Dhimmis beseitigen das künstliche Blut auf dem Gelände des Arab-Nil-Rhein-VereinsDen ganzen Samstag und Pfingstsonntag kommt es schon in den Nachrichten des SWR und jetzt ist es auch in der WELT zu lesen: Unbekannte haben in der Nacht von Freitag zu Samstag den „Arab-Nil-Rhein-Verein“ in Mainz angegriffen und mit Kunstblut beschmutzt. Auch wurden mehrere Plakate aufgehängt, die ein afghanisches Mädchen mit abgeschnittener Nase zeigen. Die Plakate seien Kopien eines Titelbildes einer Time Magazin-Ausgabe von 2010.

(Von felixhenn)

Die WELT schreibt dazu:

(…)
Nach einer Attacke mit künstlichem Blut auf Räume eines islamischen Vereins in Mainz hat die rheinland-pfälzische Landesregierung die Tat verurteilt. „Jede Form von Gewalt ist inakzeptabel und bedroht das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Land“, sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD).

Auf etwa zehn Fenster im Eingang des Arab-Nil-Rhein-Vereins waren in der Nacht zum Samstag Schmähplakate geklebt worden, die ein verstümmeltes Mädchen mit Kopftuch zeigen, wie die Polizei mitteilte. Davor hätten Unbekannte rote Farbe verschüttet. In den Vereinsräumen befinden sich laut Ministerium ein Andachtsraum und der konfessionelle Al-Nur-Kindergarten.

Einen rechtsextremistischen Hintergrund halten die Ermittler für möglich. Die Fahndung nach den Tätern dauerte auch am Sonntag an. Die Videoüberwachung des Vereins zeigt laut Polizei zwei Personen bei der Tat. Die Plakate seien Kopien eines Titelblattes des „Time Magazine“ aus dem Jahr 2010.
(…)

Der Arab-Nil-Rhein-Verein betreibt die erste islamische Kindertagesstätte in Rheinland-Pfalz und fiel vor ein paar Wochen dadurch auf, dass er den Salafistenprediger Al Arifi in seiner Moschee predigen und diesen auch mit den Kindern der Kindertagesstätte in Kontakt kommen ließ (PI berichtete). Der Prediger vertritt streng islamische Ansichten und dazu gehört auch das Schlagen der Ehefrau und Gewalt gegen Andersgläubige. Als der Skandal aufgedeckt wurde, kamen von Seiten des Arab-Nil-Rhein-Vereines zuerst einmal Beschwichtigungsversuche, dass der Prediger als sehr gemäßigt bekannt sei. Als dann der Verein mit mehr Details konfrontiert wurde, kam vor ein paar Tagen sowas wie ein Dementi und eine halbherzige Entschuldigung, man hätte das nicht gewusst und vielleicht vorher recherchieren sollen und hoffe, dass damit die Sache endlich erledigt sei.

Evangelisch.de schreibt dazu:

(…)
Bei seiner Visite in Mainz habe Mohammed Al Arifi eine Predigt zur Bedeutung gutnachbarschaftlicher Beziehungen gehalten, teilte der Vereinsvorstand am Dienstag in einem Offenen Brief mit. „An Ton und Botschaft der Predigt konnten wir keine bedenklichen Inhalte erkennen“, heißt es in dem Text. „Von anderswo geäußerten Ansichten des Predigers, die sich gegen religiöse Toleranz und die Würde des Menschen richten, möchten wir uns jedoch klar und unmissverständlich distanzieren.“

Bitte um Entschuldigung

Der bekannte Fernsehprediger sei eingeladen worden, ohne dass die „Gesamtheit seiner Ansichten“ bekannt gewesen sei, heißt es in dem vom Vereinsvorsitzenden Abdullatif Hussein unterzeichneten Brief. Zugleich bitte der Verein die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) wegen der entstandenen „Unannehmlichkeiten“ um Entschuldigung. Die Ministerin begrüßte in einer Pressemitteilung die Reaktion des Vereins auf die Kritik an dem fundamentalistischen Gast.
(…)

Es ist natürlich total glaubwürdig, wenn ein Islamverein einen islamistischen Hassprediger einlädt und nichts über seine Meinung kennt. Das ist etwas so, als würde die katholische Dorfkirche die Piusbrüder einladen und erwarten, dass die einen Vortrag zu den Vorzügen einer Abtreibung gegenüber eines Kondoms halten. Klar, dass bei dem Islamverein alles mit einer Entschuldigung erledigt sein muss, auch Irene Alt von den Grünen ist ja dieser Meinung, also: Schwamm drüber. Der Entzug der öffentlichen Unterstützung stand ja eh nie zur Debatte und es ist auch ganz normal, dass man einen Verein „Arab-Nil-Rhein-Verein“ nennt, also erst einmal „Arab(ien)“, dann der „Nil“ und zum Schluss der „Rhein“. Da sieht man gleich, welche Wertigkeiten dieser Verein doch setzt und alle Mitglieder sind ganz bestimmt in Deutschland angekommen.

Jedenfalls stört es keinen mehr, dass da ein Hassprediger mit Kindern in Kontakt kam. Was er genau gepredigt hat, welchen Wortlaut, und was er den Kindern auf den Weg mitgegeben hat, ist nicht bekannt.

Jetzt kommen wir zu dem Vorfall in der Nacht von Freitag zu Samstag. Da haben ein paar (vermutlich zwei) Unbekannte ein paar Plakate aufgehängt, die das Bild einer misshandelten Afghanin mit abgeschnittener Nase zeigen und etwas Kunstblut verschüttet. Heinrich Böll hätte das wohl, wie in seinem Buch „Ende einer Dienstfahrt“, als Happening bezeichnet und in die Rubrik „Kunstwerke“ verwiesen. Nicht aber so seine Jünger, die jetzt Rheinland-Pfalz regieren und dem schönen, immer etwas revolutionären, Land ihre Meinung aufdrücken.

In den SWR-Nachrichten geht es dann gleich so los:

(…)
Innenminister Roger Lewentz (SPD) verurteilte die Tat: „Jede Form von Gewalt ist inakzeptabel und bedroht das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Land. Deswegen gilt: Null Toleranz gegenüber Intoleranz.“ Der Verein habe eine wichtige Rolle im Dialog mit den Muslimen in der Stadt Mainz. „Wir können nicht hinnehmen, dass die Integrationsbemühungen durch islamfeindliche Attacken konterkariert werden.“
(…)

Oder auch wie eingangs im WELT-Artikel beschrieben.

„Null Toleranz gegenüber Intoleranz“? Das klingt doch schon mal gut und das kann man glatt unterschreiben. Allerdings ist zu bezweifeln, dass der Innenminister diesen Satz genauso versteht wie ich. Bei ihm kommt es wohl eher darauf an, wer der Intolerante ist, während bei mir alle Intoleranten keinerlei Toleranz verdienen.

Natürlich sollte man sich gegenseitig in Ruhe lassen und eine „Sachbeschädigung“ wie Beschmieren mit Kunstblut ist ärgerlich. Allerdings kann das mit einem Eimer Wasser wieder weggespült werden, das ist ja schließlich keine haftende Farbe und zum leichten Entfernen konzipiert. Und die Plakate abhängen, zehn sollen es gewesen sein, dauert dann nochmal fünf Minuten. Somit hält sich der Schaden im ein- bis (niedrigen) zweistelligen Euro-Bereich. Wie ist es aber einzuordnen, wenn mein Kind mit einem Hassprediger in Kontakt kommt und sich islamisch indoktrinieren lassen muss? Gerade Kinder kann man mit der Salafisten-Ideologie gewaltig schaden und verängstigen, wenn nicht sogar gegen die Eltern aufhetzen.

Hoffentlich werden die blutrünstigen Attentäter recht bald geschnappt und nach Karlsruhe überführt, wo sich dann der Bundesanwalt mit ihnen beschäftigt und als Strafe Lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung auf sie wartet.

(Foto oben: Helfer Dhimmis beseitigen das künstliche Blut auf dem Gelände des Arab-Nil-Rhein-Vereins)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

118 KOMMENTARE

  1. Wenn Jesus in den Schmutz getreten wird, interessiert es kein Schwein in diesem verkommenen Land.

  2. Alles nur inziniert… und die Medien schreien wieder: Mehr Geld gegen RÄÄÄÄÄCHTZ…

  3. 1. Gewalt gegen Muslime macht keinen Sinn, denn deren „Religin“ rechtfertigt Gewalt. Die taktisch richtige Einstellung für jeden Korankritiker ist daher a) Gewaltfreiheit und b) ihnen die Maske von ihrer gewalttätigen Fratze reißen, sie der Dauerlüge überführen!

    2. Sieht das aus wie eines dieser Selbstdelikte, die insbesondere in der linken Szene beliebt sind:

    http://www.mopo.de/nachrichten/alles-nur-gelogen-mann-ritzt-sich-hakenkreuz-auf-brust-und-erzaehlt-es-war-ein-ueberfall,5067140,14981858.html

    http://gruppen.niuz.biz/ausl-t734497.html?s=33e005d7125cb138bf21c70e0a893bb4&

  4. #1 golgatha (20. Mai 2013 13:02)

    Wenn Jesus in den Schmutz getreten wird, interessiert es kein Schwein in diesem verkommenen Land.

    Wenn Deutsche Köpfe von islamitischen Horden zu Tode getrampelt werden bekommen wir leider auch nie in den Medien zu lesen das der Innenminister xxx diese Tat verurteilte da “Jede Form von Gewalt inakzeptabel ist und das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Lande bedroht.

    Was dort jetzt mit dem Kunstblut geschah ist genau das was sich die Sozialisten und die Linken Medien steht’s wünschen.

    Einen rechtsextremistischen Hintergrund halten die Ermittler für „wünschenswert“!

  5. Sorry für den OT

    Der Sohn einer Bekannten hat neulich die
    Autobiografie des Rappers Massiv gelesen.
    Dort wird berichtet, dass ein bekannter
    deutscher Politiker der Linkspartei bei
    Ashraf Rammo, dem Manager von Massiv und
    Mitglied der berühmt-berüchtigten Großfamilie
    Rammo in Berlin, in seinem “Cafe” war und
    persönlich um Hilfe gebeten habe. Die
    Polizei könne ihm nicht helfen und er würde
    sich darum kümmern, stand da tatsächlich.
    Ich habe es nachgelesen, weil ich es nicht glauben konnte.

    Ein Linker, der die Polizei abschaffen will,
    beschwert sich darüber, dass die Polizei ihm
    nicht helfen kann. Unfreiwillige Komik.

    Vielleicht weiß PI mehr darüber und kann
    ermitteln, um welchen Politiker es sich
    gehandelt hat.

  6. Meine Güte! Die können ja noch nicht mal richtig putzen. Da nimmt man einen Kärcher und ruckzuck ist die Soße weg.

  7. Hatte es im letzten München-Schwarz-Strang schon geschrieben, aber hier paßt es auch nochmal: Im Moment wird alles unternommen, um das Bild der durch islamische Brutalität verstümmelten Afghanin Aisha, Cover des Time Magazin, und später wieder hergestellt durch westliche Chirurgie…

    http://health.msn.co.nz/blog.aspx?blogentryid=723767&showcomments=true

    … als “Schmähplakat” zu denunzieren – von den Islamkuschlern und allen MSM, die ums Verrecken nicht zugeben wollen, daß der Islam diese Brutalität prägt, fördert und fordert.

    Ein Beispiel ist „Kolping-Schwarz“ in München, der das Bild kommentiert:

    “Da wird eine Frau mit abgerissener Nase gezeigt. Das ist menschenverachtend. Das ist die Sprache der FREIHEIT. Menschenverachtung hoch drei. Das geht gegen ausländische Mitbürger. Das ist eine Schande.

    Ein anderes Beispiel für diese gerade anrollende, konzertierte Schmähplakat-Kampagne ist genau der per dpa in allen MSM verbreitet Bericht zum Protest gegen den Arab-Nil-Main-Verein, dessen Fenster mit diesem Bild der armen Aisha beklebt wurden. Da heißt es nämlich bewußt bösartig, ich zitiere den Eingangspost:

    Auf etwa zehn Fenster im Eingang des Arab-Nil-Rhein-Vereins waren in der Nacht zum Samstag Schmähplakate geklebt worden, die ein verstümmeltes Mädchen mit Kopftuch zeigen, wie die Polizei mitteilte. (…) Die Plakate seien Kopien eines Titelblattes des “Time Magazine” aus dem Jahr 2010.

    Wie üblich: Nicht etwa der Islam (der diese Widerlichkeiten am laufenden Band und ohne Reue hervorbringt, wo immer er sich ausbreitet), wird kritisiert oder ist “menschenverachtend”, nein, die Bösen sind die, die auf die islamische Barbarei aufmerksam machen und Bilder der islamischen Barbarei zeigen.

  8. Und wieso wird jetzt wegen dieser Aktion von “Gewalt“ deliriert? Ich bin kein Rechtsverdreher, aber das läuft bei mir, wenn überhaupt, unter “Sachbeschädigung“?! Soll hier etwa im vorauseilenden Gehorsam schon mal jeder schiefe Blick in Richtung Muslime eine “Gewalttat“ sein?

    Die Aktion an sich: m.M.n. dümmlich, aber harmlos.

  9. Das mit „Schmähplakat“ reiht sich übrigens nahtlos ein in „Schmähfilm“ für den Film, der Mohammeds Leben exakt nach Hadithen und Koran zeigt; und „Mohammed verunglimpfende Karikaturen“, gar „islamfeindliche Karikaturen“ für Kurt Westergaards preisgekrönte Turban-Bombe, für die er von Merkel 2010 mit dem Medienpreis M100 ausgezeichnet und von Joachim Gauck laudiert wurde.

    Durchsichtig und widerlich.

  10. Hoffentlich werden die blutrünstigen Attentäter recht bald geschnappt und nach Karlsruhe überführt, wo sich dann der Bundesanwalt mit ihnen beschäftigt und als Strafe Lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung auf sie wartet.

    Aber bitte vorher einen spektakulären Schauprozeß führen, bei welchem der Geist der NSU beschworen wird. Ein Zusammenhang wird sich sicherlich erfinden lassen.

  11. Eine völlig unsinnige und provozierende Tat von gewissenlosen Islamhassern!

    Ich hoffe, der wehrhafte Staat wird sich entsprechend verhalten :

    – Umbenennung der anliegenden Straßen und Plätze nach lebenden und verstorbenen Mitgliedern des ehrenwerten Islamvereins.

    – Einladung von näheren und entfernteren Verwanden, sowie Passanten und Unbeteiligten ins Bundeskanzleramt mit anschliessendem Raki Empfang.

    – Sondersendung des ZDF mit großen Gewinnspiel: „Eine Burka auch für Dich!“

    – Verbot des Verkaufs von Kunstblut an alle Deutsche. Der Besitz von illegalem Kunstblut wird gemäß dem Waffengesetz bestraft. Ausgenommen sind Theaterleute und Mitglieder der Antifa.

    und natürlich : Aufstockun der Mittel gegen Rächtz!

  12. Wie wär´s, übernähmen weitere PI-Gruppen das Zukleben der Fenster solcher Hass-Zentren, aber dann mit dem Plakat IMPORTIERTE MÖRDER! 🙂

  13. Ein Kunstblut“anschlag“ auf die Räumlichkeiten eines Vereins, in dem Hassprediger auftreten dürfen und Scharia-PR verbreitet wird, noch dazu mit Kindergarten dabei (s. u.).
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/ortszeitaktuell/2102567/
    Für mich ist das legitimer Widerstand gegen undemokratische Zustände. Es ist wie in der Endzeit von Weimar, wo staatliche Institutionen einfach so ausgehebelt wurden. Stichwort z. B. „Preußenschlag“

    Preußenschlag
    Die Verordnung des Reichspräsidenten von Hindenburg über den Ausnahmezustand an einer Berliner
    Mit dem Preußenschlag (auch als Staatsstreich in Preußen bezeichnet) wurde am 20. Juli 1932 die geschäftsführende, aber nicht mehr durch eine parlamentarische Mehrheit gestützte Regierung des Freistaates Preußen durch einen Reichskommissar ersetzt. So ging die Staatsgewalt im größten Land des Deutschen Reiches, geführt von den Sozialdemokraten, auf die Reichsregierung von Franz von Papen über. Die föderalistische Verfassung der Weimarer Republik wurde geschwächt und die spätere Zentralisierung des Reiches unter Adolf Hitler entscheidend erleichtert.

    Wenn also in Rheinland-Pfalz die zuständigen Ministerien und Behörden diesem Treiben von Islamisten einfach so zusehen und es praktisch sogar noch fördern (durch Passivität), sind alle Bürger zum Protest aufgerufen.

  14. hat die rheinland-pfälzische Landesregierung die Tat verurteilt. “Jede Form von Gewalt ist inakzeptabel und bedroht das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Land”,

    Das Verrückte in diesem schwachsinnigen Irrenhaus ist, dass eine Tat, die sich in der Tat explizit gegen eine (Religion) Ideologie richtet „gnadenlos“ registriert und verurteilt wird. Natürlich nur wenn die Religion fremd ist und unverschämt und gewalttätig fordernd. Unverschämt würde aber auch schon reichen, wie der Terror durch sämtliche Minderheiten zeigt.

    Die Moslems in Form türkischer und arabischer Jugendgangs haben den Vorteil, dass sie ihre Kapitaldelikte und Gewalt in unserer Gesellschaft (noch) nicht ideologisch gegen eine Religion, sondern direkt gegen Menschen richten.
    Diese Delikte, die ja bis zum bestialischen Mord gehen, sind viel schwerwiegender, gelten aber verrückterweise als kriminelle Individualstraftat.

    Insofern kann es also so gedreht werden: Gegen Moslems werden harmlose, aber ideologische und damit staatsschutzrelevante Straftaten verübt. Während die bestialischen Gewaltakte von türkischen Jugendlichen als Individualstraftaten gelten. Das funktioniert auch möglicherweise gegenüber dem Normalbürger noch, weil der ideologische moslemische Hintergrund türkischer Jugendgewalt ausgerechnet hinter der mörderischen Gewalt verschwindet. Es ist verrückt.

    Deutsche hingegen begehen natürlich keine physische Alltagsgewalt gegen Moslems. Die einzige Möglichkeit die sie haben sich Luft zu machen sind solche ideologischen Attacken.

    Aber während eine türkischer Totschlag an einem Deutschen keinesfalls deutschenfeindlich, sondern angeblich nur eine individuelle Verfehlung ist, ist ist die Schmiererei mit Blut gegen eine moslemische Einrichtung fremdemfeindlich. Es ist verrückt. Und eine komplett verkommene Betrachtungsweise.

  15. Wenn das bunte Kopien des Plakates waren, dann haben sie die bald.
    Wohl die meisten Farblaser machen heute einen „Fingerabdruck“ des Gerätes in jeden Ausdruck.
    Über die Geräte-Nummer lässt dich dann der Käufer ermitteln.
    Der sogenannte Machine Identification Code
    machts möglich.
    Immer dieses bedenken, wenn man Flugblätter macht!

  16. „Null Toleranz gegenüber Intoleranz“

    ist Roger Lewentz jetzt zu den islamgegnern übergelaufen?

  17. Da müssen Kenner des Islams am Werk gewesen sein, schändlich, schändlich. Sollten standrechtlich erschossen werden, diese Nazis. 🙂

    Über Raub von christlichen Figuren etc. und Sachbeschädigungen an unseren Kirchen (hier in Bonn mehrfach geschehen) regt sich übrigens niemand auf. Na ja, ehrlich gesagt, haben sie es verdient, die Islamkriecher …

  18. Innenminister Roger Lewentz (SPD)

    Ist das nicht der Typ, der die Einführung der Scharia in Deutschland will???

    Hier eine Reaktion der CDU Rheinland-Pfalz:

    Salafistische Prediger beim Arab Nil Verein Mainz / Kindertagesstätte

    Gerd Schreiner: Frau Dreyer muss eingreifen

    Vor dem Hintergrund eines aktuellen Berichts des Deutschlandradios über salafistische Prediger in einer Mainzer Moschee mit staatlich anerkannter Kindertagesstätte hat der Mainzer CDU-Landtagsabgeordnete, Gerd Schreiner, Ministerpräsidentin Dreyer zum Eingreifen aufgefordert. Offensichtlich, so Schreiner, gebe es hier erheblich unterschiedliche Bewertungen zwischen dem grünen Kinder– und Jugendministerium und dem sozialdemokratisch geführten Innenministerium.

    Laut Deutschlandradio war Ministerin Alt nicht zu einem Interview bereit. Über ihre Sprecherin habe sie erklären lassen, „dass religiöse Prediger in der Moschee auftreten und nicht in den Räumen der Kita“. Das Innenministerium hingegen, so Deutschlandradio, sehe die Aktivitäten kritischer und glaube, dass der „Moscheeverein mehr oder weniger offen mit der grundgesetzwidrigen Anwendung von Scharia-Bestimmungen sympathisiert …“.

    „Während das für die Kindertagesstätten zuständige grüne Ministerium von Frau Alt verharmlosend von „religiösen Predigern“ spricht und sich auf eine angebliche räumliche Trennung zurückzieht, ist das Innenministerium offensichtlich anderer Meinung. Und in der Tat muss schon die Frage erlaubt sein, ob ein Moscheeverein, der wiederholt Prediger auftreten lässt, die gewaltverherrlichende und grundgesetzwidrige Inhalte verbreiten, geeignet ist für die Trägerschaft einer Kindertagesstätte. Ich erwarte von der Ministerpräsidentin, dass sie in diesem offenen Koalitionskonflikt sofort eingreift und die Dinge nicht einfach laufen lässt. Es ist nicht akzeptabel, dass sich das zuständige Ministerium zurücklehnt. Frau Alt muss den im Raum stehenden Vorwürfen umgehend nachgehen und klar und deutlich Position gegen jede Art von salfistischen und islamistischen Tendenzen im Umfeld einer Kindertagesstätte beziehen.

    Wir werden dieses Thema auch im Parlament aufgreifen. Schon bei der Diskussion über die staatliche Anerkennung dieser Kindertagesstätte hat die CDU-Landtagsfraktion vor dem Hintergrund der damaligen Erkenntnisse über problematische Tendenzen beim Arab Nil Verein vor einer solchen Anerkennung gewarnt. Die Landesregierung hat sich seinerzeit leider über alle Erkenntnisse und Warnungen hinweggesetzt.“

    http://www.cdufraktionrlp.de CDU-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz, Mainz, Presse

    10.05.2013

    http://www.speyer-kurier.de/politik-02.html

  19. Ja, ist denn schon wieder das islamische Opferfest, wo ganz Mohammedanistan in Opfer-Blut ertrinkt?

    Und warum regen sich Islamis jetzt plötzlich über das Blut auf?

    Ach so….es ist Kunstblut und nicht von Islamis vergossenes Echtblut, na dann ist es verständlich wenn sie sich aufregen.

    Verständlich ist nun auch die Empörung der Krampfer gegen Rächtz, Blut dürfen nur recht Gläubige im Namen ihrer Djihad-, Hass- und Intoleranzreligon vergiessen, das muss man als Deutscher dann tolerieren?

    Meint Innenminister Roger Lewentz das im Ernst?

    In der Gesinnung des Innenministers Roger Lewentz muss es also in Wahrheit so aussehen:

    „Keine Toleranz für Intoleranz gegenüber Intoleranz“

    Und der Vertreter so einer Aussage gehört in den Knast statt auf den Ministerthron.

  20. Wie fein wir schon islamisch gelernt haben. Als „Schmähung“ gilt alles, was den Islam in einem schlechten Licht dastehen lässt. Auch wenn es vom Time mag kommt. 1 mit Sternchen.

    Jeder Spiegel ist grundsätzlich islamophob.

  21. Die Polizei hingegen wird schon wissen, wo sie die wahren Verdächtigen suchen muß:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/nach-antifaschistischer-demo-in-berlin-buch-linksextremer-uebergriff-auf-mutmassliche-rechte/8228876.html

    Nach antifaschistischer Demo in Berlin-Buch

    Linksextremer Übergriff auf mutmaßliche Rechte

    13:01 Uhr
    Von Timo Kather

    Am Sonntagnachmittag ist es am S-Bahnhof Buch im Anschluss an eine antifaschistische Demo zu einem gewalttätigen Übergriff auf drei junge Männer gekommen. Die zur linken Szene gehörenden Angreifer gingen davon aus, dass die Männer zum rechtsextremen Spektrum gehörten.

    Nach Polizeiangaben gehören die Tatverdächtigen zur Antifa-Szene.

  22. „Jede Form von Gewalt ist inakzeptabel und bedroht das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Land. Deswegen gilt: Null Toleranz gegenüber Intoleranz.“ Der Verein habe eine wichtige Rolle im Dialog mit den Muslimen in der Stadt Mainz. „Wir können nicht hinnehmen, dass die Integrationsbemühungen durch islamfeindliche Attacken konterkariert werden.“

    vs.

    „In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
    Kurt Tucholsky (1890-1935)

    Der Urheber des Zitats wusste Bescheid.
    Wissen es seine Jünger auch?

  23. Jede Demonstration gegen den Islam – und sei sie auch noch so friedlich und eine symbolische wie diese hier – spült mehr Geld in die Kassen des Kampfes gegen Rechts, einer von der Bundesrepublik gesteuerten Initiative, die vielen Menschen ein gutes, gesegnetes Einkommen ermöglicht unter Teilhabe der Islamverbände.

  24. Einfach behaupten dies sei Blut von „Ungläubigen“, schon sollte für die Mohammedaner doch alles in Butter sein, oder ?

    DER ISLAM – BLUT- UND BODENIDEOLOGIE SEIT ÜBER 1400 JAHREN

    DER ISLAM – MASSE STATT KLASSE

  25. Zur Info. Als der Arab-Nil-Verein einen Muslimischen Kindergarten aufmachte, haben sich alle Gemeinderatsfraktionen ausser den Republikanern dafür ausgesprochen. Dessen Extremismus war denen egal.

  26. Dieser Al Arifi ist eine ziemlich große Nummer in der Salafistenszene, der predigt viel über arabische Fernsehkanäle und übers Internet. Hier sieht man ihn bei einem Auftritt in Berlin Anfang des Jahres. Ihm wird zum Wohlgefallen ein Konvertiet „geopfert“. https://www.youtube.com/watch?v=cpfm-ItQ5cM

  27. Diese islamische Hass-Schule werden deren Mitglieder selbst beschmutzt haben, um von dem Auftritt des Hasspredigers dort abzulenken, und von der Täter- in die Opferrolle zu verfallen.

    Welcher Mensch nimmt bei einem solchen Anschlag denn teures Kunstblut statt billige Farbe aus dem Baumarkt oder echtes Blut vom Schlachthof? Keine Scheiben wurden eingeschlagen, nichts…

    Dieser „Anschlag“ wurde von jemand begangen, der großen Wert darauf legte, dass an dieser Hass-Schule nichts beschädigt wird, und der Anschlag nach der oberflächlichen medialen Presänz wieder leicht, schnell und rückstandslos entfernt werden kann. Daher kommen nur Moslems oder Gutmenschen in Frage, denn bei der Antifa oder Nazis bleibt in der Regel große Schäden zurück bei solchen Anschlägen.

  28. Wenns die Linken die Anwälte / Büros von Zschäpe angreifen interessiert es die Presse weniger.

    linksunten /de/node/85669

  29. Bäh, alles nur Show.

    Hätten sie (die Täter) es ernst gemeint, hätten sie was anderes genommen als abwaschbare Farbe und leicht lösliche Plakate.

  30. “Jede Form von Gewalt ist inakzeptabel und bedroht das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Land”, sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD).

    Interessant. Wirklich JEDE? Auch die von den „Guten“ verübte? Und was hat das mit diesem Fall zu tun? Hier handelt es sich zwar um Sachbeschmutzung, nicht aber um Gewalt.

    Hoffentlich werden die blutrünstigen Attentäter recht bald geschnappt und nach Karlsruhe überführt, wo sich dann der Bundesanwalt mit ihnen beschäftigt und als Strafe Lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung auf sie wartet.

    JAWOLL! Und zwar natürlich standesgemäß von der GSG 9 und mit Hubschrauber! 😉

  31. #1 golgatha schreibt:

    „Wenn Jesus in den Schmutz getreten wird, interessiert es kein Schwein in diesem verkommenen Land.“

    Es ist unmöglich Jesus in den Schmutz zu treten, oder Jesus zu beleidigen.
    Jede Beleidigung, egal wie heftig und hinterlistig, fällt sofort auf den „Beleidiger“ zurück.
    Der Beleidiger zeigt uns bloß sein innerstes, trauriges und jämmerliches „Ich“, und offenbart sich auch noch als Feigling, da er ja nichts zu befürchten hat. Er will sich selbst erhöhen, indem er das Gute erniedrigt, was jedoch nur zu seiner peinlichen Selbstentlarvung führt.

    Der Marsch durch die Institutionen:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/tuerkischer-nationalismus-rudel-auf-beutezug-12187935.html

    Türkischer Nationalismus Rudel auf Beutezug
    „20.05.2013 •
    Die Grauen Wölfe träumen von einem Imperium der vereinigten Turkvölker, das bis nach China reichen soll. Andere Ethnien lehnen sie ab. Auch in Deutschland kämpfen sie dafür – manche sogar in der CDU.
    Der Türkische Kulturverein sitzt in einem westfälischen Ecklokal. Am Eingang hängt eine weiße Fahne mit der Aufschrift „Türk Federasyon, Frankfurt 1978“ – der Dachverband des Vereins. Die Türkische Föderation ist die größte Organisation der Grauen Wölfe in Deutschland und wird seit den achtziger Jahren vom nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz beobachtet – wegen des „teilweise extrem nationalistischen Gedankengutes“. Die Grauen Wölfe fordern die weltweite Vereinigung aller Turkvölker in einem Großreich, vom Balkan bis ins autonome chinesische Xinjiang. Laut Verfassungsschutz verherrlichen sie das Türkentum und leben ein rigides Freund-Feind-Denken. Feindbilder seien ethnische Gruppen wie Kurden, Armenier und Griechen sowie religiöse Gemeinschaften wie Juden, Christen oder Aleviten – die in der mehrheitlich sunnitischen Türkei noch immer diskriminiert werden.
    Unten liegen Zeitungen der Türkischen Föderation aus. Darin stehen Berichte über Veranstaltungen der Grauen Wölfe in vielen deutschen Städten. Immer sind die Hallen voll….

    Auf einem Kongress der Türkischen Föderation, 1996 in der Essener Grugahalle, rief Türkes zu einem Marsch durch die Institutionen auf. Er empfahl, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen und in die Parteien zu gehen.“

  32. …die Aktivisten haben lediglich die Ignoranz der Gewalt-Ideologie angeklagt.
    Ein alter Spruch sagt eben: „Bös muss bös vertreiben“, und immerhin ist dabei niemand zu Schaden gekommen.
    Wenn man darüber hinwegsieht, dass Sachbeschädigung härter bestraft wird als „Kopftreterei“, ist das natürlich eine schwere Straftat.
    Aber wie hat Tucholsky bereits festgestellt:
    „Im übrigen gilt ja derjenige, der auf den Schmutz hinweist, als der grösserer Verbrecher als derjenige, der den Schmutz gemacht hat“

  33. Was der Saudi Muhammad Al-Arifi so seinen Mitmoslems predigt:

    Es gibt keinen Zweifel, daß die persönliche Hingabe an den Jihad um Allahs Willen und auch um des eigenen Wunsches willen, Blut zu vergießen, Schädel einzuschlagen und Körperteile abzuhacken, für den Segen Allahs und zur Verteidigung Seiner Religion, eine Ehre für den Gläubigen darstellt.

    Es ist bereits ein Zeichen der Ehre, diese Vorstellung im Herzen zu tragen, auch wenn du im Moment gerade nicht in den Jihad ziehst.
    (…)

    Die Länder der Ungläubigen – die USA und ihre Verbündeten – hätten es niemals gewagt, gegen die Muslime zu kämpfen, ihre Frauen zu vergewaltigen und in Witwen zu verwandeln (…) sie wagen es nur, Muslime täglich zu korrumpieren und täglich gegen den Islam und Muslime zu kämpfen, nachdem sie sahen, daß die Muslime nicht einmal daran dachten, die Länder der Ungläubigen anzugreifen und zu erobern.

    Hätten sich die Muslime an Allahs Befehl “Bekämpfe die Ungläubigen in deiner Nähe und lasse sie in dir Härte finden” und andere Verse des Korans gehalten, wie zum Beispiel den Schwertvers, die davon handeln, wie man die Ungläubigen bekämpfen und ihre Länder erobern muß; und die festlegen, daß die Ungläubigen entweder zum Islam übertreten, oder die Jizya zahlen oder umgebracht werden müssen…

    Hätte die Muslime dies alles umgesetzt, wären wir nicht in unserer aktuellen Lage der Demütigung.

    http://www.memritv.org/clip/en/3350.htm

    Der gehört hinter Gitter in die Geschlossene. Und Arab-Nil-Main dichtgemacht. Ist aber alles ganz islamkonform und durch und durch sahih, wie es sahiher nicht geht. Voll friedlicher Islam, ey.

  34. Islamkritik hin, Islamkritik her.
    Aber solche Attacken braucht es nicht.

    Wenn wir die Menschen nicht mit dem Wort überzeugen können, sollten wir uns alle von solchen Angriffen distanzieren.

    Es ist nicht klug zu versuchen, mit gleicher Münze heimzuzahlen.

  35. Kunstblut !?

    Nachtigall ick hör dir trapsen.

    Warum nehmen angebliche rechte Täter Kunstblut? Wenn man eine Moschee entweihen will muß man doch echtes Schweine-Blut nehmen? Kann es sein, dass hier jemand maximale Aufmerksamkeit erregen wollte, ohne aber dabei die Moschee zu entweihen?

  36. „Scharia für alle“, nicht wahr, Frau Alt, das wär’s doch! Dann kauf dir mal schnell einen schwarzen Sack, Frau Alt, sonst wird’s bald ungemütlich …

  37. „Mainz – Nach einer Attacke mit künstlichem Blut auf Räume eines islamischen Vereins in Mainz ermittelt die Polizei verstärkt in Richtung eines rechtsextremistischen Hintergrunds. Ein Polizeisprecher sagte, der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Dieses Kommissariat ermittele bei Straftaten mit explizit politischem Hintergrund. Auf etwa zehn Fenster im Eingang des Arab-Nil-Rhein-Vereins waren in der Nacht zum Samstag provozierende Plakate geklebt worden, die ein verstümmeltes Mädchen mit Kopftuch zeigen – Kopien eines Titelblattes des „Time Magazines“ von 2010.“

    Nachrichtenticker der StZ um 14:02 Uhr

  38. #36 Wolfgang Langer

    das heuchlerische Geseiere in dem Artikel ist echt unerträglich. Es fängt schon mit drer Lüge „Rechter Anschlag“ an.

  39. #41 germanica

    Haß gegen Christen wird in diesem extrem linken Blockpartei-Staat geduldet.

  40. Das mit dem Blut müffelt stark nach Inside-Job. Um den Islam zu entlarven reichen Koranverse.

  41. #38 Babieca

    Jede Wette, der angeblich „rechte“ Kunst-Blutanschlag steht im direkten Zummenhang mit dem Auftritt des Saudis. Aber darüber brauchen unsere dämlichen Politiker jetzt nicht mehr zu sprechen, jetzt können sie tüchtig gegen Rechts kämpfen, denen wird ein Stein vom Herzen gefallen sein. Ich halte es durchaus für möglich, dass der Anschlag sogar von linken Antifas verübt wurde, um so vom Haßprediger-Skandal abzulenken und um den Kampf gegen Rechts zu befeuern. Gerade den deutschfeindlichen Rassisten der Antideutschen-Antifa ist sowas zuzutrauen. Die Wahrheit wird wohl nie rauskommen.

  42. Hört man bei Sachbeschädigungen an christlichen Kirchen eigentlich auch so Sätze wie von Roger Lewentz bezüglich einer vorhandenen Christenfeindlichkeit bei Moslems? Ich schätze nein. Schließlich kann man auf das doch mittlerweile eher rückläufige Wählerpotential bei Christen nicht so bauen wie bei Moslems. Im übrigen ist es ja positiv, dass dieser Anschlag verurteilt wird. Als Islamkritiker mit Niveau hat man sowas nicht nötig.

  43. @#15 ingres (20. Mai 2013 13:42)

    Man kann das formal knapper ausdrücken. Der Islam ist ideologisch als Angreifer im Vorteil. Asymmetrie zwischen Angriff und Verteidigung.

    Die Indoktrination von Kindern durch Moslems ist im Prinzip durch die Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit gedeckt. Die durch den Islam mitbeeinflußte Gewalt türkischer und arabischer Jugendgangs fällt nicht direkt unter Islam.
    Sie kann als individuelle Gewalt klassifiziert werden, auch wenn sie das, da diese Gewalt bestimmten Mustern folgt, aus kriminaltechnischer Sicht, keineswegs ist. Durch sein spezielles Verhalten ist der Islam also leicht aus der Schußlinie zu nehmen, natürlich auch, weil offiziell kein islamisches
    Feindbild existiert. Die moslemischen Vertreter greifen ja auch nicht die Ideologie des Christentums an, sondern beklagen sich, dass ihre Religion angegriffen wird und können sich so zu Opfern stilisieren, während der Angriff des Islam, weil er indirekt erfolgt nicht direkt zu bemerken ist.

    Formal ist der Islam 100% im Vorteil.
    Natürlich auch, weil die Gesellschaft möglicherweise intellektuell damit überfordert ist diese Situation zu erkennen. Ich weiß jedenfalls nicht mehr weiter, wie ich das sonst noch interpretieren soll.

    Abwehr hingegen ist viel schwieriger (selbst wenn man wollte) , bzw. weil Deutsche sich grundsätzlich nicht mit Gegengewalt wehren, ganz unabhängig davon, dass sie dann aus ideologischen Gründen, auch noch asymmetrisch bestraft würden. Harmlose Gegenattacken wie die geschilderte sind fremdenfeindlich. Und diskursive Argumente rassistisch.

    Formal ist der Westen in der viel schwierigeren defensiven Situation.

  44. Der Hammer ist dass der Hassprediger noch verteidigt wird von einem „Professor“

    „Außerordentlich liberaler Kindergarten“

    Professor Dr. Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Uni Mainz, der selbst auch im pädagogischen Beratungsgremium des Al-Nur-Kindergartens ist, bezeichnet die Einrichtung als „außerordentlich liberalen und um Integration bemühten Kindergarten“. „Es entbehrt der geringsten Grundlage, den Verein zur Hochburg des islamischen Extremismus zu erklären“, sagte er der AZ. Al-Arifi sei ein konservativer Prediger, der in der arabischen Welt ein hohes Ansehen genieße.

    http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/13075846.htm

    Solche Leute wie der verbeamtet Schönredner sind die Ursache solche Aktionen. Der „Professor“ leugnet sogar die Frauenunterdrückung im Islam.

  45. Solche Aktionen sind abzulehnen. Ob es nun Nachbarschaftshilfe, Vandalismus von Rechtsextremen, muslimischen Opponenten oder von Linksextremen waren, die eine solche Aktion den Rechten unterstellen wollen. Das ändert gar nichts an der Problematik mit dem Islam. Die Bevölkerung muss weiter sachlich aufgeklärt werden.

  46. Eben in „hr-info“ („hr-desinfo“ entspräche der Wahrheit mehr): „Staatsschutz ermittelt nach Anschlag“. Brüll !

  47. #36 Wolfgang Langer (20. Mai 2013 14:28)

    Was für ein ekelhaftes Salbadern des Mohammedaners Mustafa Cimsit von der „Schura“ (ich kann dieses ekelhaften islamischen Begriff für islamische Polit-Strukturen in unserem Land nicht ausstehen). Er läßt kein einziges Buzzwort aus:

    – bundesweit steigende Anzahl politisch motivierter extremistischer Gewalttaten besorgniserregend bedroht „inneren Frieden der multikulturellen Gesellschaft“

    – „Staat und Zivilgesellschaft“ gemeinsam Herausforderung stellen.

    – Schura Rheinland-Pfalz Kooperationsangebot Prävention muslimischer und anti-muslimischer Extremismus Eskalation vermeiden.

    – Medien Parteien gesellschaftlicher Verantwortung nachkommen Minderheiten nicht zur Zielscheibe extremistischer Gewalt machen

    – Schura Rheinland-Pfalz „Muslime und Mehrheitsgesellschaft“ Besonnenheit „gemeinsames Gebot des Islams, des Christentums und des Judentums“ „friedliches Miteinander“ „Dialog auf Augenhöhe“ „konstruktiver Diskurs“ „gleichberechtigte Teilhabe aller am gesellschaftlichen Leben“ gemeinsames Ziel demokratische Gestaltung „unserer“ multikulturellen Gesellschaft

    – Ziel Angriffs „Identität und das Selbstwertgefühl der Muslime“ und die „Einschüchterung der muslimischen Community“.

    Huhahahaha! „Einschüchterung der muslimischen Community“. Die frechsten, selbstbewußtesten und unflätigsten Leute, die in Deutschland leben! Aber jetzt kommt das Beste, freies orientalischen Märchenerzählen in Höchstform:

    Besonders schwerwiegend ist, dass am Samstagmorgen 80 Kinder im Alter von acht bis dreizehn Jahren <b<durch Blutlachen zu ihren Unterrichtsräumen waten mussten. Sie und ihre Eltern sind die wahren Opfer dieses Anschlags. Ihr Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit hat schweren Schaden genommen.“

    Durch Blutlachen waten. Dies bißchen rote Farbe auf dem Fußboden! Der gute Moslem hat keine Ahnung, was „waten“ bedeutet. Und auch nicht, was „waten durch Blutlachen“ bedeutet. In allen islamischen Ländern finden Mohammedaner absolut nichts dabei, Kinder „durch Blutlachen waten“ zu lassen, wenn sie sich mal wieder gegenseitig gesprengt oder abgeschlachtet haben.

    Ganz besonders beim Opferfest ist es übrigens für alle und insbesondere die Kinder das Höchste, durch die Blutlachen der geschächteten Tiere vor Moscheen, auf Gehwegen, Straßen und in Badezimmern zu waten oder sie andächtig zu begaffen. Wer das einmal als Westler erlebt hat, kann sich von dieser Volksfest-Barbarei kaum wieder erholen.

    Mohammedaner, ihre Kinder und das Blut (Man beachte: Arab-Nil-Main ist ein arabischer Laden, Hadsch und öffentliches Tiergemetzel gehören da zur „Religion“:

    http://static.diepresse.com/images/uploads_930/e/7/3/609907/Hadsch_Mekka__24_.jpg

    http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/afghchildren-watch-a-cow-afthaving-been-1.1149261.1316996845!/httpImage/2657315563.jpg_gen/derivatives/rpoPanorama_786/2657315563.jpg

  48. http://www.rhein-zeitung.de/region/mainzer-rhein-zeitung_artikel,-Mainz-Fluessigkeitsanschlag-auf-islamischen-Arab-Nil-Rhein-Verein-%5BUpdate%5D-_arid,598154.html

    Innenminister Roger Lewentz (SPD) verurteilte die Tat und betonte: „Jede Form von Gewalt ist inakzeptabel und bedroht das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Land. Deswegen gilt: Null Toleranz gegenüber Intoleranz.“ Der Verein habe eine wichtige Rolle im Dialog mit den Muslimen in der Stadt Mainz. „Wir können nicht hinnehmen, dass die Integrationsbemühungen durch islamfeindliche Attacken konterkariert werden.“

    Wo gab es bei dieser Aktion Gewalt???

    Und die Einladung eines Hassprädigers (Anlaß für die Aktion) gehört für den Minister wohl zu Integrationsbemühungen und zum friedlichen Miteinander der Religionen.

    Ein Innenminsiter muss eigentlich den Verein, wo Hassprädiger auftreten, verbieten.

    Aber es sieht so aus, dass SPD-Minister den neuen SPD-Blamage-Star Pistorius an Peinlichkeit zu übertreffen versuchen.

    PPS Ich habe noch nie gehört, dass sich irgendein Minister über die Schändung einer christlichen Kirche aufgeregt hat.

  49. Wer mit diesen verfassungsfeindlichen Salafisten kooperiert, hat nichts anderes verdient. Respekt an die Aktivisten. Weiter so!

  50. Es sollte nach allen Seiten ermittelt werden also:

    Rechtsextremisten,Linksextremisten,Sozialradikale,Radikalliberale, Extrem Demokraten, Buddistische Faschisten, Radikale Grafitty Extremisten , Extremistische Kunst Banausen und Extremistische bundesrepublikanische Agrar-Aussteller…..

    Verdachts Momente:

    Zu einer Demonstration mit Farbe und Pinsel

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46462425.html

    Vielleicht kann der Fall aber auch mathematisch gelöst werden an Hand der Wahrscheinlichkeitsrechnung:

    http://www.frustfrei-lernen.de/mathematik/wahrscheinlichkeitsrechnung.html

    “Die spätrömische Dekadenz bestand darin, dass die Reichen nach ihren Fressgelagen sich in Eselsmilch gebadet haben und der Kaiser Caligula einen Esel zum Konsul ernannt hat.”

  51. Moslemische Salamitaktik – Islamische Taqiyya
    Kungeln mit der deutschen Polizei und Politikern

    Einschmeicheln bei Kirchenvertretern und Einzelhandel, Vereinen und Mulitikultistiftungen von Bertelsmann

    In Gütersloh lief und läuft es genauso ab!
    Arabische Moslems schmeicheln sich überall ein, erhalten vom Innenminister Friedrich eine Auszeichnung dafür, Gütersloher Polizei schleimt sich auch den Hardcore-Moslems an:
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/23127/2338021/pol-gt-sieger-des-projektwettbewerbs-partner-schafft-sicherheit-gekuert-guetersloher-projekt
    „“Die Siegerprojekte werden für die Dauer von zwei Jahren mit 20.000 EUR für den 1. Platz, 15.000 EUR für den Zweitplatzierten und 10.000 EUR für Platz 3 jährlich gefördert…
    Der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer, lobt die überzeugende Idee des Siegerprojektes…
    Bis zum 30. Juni 2012 wurden 22 Bewerbungen aus ganz Deutschland eingereicht, elf in der Kategorie „Besonders innovative Idee“ und elf in der Kategorie „Besonders erfolgreiche Projektarbeit“. Die JURY, der neben Ebru Shikh auch der (Anm.: freche anmaßende rassistische linke) Comedian Murat Topal(!) und die beiden Islamwissenschaftler Dr. Abdelmalik Hibaoui und Prof. Dr. Rauf Ceylan sowie Vertreter der beteiligten Sicherheitsbehörden angehörten, hat jeweils drei Siegerprojekte ausgewählt…““ siehe Link

    Anm.: Frau Ibrahim ist eine deutsche Konvertitin, also Nestbeschmutzerin, Geldrafferin, äh -sammlerin, Taqiyyameisterin(mehr siehe IZG = Islamzentrum Gütersloh). Ins mitleidheischende Gespräch brachte sich das IZG auch mal mit einem „rechtsextremen“ Steinanschlag, auf den Steinen sei das eiserne Kreuz gemalt gewesen; ich vermute hausgemacht! Da kam auch der SPD-Gewerkschafter Klaus Brandner, MdB und ließ sich als Tröster mit den armen Hardcore-Moslems ablichten.

    Somit mutig geworden, gehen Moslems einen Schritt weiter und laden einen Haßprediger ein…
    Fliegt die Sache auf, hätten sie von nichts gewußt:
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/8282880_Salafisten-Prediger_schiesst_Eigentor.html

  52. Wenn ein Mörder vorm Gericht als Mörder verurteilt wurde, darf ich den immer wieder „Mörder“ nennen, ohne dass er mich deswegen wegen Beleidigung belangen kann. Wenn im Islam ständig Blutlachen verursacht und Frauen misshandelt werden, sollte ich das ja auch wohl sagen dürfen. Und nichts anderes wurde durch dieses Happening ausgedrückt.

  53. „“…und es ist auch ganz normal, dass man einen Verein „Arab-Nil-Rhein-Verein“ nennt, also erst einmal „Arab(ien)“, dann der „Nil“ und zum Schluss der „Rhein“…““

    Und ich dachte schon, es sei ein Folkloreverein mit Bauchtanzseminaren „Entdecke Deine Hüften – Shimmies für jede Frau und jeden Mann“, für Anfänger und Fortgeschrittene.
    😉

  54. #51 GrundGesetzWatch (20. Mai 2013 15:04)

    Professor Dr. Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Uni Mainz und im pädagogischen Beratungsgremium des Al-Nur-Kindergartens, ist ein korrumpierter Stiefellecker.

    Al-Arifi sei ein konservativer Prediger, der in der arabischen Welt ein hohes Ansehen genieße.

    *Gröhl* Natürlich ist er konservativ und natürlich genießt er hohes Ansehen. Weil er Islam, Islam, Islam predigt. Ganz konservativ. Wo es vor abghackten Köpfen und Blut und rausgerissenen Gliedern nur spritzt, wenn es in den Jihad gegen die Ungläubigen geht. Wo die Frauen verdroschen werden, sowie ein Mann auch nur befürchtet, daß sie an ihrem Vieh-Status was ändern wollen. Wo die Mohammedaer die beste Gemeinschaft auf Erden sind und schon bals alle Länder der Ungläubigen übernehmen werden.

    Günter Meyer, aufs engste ausschließlich mit der arabischen Welt und arabischen Geldgebern verflochten, leidet an einer schwerwiegenden Form des gekaufter-Dhimmi- (eine der acht Funktionen von Zakat) und Stockholm-Syndroms. Und da er selber wohl schon heimlicher Moslem ist, an Betriebsblindheit und unappetitlicher Nähe zu seinem Studienobjekt. Anders ausgedrückt. Er ist ein gekaufter Persilscheinschreiber für Moslems:

    http://www.blogs.uni-mainz.de/fb09wirtschaftsgeographie/mitarbeiter/gunter-meyer/

  55. @ #41 BePe (20. Mai 2013 14:39):

    Ein sehr interessanter Aspekt, es wurden tatsächlich keine Beschädigungen verübt, die nicht ohne weiteres wieder beseitigt werden konnten.

    Wenn ein Täter aber willens gewesen wäre den Islam zu attakieren hätte er zumindest Schweineblut genommen, auch leicht wegzuwischen, aber ideologisch hätten Mohammedaner damit ein Problem.

    Drehen wir den letzten Satz: Ein Nichtmohammedaner hätte kein Problem Schweineblut zu transportieren und zu berühren, ein Mohammedaner schon.

    Wirklich interessant.

    semper PI!

  56. @ @ #41 BePe (20. Mai 2013 14:39):

    Dazu fällt mir ein:

    Ist Ihnen schon einmal an diversen „DurchgestrichenesfalschrumdrehendesSonnenrad“ Graffitis aufgefallen, das der vermeintliche Gegner dieses Symbols dieses erst hingesprüht hat, und zwar zumeist mit der gleichen Dose und Krakelschrift?

    Passt irgendwie…..

  57. Hätte eine linke Gruppe diese Tat verübt, wäre es entweder in den Medien verschwiegen worden, oder als „kreative Protestaktion“ hochgejubelt. Auch die Polizei würde nicht wirktlich aktiv werden…

    Hier wird das ganze vermutlich anders laufen: Schon bald werden die Wohnungen der Täter vom SEK gestürmt, und Innenminister Friedricht wird von „Rechtsterrorismus“ sprechen.

    „Deswegen gilt: Null Toleranz gegenüber Intoleranz.“

    Welch eine Verlogenheit! Wenn dem so wäre, dann gäbe es keine Islamvereine in diesem Land.

  58. Aber wenn ein paar halbstarke Bereicherer aus einem bestimmten Kulturkreis christliche Kirchen schänden, ist das natürlich nur ein „Einzelfall“ und darf nicht zum Anlass genommen werden, irgendwen oder irgendwas zu kritisieren.

    Widerlich, diese Heuchler!

  59. #51 GrundGesetzWatch (20. Mai 2013 15:04)

    Noch was zu „Professor Dr. Günter Meyer“ vom „pädagogischen Beratungsgremium des Al Nur Kindergartens (= Arab-Nil-Main): Der ist ein Riesentier (wenn auch nur Marionette) im internationalen Islam-Kartell, daß von den Golfstaaten über zig Islam-, Nahost-, Arabisch-Institute an allen westlichen Unis – je klangvoller ihr Name, desto besser – finanziert wird. Der wird den Shaitan tun, jemals auch nur eine Silbe Islamkritik zu äußern.

    http://www.uni-mainz.de/presse/34796.php

    Die Finanzierung dieses Ladens Arab-Nil-Main und der dazugehörigen Al Nur Moschee, besonders der Posten „Privatspenden“ dürft höchst interessant sein. Ich schätze, sie verliert sich im saudischen Sand…

  60. Lese ich richtig, die „Täter“ haben lediglich Kunstblut im Hof verteilt und Plakate aufgehängt? Und da spricht man von einem Anschlag, oder die Landesregierung sagt gar „Jede Form von Gewalt ist inakzeptabel und bedroht das friedliche Miteinander der Religionen“. Da von Gewalt zu sprechen ist lächerlich, da tun sich linke Antifanten täglich durch schlimmere Schmierereien hervor – und keiner regt sich darüber auf. Oder meinen die etwa die Gewalt, die dem Mädchen auf dem Plakat angetan wurde?

  61. Immerhin wird durch so eine Aktion erreicht, daß sich die Öffentlichkeit für solche dubiosen Vereine, ihre Ziele und Machenschaften interessiert. Sonst hätte man ja nie davon erfahren, daß Salafistenprediger Al Arifi in ihrer Moschee predigen durfte. Dieser Verein gehört sofort verboten!

  62. Das sind ja geradezu Peanuts und Pipifax was dort geschehen ist, im Verhältnis zu dem, was diese verkommenen Kreaturen im Namen einer Ideologie in unserem Land veranstalten …

    Wo sind eigentlich unsere Politiker, die nicht mehr zu feige sind und endlich die ermordeten und Toten benennt, die im Namen Allahs und des Deutschenhass in unserem Land umgekommen sind.

    Wo ist der Aufschrei … oder opfert man lieber die Demokratie, damit in Deutschland Friedhofsruhe vorhanden ist und der Islam machen kann was ihm gefällt.

    Das wird auf Dauer nicht gut gehen und das Problem wird die Politiker einholen …

  63. “Jede Form von Gewalt ist inakzeptabel und bedroht das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Land”

    Miteinander? Eher Nebeneinander oder Gegeneinander.

  64. @ #69 ich bin dagegen (20. Mai 2013 16:13)

    Deutsche Politiker werden einst in Scharen konvertieren, damit sie immer an der Geldquelle hausen und ihre Macht erhalten können.
    Derzeit rupfen sie das deutsche Volk linksdemokratisch, konvertiert nehmen sie es dann islamisch aus.

  65. 55 GrundGesetzWatch (20. Mai 2013 15:18)

    @ #54 Papst im Praktikum

    Volle Zustimmung zu ihrem Kommentar. Was das mit Staatsschutz zu tun haben soll bleibt mir schleierhaft.
    ——————–
    Der Staatsschutz ermittelt deshalb, weil dies ein „rechtsextremes Delikt“ sein könnte. Dieses würde dann den „rechtsextremen Straftaten“ zugerechnet.

    Im Gegenzug dazu werden vergleichbare „linksextreme Straftaten“ (Sachbeschädigungen und mehr) natürlich nicht gezählt. Die sind in Ordnung. Alles klar?

  66. Wie kann denn die Titelseite des ehrwürdigen Time Magazine ein Schmähplakat sein ???

  67. #51 GrundGesetzWatch (20. Mai 2013 15:04)
    Das ist unfassbar, vor allem wenn man die von babieca u. a. gebrachten Infos hier liest.

  68. Kirchenschändungen hat es immer schon gegeben, auch als Deutschland noch überwiegend christlich war. Die Motive sind in jugendlichem Rebellentum oder einer Art Mutprobe zu sehen.
    Ebenso können auch Moscheeschändungen von den eigenen Jugendlichen verursacht sein. Eine recht verlässliche Abhilfe gegen diese Art von Vandalismus schaffen Lampen mit Bewegungdsmeldern und Videokameras.

  69. #70 Tirola (20. Mai 2013 16:18)

    Ich muß vor allem immer bei der Neusprech-Phrase „bedroht das friedliche Miteinander der Religionen in unserem Land“ reihern: Ehe der Islam hier einfiel und laut wurde und ununterbrochen nölte und seinen islamischen Quark von den „drei abrahamitischen Religion“ quäkte, war das in Westdeutschland überhaupt kein Thema. Hier war es „religionstechnisch“ absolut friedlich, Religionen waren Privatsache und keiner – außer ein paar Linksspinnern und dem Augstein mit ’nem Reli-Knacks – störten sich daran. In der DDR sah es nochmal anderes aus.

    Erst mit dem pausenlosen Gejaule des Islams, der zwanghaft auf „Islam, Christen, Juden“ fixiert ist und seine Zwangsneurose täglich in die öffentliche Debatte drückt, hat dieser Spinnkram angefangen. Der einzige, der hier die moderne Gesellschaft stört, ist der Islam mit seinen totalitären, absurden bis grauenhaften Denkvorschriften.

  70. Aha, die Tat wird sofort von der Landesregierung verurteilt.
    Wie schön.
    Kunstblut also.

    Als die Türken aber Daniel Siefert aus Kirchweyhe ermordet hatten, wurde erstmals gar nichts verurteilt.
    Erst auf Druck der Öffentlichkeit kamen ein paar zögerliche Kommentare.

    Ja ja, so ist das in Schland….

  71. Begegnung von Christen aller Länder oder Chrislam?
    Man weiß es nicht!
    Der Chor „Thlokomela“, der über Pfingsten in Harsewinkel gastiert, wird im Gottesdienst mitwirken – es ist ein Gottesdienst in 20 Sprachen

    Man „begegnet“ sich und feiert sich – beim lecker Grillen darf man dann über die Situation der Christen(nebulöse Formulierung) smalltalken:
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/harsewinkel/harsewinkel/8518024_Pfingstmontag_ist_Namibiatag.html

  72. #73 Babieca

    Genauso ist es!

    Diese Steinzeitreligion irrgeleiteter Psychopathen, denen man das selbständige Denken aberzogen hat, braucht kein Mensch. Der Islam trägt absolut nichts zum „friedlichen Miteinander der Religionen“ bei. Und wenn dann immer dieser Spruch mit der „Weltreligion“ mit 1,5 Milliarden Anhängern kommt, zeigt das nur, was für ein Ausmaß dieser Wahnsinn bereits angenommen hat. Masse ist aber nicht gleichbedeutend mit irgendeiner Legitimation im Sinne der Menschenrechte. Es gibt auch Milliarden Menschen, die an den Kommunismus als einzig richtige Staatsform glauben.

  73. Und wer sagt, dass das stimmt, was in der Zeitung steht?
    Kunstblut? Das sieht aus wie mindestens 2 Liter, das würde etwa 70 Euro kosten.
    Blut vom Schlachthof gibt es kostenlos.

  74. #78 johann

    es gibt nicht einen Grund dafür, Straßen nach einem türkischen Astronomen in Deutschland zu benennen. Was aber auch mal wieder typisch ist, ist die Tatsache, dass ein eigentlich antinationaler grüner „Türke“ natürlich einen Türken ehren will. Beim Blut hört anscheinend selbst bei grünen „Türken“ der Spaß auf. Selbsts in der grünen Partei denken sie nur an Kolonisierung, und dazu gehört die Umbennung vo Straßen, Plätzen und irgendwann auch ganzen deutschen Städten..

  75. Auf dem Bild zum Artikel sehe ich nur rote Farbe auf dem Bürgersteig. Wem nützt dieses Ereignis ? Der Islamkritik ? Nein ! Der Antifa ? Ja !
    Immer das gleiche Spiel. Sozialisten/Kommunisten sind einfach phantasielos. Wenn sie keine Argumente mehr haben, greifen sie zu solchen Massnahmen. Der uninformierte Bürger kann vielleicht damit noch beeindruckt werden. Leider sind noch zu viele uninformiert.

  76. Ein paar Plakate und Kunstblut. Das ist kein Angriff sondern die harmloseste Stufe des Protestes gegen eine menschenverachtende Weltanschauung.

    Im übrigen eine Protestform, die von den sog. Aktivisten von Links im Rahmen aller erdenklicher politischer Themen gern gnutzt wird und wurde. Kaum geht es aber gegen den faschistischen Koran ist die Aufregung groß.

  77. Es wurde Zeit, daß die muslimischen Verbandsvertreter nach der monatelangen Dauerverurteilung der Deutschen wegen der NSU-Täter endlich neuen Stoff bekommen, um uns auch noch in alle Zukunft beschuldigen zu können. Islam macht irre, nicht nur die Anhänger, wie es im Koran steht, sondern zuweilen auch seine Gegner.
    Ich plädiere für klaren Kopf und vernunfgesteuertes Handeln, wie es sich für zivilisierte Menschen gehört.

  78. „Das ist eindeutig Lammblut“, zeigte sich ein Helfer des Vereins überzeugt, der die leuchtend rote Brühe am Samstagmittag aufwischte.

    Nachdem der Artikel zunächst „in der Versenkung verschwunden“ war, steht er nun plötzlich wieder auf der Startseite der Mainzer Allgemeinen Zeitung…

    Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/13100749.htm

    Übrigens: kann man „Lammblut“ eigentlich kaufen? Wo kriegt man sowas? Ist das teuer? Weiß das jemand? 🙂

  79. #92 kleinerhutzelzwerg (20. Mai 2013 18:07)

    <blockquote<„Das ist eindeutig Lammblut“, zeigte sich ein Helfer des Vereins überzeugt

    Oha! Eine islamische Fachkraft. Woher dieser islamische Schafschächtspezialist das wohl weiß… und kann auch noch Lamm- von Schafs- und Hammelblut unterscheiden. Also mir fällt spontan kein Deutscher ein, der sofort fachkundig nach einem Blick mitteilt „das ist Ferkel-“ oder Sauen- oder Eberblut.

    Aber daß sich Mohammedaner mit Blut bestens auskennen, haben wir ja schön öfters festgestellt.

  80. Wenn das Lammblut ist, ist das doch superhalal.

    In diesem Zusammenhang eigentlich erstaunlich, dass sich Moslems über Blut echauffieren, wo sie doch sonst Lämmern und in Ländern, in denen der Islam regiert, auch Menschen bei lebendigen Leib die Kehle zum ausbluten durchschneiden.

    Seit heute wissen wir auch, dass im Namen des Islams auch Menschen (natürlich nur anderen Glaubens) auch gern mal der Schädel mit einem durch den Mund eingeführten Brecheisen aufgebrochen wird.

    Und was macht dieser Islamverein? Macht einen auf Tussi und tut so, als ob Blut ganz entsetzlich wäre, weil man beim Kehledurchschneiden nicht eingeladen war.

  81. Diese zwei die angeblich gesehen wurden
    sind keine Täter,
    sondern nur solche, die sich trauen
    sich gegen die Islamisierung zu Wehr zu setzen.

  82. Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) nannte die Attacke „unerträglich“.

    Komisch ich habe nix, nix, nix, nix von Frau Alt gehört als Jonny K. und Daniel von Moslems ermordet wurden. Unerträglich ist Frau Alt mitsammt ihres Doppelmoraligen und verlogenen „grünen Clans“.

  83. tja und nun hat der staatsschutz die ermittlungen wegen des ANSCHLAGS aufgenommen….

    wenn es nicht so traurig wäre!

  84. Welche Straftaten liegen hier überhaupt vor? Es ist nicht in das Gebäude eingedrungen worden. Die Farbe lässt sich entfernen, ebenso die Plakate. Das Grundstück ist nicht eingezäunt.

  85. Ist doch irgendwie komisch, wenn Moslems Deutsche angreifen, kräht kein Hahn danach.

    Es wird immer wieder auf Straftaten von Rechtsradikalen hingewiesen.

    Die Übergriffe von Moslems und Ausländern sind von der Anzahl her weit mehr.

    Unsere Politiker haben nun mal keinen Arsch in der Hose um uns zu schützen.

    Da wundern sich diese Dummschwätzer (vor allem die Grünen) das es immer mehr Nazis gibt.

  86. @ #59 Schweinsbraten

    Der Islamwissenschaftler „Dr.“ Abdelmalik Hibaoui verwendet bei der Schulung von zukünftigen muslimischen Religioslehrern grundgesetzwidriges salafistisches Lehrmaterial. Wenn sie den darauf ansprechen kann er plötzlich kein Deutsch verstehen.

  87. Wenn das wirklich Lammblut war, dann waren die Täter mit 99,99%iger Wahrscheinlichkeit Moslems, denn welcher rechte Demonstrant würde sich die Mühe machen, das bei deutschen Metzgereien schwerer zu beschaffene Lammblut zu verwenden, statt z.B. Schweineblut, mit dem er die Provokation zudem um ein Vielfaches erhöhen könnte. Nee, da wollte ein Moslem seinen Glaubensschwestern und -brüdern eins auswischen, ohne die Moschee zu entweihen.

  88. #102 watios

    Anstatt Schweineblut anstelle von Pfefferspray würde ich Schweinegülle nehmen.
    Kann ich ich Hektoliterweise besorgen.

    Dem Sohn eines Arbeitskollegen hat ein kleines Mohamedamerchen in der Grundschule immer in die Haare gespuckt.
    Ich empfahl ihm Schweinegülle im Sprayer als Rache.
    Gesagt, getan, danach war Ruhe mit Spucken.

    ISA u Akbar

  89. #8 FS; Welche Sache soll denn da beschädigt worden sein. Wenn da die Bilder auf die Fenster gepappt wurden, dann doch am ehesten mit Tesafilm. Und mit Kunstblut azoziiere ich, dass sich das problemlos abwaschen lässt.

    #33 BerlinMitte; Die ganze Vorgehensweise, der angeblichen Anschläge auf die Büros der Klägeranwälte spricht eher auch für nen linken Täterkreis. Aber natürlich wissen Medien und Justiz schon bevor sie den „tatort“ überhaupt gesehen haben, dass rechte dafür verantwortlich sind.

    Die Grauen Wölfe fordern die weltweite Vereinigung aller Turkvölker in einem Großreich

    Da kann ich nur zustimmen, in der Türkei, die Flächenmässig deutlich grösser ist als Deutschland, ist Platz genug für alle Türken, die bei uns und in anderen europäischen Ländern leben.

    #41 BePe; Ja, das klingt ganz nach DIY Anschlag. Wie sonst könnte man sicherstellen, dass man auf keinen Fall das tödlich giftige Schweineblut, selbst in nicht mal mehr wissenschaftlich feststellbaren Mengen berührt.

    #66 Chaosritter; Ihr erinnert euch doch sicher an die Sache vor 3 Jahre, wo der Russe die Agypterin im Gericht… Da gabs doch kurz danach auch nen Graffitianschlag auf eine Moschee, erst war das Geschrei riesengross, die bösen rechten stehen kurz vor der Machtübernahme in Deutschland. Dummerweise hat sich einige Zeit später rausgestellt, dass das mitnichten eine rechte Tat gewesen ist, ich erinnere mich gar nicht mehr genau, weil da das Schweigen drüber ohrenbetäubend war, wars jetzt ein linker oder ein Moslem, der diese todeswürdige Tat verübt hat.

    #74 Milli Gyros; Vermutlich wird das sogar mehrfach gezählt, jeder Spritzer Farbe und jedes Plakat zählt da sicher als eigene Tat. Nur so kann man doch sicherstellen, dass die rechts motivierten Taten überwiegen. Dabei braucht man nur irgendwo in der Grossstadt mit Öffis unterwegs sein und wird an jeder Station linksextreme Gewalttaten um mal im Jargon zu bleiben, zu Gesicht bekommen.

    #94 kleinerhutzelzwerg; Ich würde sagen Lammblut fällt ganz automatisch bei der Schlachtung eines Lamms an. Hm, wer ist gleich nochmal bekannt dafür, dass er gerne im Badezimmer nem kleinen Schaf das Fell über die Ohren zieht? Aber erst nachdem….

  90. Das ist ein typisches Angriffsschema der Linksautonomen, wie wir es vor kurzem erst gegen den Landesverband Schleswig-Holstein von DIE FREIHEIT erlebt haben. Weder wir selbst noch PRO, PAX Europa, GDL oder Identitäre würden so vorgehen. Eine Mahnwache oder kleine Demo wäre sehr viel öffentlichkeitswirksamer und obendrein völlig legal.

    Diese Aktion ist vom Verfassungsschutz oder unseren politischen Gegnern („Zecken“, Salafisten etc.) angeleiert worden, um die islamkritische Szene zu diffamieren.

  91. im endeffekt war es doch eh eine linke aktion oder ging vom verein selbst aus..
    der plan ging auf, keiner redet mehr davon, dass dort hassprediger ein und ausgehen!!
    nein, entgegen den meldungen von vor 2 wochen ist der verein jetzt nahtziehopfah …

  92. Wenn die Antifa z.B. mit ihrer „Do It Yourself“-Gruppe so etwas tut, dann ist so etwas selbstverständlich nicht „Gewalt“, sondern „politisches Engagement junger Leute, über das man sich freuen sollte“ – und die Antifa selbst würde es als „Street Art“ bezeichnen.

  93. Mir bricht es da Herz. Die armen Muslime mussten ertragen mit der Gewalt die von ihrer Religion ausgeht konfrontiert zu werden?

    Gilt das geforderte Gewaltverbot von Regierungsseite auch für gewaltbereite Salafisten und türkische Jugendgangs oder nur für deutsche Rechtsradikale?

    Ist es moralisch höherwertiger von einer Bombe eines Salafisten zerfetzt zu werden, als von einem Rechtsradikalen erschossen zu werden?

  94. Ich finde das nicht klug, was die mit Kunstblut gemacht haben. Aber was der SWR wieder verschweigt ist doch:
    „Der Arab-Nil-Rhein-Verein fiel vor ein paar Wochen dadurch auf, dass er den Salafistenprediger Al Arifi in seiner Moschee predigen und diesen auch mit den Kindern der Kindertagesstätte in Kontakt kommen ließ.“
    Wer Zeit hat möge den SWR darauf hinweisen, bitte die ganze Geschichte zu berichten. Immer diese Einseitigkeit.

  95. Ach ja die gute Kübra und ihre Haussklaven. Egal wie man zu Necla Kelek steht; ich habe sie in einer Talkshow einmal sämtliche Philosophen von der Antike bis zur Moderne herauf und herunter zitieren erlebt, dass Kübra Gümüsoys Aversion größten Teil blanker Neid sein dürfte.
    Dann hat mich Frau Gümüsoys Elaborat noch zu folgender Liedzeile inspiriert: Das Kopftuch auf, die Reihen fest geschlo-ossen…
    Aber um diese Anspielung zu verstehen, dürfte Frau Gümüsoys Allgemeinbildung nicht ausreichen.

  96. @DerBoeseWolf

    Klar ein Inside-Job, so wie die NSU, alles nur eine grosse Verschwörung. 😀

    Ich finde diese Aktion in keinster Weise verwerflich, niemand wurde körperlich angegriffen oder gar getötet, im Gegenteil, mit diser Aktion wurde auf die Brutalität des Islams aufmerksam gemacht, nicht mehr, nicht weniger.

  97. #15 ingres (20. Mai 2013 13:42)

    Sie haben das sehr gut erkannt, finde ich! So schön habe ich das bisher noch nirgends herausgearbeitet gefunden! Auch diese Strategie stellt deine Art „asymmetrischen Krieges“ dar, bei dem auch noch harmlose Plakate und Kunstblatt von unseren verlogenen Medien und Politikern mit Gewaltakten gegen Menschen auf eine Stufe gestellt werden!
    Diese Ungleichgewichtigkeit wird durch die Medien und die Politiker nicht – wie es deren Aufgabe wäre – hervorgehoben, sondern, in dem ihnen eigenen linksverdrehten Stil. Sogar noch durch die verlogene Verwendung der Begriffe noch verstärkt! So wird also, wie in diesem Fall aus Plakatbeklebungen und einigen Spritzern Kunstblut eine „islmamfeidnliche Gewalttat“ konstruiert, die man vermutlich „Rechten“ bzw.. „Niazis“ zuordnen möchte! Dagegen sind die – teilwiese schweren Gewalttaten linker und islamischer Gruppen alles „Einzeltaten“ und sind somit nicht bestimmten Gruppen zuzuordnen. Grafits, Farbbeutelwürfe und sonstige Farbschmierereien Linker – die normalerweise mit nicht abwaschbaren Farben erfolgen – werden als Kleinigkeiten bzw. „Kavaliersdelikte“ behandelt und in den Medien sowieso weitgehend verschwiegen. Es sei denn, es taucht irgendwo ein Hakenkreuz auf, dann werden natürlich sofort wieder rechtsradikale Gewalttäter vermutet, obwohl Linke ganz gerne Hakenkreuze malen, um „rechtsradikale Gewalttaten“ vorzutäuschen! Ebenso wenig berichtet wird noch über brennende Autos – und schon gar nicht thematisiert, dass diese Verbrechen nahezu ausschließlich den Linken, der „Antifa“ oder den „Autonomen“ anzulasten sind! Aber alle diese Gruppen genießen eine besonders „feinfühlige“ Behandlung unserer linksverdrehten Medien!
    Bei alledem ist es allerdings ein Glück, dass der Normalbürger nicht immer so blöd ist, wie die Medienmacher meinen, und sehr großenmteils sehr wohl weiß, was in dieser „Republik“ so alles mit der wohlwollenden Unterstützung der Medien und der Politik stattfindet!
    Nur so ist es für mich auch zu erklären, warum ich auf Michael Stürzenbergers Kundgebungen bei „Normalbürgern“ häufig auf Zustimmung zu unserer islamkritischen Haltung stoße! Leider wirkt sich dies im Wahlverhalten der Bürger noch lange nicht so aus, dass man viel Hoffnung auf ein Abstellen dieser Verhältnisse haben kann!

  98. #36 ALternativlose Bereicherung

    „Es ist unmöglich Jesus in den Schmutz zu treten, oder Jesus zu beleidigen. Jede Beleidigung, egal wie heftig und hinterlistig, fällt sofort auf den Beleidiger“ zurück. Der Beleidiger zeigt uns bloß sein innerstes, trauriges und jämmerliches „Ich“, und offenbart sich auch noch als Feigling, da er ja nichts zu befürchten hat. Er will sich selbst erhöhen, indem er das Gute erniedrigt, was jedoch nur zu seiner peinlichen Selbstentlarvung führt.“

    Hervorragender Kommentar. Allerdings tut es
    mir als Christ dennoch weh, wenn Jesus und
    das Christentum in den Dreck gezogen werden.
    Und das machen überwiegend „Christen“ selbst,
    das ist das Schlimmste daran.

  99. #32 Nebel von Avalon (20. Mai 2013 14:23)

    Sie haben recht1 Wenn ich zu den sogenannten „Gewalttätern“ gehören würde, dannwürde ich wenigstens Scheineblut statt Kunstblut verwenden! Aber bvielleicht wraen die „Täter“ ja Theaterleute oder Schauspieler!

  100. #112 stuttgarter (20. Mai 2013 22:24)

    Ich habe vorhin einen SWR-Kommentar zu dem Farbanschlag gehört.
    Zwar wurde der Anschlag als zutiefst barbarisch bezeichnet (vielleicht haben die Medeinvertreter nicht mitbekommen, dass die verstümmelte Afghanin auf den verwendeten Bildern keine Fotomontage ist), aber im Anschluss wurde der Auftritt des Salafitenpredigers in der Arab-Nil-Gemeinde ebenso scharf kritisiert.

Comments are closed.