Die FAZ berichtet aus Sarcelles, einem Vorort von Paris, der einmal ein kleines Jerusalem war, in dem aber jetzt junge Männern im arbeitsfähigen Alter schon am Vormittag herumgammeln und eine aggressive Stimmung verbreiten. Welcher Religion sie angehören, wenn sie immer mal wieder „dreckiger Jude“ rufen, darf vermutet werden. Kippa tragen empfiehlt sich nicht. Auch einen Bombenanschlag in einem jüdischen Laden gab es schon, in der halb besuchten Schule dürfen bestimmte Themen gar nicht mehr behandelt werden, und die Juden verlasssen das Viertel. Lesen Sie selbst: Nichts wie weg hier!

image_pdfimage_print

 

24 KOMMENTARE

  1. So läuft das wohl leider auch in Frankreich: Gewisse Kreise scheinen eine Sonderlizenz zum Antisemitismus zu haben…

  2. In Deutschland ist der muslimische Antisemitismus genauso ausgeprägt.

    Was bislang noch fehlt, ist ein Qualitätssprung in Form eines deutschen Mohammed Merah.

  3. Frankreich leidet bereits deutlich mehr unter der Kulturbereicherung. Deutschland wird aber, dank linker Realitätsverweigerer, in Kürze nachziehen.

  4. Sind denn die verschwundenen 100 NSU-TerroristInnen in die Banlieus geflohen oder setzen dort nur Grüne und Linke über ihre neuen Wähler das Zerstörungswerk der Nazis fort?

    Was sagt eigentlich „Dany le Rouge“ von den Khmer Vert Quatrevingtdix dazu?

    Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt

    Nun, LinksgrünInnen wollen offensichtlich diese Verhältnisse, würde sie doch sonst nicht versuchen, Kritiker zu kriminalisieren.

    Wann wird der letzte Jude aus Stuttgart vertrieben werden?

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-gewinnen-ob-wahl-in-stuttgart-kommentar-zum-kuhn-sieg-a-862576.html#spCommentsBoxPager

    Der Sieg von Fritz Kuhn bei der Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart macht klar: Baden-Württemberg wird nun an den wichtigsten Schaltstellen von Grünen regiert.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. Ich erinnere mich noch an meine Schulzeit, Unterricht, an diverse Warnsignale die ein freiheitsliebender Demokrat verinnerlichen sollte. Eins davon war der Umgang mit Minderheiten.

    Liebe Linksgrüne Exremistische Gutmenschen. Was braucht Ihr eigentlich noch für Warnsignale die vom Islam ausgehen?

  6. Der Witz an unserer multikulturellen Gesellschaft ist doch, dass Deutschland schon lange ein tolerantes und fremdenfreundliches Land ist. Jedes Kind ist damit aufgewachsen andere Kinder die nicht „normal“ aussehen eben NICHT zu hänseln, auszugrenzen oder anzufeinden. Im Gegenteil alles was fremd ist wurde und wird uns als interessant und spannend erklärt. Und ich bin mal ganz Gutmensch: Das stimmte auch. Viele meiner Freunde sind Menschen die aus einem fernen Land kommen.

    Nur liebe Linksextremen Realitätsverweigere, die meisten heutigen Einwanderer in unsere sozialen Netze kommen nicht hierher um Ihr Glück in einem neuen Land zu machen, Sie kommen hierher um sich zu bereichern und die Kultur die sie hier antreffen abzulehnen. Sie bringen Ihre Fremdenfeindlichkeit und den Hass auf alles was nicht Ihre eigene Kultur ist mit und Ihr akzeptiert das auch noch als eine liebenswürdige und zu tolerierende und respektierende Eigenschaft dieser Zuwanderer.

    Der Witz ist, dass die heutige Einwanderung aus islamischen Ländern der Hauptgrund für Intoleranz und Hass ist. Die massive Einwanderung bricht der toleranten und weltoffenen deutschen Gesellschaft den Rücken!

  7. Ein europaweites Phänomen, wie hier ja auch immer wieder berichtet: Schweden, Holland, Angriffe auf Rabbiner in Frankfurt am Main und Berlin, usw.

    Was Deutschland betrifft, muß man leider aber auch sagen, daß der Zentralrat der Juden immer der erste war, der jede Diskussion über die Ausländerproblematik – und dabei ging es ja in erster Linie immer um die Türken, also um Mohammedaner! – schon im Keim mit der Ausländerfeindlichkeitskeule erstickt hat. Es sei auch daran erinnert, daß ZdJ-Generalsekretär Stephan Kramer nach dem Erscheinen von „Deutschland schafft sich ab“ nichts Besseres einfiel, als Thilo Sarrazin den Eintritt in die NPD zu empfehlen.

  8. …in Deutschland wird man KEINEN Politiker finden der nicht Stein + Bein schwört, das dies mit dem ISLAM absolut NICHTS zu tun hat!

    …und solange sich dies nicht ändert, wird die Situation sich jeden Tag weiter verschärfen…

  9. Dieser offen gezeigte antijüdische Hass vieler moslemischer Jugendlichen, wir hatten dazu auch schon einige Berichte auf PI aus deutschen Grosstädten insbesondere Berlin, ist einfach nur schockierend und zugleich entlarvend auch im Hinblick auf das Ausbleiben der Empörung der breiten Massse.
    Früher waren es meist Menschen links der Mitte und wir Grünen, die gegen antisemitische Rechte protestierten, die jedoch seit die sich sich auf sie moslemische Seite gestellt haben, gegenüber derartigem antijüdischen Rassismus brav die Klappe halten.
    Medien schreiben auch nur noch selten darüber, obwohl sich das Problem stetig verschärft hat, da es politisch nicht mehr korrekt ist, negative Tatsachen über Moslems in die Öffentlichkeit zu bringen.
    Daher ist dieses ganze Affentheather um die „rechten“ Islamkritiker, was da in den Medien abgeht, auch hier mal wieder per excellance zu sehen, Islamkritiker vertreten die Werte der früheren Linke wie eine freiheitliche und tolerante Gesellschaft und Frauenrechte , und werden von den jetzt in der Islamfrage rechtsgerichteten Linken u Grünen als Faschisten beschimpft.

  10. Ein interessanter Artikel.

    #7 Platow

    Sie haben recht. Es ist doch die Ironie der Geschichte, dass die Linken, die immer so den Nationalsozialismus bekämpf haben, nun ausgerechnet dafür verantwortlich sind, dass heute Juden das erste Mal seit dem Ende des 2. Weltkrieges nicht mehr sicher in Europa sind.

    Wir haben heute das Problem, dass der Sozialstaat Leute anzieht, die die einheimische Kultur ablehnen. Es fragt sich nur, wie man die Situation entschärfen kann.

  11. #13 RDX:

    Es ist doch die Ironie der Geschichte, dass die Linken … nun ausgerechnet dafür verantwortlich sind, dass heute Juden das erste Mal seit dem Ende des 2. Weltkrieges nicht mehr sicher in Europa sind.

    Und die größte Ironie ist, dass Sarcelles der Wahlkreis des Juden Dominique Strauss-Kahn, PS, war, einem der „fanatischsten Befürworter des multikulturellen Frankreich, einem strammen Unterstützer der Invasion Frankreichs durch Ausländer“, wie es damals in einem französischen Blog hieß: „DSK, moralisch erledigt von dem Mitglied einer Gruppe, die er auf Kosten der Einheimischen in Frankreich rückhaltlos willkommen geheißen hat!“

    Selten hat ein Artikel die Dinge so genau beim Namen genannt, und auch die FAZ-Leser reden nicht um den heißen Brei herum, Bernd Stegmann schreibt:

    „Wer den Islam holt, bekommt ihn natürlich auch. Wird bei uns nicht anders enden. Das sind aber nicht die Moslems schuld, denn die handeln und leben lediglich nach dem Koran, sondern die Politiker und Parteien, die einer Gesellschaft den Islam aufbürden.“

  12. Juden und andere echte Einheimische sollten keinesfalls wegziehen. Noch ist der Moslemdruck nicht völlig staatlich abgesegnet, wie damals im 3.Reich der Nazidruck auf Juden. Die jüdischen Verbände sollten ihrerseits Druck auf die franz. Regerung ausüben.

    Der Klügere sollte NICHT solange nachgeben, bis er der Dumme ist.

  13. Frankreich geht vor die Hunde. Dass kann jeder sehen, der sich dort ein bisschen näher umsieht.

    Die wahrscheinlich allerletzte Chance für dieses Land ist, dass sie bei den nächsten Regierungswahlen endlich aufwachen und Marine LePen wählen.

  14. @ #4 Eurabier

    Ich muß Sie, realistischerweise, korrigieren:

    2033 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  15. Interessant die Kommentare zu dem o. g. FAZ Artikel.
    Die könnten unisono alle von PI stammen.
    Im übrigen nehmen diese Art von Kommentaren rapide zu in allen von mir gelesenen Online Veröffentlichungen.
    Das war vor einem Jahr noch anders. Deutet sich da eine Wende an?

    dara2007

  16. #18 Dara2007
    Der Kritiker und Unzufriedene bekommt von den MSM ein klitzekleines Ventil angeboten. Und wenn er seinen Leserbrief sieht, meint er: „ Na denen hab ich’s aber gezeigt !“ Erreicht hat er aber das Gegenteil. Sein Widerstand wurde – nachdem er die Zensur passiert hat – instrumentalisiert und ist als einer von vielen irgendwann zum Gähnen. Nicht Worte, Taten sind gefragt ! Und sei’s ein PI oder 1683 auf dem Nummernschild !

  17. 7 Platow

    Es gibt m.E. keinen Unterschied zwischen rechten und linken SOZIALISTEN. Selbst Göbbels hat in einer öffentlichen Rede gesagt, dass seine NationalSOZIALISTISCHE deutsche Arbeiterpartei eine Linke Partei ist, die gegen das Bürgertum kämpft. Ein alter Pfadfinderfreund jüdischen Glaubens, der die KZ Theresienstadt und Auschwitz überlebt hatte, sah das auch so. Für ihn war Hitler immer ein SOZIALIST. National ist wie International nur eine Eigenschaft. Der Oberbegriff beider Seiten ist der SOZIALISMUS.

  18. Eine Lehrerin ist dann doch bereit, will aber anonym bleiben. „Geschichtsunterricht wie an einem Pariser Innenstadtgymnasium können Sie hier vergessen.

    Sie müssen schon froh sein, wenn mehr als die Hälfte der Klasse anwesend ist und den Unterricht nicht stört“, sagt sie. Ihre Kollegen hätten sie frühzeitig gewarnt, etwa den israelisch-palästinensischen Konflikt oder die Geschichte der Schoa im Unterricht zu behandeln. Sie hoffe nur eins: „Dass mein Versetzungsantrag genehmigt und ich im nächsten Schuljahr aus Sarcelles wegkomme.“

    Seeeehr seltsam, das Ganze. 😉

    Das liest sich wie ein Bericht aus deutschen Schulen mit einem hohen Anteil von Migranten™.

    Aber wie kann das sein?
    Wir haben kleinasiatische Türken, Frankreich hat nordafrikanische Marokkaner und Tunesier, an der „Rasse“ kanns also nicht liegen.

    Blöd nur, dass unsere Gutmenschen dieses Verhalten trotzdem auf Herkunft und Abstammung schieben, bzw. dieses Verhalten an „sozialer Stellung“ festmachen, obwohl dieses Verhalten nichts mit der sozialen Stellung zu tun hat.
    Wir haben Mittelschichts-Türken und die Franzosen haben Mittelschichts-Maroqs, die dasselbe Verhalten zeigen.

    Dass die Schnittmenge dieser Völker der Islam ist und dass der Islam das Problem ist, wollen unsere Gutmenschen nicht einsehen.

    Das ist nämlich angeblich rassistisch™, während es hingegen nicht rassistisch™ sein soll, dieses Verhalten an der Herkunft festzumachen:
    „Die sind so, das müssen wir aushalten, deren kulturelle Umerziehung widerspricht der Diversität. Hail Buntdeutschland!“
    Blablablubb…..

  19. DAS ist das neue Europa!
    Dank an die EU!
    Dank an die schlafende Mehrheit, die immer weiter die herrschende politische Klasse wählt (bzw. gar nicht erst wählen geht)!

Comments are closed.