Die rote Socke Uwe Soukup (Foto) – sein Papi Gunter war schon eine rote Socke und APO-„Aktivist“ – fordert im Rote-Socken-Journal CICERO, das von einer roten Socke geleitet wird, die aus dem Rote-Socken-Blatt Spiegel importiert wurde, die Abschaffung der Nationalhymne. Dabei wird hemmungslos die Geschichte geklittert. Die roten Socken waren in der Weimarer Republik die absolut Guten, obwohl Hitler ohne die roten Verbrecher nie an die Macht gekommen wäre, und mordende Kommunisten (wie die rote Socke Mielke) kennt Soukup natürlich nicht. Stattdessen ist bei ihm das Deutschlandlied „antisemitisch“ und „blutbefleckt“ und muß weg!

Ja, Sie haben richtig gelesen: „blutbefleckt“!

Wäre es nicht an der Zeit, sich einmal grundsätzlich um die Frage der Hymne zu kümmern, statt unsere Fußballnationalspieler, vor allem jene mit Migrationshintergrund, tadelnd aufzufordern, dieses schwierige Lied mitzusingen? Uns eine Hymne zu geben, die nicht peinlich ist, die niemanden beschämt und niemanden verletzt? Die auch Menschen singen können, deren Heimat vor Jahrzehnten zu den Klängen unserer Hymne in Schutt und Asche gelegt wurde? Sicherlich ist eine Nationalhymne kein Hemd, das man so einfach wechselt. Aber dieses Hemd ist unmodern, verschlissen und blutbefleckt.

Ein typischer Rote-Socken-Artikel aus der vorherrschenden Rote-Socken-Journaille in der Rote-Socken-Republik Deutschland 2012!

Solche Artikel sind keineswegs harmlos. Die linken Wühlmäuse sind pausenlos auf allen Ebenen dabei, die BRD umzuerziehen. SED-Verbrecher und Stasiagenten sitzen anstandslos in den Parlamenten, die CDU veranstaltete bereits gemeinsame Gedenkminuten mit den Mauermördern, die Gewerkschaften gehören sowieso dazu, und die Presse hört auf die Roten bei jedem Anlaß. Alles, was nicht auf der Linie von Wagenknecht oder Petra Pau liegt, ist rechtsextrem und rechtsradikal. Eine FDJ-Fähnleinführerin ist Bundeskanzler, Wikipedia ist politisch links verseucht, noch im letzten Provinzkaff findet man die Roten am Werk  nach dem Motto ‚Steter Tropfen höhlt den Stein‘. Es kommt nicht von ungefähr, daß wir das einzige Land der Welt sind, das keine nennenswerten Prozentzahlen rechts der Mitte aufweist. Ein ungesunder Zustand! Der Teufel soll die Bolschewisten holen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

94 KOMMENTARE

  1. Mitunter habe ich das Gefühl, daß diese linken Heiligenscheinträger reell einen an der Klatsche haben !

  2. Das sieht man wieder einmal, welche Selbstverachtung unser Volk inzwischen an den Tag legt. Wieso dann nur Hymne ändern ? Dann sollte man den Landesnamen ändern. Statt Deutschland vielleicht. „Land der Selbstverachtung“, als neue Fahne schlage ich vor, Blümchen auf Rosa Hintergrund. Amtssprache Trükisch. Und Steuerzahlen sollte mit Freiheitsstrafe geahndet werden. „Wer Steuern bezahlt, unterstützt dieses NSDAP-Nachfolgeland“. Alle Städte müssten umbenannt werden, weil die alten Städte ja an Nazideutschland erinnern und blutbefleckt sind. Deutsche Familiennamen wie Schneider oder Mayer müssen geändert werden in Hussein, Izmir oder Özil. Wenn schon krank, dann bitte richtig !!!

  3. In der Tat trieben kommunistische „Revolutionäre“ (Terroristen ist die passenderer Bezeichnung) das Bürgertum scharenweise in die Arme der Nationalsozialisten – gerade auch unter den noch relativ frischen Eindrücken der Oktoberrevolution in Russland.

    Man kann sagen das die Kommunisten um Rosa Luxemburg und Co. eine gewaltige Mitverantwortung für den Aufstieg der Nationalsozialisten hatten.

    Wenn heute ausgerechnet Linke dem Bürgertum immer vorhalten Hitler an die Macht gebracht zu haben, darf man sie ruhig einmal daran erinnern.

    Wobei Deutschland so oder so verloren hätte. Die Weimarer Republik war am Ende und wenn sich Hitler nicht durchgesetzt hätte, wäre Deutschland ein kommunistischer Gulag geworden. Millionen Tote hätte es so oder so gegeben.
    (k)eine Wahl zwischen Pest und Pest.

  4. @ #3 kewil (12. Aug 2012 09:21)
    #1 Bastet

    nein, es geht um die Macht im Land!

    Es geht immer und nur um die Macht im Land, und der Erfolg heiligt jedes Mittel!

    Armes Deutschland!

    Don Quichote aus Spanien

  5. Was wäre denn der Gegenvorschlag ? Wahrscheinlich „die Internationale“ die Mörderhymne schlecht hin aber da für zu 100% Migrationskompatibel. Muss man noch nicht mal Deutsch für können. Massenmord ist schliesslich International.

  6. Die rote Socke Naumann kommt doch vom Rote-Socken-Blatt Zeit, wo die rote Socke Helmut Schmidt den Roten-Socken-Paten gibt, und nicht vom Spiegel.

  7. Ich würde „Cicero“ nicht als „rot“ bezeichnen und auch nicht als „links“, sondern als „antideutsch“. Das trifft eher den Kern der Sache.

    „Cicero“ gibt nicht einmal vor, an der Arbeiterbewegung, am Wohl der arbeitenden Klasse usw. interessiert zu sein.

    Natürlich gibt es aber Kontinuitäten zum „Kulturbolschewismus“ der 20er Jahre. Und vor allem ist der Neoimperialismus, den „Cicero“ propagiert, ein direkter Nachfahre des Trotzkismus (weltweite Herrschaft einer exklusiven, angeblich „demokratischen“ Gesinnungsgemeinschaft durch Bürgerkriege und Invasionen).

  8. Mensch Uwe , wenn es nach Dir geht singen wir wahrscheinlich schon bald : “ Ein Männlein steht im Walde “ .
    Der Vorteil wäre , daß sich unsere Nationalspieler mit ausländischen Wurzeln , vielleicht dazu herablassen würden , dann mitzusingen .

  9. Kastriert ist das Lied der Deutschen schon seit rd. 60 Jahren. Als ob für einen normalen Menschen nicht sein Vaterland über andere steht.

    Zur echten Blutrünstigkeit soviel:

    Auf, Kinder des Vaterlands!
    Der Tag des Ruhms ist da.
    Gegen uns wurde der Tyrannei
    Blutiges Banner erhoben.
    Blutiges Banner erhoben.
    Hört Ihr im Land
    Das Brüllen der grausamen Krieger?
    Sie rücken uns auf den Leib,
    Eure Söhne, Eure Frauen zu köpfen!

    Refrain:
    Zu den Waffen, Bürger!
    Schließt die Reihen,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Das unreine Blut
    Tränke unserer Äcker Furchen!

    Was will diese Horde von Sklaven,
    Von Verrätern, von verschwörerischen Königen?
    Für wen diese gemeinen Fesseln,
    Diese seit langem vorbereiteten Eisen?
    Diese seit langem vorbereiteten Eisen?
    Franzosen, für uns, ach! welche Schmach,
    Welchen Zorn muß dies hervorrufen!
    Man wagt es, daran zu denken,
    Uns in die alte Knechtschaft zu führen!

    Was! Ausländisches Gesindel
    Würde über unsere Heime gebieten!
    Was! Diese Söldnerscharen würden
    Unsere stolzen Krieger niedermachen!
    Unsere stolzen Krieger niedermachen!
    Großer Gott! Mit Ketten an den Händen
    Würden sich unsere Häupter dem Joch beugen.
    Niederträchtige Despoten würden
    Über unser Schicksal bestimmen!

    Zittert, Tyrannen und Ihr Niederträchtigen
    Schande aller Parteien,
    Zittert! Eure verruchten Pläne
    Werden Euch endlich heimgezahlt!
    Werden Euch endlich heimgezahlt!
    Jeder ist Soldat, um Euch zu bekämpfen,
    Wenn Sie fallen, unsere jungen Helden,
    Zeugt die Erde neue,
    Die bereit sind, gegen Euch zu kämpfen!

    Franzosen, Ihr edlen Krieger,
    Versetzt Eure Schläge oder haltet sie zurück!
    Verschont diese traurigen Opfer,
    Die sich widerwillig gegen uns bewaffnen.
    Die sich widerwillig gegen uns bewaffnen.
    Aber diese blutrünstigen Despoten,
    Aber diese Komplizen von Bouillé,
    Alle diese Tiger, die erbarmungslos
    Die Brust ihrer Mutter zerfleischen!

    Heilige Liebe zum Vaterland,
    Führe, stütze unsere rächenden Arme.
    Freiheit, geliebte Freiheit,
    Kämpfe mit Deinen Verteidigern!
    Kämpfe mit Deinen Verteidigern!
    Damit der Sieg unter unseren Flaggen
    Den Klängen der kräftigen Männer zu Hilfe eilt,
    Damit Deine sterbenden Feinde
    Deinen Sieg und unseren Ruhm sehen!

    Wir werden des Lebens Weg weiter beschreiten,
    Wenn die Älteren nicht mehr da sein werden,
    Wir werden dort ihren Staub
    Und ihrer Tugenden Spur finden.
    Und ihrer Tugenden Spur finden.
    Eher ihren Sarg teilen
    Als sie überleben wollend,
    Werden wir mit erhabenem Stolz
    Sie rächen oder ihnen folgen.

    Man stelle sich vor, wir hätten so einen Text… 😉

  10. so so…blutbefleckt. Dann laßt uns mal eine Liste aufstellen was alles Deutsche von DDR und Stalin mit blutbefleckt worden ist.
    Ich glaube die Linken sind wir damit sofort aus dem Bundestag los.

  11. Dieser Selbsthass der deutschen Schreiberlinge (und Politiker) ist einfach nur krank!

    Leider sind die Geschichtskenntnisse der Deutschen inzwischen so gering bzw. so stark manipuliert, dass den anti-deutschen Hasstiraden wenig entgegengesetzt werden kann.

  12. #3 kewil (12. Aug 2012 09:21)
    #1 Bastet
    nein, es geht um die Macht im Land!

    —————————-
    ,und die ökonomie geht dabei zum Teufel.Wenn Masse über Klasse regiert,kann es sein, dass das Ganze dann irgendwann ich Anarchie endet.

  13. Wie wär’s mit „Wildgänse rauschen durch die Nacht“. Zeilen wie „Mit schrillem Schrei nach Norden“ und „Wir sind wie ihr ein graues Heer“ kann man sich auch als ErobererMigrant zurechtinterpretieren.

  14. War nicht der Cicero mal ein konservatives Magazin? Ich erinnere mich noch gut, dass die Zeitschrift vor ein paar Jahren hier oft gelobt und empfohlen worden ist. Allerdings erinnere ich mich noch dunkel daran, dass es dort mal einen Wechsel in der Chefredaktion gab.

  15. =4 Eugen von Savoyen
    Dies kann ich nicht so stehen lassen. Es gibt eine sehr interessante Studie von Erich Fromm „Arbeiter und Angestellte am Vorabend des dritten Reiches“, die aufzeigt, dass die einfachen Menschen viel von Hitler erwarteten. Er machte ihnen die gleichen Versprechungen, wie alle Sozialisten egal welcher Ausrichtung heute : Gleiches Einkommen für alle, Gesamtschulen mit Gleichmachung der Unterschiede. Verteuflung von Leistung, Zerschlagung der Mittelschicht, Förderung der „volkseigenen“ Grosskonzerne. Mit der staatlichen Förderung von Neid-Komplexen und Verunglimpfung von Leistung und Reichtum wird die Herde der desinformierten Massen in die gewünschte Mainstreamrichtung getrieben. Die Führer werden es schon richten.

  16. Hierzulande hat er halt eine mediale Spielwiese auf der er sich austoben kann. Wer keine geistige Reife hat, und obendrein nicht wirklich arbeiten will, der wird halt Schreiberlin bei einer linientreuen Postile. Kann solch ein Vollpfosten nicht wirklich was falsch machen. Bescheiden nur, dass dieses Land unter diesem medialen Morgentau der geistigen Lähmung erstickt.

  17. @ #22 KDL:

    Hinter dem Cicero steht der Schweizer Links-Verlag Ringier. Bei der Markteinführung des Cicero wurde der Konservative Journalist Weimer, heute Focus, als Chefredakteur eingesetzt. Sobald es diesem gelungen war, den Cicero als Markterfolg zu etablieren, erfolgte der strategische Wechsel. Ringier setzte Weimer ab und den früheren SPD-Kulturstaatsminister Naumann, gerade als SPD-Spitzenkandidat in Hamburg gescheitert, als Nachfolger ein. Dieser tauschte sofort die gesamt Redation aus! Seitdem ist der Cicero auf SPD-Linie. Die „Antideutschen“ und alles linke Gesocks werden hofiert. Und: Die für die SPD wichtigen Kampagnen und Diffamierungen laufen über den Cicero. So zB die Kampagne, die Piraten seien rechts. Es empfiehlt sich, die Online-Ausgabe des Cicero zu überfliegen, dann weiß man was die SPD gerade im Schilde führt.

  18. #1 Bastet (12. Aug 2012 09:16)
    Mitunter habe ich das Gefühl, daß diese linken Heiligenscheinträger reell einen an der Klatsche haben !

    Nein, ich würde eher sagen, sie frönen dem verlogenen , neolinken Zeitgeist des Champagnersozialisten;
    der beinhaltet Hass auf alles bürgerliche – leben aber selber gerne in gutbürgerlichen Vierteln, mantra-artiges Herunterbeten von Kritik an Ausbeutung nebst einem gestörten Verhältnis zur Arbeitsmoral – was sie aber nicht hindert, selber ungeniert auf Kosten anderer an gutes Leben im Rotweingürtel zu geniessen.

  19. Bei solchen roten Matschbirnen, die ihr Geschichtswissen von der roten Socke Guido Knopp haben, kein Wunder.
    Selbstgeißelung bis in die Ewigkeit, das wollen die RotGrünInnen Deutschlandhasser gern.
    Ich zieh mir den Schuh nicht an, und auch ein Herr Fallersleben kann nix dafür, schlimm genug, daß man uns schon um unsere 3. Strophe betrogen hat.

  20. Komisch, bei uns in der Schweiz dasselbe: Den Schweizerpsalm ändern und multikulti machen.

    Ich habe den Eindruck, die Linken haben von den Gemüsehändlern gelernt: Wenn sie mal ausnahmsweise eine Idee haben, dann wird das in ganz Europa gebracht.

  21. … Uns eine Hymne zu geben, die nicht peinlich ist …

    Unsere von mir geschätzten Polizisten würden sich vermutlich nicht für Bob Marley’s „i shot the sherif“ als neue Hymne entscheiden. 😉

  22. Auch ich wäre für eine neue Hymne und wenn wir schon dabei sind auch gleich eine Verfassung und ein Friedensvertrag und eine neue Flagge.

    Aber bis es soweit ist muss wohl erst die Krebsgeschwulst, welche sich nach dem verlorenen Krieg gebildet hat beseitigt werden.

  23. #27 Hundewache (12. Aug 2012 10:58)
    Bei solchen roten Matschbirnen, die ihr Geschichtswissen von der roten Socke Guido Knopp haben, kein Wunder.

    Guido Knopp ist mit Sicherheit KEINE rote Socke, er ist sogenannter Populär-Wissenschaftler auf dem Gebiet der Geschichte, wie es Joachim Bublath im Bereich Chemie/Physik ist bzw. war.
    Links oder Rot trifft auf Knopp mit Sicherheit nicht zu.

  24. Aber wie befleckt man ein Lied mit Blut? Werden da die Noten rot angemalt? Oder gibt es da entsprechende Hintergrundgeräusche?

    Wie lange wollen wir eigentlich noch leiden und zahlen, nur weil unsere Vorfahren einem GröFaZ aus Österreich nicht rechtzeitig in die Eier getreten haben? Die schlimmste Strafe die unser StGB kennt, ist Lebenslänglich und das bedeutet meist 15 Jahre, auch für einen Perversling der Kinder missbraucht und ermordet. Seit 1945 sind 67 Jahre vergangen, also mehr als viermal Lebenslänglich. Wir haben unsere Lektion gelernt und wollen keinen totalitären Staat mehr. Allerdings wollen wir auch nicht, dass andere hier einen totalitären Staat errichten und dafür gibt es schon Anzeichen, dass dies geplant ist. Wer jedoch auf diese Anzeichen hinweißt, wird sofort als Rechtsradikal beschimpft.

  25. #31 Das_Sanfte_Lamm (12. Aug 2012 11:28)


    Guido Knopp ist mit Sicherheit KEINE rote Socke, er ist sogenannter Populär-Wissenschaftler auf dem Gebiet der Geschichte …

    Populär-Wissenschaflter ist ein hübscherer Ausdruck für Boulevard-Wissenschaftler. Populär-Wissenschaftler verkünden was bestellt wird, weils gut bezahlt wird, nicht weils die Wahrheit ist.

    Knopp hat nur ein einziges Werkzeug, seinen Nazi-Hammer, und deshalb sieht er überall nur braune Nägel. Schattierungen oder gar andere Farben als Braun nimmt sein Auge gar nicht wahr.

    Der rote Abschaum wie Stalin, der größte Massenmörder des 20. Jhds., gehört im Geschichtsklittungsbild des Guido Knopp, wie auch die übrigen Roten Maßenmörder wie Mao, zu den Guten.

    Guido Knopp ist der Erich von Däniken der Deutschen Geschichte.

  26. #36 Kooler (12. Aug 2012 11:51)
    Populär-Wissenschaftler verkünden was bestellt wird, weils gut bezahlt wird, nicht weils die Wahrheit ist.

    Diese Idee stammt in den Grundzügen übrigens aus der Frankfurter Schule, um Beeinflussung der öffentlichen Meinung zu betreiben.
    Ein noch beliebteres Stilmittel aus diesem Spektrum heisst: Studie.
    Orwell entlarvte exakt dieses Spiel in „1984“ auf überspitzte Weise:
    Während die Menschen in Dreck, ständigen Mangel an allem und inmitten Ungeziefer vor sich hin vegetierten, schallten aus den
    Lautsprechern Statistiken und Studien vom Wahrheitsministerium, dass u.a. im letzten Monat der Lebensstandard um 0,6 % gestiegen ist, während man förmlich Dreck aus Blechschüsseln zu essen bekam.

  27. #3 kewil (12. Aug 2012 09:21)

    #1 Bastet

    nein, es geht um die Macht im Land!

    Stimmt!

    Helmut Kohl hatte schon 1987 gewarnt: „Wer gegen das Deutschlandlied ist, der will eine andere Republik.“

  28. #19 Heinrich Seidelbast (12. Aug 2012 10:10)
    „und die ökonomie geht dabei zum Teufel.“

    Das ist das Ziel. Die deutsche Wirtschaftskraft zerstören. Umwertung und Verblödung in Schulen führen dahin.

    #27 Das_Sanfte_Lamm (12. Aug 2012 10:56)
    „neolinken Zeitgeist des Champagnersozialisten; der beinhaltet Hass auf alles bürgerliche „

    Ja, darum reden sie auch von RECHTS. Nicht von Antifaschismus oder Anti-NS.

    #28 Hundewache (12. Aug 2012 10:58)
    „Bei solchen roten Matschbirnen, die ihr Geschichtswissen von der roten Socke Guido Knopp haben, kein Wunder. Selbstgeißelung bis in die Ewigkeit, das wollen die RotGrünInnen Deutschlandhasser gern.“

    Knopp ist schlimmer als Kommunisten. Die Halbwahrheiten bei ihm sind Legion.
    Die kommunistische DDR hat NIE die nationale Identität infrage gestellt. Trotz der ewigen Verbrüderung mit der SU.

    Die Selbstgeißelung war Programm seit 1945. Parallel dazu die internationale Verhetzung. Heute noch wird jeden Tag der WK II. gewonnen. Von Hollywood bis ins deutsche Staats-TV.

  29. #40 Stoerenfried (12. Aug 2012 12:09)
    Die kommunistische DDR hat NIE die nationale Identität
    infrage gestellt. Trotz der ewigen Verbrüderung mit der SU.

    ,

    Exakt.
    Deswegen wurde auf Betreiben Leonid Breshnews Ulbricht und Stoph als Verteidigungsminister abgesetzt, weil sie zu Lebzeiten viel Wert auf nationale Identität legten.

  30. Dann eine Hymne welche auch den Fussballern
    mit Migrationshintergrund gefällt und vom
    Zentralrat der Muslime genemigt wird.

  31. Dazu passt die türkisch-grüne Gemeinschatfstforderung in NRW, im Parlament wegen unserer vielen Migranten den Eid auf das Deutsche Volk abzuschaffen!

    Wird von den Medien mit gutem Grund nicht thematisiert, scheint aber auch sonst niemand zu stören. Kurze Meldungen gab es, aber keinen Aufschrei der Biodeutschen.

    Das ist in drei Richtungen erhellend:

    Die Selbstverständlichkeit der hier großteils türkischen Zuwanderer, sich auf keinen Fall in diesem und jedem weiteren Leben deutsch zu fühlen und damit Deutsche zu werden, nicht nur dem Pass nach.

    Der linksgrüne Drang, die Deutschen mit Stumpf und Stiel ethnisch zu vernichten, was in NRW nicht mehr lange dauern wird.

    Die dumpfe, resignative Ergebenheit der Biodeutschen in ihr unabänderliches, weil durch Adolf verdientes Schicksal.

  32. #26 Schaunmermal

    Vielen Dank für die Info. Aber das heißt, dass die SPD ein weiteres Medium kontrolliert. Schließlich hat sich die SPD bekanntlich ja längst in alle wichtigen Zeitschriften eingekauft und haben somit längst die Meinungshoheit in Deutschland. Kein Wunder, dass alle Zeitungen irgendwie gleichgeschaltet wirken. Geschickt gemacht von der SPD, aber zutiefst erschreckend.

    Da lobe ich mir doch das Ausland – da haben Leute wie Berlusconi oder Murdoch, die alles andere als links gelten, eine beträchtliche Medienmacht und stellen gleichzeitig sicher, dass es sowas wie Meinungsvielfalt gibt.

  33. #32 Das_Sanfte_Lamm
    Für mich ist Knopp eine rote socke, denn er ist das Werkzeug des Systems und er liefert was gewünscht ist. Reine Definitionssache, auch wenn er mit der KPD SED nix zu tun hat so ist er doch voll auf Linie der BRDDR mit seinen Halbwahrheiten die er der Masse verkündet.

  34. #18 lupe (12. Aug 2012 10:07)

    Dieser Selbsthass der deutschen Schreiberlinge (und Politiker) ist einfach nur krank!

    Ich weiß was Du meinst – allerdings, genau betrachtet ist deren Haltung das Gegenteil von Selbsthass, es ist psychologisch gesehen Selbst-Egoismus reinsten Wassers:

    Der Hass auf das Volk, dem sie entstammen, ist nichts anderes als die Verweigerung, sich emotional durch ein Bekenntnis zu Deutschland für die Folgen der Nazizeit mitverantwortlich fühlen zu müssen.

    Man hasst seine Kollektiv-Wurzeln, weil man nichts mit diesem unangenehmen Teil unserer kollektiven Vergangenheit zu tun haben will.

    Hat man als Deutscher aber – ob man will oder nicht. Wenn man normal anständig ist, wird man sich auch als Nachkriegsmensch in der Verantwortung (nicht: Schuld!) fühlen, die menschlichen Folgen des Unheils, das damals angerichtet wurde, mit zu tragen.

    Weil es für einen selbst moralisch so schön bequem ist, lehnen Linke hingegen einfach alles Nationale ab und tut so, als seien sie selbst in einer abstammungslosen Luftblase im Weltraum geboren.

    Antideutsche Linke sind also, so paradox es auch klingt, diejenigen, welche sich genau der Vergangenheitsbewältigung widersetzen, die sie immer so lautstark von anderen einfordern.

    Auch hier gilt das ewige Prinzip aller feigen Menschen: Projiziere Deine eigenen negativen Eigenschaften auf die anderen und klage sie dort lautstark an (wer Demokraten mit „Nazis raus!“ anschreit, ist selber einer).

    Aber auch Linke haben eine innere Stimme, die einem unangenehme Wahrheiten mitteilt; und vor dem eigenen Kollektiv davonzulaufen bedeutet letztlich, vor sich selbst davonzulaufen.

    Man zahlt dafür den bitteren Preis eines durch Selbstbetrug vertanen Lebens.

  35. #39 lorbas (12. Aug 2012 12:07)

    Helmut Kohl hatte schon 1987 gewarnt: „Wer gegen das Deutschlandlied ist, der will eine andere Republik.

    Vorher warnte Franz Josef Strauss vor dem „rot-grünen Karussell“ .
    Er hatte damit nicht recht.
    Es kam kein rot-grünes Karussell, es kam die rot-grüne Zentrifuge.

  36. Welch eine Karriere! Alles nach der Wende, vom Pädagogen eines Kinderheimes zum Ressortleiter der „Jungen Welt“, die ehemals stramm marxistisch ausgerichtete DDR-Zeitung. Gründet einen Verlag und erklimmt mit entsprechender Seilschaft die Redaktionsstuben von Tagesspiegel, Spiegel und jetzt Cicero. Der Glücksfall der Wiedervereinigung, die einen wie Soukup nach oben brachte und dort seine Ausflüße ungestört verbreiten kann. Das sind die berühmten Andockstellen, die im Westen nur darauf warteten, abgerufen zu werden. Und das soll alles Zufall sein? Ein inszenierter Untergang mit Plänen für den neuen Aufbruch.
    Für mich bleibt nur die Frage, wer schon mit vollem Bauch den Flötenspielern folgt, was macht der erst mit leerem?

  37. Wie man aus Soukups informativem „Cicero“-Artikel diese „Rote Socken“-Hasstirade ableiten kann, wird für immer Kewils Geheimnis bleiben. Was bei Soukup fehlt, ist der Hinweis, dass die meisten Nationalhymnen in ihrem Pathos lächerlich sind. Man nehme nur die Marseillaise, 1792 als „Kriegslied für die Rheinarmee“ komponiert – ist es nicht absurd, wenn Fußballer aus Algerien heute „Zu den Waffen, Bürger! Schließt die Reihen, / Vorwärts, marschieren wir! / Das unreine Blut / tränke unserer Äcker Furchen!“ singen sollen?

    Die Spanier kommen ganz ohne Text aus und ihnen fehlt nicht das Geringste, während wir Zwanzigjährigen erklären müssten, was „ist des Glückes Unterpfand“ bedeutet.

    Alles, was nicht auf der Linie von Wagenknecht oder Petra Pau liegt, ist rechtsextrem und rechtsradikal.

    Und hier ist alles, was nicht auf PI-Linie liegt, linksextrem und linksradikal, gleicht sich irgendwie aus. In Frankreich gibt es übrigens auch Leute, die die Marseillaise „démodée“ finden.

  38. #50 Heta (12. Aug 2012 12:47)
    während wir Zwanzigjährigen erklären müssten, was „ist des Glückes Unterpfand“ bedeutet.

    Es kommt drauf an.
    Ich muss gestehen, Bauklötzer gestaunt zu haben, als ich beim „public Viewing“ der letzten EM vor dem Finale Deutschland-Spanien miterlebte, wie viele Zwanzigjährige das Deutschlandlied mitsangen – die mit Sicherheit alles andere als Rechtsradikale waren.

    Dass es in der Tat sehr viele Junge Menschen der Generation iPhone, Twitter, Facebook mit einer rudimentären Allgemeinbildung gibt, ist selbstverständlich unbestritten.

  39. Das Schlimmste an Schmieranten wie Soukop ist die Scheinheiligkeit ihrer angeblichen Seriösität. Nach Bekanntwerden des Stasi-Auftrages für die Ermordung Ohnesorgs mit anwesender Fotografin wurde alles daran getan, die Unschuld der Normannensträßler zu beweisen. Wenn in der ehemals renommierten Tageszeitung wie der „Tagesspiegel“ ein Soukup einen Artikel über die eigenmächtige Handlung Kurras, hahaha, und Unschuld der Stasi schreiben, bzw. es sogar noch als Schießbefehl der anwesenden Polizisten umdeuten darf, nimmt das schon bedenkliche Formen an, überzeugt es doch den normalen Leser, der der Seriosität seiner Zeitung vertraut, die Zusammhänge und Rekrutierungen allerdings nicht kennt.

  40. #50 Heta (12. Aug 2012 12:47)

    Die Spanier kommen ganz ohne Text aus und ihnen fehlt nicht das Geringste, während wir Zwanzigjährigen erklären müssten, was „ist des Glückes Unterpfand“ bedeutet.

    Du hast natürlich völlig recht:

    Jungen Menschen die Last einer Textanalyse (erst recht eines alten Textes – man halte sich diese ekelhafte Zumutung vor Augen!) zuzumuten, wird mit hoher Sicherheit Schäden an ihren zarten Seelen verursachen. Zudem besteht die Gefahr, daß Differenziertheit im Denken angeregt werden könnte.

    Wie konnten die internationalen Konzerne und ihre…äh, unsere Regierung eine solche Verunsicherung lobotomisiert-konsumglücklicher Haltung durch Denkinspiration nur zulassen!

  41. Die Sozialisten sind ja perse nicht schlecht, aber es gibt welche denen fällte nichts mehr ein, also schreiben sie nur noch Stuss. Nichts von hochgeistiger intellektueller Brillianz.
    George Orwell war auch ein Sozialist, aber ein humanistischer und er hat die Gefahren des totalitären System erkannt und das schriftstellerisch verarbeitet. Aber Andreas Popp hat recht als er gesagt hat das das jetzge System bald noch schlimmer sein wird, als es George Orwell beschrieben hat. Denn fast alle poltisch Intellektuellen beherrschen das Doppeldenk.
    Daher bin ich af jeden Fall für das Ausprechen der Wahrheit und bestehe auf die Meinungsfreiheit.

  42. Ausgerechnet ein Vertreter der blutbeflecktesten Ideologie überhaupt, will moralische Instanz spielen?

  43. #54 Klotho: Spätestens seit seinen Erfahrungen im spanischen Bürgerkrieg war Orwell mit Sicherheit KEIN Sozialist mehr…

  44. #51 Das_Sanfte_Lamm:

    Dass es in der Tat sehr viele Junge Menschen der Generation iPhone, Twitter, Facebook mit einer rudimentären Allgemeinbildung gibt, ist selbstverständlich unbestritten.

    Nicht nur die iPhone-Jugend, die wenigsten dürften wissen, was genau mit „Unterpfand“ gemeint ist, behaupte ich, die Frage „Was heißt…?“ wird auch oft im Netz gestellt, die Gesellschaft für deutsche Sprache teilt mit:

    „Eine weitere Bedeutung von Unterpfand ist ›etwas, das als sicheres Zeichen, Garantie für etwas dient‹, vgl. Klappenbach, Ruth; Steinitz, Wolfgang (Hgg.): »Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache«, Berlin 1969 ff. Dies ist wohl die Bedeutung, die in der Nationalhymne angedacht ist. So sind eben Einigkeit und Recht und Freiheit Garanten für das Glück.“

    http://www.gfds.de/sprachberatung/fragen-und-antworten/uebersichtsseite/unterpfand/

  45. Um Himmels Willen, was ist an einer und besonders unserer harmlosen Nationalhymne so falsch? Ich meine jetzt nicht den Soukup oder wie der unbeachtliche Typ heißt.
    Seinem „informativen“ Artikel entnehme ich nur, dass Ideologie der geradeste Weg in die Verblödung ist. Genau das aber weiß ich schon lange.

    Wer sonst Hymnen überflüssig findet, muss folgerichtig auch Nation falsch oder zumindest unwichtig finden.
    Das eine bedingt das andere.
    Nation braucht zum Dazugehörengefühl auch Symbole, neben Hymnen Flaggen, Eide und ähnliches. Eben um dieses fürs Funktionieren einer Gesellschaft erforderliche Gemeinschaftsgefühl, das WIR, zu stärken.
    Dieses WIR Gefühl ist nämlich die Grundlage allen Fortschritts und Erfolgs. Das geht nämlich nicht im Neben- oder gar Gegeneinander, also im nationenlosen Zwangskollektiv roter oder grüner Träume.

    Nationen falsch finden kann nur ein das menschliche Wesen und die Geschichte leugnender linker Idiot.

  46. Eine Sternstunde im DLF ca. vor einem Jahr!

    Versuche es mit meinen Worten wiederzugeben!

    “ Um als Jornalist am Anfang seines Berufsleben einen ERSTEN Teilerfolg zuerziehlen, soll man ein Thema von NAZI-Deutschland nehmen, was noch-nicht behandelt wurde!- Klappt totsicher!

    Nachprüfen kanns‘ eh Keiner!!!

    Wenn man “ out of order“, ist fängt man von Vorne an!

    Alles klar?!

  47. Es war zuerst ein Unverdächtiger, nämlich Theodor Heuss, der „Das Lied der Deutschen“ durch ein anderes ersetzen wollte, hat sogar bei Carl Orff angefragt, aber der hat leider abgelehnt. Heuss sagte 1950 in seiner Neujahrsansprache: „Das ungeheure Schicksal, das die staatlichen Zusammenhänge zerschlug, die volklichen verwirrte, schuf einen Geschichtseinschnitt, der mit dem alten Sinn- und Wort-Vorrat nicht mehr umfaßt werden kann.“ Was dann als Text vorlag, war allerdings auch furchtbar:

    Land des Glaubens, deutsches Land,
    Land der Väter und der Erben,
    uns im Leben und im Sterben
    Haus und Herberg, Trost und Pfand,…

    Da haben wir’s wieder, das Pfand, ohne das demnach keiner auskommt, der sich um Erhabenes kümmert. Das neudeutsche Pathos heißt „Wut, Trauer und Betroffenheit“, siehe „Das Pathos der Deutschen“ von Norbert Bolz.

  48. Das neudeutsche Pathos heißt „Wut, Trauer und Betroffenheit“…

    …und „WARUM?“, ein Wort, das einfältige Gemüter auf Kartons malen und an Unglücksorten aufstellen.

  49. Die Idee ist alberner Aktionismus, klar. Aber diese ständige Nutzung des Begriffes „rote Socke“, das ist wie die ständige Nutzung des Begriffes „Nazi“. Man tut sich mit dieser unsachlichen und diffamierenden Wortwahl keinen Gefallen, zu Mal sie oft genug von den Mainstream Parteien missbraucht wurde um die DDR PDS anzugreifen, oft anstelle von sachlichen Gründen. Wer so argumentiert, macht sich angreifbar.

  50. #50 Heta (12. Aug 2012 12:47)

    angepasste Gretchenfrage:

    „Nun sag, wie hast du es mit Liedgut wie der Internationalen oder der Sowjetischen Nationalhymne?“

  51. Meine Mutter ist 85 Jahre alt, und hat mitgeholfen dieses Land wieder ( nach dem 2.Weltkrieg ) auf-zubauen!

    Ich schäme mich dafür, dass solche Klappstaten w.o, die Arbeitsleistung meiner Mutter in den Dreck ziehen!!!!

  52. #60 Heta (12. Aug 2012 14:22)

    Da haben wir’s wieder, das Pfand, ohne das demnach keiner auskommt, der sich um Erhabenes kümmert.

    Jetzt wissen wir endlich, warum Trittin seinerzeit so scharf auf die Einführung des höchst erhabenen Dosenpfands war…

  53. #62 Heta (12. Aug 2012 14:29)

    Das neudeutsche Pathos heißt „Wut, Trauer und Betroffenheit“…

    …und „WARUM?“, ein Wort, das einfältige Gemüter auf Kartons malen und an Unglücksorten aufstellen.

    Die Frage nach dem „WARUM?“ ist doch schon lange beantwortet:

    „Nur für den Kick, für den Augenblick!“

  54. #68 Heta (12. Aug 2012 15:18)

    du sollst die frage (was du fast gemacht hast.) einfach beantworten.

    auf die gegenfrage gehe ich nicht ein!

  55. NB es ist ja interessant, sich demgegenüber den Text einer „politisch korrekten“ Nationalhymne anzuschauen – also der türkischen:

    Fürchte nicht, die in dieser Morgendämmerung wehende rote Fahne kann nicht vergehen,
    Solange das allerletzte Herdfeuer, das in meiner Heimat brennt nicht erloschen ist.
    Sie ist der Stern meines Volkes, sie wird leuchten;
    Mein ist sie, allein meinem Volk gehört sie.

    Verziehe, um Gottes Willen, nicht dein Antlitz, du, empfindsamer Halbmond!
    Eine Rose für mein heldenhaftes Volk! Warum diese Heftigkeit, warum dieser Zorn?
    Unser vergossenes Blut wird dir sonst nicht zu eigen werden
    Unabhängigkeit ist das Anrecht meines der Gerechtigkeit verschriebenen Volkes!

    So geht das!

  56. Dieser Uwe Soukup sollte einfach auswandern und eine andere Staatsangehörigkeit annehmen, dann wäre sein Problem gelöst und er kann eine andere Hymne singen.

  57. Einigkeit und Recht und Freiheit
    für das deutsche Vaterland!
    Danach lasst uns alle streben
    brüderlich mit Herz und Hand!
    Einigkeit und Recht und Freiheit
    sind des Glückes Unterpfand:
    |: Blüh im Glanze dieses Glückes,
    blühe, deutsches Vaterland! :

    Wenn sonst nichts los ist …

    Das ist faktisch die Hymne, obwohl die ersten beiden Strophen nicht verboten sind.
    Auf „Deutschland, Deutschland über alles“ und glückseliges „deutsche Frauen, deutschen Wein und deutschen Sang“ kann ich aber sehr gut verzichten.

    Wenn man sonst keine Problem hat

  58. “ Herr Uwe Souckup wären sie nicht der kuschligem Deutschland, sondern in einem südamerikanischen Staat, dann würden sie nicht sone‘ kesse Lippe risskieren!

    Wetten Das?!!

  59. gute Idee. Dadada von Trio muss die neue Nationalhymne werden. Das passt zur linksversifften Vollpfostenrepublik.

  60. Ich weiß nicht ob ich jemals nachgesehen habe was „Unterpfand“ bedeutet. Ergibt sich das nicht aus dem Zusammenhang?

    Ja und das Fallersleben Unterpfand gefunden hat, steht wohl für seine Genialität, Sprachgewalt, Persönlichkeit und Charakter (bei allen möglichen zeitbedingten Mankos, ich weiß nichts über Fallersleben), die in der heutigen lächerlichen, politkorrekten Sprechblasengesellschaft wohl wie ein Orkan wirken würde. Ich meine in den Lehrern meiner Schulzeit, besonders meiner Volksschulzeit in den 50-ern war dieser „Geist“ noch verwirklicht.

    Und ich achte bei Nationalhymnen eigentlich nur auf die Melodie. Die sowjetisch/russische gefällt mir extrem gut. Die italienische klingt ziemlich chaotisch meine ich.
    Keine Ahnung welcher „Verbrecher“ die russische Hymne komponiert und getextet hat und warum es diese Hymne wohl auch nicht mehr geben dürfte.

  61. #67 Stefan Cel Mare (12. Aug 2012 15:17)

    Die Frage nach dem “WARUM?” ist doch schon lange beantwortet:

    “Nur für den Kick, für den Augenblick!”

    Oder: „Tell me why…? – I don´t like mondays…“

    Das „WARUM?“-Schild ist ja einerseits Ausdruck von menschlichem Mitgefühl und insofern positiv.

    Andererseits drückt sich doch auch eine stereotyp-naive Weltsicht in dieser Frage aus, sodaß man manchmal, wissend um die letztlich sinnlose (oder zumindest von uns nicht mit letzter Sicherheit erkennbar sinnvolle) Zufälligkeit in der Welt geneigt ist genervt zurückzufragen: „Warum nicht?“

    Aber das sind nur so zynische Momente; sie meinen es ja gut.

  62. Hier die neue absolut angepasste Nationalhymne

    Deutschland, Deutschland zahl‘ für alles,
    zahl‘ für alles in der Welt.
    Zahl‘ für Griechen, zahl‘ für Iren,
    ganz Europa braucht dein Geld.

    Alle armen Staaten kriechen
    in dein grundsolides Zelt.
    Deutschland, Deutschland, zahl‘ für alles,
    zahl‘ für alles in der Welt.
    Deutschland, Deutschland, zahl‘ für alles,
    zahl‘ für alles in der Welt.

    Deutsche Wirtschaft und Konzerne,
    Deutsche Börse, Deutsche Bank
    sollen in der Welt behalten
    ihren alten, schönen Klang.

    Nimm‘s dem Volke, gib‘s den Reichen
    unser ganzes Leben lang.
    Deutsche Wirtschaft und Konzerne,
    Deutsche Börse, Deutsche Bank!
    Deutsche Wirtschaft und Konzerne,
    Deutsche Börse, Deutsche Bank!

    Freigiebigkeit, Stolz und Dummheit
    für das deutsche Vaterland!
    Danach lasst uns alle leben
    großzügig mit voller Hand!

    Freigiebigkeit, Stolz und Dummheit
    sind für Schulden der Garant.
    Zahl‘ im Schatten dieser Schulden,
    zahle, deutsches Vaterland!
    Zahl‘ im Schatten dieser Schulden,
    Zahle, deutsches Vaterland!

    ciao Leonardo

  63. # 14 Stoerenfried

    Das muss man den Franzosen lassen. Damals wurde noch Klartext geredet. PC war noch lange nicht erfunden.

    Ganz erstaunlich, wie ein Vers der Marseillaise (gedichtet im 18. Jh.) für unsere heutige Situation passend erscheint, nur mit „etwas“ anderen Vorzeichen:

    Was! Ausländisches Gesindel
    Würde über unsere Heime gebieten!
    Was! Diese Söldnerscharen würden
    Unsere stolzen Krieger niedermachen!…..

    —-
    Nur mit dem Unterschied, dass Deutschland heutzutage keine stolzen Krieger an der richtigen Stelle haben darf, im Gegensatz zur damaligen französischen Rheinarmee.
    Die wurden und werden noch sämtlich rechtzeitig kastriert.

  64. Neue Nationalhymne muß her, ich glaub es geht
    los!

    Ich bin ja eine große Musikliebhaberin, das
    ist ja inzwischen jedem bekannt. 😀

    Liebe viele Stilrichtungen, obwohl Volkslieder
    nicht so mein Ding sind, aber auf unsere Hyme
    lasse ich nichts kommen. 😉

    So und jetzt alle mal aufstehen und mitsingen!

    http://www.youtube.com/watch?v=Jr5qd-DRFQI

    Na bitte, geht doch.. 🙂

  65. Wäre es nicht an der Zeit, sich einmal grundsätzlich um die Frage der Hymne zu kümmern, statt unsere Fußballnationalspieler, vor allem jene mit Migrationshintergrund

    Dieses „vor allem“ ist eine nicht zulässige Bevorzugung und passt nicht zur Antidiskriminierung, es sein denn, es wäre „Anti“Diskriminierung damit gemeint.

    , tadelnd aufzufordern, dieses schwierige Lied mitzusingen?

    Was ist am Deutschlandlied für „Migranten“ schwierig oder schwer zu verstehen?
    „Recht“? „Freiheit“? Einigkeit“? „Vaterland“? Ahhh ja, „Vaterland“ wirds wohl sein.
    Und die Sprache allgemein, aber das dürfte sich auch bei einer anderen Hymne nicht ändern.

    Uns eine Hymne zu geben, die nicht peinlich ist,

    Was genau ist dem Flachhirn denn an unserer Hymne peinlich?
    Das weiss er wahrscheinlich selbst nicht, aber Hauptsache, der Kopf war mal offen, gell?

    die niemanden beschämt und niemanden verletzt?

    Falls ers nicht kapiert hat, „Deutschland, Deutschland über alles“ wird -leider- nicht als Hymne gesungen, „von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“ auch nicht.
    Mal ganz abgesehen davon, dass ein Pseudo-Intellektueller wie Saukop eh nicht verstehen würde, was von Fallersleben mit diesen Zeilen ausgedrückt hat.

    Die auch Menschen singen können, deren Heimat vor Jahrzehnten zu den Klängen unserer Hymne in Schutt und Asche gelegt wurde?

    Was will er denn dann? „Starspangled Banner“, die „Marseillaise“, „God save the Queen“ oder „Die Internationale“ sind doch garnicht die Hymnen von Deutschland und unter den Worten des Liedes der Deutschen musste bisher niemand sterben und es bekam auch niemand zu diesen Klängen ungefragt die Demokratie auf die Hausdächer geworfen.

    Ich glaube, das Flachhirn Saukop verwechselt „Einigkeit und Recht und Freiheit“ mit dem Horst-Wessel-Lied.
    Kann ner strammen Soze ja schonmal passieren, nech?

    Sicherlich ist eine Nationalhymne kein Hemd, das man so einfach wechselt. Aber dieses Hemd ist unmodern, verschlissen und blutbefleckt.

    Es war ja klar, dass eine stramme Soze die Worte „Einigkeit und Recht und Freiheit“ für unmodern und verschlissen hält, gerade „Recht“ und „Freiheit“ passen mal so garnicht in die schöne, neue und sozialistische Welt des Herrn Saukop und seiner Genossen.

    Um es mit Eskandari-Grünberg zu sagen:

    Unsere deutsche Hymne ist eine Tatsache, wem das nicht passt, der muss eben wegziehen oder von vorneherein wegbleiben.

  66. Jemand, der Soukup heißt, hat ja wohl selbst 100% Mihigru (tschechischen). Vielleicht sollten die Deutschen über solche Fragen allein diskutieren.

  67. Wir könnten doch einfach die türkische Nationalhymne einführen.

    Das fände viele Befürworter unter den Abermillionen hier wohnenden Türken, würde dazu führen, dass sich die türkischen Mitbewohner endlich mehr „heimisch“ führen können und wäre herrlich unkonventionell und alternativ.

    Die Grünen werden diese Idee bestimmt gerne im Bundestag einbringen.

  68. Wie wäre es mit dem „Treueschwur der Jugend“, die schönere Hymne, und sogar politisch unkorrekt:

    1. Ich hab mich ergeben
    Mit Herz und mit Hand,
    Dir Land voll Lieb´ und Leben
    Mein deutsches Vaterland!

    2. Mein Herz ist entglommen,
    Dir treu zugewandt,
    Du Land der Frei’n und Frommen,
    Du herrlich Hermannsland!

    3. Du Land, reich an Ruhme,
    Wo Luther erstand,
    Für deines Volkes Tume
    Reich ich mein Herz und Hand!

  69. Da habe ich eine Idee: Alle die unsere Hymne nicht mögen bekommen eine neue (Bushido dichtet da was bestimmt feines). Alle die unsere Fahne nicht mögen, bekommen eine neue (vielleicht Grün-Rot-Dunkelocker mit Hammer und Mondsichel). Jetzt fehlt zum Glück eigentlich nur noch eines: ein neues Land, denn das mögen einige ja offensichtlich auch nicht.
    Am besten irgendwo in Australien. Da ist Multikulti. Da ist viel Platz.

  70. #84 Dr. Doornkaat (12. Aug 2012 17:55)

    Nö, nach meiner Definition is dat plat und heist „Saukop“ 😉

  71. #91 lorbas

    Guter Link!
    Das musste (wieder)mal gesagt werden.

    FAZIT
    Deutschland war bereits komplett nur und ausschließlich von Deutschen aufgebaut worden. Die Leistung der Trümmerfrauen und der Kriegsgeneration, die nicht nur Ost- und Westdeutschland wieder aufbaute, sondern auch die Vertriebenen integrierte, ist unbestreitbar.

    Das durch die Deutschen und die befreundeten Nationen USA, Großbritannien und Frankreich geschaffene Wirtschaftswunder ist die Grundlage des deutschen Wohlstandes. Die Anwerbung von Gastarbeitern war durch den Erfolg der Deutschen bedingt, nicht umgekehrt. Wer mithin behauptet, dass Gastarbeiter irgendeinen Beitrag zum Wiederaufbau oder zum Wirtschaftswunder in Deutschland geleistet hätten, liegt objektiv und angesichts der Zahlen und Fakten, völlig falsch.

    Nur für 12 Jahre (lässt man das eine Pilotabkommen mit Italien aus 1955 unberücksichtigt) wurden in Deutschland Gastarbeiter angeworben, der Beitrag der Gastarbeiter zur deutschen Volkswirtschaft ist insgesamt als gering einzustufen, einige Studien zeigen sogar, dass der Beitrag sogar schon während des Anwerbezeitraums negativ gewesen ist. Hauptsächlich genutzt hat die Gastarbeit den Heimatländern, die wie z. B. die Türkei, die durch die Transfers ihrer Staatsangehörigen ein zum Teil horrendes Aussenhandelsdefizit ausgleichen konnten und kurzfristig einigen deutschen Konzernen, die so ihre Profite kurzfristig maximierten, die durch die Ausländer sich ergebenden Lasten aber auf die deutsche Gesellschaft insgesamt abwältzen.

    Am Ende dieser zwölf Jahre, also bis zum totalen Anwerbestopp, blieben netto ca. 3 Millionen Ausländer in Deutschland.

    Seit dem totalen Anwerbestopp vom Oktober 1973 sind 36 Jahre vergangen. Heute leben mehr als 7,5 Millionen Ausländer in Deutschland, davon ca. 2 Millionen Türken. Unter den Türken, die in Deutschland leben, sind (Stand 2005) 25,5% arbeitslos – 40% sogar langzeitarbeitslos, 71% aller türkischen Arbeiter in Deutschland beispielsweise haben keinen Ausbildungsabschluss. Unter den ca. 2 Millionen Türken gibt es (Stand 2006) nur ca. 61.300 Selbstständige und Unternehmer…..

    —-
    Muss hinzugefügt werden:
    Wieviele dieser „Unternehmen“ sind Dönerbuden?

  72. Cicero = rote Socken Journal ?? Gehts noch ?
    Wenn auch der ein oder andere Autor etwas befremdlich schreibt hat dieser Vorwurf weder Hand noch Fuss -es sei denn es schreibt ein Agent Provocateur ….

  73. 92 NoDhimmi (13. Aug 2012 00:09)

    #91 lorbas

    FAZIT
    Die Leistung der Trümmerfrauen und der Kriegsgeneration, die nicht nur Ost- und Westdeutschland wieder aufbaute, sondern auch die Vertriebenen integrierte, ist unbestreitbar.
    —————————-
    Die Vertriebenen sind nicht „nur“ integriert worden,nach meiner Meinung waren sie eine Haupttriebkraft des Wideraufbaus!
    Sie hatten alles!!! verloren,waren teilweise gut ausgebildet und hatten eine grosse flexibilität hinsichtlich des Arbeitsstandortes.

Comments are closed.