Im Grund haben alle Politiker eine hosenfüllende Angst vor einem Haufen postpubertärer Chaoten, die unter dem an Kinderfaschings-Verkleidungen erinnernden Namen Piraten bei ein paar Landtagswahlen Erfolge erzielt haben. Diese Piraten sind freilich für die Gesellschaft ungefähr genauso nützlich wie jene, die die Weltmeere unsicher machen, die etwa vor Afrikas Ostküste seit Jahren Schiffe kapern und Geiseln jahrelang entführen. Warum wäre Acta so wichtig gewesen?

Das Abkommen hätte genau jene Berufe und Erwerbsformen geschützt, denen Europa in hohem Ausmaß die Reste seines (wenn auch sehr wackelig gewordenen) Wohlstands verdankt. Bei den meisten industriellen Massenproduktionen kann Europa ja angesichts seiner hohen Gehälter, Sozialabgaben und Steuern längst nicht mehr mit den Billigindustrien Asiens und Lateinamerikas mithalten. Aber bisher hat es zusammen mit Amerika in Sachen Kreativität und Innovation noch immer die Nase weit vorne gehabt. Das brachte viel Geld nach Europa.

(Lesen Sie den ganzen ausführlichen Artikel von Andreas Unterberger mit Begründung hier!)

image_pdfimage_print

 

77 KOMMENTARE

  1. Und mit ACTA wäre es unter Umständen auch mit freien Informationsquellen wie Wikipedia oder auch PI vorbei, weil diese Quellen ja auch den Wohlstand der etablierten „Kreativen“ beschneiden.

  2. #1 Das Kaninchen vor der Schlange

    Welchen Wohlstand beschneidet PI? Und mit PI wäre es schon lange vorbei, wenn der Computer in Deutschland stünde!

  3. Wikipedia ist frei? Da hat wohl jemand noch nicht mitbekommen, das gerade Wikipedia einer linken Dominanz unterliegt.

    Aber dagegen sein ist wichtig, wohin man dagegen ist, ist dabei vollkommen egal.. oder @ Das Kaninchen vor der Schlange?

  4. Schon wieder ein derart jämmerlicher Artikel. Merkt denn niemand, dass es den Machern von acta keinesfalls um die Veerhinderung von Produktpiraterie geht? Schnallt keiner, daß dies alles nur vorgeschoben ist?
    Es wäre doch ein Leichtes gewesen, genau dies umzusetzten — und ganz ohne Widerrstand der Straße. Ganz im Gegenteil!
    Beabsichtigt ist jedoch die Kriminalisierung der Kids, die, ohne Bürokrratieen zu finanzieren, sich mit Musik und Filmen versorgen.

    Desweiteren wären Generationen von Juristen bestens versorgt.

    Na vielleicht klappt das ja doch noch. Pi hillft mit!

  5. … und die Abzockermentalität kommt genau von den staatlich/gesetzlich geschützten, sogenannten „Kreativen“.
    Dieses Geschftsmodell hat ausgedient. Es handelt sich nur noch um Rückzugsgefechte.

  6. „hosenfüllende Angst vor einem Haufen postpubertärer Chaoten,“ – das ist wieder ein wunderbarer Kewil-Ausspruch.

    Ich hoffe, ich bin nicht zu sehr offtopic (denn das darf man in den ersten zehn Kommentaren nicht sein), wenn ich jetzt anmerke, daß auch die Stadt Köln diese hosenfüllende Angst vor einem Haufen Chaoten hatte, als sie das Grenzcamp in Köln-Poll genehmigte. Diese „Democamper“ wie sie sich jetzt nennen, haben die Stadt Köln eingeschüchtert, und die Stadt ist eingeknickt. Auf ihrer Kampagnenseite schreiben diese Leute: Anfangs hieß es von Seiten der Stadt “NEVER!”. Das sich das jetzt geändert hat ist sicher nicht der Freundlichkeit der Behörden geschuldet, sondern eine klare Konsequenz unseres politischen Druckes. Denn Stadt und Polizei haben erst eingelenkt, als sie glaubhaft damit konfrontiert wurden, dass sie sonst 1000 wütende Aktivist_innen in ihrer Innenstadt haben.

    Ein Skandal hoch drei. Man muß sich in dieser Stadt fürchten. Düsseldorf hat es anders gemacht: Dort wurde das Camp verboten, aber in dem versifften und verkommenen Köln ist alles möglich.

  7. #7 dieentebleibtdraussen (14. Jul 2012 10:39)

    “hosenfüllende Angst vor einem Haufen postpubertärer Chaoten,” – das ist wieder ein wunderbarer Kewil-Ausspruch.

    Und wieder reingefallen. Kein Kewil-Ausspruch. Ein Copy-and-Paste-Artikel. Man könnte fast die Ironie darin erkennen, mit solchen Beiträrgen FÜR Acta zu werben…

  8. Kewil nimm dir endlich mal ne längere Auszeit. Deine Beiträge werden immer schlechter und trotzen nur vor Ideologie. Nein, nicht alles was nach deiner veralterten Weltsicht böse ist, ist schlecht. So schadest du PI nur mit deinen schlecht recherchierten Beiträgen.

    PI braucht dringend neue und jüngere Autoren.

    Kewil: Das geht dich einen Dreck an, du bist zu blöd, um zu merken, dass der Artikel von jemand anders ist. Zisch ab, du Analphabet.

  9. Es ist gut, dass Acta bislang verhindert wurde. Wie z.B. eine Reihe Mitarbeiter des Max-Planck-Institutes aufzeigten und zur Ablehnung von Acta aufriefen, kann Acta in seiner aktuellen Form als Wolf im Schafspelz betrachtet werden. Mit dem hehren Ziel vor allem des Schutzes des Urheberrechtes einher kommen u.a. durch eher schwammige Formulierungen umfangreiche Möglichkeiten der Zensur und auch Einschränkung der Meinungsfreiheit.

    Mit Acta kann auch hier in Deutschland kommen, was bereits in Frankreich (Hadopi) und Großbritannien eingerichtet wurde, nämlich dass am Fernmeldegesetz vorbei Internet-Provider und Rechteinhaber ein Echtzeit-Überwachungssystem einrichten und die Provider auf regulärer Basis den Datenverkehr jeden einzelnen Nutzers routinemäßig filtrieren und analysieren, quasi eine permanente Rasterfahnundung.
    Die hier so beliebten MSM können dann z.B. bei den Providern auch in Auftrag geben, Nutzer auf’s Korn zu nehmen, die PI ansurfen, um dann mit der so identifizierten Nutzerschaft weitere Auswertungen zu betreiben,die auf eine Art Schikane von PI-Nutzern hinauslaufen könnte.

    Acta in seiner aktuellen Form beinhaltet ein Übermaß an Angriffsmöglichkeiten auf Freiheit und Bürgerrechte und lässt halbwegs gleichwertige Schutzmechanismen vermissen und gehört so aus meiner Sicht in der Tat nicht gebilligt. Das beabsichtigte Ziel muss auch ohne Internet-Stasi gehen.

  10. Hilfe ! PI-NEWS bei O2-UMTS offenbar gesperrt !!

    Kann mit meiner UMTS-Datenflat von O2
    PI-NEWS seit kurzem nicht mehr erreichen.
    Habe es intensiv getestet,
    andrere Seiten gehen wie üblich,
    ist auch keine DOS-Attacke,
    auf anderem PC mit Kabelinternet flutscht die Seite ..

    Kündigung an O2 geht raus.

    … aber brauche neue UMTS-SIM,
    sagt mir bitte jemand, ob bei seinem UMTS-Provider (Datenflat only),
    die Seite noch funktioniert,
    will beim neuen nicht wieder dieselbe Pleite erleben …

    O2 CAN’T DO !!!

  11. Man liest Formulierungen wie „hosenfüllende Angst“ und „postpubertärer Chaoten“ und weiß schon, wer hier auf Mely Kiyak-Niveau schreibt. Schade eigentlich.

    kewil: Leider ist das der Beweis, dass du Analphabet bist, zu blöd sogar, um den Autor zu finden. Zisch einfach ab oder ich helfe nach! Von solchen Kommentaren haben wir nichst!

  12. #11 Eastwood

    Habe auch ne O2-Flat bei meinem Smartphone und PI lässt sich problemlos aufrufen…

  13. „Kewil nimm dir endlich mal ne längere Auszeit. Deine Beiträge werden immer schlechter und trotzen nur vor Ideologie. Nein, nicht alles was nach deiner veralterten Weltsicht böse ist, ist schlecht. So schadest du PI nur mit deinen schlecht recherchierten Beiträgen.
    PI braucht dringend neue und jüngere Autoren.“

    Dem Kommentar kann man zustimmen, aber leider wird´s ein frommer Wunsch bleiben, da sich andere Autoren ungern in einen gewissen Topf werfen lassen.

  14. Also ACTA ist Mist. Die Liberalität des Internet wäre ad Absurdum geführt. Als ob Musikindustrie und Filmindustrie nicht genug Kohle verdienen.
    Ich gehe ab und zu schon ins Kino, oder lad mir bei Maxdome Gutscheine runter die ich häufig an Geburtstagen etc.
    verschenke. Quasi zahle ich auch die teils unverschämten Preise. Aber für jeden Mist zahle ich nicht!
    ACTA könnte auch für viele islamikritische Seiten zur Gefahr werden.
    Ich will ja für gute Inhalte bezahlen, aber keine Mondpreise, da finde ich den Ansatz vom CCC gar nicht schlecht, mit einer „Kulturwertmark(en)“, die jeder monatlich bezahlt, und dem Künstler zukommen lässt bei dem er es angemessen findet.

  15. #4 guhvieh; Nein nicht PI, speziell ist es kewil. Der schreibt zwar ab und an gute Sachen aber in seiner Verehrung von Merkel, CDU und Acta ist er etwas ….

    #11 Eastwood; Hast schon mal einen anderen Brauser probiert, Mit AOL, IE ists bei mir z.B. nicht möglich irgendwelche Seiten von WON aufzurufen. Da sind wohl einige Schlüsselwörter drin, die den Bertelsmännern nicht gefallen. FF hat damit aber keinerlei Probleme.

  16. @ #9 Nationalliberaler87 14. Jul 2012 10:48)
    Wohlgemerkt gut aufpassen! Wie zuletzt schon mal ist dies kein originärer Kewil-Artikel! Ironisch passend zum Thema Urheberrecht und Acta ist es ein einfach einkopierter Text eines Andreas Unterberger, der aber auf den ersten Blick mangels Kenntlichmachung als Zitat so wirkt, als hätte Kewil den selbst geschrieben, um Leser hier zum Lesen des Artikels von Andreas Unterberger zu ermuntern.

    Ich bin kein Jurist aber wer weiß, genau solche Methoden könnten PI möglicherweise mit Acta schon übel aufstoßen. Was ich weiß ist, dass es bei einer wissenschaftlichen Arbeit ein grober Formfehler wäre und als Plagiat gewertet werden könnte. Korrektes Zitieren sieht anders aus.

    Später wird dann gut möglich wieder von Kewil die Opferrolle gespielt und es wird wieder heißen, er hätte an keiner Stelle zu irgendetwas aufgerufen, was ihm kaum jemand wirklich vorgeworfen hat und die Nutzer sollten nochmal das Lesen erlernen. Soweit ist es mit Pi schon gekommen.

  17. Beginnen wir mit den guten Manieren. Initialzündung für den Furor, vor dem in beiden Fällen der Parlamentarismus in Deckung ging und auf Schubumkehr schaltete, ist ein sogenannter „Shitstorm“ im Internet. Dieses sich in seiner bildhaften Bezeichnung selbsterklärende Phänomen heißt nicht nur so. Wer kühlen Kopfes solche virtuellen Fensterstürze verfolgt, wenn also angeblich der Souverän die Stimme erhebt und maustastend Selbstermächtigung übt, lernt in der Tat das Fürchten. Allerdings ist es nicht das Grausen vor Autokratenherrschaft, das sich einstellt, sondern Entsetzen vor den Kräften, die da wirken.

    Es ist ja wahr, dass eine politische Meinung, auch wenn sie bar jeder Sachkenntnis daherkommt, ihren Selbstwert hat. Und wo ganz offensichtlich Empörungsbedürfnis die Feder führt und sich psychosoziale Entlüftung zu verschaffen sucht, gehört nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Aber selbst mit weitgehend suspendierten Konventionen, was Form und Inhalt angeht, überschreiten die allermeisten Äußerungen eines solchen Meinungssturms das gerade noch Erträgliche. Es herrscht Gossensprache vor, es keift, pöbelt und insinuiert, es regiert das mehr oder weniger kalkulierte Ressentiment.

    Das alles müsste nicht wirklich verstören. Die Gedanken sind schließlich frei. Vieles bislang nur im Stillen Gedachte materialisiert sich im Netz und bekommt Flügel. Das allseits entgrenzende Internet erfordert es, Trennlinien zwischen Öffentlichem und Privatem, Räsonnement und Infamie neu ziehen zu lernen. Das darf dauern.

    Wäre da nicht der viel berufene Umerziehungsprozess des Politikers, zu dem dieses doch recht archaisch anmutende Netzgebaren stilisiert wird. Es erscheint nämlich eher als Umkonditionierung auf niedrige Reflexe.

    http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article108288832/In-Netzgewittern.html

  18. #4 guhvieh

    Beabsichtigt ist jedoch die Kriminalisierung der Kids, die, ohne Bürokratien zu finanzieren, sich mit Musik und Filmen versorgen.

    Was verstehst du denn hier unter ’sich versorgen‘?

  19. Davon ab, gute Filme kaufe ich mir auch oder gehe ins Kino, die Downloads, die bei kinox.to etc. rumgeistern, telesync Bild mit line dubbed Audiospur kann man vergessen.
    Die Kreativiät, wie Andreas Unterberger behauptet leidet nicht under geringeren Éinnehamen (ich würde eher fast das Gegenteil behaupten, es animiert einen Film so gut zu machen, dass er wirklich gute Zahlen einspielt).
    Na ja da kann man jetzt lange diskutieren.

  20. #7 dieente…

    Düsseldorf hat es anders gemacht: Dort wurde das Camp verboten, aber in dem versifften und verkommenen Köln ist alles möglich.

    Besser, der Abschaum konzentriert sich in Köln, als dass er flächendeckend auftritt.
    Wie sagte einmal der leider verstorbene Düsseldorfer OB Erwin auf die Frage, was er zusammen mit (Kölns damaligen) OB Schramma für Köln tun könne, „…ich saniere die Stadt und Schramma kümmert sich um den Karneval…“

  21. Woher kommen plötzlich die „Unbekannten“
    religionofpeace/Nationalliberaler87, die Kewil angreifen?

    Ich jedenfalls bin froh, dass Kewil hier schreibt.

  22. Nachdem großen ACTA-MOBB-Erfolg soll nun CETA erlegt werden

    PIRATEN fordern Abbruch der CETA-Verhandlungen
    1307.2012

    Die Piratenpartei Deutschland fordert mit Nachdruck, die Verhandlungen über das geplante Handelsabkommen Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) abzubrechen. Das zwischen der EU und Kanada geplante Abkommen enthält zentrale Passagen, die wortgleich aus dem erst kürzlich abgelehnten Abkommen ACTA übernommen wurden…

    http://www.piratenpartei.de/2012/07/13/piraten-fordern-abbruch-der-ceta-verhandlungen/

  23. Patentschutz und Urheberrecht muß weiterhin gewährleistet bleiben. Ob acta dafür das richtige Instrument ist, darüber kann man sicher unterschiedlicher Meinung sein.
    Diebstahl geistigen Eigentums darf in keinem Fall zur Norm werden. Wer es tut, handelt kriminell und gehört vor Gericht gestellt.
    Das hat nichts mit Freiheit zu tun. Es gibt kein Recht auf Diebstahl.

  24. #13 Toytone & #16 uli12us

    … habe die reine Datenflat von O2
    mit einem Netbook
    (man will ja auch unterwegs PI sein 😉

    geht seit kurzem weder mit Firefox noch mit IE,
    weder im Berliner Raum noch in Süddeutschland.

    Wie gesagt: betrifft nur http://www.pi-news.net
    (mit anderer Leih-SIM geht alles normal)

    … Sehr merkwürdig …..

  25. He, Nationalliberaler87 und andere Kewil-Basher:

    Wenn euch die Beiträge nicht passen, schreibt doch bessere! Das hier ist Web 2.0 – alle dürfen mitmachen, auch ihr. Einfach Artikel schreiben und abschicken. Statt rummotzen.

  26. #11 Eastwood
    Geht mir genauso, seit ca. 2 Wochen! Alle anderen Seiten kann ich öffnen.
    Zufall oder Absicht?
    Sperrt O2 Seiten???

  27. Ach so, an Kewil: yeah, lass knacke! Habe Wutausbrüche wie bei FF früher schon vermisst…

  28. Hallo Kewil, das ist offtopic, aber vlt. interessant für dich. Ich fand es klasse.

    Der Wirtschaftswissenschaftler und Eurokläger, Prof. Dr. Wilhelm Hankel, und der Leiter der Wissensmanufaktur, Andreas Popp, im Gespräch mit Michael Vogt über ESM, Fiskalpakt und den Ausverkauf von Grundgesetz, Demokratie und Freiheit und die Chancen zum Neubeginn.

    http://alpenparlament.tv/playlist/621-ermaechtigungsgesetz-des-bundestags-fuer-die-eu-finanzdiktatur
    http://www.alpenparlament.tv/

  29. #27 LupusLotarius

    So ist es. Kewil spricht Themen an, an die sich andere nicht „rantrauen“
    Und deshalb ist kewil hier wichtig und richtig. Ich sage das schon seit einiger Zeit..
    Und jetzt bye, muss meine Zahnschmerzen auskurieren (mit allen Mitteln die mir natürlich legal, zur Verfügung stehen)….Spülungen mit Kamille, gesalztem Wasser , Schmerzmitteln…..

    Ich habe eine Phobie…. Zahnarzt-Phobie……

  30. #28 Eastwood; #30 aktion_p
    Lässt O2 mobile proxys zu ? Wenn ich unterwegs bin, nehme ich ab und an mein Handy als Modem, aber nicht jeder Provider akzeptiert das „tethering“, also seid vorsichtig, besser vorher nachfragen, bevor es auf der Rechnung eine böse Überraschung gibt.

    Das Tor bundle ist ziemlich cool. Die Proxys sind mittlerweile auch nicht mehr so lahmarschig wie vor ein paar Jahren. Das Tor Netzwerk wurde gut ausgebaut.
    http://www.chip.de/downloads/Tor-Vidalia-Bundle_19408583.html
    ansonsten das übliche, über den Umweg
    http://www.hidemyass.com/

  31. @ aktion_p #29
    Okay, was soll ich nun machen? Ist das dann ein Problem mit dem Mobiltelefon? Vorher ging es auch, habe nichts verändert…

  32. #36 LupusLotarius
    Proxys gibt es bei meinem Telefon nicht als Option. Bei mir kommt keine Fehlermeldung; die Seite bleibt weiß und lädt einfach nicht – ich habe „Anzeigen von fehlermeldunge“ an. Weiß jemand Rat???

  33. kewil: Leider ist das der Beweis, dass du Analphabet bist, zu blöd, um sogar den Autor zu finden. Zisch einfacvh ab oder ich helfe nach! Von solchen Kommentaren haben wir nichst!
    Das ist mal ne straighte Aussage! Und zutreffend, Aussagen können Strotzen, nicht Trotzen….
    Kewil, lass dir nix einreden und bleib wie du bist, Appeasement bei PI? Never!!!!

  34. Bravo Kewil!
    Diese ewig vorgeschobenen „Kids“ sind nur Kasperle Püppchen für ein mieses Projekt der Feinde westlicher Kultur und zivilisatorischer Errungenschaften.
    Ohne den Schutz des geistigen Eigentums, finden Wissenschaft und Kultur nur noch am politisch gängelnden Subventionstopf der Regime statt. Kann sich noch jemand an die DDR erinnern???? China und Nord Korea sind ja auch klasse für „Kids“.
    Es ist jetzt schon schlimm genug!

    Eigentum und eben auch das geistige, sind Grundlage der Freiheit.

    Mich kotzen diese Kindergarten-Rebellen an, die nicht in der Lage sind außerhalb des von Vater Staat gepamperten Käfigs zu denken.

    @ Zum Köllner Antif-Camp
    Kölln ist streng genommen keine deutsche Stadt mehr. Sie hat sich der Agenda 21 angeschlossen, der Kultur Agenda und springt auf Kongressen von UN Habitat und Agenda 21 umher.
    Daraus zieht Kölln die Dreckspolitik der pathologischen Völker und Kulturen Sammelei.

    Diese Agenda Städte, und es sind viele, pumpen durch die Hintertür und scheibchenweise Global Governance Strukturen in unser Land, die eine politische parallel Sphäre bilden und eine weitere, der Allgemeinheit unbekannte und unkontrollierte Regierungebene einziehen.

    Googeln Sie mal „Lokale Agenda 21″, Agenda 21 for the Culture“ – das ganze dann mit Städte Nahmen oder „Schule“ „Kindergarten“ und allen mögliche anderen Institutionen kombiniert – Kotztüte bereithalten oder wahlweise Kleenex!

    Unter dem Vorzeichen der „Selbstverpflichtung“ zerlegen Parteien, Kirchen und „zivilgesellschaftliche Akteure“ nicht nur unter dem Vorwand des Klimawandels unsere Wirtschaft, sie zerlegen auch die Reste unserer kulturellen Identität und staatlichen Verfasstheit.

    Das Antifa Camp wird Kölln im globalen Städte Netzwerk, bei der Ablieferung des nächsten Berichts, viel Lob einbringen!


    Agenda 21 for culture.
    An undertaking by cities and local governments
    for cultural development“

    Einfach mal eingeben…

  35. Diese clownsartige Truppe der Annonymus oder der Piraten jetzt im Europaparlament schädigen die Wirtschaft. Das geistige Eigentum sollte doch geschützt sein. Es kann doch nicht sein, dass solche Clowns darüber befinden. Es kann auch nicht sein, dass es straffrei ist, wenn Leute, kostenlos massenhaft Musik, Filme und andere Medien verbreiten und damit im Endeffekt unseren Markt schädigen und Arbeitsplätze verhindern. Solche grundgeschädigte Personen, wie die Piraten, machen sich darüber gar keine Gedanken. Sie nehmen in Kauf, dass es Schaden bringt.

  36. Außerdem gab es auch mehr Möglichkeiten, perverse Internetseiten wie der Kinderschänder, besser zu sperren. Sind die Piraten etwa auf der Seite von Kinderschändern ?

  37. Wer geistiges Eigentum zum Nulltarif haben will, muß es sich selbst erarbeiten. Dazu sind diese Windelbubis nicht in der Lage.
    Selbst geistiges Eigentum schaffen ist eben etwas anderes als nur am Ende den Schmarotzer zu spielen. Und damit dieses Schmarotzertum nicht offensichtlich wird, werden verbale Nebenkerzen gezündet, von wegen Freiheit und so.

  38. Wenns nur ums Copyright gehen würde, tut es aber nicht. Alle diejenigen, welche die ACTA Proteste als lächerlich ansehen, habe ebenfalls die Petition gegen ACTA unterschrieben, rate ich dazu sich mal das Dokument durchzulesen.

    Ist so ähnlich wie mit dem Baureferat, kann man alles nachlesen und man hat ne Einspruchszeit, bevor der Bulldozer das Haus platt macht aber dann ist es meist zu spät, weil die Pläne hierfür im Keller ausgestellt waren, wo nie jemand vorbei schaut. Man sieht doch ganz gut das diese Geschichte noch lange nicht vorbei ist, CETA steht vor der Tür. Es geht weder bei ACTA noch bei Nachfolgedokument wirklich um den Schutz vor geistigen Eigentum, es geht um Kontrolle. Ganze simple. Eine Nicks mehr als Beispiel. Bye, bye Privatsphäre im Netz.

    BTW, Kewils Wutausbrüche sind sehr amüsant. Soviel zur freien Meinungsäußerung :)!

  39. In dieser speziellen Frage stimme ich nicht mit dem Autor überein. Es wird m.E. hier, ähnlich wie in vielen anderen Bereichen auch, das Urheberrecht nur als Totschläger mißbraucht. Beim Protest gegen ACTA geht es aber nicht wirklich um die berechtigten Interessen von Erschaffern nichtmaterieller Produkte. Es geht darum, daß der Verwertungsindustrie praktisch ein direkter langer Arm in den Bereich, der eigentlich der Justiz vorbehalten ist, gewährt werden soll. Das darf so nicht angehen! Es geht ohnehin jetzt schon viel zu weit, wir haben bereits eine Spielwiese für Abmahnanwälte, die fast ohne Möglichkeit zur Gegenwehr völlig überzogene Forderungen durchsetzen können. Das muß aufhören! ACTA ist hier nur ein Baustein im ganzen Szenario.

  40. Es ist erstaunlich, wieviel so in letzter Zeit passiert. Wieviele Abgründe sich eigentlich auftun. Und es der Kreis schließt sich, mit solchen unproduktiven Elementen. Linksradikale wollen ein „bedingungsloses Einkommen“ Die (linken) Piraten wollen geistiges Eigentum umsonst. Eine „Umsonst- Gesellschaft“ funktioniert aber nicht. Eine Gesellschaft der Anarchie ist zum Scheitern verurteilt. Wir brauchen eine stabile Ordnung, in der derjenige, der etwas leistet (wie Kunstgüter) auch anständig davon leben kann. In der, der einzelne Bürger seinen Unterhalt selbst bestreiten kann, nach Möglichkeit.

    Wie feige doch die Annonymos sind mit ihren lachhaften Idiotenmasken !

  41. OT, TV-Tipp für Montag im Ersten:

    Die Story im Ersten

    Im Netz von Salafisten

    Wie radikale Muslime junge Menschen verführen
    Film von Eric Beres und Fritz Schmaldienst

  42. #51 Religion
    Man sollte schon unterscheiden zwischen der Gegnerschaft von acta und denen, die geistiges Eigentum umsonst haben wollen. Genau diese Umsonstspezies sind diese Maskierten.
    Man kann gegen acta sein, aber trotzdem für das Recht auf geistiges Eigentum.
    Einfach beides auseinanderhalten. Der Widerstand gegen acta darf nicht dazu missbraucht werden, das Urheber- und patentrecht auszuhebeln, wie es diese Milchbubis wollen.
    Bezüglich des Abmahnunwesens wurde erst kürzlich ein Urteil gefällt, das es diesen Raubanwälten schwerer machen wird, leichte Beute zu machen.

  43. Die Chinesen kümmert die ACTA ein D..ck. Wir können uns die Originalersatzteile nicht mehr leisten. Unsere Löhne geben das einfach nicht her. Mit ACTA entsteht ein Oligopol auf alles. Die Marktstellung der Konzerne und Preisabsprachen (wie bei Benzin Strom ect.) würden uns ruinieren. Generika dürften nicht mehr hergestellt werden. In armen Ländern würde die Medikamentenversorgung zusammenbrechen. Die Medienkonzerne und Politiker würden die Totale Macht über das Internet bekommen. Sie könnten die Provider schikanieren unbequeme Seiten vom Netz zu nehmen. PI wäre längst tot.

  44. Und wie genau schützt ACTA das geistige Eigentum von Europäern außerhalb Europas?

    Und warum ist unser Wohlstand wackelig?

    Und ACTA schützt in erster Linie das Hinternwackeln von Beyonce und Konsorten. Diese „Industrie“ ist verzichtbar.

  45. Kewil, ich mag Deine Artikel normalerweise. Aber in Sachen ACTA hast Du leider keinen blassen Schimmer. Dass dieser Angriff auf die persoenliche Freiheit abgewehrt werden konnte, ist einer der wenigen Gluecksfaelle in der EUdSSR.

    Weg mit ACTA, weg mit den sog. Rechteinhabern. Wer etwas „veroeffentlicht“, der gibt de facto sein Recht im privaten und wissenschaftlichen Bereich daran auf. Wenn er das nicht will, soll ers halt nicht veroeffentlichen, sondern weiter geheim halten!

  46. O2:

    Danke Leute !
    Die Proxygeschichte werde ich nochmal probieren,
    vielleicht wurde vor 2 Wochen irgendwas umgestellt.
    Ansonsten geht’s zur Konkurrenz …

  47. Schade, dass der Blog hier immer schlechter wird.Ein wirklich dümmlicher „Artikel“.

    So gewinnt ihr keine Symphatien.

  48. #46 HendriK.

    Wir haben Patentrechte, Urheberrechte, Raubanwälte und GEMA. Wozu noch die KGB-ACTA?

  49. „Kewil: Das geht dich einen Dreck an, du bist zu blöd, um zu merken, dass der Artikel von jemand anders ist. Zisch ab, du Analphabet.“

    Was ist das hier eigentlich für ein Umgangston?

    Vielleicht sollte man sich hier mal ein Beispiel an guten konservativen Seiten wie der Jungen Freiheit oder Preussischen Allgemeinen nehmen, wie man mit seinen Lesern umgeht.

  50. „Kann mit meiner UMTS-Datenflat von O2
    PI-NEWS seit kurzem nicht mehr erreichen.“

    Bei mir mit Klarmobil funktioniert es einwandfrei (nutzt O2-Netz), ggf. könntest Du ja mal einen Proxy-Dienst wie YourprivateVPN mit eigenem Nameserver nutzen. O2 läßt den zu (Vodafone und Telekom auch).

    Übrigens: bei den Telekom-Hotspots wird dieser Proxy aber geblockt, und manchen Seiten können nicht aufgerufen werden (NPD und Co.). Nicht daß ich das bräuchte, aber es ist auch eine Art der Zensur.

    „Außerdem gab es auch mehr Möglichkeiten, perverse Internetseiten wie der Kinderschänder, besser zu sperren.“

    Ich hab noch nie eine solche Seite in der freien Wildbahn gesehen, gibt es so etwas überhaupt?

    Dubioses Material jeglicher Art wird über Newsgroups im Usenet verbreitet, und da kannst Du überhaupt nichts protokollieren oder verhindern, da das komplett dezentral organisiert ist. Deshalb wundert es mich auch, weshalb es überhaupt Leute gab, die Rapidshare und Co. genutzt haben, um Filme oder ähnliches herunterzuladen.

  51. Kewil, das Problem bei Acta ist, dass Acta a) zwei völlig verschiedene Dinge, nämlich den Schutz vor Produktpiraterie und die Kontrolle des Internets zusammen regeln sollte und b) Acta so undurchsichtig ist, dass selbst unsere „Experten“ es nicht mehr durchschauen konnten. Wenn man gegen Produktpiraterie (zu Recht!) ist, warum schreibt man es dann nicht klar und deutlich und schreibt das andere (an anderer Stelle) auch klar und deutlich? Weil es eben nicht um Klarheit ging! Und ein Acta, dass die Stellen, die gelöst werden sollen, nicht klar regelt, dass braucht kein Mensch, außer einer Anwaltslobby, die versucht, durch unterschiedlichste Interpretationen des Textes unterschiedliche Ziele vor Gericht zu bestreiten. Aber selbst Medienanwälte wie z.B. C. Solmecke von WBS haben sich aus genau diesem Grunde klar dagegen positioniert. Von daher lautet meine Meinung: Die Themen an sich sollte man vertraglich regeln, aber getrennt und in klarer Sprache. Aber so, wie Acta ursprünglich formuliert war, war es falsch und ist zurecht durchgefallen.

  52. @ #63 GanskeStortSett (14. Jul 2012 18:32)

    Dubioses Material jeglicher Art wird über Newsgroups im Usenet verbreitet, und da kannst Du überhaupt nichts protokollieren oder verhindern, da das komplett dezentral organisiert ist. Deshalb wundert es mich auch, weshalb es überhaupt Leute gab, die Rapidshare und Co. genutzt haben, um Filme oder ähnliches herunterzuladen.

    So ist es leider bzw. diejenigen, die erwischt werden bei Rapidshare und Co., sind die unvermeidlichen Doofen aber kleinen Fische, zu deren Ergreifung mehr geopfert- als bewahrt wurde.

    In der Regel zielen fast alle Initiativen bzgl. des Netzes, die mit Urheberrechtsschutz, Kinderschutz und anderen an sich unbestreitbar guten Absichten daherkommen vor allem auf mehr Kontrolle über die Masse der Bevölkerung und Beschneidung der Freiheits- und Bürgerrechte daher und sind daher mit großer Vorsicht zu genießen.

    Soweit ich darüber in Erfahrung bringen konnte, sind die wahren Kindesmissbrauchsnetze gut gesichert und stille bzw. schlafende Netze, die nicht wirklich Teil des Internets sind sondern deren Server nur anzapfbar sind, wenn sie mit den genau richtigen Codes kontaktiert werden und zudem an juristisch ungreifbaren Orten wie Tuvalu physisch stehen. Zudem ist nicht davon auszugehen, dass Angehörige solcher Netzwerke diese Server von zuhause mit ihren persönlich zuordnungsfähigen Internetzugängen kontakten, sondern über anonyme Wege wie Internet-Cafes und mobiles Internet. Da werden alle Restriktionen schnell praktisch vollständig wirkungslos. Zugang zu solchen Netzen erhalten die Sicherheitsbehörden in der Regel nur, wenn sie Angehörige dieser Netze anderweitig ausfindig machen können, in die Mangel nehmen und die dann besagte Codes ausplaudern.

    Was Antiterrorgesetze angeht hilft da auch nichts wie behauptet. Die 9/11-Attentäter z.B. wurden von der CIA überwacht aber man wurde aus ihnen nicht schlau und konnte sich erst im nachhinein nach den Anschlägen zusammenreimen, worum es ging. Die hatten sich auf simple Codes geeinigt, indem sie Prepaid-Handy’s immer nur wenige Male nutzten und sich vorher mündlich darauf geeinigt hatten, wann sie welche Prepaid-Handy’s nehmen würden. Zudem sprachen sie bei anderen Telefonen in einem Code, in denen Krankenhäusern die Ziele entsprachen, die Attentäterteamanführer Patienten waren und die Teammitglieder Verwandte, die Krankenbesuche machen wollten. So konnten die Geheimdienste erst nach den Anschlägen einen Sinn erkennen. Auch hier wären vor allem alle möglichen Leute kontrolliert worden und die eigentlichen Zielpersonen drehten den Behörden mit einfachen Mitteln eine Nase.

    Last but not least seien die Steueroasen genannt, an die die Behörden auch nur ernsthaft herankommen, siehe wieder die neueste Steuer-CD, wenn Insider auspacken und nicht durch Kontrolle, da die Steueroasen wie die Kaiman-Islands, Guernsey, British Virgin Islands, Isle of Man und viele mehr durch Beziehungen untereinander einen praktisch undurchdringbaren Dschungel von Rechtssystemen und Bankgeheimnissen aufbauen. Da wird dann Geld in eine Bank mit einer Niederlassung auf Guernsay eingezahlt, die ihrerseits ein Tochterunternehmen eines Hedgefonds auf den Kaiman’s ist, die wiederum Kunde einer Bank in Singapur ist und so weiter. Da bleiben Nachforschungen stecken wie ein Straßen-PKW in einer Schlammgrube während das Geld an sich per Internet all diese Hürden in Sekunden zurückgelegt hat.

    Daher: Man hüte sich vor denjenigen, die predigen, alle Bürger müssten besser kontrolliert werden, um die Bösen fangen zu können sondern hinterfrage sehr genau, mit welchen Mitteln das gelingen soll!

  53. Im Grund haben alle Politiker eine hosenfüllende Angst vor einem Haufen postpubertärer Chaoten, die unter dem an Kinderfaschings-Verkleidungen erinnernden Namen Piraten bei ein paar Landtagswahlen Erfolge erzielt haben.

    Pirat_in Kewil kennt sich da bestens aus, denn bevor er Gysi und die SED auf PI verherrlichte, rief er in seinem Blog mehrfach zur Wahl der Pirat_innen auf.

  54. Ist doch voll klar warum die ACTA schon im Voraus nicht wollen. Nur ein Wort: Rapidshare!

    Warum die Piraten heißen auch bekannt.

    Von wegen der Datenschutz ist gefährdet.

  55. Wieviel Gage hat Johnny Depp für den eher mäßigen Fluch der Karibik 4 bekommen? 50 millionen US$?

    Was muss ich hier im Wikipedia Eintrag über Mariah Carey lesen?

    „…Carey parted from Columbia and signed a record-breaking $100 million five-album recording contract with Virgin Records (EMI Records…her unprecedented $100 million five-album record deal with Virgin Records (EMI Records) was bought out for $50 million

    Sehe ich das richtig? Mariah Carey hatte mit Virgin Records einen Vertrag für 5 Alben und sollte dafür 100.000.000 US$ kassieren. Als das erste Album gefloppt ist, hat man ihr 50.000.000US$ gegeben, dass sie „das Singen einstellt“.

    Mein lieber Kewil, ich bin kein Raubkopierer, aber ich habe mit der Musik- und Filmindustrie anhand dieser Schieflage bzgl. Gagen genau null Mitleid.

    Ich werde für keine einzige Million „rausgekauft“, wenn ich auf der Arbeit Mist baue. Erst mal wieder Bodenhaftung für unsere vermeintlich „Kreativen“, dann erst kann man über eine vermeintliche „Gratis-Kultur“ herziehen.

  56. Was soll man mit dummen Kommentatoren anfangen, die nicht mal merken, dass der Text gar nicht von mir ist? Es ist einfach ätzend, was für ein unterirdisches geistiges Niveau hier herrscht.

  57. #70 Kewil:

    Und warum bist Du nicht imstande, spätestens nach dem ersten Satz darauf hinzuweisen, dass es sich um einen Text von Andreas Unterberger handelt? Gehört sich so, wenn man sich nicht mit fremden Federn schmücken will.

  58. @Kewil: Da es bei 90% aller Pi-Artikel so ist, dass das Geschriebene die Meinung des Autors widerspiegelt, gehen die Allermeisten wohl a priopri davon aus, dass es hier ebenso ist. Ist doch eigentlich ganz normal und ich halte nicht viel davon, Leute die man nicht kennt als „dumm“ zu beschimpfen. Mach doch einfach das nächste mal anfangs des Textes deutlich, dass es sich um ein Zitat handelt und nicht unbedingt deine Meinung widerspiegelt, und solche Diskussionen hier gehören hoffentlich der Vergangenheit an. =)

  59. #71 Heta (14. Jul 2012 21:55)

    Also so lange ist der Artikel nun auch nicht, als das man den letzten Satz in Klammern nicht lesen könnte:

    (Lesen Sie den ganzen ausführlichen Artikel von Andreas Unterberger mit Begründung hier!)

    #70 kewil (14. Jul 2012 21:11)

    Allerdings ist es sonst auf PI üblich, das Zitate oder kopierte Textstellen in Anführungszeichen oder/ und eingerückt werden! Das sorgt für Eindeutigkeit!

  60. WSD,

    wie soll man denn einen ganzen Text einrücken am Anfang? Wie beschissen sieht das aus?

    #72 ICXC NIKA

    Wer zu blöd zum Lesen ist, muss ja nicht kommentieren. Sie verteidigen Leute, die nur die Überschrift und den ersten halben Satz lesen und dann vom Leder ziehen. Ich brauche solche Deppen nicht, sie sollen verschwinden. Was hat man von denen? Verzichte dankend auf Klickzahlen von Dummen!

  61. #73 WahrerSozialDemokrat:

    Also so lang ist der Artikel nun auch nicht, als dass man den letzten Satz in Klammern nicht lesen könnte:

    Die Artikel anderer sind „geistiges Eigentum“, das man sich im Internet kostenlos aneignet, insofern ist Kewil voll auf Piratenlinie. Allerdings sollte man sich dabei auf eine bürgerliche Tugend besinnen, die besagt, dass die Arbeit eines anderen zu respektieren ist, d.h. es ist von Anbeginn an kein Zweifel daran zu lassen, wer den Text verfasst hat.

    Womit wir beim ACTA-Abkommen wären. ACTA war schon von der Anlage her Quatsch, Martin Schulz hatte recht, der vor der Abstimmung sagte, dass das „ein Sammelsurium von Dingen“ sei, das man nicht gemeinsam behandeln könne.

    ACTA sollte die Produkt- und Markenpiraterie verhindern und gleichzeitig den Schutz geistigen Eigentums auch im Internet verbessern, ein völlig anderes Thema; ich sehe grade: #64 altlinker sagte es bereits.
    Das Ganze ausgehandelt mit zehn Ländern, und die Hauptproduktdiebe, die Chinesen, waren nicht dabei.

    Die Piraten waren dagegen, weil sie wie bisher alles umsonst haben wollen, denen ist es egal, ob eine Louis-Vuitton-Tasche echt ist oder nicht. Also: Es war richtig, dieses unausgereifte Zeugs zu begraben.

  62. #76 Heta

    Geil dich doch nicht immer künstlich auf, jeder ist froh, wenn sein Artikel verlinkt und von mehr Menschen gelesen wird. Unterberger hat überhaupt nichts dagegen, wenn ich ihn bringe. Soll ich einen guten Text seitenweise paraphrasieren?

    In der Tat habe ich nichts dagegen, bei einem so langen Artikel zwei Abschnittchen zu zitieren! Was soll dein blödes Herumgezicke! Kümmer dich mal um Wichtigeres und verteidige hier nicht den grassierenden Analphabetismus! Wer nicht zu Ende liest, hat sich nicht zu beschweren! Grr!

  63. @ #77 kewil (15. Jul 2012 06:34)

    In dere Tat habe ich nichts dagegen, bei einem so langen Artikel zwei Abschnittchen zu zitieren!

    Gegen Zitieren ist nichts einzuwenden aber Zitate müssen, zumindest beim wissenschaftlichen Arbeiten, klar und deutlich erkennbar sein. Es gibt viele Bücher, in denen die Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens übersichtlich dargestellt- und schnell erlernbar sind aber auf die Schnelle tut es sicher auch dieser Link:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zitieren

    bzw. bezogen auf den Fall dieses Artikels insbesondere jener Link

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zitieren#Wörtliches_Zitat

    Sie können nicht so kategorisch Kommentatoren hier des Anaphabetismus bezichtigen, so lange Sie selbst Regeln des „sauberen“ Schreibens vernachlässigen. Die Regeln des Zitierens sind nicht kompliziert und es kann nicht schaden, sie zu beherzigen, da sie weltweit anerkannt sind und das nicht ohne Grund.

  64. #78 Picon

    Verschon mich mit deinen albernen Regeln. Wenn im Text von mir gar nichts drinsteht, brauch ich auch keine Anführungszeichen! Tatsache ist, dass mindestens die Hälfte der PI-Kommentatoren einen Text gar nicht liest, und trotzdem dagegen schreibt. Und solche Typen kann ich nicht leiden!

Comments are closed.