Wegen „unlauterer Geschäftspraktiken“ hat die EU-Kommission eine Geldbuße in Höhe von 561 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt. Der Konzern habe versäumt, den Nutzern des Betriebssystems Windows 7 neben dem Internet Explorer verschiedene Browser von Konkurrenten anzubieten. Seit wann muß ein Unternehmen Produkte der Konkurrenz anbieten?

Nicht einmal die linken SPIEGEL-Leser finden das Urteil korrekt. Wer zu blöd ist, selbst einen alternativen Browser wie Firefox oder Opera zu installieren, soll eben mit dem Explorer surfen. Hier geht es einzig und allein um Abzocke. Dies ist nicht der erste Fall, wo die EUdSSR schlicht und einfach Banken und Firmen Geld stiehlt, um die eigenen Koffer zu füllen. Bezahlen tun das jetzt die Kunden von Microsoft, und eine Retourkutsche der US-Behörden gegen europäische Firmen wird nicht lange auf sich warten lassen. Auch dies zu unserem Nachteil! Die undemokratische EU gehört entmachtet.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

96 KOMMENTARE

  1. Selten einen so blöden Kommentar gelesen. Natürlich kann sich jeder auch ohne ein entsprechendes Icon von Microsoft einen anderen Browser installieren. Ich fahre z.B. mit Firefox.
    Es gibt aber auch Leute, die das nicht so ohne weites können und denen hilft so ein Icon. Es ist einfach eine Frage des Kundendienstes.

    Eines dürfte klar sein, daß Microsoft sich schuldig fühlt, sonst hätten sie weiter prozessiert.

  2. Insofern lächerlich, weil ich mir die „fehlenden“ Browser innerhalb weniger Minuten kostenlos herunterladen kann.

    Ich würde zu gerne die Gesichter des EUDSSR Politbüros sehen, wenn Microsoft ankündigen würde für sämtliche Nutzer in EU Ländern den Support einzustellen und hier keine Software mehr zu verkaufen.
    Dann würde hier, trotz der ach so tollen alternativen, erst mal nicht mehr viel gehen.

  3. Das ist doch noch gar nichts.Diese kriminelle Vereinigung in Brüssel will Daimler allen Ernstes zwingen, das feuergefährliche neue Kältemittel in Klimaanlagen für Autos einzuführen.

  4. Kann ich mir gut vorstellen!

    Geht der Vertreter von Coca Cola zum Kunden und sagt diesem, warum kaufen Sie bei uns immer Coca Cola??
    Kaufen Sie doch mal Pepsi.
    Dann verdiene ich wenigstens nichts!

  5. Die EU will alles und jeden Kontrollieren , aber wer Kontroliert die EU ?

    WO wird das alles noch Enden ?

    Willkommen in der Realität 🙂

  6. Auch dieser Aussage von Kewil kann ich so nicht folgen.

    Ich halte von der EU absolut nichts. Aber sie sorgt wenigstens im kleinen Rahmen dafür, dass sich Monopolisten wie Mircosoft nicht ihrem Machtrausch erliegen.

    Lieber Kewil! Eine Auflage kann man nicht einfach so vergessen! Zumal das Busgeld in dieser Höhe schriftlich angedroht war.

    Wenn so etwas von Microsoft ignoriert wird, dann hat das absolute politische Gründe. Wahrscheinlich hat die Obama-Regierung Zusagen gemacht im Gegenzug die Europäer zu erpressen.

    Bitte tue doch nicht immer hoch komplexe machtpolitische und weltwirtschaftliche Vorgänge auf so ein Kindergartenniveau herunterreden.

    Danke schon im Voraus!

  7. Wann werden CDUCSUSPDFDPGrüne zu einer 800-Millionen-Euro-Strafe verdonnert, weil sie dem Wähler keine Alternative zu dieser verhaßten EUdSSR anbieten?

  8. Ich kann beim besten Willen nicht feststellen, was und die EU bisher „gebracht“ haben soll, außer massive Nachteile.
    Der obige Vorgang gegen Microsoft ist aus meiner Sicht nicht besonders plausibel, abgesehen von den vielen Millionen, die damit eingefahren werden sollen.

  9. #1 Eugen von Savoyen (07. Mrz 2013 09:24)

    Insofern lächerlich, weil ich mir die “fehlenden” Browser innerhalb weniger Minuten kostenlos herunterladen kann.

    Ich würde zu gerne die Gesichter des EUDSSR Politbüros sehen, wenn Microsoft ankündigen würde für sämtliche Nutzer in EU Ländern den Support einzustellen und hier keine Software mehr zu verkaufen.

    Dann läuft in „Europa“ das System „Roter Stern 2.0“.

    Nicht lachen, das OS „Roter Stern“ ist kein Witz.
    😀

    http://www.crn.de/panorama/artikel-80364.html

  10. Ob gerecht oder ungerecht, ich frage mich immer, wer hat was von den ganzen „Strafen“.

    Die, die angeblich „beschissen“ wurden, haben doch nichts davon. Im Gegenteil, die Strafen werden doch von vernünftigen Kaufleuten wieder auf die Preise umgelegt….

    Was passiert mit den ganzen Strafzahlungen? Weiß das jemand?

  11. #5 Powerboy (07. Mrz 2013 09:30)

    Ach komm, der Monopolist Gates hat das System erfunden und kanns vermarkten, wie er möchte.

    Alternativ zu Winzigweich gibts diverse Linux- und andere kostenlose Open-Source-Betriebssysteme.

    Ausserdem gilt der erste Satz des ersten Kommentares auch für Betriebssysteme. 😉

  12. Bei der Glühbirne fing es an und es hört bei unserem Leben auf. Man kann sagen was man will die EU ist und bleibt eine DIKTATUR-MONSTER.

    Ich korregiere, es fing mit den Gurken an 🙂

  13. Wenn ich ein Betriebssytem entwickle, baue ich da meinen eigenen Browser ein. Jedem, dem das nicht gefällt,kann einen anderen installieren. Es steht ja Google oder Yahoo oder wem auch immer frei, ebenfalls eigene Betriebssyteme zu entwickeln – das wäre endlich mal eine Alternative zu Microsoft,von denen ich wegen ihres selbstherlichen Verhaltens auch nicht viel halte.Aber in diesem Falle geht es nur wieder ums abkassieren auf Kosten der Benutzer, auf die das eh wieder verteilt wird.

  14. Entschuldigung, es passt eigentlich nicht hierher und ich weiß nicht, ob es schon jemand gepostet hat:
    Die Familie, in der der ein 16-jähriger Bruder den anderen (12 jahre) erwürgt hat, entstammt (wie ich es mir gleich gedacht habe) vermutlich aus der Türkei, denn die Brüder hiessen Baran und Ali Can.

  15. OT: Sie beklauen uns schlimmer als die Raben!

    Geschäftsleute in Brandenburg an der Grenze zu Polen klagen über zu wenig Polizeischutz. „Und die Politik unternimmt nichts“

  16. @#11 Neugieriger (07. Mrz 2013 09:48)
    Hach, ich hab mir gleich sowas gedacht!

    @#1 Eugen von Savoyen (07. Mrz 2013 09:24)
    DAS wär echt mal witzig!

  17. „Seit wann muß ein Unternehmen Produkte der Konkurrenz anbieten?“

    Wenn das Unternehme auf einem Marktsegment (Betriebssysteme) eine Markt beherrschende Stellung hat (90%) und sein Monopol dazu benutzt, weitere Märkte (Internet-Explorer, Office-Software, Mobil-Telephone, Spielkonsolen,…) zu erobern. Das ist unlauterer Wettbewerb. Diese Maßnahme begrüße ich sehr.

    Es ist ein großer Vorteil der EU, dass sie die Macht hat, einem solchen Konzern, die Stirn zu bieten. Ein kleines Land wie Deutschland würde – mit ein wenig US Amerikanischem Druck – vor dem Monopolisten Microsoft einknicken.

  18. Eine Strafe wäre nur dann angemessen, wenn das Betriebssystem verhindern würde, das man einen anderen Browser installieren kann.

  19. Muß dann nicht Linux oder Ubuntu belangt werden, weil auf deren Betriebssystem quasi nur Firefox zum installieren geht?

  20. Es ist ein Skandalurteil.

    Das Mikrosoft in ihrem Betriebssystem keinen anderen Browser mit einbaut, ist wohl Microsofts Sache.

    Der Internet Explorer ist ein Feature von Windows. So wie auch der Mediaplayer ein Feature von Microsoft ist.
    Oder gibt es bald weitere Urteile, weil Microsoft zum Mediaplayer keine Alternativen anbietet?

    Wie sieht es bei Apple aus? Das MacOS wird mit Safari ausgeliefert, Alternativen sind meines Wissens nicht installiert.

    Kann man VW verklagen, weil sie ihre Autos mit Wischblättern eines bestimmten Herstellers ausliefern und keine Alternative im Kofferraum liegt?

    Man kann es unendlich weiterspinnen.

  21. „Muß dann nicht Linux oder Ubuntu belangt werden, weil auf deren Betriebssystem quasi nur Firefox zum installieren geht?“

    Nein, weil Linux keine marktbeherrschende Stellung hat.

    Monopole an sich sind für eine Marktwirtschaft gefährlich, denn sie zerstören den Wettbewerb. Wenn man sie überhaupt tolleriert, dann nur unter strengen auflagen.

    Die Amerikaner waren diesbezüglich früher sehr streng. So wurde seinerzeit AT&T, der größte Telefon-Konzern, in mehrere Teile zerschlagen, weil er ein Monopol hatte. Aber die Zeiten haben sich gewandelt und die Amerikaner werden immer sozialistischer.

  22. Die nächste Schweinerei der EUdSSR und tatsächlich hat da jemand was gemerkt: jetzt wo es schon beschlossen ist, beginnt man darüber nachzudenken, was beschlossen wurde. Hat da jemand Angst um seinen Vorstandsposten, wenn ihm die Bank unterm Hintern von der EU-Bankenaufsicht dichtgemacht wird? Sorge um das Geld des deutschen Sparers und Steuerzahlers kann es ja bei unseren Politikern eigentlich nicht sein.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spd-warnt-vor-massivem-machtverlust-fuer-deutschland-a-887371.html
    „Da ist der größte Souveränitätstransfer seit Einführung des Euro im Gange – und niemand in der Koalition bemerkt es“, sagt SPD-Finanzexperte Carsten Schneider. Als ob irgendeine der alternativlosen Blockparteien etwas gegen die Auslieferung unserer Selbstbestimmung und unseres Geldes an Brüssel einzuwenden hätte.

  23. Man muß den Artikel im SPIEGEL auch mal richtig lesen, dann wäre dieser Artikel von vornherein als polemische Stimmungsmache nach allerbester MSM-Art nie erschienen.
    Dort steht einwandfrei, daß sich Microsoft SELBST VERPFLICHTET HAT diese Auswahl anzubieten!!!
    Microsoft kam einer SELBSTVERPFLICHTUNG nicht nach und DAS ist ein gewaltiger unterschied zu dem, was im Artikel von Kewill steht.
    ERST RECHERCHIEREN UND DANN ARTIKEL VOM STAPEL LASSEN.
    DIESER ARTIKEL HIER IST NICHT BESSER; ALS DIE MSM!!!!
    Traurig Traurig traurig…..verdammt traurig…^^

  24. #15 Tuerkenlouis_1683

    Völlig korrekt.

    Und wieso hat die EUdssR noch nicht darüber nachgedacht, dass man ja bspw. auch Mercedes verklagen kann, weil es die E-Klasse nicht wahlweise auch mit BMW-Lenkrad gibt? Sozialistischer Unfug!

  25. Der Konzern habe versäumt, den Nutzern des Betriebssystems Windows 7 neben dem Internet Explorer verschiedene Browser von Konkurrenten anzubieten.

    ———————-

    Und Barroso & Konsorten haben es versäumt, den Nutzern des Euro neben dem ESM eine Alternative zum Erhalt des Geldes anzubieten!

    Barroso sollte sich, wenn es um “unlautere Geschäftspraktiken” geht, sehr bedeckt halten. Es gibt wohl niemanden auf dem gesamten Kontinent, der mehr Schaden angerichtet hat als dieser kommunistische Despot.

  26. Das ist natürlich eine Umverteilung von unten nach oben zu den Umvolkern, Besswerwissern und EU-Tyrannen, welche unser Geld, es stammt ja von uns unten, zu den Islamofaschisten umverteilt und womit dann Islambanditen ausgerüstet und Islamkaliven mittels Millionen gesponsert werden.
    Der kleine Eurpopäer hat von diesem Strafgeld garnichts, er darf es nur bezahlen.

  27. @#5 Powerboy & #14 kantilene

    Bullshit! Das Problem von den Linksgrünen Planwirtschaftlern in der EUDSSR ist, dass sie nicht wissen, was ein Monopol überhaupt ist und unter welchen Umständen es überhaupt schädlich wird. Nach Ludwig von Mises ist ein Monopol, welches ganz auf der Überlegenheit der Leistung (bzw. des Preises) beruht, für den Verbraucher überhaupt nicht schädlich. Ein Monopol wird erst DANN zu einem Problem, wenn es durch staatlichen Zwang erzeugt wird (z.B. GEZ-Staatsfunk) oder Wettbewerb verhindert wird (Meister- und Kammerzwang, Bezirksschornsteinfegerunwesen usw.)

    Solange es z.B. für so helle Köpfchen wie Sie möglich ist, an Ihrem Computer ein Betriebssystem zu entwickeln und dieses anbieten zu dürfen ist alles bestens. Windows kostet eben nicht 500€, obwohl MS eine Marktbeherrschende Stellung hat. Und für seine Komplexität arbeitet es auch recht zuverlässig. Beides ist nötig, damit MS auch noch in fünf oder zehn Jahren seine Stellung behauptet und damit nicht so schlaue Leute wie Sie mittels eines besseren Produktes Marktanteile erobern. Es besteht also in einer Marktwirtschaft eine Konkurrenzsituation auch schon mit einer POTENTIELLEN Konkurrenz, damit diese sich erst gar nicht manifestieren kann. Dem Kunden kann es nur recht sein.

    Staatsgeile und marktfeindliche EU-Schranzen können das natürlich nicht nachvollziehen.

    MS wird sich im Übrigen das Geld dort wiederholen, wo man als nichtsubventioniertes Unternehmen eben sein Geld holt – bei den Kunden, und leider eben nicht nur bei den Dumpfbacken, welche dieses Schwachsinnsurteil beklatschen, während ihnen ihre Dummheit nur so aus den Augen leuchtet.

  28. Wann wird VW bestraft, weil sie keine Damler-Motoren in ihren Modellen anbieten und sogar den nachträglichen Einbau solcher Motoren erschwert gestalten und wann bekommt der TÜV eine Strafe, weil er einen solchen Umbau nach Gelingen nur in den seltensten Fällen abnimmt?

    Den EU-Bonzen fehlt an allen Ecken und Enden Geld für ihre Ideen und „Reiche“ zu schröpfen ist sehr Populär.

    In welche Kasse fliesst eigentlich die Strafe, wofür wird dieses Geld verwendet?
    😉

    Die „geprellten“ Winzigweich-Kunden bekommen dieses Geld selbstverständlich nicht als Entschädigung, vielmehr werden die zukünftigen Winzigweich-Kunden die Strafe bezahlen, weil Gates diese Kosten -geradezu zwanghaft logisch- auf zukünftig verkaufte Produkte aufschlägt.

  29. Liebe Leute,
    das Urteil in dieser Form ist Quatsch, trotzdem finde ich es gut. Was glaubt ihr, was MS, adobe und Co auf eurem Computer machen, wenn sie Euch die neueste Version draufspielen? Die können doch schon von einem beliebigen Punkt der Erde bei euch das Mikro und die Kamera einschalten!
    Und mit Facebook und Twitter kann mit Hilfe von mathem. Algorithmen die Meinung und das Verhalten der Bevölkerung erfassen und dann über die gleichgeschalteten Medien steuern! Nölle-Neumann war gestern!

  30. Ts, ts, ts…!
    Sowas nennt man doch nicht Abzocke …, nein !

    In der Prantlschen Presseclub-Terminologie wird dieser K-Gruppen bolschewistisch Vorgang ganz unaufgeregt „Wert-Abschöpfung“ oder auch kurz und einfach nur „Abschöpfung“ genannt.
    Bill Gates kann sich freuen, wenn ihm überhaupt noch etwas „Wert“ geblieben sein wird. Und überhaupt…Wenn er nicht bald zahlt, dann laufen die Gebühren für sein Versäumnis dermassen auf einen Betrag hoch, so dass er dann noch Schulden bei der EU hätte. Seitdem Nordkorea, die Türckei und der ganze restmohammedanische Weltteil assoziierte und privilegierte Mitglieder der EU sind, finden so Seidenstrassen-mässig , immer traditionellere
    Geschäftsideen wieder Eingang in das Steueraufkommen. Der angeblich untergegangenen Kommunismus wird durch diese effektive morgenländische Tradition der Wegelagerei und des Piratentums zu einem schlagkräftigen Werkzeug der sozialen Gerechtigkeit aufgefrischt und heisst nun dialektischer Euro-Islam .
    Wenn Bill Gates nicht zahlen will, dann muss die EU, es mit Microsoft-Mitarbeiter_Innen so machen wie Erdogan, der dann einfach Deutsche Touristen als Geislen nimmt um seine Ziele durchzusetzten.

  31. pacta sunt servanda
    Verträge müssen eingehalten werden.
    Die EU hat gegen den Softwarekonzern Microsoft wegen Missbrauchs seiner Marktmacht erneut eine Strafe von mehr als einer halbe Milliarde Euro Bußgeld verhängt.
    Zur Begründung sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia am Mittwoch in Brüssel: „Wir reden hier von neuen Verstößen. Nicht die Wiederholung von alten Verstößen, wir reden von nicht ausreichender Befolgung von rechtlich bindenden Verpflichtungen. Dort liegt das Problem. Das wollen wir nicht nur beenden – die Browserauswahl ist ja seit Juli 2012 wieder möglich – wir wollen die abschrecken, die in Zukunft vielleicht überlegen könnten, dass man sich nicht an Verpflichtungen halten muss, die man bereits akzeptiert hat.“ ORT: BRÜSSEL, BELGIEN

  32. Man muss fairerweiße sagen, das Mircosoft auf diese Problem hingewiesen wurde und eine Alternative anbieten wollte.

    Aber eine halbe Milliarden Strafe ist reine Diebstahl.

  33. #31 FreieMeinung1 (07. Mrz 2013 10:18)

    Und weil MS nun Strafe zahlen muss, verzichtet MS auf diese Funktionen?

    Sicher nicht.

    PS:
    „Veraltete“ MS-Systeme haben übrigens ihre Vorteile.
    Für reine Internet-Kisten empfiehlt sich NT 🙄 dafür sind nämlich keine Viren mehr im Umlauf.
    XP war/ist das letzte System, bei dem auch ein relativer Laie die „Hintertüren“ schliessen kann.

  34. OT – Auch MIA lehnen Echo-Nominierung ab
    Nach Kraftklub haben auch die Bands MIA. und Die Ärzte auf die Nominierung der umstrittenen Band Frei.Wild für den Musikpreis reagiert. MIA. und Kraftklub nahmen Abstand von ihren Nominierungen. Auch die Band Die Ärzte nahm deutlich Stellung.
    http://www.ksta.de/kultur/wegen-frei-wild-auch-mia-lehnen-echo-nominierung-ab,15189520,22020682.html

    So langsam sollte man offen kommunizieren, wer hier offensichtlich extremistisches Gedankgut in sich trägt und neben seiner eigenen Einstellung, keine andere duldet.

    Da ist er wieder, der Faschismus der sagt, er sei der Antifaschismus.

  35. Passt zum Sozialismus in der EUdSSR, wo Bananen einen Krümmungsradius einhalten müssen, Pleitebanken verstaatlicht werden und Telefontarife per EUdSSR-Gleischaltrichtlinie festgesetzt werden.

  36. @Orwell 2012
    Dein Kommentar ist mindestens genauso blöd!
    Jemand, der nicht mal in der Lage ist, nen alternativen Browser im Web zu finden und zu installieren, hat wohl auch kaum das Bedürfnis danach oder einen nutzen davon. Das sind dann Leute die froh sind, wenn sie überhaupt ins Netz kommen.
    Der I.E. ist nebenbei inzwischen ein sehr guter Browser.

    Was kommt denn als nächstes? Muss mir VW beim Kauf eines Golfs die Option auf den Einbau eines Opel-Motors anbieten?

    Die EU gehört schleunigst abgeschafft!

  37. Ein Witz und weiterer Schritt Richtung EUdSSR

    Als nächstes kommen Zwangswasserhähne, Zwangsduschköpfe, Zwangsautos. Ach was, Mehrfachduschen wird verboten, 1x die Woche reicht, der Umwelt zuliebe…

    Man muss kein Fan von Microsoft sein, aber ich dachte wir leben in einer freien Welt?

  38. Und noch ein OT:

    Die UN wird islamisch Bereichert.

    Unbewaffnete Blauhelme bei Rebellen in Geiselhaft

    Syrische Rebellen haben 21 philippinische Blauhelm-Soldaten gefangen genommen. Die Vereinten Nationen sind empört. Die Soldaten hätten mit dem Syrien-Konflikt nichts zu tun und seien unbewaffnet.

    ————————-
    #41 Achot (07. Mrz 2013 10:50)

    Jetzt wirds krank.

    Bei den VOX-Nachrichten unterstellt man Frei.Wild-Fans soeben, Hitlergrüsser zu sein.

    Das hier ist dazu ganz aufschlussreich:

    Linke finden Patriotismus und Separatisten ganz toll…wenn sie nicht deutschsprachig sind und nicht aus Tirol kommen.

    http://absprung-verpasst.blogspot.de/2012/11/fur-antifa-volk-vaterland-die-linken.html

  39. man muss sich mal diesen Schwachsinn anhören:

    Anders als die WHO rechnet die IPPNW auf der Basis offizieller Messwerte mit bis zu 80.000 Krebserkrankungen aufgrund äußerer Strahlenbelastung und 37.000 weiteren Fällen infolge von kontaminierter Nahrung. Macht zusammen 117.000 Fälle. Paulitz betont, dass es sich bei den Zahlen nicht um exakte Prognosen, sondern um statistisch errechnete Größen handelt.

  40. Bei den Kommentaren hier wird man ja noch zum ausgeschlupften Antikapitalisten =D. Wie sie es alle schön finden, dass MS mit seiner Monopostellung und seinen überteuerten Bullshit-Produkten ihnen das Geld aus den Taschen zieht.

  41. und in Phillipsburg kommt auch bald der Supergau:

    Sein Kollege Eisenberg verweist darauf, dass es in der Nähe des Atomkraftwerks Philippsburg am 14. und am 17. Februar leichte Erdbeben gegeben habe. „Die seismische Aktivität im Bereich des Rheingrabens kann auch zu stärkeren Beben führen“, sagt er. „Was dann in Philippsburg oder Neckarwestheim geschehen könnte, mitten in Europa, können Sie sich selbst ausmalen.“

    sorry für das viele OT hier, aber ich hab schon wieder PULS !!!

  42. Was bilden diese arroganten Fatzkes sich ein? Und wieso stecken sie sich die Knete ein, wenn doch ganz andere Leute von Microsofts Verhalten angeblich benachteiligt wurden?

  43. #25 ExHamburger (07. Mrz 2013 10:07)
    Richtig, dieser Streit schwelt nun schon seit Jahren, den gab es schon, als der Browser „Netscape“ (wer erinnert sich) noch existierte.
    Die EU hat vor ca. 10-15 Jahren ein generelles „Unbundling“ beschlossen (da kann man jetzt von halten, was man will, ist halt so), was bedeutete, daß man verschiedene Dinge, die eigentlich zusammengehören, trennen mußte. DSO mußten die Stromkonzerne die Erzeugung, die Verteilung und den Vertreib trennen, und die Bahnstrecken mußten vom Bahnbetreib abgetrennt werden.
    In diesem Sinne gabe es die Diskussion schon bei Windows 95/98, als das I-net noch keine große Rolle spielte und die Einwahl noch vollkommen anders funktionierte, man brauchte damals ein Portal wie AOL oder Compuserve, die einem den Zugang ermöglichten.
    Netscape war damals der eindeutig bessere Browser gegenüber I-Explorer, Microsoft hatte jedoch standardmäßig den Explorer eingebaut und wollte auch seinen eigenen Zugang „MSN“ verkaufen, der standardmäßig geöffnet wurde, sobald der Explorer gestartet wurde. Der Netscape Download mit dem I-Explorer bereitete auch gewisse Schwierigkeiten, mit der Version, die AOL dazulieferte, ging es aber trotzdem (mußte man aber erstmal drauf kommen).
    Dies war ein Verstoß gegen das generelle „Unbundling“ und wurde deshalb damals schon bestraft…
    Ich halte das ganze Unbundling für Schwachsinn (schließlich sind da Dinge gemeinsam gewachsen), und die ganze EU sowieso.
    Was Kewil hier aber wieder auf KiGa-Niveau schreibt, wird der Problematik nicht gerecht. Wenn Microsoft sich freiwillig den EU-Richtlinien unterwirft, dann ist das Microsofts Problem. Wenn in einer Güteverhandlung jemand eine Sühne in Form einer Geldzahlung anbietet und nicht einhält, ist der Deal nach gerichtlicher Mahnung und erneuter Nichtzahlung hinfällig. Dann wird eben eine echte Strafe fällig.
    Microsoft hätte sich von vornherein nicht auf das EU-Spiel einlassen dürfen.
    Aber Monopolisten verstehen sich wohl zu gut, da hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus.

  44. #34 AlterQuerulant (07. Mrz 2013 10:25)

    pacta sunt servanda

    Bin ich auch für: 3%/60%-Grenze; keine Haftung für fremde Staatsschulden, keine gemeinsamen Schulden; Garantie des Subsidiaritätsprinzips usw.
    Würde die EU sich doch mal an ihre eigenen Verträge halten.
    So kann man sagen: Sch… der Hund drauf

    Wie gesagt, MS hätte dem Wettbewerbskommisar den Stinkefinger zeigen sollen. Daß sie es nicht gemacht haben, ist auch eine Aussage.

  45. Da habe ich aber was ganz anderes in Erinnerung. So um die Windows 98 / ME Zeit gab es in den USA einen Prozess gegen Microsoft weil der Internet Explorer so installiert war, dass man den nicht einfach entfernen konnte. Ich glaube der war mit dem Windows Explorer verknüpft. Damals konnte man auch mit dem Windows Explorer direkt ins Net. Wenn man heute bei Win 7 im Explorer (mit Windows Taste und E aufmachen) oben in die Adressenzeile z.B. http://www.pi-news.net schreibt und Enter drückt, wird man automatisch auf de Standard-Browser umgeleitet, bei mir SRWare Iron (der abgespeckte Chrome). Damals war der Windows Explorer jedoch mit dem Internet Explorer direkt verbunden und man konnte auch direkt mit dem Windows Explorer surfen wenn ein Virus Teile des Internet Explorers lahmgelegt hatte.

    Und das haben Browser Programmierer wie Opera oder Netscape moniert und es kam zu einem Prozess in den USA mit einer ein US$ symbolischen Strafe für Microsoft und der Auflage, dass künftig alle Windows Versionen mit einem separaten Internet Explorer erscheinen müssen, was auch immer so gehandhabt wurde.

    Dass jetzt allerdings Windows automatisch mit Firefox, Chrome, Opera versehen sein muss, entzieht sich meinem Verständnis. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Spiegel das richtig interpretiert hat. Möglich wäre, dass bei einigen Versionen, wie die billig Computer Home-Versionen, der Internet Explorer wieder mit dem Windows Explorer verknüpft wurde. So wie der Spiegel das schreibt, entschließt sich mir der Sinn nicht. Die genannten Browser der Konkurrenz können ja alle umsonst aus dem Net gezogen und installiert werden. Und warum soll Microsoft einen Browser ins Paket packen bei dem sie keinen Einfluss auf die Programmierung haben? Da Browser die Eingangstore für die Viren sind, könnten die sich ja ein richtig faules Ei mit vielen Schadenersatzklagen legen.

    So stimmt das also bestimmt nicht, wie das der Spiegel berichtet. Wahrscheinlich war mal wieder der Internet Explorer mit dem Windows Explorer untrennbar verknüpft bei einigen Billigversionen.

  46. #44 DerHinweiser

    Europas Untergang EU will ältere Autos in deutschen Städten verbieten
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 01.03.13,
    Geht es nach der EU wird in Berlin bald kein Auto mehr fahren, das älter als zehn Jahre ist.

    Die EU-Kommission ist der Auffassung, dass Autos mit älterem Baujahr in den deutschen Städten nichts verloren haben. Sie fordert die Kommunen auf, diese Fahrzeuge mit einem Fahrverbot zu belegen. Gehorchen die Städte nicht, kann es heftige Strafgelder setzen. So sollen Städte wie Berlin, Hamburg, Kiel, Dresden und Köln höhere Parkgebühren verlangen, strengere Umweltzonen einrichten, Tempolimits einführen oder beispielsweise über zehn Jahre alte Autos aus dem Verkehr ziehen, schlägt die EU-Kommission vor. Unmittelbare Fahrverbote würden dem Sprecher von EU-Umweltkommissar Janez Potocnik zufolge noch nicht drohen, so die Zeit.

  47. @#49 ICXC NIKA

    Bei den Kommentaren hier wird man ja noch zum ausgeschlupften Antikapitalisten =D. Wie sie es alle schön finden, dass MS mit seiner Monopostellung und seinen überteuerten Bullshit-Produkten ihnen das Geld aus den Taschen zieht.

    1. Wieso jaufen Sie sich nicht ein anderes Produkt oder besorgen sich ein KOSTENLOSES?

    2. Also ich gab mein Geld GERNE und FREIWILLIG, da ich also Nichtlinker ein selbstdenkendes Individuum bin und kein debiler Zombie, welcher von Papa Schnullerstaat vor sich selber geschützt werden muss.

    3. Bei Kommentaren wie dem von Ihnen bin ich immer wieder froh, offen lebender Raubtierkapitalist zu sein.

  48. # 1

    wer sich diese kostenlosen Browser nicht runterladen kann, kann auch nicht im Internet surfen…

    Wenn ich zu Mercedes gehe, bieten die mir auch keinen BMW an. Das wird sicher das nächste Urteil der EU sein, dass die Automobilindustrie aus Japan oder Korea andere Autos auch anbieten muss…

  49. #55 felixhenn (07. Mrz 2013 11:11)

    Da habe ich aber was ganz anderes in Erinnerung. So um die Windows 98 / ME Zeit gab es in den USA einen Prozess gegen Microsoft weil der Internet Explorer so installiert war, dass man den nicht einfach entfernen konnte. Ich glaube der war mit dem Windows Explorer verknüpft. Damals konnte man auch mit dem Windows Explorer direkt ins Net.

    Nope, mit dem Windows-Explorer kam man nicht ins Netz, der war nur, wie heute auch, die lokale Übersicht (zumindest bei meinem aktuell benutzten XP heißt der immer noch so und hat auch immer noch die Funktion).
    Denn,wie ich schon schrieb, man brauchte damals (privat, wohlgemerkt), einen Provider, der einem zunächst das Netz öffnete (damals noch über Modem). Unternehmen hatten schon interne Netzwerke, die ständig online ohne Einzelanwahl waren. Ich arbeitete Ende der 90er für DEC (erinner, Seufz), die hatten WinNT mit dem damaligen Exchange-Server und waren immer online. So konnte man in der Mittagspause surfen.
    Es gab zwar auch schon private Netzwerke, aber die waren dünn gesät, denn die zugehörige Hardware war schließlich schweineteuer. Selbst so ein blödes Modem kostete seinerzeit minimun rund 200 DM (war damals viel Geld).
    Der Streit seinerzeit ging darum, das Microsoft durch das quasi Betriebssystemmonopol auch Herstellern anderer Anwendungen die Luft abdrückte. AOL/TW war Käufer von Netscape einer der Kläger.
    Guckst Du z.B. hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Netscape_Communications
    http://www.zdnet.de/2135381/microsoft-lenkt-im-netscape-streit-ein/

  50. OT
    Zum aktuellen Streit um Prof. Khorchide vom „Islamlehrstuhl“ der Uni Münster: ein interessanter Beitrag auf dem freeminds Münster-blog über die wahren Hintergründe und die berechnende taquia-Strategie von Khorchide

    (…)Khorchide selbst, inzwischen mit der Kairoer al-Azhar kooperierend, spielt mit trickreicher Meisterschaft den Fundamentalismus-Kritiker und den Bedrohten und den Modernisierer, in Wirklichkeit aber er hat sich von der Scharia und vom Fiqh mit keiner Silbe distanziert – und auch nicht von den Organisationen der Muslimbrüder (IGD, FEMYSO, FIOE, ECFR; letztlich auch ZMD). Wissenschaftler Kalisch war durch und durch echt – aber Wölfchen Khorchide scheint mir nur gar zu gern in den Schafspelz eines “von Fundamentalisten Angegriffenen” zu schlüpfen, um die deutsche Öffentlichkeit zum ergriffenen Weinen und solidarischen Aufschluchzen zu bringen.(…)

    http://freeminds.blogsport.eu/2013/02/23/ayse-duygu-schlagt-die-turkische-bauernfrommigkeit-wieder-zu/

  51. Einst wird man auch die Typen von der EU zur Verantwortung ziehen, weil sie uns keine konkurrierende Alternative zum EU-System angeboten haben.
    Wo ist in der EU der Knopf für die Alternative?
    Die Kanzlerin verkauft sie uns auch als alternativlos. Ich hätte gern von ihr mein bisher eingezahltes Geld zurück.

  52. #60 Aktivposten (07. Mrz 2013 11:53) …

    Da hätten Sie einfach mal in den Windows Explorer in die Adressenzeile die absolute URL eintippen müssen und schon hätten Sie das mitbekommen. Ich habe von 1998 bis 2009 eine erfolgreiche kleine Firma für Computer-Service betrieben. Ich habe die dann meinen Mitarbeitern übergeben und die besteht heute noch.

    Machen Sie einfach jetzt mal in Win 7 den Windows Explorer auf und schreiben Sie eine absolute URL in die Adressenzeile. Jetzt wird man auf den Standartbrowser umgeleitet, aber früher konnte ich so Viren entfernen oder die Winsock nachinstallieren wenn die versaut war.

  53. #60 Aktivposten (07. Mrz 2013 11:53)
    #55 felixhenn (07. Mrz 2013 11:11)

    Da habe ich aber was ganz anderes in Erinnerung. So um die Windows 98 / ME Zeit gab es in den USA einen Prozess gegen Microsoft weil der Internet Explorer so installiert war, dass man den nicht einfach entfernen konnte. Ich glaube der war mit dem Windows Explorer verknüpft. Damals konnte man auch mit dem Windows Explorer direkt ins Net.

    Nope, mit dem Windows-Explorer kam man nicht ins Netz, der war nur, wie heute auch, die lokale Übersicht (zumindest bei meinem aktuell benutzten XP heißt der immer noch so und hat auch immer noch die Funktion).
    Denn,wie ich schon schrieb, man brauchte damals (privat, wohlgemerkt), einen Provider, der einem zunächst das Netz öffnete (damals noch über Modem). …

    Also irgendwie haben Sie die Materie nicht verstanden. Sie brauchen auch heute noch einen Provider und ein Modem, die werden nur oftmals anders genannt. Aber was soll das mit dem Explorer zu tun haben? Bei dem Explorer geht es lediglich um das Anzeigegerät, mehr nicht. Firmen wie AOL hatten ihren eigenen Explorer, aber auch der war an die Winsock gebunden.

  54. #32 FreieMeinung1 (07. Mrz 2013 10:18)

    Wo keine Kamera und kein Mikrofon sind, kann keine Kamera oder Mikrofon aus- bzw. ein- geschaltet weden.

  55. #66 felixhenn (07. Mrz 2013 12:16)

    Klar, brauche ich immer noch einen Provider,a ber ohne Einzeleinwahl. Die Flat gab es damals noch noch, und online-Zeit war teuer. Zudem konnte der Provider vollkommen unabhängig vom Telefonanbieter gewählt werden, das ist im DSL-Zeitalter eher schwierig.
    Und, sorry, reden wir aneinander vorbei?
    Der Windows-Explorer hat (im meinem XP) keine Adressleiste. Wenn ich den öffne, sehe ich die Baumstruktur meines PC´s. Eine Adressleiste habe ich nicht, ich habe auch nachgesehen, ob ich die ausgeschaltet oder verborgen habe. Gibt es bei mir nicht…

  56. Was kommt als nächstes:

    Vieleicht das VW ihre Autos mit „Opel-Türen“ oder mit „Opel-Motoren“ anbieten muss,

    ansonsten STRAFE

  57. # kantilene

    Was sie schreiben ist Humbug. Die sogenannte marktbeherrschende Stellung hat Microsoft ausschliesslich, weil andere Hersteller kein adequates Betriebssystem anbieten bzw. die Benutzer zu blöd zur Bedienung eines solchen sind. Die Bequemlichkeit oder schlichet Dummheit mag Microsoft zwar hohe Marktanteile bescheren, ist aber letztendlich nicht deren Problem. Es steht doch jedem frei, Linux oder ein Mac-OS zu verwenden.

  58. Integrations- und Asylindustrie (ProAsyl, AWO, Diakonie, Parität etc.) fordert „Systemwechsel“:

    Asylsuchende sollen also selbst bestimmen können, in welchem Land der EU sie den Antrag auf Schutzgewährung stellen und ihr Asylverfahren durchlaufen möchten. Für einen solchen Systemwechsel sprechen mehrere Gesichtspunkte:
    Das Prinzip der freien Wahl wird dazu führen, dass Asylsuchende dort hingehen,
    wo sie die Unterstützung ihrer Familien oder Communities erhalten. Dies ist nicht nur für die
    Flüchtlinge von Vorteil, sondern führt auch dazu, dass sie sich besser integrieren und zurechtfinden
    können…..

    http://www.proasyl.de/de/presse/detail/news/fluechtlingsaufnahme_in_der_eu_breites_gesellschaftliches_buendnis_fordert_grundlegende_neuausricht/

  59. Wir müssen unbedingt raus aus dieser Demokratur namens EU. Sie ist da personifizerte Böse und manchmal werde ich den Eindruck nicht los, dass diese neumaoistische Vereinigung bewusst Unternehmen schröpfen oder ruinieren will.

  60. @ 1 Orwell 2012:
    „Selten einen so blöden Kommentar gelesen. Natürlich kann sich jeder auch ohne ein entsprechendes Icon von Microsoft einen anderen Browser installieren. Ich fahre z.B. mit Firefox.
    Es gibt aber auch Leute, die das nicht so ohne weites können und denen hilft so ein Icon. Es ist einfach eine Frage des Kundendienstes.“

    Selten so etwas Dummes gelesen. Wer nicht fähig ist, sich einen Zweitbrowser zu installieren, dem interessiert auch nicht der Unterschied zwischen IE und Firefox, oder? Diese DAUs haben auch keinen Nutzen, wenn der Gesetzgeber Knebelgesetze verabschiedet, die ihnen das Denken abnehmen sollen.

    Andere Frage: Soll Aldi jetzt bestraft werden, wenn in der Filiale kein Schild hängt, dass es nebenan einen Lidl gibt?
    Scheint so – jedenfalls nach EUdssr-Logik.

  61. Das mit den Browsern finde ich echt bekloppt. So lange es Windows, bzw. das Internet gibt, gibt es Konkurrenz zum IE und das weiß eigentlich auch jeder. Wer es nicht weiß… selbst Schuld. Der IE ist schliesslich kein kostenpflichtiges Abo.

    Viel schlimmer finde ich, wie MS mit dem BS Windows 8 versucht seine XBOX-Scheisse jedem auf Auge zu drücken. Man wird alle Nase lang diesbezüglich belästigt.
    MS hätte allgemein eine Strafe für Windows 8 bekommen sollen, selten so einen Müll (für PCs) bedient.

  62. #20 Tuerkenlouis_1683 (07. Mrz 2013 09:57)
    Muß dann nicht Linux oder Ubuntu belangt werden, weil auf deren Betriebssystem quasi nur Firefox zum installieren geht?

    -@Blödsinn, auf Linux Ubuntu kann man außer Firefox auch andere Browser wie Chrom oder Opera installieren.

    -Was ist mit Apple, werden die jetzt auch abgestraft weil auf dem Mac nur Safari als Browser installiert ist? 😉

  63. Da fragt doch jemand ernsthaft, was mit den Strafzahlungen von Microsoft gemacht wird.
    Natürlich für die Versorgung der EUdssr-Angestellten, damit sie dem Volk erklären
    können wir verdienen unsere Vergütung selbst.

  64. Die Strafe für MS geht völlig in Ordnung. MS hat seine Monopüolstellung ausgenutzt, und gegen auflagen verstoßen. Man kann nicht erwarten, dass sich Anwender, die im Internet surfen und Emails schreiben wollen, auch für Computer und Software als solche interessieren.

    Zudem hatten die USA auch bereits etliche Strafen gegen europäische Firmen verhängt.

    @ #77 Fremder.im.eigenem.Land

    Apple/Mac OS X, Linux, etc. haben keine Monopolstellung bei Betriebssystemen.

  65. Für mich ist das Machtmissbrauch vom feinsten.
    Wer braucht diesen EU-Bauchladen eigentlich noch, außer die die dort arbeiten?

  66. Nur damit ich es auch verstehe: Wenn sich Microsoft “unlauterer Geschäftspraktiken” bedient ist das völlig ok und wenn die EU dagegen vorgeht und Verbraucherschutz betreibt ist das schlecht?

    Ist heute der Gegenteiltag?

    Gerade dieser Fall zeigt doch dass es ein starkes Europa braucht und das ein einiges Europa eine Macht ist, die nicht einfach ignoriert werden kann. Je stärker die EU ist, desto besser und wirksamer der Verbraucherschutz – das ist die Botschaft die ich daraus ableite. Kleine Staaten wie die Niederlande, Belgien, Finnland, Malta, Österreich, Slowenien ect. hätten doch gegen so einen Global Player keine Chance – und das gilt auch für die große Politik, die derartige Staaten gerne als „Toy-States“ oder „tools“ bezeichnet. Ich habe ja schon darauf hingewiesen, dass es in Wirtschaft und Politik keine Freundschaften, sondern nur Interessen gibt. Und da bin ich froh wenn ich weiß, dass unsere Interessen vertreten werden. Das ist nicht „nur“ Verbraucherschutz – die Strafgelder kommen den Europäern in Form von Subventionen – etwa der Landwirtschaft/Infrastruktur – ebenfalls zugute!! Eine typische win-win Situation.

  67. „Die sogenannte marktbeherrschende Stellung hat Microsoft ausschliesslich, weil andere Hersteller kein adequates Betriebssystem anbieten bzw. die Benutzer zu blöd zur Bedienung eines solchen sind.“

    Das ist falsch. Ubuntu und OS-X sind einfacher zu bedienen, sicherer und preiswerter als Windows 8. Microsoft kann nur durch sein Monopol sein Monopol noch behaupten. Mit der Qualität oder dem Preis des Produktes hat es nichts zu tun.

  68. Völlig ungerechtfertigt!
    Seit wann müssen Unternehmen Konkurrenzprodukte anbieten?

    Die wissen Microsoft hat Kohle, deshalb werden die zur Kasse gebeten. Überall Geld abgreifen wo es nur geht und mit den unverschämtesten Gesetzen!

    Außerdem wie haben die Herrschaften sich das vorgestellt?

    Soll bei der Windowsinstallation der Hinweis erscheinen: „Suchen Sie sich ihren Lieblingsbrowser aus“ Firefox, Dolphinbrowser, Opera, Chrome, Safari for Windows, … Dazu müsste Microsoft alle Browser ins Betriebssystem integrieren, was evtl. wieder Rechtsansprüche und Lizenzen nach sich ziehen würde.

    Wer zu dumm ist sich nach der Windowsinstallation den gewünschten Browser herunterzuladen und zu installieren ist des Internetzeitalters nicht wert.

    Darüber hinaus braucht man ja erst einmal überhaupt einen Browser um ins Internet zu kommen und dieser sollte schon mit der Installation dabei sein, warum soll Microsoft ihren eigenen da nicht mitliefern?

    Umständlicher wäre es, wenn kein Browser mitgeliefert würde. Denn dann müsste man sich einen Browser als .exe-Datei bei jemanden besorgen oder übers Smartphone auf den PC überspielen.

    Kranker EU-Wahnsinn.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  69. #83 kantilene

    Das ist falsch. Ubuntu und OS-X sind einfacher zu bedienen, sicherer und preiswerter als Windows 8. Microsoft kann nur durch sein Monopol sein Monopol noch behaupten. Mit der Qualität oder dem Preis des Produktes hat es nichts zu tun.

    Das auch aber es hat auch damit zu tun welche Verträge Ms mit den Hardware Produzenten hat.
    Das sichert ihnen einen Vorsprung bei den Treibern sorgt dafür das man kaum Fertigrechner ohne Vorinsterllation bekommt und führt dazu das für Spielentwickler andere Plattformen oft uninteressant sind.

  70. @#84 Blitzbirne

    Soll bei der Windowsinstallation der Hinweis erscheinen: “Suchen Sie sich ihren Lieblingsbrowser aus” Firefox,…

    Ja weil Windows sich dazu verpflichtet hat!
    Wer seine Zusicherungen nicht einhält muss Zahlen.

  71. #84 Blitzbirne (07. Mrz 2013 19:09)

    Wer zu dumm ist sich nach der Windowsinstallation den gewünschten Browser herunterzuladen und zu installieren ist des Internetzeitalters nicht wert.

    Das ist aber ganz schön hart. Wenn man das weiter verfolgt, könnte man auch sagen, wer keine Zeile in C, perl, PHP oder JavaScript programmieren kann… Die Sache mit dem „Internet Explorer“ (der anfangs auch auf einer Lizenz von NCSA Mosaic, dem am MIT entwickelten Vorgänger von Netscape) basierte, war ja nicht das erste mal, daß M$ die Entwicklung verschlafen hatten. Ich erinnere da nur an M$ DOS vs DR DOS. Ja, das ist lange her. M$ wegen solcher Aktionen ab und an auf die Füße zu treten ist aus meiner Sicht nicht grundsätzlich falsch. Daß die EU dabei vielleicht auch nur die $$ in den Augen hat, ist eine andere Geschichte.

  72. #82 Euro-Vison (07. Mrz 2013 18:28)

    Das ist nicht “nur” Verbraucherschutz – die Strafgelder kommen den Europäern in Form von Subventionen – etwa der Landwirtschaft/Infrastruktur – ebenfalls zugute!! Eine typische win-win Situation.

    Toller Verbraucherschutz.

    Microsoft schlägt die Strafzahlungen auf zukünftige Produktverkäufe auf, um den Verlust auszugleichen.

    Die EU-Bonzen erfüllen sich selbst von der Strafe einen weiteren Traum wie eine Diätenerhöhung oder einen neuen Dienstwagen oder eine 100-60-90-Privatsekrärin und der blöde „EU-Bürger“ zahlt die komplette Zeche.

    Tolle Win-Win-Situation, ich muss schon sagen.

  73. Mit diesem „Artikel“ beweist der Autor, dass er von Wirtschaftslehre im Bereich der Computersoftware absolut keine Ahnung hat!

  74. Was für ein dämliches Urteil.

    Demnach könnte die EU auch die ganze Software-Games-Industrie mit Strafzahlungen belegen,
    denn ihre Produkte laufen meisten nur über Microsoft-Windows und ermöglichen diesem Konzern erst die Vormachtsstellung.

    Und wer einen 2 Internet-Explorer nicht instalieren kann, sollte lieber aus dem Fenster schauen, als zu surfen.

  75. Diese Gangster im EU-Gewand werden immer dreister und anmaßender. Es gibt für diese „Strafe“ überhaupt keinen Grund, nur erbärmliche Abzocke, wo es auch immer geht. Aber das hat natürlich, wie immer, ideologische Gründe.

  76. Microsoft schlägt die Strafzahlungen auf zukünftige Produktverkäufe auf, um den Verlust auszugleichen.

    Wen ein Unternehmen allein seinen Gewinn über den Preis seiner Produkte bestimmen kann sollte es zerschlagen werden

  77. #93 ich2 (08. Mrz 2013 00:36)

    Sie müssens ja nicht kaufen.

    Ziehen Sie sich ein Linux- oder GNU-OS und verzichten Sie auf MS und auf kostenpflichtigen Support und bringen Sie den Open-Source-Rotz ohne kommerzielle Dienstleistung von MS zum Laufen.

    Oder kaufen Sie Apfel.

  78. #74 Freidenkerin

    nun mal langsam mit die Pferde!
    Ich würde es durchaus als Kundendienst enmpfinden, wenn es im ALDI einen Hinweis auf das nächste LIDL gäbe.
    Und ich sage es noch einmal, hätte Microsoft sich nicht schuldig gefühlt, nie im Leben wäre eine Strafe akzeptiert worden.

  79. @#94 nicht die mama
    Über Elster werden alle Unternehmen quasi gezwungen
    den Ms Rotz zu installieren

Comments are closed.