Über Stunden hatte die Linksextremistin Cécile Lecomte vergangenes Jahr in Münster durch eine Abseilaktion (Foto) den Bootstransport von zwei Dampferzeugern aus einem ehemaligen Kernkraftwerk sowie weiteren Schiffsverkehr blockiert. Vor Gericht landete sie gleichwohl nicht wegen einer Straftat wie etwa Nötigung, sondern lediglich wegen diverser Ordnungswidrigkeiten. Und auch vom ursprünglichen Bußgeld blieb am Ende nur noch ein symbolischer Betrag über: Anstatt den zunächst veranschlagten 165 Euro muss Lecomte nun ganze 20 Euro zahlen.

Die „Münstersche Zeitung“ berichtet:

MÜNSTER/DORTMUND Nicht gewonnen, aber schon gar nicht verloren: Am dritten Verhandlungstag ist vor dem Dortmunder Schifffahrtsgericht das Verfahren gegen die bekannte Kletteraktivistin Cecile Lecomte zu Ende gegangen. Sie muss eine symbolische Geldbuße von 20 Euro zahlen.

Es geschah an einem warmen Tag im Mai 2012. Auf dem Dortmund-Ems-Kanal ging ein Schiff mit Atommüll auf große Fahrt, als sich Cecile Lecomte, die sich selbst „Eichhörnchen“ nennt, und ein Freund von der Brücke an der Wolbecker Straße abseilten, um ein Transparent zu enthüllen. Die Folgen waren gravierend: Das Schiff stoppte, der komplette Verkehr auf dem Kanal ruhte für mehrere Stunden.

Wegen dieser „grob ungehörigen Handlung“ und der „verbotenen Benutzung einer Schifffahrtsanlage“ sollten Lecomte und ihr Freund eigentlich Geldbußen von je 165 Euro zahlen. Dagegen hatten sie sich jedoch bis zuletzt vehement gewehrt. Immer wieder wiesen sie vor Gericht auf die politische Dimension ihres Protests hin – und vor allem darauf, dass doch eigentlich gar nichts passiert, weil alles gewaltfrei abgelaufen sei.

Genau dies hielt ihnen der Richter letztendlich auch zugute. Und weil die Polizei die „Versammlung“ seinerzeit außerdem nicht ordnungsgemäß aufgelöst habe, wurden die Geldbußen drastisch reduziert – auf 20 beziehungsweise zehn Euro. Auf Null wollte der Richter nicht gehen. Eine symbolische Strafe – und sei sie auch noch so klein – müsse einfach sein.

Cecile Lecomte und ihr Mitstreiter haben nun allerdings noch die Gelegenheit, gegen die Entscheidung Einspruch einzulegen. Dann müsste sich auch noch das Oberlandesgericht in Hamm mit dem Fall befassen.

Mit der richtigen Gesinnung kann man sich in Deutschland eben alles erlauben…

image_pdfimage_print

 

39 KOMMENTARE

  1. Mal ne blöde Frage, ging es dabei nicht um exportierten „Atommüll“ der nach Deutschland zurück geholt wurde, weil es Grün-SPD-Linke so wollten???

    Übrigens die beste Entscheidung die die Grün-SPD-Linken jemals getroffen haben!

    „Atommüll“ ist Zukunftsenergie!

    PI: Es war entgegen dem ‚MZ‘-Bericht kein Atommüll an Bord, siehe hier.

  2. #4 WahrerSozialDemokrat (28. Apr 2013 21:45)

    PI: Es war entgegen dem ‚MZ‘-Bericht kein Atommüll an Bord, siehe hier.

    Danke für die Zusatzinfo, es blieb halt im Kopf der Satz: „Auf dem Dortmund-Ems-Kanal ging ein Schiff mit Atommüll auf große Fahrt, […]“

    Und bin erfreut das „Dampferzeugern aus einem ehemaligen Kernkraftwerk“ kein „Atommüll“ sind… 🙂

  3. Jetzt können doch aber wohl die Eigner/Charterer der Schiffe, die blockiert wurden, auf Schadensersatz klagen. Und das wird dann nicht ganz so billig.

  4. Wenn sie wirklich rechtskräftig verurteilt wurde, dabei spielt die Höhe der Strafe wohl keine Rolle, dann ist der Weg offen für eine Zivilklage der Geschädigten.
    Und das wird hoffentlich sehr sehr teuer für sie.
    Aber wie ich Schland wieder kenne…

  5. #7 Tom Fielding (28. Apr 2013 22:06)

    Da ist wohl nichts zu holen. Bezeichnend ist ihre Aussage zu möglichen Kosten in einem anderen Fall:

    „Es wird viel angedroht. Was vor Gericht raus kommt, ist eine andere Sache. Ich bin länger politisch aktiv und musste noch nie solche Kosten bezahlen.“

  6. #7 Tom Fielding (28. Apr 2013 22:06)

    Das ist wirklich eine ganz ausgezeichnete Idee. Da werden Ihnen die Geschädigten sehr dankbar sein. Einfach verklagen und dann wird die zahlen, und zwar Millionen, und alles ist wieder gut.

    Bin mal gespannt, ob Sie selber drauf kommen, wo der Haken ist.

    Kleiner Tipp: Kennen Sie das Sprichwort von dem nackten Mann, dem man nicht in die Tasche greifen kann? Das gilt für Frauen auch. 😉

  7. „Vermeiden statt Verschieben“ ist doch ein klasse Slogan gegen das Münchner ZIEM!
    Michael, borg dir das Transparent mal aus.

  8. Ob in München für ein Plakat auch 10 EURO ausreichend sein werden?

    Abgesehen davon plädiere ich dort für Freispruch und Schmerzensgeld für MS!

    Das sage ich hiermit das erste Mal!

  9. Was ist das eigentlich?

    …dass Cecile Lecomte als Linke verstanden und, scheinbar folgerichtig, von den Rechten angefeindet wird?
    Wenn ein Linker etwas Richtiges tut, muss das dann von Rechten verurteilt werden?
    Atomkraft ist die einzige Energiequelle, die einer Industriegesellschaft unbegrenzt Strom für ihre Wirtschaft zur Verfügung stellen kann – das ist richtig und wahr!
    Richtig und wahr ist aber auch, dass Atomkraft die Kurzsichtigste aller Möglichkeiten ist.
    Bei vernünftiger Abwägung aller etablierten physikalischen Möglichkeiten zur Energiegewinnung kann man eigentlich nur zu einem Ergebnis kommen:
    Danke, Cecile Lecomte, für Deinen Einsatz!
    Hoffentlich sind wir in Zukunft nicht mehr so feige und bequem wie bisher, beiseite zu stehen, während Du Deinen kleinen Hintern für uns riskierst.

  10. Rosinenbomber und Juliet

    Ist mir schon klar, dass man einem nackten „Hyperpigmentierten“(ich vermeide das N-Wort) nicht in die Tasche etc.
    Aber hat man aber erst einmal einen Titel kann man die ganz schön zwiebeln.
    Ich würde gemeinerweise den Titel einem Inkassobureau abtreten, dann muss die ewige Armut geloben, trotz der Privatinsolvenz.
    Nebenbei, lasst mich doch ´mal ehässig sein.

  11. Wie viele solcher aufgehängten Aktivisten hält so eine Brücke aus bis sie runterkracht?

  12. Als dumme Nulpe kann ich alles werden in dieser Republik. Lieber Herrgott, lass mich zu einer werden 🙂

  13. Seien wir mal ehrlich, es ist doch NEID!

    Die tun was, für nichts zu bang und ändern dadurch was, egal was selbst!!!

    Ob es nun gefällt oder nicht, selbst die Rechtssprechung läuft vor diesem Mut hinter her.

    Und wir?

    Nur beschämt!

    Duckend in die Ecken des Kreises gedrückt!

    Funktionierend bis zum Schluss und mit Wehklagen niemals einer Veränderung dienlich, bestenfalls einer Entschuldigung genehm!

    Deswegen Neiden wir diesen Aktivisten, selbst in derem Unrecht, da wir im Recht nichts entgegen setzen und uns die eigene Schwäche bewusst wird!

    Deswegen sage ich: Tapfere Kriegerin!

    Und werdet mal so…

  14. #20 Kara Ben Nemsi

    Hahaha! Ich wollte keine Alpträume. Es reicht wenn die Realität schon mistig ist…

  15. Richter!
    Alt 68er und ihre Krüppelkinder.
    Was soll man da erwarten?
    Die haben bis zum Richterstuhl und stellenweise darüber hinaus selber geschottert-demonstreirt-blockiert-sich angekettet etc.
    Was soll dabei rauskommen?
    Ich fordere: Richter müssen alle 4 Jahre ins Amt GEWÄHLT werden, dann und NUR dann ist jemand Richter und bleibt es auch.
    Die Staatsanwaltschaft könnte solch „Richter“ nun als befangen ablehnen, wenn sie nicht selbst…geschottert-demonstriert-blockiert-sich angekettet etc…..hätten…..

  16. #18 WahrerSozialDemokrat

    Wow!
    Das ist ja schon Prosa, was Sie da zelebriert haben!
    Meine Hochachtung.
    Auch vor dem Mut zur Selbstkritik!

    #14 Tom Fielding

    Ich schieße nur ungerne Löcher in Ihre wildwest-getränkten Träume, aber „Wer-hat-Angst-vorm-schwarzen-Mann“ gilt nicht für juristisch gut beratene Aktivisten.
    Rechtlich dürfen Inkassobüros nur deutlich weniger verlangen als Rechtsanwälte.
    Inkassobüros haben halt nur die Nummer mit dem ganz heißen Kochen drauf – wer sich auskennt muss es nicht heiß essen!
    Vermuteterweise werden die Träume vom großen Schadenersatz ähnlich deutlich platzen wie der Strafbefehl der Staatsanwaltschaft.
    Zudem wird Cecile Lecomte, Gott möge sie schützen!, von etlichen Interessengruppen unterstützt, so dass Sie sich Ihr Mitleid mit verarmten AktivistInnen besser für Trümmerfrauen und Opferwitwen aufsparen sollten.

    Ganz allgemein:
    Die Atomkraft-Mafia,..äh -Macher, hatten uns Anfang der 80er versprochen, es gäbe billigen Strom für alle – witzig, gell?!
    Daraufhin wurden Lehrer, Handwerker, Jugendliche und sogar Kinder vor den Toren der AKW-Baustellen niedergeknüppelt und reizgasbehandelt bis endlich klar war:
    Hurra! Der Fortschritt kommt!
    Nun, wir schreiben das Jahr 2013 – schauen Sie doch mal auf Ihre Stromrechnung! – na? – witzig, gell!
    Unter allen Master-and-Servant-Spielen ist Atomkraft nun wirklich das am leichtesten zu Durchschauende – Deutschland braucht Energie! Aber die Zukunft liegt in intelligenten Lösungen.
    Wie die aussehen?
    Keine Ahnung!
    Auf jeden Fall nicht in energiepolitischen Verzweiflungstaten ferngesteuerter Lobby-Marionetten!

    Schließen möchte ich einem menschlichen Aufruf: Befreit Gustl Mollath!
    Landgericht Bayreuth: poststelle@lg-bt.bayern.de

  17. Mit der richtigen Gesinnung kann man sich in Deutschland eben alles erlauben…

    Ja, das stimmt.

    Das war auch schon unter dem braunen und nationalen Sozialisten Hitler so. Warum sollte es unter den roten und grünen Sozialisten anders sein?

  18. Über Stunden hatte die Linksextremistin Cécile Lecomte vergangenes Jahr in Münster durch eine Abseilaktion (Foto) den Bootstransport von zwei Dampferzeugern aus einem ehemaligen Kernkraftwerk sowie weiteren Schiffsverkehr blockiert.

    Es hätte auch anders ausgehen können.
    Frage an den Kapitän: Haben sie die zwei abgeseilten Personen nicht gesehen?
    Kapitän: Welche Personen?

  19. offiziell hat die Frau auch nichts, die wohnt in einem Bauwagen.
    Die ist sozusagen Hochseil-Berufsblockiererin, aber arbeitsunfähig und schwerbehindert.
    Wie das zusammen paßt, würd ich gern mal wissen.

    Evtl. hilft bei der jungen Dame mal eine Rentenkürzung.
    Wird von diesem Staat unterstützt und bekämpft ihn dafür, welch eine Logik.

    Dann bekommt sie noch Geld von einer Bürgerstiftung, in die u.a. ehemalige Gymnasiallehrer einzahlen, von ihrer üppigen Pension.
    Sollten evtl. diesen Leuten mal die Pensionen gekürzt werden, wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung.

    Wenn hier schon der VS mitliest, können die doch solche Info mal an die richtigen staatlichen Stellen weitergeben.

  20. #13 loherian (28. Apr 2013 22:57)

    Richtig und wahr ist aber auch, dass Atomkraft die Kurzsichtigste aller Möglichkeiten ist.

    ***********************************************

    woher wissen sie das?
    Sind Sie Atomkraftexperte?
    Und die vielen tausend Menschen all überall auf der Welt, die in der Atomkraftwerkstechnologie arbeiten, sind alles unwissende Idioten?
    Nur weil Deutschland nicht alle technischen Möglichkeiten in dem Bereich nutzt muss es ja nicht heißen das diese Art der Stromerzeugung
    unsinnig ist. In Schweden sind die Anwohner des Endlagers z.B. begeistert, das bei Ihnen im Ort das Endlager gebaut wurde.
    In westlichen Atomkraftwerken ist noch nie durch Strahlen ein Mensch zu Tode gekommen, durch Windkraftwerke schon mehrere.

  21. die German Angst vor Strahlen muss schon gealtig sein, das solche schwachsinnigen Urteile dabei raus kommen.
    Selbst Japan, das bisher einzige Land, auf welches schon mal Atomwaffen abgeworfen wurde in Kriegszeiten, arbeitet den Atommüll wieder auf und hat mittlerweile 35 Tonnen Plutonium dadurch gewonnen.
    Und in Hiroshima und Nagasaki leben und arbeiten hunderttausende von Menschen.

  22. #23 loherian (29. Apr 2013 06:25)
    Ganz allgemein:
    Die Atomkraft-Mafia,..äh -Macher, hatten uns Anfang der 80er versprochen, es gäbe billigen Strom für alle – witzig, gell?!
    Daraufhin wurden Lehrer, Handwerker, Jugendliche und sogar Kinder vor den Toren der AKW-Baustellen niedergeknüppelt und reizgasbehandelt bis endlich klar war:
    Hurra! Der Fortschritt kommt!
    Nun, wir schreiben das Jahr 2013 – schauen Sie doch mal auf Ihre Stromrechnung! – na? – witzig, gell!………
    ……………….

    Dass Sie keine Ahnung haben, hätten Sie bei Ihrem linksgrünen Geschreibsel nicht erwähnen brauchen, zumal es in dieser Idiotenrepublik mit vor Atomangst sich in die Hose scheissenden, grünenparolen nachquatschenden Kindsköpfen es reicht, grüne Position zu beziehen und „gegen Atom“ zu sein. Fakten? Wozu…
    Die extremen Kosten der „Erneuerbaren“ Energie tauchen anscheinend in Ihrer Stromrechnung nicht auf. Dafür aber die wahnsinnigen Kosten durch die schwachsinnige Endlagersuche, die mit Gorleben schon längst erledigt sein sollte- es aber aus politischem Kalkül aber nicht sein darf.
    Wie sagte Dieter Nuhr noch?
    „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten..“
    PS: Übrigens: Die „Endlagerung“ des Atommülls marke Schland ist in jedem Milliwatt „Atomstrom“ bereits eingepreist und wird, entgegen Grünpisslügen, nicht nochmal in irgendwelchen separaten Stromrechnungen auftauchen.

  23. Den wichtigsten Grund für einen Freispruch vor der teutschen Justiz haben sie sicher auch beachtet: am Prozesstag morgens artig „Guten Morgen!“ gesagt….

  24. Bin weder linksgrün noch versifft, aber davon mal ab – es gibt bis heute keine sichere Endlagerstätte für Atomabfälle in D.
    Was Gorleben betrifft:

    http://www.verivox.de/nachrichten/interview-endlager-gorleben-aus-expertensicht-nur-zweite-wahl-43384.aspx

    Hintergrund der Sicherheitsbedenken: die Endlagerstätten können von Geologen nur zeitlich begrenzt als sicher prognostiziert werden.
    Die Halbwertszeit von Uran 235 beträgt über 700 Millionen Jahre – kein Geologe wird Ihnen bestätigen wollen, dass der Salzstock auch nur diese erste Halbwertszeit überstehen wird!
    Und bitte beachten:
    Atommüll ist letztlich der ganze Atommeiler mit allen innenliegenden technischen Anlagen, mit den gebrauchten Strahlenschutzanzügen etc.
    Leider ist unsere Technologie noch nicht soweit, dass die Nutzung von Kernkraft über den Forschungsbedarf hinaus sinnvoll ist.
    Dafür muss man kein Experte sein, um das beurteilen zu können.
    Das notwendige Wissen kann sich jeder in wenigen Tagen aneignen oder er kann Jahrzehnte dafür aufwenden – Wahnsinn und Geldgier halten die Eckpunkte dieser Technologie fest besetzt und jeder (!) kann und sollte sich dazu eine Meinung bilden.
    Aber bitte eben nicht über die Volksverdummungsmedien.
    Was die vielen Arbeiter in den AKW betrifft – diese Menschen sind nicht dumm, sowenig wie Sie oder ich.
    Aber diese Menschen bekommen Geld dafür geboten, dass sie dort arbeiten und stellen deswegen Vernunftgründe hinten an.
    Kein Mensch! – auch kein Professor Dr. Dr.! – kann heute die Verantwortung für ein einziges AKW übernehmen!
    Bestens daran erkennbar, dass die höchste Form der Verantwortung in Krisenfällen eine lächerliche entschuldigende Verbeugung vor Fernsehkameras ist.

  25. #35 loherian (29. Apr 2013 13:09)
    Bin weder linksgrün noch versifft, aber davon mal ab – es gibt bis heute keine sichere Endlagerstätte für Atomabfälle in D.
    Was Gorleben betrifft:

    http://www.verivox.de/nachrichten/interview-endlager-gorleben-aus-expertensicht-nur-zweite-wahl-43384.aspx
    ………….
    Komisch- ich habe zu Gorleben anderes gehört- werde aber bei Gelegenheit mal nach dem Knaben von verivox googeln. Abgesehen davon wird sich das Problem „Atommüll“ ohnehin in spätestens dreissig Jahren erledigt haben- dann wird aus Müll- oh Wunder!- hochwertiger Rohstoff, allerdings nicht für schlandsche Atomangsthasen, denen sämtliche Technologien der Wiederaufarbeitung ebenso wie der Kernforschung vom Grünen schlichtweg verboten sind. Falls Interesse mal googeln: Reaktoren der Generation 4- insbesondere Double Fluid Reactor. Oder aber weiter Grünpiss nachlabern und sich vor Angst in die Hose machen.
    PS: Die Reaktordruckgefässe kann man auch einfach vor sich hin abklingen lassen. Dabei benötigen sie weniger Platz als ein völlig nutzloser „Windpark“, bei dem pro Mühle mindestens ca 3800t. Betonsockel anfällt, damit der Miefquirl nicht auf die Schnauze (Propeller) fällt, und der nach ca. 20 Jahren Schrott ist (englische Studien gehen von ca 12 Jahren aus). Das äussere Containment strahlt nicht, ausser seiner natürlichen Aktivität. Die hat aber auch jedes Einfamilienhaus…

  26. #29 zarizyn; Auch in Tschernobyl lassen sich die tatsächlich durch die Atomkatastrophe ums Leben gekommenen ganz leicht an den Fingern beider Hände abzählen. In Fukushima siehts genauso aus. Durch Tsunami und Erdbeben zehntausende, durch Strahlung ein paar wenige.
    Wenn man jetzt mal von den Hirnschäden bei linken Journalisten absieht, die meistens in ihrem ganzen Leben noch nicht mal in die Nähe Japans gekommen sind. Das sind dann natürlich schon deutlich mehr Geschädigte wie die paar Tsunamiopfer, über die keiner dieser Berufspaniker auch nur ein Wort (des Bedauerns wäre eh zu viel verlangt) verliert.

  27. #37 uli12us

    Hallo, ulli. Durch Strahlung ist bis jetzt in Fukushima kein Mensch zu Schaden gekommen. In den Reaktorgebäuden sind lediglich zwei Mitarbeiter an Erschöpfung gestorben, der dritte hat sich mit einem Brückenkran angelegt. Dieser blieb Sieger…(Quelle: Meldungen von Tepco zur Zeit des Unglücks)
    Gruss

  28. #36 Yogi.Baer

    Theoretisch könnte aus Endmüll eines Tages wertvoller Rohstoff werden – ist auch eine meiner heimlichen Hoffnungen.
    Daher – die Forschung in diesem Bereich ist notwendig und richtig.
    Meistens gibt es eine geniale Lösung – wir sind nur oft zu einseitig strukturiert und erst die Forschung ebnet neue Techniken und Denkmuster.
    Mir missfällt am technischen Fortschritt unserer Zeit die unangefochtene Federführung der Gierigen und Nimmersatten – Gewinn als Unternehmensziel, Wirtschaft ohne Ethik; die angeblich so hellen Wirtschafts-Hardliner von Keynes bis Friedman hatten Unrecht; es hätte eines Genius aus Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler gebraucht.

Comments are closed.