Mario DraghiEigentlich können wir alles abschreiben. Es ist nun gut zwei Monate her, daß der Italiener Mario Draghi (Foto) an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) den Banken die erste halbe Billion („Dicke Berta“) spendiert hat. Heute kam die zweite halbe Billion. Die EZB hat aber keinen Cent. Die nunmehr ganze Billion besteht aus einer Festplatte oder einem Chip im Bankcomputer, mehr nicht. Es ist elektronisches Geld aus dem Nichts in das Nichts für Nichts!

Wie schon die erste Tranche ist auch diese zweite Rate nicht in erster Linie für die Banken gedacht, sondern für die Politik. Die Banken sollen sich für dieses billige Geld Staatsanleihen der Euro-Pleitekandidaten kaufen. Bei der ersten Tranche haben sie dem Draghi aber ihre alten Schrottanleihen (aus Griechenland z. B.) als wertlose Sicherheit übergeben und mit dem Geld vermeintlich sicherere Staatsanleihen zum Beispiel aus Italien,  Spanien und Frankreich gekauft – befehlsgemäß.

Da es immer noch nicht reichte und nie reichen wird, kam heute die zweite halbe Billion Euro. Wohlgemerkt, das hat alles mit dem Griechen-Rettungsschirm vom Montag nichts zu tun. Dies ist eine andere Schiene der Geldvernichtung. Wie wir bereits am 21.12.11 bei der ersten Tranche geschrieben haben, das Spiel kann weiter gehen. Auf eine Computer-Festplatte, einen USB-Stick oder einen Speicherchip passen viele Nullen. Draghi kann auch auf 100 Billionen Euro erhöhen. Dann kostet eine Tasse Kaffee aber eine Million. Dahin geht die Reise. Die EUdSSR will die Inflation, die Sparer werden enteignet.

image_pdfimage_print

 

103 KOMMENTARE

  1. Das Finanz-Perpetuum Mobile gibt’s halt doch nicht, aber unsere Polit-Dummerchen glauben noch daran/tun so, als glaubten sie daran…..

  2. Alles, was man damit erreicht, ist das vorhandene Geld zu entwerten, sprich: Inflation. Das ist eine „kalte Enteignung“ der Sparer, ein Tritt in den Arsch derer, die in guten Zeiten für schlechte Zeiten Vorsorge tragen wollten. Ich glaub, ich hatte es schon einmal erwähnt, aber die PDV-Partei der Vernunft, ist die einzige Partei die sich strikt GEGEN diesen Wahnsinn stellt. Schaut Euch mal deren Parteiprogramm an, es könnte Euch gefallen…

  3. Na, ist doch alles bestens – neues Geld für den „Ehren“-Sold unseres Ex-Bundeswulff, den er ja nun fortan kassiert – für’s Nixtun.

  4. „Es ist elektronisches Geld aus dem Nichts in das Nichts für Nichts!“

    Stimmt leider nur beim ersten „Nichts“. Den das Geld kommt aus dem Nichts (leider) in die Gegenwart mit der Wirkung „Inflation“.
    Denn Geld ist der Gegenwert/Ersatz für eine erbrachte oder zu erbringende Leistung bzw. einen vorhandenen Wert. Bleibt die Leistung gleich, verringert sich bei vergrößerter Geldmenge der Wert des Geldes.
    Ganz einfach, für jeden verständlich.

    Eine Änderung der Vorgehensweise liegt, Demokratie vorausgesetzt, in der Hand des Wählers, indem er Parteien/Politiker wählt, die sowas NICHT machen.

    Dazu gehört nicht CDUCSUFDPSPD…… Piraten oder FreieWähler. Nur mal so.
    Wählt man die, darf sich niemand wundern oder aufregen.

  5. Es ist elektronisches Geld aus dem Nichts in das Nichts für Nichts!
    ————–
    Als Nichts würde ich das nicht sehen, denn aus dem Nichts vom Rechner wird tatsächlich Geld, uns zwar unseres.
    Das ist das Geld, um das man uns enteignet, denn das war von Anfang an ein Ziel des Euros:

    Macht sie alle gleich – arm. Die Völker zumindest. Reich werden nur wenige – und immer reicher.

  6. Wer hat denn von einem Italiener etwas anderes erwartet, als daß er gerne deutsches Geld ausgibt?

    Aber die Lösung ist doch ganz einfach: Wir zahlen nicht mehr, wenn wir nicht mehr können. Wer will denn einem nackten Mann in die Taschen greifen? Dann werden wir eben ein Griechenland n.0 (n irgendeine natürliche Zahl größer 1).

  7. Nein, Kewil, es ist nicht für Nichts. Es geht in die Bilanzen von Banken ein, die Menschen gehören. Diese Menschen sind so dreist, dass sie denken, dass den Betrug schon keiner merkt. Und aus dem Nichts ist es zwar geschaffen. Aber es gibt ein paar Dummköpfe, die dafür bürgen müssen. Das sind wir.

  8. Es wird Zwangshypotheken auf alle Häuser geben. Nicht umsonst wurde der „Zensus 2011“ erhoben. Man geht noch von 10 Prozent aus, aber die Tendenzgeht richtung 20%.

  9. Nur hat das alles nichts mit Marktwirtschaft und Kapitalimus zu tun!

    Das ist Marxismus im Sinne von Marx und Lenin.
    (Vgl. Kommunistische Manifest, Zerstörung des Geldes Lenin)

    Der Club Med führt die EZB zu 79% inkl. Frankreich. Wenn Hollande gewinnt, dann wird es ganz dunkel in Europa und es wird wieder „Krieg gegen Deutschland“ geben. Noch keinen heißen, aber einen öknomischen, dann das alles ist inkl. Target2 Salden und Rettungsschirmen die dritte Komponente.

    Vielleicht hat es etwas Gutes, denn die EU-Matrix der Neo-Marxisten wird Europa an die Wand fahren, da gibt wahrscheinlich keine Chance mehr den Hebel umzulegen, aber es gibt die Chance auf einen echten Neuanfang.

    Darauf sollten wir hinarbeiten.

    Die 68er Neomarxisten haben wieder einmal ihre Inkompetenz in Staatslenkung hinreichend bewiesen.

    Sie sind, so kann man es ausdrücken, eine Art Massenvernichtungswaffe zwecks Zerstörung von Menschen, Völkern, Kultur und Nation.

    Ich bedanke mich ausdrücklich, auch posthum, bei Horkheimer, Grünberg, Pollock, Marcuse, Freud, Mitscherlich, Adornao, Fromm, Jens, Habermas und ihren JüngerINnen der Neuzeit (Trittin, v. Örtzen, Fischer, Bütikofer, etc.

    ?Warum entstammen eigentlich viele der Begründer der „Kritischen Theorie“ und des „Marxismus“ aus dem Umfeld der jüdischen Mitbürger?

  10. Wenn BANKEN Geld (letztlich vom Steuerzahler) bekommen:

    Handelt es sich dann um Kapitalismus oder um Sozialismus?

  11. Die nunmehr ganze Billion besteht aus einer Festplatte oder einem Chip im Bankcomputer, mehr nicht. Es ist elektronisches Geld aus dem Nichts in das Nichts für Nichts!

    Von wegen für Nichts!
    Es erhöht die Geldmenge ohne Gegenwert und wird zur Hyperinflation führen!
    Früher oder später erreicht das Geld die reale Wirtschaft oder wird in neue „Blasen“ investiert, z. B. für Immobilien die nicht verkauft/vermietet werden können und wird dann insgesamt zu höheren Preisen und Löhnen sowie zu neuen Bank- und Privatpleiten beitragen.

    Das „echte“ Geld in Form von Ersparnissen etc. wird damit hineingezogen.

    Die Privaten Vermögen werden dadurch entwertet und am meisten werden die Rentner angeschissen sein, weil die Renten wahrscheinlich nicht um den inflationären Wertverlust dynamisiert werden.

    Wenn die Differenz zwischen der Inflation und der Rentendynamisierung z. B. 5 % p. a. beträgt, bedeutet das einen Kaufkraftverlust von > 60 % über 10 Jahre gesehen.

    Die Schuldenkrise mit den bisherigen Fehlentscheidungen dazu in Form der Vertragsbrüche bzgl. der Stabilitätskriterien („no bail out“) und der Anleihenkäufe von Pleiteländern (PIFIGS) durch die EZB sowie die die Erhöhung der Geldmenge durch „billiges Geld“, ebenfalls durch die EZB, werden uns arm machen!

  12. Wie dieses Finanzverbrechen funktiniert erklärt HW Sinn hier ganz gut:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,817004,00.html

    Im Kern funktiooniert das so: Durch billiges Geld werden die Versicherungen gelockt sich zu engagieren. Irgend wann einmal, wenn die Leute dann an ihre Lebensversicherungen wollen, werden sie feststellen, daß die Versicherungen die Einlagen nun nicht mehr wie nfrüher mit realen Werten hinterlegt haben, sondern mit Interbankenversprechen. Späterstens dann werden die Vermögen der Lebensversicherungen platzen.

    Die Brüsseler Marionetten der der gegenwärtigen 4-Jahresabschnittsdiktatur hoffen dann nicht mehr mit ihren Weichenstelllungen konfrontiert zu werden, das ja Zukunftsmusik ist.

    Der Clown erklärt das was HW Sinn uns mitteilt ganz gut:

    http://www.youtube.com/watch?v=Grij3mfpwJM

    http://www.youtube.com/watch?v=Tu8L3N-87mA

    http://www.youtube.com/watch?v=FgivoC7_Hl4

    http://www.youtube.com/watch?v=PXtlZ6cOWpo

    http://www.youtube.com/watch?v=GesF1g5YwLs

    http://www.youtube.com/watch?v=ZpeMb5zGgkI

    😉

  13. @MR-Zelle

    Bild scheint die einzige grosse Zeitung zu sein, die das nicht totschweigt.
    Und wie sind die Zahlen für die alten Moslems ?

  14. #13 Bio-Koelner (29. Feb 2012 14:29)

    Da kann man nur sagen: Wie der Herr, so’s Gescherr. 😀

    „Sie dürfen nicht mal Blickkontakt haben, sonst rasten die aus“, sagt Tierheimleiter Bernd Schinzel. Weiteres Problem: Da die Hähne sehr dominant und sexbesessen sind, können sie nur in eine größere Hühner-Schar ohne Hahn vermittelt werden.

    Ich sag‘ es mal auf Kiezdeutsch: „Was gugssu? Mach isch disch messa, lan! Figg isch daine mudda!“

  15. „Dicke Berta“ ist ja wohl voll NAZI, und geht ja mal gar nicht. Die „Dicke Berta“ war ein deutsches Geschütz im WK1, und wurde weiterentwickelt wieder im WK2 eingesetzt. Draghi benutzt somit NS Vokabular. Wo sind die Lichterketten, Proteststürme, Empörungsorgien …?

  16. 500 Milliarden? pah, das ist doch alles gar nichts.

    Vor 2 Jahren hat ein Privatmann, der sonst mit seinem Geld gerne mal den US Dollar stabilisiert, mal eben 5 Billionen Dolar auf eine Britische Bank überwiesen. Und in der nächsten Woche nochmal und dann nochmal.
    http://www.youtube.com/watch?v=NxTG_6h7WfU

    Der US Derivaten Markt ist im Quadrillionen Dollar Bereich.

  17. #3 Gast-Kommentator (29. Feb 2012 14:11)

    Alles, was man damit erreicht, ist das vorhandene Geld zu entwerten, sprich: Inflation. Das ist eine “kalte Enteignung” der Sparer, ein Tritt in den Arsch derer, die in guten Zeiten für schlechte Zeiten Vorsorge tragen wollten.

    So ist es!
    Die Erhöhung der Geldmenge ohne Gegenwert führt zur Inflation!
    Zusammen mit den Vertragsbrüchen zu den Stabilitätskriterien („no bail out“ Klausel und dem Kauf von wertlosen Staatsanleihen der Pleiteländer PIFIGS) werden wir schon bald eine starke Inflation erleben!

    Am meisten angeschissen werden die privaten Sparer und die Rentner, weil die Renten wahrscheinlich nicht entsprechend dem inflationären Wertverlust dynamisiert werden.

    Bei einer Differenz zwischen der Inflation und der Rentensteigerung von angenommen 5 % p. a., würde sich bereits über 10 Jahre ein Kaufkraftverlust von > 60 % ergeben!

  18. #18 Hokkaido

    Wenn BANKEN Geld (letztlich vom Steuerzahler) bekommen:

    Handelt es sich dann um Kapitalismus oder um Sozialismus?

    Es ist im Sinne von Marx und Lenin „Staatsgeld“ und FIAT Money ohne Verknüpfung zur realen Produktionswelt der Güter und Leistungen.

    FIAT Money zerstört die Wirtschaft und der „Kapitalismus“ braucht Wirtschaft wie die Luft zum Atmen.

    Und wer die Wirtschaft zerstört, der zerstört auch Menschen, denn wir Menschen sind handelnde Subjekte im Wirtschaftskreislauf, als Produzenten wie auch Verbraucher. (Benedikt Regeln)

    In einem marktwirtschaftlichen System (Kapitalismus) ist das zu den Banken gebrachte Geld, also das gesparte, jenes, was auch nur an Investoren ausgeliehen werden könnte.

    Hier „ballert“ Draghi und die EZB FIAT Money in den Markt, welches es gar nicht gibt und geben dürfte und ruiniert damit die Währung und das Wirtschaftssystem.

    Das wird, wie Prof. Sinn richtig beschrieb, schlimm enden.

  19. #22 MR-Zelle (29. Feb 2012 14:47)

    Hier ist die Projektbeschreibung der über zwei vom Innenministerium geförderten Studie samt Beteiligten:

    Lebenswelten junger Muslime in Deutschland

    Mehr als 3 Millionen Muslime leben in Deutschland. Wie leben sie, welche Wünsche, welche Sorgen, Interessen und Hoffnungen haben sie, wie bewältigen sie ihr Leben in einer zunehmend globalisierten und von vielfältigen medialen Einflüssen geprägten Welt? Um solche Fragen geht es in einem Projekt, dass unter der Federführung der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Prof. Dr. Wolfgang Frindte) und in Zusammenarbeit mit der Jacobs-University Bremen (Prof. Dr. Klaus Boehnke), der Johannes-Kepler-Universität Linz (Prof. Dr. Wolfgang Wagner, Österreich) und der Firma aproximaAgentur für Markt- und Sozialforschung Weimar (Dr. Henry Kreikenbom) bearbeitet wird. Die Forscherinnen und Forscher wollen in Gruppendiskussionen, durch anonyme telefonische Interviews und durch Medienanalysen mehr über die Lebenswelten und Lebensgestaltungen junger Musliminnen und Muslime erfahren. Vornehmliches Ziel des Projekts ist es, Vorschläge für ein harmonisches Zusammenleben der verschiedenen Menschengruppen in einem Einwanderungsland, wie es Deutschland ist, zu entwickeln. Unterstützt wird das Projekt, das eine Laufzeit von zwei Jahren hat, aus Bundesmitteln.

    http://www.ifkw.uni-jena.de/kommunikationspsychologie/projekte

    Interessant ist hier die angenommene Zahl „mehr als 3 Millionen Muslime“. Geht man von einer tatsächlichen Zahl von irgendwas zwischen 6 und 10 Mio aus, ändern sich, wenn auch nicht die Prozente, wohl aber die absoluten Zahlen dramatisch.

    Mal sehen, ob die die Studie öffentlich zugänglich machen.

  20. #31 Antidote (29. Feb 2012 15:00)

    Dumm nur, dass das Geld denen zugute kommt, die bereits Millionär oder Milliardär sind:

    Den Vorständen, die Boni kassieren, den Grossaktionären, Hedge-Fonds, Investmentgesellschaften usw.

    DAS ist Raubtier-Kapitalismus oder auch internationaler Kapitalismus. Wenn ein Land finanziell ausgeblutet wurde, geht man ins nächste, mit tatkräftiger Unterstützung des IMF und der Weltbank.

  21. #3 Gast-Kommentator (29. Feb 2012 14:11)

    Alles, was man damit erreicht, ist das vorhandene Geld zu entwerten, sprich: Inflation. Das ist eine “kalte Enteignung” der Sparer, ein Tritt in den Arsch derer, die in guten Zeiten für schlechte Zeiten Vorsorge tragen wollten.

    So ist es!
    Die Erhöhung der Geldmenge ohne Gegenwert führt zur Inflation!
    Zusammen mit den Vertragsbrüchen zu den Stabilitätskriterien („no bail out“ Klausel und dem Kauf von wertlosen Staatsanleihen der Pleiteländer PIFIGS) werden wir schon bald eine starke Inflation erleben!

    Am meisten angeschissen werden die privaten Sparer und die Rentner, weil die Renten wahrscheinlich nicht entsprechend dem inflationären Wertverlust dynamisiert werden.

    Bei einer Differenz zwischen der Inflation und der Rentensteigerung von angenommen 5 % p. a., würde sich bereits über 10 Jahre ein Kaufkraftverlust von > 60 % ergeben!

  22. #22 MR-Zelle

    Erst die CO2-Lüge, dann stoppt den ESM Wahnsinn, jetzt Deustchland schafft sich ab v1.5

    Ich glaube bei der Bild hat man gemerkt, wohin der Hase, besser gesagt der Michel läuft 🙂

    Bei der taz wird man wohl weiterhin lieber behaupten, dass Sarrazin unrecht hat und dass die überwältigende Mehrheit der Muslime super integriete und fleissige Mitmenschen sind, die Weihnachten feiern, Walzer tanzen und gerne Sauerkraut und Bratwürste essen 🙂

  23. Wiederum ist es DIE enstscheidende Frage:

    Sind diese ganzen Volksvertreter abgundtief dämlich oder steckt Absicht dahinter?

  24. #8 Pedo Muhammad (29. Feb 2012 14:21)

    Warum grinst Draghi immer noch so blöd?

    Wahrscheinlich hatte er in dem Moment, als das Foto geschossen wurde, gerade ein schwieriges SUDOKU gelöst.

  25. #40 FluxKompensator (29. Feb 2012 15:21)

    Absicht.

    Wenn ich sehe, wie Gazprom-Schröder und Jugoslawien-wird-bombardiert-Fischer anschliessend tolle, gutdotierte Posten ausserhalb der Politik bekommen haben, dann ist klar, dass die Absicht lautet, nach der Abwahl einen tollen zu bekommen.

    Bei einer Bank oder bei einer Firma, als Berater oder „Experte“.

  26. #38 Hokkaido,

    schön weiter träumen oder ist es so schwierig nachzuvollziehen, dass alle PIGGS über Jahre einfach mehr an Geld ausgegeben haben als sie erwirtschaftet haben. Ihre Wirtschaftsleitung ist einfach deutlich niedriger als ihre Augen groß sind.

    Ist es so schwierig, einfache ökonomische Prozesse zu begreifen und dann in Plattitüden a la „Raubtier-Kapitalismus“ daher zu kommen.

    Warum sollen Menschen, die arbeiten, keine Boni für gute Arbeit bekommen? Ich habe damit kein Problem, wenn es mit Augenmass geschieht. Was machen übrigens „Hedge-Fonds“, IMF und Weltbank?

    Wenn die die Banken Geld geben ist alles in Ordnung, wenn sie ihr Geld, welches von ihren Sparern kommt, zurück haben möchte sind sie böse.

    Das erinnert mich an den Marxismus. Es wird so lange umverteilt und genommen bis nichts mehr geht. Der Dumme ist der Fleißige und der Faule und Verschwender ist der Nutznießer.

    Ist schon klar, der Kommunist ist immer der „Gute“ Zwar sind an den Folgen des Kommunismus an die 200 Mill. Menschen krepiert, ist halt was schief gelaufen, aber man zerreißt sich das Maul.

    Würde einfach mal, der Objektivierung halber, einen Blick nach Zimbabwe, Nord-Korea, Kuba etc. werfen, das zeigt sich das „marxistische Paradies“ von seiner besten Seite.

    Warum wandern wohl die Griechen, Italiener et al PIIGS, die Funktionäre der „Linken, SPD, Grünen wohl dorthin nicht aus???

  27. #5 spiegel66 (29. Feb 2012 14:14)

    Die Grünen und die Linken würde ich dann aber auch nicht vergessen wollen zu erwähnen.

  28. #42 Hokkaido (29. Feb 2012 15:25)

    Absicht.
    ——————————————

    Okay, nehmen wir an, es ist Absicht. Dann müßten (fast) alle der Herrscher-Klasse diese Absicht verfolgen.

    Wenn man dies auch voraussetzt, bei wem würde denn letztendlich noch abkassiert werden können, wenn die arbeitende Bevölkerung pleite ist und in Europa 80 % nicht integrierbare Bereicherer leben?

  29. Nein, der Kommunist ist nicht der Gute! Habe ich auch nie behauptet.

    Es sind aber nicht nur die PIGGS, die über Jahre einfach mehr an Geld ausgegeben haben, als sie erwirtschaftet haben. Das macht auch die ausgesprochen kapitalistische USA (und auch Deutschland).

    Bernanke ist auf die Idee mit dem „quantitative easing“ gekommen – deshalb Heli-Ben. Und Bernanke ist kein Kommunist. Die FED ist in Privatbesitz!

    Haben die Banker, die ohne Staatshilfe ihren Arbeitsplatz verloren hätten, da die Bank dann pleite wäre, ihre Boni verdient? Warum haben sie die dann doch noch bekommen?

  30. #43 Hokkaido (29. Feb 2012 15:25)
    #40 FluxKompensator (29. Feb 2012 15:21)

    Absicht – in der Tat.

    Bei Merkel ist der „Plan B“ doch seit einiger Zeit bekannt: weitermachen, solange es irgendwie geht; danach sich nach Paraguay absetzen.

    Das standesgemässe Grundstück hat sie sich bereits angeschafft; Wilhelmine weiss dazu näheres.

  31. #46 FluxKompensator (29. Feb 2012 15:36)

    Wenn man dies auch voraussetzt, bei wem würde denn letztendlich noch abkassiert werden können, wenn die arbeitende Bevölkerung pleite ist und in Europa 80 % nicht integrierbare Bereicherer leben?

    Bei niemand. Kann dir aber egal sein, wenn du auf deinem Ruhesitz in Paraguay am Pool liegst und dir genüsslich einen Cocktail nachschenkst…

  32. #41 FluxKompensator (29. Feb 2012 15:21)

    Wiederum ist es DIE enstscheidende Frage:
    Sind diese ganzen Volksvertreter abgundtief dämlich oder steckt Absicht dahinter?

    Darüber hatte ich auch schon nachgedacht.

    Ich bin aber zum dem Schluß gekommen, dass die deutschen Politiker die Zusammenhänge zur Schuldenkrise und der Euro-Rettung überhaupt nicht begriffen haben. Eine Absicht scheint nicht dahinter zu stecken.

    Die entscheiden Maßnahmen, deren Auswirkungen sie gar nicht einschätzen können.

    Außerdem entscheiden die Politiker ohne persönliche Risiken, weil ihre Pensionen gesichert sind, auch wenn sie schon morgen abgewählt werden sollten!

  33. #46 FluxKompensator (29. Feb 2012 15:36)

    „arbeitende Bevölkerung pleite“

    Na ja, da ist wohl niemand pleite, denn regelmässig kommen Meldungen – vor wenigen Tagen erst wieder – wie viel die Menschen in Deutschland doch auf der hohen Kante hätten.

    So Mitte Juni 2011 die BILD-Zeitung:

    „Noch nie zuvor hatten die Deutschen so viel Geld auf der hohen Kante liegen wie heute! Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung stiegen im vergangenen Jahr auch die Ersparnisse der Deutschen – und zwar auf Rekordniveau.“

    Oder Wirtschafts Woche Mitte Februar 2012:

    „Deutsche sind so reich wie nie

    Die Deutschen haben so viel Geld wie noch nie zuvor. Mit ihrem gesamten Vermögen könnten sie die Schulden Deutschlands und ihrer Euro-Partner zahlen – auf einem Schlag.“

    Da dürften die Politiker sehr wohl Potential zum abkassieren sehen.

  34. @#8 Pedo Muhammad (29. Feb 2012 14:21)

    Warum grinst Draghi immer noch so blöd?

    Vermutlich, weil sein Trick funktioniert hat. Und weil er sich selbst darüber wundert, wie einfach es ist, uns alle an der Nase herumzuführen.

  35. #47 Hokkaido,

    richtig, Banken hätten Pleite gehen müssen, wenn sie schlecht gewirtschaften hätten.

    (Es waren, bis auf die HypoReal, aber alles STAATSBANKEN)

    Das ist lupenreiner Kapitalismus!

    Wir, in Deutschland, sind alles andere als kapitalistisch. Wir sind mittlerweile ein Verschnitt aus rheinischemn Sozialismus mit DDR Planwirtschaft.

    Die „Geschenke“ begannen mit der SPD und haben sich mittlerweile auf über 2. Billionen, sichtbar, und weiteren 3. Bill., versteckt, aufgetürmt.

    Sprechen wor doch einmal über die „Eliten“ und die Nomenklatura oder über STAMOKAP. Das kann einiges erklären.

    Auch richtig, die FED ist privat. Warum haben die Amis das wohl zugelassen? Wer sind wohl die Gründer und Eigentümer der FED?

    Ich habe weiter oben, dezent und etwas anders konnotiert, einen anderen Zusammenhang aufgeworfen. Das sind offene Fragen, die der Beantwortung harren.

  36. #28 Jimbob (29. Feb 2012 14:55)

    @MR-Zelle

    Bild scheint die einzige grosse Zeitung zu sein, die das nicht totschweigt.
    Und wie sind die Zahlen für die alten Moslems ?

    74% 😉

    #37 Babieca (29. Feb 2012 15:04)

    Danke für den Link! 😀

  37. #51 Hokkaido (29. Feb 2012 15:45)
    Die Deutschen haben so viel Geld wie noch nie zuvor. Mit ihrem gesamten Vermögen könnten sie die Schulden Deutschlands und ihrer Euro-Partner zahlen – auf einem Schlag.”
    Da dürften die Politiker sehr wohl Potential zum abkassieren sehen.

    Klar!
    Wie wäre es denn zur Abwechslung mal wieder mit Zwangshypotheken?

  38. #50 Hokkaido

    #46 FluxKompensator (29. Feb 2012 15:36)

    “arbeitende Bevölkerung pleite”

    Na ja, da ist wohl niemand pleite, denn regelmässig kommen Meldungen – vor wenigen Tagen erst wieder – wie viel die Menschen in Deutschland doch auf der hohen Kante hätten.

    Geht es noch eine Stufe naiver?

    Das Geld ist definitiv verbrannt. Es sind nur virtuelle Zahlen ohne Wert!!!!!

    Wie kannst Du einer Bank, einer LV oder einer Bausparkasse noch in die Tasche greifen, wenn deren Schuldner (Staaten, andere Banken) nicht mehr zahlen.

    Dann ist auch deine Bank, deine LV und deine Bausparkasse „weg vom Fenster“.

    Die Einlagensicherung kannst Du vergessen, denn die ist der Steurzahler und dazu gehörst auch du, vermute ich, und er ist auch pleite!

  39. #52 MR-Zelle

    Der Bild gehn wohl die Leser aus, oder schlägt die Volksverdummung nicht mehr so richtig an?

  40. #51 Antidote (29. Feb 2012 15:53)

    (Es waren, bis auf die HypoReal, aber alles STAATSBANKEN)

    commerzbank eine Staatsbank? Royal Bank of Scotland eine Staatsbank?

  41. Wie so eine politikverursachte Totalpleite im ganz Kleinen läuft – und dann händeringend Bürger/Steuergelder sucht, um das Elend zu verlängern – kann man gerade im Testkalifat NRW besichtigen: „Gutes“ wollen und an allen Enden geht es in die Hose:

    Nach dem Wegfall der Studiengebühren ist die Duisburg-Essener Universitätsstiftung auf neue Geldgeber angewiesen. Das ist deshalb besonders dramatisch, weil sich die 2007 gegründete Stiftung ausschließlich um jene kümmert, die sonst durchs Raster fallen würden – ausländische Studenten, die unverschuldet in Not geraten. „Sie haben keinen Anspruch auf BAföG oder andere Fördermöglichkeiten“, erklärt Patrick Hintze (26), Vorsitzender des Stiftungskuratoriums.

    Besonders interessant, was da bei „ausländischen Studenten“ so dazugehört:

    Bislang wurden auch 139 „einmalige Beihilfen zur Säuglingsausstattung“ in Höhe von 260 Euro gezahlt: Denn Notsituationen entstehen nicht selten durch ungewollte Schwangerschaften.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/stiftung-die-in-der-not-hilft-ist-selbst-in-not-id6410342.html

  42. Sollen wir nun unsere Ersparnisse weiter in Gold umwandeln oder am besten gleich in Stahl und Blei?

  43. #63 Katzenklo (29. Feb 2012 16:23)

    Sollen wir nun unsere Ersparnisse weiter in Gold umwandeln oder am besten gleich in Stahl und Blei?
    ——————-
    Dafür ist es leider einige Jahre zu spät, denn die Preise sind derartig hochgepuscht worden, dass das eher ein Flop wird, d. h. die Verluste wären gigantisch.

  44. Prof. Dr. Wolfgang Franz (Vorsitzender der Wirtschaftsweisen):

    „Zwar ist das Rettungspaket teuer und birgt Risiken. Aber die Alternative wäre ein mehr oder weniger freiwilliger Austritt Griechenlands aus der Währungsunion. Das käme uns vermutlich noch teurer. Denn die Gefahr, dass dann andere Problemländer folgen und damit die Währungsunion auseinanderbricht, ist beträchtlich. Der Euro ist für Deutschland wichtig, weil die D-Mark früher häufig aufgewertet wurde und unsere Exportwirtschaft deshalb in Schwierigkeiten geriet. Das hat damals viele Jobs gekostet.“

  45. Es gibt nichts wichtigeres für den deutschen Bunzelmichel als Rente, Versicherung und Sicherheit. Und ich glaube, die Rente ist sicher. Der deutsche Angestellte im öffentlichen Dienst etwa, wird, nachdem er seinen sicheren Job auf einer Arschbacke abgesessen hat, seine wohlverdiente sichere Rente abgreifen dürfen. Bis dahin wählt er brav Mutti und die anderen Dödel, vom GEZ-Funk und den pseudo-Inteeligenzblättern als einzig wahre, vernünftige und alternativlose Musterdemokraten und Euro-Retter dargestellt. Und dann wird ihm vielleicht seine Rente i.H.v. sagen wir mal 1.500€ irgendwann ausbezahlt werden, wenn das System vorher nicht kollabiert. Dann ist der Michel zufrieden.

    .
    .
    .

    (Nur ist das dann nur noch soviel Wert wie heute 1.500 Rubel oder 1.500 Lira :D)

  46. Inflation … Klasse, was macht in so einem Fall dann eine junge Familie, die auf Miete wohnt, sich nichtmal einen Urlaub leisten kann und sich sowieso schon bei den heutigen Preisen alles vom Mund absparen muss?

  47. #67 Grafenwalder (29. Feb 2012 16:48)

    Der öffentliche Dienst ist ein schlechtes Beispiel. Die bekommen weniger als jemand, der in der Industrie gearbeitet hat.

    Das Beamtentum ist ein Problem! Nicht einzahlen, aber 70% vom letzen Gehalt als Pension kassieren.

  48. # 66 Hokkaido
    Diese Geschwätz kann ich nicht mehr hören. Bisher hat noch kein Politiker konkrete Zahlen genannt, was wieviel kostet, nur immer das selbe Mantra, ein Austritt von G. aus der Eurozone käme teurer. Ich möchte endlich konkrete Zahlen hören über
    1. Was kostet ein Verbleib von G. im Euroraum
    2. Was kostet ein Austritt von G. aus dem Euroraum.
    Volkswirtschaft besteht aus konkreten Zahlen und nicht aus wachsweichen Formulierungen und Allgemeinplätzen.

  49. #70 fraktur (29. Feb 2012 17:39)

    Ich möchte endlich konkrete Zahlen hören über
    1. Was kostet ein Verbleib von G. im Euroraum
    2. Was kostet ein Austritt von G. aus dem Euroraum.

    Das kann Dir kein Politiker beantworten, weil die allesamt zu wenig Ahnung haben.

    Aussagen von Wirtschaftswissenschaftlern kannst Du auch nicht trauen.

    Die von unseren Politikern bezahlten Wissenschaftler sind nicht objektiv und auf die die anderen, wie beispielsweise Prof. Sinn/IFO oder Prof. Rogoff/Havard, wollen die Politiker nicht hören.

    Außerdem sind die Politiker meistens zu schlecht ausgebildet, um derartige Zahlen überhaupt zu verstehen.

    Unsere Politiker geben sich nur große Mühe möglichst schlau und wichtigtuerische aus der Wäsche zu schauen und dabei permanent dummes Zeugs zu quatschen.

    Die schlecht ausgebildete breite Masse der Michels kapiert auch nichts und wird zusätzlich fortwährend von den MSM weiter verblödet.

    Deshalb geht auch niemand auf die Strasse!

    Das kommt (vielleicht) erst noch, wenn die vielen unbeleckten Wahl-Schafe gemerkt haben, dass ihr Lebensstandard über den Deister gegangen ist.

  50. #75 Eurakel (29. Feb 2012 18:35)

    In Deutschland, so heißt es da in Bezug auf die Wirtschaftskrise und deren politische Folgen, „trifft eigentlich nur die Deutsch Bank Entscheidungen“. Wohlgemerkt, nicht die Bundesregierung.

    Ja, sicher doch!
    Die Politiker sind eh zu Dumm um die Materie zu raffen.
    Und die Banken sorgen dafür, dass die dummen die Steuerzahler sein werden um den Schaden für die Privatanleger so klein wie möglich zu halten.

  51. #76 Eurakel (29. Feb 2012 18:38)

    Ehrensold bewilligt
    Christian Wulff verdient pro Tag 545,21 Euro.

    Bei 220 Arbeitstagen komme ich auf ca. 909 €/Tag.

    Da er künftig zumindest als BP überhaupt nicht mehr arbeiten wird, bekommt er dieses Geld quasi hinterher geworfen!

    Meine gesetzliche Rente wird ab nächstes Jahr nach 47 Berufsjahren als Dipl. Ing. 26.400 €/Jahr = 2.200 €/Monat brutto betragen!

  52. Zum Moralischen, Demografischen Zusammenbruch Europas kommt nun auch noch der Finanzielle, alles selbstgemachte Erscheinungen auf Grund der links/gruen/68er Konsensgesellschaft, die europaweit die eigenen Interessen der Gesellschaft bewusst torpediert.

  53. Umso schneller sich dieses unsäglichen Rettungspaketerad dreht, umso schneller kommt das ENDE. Das wird man denen aber nicht ohne Konsequenzen durchgehen lassen, dieses Pack wird sicher zur Rechenschaft gezogen.

  54. #81 Wien11.9.1683 (29. Feb 2012 19:25)

    Umso schneller sich dieses unsäglichen Rettungspaketerad dreht, umso schneller kommt das ENDE. Das wird man denen aber nicht ohne Konsequenzen durchgehen lassen, dieses Pack wird sicher zur Rechenschaft gezogen.

    Die Verantwortlichen werden wahrscheinlich nicht zur Rechenschaft herangezogen.

    Wahrscheinlicher ist es, dass die dann eine dicke Pension erhalten und es sich z. B. am Genfer See in der Schweiz gut gehen lassen können.

    Vielleicht als Nachbar von Christian Wulff.

  55. Es wird Zeit, dass das EU-Syndikat zerschlagen wird!

    Alles nur gegen die Bürger.

    Es ist eine Ansammlung von Diktatoren! Es ist keine Demokratie !!!!!

  56. #71 Schmieroel

    Mich nicht. Die Situation ist nämlich aussichtslos.

    Um den Kollaps zu verhindern, MÜSSEN die Zentralbanken ausreichend [Giral-] Geld aus dem Nichts erzeugen; solange sie das also tun, gehts uns [allerdings mit absteigender Tendenz] gut; WENN NICHT, würden Massen [in unseren ökonomischen Hochzivilisationen] innerhalb kürzester Zeiträume verelenden [oder schlicht verhungern].

    Unter diesen Umständen bestehen weder kurz- noch mittelfristig Alternativen zur Euro-Geldmengenerhöhung [und der damit einhergehenden zwangsläufigen Abwertung auf den Devisenmärkten]. Ob wie oben am Beitragsende behauptet -die EUdSSR Inflation tatsächlich will, kann ich nicht beurteilen; die erwähnten Sparer [sowie Steuerzahler und Konsumenten] werden jedenfalls diese Konkursverschleppung so lange wie möglich finanzieren.

  57. @#21 Antidote.

    Nun, das hängt eben mit deiner subversiven antisemitischen Manipulation von PI zusammen.

    Horkheimer, Pollock, Adorno&Co haben nichts mit den 68er zu tun, die sie mit Polizeigewalt räumten und zurecht Linksfaschisten nannten. Langhans, Teufel, Dutschke, Baader, Ensslin, Meinhof, Ströbele, und insbesondere das antisemitischen Faschistenpack a la Rabehl und Mahler, das sind die wirklichen 68er und nicht das Konglomerat aus 78ern und SED Verbrechern. Allesamt „Arier“, kein einziger Jude unter ihnen!

  58. Der Draghi-Monsterdruck

    Ohne diese Stützungen durch die Zentralbanken wäre der Euro ganz sicher schon zwischen August und Dezember 2011 verstorben.

    Gelddrucken ist das einzige Mittel, das momentan noch hilft.

    In der Zwischenzeit basteln diese idiotischen Euro-Rettungspolitker immer noch an ihren Fiskalunionen und Rettungsschirmen herum, an die ohnehin niemand mehr glaubt.

    Auch Angehörige der Eliten wie George Soros sind bereits in panischer Angst, weil sie nach dem Untergang der Währungen Aufstände und eine Rückkehr des Nationalismus fürchten – und ihren eigenen Untergang.

    http://www.ef-magazin.de/2012/02/04/3396-marktkommentar-von-draghis-monsterdruck-zum-gigadruck

  59. Wir können den „Schrecken ohne Ende“=Hyperinflation nur verkürzen,nicht abwenden.
    Das Ersparte in Euro ist futsch.
    Ich predige das seit 2 Jahren:
    Erspartes abheben,LVs kündigen,alles in Sachwerte anlegen.Der Staat kann zwar auch Zwangsabgaben auf Immos erheben,aber nur begrenzt(siehe Lastenausgleich).
    Je mehr das tun desto schneller gehts.
    Aber keiner wills hören.
    (Ich manchmal selbst nicht)

  60. Um die EZB-Kredite in Anspruch zu nehmen, müssen die Banken Sicherheiten in gleicher Höhe hinterlegen. Der Tender läuft über drei Jahre, dann muss das Geld zurück gezahlt werden und die hinterlegten Sicherheiten werden zurück erstattet.

    Die Liquidität wird dadurch erhöht, die Inflationsgefahr steigt entsprechend über den Zeitraum von 3 Jahren. Das eigentliche Problem ist der Zinssatz, der unterhalb der Inflation bei ca. 1% liegt. Bedeutet: Jedes Geschäft, das mehr als 1% Rendite abwirft, ist für die Banken lukrativ, sofern die Ausfallwahrscheinlichkeit gering ist.

    Das eizige, was mich an dem Tender stört: Er wird nur an Banken vergeben. Hätte mir auch gerne 1 mio. zu 1% geliehen, aber das können in unserer Staatswirtschaft nur gut positionierte Lobbys genehmigt bekommen. Und das mir hier keiner damit kommt, das sei Kapitalismus . . .

  61. #94 Sisyphus (29. Feb 2012 22:25)

    Das eigentliche Problem ist der Zinssatz, der unterhalb der Inflation bei ca. 1% liegt. Bedeutet: Jedes Geschäft, das mehr als 1% Rendite abwirft, ist für die Banken lukrativ, sofern die Ausfallwahrscheinlichkeit gering ist.

    Weshalb wohl das viele billige Geld in irgendwelche „Blasengeschäfte“ investiert wird.
    Wenn die dann wieder platzen, sind die Probleme größer denn je!

  62. @survivor Vernünftige Handlungsweise. Das Problem besteht derzeit darin, rentable Sachwerte zu finden. Je höher die Preise für Sachwerte, desto geringer ihre Rendite. Daher die steigenden Preise für Immobilien und Aktien.
    Die Profis machen das anders: Nimm einen Kredit in Euro auf, lege das Geld z.Bsp. in brasilianische Staatsanleihen und warte auf den Crash des Euro. Verkaufe die Staatsanleihe und begleiche die Schulden. Nur das du dich bezüglich des Euro nicht irrst . . .

  63. @Loti
    Da stimme ich dir völlig zu. Es zeichnen sich bereits Blasen ab. Wie sich ein Zusammenbruch des Aktienmarktes beim nächsten Konjunkturabschwung auf das internationale Währungssystem auswirken wird, ist nicht ab schätzbar. Es gibt derzeit keine große starke Währung mehr. Egal ob Dollar, Euro, Yuan, Renmimbi. Alle Großmächte setzen auf expansive Geldpolitik und sind hoch verschuldet. Eine einzigartige Gemengelage.

  64. Merkels Schweigen zum Thema Islamisierung beim Bürgerdialog:

    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36503/1.html

    Immerhin: PI wirkt, auch wenn das bei heise aus linker Sicht natürlich ganz anders gesehen wird. Ungewollt wird in dem Artikel Stürzenberger zugestimmt, der das Verschweigen der Fragen zur Islamisierung bei gleichzeitiger „Würdigung“ der cannabis-Freunde kritisiert….

  65. Wie schon die erste Tranche ist auch diese zweite Rate nicht in erster Linie für die Banken gedacht, sondern für die Politik.

    ICH WÜRDE MIR BEI SOLCHEN SENSIBLEN THEMEN WENIGER PANIKMACHE UND MEHR SACHVERSTAND WÜNSCHEN.

    Die Tranchen sind sowohl für Anleihenkäufe (Politik) als auch für Refinanzierung der Banken (die einander nicht trauen, Geld zu leihen) gedacht.

    Bislang geht es um Spielen im Finanzsektor (Banken parken das meiste Geld wieder bei EZB, um liquid zu bleiben). Zur Inflation kommt es, wenn es in Realwirtschaft starke Preis-/Lohnerhöhungen gibt. Bisher gibt es solche Preiserhöhungen nur dort, wo Menschen aus ANGST VOR INFLATION versuchen, vorzusorgen (Gold, Immobilien in Großstädten).

    DIE INFLATION IST ZWAR NICHT AUSZUSCHLIESSEN, IST ABER NICHT ZWANGSLÄUFIG.
    Da es tatsächlich um elektronisches Geld handelt, kann EZB die Geldmenge reduzieren. Derartige Finanzierung der Anleihenkäufe ist zwar inflationär, drastische Sparprogramme und hohe Arbeitslosigkeit wirken jedoch deflationär. Was daraus kommt, ist zurzeit nicht absehbar. In Japan, die noch stärker als Europa verschuldet ist, und jahrzehntelang versucht zu inflationieren, hat bisher Deflation gesiegt (was aber alles anders als schön ist).

    Das heißt aber nicht, dass die Lage ungefährlich ist. Euro ist eine künstliche Konstruktion, die zu gigantischen Verwerfungen und abstrusen Rettungsmaßnahmen führt und die entweder abgeschafft oder zumindest reformiert werden muss (Nord-Euro oder ähnliches).

    Die EUdSSR will die Inflation, die Sparer werden enteignet.

    Das ist nicht nachvollziehbar.
    Die Inflation und Enteignung der Sparer würde das Ende der EUdSSR und der heutigen politischen Klasse bedeuten – und nicht nur politische, sondern für viele auch physische (siehe 30-er Jahre).

    Das sind keine Selbstmörder, sondern eher Dilettanten und Feiglinge am Werk, was aber die Sache nicht leichter macht.
    Wie ein russisches Sprichwort sagt: Dummheit ist schlimmer als Diebstahl.

  66. #22 Hokkaido (29. Feb 2012 14:44)
    Wenn BANKEN Geld (letztlich vom Steuerzahler) bekommen:

    Handelt es sich dann um Kapitalismus oder um Sozialismus?

    Wenn Banken gerettet werden (Verluste sozialisiert) und Löhne (durch Kombilöhne) zum großen Teil vom Staat bezahlt werden, dann ist es natürlich Sozialismus – aber nur für Kapitalisten.

  67. Draghi, Barosso, Junckers ziehen alle gemeinsam an einem Strick,

    mit gigantischer Inflation, Euro aus der Luft kreiert ala Fed, soll zusaetzlich zu den Rettungspaketen und Garantien, der Bankensektor kuenstlich aufgepoppt werden, um bei vorauszusehender Staatspleite/pleiten den Banken zu ermoeglichen, fluessig zu bleiben.

  68. Das hört sich alles verdächtig nach des KAISERS NEUE KLEIDER an. Der Fürst vermehrt
    nach Belieben per Deklamation den Wert seiner unsichtbaren Kleider und das Volk muß die nicht vorhandenen Wertsteigerungen in bar bezahlen.
    Haben wir nicht alle schon als Kinder gelernt, vor solchen Machenschaften nicht den Hut zu ziehen?

  69. Im ZDF um 19:00 Uhr in der Aktuellen Kamera gestern war ein Fachmann und sprach in die Linse dass diese zusätzlich gedruckte Liquidität von potentiell unendlich vielen €uros uns allen gut täte.

    Nun, wenn das so gut läuft, dann
    würde es mit 2 mal unendlich vielen gedruckten €uros sogar noch viel besser laufen, oder ?

    Und in einem Jahr mit 3 mal unendlich vielen €uros auch noch viel, viel besser ?

    Und in zwei Jahren mit 10 mal unendlich vielen €uros noch viel, viel, viel besser ?

    Hi hi hi, da haben wir ja eine tolle Technik gefunden neue „Transferleistungen“ zu erzeugen. Das verraten wir mal keinem wie das geht …

    Die Generation, die mit Mengenlehre
    in der Volksschule anfing, ist nun dabei
    diese in die Praxis umzusetzen .
    Jedoch anstatt mit Hilberts Hotel und Gästen,
    nun mit Hilberts Währung und €uros.

    Man könnte jeden Tag in der Art weiter verfahren, indem die geraden €uros verdoppelt würden und an jedem 2. Tag alle ungeraden €uros. -> …
    -> -> -> Reichtum ohne Ende mit Hilfe der Mengenlehre.

    Da zeitigen also die pädagogischen Kabinettstückchen der frühen 60er, doch noch nach 50 Jahren zählbare Ergebnisse. 🙂

Comments are closed.