Nach den Äußerungen von Bundespräsident Gauck, der nicht sagen würde, der Islam gehört zu Deutschland, sondern die Muslime gehören zu Deutschland, ist die Mohammed-Lobby wieder in geheuchelter Aufregung. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, ließ die „Passauer Neue Presse“ wissen: Das europäische Abendland steht ganz klar auch auf muslimisch-morgenländischen Beinen. Wer das leugnet, betreibt Geschichtsfälschung. Ein typisches Moslem-Märchen.

Erstens war von Europa oder Abendland nirgends die Rede, sondern von Deutschland. Zweitens sollen die hypernervösen moslemischen Lobbyisten, diese dauerbeleidigten Leberwürste, mal wenigstens einen kleinen mohammedanischen Zehen nennen, auf dem Deutschland steht. Der Islam hat uns außer dem kostspieligen Ärger der letzten 25 Jahre mit seinen integrationsresistenten Einwanderern Null und Nichts gebracht, worauf wir stehen. In unserer jahrhundertealten Kultur ist nicht das kleinste islamische Fundament. Und würde der Islam heute gnädig verschwinden, würde uns nichts fehlen – ganz im Gegenteil, wir hätten ein paar Milliarden in der Staatskasse mehr.

Aber das zu sagen getraut sich kein Politiker und die gleichgeschaltete Journaille ebenfalls nicht. Richten Sie sich im Gegenteil darauf ein, daß wir in den nächsten Jahren eine riesige mohammedanische Geschichtsklitterung erleben, wie sie die verlüderte ZEIT heute schon betreibt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

113 KOMMENTARE

  1. Vielleicht spielt Mazyek auf die Besatzung von Südspanien durch die Mauren oder Griechenlands durch die Osmanen an, sowie den Belagerungen von Wien und den in allen Fällen verbundenen Plünderungen, Brandschatzungen, Versklavungen und Vergewaltigungen, etc. etc.

  2. für den balkan trifft es vielleicht zu, doch das war besatzung und nicht kulturbringung. bei den meisten balkanvölkerns sind die mohammedaner mehr als verhasst.

  3. #1 wien1529 (01. Jun 2012 07:30)

    …und umgekehrt die Befreier von der mohammedanischen Unterdrückung mehr als beliebt.

  4. Einspruch!

    Es GIBT ein kulturelles Element, das in Europa, wenn auch „nur“ in seinem Süden, stark verwurzelt ist und eindeutig Erbe der vergangenen islamischen Herrschaft ist:

    die schöne Sitte, Geld oder sonstige Vorteile für das Versprechen zu verlangen, dem Vertragspartner eventuell keinen empfindlichen Schaden zuzufügen.

  5. Längst sind sich ernsthafte Wissenschaftler im Klaren:

    Das Dunkle Mittelalter war eine Folge der Islamischen Umzingelung und Abschottung vom Rest der Welt. Dabei kam es auch zu einem gigantischen Kapitalabfluss aus Europa. Der Reichtum der Islamischen Königreiche wurde fast ausschließlich durch die Ausbeutung Europas finanziert. Die Muslime blockierten die Handelswege und verlangten für alle Waren, die sie aus dem Rest der Welt nach Europa durchließen, gewaltige Zölle. Der Reichtum des Römischen reiches floss in die Taschen der Muslime

    Als die Portugiesen den Seeweg nach Indien um Afrika eröffneten, fiel dieses, auf die Ausbeutung Europas ausgerichtete System in sich zusammen. Innerhalb weniger Jahrzehnte
    wurde Europa reich und die Islamische Welt arm.

    Zugleich überflügelte Europa den Islam auch Wissenschaftlich. Die Islamische Welt hatte sich seit ihren Eroberungen auf dem Wissen der Antike ausgeruht, kaum etwas hinzugewonnen, aber viel davon verloren.

    Schon im 11. Jahrhundert hatte in der islamischen Welt die Ansicht durchgesetzt, dass alles, was Menschen wissen müssen, im Koran steht und was darüber hinaus geht nutzloses Wissen ist.

    Es ist ein reines Märchen, dass das Wissen der Antike, das die Renaissance auslöste, Europa über den Umweg über islamische Gelehrte wieder zugänglich wurde. Es waren byzantinische Wissenschaftrler, die anch den Fall von Byzanz dieses Wissen nach Italien brachten.

    Die „Arabischen Zahlen“ stammen aus Indien, der „arabische“ Kaffee stammt aus Äthiopien und auch das so gerne zitierte „arabische“ Wort Alcohol ist sumerischen Ursprungs.

    Was hat der Islam Europa gebracht?

    Zum einen die Idee des Kreuzrittertums, dass auf kasernierte Islamische Kampforden in Spanien zurückgeht.

    Und natürlich die Inquisition, deren rechtliche Grundlagen und Ziele von Muslimen am Hof des Deutschen Kaisers in Italien auf der Grundlage der Scharia ausgearbeitet wurden.

    Deren Einfluss ist unverkennbar. Todesstrafe für Abweichler, Frauenhass, Glaube an die Macht der Hexerei, Verachtung der Wissenschaft als Ketzerei.

    Urislamische Dinge, mit denen uns Salafisten auch hier und heute bereichern wollen.

    Und auch das System der Ausbeutung Europas ist zurückgekehrt.

    Deutschlands Sozialsysteme fianzieren heute einen Drittel der türkischen Wirtschaft, Marokkos Wirtschaft ist Abhängig von den Sozialsystemen der Niederlanden und Beligiens, Algerien schickt seine Sozialfälle nach Frankreich wio sie Arbeitslosengeld beziehen.

    Bedenkt man, dass die Massenmigrattion Deutschland bisher eine Billion Euro kostete und jährlich mindestens weitere 70 Milliarden hinzukommen, dann kann man sich leicht ausrechnen, dass die Euroländer jährlich wenigstens 200 Milliarden für die Muslimische Migration ausgeben.

    Mit diesem Geld hätte man zum Beispiel seit Beginn der Krise alle Griechischen und Spanischen Staatsschulden begleichen können.

  6. Dass Europa sich, zugunsten der neuen Herrscher selbst abschafft, ist der Weg dahin, dass die Aussagen Mazyeks zukünftig doch der Wahrheit entsprechen.

    In Südtirol hat, in den städtischen Autobussen und öffentlichen Gebäuden, bereits die arabische Sprache in Form von angebrachten Hinweisschildern, Einzug gehalten.

    Was die Freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair davon hält, unbedingt hier lesen:

    http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2012/05/31/die-freiheitlichen-was-hat-die-arabische-sprache-auf-den-bussen-zu-suchen

  7. Mazyek entgegnete, er freue sich „über die Einladung von Herrn Gauck“ zu einer Debatte über den europäischen Islam, seinen geschichtlichen Ursprung und die Aufklärung: „Dafür könnte der Bundespräsident ein guter Moderator und Schirmherr sein.“ In Deutschland werde „ein neues Wir-Gefühl“ benötigt, „was unsere bestehende Vielfalt ausdrücklich bejaht“.

    Nun, das ist schon heftig ungeschächteter Tobak, oder?

    Die Aufklärung ein Vermächtnis des Mohammedanertums?

  8. #3 kewil

    Ja, diese beiden haben von Deutschland geredet, aber Mazyek sprach vom europäischen Abendland.
    Von daher ist mein Kommentar entsprechend.

    Was Deutschland betrifft, ja die Deutschen hatten in der Tat Berührungspunkte mit dem Mohammedanern. Der Ordo fratrum domus Sanctae Mariae Teutonicorum Ierosolimitanorum könnte davon sicherlich zum Beispiel.

  9. Nachtrag: Und es waren auch meines Wissens nach unter anderem deutsche Ritter an der Verteidigung Wiens mitbeteiligt.

  10. Islam kostet uns nicht erst seit Willy Brandt hohe Steuern für Hartz IV, frühpensionierte Rütli-Lehrer, Gefängnisse, Terrorabwehr, ins Bein gestochene Polizeibeamte, Koranunterricht und Moscheebauzuschüsse für Marxloh-Ehrenmordfeld.

    Islam hat schon früher hohe Steuern verursacht, damals noch zur Türkenabwehr und nicht für Murats 5er-BMW und hohes KinderInnengeld:

    Wikipedia:

    Die Reichstürkenhilfe war eine Steuer, die für den Kaiser des Heiligen Römischen Reichs auf dessen Bitten hin von den Reichsständen zur Abwehr der „Türkengefahr“ im Rahmen der Türkenkriege aufgebracht wurde.

    Seit dem Fall Konstantinopels im Jahre 1453 wurden die westwärts und auf dem Balkan vorstoßenden türkischen Heere zu einer ständigen Bedrohung für die Herrscher Europas und damit für das Heilige Römische Reich. Nahezu im gesamten 16. und 17. Jahrhundert war diese Bedrohung präsent.

    Die Reichstürkenhilfe stellte eine Reaktion auf diese Lage dar. Das geschah entweder durch Geld oder durch Entsendung von Truppenkontingenten (Reichsarmee) im Falle einer akuten Bedrohung der Reichsgrenzen. Zu diesem Zwecke wurde auch von der Bevölkerung eine Türkensteuer (Gemeiner Pfennig oder auch Reichspfennig) erhoben, um die Türkenkriege zu finanzieren. Die Reichsstände wiederum waren es, die die Türkensteuern von der Bevölkerung einzogen. Die Reichstürkenhilfe war keineswegs eine feste Einrichtung, sondern unterlag ständig Änderungen. Dies lag zum einen an den dauernd wechselnden politischen Verhältnissen, zum anderen an der Beschaffenheit der Hilfe an sich.

  11. Ja natürlich – den Anorak haben wir von den Eskimos, Kartoffeln, Tomaten, Mais und Kakao von den Indianern (Inkas, Mayas und Azteken) – aber gehören deswegen die Eskimokultur oder die Kulturen der genannten Völker zu Deutschland oder stehen wir auf deren Beinen? Wobei die Übernahme des Kartoffelanbaus weitgehende Folgen für Deutschland hatte, und zwar positive (seitdem gab es bei uns keine erntebedingten Hungersnöte mehr).
    Mit dem Vordringen des Islam in Spanien gelangten zwar einige neue Kenntnisse nach Mitteleuropa, jedoch waren die Araber in den meisten Fällen nur die Überträger. Der islamische bzw. arabische Einfluss auf das mittelalterliche Europa wird total überbewertet. Mag sein, dass sie gewisse Entdeckungen gemacht hatten, die es dazumal bei uns noch nicht gab, aber man hat doch den Eindruck, als hätten sie damit nicht wirklich etwas anfangen können. Erst als diese Kenntnisse in die Hände der Europäer gerieten, wurden sie von diesen begierig aufgenommen und entsprechend weiterentwickelt.
    Was ich ganz schlimm finde und was mich wirklich aufregt ist die Tatsache, dass aufgrund dieses überbewerteten Kulturtransfers heute nach über 1000 Jahren plötzlich weitgehende Forderungen gestellt werden, so nach dem Motto: „Wir haben euch die `arabischen` Ziffern gebracht und ihr müsst euch jetzt gefälligst vor dem Islam verbeugen und `Räschpeckt` zeigen“!

  12. Die größte mohammedanische PR-Lüge ist die Sache mit den „arabischen Zahlen“, die kommen nämlich aus Indien.

    Warum wohl redet man über Computer-Inder aber niemals über Computer-AraberInnen?

    Wikipedia

    In der deutschen Allgemeinsprache sind die Begriffe „indische“ und „indisch-arabische Ziffern“ weitgehend unbekannt, dort ist nur „arabische Ziffern“ für das heute gebräuchliche Ziffernsystem etabliert, und dieser Begriff wird dann auch in fachsprachlichen Kontexten oft in erweiterter Bedeutung unter Vernachlässigung der genuin indischen und der nicht arabisch geprägten Varianten als generischer Oberbegriff gebraucht.

  13. Man hat damals Arbeitskräfte geholt und ihnen die Möglichkeit gegeben Geld zu verdienen.

    Das hat nicht auch bedeutet, dass man den Islam bei uns einführen wollte, weil er so eine tolle „Religion“ ist.

    Wenn wir stattdessen rechtsradikale aus der Ukraine als Arbeitskräfte geholt hätten, dann hätten wir nicht auch deren Gedankengut zu unserer Alltagskultur hinzufügen wollen.

    Weil sehen, wie lange Gauck dem Pro muslimischen Druck standhält.

    Die ersten Relativierungen kommen schon.

  14. #5 HabibisNightmare (01. Jun 2012 07:41)

    Er meint die Zeit als D noch ein eigenes Djihadministerium hatte und mit den Muftis paktierte.
    ____
    Es gibt eine speziell deutsche Tradition, den islamischen Dschihad-Gedanken für machtpolitische Zwecke zu benutzen. Das fing schon mit Wilhelm II und der Waffenbrüderschaft zwischen Deutschem und Osmanischem Reich im 1. Weltkrieg an. Die deutschen Orientalisten haben den Muslimen den Dschihad erst wieder schmackhaft gemacht, um ihn gegen die Engländer anzuwenden. Die Nazis haben das wieder aufgegriffen. Sie verbreiteten z.B. die gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“ im arabischen Raum. Diese kulturelle Großtat wird bis heute dort gewürdigt; denn die Protokolle gelten als echte Dokumente und fehlen in keiner Bibliothek. Hitlers Stellvertreter Hess weilte ja in Kairo. Radio Zesen verbreitete seine antisemitische Hasspropaganda in Richtung muslimische Welt und wurde begeistert in den Kaffeehäusern gehört. Khomeini hatte sich davon inspirieren lassen. Als Höhepunkt ist das Wirken des Muftis von Jerusalem zu nennen, der in einer „entjudeten“ Villa in Berlin residieren und eine SS-Division gründen durfte und der bei einem Durchmarsch Rommels bis nach Palästina die willigen Helfer für den dort geplanten Massenmord an Juden bereit gestellt hätte. Diese unrühmliche Tradition setzt sich in sehr bedenklichen Geschäftsbeziehungen zum Iran bis heute fort. (Siehe die Bücher von Matthias Küntzel) Dass viele Altnazis in arabischen Staaten Unterschlupf fanden und dort auch beratend tätig waren, gehört ebenso zu dieser Tradition. (Siehe z.B. das Buch von Sansal „Das Dorf des Deutschen“, in dem dies literarisch verarbeitet wird.)
    Ist es diese chauvinistische und nazistische Tradition des Bündnisses Islam/Deutschland, die sie meinen?
    Nicht zu vergessen auch, dass die Muslimbrüder nach dem 2. WK ihre Zentrale in München aufgeschlagen hatten! (Eine Moschee in Deutschland)
    Es gibt also eine ganz böse Beziehunmg zwischen Islam und Deutschland, auf die wir als Anti-Nazis uns doch nicht berufen sollten. Oder sollten wir freundlich lächeln, wenn wir in arabischen Ländern mit „Heil Hitler“ begrüßt werden, weil es ja ganz herzlich gemeint ist? Oder wie meinen Sie, Herr Mazyek?

  15. Wenn der Iman Mazyek, meint, dass das Geschichtsfälschung ist, muss das wohl so sein. Denn wer ist in Sachen Geschichtsfälschung mehr bewandert als Iman Mazyek? Man denke nur mal an die historisch korrekte Einordnung der Völkermorde von 1915 durch seine Klientel.

  16. #4 Stefan Cel Mare (01. Jun 2012 07:35)
    #1 wien1529 (01. Jun 2012 07:30)

    …und umgekehrt die Befreier von der mohammedanischen Unterdrückung mehr als beliebt.
    ——————

    ich hoffe, du meinst das nicht sarkastisch und regt mich an, mich wieder mit der besatzung und befreiung zu beschäftigen.

    mein ex arbeitet seit -zig jahren, es werden so an die 15 schon sein, in sarajewo (er ist österreicher, kein mohammedaner) und kommt in ex jugoslawien viel herum. dort haben die österreicher noch immer einen guten namen.

    viele kulturdenkmäler künden von den habsburgern.

    als ich als kind in jugoslawien war, habe ich einige alte leute getroffen, also damals noch zu titozeiten, die noch etwas deutsch gekonnt haben und die sich die habsburger wiedergewünscht haben.

    österreich ist ja durch die beiden türkenbelagerungen sehr geschädigt worden, ganze ortschaften wurden zerstört, die bewohner umgebracht oder versklavt.

    das ist soweit gegangen, dass man durch das überangebot auf den osmanischen sklavenmärkten kaum gewinn gemacht und daher die bewohner lieber umgebracht hat.

    meine generation hat noch genau über die türkenkriege gelernt, bei den heutigen bin ich mir nicht sicher, eher nicht, denn die rote politik ist ja politisch korrekt und man will ja die bereicherer nicht in verlegenheit bringen, abgesehen davon, dass die bereicherer sowieso die beiden türkenbelagerungen bestreiten.

    türkische geschichte ist eben eine sehr, sagen wir einmal, selektive.

    dabei künden im östlichen niederösterreich denkmäler davon und auch namen wie z.b. die blutgasse in hainburg, wo man die gesamte bevölkerung gemetzelt hat, dass die gasse das blut zur donau abwärts geführt hat.

    in wien, wenn ich mich jetzt nicht total irre, steht noch das prunkzelt von kara mustafa im heeresgeschichtlichen museum und teile der kriegsbeute.

  17. Mazyek hat recht. Ohne die Bedrohung des Morgenlandes, hätte sich nie das Abendland zu seiner kulturellen Blüte aufschwingen können ( …und einen Graben zwischen beiden zu manifestieren, dessen Überwindung nur auf Kosten eines der beiden Kompetitoren zu leisten ist).
    Vive la différence!

  18. #22 wien1529 (01. Jun 2012 09:05)

    ich hoffe, du meinst das nicht sarkastisch und regt mich an, mich wieder mit der besatzung und befreiung zu beschäftigen.

    Keineswegs. Stefan Cel Mare und Vlad Dracul sind die grössten Volkshelden in Moldawien und Rumänien.

    In Bulgarien ist der „Tag der Befreiung vom türkischen Joch“ der grösste und wichtigste Feiertag.

  19. Nun, auch der „große Satan“ USA ist ein Produkt des Islam, denn warum nur wollte man die Märkte in Indien und China auf dem Seeweg erreichen?

    Wikipedia:

    Indien und das Kaiserreich China waren für Europa wichtig, denn von dort kamen wertvolle Güter wie Seide und Gewürze. Doch seit etwa Mitte des 14. Jahrhunderts zwängte sich das Osmanische Reich zwischen Europa und den Osten. Die Landwege standen nicht mehr offen, für Luxusgüter mussten hohe Zölle gezahlt werden. Die Portugiesen versuchten das Problem zu umgehen, indem sie eine Seeroute nach Indien südostwärts um Afrika herum suchten; in der Folge erkundeten sie große Teile der afrikanischen Küste. Vasco da Gama kam 1498 auf diese Weise tatsächlich nach Indien.

  20. Ja wo der Islam in Europa seine Spuren hinterließ ist heute das Armenhaus Europas – Der Balkan. Ein ewiger Krisenherd, Dank der islamischen Besetzung über Jahrhunderte. Wären es die Briten oder Spanier gewessen, würde es heißen koloniales Erbe. Da es aber die muslimischen Türken waren heißt es „muslimischer Kultureinfluss“. Blabla!

  21. #7 GT (01. Jun 2012 07:53)
    Einspruch!

    Es GIBT ein kulturelles Element, das in Europa, wenn auch “nur” in seinem Süden, stark verwurzelt ist und eindeutig Erbe der vergangenen islamischen Herrschaft ist:

    die schöne Sitte, Geld oder sonstige Vorteile für das Versprechen zu verlangen, dem Vertragspartner eventuell keinen empfindlichen Schaden zuzufügen.
    ——————

    da hast du natürlich recht.

    das sieht man ja sehr schön in griechenland. staat (osmanisches reich) ist nichts, familie und clan alles.

    400 jahre besatzung kann man nicht wegdiskutieren. doch! mit kultur hat das gar nichts zu tun.

    eventuell noch teile der griechischen küche, die noch von den osmanen stammt, aber das werden die griechen heftigst bestreiten.

  22. Übrigens, falls Joachim Gauck meinen sollte, dass diese Ausführungen und die Kommentare bezüglich der Rolle des Islam in Deutschland und Europa einen rassistischen Unterton haben, könnte er uns doch einfach anhand historischer Fakten eines besseren belehren. Ich bin mal gespannt, welche rassismusfreien Versionen wir in den nächsten Jahren zu erwarten haben.

  23. #10 Kooler (01. Jun 2012 08:18)

    Längst sind sich ernsthafte Wissenschaftler im Klaren:

    Das Dunkle Mittelalter war eine Folge der Islamischen Umzingelung und Abschottung vom Rest der Welt.

    Dem kann ich leider nicht zustimmen.

    Richtig ist vielmehr: das Dunkle Zeitalter, dass dem – keineswegs „dunklen“ – Mittelalter folgte, ist die direkte Folge der grössten Katastrophe, die Europa jemals heimsuchte: des „Schwarzen Todes“.

    Ein Drittel der europäischen Population wurde durch diese Katastrophe ausgelöscht; Völker auf Jahrhunderte traumatisiert. Philosophische und wissenschaftliche Erkenntnisse wurden unwiderbringlich verloren. Eine hohe Geburtenrate – die übrigens den nachfolgenden europäischen Kolonialismus erst ermöglichte – wurde fast überall zur Staatsdoktrin; dies bis ins 20. Jahrhundert hinein.

    Es ist immer wieder fasizinierend, zu sehen, wie dieses dramatische Ereignis aus der heutigen Geschichtsschreibung zunehmend ausgeblendet wird. Vielleicht sollte Roland Emmerich mal einen Hollywood-Film zum „Schwarzen Tod“ drehen…

  24. Dieser Islamfunktionär hat ein tiefes Verständnis des Begriffs Kulturbereicherung. Zwei Kulturbereicherungen, eine aus England und eine aus Schweden.

    In England ein Türke, der seine Frau, mit der er zwei Kinder hat, und seine Schwiegermutter absticht. Kennengelernt hatte er seine englische Frau in einem türkischen Urlaubsort. Nach der Tat lief er mit seiner Tochter durch die englische Stadt und ging zu der Pizzeria, in der der Mann seiner Schwiegermutter, auch ein Mohammedaner, arbeitete. Er sagte zu ihm, er habe es nun wie angekündigt getan.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2152857/Turkish-man-grins-court-hes-told-facing-life-sentence-murdering-new-bride-mother-law.html

    Hier noch der Fall aus Schweden, bei dem ein Mann, weil er sich in seiner Ehre gekränkt fühlte, seiner Frau die Lippen abschnitt. Der Mann, ein Arzt, der nach seiner Promotion in Stockholm an einer renommierten Uni forschte, kommt aus dem Iran, also auch ein Mohammedaner.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2152606/Swedish-professor-cut-wifes-lips-ate-affair.html

  25. #10 Kooler (01. Jun 2012 08:18)
    ——————-

    sehr guter kommentar.

    ich habe nur einen einwand: das mittelalter war nicht dunkel. das ist eine erfindung der aufklärung, hand in hand mit dem goldenen zeitalter von al andalus der romantik.

    die wurzeln der renaissance basieren auf dem mittelalter, der fleissigen mönche, die schriften aus dem altertum herübergerettet haben, viele erfindungen und entdeckungen gehen auf das mittelalter zurück.

    ich bin ja leider nur eine hobbyhistorikerin, doch wenn du dich wirklich dafür interessierst, empfehle ich:

    http://www.geschichtsforum.de

    in dem wissenschafter schreiben und die das viel besser begründen können als ich. das mittelalter ist nicht mein spezialgebiet.

    aber du hast schon recht, die „errungenschaften“ des islam sind vor allem durch ausbeutung christlichen wissens und könnens zu verdanken, noch nicht einmal ihre berühmten moscheen haben sie selber gebaut und das ärztliche wissen basiert auf griechischen schriften, die sie übersetzten.

    richtig führst du die 0 in der algebra an, die genuin indisch ist.

  26. @cooler:
    „Und natürlich die Inquisition, deren rechtliche Grundlagen und Ziele von Muslimen am Hof des Deutschen Kaisers in Italien auf der Grundlage der Scharia ausgearbeitet wurden.“
    —————–

    das ist eindeutig falsch.

    du spielst auf den staufer friedrich II an, doch der hat islamisches recht niemals in sein programm aufgenommen.

    die inquisition ist rein katholisch, nebenbei bemerkt, die meisten ketzer- und hexenverbrennungen fanden nicht im katholischen spanien oder italien, sondern im protestantischen deutschland statt und hier nie auf forderung der kirchen, sondern auf drängen der bevölkerung aus aberglauben der macht der hexen durch schadenszauber.

    während der pest hat es auch keine hexenverbrennungen gegeben.

    heute weiss man durch grundlagenforschung viel besser über diese übel bescheid und die zahl von 6 millionen verbrannter hexen geht auf die 68er jahre zurück, das gleiche, dass die kirchen das wissen der weisen frauen exterminieren wollte, das ist reine sozialistische politik und von historikern längst widerlegt.

  27. Haha, und die Aufklärung haben sie uns auch gebracht die muslimisch-morgendländischen Hammelbeine.

    Aber Spitze sind sie bei der Ausbeutung unseres Sozialsystems, in der Kriminalstatistik und bei der Zerstörung unserer nationalen und kulturellen Identität mit Hilfe von Kollaborateuren wie Wülff, Söder, Mürkel, Böhmer etc.

  28. Herr Mazyek hat recht . Das ist genauso erwiesen wie die Tatsache , daß unsere türkischen Mitbürger Deutschland ( West ) nach dem zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut haben .

  29. Na, na, haben die uns nicht die Kaffebohnen hinterlassen als sie vor Wien endlich von den europäischen Verbündeten in die Flucht geschlagen wurden. Was sind gegen diese kulturelle Bereicherung schon ein paar hunderttausend abgeschlagener Köpfe der ländlichen Bevölkerung und chancenloser Verteidiger im Umland, welche vor dem Großwesir aufgehäuft wurden. So nachzulesen im Tagebuch des „Zeremonienmeisters der hohen Pforte““Kara Mustafa vor Wien“ im dtv-Verlag.

  30. pps cooler:

    die idee der johanniter, templer usw. geht keineswegs auf islamische ideen zurück, sondern auf das europäische mönchswesen, vor allem aber auf die aufgabe, die sicherheit und gesundheit der christlichen pilger kämpfend zu sichern.

    und das ist nun wirklich keine islamische idee.

  31. Der Islam als „Glaube“ kann gar nichts produzieren, weder Wissen noch Materielles, und das auch nicht als Unberbau. Im Gegenteil, seit es den Islam gibt, also seitdem ein Primitivling und Psychopath ihn erfunden hat, ist jede Bedingung einer zivilen Kulturbildung per se unterdrückt, bzw. eine Vorhande zerstört wurden.

    Der Islam hat nichts anzubieten als Unterdrückung: Geistige, Seelische und Körperliche. Nur eine freihe Gesellschaft ist lebenswert, schließlich bewölkern Moslemen die Westliche und nicht die „Islamische Welt“.

    Fazit: ein gefesselter Geist und Körper kann sich gar nicht entfalten.
    Und alles Besitzum in islamischen Ländern, ist aus dem Westen implantiert. Erkauft durch Öl und Raub (Konstantinopel, etc.)

    Die Moslems müssen sich von der Kracke Islam befreihen wie ander Menschen von Sekten, und das „müssen“ wir ihnen klar machen.
    Moslems können sich nicht selber Aufklären.

    Sektenführer sind die Islamverbände, Lobbyisten, die „Oberen Zehntausent“.
    Und so wie
    damals bei uns die Nazis, ist es eine kleine Minderheit die die grosse Mehrheit drangsaliert.

    Der Islam beraubt „sein Volk“ um etwas einmaliges: Dem Leben!

    Wehret den Anfängen. Die Krake muss weg, wie Dreck eben nicht auf dem Tisch gehört.

  32. „Fusspilz gehört auch zu Deutschland.“ …wird sicher einer der nächsten Präsident_Innen feststellen, weil ihm die Zugehörigkeiten langsam ausgehen.

  33. #14 Sarkast (01. Jun 2012 08:30)
    Nachtrag: Und es waren auch meines Wissens nach unter anderem deutsche Ritter an der Verteidigung Wiens mitbeteiligt.
    —————-

    meines wissens nach nicht, hast du dazu eine quelle?

  34. Die Propaganda der Berufslobbbyisten Aiman Mazyek und Kenan Kolat läßt sich ganz leicht widerlegen.

    Mazyek: „Das europäische Abendland steht ganz klar auch auf muslimisch-morgenländischen Beinen. Wer das leugnet, betreibt Geschichtsfälschung.“

    Kolat: „Man soll darüber streiten, welchen Beitrag der Islam zum Prozess der Aufklärung in Europa geleistet hat. So seien philosophische Schriften der Griechen zu Beginn des Mittelalters von arabischen Gelehrten ins Arabische übersetzt und später, zu Beginn der Aufklärung in Europa, vom Arabischen wieder ins Griechische rückübersetzt worden. Viele Schriften seien also so durch den Islam gerettet worden.“

    Beitrag 1 der islamischen Zivilisation, nicht alle griechischen Texte werden vernichtet:

    „636 n.Chr. (463 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Schlacht von Kadesia. Eroberung Mesopotamiens samt der sassanidischen Hauptstadt Ktesiphon. Sofort nach dem Gewaltsieg beginnen ausgedehnte Plünderungen. Khalif Umar ließ bei der Eroberung als Maßnahme der Zwangsislamisierung die große Bibliothek von Madâin (vergleichbar der Bibliothek zu Alexandria) verbrennen, und auch später noch suchte der mohammedanische Fanatismus alle antiken Schriften zu vernichten, wo er ihrer nur habhaft wurde.

    637 n.Chr. (462 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Jerusalem. Sofort beginnt die Zwangsislamisierung. Kirchen und Synagogen werden ausgeraubt oder geschleift, männliche Einwohner getötet, Frauen und Kinder vergewaltigt und versklavt. Priester werden zum Teil gekreuzigt.

    640 n.Chr. (459 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Eroberung und Brandschatzung Kairos. Fast die gesamte männliche Einwohnerschaft wird niedergemetzelt, Frauen und Kinder vergewaltigt und versklavt. Die antike Bibliothek von Kairo geht in Flammen auf. Die Zwangsislamisierung beginnt umgehend.“

    http://derprophet.info/inhalt/anhang34-htm/

    Beitrag 2 der islamischen Zivilisation, einzelne Mohammedaner beschäftigen sich mit griechischen Texten:

    „Averroës wurde 1126 in Córdoba in eine Juristenfamilie geboren. Er studierte Recht, Medizin und Philosophie und war auch darüber hinaus ein sehr gebildeter Mensch. Im Jahre 1168 oder 1169[1] soll er von Ibn Tufail dem Fürsten Abu Yaqub Yusuf I. vorgestellt worden sein, welcher ihn in einem Gespräch fragte, was denn die Ansicht der Philosophen über die Ewigkeit des Himmels sei. Ibn Ruschd aber war eingeschüchtert und behauptete, sich nicht mit Philosophie zu beschäftigen. Also begann der Fürst ein Gespräch mit Ibn Tufail und zeigte dabei seine große Kenntnis der islamischen Philosophie und ihrer Fragestellungen. Ibn Ruschd begann sich dann doch in das Gespräch einzumischen und bekam schließlich den Auftrag, alle Werke des Aristoteles neu zu ordnen und zu kommentieren, um dem Islam »rein und vollständig die Wissenschaft« zu geben. Er führte ein vielfältiges Leben, so war er 1169 Richter in Córdoba und Sevilla und 1182 wurde er Leibarzt des mittlerweile zum Kalifen gewordenen Abu Yaqub. Jedoch hielt er auch diese Stellung nur kurz und wurde wieder Richter in seiner Heimatstadt. Das alle spanisch-arabischen Philosophen kennzeichnende Merkmal der ungünstigen politischen Verhältnisse zu jener Zeit traf auch für Ibn Ruschd zu, die islamischen Herrscher bedurften ihrer nicht als vielmehr der Unterstützung durch Theologen. Averroës‘ Aufforderungen an die Menschen, ihre Vernunft zu gebrauchen, brachten ihn in Konflikt mit den Sichtweisen der islamischen Orthodoxie. Unter Kalif Yaqub al-Mansur (1184–1199), dem Sohn und Nachfolger von Abu Yaqub, stand Averroës zunächst in der Gunst des Herrschers, doch 1195 fiel er in Ungnade. Der Kalif, der sich auf einem Feldzug in Spanien befand, meinte auf die Unterstützung orthodoxer Kräfte angewiesen zu sein. Daher wurde Averroës nach Lucena, einer Kleinstadt südlich von Córdoba, verbannt; seine Werke wurden verboten und ihre Verbrennung angeordnet.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Averro%C3%ABs

    Beitrag 3 der islamischen Zivilisation, griechische Philosophie wird als irreführend bezeichnet:

    „Hier zeigt sich die Aktualität und Brisanz Ibn Rushds bis in heutige innerislamische Debatten hinein. Sayyid Qutb, bis zu seinem Tode 1966 Chefideologe der Muslimbruderschaft und bis heute einer der einflußreichsten Vordenker des fundamentalistischen Islam, sprach von der „schrecklichen Spaltung“ des modernen Lebens und der „trostlosen Trennung“ von Religion und Staat in den modernen Gesellschaften. Diese Spaltung habe ihre Ursache in dem irreführenden Glauben an die Macht menschlicher Vernunft, der letztlich auf die „Unwissenheit“ antiker griechischer Philosophen wie Aristoteles zurückgehe, eine Unwissenheit, die über irregeleitete Denker wie Rushd Eingang in die philosophische Tradition des Christentums gefunden und über dessen expansive Kulturentwicklung zerstörerisch auf die islamische Welt zurückgewirkt habe.“

    http://www.jungefreiheit.de/Der-Retter-aus-der-R.144.98.html

  35. http://islam.de/20448

    Zitat aus: Eine geistesgeschichtliche Abhandlung als offenener Brief an den CDU-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder – Von Mohammed Khallouk und Rachid

    Herr Kauder, Sie sind doch noch ein Teil Deutschlands?

    „Zugleich wird ein Bild in der deutschen Öffentlichkeit gefestigt, das jegliche Differenz gegenüber der Mehrheitsgesellschaft mit einer Gefahr für diese assoziiert. Rechtsterroristen wie Herr Breivik in Norwegen und die NSU-Mitglieder in Deutschland wähnen sich berechtigterweise als „Verteidiger der europäischen Kultur“, die in Notwehr handeln. Sie können sich einbilden, die von den Eliten allseits beschworene Gefahr aktiv zu beseitigen.“

    Bitte den ganzen Artikel lesen.
    Da geht es unter anderem um “Abendland steht ganz klar auch auf muslimisch-morgenländischen Beinen”

  36. Die Muslime waren nur Überträger dieser alten griechischen Schriften. Sie haben dazu nichts beigetragen. Würde die Relativitätstheorie von Einstein verloren gehen und durch mich später wieder auftauchen, so war es dennoch Einstein und nicht ich, der diesen wissenschaftlichen Beitrag geleistet hat.

    Die einzige geschichtliche Verbindung sehe ich im aus dem aus kriegstaktischen Begründeden Wegschauen beim Völkermord an den Armeniern im ersten Weltkrieg.

    Im übrigen hat #27 wien1529 recht. Die Probleme in Griechenland haben ihren Ursprung in der Besatzung durch das osmanische Reich. Es zählt nicht die Nation oder die Loyalität zur Nation, sondern der Clan und die Clanwirtschaft. Diese Mentalität haben die Griechen von den Türken übernommen. Dadurch kam es zu dieser Günstlingwirtschaft und zu diesem nicht-funktionierenden Staat. Deutschland zahlt deshalb nicht nur im Inneren für die muslimische Bereicherung, sondern auch indirekt über den Euroraum für die muslimische Mentalität anderer.

  37. #25 Stefan Cel Mare (01. Jun 2012 09:19)
    #22 wien1529 (01. Jun 2012 09:05)

    ich hoffe, du meinst das nicht sarkastisch und regt mich an, mich wieder mit der besatzung und befreiung zu beschäftigen.

    Keineswegs. Stefan Cel Mare und Vlad Dracul sind die grössten Volkshelden in Moldawien und Rumänien.

    In Bulgarien ist der “Tag der Befreiung vom türkischen Joch” der grösste und wichtigste Feiertag.
    ———————

    ich danke dir für die interessante information.

    vlad tepes war mir bekannt. cel mare nicht. ich werde mich informieren.

  38. Das Abendland steht auf morgenländischen Beinen.

    Klar.

    Und die Sonne ist eigentlich der Mond.

  39. #44 RDX (01. Jun 2012 10:01)
    ——————–

    danke für deine zustimmung.

    was jahrhundertelang erfolgreich war, der osmanischen besatzung die stirn zu bieten, hat sich seit der unabhängigkeit griechenlands als fataler fehler erwiesen.

    leider wird es einige generationen dauern, bis sich in griechenland mmn ein staatsgedanke gefestigt hat, wenn überhaupt.

    das zuschütten der griechen mit eurogeld festigt diesen nimm-was-du-kannst-und-schere-dich-nicht-um-den-staat umso mehr.

  40. http://michael-mannheimer.info/2012/05/28/franzosischer-philosoph-kein-einziger-arabischer-ubersetzer-des-neunten-jahrhunderts-war-muslim-es-waren-alles-christen/

    …und die Islamfälschung hat auch „Deutsche“ Trdition, ohne die die Moslems gar keine Strategie hätten, z.B:

    http://www.amazon.de/Allahs-Sonne-%C3%BCber-dem-Abendland/dp/3596150884/ref=pd_rhf_gw_p_t_271

    von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    Kritische Betrachtung 23. August 2008
    Von Ein Kunde
    Format:TaschenbuchDie Orientalistin Hunke deutet hier auf die absolute Überlegenheit des Islams gegenüber dem Abendland hin. Viele westliche Wurzeln werden von ihr orientalisiert, ja gar islamisiert. Historische Fakten aus der vorislamischen Ära werden als islamisch dargestellt. Um dieses Werk richtig zu verstehen, ist es von großer Bedeutung, sich die Tatsachen vor Augen zu stellen, dass Frau Hunke ein aktives und überzeugtes Mitglied der NSDAP und eine leidenschaftliche Antisemitin gewesen ist. In ihrer Diplomarbeit von 1935 behauptet sie, dass die rassische Säuberung, eine der dringlichsten Aufgaben sei. 1937 schrieb sie, dass Hitler das größte Vorbild sei, das die Geschichte dem deutschen Volke je geschenkt hat. Sie beteiligte sich auch sehr aktiv an der Unterzeichnung des Bündnispaktes zwischen den Nazis und den Arabern, darunter auch der Großmufti von Jerusalem ( Arafats Onkel ). Lebhaft engagierte sie sich für die Entstehung der islamischen SS-Abteilungen, z. B. im Balkan. Unter dem Vorwand, Europa den jüdisch-christlichen Wurzeln zu entreißen, frischte sie in diesem Werk alle Argumente des Dritten Reiches auf, einschließlich der These hinsichtlich der Notwendigkeit sich mit Arabern zu verbünden, um den britischen bzw. amerikanischen Imperialismus zu bekämpfen. Nur im Angesicht dieser Fakten kann man verstehen was diese „Wissenschaftlerin“ hier wirklich meint.

    Man muss sich im klaren darüber sein, dass das maurische Spanien im Verlauf von ca. 800 Jahren ( von 711 bis 1492 n. Chr. ) nur einige Jahrzehnte eine Rolle spielte. Zeitlich und örtlich begrenzt waren Frieden, Wohlstand und relative Toleranz der drei monotheistischen Religionen zueinander. Der Islam brachte keinen Frieden nach Spanien. Die Legende der ach so schönen Toleranz des Islams gegenüber den Andersgläubigen mag in der heutigen Zeit Gutes bewirken, wenn sie dabei hilft, die Antagonismen zu relativieren. In Al Andalus erhielten die Juden und Christen den Status der Dhimmis; Schutzbefohlene, welche die Vorherrschaft des Islams anerkennen und Schutzsteuer bezahlen mussten, vielfältige Diskriminierungen waren an der Tagesordnung

  41. Richten Sie sich im Gegenteil darauf ein, daß wir in den nächsten Jahren eine riesige mohammedanische Geschichtsklitterung erleben

    Ja so wie die türkische Ministerin , die in der DW Deutschen Welle unwidersprochen behauptete ,die Türken wären UNMITTELBAR nach Kriegsende zur Hilfe geeilt , um Deutschland wieder aufzubauen !!!

  42. #48 wien1529

    Es wird Zeit brauchen. Zeit, die wir nicht haben. Man kann Länder nicht wie Unternehmen von Oben her einfach sanieren. Man kann auch Mentalitäten, die über eine lange Zeit gewachsen sind, nicht ändern. Ich denke, bei den Griechen ist schon Einsicht da, dass sie sich im Verhalten ändern müssen, doch man verlangt von ihnen, dass sie dies innert wenigen Monaten oder Jahren tun. Es wäre deshalb das Beste für alle, wenn sie aus dem Euro gehen und man die Transferzahlungen einstellt. Es wäre am Anfang sehr hart, aber es wäre auch eine Chance für die Griechen.

  43. Manche sind durch die Geschichte verführt anzunehmen – sarazenischen Piraten im Mittelmeer, Landnahme durch die Moslems (Palästina, Spanien, Eroberungszüge des Osmanisches Reiches nach Europa usw.) –, dass „die sich alles immer nur zusammengeräubert haben.“ Sind die Abendländer etwa besser? Nein, sind sie nicht! Abgesehen davon wird durch solche scheinbar harmlosen „Tatsachenbehauptungen“ unterschwellig impliziert, dass den Muslimen (offenbar) die Kleptomaie in den Genen liegt.

    Eine faire, offene Diskussion sieht für mich anders aus und Schwarz-Weiß-Malerei ist immer wohlfeil zu haben.

    Auf der anderen Seite hat Aiman Mayzek keinesfalls Recht, wenn er behauptet, wir mit unserer Kultur stünden auf „muslimisch-morgenländischen Beinen“. Die muslimisch-morgenländischen Beine aus frühen Jahrhunderten haben nichts gemein mit den muslimisch-morgenländischen Beinen der Gegenwart.

    Beispiel gefällig?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mutaziliten

    Herr Mayzek kehre also schön zunächst mal …

  44. Kolat: “Man soll darüber streiten, welchen Beitrag der Islam zum Prozess der Aufklärung in Europa geleistet hat. So seien philosophische Schriften der Griechen zu Beginn des Mittelalters von arabischen Gelehrten ins Arabische übersetzt und später, zu Beginn der Aufklärung in Europa, vom Arabischen wieder ins Griechische rückübersetzt worden. Viele Schriften seien also so durch den Islam gerettet worden.”

    Falsch:

    http://michael-mannheimer.info/2012/05/28/franzosischer-philosoph-kein-einziger-arabischer-ubersetzer-des-neunten-jahrhunderts-war-muslim-es-waren-alles-christen/

    ..ausserdem der Satzt: „Viele Schriften seien also so durch den Islam gerettet worden.”

    Also, ..ich überfalle meinen Nachbarn, bringe ihn um, und RETTE sein Geld und seine Wertsachen!Hm…komm ich damit durch???

  45. Was interessiert es überhaupt, ob der Islam zu Deutschland gehört, wenn es zum Beispiel um reale, aktuelle „Probleme“ mit dem Islam geht? Wenn also türkische Jugendliche Frauen zusammenschlagen, die sie darum gebeten haben, das Fußballspielen in der Bahnshofshalle zu unterlassen.

    Diese Meta-Debatte um den Islam war doch von vornherein und ist doch ohnehin nur ein reines Ablenkungsmanöver.

  46. #53 Stinkmorchel (01. Jun 2012 10:39)

    Das ist wahr, um Land und Ressourcen wurde immer schon gekämpft. Hier geht es aber um Wissens- und Technologietransfer. Diesen hat es nach Europa hinein nur aus Indien und China gegeben, kaum aus dem mohammedanischen Kulturkreis (der hat höchstens durchgereicht, wie bereits erwähnt). Dieses Morgenland liegt also viel weiter östlich! Mazyek und seine Genossen versuchen schon wieder, über die Umdefinition von Sprache ein Gebiet zu besetzen, das ihnen nicht zusteht. Hier findet eine Eroberung von geistigem Territorium statt, und unsere eigenen Dhimmis helfen bei der Gehirnwäsche kräftig mit.

  47. #56 ingres (01. Jun 2012 11:04)

    „Diese Meta-Debatte um den Islam war doch von vornherein und ist doch ohnehin nur ein reines Ablenkungsmanöver“

    UNSINN! Das sind 2 Seiten ein und derselben Medaile. Ausserdem: Ursache und Wirkung nicht
    vergessen.

  48. Interessanterweise waren europäische und türkische Sklaven ein wichtiges Standbein des Morgenlandes. Wo Sie vor allem als Militärsklaven und einfache Arbeiter eingesetzt wurden.
    Ironie an der Geschichte ist, dass die Türken so ins Morgenland gerieten. Da die frühen Araber sie als Militärsklaven benutzt haben, bis sie schließlich die Macht übernommen haben. 😉

    Die Türken-Sklaven, Söldner und Eroberer.
    http://www.kriegsreisende.de/voelker/tuerken.htm

    Race and Slavery in the Middle East
    http://www.fordham.edu/halsall/med/lewis1.asp

  49. #55 Max Stirner (01. Jun 2012 10:47)

    “Viele Schriften seien also so durch den Islam gerettet worden.”

    Komisch, dass wir die Originale haben. Da ging wohl Süditalien (zu jener Zeit byzantinisch) und Byzanz vergessen.

  50. #37 wien1529 (01. Jun 2012 09:47)

    pps cooler:

    die idee der johanniter, templer usw. geht keineswegs auf islamische ideen zurück, sondern auf das europäische mönchswesen, vor allem aber auf die aufgabe, die sicherheit und gesundheit der christlichen pilger kämpfend zu sichern.x
    und das ist nun wirklich keine islamische idee.

    Es geht erst mal einzig darum woher die Idee kam, dass Berufskämpfer ihr Leben und Eigentum einzig und allein dem bewaffneten Glaubenskrieg, also dem christlichen Gegenstück zum islamischen Dschihad, widmen sollten?

    In der Bibel und der ganzen Christlichen Literatur findet sich bis ins 11. Jdh. nichts dergleichen, im Koran aber eben schon. Dort wird genau das gefordert.

    Woher also kam wohl der Gedanke des Ordensritters, des bewaffeneten Kämpfers für den Glauben, der sein ganzes Leben allein diesem Zweck unterordente, wenn nicht aus dem Islam, wenn die Idee im Christentum völlig neu war, im Islam aber seit Jahrhunderten geprdeigt wurde?

    Denn selbstverständlich entstammen die Kreuzritterorden eben nicht den christlichen Mönchsorden denn dieses waren immer völlig pazifistisch ausgerichtet.

    Ihr Grundzweck war das Gebet und der Kampf war nicht nur verboten, es war undenkbar für einen christlichen Mönch zu töten oder gar bewaffnet in dem Krieg zu ziehen.

    Bernhard von Clairvaux sagt auch ganz deutlich, dass die Ordensritter etwas völlig neues waren in der Christenheit.

    Und er spricht auch unmissverständlich von Rittern, die wie Mönche lebten und nicht von Mönchen die wie Ritter kämpften. Der Unterschied ist fundamental und wird von ihm ganz deutlich ausgesprochen.

    Die Herkunft der Ritterorden ist eine völlig andere.

    Man muss nur im Koran lesen, was dort über die Kämpfer und Märtyrer für den Dschihad steht. Und dann was Bernhard von Clairvaux in seiner berühmten Lobrede über die Tempelritter schreibt. Wem da nicht der Groschen fällt, der ist eindeutig Analphabet.

    Bernhard von Clairvaux schriebt über die Tempelritter wie Dschihadisten im Koran.

    Kein Mensch, der des Denkens auf Hochschulniveau fähig ist – zu dieser Klasse gehören die Knoppisten und anderen linken Alt-68er-Dummies der Medien trotz Abschluss selbstverständlich nicht – kann bestreiten, dass die Kreuzzüge direkt von vom 300jährigen Dschiad inspiriert wurden, den die Muslime bis dahin gegen die Christen geführt hatten.

    Obwohl so bezeichnet, war der Erste Kreuzzug aber nur der Erste Kreuzzug ins Heilige Land. Zuvor hatte es bereits kleinere Kreuzzüge in Spanien gegeben.

    Die bedrängten Christlichen Königreiche in Nordspanien warben in ganz Europa, besonders aber im nahen Frankreich um Ritter, die „Im Namen des Kreuzes“ gegen die Mauren zu kämpfen bereit waren.

    Dort trafen diese Ritter auf auch auf muslimische Fanatiker, Orden in der Art der türkischen Derwische, die ihr Leben und ihren Besitz, getreu den Versen des Koran, ganz dem Dschihad gegen die „Ungläubigen“ verschrieben hatten und wenn sie im Kampf fielen das Paradies als Belohnung erwarteten.

    Es waren Französische Ritter, die in Spanien mit diesen islamischen Fanatikern gekämpft hatten, die auf naheliegende Idee kamen, auf christlicher Seite ähnliche Eliteformationen zu gründen.

    Auf Rhodos und Malta kämpften die Ordensritter zum letzten Mal gegen ihr Gegenstück auf islamischer Seite. Osmanische Eliteformationen, ausschließlich gebildet aus Derwischen, unternahmen dort zahlreiche Selbstmordattacken auf die Festungen der Kreuzritter.

  51. #30 Stefan Cel Mare

    Kam die Pest – der Schwarze Tod – nicht ebenfalls aus dem islamischen Kulturkreis?

  52. Die Dummheit ist an diesen Menschen nur noch von ihrer Ignoranz zu überbieten. Ihr Verhalten hat für Deutschland schlimme Konsequenzen. Sie behaupten sie haben das Buch gelesen –Deutschland schafft sich ab — Also können sich später nicht rausreden mit –das haben wir nicht gewusst– . Ich behaupte sie haben nur den Titel gelesen für den Rest sind sie einfach nur zu blöde den nur ein Blödmann sägt den Ast ab auf dem er Sitz .

  53. Welchen geistigen Beitrag, welche Idee soll der Islam zur Geistes- und Kulturgeschichte Europas geleistet oder beigetragen haben? Selbst wenn in Arabien griechische Wissenschaft gerettet wurde, was hat das mit dem Islam zu tun? Die geistigen Wurzeln liegen dann in der griechischen Wissenschaft.

    Und selbst wenn der Islam einen noch zu erfindenden Beitrag (in den Geschichtsbüchern steht ja noch keiner) geleistet hätte, was interessiert es überhaupt, ob der Islam zu Deutschland gehört, wenn es zum Beispiel um reale, aktuelle „Probleme“ mit dem Islam geht? Wenn also türkische Jugendliche Frauen zusammenschlagen, die sie darum gebeten haben, das Fußballspielen in der Bahnshofshalle zu unterlassen.

  54. Es gibt nur einen Schnittpunkt der deutschen Geschichte mit dem Islam. Die Nazis haben mit dem Islam paktiert! Sie hatten eine moslemische Armee und Hitler hat gute Beziehungen zum Mufti Hussini unterhalten, auch in Bezug auf die Judenfrage. Der wollte nicht, dass er Europas Juden nach Palästina lässt, sondern lieber KZ errichtet!Und Hitler sah das ungeheuere ideologische Sympathiepotential, auf das er bei den Arabern mit seiner Judenvernichtung stieß: bis heute wird er dort als Werkzeug Allahs vereehrt.http://sultanknish.blogspot.ch/2010/05/islam-nazism-and-anti-semitism.html
    Dass die westlichen Medien drauf so gut wie nie eingehen, zeigt ihre Blindheit und Naivität gegenüber dem genozidären Wesen des Islam und ist eines der historischen Großversagen westlicher Eliten.So könnte man meinen. Ich allerdings unterstelle den Eliten, dass dies genauso gewollt und geplant ist. So dumm können die nicht sein!

  55. Zunächst einmal gibt es in Europa kein muslimisch-morgenländisches Fundament, im Orient gibt es aber ein jüdisch-christliches, bevor der falsche Prophet die Worte eines falschen Gottes verkündet hat und andere Kulturen zwangsislamisierte oder vertrieb.
    In Europa begrenzt sich die Geschichte des Islam ausschließlich auf kriegerische Auseinandersetzungen, die heutzutage noch durch unliebsame Massenzuwanderung aus jenem Kulturkreis ergänzt wird.
    Genug der Worte, Mazyek , Kolat, Özdimir und wie die Islam-Funktionäre alle heißen, sollen doch mal genau schildern, an welcher Stelle Europa, insbesondere Deutschland, muslimisch-morgenländisch ist. Bis jetzt gleichen deren Äußerungen nur üblicher hohler Phrasen. Ein Wir-Gefühl wird mit historischen Lügen ganz sicher nicht geschaffen!

  56. „“Tattoo der Herrschaft

    Rolf Menrath

    …In letzter Zeit sehe ich immer mehr Autos mit diesem Symbol auf der Heckscheibe, durchaus keine Kleinwagen und frage mich: was soll das? Warum gondelt jemand mit der Marke eines imperialistischen Raubstaates (man google Knabenraub, islamischer Sklavenhandel, Piraterie) durch meine friedlichen Gefilde? Unter diesem Zeichen wurden die Armenier ermordet, Generationen von Grenzbewohnern drangsaliert, “Ungläubige” zwangsbesteuert und jetzt fährt irgendsoein Heini damit spazieren?…““
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/tattoo_der_herrschaft/

  57. Diese Lügenmärchen über die großartigen kulturellen und wissenschaftlichen Errungenschaften, welche die Welt angeblich den Mohammedanern zu verdanken hat, hat auch B. Hussein Obama in seiner
    berüchtigten „Kairoer Rede“ aufgetischt.

    Es war der Islam – an Orten wie der Al-Azhar Universität – der das Licht der Bildung über so viele Jahrhunderte getragen und den Weg für die europäische Renaissance und Aufklärung bereitet hat. Es waren Innovationen in muslimischen Gesellschaften, durch die die Ordnung der Algebra entstanden, unser magnetischer Kompass und die Instrumente der Navigation, unsere Fähigkeit, Federhalter herzustellen und unsere Beherrschung des Drucks sowie unser Wissen um die Verbreitung von Krankheiten und wie sie geheilt werden können.

    Die famose Gudrun Eussner räumt gründlich mit diesen Lügen auf:

    Zu dieser Geschichtsklitterung kann man es, wenn man mit Lachen über die angebliche Wegbereitung von Renaissance und Aufklärung durch den Islam fertig ist, kurz machen: Algebra: Perser bzw. Uzbeke; Kompass: Italiener oder Chinese; Medizin: spanische und persische Juden; Druck: Chinesen; Null: Inder.

    http://www.eussner.net/artikel_2009-06-06_23-13-57.html

    Aber Obama lügt sich nicht nur die (Kultur-) Geschichte zurecht, er lügt auch sonst:

    “Man sieht daran, daß Barack Hussein Obama lügt, wenn er angeblich etwas aus dem Koran zitiert.“
    http://www.pi-news.net/2011/09/gouguenheim-aristoteles-islam-abendland/

  58. Nachdem ich eben so die MSM durchforstet habe zu Meldungen über Gaucks Aussagen, bekomme ich so auf die Hoffnung, dass uns diese Aufregerei der Mayaneks und Co nur helfen kann. Wenn Herr Gauck der ist, für den ich Ihn halte, wird er sich von dieser Hetze und Verdrehung nicht vereinahmen lassen. Am Ende haben wir unseren deutschen Geert Wilders gefunden. Denn auch Geert Wilders hat seine Ablehnung des Islams ganz klar definiert und sich insbesondere gegen Rassismus und Abgrenzung ausgesprochen.

    Es ist genau der Spiegel in dem jetzt der Islam gestellt wird. Kein Weg mehr daran vorbei. Der Islam ist undemokratisch, rassistisch, frauenfeindlich und menschenverachtend und passt gehört nicht zu einem freien Deutschland. Viele Moslems die gegen Ihren Willen als Moslems geboren worden sind, sind sich dessen noch nicht bewußt!

  59. #41 wien1529 (01. Jun 2012 09:54)

    #14 Sarkast (01. Jun 2012 08:30)
    Nachtrag: Und es waren auch meines Wissens nach unter anderem deutsche Ritter an der Verteidigung Wiens mitbeteiligt.
    —————-

    meines wissens nach nicht, hast du dazu eine quelle?

    Äh Leute, euch ist schon klar, das Wien damals Teil des heiligen römischen Reiches deutscher Nation war, oder?

    siehe auch

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heiliges_R%C3%B6misches_Reich

    Somit haben natürlich auch deutsche Ritter Wien verteidigt, ganz einfach weil die Wiener deutscher Nationalität sind (wie überigens alle Österreicher auch heute noch).
    Die Staatlichkeit Österreichs heute hat mit der Nationälität der Bevölkerung gar nichts zu tun. Auch Bayern, Friesen, Westfalen sind Deutsche, oder etwa nicht?

    Außerdem, was spielt das für eine Rolle? Das Entscheidende ist, sie haben die Bande davongejagt.

  60. Es ist doch ganz einfach: Alles was in Europa und Amerika (Russland, China, Japan, … vermutlich auch) gut ist, ist eine Errungenschaft des Islam. Alles was in Islamischen Ländern schlecht ist (also fast alles) ist die Schuld des bösen Imperialismus.
    Ja so einfach ist die Welt des Islam.

    Wenn man jetzt noch begreift, das der Islam eigentlich gar nichts mit dem Islam zu tun hat, dann ergibt es irgendwann einen Sinn.

    Vielleicht kann ein geschichtlich bewanderter PI Leser ja mal einen wissenschaftlich fundierten Beitrag darüber schreiben, was wir dem Islam wirklich zu verdanken haben.

  61. Eigentlich wäre der Islam auf dem absteigenden Ast, wenn er nicht die Ölmilliarden hätte und so geburtenstark wäre. Muß man auch sehen.

  62. Mal wieder Märchen aus 1001 Nacht!Der Präsident hat mehr Grips im kleinen Finger, als diese beleidigte Leberwurst in ihrer Matschbirne.

  63. 72 Platow (01. Jun 2012 12:48)

    “ Viele Moslems die gegen Ihren Willen als Moslems geboren worden sind, sind sich dessen noch nicht bewußt!“

    Und das ist genau der Punkt, an dem wir ansetzen müssen. Ein Drogensüchtiger ist hinterher auch dankbar dafür, keinen Affen schieben zu müssen.

  64. #32 wien1529

    ich habe nur einen einwand: das mittelalter war nicht dunkel. das ist eine erfindung der aufklärung, hand in hand mit dem goldenen zeitalter von al andalus der romantik.

    So so.. Bist wohl keine besondere Freundin der Aufklärung, was? Wozu auch Aufklärung, wenn eh schon alles was wichtig ist in der Bibel zu finden ist. Die Wissenschaft und Trennung von Kirche und Staat, rationales Denken statt „göttlicher“ Doktrin: alles ganz schlimme Erfindungen der Aufklärung. Pfui Teufel.

  65. @19 Fleet: sehr wahr!

    Die Legion Freies Arabien mit etwa 20 000 Freiwilligen überwiegend muslimischen Teilnehmern der deutschen Wehrmacht sind wegen ihrer antisemitischen Einstellung seinerzeit Teil Deutschlands gewesen. Der Großmufti Mohammed Amin al-Husseini warb sie an. Er wurde nach dem 2. Weltkrieg als Kriegsverbrecher von den Alliierten verschont.

  66. Also, Kewil, da muß ich Dir heute doch heftigst – und selbstverständlich auch nachhaltigst – widersprechen!
    Vor einer guten Stunde habe ich – mit einem meiner Wohnlage geschuldeten herrlich weiten Blick auf ein in den zartesten Grüntönen vor meinem Auge ruhendes Oberschwaben (ich versuche, die Landschaft als solche und nicht etwa die politische Landschaft zu skizzieren!) – das Mittagsläuten genossen.
    Für dieses kulturelle Kleinod danke ich den Osmanen noch heute auf das Innigste, denn…
    „Der Brauch zur Mittagszeit die Kirchenglocken zu läuten, ist auf die Zeit zurückzuführen, als die Heerscharen der Türken das christliche Abendland bedrohten. Papst Kalixt III. (Calictus III) (1378-1458) aus dem Geschlecht der Borgia ordnete am 29. Juni 1456 in einer Bulle an, dass eine oder mehrere Kirchenglocken mittags durch ihr Geläut die Gläubigen dazu aufrufen sollten, für einen Sieg der Ungarn unter ihrem Anführer Johann Hunyadi über die Osmanen zu beten. Während die Glocken läuteten, sollten die Christen drei Vaterunser und drei Ave Maria beten.
    Das Heer Sultan Mehmeds II. wurde am 22. Juli 1456 nahe bei der Burg Nándorfehérvár (heute Belgrad) trotz seiner erdrückenden Übermacht von einer Allianz aus ungarischen Truppen und einem bäuerlichen Kreuzfahrerheer geschlagen. Papst Kalixt III. erhielt erst am 6. August 1456 die Siegesnachricht. Aufgrund der zeitlichen Nähe der Ereignisse und der damaligen langen Kommunikationswege nahmen der Klerus und die Gläubigen an, dass fortan das kirchliche Mittagsgeläut aus Freude über die Niederlage der Moslems zu ertönen habe. Nachdem die Bedrohung des osmanischen Reiches gegenüber Europa trotz dieses Sieges für Jahrhunderte nicht gebannt war, wurde die päpstliche Anordnung fortgeführt und als Brauch bis heute beibehalten.“

    (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Mittagsläuten)
    Also, laß Dein substanzloses Krakeelen und gib es endlich zu:
    Ohne die islamisch-osmanischen Horden wäre die Kultur des christlichen Abendlandes – und damit auch die Deutschlands – erkennbar ärmer. Deshalb: Danke, Ihr Anhänger Eures arabischen Wüstengötzens Allah! Danke, Ihr Mohammedaner!

    Don Andres

  67. Natürlich hat es zwischen Orient und Okzident seit jeher auch kulturellen Austausch gegeben.
    Heutzutage ist allerdings ein Ungleichgewicht eingetreten, welches ungleicher nicht mehr sein kann. In Deutschland vermehren sich moslemische Gotteshäuser mit atemberaubender Geschwindigkeit und in den jeweiligen Herkunftsländern jagt man die Christen wie Freiwild.

    Dieser faschistoiden menschenverachtenden Salafistenideologie, die jetzt in Deutschland endlich Flagge gezeigt hat, ist ja bekanntlich nur die Spitze des Eisberges. Und dieser Spitze gilt es mit aller Macht entgegenzutreten. Das selbstzerstörerische und vor allem deutsche Gutmenschentum hat einen Grad der Pathologisierung erreicht, der schlichtweg nicht mehr länger hinnehmbar ist. So wie man in der Psychiatrie kranke Menschen vor sich selbst schützen muss, so müsste man das in diesem Zusammenhang auch mit bestimmten Medien tun.

    Alle unsere Grundwerte für die unsere Vorväter gekämpft haben werden von diesen bärtigen ferngesteuerten in der Regel völlig integrationsresistenten Salafisten mit Füßen getreten. Nicht genug: sie bedrohen uns, lachen uns aus und verhöhnen uns.

    Der deutsche Gutmensch der in seiner sadomasochistischen Art einfach nicht zur Kenntnis nehmen will, was tatsächlich im Abendland passiert, gleicht dem Kaninchen welches regungslos vor der Schlange sitzt und denkt – wird schon gut gehen. Wird es eben nicht!

    Ignoriertes Verhalten ist akzeptiertes Verhalten

    http://www.spiegel.de/thema/salafisten/

  68. Das Haus der Weisheit in Bagdad, um 825 n.Chr.

    Im Haus der Weisheit arbeiteten 90 Menschen an wissenschaftlichen Übersetzungen vor allem aus dem Griechischen in die Arabische Sprache. al-Ma?m?n schickte dafür einen Gelehrten seines Hofs nach Byzanz und bat den griechischen Kaiser, ihm mathematische Werke (u. a. die des Euklid) zu übergeben. Im Haus wurden alle Werke der Antike übersetzt, die aufzufinden waren, unter anderem von Galen, Hippokrates, Platon, Aristoteles, Ptolemäus oder Archimedes. Unter der Leitung des Christen Hunayn ibn Ishaq entwickelten sie ebenso eine Technik des konzeptionellen anstelle des wörtlichen Übersetzens.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Haus_der_Weisheit

  69. #61 Kooler (01. Jun 2012 11:44)

    Man muss nur im Koran lesen, was dort über die Kämpfer und Märtyrer für den Dschihad steht.

    Vor der endgültigen Eroberung des byzantinischen Reichs hatten die damaligen christlichen Machthaber schon den Gedanken, auch den eigenen Kämpfern das Paradies im Falle des Todes zu versprechen. Dies wurde eindeutig dem Dogma des Koran entnommen.
    Dieser Gedanke wurde von Rom strikt abgelehnt.

  70. Aiman Mazyek: “Abendland steht ganz klar auch auf muslimisch-morgenländischen Beinen”

    Mazyek wie immer – arrogant und ignorant zugleich.

  71. Mazyek hat vollkommen recht, auch Relativitätstheorie und Quantenmechanik wurden von den Mohammedanern entdeckt, die Erde ist eine Scheibe und der Mond aus grünem Käse.

  72. # Wien 1529

    Was soll Deine Frage nach „deutschen Truppen“ bei der Verteidigungsschlacht um Wien? Wenn Du schon keine Ahnung hast, dann google doch erstmal, ist ja wirklich nicht schwer zu finden, wer mit welchen Truppen im ersten wie im zweiten Türkenkrieg gekämpft hat.

  73. Und noch ne Leseempfehlung:

    Sylvain Gouguenheim „Aristoteles auf dem Mont Saint Michel – Die griechischen Wurzeln des christlichen Abendlandes“. Ca. 260 Seiten, gut zu lesen.

    Beim Erscheinen hat die ganze islamophile Mischpoke aufgeheult und den Autor verrissen. Allein die Fakten über die arabischen Christen, die die alten griechischen Werke übersetzt haben, straft sie aber Lügen – egal ob die erste westeuropäische Übersetzung vom Mont Saint Michel stammt oder nicht.

  74. Aiman Mayzek: “Abendland steht ganz klar auch auf muslimisch-morgenländischen Beinen”
    ………………………………………………………………………………………………

    Dat huus dat steht op Stippe,
    de Düvel soll et wippe ! 😈

  75. Also dass der Islam nichts gebracht hat, würde ich nicht behaupten hier eine Aufzählung, ich hege keinen Anspruch auf Vollständigkeit

    1. Kaffee

    2. Respekt vor den religiösen Gefühlen unserer Mitbürger, wenn es sich nicht gerade um Christen, Zeugen Jehovas oder Scientologen handelt.

    3. Dauerdiskussionen über:
    ist der Islam friedlich und mit dem GG vereinbar. Islam-Islamismus. Die Masse der Moslems ist integriert, es sind nur Einzelfälle. Sind Salafisten radikal oder friedlich? u.v.a

    4. die Sarazindebatte

    5. Serdar Somuncu http://www.youtube.com/watch?v=m5TupkYQnek

    6. Dieter Nuhr
    http://www.youtube.com/watch?v=kLkVyJUd-6Q

    7. Ehrenmorde

    8. Moschee bzw. Minarettediskussionen

    9. Einschränkung der künstlerischen Freiheit

    10. Meinungsfreiheit Vs. „bei unserer historischen Verantwortung sollten wir darüber lieber nicht reden“

    11. lustige Videos
    http://www.youtube.com/watch?v=UpAUQY4Wwlo
    http://www.youtube.com/watch?v=da-mnKws6n0

    12. leckeres Essen wo auch auf sozial schwächere Menschen rücksicht genommen wird.
    http://lustich.de/bilder/werbung/hartz-iv-doener/

    wie gesagt die Liste ist sicher nicht vollständig.

    Ich fühle mich vom Islam sehr berreichert.

  76. Ganz klar ist die Absicht dieses Sprechers des ZRM erkenntlich.

    Der Islam soll also das Abendland erobern.

    Moslems glauben, dass es 3 Klassen von Menschen gibt:

    1. Moslems
    2. Juden & Cristen (deutlich weniger wert)
    3. Nichtgläubige und Angehörige anderer Religionen

    Also, was will er denn? Wien 2.0?

  77. Hier wird um des Kaisers Bart gestritten.
    Die hystorischen Gegenbenheiten sind heute interessant zu wissen. Mehr nicht.
    Heute hat Europa eine Bevölkerungsgruppe die sich als Herrenmensch aufspielt und wir bemühen uns auch noch und wollen ihr Benehmen begreifen.
    Moslems machen sich nicht diese Mühe, die begreifen nur sich selbst und fahren gut damit und drehen uns aus unserem blöden Verständnis einen Strick !

  78. Immer genau hinhören, bitte:

    „“…Özdemir betonte in den «Ruhr Nachrichten» (Freitagausgabe), er könne die Differenzierung zwischen Islam und gläubigen Muslimen(Anm.: Gibt´s auch ungläubige Moslems?) nicht nachvollziehen. «Wenn der Bundespräsident erklärt, dass Muslime, die hier leben, zu Deutschland gehören, dann gehört natürlich auch ihr Islam zu Deutschland.»…““
    http://www.20min.ch/ausland/news/story/-Muslime–die-hier-wohnen–gehoeren-zu-uns–23601697

    Ja,ja, der ganze Islam incl. Salafisten und anderen Fundamentalisten, denn es gibt ja nur einen Wahren Koran, eine Ummah!

  79. Na Gott sei Dank…jetzt weiß ich wenigstens Bescheid…wenn es den Islam nicht geben würde, würden wir alle noch wie die Affen auf den Bäumen hocken und uns den ganzen Tag am Sack kratzen…

  80. +++
    Erstens war von Europa oder Abendland nirgends die Rede, sondern von Deutschland. Zweitens sollen die hypernervösen moslemischen Lobbyisten, diese dauerbeleidigten Leberwürste, mal wenigstens einen kleinen mohammedanischen Zehen nennen, auf dem Deutschland steht.
    +++

    und drittens, wenn Klugscheisser Mazyek erklären kann, wieso die Renaissance erst nach dem Fall Konstantinopels stattgefunden hat, dann hat er gewonnen ups! verloren

  81. Aiman Mazyek hat leider keine Beispiele genannt.

    Mir fallen da folgende Beispiele ein:

    1.
    Es gibt ein paar deutsche Wörter, die aus dem Arabischen stammen, wobei folgende Liste auch Fehler enthält, denn „Alkohol“ stammt nicht aus dem Arabischen.
    Zumal „arabisch“ nicht identisch mit „muslimisch“ ist.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_W%C3%B6rter_aus_dem_Arabischen

    2.
    Die ungarische Puszta ist während der Türkenherrschaft entstanden, weil die Türken dort alle Bäume gefällt haben.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Puszta

    3.
    Die Mafia geht nach ihrer eigenen Legende über zwei Ecken auf die arabischen Eroberungen zurück.
    Nach der Legende haben die drei spanischen Ritter Osso, Mastrosso und Carcagnosso die drei süditalienischen Mafias gegründet.
    Die Ursache für deren Auftauchen war die Rekonquista, die sich auch bis nach Süditalien ausstreckte.

    4.
    Ein paar Nahrungsmittel wurden uns durch die Abwehrkämpfe näher gebracht bzw erst erfunden, wie zum Beispiel der Kaffee und die Croissants (halbmondförmig).

    5.
    Antikes Wissen wurden von Arabern (nicht identisch mit Moslems) bewahrt und gelangten dann (auch durch weitere Quellen wie byzantinische Mönche) nach Europa.

    Hauptsächlich waren das aber alles Eroberungszüge und Abwehrkämpfe und kein freundschaftlicher Wissensaustausch, für den man dankbar sein müsste.
    Wenn es diese Eroberungen nicht gegeben hätte, dann hätten die Europäer den Kaffee auch durch ganz normalen Handel mit der Zeit entdeckt.

  82. 97 Schweinsbraten (01. Jun 2012 18:15) Immer genau hinhören, bitte:

    “”…Özdemir betonte in den «Ruhr Nachrichten» (Freitagausgabe), er könne die Differenzierung zwischen Islam und gläubigen Muslimen(Anm.: Gibt´s auch ungläubige Moslems?) nicht nachvollziehen. «Wenn der Bundespräsident erklärt, dass Muslime, die hier leben, zu Deutschland gehören, dann gehört natürlich auch ihr Islam zu Deutschland.»…”“
    http://www.20min.ch/ausland/news/story/-Muslime–die-hier-wohnen–gehoeren-zu-uns
    ———————————————Ich kann ihm das erklären.
    1 – Es gibt Moslems hier, also sind Sie Körperlich auch in der BRD Gegenwärtig,
    von mir aus auch mit „individuellen spiritistischen Erfahrungen“.

    2 – Islam als Ideologie ist ein abstraktes Hirngespinst, und steckt in den Köpfen dieser Moslems, hat keine Gesellschaftliche Relevanz, keinen konstituionellen Charakter und ist Demokratiewidrig.

  83. 1. „muslimisch-morgenländisch“ = Tautologie
    2. darin kommt noch nicht einmal mehr ansatzweise christlich, jüdisch oder humanistisch vor

  84. @ #27 Titanic

    Ja wo der Islam in Europa seine Spuren hinterließ ist heute das Armenhaus Europas – Der Balkan. Ein ewiger Krisenherd, Dank der islamischen Besetzung über Jahrhunderte.

    Es ist ja nicht nur der Balkan – ehemals führende Länder in Europa, Spanien, Sütitalien, Griechenland wurden jahrhundertelang von den Mohammedanern beherrscht oder ständig bedroht und waren dann ganz zufällig genauso lange sehr verarmt und korrupt und stehen – diesmal wohl wirklich zufällig ganz oben auf der Liste der europäischen Schuldenländer, die sehnlichst darauf warten, vom christlichen Europa mit viel Geld vom Fluch Mohammeds erlöst zu werden.

  85. Ein bisserl schöner:
    @ #27 Titanic

    Ja wo der Islam in Europa seine Spuren hinterließ ist heute das Armenhaus Europas – Der Balkan. Ein ewiger Krisenherd, Dank der islamischen Besetzung über Jahrhunderte.

    Es ist ja nicht nur der Balkan, ehemals führende Länder in Europa – Spanien, Süditalien, Griechenland – wurden jahrhundertelang von den Mohammedanern beherrscht oder ständig bedroht und waren dann ganz zufällig genauso lange sehr verarmt und korrupt und stehen – diesmal wohl wirklich zufällig – ganz oben auf der Liste der europäischen Schuldenländer, die sehnlichst darauf warten, vom ehemals christlichen Europa mit viel Geld vom Fluch Mohammeds erlöst zu werden.

  86. #72 Platow (01. Jun 2012 12:48)

    „Wenn Herr Gauck der ist, für den ich Ihn halte, wird er sich von dieser Hetze und Verdrehung nicht vereinahmen lassen. Am Ende haben wir unseren deutschen Geert Wilders gefunden“.

    Falsch.

    Der deutsche Präsident ist in einem Interview sehr kritisch über die Niederlande. Lt. ex-Pfarrer Joachim Gauck würden in unserem Land in sgn. „städtischen“ Kreisen Parteien Erfolg haben, die Fremdenhass verkündigen, vor allem in Amsterdam und Rotterdam. Das Staatsoberhaupt ist dagegen stolz auf seine eigene Bundesrepublik, die lt. ihm keine „populistische Partein im nationalen Parlament hat“.
    Der ganz frische Präsident hat diese auffallende Bemerkungen gemacht in der Wochenzeitschrift „Die Zeit“. Er scheint vor allem auf Geert Wilders zu zielen, den er von Ausländerhass bezichtete. Bürger die auf solche Parteien abstimmen, nennt er ängstlich.

    http://www.telegraaf.nl/binnenland/12261757/__Gauck_schoffeert_Nederland__.html

    Die Zweite Kammer reagierte abweisend auf die Aussagen des deutschen Präsidenten. CDA (Chr.Dem.) Henk Jan Ormel sagte, „Deutschland beachten Sie Ihre eigene Angelegenheiten. Auch in Deutschland steigen populistische Parteien auf, wie z.B. Piraten und Die Linke. Es wäre eine Illusion für Deutscheland zu denken, dass dies dort nicht passieren würde.

    Auch die SP (Soz.Partei) ist nicht einverstanden mit den Aussagen von Gauck. „Der deutsche Präsident sollte sich nicht einmischen in die Innenlandspolitik in NL, sagte SP-Parlamentarier Harry van Bommel. „Seine Präsidentschaft ist außerordentlich zeremoniell und seine Kritiek gehört sich nicht“.

    http://www.elsevier.nl/web/Nieuws/Nederland/340164/Duitse-president-haalt-uit-naar-Nederland-om-populisme.htm?cmpid=NLC%7cElsevier%2520Dagelijkse%2520Nieuwsbrief%7c01-jun-2012%7cDuitse%2520president%2520haalt%

  87. OT:

    01. Juni 2012
    Forscher finden jüdisches Gen bei amerikanischen Indianern

    TEL AVIV (inn) – Genetiker in Israel haben bei einem amerikanischen Indianerstamm eine einzigartige jüdische genetische Mutation entdeckt. Dieses Gen weise darauf hin, dass die Indianer Nachkommen der 1492 aus Spanien vertriebenen Juden seien.

    Diese Rassisten, dabei wurde von unseren Gutmenschen doch längst schon beschlossen, daß es keine Gene gibt!!!
    Hier weiterlesen.

  88. #57 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Hatte mich hier

    http://www.pi-news.net/2012/05/old-islamhand-michael-luders-mal-wieder/

    zum Thema geäußert.

    Unsere Dichtergrößen Lessing und Goethe sahen den Islam nicht so verkrampft. Würden wir unseren Goethe so wörtlich nehmen, wie er über den Koran gesprochen hat, dann müssten wir den Goethe wohl folgerichtig aus unserer Kultur eliminieren.

    „Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.“ — Johann Wolfgang von Goethe

  89. #110 Stinkmorchel (01. Jun 2012 22:06)

    Ich widerspreche Ihnen gar nicht, im Gegenteil, ich hatte nur den Eindruck daß wir von zwei verschiedenen Dingen reden und/oder aneinander vorbei. Mein Punkt mit dem Morgenland war, daß die Mohammedaner hier versuchen den Begriff mit sich selbst zu besetzen, aber unser Morgenland, dem wir durchaus einiges verdanken, weiter östlich liegt.

  90. Ein Blick auf die Liste der Nobelpreisträger dürfte reichen um sich selber ein Bild darüber zu machen inwie weiot der Islam Europa „berreichert“ hat.

    Und bevor jemand damit anfängt: Arafat zählt nicht. Der ist Pali und völlig irrelevant für Europa.

Comments are closed.