Im Zuge einer bundesweiten Aufklärungsaktion (siehe PI-Bericht aus Stuttgart) informierten Mitglieder des Landesverbandes NRW der Bürgerbewegung Pax Europa e.V. am Samstag auf dem Altstadtmarkt in Recklinghausen auf Einladung der UBP – Unabhängige Bürgerpartei interessierte Bürgerinnen und Bürger über den Islam. Der Infostand der UBP wurde gut besucht. Daneben hatte die BPE ihren kleinen Infostehtisch. Besondere Hingucker waren die großformatigen BPE-Plakate.

(Von Peter Shaw)

Der gemeinnützige Verein Pax Europa e.V. ist keiner politischen Partei, keinem Verband und keiner sonstigen Organisation verpflichtet. Er ist unabhängig, überkonfessionell und versteht sich als Menschenrechtsorganisation. Parteien oder Verbände, die auf dem Boden des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland agieren, stellt der Verein aber selbstverständlich gern auf Anfrage seine Expertise zum Islam zur Verfügung.

Die Aktion fand von 10 bis 16 Uhr statt und verlief friedlich. Zuvor angekündigte Störaktionen linksradikaler „Anti-Faschisten“, die sich immer wieder gern mit dem radikalen Islam solidarisch zeigen, blieben aus. Vielleicht war dies auch dem unbeständigen Wetter geschuldet; wer wird beim heroischen Kampf für die Internationale schon gern nass?

Immer wieder kam es zu interessanten Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, die sich ausnahmslos zustimmend und wohlwollend zur Islamkritik der BPE geäußert haben. Insbesondere die großen Plakate mit Zitaten und Aussagen zum Islam ließen einige Passanten nachdenklich werden und dann das Gespräch mit den Vertretern der BPE und der UBP suchen. Insgesamt war die Aktion für alle Beteiligten ein großer Erfolg.

Unser „heiliges Buch“: Das Grundgesetz. Darin finden sich, im Gegensatz z.B. zum Koran, keine Tötungsbefehle, keine Einteilung der Menschen in „Gläubige“ und „Ungläubige“, keine Ungleichbehandlung von Mann und Frau, keine quasi-faschistische Staatsordnung („Kalifat“). Darin findet sich nur die „Betriebsanleitung“ für Freiheit und Demokratie. Es ist bezeichnend, dass nicht einer der zahlreich am BPE-Infotisch vorbeigehenden Muslime ein kostenloses Exemplar mitnehmen wollte, obwohl es ihnen freundlich angeboten wurde.

BPE-Flyer mit aussagekräftigen Zitaten islamischer Funktionäre und Geistlicher sowie die Schrift „Bedrohte Freiheit. Der Koran in Spannung zu den Grund- und Freiheitsrechten der Bundesrepublik Deutschland sowie zu internationalen Rechtsnormen und Verträgen“ wurden sehr gern angenommen.

Gemäß der linksextremen „Logik“ Islamkritik = „Rassismus“ wäre Frau Alice Schwarzer, eine radikale Feministin, mit dieser Aussage nunmehr Aspirantin für einen Vorstandsposten in der NPD, oder?

Der Islam lehnt universelle Menschenrechte ab (siehe „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“ 1990). Frauen sind im Islam dem Mann zwar „gleich an Würde“, aber eben ausdrücklich nicht „gleich an Rechten“. Wer den Islam unterstützt, wirft über 100 Jahre Kampf für Gleichberechtigung und Emanzipation auf den Müllhaufen der Geschichte.

Wie deutlich müssen die Vertreter des Islam noch werden, bevor jemand aufwacht? Aufgrund des Gesetzes zur Einführung des Islamischen Religionsunterrichtes in NRW gestaltet die vom Verfassungsschutz beobachtete islamistische Organisation „Milli Görus“ ab Sommer 2012 die Lehrpläne an deutschen Schulen mit. Damit verfügen sie über die Macht, bereits Kinder mit ihrer quasi-faschistischen Weltanschauung zu vergiften.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Kritik an jeglicher Religion, Weltanschauung und Ideologie ist und muss erlaubt sein. Islam ist keine „Rasse“, sondern Kultur, politische Ideologie, Wirtschaftsmodell, Justizsystem, Staatsordnung, Gesellschaftsentwurf und zu einem geringen Teil Religion. In seinem Absolutheitsanspruch ist der Islam mit anderen, totalitären Ideologien wie z.B. Kommunismus, Faschismus und Nationalsozialismus vergleichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Eine tolle Aktion. Die großen Plakate sagen alles … und die Tatsache, dass die muslimischen Passanten kein GG mitnehmen wollten, ist sehr bezeichnend – und wird ganz sicher nicht daran liegen, dass sie zu Hause schon eins hätten.

    Habe gerade noch einen guten Spruch für ein solches Plakat gefunden: „Das Gegenteil von Rassismus heißt nicht Multikulturalismus. Das Gegenteil von Rassismus heißt Humanismus.“
    (Quelle: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/moslems_sind_keine_tiere/)

  2. Lobenswert, in der Sache wird sie trotzdem wirkungslos bleiben, weil die Islamisierung von oben her gewollt ist.

  3. Zum letzten Plakatbild „Islamkritik ist kein Rassismus“ möchte ich hinzufügen:

    Islam ist Rassismus!

    Und deswegen kann man auch mit „Gegen Rassismus und Faschismus jeglicher Art“ werben.

  4. „…ürgerinnen und Bürgern, die sich ausnahmslos zustimmend und wohlwollend zur Islamkritik der BPE geäußert haben.“

    Die absolute Mehrheit IST gegen den Islam, nützt aber rein gar nix, denn sie wählt weiterhin zu ca.95% (inklusive der klugen Nichtwähler und Ungültigwähler) die den Islam installierenden Parteien. Gleiches bei EU, Euro, ESM, Asyl, Ausländerflutung usw…, läßt sich beliebig fortsetzen. Ohne die Wahlstimmen dieser „zustimmenden und wohlwollenden“ Bürger gäbe es diese Probleme nicht!!!

    Wer CDUCSUFDPSPDGrüneLinke, Piraten oder die EU und Islamfreundlichen FreienWähler wählt, ist persönlich verantwortlich für die kommende Katastrophe.

  5. Eigentlich waere die Regierung fuer die Aufklaerung des Volkes verantwortlich… Aber, da diesselbe auf allen Ebenen versagt… muss es das Volk eben selbst in die Hand nehmen (UBP/BPE, PI, Pro-NRW, BIW, die ECHTEN Antifas)…

    Tolle Arbeit.. weiter so!!!

  6. Eigentlich waere die Regierung fuer die Aufklaerung des Volkes verantwortlich… Aber, da dieselbe auf allen Ebenen versagt… muss es das Volk eben selbst in die Hand nehmen (UBP/BPE, PI, Pro-NRW, BIW, die ECHTEN Antifas)…

    Tolle Arbeit.. weiter so!!!

  7. „wirft über 100 Jahre Kampf für Gleichberechtigung und Emanzipation auf den Müllhaufen der Geschichte.“
    Unbedingt zu ergänzen ist, daß die Frauen auch im Mittelalter in Europa viel größere Freiheiten hatten als im Islam heute. Beispiele: Nehmen Sie die Rolle einer Eleonore von Aquitanien, nehmen Sie Darstellungen in Minnehandschriften oder die gewitzte und kluge Rolle von Frauen in Schwänken und Novellen. Wie gesagt, nur ein paar Beispiele. Die Aufstellung ließe sich kinderleicht erweitern. Der Islam verharrt in archaischen Zeiten. Er hat mit uns nichts zu tun und wir mit ihm nichts. Wer diese Erkenntnis ständig vor Augen hat, ist ernsthaft kultursensibel.

  8. Sehr gute Aktion, gut lesbare Plakate, keine Provokation,friedliche Aufklärung, das ist es was wir brauchen.Täglich solche Aktionen in allen grösseren Städten, wäre Optimal.
    Warum nutzt PI den Kalender nicht ? Ich würde auch gerne solche Infostände besuchen .
    Danke an PAX Europa- sehr gute Arbeit für den FRIEDEN

  9. Sehr gute Aktion!

    Die Sprüche auf den Plakaten sind auch aus einiger Entfernung gut lesbar und stimmig, gut ausgewählt.

    Die Aussage auf der Fahne von UBP fällt positiv auf: „Sicherheit schaffen“. Das spricht die Bürger an!

  10. @ #1 Hestia (18. Jun 2012 11:22)

    und die Tatsache, dass die muslimischen Passanten kein GG mitnehmen wollten, ist sehr bezeichnend – und wird ganz sicher nicht daran liegen, dass sie zu Hause schon eins hätten.

    Brauchen die nicht, da ihnen Vereine und Organisationen wie die DITIP schon sagen welchen Teil des GG sie zu instrumentalisieren haben, um ihre Sache durchzuziehen, natürlich auf unsere Kosten und zu unserem Nachteil. Und da laut GG alle Macht vom Volke ausgeht also von der Mehrheit wird sich das heute noch gültige GG durch die demographische Entwicklung eh abschaffen und mit der Sharia ersetzt.

    Außer die EU ist schneller mit ihren Bemühungen die Nationalstaaten abzuschaffen.

    Beides wird wie gesagt aber definitiv nicht dem Wohle des Deutschen Volke dienen.

  11. Danke für die klasse Aktion. Besonders danke ich dass ihr das kostenlose Grundgesetz ausgelegt habt. Ich denke das sollte zum Standard werden bei den Infoständen.

  12. @ #1 Hestia

    Danke für den klasse Link. Die wohl beste zusammenfassende Analyse zu Migrantengewalt die ich las. (bzw. der auf Achgut im Text vorliegende Link)

  13. Sehr gute Zitate, Gratulation für die gelungene Aktion.

    Wie wäre es, mal auch die eindeutigen Aussagen von angeblich „Integrierten“ und „Deutschen“ wie Walid Nakschbandi und Ibrahim El Zayat zu bringen?

    „Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realität. Ihr werdet es nicht verhindern können, dass bald ein türkischstämmiger Richter über Euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.“

    Interessant, wie der Walid als Staatsbürger in „Ihr“ und „Wir“ unterteilt, uns Deutsche als „lästig“ bezeichnet und zugibt, uns ganz bewusst Leid zuzufügen, indem er für die Umgestaltung unseres Landes arbeitet.

    „Heute gibt es ca. 2,5 Millionen Muslime in Deutschland. Durch die Gnade Allah leben wir in einem der reichsten Länder dieser Erde. Das ist eine große Barmherzigkeit von Allah uns gegenüber, aber ebenso eine riesige Verantwortung. Wir sind ein Teil dieses Landes und ein Teil dieses Volkes. Allah wird uns am jüngsten Tag befragen, was wir für unser Volk getan haben und unser Volk die Muslime fragen, warum wir den Islam nicht weitergegeben haben. Damit es nicht soweit kommt, ist es dringend erforderlich, dass wir uns unserer Verantwortung bewusst werden und die Herausforderung annehmen…
    Nur wenn wir es schaffen, unsere Identität und unseren Glauben in dieser Gesellschaft zu wahren, können wir eine Bereicherung für diese Gesellschaft werden und unser Allah eine zentrale Führungsrolle übernehmen
    Die Zukunft, den Islam in diesem, unserem Land, in DEUTSCHLAND, gestalten wir, wir, die wir hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen…
    Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken.
    Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben…
    Dieses Land ist unser Land und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf Erden machen, um es der islamischen Ummah (Weltgemeinschaft) und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen.
    (Ibrahim El-Zayat (islamisches Jugend-Magazin „TNT“ Ausgabe 1/1996))

    Auch Ibrahim El Zayat unterteilt fleissig in „Die“ und „Wir“.
    Interessant, dass er bei der Frage, wem Deutschland in Zukunft gehören soll, eine ganz eindeutige Aussage tätigt und trotzdem noch nicht als Verfassungsfeind ausgewiesen wurde und darüberhinaus sogar mit dem Vorzeigeimam Bayrambejamin Idriz mauscheln und das ZIE-M vorantreiben und finanzieren kann.

    Wozu El Zayat wohl dieses Islamzentrum benutzen will? 😉

  14. Ich hab’s — wir schicken Alice Schwarzer zu den Mohammedanern! Das ist schlimmer als die Atombombe.

    Spaß beiseite. Ich glaube wirklich, daß es vor allem dem Mangel an direkter demokratischer Beteiligung in Deutschland geschuldet ist, daß es überhaupt soweit gekommen ist, daß man uns diese selbstzerstörerische Ideologie so einfach überstülpen kann. Man sieht es ja an den Reaktionen der Leute auf Informationsveranstaltungen wie diese. Wenn die Menschen in Einzelfragen so entscheiden könnten, wie sie wollten, dann hätten wir eine gesunde Einwanderungspolitik, die auch genau das richtige Maß an Barmherzigkeit kennt, aber müßten nur die tolerieren, die uns genauso tolerieren bzw. die hierher kommen, weil sie dieses Land gerade aufgrund seiner Eigenheiten attraktiv finden. Diese sind dann auch eine echte Bereicherung, wenn sie aus ihrer Heimat Mitgebrachtes hier präsentieren. Dieses Ideal steht im Prinzip in unserem „heiligen Buch“, dem Grundgesetz, bereits drin. Daß es mit der Umsetzung so dramatisch hapert, ist ein Armutszeugnis.

  15. #17 nicht die mama 12:38

    Gute Idee, die Aussagen der angeblich so friedfertigen und „integrierten“ Muslimfunktionäre zu sammeln!

    Ich glaube, es gibt sehr viele gutmütige und tolerante Bürger hierzulande, die den Islam nur für eine einfache Religion halten und wirklich nicht glauben, dass es mit den Mohammedanern so schlimm werden könnte. Aber sie würden es sicherlich übelnehmen, wenn sie schwarz auf weiß sehen, wie sie vorsätzlich hintergangen werden.

  16. Sehr gute Aktion, vielen Dank! Weiter machen heißt die Devise.
    Die dicke Mauer, die um die Aufklärung herum gebaut wurde, ist sehr massiv.
    Relativierer und Verharmloser sind oft nicht ideologisch gepolt sondern lediglich falsch informiert worden, dabei sind sie im Grunde Verfechter der Demokratie, ahnen aber nicht, wie sie manipuliert wurden.

    Was ich auch sehr gut finde und betonen möchte: Die Plakate sind nicht selbst entworfen, sondern beinhalten Zitate von namhaften Kritikern. Da sie oft den Kern treffen, sind sie im Gegensatz zu manch anderen Sprüchen für die ahnungslosen Bürger ein guter Denkanstoß zum genaueren Hinsehen. Großartig.

  17. Es gitt einen Zitateflyer der BPE.
    Dieser wurde in Recklinghausen mit verteilt.

  18. #17 nicht die mama (18. Jun 2012 12:38)

    Sehr gute Zitate, Gratulation für die gelungene Aktion.

    Wie wäre es, mal auch die eindeutigen Aussagen von angeblich “Integrierten” und “Deutschen” wie Walid Nakschbandi und Ibrahim El Zayat zu bringen?

    Danke für die eingestellten Zitate. Ich stimme mit Ihnen überein, diese und auch andere deutschfeindliche Zitate bei solchen Aktionen zu präsentieren, um die Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen. Hier noch ein entsprechender Link:

    http://karl-heinz-heubaum.homepage.t-online.de/57wh-zit.htm

  19. #22 Midgaardschlange (18. Jun 2012 13:07)

    Es gitt einen Zitateflyer der BPE.

    Bitt um Info, wo dieser Flyer zu beziehen ist.

  20. @ 28
    Einfach mal bei der BPE nachfragen, bezüglich des Flyers.
    Link ist links auf der PI Seite.

  21. #3 IslamAbschaffen

    Lobenswert, in der Sache wird sie trotzdem wirkungslos bleiben, weil die Islamisierung von oben her gewollt ist.

    Erstens können die da oben wollen was sie wollen, das kümmert mich nen feuchten Furz.
    Wenn das Volk es irgendwann nicht mehr will, dann bleibt ihnen höchstens noch, die Demokratie ganz abzuschaffen. Aber das wird sich in Europa nicht mehr machen lassen.

    Zweitens: Wenn Sie eh alles für verloren halten, was tun Sie dann hier noch? Wieso verschwenden Sie ihre Zeit?

  22. Es wird sie kümmern müssen, wenn es Gesetz ist. Genauso werden Sie mit ihrem Vermögen für die Euro-Krise indirekt aufkommen müssen, solange Sie hier leben.
    Falls es Ihnen bis jetzt nicht aufgefallen ist, Europa hat sich bereits durch die EU entdemokratisiert. Die meisten Beschlüsse, egal ob es sich dabei um Moscheebau, Islamunterricht, Islamquoten, islamische Zuwanderung, Euro oder Euro-Rettung handelt, wurden durch Parteibeschlüsse, teilweise auf EU-Ebene, legitimiert, auf die wir keinen Einfluß haben. Rechten Parteien werden in den Medien vorschnell Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit unterstellt, reicht diese Kampfwörterpalette nicht aus, fällt das Wort Nazi und schon sträuben sich die Nackenhaare der Bürger. Ohne objektive Medienpräsenz, werden also rechte Parteien, Parteien, die u.a. die Islamisierung stoppen wollen, nicht über die Fünf-Prozent-Hürde kommen, oftmals nicht über zwei Prozent.

    Noch ist nichts verloren, aber wir müssen dazu übergehen die Ursache direkt zu bekämpfen und nicht die Wirkung, den Islam. Statt die Diskussion nur auf theologischem Gebiet zu führen, muß der Bürger über die politisch gewollte Islamisierung Europas aufgeklärt werden, die nunmal von oben erfolgt, in Form z.B. der EU, UNO und anderen für uns sinnlosen Organisationen.
    Setzen wir aber weiter den alten Weg fort, gliche es tatsächlicher Zeitverschwendung.

  23. # 32 Islam abschaffen

    Die politisch gewollte Islamisierung Europas kann ich niemandem glaubhaft erklären, weil ich sie selber nicht verstehe. Es gibt dazu mehrere Ansätze. Selbst in ihrer Gesamtheit leuchten sie mir nicht ein. Es führt in jedem Fall zu einem Desaster. Das müssen Europas Politiker und sonstige Eliten trotz aller Verblendung, Macht- und Geldgier verstehen. Und niemand wird mir abnehmen, wenn ich sage: Die sind irre! Ich kann es selbst nicht glauben.

  24. #33 AtticusFinch (18. Jun 2012 16:46)

    Lassen wir dazu Hans-Peter Raddatz, einer der fundiertesten deutschsprachigen Orientalisten, zu Wort kommen.

    Er schreibt dazu auf Seite 6

    wird diese Deutungshoheit in zunehmendem Maße von den Hauptakteuren der islamischen Expansion besetzt, der OIC als Nachbildung der UNO und ihrem Zwilling ISESCO (Islamic Educational, Scientific and Cultural Organization), die dem Muster der UNESCO folgt. Beide Organisationen haben ihren Einfluß auf ihre westlichen Pendants in den letzten drei Jahrzehnten, speziell seit dem 9/11-Anschlag von New York, kontinuierlich verstärkt und bilden heute die treibenden Kräfte in den proislamischen Resolutionen und Beschlüssen, die permanent zu Lasten des Westens und Israels formuliert werden. Seitens Europa wurden schon Mitte der 1970er Jahre mit dem Euro-Arab Dialogue (EAD) und der Parliamentary Association for the Euro-Arab Cooperation (PAEAC) zwei Gremien gegründet, die über die Jahre – an der Bevölkerung gänzlich vorbei – eine enge Kollaboration zwischen den Euro- und Islam-Eliten entwickelten. Heute kann man von einer Abhängigkeit Europas sprechen, die sich in islamgesteuerter EU-Außen- und Innenpolitik sowie weiteren, zunehmend kontrollierten Bereichen wie der Energie- und Industriepolitik auswirkt.

    Ihre Empfehlungen enthielten „eine verbesserte Koordination zwischen der OIC und zivilgesellschaftlichen Gruppen im Westen, um gegen das Phänomen vorzugehen“. Diese Vorschläge paßten perfekt zum Konzept der zahlreichen Bündnisse im euro-arabischen Dialog, der von der EU und der OIC gemeinsam vorangetrieben wird

    durch die Kooperation der OIC mit anderen Organisationen wie den Vereinten Nationen, der Europäischen Union, dem Europarat, der OSZE, der Afrikanischen Union etc. –, um den Schutz islamischer Minderheiten und ihrer Identität in der westlichen Diaspora zu gewährleisten.

    weiter auf Seite 7

    Im „Dialog“ würde der OIC eine zentrale Rolle zukommen, indem sie bei den Autoritäten des Westens insistieren sollte, die Lehrinhalte auf allen Bildungsebenen auf ihren islamophoben Gehalt zu überprüfen und die problematischen Stellen durch positive Aussagen zu ersetzen.

    Diese Initiative ist zum festen Bestandteil aller Aktivitäten und Publikationen der EU Regierungen und aller nationalen und internationalen Organisationen geworden, die sich im Rahmen des „Dialogs“ mit der Vertretung islamischer Interessen befassen.

    weiter auf Seite 8

    Mithin ist die Islamophobie längst auch Leitschnur in den Vereinten Nationen, in der UN-Vollversammlung und -Menschenrechtskommission, in den zahlreichen Gremien der UNESCO sowie in den westlichen Medien

    Damit nicht genug, gab der Zweite OIC-Bericht Anfang 2008 die Absicht bekannt, eine Einrichtung für die Beobachtung der Islamophobie zu schaffen, und im gleichen Jahr diskutierte die Parlamentarische Versammlung des Europarats (EMPA) ein erweitertes Maßnahmenpaket für die islamische Immigration.
    http://web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO312-7.pdf

    Klingt alles nach Verschwörungstheorie, so dachte ich lange Zeit auch, ist es aber nicht, sondern Realität. Wird sie akzeptiert, lassen sich die meisten Umstände, über die PI berichtet, erklären. Es ergibt alles einen Sinn, warum wir in Europa eine Zweiklassengesellschaft zwischen Mohammedanern und Nicht-Mohammedanern zu lassen. Genauso erklären obige Ansätze undemokratisches Verhalten seitens der Politik, die ausgerechnet jene bekämpft, die für Demokratie eintreten.

  25. #36 IslamAbschaffen

    Ja, ich lese gerade den Text von Raddatz in seiner Gesamtheit und finde ihn äußerst deprimierend. Trotzdem verstehe ich nicht, wie die Eliten Europas sich in diese Richtung drängen ließen und zum eigenen Schaden weitermachen. Es widerspricht der Vernunft. Sie müssen längst verstanden haben, wohin die Reise geht und sind noch mächtig genug, sich dagegen zu wehren. Aber ich sehe nicht den kleinsten Ansatz. Das, was sie mit Sarrazin gemacht haben – nur als Beispiel – hat so niemand von ihnen verlangt. Und vieles andere mehr.

  26. Jeder, der immer noch glaubt dies seien alles Verschwörungstheorien, der möge einmal ein paar Wochen z.B. in Jakarta zubringen und einfach nur zuhören. Braucht kein Indonesisch zu lernen, Englisch reicht vollkommen aus, die Leute nehmen in ihrem eigenen Habitat selten ein Blatt vor den Mund. Was man da hört, ist: Der Westen ist dekadent und reif zur Übernahme, sein schwaches Selbstbewußtsein, die niedrige Geburtenrate und offene Einwanderungspolitik werden dafür sorgen, daß der Islam auch ohne Blutvergießen siegen wird, es kann höchstens noch zwei oder drei Generationen dauern bis der Islam die demokratische Mehrheit gewinnt, und dann wird in einer letzten freien Abstimmung das Gesetz Gottes, die Scharia implementiert. Nicht nur was man hört, sondern wie läßt einem kalte Schauer den Rücken herunterlaufen: Nicht mit dem Unterton, einen aggresiven und vielleicht mit Risiken behafteten Plan zu verfolgen, nein, mit absoluter Sicherheit in der Stimme, daß es unausweichlich so geschehen wird, als würden die geschichtlichen Fakten bereits existieren und müßten nur noch entlang der Zeitlinie ablaufen. Kein aggressiver Tonfall, nicht ein Anflug von Konfrontation in der Rede. Man „weiß“ es einfach, vor allem die Kinder. Dabei sind sie alle so wahnsinnig nette Leute…

  27. #37 AtticusFinch (18. Jun 2012 17:53)

    Die einen wollen uns vernichten, weil sie der politisch-linken Fraktion angehören, die bekanntlich das christlich-jüdisch geprägte demokratische Abendland haßt, andere wiederum lassen sich aus Profitgier nur allzu gerne bestechen, um dann kurioserweise den erworbenen Reichtum in einem demokratischen Land zu verleben. Fast jeder dort oben pflegt eigene Interessen, aber nicht die des (europäischen) Volkes.

    Beispiel: Nürnberg: Ausschreitungen bei Kundgebung

    <blockquoteAuf dem Veranstaltungsgelände am Vertriebenendenkmal kam es zu massiven Protesten von Moslems und Linksextremen.

    http://www.pi-news.net/2012/06/nurnberg-ausschreitungen-bei-kundgebung

    Warum setzten sich Linksextremisten für Mohammedaner ein, die ganz andere Interessen verfolgen als sie selbst? Weil sie ein gemeinsames Feindbild haben, das christlich-jüdisch geprägte demokratische Abendland. Weder die kommunistische, noch die sozialistische Ideologie konnte es vernichten, jetzt versuchen sie es erneut mit der Islam-Ideologie(ging schon mal schief im Iran).

  28. #38 Religion_ist_ein_Gendefekt (18. Jun 2012 18:32)

    Das weltweite Kalifat war immer schon Ziel der Mohammedaner. Errichten können sie es aber nur mit Helfern in den jeweiligen Ländern. Sie sind es, die uns verraten und eine Islamisierung unserer Gesellschaft wissentlich in Kauf nehmen.

  29. # 39 Islam Abschaffen

    Ja, es ist wohl eine Mischung mit vielen Irrationalitäten und macht- und finanzpolitischen Komponenten. Und einer Prise Irrsinn. Aber machen Sie das mal jemandem klar, der gehirngewaschen meint, alles sei in Ordnung.

  30. #41 AtticusFinch (18. Jun 2012 19:41)

    Aber machen Sie das mal jemandem klar, der gehirngewaschen meint, alles sei in Ordnung.

    Ich war auch einer davon. Erst die beschriebene Auslandserfahrung, d.h. in mehreren Etappen insgesamt ein Jahr in verschiedenen Ländern Südostasiens, hat mir den Blick auf das große Ganze überhaupt ermöglicht. Es ist furchtbar zu wissen, daß der Mehrheit von uns diese Erfahrung verschlossen bleiben wird, und sie so ihre demokratischen Wahlentscheidungen weiter auf Selbsttäuschung und schönen Märchen aus tausendeiner Nacht aufbauen werden.

  31. Aber machen Sie das mal jemandem klar, der gehirngewaschen meint, alles sei in Ordnung.

    Das wird die Zukunft für mich erledigen. 🙂

Comments are closed.