No-go-Area für die Polizei - das Autonome Zentrum in Köln-KalkPI erhielt heute diesen Bericht: Als ich gestern Abend wie üblich zur „Mittwochsrunde“ von PRO KÖLN kam, sah ich schon von weitem, daß sich vor dem Eingang zu dem städtischen Gebäude, in dem diese stattfindet, etwas Ungewöhnliches abspielt.

Es war viel Bewegung davor, und schließlich erkannte ich, daß da eine Art „Kampf“ stattfand: mehrere Personen schlugen und prügelten auf andere ein. Ich beobachtete das eine Weile aus der Ferne und schließlich trennten sich vier Personen aus der Gruppe und liefen in meine Richtung, an mir vorbei. Es handelte sich um zwei weibliche und zwei männliche Personen. Sie sahen mich nicht und liefen in der Dillenburger Straße in Richtung Autonomes Zentrum in der Wiersbergstraße in Köln-Kalk, das unweit davon entfernt liegt.

Bei den Angegriffenen handelte es sich um Bedienstete der Stadt Köln, die die Aufgabe haben, das Gebäude für die Sitzung von PRO KÖLN aufzuschließen und nach Beendigung wieder abzuschließen. Sie waren also dort in Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit.

Die schnell herbeigekommene Polizei verfolgte die Täter, die sich in das Autonome Zentrum geflüchtet hatten. Die Frage, warum die Polizeibeamten nicht die Täter dort heraus holten, sollte man den Polizeibeamten selbst oder, noch besser, dem Kölner Polizeipräsidenten oder den Kölner rotlinksgrünen Politikern stellen.

Ein anderer Zeuge, der den Vorfall aus dem Gebäude heraus beobachtet hatte, berichtete mir:

Es seien zunächst ca. 15 bis 20 Leute von der Rolshover Straße her gekommen, sie hätten auf der anderen Straßenseite gestanden, ein paar hätten ihre Sturmhauben über den Kopf gezogen und sie hätten den Eingang des Gebäudes beobachtet und sich dann wieder entfernt. Später seien dann die vier Personen auf der Straßenseite, auf der sich der Eingang befindet, gekommen, die aus dem Nichts heraus die Bediensteten der Stadt angegriffen und geschlagen hätten.

Der Angriff selbst soll sich so abgespielt haben: Eine der Täterinnen habe die diensthabende Frau als „Nazisau“ bezeichnet und von hinten angegriffen, worauf die Frau gegen einen Abfallbehälter aus Metall prallte. Drei der Täter hätten sich auf einen der männlichen Bediensteten gestürzt und auf ihn eingeprügelt.

Es wäre nun wirklich an der Zeit, daß dieses „Autonome Zentrum“ als Brutstätte der Gewalt und Rückzugsort von linksextremen Schlägertrupps baldigst geräumt wird. Ein entsprechender Beschluß des Stadtrats existiert bereits, nachdem PRO KÖLN in der Vergangenheit eine Demonstration für die Schließung dieser Einrichtung durchgeführt hat.

Man stelle sich nur einmal vor, in dem Haus hätte nicht PRO KÖLN, sondern eine andere Gruppe getagt, z.B. Politiker der Linkspartei, oder irgendeine andere Gruppe, und jemand aus dem rechtsextremen Spektrum hätte das wachhabende Personal angegriffen. Das ist für mich im übrigen nur schwer vorstellbar, aber dennoch: Wäre das passiert, dann wäre wahrscheinlich am gleichen Abend noch eine Sondermeldung in den Nachrichten gekommen und in dem Zentrum wäre alsbald eine Razzia erfolgt mit anschließender Räumung. Es wäre doch eine schöne Idee, wenn in Köln einmal ein solches Zeichen gesetzt würde, damit man in Köln von Rechtsstaatlichkeit und Vorgehen gegen kriminelle Schläger nicht nur träumen muß.

So aber wird sich keine Presse in Köln dafür interessieren, und außerhalb Kölns schon gar nicht. Den Innenminister wird es, seinen Aussagen der letzten Tage und Wochen nach zu schließen, freuen. Er wird allenfalls Sorge haben, daß diese gewalttätigen Übergriffe nicht an die Öffentlichkeit geraten und den Weg in die Medien wird dieser Vorfall auch nicht finden. Es handelt sich ja nur um einen Angriff auf die Opposition, die mit (fast) allen Mitteln bekämpft werden soll.

Die Polizeibeamten haben sich im übrigen freundlich und korrekt verhalten, wie es ihre Pflicht ist. Solange es solche Polizeibeamte gibt, kann man noch etwas Vertrauen in diesen Staat haben. Ein Dank deshalb an sie hier an dieser Stelle.

» Stellungnahme von Pro NRW zum Vorfall

(Foto oben: No-go-Area für die Polizei – das Autonome Zentrum in Köln-Kalk)

image_pdfimage_print

 

88 KOMMENTARE

  1. Das sind SA-Methoden!
    Wie lange kann sich ein demokratischer Rechtsstaat derartige Exzesse gönnen, ohne seine Legitimation auf’s Spiel zu setzen?

    Was kommt als nächstes, wenn diesem Treiben kein Einhalt geboten wird? Pogrome gegen Patrioten?

  2. Diese Aktion nützt der PRO bei der Wahl. Trotzdem wird sie keine 5 % der Wahlstimmen erlangen.

    Dazu müsste sich der linksgrüne und islamische Terror noch weiter steigern!

    Ich denke, bei der nächsten NRW-Wahl sind die Chancen größer!

  3. Das Lachen verkneife ich mir jetzt mal,immerhin können die angegriffenen Bediensteten der Stadt Köln nichts dazu.

    Aber lustig finde ich es schon, dass sich diese Idioten die „falschen“ Opfer gesucht haben.

    Die Stadt wird jetzt wohl schon zum Schutz ihrer Bediensteten und auch aus Vergeltungsgesichtspunkten heraus diese Brutstätte linker Gewalt schließen. 🙂

    Schönes Eigentor.

  4. Wie geht es denn den angegriffenen Bediensteten der Stadt Köln, die ja nun wirklich nichts mit pro zu tun haben, sondern nur ihren Job tun? Und nicht nur körperlich betrachtet.

    Und wieso kümmert sich deren Arbeitgeber nicht um deren Unversehrtheit und Schutz, bzw. sorgt mit Nachdruck für die Aufklärung des Vorfalls? Gibt es keine Fürsorgepflicht des Arbeitsgebers?

  5. LEIDER ist es nicht von ´Belang, dass es sich hier um Köln gehandelt hat, denn in Berlin, Frankfurt, Hamburg …… wäre es nicht anders!

  6. An ein schönes Eigentor glaube ich weniger, eher wird es zur Folge haben, daß die städtischen Bediensteten sich solcher Aufgaben verweigern. Und das trifft dann wieder Pro Köln.

  7. Man Man was Idioten, wissen die eigentlich was die da angerichtet haben, die 2 Angestellten werden sicher die nächsten paar Jahre nicht auf der Strasse laufen könne ohne Angst zu verspüren.und genau, wenn das jetzt „rechte“ Attentäter gewesen wären, wäre der „Staatsschutz“ 5 Minuten später dagewesen.

  8. #4 WahrerSozialDemokrat (26. Apr 2012 09:35)

    Und wieso kümmert sich deren Arbeitgeber nicht um deren Unversehrtheit und Schutz

    Das wird dann so aussehen das zukünftig nicht mehr an Pro vermietet wird und die Bediensteten zu schützen.

    So beugt man sich dann dem Terror.

  9. @ 3, Markus Oliver

    „Die Stadt wird jetzt wohl schon zum Schutz ihrer Bediensteten und auch aus Vergeltungsgesichtspunkten heraus diese Brutstätte linker Gewalt schließen“

    Und von was träumen Sie nachts?

  10. Und nicht denken das die Linken hier nen Fehler gemacht haben, oder das es eine Verwechslung gab.

    Sowas nennt sich den Preis nach oben treiben, ist eine Strategie von Kriminellen.

  11. Es geht schon los. Und wenn es ökonomisch weiter den Bach heruntergeht ( in den kommenden fünf Jahren) haben wir wieder Weimarer Verhältnisse.

    Wir sehe jetzt schon wie die Großparteien immer mehr Stammwähler verlieren ( ein klares Zeichen für den allgemeinen Unmut) und Euopa langsam aber sicher dahinbröckelt.

    Ich gebe unserer BRD , so wie wir diesen Staat kennen nur noch 5-7 Jahre.

    Danach ist der Sozialstaat futsch und 80% der Moslems arbeits und MITTELLOS!!! Dann kanllt uns die ganze Multi-Kulti Gülle um die Ohren!!! Wetten daß, Ströbele , Roth und Özdemir dann schon längst das Weite gesucht haben!!!

  12. Nicht ganz aber doch OT:

    Wenn die Linksautonome zu Rechtautonomen mutieren
    http://www.kybeline.com/2012/04/25/wenn-die-linksautonome-zu-rechtautonomen-mutieren/

    #11 MutBuerger (26. Apr 2012 09:43)
    So funktioniert das Straßenmob-System! 😉 War in meiner Jugend auch so. Vor Verhandlungen wurde eskaliert, dadurch wurde die deeskalierende Befriedigungsphase wesentlich niederschwelliger angesetzt… zum Teil sogar mehr erreicht als beabsichtigt… (war aber alles intuitiv, weil es halt funktionierte)

  13. Man kann sich ja schon freuen, dass weder die Behördenbediensteten, noch die Polizei oder die Täter_Innen sich gegenseitig oder selber Hakenkreuze In die Körper ritzten-schnitten und dann laut „Nazi“, „Nazi“ schreined durch Köln rannten. Ja, der unerschrockene
    Kampf der Widerständler gegen Nazis ist 67 Jahre nach Hitler in die heisse Phase getreten.

  14. Untersucht denn schon die Staatsschutz-Gruppe „Im Fokus: links“ ?
    Ach, die gibt es ja nur in meiner Fantasie…und die namensähnliche Gruppe hatte gestern ja Fototermine (siehe Polizeipresse). Der Innenminister bedient sich Methoden, die ich nicht beim Namen nennen mag – aber er gehört endlich abgesetzt…!

  15. Die Rechtspopulisten und Islamkritiker haben ein Problem: Sie haben keine „coole“ Jugendbewegung, die gerade auf den Kundgebungen ein wenig Pfeffer in die Veranstaltungen bringen kann. Und damit meine ich keine Gewaltausbrüche aber wenigstens mal eine zahlenmässige Stärke und ein selbstbewusstes Auftreten zeigen.

    Die „Anti“ Faschisten haben null respekt vor unseren Leuten, weil wir einfach die andere Wange hinhalten. Zumindest entsteht dieser Eindruck.

    Hier könnte die GDL , German Defence League ein wichtiges Vakuum füllen.

    Ich habe schon mal vorgeschlagen einige „friedliche“ Ultra Leute aus Frankfurt, Köln oder Hamburg ( nicht St Pauli 🙂 ) offensiv zu bewerben.

    Diese Leute sind in der Regel patriotisch, gut vernetzt und gegen jede Art von Extremismus.

  16. Das ist alles ein Irrsinn. Linksextremisten ist doch jedes Mittel recht.Jetzt greifen sie auch noch Mitarbeiter der Stadt Köln an. Heftig und gestört oder auch heftig gestört wie sie sind, können sie es nicht vertragen, dass es Organisationen wie Pro Köln gibt. Alles was nicht in ihr krudes und beschränktes Weltbild passt, ist ihr Feindbild. Der Staat tut nichts gegen solche Demokratiefeinde.
    Aber wehe, wenn ein linkes Zentrum angegriffen würde – dann wäre Polen offen !

  17. #1 Bigbang

    „Das sind SA-Methoden!“

    Ja.

    “ Wie lange kann sich ein demokratischer Rechtsstaat derartige Exzesse gönnen, ohne seine Legitimation auf’s Spiel zu setzen?“

    Häh?
    Eine „Demokratie“ ist eine VOLKS-HERRschaft.
    Wovon reden Sie gerade so ungefähr?
    Ein Staat hat:
    a) Grenzen
    b) Ein politisches Willensorgan, daß im EIGENEN Interesse entscheidet und handelt.
    c) Ist definiert durch Staatsbürger dieses Staates und NICHTstaatsbürger, also Personen, die sich auf dem Gebiet des Staates aufhalten, aber keine Staatsbürger sind oder eben durch Ausländer, die außerhalb dieses Staates leben.
    d) hat eine HÖCHSTinstanzliche RECHTsprechung.

    Auf dem Terrain, wo früher einmal Deutschland war, gibt es keine politischen Grenzen, die dogmatische Zivilreligion ist das tägliche ADDItainment und die Ausführung des letzten Befehls des Schickelgrubers, das Deutschland vom Erdboden verschwinde solle nach der Niederlage im WKII. („Deutschland schafft sich ab“.) Oikophobie und schließlich dann Autosuizid sind der politische Wille der BUNTEN Eliten.
    Das Terrain unterliegt der „Menschen“rechtsdiktatur der Struktur UN/NATO/EU. Diese verbietet die sogenannte Diskriminierung, somit ist die Trennung zwischen Staatsbürgern und Nichtstaatsbürgern „menschen“verachtend.
    Die höchste Rechtsinstanz sind die UN mit der Erklärung der Allgemeinen „Menschen“rechte, nach diesen richtet sich die „Menschen“rechtsdiktatur der EU.

    „Menschen“rechte und Rechtssysteme demokratischer souveräner Staaten sind nicht miteinander vereinbar.
    „Menschen“recht ist immer Unrecht.

    Für alle Anhänger von Freiheit, von Demokratie und einer Rechtsprechung, die dem Gleichheitsprinzip unter den Staatsbürgern unterliegt, ist die EU-Diktatur NICHT legitimiert, weil sie mit einer freiheitlichen Verfassung unvereinbar ist.

    „Was kommt als nächstes, wenn diesem Treiben kein Einhalt geboten wird? Pogrome gegen Patrioten?“

    Den Brand haben die „Menschen“rechtler der UN gezündet, denn die RASSISTEN haben z.B. die Mohammedaner zu einer RASSE(!!!!!!!) erklärt, während die weißen Populationen Europas keinen priviligierten RASSENstatus von den Humanisten zugewiesen bekommen haben.

    Leider ist es damals den Linksradikalen nicht gelungen, Springer zu enteignen, heute läßt Frieder Springer ihren Chefkommentar Wagner unmißverständlich zum „AUSROTTEN“ (sic) bestimmter Personengruppen aufrufen in dem millionenfach gelesenen Blatt namens BILD.

    Kein Bier für ….
    Kein Konto für ….
    Vermietet nicht an ….

    ES IST WIEDER EINMAL SOWEIT!!!

  18. Diesem Treiben wurde noch nie Einhalt geboten. Zumindest nicht ernsthaft.

    Und niemand kennt die Namen.
    Die beiden „Autonomen“ zusmmenkamen…

  19. #12 Simon (26. Apr 2012 09:51)

    Wetten daß, Ströbele , Roth und Özdemir dann schon längst das Weite gesucht haben!!!

    Und nicht nur die. Warum hat sich wohl Mutti Merkel ein schönes Anwesen in Paraguay gesichert?

    Und die nächste – und wichtigere – Frage: wird sie dort auch dafür plädieren, „Mauern einzureissen“?

  20. #19 abendlaender11 (26. Apr 2012 10:05)

    Leider ist es damals den Linksradikalen nicht gelungen, Springer zu enteignen, heute läßt Frieder Springer ihren Chefkommentar Wagner unmißverständlich zum “AUSROTTEN” (sic) bestimmter Personengruppen aufrufen in dem millionenfach gelesenen Blatt namens BILD.

    In der Tat. Da gibt es Nachholbedarf:

    ENTEIGNET SPRINGER!
    ENTEIGNET AUGSTEIN!
    ENTEIGNET DUMONT!

  21. #2 Karl V. von Lothringen (26. Apr 2012 09:30)

    „Diese Aktion nützt der PRO bei der Wahl. Trotzdem wird sie keine 5 % der Wahlstimmen erlangen.“

    Es ist mir ein Rätsel, wieso man/Sie sowas schreiben.
    Mit so einem Satz enmutigen Sie unentschlossene Wähler. Es gibt ja leider dieses seltsame Denken, wenn eine Partei nicht todsicher über 5% kommt, ist die Wahlstimme verschwendet und „man“ wählt dann doch lieber das „kleinere Übel“. Ist mir zwar völlig unverständlich, aber Sie verstärken mit Ihrem völlig unnötigen, überflüssigem Satz diese Situation.
    Wieso schreiben Sie nicht an alle Unentschlossenen:
    Wählt ProKöln oder ProNRW?
    Das wäre produktiv, Ihr Verhalten ist kontraproduktiv und genau deshalb ist es „rechts“ so schwer. Immerhin können Sie dann nachher voller Stolz und Eigenlob sagen: Ich habe es Euch doch gleich gesagt!
    Deutschland wird von seinen eigenen Wählern abgeschafft und Sie gehören dazu!

  22. #3 Markus Oliver (26. Apr 2012 09:34)

    „…Die Stadt wird jetzt wohl schon zum Schutz ihrer Bediensteten und auch aus Vergeltungsgesichtspunkten heraus diese Brutstätte linker Gewalt schließen.“

    Also da irren Sie sich aber gewaltig. Die Stadt wird die Räumlichkeiten nicht mehr ProKöln zur Verfügung stellen, denn gäbe es ProKöln nicht, würden sie nicht zu dieser „guten“, „notwendigen“ Gewalt provozieren.
    Und diese linken Assozialen werden für ihre Zivilcourage ausgezeichnet, denn genau die sind der verlängerte, gewaltbereite Arm der gerade politisch Führenden.
    Oder warum glauben Sie, ist dieses linke Zentrum noch nicht geräumt und die Personen verhaftet. Was glauben Sie, wieviele Waffen und T-Shirts „Nieder mit Deutschland“ man dort finden könnte.
    Weil es eben genau dem Denken und Handeln der allerdings vom deutschen Wähler gewählten und legitimierten Politikergarde entspricht und nützt.

  23. Darauf sollte man hinweisen! Könnt ein super Aufreger werden!!!

    WDR 5 klärt uns auf:

    Staatsgefährdend und ewig gestrig?
    Rechtsextremismus in NRW

    http://www.wdr5.de/sendungen/thema-nrw/s/d/27.04.2012-15.05.html

    Freitag, 15:05, WDR 5

    Ist doch ein schönes Wahlkampfthema!

    „Rechtsextremismus ? Das ist doch ein Problem der neuen Bundesländer, so hat es den Anschein. Doch falsch: Rechtextremismus gibt es auch in Nordrhein-Westfalen. Rechte Gruppen sind in vielen Städten aktiv: in Köln und Aachen genauso wie in Dortmund oder auf dem Land, wie zum Beispiel im Raum Düren. Was tun diese Gruppen, wie gefährlich sind sie ? Wie gewinnen sie junge Menschen für ihre Sache, und gelingt es Jugendlichen, wieder aus der rechten Szene auszusteigen? Wie reagiert unser Staat, und wie gehen wir selbst mit der rechten Gefahr um? NRW-Innenminister Ralf Jäger ist zu Gast bei Thema NRW und will helfen, diese und andere Fragen zu beantworten.

    Redaktion:

    Paul Elmar Jöris, Ernst Pfeffer

  24. Das Anti, ist bei den, angeblich antifaschistischen Aktivisten, eindeutig falsch gesetzt.
    Jedesmal wenn, wie vor einigen Wochen hier in Frankfurt, ich diese schwarz gekutteten Radaubrüder sehe, denke ich. Ach ja, da sind jetzt also die Nazis, von dehnen immer in der Mainstream Presse berichtet wird, und vor dehnen, uns unsere besorgten Politiker, als größte Gefahr für Deutschland (braune Horden über Deutschland), warnen. War dann doch etwas perplex, als ich bemerkte dass diese aggressiven, mit Steinen und Molotowcocktail bewaffneten, maskierten, und mit Sonnenbrillen getarnten schwarzen Kaputzenkutten, angeblich Antifaschistisch sind.

  25. Das ist keine „Auseinandersetzung“ mit PRO mehr.
    Die orginalen Faschisten in Italien haben ähnlich gearbeitet. Die SA in ihren Anfängen auch – genau, die Nazikeule triff hier!
    Solange diese „Autonomen“ von den regierenden Linkspopulistenn gedeckt werden und Prominente Politiker wie Volker Beck an ihrer Seite den „Kampf gegen Rechts“ mit argumentationsfreien und illegalen Methoden betreiben – so lange werden die weitermachen und kein etabliertes Medium wird davon berichetn.

    Gut, dass PI es tut!

  26. #19 abendlaender11

    Ein Staat hat:

    a, richtig
    b, richtig
    c, richtig
    d, richtig
    e, angemessene Landesverteidigung, die Soldaten sind in der Regel innerhalb dieser Landesgrenzen stationiert.

    (Ich spreche von Landesverteidigung nicht von der Verteidigung einer obkuren Freiheit am Hindokusch.

    Punkt e, entfällt somit auch, wir haben keinen Staat.

    PS. Ein Israelfreundlicher Blog sollte sich diesbezüglich auch mal mit Theodor Herzl beschäftigen, von dem kann man auch lernen was ein Staat ausmacht. Israel ist nämlich noch ein Staat, deshalb ist er bei den Globalisten so Grass verhasst.

  27. Die herrschende Parteien-Matrix produziert Weimar!

    Und Geschichte wiederholt sich doch! Das deutsche Dilemma ist der von Sozialisten geschürte SozialNEID und dieser Neid wird nach allen Regeln der Rabulistik genutzt. Aktuell sieht man das an der Diskussion um das Betreuungsgeld.

    Wir werden, so mein Eindruck, kaum eine Änderung der Politik mit politischen Mitteln schaffen, weil die Matrix alle Versuche hintertreiben wird, siehe aktuelle die PRO NRW Durchsuchung, und eine politische Diskussion nicht will.

    Die Agenda der Matrix zerstört Europa und mithin Deutschland und es ist ihnen vollkommen gleichgültig.

    Man kann eigentlich nur noch abwarten, bis die Neo-Kommunisten und Neo-Sozialisten der Matrix Europa und Deutschland abgewrackt haben. Ich denke, dass die nächsten Wochen infolge der Wahlen in Frankreich und den Niederlanden und durch die Zuspitzung der ökonomischen Probleme im „Club Mediterrane“ für ausreichend Dynamit sorgen werden, um die Matrix zu zerlegen.

    Danach gehören die Verursacher hinter Gitter, denn sie haben der europäischen Idee und der Demokratie nachhaltig geschadet.

  28. #12 Simon

    „Wetten daß, Ströbele , Roth und Özdemir dann schon längst das Weite gesucht haben!!!“

    Der Kriminelle Josef Fischer und die USA („SA-SS“) sind ein Herz und eine Seele.
    Özdemir, Merkel und Guttemberg sind alle drei Jungführer („young leaders“), sie sind über die transatlantische Brücke „sensibilisiert“ worden.
    Die NATO und die türkischen Dschihadisten sind gute Freunde.
    Die werden drüben niemanden hängenlassen.
    Gerade Guttemberg hat seinen Dschopp, die weitere Entwaffnung durch die Bundeswehrrerform sehr professionell ausgeführt.
    Auch Özdemir hat im Sinne der Tacqya für seine Freunde von drüben sehr viel geleistet.
    Merkel hat gerade im Sinne der politischen Kastration („Gendermainstreaming“ der US-Professorin“ Judith Butler) sehr viel umgesetzt, was den Wünschen des US-Milliardärskapitals nach dem Design des Neuen Einheits“menschen“ als Billiglohnkraft und Spaß- und Konsumkrüppel sehr entgegenkommt.

    Ein paar Millionen sind immer locker drin, wenn man den Milliardärscliquen gute Dienste leistet.
    Gelle, Fischer? Was war denn jetzt wirklich mit dem Revolver? Das Ihre Freunde da drüben soo locker darüber hinwegsehen.
    Kannste mal wieder sehen, wie tolerant die da sind.

  29. #20 abendlaender11,

    eso es und dem Kern der Aussage ist nur noch wenig hinzuzufügen. Es stimmt auf den Punkt!

  30. #32 Antidote

    „… dem Kern der Aussage ist nur noch wenig hinzuzufügen.“

    Eigentlich schade. Diese Wenige stimmt mich ziemlich neugierig!
    (Neugierde ist eines meiner Laster.)

  31. OT:
    gibts da eigentlich schon nähere Infos zu dem Amokschützen von Siegen?
    In den MSM hört man nur sehr wenig, auch über den „Hintergrund“, und das ist dann meistens schon sehr „Verdächtig“.

    „Nach einem rund achtstündigen Einsatz hat die Polizei einen bewaffneten Mann in Siegen verhaftet. Der 28-Jährige hatte sich in seiner Wohnung verschanzt und um sich geschossen. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden mehrere Waffen gefunden.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,829801,00.html

  32. #35 zarizin (26. Apr 2012 10:54)

    War lt. Radio Siegen ein Autoschieber.

    „russischer Migrationshintergrund“ also Russe mit deutschem Pass, ausgestellt von Behörden die Deutschland simulieren.

  33. Leider ist es damals den Linksradikalen nicht gelungen, Springer zu enteignen, heute läßt Frieder Springer ihren Chefkommentar Wagner unmißverständlich zum “AUSROTTEN” (sic) bestimmter Personengruppen aufrufen in dem millionenfach gelesenen Blatt namens BILD.
    —————————————–
    Welche Qualifikation außer Geld hat Friede Springer? Kindermädchen?

  34. so ein linkes Terror Zentrum gibts in Hamburg auch, und zwar bereits seit vielen Jahren, die sog. „rote Flora“, ein ehemaliges Musical Theater, am Rande des seit einiger Zeit so hippen „Schanzenviertels“, kurz Schanze.
    Auch dei CDU Regierung unter von Beust hat dem kein Ende bereitet, es gibt halt einen Bodensatz von selbst ernannten Autonomen, welche alles bestreiten, nur nicht ihren eigenen Lebensunterhalt.
    Ab und zu brechen die mal aus ihrem Terror Nest aus, um Aktionen durchzuführen, wie ein paar Edel-Restaurants zu zerlegen und die Gäste zu bepöbeln.
    Folgen resultieren daraus meist nicht, weshalb Hamburg ja auch zur Terror Hochburg verkommen ist, wie letzte Woche mit den kurdischen Fähren Entführern ( alle wieder auf freien Fuss).
    Außerdem ist Hamburg auch noch das Zentrum der linken Gutmensch Presse ( Zeit, Spiegel, Stern). Die ( noch)gut verdienenden Redakteure tummeln sich aber nach Feierabend mehr im Rotweingürtel als in den Problemvierteln der Stadt.

  35. Wären es nicht linksradikale, sondern rechtsradikale, welche die gleiche Tat begehen, würden hundertausende für Demokratie und Freiheit auf die Strasse gehen.

    Wie ferngesteuert ist dieses Land bloß…?

  36. Zum asozialen Zentrum in Kalk kann man nur sagen:
    „Wer es duldet, unterstützt es.“

    Es ist ja nichts neues, das eine links-linke Stadt mit Steigbügelhalter der linkesten, seine Eingreiftruppe unterstützt.

    Der obligatorische „Mietvertrag“ (den Mietzins würde ich mal gern wissen) für das asoziale Zentrum in Kalk, kam nur durch die links-linke Stadtregierung zu stande.

    Leider sind sämtliche Medien linksversifft und werden sich hüten, solche Vorfälle an die Öffentlichkeit zu bringen. Ohne die Medien, allen vorran das Linientreue Verlagshaus DuMont, würden die Menschen eher mit Pro Köln gegen das asoziale Zentrum demonstrieren, als faschistisch aufgehetzt gegen Pro Köln.

    Die Signalwirkung, die die links-linke Stadt dort verbreitet ist fatal, da dort das Recht auf Eigentum ad akta geführt wird und unrecht zu recht wird.

    Der Link, den #19 denkerlaubnis (26. Apr 2012 10:04) vom asozialen Zentrum gepostet hat, spricht eine deutliche Sprache, um was für eine -von der Stadt gedultete und damit befürwortete- Brutstätte es sich dort handelt.

  37. # 28 selbstdenker

    keine Ahnung ist auch eine Ahnung.

    Es war genau umgekehrt. Der Saal-Schutz der Nazisin den 20er Jahren ist erst entstanden, NACHDEM die roten Horden deren Versammlungen überfallen und die Nazis verprügelt haben.

    Und die Geschichte wiederholt sich jetzt…

    Die roten Horden sind wieder da!!

  38. #37 Bigbang

    „Welche Qualifikation außer Geld hat Friede Springer?“

    SEHR viele. Kann ich aus Zeitgründen nur kurz skizzieren:

    I) Als Humanistin ist sie eine Vorreiterin der Spaßbewegung. In keiner Zeitung hat es über unzählige Jahre schöne Aufnahmen mit prallen Hupen zur Beförderung der Lebensfreude gegeben.
    II) Als wirtschaftskonservative FeministIn und Freundin von der BUNTES-Verdienstkreuzträgerin Schwarzer hat sie alles dafür getan, daß die Familie in Deutschland weiter verächtlich gemacht werden konnte, und daß das „Menschen“material im Unglücksfalle einer frauenfeindlichen Schwangerschaft wieder schnell der Front der Totalen Arbeit in den Billiglohn-Dschops zugeführt werden konnte.
    III) Friede Springers BILD hat ganz hervorragende Arbeit geleistet, innerhalb der BUNTEN Matrix das Spiel „Guter Bulle, schlechter Bulle“ zu stabilisieren und immer weiter zu verstärken. BILD ist DIE Spalterzeitung und hetzt gegen die Pseudolinken, um den Pöbel dazu zu bringen, die Parteien der Wirtschaftskonservativen, also solcher BUNTEN Politiker wie z.B. Helmut Schmidt, Helmut Kohl oder auch Gerhard Schröder zu treiben.
    IV)Friede Springers BILD hat in sehr hohem Maße unsere Zivilreligion des täglichen ADDItainments bedient, um das schuldgebeugte, vom „Genderismus“ noch zusätzlich kastrierte Volk in die Arme der EU-Verbrecher zu jagen und den Widerstand der freiheitlich gesinnten Demokraten für immer zu brechen.

  39. #38 zarizin

    „Terror Hochburg“

    Mir hat Ihr Kommentar gefallen, diese Segregation der BUNTEN Bonzen in ihrer eher national befreiten Zonen der Rotweingürtel, besser kann man es nicht ausdrücken.

    (Tschullijung, aber ich kann nicht anders: Ich kann diesen Deppen Lücken Terror nicht so recht leiden.)

  40. „Ich kenne bis heute keinen anderen Feind als den Extremismus, und hier wiederum ist es mir gleichgültig, ob er auf die ‚weiten Räume‘ von links oder von rechts drohend marschiert. Heute, immerhin, marschiert er von links.“
    Die brandaktuelle Beobachtung ist lustigerweise schon vierzig Jahre alt. Nachzulesen bei einem in Ungarn geborenen Juden, der im 2. Weltkrieg amerikanischer Offizier war: Hans Habe, Erfahrungen, 1973.

  41. Hier sind alle empört, und das zu recht, aber der brave Normal-Bürger liest das in den Lokalnachrichten, und er reagiert mit Angst. Da sind welche, die Gewalt ausüben gegen „die Rechten“, und die Täter werden nicht belangt. Im Gegenteil, die Zeitung wird den Gewalttätern eventuell noch als willfähriges Sprachrohr dienen. Konnte man hier – in BS – im letzten Jahr vor Ort erleben, als „antifa“-Schläger mangels Nazis ein paar rumstehende Fußballballfans verdroschen haben – na ja gut, die sind ja auch irgendwie heimatverbunden und damit nazi. Die Zeitung hat daraufhin, anstatt zu recherchieren, einfach eine Stellungnahme der „antifa“ weitergegeben. Es wäre unter den Fans ein Rechter erkannt worden, die Gewalt war also in Ordnung. Fertig.

    Und so ist es in den Medien ja – fast – überall. Wenn selbst ein Gottschalk, der sein ganzes berufliches Leben über für seine alles durchdringende Ironie bekannt war, ein Unterhaltungs-Clown, wenn also selbst so einer auf einmal in seiner Sendung Stimmung macht gegen die bösen „Rechten“ und sich gar als Obama-Fan outet, was soll da denn ein Normalbürger auch schon anderes machen, als sich aus bloßen Selbstschutzgründen wegzuducken?

    Dieses Trommelfeuer an Einschüchterungsmaßnahmen wirkt bis in die Wahlkabine hinein.

    Es gehört verdammt viel Mut dazu, in der gegenwärtigen Situation auf einer festen Position zu beharren. Respekt allen, die rausgehen und was tun!

  42. #12 Simon
    …wetten daß Ströbele,Roth und Özdemir dann schon das Weite gesucht haben?
    Na wenn schon,Bodrum liegt ja nicht auf dem Mars ! !

  43. #30 Antidote
    „Die Agenda der Matrix zerstört Europa und mithin Deutschland und es ist ihnen vollkommen gleichgültig.“

    DAS ist das Verhängnis! Die griechische Tragödie, die Prophezeiung, die mit der Zeit eintreten MUSS. Nach x Jahrzehnten täglichem ADDItainment werden die Mohammedanerflutung und das Ende der ökonomischen Stabilität für schwere Unruhen in Europa sorgen.
    Im Krieg um die Nahrungsmittel und andere Ressourcen werden die Deutschen dann zu dem, wofür sie die „Menschen“rechtsimperialisten immer gehalten haben: Einmal Natzieh, immer Natzieh.

    Dann können unsere transatlantischen Freunde, die uns die Mohammedaner und die „Menschen“rechte beschert haben, uns Natziehs wieder einmal vor uns selber retten.

    Auf den „Anschwellenden Bocksgesang“ hat der große Uckermarker schon in den 90ern sogar im SPIEGEL unmißverständlich verwiesen.
    Aber wer halt nicht hören will, der muß fühlen.

  44. Meine Stimme bekommt Pro NRW diesmal. Egal welches Ergebnis sie bekommen, Hauptsache es ist über 1 prozent. Dann kommt immerhin etwas Geld in die Kasse, um bei den nächsten Wahlen (Europa und Kommunal) noch mehr Plakate zu kleben.
    Wir müssen einfach pragmatisch denken.

    Unfassbar: In Griechenland können sie nicht mal rechtzeitig Wahlzeittel drucken, obwohl sie die parteien reichlich bedient haben

    http://www.focus.de/politik/ausland/geldmangel-und-organisationsfehler-griechenland-fehlt-das-papier-fuer-die-wahlzettel_aid_743164.html

  45. #29 Rucki

    „e, angemessene Landesverteidigung, die Soldaten sind in der Regel innerhalb dieser Landesgrenzen stationiert.

    (Ich spreche von Landesverteidigung nicht von der Verteidigung einer obkuren Freiheit am Hindokusch.

    Punkt e, entfällt somit auch, wir haben keinen Staat.“

    Stömmt!
    Am Hindukush kämpft das BUNTE Heer für die „Menschen“rechte.

    In Sachen zunehmender Entwaffnung Europas hat der Jungführer („young leader“) Guttemberg, transatlantisch „sensibilisiert“, in guter Zusammenarbeit mit Friede Springers BILD und der BUNTEN Christlich-Sozialen Union im Rahmen seiner sogenannten Bundeswehr-„Reform“ ja sehr gute professionelle Arbeit geleistet.

    Trotz dieser dummen Geschichte mit der Doktorarbeit war das ganze Steiling, die ganze Performance dieser Charge schon fast so gut, wie das, was in Amerika solche herausragenden Spitzenleute wie Obama für die Wallstreet leisten.

  46. #47 Gegenrede

    „…was soll da denn ein Normalbürger auch schon anderes machen, als sich aus bloßen Selbstschutzgründen wegzuducken?“

    Der Normalbürger kann/muß sich im „normalen“ Leben gerne wegducken. ABER, in der Wahlkabine ist er völlig unbeobachtet, DORT könnte er die EINZIGE Macht, die er hat, seine Wahlstimme, auch ausüben/nutzen.
    Indem er sein Kreuz auf dem Wahlzettel am rechten Fleck macht und sonst nirgendwo. Er muß es niemand verraten, es erfährt niemand von seinem „Frevel“.
    Nur machen sollte er sein Kreuz und, leider zeitaufwendig, hinterher auch der Auszählung beiwohnen, damit seine Stimme nicht verschwindet oder wundersamer weise ungültig ist, weil ein zusätzlicher Strich irgendwo gemacht wurde.

  47. # 54 spiegel66
    „Nur machen sollte er sein Kreuz und, leider zeitaufwendig, hinterher auch der Auszählung beiwohnen, damit seine Stimme nicht verschwindet oder wundersamer weise ungültig ist, weil ein zusätzlicher Strich irgendwo gemacht wurde.“
    Da könnten Sie recht haben, und bei der Geschlossenheit, mit der die Parteien von CDU bis SED, die Kirchen und Gewerkschaften und die gewalttätigen Extremisten der „Antifa“ gemeinsam gegen Pro oder die Freiheit marschieren, könnte bei der Auszählung der Stimmen auch wundersame Einmütigkeit herrschen …

  48. #54 spiegel66 (26. Apr 2012 11:45)

    Denk mal an Sarrazin, wieviel Opposition gegen Masseneinwanderung und Islamisierung nach Deutschland vor andertalb Jahren auf einmal da war, wie aus dem Nichts. Kein Problem war auf einmal mehr tabu, offene, fast unzensierte Foren selbst bei der BILD-Zeitung und SPON.

    Und was folgte daraus bei den Wahlen? Wurden die Parteien gewählt, die diese von einer riesigen Bevölkerungsmehrheit wahrgenommenen Mißstände zu beseitigen bereit gewesen wären?
    Guck dir doch mal das Wahlergebnis aus dem Miri-Soziotop Bremen an. Haben sich die Bremer in der Wahlkabine gewehrt? Wäre mir neu. Dafür muss es einen Grund geben, und ich meine eben, es ist Angst. Die Angst ist ein(e) Meister(in) aus Deutschland. Vielleicht ist es auch nur Unentschlossenheit, Zögerlichkeit, aber im Resultat bleibt es sich gleich.

    Ich find´s ja selber zum Kotzen.

  49. „Gerti rück die Kohlen raus!“ schrien damals die
    GAGA-Gassergassen-bewohner der Frau Vizebürgermeister entgegen, welche diese „@utonomen“ auf den montlichen Scheck hat warten lassen. Hauptzweck dieser Bande in der abgefackten Bude am Gürtel, organisierter Krawall, agressive Bettelei, Häuser beschmieren,
    Fixen und Kiffen. Sowas hatten die blauäugigen Roten damals sich als Schoßhunde gehalten, bis es eben nicht mehr tragbar war und die Bagger auffuhren um diese Hütten niederzuplanieren.
    So ähnlich wird das auch in Köln sein!

  50. #56 Gegenrede

    „Guck dir doch mal das Wahlergebnis aus dem Miri-Soziotop Bremen an. Haben sich die Bremer in der Wahlkabine gewehrt?“

    Hmmmmh … meinen Sie jetzt, welche Stimmen die Bremer in der Kabine abgegeben haben oder meinen Sie damit, welche Stimmen dort ausgezählt worden sind?

    Es kann natürlich auch grundsätzlich sein, daß gefährliche Kriminelle auch schon mal einen Fahrschein ganz normal bezahlen, wenn Sie mit der Bundesbahn fahren und auch die Waren nicht stehlen, wenn sie bei KARSTADT schöne Dinge entdecken.
    Logisch ist da keine Deutung zwingend.

  51. #53 abendlaender11

    In Sachen zunehmender Entwaffnung Europas hat der Jungführer (“young leader”) Guttemberg, transatlantisch “sensibilisiert”, in guter Zusammenarbeit mit Friede Springers BILD und der BUNTEN Christlich-Sozialen Union im Rahmen seiner sogenannten Bundeswehr-”Reform” ja sehr gute professionelle Arbeit geleistet.

    Ich kann mich an 4 Naturkatastrophen erinnern, wo eine einigermassen funktionstüchtige Bundeswehr gute Arbeit geleistet hat.

    Sturmflut 1963; Winter 1978/79; Oderhochwasser 1998; Elbehochwasser 2002; denn auch die „Ersatz-Göttin Natur“ kann zum Feind werden.

    Wie wird es wohl jetzt sein wenn die „Ersatz-Göttin Natur“ mal wieder ihre Menschenfeindschaft zeigt? Wenn auch dem kastrierten entstaatlichten Öko-Michel auch keine Hilfe mehr zuteil wird, auch nicht bei Naturkatastrophen, so weiß er doch beim ersaufen, „ich bin schuld!“ weil ich gegen das Klima gesündigt habe. Die säkularisierte Erbsünde, die „Ewige Schuld“ (Grass) ob Hollokaust oder Klima. Sehnt er sich noch mal zurück im letzten röcheln, nach dem gnädigen Christengott der unvollkommenen Kirche, der auf dem Müllhaufen der Geschichte kompostiert wurde, kann er im letzten Schrei wenigstens noch nach seiner Mama rufen, da doch die Mutter globalistisch K(G)rippal schon längst entsorgt ist?

  52. ##57 biersauer

    „Sowas hatten die blauäugigen Roten damals sich als Schoßhunde gehalten, bis es eben nicht mehr tragbar war und die Bagger auffuhren um diese Hütten niederzuplanieren.
    So ähnlich wird das auch in Köln sein!“

    CDU-Türkenfritze-Schrammas Antifaschisten in Kölle können bedauerlicherweise nicht lesen.
    Sonst müßte ihnen klar sein, wie es dem Röhm und seinen ihm sehr sehr eng verbundenen Jenossen damals mit dem Oberjenossen ergangen ist.
    Wenn der Mohr seine Schuldigkeit getan hat …

  53. @hundertsechzigmillimeter (26. Apr 2012 11:13)

    Die SA hat sich anfänglich mit ihren roten Gegenstücken prima Prügeleien geliefert
    (Da hätte ich gerne zugesehen und hätte beide angefeuert) – da brauchst du mich nicht zu belehren. 😉

    Für mich macht es keinen Unterschied, welche Farbe sich die Feinde von Freiheit und Demokratie geben, für dich schon?

  54. Wenn es nicht so gefährlich wär, würde ich Pro Köln vorschlagen, sie sollten dem asozialen Zentrum mal einen Besuch abstatten. Zivil, wertneutral, ohne auch nur ein Wort über Politik zu verlieren.

    In einem freien Land sollte das, bei einem sogenannten „Kulturzentrum“, doch möglich sein, oder?

  55. Ich kann in den Medien keinen Bericht über den Zwischenfall finden. Hat irgendjemand hier mehr Glück gehabt?

  56. Ich und meine Frau haben auch die nase Voll wir wählen diese Landtags wahl Pro NRW.
    Hoffentlich wählen viele sie .
    Die Islamisierung mus Deutschlands mus enden bevor sie zuviel Macht haben!

  57. #22 Stefan Cel Mare

    „Und nicht nur die. Warum hat sich wohl Mutti Merkel ein schönes Anwesen in Paraguay gesichert?

    Und die nächste – und wichtigere – Frage: wird sie dort auch dafür plädieren, “Mauern einzureissen”?“

    Apropos „Falling Walls“-Konferenz 2009 und Mutti, hier kommt ein ganz kuhler Tüp, meine aktuelle Nummer Eins in Sachen Mauern einreißen.
    Aber paß auf hier, Du hörst zwar auch die Stranglers oder die Cramps wie ich, aber das hier ist wirklich HARDCORE. (Mußt Du jetzt wissen.):

    http://www.youtube.com/watch?v=bJfaias_dHU&feature=player_detailpage

  58. Im Kölner express steht heute eine Minimeldung übedr edinen „Zwischenfall“ bei einer PRO Veranstaltung uin Köln-Kalk mit Polizeieinsatz. Keine drei Sätze! Im umgekehrten Fall würden die „erschütterten Opfer“ in den Tagesthemen 5 Minuten interviewt werden.

  59. Rotbraune „Anti“Fa Schlägertrupps marschieren wieder und kämpfen gegen das, was sie als Faschismus verleumden.

    Unappetitliche Bigotterie.

    Am Tage ihrer Selbsterkenntnis werden sie sich ihrer Taten schämen.

  60. #65 abendlaender11 (26. Apr 2012 13:29)

    Boah, da konnte ich den Tab ja noch gerade rechtzeitig schliessen…

    Mach doch nicht sowas.

  61. #54 spiegel66

    Indem er sein Kreuz auf dem Wahlzettel am rechten Fleck macht und sonst nirgendwo. Er muß es niemand verraten, es erfährt niemand von seinem “Frevel”.

    Das nutzt aber herzlich wenig, wenn bei der Auszählung manipuliert wird: Hier bei PI hat mal ein Kommentator berichtet, wie er nach einer Wahl in Norddeutschland eine SPD-Frau hämisch lachen gehört hat, nachdem man wohl in trauter Einigkeit Stimmzettel einer rechten Partei UNGÜLTIG GEMACHT hat.

  62. #54 spiegel66 (26. Apr 2012 11:45)

    Der Normalbürger kann/muß sich im “normalen” Leben gerne wegducken. ABER, in der Wahlkabine ist er völlig unbeobachtet, DORT könnte er die EINZIGE Macht, die er hat, seine Wahlstimme, auch ausüben/nutzen.

    So ist es.

    Ich kann nur empfehlen, genau das zu wählen, was man selbst inhaltlich auch wirklich möchte, gleichgültig wie die Chancen der betreffenden Partei für die nächste Wahl sind.

    Es gibt keinen anderen demokratischen Weg, frischen Wind in ein Parlament zu bringen, das nach langen Jahren des Angehörens zur parlamentarischen Kaste logischerweise primär seine eigenen statt die Interessen der Bevölkerung vertritt.

    Selbst wenn die eigene Wählerstimme dann unter der 5%-Hürde verschwinden sollte, kann man den Frust der kommenden Jahre über die dann gewählte Regierung in dem Bewusstsein, daß man selbst diese politischen mainstream-Kräfte nicht unterstützt hat, besser ertragen, als wenn man sich ständig wieder daran erinnern muss, daß man diesen Leuten auch noch die eigene Stimme gegeben hat.

    Wer immer „politische Sofortbefriedigung“ mittels taktischem Wählen sucht, macht sich – jedenfalls in diesen Zeiten unechter Alternativen der im Parlament vertretenen Parteien – nur zum nützlichen Idioten der etablierten Kräfte und überlistet sich selber.

    Und wer gar nicht wählt, verschenkt seine Stimme.

    Warum also nicht mal das wählen, was man wirklich will, statt aus lauter Angst, die Stimme könnte „verloren“ sein, gar nicht oder den faulen Kompromiss zu wählen?

    Löst Euch vom Herdentrieb; denkt und wählt selbstständig.

    Man ist nicht schon deshalb „bei den Gewinnern“, wenn man nur derjenigen „Kleineres-Übel-Partei“ seine Stimme gegeben hat, die letztlich an die Regierung kommt. Das ist eine Illusion.

    Ihr seid nur dann keine Verlierer, wenn ihr keine Partei unterstützt habt, deren späteres parlamentarisches Vorgehen euren Interessen entgegensteht.

    Bei den Gewinnern sein hingegen ist ein zweiter, möglicherweise langwierigerer Schritt.

    Aber diese längere Zeitdauer ist in der momentanen Lage alternativlos.

    Ob das Spektrum der etablierten Parteien gerade mal Opposition oder Regierung stellt, ist dabei eigentlich egal.

    Das Spiel heißt schon länger nicht mehr „Regierung vs. Opposition“, sondern „Parlamentarier vs. Bevölkerung“.

    Jede, auch eine neue „PI-Sarrazin-(…etc.)“-konservative Partei, würde im übrigen nach einer Wahl in den Bundestag nach einer gewissen Zeit der Machtgewöhnung vorrangig ihre eigenen Interessen verfolgen. Das ist ein natürlicher Vorgang; Konservative sind auch keine besseren Menschen.

    Deswegen braucht Demokratie immer wieder die Chance auf echte Erneuerung durch Kräfte ausserhalb des Parlaments.

    Wählt nicht taktisch – wählt Eure Überzeugungen. Nur so kriegen wir längerfristig unsere Ansichten in den Bundestag.

  63. „Autonome“ sagen, sie wären Unabhängige.

    Sie leben aber in Häusern, die sie nicht gebaut haben.

    Sie leben aber von Geld, welches sie nicht erarbeitet haben.

    Sie leben aber im Schutz einer Gesellschaft, zu deren Erhalt sie nicht beitragen.

    „Autonome“ sind also nicht unabhängig sondern die Abhängigsten überhaupt.

    Was „Autonome“ von sich sagen, stimmt also nicht, zumal „Autonome“ auch von sich sagen, sie wären die „Guten“ und „Antifaschisten“.

  64. #33 abendlaender11 (26. Apr 2012 10:45)

    #32 Antidote

    “… dem Kern der Aussage ist nur noch wenig hinzuzufügen.”

    Eigentlich schade. Diese Wenige stimmt mich ziemlich neugierig!
    (Neugierde ist eines meiner Laster.)

    Sorry, das war überhaupt nicht negativ gemeint und ich musste heute morgen nur noch schnell einen Termin wahrnehmen und deshalb war das etwas wuschig, was ich schrieb.
    Rucki u.a. haben ja auch noch einige Statements dazu abgeben und runden die Thematik sinnvoll ab.

    sy, a

  65. #74 Antidote

    „Sorry, das war überhaupt nicht negativ gemeint …“

    Klar! Habe das auch sofort sehr positiv aufgenommen. „Wuschig“ fand ich es auch nicht.

  66. #73 nicht die mama

    “Autonome” sind also nicht unabhängig sondern die Abhängigsten überhaupt.

    Autonomie gibt es nirgendwo auf der Welt. Auch die Konstrukte des Individuums der Radikallibertären oder des „sich selbst verwirklichenden Singles“ der Wirtschaftskonservativen sind nur ein Reißbrettentwurf, die keiner Alltagseinsichtsnahme standhalten können.

  67. Das rot-grüne Pack zerreist sich den Mund über
    „Rechtsradikale“ und benimmt sich selbst so ordinair linksradikal wie die gefährlichsten Kriminellen. So gefährlich, dass die Polizei Angst hat um ihren guten Ruf. Was sowieso zwecklos ist. Darum verstehe ich die Rücksicht der Polizei nicht. Haut doch endlich drauf auf das Gesindel!!! Behandelt sie so wie ihr die Rechtsradikalen behandeln würdet wenn sie zu finden wären. Ja wo sind den all die Sündenböcke??? Keine da?? Dann muss man die erfinden!! Der Herr Jäger wird’s schon richten!! Ist wohl gute Reklame für PRO-NRW
    GO, PRO-NRW GO !!!!!!!!!!!!!!!!

  68. #55 Stefan Cel Mare

    „Viel ekliger sind allerdings Getränke wie Coca-Cola Light oder gar COKE ZERO. Klares Njet!“

    Ja.

    Die Welt ist so etwas von kompliziert, hatte immer mal wieder diese oder jene Liaison mit so einer Real Lady, und dann passierten auf einmal so ganz schräge Sachen, daß diese Hühner unbedingt Grönemeier oder „Summer in thä citty“ von Dschococker hören wollten.
    War mal mit ’ner Mulattin auf ’ner kuhlen Fete in Hamburg, da traf sich DIE Scene, ich hatte die ganzen phatten phunky Tapes mit, die Scene hat häftig gegroovet und dann fragtSe ächt nach Dschococker.
    DurfteSe aber natürlich, bei ihrer Klasse. Und dann hatte sie immer noch diesen Süßstoff mit bei und hat auch solches Light-Zeuch nicht verschmäht.
    Ganz allein können WIR die Welt nicht mehr retten.

    Oder, wie Mr. Lee es damals so schön mitgeteilt hatte, all we need is LOVE und wir sollten unsere Seelen niemals den Rauschgifthändlern überlasse:

    http://www.youtube.com/watch?v=Srh0A7R0Kng&feature=player_detailpage

  69. #14 WahrerSozialDemokrat (26. Apr 2012 09:53)
    Nicht ganz aber doch OT:

    Wenn die Linksautonome zu Rechtautonomen mutieren
    http://www.kybeline.com/2012/04/25/wenn-die-linksautonome-zu-rechtautonomen-mutieren/

    _______________________________________________________

    Völlig falscher Ansatz in dem Artikel .
    Das sind 2 komplett unterschiedliche Gruppen, die nie etwas verbunden hat, oder verbinden wird, ausser die Gewaltbereitschaft .

    Es ist falsch, daß linke Autonome zu rechten Autonomen mutierten, denn die vorwiegend jungen Mitglieder der Anti Antifa waren nie links.

    Da hat der Autor falsch recherchiert oder falsch interpretiert .

  70. Wer andere Meinungen nichtmal zulassen kann ist totalitär.

    Totalitär können Rechte, Linke und eigentlich jede politische Richtung sein, die andere Meinungen mit Gewalt zu unterdrücken sucht.

    Bei den Linken ist dabei die Besonderheit, dass sie meinen, ihre Gewalt sei gut, weil antitotalitär. Das auch der Kampf gegen ein Übel selbst zu einem noch größeren Übel werden kann, weiß man längst seit der französischen Revolution, in der schließlich jeder geköpft wurde, der den Jakobinern und dem von Robespierre dominierten Wohlfahrtsauschuss nicht radikal genug war.
    Schließlich mussten die Betroffenen nicht mehr überführt werden, sondern jeder stand unter Verdacht und musste seine Unschuld erst BEWEISEN, um nicht geköpft zu werden.

    Zustände denen anscheinend so mancher linke nacheifert, der in jedem erstmal einen Nazi wittert, bis dieser das Gegenteil bewiesen hat.

    Der Asta der JLU Gießen meint schließlich, Linksextremismus könne es gar nicht geben, da Gewalt von Rechtsextremisten sich gegen Menschen richte, die von Linksextremisten schließlich nur gegen Neonazis und Sachen.

    Erstaunlich genug, dass man nun Neonazis die Menschlichkeit als solche abspricht, was zeigt wie tief gewisse Linke Kreise in ihrem Fundamentalismus verbohrt sind.

    (Nachzulesen in der Zeitung der Studierendenschaft 2/2011 Artikel „Alles Extremisten, oder was?“.

    http://www.asta-giessen.de/downloads/category/6-zeitung-der-studierendenschaft)

    So sind schließlich immer die anderen die Bösen und linke Gewalt ist gut, weil sie sich ja gegen Rechts richtet. Was „rechts“ definieren dabei ohne Zweifel die neuen Jakobiner selbst.

  71. #79 Unzeitgemäßer

    „Nachzulesen in der Zeitung der Studierendenschaft 2/2011 Artikel “Alles Extremisten, oder was?”.“

    Später mehr dazu. Wollte jetzt nämlich gerade zu meiner Backenden gehen, und mir zum Nachmittagstee noch etwas Kuchen kaufen.

    Ist das da in Gießen denn jetzt so eine Außenstelle vom Landeskrankenhaus?

  72. „Die Polizeibeamten haben sich im übrigen freundlich und korrekt verhalten, wie es ihre Pflicht ist. Solange es solche Polizeibeamte gibt, kann man noch etwas Vertrauen in diesen Staat haben. Ein Dank deshalb an sie hier an dieser Stelle.“

    Ich möchte mich auch einmal ganz herzlich bei
    unseren Polizeibeamten bedanken! Sie haben es
    wirklich nicht leicht. Werden schlecht bezahlt
    und müssen als Prügelknaben für die Autonomen
    und was es sonst noch an Gesocks gibt, herhalten! Meinen Respekt!

    Es würde mich nicht wundern, wenn auch sie
    PRO-NRW wählen, so wie ich, damit hier
    wieder Recht und Ordnung herrscht und kein
    Chaos! 😉
    http://www.youtube.com/watch?v=pNHlVo0cPa8

    Bad Company… 😉

  73. #79 Unzeitgemäßer

    „Der Asta der JLU Gießen meint schließlich, Linksextremismus könne es gar nicht geben, da Gewalt von Rechtsextremisten sich gegen Menschen richte, die von Linksextremisten schließlich nur gegen Neonazis und Sachen.“

    Gähn …

    Das ist doch wieder nur so ein typisch deutsches bierdumpfes und krudes Stammtischgerede von BILD-Lesern, was Neues fällt den Studierenden in Gießen wohl auch nicht mehr ein?

    „Braunes Terror-Pack,
    13.11.2011 — 23:50 Uhr
    je mehr wir über Euch erfahren, desto mehr gefriert uns das Blut in den Adern.
    Dass Neo-Nazis widerlich sind, darüber waren wir uns alle einig. Oft, wenn die Neo-Nazis irgendwo aufmarschierten, dachte ich: Schenke ihnen keine Aufmerksamkeit, schreib keine Zeile über sie.
    Verbanne sie ins Nichts-Sein. Ohren zu, wenn sie mit ihren Springer-Stiefeln trampelten. Augen zu vor ihren Glatzen.
    Ich dachte, unsere Gesellschaft müsste diese Irren ertragen. Eine dunkle Minderheit.
    Vor einer Woche hatte ich noch keine Angst vor den Stiefeln, jetzt habe ich Angst.
    Die Stiefelknechte morden, sie schießen Dir ins Gesicht.
    Wir Bürger haben eine gemeinsame Pflicht. Wir müssen das Böse besiegen.
    Wir müssen die Nazis ausrotten aus unserem Leben. Sie gehören nicht zu uns.
    Nicht zu unserem Cappuccino, zu unserem Coffee to go, Schaufenster-Bummeln.
    Ein schönes Hemd kaufen, zum Italiener gehen.
    Mille grazie.
    Das ist unser Leben. Der Nazi-Terror ist nicht unser Leben.
    Herzlichst,
    F. J. Wagner“

    Wobei hier auf PI hin und wieder auch ganz andere Linke schreiben (#23 Stefan Cel Mare), denen das Format von Friede Springers BILD-Zeitung wohl ganz und gar nicht zusagt:

    „In der Tat. Da gibt es Nachholbedarf:

    ENTEIGNET SPRINGER!
    ENTEIGNET AUGSTEIN!
    ENTEIGNET DUMONT!“

  74. Zwischen vermeintlich rechts und vermeintlich links besteht ja wohl ein grosser Unterschied und deshalb muss man die auch unterschiedlich behandeln!!! Die LInken sind doch die Guten und die Rechten sind Nazis und Rassisten…bestimmt!

    Ironie off

  75. Ich kann den Angestellten nur gute Besserung wünschen.
    Alle weiteren Kommentare über diese Asozialen erübrigen sich ja, wenn man diesen Artikel gelesen hat.

  76. PI ist einfach Klasse.
    Ich gehöre zur normalen, arbeitenden deutschen Mittelschicht, bin Familienvater und hab mit braunen Gesocks nicht zu tun.
    In meiner Familie gibt es Engländer, Holländer, und mein französischer Opa hat gegen Adolf gekämpft.

    In dieser Funktion allerdings kommt mir richtig die Kotze hoch. Wo ist denn hier die Stadt mit der Schutzverantwortung für ihre Bediensteten? Immer wieder Gewalt. Gewalt, Gewalt, Gewalt. Und immer von „Linken“.
    Linke, übrigens auch gerne als selbsternannte „Frauenrechtler“ bezeichnet, schlagen mittlerweiler auf eine Bedienstete der Stadt ein, na Klasse.
    So verlogen ist die Szene.
    Aber von Leuten, die die Grünen oder die Linken wählen, kriminelle Salafisten in Schutz nehmen und sich mit dem letzten Dreckspack im Land, dem Kinderschänder, solidarisieren ist wirklich nichts anderes zu erwarten.

    Gott sei Dank ist bald der 13. Mai, und ich wohne in NRW….

  77. 78 Chopin (26. Apr 2012 15:23)
    Habe mein Kreuzchen (Briefwahl) gestern gesetzt Muss nur noch zum Briefkasten.

    Ich hab eben auf dem Wahlschein PRO NRW angekreuzt und morgen kommt der Brief in den Rathausbriefkasten. Ich hoffe, PRO NRW gewinnt hinzu!

Comments are closed.