[…] Programmatisch umgeben sich die Identitären mit dem Glanz des jungen, frischen, patriotischen und irgendwie anderen – und beschreiten doch altbekannte Pfade der neuen Rechten. Slogans wie „100% Identitär – 0% Rassistisch“ klingen zunächst unverfänglich. Auf der Website der Identitären werden die Motive dann aber eindeutiger: „Uns Identitären geht es um den Erhalt unserer ethnokulturellen Identität, die heute durch den demographischen Kollaps, die Massenzuwanderung und die Islamisierung bedroht ist. […] Als Patrioten können wir unsere Heimat in der Stunde der Gefahr nicht im Stich lassen. Jeden Identitären drängt es zur Tat.“ In den folgendenden Zeilen wird die vermeintliche Übermacht der Political Correctness in Deutschland denunziert und ein „manischer Antifaschismus“ angeprangert, der alles und jeden „als Nazi diffamiere“ – ein Sound, der sich mit den Texten auf islamfeindlichen Blogs wie „Politically Incorrect“ oder Artikeln der Partei „Pro Deutschland“ deckt. […] (Quelle: STERN)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. Den Stern braucht man nicht mehr allzu ernst nehmen, er wird sich demnächst zur FR in die Gruft gesellen.
    Der deutsche Medienkonsument ist (noch) nicht ganz so verblödet, um die kritiklose SPD-Hofberichterstattung früher oder später zu erkennen.
    Politische Korrektheit mag in den Grundzügen etwas positives sein, wurde jedoch vor allem von der deutschen Journalisten-Zunft auf das Übelste pervertiert.
    Mit Sicherheit wird man sich langsam aber sicher auf die „Identitären“ einschiessen und mit der üblichen Schmuddelkampagnen in die braune Ecke drängen – es wird jedoch nichts mehr nutzen.

  2. Texten auf islamfeindlichen Blogs wie “Politically Incorrect”

    Immer diese unanständige Krawallrhetorik… .
    Sachlich richtig wäre islamkritisch.

    Kritik ist weder Feindlichkeit noch Hass noch Phobie.

    .

    Man kann jedem nur dringend raten, sich ein eigenes Bild zu den Identitären zu machen. Das sind keine Nazis und keine Hassverbrecher.

    Die Identitären sind sachlich und ehrlich, und sie haben Herz! Das macht sie besonders.

  3. Diese jungen Leute, die sich Identitäre nennen, sind für mich DIE Hoffnung, dass es doch noch Gehirn gibt in Deutschland!

    Das die rot-grüne Mafia jetzt nervös wird… SEHR GUT!

  4. Besonders pervertiert(sic!) ist es, wenn der Stern von einer „Pervertierung linker Protestformen“ (wozu sie z.B. Occupy zählen) schreibt. Denn das suggeriert, das „Linke“ mit ihren Protestformen was Gutes tun, während „Rechte“ aus was Gutem was Böses machen. Überhaupt sind die ganzen Ausdrucksweisen dieses Artikels zutiefst tendenziös – und spätestens wenn Breivik ins Spiel kommt wird es widerlich.

  5. Anna Groß hofft, dass die Bewegung genauso schnell wieder verschwindet, wie sie aufgetaucht ist.

    Ich hoffe auch das unsere Bunten Mitbürger Ihre Heimat, wo auch immer diese sein mag, wiederfinden werden.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt würde ich auch Anna Groß zuschreiben. 🙂

  6. Die Identitären gefallen mir, diese Leute haben Stiel und Geschmack, eine positive Eigenschaft, die NPD-Leute nicht besitzen…

  7. Schlecht recherchierter, pseudo sachlicher Artikel mit dumpfangstmachenden Hinweisen auf die neue Staatsgefahr. Da darf natürlich die Nähe zu PI und Pro nicht fehlen. Und als Trumpf noch schnell den Breivick ausgespielt.

    Wenn dies wirklich der geistige Horizont des Schreiberlings ist: Gute Nacht, Stern.

    Es ist langsam allzuoffensichtlich, was medial gespielt wird. Und um die Leute ruhig und schuldig klein zu halten, wird die Hasspropaganda gegen Andersdenkende immer dramatischer.

    Andersdenkende sind grundsätzlich Nazis mit Breivick-Potenzial.

    Das kann nicht mehr lange gut gehen.Wer glaubt den Scheiß noch?

    Irgendwann hat auch der letzte deutsche DUmmbeutel kapiert, dass die Hasspropaganda, die alles zu Nazis macht, die anderer Meinungs sind, auch gegen ihn selbst gerichtet wird, so er denn anderer Meinung ist.
    Und dann – ups – versteht er womöglich, dass genau wie er selbst alle anderen vermeintlichen Nazis auch keine sind.

    Die allerallermeisten von uns sind ganz sicher keine Nazis im ursprünglichen Wortsinne. Da aber heute alles nazi ist, was rechts von Claudia Roth steht…

    Kapiert?

  8. Man muss „Qualitätsmedien“ wie dem Stern entgegenhalten, dass sie schon lange nicht mehr die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung vertreten.

    Gerade der Stern leidet unter dem „Honeckersyndrom„. Honecker meinte noch kurz vor Sturz in der DDR dass 99 Prozent aller Menschen hinter ihm stehen würde und er der beliebteste Diktator aller Zeiten sei.

    So meinen wahrscheinlich auch die Mitarbeiter des Sterns, dass die Mehrheit der Menschen in Deutschland ihre kruden Weltsicht teilen würde.

    Man muss den Mitarbeitern dieser „Qualitätsmedien“ sagen gerade der Untergang der DDR zeigt doch anschaulich wie es weitergeht mit unserer rotgrüner Mulit-Kulti-Ideologie!

    Die DDR ist nämlich nicht langsam und kontinuierlich, sondern von einem Tag zum anderen kollabiert!

  9. War es nicht der STERN, der sich an Hitler eine goldene Nasi äähh Nase verdienen wollte und dann die Auflagenzahl halbierte?

  10. Das Problem ist, das die Identitären das Problem klar und für jeden verständlich formulieren. Jetzt werden einige Mitbürger erkennen, dass sie mit ihrer – höchstens hinter vorgehaltener Hand geäusserten – Meinung nicht alleine sind.
    Der Wind scheint sich zu drehen.

  11. #14 Powerboy (15. Nov 2012 21:58)

    Man muss den Mitarbeitern dieser “Qualitätsmedien” sagen gerade der Untergang der DDR zeigt doch anschaulich wie es weitergeht mit unserer rotgrüner Mulit-Kulti-Ideologie!

    Die DDR ist nämlich nicht langsam und kontinuierlich, sondern von einem Tag zum anderen kollabiert!

    Und ohne Vorwarnung wie gestern die Frankfurter Buntschau…. 🙂

  12. Friedrich-Ebert-Stiftung, Stern, allen steht die Wut ins Gesicht geschrieben. Wieder das alte Nazi-Getöne, einfach widerlich, es wird zeit, dass sie von der Bildfläche verschwinden. Die Jungen werden gehörig Dampf machen, das Land braucht mutige, ehrliche und unberechenbare Streiter für ein Recht, dass einst selbstverständlich war und heute als rechts diffamiert wird. Gut, der Anfang ist gemacht.Den Linken darf nicht die Oberhoheit über die Meinungsäußerung überlassen werden.

  13. In den folgendenden Zeilen wird die vermeintliche Übermacht der Political Correctness in Deutschland denunziert und ein “manischer Antifaschismus” angeprangert, der alles und jeden “als Nazi diffamiere”

    Irgendwie finde ich das schon putzig, dass der Stern das korrekt zitiert und sich anscheinend nicht fragt, wieso man zu solch einer Meinung kommen kann.
    Denn es ist doch so, dass man anscheinend nicht „für den Erhalt der ethnokulturellen Identität, die heute durch den demographischen Kollaps, die Massenzuwanderung und die Islamisierung bedroht ist„, eintreten darf. Denn ihr liebe MSM diffamiert doch jeden der darüber sprechen will, als „Nazi“. Aber warum ist das eigentlich Nazi? Weil es falsch ist? Aber etwas Falsches ist doch noch nicht Nazi. Und ihr begründet auch nicht, warum das falsch ist.
    Warum darf man seine Identität nicht bewahren wollen?
    Und warum ist es falsch von Islamisierung zu sprechen? Weil es nur eine angebliche Islamisierung gibt? Aber dann gebt doch wenigstens an, was für euch die angebliche Islamisierung ist. Und sagt uns zum Vergleich, was eine tatsächliche Islamisierung wäre, bzw. warum die angebliche Islamisierung keine ist.

  14. Die Identitären haben in Deutschland bislang erst eine Multikultiveranstaltung in Frankfurt mit ihrer Anwesenheit beglückt, haben ein paar Aufkleber geklebt und ein paar nette Grafiken entworfen. Trotzdem sind die Linken schon in heller Aufregung. Ein gutes Zeichen! 😉

  15. #21 ingres (15. Nov 2012 22:19)

    Denn es ist doch so, dass man anscheinend nicht “für den Erhalt der ethnokulturellen Identität, die heute durch den demographischen Kollaps, die Massenzuwanderung und die Islamisierung bedroht ist“, eintreten darf.

    Richtig. Und deshalb verkrümeln sich die Indigenen ganz leise dahin, wo sie von Staat und Mohammedanern in Ruhe gelassen werden. Jetzt will man schon – kein Witz! – den Einheimischen Rückkehrprämien zahlen, wenn sie in die gewalttätigen, intoleranten Mohammedanerghettos zurückkehren, aus denen sie erleichtert bei erster Gelegenheit weggezogen sind. Und das ganz ohne den Rat einer Eskandri-Grünberg, denn das spielt sich gerade in Dänemark ab: Dort will die Regierung jetzt tatsächlich Dänen mit dänischem Nichtmigrationshintergrund, die z.B. aus Kokkedalen oder Vollsmose entsetzt vor den Mohammedanern getürmt sind, Rückkehrprämien bis zu 1000 Kronen zahlen. Naive Hoffnung der Regierlinge: Dann wird Klein-Mohammedanien wieder toleranter. *Kicher!*

    Alle weggezogenen Dänen, schlau aus Erfahrung: „Nö!“ Hier der dänische Bericht (englische Untertitel). Tja, Dressureliten, das habt ihr nun davon: Der Islam kommt, die Zivilisation geht.

    http://gatesofvienna.blogspot.de/2012/11/resorting-to-bribes.html

  16. #10 DerHinweiser (15. Nov 2012 21:51)

    Ich glaub´ es hackt…
    Klar, die kauft seelenruhig in einem Edeka-Markt ein, während nebenan ein Mord passiert, an dem sie beteiligt ist. Nach dem Motto:
    „Beate, geh´ Du schon mal einkaufen, wir kommen dann nach, wenn wir fertig sind.“ Und die Uwes hauen mit dem Fahrrad ab (!?!?!?) und die Zeugin sieht sowohl die Fahrradfahrer als auch die Beate und erinnert sich dann 7 Jahre später noch daran.
    Und solche Deppen haben sich jahrelang getarnt und im Untergrund versteckt und selbst die Nachbarn haben nichts gemerkt. Klar doch…

    Meine Meinung: die hat die Fahrradfahrer gesehen, hat das damals gemeldet, und als die Zschäpe dann dem Trio zusortiert wurde, und keine Beweise gegen sie zu finden waren, hat sie auf ihre Aussage von damals hingewiesen und sagt jetzt, sie hätte die Zschäpe auch gesehen.
    Und ich prognostiziere: es werden noch mehr solcher „Zeugen“ auftauchen.

  17. @ #10 DerHinweiser (15. Nov 2012 21:51)
    OT: sieht nicht gut aus – es gibt Zeugen !!!!

    Es steht wohl eher schlecht um den Rechtstaat. 7 Jahre nach dem Tatzeitpunkt erinnert sich eine Frau Beate Z. Das stinkt sehr hoch zum Himmel und ist an faschistischer Methodik kaum noch zu übertreffen.

    Wenn ich durch eine Straße gehe, dann erinnere ich eine Woche später höchstens noch an Gesichter, die ich kenne oder welche, die ein wirklich besonderes Merkmal hatten. Aber irgendwelche Randoms, zudem noch im Supermarkt an der Kasse, würde ich nach einer Woche nicht mehr erkennen, geschweige denn nach 7 Jahren.

    Hier werden Beweise erschaffen, die es nicht gibt, die man aber nötig braucht.

  18. Viele PI-ler können es sich aus beruflichen und familiären Gründen wahrscheinlich nicht leisten, offen Gesicht zu zeigen und sich in einer islamkritischen Partei (das bezieht sich v.a. auf Demoteilnahmen) zu engagieren.

    Die Identitären kann aber jeder unterstützen. Schnell im Internet 100 Aufkleber für 10 Euro bestellen (http://laden.blauenarzisse.de/allgemein/identitaeres-europa/), auf die Lieferung warten, und schon gehts los.

    Abends geht man mal mit dem Hund um den Block, sieht sich an jedem Laternenpfahl kurz verstohlen um, und schon ist eine weitere Laterne beglückt. Dann stattet man noch den örtlichen Parteibüros (Grüne, SPD,…) im Schutze der Dunkelheit einen kleinen Besuch ab, und markiert auch dort sein Revier. Und schon hat man die Linken aufgescheucht.

    Im besten Falle schafft man es in den lokalen Teil des regionalen Käseblatts, bekommt einen kleinen aber feinen Adrenalinkick, und hat das gute Gefühl, seinen kleinen Beitrag geleistet zu haben.

    Also, worauf wartet Ihr noch?! 🙂

  19. Da hat sich die linkslinke,
    (anti)faschistische Qualitätsjournaille mit der Quantität ihrer Verbaldiarrhoe wieder mal selbst übertroffen.
    Man könnte meinen, der Stern-Artikel sei linke Selbstironie, wenn mans nicht besser wüsste.

  20. Bürger eines Landes diffamieren zu wollen, nur weil diese innerhalb der ethnokulturellen Vielfalt für das Recht auf die eigene Identität eintreten, ist einfach nur erbärmlich.

    Ähnlichkeit ist die Identität der Qualitäten.

    Immanuel Kant, (1724 – 1804), deutscher Philosoph

  21. Artikel aus no-nazi.net:
    “100 % Identität – 0% Rassismus” klingt erst einmal unverfänglich. Dass die Parole nur als Deckmantel für antimuslimischen Rassismus dient, wird in der weiteren Beschreibung erst auf den zweiten Blick deutlich.“

    Antimuslimischer Rassismus, was soll das bitteschön sein???
    Seit wann sind Mohamedaner eine Rasse???
    Aber Hauptsache rechts und voll Naaziehh.
    Fragen über Fragen…

  22. Als Kind der 70er und 80er wuchsen wir auf, ohne ein verständniss unserer Kultur oder Geschichte, ohne Identität.
    Man ließ uns glauben Deutschland und seine Geschichte bestünden nur aus 12 Jahre Nationalsotzialissmus.
    Alles vor 1933 war wurde reduziert auf reine Fakten ohne Seele, ohne Herz, ohne den Hauch eigener Identität.

    Deutsch sein hieß schuldig sein, hinterfragen hieß anzweifeln, die kollektive Schuld wurde uns ins Gehirn eingemeißelt so das wir schon bei dem Wort „Nazi“ zusammenzuckten.

    Als dumme Jungs haben wir Hakenkreuze mit Kreide an Wände geschmiert, einfach nur weil es verboten war, wer erwischt wurde musste mit Schulverweis rechnen und viel unter die Beobachtung von Jugendamt und Justiz.

    Das Leid der eigenen Bevölkerung im Nationalsozialissmus erfuhr man nur hinter vorgehaltener Hand von den Großeltern, die gefallenen Väter, Brüder, Söhne, Ehemänner, die Grausamkeiten des Krieges, der Hunger, die kälte die Todesangst.
    Die Bombennächte im Keller, dinge die mich schaudern liessen und mich an die Grenzen meiner kindlichen Vorstellungskraft brachten.
    Die Geschichten meines Schwiegeropas, der von Frankreich bis Russland alles miterleben musste bringen mir heut noch regelmäßig Alpträume

    All das durfte nicht offen ausgesprochen werden, wir waren Täter und keine Opfer!

    Wir! …meine Eltern wurden bereits nach dem krieg geboren und ich gehöre wohl zu der letzten Generation deren Großeltern das noch miterleben musste.

    Mein Sohn (20 Jahre), weiß wenig bis nichts über Hitler oder den Nationalsozialissmus.
    Ihn interessiert es nicht wann der erste oder zweite Weltkrieg anfing oder endete.
    Viele seiner Freunde wissen nicht einmal den unterschied zwischen einer Diktatur oder einer Demokratie.

    Mein Sohn weiß aber das es gefährlich ist, sich abends in bestimmten Bezirken aufzuhalten oder das er sich besser nicht mit Türken anlegen sollte.

    Mein Sohn weiß das es besser ist sich Freunde unter seinesgleichen zu suchen (Deutsche)
    Er weiß das er nicht offen sein Handy zur schau stellen sollte.
    Er weiß das er besser nicht mit Markenklamotten (besonders Jacken und Basecaps) abends in dunklen Gegenden rumlaufen sollte.

    Was aber weder ich noch mein Sohn wissen, ist was bedeutet eine eigene Identität zu haben!

  23. Der Sternartikel ist doch klasse.Ein voller Rohrkrepierer, denn der Schuß geht nach hinten los.Gute Werbung für PI und die Identitären!
    Und manch einem geht schon der Arsch auf Grundeis:

    “ Dass die Auftritte auch beunruhigen sollen, gehört zum Konzept der rechten Spaß-Guerilla. Eine Zeugin des Wiener Zwischenfalls erinnert sich: „Es dauerte nur drei Minuten, aber es kam mir wie eine halbe Ewigkeit vor, ich hatte Angst“.

    Ha,Ha 🙂

  24. Liebe „Qualitätsjournalisten“, der Letzte macht das Licht aus!
    Ihr glaubt so lange an eure eigene Meinung, bis ihr selbst der Letzt seid, der so denkt, richtig?!
    Echter Journalistmus informiert unabhängig, aber erzieht nicht!

    Man kann zwar alle Menschen eine lange Zeit ein bisschen belügen, oder ein paar Menschen total belügen, aber nicht alle Menschen für immer total belügen. Zum Glück!

    Ihr seid an einem solchen Wendepunkt, aber wollt es nicht begreifen. Eure Zeit ist vorbei. Die SED wollte es auch nicht wahrhaben, genau wie ihr.

    Alle Leser und Kommentatoren:
    Wir müssen diese verächtliche manipulative Kritik lächerlich machen! Wir müssen sie mit Witzen entlarven! Genau so haben sie es vor 40 Jahren gemacht… mit Erfolg. Aber ihre Zeit ist abgelaufen und sie stehen heute noch in 1968. 😉 Zum Glück!

    Ich bringe mich nicht selbst um, ich schaffe mich nicht selbst ab, selbst wenn es Rassismus ist! F.y.! Aber warum fangt ihr nicht schon mal damit an?! Vorbilder voran!!!
    😉
    Es war lange nicht mehr so einfach, die vermeintlichen „Autoritäten“ mit vollem Recht zu verhöhnen und kein bisschen ernst zu nehmen.

    Zuckende gehirngewaschene Kreaturen, die ihren eigenen Untergang geifernd herbeisehnen (logischerweise ist jeder, der dabei nicht 120% mitmacht ein „Nazi“, „Rassist“, „reaktionär“, „rechtsradikal“, „intolerant“ usw.)
    So what? Macht Schluss! Bringt es zu Ende! Aber lasst uns in Ruhe, ok?! 😉

  25. Na toll, bin ich jetzt als „neue Rechte“ schon wieder unmodern? Hatte man doch erst festgestellt, das die neuen Rechten sich israelfreundlich geben, nicht mehr in Springerstiefeln und Thorr Steiner Klamotten rumlaufen. So sind die modernen neuen Rechten jetzt wieder anders.

    Linke Hirnwichserei vom feinsten, präsentiert von Stern!

  26. In den folgendenden Zeilen wird die vermeintliche Übermacht der Political Correctness in Deutschland denunziert und ein “manischer Antifaschismus” angeprangert, der alles und jeden “als Nazi diffamiere” – ein Sound, der sich mit den Texten auf islamfeindlichen Blogs wie “Politically Incorrect” oder Artikeln der Partei “Pro Deutschland” deckt.

    Tja, lieber Stern, das Alles hat auch seinen Grund. Die Wahrheit ist, was sie ist und nicht, was Ihr aus ihr machen wollt. Eure „Widewidewitt, ich mach die Welt wie sie mir gefällt“-Zeiten sind bald vorbei. Für euch noch eher, falls Ihr an eurem Konzept festhaltet, siehe FR.

  27. @ #3 repetierer (15. Nov 2012 21:32)

    Statt islamkritisch, islamfeindlich zu sagen, haben den MSM direkt die Islamverbände vorgekaut. Weil eben der Islam nicht kritisiert werden darf und daher jede Islamkritik als Feindlichkeit aufgefaßt wird. Das ist die Denke jedes Moslems, so sind sie sozialisiert mit dem Koran, Hadithen und Scharia.

  28. #34 Galaga (15. Nov 2012 23:24)

    Ich sehe mich als 80er auch so. Und mir fehlt was. Ist das ein Verbrechen? Man zwingt uns zu glauben, dass es eines ist.

  29. Schade, dass man keine Kommentare zum Artikel schreiben kann. Die wären sicher vernichtend ausgefallen.
    Aber 137 Bewertungen und das Egebnis 1 von 5 Sternen. 0 kann man halt nicht geben.

  30. @ #43 Schweinsbraten (16. Nov 2012 00:11)
    Statt islamkritisch, islamfeindlich zu sagen, haben den MSM direkt die Islamverbände vorgekaut. Weil eben der Islam nicht kritisiert werden darf und daher jede Islamkritik als Feindlichkeit aufgefaßt wird.

    Unsere linken ***Gelöscht!*** sind genau so drauf.
    Erst heute habe ich eine Diskussion über den Islam, die Gewalt gegen Ungläubige etc. gehabt. Es gab „Gegenargumente“ wie: „schau Dir die Gewalt in Mexiko an, da sind 87% Christen“ und selbstverständlich war ich ein neuer rechter und Islamhasser. Dabei habe ich nur Fakten angesprochen und sie als „nicht gut“ befunden. Die Fakten wurden nicht widerlegt, was auch nicht ginge da es Fakten sind, doch die Nazi- und Islamhasskeule wurde ausgepackt.

    Einfach lächerlich, aber leider real. Deutsche linke ***Gelöscht!***. Verlorene Seelen in diesem Land.

    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben! Mod.***

  31. Hallo zusammen! Auf der linken Internetseite Nics Bloghouse ruft man zur Verleihung des Friedensnobelpreises für ein afghanisches Mädchen auf, das für Frauenrechte gekämpft hat, und dem von Taliban in den Kopf geschossen wurde !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Beteiligt Euch daran, dieses Ansinnen zu unterstützen, fragt aber nach, ob daran nicht der Islam schuld sein könnte…und wenn nein, warum dann gerade „radikalislamische“ Täter die Täter waren.

    Gruß !

    Hier der Link

    http://nicsbloghaus.org/2012/11/15/nominierung-von-malala-fuer-den-friedensnobelpreis/

  32. Der STERN mit Osterkorn, Petzold und Jörges an der Spitze hält sich auch nicht mehr lange.

    2009 wurde die Kommentarfunktion abgeschafft, weil Jörges diesen „Schmutz von unten aus der Kanalisation hochgespült“, nicht mehr ertrug.

    Er wird wohl ertragen müssen, dass die Mittelschicht aus der Kanalisation den STERN nicht mehr lesen, geschweige denn abonnieren will.

    Sicherlich setzt er großes Vertrauen in seine neue Leserschaft, als da sind Analphabeten aus aller Herren Länder.

    Glückwunsch an Herrn Jörges und liebe Grüße aus der Kanalisation.

    Wer Belege will; einfach googeln nach STERN und Kommentarfunktion.

  33. Ja, ein echter Quälitätsartikel….quälend schlecht recherchiert.

    Zum Beispiel wird Kubitschek als „Mann im Hintergrund“ gehandelt, der hinter dem Tanzauftritt „Multikulti wegbassen“ stecken könnte.

    Blöd nur, dass man sich auf der „Sezession“ nicht gerade löblich über die Jungen Hüpfer und die Wegbassen-Aktion geäussert hat.
    Nicht intellell genug, zuwenig Meta-Irgendwas und so… 🙄

    Auf einer offiziellen Zahlnix-Webseite, wohlgemerkt.

    Also, von einem „Qualitätsmedium“ sollte man solche Recherchen schon erwarten können, wenn jeder Internet-Hinz diese „Geheiminformationen“ nach fünf Minuten „Recherche“, inclusive Lesen des Sezessions-Artikels dazu, herausfindet.

    Stern? Schtonk!
    😀

  34. Der STON lebt doch nur noch durch seine WISSENCOMMUNITY. Dort darf jemand kluge Fragen stellen, um dämliche Antwortrn zu erhalten oder umgekehrt.

    Warum Ulich Jörges ggf. in Talkshows auftritt und Osterkorn und Petzold fast nie frage ich mich.
    Wollen die beiden Letztgenannten vielleicht nichts mit dem kommenden Exitus des STERN zu tun haben ?

    Warum die Gehässigkeit ?

    Ich war ewig Abonnentin des STERN bis vor 6 Jahren. Damals begriff ich, dass der STERN von heute mit dem Henri Nannen STERN partout nichts mehr gemeinsam hat.

    Dieses Presseorgan hatte sich auf ekelige Weise, aber schleichend und kaum merkbar von seiner eigentlichen Linie entfernt.

    Ungefähr so, wie Schröder von der SPD sich entfernte.

    Eine möglich gewollte und abgesprochene Analogität sollte untersucht werden von findigen Köpfen.

  35. In der Tat ein interessanter Artikel. Nicht von der sachlich-inhaltlichen Seite her; insofern ist der Artikel – wenig überraschend – blutleer und banal.

    Der Artikel spiegelt beispielhaft und sehr anschaulich das Erstaunen und die große Sorge des links-rot-grünen und pro-islamischen medialen Establishments angesichts der zunehmenden vielfältigen freiheitlich-demokratischen Aktivitäten und Entwicklungen in diesem Land.

    Die brennenden Themen der heutigen Zeit werden von neuen freiheitlich-demokratischen Aktivisten, Organisationen und Parteien besetzt. Nicht nur das, diese Tatsache dringt trotz aller Blockadeversuche aus Politik und Medien auch mehr und mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung und trifft hier nicht nur nicht auf die erhoffte Ablehnung, sondern man rennt offene Türen ein. Das links-rot-grüne Lager, das jahrelang die Straße, die Themen und die Definiton der Werte besetzt hatte und gepachtet zu haben schien, ist plötzlich in der Defensive.

    Die links-rot-grüne Islam-Lobby veranstaltet keine Demo‘ s mehr, sondern nur noch Gegen-Demo‘ s. Gegen-Demo‘ s, an denen trotz gewaltiger politisch-medialer Propaganda außer den Funktionären und den bezahlten Straßen-Chaoten niemand aus der Bevölkerung teilnimmt. Argumentativ hoffnungslos unterlegen, reagiert man immer verzweifelter mit dem üblichen schablonenhaften Geschwätz: Rassisten, Rechtsextreme, Islamhasser etc., wissend oder ahnend, dass man sich zum Kasper macht.

    Eine schöne Entwicklung. Die Redaktionsstuben deutscher Qualitätsmedien sind noch voll von solchen Experten, die mit einem unglaublich kleinen Sprachschatz immer die alte Leier abspulen und denen die neue Zeit zunehmend den Boden unter den Füßen wegzieht. Die Leserkommentare in den Online-Medien sprechen eine klare Sprache. Ich bin sicher, das wird noch sehr lustig. 🙂

  36. Mit ihrer Aussage „Weder Palituch noch Kipa“ zeigen sie deutlich, wo sie stehen: Die Kipa ist ein Glaubensbekenntnis, während das Palituch mit der Aufforderung Israel zu vernichten verknüpft ist.
    Schöne Neutralität. Ich würde sagen: Das Nazometer schlägt gerade an!

  37. Ich habe den Verdacht, dass es sich bei den Technomusik-Störaktionen eher um U-Boote handelt, die die Identitären verunglimpfen wollen.

  38. Die Intentitären könnten einen Weg zu einer Demokratie eröffnen, welche sich im schweizer Vorbild bewährt hat, weil damit eine Kontrolle durch die betroffene Bevölkerung ständig eine Anapssung ermöglicht.
    Derzeit werden solche Demokratiebestrebungen von den etablierten ***Gelöscht!*** mit allen Mitteln verhindert und auch die freie Meinung unterdrückt, wie hier bei PI, wo nach wie vor eine starke DDos Beeinträchtigung herrscht und das Posten nur unter Tricks möglich ist.

    ***Moderiert! Etwas sachlicher bitte! Mod.***

  39. #2 Das_Sanfte_Lamm

    Politische Korrektheit mag in den Grundzügen etwas positives sein

    Politische Korrektheit ist niemals etwas positives!
    Es bedeutet nichts anderes als Denk- und Redeverbot.

    Wenn jemand versucht, Denkverbote zu etablieren, dann ist immer etwas faul.

  40. #34 Galaga (15. Nov 2012 23:24)

    Was aber weder ich noch mein Sohn wissen, ist was bedeutet eine eigene Identität zu haben!

    Das ist traurig.

    Seltsamerweise weiss ich das. Und dazu brauche ich noch nicht einmal eine identitäre Bewegung.

  41. Ich versuche in ZUkunft, auf solche Links nicht mehr draufzuklicken. Wenn die über eine bestimmte Anzahl von Klicks kommen, kriegen die Autoren Geld von der VG Wort (METIS). Dazu will ich eigentlich nicht beitragen. In Zukunft reicht mir die Kurzzusammenfassung von PI. Reicht ja, wenn einer geklickt hat 😉

  42. Klasse! Putin!

    Wer hätte das früher mal gedacht, der ist noch unser einziges Bollwerk gegen die EUDSSR!

    Wladimir Putin wirft Bundestag Feindseligkeit gegenüber Russland vor:

    Berlin/Moskau. Mit einer solch schweren Last ist die Kanzlerin schon lange nicht mehr nach Russland gereist. Ihre eigene Koalition hat mit den Stimmen der Grünen eine Resolution verabschiedet, deren 17 Forderungen im Grunde nur eins bedeuten: dem Staatspräsidenten Wladimir Putin ordentlich gegen das Schienbein zu treten. So sollen sich Angela Merkel und ihre Minister bei diesen 14. deutsch-russischen Regierungskonsultationen am Freitag in Moskau dafür einsetzen, die Partnerschaft mit Russland im Sinne von mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit weiterzuentwickeln.

    Ferner sollen sie darauf drängen, dass Russland die Verpflichtungen aus der Europäischen Menschenrechtskonvention und dem Internationalen Pakt für bürgerliche und soziale Rechte einhält. Und sie sollen ihre Besorgnis über die innenpolitischen Entwicklungen offen bekunden.

    Würde Merkel dies alles öffentlich tun und sich auch hinter den Passus stellen, wonach seit Putins erneutem Amtsantritt im Mai Gesetzgeber und Justiz aktive Bürger immer schärfer kontrollieren und kritisches Engagement kriminalisieren wollten, wäre das Tischtuch vermutlich zerschnitten.

    Für Merkel dürfte es darum gehen, vieles anzusprechen – aber vermutlich im kleinen Kreis. Russland empfindet die Kritik des Bundestags als Einmischung in seine innere Angelegenheiten. Putin spricht von „anti-russischer Rhetorik“. Und: „Wir möchten nicht, dass die deutsch-russischen Beziehungen als Wahlkampfthema herhalten müssen“, ließ er erklären.

    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article111174137/Wladimir-Putin-wirft-Bundestag-Feindseligkeit-gegenueber-Russland-vor.html

  43. #3 repetierer (15. Nov 2012 21:32)

    Texten auf islamfeindlichen Blogs wie “Politically Incorrect”

    Immer diese unanständige Krawallrhetorik… .
    Sachlich richtig wäre islamkritisch.

    Kritik ist weder Feindlichkeit noch Hass noch Phobie.

    .

    Man kann jedem nur dringend raten, sich ein eigenes Bild zu den Identitären zu machen. Das sind keine Nazis und keine Hassverbrecher.

    Die Identitären sind sachlich und ehrlich, und sie haben Herz! Das macht sie besonders.

    ,

    …ein Herz?
    Für mich klingen diese Ziele eher nach Trennung, Ausgrenzung, Schwarz/Weiß, „die und wir“….was meinen sie denn mit „Islamisierung“? Ablehnung verfassungsfeindlicher Salafisten? Das wäre natürlich völlig in Ordnung. Oder schon die Ablehnung eines Moslems an sich, auch wenn er hier ganz normal und unauffällig seiner Arbeit nachgeht? Also eines Zeichens der Globalisierung, die sich nicht umkehren lässt? Wir werden das 19 Jahrhundert nicht zurückholen können…zum Glück!

    Die Unklarheit gibt es eben, weil sich jeder „Islamkritiker“ nennen darf ,es keine besondere Qualifikation zu brauchen scheint und jeder etwas anderes unter diesen Begriff versteht. So können auch EX- Bundesbanker und Politiker mit mittelmäßiger Erfolgsbilanz Millionär weder, wenn sie sich dieses Mäntelchen umhängen. Haben sie selbst doch all diese Probleme mitzuverantworten und verweigern sie doch beharrlich jede brauchbare Lösung dieser Probleme. Über Symptome jammern und sich beklagen, ohne zu reflektieren, können auch Lieschen Möller und Max Mustermann. Das ist keine Kunst.

    Was mich persönlich aber noch sehr viel mehr interessiert: sind diese Herren antieuropäisch? Echte Rechts-und linkspopulisten erkennt man nämlich am ehesten in dieser für uns so lebensnotwendigen Frage. Wenn man über dieses Thema diskutiert, lassen sich Kritiker schnell von Populisten oder gar radikalen Kräften trennen.

    Denn gerade WEIL wir ( alle Europäer) einen demografischen Kollaps erwarten dürfen, müssen wir eng(er) zusammenarbeiten. Wer altert und schrumpft, während in nichtdemokratischen Staaten die Jugendquote wächst, muss zusammenhalten. Schon heute sind etwa 80 Millionen Deutsche im Vergleich zu den Global Playern mit mehren hundert Millionen Menschen – oder gar einer Milliarde Menschen – ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wenn Europa mit 500.000.000 Menschen aber endlich geschlossener auftritt und endlich seine Wirtschaft in den Griff bekommt, sieht die Sache schon anders aus!

  44. ’34, Wilhelmine:

    Es regiert der Schwachsinn. Eine EU, die es sich anmasst, ihre Bevölkerung bei Aufbegehren niederzuknüppeln, die die Todesstrafe in Petto hält, zur Aufrechterhaltung dessen, was sie unter politischer Ordnung versteht (Art. 2 Europ. „Menschenrechtskonvention“), masst sich an, Putin, bzw. Russland zu kritisieren.

    Bleibt die richtige Haltung der Russen, nicht in die allgemein Syrienhysterie einzustimmen und den „arabischen Frühling“ als das zu sehen, was er ist: Eine gigantische, gesteuerte, verlogene Destabilisierungsmassnahme, die den zündelnden Geheimdienststümpern wohl schon längst wieder aus dem Ruder gelaufen ist.

  45. #59 Wilhelmine (16. Nov 2012 08:00)

    So sollen sich Angela Merkel und ihre Minister bei diesen 14. deutsch-russischen Regierungskonsultationen am Freitag in Moskau dafür einsetzen, die Partnerschaft mit Russland im Sinne von mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit weiterzuentwickeln.

    Wär natürlich äusserst hilfreich, wenn Putin sich dafür einsetzen würde, die Partnerschaft mit Deutschland „im Sinne von mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit weiterzuentwickeln“.

    So könnte man die Vorgänge zum Anlass nehmen, die am 8. November in Wien bei einer Sitzung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vorgetragen wurden.

    http://www.pi-news.net/2012/11/munchen-skandal-bei-osze-vorgetragen/

    Oder die zunehmende Unterdrückung der politischen Opposition in Deutschland.

    http://www.pi-news.net/2012/11/kolner-burger-forderten-freiheit-fur-uckermann/

    „Im Sinne von mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ gilt es da, noch vieles aufzuarbeiten und „weiterzuentwickeln“ – in Deutschland.

  46. Denn gerade WEIL wir ( alle Europäer) einen demografischen Kollaps erwarten dürfen, müssen wir eng(er) zusammenarbeiten. Wer altert und schrumpft, während in nichtdemokratischen Staaten die Jugendquote wächst, muss zusammenhalten. Schon heute sind etwa 80 Millionen Deutsche im Vergleich zu den Global Playern mit mehren hundert Millionen Menschen – oder gar einer Milliarde Menschen – ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wenn Europa mit 500.000.000 Menschen aber endlich geschlossener auftritt und endlich seine Wirtschaft in den Griff bekommt, sieht die Sache schon anders aus!

    „Masse statt Klasse“ war noch nie eine Lösung.
    Und wer eine ungezügelte Zuwanderung einer integrationsunwilligen, lediglich materiell orientierten Unterschicht als „Lösung“ erachtet, kann kein ernstzunehmender Gesprächspartner sein.

    Wer immer noch nicht kapiert hat, dass es sich bei der aktuellen Zerstörung der gewachsenen europäischen Strukturen um einen Wirtschaftskrieg handelt, wie auch bei den vorangegangenen 2 Weltkriegen, der tut mir leid.

    Alternativ mögen sich solche Leute gefälligst INFORMIEREN, um irgendwelche Blogs nicht weiter mit ihren nachgeplapperten Propagandathesen zuzumüllen.
    Aber dazu müsste man ja mal richtig in die Materie einsteigen, was wohl zu viel verlangt ist …

    Wir werden 2014 ein bitteres Jubiläum feiern: 100 Jahre Krieg gegen Deutschland, bzw. in den letzten 67 Jahren gegen das „Staats“ – Gebilde, was andere uns erlaubt haben darstellen zu dürfen.

  47. Den linken “ Qualitätsmedien“ geht der Arsch auf Grundeis.
    Auch wenn die Identitären für meine Begriffe noch recht unausgegoren und naiv daherkommen , so steckt dahinter ein ernstzunehmendes Aufbegehren der europäischen Jugend. Diese Jugend will keine linken Antworten mehr !
    Interessant ist übrigens, dass immer mehr Magazine diesen Trend nach Heimat und Orientierung aufnehmen, über „Landliebe“ jetzt zu einem Heft , das sich „THE GERMANS“ nennt und nichts weniger als einen Aufbruch in eine neue Zeit verheißt. Heft 1 soeben erschienen in der zepterson Verlags GmbH. Weiß jemand dazu mehr ?

  48. #50 Lacon (16. Nov 2012 01:50)

    Die brennenden Themen der heutigen Zeit werden von neuen freiheitlich-demokratischen Aktivisten, Organisationen und Parteien besetzt. (…) Argumentativ hoffnungslos unterlegen, reagiert man immer verzweifelter mit dem üblichen schablonenhaften Geschwätz: Rassisten, Rechtsextreme, Islamhasser etc., wissend oder ahnend, dass man sich zum Kasper macht. Die Redaktionsstuben deutscher Qualitätsmedien sind noch voll von solchen Experten, die mit einem unglaublich kleinen Sprachschatz immer die alte Leier abspulen und denen die neue Zeit zunehmend den Boden unter den Füßen wegzieht.

    Wollte ich nur noch mal hervorheben, weil es so schön treffend ist.

  49. Was die STERN-Schmierer an Zeilen schinden und ihre gut verdienenden linksradikalen Bosse (z.B. dieser Jörges) in den deutschen TV-Talkshows daherschwätzen, erinnert mich in der Tat sehr an den letzten Jahrgang der DKP-Zetiung „Unsere Zeit“, bevor die DDR in die Knie ging und die Macher einsehen mussten, dass sie über Jahrzehnte hinweg den falschen Götzen angebetet hatten: Von 80.000 Mitgliedern, die diese Partei 1988 hatte, sind, glaube ich, kaum 5.000 übrig geblieben und die Parteizeitung nur noch ein Schatten ihrer selbst.

  50. @Galaga

    Was aber weder ich noch mein Sohn wissen, ist was bedeutet eine eigene Identität zu haben!

    Ich kannte das bis vor ein paar Jahren genauso. Man kann es lernen. Es ist mehr als westliche Werte, Grundgesetz, Toleranz und all das. Das ist alles recht und schoen und gut, aber und es ist irgendwie kalt und unpersoenlich. Es ist nicht die deutsche Identitaet, die ist viel aelter, die hatten unsere Vorfahren schon lange, bevor es diese Begriffe gab.

    Wenn man sie nicht spuert, vermisst man nichts, wie ein blind Geborener das Sehen nicht vermisst. Wenn man aber anfaengt, sie zu spueren, ist das sehr schoen und aufregend. Es ist wie eine Heimreise. Es wird auf Deinen Sohn abfaerben, wenn Du sie antrittst. Alles Gute dabei.

  51. #66 Babieca (16. Nov 2012 12:05)

    Wie wahr!

    Besonders diese Bemerkung:

    …wissend oder ahnend, dass man sich zum Kasper macht.

    Dagegen hilft nur eins: Alkohol! Viel Alkohol!

    Der Prozentsatz an Alkoholikern soll in der Medienbranche bekanntlich extrem hoch sein – wie seinerzeit schon Harald Schmidt, wie immer treffend, bemerkte.

    Eine Super-Aktion seitens der Identitären wäre etwa, den Medien-Alkoholikern in oder vor ihren Stammkneipen „aufzulauern“. Das betrifft vor allem die Medienstädte, also Mainz/Wiesbaden, Köln, Berlin und Hamburg.

    Hätte zwei Ziele: einmal, den gutbezahlten Säufern den Spass an ihrem Dasein etwas zu vermiesen – immerhin vermiesen sie UNS den Spass täglich ebenfalls. Zum anderen kann man dabei sehr interessante Bilder schiessen…

    Solche Aktionen hatte ich bereits früher angeregt. Und es kann mir keiner erzählen, dass man die Stammkneipen der Säufer nicht kennen bzw. ausfindig machen könnte. WIR wussten sowas früher.

  52. #67 Adra

    Danke für den Link!

    Die Kommentare sind wirklich gut, da keimt Hoffnung auf.

    Zum Beispiel der hier von Goldmund:

    Ich bin einer von den Tänzern aus Wien und ehrlich ich fühle mich zu unrecht abgeurteilt. Als “Brauner” bezeichnet zu werden, unterstellt mir Dinge wie Eugenik, Vernichtungsantisemitismus, Herrenrassen/Untermenschendenken gut zu heißen. Nichts dergleichen. Wir wissen, dass Wien immer eine Stadt der Vielfalt war und wir lieben und schätzen fremde Kulturen. Aber was heute passiert, so erleben wir Jugendliche das zumindest, übersteigt einfach den Rahmen von kultureller Bereicherung. Es gibt von allem ein richtiges Maß und ein Zuviel.
    Wir hassen niemanden und weil wir keiner “Rassenreinheitsideologie” anhängen und alle Völker und Kulturen als gleichwertig erachten sehen wir uns nicht als Rassisten. Mich würde die Rassismusdefinition dieses Autors interessieren. Erhalt und Lieb der eigenen Kultur und Tradition? Der Will im eigenen Land nicht zur Minderheit zur werden?
    Alles Rassismus? Was ist dann Patriotismus, oder gibts in der Weltsicht des Autors nur seine Meinung vs Rassismus?

    Es geht voran!

  53. Die Angst im Nacken.

    Ja, der PC-Mafia fliegt der Laden langsam um die Ohren, weil Widersprüche immer deutlicher werden und die Bevölkerung Widerstand leistet.

    Die ZK-ähnliche EU wird ebenso untergehen wie das alte Rom, und das an den endogenen Verfallsprozessen, eingeleitet durch die herrschende Klasse.

    Das wird auch die PC-Priesterkaste hart treffen.

    Was sind diese endogenen „Verfallsprozesse“?

    Frank Fabian destilliert sie wie folgt:

    1) Wenn die Herrscher oder herrschende Klasse kein hohes Ethik-Niveau besitzt.

    2) Wenn es für die Tüchtigen keinen Anreiz gibt, politisch tätig zu werden und wenn nicht Pflichterfüllung, Stolz, Ehre und Fähigkeit wirklich etwas bedeuten.

    3) Wenn nicht Kriege vermieden werden, vor allen strategische Überdehungen, und allen umliegenden Völkerschaften Selbstbestimmung, Würde und Ehre zugestanden wird.

    4) Wenn die Wirtschaft nicht an allen Ecken und Enden gefördert wird. Wenn die Steuern nicht niedrig gehalten werden und der Staat nicht spart und der Wohlfahrtsstaat ausufert.

    5) Wenn die Menchenrechte nicht groß geschrieben werden.

    6) Wenn die Natur hemmungslos ausgebeutet wird und sie keinen hohen Stellenwert besitzt.

    7) Wenn Familie und Kinder keinen Schutz genießen und als das Ideal zwischenmenschlicher Beziehung betrachtet werden.

    Entnommen und leicht angepasst:

    Frank Fabian: „Die geheim gehaltene Geschichte Deutschlands“, Seite 34 – 35

  54. Zitat aus dem STERN-Geseiere:

    Wer das Internet-Manifest der IBD bis zum Ende liest, staunt über die Verworrenheit der Argumentation. Rassismus und Nationalismus seien angeblich uncool. Aber, Überraschung, nur wenige Sätze später heißt es: „Zudem geht heute der größte Rassismus in unserem Land von migrantischen Banden gegen Deutsche aus […]

    Nur eine hohle Nuss wie dieser Tastatur-Onanist Elias Schneider vom STERN stellt diese Tatsache in Abrede.

  55. @ #34 Galaga (15. Nov 2012 23:24):

    Beim Lesen fühlte ich eine große Verbundenheit. Sie Schreiben Sätze die von mir gedacht werden. Ich werde Ihre künftigen Beiträge genau und mit Genuss lesen.

    viele Grüße
    Peter Blum

  56. Wie war das in „Das Leben des Brian?“

    Ihr seid einem Stern gefolgt? Sternhagel voll seid Ihr!

    Wer zwischen Titten und B-Prominews in altbackenem Design semiprofessionelle Kommentare über Gruppen abgibt, aber nicht in der Lage ist bei der Recherche einen davon zu interviewen sollte über ein schönes altes Sprichwort nachdenken:

    „Schuster, bleib bei Deinen Leisten“

    semper PI!

  57. Wenn es den Linken darum geht, die Identitären in Deutschland als „neues Feindbild“ darzustellen, werden sie es bestimmt nicht scheuen, bei occupy-mässigen Störaktionen, vermumt unter dem Namen der Identitären aufzutreten.
    Die Technomusik-Störaktionen scheinen mir eher danach auszusehen.

  58. „Sound“

    In zahlreichen europäischen Ländern regt sich Widerstand – unter unterschiedlichen Namen, mit unterschiedlichen Ansätzen aber aus vergleichbaren Problemlagen heraus.
    Die Grundmotivation ist niemals „rassistisch“ oder pauschal „fremdenfeindlich“, weil man überall in Europa keine gravierenden Probleme mit „Ausländern“, sondern mit Auswirkung des Islam hat.
    Überall prangert man – begründet und belegt – ähnliche Entwicklungen an, die in allen diesen Ländern auffällig ähnlich schief laufen.
    Nur die bekanntesten Beispiele:

    Fallaci hat man dafür in Italien versucht fertig zu machen.

    Wilders stand in den Niederlanden vor Gericht, eine Einreise nach England wurde ihm verweigert.
    Theo van Gogh wurde von einem islamischen Fanatiker ermordet.

    Westergaard wurde in Belgien zensiert und später von einem islamischen Fanatiker fast ermordet.

    Sarrazin verlor in Deutschland seinen Job.

    Robinson sitzt in England im Knast, wie man „rechtspopulischtische“ Oppositionelle inzwischen auch in Deutschland wegsperrt.

    Bei keiner dieser Personen ist der Vorwurf des „Rechtsradiklismus“ stichhaltig – aber sie alle leben oder lebten mit Morddrohungen.

    Jetzt regt sich auch in Frankreich – aus der französischen Jugend heraus und völlig ohne finanzielle und solidarische Unterstützung durch irgendwelche Mächtigen – der Widerstand.
    Auch in Frankreich wollen die Machthaber diese Bewegung im Keim ersticken, ohne sich argumentativ auch nur ansatzweise damit auseinander setzen zu müssen.
    Das fürchtet man offensichtlich!

    Argumente hat auch der „Qualitöts“-STERN keine zu bieten, wenn er das alles bequem und dümmlich als „Sound“ abtut.

Comments are closed.