Real Madrid wird in Spanien der „königliche“ Fußballclub genannt. Jetzt ziehen die Vereinsverantwortlichen den ehrwürdigen Namen in den Schmutz, denn sie machen einen charakterlosen Kniefall vor dem Islam. Kann es etwas damit zu tun haben, dass Sportchef Zinédine Zidane (Foto oben 2.v.l.) ein Moslem ist? „20 Minuten Online“ berichtet, dass sie momentan für eine Milliarde (!) US-Dollar in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine riesige Luxus-Phantasiewelt mit dem Namen „Real Madrid Resort Island“ bauen. Es soll wohl ein Stadion mit Meerblick, Fünf-Sterne-Hotels, Funpark, Vereinsmuseum, Trainungszentrum und vielem mehr gebaut werden. Knackpunkt: Real Madrid führt traditionell ein Kreuz in seinem Vereinslogo. Das wollen die Madrilenen nun streichen, denn es könnte ja die Moslems in den Vereinigten Arabischen Emiraten „stören“. Wie jetzt – ist der Islam etwa nicht tolerant gegenüber anderen Religionen?

(Von Michael Stürzenberger)

Da Geld nicht stinkt und Finanzinteressen vor Überzeugung, Werten, Charakter und Rückgrat gehen, knickt der früher einmal ehrwürdige Fußballverein in vorauseilendem Gehorsam ein, um die muslimischen Araber nicht zu verärgern, wie „20 Minuten Online“ berichtet:

Damit das christlich geprägte Klub-Logo der Königlichen nicht das Geschäft im arabischen Raum vermiest, soll dieses für das neue Luxus-Resort kurzerhand verändert werden. Das Problem ist nicht die Krone. Das Klublogo der Königlichen ziert ein kleines Kreuz, das gemäss der «Süddeutschen Zeitung» nicht mit dem Resort in Verbindung gebracht werden soll. Die Kunden aus dem islamisch geprägten Einzugsgebiet sollen nicht mit einer christlichen Symbolik belastet werden. Würde Real weiter auf das Logo bestehen, laufen die Verantwortlichen Gefahr, dass viele Besucher aus dem arabischen Raum dem Real-Madrid-Resort fernbleiben würden. Ein finanzieller Verlust, den weder die Investoren noch Reals Klubführung verantworten möchten.

Hat schon einmal jemand die Nicht-Moslems in Europa gefragt, ob sie sich durch Islam-Symbole wie Halbmond und Minarett „belastet“ fühlen? Wie die Süddeutsche berichtet, soll das Kreuz immerhin nicht gänzlich „geopfert“ werden, sondern „nur“ in islamischen Ländern:

Geopfert wird es nicht grundsätzlich, sondern nur in einem bestimmten Kulturkreis, in Arabien. Der Grund: In Ras al-Chaima, einem Ort in den Vereinigten Arabischen Emiraten, legte Vereinsboss Florentino Pérez am Donnerstag den Grundstein für eine Luxus-Phantasiewelt namens „Real Madrid Resort Island“. Das Einzugsgebiet dieses Themenparks ist fraglos islamisch geprägt, Mekka nicht weit.

Etwaige Kunden sollen daher nicht mit christlicher Symbolik belastet werden. Denn es geht um sehr viel Geld. Auf eine Milliarde Dollar belaufen sich angeblich die Gesamtinvestitionen des Projekts, das bis 2015 abgeschlossen sein soll. Es umfasst unter anderem den Bau eines zum Meer hin offenen Stadions für 10 000 Zuschauer, ein Vereinsmuseum sowie ein Fünf-Sterne-Hotel und Luxus-Bungalows.

Es ist aber nur noch eine Frage der Zeit, bis die „Königlichen“ das Kreuz dann auch bei Auswärtsspielen in stark muslimisch „bereicherten“ europäischen Städten streichen werden. Und irgendwann dann ganz, wenn auch Spanien – das in seiner Geschichte bekanntlich schon 800 Jahre lang eine Islambesatzung ertragen musste – wieder eine starke muslimische Bevölkerungsstruktur erhalten hat.

Real Madrid ist ein erbärmliches Beispiel, wie christlich geprägte Menschen vor der öligen Finanzkraft der muslimisch-arabischen Welt vorauseilend den Bückling im Wüstensand machen. Wenn Bayern München im Halbfinale gegen diese Einknicker antreten sollte, wären Sprechchöre der bayerischen Fans in dieser Art angebracht:

Was ist weiß und kriecht im Sand? Real Madrid !

Wir freuen uns auf weitere Slogans im Kommentarbereich..

PS: Man muss in München gar nicht weit blicken, um auch dort schon islamische Herrschaftsausübung zu spüren: Beim TSV 1860 München hat der muslimische Investor Hasan Ismaik aus Jordanien (Foto oben) bereits die Daumenschrauben angezogen und will seine Macht immer weiter ausbauen. Er wollte den Präsidenten Dieter Schneider schon rausmobben. Das kann bei den 60ern noch turbulent werden..

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Islam gewinnt – Real Madrid

    Real Madrid – das Kreuz versinkt

    Real Madrid – das Halbmond Kind

  2. Erst wenn das letzte Kreuz verschwunden,
    die letzte Frau unterworfen,
    der letzte Staat islamisiert ist,
    werdet Ihr feststellen,
    dass der Islam nicht tolerant ist!

  3. Ich hoffe, in Spanien wie in München zieht man die richtigen Konsequenzen: Boykott

    Alle aus meinem Bekannten- und Kollegenkreis verfahren genauso.
    Es wird kein Döner gegessen und kein Urlaub in islamischen Ländern gemacht.
    Wen bei 1860 keine Tickets mehr verkauft werden und die Zuschauer wegbleiben, fängt es irgendwann mit Sicherheit an, wehzutun.
    Da viele junge Spanier, die mit Sicherheit auch Fussballfans sind, ihrem Land den Rücken kehren und eventuell nach Deutschland kommen ( wo sie sicher herzlicher willkommen sind als andere „Dauergäste“) und Real auch bald keine Eintrittskarten mehr verkauft., sollen sie halt im leeren Stadion glücklich werden.

  4. Krank, nur noch krank.
    Ich werde nie und nimmer auch nur eine Hautschuppe meines Alabasterkörpers in ein islamisch-regiertes bzw. dominiertes Land setzen.
    Ich bin schon gespannt auf die Fussball WM in „Katarrh“, das wird auch noch lustig, soviel ist sicher (falls wir das noch erleben werden … :=) )

  5. Und das Kreuz ist winzig – es gehört nämlich zu der spanischen Krone („Real“ = königlich Madrid), die zum Vereinslogo gehört. Eine normale, abendländische Krone, bei der das Kreuz traditionell ebenso Bestandteil ist wie beim Reichsapfel. Hier zum Vergleich das normale (links) und neue mohammedanische (rechts) Vereinslogo von Real Madrid:

    http://www.jihadwatch.org/images/RealMadrid.jpg

  6. eine lösung wäre eine alternative zu Öl als Kraftstoff bzw. andere Energiequellen

    alternative energie soll es ja genug geben
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/thomas-mehner/nachschlag-zum-thema-explosion-der-spritpreise-es-kann-nur-eine-radikale-loesung-geben-neue-tech.html

    zu Real Madrid, ist mir lieber als Bayern aber das Stolze Vereinslogo zu verändern für irgendwelche Kamelreitenden Beduine ist das allerletzte, eventuell könnten die REAL Fans da noch was ausrichten

    bei der WM in Qatar wird es ähnlich laufen, keine bekreuzigung der Mannschaften auf dem Feld wie es viele südamerikaner oder auch italiener tun

  7. Isabella und Ferdinand drehen sich im Grabe um.
    Sie befreiten 1492 Spanien von den Mauren.

  8. – Madrid, Madrid, nimm‘ deine blöden Scheiche mit!

    – Madrid, Madrid, friß(t) Wüstenkitt (auch: wüsten Kitt)

    – Oléoléoléoléeee – Islam der/tut so weeeh

  9. Real Madrid ist ein widerlicher Kriecherhaufen. Die sind schon ganz gut im Dhimmi-Training. Am besten, ihr nehmt schon mal islamische Namen an.

  10. Mohammed war ein Prophet, der vom Fußball nix versteht… *sing*

    Ops! Falscher Verein.

  11. Danke Michael das Du das dazu einen Artikel geschrieben hast. Ich habe es heute Nacht schon als OT gepostet und gehofft das PI es kommentiert. Ich bin zwar kein Fußballfan aber dieses sich anbiedern des Westens ist einfach nur noch zum kotzen. Spanien ist ein traditionell Religiöses Land (vorwiegend Katholisch)aber auch hier werden Traditionen und Werte abgeschafft.

    Parallel dazu werden in Europa ständig neue Moschen gebaut.

    Nochmal Danke für den Artikel.

    Cyrus

  12. Kleiner Trost für die Entmutigten.
    Die „Rechtgläubigen“ werden bald bitter lernen müssen, dass Trinkwasser viel wertvoller als Erdöl ist.

    (bitte keine Nachfragen – einfach mal stehen lassen)

  13. Was sagt uns das? Letztendlich kann sich der kleine Mann auf der Straße über Religionen und Ideologien aufregen, wie er will. Geld regiert die Welt!
    Alter Spruch, aber beständige Wahrheit.

  14. Der Witz ist ja, wenn man in den islamischen Ländern Urlaub macht, oder Fernsehberichte von dort sieht, dann sieht man sehr viele Kinder und Jugendliche die in Trikots von Real Madrid oder Barca rumlaufen und stolz auf dieses Trikot sind.
    Ich glaube, dass da wieder völlig unnütz ein Schauplatz aufgemacht wird, und dadurch nur noch mehr die Intolleranz gefördert wird. Es ist sowieso sehr erstaunlich, das dieser hochverschuldete Verein für 1 Mrd. ein Resort baut. Wahrscheinlich mit dem Geld der Scheichs. Das wird eh noch ein großes Problem, wenn man sich mal vor Augen führt, wo die mittlerweile ihre Ölmilliarden investiert haben. Und hier haben alle Angst vor China…..

  15. Dort auf Golgatha stand
    Einst ein alt’ rauhes Kreuz
    Stets ein Sinnbild von Leiden und Weh.
    Doch ich liebe das Kreuz
    Denn dort hing einst der Herr
    Und in ihm ich das Gotteslamm seh.

    Schätzen werd ich das alt’ rauhe Kreuz
    Bis ich Jesum erblick auf dem Thron.
    Ich will halten mich fest an dem Kreuz
    Einst erhalt ich dafür eine Kron.

    Dieses alt’ rauhe Kreuz
    Von der Welt so verhöhnt
    Zieht mich wunderbar mächtiglich an.
    Hat doch dort Gottes Lamm
    Das vom Thron zu uns kam
    Für uns Sünder Genüge getan.

    Schätzen werd ich das alt’ rauhe Kreuz…

    Diesem alt’ rauhen Kreuz
    Bleib auf immer ich treu
    Trage williglich Schande und Hohn.
    Einstens ruft er mich heim
    Wo ich ewig darf schaun
    Seine Herrlichkeit vor Gottes Thron.

    Schätzen werd ich das alt’ rauhe Kreuz…

    Also ICH weiß, dass ich ein Sünder bin und die Vergebung meiner Sünden benötige.

    Schade, dass das die (Selbst-)gerechten in den VAE nicht wissen. Doch sie wissen es, sie wollen es sich bloß nicht eingestehen. Darum mögen sie lieber kein Kreuz sehen müssen.

    Bald ist Karfreitag und Ostern!

    Ich will halten mich fest an das Kreuz…

  16. Kreuz?

    Christ?

    Egal.

    Geld regiert die Welt.

    Für Geld stecken die auch ihre Frauen in die Burka oder verbrennen ihre Großmutter auf dem Scheiterhaufen.

    Es ist halt elendes Pack.

  17. Lasst Günter Grass ein Gedicht schreiben zur spanischen Schuld der Kreuzritter in Fußballschuhen!

  18. Ich wollte hier, bei dem gekauften Real Madrid-Team, noch einmal an die von Mohammedanern gegenüber Ungläubigen immer unterschlagenen Funktionen der Zakat – also den islamischen „Almosen“, wie das so verniedlichend heißt – erinnern (es gibt acht!), zu denen Bestechung zur Verhinderung von Islamkritik/Erreichen von Wohlwollen gegenüber dem Islam und die Finanzierung des Jihad gehören:

    Zakat dient ausdrücklich dazu, „die Herzen“ derjenigen zu kaufen, die den Islam kritisieren könnten. Es ist eine gezielte Bestechung, um Kritik am/Feindschaft zum Islam zu verhindern.

    Die Grundlage für die acht Funktionen der Zakat ist 9:60 (Paret, die Nummern habe ich eingefügt):

    Die Almosen sind nur 1. für die Armen und 2. Bedürftigen, 3. für diejenigen, die damit zu tun haben (= Verwaltung), 4. für diejenigen, die (für die Sache des Islam) gewonnen werden sollen, 5. für den Loskauf von Sklaven, 6. für die, die verschuldet sind, 7. für den heiligen Krieg und 8. für den, der unterwegs ist. Dies gilt als Verpflichtung von seiten Allahs. Allah weiß Bescheid und ist weise.

    Zur Bestechungs-Funktion von Zakat schreibt al Maududi in seinem Buch „Khutabat – Grundlagen des Islam“ (der Maududi, dessen Werke die Augsburger Mohammedaner gerade zügig von ihrer Seite gelöscht haben, nachdem PI berichtete):

    Der qur’an (9:60) bestimmt, das es acht Empfängerkreise der geheiligten Abgabezahlung der zakat gibt, zu denen die Gruppe der »mu ‚allafatu l-qulub« zählt, das bedeutet wörtlich: „diejenigen, deren Herz für den Islam gewonnen werden soll“.

    Das mögen auch zum Islam konvertierte Menschen sein, denen es gilt, die soziale Seite der wahren Religion spürbar werden zu lassen. Das dürfen aber auch diejenigen sein, die davon abgehalten werden müssen, gegen den Islam zu arbeiten.

    Eine weitere Gruppe sind die »fi sabil allah«, diejenigen, die sich auf dem Wege Allahs befinden, die Streiter Gottes. Das sind diejenigen, die Gottes Herrschaft überall auf der Welt zum ihrem Recht verhelfen wollen. Der Prophet Muhammad sagte einst, dass eine wohlhabende Person nur aus einem einzigen Grund zak?h annehmen dürfe, nämlich für den Jihad.

    Jaques Auvergne kommentiert das auf seinem Blog „Sägefisch“ so:

    Herz heißt auf Arabisch al-qalb, Mehrzahl al-qulub. Geheiligtes Bestechungsgeld. Ist zu befürchten, dass Europas „ungläubige“ Funktionäre aus Politik, Pädagogik und Kirche finanzielle islamische Aufmerksamkeiten erhalten und entgegennehmen werden, von Flugreisen an den Golf über Moscheebaufinanzierung bis zur Bücherspende an öffentliche Bibliotheken, nachdem die jeweiligen Verwalter den »mu’allafatu l-qulub« zugerechnet worden waren?

    Daneben also sind die Neo-Muslime berechtigte Empfänger der Ritualabgabe: Konvertieren und reich werden, ein attraktiver Anreiz schafft zufriedene Gesichter.

    Hochinteressant ist auch die koranisch gebotene, mit finanzieller Zuwendung zu regelnde Verhinderung von Islamgegnerschaft und sicherlich auch bereits von Islamkritik.

    Nicht zuletzt bekommt auch der Gotteskrieger, der Dschihadist seinen Teil von der zakah (zakat). An der Nähe zu einem militärisch gemeinten Begriff des Jihad kann wenig Zweifel bestehen.

    http://jacquesauvergne.wordpress.com/2009/10/30/152/

  19. Es ist eine Schande, was Leute für Geld zu tun bereit sind. Oben wurde gefragt, ob Nichtmoslems in Europa mal gefragt wurden, ob sie sich durch islamische Symbole gestört fühlten. Selbstverständlich nicht: Erst neulich habe ich irgendwo gelesen, dass der Islam Mission nur sich selbst erlaubt, anderen Religionen natürlich aber nicht. Von daher würde mich ein solches Entgegenkommen sehr wundern.


    http://www.monarchie.de.vu

  20. #15 Sebastian (04. Apr 2012 14:56)

    Real Madrid jetzt ohne Logo – der Moslem tanzt vor Freude Pogo .

    http://www.youtube.com/watch?v=IWsGWa8f3_g
    ————————

    Das müssten Sufis sein, inwiefern das mit Saufen zu tun hat weiß ich nicht.

    Die sind eher harmlos.

    Der Sufismus wird manchmal mit dem Gnostizismus in Verbindung gebracht, wobei die Sufis eigentlich unabhängig von einer Religionszugehörigkeit sind und diese Bewegung schon weitaus älter ist als der geschichtliche Islam.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sufismus

  21. Wir haben den Islamisten ja auch lange genug unser Geld geliefert, indem wir so blöd waren uns abhängig von Öl zu machen. Wenn wir die Islamisierung von Europa noch verhindern wollen, müssen wir denen die Kampfkasse entwenden. Und das geht nur über den Verzicht aufs Erdöl. Daher sollte der Benzinpreis noch steigen, damit die Idioten die unbedingt Auto fahren wollen, endlich mit der Unterstützung der Islamisten aufhören. Andernfalls lasst euch schon mal beschneiden.

  22. #18 Espada (04. Apr 2012 15:03)

    Der ursprüngliche Artikel der “Süddeutschen Zeitung” ist vom 01.April…

    Kein Aprilscherz. Denn die Meldung lief bereits zwei Tage vorher, am 30. März, bei Yahoo Sport:

    http://sports.yahoo.com/blogs/soccer-dirty-tackle/real-madrid-small-distinct-change-crest-uae-resort-202900831.html

    Und, ebenfalls am 30. März, beim spanischen Blatt Marca (von dem es Yahoo übernommen hatte):

    http://www.marca.com/2012/03/30/futbol/equipos/real_madrid/1333103798.html

  23. Eigentlich fehlt nur noch, dass jetzt der Halbmond aufgepflanzt wird.

    Schließlich war Spanien ja auch irgendwie mal muslimisch.

  24. #30 XjuliusX (04. Apr 2012 15:35)

    Der Wiki-Sufi-Eintrag ist geschönt bis zum Gehtnichtmehr. Die Sufis sind ganz normale Mohammedaner, die sich noch stärker als der Rest der Mohammedaner auf Allahs Himmelspuff Paradies konzentrieren. Dabei sind sie vollkommen korantreu, was bedeutet: alle Ungläubigen gehören ausgerottet oder unterworfen. Und daß man am schnellsten in Allahs Puff kommt, indem man auf dem Weg Allas (fi sabil allah) ein paar Kuffar umbringt, glauben auch sie.

    Daß andere Mohammedaner Sufis nicht leiden können, mag sein. Aber ihr Verständnis von Frauen, Ungläubigen, Scharia, Koran, Mohammed, Halal und Haram, Juden, Lügen ist ganz und gar Mainstream Islam.

  25. Das Bild ist bezeichnend.

    3 sich zugewandte Moslems und ein abseits stehender (dumm grinsender) Dhimmi.

  26. Da werden aber die allerhöchsten katholischen Majestäten Isabella und Ferdinand in ihrer Gruft rotieren. Aber die waren ja auch schon extrem geldgeil.
    Es ist immer nur eine Frage des Preises, bis der schnöde Mammon überzeugt und Verräter generiert.
    Man wird es wohl als Modernisierung verkaufen.

  27. Na ja; wenn es bei uns so weitergeht, werden wohl bald auch die Kreuze auf den Kirchen verschwinden müssen. Wundern würde mich das nicht!

  28. Gerade die Spanier sollten wissen, dass man den Islam nur mit Härte zurückdrängen kann. In Spanien gab es 800 Jahre Krieg nach einer islamischen Landnahme. Erst mit der Vertreibung der letzten Araber kehrte der Friede wieder ein.
    Der Mythos eines friedlichen Al-Andalus ist islamistische Propaganda. Als die Araber Spanien weitgehend unterworfen haben fingen sie sofort an nach Frankreich und Norditalien Raubzüge zu unternehmen, bis sie Karl Martell stoppte.

    Womöglich aber gibt es selbst in Spanien Gutmenschen, die gebetsmühlenartig wiederholen, dass

    – „Der Islam AN SICH friedlich ist“
    – Anschläge durch Muslime nie etwas mit dem Islam zu tun haben
    – Die westlichen Länder doch die bösen sind usw usw

    Da wird jedes sich Einkuafen arabischer Geldgeber dann noch fröhlich als Zeichen der „Toleranz“ verkannt.
    Spanien schafft sich ab.

  29. Es gibt immer mehr Leute ohne Rückrad. Sie sind krumm vor Geldgier. Widerlich! Pfui Teufel!

  30. @ #6 Babieca (04. Apr 2012 14:39)

    Ah!… Und das ‚islamische‘ Logo im schönsten Föhrrer-Braun. Na, das paßt ja.
    Ein kleiner historischer Exkurs eines Nicht-Historikers, dem das Folgende von Historikern berichtet wurde:
    Das kleine Kreuz in der spanischen Krone ist einer Zeit geschuldet, in der sich die spanischen Herrscher keineswegs nur sich selbst und ihren Machtinteressen verantwortlich fühlten, sondern mit dem Kreuz in ihrer Krone zum Ausdruck brachten, daß sie lediglich „Herrscher von Gottes Gnaden“ waren. Und die deshalb alles versuchten, ihre Herrschaft und Macht zum Wohle ihrer Untertanen auszuüben.
    Dieser Verpflichtung sind bei weitem ncht alle in gebührendem Maße nachgekommen. Aber doch überraschend viele! Und den heutigen spanischen König Juan Carlos schließe ich ausdrücklich in die zweite Gruppe mit ein.
    Vielleicht sollte Juan Carlos mal bei den Vereinsoberen in Madrid vorstellig werden mit der Frage, weshalb sie sich erdreisten, die spanische Königskrone zugunsten einer Geld-Kamarilla aus einer Region unter dem maßgeblichen Einfluß eines bluttriefenden arabischen Wüstengötzen zu schänden.
    Wenn Juan Carlos dazu einen Haufen Presse-Fuzzies mitnähme… Die Spanier würden ihm zu Füßen liegen! Was sie eh schon tun und dies spätestens seit dieser historischen Szene.
    Ich hoffe, Real Madrid wird mit dem neuen Logo so weit absteigen, daß sie selbst Spiele gegen die Mädchenmannschaft euner Grundschule in Jaen verlieren.

    Don Andres

  31. Tja, Real Madrid ist jetzt ein muslimischer Verein.
    Wird in 20 Jahren bei der deutschen „National“mannschaft nicht viel anders sein.

  32. Wenn eine Milliarde im Spiel ist, dann wäre auch beim FC Bayern jeglicher Rest von Weissblau blitzartig verschwunden. Sach ich mal.

  33. Das Abendland geht unter. Als überzeugter
    Christ tut mir das in der Seele weh.
    Das ist schon fast ein körperlicher
    Schmerz.

  34. Wenigstens sind die Kreuze auf unseren Reichskleinodien (insb. Krone und Reichsapfel) nicht so mickrig wie auf der spanischen Krone.

    Sie befinden sich in Wien, obwohl sie eigentlich nach Aachen gehören. Wenigsten sollten sie dort die Mohammedaner und Osmanen an Wien 1683 erinnern.

  35. #3 Kulturbanause
    Erst wenn das letzte Kreuz verschwunden,
    die letzte Frau unterworfen,
    der letzte Staat islamisiert ist,
    werdet Ihr feststellen,
    dass der Islam nicht tolerant ist!
    ————————————————————————-
    Das ist klasse, das müssen Sie PI als Aufkleberdruck vorschlagen!
    http://www.pi-news.net/kontakt/

  36. #43 Don Andres (04. Apr 2012 16:38)

    Juan Carlos klare Ansage an Chavez ist wirklich ein Klassiker! Danke für die Erinnerung.

    Das Kreuz von der spanischen Krone zu kappen, ist eine Frechheit. Zumal der Verein das Privileg, diese Krone zu führen, erst 1920 von Alfonso XIII. erhielt.

    Das Gottesgnadentum von König/Kaiser, symbolisiert durch das Kreuz auf der Krone, ist in Europa seit Karl dem Großen etabliert. Hier mal Europas Kronen aus einer Zeit, in der das Wissen darüber noch im Brockhaus stand (Klick auf das Bild vergrößert es):

    http://www.retrobibliothek.de/retrobib/hiresfaksimile_5181700.jpeg

  37. Ergänzung zu Barcelona und Milan:

    Bei beiden ist im Klubabzeichen ebenfalls ein – recht grosses – Kreuz sichtbar! Wie lange wohl nocht, wenn das so weitergeht? Ob deren Klubleitung mehr Rückgrat zeigen wird als die „Königlichen“?

    Da stören wir Islamkritiker halt das Fest und hören nicht auf, zur Reconquista zu blasen!

  38. Tjaja, immer diese islamophoben Spinner mit ihrer sog. „schleichenden Islamisierung“…

    Merkt doch jeder, daß dieses nur ein Hirngespenst menschenverachtender, ultramegaextremrechtsradikaler Fanatiker ist!

  39. #52 Kahlenberg 1683 (04. Apr 2012 17:20)

    Wehe, sollte irgendwann ein mohammedanischer Mob das Museum stürmen. Dann ist Schluß mit unseren Reichskleinodien; dann ist Schluß mit der prachtvollen europäischen Vergangenheit in Kunst, Bild, Musik, Architektur. Es wird von Mohammedanern vernichtet, da „unislamisch“. Der Islam hat keine Museumstradition; kein Gespür für Vergangenheit. Da ist alles immer so, als hätte Mohammel gestern noch gelebt.

  40. Übrigens ist das IOC ganz unbemerkt den Mohammedanern in einer weiteren Angelegenheit ins Rektum gekrochen: Die Kleiderordnung für die Beachvolleyball-Spielerinnen wurde gelockert, damit Mohammedaner ihren Einpack-Wahn auch in dieser, rein westlich-modernen Sportart austoben können.

    http://www.debbieschlussel.com/48473/olympics-drops-volleyball-bikini-requirement-to-appease-muslims/

    Ich habe den Islam so satt. Wären die Träger dieses Virus doch nie aus ihrer arabischen Wüste hervorgekrochen. Da könnten sie Datteln kauen, Kamele und Ziegen hüten, sich gegenseitig umbringen, herumpolygamen und -inzesten und einmal im Jahr ihren Ringelpietz um den Stein veranstalten.

  41. #60 Babieca   (04. Apr 2012 17:35)  

    Danke, Babieca, für die das hübsche Foto! (Das war der andere Klub in Mailand, Internazionale Milano.) Wenn man die Spieler auf ein Pferd setzt, brauchen sie nur noch einen Helm aufzusetzen und eine Lanze zu ergreifen…

    Avanti!

  42. #61 Schweinsbraten (04. Apr 2012 17:37)

    Das Dementi gibt es bisher nur auf deutsch bei Tachles und, daher übernommen, Kath.net. Die Meldung lief aber Ende März international. Möglich, daß es weltweit so einen geharnischten Protest gab, daß der Club jetzt in Deckung geht und den Imageschaden begrenzen will.

    Dann allerdings würde ich das Dementi auf der Real Madrid-Seite veröffentlichen.

  43. Hat schon einmal jemand die Nicht-Moslems in Europa gefragt, ob sie sich durch Islam-Symbole wie Halbmond und Minarett “belastet” fühlen?

    Genau das ist die entscheidende Frage!

  44. #22 Theo:
    Danke!
    Die Moslems glauben durch Intoleranz, Menschenverachtung und Faschismus den Eingang ins islamische Paradies selbst erarbeiten zu müssen.
    Sie tun mir einfach nur leid…

  45. Diese Mohamedaner erheben immer den Finger wenn sie reden. Sieht man auch bei diesem Exemplar dort im Bild wieder. Fehlt nur noch die Kalashnikow im Hintergrund.

  46. #5 Cedrick Winkleburger (04. Apr 2012 14:38)

    Krank, nur noch krank.
    Ich werde nie und nimmer auch nur eine Hautschuppe meines Alabasterkörpers in ein islamisch-regiertes bzw. dominiertes Land setzen.
    Ich bin schon gespannt auf die Fussball WM in “Katarrh”, das wird auch noch lustig, soviel ist sicher (falls wir das noch erleben werden … :=) )

    —————————————–

    Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt,kommt der Berg eben zum Propheten….und das eher früher als später 😉

    Mal im Ernst….das ist genau der Grund warum der Islam in Europa zunehmend gehätschelt wird!
    Alles wurde und wird nach und nach unter unserem Hintern weg an Muslime verscherbelt und im Gegenzug nehmen die natürlich immer mehr Einfluß….am Ende gehört uns nichts mehr….nicht mal mehr unsere eigene Identität, die sich z.B. in Traditionsvereinen widerspiegelt!

  47. Offenbar eine Falschmeldung:

    Der spanische Fußballclub bestätigt, dass er sein Wappen ’nie ändern‘ werde. Die Nachricht, das er dies für muslimische Investoren tun würde, dürfte eine Falschmeldung gewesen sein

    Madrid (kath.net) Der Fußballclub Real Madrid wird das Kreuz in seinem Wappen nicht entfernen. „Alles, was Sie über das Wappen und das Kreuz gelesen haben, ist falsch“, sagt Raquel Baena von der Kommunikationsabteilung von Real Madrid gegenüber dem jüdischen Wochenmagazin tachles.ch. „Das Resort wurde präsentiert und wird gebaut, das ist richtig, aber Real Madrid wird nie sein Wappen ändern. Es gehört zur Geschichte des Clubs.“

    http://www.kath.net/detail.php?id=35963

  48. Ich finde, man muss nun aber schon beachten, ob die Mohammedaner die Entfernung des Kreuzes forderten, oder ob Real Madrid das Kreuz freiwillig und aus einer Art vorauseilendem Gehorsam heraus das Kreuz entfernte, weil es Mohammedaner beleidigen könnte.

    Ist Ersteres der Fall, kann man die Mohammedaner angehen, obwohl es auch dann immer noch die Entscheidung des Vereines ist, dieser Forderung nachzugeben oder Mohammedanistan zu boykottieren.

    Im letzteren Fall darf man den Mohammedanern nicht die Schuld geben, da der Verein von sich aus das Haupt senkt und sich unterwirft.

    Darin liegt überhaupt das Hauptproblem:
    In der freiwilligen Untwerfungsbereitschaft unserer Obrigkeiten.

  49. Es ist laut übereinstimmenden Medienberichten in Spanien wohl so, daß die mohammedanischen Bauherren des „Resorts“ eigenmächtig (!!!) das Kreuz aus der Krone des artifiziell und umweltzerstörend im Meer zu errichtenden „Funparks“ in Gestalt des Real Madrid Logos gestrichen haben und nicht die Madrilenos.

    Es geht glücklicherweise (noch) nicht um ein Einknicken der Club-Verantwortlichen im Hinblick auf das Trikot. Ich als Spanien-Kenner halte das auch schlicht für unmöglich. Eher zünden die Spanier Uranraketen, als das Kreuz aus dem Trikot zu nehmen.

    In den spanischen Kommentarspalten tobt, ob der Provokation der Islamiker, entsprechend der Papst im Kettenhemd. 🙂

  50. Wenn das passiert, sollten die Fans diesem Club die Arschkarte zeigen & boykottieren. Aber wahrscheinlich schert sich die Mehrheit einen feuchten Kehricht darum, vor wem da „ihr“ Verein eiegntlich den Kniefall macht.

    Barca Ole! Mohammed Madrid Ade!!!

  51. Die Kunden aus dem islamisch geprägten Einzugsgebiet sollen nicht mit einer christlichen Symbolik belastet werden. Würde Real weiter auf das Logo bestehen, laufen die Verantwortlichen Gefahr, dass viele Besucher aus dem arabischen Raum dem Real-Madrid-Resort fernbleiben würden.

    „Ich fand, daß es für alle irdischen Streitigkeiten nur einen Ausweg gibt: die Toleranz. Und daß sie nur einer einzigen Gesinnung gegenüber nicht angewandt werden darf: der Intoleranz.“
    Bruno Walter (1876-1958)

  52. #74 Hausener Bub

    Über die Spanier mann man nur sagen „tienen cojones“ (für Nichtspanier „haben Hoden/Eier“). Sehen wir das mal positiv: Immer mehr Gutmenschen merken wie intolerant der Islam ist.

  53. Real Madrid no tienen cojones lo que son mari….. sie lasen sich Kaufen sie musten sich schämen .Ist die Zunge schon Braun von Hernn Z … vom A.. Putzen

  54. #72 kewil (04. Apr 2012 18:23)

    Offenbar eine Falschmeldung:

    ? Abwarten und Tee trinken,
    möglich ist in heutigen Tagen alles.

  55. @KDL
    Selbst wenn in Europa alle Kreuze abmontiert werden (was ja schon in Schulen und Behörden gemacht wird)- das stört doch einen Gutmenschen nicht…

  56. Oh hier gibt es jetzt auch Kapitalismuskritik? Wie nett.

    Also ich fühle mich durch islamische Symbole nicht gestört. Aber ich halte mich auch für einen besseren Menschen als den durchschnittlichen Moslem. Vielleicht eben ein Gutmensch 🙂

  57. Mich stören islamische Symbole auch nicht, aber mich stört, dass die Moslems sich an Symbolen anderer Religionen stören.
    Aber normalerweise dürfte mich als Atheist das alles gar nichts angehen 😉

  58. #27 Babieca

    Imbisse in vielen deutschen Städten etwa 60-70% Dönerläden und täglich spriessen an jeder Ecke neue aus dem Boden.
    Bei Kiosks geht es in eine ähnliche Richtung.
    Und viele Inhaber sind sogar jünger als 25-30 J.
    Das heisst die Möglichkeit,dass die sich alle in solchen Ausmaaßen über längere solche Vermögen erarbeitet haben um überall eigene Läden zu eröffnen ist eher geringer.

    Auch die Anzahl arbeitsloser „Migranten“ aus dem Orient,die am liebsten mit dicken Merzedesen usw. durch die Gegend kurven ist sehr betrachtlich.

    Bleibt die Frage,woher kommen zumindest bei einem grösseren Teil die ganzen Finanzen dafür?

  59. Verbesserung zu #86

    …über längere ZEIT solche Vermögen erarbeitet..

    …MerCedesen…

  60. #82 HausArafna

    „Selbst wenn in Europa alle Kreuze abmontiert werden (was ja schon in Schulen und Behörden gemacht wird)- das stört doch einen Gutmenschen nicht…“

    Wer ein Kreuz sein eigen nennt, der bekommt mitunter leider auch schon mal Kreuzschmerzen.
    Dafür leistet es beim aufrechten Gang ganz vorzügliche Dienste.

    Die gute alte Tante Europa hat sich zum Sterben gelegt, sie hat kein Rückgrat mehr.

  61. @kewil (04. Apr 2012 18:23)

    Na Gott sei Dank! 😉
    Gewundert hätte mich das mit dem Kreuz aber nicht mehr.
    Schön, dass es (bis jetzt noch) nicht wahr ist und berichtigt wurde.

    Es gibt sicher ein paar Moslems, die würden am liebsten den Kindern Benjamin Blümchen verbieten – wegen dem jüdischen Vornamen. 😀

  62. #4 Das_Sanfte_Lamm (04. Apr 2012 14:38)
    Ich hoffe, in Spanien wie in München zieht man die richtigen Konsequenzen: Boykott

    Das ist auch die eine der Möglichkeiten, keine Kohle für die Gauner.

  63. Bin jedes Jahr in Spanien und weiss, daß die Spanier sehr viel Wert auf ihre christliche Symbolik (Kreuz) legen.
    Habe die news bereits an einige Freunde in Spanien geschickt, auf daß diese Verarsche auch nicht übersehen wird.
    Ich hoffe der Schuß geht mit einem lauten Knall nach hinten los.

  64. #18 Espada (04. Apr 2012 15:03)

    Der ursprüngliche Artikel der “Süddeutschen Zeitung” ist vom 01.April…

    Kein Aprilscherz. Denn die Meldung lief bereits zwei Tage vorher, am 30. März, bei Yahoo Sport:

    http://sports.yahoo.com/blogs/soccer-dirty-tackle/real-madrid-small-distinct-change-crest-uae-resort-202900831.html

    Und, ebenfalls am 30. März, beim spanischen Blatt Marca (von dem es Yahoo übernommen hatte):

    http://www.marca.com/2012/03/30/futbol/equipos/real_madrid/1333103798.html

    Danke für die Recherche. Man ist halt manchmal geneigt, sowas für einen blöden Scherz zu halten. Leider ist der Wahnsinn real… 🙁

  65. Ich fühle mich durch das Klublogo von Besiktas Istanbul beleidigt. Können die nicht für mich als Christ darauf Rücksicht nehmen?

  66. Meine Meinung ist schon lange, Fussballer und deren Angebinde wie z.B. Verbandspräsidenten sind insgesamt geldgeil, käuflich und korrupt, verkaufen Spiele und Spieler, manipulieren Ergebnisse, usw. usw.
    Wer sich heute noch ein Fußballspiel anguckt und daran glaubt, daß, wer gewinnt der Bessere ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Er hat sein geistiges Niveau dem der Fußballer angepasst.

Comments are closed.