Der Ton wird schärfer. Nach Informationen der New York Times ließ Präsident Obama jetzt über geheime Kanäle eine unmittelbare Warnung an Ajatollah Ali Chamenei (Bild) übermitteln. Sollte der Iran die Straße von Hormus blockieren würde dies eine Reaktion Washingtons provozieren.

Spiegel.de berichtet:

Washington – Es ist ein ungewöhnlicher Vorgang im Streit zwischen den politischen Führungen in Teheran und Washington – und er zeigt, wie ernst die USA den Konflikt mit Iran nehmen, der sich seit Wochen zuspitzt: US-Präsident Barack Obama hat laut einem Bericht der „New York Times“ über geheime Kanäle eine direkte Warnung an den obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, übermitteln lassen.
Der Inhalt der Botschaft: Eine von Teheran angedrohte Blockade der wichtigen Seestraße von Hormus wäre für die USA die Überschreitung einer „roten Linie“. Sie würde eine Reaktion Washingtons provozieren. „Rote Linie“, so lautet bereits seit Tagen die Warnung der USA in Richtung Teheran, wenn es um Irans Drohung geht, die Straße von Hormus zu blockieren. Die direkte Warnung an den geistlichen Führer des Landes hat aber eine neue Qualität.
Der „New York Times“ zufolge wollten US-Regierungsvertreter keine weiteren Angaben zu dem geheimen Kontakt machen. Es gab demnach auch keine Informationen dazu, ob Iran bereits auf die deutliche Botschaft Washingtons reagiert hat.
Martin E. Dempsey, Chef der Joint Chiefs und damit höchstrangiger Soldat der USA, hatte bereits am Wochenende gesagt, dass Washington die Seestraße im Fall einer Blockade wieder öffnen werde. Im Klartext: Es käme zum Einsatz militärischer Mittel.
Irans Drohung, die bedeutsame Seestraße zu blockieren, sorgt in Washington offenbar für Nervosität: „Wenn Sie mich fragen, was mich nachts wach hält, dann sind es die Straße von Hormus und das, was derzeit im Arabischen Golf passiert“, sagte laut „New York Times“ zuletzt US-Admiral Jonathan W. Greenert, Chief of Naval Operations. Durch die Straße von Hormus gehen rund 40 Prozent des weltweit auf dem Seeweg transportierten Öls.
Erst vor wenigen Tagen hatten die USA ein deutliches Zeichen ihrer militärischen Stärke Richtung Teheran geschickt, auch wenn offiziell von einer reinen Routinemaßnahme die Rede war: Washington beorderte zwei Kriegsschiffe in die Golfregion. Nach Angaben des US-Militärs traf die „USS Carl Vinson“ mit knapp 80 Kampfflugzeugen und Hubschraubern an Bord bereits am Montag in der Golfregion ein. Der Flugzeugträger „USS Abraham Lincoln“ war ebenfalls auf dem Weg vom Indischen Ozean ins Arabische Meer.
Die Spannungen zwischen beiden Länder haben sich in den vergangenen Wochen deutlich verschärft. Iran nahm zuletzt den Betrieb einer unterirdischen Urananreicherungsanlage auf und verurteilte einen US-Bürger wegen Spionage zum Tode. (…)

Aus dem Terror-Staat kommen ebenfalls scharfe Töne. Nach dem Tod des Atom-Professors (PI berichtete) wird in den iranischen Medien von Racheaktionen gegen Israel und den Westen gesprochen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

58 KOMMENTARE

  1. Wenn es dort zu einem Krieg kommt, dann wird die Bundeswehr auch dabei sein (müssen). Die Zeiten wie beim 1. Golfkrieg 1991, als uns Genscher noch mit ein paar Milliarden heraushalten konnte, sind längst vorbei.

  2. Ein Friedensnobelpreisträger gegen ein Führer vom Gottesstaat der Religion des Friedens – was kann da schon passieren? Der ewige Frieden? Oder zu mindeste die Halbzeit davon.

  3. Der Iran blufft nur!
    Die Ölpreise sollen steigen, damit der Iran mehr Geld für Technologie zur Kernwaffen-Herstellung verfügbar hat.

  4. Press TV schreibt: The latest terrorist attack comes against an Iranian scientist comes as Iran has reached an agreement with the P5+1 — Britain, China, France, Russia, and the United States plus Germany – to hold negotiations in Turkey:

    http://www.presstv.ir/detail/220834.html

    A US Republican presidential candidate has callously described the assassination of Iranian scientists as “wonderful,” threatening that those who work for Iran’s nuclear program “are not safe:

    http://www.presstv.ir/detail/220712.html

  5. Sollte der Iran die Straße von Hormus blockieren würde dies eine Reaktion Washingtons provozieren.

    Ja. Eine wortreiche diplomatische Note. Die 100xxlte. Da aber die gesamte islamische und sonstige west-feindliche Welt weiß, daß außer Briefen und Apellen nix kommt, ist das die übliche Lachnummer.

  6. Warum wird die USA nicht mal ein Thema bei pi, auch wenn man pro amerikanisch ist, kann man doch erwarten, dass auch über Amerikas Kriegspolitik mal berichtet wird, schließlich führt dieses Land seit ca. 100 Jahren Kriege und immer wieder gehst um Rohstoffe. Das ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass Amerika so in der Kreide steht. ***gelöscht***

  7. OT
    Bitte mit abstimmen.
    Umfrage beim Hamburger Abendblatt
    In Harburg soll ein Einkaufszentrum extra für Kunden muslimischen Glaubens eröffnen. Christliche Händler und Kunden sind dort offenbar nicht erwünscht. Stört Sie ein solches Einkaufszentrum.
    Links unten – abstimmen kann jeder
    http://www.abendblatt.de/

  8. Barak Hussein Obama vs. Ali Chamenei

    Soweit ich weiß ist ein Krieg immer gut für die Wiederwahl des amtierenden US-Präsidenten….

    ob das die Mullahs bei Ihrer Kraftmeierei bedenken?

    Sollten sie!

  9. @#17 Peter Blum (13. Jan 2012 15:50)

    Barak Hussein Obama vs. Ali Chamenei

    Soweit ich weiß ist ein Krieg immer gut für die Wiederwahl des amtierenden US-Präsidenten….

    ob das die Mullahs bei Ihrer Kraftmeierei bedenken?

    Sollten sie!

    das waere die groesste gefahr an einem krieg… weiter vier jahre dumb-o an der macht…

  10. Man muss auch fair bleiben und ehrlich etwas zugeben:

    Obama ist gar nicht sooo ein Weichei wie ich – und bestimmt viele hier – dachten.

  11. und so sieht’s aus, wenn man richtig formatiert…

    @#17 Peter Blum (13. Jan 2012 15:50)

    Barak Hussein Obama vs. Ali Chamenei

    Soweit ich weiß ist ein Krieg immer gut für die Wiederwahl des amtierenden US-Präsidenten….

    ob das die Mullahs bei Ihrer Kraftmeierei bedenken?

    Sollten sie!

    das waere die groesste gefahr an einem krieg… weiter vier jahre dumb-o an der macht…

  12. @#20 terminator (13. Jan 2012 15:58)

    Man muss auch fair bleiben und ehrlich etwas zugeben:

    Obama ist gar nicht sooo ein Weichei wie ich – und bestimmt viele hier – dachten.

    naja… nach mehr als 3 jahren rumeierei gibt’s eben keinen anderen weg mehr.

  13. Hat Obama schon eine gültige, nicht gefälschte, Geburtsurkunde vorlegen können, die bestätigt, dass er in Amerika (Hawai) geboren wurde?
    Oder verlängert Amerika die Präsidentschaft von im Nigeria geborenen Obama?

  14. Ob das diesen alten Mümmelgreis auf seinem Gebetsteppich in seinem Atombunker interessiert?

  15. #11 Freidenker-kritisch (13. Jan 2012 15:28)

    Das Typische. Kein Krieg für Öl. Aber wo das Öl dann für den Tank herkommt ist vielen egal!!!

  16. Ist Barak Hussein Obama Schiit oder Sunnit. Ist er Schiit, hat Iran nichts außer ein paar bösen Briefen zu erwarten.

    Ist er jedoch Sunnit, wird Teheran in Schutt und Asche sinken.

  17. na, dann wird er halt von der „Mutter aller Demokratien“ mitsamt seiner Umgebung mit einer Drohne ferngekillt. Weltweit freies Killen, foltern, Verweigerung des rechtlichen Gehhörs, und gleichzeitig von Menschenrechten faseln.
    A la bonheur, yes they can.
    Als Folge der vielen Kriege hat in den USA der „militärische Komplex“ das Sagen.
    Hät ich mir nicht träumen lassen, daß die US Bürger das ergeben mit sich veranstalten lassen.

  18. Vielleicht sollte die deutsche Marine ein paar Fregatten und U-Boote in den persischen Gold schicken, um den Amis zu helfen. Im Kampf gegen Islamofaschisten sollte die westliche Welt zusammenstehen.

  19. Der Angriff auf den Iran kommt im Febuar oder spätestens März. Grund ist, die Position rollender Sateliten, die für die erfotderliche Aufklärung notwendig sind.

  20. Das übliche Wortgeklingel iranischer Mullhas. Schliesst der Iran die Strasse von Hormuz, wird er hinweggefegt, mit Zustimmung der arabischen Staaten und Europas.
    Der Iranpräsi kann es gerne versuchen, wenn er seine Marine innerhalb weniger Tage komplett verlieren will.

  21. #34 Wolfgang
    Bitte abstimmen bei
    http://www.abendblatt.de/
    Umfrage
    In Harburg soll ein Einkaufszentrum extra für Kunden muslimischen Glaubens eröffnen. Christliche Händler und Kunden sind dort offenbar nicht erwünscht. Stört Sie ein solches Einkaufszentrum?
    Das bejahen bisher 89%

    Wozu?

    Warum nicht? Gesetze ändern?
    Das Antidiskriminierungsgesetz gilt nur für Minderheiten – hier hilft nur viel Gegenwind – erst wenn wir in der Minderheit sind, würden diese Gesetze für uns greifen – dann aber herrscht die Scharia.

  22. Ich frage mich seit einer ganzen Weile, ob Iran die Konsequenzen bedenkt hat. Und da meine ich nicht die Reaktion der USA. Ich meine die faktische Tatsache, dass der Iran nur den nördlichen „Teil“ der Strasse von Hormuz kontrolliert. Den südlichen „Teil“ kontroliiert der Oman und die Vereinten Arabischen Emirate. Und letztere werden das auch nicht hinnehmen, dass in ihrem Seegebiet die Iraner das Kommando übernehmen. Und dann ist da noch Qatar, Bahrain, Kuwait, und Saudi Arabien, die auf freien Zugang angewiesen sind. Und die sind von den Einnahmen aus dem Öl und Gasgeschäft genauso abhängig, wie die Welt vom arabischen Öl, inklusive China.

    Aber was denke ich nach, Rationalität auf Basis von Realitäten war noch nie die Stärke der Mullahs. Na dann, Nazis aus Persien, nur zu.

    #11 Freidenker-kritisch (13. Jan 2012 15:28)
    Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, laufen hier viele Diskussionen über Vieles, auch über die USA. Und im Übrigen geht es heute hier über die Erpressungskampagne des faschistischen Mullah-Regimes gegenüber der restlichen Welt. Und die USA müssen, bedauerlicherweise, wenn es hart auf hart kommt, wieder die Kohlen aus dem Feuer holen. Und noch was: Versuchen Sie hier nicht den Eindruck zu erwecken, sie sind frei von der Abhängigkeit von Rohstoffen und klöppeln ihren Treibstoff für ihr Auto oder ihrer Heizung aus Gänseblümchen aus dem Garten.

  23. Der Iranpräsi kann es gerne versuchen, wenn er seine Marine innerhalb weniger Tage komplett verlieren will.

    Rechne mal damit dass es bis zu einem 1/2 Jahr dauern kann.

  24. Die USA sind so schwach wie nie. Das weiss auch die islamische Fascho-Clique in Teheran. Und vielleicht sind Ahmadinejad und die irren Mullahs sie noch dümmer, als man befürchten muss. Dann knallt es – gewaltig. Selbst ein Obama wird zuschlagen (müssen).

  25. Immer ruhig bei den jungen Pferden

    Dass sich Teheran und Washington angiften und bezüglich der Straße von Hormuz ein wenig mit dem Säbel rasseln, wiederholt sich alle paar Jahre. Da sind die Wogen auch schon höher geschlagen, etwa als die Ayatollahs die US-Botschaft in Teheran stürmen ließen und das gesamte Personal monatelang in Geiselhaft hielten oder z.B. als eine iranische Verkehrmaschine einen Angriffsanflug auf die US-Flotte im Persischen Golf vornahm und prompt mit allen Passagieren vom Himmel geblasen wurde.
    .
    Dagegen ist die jetzige Situation eher Kindergeburtstag.

  26. #13 schmibrn (13. Jan 2012 15:46)

    Die 72 Jungfrauen können die Ankunft dieses Islamisten gar nicht erwarten.

    Die Jungfrauen sind schon beim Vorspiel.

  27. Hier werde ich das Gefühl nicht los, das Obama ein “Konjunkturprogramm” anschiebt, das sogar die Republikaner unterschreiben werden. Und das Programm heißt Angriff auf den Iran.

  28. trainspotter (18:00)
    >>Hier werde ich das Gefühl nicht los, das Obama ein “Konjunkturprogramm” anschiebt …<<

    Ich wette, Sie hatten auch so ein „Gefühl“, dass auf Haiti riesige Bodenschätze lagern, als vor 2 Jahren die USA als Soforthilfe nach dem verheerenden Erdbeben mehrere Tausend Marines dorthin verlegten. Viele hatten ja sogar das „Gefühl“, dass „die Amis“ das Erdbeben selbst ausgelöst hätten, um an diese Bodenschätze zu kommen. Mohammedaner haben übrigens auch immer solche „Gefühle“, wenn es um den Großen Satan geht.
    .
    Nachdem unter amerikanischer Aufsicht im Irak die Öl-Förderlizenzen versteiget wurden und keine amerikanische Firma einen Zuschlag bekam, wird der alte, antiamerikanische Sinnlosruf „Kein Krieg für Öl!“ jetzt wohl verschämt durch „Kein Krieg für die Konjunktur!“ ersetzt.

  29. Obama ist gar nicht sooo ein Weichei wie ich – und bestimmt viele hier – dachten.

    Obama ist eine austauschbare Sprechpuppe.

  30. #3 Kahlenberg 1683 (13. Jan 2012 15:12)

    Wenn es dort zu einem Krieg kommt, dann wird die Bundeswehr auch dabei sein (müssen). Die Zeiten wie beim 1. Golfkrieg 1991, als uns Genscher noch mit ein paar Milliarden heraushalten konnte, sind längst vorbei.

    😆 😆 😆

    Der war gut! 😆 Welche Bundeswehr?

    Dieser zusammengeschrumpfte und Superschlecht ausgerüstete Haufen. Von der einst stärksten europäischen Armee mit über 3.000 Panzern, sind es jetzt höchstens noch 300.
    Wer weiß mit welchen Unzulänglichkeiten sich unsere Soldaten am Hindukusch rumschlagen müssen, weiß was ich meine.
    Diese Schlampereien haben schon so manches deutsche Soldatenleben unnötig gefordert.

  31. Sollte jemals zu direkter Konfrontation kommen, steht Iran alleine da. Die Russen werden sich kein Stück rühren.dafür sorgt ein gutes Tauschgeschäft mit den USA. Die Mullahs sind nicht gerade beliebt.

  32. #46 Graue Eminenz

    Stimmt! Wenn es den USA um Ressourcen geht, warum sind sie nicht in Canada, Saudi Arabien, Mexiko, Venezuela oder Nigeria einmarschiert? Das ist die Top-5 der Länder, von denen die USA Öl importiert und machen 6 Mio Barrel pro Tag aus. Und in den USA selbst wird ja auch gefördert. Zum Vergleich: aus dem Iraq kommen täglich nur 500.000 Barrel.
    Quelle:
    http://205.254.135.24/pub/oil_gas/petroleum/data_publications/company_level_imports/current/import.html

    Hätten denn diese „Ressourcenkriege“ Amerika nicht reicher machen müssen, oder die Spritpreise senken?

  33. 52 Cyrus (13. Jan 2012 21:05)
    37 Alster (13. Jan 2012 16:56)
    #34 Wolfgang

    Bitte abstimmen bei
    http://www.abendblatt.de/
    Umfrage

    Wenn jetzt natürlich alle PI-ler,die jetzt noch dazu kommen mit Abstimmen sollte das Ergebnis, bei bisher 1767 abgegebenen Stimmen verschoben werden.

    Wenn nicht ist die Abstimmung manipuliert.

    Cyrus

  34. #49 lorbas (13. Jan 2012 18:59)
    Bzgl. Bundeswehr:

    Dieser zusammengeschrumpfte und Superschlecht ausgerüstete Haufen. Von der einst stärksten europäischen Armee mit über 3.000 Panzern, sind es jetzt höchstens noch 300.

    Das stimmt nicht ganz!
    Die BW hat momentan die bombastische Zahl von 393 Kampfpanzern. Das reicht grade mal, um in jeder zehnten deutschen Stadt (es gibt 2095) einen Panzer vors Rathaus zu stellen.
    Übrigens hat das am EFSF-Tropf hängende Pleite-Griechenland im Juli 2011 bei den Amis 400 Abrams bestellt, und vor Kurzem 60 EFA’s. (Die bundesdeutsche Luftwaffe bekommt 110)
    —————————————
    Zum Artikel:
    Obwohl die meisten Mitkommentatoren hier den Beginn eines Krieges offenbar nicht erwarten können, und sich sicherlich mit Hurra freiwillig zur Fahne melden würden, hoffe ich inständig auf eine friedliche Lösung des Konflikts. (Der vermutlich noch gar nicht ansteht)
    Warum?
    Es gibt mittlerweile noch zwei große Erdöllieferanten, die nicht von den USA kontrolliert wird: Russland und China. Venezuela oder Brasilien wird wohl niemand hier als ‚groß‘ bezeichnen. Außerdem müßte deren Öl entweder um fast den ganzen Globus, oder um Kap Hoorn geschippert werden.
    Wäre Iran ein US-Vasallenstaat, wäre China von deren gutem Willen, oder eben von Russland abhängig. Für Russland hingegen fiele ein dankbarer Abnehmer seiner Industrieprodukte, ein eventueller, zukünftiger Verbündeter (SCO) weg. Darüber hinaus ist man in Russland wegen der Raketenabwehr ziemlich verschnupft, und befürchtet, daß nach dem Fall Irans (oder Syriens) auch an der Südflanke US/NATO-Truppen stünden. Und dieses wollen die Russen überhaupt nicht!
    Eine direkte militärische Konfrontation würden sowohl Russen, als auch Chinesen bestenfalls mit unbeschränkten Lieferungen von Kriegsgerät beantworten. Im schlimmsten Fall… Nee, nicht dran denken!

    Momentan vermute ich, daß Syrien weiter destabilisiert werden soll, um Iran zu zwingen, zur Unterstützung Mittel bereitzustellen, die bei der weiteren Entwicklung fehlen würden. Einen direkten Angriff halte ich jedoch für die nächsten Monate für ausgeschlossen.
    —————————————–
    #46 Graue Eminenz (13. Jan 2012 18:21)

    trainspotter (18:00)
    >>Hier werde ich das Gefühl nicht los, das Obama ein “Konjunkturprogramm” anschiebt …<<

    Ich wette, Sie hatten auch so ein “Gefühl”, dass auf Haiti riesige Bodenschätze lagern, als vor 2 Jahren die USA als Soforthilfe

    Und ich wette, Sie haben die ‚Massenvernichtungswaffen‘ des Irak bereits vergessen, die dessen Invasion rechtfertigten, aber nie gefunden wurden.
    Irgendwie erinnert mich in dem Zusammenhang das Wort ‚Massenvernichtungswaffen‘ an Wörter wie ‚Maine‘, ‚Liberty‘, ‚Tonkin‘, usw.
    Auch wenn man pro-USA eingestellt ist, muß man den Amis nicht bis zum Anschlag in den…
    Sie wissen schon, was gemeint ist ;o)

  35. Grmpftl…

    Berichtigung:
    2 große Erdöllieferanten : Russland und Iran (Libyen ist ja nun weggefallen)

    Bezüglich der verkorksten Formatierung kann ich leider nichts mehr reparieren. Vielleicht die Chefs hier?

  36. #8 Babieca

    Ja. Eine wortreiche diplomatische Note.

    Das wäre sie, wenn der Absender unser Leichtmatrose oder Angie herself gewesen wäre.
    So aber sieht das etwas anders aus. Man wird sehen…

  37. #52, 53 Cyrus
    Wieso niederschmetternd? Es liegt doch alles voll im Soll: Bei 1922 Stimmen sagen 90%, ja, solch ein (muslimisches) Einkaufszentrum STÖRT!

  38. #40 Wolfgang

    Der Iranpräsi kann es gerne versuchen, wenn er seine Marine innerhalb weniger Tage komplett verlieren will.

    Rechne mal damit, dass es bis zu einem 1/2 Jahr dauern kann.

    Irans Küste und Häfen der Marine sind in der Region ziemlich übersichtlich – und gut bekannt. Der Iran kann seine Schiffe nicht verstecken oder in einen anderen Teil der Welt verlegen. Keine gute Ausgangslage!
    Daher schätze ich bei einem militärischen Schlagabtausch (IR-Marine vs. US Navy) zur Öffnung der Straße von Hormus einen Zeitraum von max vier Wochen ein. Und wenn ‚the One‘ einmal klug ist, wird Irans Marine bei dieser Gelegenheit plattgemacht. Das Ganze könnte auch, so nebenbei von den Israelis zu einer konzertierten Aktion zur Zerstörung von Natans und Co. genutzt werden. Dann ist erstmal Ruhe im Karton.

Comments are closed.