Ist uns entgangen, vermutlich da die Story nicht die übliche Runde durch die Qualitätspresse machte, aber vor sechs Tagen berichtete der FOCUS, nach den Richtlinien der Nazi-Sippenhaft und tief blicken lassend, dergestalt: Jürgen Trittin, altgedienter Haudegen der Grünen, ist zum Spitzenkandidat für die Bundestagswahl gekürt worden. Für einen kleinen faden Beigeschmack sorgt ein bislang unbekanntes Detail in der Biografie des Grünenfraktions-Chefs: Trittins Vater war bei der Waffen-SS. Herausgefunden haben soll das der STERN, der gerade an einer Trittin-Heiligenlegende strickt.

Gehen wir also zum STERN:

Klaus Trittin hatte sich als 17-Jähriger 1941 freiwillig zur Waffen-SS gemeldet, Mitgliedsnummer 496535. Ein Jahr später trat er der NSDAP bei, Mitgliedsnummer 9563639, und war bei Hitlers Krieg gegen Polen und die Sowjetunion dabei. Das belegen Unterlagen, die dem Stern vorliegen… Später wurde er zum SS-Obersturmführer befördert…

Oh, das ist in den Augen der Guten im vereinten Kampf gegen Rechts aber ein schwerer Makel für den Sohn. Doch bei Trittins Papi war Gottseidank alles anders als bei den 60 Millionen anderen deutschen „Faschisten“ 1945:

Die eigene Nazi-Vergangenheit ließ ihn nicht mehr los. Er redete, anders als andere Männer seiner Generation, offen über seine Vergangenheit, auch gegenüber seinen Kindern. Als Jürgen Trittin 15 Jahre alt war, schleppte der Vater seine beiden Söhne ins ehemalige KZ Bergen-Belsen und sagte zu ihnen: „Guckt euch das an, das haben wir verbrochen. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen.“

Da schreibt sogar der STERN von Nazikeule:

Diesen Auftrag nahm Jürgen Trittin so ernst, dass er später, selbst als Minister, immer etwas zwanghaft die Nazikeule schwang.

Auch die Hamburger Morgenpost macht den eleganten Schwenk schon in der Headline:

So lernte Trittin vom Vater, Nazis zu hassen.

Es ist uns wirklich egal, wer welchen Vater hatte, wir hassen Sippenhaft, aber im Falle Trittin haben wir doch eine kleine „klammheimliche Freude“. Dürfen wir doch, Jürgen? Du freust dich doch über den Mescalero-Aufruf noch heute. Papa ein brauner Faschist, der Sohn ein roter! Ein Fall für den Psychiater. Aber nicht nur.

Wer hat eigentlich den geringsten Zweifel daran, daß mindestens 70 Prozent unserer heutigen Top-Politiker im Dritten Reich glühende Nazis gewesen wären und versucht hätten, sich irgendwie nach oben zu schaffen, sei es eine Karriere beim Militär, beim Reichssicherheitshauptamt oder als Gauleiter. Es sind in allen Systemen immer die gleichen Charaktere, die von Ehrgeiz und Machtstreben zerfressen sind. Spricht man nicht länger schon von Ökofaschismus? Und wenn man sich das obige Foto so anschaut…, blond, blaue Augen, kalter Blick…, vielleicht wäre der Sohn sogar Obersturmbannführer geworden?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

133 KOMMENTARE

  1. Aha er hasst also die Nazis, das heisst dann eigentlich das er seine ganzen Sozialisten Kollegen in Deutschland hasst.

  2. Die Nazis und der Nationalsozialismus war links, und die Grünen und die SPD sind auch links.

    SChon vergessen?

  3. “Guckt euch das an, das haben wir verbrochen. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen.”

    Wenn der Vater es so gesagt hat, dann nen ich das in Bezug auf „wir“ das Eingeständnis der eigenen Schuld (das verdient Anerkennung), es könnt natürlich auch Kollektivierung der eigenen Minderheitenschuld übertragen auf die Mehrheit sein (weiß ich nicht, wäre aber erbärmlich), allerdings könnte es auch nur Fähnchenschwingen sein, denn mit KZ hatte er wohl nichts zu tun oder?…

    Aber ich weiß es nicht…

    Wenn er aber gesagt haben sollte: „Guckt euch das an, das haben die verbrochen und mich verführt. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen.“ Dann macht die pathologische Verhaltensweise des Sohnes mehr Sinn….

    Aber ich weiß es nicht!

  4. Schaut euch doch nur den Scheitel an. 😉

    oder: Vielleicht daher auch der selbst Hass.

    Ne im ernst, die Grünen sind die gefährlichste Partei Deutschlands.

  5. Die sogenannten Volksvertreter in unserem Land sind größtenteils nur auf das eigene Wohl bedacht. Auch wenn es noch gute Politiker geben mag, kommen diese leider nicht an die Macht. Regiert haben doch in den letzten Jahrzehnten immer die, die sich am besten angepasst haben. Sie müssen Fahnen im Wind der Konzerne, Medien, und der anderen Länder sein, damit sie ihre hohen Positionen halten können.

    Die einzigen, die wirklich hinter ihrer Meinung zu stehen scheinen, sind die Gutmenschen. Denn mit Empörung und der Nazikeule kann man sich hier mehr Stimmen ergattern, als mit Taten, die dem Volk helfen!

  6. Wer hat eigentlich den geringsten Zweifel daran, daß mindestens 70 Prozent unserer heutigen Top-Politiker im Dritten Reich glühende Nazis gewesen wären…

    Das ist falsch, ich würde mindestens mit 99% rechnen. Als ich 1980 bei den Grünen Gründungsmitglied war, habe ich in einer Diskussion mal augenzwinkernd die Vermutung geäußert, dass man vielleicht unsere Politiker in der BRD mit denen in der DDR austauschen könnte und keiner würde was merken. Lacher und Zustimmung waren auf meiner Seite.

    Als ich länger bei den Grünen war und den Unterschied kennen lernte von fordern und geben, verfestigte sich diese Vermutung auch für die Grünen. Die Transparenz, die von anderen Parteien so lautstark gefordert wurde, gab es bei den Grünen nie. Als es dann zu der Affäre mit dem Haus Wittgenstein kam, ich war als Delegierter meines Kreises auf der Bundesdelegiertenversammlung, mit der Verstrickung des Ökofonds (in den Abgeordnete einen bestimmten Betrag ihres Gehaltes einzahlen mussten – die wenigsten haben sich an die grüne Vorgabe gehalten) und ich sah wie unglaublich schmutzig der Fischer im Hintergrund die Fäden zog, bin ich bei den Grünen ausgetreten.

    1988 hatte ich dann die Gewissheit, dass man sowohl Politiker der DDR mit denen der Grünen und der gesamten BRD austauschen könnte und keiner würde was merken.

    Dass ich keine 100% eingangs geschrieben habe. liegt daran, dass wirklich alle Jubeljahre mal ein ehrlicher Politiker vorkommt. Mir fällt da ein: Der Norbert Gansel, der Gansel, der Gansel…

  7. ich denke oft darüber nach, wo und was wir-die meisten deutschen- wohl wären, wenn die bationalsozialisten noch an der macht wären.
    die meisten wären sicher nicht im widerstand.

  8. Wenn er Nazis hasst(ich hasse sie nicht, aber mag sie nicht), muss er auch Moslems hassen – gleiche Ideologie.Das ist aber pöhse PI, Herr Trittin.

  9. Jürgen Trittin ist meiner Ansicht nach wegen seines Aussehens, seiner Körpergröße und seiner ruhigen Art gewählt worden, hauptsächlich von Frauen.
    Seinen Kommunismus aus Jugendjahren hat er wohl abgelegt, er hat sich mit allem eingerichtet.
    Jürgen Trittin ist meiner Ansicht nach auch bei weitem nicht der schlechteste Politiker, den wir in Deutschland haben.

    In einem US-Film könnte er problemlos die Rolle eines SS-Offiziers übernehmen, vom Äußeren her paßt es wunderbar.

  10. Nachtrag zu Trittin: Nationalsozialisten sind auch Sozialisten. Was Sozialisten von Demokraten unterscheidet, egal ob mit „National“ oder ohne, die wissen immer, was für andere gut ist. Allerdings muss das nicht unbedingt dasselbe sein was auch für die selbst gut ist.

    Als Lenin ganz am Anfang drei Gehaltsstufen eingeführt hat, waren die Politiker gleich mit den schwer arbeitenden Bergarbeiter in der höchsten Stufe gleichgestellt. Und als dann Kantinen mit kostenlosem Essen für Arbeiter eingeführt wurden, waren die auch wieder für alle. Jedoch gab es einen kleinen Unterschied, während es in der Kantine der Schwerarbeiter nur Gemüsesuppe mit sehr viel Wasser gab, hatten Politiker Kaviarbrötchen in der Kantine. Man gönnt sich ja sonst nichts.

  11. Nun ja. Ich kenne – oder besser: kannte früher – einige Nachkommen von Leuten, die in der Nazizeit, tatsächlich Spitzenpositionen innehatten. Wir reden hier nicht von einer popeligen Waffen-SS-Mitgliedschaft.

    Diese sind nahezu alle im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) gelandet.

    Hätte der Führer Kinder gezeugt, wären die auch dabei gewesen.

  12. OT:
    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article111342072/Haftbefehl-gegen-Vergewaltiger-Duo-Von-U-Haft-verschont.html

    Gegen zwei Männer, die Anfang Mai in Berlin eine russische Touristin vergewaltigt haben sollen, ist am Dienstag Haftbefehl erlassen worden.

    Die mutmaßlichen Täter sind von der Untersuchungshaft verschont worden. Zur Begründung hieß es, sie seien nicht vorbelastet und hätten feste soziale Bindungen vorzuweisen.

  13. Wann merkt der Deutsche es?

    Schon zweimal wurde sein Land von Sozialisten geknechtet, ausgebeutet und dem Untergang geweiht.

    Und schon wieder sind die Sozialisten an der Macht!

    Zuerst die National-Sozialisten (3. Reich)
    Dann die Demokraten-Sozialisten (DDR)
    Und nun die International-Sozialisten (EU)

    Der grüne Öko-Faschismus ist da nur das Salz in der ganze Sozialisten-Suppe, selbst den täglichen Phoenix-Hitler könnt man als Öko-Faschisten noch durchgehen lassen…

  14. Dann nehmen wir uns die Worte von Klaus Trittin doch zu Herzen und sorgen dafür, daß so etwas nie wieder geschieht, indem wir verhindern, daß sein Sohn immer weitere Teile dieses Landes an mohammedanische Faschisten und Judenhasser verkauft.

  15. Jaja, das Nazi-Gen nun bei den BestInnen der Guten, wer hätte das gedacht, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!

    Wenn man bedenkt, wie totalitär sich die ZwangsbeglückerInnen der kinderlosen StudienabbrecherInnen Claudia Fatima Roth und Umvolker Beck schon jetzt im restdemokratischen Zwangskorsett agieren, dann ist davon auszugehen, dass gerade die linksgrünen Khmer unter Hitler brandgefährlich gewesen wären, daher sollte Trittin nun nicht zu übermütig als „Kämpfer gegen Rechts“ agieren!

    Was haben eigentlich die ElterInnen von Claudia Fatima Roth, Umvolker Beck und Katrin Göring-EEGHartzIV zur Zeit des braunen Sozialismus gemacht, waren das alles Stauffenbergs und Scholls, warum wird da nie nachgeforscht, was da noch alles zu Tage kommt!

    Das schlimme am Nazi-Gen der linksgrünen Khmer ist, dass sie ihren Selbsthass nicht mit sich selbst austragen können sondern das ganze deutsche Volk, wie einst der braune Sozialist Hitler, in den Untergang reiten wollen!

    Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem der linksgrüne Ungeist kroch!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. blond, blaue Augen, kalter Blick…, vielleicht wäre der Sohn sogar Obersturmbannführer geworden?

    na ja: kewil, ich weiss, dass das ironisch gemeint ist……aber sippenhaft sollte
    auch auf PI kein thema sein.
    trittin mag ein grüner eiferer sein, der sicher psychisch dazu getrieben ist, seine vermeintliche familienschuld durch hirnrissige toleranz auszugleichen etc.etc….

    aber der aufhänger an seiner physischen erscheinung, ist doch ein wenig problematisch.

  17. #13 Karlfried (20. Nov 2012 19:34)

    In einem US-Film könnte er problemlos die Rolle eines SS-Offiziers übernehmen, vom Äußeren her paßt es wunderbar.

    Ich dachte Berlusconi hätte dem Spezialdemokraten Martin Schulz diese Rolle angeboten! 🙂

  18. #17 Religion_ist_ein_Gendefekt (20. Nov 2012 19:40)

    Dann nehmen wir uns die Worte von Klaus Trittin doch zu Herzen und sorgen dafür, daß so etwas nie wieder geschieht, indem wir verhindern, daß sein Sohn immer weitere Teile dieses Landes an mohammedanische Faschisten und Judenhasser verkauft.

    Sie meinen: „Nie wieder Faschismus, nie wieder Tr….n“?

  19. #1 paul[us] (20. Nov 2012 19:11)

    Es geht bei der nächsten Bundestagswahl nicht um Herrn Trittins Vater.

    Stimmt, es geht um Jürgen Trittin, ein Zitat von ihm:“Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

  20. Was mich an dieser … ‚Geschichte‘ ein ganz klein wenig stört, ist die Tatsache, daß sie praktisch parallel zur Wahl von Trittin zum (Mit-)Spitzenkandidaten der Grünen für die BTW ’13 das Licht der Öffentlichkeit erblickt. Von daher drängt sich mir eher der Gedanke an einen geschickt gestrickten Propagandacoup auf, der Trittin für die Wahrnehmung ins Auge gefaßter Wähler_innen( 😆 )schichten in ein güldenes Licht rücken soll. Mein Gott, ich sehe sie schon vor mir … die Aureole des ‚Heiligen Jürgen‘ … würg!

  21. <Trittin ist ein eloquenter Rabulist und Kommunist.

    Vielleicht ist das eine Familientradition, wie bei vielen neo-orthodoxen Sozialisten, die heute als Gutmenschen die Faschismuskeule gegen die angeblich „rächten“ Bürgerdemokraten schwingen.

    Natürlich ist er nicht für sein Vater verantwortlich, aber die eigene ideologische Nähe, auch die eines GraSS, sind schon auffällig.

    Es sind genaue diese, im Kern destruktiven Persönlichkeiten, die Deutschland wg. der von ihn verübten Schandtaten am liebsten noch heute abschaffen würden, den Bürger über Steuern ausplündern und gerne von deren Geldern leben.

    Ich denke, genau diesen Punkt, die auffällige Nähe ihrer Spitzenpersonen zum NS-Reich, sollte man den GRÜNEN bei der BTW „um die Ohren hauen“.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren

  22. Schon Joschka Goebbels wäre ein guter Grüner geworden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Goebbels

    Der junge Goebbels verstand sich als Sozialist. Er verherrlichte den Arbeiter und wollte sich innerlich mit ihm verbunden fühlen. Sein Abscheu galt dem „Bourgeois“: Dies war nicht nur der Kapitalist, sondern auch der Kleinbürger. An Kommunisten gefiel ihm ihr revolutionärer Eifer und der Hass auf das Bürgertum. Sozialdemokratie und Liberalismus waren die gemeinsamen Gegner.

  23. #18 Eurabier (20. Nov 2012 19:40)

    Katrin hat den Herrn Göring nur geheiratet.
    Ich kann ja auch nichts dafür.

  24. wundert mich gar nicht. Nazibrut aus Nazifamilien zu sein war typisch für die 68er. Und auch die 33, bsw. Habermas, der NS Zettelfresser, stammt nicht nur aus einer Nazifamilie, sondern hat sein geistiges Rüstzeig bei NS-Heidegger und NS-Gadamer erworben.

  25. Als Jürgen Trittin 15 Jahre alt war, schleppte der Vater seine beiden Söhne ins ehemalige KZ Bergen-Belsen und sagte zu ihnen: “Guckt euch das an, das haben wir verbrochen. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen.”

    Das erklärt natürlich einiges. Daher dieser obsessive Deutschenhaß! Und wenn er erst Finanzminister ist, kann er den ungehemmt ausleben. Dieser Typ ist gemeingefährlich!

    Er ist sogar ein Anhänger von Eurobonds, mit denen Deutschland für sämtliche neue Schulden aller Euroländer haften würde.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/geplante-mehrbelastungen-gruene-selbsthypnose-11963017.html

  26. Was hatte der 17-Jährige Waffen-SS-Mann mit der Judenvernichtung zu tun? Nichts!
    1. er war minderjährig, sein Vater hatte vielleicht Hitler gewählt, aber nicht Klaus Trittin, es gab für ihn keine einzige Wahl, außer, daß er sich zur WaffenSS verführen ließ, als Minderjähriger.
    2. Er nahm auch nicht an der Wannseekonferenz 1942 teil, da war er, immer noch minderjährig in die Kriegs- Maschinerie eingespannt.
    3. Nun ist alles aufgedeckt durch unsere ach so tolle Presse?
    Nichts, alles nur heiße Luft, Pressegeseiere, Trittin ist mittlerweile mehr als 3 mal so alt sein Vater während des Krieges.
    In dem Alter, in dem sein Vater im Krieg war, hat Jürgen Trittin im KAZ Keller zu Göttingen gesoffen und vermutlich seinen Linksschaden verfestigt und sieht deswegen überall nur NAZis.

  27. Der Jürgen sieht bestimmt auch schneidig aus in so einer feschen Uniform.

    Lange wird es bei den Grünen bestimmt nicht mehr dauern mit der Einkleidung. Claudia hat doch schon die passende Nachhaltigkeits-Schneiderei in Bayern klargemacht.

  28. #20 Eurabier (20. Nov 2012 19:43)
    #13 Karlfried (20. Nov 2012 19:34)

    In einem US-Film könnte er problemlos die Rolle eines SS-Offiziers übernehmen, vom Äußeren her paßt es wunderbar.

    Ich dachte Berlusconi hätte dem Spezialdemokraten Martin Schulz diese Rolle angeboten!

    Schulz sieht nicht aus wie ein Offizier. Berlusconi schwebte da wohl mehr die Rolle eines Offiziersburschen oder sonstigen kleinen Handlangers vor.

  29. #26 Eurabier (20. Nov 2012 19:52)

    Soweit ich weiss, hat ihr Mann nichts mit „der“ Familie Göring zu tun. Tatsächlich ist Göring ein relativ häufig vorkommender Nachname.

  30. Daher hat Trittin also so blaue Augen.

    Er sollte Kontaktlinsen tragen, ich finde seine Augen zu deutsch für einen Grünen!!!

  31. #21 Eurabier (20. Nov 2012 19:46)

    Sie meinen: “Nie wieder Faschismus, nie wieder Tr….n”?

    Ja. Rotfaschist ist er ja selber, das habe ich unpräziserweise nicht miterwähnt. Aber ich sehe, es wurde schon verstanden wie es gemeint war.

  32. #36 Tirola (20. Nov 2012 20:04)

    Daher hat Trittin also so blaue Augen.

    Er sollte Kontaktlinsen tragen, ich finde seine Augen zu deutsch für einen Grünen!!!

    seien sie bitte nicht so streng!
    es würde schon reichen, wenn trittin erklären würde, dass er solidarisch ab nun an immer nur kebab isst.
    und den rest seines gehaltes für den gazastreifen spendet!

  33. @ PI Team
    TV Tipp

    Heute | 22:45 Uhr
    Neben einigen Zigeunern die wieder kräftig auf die Tränendrüse drücken werden, weil sie rausgeschmissen werden sollen
    –Romani Rose (Vorsitzender des Zentralrates der Sinti und Roma)
    –Damir Kovani (Asylbewerber)
    Auch
    eine Quotenvorzeigeausländerin die uns weichklopfen soll darf nicht fehlen
    –Nizaqete Bislimi (Juristin)
    Immerhin zwei Lichtblicke
    Philipp Gut (Journalist)
    Joachim Hermann, CSU (Innenminister Bayern)

    Und leider leider leider auch die Heulboje und Betroffenheitsbeauftragte die schon ihr Leben lang Türkenpolitik macht…. jaaa jetz kommts …Fatima Roth.

    Wer also Nerven wie Drahtseile hat, nur zu.

    Feindbild Sinti und Roma: Sind wir zu intolerant?

    „Die Situation der Roma in Deutschland ist dramatisch“, kritisiert die Grünen-Chefin. Sie würden zu Schmarotzern und Kriminellen abgestempelt und unter permanenten Menschenrechtsverletzungen leiden. „Wir müssen der Diskriminierung energisch entgegenstehen. Die Menschen brauchen ein Bleiberecht und Integrationsperspektiven in Deutschland.“ Roth verurteilt die „populistische Asylmissbrauchskampagne“ der Regierung.

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/2012/feindbild-sinti-roma-100.html

  34. #37 Stefan Cel Mare (20. Nov 2012 20:11)

    Naja, Martin Schultz wäre bei seinen Untergebenen sicher nicht so tolerant! 🙂

  35. #27 Biloxi (20. Nov 2012 19:53)

    Als Jürgen Trittin 15 Jahre alt war, schleppte der Vater seine beiden Söhne ins ehemalige KZ
    —————-

    Ich weiss nicht welche Karriere Trittin sen.in der BRD noch gemacht hat(machen wollte),aber solche veröffentlichte! Selbstgeisselung könnte auch aufgesetzt und daher unglaubwürdig sein.
    Wendehälse (politische)haben wir in den letzten 22 Jahren genug erlebt.Die Sache hat nicht geklappt,dann wird sie verworfen und die Gesinnung gleich mit.
    Karriere um jeden Preis!!!

  36. Trittin wird nicht der Einzige sein, der Vorfahren bei den Nazis hatte. Gilt fuer Deutschland und Österreich.

    Ich mochte Trittin vor Kenntnisnahme dieser Information nicht, jetzt mag ich ihn aber deswegen nicht noch weniger :mrgreen:

  37. Immerhin könnte es dann doch sein, dass Jürschie ein paar der pöhsen Nazi-Gene geerbt und sogar ein kleines Bisschen weiter kultiviert hat, wenn man sich seine ökofaschistischen, international-sozialistischen und totalitär-kommunistischen Ansichten mal genauer anschaut.

    Und wie wir alle von den „Grünen“ gelernt haben, ist der bundesdeutsche „Vielleicht-Nazi“ aufgrund seiner bürgerlich-getarnten Unauffälligkeit die Schlimmste aller möglichen Nazi-Ausprägungen und muss daher sofort mit der Nazi-Keule nachhaltig erschlagen werden, wirtschaftlich wie sozial.

    Claudi-Fatima als bestätigte Bundesempörungswarze und Oberste Moralische Instanz Deutschlands darf aber zuerst, versprochen. 😀

  38. OT! Aber man muss immer Alternativen setzen!!!

    20 Punkte-Plan der British Freedom

    1. Die Einführung eines Ersten Verfassungszusatzes ähnlich wie in Amerika, der die Redefreiheit garantiert.

    2. Die zutiefst undemokratische Europäische Union verlassen.

    3. Den sog. Human Rights Act abschaffen, der nur den ausländischen Kriminellen/Terroristen nützt.

    4. Jede weitere Zuwanderung für einen Zeitraum von fünf Jahren zu einem Stillstand bringen.

    5. Ausländische Kriminelle, aufrührerische Islamisten mit zwei Staatsbürgerschaften und illegale Immigranten deportieren.

    6. Alle multikulturellen und Quasi-Nicht-Regierungs-Organisationen abschaffen.

    7. Alle Aspekte der Islamisierung Großbritanniens anhalten und zurücknehmen, einschließlich der Schariafinanzierung,

    8. Kriminalität drastisch reduzieren – Kriminelle sollten die Konsequenzen ihres Verhaltens fürchten.

    9. Den Schaden reparieren, der durch das progressive Bildungs-Establishment verursacht wurde.

    10. Britische Werte und Assimilation fördern und nicht Multikulturalismus und Segregation.

    11. Die britischen Streitkräfte wieder auf den Stand von 1980 bringen.

    12. Den öffentlichen Sektor verringern sowie die Einmischung der Regierung in den privaten Sektor.

    13. Truppen aus allen Gegenden abziehen, wo man nicht direkt bedroht ist.

    14. Entwicklungshilfe abschaffen bei solchen Ländern, die es nicht verdienen oder benötigen.

    15. Sozialhilfe an Migranten stoppen, sie müssen selbst für ihre Wohnungen und Kinder bezahlen.

    16. Sicherstellen, dass ältere Menschen nicht in Angst leben müssen, dass sie sich im Winter keine Heizung und kein Essen mehr leisten können.

    17. Die destruktive politische Korrektheit abschaffen, gesunden Menschenverstand fördern.

    18. Moral, Ehe, Familie und die Gemeinschaft des Nationalstaates fördern.

    19. Den Pubs die Freiheit gewähren als Raucher oder Nichtraucherkneipe geöffnet zu haben.

    20. Nach der christlichen Goldenen Regel leben: “Was du nicht willst das man dir tut, füg auch keinem andern zu.

    OK, wird in der zukünftigen Wahlalternative WSD (Wahre Sozial Demokratie) auf Deutschland übertragen und eingebettet… 😉

  39. „So lernte Trittin vom Vater, Nazis zu hassen.“

    Falsche Lektion. Nicht die Nazis sind die Wurzel allen Übels. Es ist die Macht in den Händen von Politikern totalitärer Systeme. Sie haben verschiedene Gesichter in Deutschland, Russland, China, Birma, Kuba, Sudan. Aber trunken von Macht und besessen von ihren Ideen einer neuen Welt sind ihnen andere Menschen gleichgültig.

    Trittin ist doch ein Altkommunist. Und er ist nie „entkommunistiziert“ worden. Er hat nie abgeschworen, bereut.

    Er hat nichts begriffen. Er will auch eine neue Welt schaffen. Und wenn er kann, wird er auch über Leichen gehen. Die brave new nazifreie Welt ist es wert.

  40. 1. in der SS waren nur Freiwillige, keiner wurde in die SS gezwungen

    2. keiner wurde in die Partei gezwungen, schon gar keiner der in der Waffen SS war

    3. wenn er seinen Söhnen sagte „das haben WIR verbrochen“, dann meinte er vermutlich nicht das Volk, die Wehrmacht und die Waffen SS, sondern die SS Polizeieinheiten, die hinter der Front und in den KZ „aufräumten“

    4. Wenn einer mit 21 Jahren Obersturmbannführer wurde, dann hatte er mehr auf dem Kasten oder Kerbholz oder wie man auch vermuten will..

  41. Hm … mit 17 Jahren 1941 (!) freiwillig zur Waffen SS um u.a. am Polenfeldzug teilzunehmen … ist der Geschichtsunterricht wirklich so schlecht?

    Spaß beiseite – Erst Hurra mit den Nazis, dann Hurra gegen die Nazis und die Kiddis ins KL geschleppt … scheint ja ein Mann von echten Überzeugungen zu sein, der Vater Trittin, der sein Fähnchen gerne in den Wind des jeweiligen Zeitgeistes gehangen hat, um Erfolg zu haben.

    Diese Charaktereigenschaft scheint sich der erfolgreiche Junior wohl auch angeeignet zu haben … von den im vollen Zeitgeist segelnden Studenten-Kommi-Gruppen bis zu den Bilderbergern – Bemerkenswert, die Familie Trittin. Ein Familie von echtem Staatsdieneradel … J. Trittin wird es noch weit bringen.

  42. Wer hat eigentlich den geringsten Zweifel daran, daß mindestens 70 Prozent unserer heutigen Top-Politiker im Dritten Reich glühende Nazis gewesen wären

    Signifikant ist die gleiche Denke: Ideologie rechtfertigt alles. Man meint, selber im Besitz der alleinseligmachenden Wahrheit zu sein, und dann heiligt eben der gutmenschliche Zweck die Mittel. Das eint alle Sozialisten.

    Und noch eins an Nazi-Keulen-Schwinger wie J. Trittin: Keiner meiner Vorfahren war ein Nazi oder SS-Mitglied oder sonstwas. Ich glaube, dass das an einer anderen Persönlichkeitsstruktur liegt. Wenn Sie aber aus verständlichen Gründen an einer Vergesellschaftung der von Leuten wie Ihrem Vater begründeten Schuld auf alle Deutschen interessiert sind, dann können Sie nicht gleichzeitig eine deutsche Identität, ein deutsches Volk verneinen. Da müssen Sie sich schon entscheiden.

  43. Nach Grass also auch Trittin.
    Und? Was ändert sich dadurch?

    Noch einmal zur Rede von Manfred bezüglich der Abertausende Tote gehende multulturelle Gesellschaft:

    Gegen die heutige Veranstaltung ist eingewendet worden, der Volkstrauertag sei der Trauer um deutsche Kriegsopfer gewidmet, und Kriminalitätsopfer seien ja keine Kriegsopfer. Und ich sage: Sie sind genau das! Sie sind Opfer eines Krieges, der gegen alle Völker Europas geführt wird, nicht nur gegen das deutsche. Wenn ich aber sage, dass ein Krieg geführt wird, dann muss ich auch die Frage beantworten, wer der Feind ist.Sind der Feind junge Migranten, die ihren Privat-Dschihad gegen ein Volk führen, dass von ihnen verachtet wird, weil es seine Kinder zur Friedfertigkeit erzieht? Ich würde sagen: Das sind höchstens Hilfstruppen, wie übrigens auch die Antifa, die Autonomen, die Antideutschen, die mit Steuergeldern gepamperten Kämpfer gegen Rechts und all die kleinen linken IM-Typen, die nur zu gerne dem Schwein im Menschen und seiner Freude an der Selbstgerechtigkeit, der Denunziation, dem Mobbing und der Menschenjagd freien Lauf lassen, solche Hilfstruppen sind.
    Sitzt der Feind vielleicht bei den Muslimbrüdern, oder in der türkischen Regierung, oder bei Milli Görüs? Ich würde sagen: Dort sitzen höchstens – aber immerhin! – die Stäbe der Hilfstruppen.
    Nein, der Feind, der den Krieg gegen das Volk führt, sitzt hier: in diesem Gebäude[dem Reichstag], das eben diesem Volk gewidmet ist. Und nicht nur dort: Er sitzt nicht nur auf Regierungssesseln und Parlamentssitzen, er sitzt auch in den Chefredaktionen, auf Lehrstühlen, in den Zentralen von Banken und Großkonzernen, in der EU-Bürokratie, in den Vorständen milliardenschwerer Propagandastiftungen und den Luxusvillen ihrer Finanziers. Er sitzt in Berlin, in Brüssel, in New York, in Washington – er sitzt dort, wo die gesellschaftliche Macht sich zusammenballt, die sichtbare wie die unsichtbare.
    Der Krieg, um dessen Opfer wir heute trauern, ist ein Krieg der Machthaber, ein Krieg winziger Eliten gegen den Rest; es ist ein Krieg der Herrschenden gegen das Volk.
    Dieser Bundestag, diese politische Klasse, die die politischen Geschäfte der Mächtigen und Reichen besorgt, diese politische Klasse hat gar nicht das Recht, um deutsche Tote zu trauern, denn es sind nicht ihre Toten! Sie hat nicht das Recht, einen Volks-Trauertag auszurichten, denn sie hat sich von ihrem Volk losgesagt, hat es betrogen, verraten und verkauft, und arbeitet an seiner Zerstörung. Sie hat nicht einmal das Recht, wie sie es jetzt tut, um die ausländischen Opfer rechtsextremer Gewalt zu trauern, denn auch diese Toten hat sie selbst auf dem Gewissen. Und die Tränen, die sie jetzt vergießt, sind Krokodilstränen.
    Wir trauern heute um die Opfer eines höchst einseitig geführten Krieges. Es ist an der Zeit, dass die Völker Europas die unausgesprochene, aber höchst wirksam durchgefochtene Kriegserklärung ihrer eigenen sogenannten Eliten annehmen und angemessen beantworten.
    Ich danke Ihnen!

    —-
    Eine tolle Rede.

    ——
    Multikultur: Hintergründe, Motive, Aussichten:

    http://www.file-upload.net/download-6834078/MULTIKULTUR—VERSUCH-EINER-ANALYSE.pdf.html

  44. Trittins Vater war bei der Waffen-SS…..
    „Sehr geehrter Herr Generaloberst! Einer Anregung nachkommend, teile ich mit, dass die von mir in meiner Rede vom 3. Dezember 1952 vor dem Deutschen Bundestag abgegebene Ehrenerklärung für die Soldaten der früheren deutschen Wehrmacht auch die Angehörigen der Waffen-SS umfasst, soweit sie ausschließlich als Soldaten ehrenvoll für Deutschland gekämpft haben. ( Konrad Adenauer )

  45. „…Die eigene Nazi-Vergangenheit ließ ihn nicht mehr los. Er redete, anders als andere Männer seiner Generation, offen über seine Vergangenheit, auch gegenüber seinen Kindern. Als Jürgen Trittin 15 Jahre alt war, schleppte der Vater seine beiden Söhne ins ehemalige KZ Bergen-Belsen und sagte zu ihnen: “Guckt euch das an, das haben wir verbrochen. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen…”

    Dazu Broder:

    …Es sieht aus, als würden die guten Deutschen an den Moslems das wiedergutmachen wollen, was deren Väter und Großväter an den Juden verbrochen haben…

    Und da hat der Broder recht, in der Analyse des Hirnklopses der Grünen!

  46. #22 Eurabier

    #13 Karlfried

    In einem US-Film könnte er problemlos die Rolle eines SS-Offiziers übernehmen, vom Äußeren her paßt es wunderbar.

    Ich dachte Berlusconi hätte dem Spezialdemokraten Martin Schulz diese Rolle angeboten! 🙂
    Nee, ich glaube, Martin Schulz sollte typmässig denjenigen machen, der sich freut, wenn er mal neben einer SS-Männ_In stehen darf. …finde so untalentiert macht der das gar nicht. 🙄

  47. Es war immerhin Göhring, der den Schotterabbau bei uns im Hegau am Hohenstoffel aus Naturschutzgründen stoppte, wie man im neuen Jahrbuch des Hegau-Geschichtsvereins nachlesen kann. Naturschutz ist ja schon gut, aber nicht dann, wenn dahinter eine rassisch grundierte Blut-und-Boden-Ideologie steckt, und natürlich auch nicht dann, wenn der Naturschutz als bloßes Feigenblatt für kommunistische Totalitaristen dient, und schon gar nicht dann, wenn das von Göhring gerettete Landschaftsbild nun von seinen totalitaristischen Nachfahren aus Naturschutzgründen durch Windräder zerstört werden soll.

  48. Die meisten, die an vorderster Front diesen Irrsin überlebt und die Gefangenschaft überstanden haben, haben geschworen, nie wieder eine Waffe in die Hand zu nehmen. Und soweit ich das einschätzen kann, haben sie alles getan, um unser Land wieder mit aufzubauen und die Schuld zu tilgen.
    Die Gefährlichen sind fast immer die Schreibtischtäter und vor allem die Politiker.
    Ich wage zu behaupten, dass Jürgen Trittin gefährlicher für unser Land ist, als es sein Vater je war.

  49. #18 Religion_ist_ein_Gendefekt (20. Nov 2012 19:40)

    Dann nehmen wir uns die Worte von Klaus Trittin doch zu Herzen und sorgen dafür, daß so etwas nie wieder geschieht, indem wir verhindern, daß sein Sohn immer weitere Teile dieses Landes an mohammedanische Faschisten und Judenhasser verkauft.

    Ja.

  50. Das Phänomen Trttin ist nicht ungewöhnlich, viele 68er Ikonen hatten Eltern die ins NS-Regime verstrickt waren.

    Der Schock führt dann zu einer radikalen Wende um 360° um dann dort weiter zu machen wo die Väter versagt haben.

    Statt den Juden sind dann das Eigene Volk, die eigene Kultur,die eigene Religion etc. zu vernichten, wofür man sich die islamische Machokultur ins Land holt, die den Status des Herrenmenschen übernehmen sollen.

    Eigentlich sind Menschen wie Trittin und Konsorten ein Fall für die Psychatrie aber leider wird er nächstes Jahr Vizekanzler.

    Armes Deutschland!

  51. Das Schlimme ist, dass der alte Kommunist Tritt Ihn Kanzler oder Außenminister werden will!

    Passt aber, Hitler war wie Stalin.

  52. @#3 Ronald32 (20. Nov 2012 19:15)

    Die Nazis und der Nationalsozialismus war links, und die Grünen und die SPD sind auch links.

    SChon vergessen?

    Genau so ist es! Hitler smpathisierte früh mit der SPD bevor er zur NSDAP kam!

  53. #39 Tirola (20. Nov 2012 20:04)

    Daher hat Trittin also so blaue Augen.

    Er sollte Kontaktlinsen tragen, ich finde seine Augen zu deutsch für einen Grünen!!!
    ————————–
    Auch hat er keinen „dunklen Teint“ und muss damit rechnen häufiger von der Polizei kontrolliert zu werden!

  54. #69 rangerLui (20. Nov 2012 21:18)

    @64 was ist denn eine 360° Wende?
    ———————————
    Das ist alter Wein in neuen Schläuchen 😉

  55. Leute, mal auf dem Teppich bleiben. Ich kann den Kerl wegen seiner politischen Ausrichtunng auch nicht leiden, aber was kann er dafür, dass er durch den falschen Pi…l gerutscht ist?

  56. “Guckt euch das an, das haben wir verbrochen. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen.”

    Aussagen, bei denen das Gegenteil „nicht formulierbar“ ist, habe ich immer als leer empfunden.

  57. Mein Gott – wie erbärmlich dieses Pack doch ist! Jedes „Vorurteil“ wird von der schmierigen Wirklichkeit haushoch übertroffen. Man hat es angesichts dieses abgrundtiefen Hasses auf dieses unglückliche Land und sein Volk immer schon geahnt, welch erhabene Motiven solche Gestalten umtreiben.

    Erfahrungsgemäß haben ausnahmslos alle fanatischen SelbsthasserInnen nationale SozialistInnen in der Familie. Und deren antideutscher Krampf hat kaum mit so etwas noblem wie „Überzeugungen“, „Erkenntnissen“ oder gar „Einsichten“ zu tun, sondern ist nur die irrationale Wut eines verzogenen Fünfjährigen auf den Vater/Großvater/Onkel/Bruder usw., dem man es im Grunde seines schwarzen Herzen nur übelnimmt, den Krieg nicht gewonnen zu haben.

    Mehr nicht – verdorbene Gören mögen nämlich keine Loser. Spätere ideologische Verrenkungen sind dann nur Sekundärphänomene.

  58. Ich bin auch der Meinung, man sollte nicht Trittihns Aussehen und blaue Augen benutzen ihn als Nazi einzuordnen.
    Es genuegt, dass er ein gefaehrlicher Kommunist war oder noch ist, wie untolerant, handgreiflich und gefaehrlich er sich gegen andersgesinnte als Student benahm und seine verbohrte opportunistische Grundhaltung bei den Gruenen, alles sofort auf ihre Muehlen zu leiten, was Stimmvieh bringt, sei es Atomendlagerscenerie, sei es das Tsunami/Erdbeben Ereignis, etc. auf Japan beschreankt wegen deren geographischen Lage, einen grossen Teil der D Angstbuerger hysterisch werden zu lassen und den Abbau/Stillegung der AKWs im Bundestag durchzusetzen.

    Dass die Farbe Gruen bei den Gruenen als Tarnfarbe missbraucht wird, ihre wahren Absichten zu verbergen ist natuerlich unbestritten.

  59. #69 rangerLui

    @64 was ist denn eine 360° Wende?

    Geometrisch eine volle Drehung im Gegenuhrzeigersinn. Man hat sich solange gedreht bis man wieder an dem Punkt ist, wo man vor der Drehung war.

    Trotzdem missverständlich, denn im Kreisverkehr wäre es tatsächlich ein Richtungswechsel.

    Das Phänomen was ich beschreibe kann man noch besser an dieser Person studieren:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilfried_B%C3%B6se

  60. Ich bin mir sicher, dass bei den Grünen und Sozialdemokraten mehrere in der Familie einen solchen Hintergrund haben als es bei den angeblichen Neuzeitnazis der Fall ist. Der Grund dafür ist offenkundig.

  61. Keinen Tag in diesem Leben möchte ich mehr ohne NSU, Zweiten Weltkrieg, Gedenktag für Euthanisieopfer, Gedenktat für Zigeuner, Bericht über das Dritte Reich, Erinnerung an die Opfer unter der Nazidiktatur und schlechtem Wetter verbringen. Bitte täglich Neues!!!
    Sonst nehme ich mir irgendwann das Leben.

  62. Gehen wir also zum STERN:

    Klaus Trittin hatte sich als 17-Jähriger 1941 freiwillig zur Waffen-SS gemeldet, Mitgliedsnummer 496535. Ein Jahr später trat er der NSDAP bei, Mitgliedsnummer 9563639, und war bei Hitlers Krieg gegen Polen und die Sowjetunion dabei. Das belegen Unterlagen, die dem Stern vorliegen… Später wurde er zum SS-Obersturmführer befördert…

    Aha! Er trat 1941 bei und war 1939 beim Krieg gegen Polen dabei?
    Aber wen kümmern schon historische Fakten und Genauigkeit solange das Wort „Nazi“ irgendwo im Text steht.

  63. Es ist wahr, die Grünen sind die gefährlichste partei Deutschlands. Sie garnieren ihre totalitäre Ideologie mit Umweltschutz und fressen Kreide je nach Bedarf, damit der Spaßbürger den wahren Wolf nicht bemerkt. Ihre parteipolitischen Taktiken sind offenbar, aber man läßt sich ja bekanntlich gern einlullen, wenn man ein paar Symphatiewerte neu entdeckt!

  64. #84 UP36 (20. Nov 2012 22:10)

    Es ist wahr, die Grünen sind die gefährlichste partei Deutschlands.

    Ganz klares NEIN!!!

    Es sind CDU und SPD und Journalisten!!!

    Und wirklich nicht weil ich die Grünen oder sonstige Sozialisten oder Faschisten in Schutz nehmen will!

    P.S. Journalisten sind die APO-Partei!

  65. #69 rangerLui (20. Nov 2012 21:18)
    @64 was ist denn eine 360° Wende?

    Das ist der n-te Teil einer n-fachen Pirouette.

  66. Obersturmbannführer ?
    Nein der STRATEGE Der Grünen hätte es im Dritten Reich zum Propaganda Minister geschaft.
    Mindestens.
    Oder zum Strategieberater des Führers.

    Dennoch währe es vieleicht angebracht nachzufrageb was die tieferen Ziele des Grünen Jürgen Trittin sind.
    So etwas wie in der NS zeit nie wieder zuzulassen ist ja kein schlechtes Ziel.
    Soziale gerechtigkeit ist kein Schlechtes Ziel.
    Umweltschutz ist kein Schlechtes Ziel solange es wirklich Sinn macht.
    Die Frage muß sein, sind wir auf dem richtigen Weg.
    Was ist der Richtige Weg.
    Leider ist mit den meisten Grünen eine Diskusion um viele Dinge unmöglich.
    Das ist das Problem.
    Leider ist es der Falsch Weg Rechten Sozialismuß durch Linken Sozialismuß zu ersetzen.
    Man erreicht so nicht Wirklich Soziale Gerechtigkeit.
    Aber leider sehen Grüne nur ihren Weg als den einzig richtigen an.
    Und da sind sie der NS Ideologie leider sehr nahe.
    „Auch mein Opa war in der Waffen-SS.“
    Leider trift der Artikel von Kewil ins schwartze.

  67. #8 obelix (20. Nov 2012 19:23)
    Er trägt also das Nazi-Gen in sich.
    So sind viele seiner Äußerungen verständlich.“
    ——————————————

    Das ist natürlich der blanke Unsinn.
    Wer das behauptet schwingt ja gerade die Nazikeule und hält den Schuldkomplex der Deutschen am Leben.
    Das Problem von Leuten wie Trittin ist ja gerade, dass sie in Opposition zu ihren Nazi-Vätern gehen und das mit der gleichen Vehemenz.
    Das ist aber kindliches verhalten in dem sie verharren.Diese Leute sind nicht zur Selbstrefektion fähig.
    Alle bleiben Dauer-Adoleszente.Das macht sie gefährlich.
    Der „neue Faschismus ist der Antifaschismus“.
    etc.etc.nix neues.
    Erwachsene sollten zur Reflexion und Selbstreflexion fähig sein.
    Ich habe mir und meinem Sohn gesagt:wir haben keine Schuld an der Vergangenheit.
    Selbst wenn der Großvater Mitglied dieser Partei war.

  68. Lasst doch Jürgis Paps bei der Waffen-SS gewesen sein, wen interessiert das. Schlimm ist doch nur, dass Sohnemann vor lauter Scham das Deutschland als Politiker spüren lässt. Das sehe ich nicht ein. Was geht uns Jürgens Pappi an? 🙂

  69. #82 golgatha

    Nachdem ich in den Siebzigern „Holocaust“ mit allen anschließenden Sondersendungen bis nach Mitternacht verfolgt hatte, konnte ich nichts mehr über die Judenverfolgung im Dritten Reich ertragen. Mitte der Sechziger hatte das angefangen mit Dokumentationen und Spielfilmen. Irgendwann ging nichts mehr rein.

    Meine Vorfahren waren keine Nazis, hatten teilweise Widerstand geleistet. Ich hab mich persönlich nie schuldig gefühlt. Und die Überflutung mit diesem Teil des Bösen, was auf der Welt geschehen ist, war irgendwann nicht mehr ertragbar.

    Da ist ein Ungleichgewicht in der Diskussion, was zum Himmel stinkt.

  70. Die eigene Nazi-Vergangenheit ließ ihn nicht mehr los. Er redete, anders als andere Männer seiner Generation, offen über seine Vergangenheit, auch gegenüber seinen Kindern. Als Jürgen Trittin 15 Jahre alt war, schleppte der Vater seine beiden Söhne ins ehemalige KZ Bergen-Belsen und sagte zu ihnen: “Guckt euch das an, das haben wir verbrochen. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen.” .. Diesen Auftrag nahm Jürgen Trittin so ernst, dass er später, selbst als Minister, immer etwas zwanghaft die Nazikeule schwang.

    Bergen-Belsen ist kein Spass. Ich war 26 Jahre alt, als ich das Gelände ziemlich als einziger morgens um 10 ohne Begleitung bei trüben Wetter und Begleitbuch in der Hand besucht habe. Der Tag hat mich nachhaltig umgehauen, aber genau deswegen hätte ich nicht im Ansatz darüber nachgedacht, meine Erfahrungen politisch auszuschlachten.

    Jürgen war wohl eher auf dem Egotrip.

  71. Zuerst wollte ich ja Stellen in dieser Rede über die TrittIhn-Demokrötie hervorheben.

    Ich lass es aber, viel Spass bei TrittIhns Verständnis von Verbots- und Selektiv-Demokratie.
    😀 😀

    4 Demokratieförderung für alle

    Das NPD-Verbot muss ergänzt werden – um Programme zu Stärkung der Zivilgesellschaft und gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Nur die Stärkung der Demokratie und das Lernen über den Wert der Demokratie können Rechtsextremismus und Gewalt den Nährboden entziehen.

    Denn Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind bei weitem nicht nur Probleme des rechten Randes. Sie kommen auch in der Mitte der Gesellschaft vor.

    Deshalb muss Kristina Schröder weg.

    Mit dieser Rechtsaußen-Familienministerin hat Merkel bei der Extremismusbekämpfung den Bock zum Gärtner gemacht – nein es muss ja heißen: die Ziege zur Gärtnerin.

    Wer die evangelische Kirche, wer den DGB unter den Verdacht der Verfassungsfeindlichkeit stellt und ihnen Mittel für den Kampf gegen Rechts verweigert, der darf keine Verantwortung tragen.
    Und wer angesichts des NSU-Terrors die Mittel für den Kampf gegen Rechts kürzt, der muss zurück in die mittelhessischen Berge geschickt werden.

    Wir müssen auch Alltags-Rassismus angehen. Er verdirbt das Klima in unserem Land, er erschwert das Zusammenleben und spaltet unsere Gesellschaft.

    Und da ist es nach wie vor so, dass Unionspolitiker rechte Ressentiments bedienen,

    indem sie wie Seehofer ankündigen, die angebliche Zuwanderung in unsere Sozialsysteme „bis zur letzten Patrone bekämpfen“ zu wollen.
    Indem sie laut nach Abschiebung rufen, sobald ein Straftäter einen Migrationshintergrund hat.
    Indem sie erklären, der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

    Damit jagt man den rechten keine Stimmen ab – damit bestätigt man sie.

    Deshalb ist Demokratieförderung unersetzlich. Besonders kleine Projekte, Initiativen aus der Zivilgesellschaft, lokale Initiativen mit wenigen Freiwilligen leisten in unserem Land eine wichtige Arbeit gegen rechts und für Demokratie – so wie das Bündnis „Bad Nenndorf ist bunt“.

    Deshalb muss die Extremimusklausel weg. Schon vor Monaten hat das Verwaltungsgericht Dresden die Klausel für verfassungswidrig erklärt.

    http://www.trittin.de/trittin/texte/reden/20120804_nennrechts.php

  72. Erst mal habe ich größten Respekt vor der Leistung von Trittin senior und seinen Kameraden:

    Im letzten Wehrmachtsbericht vom 9. Mai 1945 heißt es: „In Ostpreußen haben deutsche Divisionen noch gestern die Weichselmündung und den Westteil der Frischen Nehrung tapfer verteidigt.“ Zu diesen Verteidigern gehörte auch die Kampfgruppe Trittin.

    Praktisch einen Tag nach der Kapitulation haben sie noch die Stellungen gehalten und damit vielen Kameraden und Vertriebenen die Flucht über die Ostsee ermöglicht. Da sollte Trittin junior eigentlich stolz darauf sein.

    Ganz anders ist beispielsweise der Fall der Weizsäckers. Ernst von Weizsäcker war nachweislich organisatorisch an der Durchführung der Judenvernichtung beteiligt, sein Sohn Richard verteidigt den Vater in Nürnberg und nimmt später als Bundespräsident alle Deutschen (auch spätere Generationen) für die Untaten seiner Vaters und anderer.

  73. Man hätte den Nachfahren der Nazis psychologische Hilfe zur Verfügung stellen sollen. Es ist sicher nicht einfach ein Nachfahre eines Mitgliedes der Waffen SS zu sein. Aufgrund dieses Komplexes wollen sie nun das eigene Volk abschaffen.

  74. @ #91 survivor (20. Nov 2012 22:34)

    Es fällt aber schon auf…In er SS war ja nicht JEDER.Und der Apfel fällt oft nicht weit vom Stamm.

    Tritt Ihn ist mit Sicherheit als radikaler Kommunsit der gefährlichste Grüne, ein Wolf im Schafspelz, heute getarnt hinter seriöser Fassade.

    Mir dreht sich der Magen um, wenn ich ihn sehe.

  75. Es ist eine altbekannte menschliche Eigenart: Schwule sind oft die größten Schwulenhasser – jedenfalls nach außen hin. Einfach deswegen, weil sie es selbst nicht wahrhaben wollen oder auch, um vom eigenen Schwulsein abzulenken (ich empfehle in dem Zusammenhang den Hollywoodfilm „American Beauty“). Ähnliches gilt auch sicher für Nazis: Die, die selbst die Nazis am meisten verteufeln, machen das sicher häufig einfach deswegen, um von der eigenen Gesinnung abzulenken.

  76. Auch die Hamburger Morgenpost macht den eleganten Schwenk schon in der Headline:
    So lernte Trittin vom Vater, Nazis zu hassen.
    —————
    Guter Artikel, denn die Wahrheit zu kennen allein kann verhindern, dass sich pokitische Schlachtefeste wiederholen können.

    In diesem Zusammenhang sollte man die Hamburger Morgenpost bitten, sich auf auf die Wahrheit zu besinnen und eine Haedline schreiben:
    So lernte Trittin vom Vater, Nazi su sein.

    Denn, ob rot ob braun ob grün, alle Nazis sien. Jedenfalls bis sie AlaHacktAbKopf an die Macht gebracht haben. Dann werden sie Moslems sein oder kopflos.

  77. Ich bin heute über eine interessante These gestossen.

    Der junge Trittin wurde von seinem, selbst kriegstraumatisierten, Vater dermassen traumatisiert, dass der kleine Jürgen einen Komplex oder gar einen unterschwelligen Hass auf den Vater entwickelte, den der kleine Jürgen nie verarbeiten konnte.

    In Folge führte dieses Trauma und der Komplex beim grossen Jürgen zu einer regelrechten Nazi-Phobie und zu einem Druck, dieses Trauma mit einem Kampf gegen die Stellvertreter Volk und Nation zu kompensieren.

    Weiss mans? Zumindest klingt es schlüssig.

  78. Ob bei der Waffen SS oder Nsdap Ortsgruppen Leiter…. wir haben uns doch zum Glück von Sippenhaft und anderem getrennt …trotzallem gehört schon ein gehöriges Stück Antidemokrat dazu wenn man sich mit der Vergangenheit unbedingt in die erste Riege drängelt …aber das hat durchaus Tradition in Deutschland ,ob das allerdings gut ist wenn zuviele nicht denken ….?

  79. “ blond, blaue Augen, kalter Blick…, vielleicht wäre der Sohn sogar Obersturmbannführer geworden?“————————–Dazu noch Scheitel rechts und durchdringender Führerblick! Der Mann hat’s! Man sollte vielleicht erinnern dass viel von der Naturphilosophie der Grünen schon von den Nazis betrieben wurde: Naturschutz, Tierschutz, Bio-Essen, Nichtrauchertum, usw.. Hitlers Rohkostwahn, übertrieben weil unverträglich, trieb ihn zur Drogenüberdosis die sich in seinem körperlichen (und wohl auch geistigen) Verfall widerspiegelte.

  80. Zitat Artikel:
    Es ist uns wirklich egal, wer welchen Vater hatte, wir hassen Sippenhaft, aber im Falle Trittin haben wir doch eine kleine “klammheimliche Freude”.
    Meine Meinung:
    Sippenhaft hasse ich auch und das entspricht definitiv faschistisch rassistischem Gedankengut
    Zitat Jürgen Trittin:
    “Deutschland ist ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land.”


    DAS HERR TRITTIN IST SIPPENHAFT & RASSISMUS. DAS HERR TRITIN IST DISKRIMINIERUNG AUFGRUND DER ABSTAMMUNG.
    DAS HERR TRITTIN IST IHRE SELBSVERSTÄNDLICHKEIT WIE SIE UNSER GRUNDGESETZ UMSETZEN.
    DAS HERR TRITTIN MACHT SIE ZU EINEM RASSISTISCHEN FASCHISTEN UND ZU EINEM ABSOLUTEN NACHFOLGER DES GEDANKENGUTS IHRES VATERS.
    DAS HERR TRITTIN IST WOHL AUCH DIE TYPISCHE HEUCHELEI-BIS ZUR MACHRERGREIFUNG.
    DIESE GESINNUNG VON IHNEN HERR TRITTIN IST DER GRUND, WARUM SIE DER MEINUNG SIND, DAß DIE TÜRKEI SCHNELLSTMÖGLICH IN DIE EU KOMMEN SOLL UND IHRER EINSTELLUNG ENTSPRECHEND ALLE ERFOLRDERLICHEN AUFLAGEN ERFÜLLT.
    AUS DIESEM GRUND HERR TRITTIN KÜMMERT ES SIE NICHT DASS IN DER TÜRKEI MINDERHEITEN VERFOLGT UND RECHTLICH UNTERDRÜCKT UND REGIONAL VERTRIEBEN WERDEN.
    AUS DIESEM GRUND HERR TRITTIN BELÜGEN SIE DAS VOLK UND VERSCHWEIGEN IHM DAS DIE TÜRKEI VON 25 PUNKTEN DIE ZUR AUFNAHME IN DIE EU GERADE MAL EINEN EINZIGEN ERFÜLLT HAT UND DIE EU-KOMMISSION DIE AUFNAHME DER TÜRKEI ABLEHNT.

    Ich frage mich Herr Trittin – was haben sie gegen Aleviten-Kopten-Kurden-Juden-Katholiken-Protestanten-Homosexuelle-Behinderte Menschen und all die anderen unterdrückten Minderheiten, daß sie Herrn ERDOGAN applaudieren und in den Himmel loben?
    Ist das das Idealbild, was sie sich für Deutschland wünschen?

  81. Die Anfälligkeit für Zeitgeist und Fanatismus ist teilweise auch genetisch zu sehen – und hat ganz sicher etwas mit Familientraditionen und -werten zu tun. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass eine große Zahl von Nazikindern 68er geworden sind. Dass sie ähnlich totalitären Denkstrukturen unterliegen sieht man sehr schön an Berufsverboten für rechte Schornsteinfeger, an im Knast sitzenden Holocaustleugnern und überhaupt dem ganzen Krampf gegen Rechts… Die Kiste mit der (im Moment juristisch noch mutmaßlichen) NSU ist denen ihr Reichstagsbrand, den sie noch massiv nutzen werden, um uns das Leben schwer zu machen…

  82. Ich erkenne hier eine korrekt gerade Linie in der Familie Trittin:
    Vater brauner Sozialist, Sohn grüner Sozialist. Beide wollten (wollen) der Welt ihre Ideologie „notfalls“ mit Gewalt aufzwingen.

  83. Trittin ist nicht sein Vater – das ist klar

    aber häufig zeigen sich bei Kinder ähnliche Charaktereigenschaften wie bei den Elten.

    Und so wie Trettin Vater wohl ein überzeugter Nazis war – so ist bei vielen Söhnen solcher Nazis zu sehen, dass sie zwar ins andere Extrem verfallen (siehe z.B. auch Remtsma .. ) , aber sonst einen ähnlichen Dogmatismus haben.

    Trittins Vater hat gelernt nachdem es zu spät war. Bei Trittin wirde es wohl ähnlich sein.

    Man könnte bei beiden auch sagen Mitläufer/Zeitgeistler mit extrem ausgeprägtem vorausdenkendem Gehorsam.

  84. Merke:

    Es gibt im Leben immer ZWEI Wahrheiten:

    Die Tatsächliche und die, die sich gut anhört!

  85. Also hört mal! Jürgen Tritins Vater war Opfer der Waffen SS. Er woillte da gar nicht rein und so und er war auch kein Nazi! Ich fordere Entschädigung vom Deutschen Staat für Jürgen Trtin!

  86. Also schon wieder Sippenhaft, Herr Kewil?

    Ich dachte, das Thema wäre mit der unsäglichen Geschichte um die Ruderin des Olympia-Achters endgültig geklärt.

    Oder soll dieses Instrument nun selektiv je nach politischer Ausrichtung eingesetzt werden?

    Schon wieder ein Beitrag, der PI in der Öffentlichkeit Antipathie einbringen wird.

    Schade…

  87. #78 w.c.fields (20. Nov 2012 21:48)
    Peinlicher Beitrag.
    #108 Q (21. Nov 2012 09:10)
    Wieder einer dieser Artikel, der der Seriosität von PI Lawinen an Pluspunkten einbringt…
    ———-
    Zweimal Grüne im falschen blog?????

  88. #68 Rucki (20. Nov 2012 21:14)
    –Eigentlich sind Menschen wie Trittin und Konsorten ein Fall für die Psychatrie aber leider wird er nächstes Jahr Vizekanzler.
    ——–
    Zipfelmützen bekommen (verdient) genau das, was sie in ihrer hündischen Unterwürfigkeit, gepaart mit pathologischem Selbsthass wollen und verdienen.
    Angenehme Zukunft….und fröhliche Energiewende!

  89. So lernte Trittin vom Vater, Nazis zu hassen.

    Genau das ist der große Fehler.

    Er hätte statt dessen lernen müssen, die Demokratie und die Menschenrechte zu lieben, dann hätte aus dem Jürgen vielleicht etwas Anständiges werden können.

    Aber so setzt er nur die unselige Tradition seines Vaters fort, indem er seinen Hass auf alles projiziert, was im irgendwie „Nazi“ vorkommt. Der nächste Schritt ist dann ganz zwangsläufig vorprogrammiert: Das Böse muss vernichtet werden!

    Und da dem kleinen Jürgen-Adolf auf diesem selbstgerechten Kreuzzug gegen das Nazi-Böse die Selbstkritik verloren gegangen ist, endet er genau da, wo sein Vater auch schon war. Bei den Urhebern und Verantwortlichen der nächsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Angekommen ist er da schon.

  90. #111 Demokrat 02.09.10 (21. Nov 2012 09:47)
    ….Schon wieder ein Beitrag, der PI in der Öffentlichkeit Antipathie einbringen wird.
    ——-
    was sich dann an den konstant steigenden Zugriffszahlen ablesen lässt.
    Passend zu #112:
    nicht zwei, sondern drei Grüne?

  91. Der Vater hat vermutlich seine Kriegserlebnisse psychisch nicht verarbeitet, der Sohn wohl den KZ-Besuch….

  92. Natürlich wäre die überwiegende Mehrzahl unserer heutigen Politiker im III. Reich stramm linientreu und „politisch korrekt“ gewesen. Eben was damals unter „politisch korrekt“ zu verstehen war. Genauso wären sie in der DDR „politisch korrekt“ gewesen, wie auch in jedem anderen System.

    Hier regiert uns ein charakter- und rückgratloser Polit-Einheitsbrei erster Güte.

  93. Hallo marsiny,

    gute und zutreffende Aspekte, die Du da bringst. Die Worte des Vaters, der offensichtlich mit seiner eigenen Vergangenheit nicht klar kam, übertrug seine Verstörung auf den 15-jährigen Trittin. Das muss ihn arg belastet haben, was sein Vater damals zu ihm sagte, als sich der Vater als grausamer Verbrecher outete. Dieses wird – psychologisch gesehen – zu einer übersteigerten Wachsamkeit und Übersensibilität bei Trittin geführt haben. Was dann darin mündet zu glauben, in allem und jedem einen „Nazi“ erspähen zu können.

    Das sind problematische Kompensationsstrategien vergangener Traumen.

    Ich befürchte, dass viele unserer „Intelligenz“ genau so geartet sind. Man denke nur mal an GraSS & Co.

  94. @#111 Demokrat 02.09.10

    Was sehen sie, wenn sie in den Spiegel gucken? Brad Pitt? Was meinen Sie beabsichtigt Kewil mit diesem Artikel? Sippenhaft?? Schon mal etwas vom Höhlengleichnis gehört??

  95. „Nazi“ ist der Spitzname für „Nationalsozialist“!
    Ein Nationalsozialist unterscheidet sich von seinen engsten geistigen Verwandten, den Kommunisten, höchstens darin, dass er extrem nationalistisch statt extrem internationalistisch ist. Jeder Sozialist hat mit einem Nazi mehr gemeinsam als ein Nationalist, der nicht gleichzeitig Sozialist ist.
    Der Apfel ist also nicht weit vom Stamm gefallen !

    Lächerlich, dass dieses linke Pack Konservative und Liberale gerne als „Nazis“ verunglimpft, obwohl diese i.d.R. weder Sozialisten (Haupteigenschaft eines Nazis) noch Nationalisten (Zusatzeigenschaft eines Nazis) sind!

  96. Natürlich darf es keine Sippenhaft geben, aber für die Entwicklung so manchen Individuums ist der Sippenhintergrund (soziales Umfeld) nicht unerheblich und kann zum Verständnis beitragen – nichts sonst!

  97. Erstens heisst das „fahler Beigeschmack“, „fad“ ist etwas anderes…

    Zweitens frage ich, was Jürgen Trittin dafür kann, daß sein Vater bei der SS oder wo auch immer war, was soll das?

    Ihr solltet schon ein bisschen auf die Qualität Eurer Artikel achten, sonst bietet Ihr wieder wunderbare Angriffsflächen für die Gegner!

  98. Oh weiha !
    Der Vater von Jürgen Trittin war bei der Waffen-SS.
    Und dann nicht mal ein Mannschaftsdienstgrad / „Mittläufer“, sondern auch noch Offizier !

    Ich erinnere mich an die Olympiade dieses Jahr, wo jemand geächtet wurde, weil sie mit einem NPD-Funktionär liiert war.
    Ich hoffe so eine Sippenhaft greift auch in der Politik, zu wünschen wäre es dem T. jedenfalls.

  99. Liebes PI-Team, lieber Kewil,

    Kein Mensch kann sich seine Eltern raussuchen, das gilt auch für Herrn Trittin.

    Artikel wie diese konterkarieren unser Anliegen und lassen mich zweifeln, dass Ihr Euch um eine objektivere Sicht der Dinge bemüht, als der mainstream.

    Bleibt weg von diesem Rumgegeile auf Kosten der Seriosität!

  100. Schließe mich der Darstellung von #125 lieschen an!

    Aber ich möchte auch feststellen, daß ich richtig stolz
    auf unsere Politiker in der heutigen Bundestagsaussprache bin weil sie diese deutschen
    Schlaumeier sich in einer in der Weltpolitik zentralen Rolle sehen wollen!
    Mir ist es nicht nachvollziehbar, daß ein deutscher Außenminister das ok gibt für den Einsatz eines Patriot
    Waffensystems in der Türkei gibt, welche angeblich von Syrien angegriffen werden könnten!
    Merkel und Westerwelle sagen “ Israel ist unsere Freund“ !
    Einem NATO Partner, dem Türken Erdogan nun ausgerüstet mit dem deutschen Waffensystem Patriot,
    fühlen sich Merkel & Westerwelle sich verpflichtet, auch wenn dieser Erdogan Israel als Feind bezeichnet!

    Ja bitte wo stehen denn diese deutschen Aushängeschilder M&W wenn die Türken Israel direkt oder indirekt angreifen ?

  101. Ja, auch ich finde hier einen faden Beigeschmack, was der Stern dem Wahlvieh unterzujubeln versucht.

    Wer weiss, ob ueberhaupt sein Vater mit seinen Soehnen den Kanossa KZ Besuch unternahm.

    Warum hat sich Trittihn bis heute nicht von seiner marxistisch stalinistischen Grundhaltung distanziert, die zweifellos auf ihrer Vernichtungsliste gegen Klassenfeinde und Dissitenden die meisten Opfer verursacht hat,
    Russlands Bolschewisten ueber 50 Millionen!

    Maoisten in China 80 Millionen,

    dann kommen noch die Pol Pots rund um den Globus incl. Cuba, Nord, Korea usw.
    da kann keine andere Idiologie oder Religion mithalten.

  102. Die Waffen SS, hat nicht das Geringste mit der Himmler SS oder dem SD zu tun. Alliierte Kommandeure loben die Waffen SS, damals wie heute, in höchsten Tönen. Ein alliierter Kommandeur: Mit der Waffen SS betraten 1941 Soldaten das Gefechtsfeld, die es bis dato noch nicht gegeben hat und auch nie mehr geben wird.

  103. #44 Stefan Cel Mare (20. Nov 2012 20:11)
    #31 Gourmet (20. Nov 2012 20:01)
    #32 Biloxi (20. Nov 2012 20:01)
    #20 Eurabier (20. Nov 2012 19:43)

    Das ist Feldwebel Schultz.

    http://www.stalag13.de/german/schultz.php

    Eine gewisse Ähnlichkeit ist doch vorhanden, oder?

    Auf mich wirkt der echte Schulz – Faktotum aus Oberst Klinks Stalag – tausendmal symphatischer als der Schulz aus der EUdSSR-Zentrale.

  104. Auch ein Armani-Anzug macht aus einen Grünen keinen Demokraten! Im Kreidefressen sind sie derzeit Weltmeister!

  105. 121 Heinz

    Jeder Sozialist hat mit einem Nazi mehr gemeinsam als ein Nationalist, der nicht gleichzeitig Sozialist ist.

    Das stimmt!

    Diese geistige Nähe ist unübersehbar. Die ideologische Verseuchung in der SPD, ihre Abneigung gegen demokratische Werte, ihre Komplizenschaft mit dem Islam, die von ihr getragenen „antifaschistischen“ Kämpfer, der Kampf gegen Rechts, der inzwischen zum Kampf gegen alle Andersdenkenden geworden ist und die gezielte Ausschaltung der Opposition sind eindeutige Beweis dafür, das die SPD im Kern nur Nazi ist.

  106. Aber der Buchschreiber und „Sozialist“ G. GraSS war selbst dabei!

    Sozialisten brauchen im Grunde nur die Farben zu wechseln: ob rot, ob braun oder auch grün – die trübe Quelle bleibt dieselbe. Auch der GRÖFAZ war erst rot und wurde dann braun – grün gab´s damals noch nicht…

Comments are closed.