Warum wird denn immer soviel über die bösen Siedler in Israel und die friedlichen Palästinenser und den Frieden dort unten herumpalavert? Die Terroristen haben es doch schon öfters klar gesagt und nun auch wieder der Hamas-Regierungschef des Gazastreifens, Ismail Haniya, in Teheran gestern (Foto r.). Er war zu Gast bei Atombomben-Ahmadinedschad (l.) am 33. Jahrestag der Revolution von 1979 und äußerte sich klipp und klar. 

In deutschen Blättern kam wenig, die NZZ bringt als Wortlaut:

Der Kampf wird bis zur vollständigen Befreiung des Gebiets Palästinas und Jerusalems und der Rückkehr aller palästinensischer Flüchtlinge weitergehen. Man will, dass wir die israelische Besatzung anerkennen und den Widerstand aufgeben. Aber als Vertreter des palästinensischen Volkes und im Namen aller, die in der Welt für die Freiheit einstehen, bekräftige ich, dass wir, wie wir stets gesagt haben, Israel niemals anerkennen werden.

Auf dem „Freiheits“-Platz waren Hunderttausende versammelt und kommentierten mit «Tod Amerika» und «Tod Israel». Für diese mutigen Worte kriegt er vom Westen bestimmt 100 Millionen extra an „Entwicklungshilfe“!

Vielleicht darf man in diesem Zusammenhang noch anfügen, daß die Israelis aus naheliegenden Gründen die kenntnisreichsten Nahostexperten sind. Vom arabischen Frühling hat dort nie einer geschwärmt. Die Israelis verzichten auch dankend auf die „Befreiung“ Syriens, die wir im Westen nun täglich als neues demokratisches Ziel vorgesetzt kriegen.

Gestern war Jahrestag auf dem Tahrir-Platz in Kairo. Was hat sich denn Gutes  im letzten Jahr ereignet? Und in Libyen regiert eine Terrorbande mit Folter, Mord und Totschlag, und der Westen schweigt. Und die Erfolge in Tunesien  beschränken sich auf kriminelle Asylbetrüger, die Europa als Bereicherung derzeit heimsuchen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

47 KOMMENTARE

  1. Dazu auch auch noch mal das hier:

    Die aktuelle Trägerin des Friedensverarschungs- ähm Nobelpreises Tawakkul Karman hetzt auf der Münchener Sicherheitskonferenz gegen Assad und Russlands und Chinas Vetos zu einer Reselotion gegen ihn.

    Dann fordert sie im Namen Gottes,(Allahs),dass sich alle auf die Seite der “friedlichen (Sharia-)Revolotuionäre”,(von Moslembruderschaft und Al Quaida) stellen sollen und der Westen “alle erdenklichen Maßnahmen” anwenden soll um Assad zu stürzen.

    Dass diese Friedensaktivisten,die gerade erfolgreich Ägypten,Libyen und Tunesien übernommen haben und dort ehtnische Säuberungen begehen und einen neuen Holocaust ankündigen,findet bei der Friedenspreisträgerin (Islamistin) nicht die leiseste Kritik.
    Dürfte in ihrem Traum des “Neuen Nahen Ostens” wohl unter ihre Ansicht von “Gerechtigkeit und Frieden” fallen.

    Natürlich darf für das Erschaffen des “neuen Nahen Ostens” auch ein Hieb gegen den Störfaktor Israel nicht fehlen,weil es erst Gerechtigkeit geben könne,wenn Millionen vertriebene Palästinenser wieder in ihrer “Heimat”,(gemeint Israel) und ohne Besatzung leben könnten.

    Der Zentralrat der Muslime D feiert diese “beeindruckende Rede”,was noch einmal mehr ihre wirkliche Gesinnung und ihre Anliegen bestätigt …und zwar:

    Überall,wo es möglich ist mit allen erdenklichen Mitteln auf Dauer die Sharia einzuführen.
    Und dass es sie keibn bischen stöhrt,wenn Ungläubige dann abgeschlachtet werden.

    Einleitung des ZMD und Rede Karmans hier:
    http://islam.de/19720

  2. Und das hier:

    „Al-Kaida sickert in Syrien ein“
    http://www.n-tv.de/politik/Al-Kaida-sickert-in-Syrien-ein-article5471616.html

    —-
    Ein nicht unerheblicher Teil,(mehrere Hunderte) der Al Quaida “Aktivisten” kommt übrigens auch Libyen und hat vorher schon mit denselben Methoden gegen Ghaddafi gekämpft,Zivilisten da massakriert und die gleiche Propaganda nach aussen getragen,wie jetzt in Syrien.

    Und jetzt ratet mal wo die ihre Basislager haben,von wo aus die ausgerüstet,formartiert und nach Syrien rüber geschickt werden.
    Richtig,bei unseren “moderaten” Freunden und “EU-Rettern” in der Türkei.

    Hier noch ein kurzes Video von den Aktivisten auf Allahu Akber Mission in Syrien:
    http://www.youtube.com/watch?v=f-rnaJgd-g4

  3. Ein böses Bild, der Iraner sieht aus wie eine Karrikatur seiner selbst.

    Zu Syrien: Mal wieder aus dem Länderlexikon, Stand 1992…
    Anm.: Der jetzige Präsident Baschar Hafiz al-Assad ist der Sohn des Präsidenten von 1970-2000, Hafez Al Assad.

    Die Baath-Partei verficht ein Programm des arabischen Sozialismus, das den Islam NICHT als alleinige Grundlage betrachtet. (Wiki: Für Christen andere Rechtsprechung!)
    In der Verfassung steht, daß der Präsident Moslem sein muß. ABER: Assad (senior) gehörte der religiösen Mehrheit (Zitat, stimmt aber nicht, ist Minderheit!) der Alawiten an, die von vielen als abtrünnige Sekte angesehen werden – der jetzige Präsi und Sohn ebenfalls!

    Die Aufgaben, die der Baathpartei bei ihrer Machtübernahme harrten, waren immens, galt es doch, einen unabhängigen, modernen Staat aufzubauen. Die allgemeine Grudschulpflicht [!] für Jungen und Mädchen [!] wurde erst Anfang 1970 eingeführt…
    Aufgrund der weltlichen Ideologie des Regimes sieht man in den Straßen der großen Städte relativ wenig verschleierte Syrerinnen. Die Berufstätigkeit von Frauen hat zugenommen … im Bildungsbereich liegt ihr Anteil bei fast 50%.
    In den Familien sehen sich modern eingestellte junge Mädchen und Frauen allerdings nach wie vor oft mit der traditionellen Haltung von Vätern oder älteren Brüdern konfrontiert, ungeachtet ihrer jeweiligen politischen Ausrichtung.

    Obwohl die Sunniten die weitaus größte religiöse Gemeinschaft stellen, spielen sie an den Schaltstellen der Macht nur eine untergeordnete Rolle, während Minderheiten wie Drusen, Ismailiten und Christen überrepräsentiert sind – eine wesentliche Ursache für Spannungen in der Gesellschaft, die sich wiederholt in blutigen Auseinandersetzungen entluden….
    …1982, als ein Aufstand der Moslem-Brüder … in Hama von der Luftwaffe niedergeschlagen wurde.

    Wie gesagt, Stand von 1992.
    Insgesamt erinnert es sehr an Libyen. Ein Diktator, der sehr hart, aber insgesamt fortschrittlich ist und vermutlich von strengen Mohammedfans nun in Bedrängnis gebracht wird.
    Wenn er fällt, wird es wie bei Ghaddafi ablaufen und voll islamisch dort werden.

  4. Wen oder was die Hamas anerkennt ist doch im Koran nachzulesen. Ich erkenne den Islam nicht an. Ich will keine Islamuniformen sehen, wie Kopftücher und Schlafanzughosenträger. Ich will keine Islamwerbung als Aufkleber an Autos sehen.Ich will keine Bedrohungen erleben. Keine Terroranschläge in Deutschland ( der erste war nicht der in Frankfurt )Ich will keinen Islamunterricht, weder in ingendwelchen Hinterhöfen, noch in staatlichen Schulen. Ich will keine Mitarbeiter, die islamisch sind. Ich will nichts vom Islam sehen und hören, nicht in der Fußgängerzone nicht im Kindergarten.Ich will keine Politiker, die irgendetwas mit Islam zu tun haben. Kein Islam im Internet, wie z.B. Muslimmarkt. Ich will kein islamische Putzfrau sehn, keinen islamischen Import- Exporthändler. Ich will keinen Dialog mit dem Islam. Ich will keinen Islam.

  5. Der Schächter-Sender ZDF indoktriniert gerade wieder unschuldige Kinderseelen (Terra Max), diesmal nicht mit sterbenden Eisbären (Population hat sich seit 1950 verfünffacht!!) durch „Klimawandel“ sondern mit den Kreuzzügen:

    Die Kreuzzüge seien Eroberungszüge gewesen und im Ton des Moderators mischte eine gewissen Häme mit, als die mohammedanischen Besetzer Jerusalems die Stadt zurück eroberten. Dann nannte das ZDF Mohammed einen „Propheten“ und erkennt ihn damit als einen solchen an. Ein neutraler Sender hätte sagen müssen, dass nur die MohammedanerInnen diesen als Propheten ansehen!

    „Prof.“ Kai Hafez hat Intendant Schächter gut unter Kontrolle!

  6. #8 Paul Maxx (12. Feb 2012 08:44)(…)
    Ich will keinen Islam.
    ———————-
    Lieber Paul Maxx!
    Sehr umfassend, klar und überzeugend Deinen Gestaltungswillen für die Zukunft ausgedrückt. Da gibts kaum was nachzufordern.
    Nur eins, der Gerechtigkeit halber:
    Ich finde es müßte heißen: „Ich will keinen Islam…in Deutschland und Europa“!
    Okay?

  7. #7 wolfi

    Absolut richtig.
    Übrigens war das Vorbild von Sadat/Mubarak,Ben Ali und Assad,eventuell auch Ghaddafi,….Atatürk,der schon vorgemacht hatte,wie man die Religion grösstenteils von der Politik fern hält und einen etwas moderneren Weg gehen könnte.

    Genau das war den Islamisten schon immer ein Dorn im Auge und deshalb haben sie immer wieder an einer Revolution für die Sharia gearbeitet,die jetzt nach und nach vollzogen wird.

    Ein Zitat von Sadat über Atatürk:

    „Er war die Quelle des Lichts für jedes Land, das sich gegen den Imperialismus auflehnte und für die Freiheit kämpfte. Schließlich haben auch wir, die jungen Offiziere der ägyptischen Revolution, unsere Revolution gemacht, indem wir Atatürk genau gelesen und verstanden haben. Er wurde uns zum Wegweiser.“

  8. Der bisherige Spitzenreiter-Vorschlag „Offene Diskussion über den Islam“ in „www.dialog-ueber-deutschland.de“ wird in wenigen Stunden von einem pro-Cannabis Vorschlag ueberholt sein. Diejenige die dort noch nicht abgestimmt haben sollten das jezt tun, damit „Offene Diskussion über den Islam“ weiterhin an der Spitze bleibt. Nur so koennen wir unserem Anliegen Anerkennung verschaffen.

  9. Sanaa (dpa) – Die Europäische Union fördert die Präsidentenwahl im
    Jemen am 21. Februar mit sieben Millionen Euro.
    Das teilte eine
    EU-Delegation in der Hauptstadt Sanaa am Samstag mit. EU-Experten
    würden den Urnengang in dem südarabischen Land beobachten. «Die Wahl
    gibt dem jemenitischen Volk die Möglichkeit, für einen neuen Jemen zu
    stimmen und Unterstützung für die friedliche Machtübergabe und den
    politischen Wandel auszudrücken», hieß es.
    Die Präsidentenwahl ist Teil eines von den Vereinten Nationen und
    den Golfstaaten vermittelten Kompromisses des Langzeitherrschers Ali
    Abdullah Salih mit der Opposition. Er sieht auch Straffreiheit für
    Salih vor, der das arabische Land bis zu seinem Amtsverzicht im
    Januar 33 Jahre lang regiert hatte. Das Parlament hat einstimmig den
    Vizepräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi zum einzigen Kandidaten der
    Wahl gekürt. Hadi will nach seiner Wahl eine Reformkonferenz
    einberufen, um den künftigen Weg des Landes vorzuzeichnen.
    http://www.eu-info.de/dpa-europaticker/205273.html

  10. Da fällt mir sofort die aktuellste Medien-Veräppelung zum „arabischen Frühling“ ein. Der World Press Photo Award ist vergeben. Es gewann ein Bild aus dem Jemen des Spaniers Samuel Aranda,

    http://www.samuelaranda.net/

    das ein schwarzes Gespenst zeigt, das einen nackten hellhäutigen Mann hält. Eine so perfekte Komposition, daß sie für mich viele Fragen aufwirft . Von denen bisher keine beantwortet ist.

    1. Zur Komposition (wieso was Christliches – Pieta), wenn es um den Islam geht? Wieso hat die Frau eingewilligt, sich so von einem Kuffar ablichten zu lassen? Wer sind die zwei? Verwandte? Krankenschwester und Verletzter? Die Handschuhe sind weiß, sowas trägt in Mohammedanistan „Sani-Personal“. Im Alltag sind die Handschuhe der schwarzen Gespenster schwarz. Irgendwer, der dem Fotografen zu Diensten ist? Und bereitwillig das zeigt, was der Fotograf verlangt?

    Angeblich in einem provisorischen Hospital in einer Moschee am 15. Oktober 2011 aufgenommen. Wo, wer, wie? Wer sich Fotoreihen aus dem Jemen von Samuel Aranda auf seiner Homepage ansieht, sieht aus dieser „Moschee“ (mit demselben Holzmaserungshintergrund) noch so einiges. Wer seine Jemen-Bilder beguckt, sieht eine mörderische, khatbackenpralle Soldateska, die unter Drogen mordet, schießt und widerliche Zeichnungen von Saleh (als Vampir, erschossen, mit Blut in den Einschußlöchern in Stirn und Augen) durch die Straßen paradiert. Und immer ist das zugedröhnte tollwütige islamische Mannsvolk mit den ballongeblähten Khat-Backen, Waffen, Sandalen, in Autos und auf Mopeds zu sehen.

    2. Zum Fotografen: Was tut der wie ein Araber aussehende Samuel Aranda, um in mörderisch islamischen Ländern seine Porträts zu bekommen? Wie und mit welchen Argumenten arrangiert er seine Fotosubjekte? Man beachte auf vielen seiner Bilder, wie die Mordbanden bereitwillig für ihn posieren.

    3. Zum Land – wieso kann sich der Kuffar da solange frei bewegen? Welchen Deal hat er zu seiner persönlichen Sicherheit geschlossen?

    4. Zur allein westlichen Ästhetik: Schwarz-Weiß, Pieta-Motiv. Was hat der Fotograf für diese Inszenierung getan?

    Zur Erinnerung: Im Libanon-Krieg 2006 entstand der Begriff der „Fautoxgraphy“. Auch dort wurde eine Pieta für den Westen inszeniert („Pieta Man“):

    http://1.bp.blogspot.com/_kZ6fEBa2CDU/RtOxb5vcvcI/AAAAAAAAATo/MohvDqWm_os/s1600-h/PietaMan.jpg

    http://buckhornroad.blogspot.com/2007/08/magic-bullet-theory.html

    Die Vorgeschichte von „Pieta Man“:

    http://www.dinocrat.com/archives/2006/08/08/night-of-the-living-dead-with-hat/

    http://neveryetmelted.com/2006/08/23/the-mind-boggles/

  11. Wenn’s nur das wäre, daß die Hamas Israel nicht anerkennt. Sie wird Israel immer bekämpfen und eine Bedrohung wie der Iran sein.

  12. Die Hamas Leute freuen sich schon wenn die iranische Atombombe in Israel hochgeht. Schließlich sitzen sie dann in der ersten Reihe.

  13. #17 Kahlenberg 1683

    Und nicht nur die.
    Das ganze Desaster des „Arabischen Frühlings“ unterstützt von der Nato,oder UN halt wird auch noch zum Problem für Israel und auch für Europa werden.

  14. Die Israelis verzichten auch dankend auf die “Befreiung” Syriens, die wir im Westen nun täglich als neues demokratisches Ziel vorgesetzt kriegen.

    Wirklich?

    Heute in der israelischen Presse:

    „US: Assad Regime Aims Heavy Artillery at Civilians“

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/152645

    Heute auf Haaretz:
    „Haaretz exclusive: Syria documents show Iran helping Assad to sidestep sanctions“

    „Satellite images show Syrian tanks inside restive city“

    Und unter den „Hot Topics“:
    „Syrian army general assassinated by gunmen in Damascus“

    Israel’s Vice PM: Fall of Assad could weaken Mideast ‚axis of evil‘

    http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/israel-s-vice-pm-fall-of-assad-could-weaken-mideast-axis-of-evil-1.411154

    „Bashar Assad emails leaked, tips for ABC interview revealed“

    „The UN must find a Goldstone for Syria“

    Zufall? Oder hat irgendwer versucht kewil hinters Licht zu führen?

  15. Diese Herren haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
    Spätestens in 5 Monate wird die IDF die Atom Anlagen Irans zerstören.
    Warum dies geboten erscheint kann man aus der „Osirak“ Geschichte lernen

    http://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article13863814/Israels-Angriff-auf-die-Bombe.html

    Zitat:Nach dem Angriff war die israelische Regierung starkem internationalem Druck ausgesetzt – aus Ost wie West. Bonn protestierte wie die meisten seiner Verbündeten scharf. Sogar die USA stimmten im UN-Sicherheitsrat einer Resolution zu, die die Aktion verurteilte. Der Westen setzte damals im ersten Golfkrieg auf den Irak in dessen Kampf gegen das Mullah-Regime in Teheran. Die jüngst ans Licht gekommenen „Saddam Tapes“ bewiesen allerdings, dass Iraks Diktator im Jahr 1981 tatsächlich in Osirak die Bombe für den Erstschlag gegen Israel entwickeln lassen wollte.

  16. @#10 weanabua1683 (12. Feb 2012 09:03)

    #8 Paul Maxx (12. Feb 2012 08:44)(…)
    Ich will keinen Islam.
    ———————-
    Lieber Paul Maxx!
    Sehr umfassend, klar und überzeugend Deinen Gestaltungswillen für die Zukunft ausgedrückt. Da gibts kaum was nachzufordern.
    Nur eins, der Gerechtigkeit halber:
    Ich finde es müßte heißen: “Ich will keinen Islam…in Deutschland und Europa”!
    Okay?

    Nein, nicht okay.
    Jeder Buchstabe von Paul Maxx kann so stehenbleiben.
    Der Islam ist weltweit eine leidbringende geistige Verirrung.

  17. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tyron Booker

  18. Atombomben-Ahmedinedschad

    Wissen Sie, kewil, wenn Sie nichts Vernünftiges zu schreiben wissen dann lassen Sie es doch einfach sein.
    Nein, ich bin kein Linksfaschist und auch kein Islamfreund – aber gerade deswegen sollte man dann auch Unterscheidungsvermögen bewahren.
    Warum bringen Sie nicht einfach mal einen Artikel darüber, dass selbst Saudi-Arabien Atomwaffen besitzt, Frankreich übrigens sogar hunderte von Atomwaffen und die USA mindestens 6`000; und – jaja, Russland, Nordkorea und Pakistan haben auch Atomwaffen.
    Saudi-Arabien tötet ständig saudische Dissidenten – jede Woche!
    Zur Begehung dieser Morde arbeiten der saudische Geheimdienst und die CIA übrigens zusammen.
    Der französische Geheimdienst mordet in Nordafrika fleißig mit und das deutsche BKA löscht Hinweise auf Verflechtungen innerhalb der rechtextremen Szene.
    So viele dankbare Themen, aber Sie, kewil, suchen sich natürlich haltlosen Blödsinn heraus.
    Sie hatten auch schon wirklich verdammt gute Artikel – Ihr Bestes ist für uns Leser gerade gut genug.
    Es sind die Weisen
    die vom Irrtum zur Wahrheit reisen.
    Die bei dem Irrtum verharren
    – das sind die Narren.

  19. #25 Softy (12. Feb 2012 10:55)

    A propos Osirak („Operation Opera“), 1981: Hier ist eine schöne Dokumentation, „Raid on the Reactor“, die ich immer wieder gerne sehe:

    http://video.google.com/videoplay?docid=2295792449224502914

    Das traurige – oder faszinierende daran: Die israelische Familie Ramon ist immer dabei, wo es um High-Tech, Forschung, Fliegen und Verteidigung geht:

    IAF-Pilot Ilan Ramon verglühte 2003 mit dem Shuttle Columbia (STS 107) beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Er war Israels erster Astronaut; und er flog als jüngster IAF-Pilot beim Angriff ’81 auf den Osirak-Reaktor mit.

    Sein ältester Sohn, Captain Asaf Ramon, bester Schüler seiner IAF-Klasse, starb am 13. September 2009, als er bei einem Trainingsflug mit seiner F-16 abstürzte.

  20. Spätestens in 5 Monate wird die IDF die Atom Anlagen Irans zerstören.

    Gut, da tippe ich gegen. Ich vermute, dass die Israelis nichts tun werden. Der Grund ist einfach. Israel ist nicht durch den Iran bedroht. Die Bomben gelten uns.

    Israel wird Ziel werden eines syrisch, ägyptisch und libaneischen Angriffs. In dem Augeblick in dem alle Waffen unter der Kontrolle von Islamisten sind geht es los.

  21. #32 deutscher_Falke (12. Feb 2012 11:57)

    Und EU-geile BRD und USA finanzieren Israel, inklusive Waffengeschenken. Gerade wieder eine Kleinigkeit, ein kernwaffenfähiges U-Boot. Schon wieder.

    Ob „Spitzenpolitiker“ Konflikte brauchen um die Herde wild durch die Gegegend scheuchen zu können?

  22. Und EU-geile BRD und USA finanzieren Israel, inklusive Waffengeschenken. Gerade wieder eine Kleinigkeit, ein kernwaffenfähiges U-Boot. Schon wieder.

    Und auch wenn du es derzeit vielleicht noch nicht verstehst, du wirst den Israelis dankbar sein, wenn sie es einsetzen.

  23. OT: EILT – EILT – EILT

    Der bisherige Spitzenreiter-Vorschlag “Offene Diskussion über den Islam” in “www.dialog-ueber-deutschland.de” wird in wenigen Minuten von dem pro-Cannabis Vorschlag ueberholt sein.

    Wer gerade auf der Übersichtsseite ist und diese regelmässig aktualisiert, kann sehen, wie im Sekundentakt die Stimmen für den “Kiffervorschlag” in die Höhe schnellen.

    Damit das richtig verstanden wird: hier sind gerade KEINE Kiffer am Werk. Hier geht es EINZIG UND ALLEIN darum, dass das verhasste Islam-Thema von der Spitze verdrängt wird.

    Hier sind alle organisierten Kräfte, Antifanten, “Jugendliche”, Linksradikalen, Sozialarbeiter, Studenten, Deutschland-Abschaffer, türkische Hacker und grüne Spinner am Werk, um dafür zu sorgen, dass die “Hetzer” von der Spitze vertrieben werden.

    Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an die Situation erinnern, als in der “Welt”-Umfrage zur Person des Jahres 2010 Thilo Sarrazin mit Abstand vorne lag – um in den letzten Tagen mit Hilfe einer ähnlichen Aktion durch den Vergewaltiger Julian Assange verdrängt zu werden.

    Damals ging es auch niemand um Assange. Es ging natürlich um Sarrazin. Es durfte nicht sein, dass ein “Hetzer”, wie es in der Dhimmi-Sprache heisst, an erster Stelle liegt.

  24. H.P. Raddatz, der 7 herausragende, informative Bücher über den Islam geschrieben hat, antwortet auf die Frage:
    „Kann es in einem islam. geprägten Land wie Ägypten oder Libyen eine Demokratie nach westl. Vorbild geben?“
    „Nein, der Islam hat keine Geschichte, die demokrat. Strukturen hätte.“
    Die Umstürze in den islam. Ländern sind die Antwort auf das Wissen das diese Jugend aus den Medien bezieht, und die offen wäre den westl. zivilisatorischen Erscheinungsformen gegenüber!
    Aber der Islam gründet auf dem Koran, dem islam. Gesetz, und der reguliert das tägl. Leben bis ins letzte Detail. Und da ist kein Raum für demokrat. Entwicklungen.
    Wer die Scharia in der Verfassung hat (und das sind alle! 57 OIC Staaten)kann keine demokrat. Entwicklung zulassen.
    In Ägypten hat die Muslimbrüderschaft das Justizwesen an sich gerissen. Sie werden von den Saudi’s finanziert und inspiriert. Da kann es keine Demokratie geben.
    Und was in Ägypten vor sich geht – wird für alle anderen arab. Staaten ebenso gelten.
    Re-Islamisierung!
    Und da tingelt Deutschlands Aussenminister Westerwelle von „failed State“ to „failed State“, im afrikanischen Islamgürtel und verspricht MillionenEuro-Unterstützung- denn „Der Islam und die Demokratie sind compatibel“!
    Da fehlt es wohl an Verstand und Bildung!

  25. Wer wettet mit – wie lange Fatah & Hamas ihr Bündnis halten?
    Wer sich erinnert, wieviele „Bündnisse“ in islam Ländern schon nach kurzer Zeit platzten (Libyen und Tunesien-Zusammenschluss!) (Syrien & Ägypten!) etc.
    Es gibt nichts zerstritteneres als islam Bündnisse.
    Ich denke an 3 Wochen- bis 3 Monate, dann herrscht wieder die alte Feindschaft!zwi diesen Palästinensern.
    Warum frägt man eigentlich die muslim. Einwanderer nicht, warum sie nicht in eines ihrer 57 Ländern einwandern wollen.
    Ah, wegen deren Armut, oder Visa-nichterteilung (Ölstaaten).
    Ja dann – Einwanderung nur ohne Islam!

  26. #35 Wolfgang (12. Feb 2012 12:55)

    Das würde immer noch nicht erklären, warum wir Europäer Israel und Hamas gleichzeitig unterstützen.

  27. Wo sind Araber glücklich?

    Im Internet gefunden:
    Sie sind nicht glücklich in Gaza.
    Sie sind nicht glücklich in der West Bank.
    Sie sind nicht glücklich in Jerusalem.
    Sie sind nicht glücklich in Israel.
    Sie sind nicht glücklich in Ägypten.
    Sie sind nicht glücklich in Libyen.
    Sie sind nicht glücklich in Algerien.
    Sie sind nicht glücklich in Tunesien.
    Sie sind nicht glücklich in Marokko.
    Sie sind nicht glücklich im Jemen.
    Sie sind nicht glücklich im Irak.
    Sie sind nicht glücklich in Syrien.
    Sie sind nicht glücklich im Libanon.
    Sie sind nicht glücklich im Sudan.
    Sie sind nicht glücklich in Jordanien.

    Wo sind sie dann glücklich?

    Sie sind glücklich in England.
    Sie sind glücklich in Frankreich.
    Sie sind glücklich in Italien.
    Sie sind glücklich in Deutschland.
    Sie sind glücklich in Schweden.
    Sie sind glücklich in Holland.
    Sie sind glücklich in Dänemark.
    Sie sind glücklich in Belgien.
    Sie sind glücklich in Norwegen.
    Sie sind glücklich in den Vereinigten Staaten.
    Sie sind glücklich in Kanada.
    Sie sind glücklich in Rumänien.
    Sie sind glücklich in Ungarn.
    Sie sind glücklich in Australien.
    Sie sind glücklich in Neuseeland.

    Araber sind also immer dort glücklich, wo der Islam nicht den Ton angibt.

  28. Das würde immer noch nicht erklären, warum wir Europäer Israel und Hamas gleichzeitig unterstützen.

    Nun das ist im Grunde leicht nachvollziehbar. Die Regierung ist klar proamerikanisch und proisraelisch und zwar weil Merkel wohl zu den Antlantikern gehört. Berlin hier in Form der CDU hält die Bündnistreue, auch wenn man gegentlich gerne eine eigene Suppe kocht.

    Die EU dagegen ist der Anwalt der OPEC im eurabischen Vertrag (http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html) und hier „wird unser Kraftstoff bezahlt“.

  29. Für Mohammedaner gilt nur Islam, Islam, Islam, Scharia, Scharia, Scharia, und Koran, Koran, Koran.

    Israel ist hier gleich dreimal ein „Problem“ für die Mohammedaner:

    Erstens sagt deren Allah im Koran, dass die Juden ausgelöscht werden müssen.

    Zweitens sagt denen ihr Mohammed in den Hadithen, dass die Juden ausgelöscht werden müssen.

    Und Drittens ergibt sich aus dem Koran und der Scharia, dass jedes Land, welches einmal vom Islam beherrscht wurde und abhanden kam, wieder zurückerobert werden muss.

    Das heisst, jede massgebliche Schrift und jede massgebliche Überlieferung im Islam sagt, dass die Juden ausgelöscht werden müssen.

    So lange, wie es den Islam gibt, gibts keinen Frieden mit Juden und anderen „Ungläubigen“.

    —————————–

    #16 Babieca (12. Feb 2012 09:39)

    Da fällt mir sofort die aktuellste Medien-Veräppelung zum „arabischen Frühling“ ein. Der World Press Photo Award ist vergeben. Es gewann ein Bild aus dem Jemen des Spaniers Samuel Aranda,

    Veräppelung ist das richtige Wort dafür.

    Das Sieger-Foto steht für den Kampf für mehr Islam, mehr Scharia und mehr Burka.

    Und das Foto, welches in der Kategorie „Aktuelle Themen“ den ersten Platz machte, klagt eines der Ergebnisse des Kampfes für mehr Islam, mehr Burka und mehr Scharia an:

    Die prophetenvorgemachte und damit islamisch legitimerte Kinderverheiratumg Kinderschändung – auch im Jemen.

    Fotostrecke:
    http://www.bild.de/politik/ausland/jemen-krise/world-press-photo-das-sind-die-besten-fotos-der-welt-22567988.bild.html

  30. @ lorbas Nr. 41

    Gaza, West Bank, Jerusalem, Israel – so, und da gibt also der Islam also den Ton an?!
    Da hätte ich aber mal dagegen gehalten!

    Das Argument, die Araber würden in diesen Gebieten als Diaspora leben kann ich auch nicht gelten lassen, weil die Araber in den genannten Gebieten zwar definitiv nicht glücklich sind; deren Unglück ist aber auf die nicht nur politische Einflußnahme eines nicht-islamischen Systems zurück zu führen.

    Im übrigen muss ich Dir aber zustimmen: das Leben in einer islamischen Kultur stelle ich mir ziemlich unglücklich vor – vor allem für das weibliche Geschlecht jeden Alters.
    Womit nicht über die Verlogenheit der westlichen Regime geschwiegen sein soll – wir sind von Freiheit, Selbstbestimmung, Demokratie und Rechtsordnung so weit entfernt wie Ahmedinedschad von einer Einladung ins Weisse Haus.

  31. #14 felixhenn (12. Feb 2012 09:23)

    Das Bild ist einfach köstlich. Der kleine Giftzwerg braucht echt keine Karikatur.

    Das war auch mein erster Gedanke beim Anblick des Fotos.

  32. Entweder Israel handelt entschlossen oder die Geschichte endet da, wo der Irre aus Österreich gerne ein Ergebnis hätte wie dieses (…)

    Ich habe nur Verachtung für die mittlerweile äusserst einseitige deutsche Berichterstattung i.S. Hamas. Es sind immer die Isrealis die eigentlich die Greueltaten verursachen und die „armen“ Palästinenser nur die Leidtragenden.

    Wenn die Palästinenser nur die Hälfte Ihrer Wut in Arbeiten in die Infrastruktur umgeleitet hätten, wären dies mittlerweile blühende Landschaften (…)

Comments are closed.