Wie PI berichtete, kam es im Zusammenhang mit der Einladung der französischen Parlamentarier zur Feier des Elysée-Vertrags in Berlin zu Unstimmigkeiten. Unsere links-mittigen Blockparteien im Bundestag sendeten schon im Vorfeld unterschwellige Signale nach Paris, dass man sich mit seiner Rolle als Gastgeber für die mit eingeladenen Parlamentarier des rechten Front National schwer tue. Die Quittung kam nun – wie bei swissinfo.ch nachzulesen ist – postwendend: Marion Maréchal-Le Pen entschied für sich einfach zu Hause zu bleiben. Sie twitterte:

„Wir werden die Vertreter derer sein, die sich gegen den Zwangsmarsch des deutsch-französischen Paares Richtung europäischem Föderalismus wenden.“

Unterdessen kritisierte ihre Tante, die FN-Parteichefin Marine Le Pen scharf die angeblich beherrschende Rolle Deutschlands in Europa.

„Alles in allem ist es das deutsche Europa, das man uns heute auffordert zu feiern“

Das Ergebnis sei eine „systematische Unterwerfung Frankreichs unter Deutschland“. Die Sichtweise der Deutschen werde den übrigen Europäern in allen Bereichen aufgezwungen, von der EU-Osterweiterung über den Euro bis zum Fiskalpakt, schrieb sie am Dienstag in einer Mitteilung zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrags.

Wenigstens äußerte sie noch einschränkend:

„Das Problem ist nicht Deutschland, das mit Recht seine nationalen Interessen verteidigt, sondern die französischen Eliten, die darauf verzichten, ihr eigenes Land zu verteidigen“

Außerdem bezeichnete sie immerhin den Elysée-Vertrag als „grossen Vertrag“, der eine „fruchtbare Zusammenarbeit“ zwischen Deutschland und Frankreich ermöglicht habe.

Der Front National ist in Frankreich auch in den Medien ein fester Bestandteil des politischen Diskurses. Wohl 15-20% der Wahlberechtigten – und vor allem viele junge Menschen – stehen ihm nahe. (Bezogen auf die Bio-Franzosen spricht der FN wohl bald mehr oder weniger für ein Drittel der Wähler.)

Dass Deutschland wieder einmal durch seine spießbürgerliche Untertanenkultur einen historischen Zug verpasst weil es brav keine freiheitlich-konservative oder auch „rechte“ Formationen in seine Parlamente schickt, könnte sich noch bitter rächen. Unserer Politik fehlt damit nicht nur die Stimme, sondern auch die Antenne für den in ganz Europa massiv vorhandenen Euro-Skeptizismus. Dadurch verfügen wir über keine parlamentarische Brücken und Ansprechpartner zu den um uns herum in allen Ländern erstarkenden Europa-Kritiker.

Die Gefahr ist darum auch von dieser Seite her gesehen groß, dass ein revidiertes Europaprojekt zwar durch die Euro-Falle mit unserem Geld aber unter weitgehendem Ausschluss unserer Interessen stattfinden wird.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

58 KOMMENTARE

  1. “Das Problem ist nicht Deutschland, das mit Recht seine nationalen Interessen verteidigt, sondern die französischen Eliten, die darauf verzichten, ihr eigenes Land zu verteidigen”

    Seit wann verteidigt Deutschland seine nationalen Interessen?
    Wer ist denn der größte Nettozaler der EU? Wer haftet denn mit der größten Summe für die Rettungsschirme und die Anleihekäufe der EZB damit gerade die französischen Baken sich Verlusten entziehen können?
    Und wer schröpft dafür seine Bürger am schönsten?
    Wer der französischen Sprache mächtiger ist als ich, sollte Le Pen mal diese Fragen stellen! Da wäre ich auf die Antwort gespannt.

  2. Marion Maréchal-Le Pen bleibt zu Hause.

    Nicht traurig sein Marion Marechal-Le Pen.

    War eine gute Entscheidung nicht zu kommen.

    Sie sind viel zu hübsch für den Deutschen Bundestag. Das „hohe“ Haus hat Sie gar nicht verdient.

  3. Marine Le Pen:
    „Alles in allem ist es das deutsche Europa, das man uns heute auffordert zu feiern.“

    Die französische Politikerin spricht aus, was man von Athen bis Lissabon über die deutschen Milliardengeschenke an die EU denkt. Einen Dank hat Deutschland nicht zu erwarten.

    Das politische Berlin sollte sich das mal hinter die Ohren schreiben….

  4. Schade, dass die junge Frau nun die Lust verloren hat. Wieder eine neue Peinlichkeit unter zahllosen der deutschen „Demokratie“.

  5. Ein hübsches und dazu noch rechts-konservatives Gesicht, ist für unsere Politnebelkrähen einfach unerträglich.

  6. “Das Problem ist nicht Deutschland, das mit Recht seine nationalen Interessen verteidigt, sondern die französischen Eliten, die darauf verzichten, ihr eigenes Land zu verteidigen”

    Also, ich würde sagen, es ist genau umgekehrt. Franzosen und Deutsche verstehen sich eben einfach nicht, nicht einmal die Rechtskonservativen. 😉 Trotzdem wünsche ich Marine Le Pen jeden politischen Erfolg.

  7. Das war die einzige und richtige Antwort die man darauf geben kann.
    Schon ausserordentlich, dass so eine junge Frau über soviel Charakterstärke verfügt 🙂

  8. Für die guten Freunde gibt es den besten Ouzo, für die besten Freunde gibt es eine Ausladung!

  9. Blanker Unsinn! Die Franzosen, als wichtigster Exportparnter für Deutschland, sind mündig und groß genung, NON zu sagen. Deshalb sollte Marion Marechal-Le Pen mit der politischen Stimmungsmache aufhören und die Schuld bei ihren Landsleuten suchen, die Hollande gewählt haben statt ihre Partei.

  10. Unterdessen kritisierte ihre Tante, die FN-Parteichefin Marine Le Pen scharf die angeblich beherrschende Rolle Deutschlands in Europa.

    “Alles in allem ist es das deutsche Europa, das man uns heute auffordert zu feiern”

    Es ist ja richtig, Frau Le Pen, dass „Deutschland“ in Europa die Macht an sich reißt. Das war so geplant.

    Nur eines sollten sie wissen: „Deutschland“ ist seit 1945 kein souveränes Land mehr. Wenn Sie mir nicht glauben, dann schauen Sie sich auf youtube das Video von Herrn Schäuble an, wo er genau das bestätigt. „Deutschland“ ist also nur ein Strohmann …

    Und Berlin, Frau Le Pen, Berlin ist die Partnerstadt von Vichy.

  11. Dass Deutschland wieder einmal durch seine spießbürgerliche Untertanenkultur einen historischen Zug verpasst weil es brav keine freiheitlich-konservative oder auch „rechte“ Formationen in seine Parlamente schickt, könnte sich noch bitter rächen.

    Das wird vermutlich so sein. Man weigert sich nur, das zu sehen. Die DDR hat sich ja auch unmittelbar bis zu ihrem Untergang selbst gefeiert.

    Die öffentlich-rechtlichen Medien sehen bei uns aber eine andere Gefahr:

    „Es besteht die Gefahr, daß die Linken wieder zu einer regionalen Partei werden.

    Das sagte ein Kommentator in der ARD-Tagesschau um 20 Uhr am 21.1.2013, nachdem man wußte, daß die Linkspartei nicht mehr in niedersächsischen Landtag vertreten sein wird.

    Aber worin besteht die Gefahr, wenn diese Partei geschwächt wird? Wer braucht denn hier Kommunisten? Schlimm genug, daß sie überhaupt in den Bundestag hineinkamen! Vielleicht unfreiwillig hat dieser Kommentator offenbart, daß unsere Medien von (Links-)Extremisten durchsetzt sind.

  12. Der Klüngelverein „Bundestag“ bleibt nu einmal gern unter seinesgleichen Volksverräter oder auch Volkszertreter.

  13. Schade,

    Marion le Pen neben der Killerwarze oder IM Erika. Das wäre ein Bild für die Götter geworden! Kann man das nicht fotomontieren?
    Ich lach mich bei der Vorstellung schon schlapp.

  14. Wenn immer sich Auslaender ueber anmassende deutsche Politik aergern steckt dahinter fast immer Sozialdemokratie. Das Ausland hat keine Ahnung wie links Deutschland ist und war.

  15. Ein des Französischen nicht mächtiger Bewohner der Provinz bittet die anwesenden Frankophilen und Frankophilatelisten um Aufklärung: Wieso heißt es hier und anderswo immer „der“ Front National? Ist die Front in Fronkreisch etwa männlichen Geschlechts???

  16. Gegen europäischen Föderalismus ist – meiner bescheidenen Meinung nach – nichts einzuwenden, ja, ich halte ihn sogar für erstrebenswert – solange das Subsidiaritätsprinzip konsequent Anwendung findet, sich die gesamteuropäischen Regelungen also auf das wirklich notwendige beschränken, die Entscheidungsgremien demokratisch legitimiert sind und ihre Vertreter möglichst in direkten, länderübergreifenden Wahlen bestimmt werden, der Verwaltungsmoloch der EU ebenso drastisch zurückgefahren wird wie das Subventionswesen und das Unwesen der Versorgungsposten in zahllosen Gremien und Kommissionen, der Euro in reformierter Fassung nur noch wirtschaftlich und finanzkulturell zueinander passende Staaten zusammenfasst, Deutschland nicht mehr als Hauptfinanzier fremder Interessen dient, die zukünftigen Europapolitiker offensiv, umfassend und konsequent für europäische Werte eintreten, die nicht nur von Sozialisten definiert werden, sondern unserer christlichen Prägung und der reichen europäischen Geschichte in all ihren von verstörend bis faszinierend reichenden Facetten Rechnung tragen, mithin die Offenheit und Toleranz gegenüber anderen Kulturen nicht zur Aufgabe der eigenen, sondern zu verstärktem Bewusstsein für diese führt und die regionalen wie nationalen Besonderheiten, getragen und tradiert von der angestammten Bevölkerung, ungetrübt fortbestehen können, da man endlich erkennt, wie wertvoll sie für ein starkes Europa sind.

  17. Soweit ist dann die „deutsch-franzöische Freundschaft“ wohl dann doch nicht wenn man gewisse Franzosen nicht sehen will… 😉

  18. Um meine obige Meinung bezüglich des Föderalismusverständnisses zu konkretisieren: Ich denke dabei natürlich weiterhin eher an eine Konföderation unter Beibehaltung der Nationalstaaten!

  19. Ich denke, dass man mit Franzosen sehr gut auskommen kann, aber nicht mit Frankreich das sich als Grande Nation sieht.

  20. Wir Deutsche sind doch die EU-Deppen!

    Wir bezahlen doch diesen ganz Mist und finanzieren z.B. ganz Europa deren Schuldenrechnungen und deren Rente mit dem Ergebnis, dass der dumme deutsche Trottel als letzter in ganz Europa in Rente gehen darf. Ganz Europa lacht doch hinter unseren Rücken über die dummen Deutsche! Und das zu Recht!.

    Natürlich sieht es aus der Sicht der anderen aus, als ob wir ein deutsches Europa wollen. Marion Maréchal-Le Pen hat vollkommen Recht gegen dieses Europa zu sein.

    Wir sollten Sie unterstützen! 😉

  21. Es gibt keine Freundschaften zwischen Staaten. Und daß diese Frau le Pen nicht wohlgesehen ist, ist auch Ergebnis englisch-französisch – amerikanisch initierter Umerziehung der Deutschen. Eine solche Partei fiele hier unter NAZI und PI – Kommentatoren könnten sich gar nicht genug gegenseitig versichern, wie unappetitlich die sei. Geschweige denn, daß man sie wählte.

    Den beklagten Untertanengeist findet man hier allzuoft in Abgrenzungsmonologen.

  22. Das Problem ist nicht Deutschland, das mit Recht seine nationalen Interessen verteidigt,

    Was für ein Schwachsinn… wo verteidigt Deutschland seine nationalen Interessen in der EU?

  23. Das Problem ist, so zu tun als hätten Nationen vollständig gleiche Interessen.

    Bei der Osterweiterung ist Frankreich angearscht worden, bei der Euromed liegen die Franzosen mit der Nase vorn.

    Beides Versuche Einflussgebiete zu sichern, was ja wohl das Ziel jeder Außenpolitik ist.

    Aus meiner Sicht halte ich die Euromed,(ist mehr Frankreichs Baby) die mit unserer Unterwerfung unter die Scharia und der Finanzierung unserer Todfeinde z.B. in den Frühlingsländern und den Feinden Israels einhergeht, für wesentlich schlimmer.

    Was ich bei beiden Projekten widerlich finde, ist der Versuch einen Großraum unter einem zentralisierten Regime zu schaffen, in dem jede nationale Identität ausgelöscht wird.

    Ein europäisches Reich (EUDSSR) oder ein euromediales Kalifat sind gleichermaßen abzulehnen – auch wenn das Kalifat noch einen Tick übler ist.

    Le Pens Haltung zur Euromed kenne ich nicht, gehe aber davon aus, dass sie keine glühende Anhängerin der offenen Grenzen für Moslems aus Nord Afrika ist. (?)

  24. nicht schlimm, daß Marion Maréchal-Le Pen jetzt nun nicht mitkommt.
    Sie kommt eben dafür etwas später, auf ausdrücklicher, untertänigster Einladung seitens unserer Regierung zusammen mit Tante Marie plus Gefolge.

  25. #19 Jim Panse (23. Jan 2013 13:15)

    Keine Seltenheit im Kraft-Land NRW. Dort bekommen Bürger seit Jahren das serviert, was sie zuvor angekreuzt haben. Zuzusagen eine Bumerang-Politik, die regelmäßig Schmerzen erzeugt ohne Einsicht.

  26. Ich war jetzt letztes Jahr fast jedes Wochenende in Frankreich! Wegen was wohl?

    Aber selbst meine Französin fragte mich öfters, ob es mich nicht stören würde wenn die Franzosen doch schon mit 59 Jahre in Rente gehen können und die Deutschen mit 67 oder bald gar mit 69 Jahre!

    Sie selbst wählt PS (sozialistische Partei) und hat auch bei der Präsidentenwahl Hollande gewählt. Wegen seinen vielen Versprechungen und insbesondere weil die Franzosen unter Hollande früher in Rente gehen können und somit noch etwas mehr vom Leben haben.

    Auf die Frage wer den das bezahlen soll hat sie mich nur angelächelt und gesagt: „Ihr Deutschen“! Das hat mir doch ein bisschen zu denken gegeben!

  27. Nationale Interessen

    Nebenbei, die Elfenbeinküste – Kotewaar, wie unsere Kanzlerin sagt) ist vollständig unter französischer Kontrolle. Die Kotewaaris liefern den Kakau, Frankreich liefert den Kotewaaris Waren des täglichen Bedarf (u.A. halal Fleisch) und Frankreich hat das islamische Regime an die Macht gebombt, weil sie wohl annehmen, unter der Scharia die guten Bedingungen für ihre französisch/ kotewaarischen Wirtschaftsbeziehungen zu sichern.

    So ein paar Tausend verbrannte und zerstückelte Christen fallen da nicht ins Gewicht, denn die Kakaoproduzenten holen sich ihren Nachschub an Arbeitssklaven aus den umliegenden ärmeren Ländern.

    Aber nun will Merkel ja dass auch deutsche Unternehmen in Kotewaar investieren,hat sie forsch gesagt, dafür reden wir über einen Erlass der Schulden.Ob sie die Sklaverei ansprach, ist nicht bekannt. Super!

    Alles in (Kakao) Butter.

    http://www.youtube.com/watch?v=Y41GsVB7eqY

  28. Aber gegen die radikalen Linkssozialisten und Kommunisten im französischen Parlament hat hier niemand Einwände? Na, dann kann ich mich ja beruhigt wieder schlafen legen 🙂

  29. man stelle sich das mal vor, diese Frau neben Renate und Claudia oder noch besser Ulla Jelpke, wen würden die Fotografen wohl lieber ablichten?

  30. Dass Deutschland wieder einmal durch seine spießbürgerliche Untertanenkultur einen historischen Zug verpasst weil es brav keine freiheitlich-konservative oder auch „rechte“ Formationen in seine Parlamente schickt, könnte sich noch bitter rächen.

    ja die vollkommende politische Dämlichkeit des deutschen Untertanen-Michel ist echt nicht mehr zu ertragen. Wie bescheuert muß man eigentlich sein, immer wieder und wieder die Parteien zu wählen die unsere deutsche Heimat ruinieren und zerstören. Und komme mir keiner mit den Piraten, die sind auch nur nee Blockpartei, nur halt noch bescheuerter als die Grünen.

  31. #33 BePe (23. Jan 2013 14:28)

    …Und komme mir keiner mit den Piraten, die sind auch nur nee Blockpartei, nur halt noch bescheuerter als die Grünen.
    ………

    Hallo, BePe
    mich würde mal interessieren, wie das funktioniert: „bekloppter“ zu sein als das pädophile Grüne???
    Ausserdem wäre in dem Zusammenhang „gemeingefährlich“ für das Grüne angebrachter…
    Gruss

  32. Erschreckend finde ich, dass selbst eine Le Pen der brüsseler Propaganda vom alles dominierenden Deuschland auf den Leim geht.

    Ich kann mich an keine wichtige Entscheidung auf EU-Ebene erinnern, bei der Merkel nicht über den Tisch gezogen wurde bzw. man der deutschen Seite keine weitreichenden Zugeständnisse abverlangt hat.

    Und trotzdem sind die eruopäischen Völker von Sizilien bis an die Nordsee offenbar der Meinung, Deutschland würde die EU dominieren.

    Hier wird Deutschland m.E. ganz bewusst als Feindbild und zukünftiger Sündenbock für ein Scheitern der EU und des Euros aufgebaut, fernab jeglicher Realität, aber die anderen (allen voran die Bevölkerung der PIGS) sind nur all zu bereit es zu schlucken.

    Mal darüber nachdenken, dann bekommt man auch eine Ahnung davon was Merkel meint, wenn sie mal wieder ihr „es ist eine Frage von Krieg und Frieden“ schwadroniert und was Deutschland blühen könnte, wenn es sich weigert weiterhin die EU zu finanzieren und Weltsozialamt zu spielen.

  33. Es wird immer unglaublicher:
    „Deutschland steigerte seinen Exportüberschuss 2012 über die von der EU-Kommission vorgegebene Warnschwelle. Bei einer längeren Fehlentwicklung droht sie deshalb Deutschland mit einem Strafverfahren.“
    http://www.news.ch/Deutscher+Exportueberschuss+2012+ueberschreitet+EU+Warnschwelle/572500/detail.htm

    „Die Münchner Wirtschaftsforscher vom Ifo-Institut kritisieren, dass ein Grossteil der deutschen Exporte in die Euro-Länder quasi mit deutschem Steuerzahlergeld finanziert wird.“

  34. #36 Eugen von Savoyen (23. Jan 2013 15:19)

    Erschreckend finde ich, dass selbst eine Le Pen der brüsseler Propaganda vom alles dominierenden Deuschland auf den Leim geht.

    Entweder das, oder sie bedient sich in diesem Fall wirklich dessen, wessen sie ohnehin – zumal in Deutschland – bezichtigt wird: Populismus. So häufig dieser Vorwurf nur das Ziel hat, von der Sachdiskussion ablenken zu sollen, erscheint es mir in diesem Fall gerechtfertigt, ihn zu erheben. Ebenso lautete mein Urteil übrigens für die Aussage mit verkehrten Vorzeichen – „“Alles in allem ist es das französische Europa, das man uns heute auffordert zu feiern” – für die es auch Argumente anzuführen gäbe, die letztlich aber doch genauso simplifizierend wie falsch wäre.

  35. „Deutschland, das mit Recht seine nationalen Interessen verteidigt.“ 😀 😀 😀
    Maréchal-Le Pen macht ja einen ähnlich kompetenten Eindruck wie Silvana Koch-Mehrin.
    😀

  36. @ Mufti Dufti (heut‘ – 13:30)

    Keine Seltenheit im Kraft-Land NRW

    Ochtrup liegt an der Grenze zu Holland so gerade eben noch in Westfalen, und da wird zumeißt „Platt“ gesprochen. Es ist nicht gerade das „moderne“ NRW und von Krankheitseinsicht keine Spur. Schmerzen ohne Einsicht bzw. fehlende Einsicht trotz Schmerzen nennt man in der Psychatrie: antisoziale Persönlichkeitsstörung. Oder früher einfach: Psychopath!

  37. Auf den deutschen „Nachrichtensendern“ spielt sich eigenartiges ab. Dieses mal sogar gibt es die Dauerbeschallung aus dem Dritten Reich sogar im Doppelpack.
    NTV- 17.05 – 18.00 Uhr „Das Todeswerk der Nazis,
    N24- 17.05 – 17.59 Uhr „Das Hitler-Tonband“
    …und zwischendurch natürlich vieeel Werbung.

    Was das soll, ist mir nicht klar. Klar sein dürfte aber, dass es kein Zufall sein kann.

  38. Auf den deutschen „Nachrichtensendern“ spielt sich eigenartiges ab. Dieses mal gibt es die Dauerbeschallung aus dem Dritten Reich sogar im Doppelpack.
    NTV- 17.05 – 18.00 Uhr „Das Todeswerk der Nazis,
    N24- 17.05 – 17.59 Uhr „Das Hitler-Tonband“
    …und zwischendurch natürlich vieeel Werbung.

    Was das soll, ist mir nicht klar. Klar sein dürfte aber, dass es kein Zufall sein kann.

  39. Mit Deutschland und Frankreich ist es wie mit China und Japan, was alle verbinden sollte ist – der gemeinsame Feind!

  40. eins solltet Ihr wissen, die Franzosen hassen nicht das Deutsche Volk (in gegenteil)sondern wie hier in Frankreich die Politiker…. Leider haben beide Völker das gleiche Problem, korrupte Politiker.

  41. Alles schön und gut mit dem „Kampf um Einfluss“ auch innerhalb des europäischen Sozialismus‘. Aber das Frankreich sich „unterbuttern“ lässt, stimmt ja wohl mitnichten!

    Französiche Banken waren und sind einer der großen Gewinner aus der dortigen Krise, und haben sich mich der Insolvenzverschleppung der EZB viele Abschreibungen erspart.
    Dazu DOMINIERT Frankreich, zusammen mit allen gleichstimmberechtigten europäischen Kleinstaaten (Malta ..) den Rat der EZB, und macht faktisch was es will.

    „Das ist etwas, was Deutschland sich nicht gefallen lassen darf! Das sage ich in aller Deutlichkeit!“

    Prof. Hans-Werner Sinn (ifo-Institut, München, 2012)

  42. #45 Werner655 (23. Jan 2013 17:34)

    Auf den deutschen “Nachrichtensendern” spielt sich eigenartiges ab. Dieses mal gibt es die Dauerbeschallung aus dem Dritten Reich sogar im Doppelpack.
    NTV- 17.05 – 18.00 Uhr “Das Todeswerk der Nazis,
    N24- 17.05 – 17.59 Uhr “Das Hitler-Tonband”
    …und zwischendurch natürlich vieeel Werbung.

    Was das soll, ist mir nicht klar. Klar sein dürfte aber, dass es kein Zufall sein kann.

    Vielleicht lebt der Führer ja noch und spricht deshalb jeden Tag im Fernsehen. Möglicherweise ist es ja auch besser nicht mehr schlecht von ihm zu sprechen weil er zurückkommt und jetzt im Fernsehen seine Rückkehr vorbereitet. Am besten ich nenne ihn von jetzt an nur noch den Führer, sicher ist sicher.

  43. Der Kampf gegen Rechts geht auf allen Ebenen weiter, auch zum Beispiel mit diesem erbaulichen Video, dass ich den PI-Mitlesern nicht vorenthalten möchte:

    http://www.youtube.com/watch?v=95E23q15hfo

    Besonders peinlich, dass Neonazis nicht etwa wegen ihrer Ideologie kritisiert werden, sondern die Kritik GENAU BETRACHTET ihreerseits rassistisch ist, da sie auf angebliche genetische Minderwertigkeit von Weißen/Neonazis abzielt:

    1. Neonazis haben kleine Pimmel.
    2. Sie würden gerne schöne Körper haben, sowie Schwarze.
    3. Schwarze sind „natürlich“ gut im Bett

    Huch, das ist doch eigentlich Rassismus oder. Aber die Linken werden es vermutlich gutheißen, denn dies ist ja „guter Rassismus“ da er sich gegen Weiße richtet.

    Merke:
    Abwertung Schwarzer: böser Rassismus.
    Abwertung Weißer: guter Rassimus.

    Linke sind also nicht gegen Rassimsus an sich, sondern nur wenn er sich gegen ihre Lieblingsgruppen richtet. Zu sagen, dass weiße kine Pimmel haben, ist dagegen anscheinend pc.

  44. Mir machen die 340.000 Franzosen Mut (nach Angaben der Veranstalter wären es sogar 800.000), die kürzlich in Paris gegen das Adoptionsrecht für Homosexuelle demonstriert haben. Vielleicht ist der Zug in die Gutmenschen-Diktatur noch nicht abgefahren. Vielleicht ist die Demokratie noch zu retten.

  45. Unterdessen kritisierte ihre Tante, die FN-Parteichefin Marine Le Pen scharf die angeblich beherrschende Rolle Deutschlands in Europa.
    “Alles in allem ist es das deutsche Europa, das man uns heute auffordert zu feiern”

    Frankreich ist gescheitert: ökonomisch und demographisch, und als Folge irgendwann auch militärisch.
    Und es ist Deutschland auch nicht freundlich gesinnt trotz aller Versöhnungsmaßnahmen.
    Das gleiche gilt auch für GB.

    Es ist deshalb sinnvoller Freunde in Osten zu suchen, Russland z.B.
    Das Land hat Rohstoffe, die Russen mögen Deutschland (trotz zwei Weltkriege!) und haben sich selbst noch nicht aufgegeben.

  46. Was dieser Feierlichkeiten anbelangt: die politische Klasse feiert wie immer sich selbst.

    Es gibt ein Paar belanglose Reden und dann ein üppiges Büffet auf Kosten der Steuerzahler. Das war’s dann.

    Was hat damit das Volk zu tun?
    Richtig – ABSOLUT NICHTS.

  47. Aber Marion ist tatsächlich sehr hübsch. 😀 😀 😀

    Sie soll doch mal zu uns kommen.
    Vielleicht lädt sie DIE FREIHEIT nach München ein?

  48. Anstatt sich gegenseitig zu zerfleischen könnte man sich auch einfach darauf besinnen, daß es insbesondere in Westeuropa einen gemeinsamen Wertekanon gibt – wobei man da aufgrund der demographischen Entwicklungen wahrscheinlich langsam eher von „war“ sprechen muß.

  49. Tja, frau Le Pen ist ebenfalls auf die Informationen angewiesen, die sie in ihrem Land bekommt.

    Ich weiss nicht, ob Frau Narechal-Le Pen Deutsch spricht, aber ich denke nicht. Und wie gross ist dann die Wahrscheinlichkeit, dass Frau Le Pen in der deutschen Medienlandschaft noch genau die Quellen findet, welche den Ausverkauf Deutschlands thematisieren?
    In den offiziellen Medien heisst es ja nur, dass Deutschland von der EUdSSR profitiert.
    Dass die EUdSSR zum Nachteil Frankreichs gereicht, sieht sie selbst, wie wir sehen, dass die EUdSSR zum Nachteil Deutschlands gereicht.

    Und wenn in Frankreich in den Medien gesagt wird, dass die EUdSSR von unserem Hosenanzug dominiert wird und der Hoschenanzug deutsch-nationale 😀 Interessen vertritt, dann hat Frau Marechal-Le Pen eben nur diese Informatin bekommen.
    Kein Wunder, wenn sie das dann auch annimmt.

    Zumal Merkel erkennbar eine gewisse Dominanz in der EUdSSR innehat, die aber nicht zum Vorteil Deutschlands sondern im Gegenteil nur zum Vorteil der EUdSSR gereicht.

    Merkel ist in Gedanken keine Deutsche, Merkel ist durch und durch eine internationale EUdSSR-„Bürgerin“ ohne jegliches Nationaldenken.

    Das ist so wie mit den Nachrichten, die wir aus Griechenland bekommen:
    Die Griechen geben uns die Schuld, während unsere Medien die Schuld den Griechen anlasten.
    Mit Spanien wird es ebenso sein.

    Die EUdSSR und ihre Vasallen in den Provinzen tun alles dafür, dass die EUdSSR sauber dasteht.

    Dass damit automatisch die Schuldigkeiten von den feudalistischen Verantwortlichen neu verteilt und den Falschen, wie immer den Völkern, in die Schuhe geschoben werden, straft die Behauptungen über das nobelausgepreiste Friedensprojekt Lügen.

    Man könnte auch sagen, es wird eine europaweite Volksverhetzung betrieben, von wegen „Deutsch-Französische Freundschaft“ und „Friedensnobelpreis“.

    Das Gegenteil ist der Fall, diese Selbstbeweihräucherungsveranstaltungen sind nichts als EU-Propaganda.

  50. …wenn sie kommen würde, würde sich Fatima Roth in ihrer Eitelkeit gekränkt fühlen. Über diese ihre Traurigkeit, würden dann auch die leckersten Böreks nicht hinweg helfen.

  51. Frau Marion Marécel-Le Pen war in Berlin herzlich willkommen. Sie wurde nämlich von pro Deutschland eingeladen um mit uns über die deutsch-französische Freundschaft zu sprechen. Schade, dass Sie nicht gekommen ist. Wir hätten gemeinsam ein Zeichen für ein Europa der Vaterländer setzen können.

Comments are closed.