News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

Ein Saudi, der in Harvard studiert, veröffentlichte via Twitter ein Bild des Plakates, das im Eingangsbereich der juristischen Fakultät der Harvard-Universität in Cambridge prangt und den Koranvers 136 der 4. Sure als “eine der größten Ausdrücke für Gerechtigkeit in der Geschichte” beschreibt. Es ist kaum zu fassen, dass ausgerechnet an diesem Ort, der den größten universitären Bibliothekskomplex der Welt beherbergt, auch nur ein Vers dieses Buches zum Vorbild erhoben wird.

(Von L.S. Gabriel & Michael Stürzenberger) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Der Paritätische Wohlfahrtsverband beschreibt sich so: Ihr gemeinsames Ziel ist die Sicherung und Weiterentwicklung der sozialen Arbeit durch gemeinschaftliche Initiativen und sozialpolitische Aktivitäten [...]. Soweit so gut. Ob Bundespräsident Joachim Gauck weiß, dass er mit seiner Laudatio als Schirmherr für Wohlfahrtsmarken einem Bundesverband hofiert, der mit einer linksideologischen Idee in Multikulti-Manier Männer als Erzieher in Kitas lobt?

(Von media-watch) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Gestern Nacht kam es in München auf dem Gelände der ehemaligen Bayernkaserne (Foto) zu schweren Krawallen zwischen jugendlichen Asylbewerbern und Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes bzw. der dazugerufenen Polizei. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Natürlich mag der PI-Stammtisch markige Worte. Im Zeitalter von Neusprech und politischer Überkorrektheit, freuen wir uns über fast jeden entgleisten Politiker, der seine Kollegen zu pflichtschuldigen Betroffenheitsbekundungen nötigt. Ganz zu schweigen von den moralin-sauren immer häufiger auch kinderlosen linken Schreiberlingen, die noch nie für mehr als ihr Tintenfass Verantwortung getragen haben – sich dann aber in Empörungssemantik einer um den anderen überbieten. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Zum dritten Mal seit Juni 2010 möchten die Grünen in Nordrhein-Westfalen die Eidesformel des NRW-Landtags abändern. Der 68er-Partei ist es ein Graus, dass sie “ihre ganze Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen” soll. Angesichts ihrer Vorhaben ein verständliches Unbehagen. Falls die gewünschte Änderung wieder nicht beschlossen werden kann, schlagen wir einen einfachen Austausch des “zum Wohle” in ein “zum Nachteil” vor. Somit könnten auch die Grünen wieder guten Gewissens schwören, und die Eidesformel entspreche zudem auch der realen Politik. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Chuck Hagel hat sich diesen irrwitzigen Plan nicht alleine ausgedacht, aber er war daran beteiligt und er ist derjenige, dessen Nominierung zum Verteidigungsminister auf der Tagesordnung steht*. Der Plan zielt auf eine Besetzung von Teilen Israels in noch nicht feststehender Größenordnung ab. Eine NATO-Untersuchung geht bei der Realisierung des Plans von einer zehn bis 15 Jahre dauernden Besatzung mit etwa 60.000 Mann starken Besatzungstruppen aus, wobei die Kosten um die 160 Milliarden Dollar betragen würden. Und das ist noch nicht alles.

(Von Daniel Greenfield, im Original erschienen am 25. Februar 2013 auf frontpagemag.com / Übersetzung: Renate S.) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Von 26.-28. Februar 2013 fand in der Wiener Hofburg ein hochkarätig besetztes, sogenanntes “Weltforum der Allianz der Zivilisationen” statt. Ziel dieses Forums war einmal mehr der Dialog zwischen den Religionen (i.e. Islam und dem Christentum) und den Zivilisationen (Islam und der Westen). Wie erwartet wurde diese Veranstaltung zu einer grotesken Selbstinszenierung der Vertreter der Vereinten Nationen, die nichts anderes zu tun hatten, als sich in Selbstbeweihräucherung zu ergießen.

(Von Elisabeth Sabaditsch-Wolff, Wien) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Als der damalige Kardinal Josef Ratzinger im April 2005 zum Papst gewählt wurde, gab es kurz hämische Kommentare der britischen Presse über einen Papst aus der HJ, die von der deutschen Presse begierig aufgenommen wurden, aber als die Linken aus seiner Zeit als Luftwaffenhelfer auf einer Münchner Wiese keinen weiteren Honig saugen konnten, überwog doch zunächst für ein paar Wochen die allgemeine Freude der BILD: Wir sind Papst! Zufällig hatte der Vorgänger noch für den August 2005 den Weltjugendtag in Köln einberufen, wodurch der neue Papst gleich zu einem Besuch in die Heimat kam. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Wenn islamisch verschuldete Primitivität auf muslimische Bräuche trifft, bleibt nicht selten ein Menschenleben auf der Strecke. So geschehen im weltweit größten muslimischen Land, Indonesien. Eine Mutter tötete dort nach der Beschneidung ihren siebenjährigen Sohn (kleines Foto), weil sie ihn danach nicht mehr für ausreichend „bemannt“ hielt. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Michael StürzenbergerAm vergangenen Wochenende fand im verschneiten Erzgebirge der dritte Bundesparteitag der FREIHEIT statt. Wichtigster Punkt war die Diskussion und Abstimmung über den Entwurf des Grundsatzprogramms 2.0, mit dem die junge Partei in den kommenden Jahren dazu beitragen möchte, die Krankheit der politischen “Korrektheit” zu kurieren, die Deutschland in so vielen Bereichen lähmt. Außerdem wurden in Markersbach, das 35 Kilometer südlich von Chemnitz liegt, einige Nachwahlen durchgeführt. Es galt unter anderem, einen dritten stellvertretenden Bundesvorsitzenden zu wählen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...