Immer wieder müssen in Pakistan Christen ins Gefängnis, weil sie angeblich den Islam beleidigt haben. Wie das Hilfswerk für verfolgte Christen Open Doors beobachtet, löst nicht selten ein Streit oder die Weigerung eines Christen, zum Islam überzutreten, eine Blasphemieanklage aus. Ein faires Gerichtsverfahren können Christen in der Regel nicht erwarten. Zudem lösen derartige Fälle in der Gesellschaft und bei Islamisten scharfe Reaktionen gegen die christliche Gemeinschaft aus. Dies setzt Richter unter Druck, so dass beschuldigte Christen nur geringe Aussichten auf ein faires Verfahren oder gar einen baldigen Freispruch haben. Ohnehin gelten Christen in Pakistan nur als Bürger zweiter Klasse und werden regelmäßig diskriminiert… (Fortsetzung bei Open Doors. Warum haben Christen bei uns keine Lobby?)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

99 KOMMENTARE

  1. Deshalb müssen diese Staaten bei jeder Überschwemmung, Erdbeben und anderen von Allah gesandten Naturkatastrophen von den Kuffar-Gutmenschen kräftig unterstützt werden.

    Damit der „Staat“, anstatt Vorsorge zu treffen, weiter sein Atomarsenal aus- oder aufbauen kann.

  2. Sie haben die Juden abgeholt und wir haben geschwiegen.
    Sie haben die Christen abgeholt und wir haben geschwiegen.
    Als sie uns abholten, war niemand mehr da der hätte schweigen können.

    Nein, in Europa kann das nicht passieren. Oder doch?
    Wacht auf ihr politischen Versager aller etablierten Parteien.

    Wenn ihr das folgende Video anschaut und trotzdem nicht aufwacht, ist das Dummheit oder Volksverrat:

    http://www.youtube.com/watch?v=SAqViqWMW4g

  3. All das ist den deutschen Landeskirchen bekannt und über Dialog und Handreichung wollen diese es bekämpfen! Das Gegenteil ist aber genau das Ergebnis! Den verfolgten Christen hilft man nicht mit Friede-Freude-Einewelt-Philosophie, sondern mit klarer und eindeutiger Botschaft und Bekenntnis zum eigenen Inhalt und öffentlichen unangenehmen Diskurs dessen! Wenn die Verfolgten wenigstens wüssten, das ihr Schreien und Klagen bei uns nicht unerhört bleibt, dann wäre der Drang auch für Unentschlossene den Weg zu gehen einem Tsunami gleich und der Islam würde implodieren!

  4. WahrerSozialdemokrat
    ….Wenn die Verfolgten wenigstens wüssten, das ihr Schreien und Klagen bei uns nicht unerhört bleibt,….das genau erzähle ich immer jedem Kirchenvertreter.

    Wo bleibt die Solidarität unter den Christen?

    Ich würde mich schämen als Verantwortlicher in der Kirche in Deutschland, wenn ich tatenlos das alles immer so hinnehmen würde und nicht mindestens das Wort für meine Glaubensbrüder ergreifen würde.

  5. Warum haben Christen bei uns keine Lobby?

    1. Weil wir die Nazi-Nation sind und seither daheim und draußen für unsere Kultur (zu der das Christentum) nicht mehr eintreten dürfen.

    2. Weil die Gutmenschen, die die Medien bereits weitgehend beherrschen, überall zur Alleinherrschaft gelangen wollen. Dazu muss alles Traditionelle bekämpft werden. Dazu verbündet man sich mit den Islam gegen das Christentum.

    3. Dass, wenn der Islam einmal in Deutschland herrscht, auch die Gutmenschen und Atheisten an die Kandare genommen werden oder einige sogar an die Baukräne kommen werden, stört viele Gutmenschen nicht. Sie werden sich dann dem Islam andienen, was sie ja jetzt schon tun. Es geht nicht um Prinzipien, sondern um Teilhabe an an der Herrschaft. Ob das eine Gegen-Rechts-Republik oder eine islamische Republik ist, spielt keine Rolle.

  6. #2 WSD:

    Ich kann nicht glauben, dass du deinen letzten Satz ernst meinst. In solchen Gesellschaften würde ein selbstbewussteres Auftreten der Christen eher den gegenteiligen Effekt haben und sicher nicht zu einer Implosion des Islams führen.

    Du lässt dich da sicher von dem auch hier häufig zu hörenden Fehlurteil leiten, dass die Gesellschaft nur wieder christlicher werden müsse, dann könne sie dem Islam auch Einhalt gebieten. Doch dabei machen ja bereits die Staatskirchen nicht mit, sondern bandeln lieber mit den Moslems an.

    Helfen kann nur ein eindeutiges Bekenntnis zu den freiheitlichen Grundlagen unserer Demokratie – dann hätte man auch endlich das gute Drittel der Konfessionsfreien mit im Boot. Ein Beharren auf christlichen „Werten“ schreckt diese potenziellen Mitstreiter aber eher ab. Das sollten auch Christen irgendwann einmal akzeptieren.

  7. Offenbar haben sich westliche Gesellschaften und die christlichen Kirchen daran gewöhnt, daß islamische Länder so reagieren und erwarten von ihnen auch gar nichts anderes mehr. Besorgniserregend ist nicht nur die Islamisierung Europas, sondern in der Tat auch die Radikalisierung der bereits islamischen Länder. Und dagegen hilft offenbar auch nicht die heutige Informationsvernetzung der ganzen Welt.

    Kommt der „Clash of Civilizations“?

  8. Aber die Christen waren doch auch böse…. die Kreuzzüge und so…. Es ist doch nur die Unterdrückung durch den bösen Westen….

    Ich kann diesen Käse nicht mehr hören!

  9. Jeder der noch über Reste von Empathie verfügt lässt das Thema Christenverfolgung nicht kalt.

    Und jeder der eins uns eins zusammenzählen kann, wird erkennen, dass die Ursache von Christenverfolgung auch nicht vor unseren Grenzen halt macht.

    Und jeder der nicht mit verschlossenen Augen durch unser Land läuft erkennt, dass die Verfolgung auch hier schon längst begonnen hat.

    Beispiele gibt es dafür mittlerweile mehr als genug. Prominentes Beispiel wäre Sabatina James. Die weniger Prominenten sind die unzähligen Schüler, welche nur weil sie nicht Muslime sind, abgezogen, beleidigt oder zusammengeschlagen werden.
    Frau Roth (Grüne) nennt solche Schüler einfach nur „Nichtmigranten“.

    Hochachtung gilt all jenen, die wie die Demonstranten jüngst in Heidelberg, Ludwigsburg oder in Parteien, etc. auf die Gefahr Islam aufmerksam gemacht haben!

    Jeder kann und muss etwas tun!!!

  10. #6 fritzberger78 (16. Mrz 2012 10:58)

    Ich meinte es genau so!

    Du gehst von deinem freiheitlichen Denken (in christlicher Weltordnung) auch Gott ablehnen zu dürfen bzw. zu können aus, das Denken ist aber kein anerzogenes Prinzip im Islam, sondern Teil eines freien christlichen Selbstverständnisses (bei allem zu Beklagenden dabei, wie z.B. Atheismus, muss aber sein, sonst funktioniert es nicht)!!!

    Die erste wirkliche Befreiung für einen Mohammedaner läuft über den liebenden Gott, der mit dem Menschen verbunden ist, alles weitere kann eventuell dann folgen, muss aber nicht! Wird der Schritt über die Liebe ausgelassen, so verändert sich nur der Hass in seiner Attribution!

  11. Eine Seite, die PI-Leser geradezu einlädt, mal sehen, wann sie geschlossen werden wird:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/soziologe-der-uni-duisburg-essen-forscht-zu-generation-9-11-id6459888.html

    In Amerika spricht man längst von der „Generation 9/11“ – Bürger, die zum Zeitpunkt der Terroranschläge am 11. September 2001 zwischen 20 und 30 Jahre alt waren. Gibt es eine solche Generation auch in Deutschland? Für eine Studie der Uni Duisburg-Essen wird die Seite http://www.nach911.de freigeschaltet.

    In Amerika spricht man längst von der „Generation 9/11“. Das sind jene Bürger, die zum Zeitpunkt der Terroranschläge am 11. September 2001 zwischen 20 und 30 Jahre alt waren. Gibt es eine solche Generation auch in Deutschland? Dieser Frage geht ab heute Carsten Ullrich (48) nach, der an der Uni Duisburg-Essen einen Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung innehat. „Wenn Sie 20 Jahre alt sind“, sagt er, „dann prägt Sie ein Ereignis mehr, als wenn Sie 80 sind.“

    Für eine Studie wird an diesem Donnerstag die Seite „www.nach911.de“ freigeschaltet. Es sind alle Bürger eingeladen, die zwischen 30 und 40 Jahre alt sind: Sie können dort offen ihre Gedanken zum Thema formulieren, „wobei wir keinen ‘rausschmeißen“, sagt Ullrich, „der etwas jünger oder älter ist.“

  12. #6 fritzberger78
    „In solchen Gesellschaften würde ein selbstbewussteres Auftreten der Christen eher den gegenteiligen Effekt haben und sicher nicht zu einer Implosion des Islams führen.“
    Da hast du sicher recht.
    Nicht der Islam würde zurückweichen, sondern noch aggressiver im Christenunterdrücken und-Abschlachten werden.

    Aber wenigstens die Kirche hier könnte ihren Glaubensbrüdern dort Mut machen, indem man nicht auch hier vor dem Islam zurückweicht.

    Auch beklagen die Kirchen hier immer die schwindenden Mitgliederzahlen. Wer will denn bei einer Gruppierung dabeisein, die nicht einmal Solidarität unter sich selbst zeigt?
    Fragt ihr euch das auch, ihr Kirchenverantwortlichen, wie Käßmann, Schneider etc. ?

  13. Ich stimme meinen Vorrednern zu.

    Ein Gedanke: Christen ist Selbstverteidigung nicht verboten.

  14. Christen werden IMMER verfolgt! Wenn das mal nicht mehr so ist,ist etwas oberfaul!
    Jesus sagte:wenn sie mich verfolgen,werden sie euch auch verfolgen,wenn sie mein Wort halten, werden sie eures auch halten.

    Die Kirchen als Institution ,haben sich von Gott abgewendet.Man ist zwar empört über gewisse Umstände,aber traut sich nichts zu sagen,um die Kirchensteuerzahler nicht zu verkraulen, also wie in der Politik.Es werden Kompromisse geschlossen ,um Leute zun halten.

    Christen werden auch in Zukunft eine Minderheit bleiben, auch in Deutschland.
    Im Leben eines Christen geht es nicht um verfolgt oder nicht verfolgt. Es ist zwar angenehmer in einem freien Land zu leben,aber es besteht auch die Gefahr lau und träge zu sein.Es wird dann langsam egal, was um einen herum passiert, erst recht, was in anderen Ländern passiert.

  15. Der Apostel Johannes schreibt in der Offenbarung, dass am Ende der Tage das Heilige noch heiliger wird und das Unheilige noch Unheiliger.

    Es ist also für den Christen nicht zu erwarten, dass im globalen Maßstab eine Besserung eintritt. Nicht einmal in Deutschland. Keine Besserung in Bezug auf den Widerstand und die Verfolgung.

    Wohl aber in der Standfestigkeit und gegenseitigen Solidarität. Je größer die Finsternis desto klarer strahlt das Licht. Möglicherweise müssen wir bei den Christen aus diesen Ländern dazu in die Schule gehen. Machen wir ja auch schon. Sabatina James, Ben Imam, Prof. Mark Gabriel, Kamal Saleem und der grüne Prinz Mosab Hassan Yussef zeigen uns wie es geht. Mehr davon!

  16. OT:

    HIV-Infektionen in Griechenland steigen rasant an
    Auch Malaria auf dem Vormarsch

    Schlechte Wirtschaftliche Lage und dann noch diese ungebremste Zuwanderung, kann auch Griechenland nicht aushalten.
    Ein Land das in Europa liegt, kann seine eigenen Bürger nicht mehr ordentlich versorgen aber alle einwandern lassen die einen „Arabischen Frühling“ erlebt haben

    http://www.bild.de/ratgeber/gesund-fit/aids/ausbreitung-hiv-malaria-in-griechenland-23176778.bild.html

  17. Tagesthemen von Gestern:Im Kampf gegen Nazis wird die Seite von PI gezeigt(Auf dem Laptop des „Nazijägers“)

    Keiner ist empört!!!

  18. in Pakistan sehen wir das Doislan der Zukunft und bis dahin sind es nur noch 10 Jahre. — Eine Freude ist nur , dass die linksgrünen Piraten-Gutmenschen von ihren Moslem-Freunden nicht geschont werden. —

  19. Wahrheit ist eben beleidigend, das hat aber mit der Wahrheit nichts zu tun, sondern mit dem Beleidigten selbst. Mangel an Intelligenz erzeugt
    Beleidigung.

  20. #21 Theo (16. Mrz 2012 12:22)

    Wann was passiert oder passieren soll weiß kein Mensch! Unsere Aufgabe ist es nicht aufzugeben. Unser Auftrag ist es, unserer Erkenntnis Taten folgen zu lassen.

    Als Motivation können uns Staaten dienen die in einer schier ausweglosen Situation stecken und dennoch existieren. Armenien, Georgien und nicht zuletzt Israel.

    Die größe eines Staates ist nicht für dessen Fortbestand entscheidend. Sehr wohl aber die Orientierung der eigenen Bevölkerung.

  21. Der Prediger David Wilkerson sah dies einmal kommen und schrieb:

    Es wird eine Armee echter Jesusnachfolger geben, die sich bewusst sind, was die Zeichen der Zeit ihnen zu sagen haben, und die bereit sind, Verfolgungen zu erdulden. Sie werden Teil einer Untergrundkirche sein, die fortfährt, die Wiederkunft Christi und das Ende dieses Zeitalters zu predigen. Sie werden wie Dornen im Fleisch der abgefallenen Kirche sein und durch ihr gottgeweihtes Leben und ihre geistliche Kraft in den Gewissen der Menschen stechen und brennen.

  22. Dieser Film öffnet Augen. Er motiviert und ist ein Aufruf zum handeln.

    http://www.youtube.com/watch?v=SAqViqWMW4g

    Jeder Christ ist aber auch aufgerufen sich politisch zu betätigen.

    Was natürlich nicht heißt dem andersdenkenden seine Überzeugung überzustülpen.

    Als Christ gilt es seine Überzeugung in erster Linie selbst zu leben. Dann aber auch dafür einzustehen und notwendigenfalls zu verteidigen.

  23. @#27 Foggediewes

    kannst du mir sagen wie das Buch heißt, habe schon viel von Wilkerson gehört aber noch nichts selbst gelesen. Danke

  24. Ungläubige Christen beleidigen den Islam schon durch ihre pure Existenz. Alles voll einfach, lan.

  25. #13Eurabier

    Netter Hinweis mit Generation0911(trifft bei mir zu), hat sich aber für mich erledigt.
    War auf deren hp und nach den Spielregeln wäre Volksverhetzung verboten.
    Das,was ich denke ist im linken Gutmensch-Schema Volksverhetzung, genau wie wir bei PI ja Rassisten sind 🙂
    Da würde meine Meinung eh nicht respektiert.

  26. #29 Abendland 01

    Die Christenverfolgung in der BRD nimmt auch langsam fahrt auf!

    Skandalentscheidung in Freiburg:

    Linker Aufruf zum Anzünden von Kirchen bleibt ungeahndet

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/03/16/skandalentscheidung-aufruf-zum-anzunden-von-kirchen-bleibt-ungeahndet/

    Die Antifa, vom BRD-Staat/Politikern gedeckt, wird jetzt immer radikaler gegen Deutsche vorgehen. Beide eint das Ziel „Deutschland verrecke“, der Untershied ist, die feinen Herren Politiker nennen es Integration in die EU, und das deutsche Volk soll in der multikulturellen Bevölkerung aufgelöst werden.

  27. Und da ist langsam ein Umdenken in der christlichen Welt gefragt. Zuerst einmal sollte man pakistanischen Moslems das Visum verweigern oder sogar verwehren. Wenn Saudi Arabien Christen ein Visum verweigern würde, würde sich auch niemand darum scheren.

    Dann sollten bei Spendenaktionen gezielt von Christen für Christen gespendet werden. Es wäre ein Klacks für die Kirchen, für die Betroffenen gezielt Spendenkonten einzurichten, so dass man davon ausgehen kann, dass das Geld auch für die Person verwendet wird. Und wenn wir mal überlegen, welche Summen in der Vorweihnachtszeit oder bei Katastrophen gespendet werden, wenn das Geld das von Christen kommt alles direkt an Christen ginge, das würde schon was bewirken.

    Wenn wir jedoch so weitermachen, dass wir die Verfolgung, Misshandlung und Unrechtsjustiz auch noch belohnen, warum sollten die was ändern?

  28. fritzberger78 (10:58):
    >>Ein Beharren auf christlichen “Werten” schreckt diese potenziellen Mitstreiter aber eher ab. Das sollten auch Christen irgendwann einmal akzeptieren.<<

    Wenn all die Mode- und Schmalspuratheisten mal einsähen, dass die positiven abendländischen Moral- und Gerechtigkeitsgrundlagen – auch die Ihren – nunmal allein auf christlichen Werten beruhen und nicht etwa im Gegensatz zu solchen stehen; wären wir schon mal einen entscheidenden Schritt weiter. Denn das, was Sie da angeblich „abgeschreckt“ sein lässt, ist eine aufgesetzte oder schlicht auf Unkenntnis und Borniertheit beruhende Selbstinszenierung und peinliche Selbstüberhöhung.
    ____________
    >>Helfen kann nur ein eindeutiges Bekenntnis zu den freiheitlichen Grundlagen unserer Demokratie …<<

    Solche Lippenbekenntnisse hört man beständig von Trittin, Linksparteigenossen und anderen Atheisten. Den Islam beflügelt das offensichtlich aber nur. Hintergrund ist hier der tiefrote Atheismus (was nicht alle oder jeden Atheisten umreißt), der in allem christlichen-abendländisch Bürgerlichen seinen Erzfeind und den Islam hierbei als wichtigen Verbündeten sieht.
    .
    Das Problem der Amtskirchen in Germanistan ist, dass sie meinen, sich dem links-grünen, atheistischen 68iger-Ungeist anpassen zu müssen, damit der nicht weiter ihre Kirchen leerte — was aber augenscheinlich exakt das Gegenteil des Gewünschten bewirkt.
    .
    In den viel gescholtenen „evangelikalen“ Gemeinden in den USA – um mal ein extremes Beispiel zu nennen – kommen Mohammedaner gar nicht auf die Idee, sich dumm aufzuführen; auch wenn dort die gleiche Verfassung gilt wie in irgendwelchen atheistischen Schickimicki-Gutmenschen Gegenden. Nebenbei gesagt, ist es ja auch schon beachtenswert, dass die „Evangelikalen“ z.B. auch resistent gegen Klimaaberglauben und andere ökoideologische Wahnwitzigkeiten sind.
    .
    Sie mögen Ihren Atheismus als Allheilmittel sehen — und ich werde Sie bestimmt nicht davon abbringen wollen. Allerdings beruht der bei den meisten Angehörigen dieser Ersatzreligion im Wesentlichen auf erschreckender Oberflächlichkeit, Wohlstandsgesabbel und infantiler Selbstbeweihräucherung: Alles Dinge, die den Vorbetern, Imamen und Ayatollahs ganz klare Zeichen setzen, dass die Gesellschaft innerlich verrottet und damit sturmreif ist. Sie sehen es so, sie handeln danach und sie haben unbestreitbar speziell in Mitteleuropa riesigen Erfolg.

    _________________

  29. #33 felixhenn (16. Mrz 2012 13:44)
    Und da ist langsam ein Umdenken in der christlichen Welt gefragt. Zuerst einmal sollte man pakistanischen Moslems das Visum verweigern oder sogar verwehren. …

    Blödsinn: Muss natürlich heißen: … verweigern oder zumindest erschweren… Freudsche Fehlleistung.

  30. #30 nomoslems

    http://www.haus-gemeinde.de/

    Auf dieser Seite steht das Zitat,ohne Quellenangabe.

    Jetzt hab ich aber was gemacht.
    Leider ist der Link nur was für Fundamentalisten und wird selbstverständlich wiedermal zu Widerbrüll führen,wenn die falschen Leute den Link öffnen.

  31. #33 BePe

    Wehe, hier würde einer dazu aufrufen integrierte Gebetshäuser anzuzünden…….

    Was für eine Welle würde das auslösen …

  32. #39 Abendland 01

    Eben, deshalb sage ich ja auch, dass die Antifa von denen da Oben gedeckt wird!

  33. #38 Foggediewes

    Danke für die Antwort. Ach ja, Bibeltreue und echte Nachfolge heißt heute leider Fundamentalismus, wie dem auch sei, davon lass ich mich nicht abschrecken.

  34. #42 Abendland 01

    Und das Endziel dieser Deutschenhasser ist auch glasklar: Zerstörung der deutschen Nation, Zerstörung der deutschen Kultur u. Traditionen, letztlich auch die Zerstörung des deutschen Volkes. „Deutschland verrecke“ sagt die Antifa, und das BRD-System hat höchstrichterlich bestätigt dass man dies auch straffrei sagen darf. Die BRD/Blockparteien decken somit den Aufruf der Antifa zur Vernichtung Deutschlands, genauer gesagt zur Vernichtung des deutschen Volkes. Ich frage mich, warum Deutsche diesem Staat in der BRD-Armee noch dienen, und sich in Afghanisatan verheizen zu lassen.

    Aber vielleicht sind wird den Blockparteien-Augiasstall ja bald los.

    EURO/EU standen im Herbst 2011 kurz vor dem Zusammenbruch!

    http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/index.php/7216/europas-rendezvous-mit-dem-kollaps/

  35. #43 Graue Eminenz

    Symphatisches Pärchen,die zwei Freidenker.
    Die Freidenker tun so,als wäre das Freidenken eine moderne Erfindung.Dabei gibt es überhaupt kein Freidenken,weil beim Denken immer Wünsche und Sehnsüchte,Erfahrungen und Lenkung durch andere mitspielt.
    Die selbsternannten Freidenker sind nicht ansatzweise so frei wie sie meinen.
    Die Freiheit,welche auch hier immerwieder beschworen wird, ist die, tun und lassen können was man will.Diesen Slogan habe ich mal auf einer Satanistenseite gelesen;scheint zuzutreffen.
    Die Angst,diese Freiheit durch den Islam zu verlieren,veranlasst den Freidenker gegen denselben zu wettern.
    Kein Herr und kein Hirte.Deutschland schafft sich ab.

  36. #23 Foggediewes

    Was erwartest du denn sonst von staatlichen Propagandasendern. Die belügen uns den ganzen Tag, Euro ist ein Erfolg, Multikulti ist eine Bereicherung usw. wie in der DDR. Und immer mit einem dämlichen Grinsen im Gesicht! Und die Privatsender sind auch nicht besser!

  37. #45 BePe

    „EURO/EU standen im Herbst 2011 kurz vor dem Zusammenbruch“

    Das kommt.., dieses ganze Rettungs bla , bla.

    ist nichts anderes als ZEITSPIEL.

    Gegen diese AntifaFaschisten hilft nur Wiederstand.
    Wenn jetzt einer denkt ich bin rechts … nein ,ich habe es schon einmal geschrieben , ich bin OVAL !!!

  38. pellworm (14:32):
    >># 36 Graue Eminenz: Selten so ein Unsinn gelesen.<<

    Ich habe schon sehr oft derartige argumentative Nullaussagen gelesen, wie Sie sie wiedermal zum Besten geben, und die mangels inhaltlicher Aussage darauf beschränkt sind, von einer halluzinierten höheren Warte aus peinliche Abfälligkeiten abzusondern.

    ______

    Allerdings beruht der bei den meisten Angehörigen dieser Ersatzreligion („Mode- und Dekadenz-Atheismus“) Wesentlichen auf erschreckender Oberflächlichkeit (…) und infantiler Selbstbeweihräucherung …

    Q. E. D.

    _________________

  39. Wer sich fürs Thema Christenverfolgung aus einem sehr subjektiven Blickwinkel interessiert, sollte ernsthaft diese Site ansteuern:
    http://gebetskreis.wordpress.com
    Da wird nicht über den Islam geheuchelt oder kommunistische Christophobe als „Dialogpartner“ schöngeredet. Unterstützt doch endlich den Kerl und seinen Blog und tut euch die Infos rein. Der hilft auch gerne bei Demos gegen Christenmassaker etc. Nur so ein Wink mit dem Zaunpfahl.

  40. Destroy all churches in the Arabian Peninsula – Saudi Grand Mufti
    Saudi Grand Mufti Sheikh Abdul Aziz al-Sheikh.
    The Grand Mufti of Saudi Arabia has said that all churches in the Arabian Peninsula must be destroyed. The statement prompted anger and dismay from Christians throughout the Middle East.

  41. #12 WahrerSozialDemokrat (16. Mrz 2012 11:16)

    „Du gehst von deinem freiheitlichen Denken (in christlicher Weltordnung) auch Gott ablehnen zu dürfen bzw. zu können aus, das Denken ist aber kein anerzogenes Prinzip im Islam, sondern Teil eines freien christlichen Selbstverständnisses (bei allem zu Beklagenden dabei, wie z.B. Atheismus, muss aber sein, sonst funktioniert es nicht)!!!“

    Umgekehrt ist es zutreffend: Europa wurde vorwiegend gewaltsam christianisiert und alle anderen Kulte von den Christen zerstört oder zumindest unterdrückt. Das Schicksal dr Juden in Europa sollte man nicht außer Acht lasen.
    Mit der Aufklärung wurde die „gottgewollte“ Ständegesellschaft abgeschafft. Es entstand eine bürgerliche Zivilgesellschaft.
    Die christliche Dogmatik ist nichts, das grundsätzlich eine europäische Selbstverständlichkeit darstellt.
    Es ist eher so, dass die unterschiedlichsten christlichen Konfessionen – und auch andere – heute Religionsfreiheit genießen. Das ist nicht so aufgrund irgendeines „freien christlichen Selbstverständnisses“, sondern weil die Religon und ihr Machtanspruch zurückgedrängt wurde.
    Es gibt also keine christliche Weltordnung, die wir Ungläubige gnädigerweise leugnen dürfen, sondern eine säkulare Gesellschaftsordnung, in der Christen ihren Konfessionen angehören dürfen.

    Was Pakistan betrifft: Diese Leute befinden sich noch in einem Stadium kultureller Entwicklung, der vor der Aufklärung zu verorten ist.

    Denen fehlt kein erhobener Zeigefinger christlicher Überzeugungen, also nur eine andere Spielart des Monotheismus, sondern die Trennung von Staat und Religion(en).

  42. #40 Graue Eminenz (16. Mrz 2012 13:53)

    „Hier sind die atheistischen Wegbereiter des Islams am Werke…“

    Atheistische Wegbereiter des Theismus sozusagen. 🙂

    Der Islam ist immerhin kein Atheismus. … Insofern ist deine gesamte Hetzerei mal wieder völlig daneben. Aber pseudo-christliche (du gehörst immerhin gar keiner christlichen Glaubensgemeinschaft an) Fanatiker wie du, stören sich nicht an grundlegenden Ungereimtheiten ihres Unfugs.

  43. #36 Graue Eminenz (16. Mrz 2012 13:46)

    „Wenn all die Mode- und Schmalspuratheisten mal einsähen, dass die positiven abendländischen Moral- und Gerechtigkeitsgrundlagen – auch die Ihren – nunmal allein auf christlichen Werten beruhen und nicht etwa im Gegensatz zu solchen stehen; wären wir schon mal einen entscheidenden Schritt weiter.“

    Wen meinst du mit „wir“ – hast du dir jetzt den Pluralis Majestatis zueigen gemacht?

    Nenn doch manl einen solchen Wert, den es nur im Christentum gibt und den weder Griechen noch Römer oder etwa Juden, Mithras-Anhänger usw. je kannten.
    Übrigens zählt es nur in deiner eigenen Vorstellungen zu irgendwelchen „Werten“, ständig andere zu beleidigen …
    Früher gab es ja noch die Scheiterhaufen. Die sind aber erloschen. Daran musst du dich halt gewöhnen. Auch wenn du es nicht begreifen kannst: Nicht jeder teilt deine metaphysischen Absurditäten.

  44. @ 34 BePe.

    Ihre Hypothese am Ende des Beitrages kann plausibel unterfütter werden durch folgendes Zitat jenes beliebten grünen Polikikers und anerkannten Ballistikers mit dem Künstlernamen „Joscha“:

    “Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”

    Josef-Martin Fischer in “Risiko Deutschland”, 1994

  45. #56 Rechtspopulist (16. Mrz 2012 17:42) …

    Ich glaube, man muss die Sache etwas anders betrachten. Natürlich sind die sogenannten „Christlichen Werte“ nicht nur bei Christen zu finden. Darum geht es ja wohl auch nur zweitrangig. Feststellen können wir aber, dass gemäß den Evangelien, Christus diese Werte gepredigt hat die wir als christliche Werte kennen. Und allein dadurch war eine Aufklärung möglich.

    Es wird nämlich in absehbarer Zeit wohl keine Gesellschaft ohne Religion existieren können. Dass die Religionen in Europa so schwach wurden, hat wohl was mit dem wirtschaftlichen Erfolg Europas zu tun und wer satt ist, betet wohl weniger.

    Aber es wird auch in Zukunft mit mageren Zeiten zu rechnen sein und dann braucht es wieder Religionen. Und im Vergleich der Religionen, steht das heutige aufgeklärte Christentum mit seiner gelebten Toleranz recht gut da.

    Und jetzt kommt der Unterschied:

    Wer sich fundamentalistisch an Jesus Christus hält, muss einfach tolerant sein.

    Wer sich fundamentalistisch an Mohammed hält, kann einfach nicht tolerant sein.

  46. Da hat Siggi Gabriel seinen Apartheid-Staat, wenn er einen sucht.

    Blöd nur, dass die deutsche Bundesregierung -mit Zustimmung der SPD- diesen Apartheidstaat unterstützt.

    Für die Jahre 2010 und 2011 stellt das Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung rd. 100 Mio. Euro zur Verfügung

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Pakistan/Bilateral_node.html

    Seltsamerweise hört man da keinerlei Kritik, wenn die deutsche Bundesregierung mit ihrer finanziellen Unterstützung dieses Allahstaates die „Menschenrechts“verletzungen stillschweigend duldet und wahrscheinlich sogar erst ermöglicht.

    Schweigen heisst Zustimmung??

    Übrigens….Pakistan war einmal von Hindus belebt, es gehörte zu Indien.

  47. Rechtspopulist (17:35):
    >>@ Graue Eminenz: …. Fanatiker wie du …<<

    Es hätte mich auch wirklich überrascht, wenn nicht die üblichen Keifereinen und die ach so geistreichen persönlichen Angriffe von Ihnen erfolgt wären.
    😆

    Jeder eben im Rahmen seiner Möglichkeiten, gell?
    _______________
    >>Früher gab es ja noch die Scheiterhaufen. Die sind aber erloschen. Daran musst du dich halt gewöhnen.<<

    Na; es träumt sich wieder doll schön in der herbeihalluzinierten, heldenhaften Märtyrerrolle, was?
    😆

    ________________

  48. #54 Rechtspopulist (16. Mrz 2012 17:31)

    Ich sehe das gänzlich anders als Sie, aber das wissen wir ja!

    Mag auch nicht zum hundertsten Mal mich an Ihren Linken-, Wiki-, Darwin- oder Dawkins-Textbausteine abarbeiten. Sie am Ende wie meist kapitulieren oder Verstärkung rufen, um dann übermorgen erneut, ohne das was hängen geblieben wäre, wieder bei Null anfangen.

    Das macht mich nur noch mürbe und lenkt nur unnötig vom wesentlichen ab und nur das scheint auch Ihr Ziel dabei zu sein! Ansonsten macht Ihr und Ihresgleichen Handeln keinen Sinn für mich!

    Wir leben ja mitten in „Ihrer“ säkularen (anti-christlichen) Welt, zunehmend im „Westen“ und ich kann auch nichts inhaltlich positives erkennen oder für die Zukunft vermuten! Man muss schon sehr borniert sein um die Realität nicht wahrnehmen zu wollen!

    Damit es kein vertun gibt, zu dieser säkularen Welt, gehören auch die kirchensteuerfinanzierten Landeskirchen! Es ist schon ulkig, das ausgerechnet die „Hardcore“-Christen (inkl. Papst) für die Abschaffung der Kirchensteuer sind und liberale und säkulare Kräfte genau das aber nicht wollen! Ein Schelm wer böses dabei denkt…

  49. #61 WSD:

    Selbstverständlich fordern alle Säkularen die Abschaffung der Kirchensteuer und darüberhinaus das Ende der allgmeinen staatlichen Zuwendungen in Höhe von 16 Mrd. € pro Jahr. Wo nimmst du nur die gegenteilige Behauptung her?

    Lies nach: http://www.wissenbloggt.de/?page_id=10526

  50. @#36 Graue Eminenz

    Ich bin auch noch da!! 😉

    Lesen Sie selbst bitte nochmal Ihren ersten Beitrag („Wenn all die Mode- und Schmalspuratheisten mal einsähen“) und lassen Sie uns nochmal überlegen wer denn hier ein Meister der „üblichen Keiferei“ ist.

    Aber ruhig Blut. Ich versuche mal wirklich konkret auf das einzugehen, was Sie glauben. So ich es richtig verstanden habe. Und es wird Sie nicht wundern, wenn ich widerspreche.

    Ich denke nicht, dass ein aufgefrischter christlicher Glaube, oder ein reuevolles zurückkehren zum Christentum die Antwort sein kann. Nicht weil ich dieses nun schlecht finde, oder ich das Christentum so wie den Islam hier in Deutschland nicht haben möchte. Ich glaube einfach (glaube ist schön) dass wir in Deutschland schon lange über den Aspekt eines religiösen Lebenssinn hinausgewachsen sind. In der Allgemeinheit. Dem einzelnen bleibt es frei sein Heil in Jesus Christus zu finden. Aber das Land in der Allgemeinheit hat mit dem Glauben schon lange abgeschlossen. Ich glaube auch, wie Sie, dass dies eines der Hauptprobleme mit der Islamisierung ist. Aber nicht, weil kein religiöser Gegenpol vorhanden ist, sondern die Mehrheit der Menschen hier beim Thema Islam die gleiche Toleranz anwenden, wie sie es in Bezug auf alle anderen Religionen anwenden. Sie meinen damit der freiheitlichen Grundordnung und unserem GG gerecht zu werden wenn Sie den Islam, der zurzeit noch in der Minderheit ist, hofieren und tolerieren, ohne einen einzigen Satz des Korans begriffen zu haben.

    Wir stehen hier vor dem gleichen Problem wie das Deutschland vor 1933. Eine nicht erkannte Gefahr die aufzieht und die Kraft unserer Demokratie und Freiheit dann selbst zum Sarg dieser wird.

    Das ist hier schon wiederholt thematisiert worden und es ist ein Hauptgrund für den DIALOG Beitrag zum Thema Islam. Die Politiker, die Ihren Standardphasen folgen ohne Ihr Gehirn zu benutzen ist demzufolge alles was gegen den Islam gesagt etwas zu bekämpfendes. Dass die Politiker nicht begreifen was der Islam ist, welche Bedrohung er für uns darstellt, für alle Christen, Atheisten und iich sage jetzt einfach mal Korankonform Ungläubigen, haben diese nicht verstanden. Nicht mal ansatzweise. Vergleiche mit islamischen Gottesstaaten gehen an solchen Leuten genauso vorbei wie die Gewaltdelikte von Moslems gegenüber Einheimischen.

    Ich glaube (schon wieder) das die Kraft die wir sammeln müssen in unserem Selbstverständnis zur Freiheit und unserem Land, unserem GG kommen muss. Unser GG ist bereits Mauer gegen den politischen Islam.

    Wir müssen es endlich beenden, dass dem Islam als Minderheitenreligion Honig ums Maul geschmiert wird.

    Der Islam ist keine Religion im Sinne unseres GG. Der Koran gehört verboten.

    PS: Und ja..ein wesentlicher Aspekt unseres GG sind christliche Werte. Streitet keiner ab. Da sehe ich Gemeinsamkeiten zum Gegenpol / Gegenkraft.

  51. #62 fritzberger78 (16. Mrz 2012 19:57)

    Ich hab doch von säkularen Christen gesprochen!!! 😉

    Aber wenn es doch alle (inkl. Papst) wollen, warum wird es denn nicht gemacht??? Denk mal drüber nach!!!

  52. #62 fritzberger78 (16. Mrz 2012 19:57)

    In deinen 16 Mrd. stecken aber auch Ausgaben drin, die allen zu gute kommen und ohne Kirchen wesentlich teurer wären und nicht unbedingt besser! (Kindergärten, Krankenhäuser, Schulen, Seniorenheime, Pflegebereiche, Sozialdinste, Entwicklungshilfen und die Liste ist lang)

  53. #64 WSD:

    Du wirst lachen, aber die Antwort ist bekannt. Es sind die lokalen christl. Würdenträger, die um ihre Pfründe bangen. Es könnte ja sein, dass sie ohne Kirchensteuer (und die Zusatzgelder) nicht mehr ganz so in Saus und Braus leben könnten wie bisher 🙂

    Wir Säkularen haben jedenfalls nichts damit zu tun.

  54. #65 WSD:

    Das ist bekannt! Aber schau dir mal das Arbeits“recht“ in solchen Einrichtungen an. Vom allgemeinen Steuerzahler finanziert, aber den spezifisch christlichen „Moral“standards unterworfen. Da liegt der Hase im Pfeffer 🙂

  55. #67 WSD:

    Als ehemaligem Sozialdemokraten müssten dir doch die vatikanischen pressure groups in den Parlamenten bekannt sein.

  56. Platow (20:07):
    >>Der Islam ist keine Religion im Sinne unseres GG.<<

    Hallo 😉 ,

    wir sind generell voll auf einer Linie — nur, dass eben diejenigen, die ich als Schmalspur – oder K®ampfatheisten bezeichne, Ihre obigen Thesen und ansichten so nie und nimmer unterschrieben: Diese Leute toben hier den antichristlichen Kampf im Geiste der Antifa und 68iger-Verbrecher in diesem Punkte aus (im Geiste – nicht als solche selbst!)
    .
    Sie sind, denke ich lange genug bei PI, um zu wissen, dass die üblichen Verdächtigen hier mit Dreck und persönlichen Beleidigungen nur so um sich schmeißen – insbesondere, weil sie sich für besser, intelligenter, schöner und sonst was halten, als etwa Christen oder „Theisten“. .
    Es gab schon „glorreiche Zeiten“ als sich hier täglich eine ganze Clique dieser Schwadroneure traf und fast jedes thread – und wenn es um die Kohlernte in Dithmarschen ging – zu einem wilden Christenbashing umformte, sich gegenseitig die Bälle zuspielte und sich dabei stets gegenseitig versicherte, was für tolle Kerle sie doch wären.
    .
    Gegen diese Infantilität gepaart mit Intoleranz habe ich mich immer gestemmt — und ja; ich sehe diese Geisteshaltung dieser Leute als Wegbereiter des Islams. Nicht aber diejenigen, die – wie Sie – dabei ruhig und sachlich bleiben, auch wenn Sie es vorziehen an den böhsen Atomteufel, denn an Gott zu glauben. 😉 ( <- das ist ein Augenzwinkern! 😉 ).

    ______________
    🙂

  57. #68 fritzberger78 (16. Mrz 2012 20:32)

    Nöö!!! Wer A sagt muss auch B sagen!!! Das gilt auch für Angestellte! Wenn ich in nem Puff arbeite, kann ich mich auch nicht über die dortige „Moral-Vorstellung“ beschweren und wenn ich dort missionieren würde, wäre ich meinen Job wohl los!

    Anders herum aber auch für den Staat, wenn er es alles selber stemmen möchte, könnte er es ja! Er kann es oder will es aber nicht!

    Wie aber geschrieben ich wehre mich nicht gegen euren „Humanisten“-Weg! Gehöre ja zu einer Minderheit! Es wird halt genau so Enden wie Russland, Kuba, DDR u.v.m. und über viele Leichen wird man wohl steigen müssen.

  58. #72 WSD:

    Allerdings, ich bin ganz wach! Und Dummheit hast du mir bisher auch nicht unterstellt 🙂

  59. #71 WSD:

    Nun gebe ich dir extra den Link (ganz privat) und du schwafelst immer noch von Kuba und der DDR. Was zum Sheitan haben Humanisten, die noch nie einen Krieg angefangen haben, mit Kommunisten zu tun?

  60. fritzberger78 (20:58)
    >>Was zum Sheitan haben Humanisten (…) mit Kommunisten zu tun?<<

    Was macht einen Humanisten denn bitteschön zu einem Atheisten – oder wieso bestünde da ein Gegensatz??!!!
    .
    Einer der wichtigsten Figuren des abendländischen Humanismus war z.B. Erasmus von Rotterdam. Der Mann war katholischer Priester, Chorherr und Theologe!!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erasmus_von_Rotterdam

    ________________

  61. #76 GE:

    Und wie er über die Religion dachte, wissen Sie offensichtlich nicht. Kann ja sein, dass sich das noch nicht bis in die kanadischen Urwälder herumgesprochen hat. Deshalb hier die Auflösung, ganz kostenfrei 🙂

    http://www.wissenbloggt.de/?p=8772

  62. @ fritzberger78:

    und wenn Sie auf den „Humanismus der Moderne“ z.B. à la Sartre anspielen, dann sind Sie wiederum tatsächlich schon verdächtig nahe am Kommunismus!
    😉

    _________________

  63. #75 fritzberger78 (16. Mrz 2012 20:58)

    Das führt jetzt zu weit, aber gottloser Humanismus führt automatisiert in den Sozialismus bzw. Kommunismus!!! Geht gar nicht anders, war immer so, ist auch insich logisch!

    Der Islam ist ja auch in seiner ideologischen Struktur eher kommunistisch und gottlos (im Sinne von einem liebenden Gott) auch. Und als Humanisten würden sich wohl auch die Mohammedaner bezeichen, haben ja auch (Kairoer-)Menschenrechte…

    ——-

    Wie war das Thema noch? Thema Christenverfolgung! Die Christen sind die weltweit am meisten verfolgte Gruppe und zugleich die größte humaitäre Hilfsorganisation weltweit! Wenn Atheisten doch nur annähernd so etwas vorweisen könnten??? Außer Gaza-Schiffe gegen Israel…

  64. #78 GE:

    Wobei Sartre sich nie als Humanisten gesehen hat, weil politische Ideologie und Humanismus einander ausschliessen.

    Ich habe ihn eifrig studiert, teilte seine Geisteshaltung als Sozial-Liberaler allerdings nie, oder nur in geringen Teilen.

  65. fritzberger78 (21:18):
    >>Und wie er über die Religion dachte, wissen Sie offensichtlich nicht.<<

    Oh; ich weiß sehr genau, dass Erasmus Alles war, aber kein Atheist!
    .
    Im Übrigen kenne ich diese „neu- atheistische“ Selbstbeweihräucherung, dass man ganz doll gut „Humanist“ wäre und dass das alles mit dem Christentum gaaaarnix zu tun hätte. Persönlich halte ich das für puren Aberglauben und pathologische Realitätsverleugnung der Urheber dieses Nonsens.
    .

    P.S. hier mal die „kanadischen Urwälder“, in denen ich nach Ihren (provinziellen?) Vorstellungen lebe:

    http://fc09.deviantart.net/fs28/f/2008/096/9/e/Montreal_Cityscape_II_by_zerathetool.jpg

    😉
    ________________________

  66. fritzberger78 (21:29):
    >>… nur Wissen ist Macht<<

    Dann versuch’s mal mit Sokrates:

    Als Wissender weiß ich, dass ich Nix weiß

    und erkenne Deine Ohnmacht!
    😉

    ________________

  67. #81 fritzberger78 (16. Mrz 2012 21:29)

    Zu „deinem“ Manifest:

    „Sie bauen dabei auf die natürliche, durch die Evolution entwickelte Ethik, die in allen Kulturen in mehr oder weniger großem Umfang vorgefunden wird, und lehnen es ab, sich auf dogmatische religiöse Anweisungen oder politische Ideologien zu berufen.“

    Sorry, ich hab schon bei dem Satz die Tränen in den Augen!

    „durch die Evolution entwickelte Ethik“
    Genial! 😆 Ich such mal in meinen Genen, nicht das es doch ein Religions-Gen ist, was du da gleichzeitig bestreitest…

    Wollen wir hoffen, dass zumindest dabei keine Lücken vorhanden sind…! Und was heißt mehr oder weniger? Was ist weiter entwickelt bzw. höher entwickelt…?

    „Humanisten respektieren alle Mitmenschen unabhängig von deren biologischen Merkmalen oder sexuellen Orientierungen.“

    Nöö tu ich nicht! Damit meine ich jetzt nicht Homos oder Lesben!!! Da gibt es aber soviel extrem Bekloppte, die losgelassen gemeingefährlich sind. Null respekt! Und da fallen mir mehr als nur Pädophile ein!

    Sorry, aber ich befürchte es wird nicht besser, von daher spar ich mir den Rest! Ich hab es aber wenigstens versucht! 😉

    Nur Wissen macht anscheinend Dumm??? 🙁

  68. @ WahrerSozialDemokrat:

    Verstehst Du jetzt, warum ich das für primitivsten und selbstbeweihräuchernden Aberglauben halte??!??!!
    😆

    _______________
    😉

  69. @ WahrerSozialDemokrat:

    Du zitierst:

    Sie bauen dabei auf die natürliche, durch die Evolution entwickelte Ethik, die in allen Kulturen in mehr oder weniger großem Umfang vorgefunden wird, und lehnen es ab, sich auf dogmatische religiöse Anweisungen oder politische Ideologien zu berufen.

    Jeder schon halbwegs gebildete findet sich gleich bei Rousseau wieder und seinem „edlen Wilden“ — und schwuppsdiwupps, ehe man sich versieht, auf den killing fields von Pol Pot.
    .
    Immer die gleiche Soße — und jedes Mal halten es irgendwelche waaaaahnsinnig schlauen Leute für der Weisheit letzter Schluss. Natürlich stets mit der wahnwitzigen Überheblichkeit, Intoleranz und Selbstzufriedenheit, die dazu gehört.
    .
    Ich kann das ja verstehen, wenn man in der Pubertät ist und so — aber die sind erwachsen, zumindest dem Alter nach!!!
    😕

    ______________
    😉

  70. Was ist eigentlich eine „christliche Weltordnung“?

    Soll diese alle Bereiche des Lebens, gegründet in einer höheren Rationalität nach ihrem Bilde formen?

    Von einigen wird ja in diesem Blog aus der Not eine Tugend gemacht:

    Weil auch Wissen formal nicht voraussetzungsfrei begründet werden kann und man die Unbegründbarkeit jeglichen Glaubens konzedieren muss, wird ein bestimmter Glaube (natürlich der christliche) als natürliche, höchste Form der Rationalität ausgegeben. An Gott zu glauben ist danach unvergleichlich rationaler, als Kausalzusammenhänge zu postulieren (obwohl auch der Gottgläubige im Alltag so leben muss, als ob kausale Zusammenhänge existierten).

    Wie (was) aber folgt aus dieser unmittelbaren Teilhabe an der höchsten Rationalität (möglicherweise einer anderen Form vom Mythos der totalen Vernunft?) (für) die „christliche Weltordnung“? Gehört dazu notwendigerweise die Trennung von Staat und Religion, die Gewaltenteilung, die Demokratie, die Menschenrechte, Religions- und Meinungsfreiheit?

    Kann man die „christliche Weltordnung“ aus höheren Prinzipien ableiten? Oder erklärt man nicht eher im Zirkelschluss eine idealisierte säkulare Demokratie westlicher Prägung zur „christlichen Weltordnung“?

    Im Beitrag von #63 Platow wird doch ausgeführt, dass eine ideale säkulare Demokratie mit idealen Akteuren durchaus eine Alternative zum jetzigen Zustand sein könnte.

  71. ingres (21:57):
    >>Was ist eigentlich eine “christliche Weltordnung”? …<<

    Es geht nicht um eine Weltordnung, sondern um ein Menschenbild. Ich schrieb hier jüngst auf PI (im Zusammanhang Islam-Demokratie) u. A.:

    Das heutige Selbstverständnis einer Demokratie geht über das Athener Modell deutlich hinaus. Heute steht allen Bürgern (ab einem bestimmten Lebensalter), Männern, Frauen und eingebürgerten Zuwanderern das aktive und passive Wahlrecht zu und ist weitestgehend von jeder “Gegenleistung” entkoppelt. Während sich die Athener Bürgerrechte also aus Pflichten ableiteten, legitimiert sich der Bürger in der modernen Demokratie allein durch seine Existenz; man kann hierbei von einem quasi Naturrecht sprechen, welches einem bei der Geburt “mit Zeitzünder” beigegeben ist. Die Hauptantriebsfeder dieser Vorgehensweise ist das Bild vom Menschen, in dem alle Menschen gleich sind und daher auch die gleichen Rechte haben. Ein Gedanke, der den Athener Sklavenhaltern natürlich völlig absurd erschienen wäre, denn das antike Athen hatte ein Menschenbild, das sich vom heutigen, westlichen in vielen Punkten komplett unterschied.
    Die Gleichheit aller Menschen ist unter vielerlei Aspekten ja auch unsinnig – schließlich gibt es Hochintelligente und Depperte; es gibt hässliche und hübsche, es gibt Führerpersönlichkeiten und Menschen, die lieber folgen; es gibt Antriebslose und wiederum andere, die vor Tatendrang übersprudeln; es gibt unfruchtbare als auch impotente und reinste Zeugungs- und Gebärwunder; es gibt musikalische und solche, die Musik allenfalls als Geräusch wahrnehmen; usw.: Jeder von uns ist ein Individuum und wir alle sind unterschiedlich von Mutter Natur gesegnet – manche darüber hinaus mehr und manche weniger. Trotzdem betrachten wir uns insofern als gleich, als das wir alle die gleichen Rechte haben. Wir empfinden das sogar als “normal”; wiewohl sich nicht nur einem Bürger des antiken Athens sondern auch einem streng darwinistisch Denkenden sich hier die Fußnägel kräuseln müssten, denn das ewige Mitschleifen selbst der Schwächsten, Ungesündesten und Depperstenmuss nach der Evolutionstheorie zwangsläufig zur Degeneration und damit zum Aussterben der Spezies führen.
    Auch wenn jetzt mancher PI-Leser aufstöhnen wird, lässt sich diese widernatürliche Gleichheit, die uns “normal” erscheint und die die Grundlage unserer Vorstellung einer Gesellschaft ist, nur auf das jüdisch-christliche Menschenbild zurück führen, in dem alle Menschen vor Gott gleich sind: Nur in dieser Vorstellung allein sind alle Menschen gleich, denn in menschenmöglichen, direkten Betrachtungsweisen sind sie es ja nunmal nicht. Nach dem jüdisch-christlichen Menschenbild verbindet selbst die unterschiedlichsten Individuen die Deutung der Gottesebendbildlichkeit jedes Menschen. In dieser transzendenten Sichtweise liegt die Gleichheit, die wir als so “normal” empfinden und aus der im Abendland konsequenter Weise gleiche Rechte abgeleitet werden.
    Oft kann man lesen und hören, dass sich die gleichen Rechte für alle Menschen aus dem “kantsche Imperativ” herleiteten; doch das ist nicht zu Ende gedacht und nicht zwingend in der Konsequenz: Ein “Herrenmensch” im Sinne Nietzsches z.B. würde die Maxime seines Handelns so auslegen, dass selbstverständlich jeder Stärke ihn auch unterdrücken könnte, und somit ganz nach Kant mit seinem Handeln, andere zu unterdrücken, ein allgemeingültiges Recht sehen. Die “Nürnberger Rassegesetze” verstoßen in der nationalsozialistischen “Logik” ebenso wenig dagegen. Der “kantsche Imperativ” ist als Grundlage für die gleichen Rechte für Jedermann also nur auf dem jüdisch-christlichen Menschenbild beruhend zu sehen, in dem Kant – der alles andere als ein Atheist war – zutiefst verwurzelt war.

    http://www.pi-news.net/2012/02/demokratie-und-islam/

    ___________________________

  72. #87 ingres (16. Mrz 2012 21:57)

    Kann man die “christliche Weltordnung” aus höheren Prinzipien ableiten? Oder erklärt man nicht eher im Zirkelschluss eine idealisierte säkulare Demokratie westlicher Prägung zur “christlichen Weltordnung”?

    “christliche Weltordnung” habe ich unglücklich eingeworfen! Ist aber tatsächlich nur aus einem katholischen Kontext heraus zu verstehen! Ist aber weniger politisch und mehr philosophisch gemeint! Von daher hier viel zu weit führend! Kann aber auch die Bedenken bei dem Begriff (nur für sich betrachtet) verstehen! Streng genommen geht es um die Natur im göttlichen Kontext, oh je, ich glaub, das führt noch mehr zur Verwirrung. Fangen wir besser ganz von vorne an:

    Mein Gott & Walter – Episode 1 – Der Mensch (uncut)
    http://www.youtube.com/watch?v=BvlaL83z9bs

  73. So, habe mich nun doch entschlossen aus der Serie „Mein Gott & Walter“ die Episode 2 – Atheismus 1v2 und 2v2 (insges. 18:38 Minuten) (in der Hoffnung es wird von YT akzeptiert) hoch zu laden. Wenn alles klappt in einer Stunde frei geschaltet!

    Extra für Fritzi zum ärgern und für Emi zum freuen! 🙂

  74. #89 WSD:

    Ich befürchte Schlimmes! „Der Mensch (uncut)“! Wird das ein Werbefilm gegen rituelle Verstümmelung beim Mann? 🙂 Bitte keine Pornos!

  75. @ #88 Graue Eminenz (16. Mrz 2012 22:06)

    Mit diesem Menschenbild habe ich grundsätzlich keine Probleme. Außer, ja außer dass ein solches Menschenbild anscheinend auch zu schwerwiegenden gesellschaftlichen Problemen führt (was Nietzsche ja fundamental umgetrieben hat).

    Und auch wenn dieses Menschenbild weder mittels Rationalität noch Vernunft herleitbar ist, so kann ich mich weder dazu entschließen, es im Gott des (christlichen) Glaubens noch in Gott als Transzendenz begründet zu sehen.
    Dagegen, es in diesem Sinne für gegeben zu halten spricht eben auch, dass man es möglicherweise anpassen muss.

  76. #95 WSD:

    Ich hatte es dir schon einmal erklärt: ein drei-Minuten-Video hier abzuspielen dauert bei dem langsamen Netz ca. 30 Minuten. Da kriegt man lange Zähne 🙂

    Das muss man sich nicht antun.

  77. #98 fritzberger78 (17. Mrz 2012 08:56)

    Kannst du doch über Nacht laden!? Und ganz glauben kann ich es auch nicht, dafür bist du mir zuviel ON…

    Und jetzt bekomm ich dein Bild mit langen Zähnen nicht mehr aus dem Kopf! 🙁

Comments are closed.