Mit Inhalten, die so oder so ähnlich auch von den Grünen hätten stammen könnten, haben Mitglieder und Sympathisanten der Identitären Bewegung Lüneburg kürzlich eine McDonald’s-Filiale unsicher gemacht. Ein Video der Aktion zeigt, wie sich die Gruppe mit einem symbolischen roten Band, an dem ein Schild mit der Aufschrift „Border / Nation“ prangt, sowie dem identitären-typische Lambda-Symbol durch das Lokal bewegt.

Ein junger Mann mit Megafon brüllt dabei populistische Parolen gegen Konsum, Massentierhaltung, Fleischverzehr, ökologischen Raubbau, ungerechte Arbeitsbedingungen und „Amerikanisierung“. Eine Mitarbeiterin will sich jedoch offenbar so gar nicht als ausgebeutetes Opfer von Amerikanisierung und Kapitalismus fühlen und setzt die Aktivisten kurzerhand vor die Tür. Zum Schluss des Videos erscheint der Befehl „Denkt nach was ihr fresst – holt euer Essen regional – fresst Identitär“. Verbissener und bevormundender hätte es der örtliche Kreisverband der Grünen wohl auch nicht hinbekommen…

» IBD: Identitäre Aktion: „Denkt nach, was ihr freßt“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Identitäre Lüneburg gegen “Amerikanisierung”

    Identitäre – Willkommen im Klub islamischer, grünfaschistisch-kinderfickender, linksfaschistischer und sonstiger nationalsozialistischen Kämpfer gegen die Moderne.

  2. „Ein junger Mann mit Megafon brüllt dabei populistische Parolen gegen Konsum, Massentierhaltung, Fleischverzehr, ökologischen Raubbau, ungerechte Arbeitsbedingungen und “Amerikanisierung”.“

    Sicher, dass das keine False Flag Aktion der Antifa war? Umweltschutz und „Antispezizismus“ ist eher deren Bereich.

    PI: Das Video wurde auf der offiziellen Gruppenseite bei Facebook veröffentlicht und auch von vielen anderen IBD-Gruppen geteilt und positiv kommentiert.

  3. Schade, ich hatte bis eben ein besseres Bild von den Identitären – wir haben viel wichtigere Sorgen als McD. oder Massentierhaltung, um die wir uns kümmern sollten.

  4. Mich kotzt die Amerikanisierung auch an. Ich brauche dafür auch keine Anführungszeichen. Auch ich will nicht, dass Schlachtvieh durch ganz Europa und nach Marokka transportiert wird, damit es dann etwas billiger ist.

  5. #5 schnittige Kurzhaarfrisur (30. Jun 2013 19:07)

    Dann geh doch zu den Grünen oder zur NPD. Die labern den gleichen Müll.

  6. Ich halte diese Bewegung zumindest in Deutschland für ein Todgeburt, zumindest seit ich Gruppendiskussionen auf Facebook mitbekommen habe bei denen ein User namens „Legion Condor“ um Aufnahme in die Gruppe bat und herzlich begrüßt wurde.

  7. Na toll, jetzt könnt‘ ich einen Burger vertragen. Übrigens kommt in die Patties zu 100% Fleisch von deutschen Rindern. Argentinisches Edelsteak zu Hack verarbeiten macht auch wenig Sinn, ein Big Mac ist also schon irgendwie „identitär“.

    Insgesamt wirkt diese Bewegung auf mich wie ein Studentenulk oder virales Marketing für irgendein Projekt.

  8. Wer immer nur die Interessen der Wirtschaft verfolgt, braucht sich nicht wundern, wenn seine Umwelt nur noch Wirtschaft und Markt ist. Er soll sich dann nicht über den Untergang seiner eigenen Kultur beklagen.

  9. Ich halte das nicht für eine „false flag“ Aktion. Die Identitaires fühlen sich generall der engeren Heimat verbunden und sind somit globalisierungskritisch, gewissermaßen sogar protektionistisch in ihrer Einstellung. Wenn sie damit Gemeinsamkeiten mit den Grünen aufweisen, so läßt sich das nicht vermeiden. Ich persönlich verabscheue die Grünen, aber wenn ein Grüner sagt: „Heute scheint die Sonne“, dann sage ich nicht: Nein es regnet, nur um ihm nicht zuzustimmen.

  10. Christian Ströbele mit seinen Aktionen gegen McDonalds in Kreuzberg wäre stolz darauf, dass die Identitäre Lüneburg die Flamme seines Werkes nun weitertragen.

  11. Massenhaft Moslems importieren ist auch gut für unsere Wirtschaft. Ein paar brauchbare sind immer dabei. Darüber darf man dann auch nicht jammern. Wer unsere Kultur erhalten will, muss konsequent sein.

  12. #10 schnittige Kurzhaarfrisur (30. Jun 2013 19:14)

    Ja, ja. Die böse, böse Wirtschaft und der böse, böse Markt. Du bist Sozialist durch und durch. So wie die meisten Deutschen auch. Ob nun Nationalsozialist oder Internationalsozialist (vulgo: Kommunist) ist da eigentlich fast egal.

  13. OFF TOPIC@
    Nach Angaben von den Vertreten Orthodoxen Kirchen in Athen ( assembler orthodox church) sind zwei von Moslemsfaschisten bereits am 24 April entführte Orthodoxen Bischofe sind ermordet worden.

  14. #11 Noddy (30. Jun 2013 19:14)

    Der Unterschied: ein Grüner – als Repräsentant seiner Partei – würde dann und nur dann behaupten, es scheine die Sonne, wenn es aus Kübeln schüttet.

  15. Das hört sich eher nach der „génération identitaire“ an, die sind ja sehr nationalistisch ausgerichtet.

  16. Für mich nur eine weitere sinnlos-Aktion unserer weichgespülten Wohlstandsjugend. Hauptsache, die Kiddies hatten ihren Spaß – Fastfood-Multi McDo wird´s wahrscheinlich so sehr jucken wie die Amöbe, die dem Elefanten ans Bein pinkelt…

  17. Sich von einer Frau wegjagen lassen finde ich auch nicht grade entschlossenes Auftreten.
    Am Ende wars noch eine Mohammedanerin.

    Und dann noch die verschwommen-linken Parolen..hab auch den Eindruck, das die viel zu links und zu wenig identitär und nationaldenkend sind. Und Ausdrücke wie „fressen“ sind doch eigentlich eher politisch-radikalen Vorbehalten.

  18. Irgendwie entwickeln die sich in die komplett falsche Richtung!

    Schade!

    Alleine diese komische Kaufhaus-Aktion vor ein paar Monaten wäre Linken angemessen gewesen. Traurig, dass sich die deutschen Kopien NIE an die ORIGINALE halten.

  19. Zunächst einmal finde ich es wirklich traurig, daß die Freiheit auf der einen Seiten immer für die absolute Meinungsfreiheit eintritt auf der anderen Seite heißt es bei allem was sich gegen Israel oder die USA lehnt sofort: „populistische Parolen, gebrülle…“ Sie diffarmieren also genauso andere Meinungen wie die Mainstreampresse bei Ihren öffentlichen Auftritten wie zum Beispiel in München.

    Zur Amerikanisierung: Mit den USA selber oder ihrer Rolle als Weltpolizei möchte ich gar nicht anfangen. Aber ein noch schlimmeres Problem als die Islamisierung und die steigende Anzahl der ausländischen Mitbürger sind die zukünftigen deutschen Generationen. Schon die jetzige Jugend führt einen Lebensstyl der nicht jugendlich revolutionär ist, sondern nur noch abartig. Diese Generation ist die absolut egoistischste Jugend die es bisher gab, alle Tugenden und Werte sind verloren. Es zählt nur noch Party machen, Fast Food und sich bei Facebook möglichen Geschlechtspartnern anzubiedern.

  20. Wenn schon Deutsch, dann bitte richtig. Nur Tiere fressen, der Mensch isst. Diese Ausdrucksweise ist genauso wenig Deutsch wie Kanacksprack. Dann lieber Anglizismen.

  21. @ #14 Rosinenbomber

    Und nun sag uns doch mal bitte, was dich von einem Antifanten unterscheidet, der bei der geringsten und vor allem berechtigten Kritik an der Immigration gleich „Rassist“ schreit.

    Du bist nicht besser als dir, nur dass du einen Beißreflex bei Kritik an den USA (die im Übrigen nicht wenig schuld daran sind, dass wir heute soviele Moslems bei uns haben) übt.

    DU bist ein Spiegelbild der Antifa.

  22. Wer die Verfassung der USA als eine große Errungenschaft betrachtet, der liegt damit richtig.

    Wer aus blindem Pro-Amerikanismus nicht erkennen will, welche Rolle gerade die USA mit ihrer Affinität zu Sharia-Staaten wie Saudi-Arabien und Katar bei der Islamisierung spielen, der tut mir einfach nur leid.

  23. @ #19 Fassungslos (30. Jun 2013 19:31)

    Dafür sind Geheimdienste da.

    Der BND macht es nicht anders!

    Ich kann Obama absolut nicht ausstehen, aber zum Glück behält die Welt ein Auge auf die EU.

    Unsere EU-Führer verkaufen uns nämlich mit Haut & Haaren and die Massenimmigration, die ein weitaus größeres Problem darstellt.

    PS: Für Massentierhaltung bin ich auch nicht, ganz klar.

  24. #27 Wilhelmine (30. Jun 2013 19:41)

    PS: Für Massentierhaltung bin ich auch nicht, ganz klar.

    Wie sollen die Massen an Menschen denn sonst ernährt werden? Soll sich jeder wieder selbst Tiere halten und schlachten? So viel Dummheit tut ja weh.

  25. Danke PI. Die Identitären kamen mir bis jetzt so rüber wie Bayern, Hessen, Schwaben, Badenser, Hanseaten, -Korsen etc. jeder eben sein eigene Identität. Mit solchen Aktionen ist ein Teil der Identitären bei mir untendurch. Aber mal abwarten wie sich die Sache bei denen entwickelt. Vielleicht wird es nicht so heiß gegessen wie es von einem Teil gekocht wird.

  26. was hier bei pi-news den meisten nutzern wohl leider nicht klar zu sein scheint, ist die tatsache, dass amerika nicht unser echter freund ist. die amerikaner sind maßgeblich mit für die masseneinwanderungen nach europa verantwortlich. man muss sich nur mal mit den türkischen gastarbeitern beschäftigten, die man damals in massen ins land geholt hat, und wer im hintergrund die fäden gezogen hat.
    amerika ist an einem straken europa nicht interessiert, und interkulturelle massenzuwanderung schwächt uns.
    wer nach wie vor glaubt, die amerikaner seien unsere freunde (ich rede von deren regierungen, nicht den normalen menschen), der sollte sich mal fragen, wieso die CIA uns ausspioniert.

  27. #25 Barack Hussein ibn kalb Obama (30. Jun 2013 19:39)

    @ #14 Rosinenbomber

    Du bist nicht besser als dir, nur dass du einen Beißreflex bei Kritik an den USA (die im Übrigen nicht wenig schuld daran sind, dass wir heute soviele Moslems bei uns haben) übt.

    Ach ja, richtig. Da ist ja die zionistisch kontrollierte US-Regierung dran schuld. Hatte ich völlig vergessen. Sorry.

  28. Sind die absolut bescheuert?? Das sind Antifa-Schweine, die sich die Popularitaet der Identitaeren zu ihrem Nutzen machen. Unverschaemt.

  29. @ #28 Rosinenbomber (30. Jun 2013 19:43)

    Hauptsache Du bist klug.

    Einfach etwas weniger Fleisch essen und möglichst beim Metzger Deines Vertrauens einkaufen.

    Traurig, dass Du immer gleich so ausfallend wirst.

    Naja, wenn ich zu dumm für PI bin, schreibe ich bei PI eingach keine Kommentare mehr.

    Dann nehmt bitte Vorlieb mit Eurem Rosinenbombe.

  30. Zum Schluss des Videos erscheint der Befehl “Denkt nach was ihr fresst – holt euer Essen regional – fresst Identitär”.

    Bei Adolf hies dies „Autarke Ernährung“ und nicht „regionales Essen“…….

  31. Wilhelmine @ Die Massenimmigration vom moslems in EU und auch Osteuropa wird grad von USA gefordert und lobbyiert durch ihre U-Boote in Regierungen……..
    Unglaublich wie kann man sich so täuschen..

  32. Das sind eben die Vertreter jener Studentengeneration, deren Hauptsorge in der Etablierung „käfigfreier Mensen“ besteht.

    Und darf ich raten: nach dieser „erfolgreichen“ Aktion sind die Jungs erstmal was Anständiges essen gegangen.

    Wahlweise zur Pizzeria – oder doch gleich zum „Türken um die Ecke“. Denn im Gegensatz zum Big Mac sind Döner aus halalgeschächtetem Fleisch natürlich ganz toll.

    Und der Türke hat bestimmt auch schon einen deutschen Pass, gehört also zu Doitschelan.

  33. Der in der McDonalds Filiale gedrehte Ausschnitt wirkt lediglich peinlich und unreif.
    Der Rest des Videos stellt den Zuschauer vor das Rätsel, welcher Art diese auf ganzer Linie unseriös erscheinende Gruppe sein könnte.
    Um national oder patriotisch zu denken, zu fühlen oder zu handeln, benötige ich keine Gruppe oder Bewegung, der ich mich anschließen könnte, das ist eine Sache der inneren Einstellung, die jedermann mit sich selbst ausmachen kann.
    Die „Identitären“ erscheinen mir ziemlich überflüssig, genauso wie ihre Fantasiesymbolik, die bei zukünftigen Gruppenaufmärschen wohl gut auf Armbinden passen würde…

  34. Ist das wirklich das Ziel dieser Aktion ? oder werden populistische Themen nicht einfach nur benutzt um auf die Identitären aufmerksam zu machen ? Bei McDo & Co erreicht man die junge Zielgruppe über grüne Themen um erst mal die Aufmerksamkeit zu erhalten, die benötigt wird um die Identitäre Idee zu verbreiten.

    Amerikanisierung ist Blödsinn. Wir leben in einer globalisierten Welt, einschließlich Halal-Essen in Deutschland und Oktoberfest in den USA. Kein Amerikaner kommt deshalb auf die Idee von einer Germanisierung zu sprechen.

    Dass so neben bei lokale Produzenten beworben werden, finde ich sehr gut. Tut unserer Wirtschaft gut. Und nicht zuletzt sollte man auch Alter und Reifegrad der Akteure berücksichtigen.Was erwartet ihr ?

    Immerhin trauen die sich mehr als nur Beiträge schreiben und riskieren Hausverbot.

    Guten Appetit.

  35. @ #32 Wilhelmine

    Die „Rosinen“ im „Rosinenbomber“ scheinen ein Hinweis auf eine gewisse Körperregion zu sein. Anders kann man sich seine von Minderwertigkeitskomplexen nur so strotzenden Beschimpfungen anderer nicht erklären.

  36. @ #35 Osteuropaer (30. Jun 2013 19:50)

    Ich weiß, ist eben ein zweischneidiges Schwert, weil die Amis haben nach dem Kriehg eben auch viel Gutes für uns getan.

    Meine Oma erinnert sich als Kind ihrer Zeit immer noch mit Dankbarkeit an die Care Pakete und vieles andere.

    Und ich durfte in der Bundesrepuklk sicher anders und freier mit allem ausgestattet aufwachsen wie die DDR’ler zu dieser Zeit.

    Außerdem haben ich einige Jahre in den USA gelebt und wurde als Deutsche gut behandelt.

  37. #32 Wilhelmine (30. Jun 2013 19:49)

    @ #28 Rosinenbomber (30. Jun 2013 19:43)

    Einfach etwas weniger Fleisch essen und möglichst beim Metzger Deines Vertrauens einkaufen.

    Und dann kommt das Fleisch nicht aus Massentierhaltung? Oh je…

  38. #26 Barack Hussein ibn kalb Obama (30. Jun 2013 19:41)

    Wer die Verfassung der USA als eine große Errungenschaft betrachtet, der liegt damit richtig.

    Wer aus blindem Pro-Amerikanismus nicht erkennen will, welche Rolle gerade die USA mit ihrer Affinität zu Sharia-Staaten wie Saudi-Arabien und Katar bei der Islamisierung spielen, der tut mir einfach nur leid.

    Völlig d´accord.

    Nur, was hat das jetzt mit dieser Schwachsinnsaktion zu tun?

  39. @ #30 Rosinenbomber

    Du bist es nicht wert, weitere Worte an dich zu verschwenden, da du genau wie ein Antifant mit selbstauferlegten Denkverboten agierst.

    Du bist weder frei im Denken, noch in der Lage sachlich zu argumentieren. Du wärest ein wahrhaft „ruhmreicher“ Streiter in den Reihen der Roten. Man müsste nur „Amerika“ mit „Multikulti“ austauschen.

  40. #43 Barack Hussein ibn kalb Obama (30. Jun 2013 19:57)

    @ #30 Rosinenbomber

    Du bist es nicht wert, weitere Worte an dich zu verschwenden, da du genau wie ein Antifant mit selbstauferlegten Denkverboten agierst.

    Und wieso antwortest du mir dann ständig? Außerdem hält dich niemand vom Denken ab. Weder ich, noch PI noch die USA. Aber gestatte mir doch bitte auch eine Meinung zu haben und diese äußern zu dürfen. 😉

  41. ‚Tschuldigung, der Hamburger als solcher ist ein Produkt deutsch – jüdischer Kultursymbiose, ernährungsgeschichtlich betrachtet. Und er muß daher als Erfolgsstory westlicher Essenspragmatik mit globaler Verbreitung aufgefaßt werden. Deutscher kann kaum gefressen werden, liebe Identijünglinge. Auch wenn ihr euch noch so sehr für die germanische Bratkartoffel ereifert …

  42. @ #42 Stefan Cel Mar

    Es geht darum, dass hier gerade ein Streit entbrannt ist, darüber, ob man als PI-Leser Kritik an den USA üben darf oder nicht, weil ja in der Kopfzeile „proamerikanisch“ steht.

    Ich sehe mich nicht in der Pflicht, „pro-amerikanisch“ zu sein (da ich mit der Außenpolitik überhaupt nicht zufrieden bin), achte aber dennoch die Verfassung bzw. die Bill of rights und den dort herrschenden Patriotismus.

  43. #28 Rosinenbomber (30. Jun 2013 19:43)

    #27 Wilhelmine (30. Jun 2013 19:41)

    PS: Für Massentierhaltung bin ich auch nicht, ganz klar.

    Wie sollen die Massen an Menschen denn sonst ernährt werden? Soll sich jeder wieder selbst Tiere halten und schlachten? So viel Dummheit tut ja weh.

    Unsinn. Die Tiere könnten sehr wohl besser gehalten werden. Dann kostet der Burger eben 3 statt einem 1 EUR.
    Dann bräuchten Grüne & Konsorten auch keine 2 fleischfreien Tage zwangsweise einführen (wollen). Das würde über’s Budget geregelt.
    Bei meinem Eltern gab es auch mindestens einmal die Woche ein Mittagessen ganz ohne Fleisch. Das war bei früher bei Deutschen nämlich noch so üblich, wegen dem Budget. Nicht umsonst heißt es „Sonntagsbraten“ und nicht „Montag-Dienstag-Mittwoch-Donnerstag-Freitag-Samstag-Braten“.

  44. @ #44 Rosinenbomber

    Du äußerst keine „Meinung“, sondern du beschimpfst jeden, der es wagt das Goldene Kalb USA zu kritisieren.

    Dass dir der Unterschied nicht auffällt, ist traurig. Punkt.

  45. 27 Wilhelmine ,

    ich widerspreche Ihnen ungern, aber Obama ist nun wirklich genau der globalistische Marxist, den das freie Amerika und das längst unfreihe Europa zum Untergang noch brauchte. Die USA werden ebenso bereichert wie wir (Mexikaner) und gerade steht eine Amnestie von 11-40 Millionen Illegalen an.

    Auf so was läuft ja wohl auch die Rindermarktaffaire raus – globale Menschenrechte, global citizenshit!!

    Wir Autochtonen sind als Völker abgeschafft vom rinkslechts Bündnis. Mit Multikulti haben wir das Recht auf Heimat zusammen mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung und dem Recht auf Sicherheit (auch des Eigentums) verloren.

    Obamas Außenpolitik ist noch wesentlich stärker von den Moslem Brüdern bestimmt als die von Bush. Unter dem hassenden Rassisten Obama nimmt eine eine antiweiße Politik an Fahrt auf, die wie bei uns nur im Bürgerkrieg enden kann – wenn nicht ein Wunder geschieht.

  46. #46 Barack Hussein ibn kalb Obama (30. Jun 2013 20:01)

    @ #44 Rosinenbomber

    Du äußerst keine “Meinung”, sondern du beschimpfst jeden, der es wagt das Goldene Kalb USA zu kritisieren.

    Dann hast du hast mich wohl noch nie richtig schimpfen gehört. Sei froh – und nicht so eine Mimose. 😀

  47. Das zur Bewusstseinsbildung anderer Menschen nötige Aufsehen kann man nunmal heutzutage nur mit der Ausreizung von Grenzen, die sich in manchen Köpfen erstrecken, erreichen.
    Bei den ganzen Unkenrufen hier, stellt sich mir die Frage, wo ebendiese überhaupt hinwollen. Mit der fortschreitenden und nicht zuletzt marktwirtschaftlich bedingten Globalisierung wird die Idee einer Deutschen, sowie die von jeglicher Nation schlichtweg ad absurdum geführt. Wer das bestreiten will, lebt ganz einfach an der Realität vorbei. Hier blindlings den Identitären nun „Sozialismus“ zu attestieren, bloß weil sie die Menschen für den globalisierungsbedingten Kulturverlust sensibilisieren wollen, ist einfach mehr als daneben und zeugt bloß von inkohärentem Weltbild. Ungezügelte Marktwirtschaft ist auch keine Lösung und man muss noch lange kein Sozialist sein, um das zu merken.

  48. Mutig wäre es gewesen, durch eine voll besetzte Moschee zu stapfen, und einwegFahrkarten für den Orientexpress zu verteilen. 🙂

  49. Ich habe als Student selbst mal bei Mc gearbeitet und finde, dass die Identitäre Beweung da recht hat. Die Arbeitsbedingungen sind wirklich mies und die Bezahlung ebenso, in jedem billigem Hotel oder Gaststätte wären diese schon besser.

    Was die Amerikanisierung angeht:
    Wir sind Deutschland Die USa sind aus meiner Sicht eine kulturlose Nation und schon allein daraus ergibt sich der Anspruch gegen Amerikanisierung zu sein. Nicht alles was von der anderen Seite des Teiches kommt ist auch gut für uns, die Political correctness kommt teilweise auch von dort. Sie drückt sich vielleicht etwas anders aus, als bei uns, eine Person mit Handicap würde man PC als Challenged bezwichen.

  50. #45 Barack Hussein ibn kalb Obama (30. Jun 2013 19:59)

    Ähm, das war jetzt keine wirkliche Antwort auf meine Frage:

    „Nur, was hat das jetzt mit dieser Schwachsinnsaktion zu tun?“

    Es wäre nämlich auch dann eine Schwachsinnsaktion, wenn in der Kopfzeile von PI „pro-russisch“ stehen würde (wogegen ich weiss Gott nichts hätte).

    Das Problem an der Globalisierung ist NICHT die Internationalisierung des Restaurantangebots in Deutschland.

  51. #47 Exported_Biokartoffel (30. Jun 2013 20:00)

    Die Tiere könnten sehr wohl besser gehalten werden. Dann kostet der Burger eben 3 statt einem 1 EUR.
    Dann bräuchten Grüne & Konsorten auch keine 2 fleischfreien Tage zwangsweise einführen (wollen). Das würde über’s Budget geregelt.
    Bei meinem Eltern gab es auch mindestens einmal die Woche ein Mittagessen ganz ohne Fleisch. Das war bei früher bei Deutschen nämlich noch so üblich, wegen dem Budget. Nicht umsonst heißt es “Sonntagsbraten” und nicht “Montag-Dienstag-Mittwoch-Donnerstag-Freitag-Samstag-Braten”.

    Und wie oft und wie viel Fleisch ich esse bestimmst du? Ne, danke, das möchte ich schon selbst entscheiden können.

  52. Hiebei handelt es sich um keine Fals-Flag Aktion. Ich habe ein paar Leute von der IBD kennengelernt, dort sind Themen wie Komsumkritik (gab neulich wohl auch eine gefilmte Aktion in einem Berliner Einkaufszentrum)durchaus en vogue. Ein Teilbereich der IBD-Programmatik mutet – wie auch ihre Methoden – eher links an.

  53. Ein junger Mann mit Megafon brüllt dabei populistische Parolen gegen Konsum, Massentierhaltung, Fleischverzehr, ökologischen Raubbau, ungerechte Arbeitsbedingungen und “Amerikanisierung”.

    Entweder waren das U-Boote oder Teile dieser identitären Bewegung (fürchterlicher Name übrigens!) ist gerade dabei den Weg der Piratenpartei zu gehen und das bedeutet „den Weg in die Bedeutungslosigkeit zu gehen“.

  54. Die Aktion war jetzt nicht sssooo der Renner ABER was mir positiv aufgefallen ist BOXHANDSCHUHE! Sehr gut, sehr gut.

    Zwar alles andere als professionell aber immerhin, man arbeitet an sich. Jungs ihr braucht training und vor alle Dingen müsst ihr ordentlich essen, dünn und blass wie die Antifa.

    Ihr müsst essen Jungs, essen! 🙂

    Ich meine, klar, die Aktion war jetzt nicht optimal, alleine aufgrund ihres Alters sind die noch in der Identitätsfindung. Aber die Jungs versuchens wenigstens und wenn die schonmal an ihren Boxskills arbeiten, dann sind wir nicht so verloren wie ich dachte.

    Die Jungs in Frankreich sind schon weiter:
    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=_fihQqWe568

    Auch bei den Jungs die den Koran verbrannt haben, war sofort ein zurückzucken festzustellen. Kaum wird einer aktiv, erschreckt ihr euch. Kauft euch lieber mal Boxhandschuhe 😛

  55. @#11 Noddy (30. Jun 2013 19:14)
    Erinnert mich an jemanden, der meinte, die deutsche ÖDP hätte durchaus auch gewisse nationalistische Tendenzen – angeblich, ahb es icht nachgeprüft.

  56. An alle die meinen, dass sei eine „False Flag Operation“: Es gibt zu der Aktion sogar eine Pressemitteilung auf der Deutschland-Seite der Identitären, siehe hier.

  57. Es gibt Dinge, die so notwendig sind wie ein Kropf. Dazu gehören auch solche sehr seltsamen und undurchdachten Aktionen, die die Leute verprellen statt sie zu gewinnen.

  58. #55 Rosinenbomber (30. Jun 2013 20:12)
    Und wie oft und wie viel Fleisch ich esse bestimmst du? Ne, danke, das möchte ich schon selbst entscheiden können.

    Nein, das bestimmt Dein Budget. Oder irgendwann der Arzt wg. zu hohem Cholesterin-Spiegel. 😆

  59. Sehr sehr Schade. Ich hatte die Identitäre gemocht, aber wenn sie Amerika Feindlich gesonnen sind, dann war es das für mich.

  60. #63 Exported_Biokartoffel (30. Jun 2013 20:33)
    Nein, das bestimmt Dein Budget. Oder irgendwann der Arzt wg. zu hohem Cholesterin-Spiegel.

    Ich möchte aber auch mit kleinem Budget Fleisch essen können, wann immer ich will. Und das wollen mir sozialistische Bevormunder wie du streitig machen.

  61. #64 Rosinenbomber (30. Jun 2013 20:37)
    Ich möchte aber auch mit kleinem Budget Fleisch essen können, wann immer ich will.

    Kannst Du ja gerne. Nur, wenn es auf Kosten anderer geht – in diesem Fall auf Kosten der Tiere – dann ist es unrecht.

  62. Seien wir mal konstruktiv.

    Was ich persönlich von den sog. „Identitären“, also einer eher konservativen(?) Jugendbewegung erwarten würde, wäre folgendes:

    – Aktionen gegen den Überhand nehmenden, hirnkranken Genderismus, der sich z.B. in einer abstossenden und widerlichen Verballhornung unserer Sprache äußert.

    – Aktionen Pro-Kernenergie, Pro-Fracking und Pro-Gentechnik um ein Zeichen gegen linksgrüne, reaktionäre Technikfeindlichkeit zu setzen

    – Schweinemaskenläufe wie in Frankreich 🙂

    – radikale Abschaffung der „Gegen-Rechts-Industrie“. Keine Steuergelder mehr für diese linken Schmarotzer

    (u.v.a)

    Aber diese McDonals-Aktion war wirklich überflüssig wie ein Kropf.

  63. #68 Exported_Biokartoffel (30. Jun 2013 20:39)

    Kannst Du ja gerne. Nur, wenn es auf Kosten anderer geht – in diesem Fall auf Kosten der Tiere – dann ist es unrecht.

    Es ist mir egal, wie du das nennst. Ich will was zu beißen – und zwar Fleisch. Du kannst gerne darauf verzichten. Aber hör auf anderen Leuten vorzuschreiben, wie sie zu leben haben.

  64. Ich finde die Aktion nicht schlimm. Ich habe nichts gegen Amerika, aber das heißt nicht, dass ich Amerikanisierung, Israelisierung, Chinesisierung, Russisierung, Türkisierung usw. möchte…

    Außerdem muss man nicht immer mit allem einverstanden sein, wenn die Grundtendenz stimmt. Die Identitäten haben ja niemandem den Burger aus der Hand geschlagen, sie haben die Leute nur aufmerksam machen wollen. Gesunde Ernährung ist nicht falsch, aber es darf niemand dazu gezwungen werden – das ist richtig.

  65. Wer, wie ich, Verschwörungstheorien liebt, geht spätestens jetzt davon aus, dass nach RAF, NPD, NSU die „Identitären“ vom Verfassungsschutz unterwandert, wenn nicht sogar gegründet wurden. 😉

  66. #72 Abu Sheitan (30. Jun 2013 20:48)

    Wer, wie ich, Verschwörungstheorien liebt, geht spätestens jetzt davon aus, dass nach RAF, NPD, NSU die “Identitären” vom Verfassungsschutz unterwandert, wenn nicht sogar gegründet wurden.

    Was nimmst du für Drogen?

  67. #70 Rosinenbomber (30. Jun 2013 20:41)
    Es ist mir egal, wie du das nennst. Ich will was zu beißen – und zwar Fleisch. Du kannst gerne darauf verzichten. Aber hör auf anderen Leuten vorzuschreiben, wie sie zu leben haben.

    Irrtum. Du schreibst anderen vor, wie sie zu leben haben. Nämlich den Tieren. Schließlich plädierst Du dafür, sie weiterhin quälerisch zu halten, weil Du befürchtest, dass Du sonst für Deine tägliche Leberwurststulle ein paar Groschen mehr zahlen müsstest. Und die brauchst Du scheinbar dringender für was anderes, so dass Dir das Leid der Tiere am Pobbes vorbeigeht.
    Aber nur weil es Dir am Pobbes vorbeigeht, hör auf damit, von anderen zu verlangen, genauso kaltherzig gegenüber Mitgeschöpfen zu sein wie Du es bist.
    Da fragt man sich auch echt, wie es denn die durchweg arme Thai-Bevölkerung oder die Menschen auf den Philippinen schaffen, die doch nur einen Bruchteil Deines Budgets zur Verfügung haben, ganz ohne tierquälerische Massentierhaltung bei hohem Fleischkonsum auszukommen.

  68. Wenn ich mir die Positionen der Identitären ansehe kommt mir der Verdacht, dass die Nationalen Sozialisten im modischen Gewand zurück sind. Als ob es das auch noch gebraucht hätte.

  69. #70 Rosinenbomber (30. Jun 2013 20:41) Es ist mir egal, wie du das nennst. Ich will was zu beißen – und zwar Fleisch.

    Hört sich irgendwie so an wie: „Ist mir egal, ich will keine Kinder. Und wir brauchen eindeutig noch mehr Immigranten, die mir dann meine Rente bezahlen.“
    Manchmal treibt der grenzenlose Liberalismus wirklich gar seltsame Blüten.
    Jeder trägt Verantwortung. Sich davor zu drücken, wäre nicht nur Verrat an der zukünftigen Generation, sondern in letzter Konsequenz ebenso an sich selbst.
    Niemand wird dir das Recht absprechen Fleisch zu essen, dies kann mir ebenso keiner. Aber Kritik bezüglich deines Verschmähens von heimischem Fleisch, bloß weils ein paar Euro teurer ist, musst du dir dann schon gefallen lassen.

  70. Leeeuuuuttteeeee …. Boxhandschuhe, das ist ne Investition mit Zukunft. Denkt mal drüber nach.

  71. Mehr buntes Köln wagen:

    POL-K: 130630-4- K Diskothekbesucher schwer verletzt

    Köln (ots) – Heute Morgen (30. Juni) ist ein Diskobesucher (25) von einem bislang Unbekannten in der Kölner Altstadt zusammengeschlagen und dabei schwer verletzt worden.
    Nach den bisherigen Erkenntnissen war der 25-Jährige in der Nacht in einem Lokal auf der Weyerstraße. Laut Zeugenangaben soll er die Diskothek gegen 4.20 Uhr verlassen haben. Im Bereich der Straße Pantaleonswall kam es dann zu einer Auseinandersetzung mit einem anderen Mann, der zuvor ebenfalls in dem Tanzlokal gewesen sein soll. Der Unbekannte trat und schlug auf den 25-Jährigen ein, der dann bewusstlos zusammensackte. Aufmerksame Passanten eilten dem Mann zur Hilfe. Er wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Ärzte bestehe keine Lebensgefahr.
    Der Täter flüchtete zusammen mit einem weiteren unbekannten Begleiter zu Fuß in Richtung Pantaleonsviertel.
    Der Angreifer wird wie folgt beschrieben:
    Er soll etwa 19 Jahre alt und 1,80 Meter groß sein. Sein Begleiter soll um die 21 Jahre alt und cirka 1,90 groß sein. Laut Zeugenangaben soll es sich um Südländer handeln.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2504078/pol-k-130630-4-k-diskothekbesucher-schwer-verletzt

  72. Ich find es gut!

    Die Grund-Motivationslage bei den Identitären ist eine andere als bei den Grünen und wenn die bei dem Thema Jugendliche für sich gewinnen können, anstatt diese bei der grünen Jugend landen, ist es mir recht!

  73. „Proamerikanisch“ heißt ja nicht für eine Amerikanisierung in Deutschland zu sein! Ich bin ja auch Pro-Mann ohne deswegen direkt schwul werden zu wollen… 😉 Oder so ähnlich…

  74. @ #49 Exported_Biokartoffel

    Bei meinem Eltern gab es auch mindestens einmal die Woche ein Mittagessen ganz ohne Fleisch. Das war bei früher bei Deutschen nämlich noch so üblich, wegen dem Budget. Nicht umsonst heißt es “Sonntagsbraten” und nicht “Montag-Dienstag-Mittwoch-Donnerstag-Freitag-Samstag-Braten”.

    🙂 🙂 Ja, es wird ziemlich schnell ziemlich viel vergessen. Uns trennen viel weniger Jahre von Not oder zwangsweiser Sparsamkeit, als vielen inzwischen bewusst ist. Ich esse niemals Brot mit Körnern, weil ich das hasse, und mir ist auch klar, dass man 7 Milliarden Menschen nicht mit handgepflücktem Bio-Anbau ernähren kann.

    Aber man kann durchaus Unterschiede in Haltung der Tiere und Preis des Fleisches machen, indem man lieber zwei Mal in der Woche gutes Fleisch isst als sieben Mal ein Fleisch genanntes Zeug, an dem man sich die Zähne ausbeißt und das nach nichts schmeckt.

  75. #31 Herian (30. Jun 2013 19:47)

    was hier bei pi-news den meisten nutzern wohl leider nicht klar zu sein scheint, ist die tatsache, dass amerika nicht unser echter freund ist.

    In der Politik gibt es keine Freundschaft sondern Interessen! Wenn die Interessen zeitweise ähnlicher Natur sind, wird dies fälschlicherweise als Freundschaft bezeichnet.

    Dass West-Deutschland nach dem Krieg von den USA hochgefüttert wurde, haben wir nicht der Freundschaft, sondern ausschließlich der Existenz der kommunistischen Sowjetunion mit ihrem Welteroberungsanspruch zu verdanken. Stalin sei Dank!

    Die Rolle, welche die USA im Krieg selbst gespielt hat, ist weniger ruhmreich. Die USA wurden schon aufgrund technischer und strategischer Unmöglichkeit nicht ernsthaft von Nazi-Deutschland bedroht. Sie führte den Krieg, einschließlich taktisch unnötigem Bomben-Terror gegen die Zivilbevölkerung, um England zu schützen und ihre Hegemonie nach Europa auszudehnen.

    Sie ist heute nicht mehr unser Feind, sie ist auch nicht unser Freund. Sie vertritt nur, wie auch andere, ihre ureigensten egoistischen Interessen.
    Dass sie damit manchmal dramatisch danebenliegt, wie in Vietnam, Afghanistan, Irak, Syrien und dem früheren Schah-Iran, oder auch ihre eigenen Schlächter füttert, ist wahrscheinlich ihrer „Jugend“ als Nation und ihrer immer noch wirksamen diplomatie-befreiten Cow-Boy-Mentalität zuzuschreiben.
    Erst schießen, dann fragen!

  76. Hmmm…ist die „Welt“ nun identitär, die Identitären Linke, besteht die USA-Regierung nicht nur aus Heligen oder ist einfach nicht alles schwarz und weiss?
    😉

    US-Geheimdienst sah Deutschland als „Angriffsziel“

    US-Agenten haben Deutschland und die EU offenbar millionenfach ausspioniert. Nun prüft die Bundesanwaltschaft, ob durch die Überwachung staatsschutzrelevante Delikte verübt wurden.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article117581982/US-Geheimdienst-sah-Deutschland-als-Angriffsziel.html

  77. Das die Ami-Kultur mit ihren „Kulturtempeln“ wie McDoof, KFC, Pizzahut hier einfällt, ist mir immer noch tausend mal lieber als die islamische Kultur.

  78. @ #82 Silvester42

    In der Politik gibt es keine Freundschaft sondern Interessen! Wenn die Interessen zeitweise ähnlicher Natur sind, wird dies fälschlicherweise als Freundschaft bezeichnet.

    Richtig!

    Hier wird viel zu viel mit Begriffen gearbeitet, die nicht einmal im Privatleben so schön sind, wie sie heißen, und in der Politik und Diplomatie überhaupt keinen Platz haben.

  79. #84 EasyChris (30. Jun 2013 22:07)
    Das die Ami-Kultur mit ihren “Kulturtempeln” wie McDoof, KFC, Pizzahut hier einfällt, ist mir immer noch tausend mal lieber als die islamische Kultur.

    Ist mir auch lieber. Aber gutzuheißen ist trotzdem mE beides nicht.

  80. 😀 Schon witzig wie drollig sich hier mache aufregen. Was ist verkehrt daran sich gegen die Auswüchse der entfesselten Globalisierung zu wenden? Was ist verkehrt daran sich für einen verstärkten Regionalismus gerade bei Nahrungsmitteln auszusprechen?

    Hier sind noch mehr Videos von uns!http://www.youtube.com/user/VBlogIB/videos

  81. #86 HeimatFreiheitTradition (30. Jun 2013 22:19)

    Weiß nicht, was daran verkehrt sein soll.
    Es gibt aber eben auf PI z. T. eine extreme Schwarz-Weiß-Denkweise: Alles, was aus A kommt ist supertoll und alles, was aus B kommt, ist extrem negativ. Ich persönlich meide McDonald’s und Burger King vor allem aus dem Grund, weil selbstgemachte Hamburger (und Pommes) bedeutend besser schmecken.
    Außerdem spielt das versehentliche Beimischen des Brandschutzmittels PBC sowie Silizium in Produkten der Fast-Food-Riesen eine nicht unwesentliche Rolle in meinem Essverhalten. Aber Bemerkungen über solche kleinen Sachen am Rande sind natürlich auch wieder extrem öko-fanatisch, ich weiß 😉
    Mir fällt jedoch in letzter Zeit vermehrt auf, dass die Dichte der … naja … vermurksten Artikel irgendwie ansteigt.
    Man erinnere sich nur an das grundlose Geifern gegen Monsanto-Gegner, die allesamt als grüne Spinner abgetan wurden.

    An all die lieben Kommentatoren die über die sog. Wohlstandsjugend schimpfen – ich bin mir nicht sicher, aber soweit mir bekannt ist, wurden die Schleusen für die Mohammedanerinvasion in den vergangenen Jahrzehnten geöffnet. Wer hat die Typen damals eigentlich gewählt? Achja, richtig … die gegenwärtige Wohlstandsgeneration.

  82. Und an die verstaubten Neocons und Marktradikalen hier. Wofür steht ihr eigentlich? Ihr solltet mal verstehen welche Mechanismen die Freiheit der Völker bedrohen.

  83. #89 HeimatFreiheitTradition (30. Jun 2013 22:44)

    „Marktradikale“? Ihr seid so rechts, dass ihr schon wieder links seid.

  84. #89 HeimatFreiheitTradition (30. Jun 2013 22:44)

    Und an die verstaubten Neocons und Marktradikalen hier. Wofür steht ihr eigentlich? Ihr solltet mal verstehen welche Mechanismen die Freiheit der Völker bedrohen.

    „Marktradikale“ ist zwar ein wenig polemisch, aber ein wenig Polemik im Leben versüßt selbiges.

    Ich denke, dass diese Leute für die Hypothese stehen, dass die USA der gute Wohltäter der Welt sind, und dass selbige das letzte Bollwerk gegen den Islam sind. Die Berichte über die Finanzierung des radikalen Islam weisen diese Leute mit dem Hinweis auf „Verschwörungstheorien“ von sich, obwohl die guten alten USA genau das mittlerweile sehr offen tun. Die von Ihnen erwähnte Gruppe ist quasi der Gegenpol zu den grünen GutmenschInnen mit und ohne Mihigru: Es existiert ein festes Weltbild, was durch nichts und niemanden erschüttert werden kann. Pro-amerikanisch stiefelleckend bis in den Untergang. Snowden? Verräter. Assange? International gesuchter Krimineller. Monsanto? Gutes Gentechnikunternehmen mit lupenreiner Geschäftspraxis. Und US-Army und CIA schützen uns im Grunde genommen kostenlos vor bösen bärtigen Menschen und begehen niemals nie Kriegsverbrechen. Wer’s glaubt.

    Die einen (Grüne) sind unfähig zur kritischen Reflexion über den Islam. Die anderen sind unfähig zur kritischen Reflexion über die USA und Israel. JA! „UND ISRAEL“, denn auch die israelische Regierung ist nicht immer das reine Gute.

  85. @Rosinenbomber 😀 süss … ihr seid so in euren verstaubten Schubladen gefangen, dass ist ja schon erschreckend. Wie kann man nur in so simplen Schablonen denken. Ihr sollten mal anfangen über eure Postionen zu reflektieren. Aber bitte aufpassen, Selbstreflexion kann den Geist befreien.

    Wir sind Identitär, wir denken nicht mehr in alten links-rechts Schubladen.

  86. @ #35 Wilhelmine

    Danke für den Hinweis, ich hatte dies glatt vergessen zu posten.

  87. Ja was ist den mit den Leuten hier los? Eine Ironie, dass ausgerechnet jene die sich selbst als „kritisch denkend“ betrachten, plötzlich sich wie schwarz-weiß denkende Schäfchen verhalten.

    „Ja, die sind gegen Amerikanisierung, das heißt die müssen ja schlecht sein“
    „Was, deren Ideen überschneiden sich mit einigen von den Grünen? Na die sind unten durch!“

    Habt Ihr schon mal daran gedacht, einfach den gesunden Menschenverstand einzusetzen? Natürlich ist es fördernswert, sich für eine gesunde Ernährung in der Bevölkerung einzusetzen, was ist das denn für eine Frage?

    Natürlich haben die Grünen recht wenn sie sagen die Umwelt muss erhalten werden, oder will hier jemand ernsthaft argumentieren die Umwelt sei doch eh egal? Natürlich haben die linken recht, wenn sie sagen die Wirtschaft darf nicht zur reinen Gewinnmaximierung um jeden Preis verkommen, sondern muss irgendwo den Menschen dienen. Natürlich hat die FDP recht wenn sie sagt der freie Markt muss erhalten bleiben, und natürlich haben die Rechten recht wenn sie sagen Kultur und Identität müssen bewahrt werden.

    Alle Parteien haben gute und schlechte Punkte, leider überwiegen die schlechten mit einer überwältigenden Mehrheit in den Etablierten – heißt nicht, dass sie nicht aber durchaus unter vielen Punkten einen gescheiten dabei haben!

    Lasst euch doch nicht in Schubladen einteilen oder eure Denkweise von Parteien vorgeben! All das ist nichts weiter als angewandtes „Teile und herrsche“!

    Warum kategorisiert ihr überhaupt in „Links“ und „rechts“. Warum sind so viele Menschen unfähig zu erkennen, dass beide in gewissen Punkten Recht und Unrecht haben, und keine Richtung die absolute Wahrheit ist?

    Stattdessen sollte man den Menschenverstand einsetzen und das was aus beiden Richtungen gut ist, in eine einzige politische Bewegung vereinen und das was schlecht ist, außen vor lassen.

    Die Identitären setzen sich in diesem Video ein für:
    1) Eine dominante deutsche Kultur in Deutschland ein
    2) Gegen Verkommung von jener
    3) Für gesundes Essen in der Bevölkerung
    4) Gegen Massentierhaltung
    5) Gegen gehirnlosen Konsum

    Was genau ist daran jetzt schlecht? Meine Herren…

  88. #87 HeimatFreiheitTradition (30. Jun 2013 22:19)

    😀 Schon witzig wie drollig sich hier mache aufregen. Was ist verkehrt daran sich gegen die Auswüchse der entfesselten Globalisierung zu wenden? Was ist verkehrt daran sich für einen verstärkten Regionalismus gerade bei Nahrungsmitteln auszusprechen?

    Hmm… na ja, es ist etwas bekloppt, weil auf jedem McDoof Flyer explizit steht, dass sie das Fleisch „regional“ beziehen. Dann ist es also ziemlich bekloppt in so einen Laden zu stürmen und zu skandieren, dass man regional „fressen“ sollte.
    Ehm… also, da fällt mir dann noch die Wortwahl auf. Fressen. Zeugt jetzt nicht so von Respekt gegenüber seinen Mitmenschen (also diejenigen, die man überzeugen möchte).
    Generell, irgendwie ’ne Scheißidee, im McDoof zu demonstrieren und auch noch „Amerikanisierung“ anzuprangern. Das tun die Linken doch seit gefühlt 40 Jahren bei McDoof. McDoof ist dabei ihre Nummer 1, weil… ja, ehm, weil???
    Ach so, ist aus Amerika, da FRESSEN die Leute eben Burger und die wollen sie uns jetzt aufdrängen oder ist es das kapitalistische Geschäftsmodell? Dachte eigentlich, das Fließband bei Ford wäre den Linken mehr ein Dorn im Auge… wie auch immer, McDoof sämtliche Marketing-Kampagnen widersprechen doch diesem Schwachfug von „regional einkaufen“ weil, das haben die als abgebrühte US-Imperialisten/Kakpitalisten doch schon längst in ihren Werbebroschüren aufgegriffen und abgehandelt??? Wozu also? Ist einfacher als in ne Moschee zu gehen und one-way-Tickets für den Orient-Express zu verteilen??

    Ich habe nix gegen McDoof und auch nicht gegen Amis. Gerne kann auch der amerikanische Life-Style in meinem Land verbreitet werden. Obwohl wir den kaum noch haben hier. In den 70ern war es hier schön. Wer erfahren will, wie es in den 70ern in der BRD war, braucht nur nach Amerika reisen. Da kriegt er das Feeling geboten. Also muss ja die BRD schon mal viel mehr „amerikanisierter“ gewesen sein als heutzutage. Und schlecht war das nicht.

    In Bezug auf Burger ist mir Burger King lieber. Da schmecken die Pommes richtig gut nach Kartoffeln. Wie z. B. Kartoffelbrei in den USA. Burger King ist brasilianisch, habe ich gehört. Wahrscheinlich deshalb kein Ziel für Linke.

    Außerdem muss doch niemand bei McDoof essen gehen, der nicht will. Aber wenn ich da manchmal so kucke, sehe ich da immer gerade unsere Migranten essen.
    Fettige Döner-Buden sind aber auch nicht gerade nach meinem Geschmack. Vielleicht sollten mehr Deutsche ins Gastgewerbe einsteigen? Also ohne Phantasiepreise wie 18,– EUR für Königsberger Klopse?
    Hier in HH gibt es noch kleinere deutsche Imbisse, da kann man sehr gut und preiswert essen.

  89. #35 Wilhelmine (30. Jun 2013 19:50)

    Hm, und? Bin zwar kein Vegetarier, aber der Adolf hat auch gerne Italienisch gegessen. Muss ich mich deswegen erschießen? Ach halt, geht ja nicht. Hat der Adolf ja auch gemacht …

  90. Tja schon witzg. Und irgendwie peinlich. Aber trotzdem nützlich. Wenn die sich richtig entwickeln, könnten die eine Konkurrenz zu den Grünen werden. Sozusagen Grüne minus Multikulti. Also harmlose Grüne. Wird sich zeigen, ob es da eine Anhängerschaft gibt 🙂

  91. Man schaue sich jetzt mal folgendes Video der Identitären an:

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=LKNKdBfVH1M#at=161

    Gegen Kultur-, Traditions-, Kinder-, Wertelosigkeit.

    Und gegen Konsumgeilheit, sprich die setzen sich dafür ein dass die Jugend mal die Glotze und MTV ausmacht, und mal anfängt nachzudenken.

    Ist das jetzt schlecht, weil das durchaus dem linken Spektrum zuzuordnen ist? Nein! Das ist laut gesundem Menschenverstand richtig, und das ist es mir egal ob das links oder rechts ist.

    „Weder links, noch rechts – nur reiner Menschenverstand“

    Oder auch einfach beides zusammen. Die guten Punkte von beiden nehmen, die schlechten rausstreichen.

  92. Es gibt keine amerikanische Kultur, Amerikanisierung ist also das Ersetzen der eigenen Kultur durch Kulturlosigkeit. Wieso sollte man denn nicht dagegen sein?

  93. #98 Feniks (30. Jun 2013 23:42)

    Es gibt keine amerikanische Kultur, Amerikanisierung ist also das Ersetzen der eigenen Kultur durch Kulturlosigkeit. Wieso sollte man denn nicht dagegen sein?

    Sorry, das ist eins der größten Irrtümer, die üblicherweise hier in D oder auch Europa verbreitet werden: Amis haben keine Kultur.
    Das ist einfach nur europäische Arroganz.
    Nie hatte ich einen größeren „Kulturschock“ als im Umgang mit Amerikanern und dem Versuch zu verstehen, wie Amerikaner „ticken“. 😆
    Und sie „ticken“ komplett anders als wir. Sie ticken genau in die entgegengesetzte Richtung als wir. Das macht es so schwierig.

  94. Der grüne Gedanke wurde von den Roten gekapert und missbraucht, ist aber dennoch in seinem Kern richtig. Oder was soll falsch daran sein, vollwertige Frischkost aus der Region zu essen? Identitär und ökologisch passen doch gut zusammen. Ist nicht so eine Mogelpackung wie grün + Proletarier-aller-Länder-vereinigt-euch.

  95. Die Symbolik der IB und das Gequatsche über geistige Befreiung nimmt eh schon sektenartige Züge an. Da wundert mich diese Aktion überhaupt nicht.

  96. Dann sollte dieses Grüppchen auch mal in einer Dönerbude gegen die „Türkisierung“ protestieren.

  97. Ein jeder suche sich sein Reizwort, und begründe vehement warum er mit diesem oder jenem aus diesem oder anderen Grunde total nicht einverstanden ist, und dann dürfen alle nach Hause gehen.

    Ganz toll, ja.

    Ich frage mich: Warum immer gleich so fanatisch?

    Ja, vegetarisches Essen mag ich auch.
    Aber ich will es mir selber aussuchen können.

    Ja, die USA geben in mancherlei Dingen, grade in der aktuellen Politik, gar keine Figur ab.
    Aber viele amerikanische Werte würden uns gut zu Gesicht stehen,

    Ja, Umweltschutz ist wichtig und nötig.
    Aber er gehört nicht in die Hände von verbotswütigen, ideologisch verblendeten Fanatikern.

  98. #100Feniks
    sehr gut!

    Konnte / Brauche nicht alle Kommentare lesen. Als Zuschauer bei McDonalds begutachte ich dort die Leute, Wände, Gerüche, Klänge, den Abfall, die Zusammensetzung der Speisen… etc. Und immer wieder stelle ich mir die Frage. Wie kann eine solche Kette erlaubt sein?
    Das hat mit Sich-Nähren so viel zu tun wie ein SM-Porno mit romantischer Liebe.
    Diese Einstellung hat aber keinen Einfluss auf pro oder kontra-Amis. Es ist eben meine Kritik, die ich an einem befreundeten Land äußern darf! Kiss XO

  99. Eiderdaus – rechts wie links dasselbe Gesocks. Es wächst zusammen, was zusammen gehört. Die Nummer hat auch schon vor 80 Jahren geklappt …

  100. Das „Proamerikanisch“ als ein Motto des Blogs entstand so viel ich mich erinnere als reaktion auf das furchtbare Attentat vom 11.9 in New York und die teilweise zynischen Reaktionen vor allem im arabischen Raum – ich entsinne mich noch sehr gut an das widerliche Triumphgeschrei einiger Hamasaktivisten!!
    Allerdings war das „proamerikanisch“ sehr bald nur noch ein „ProBushAdministration“, denn die meisten Foristen in PI hassen den derzeitigen amarikan Präsidenten abgrundtief, obwohl er außenpoltisch nahezu nahtlos die Politik der Bush-Jun-Regierung fortsetzt.
    Zudem gibt es auch sehr viel Unverständnis gegen die amerikan. Kultur die dass muss man neidlos anerkennen zur globalen Weltkultur geworden ist mit Dingen wie Rock’n Roll, Popmusik, Mode, Sportschuhen, Jugendkultur, Hamburger, McDonalds, Kentucky Fried Chicken Computer, Microsoft, Oracle, Holywood mit seinen Action Blockbustern etc etc etc. Genau wegen dieser Dinge liebe ich Amerika aber nicht wegen Ihrer Politik oder gar wg irgenwelcher Präsidenten und schon gar nicht wg der Tea Party Bewegung oder dem religiösen evankelikalen Mief oder dem KuKluxKlan. Ist immer so wo Licht ist Schatten und seit ich sehe dass die weltmächtige USA auch verletztlich ist habe ich noch mehr Symphatie für Amerika. Außer in Deutschland, Frankreich, Italien wollte ich NUR noch in den USA leben wollen

  101. In den USA gibt es alles. Auf jedem Gebiet.
    Auch für Vegetarier ist bestens gesorgt.

  102. #107 bergwanderer (01. Jul 2013 01:08)

    Ganz genau ging es aber immer nur über die einseitige Berichterstattung in deutschen Medien!

    Die anti-amerikanisch und anti-israelisch war und ist! Thema Islam oder Deutschland kam erst viel später!

    Es ging ursprünglich um den Kontra-Punkt zu setzen zu der gleichen einseitigen negativen Medien-Berichterstattung! Und darum geht es heute auch noch! Das dabei der Schwerpunkt Islam wurde, liegt nicht an PI, sondern an den einseitigen Medien und dem größten Versagen derer!

    Nicht PI sucht nach Themen, sondern greift nur unbehandeltes oder verschwiegenes auf, ohne gleichzeitig jeden Verschwörer bedienen zu wollen!

  103. Macht einfach mal einen Selbstversuch und kauft Euch einen Big Mac, stellt den in den Kühlschrank und wärmt den am nächsten Tag auf oder versucht, ihn kalt runterzubringen.
    :mrgreen:

    Mit gutem Essen, auch mit selbstgemachten Hamburgern, geht das.
    😉

  104. auch nicht auf meiner linie, diese identitären. allerdings liest sich deren selbstdarstellung (zumindest in der österreichischen version) ganz und gar nicht rassistisch. aber gut, das ist wohl etwas das die identitären unter sich ausmachen müssen.

    ich sehe aber vor allem eines: es gibt heute eine vielzahl von ziemlich selbstbewussten ‚rechten‘ bewegungen, die eine im grunde identische botschaft unters volk tragen: wir haben genug von der intellektuellen und moralischen bevormundung durch abgewirtschaftet habende eliten.

    ich sehe das ein bisschen wie ein chemisches labor wo so lange verbindungen getestet werden bis die richtige mischung herauskommt die es bis zu wahlen schafft und dort auf allen ebenen kräftemäßig zumindest bis zu den grünen aufschliessen kann.

    eine der hervorragenden leistungen dieser neuen kraft könnte es auch sein, das zZt noch geltende links-rechts schema aufzubrechen, das durch seine eindimensionalität angesichts einer viel komplexer gewordenen welt eigentlich schon längst nicht mehr in der lage ist, zutreffende politische zuordnungen darzustellen.

  105. Ob man die Aktion nun mag oder nicht. Grundsätzlich ist das richtig und logisch solch eine Aktion aus Sicht der Identitären zu fahren.

    Wir können nicht auf der einen Seite sagen, dass wir die gefährlichen oder auch nur lästigen Bestrebungen der Islamisierung Deutschlands nicht hinnehmen wollen und andererseits die weiche und schleichende Veränderung unseres Landes und unserer Kultur durch nicht feindlich gesinnte Entwicklungen einfach ignorieren.

    Wer glaubwürdig aus dem Rechts links Schema raus will, muss es so machen, wie die Identitären.

  106. Guten Morgen, Vietnaaaaaammmmm….
    ++
    29.06.13
    „Spiegel“: US-Geheimdienst NSA späht EU aus
    Brüssel/Moskau (dpa) – Der US-Geheimdienst NSA späht nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ offenbar gezielt die Europäische Union aus.
    Dies gehe aus geheimen Dokumenten hervor, die der Informant Edward Snowden mitgenommen habe und die der „Spiegel“ teilweise einsehen konnte, berichtete das Magazin am Samstag. Ein Papier der NSA vom September 2010 beschreibe dies genau.
    Demnach habe der Geheimdienst die diplomatische Vertretung der EU in Washington sowie bei den Vereinten Nationen in New York mit Wanzen versehen und das interne Computernetzwerk infiltriert. Somit hätten die Amerikaner Besprechungen abhören und Dokumente sowie Mails auf den Computern lesen können. In dem NSA-Dokument würden die Europäer ausdrücklich als „Angriffsziel“ benannt.

    Eine Sprecherin der EU-Kommission wollte den Bericht am Samstag auf Anfrage nicht kommentieren.
    Laut dem Nachrichtenmagazin hat die NSA vor etwas mehr als fünf Jahren auch am Sitz der EU in Brüssel einen Lauschangriff gestartet. So seien den EU-Sicherheitsexperten mehrere fehlgeschlagene Anrufe aufgefallen, die offenbar einer Fernwartungsanlage im Justus-Lipsius-Gebäude – also dem Sitz des Ministerrates – gegolten hatten.
    Die Spur des Anrufers habe ins Nato-Hauptquartier im Brüsseler Vorort Evere geführt, wo in einem abgeschirmten Bereich Experten der NSA säßen. In dem EU-Ratsgebäude hat jeder EU-Mitgliedstaat Räume mit Telefon- und Internetanschluss, in die sich Minister zurückziehen können…

    In einem möglichen weiteren Enthüllungsskandal um den pensionierten US-General James Cartwright wies dessen Anwalt Greg Craig Anschuldigungen gegen seinen Mandanten zurück. US-Medien hatten übereinstimmend berichtet, das Justizministerium ermittle gegen den pensionierten Viersterne-General. Er stehe im Verdacht, geheime Informationen über eine Cyberattacke der USA gegen den Iran an die Presse gegeben haben. „General Jim Cartwright ist ein amerikanischer Held, der seinem Land vier Jahrzehnte lang mit Auszeichnung gedient hat“, erklärte Craig, der früher Top-Rechtsberater von Präsident Barack Obama war. „Jede Andeutung, dass er sein Land, das er liebt, verraten haben könnte, ist absurd.“..
    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/ausland/14agtli-spiegel-us-geheimdienst-nsa-spaeht-eu

  107. O.T Selbstkritisch

    James Bond_in 008 Real Satire

    Traumberuf Spionageabwehr_in

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz klärt auf und stellt ein

    Wer betreibt Spionage ?

    Den Schwerpunkt bilden die Nachrichten- oder Sicherheitsdienste der Russischen Föderation, der Volksrepublik China, des Iran und einiger sonstiger Staaten des Nahen und Mittleren Ostens sowie Nordkoreas !

    http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-spionage-und-proliferationsabwehr/wer-betreibt-spionage

    Wie spionieren Nachrichten- oder Sicherheitsdienste der Russischen Föderation, der Volksrepublik China, des Iran und einiger sonstiger Staaten des Nahen und Mittleren Ostens sowie Nordkoreas ?

    http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/politics/prism-collection-documents/?hpid=z1

    Zitat

    Effizienz

    „Ich bin Münsterländer, und die Münsterländer schätzen Hühner, die Eier legen, und nicht Hühner, die gackern.“

    Herbert Lütkestratkötter, Dr. Ing., (*1952), Hochtief-Vorstandschef, Quelle: Wirtschaftswoche

  108. Hi,

    darf ich darauf hinweisen das jeder auf seine Weise protestiert?! Ich finde die Aktion ok und man sollte auf das Verbindende achten, nicht auf das Trennende. Sonst wirds nix mit der Solidarität. Man muss nicht jede Aktion wie früher im Neuen Deutschland nach kommentieren.
    Lasse machen und gut. Manchmal is einfach Fresse halten nicht verkehrt.Wir haben in unserm Bereich mehr als genug zu tun.
    Zu den Grünen: Wusstet ihr das einer der Mitbegründer ein alter Landwirt war mit einem relativ starken identitären Einschlag?
    (ok, nannte sich früher anders)
    Baldur Springmann. Der Mann war interessant.

    Ach, im übrigen bin ich nicht amüsiert was unsere amerikanischen „Freunde“ bzw. die NSA da treiben. Ich wette die keennen jeden pi Aktivisten mit Adresse.:-) 🙂 Zudem steht Deutschland mit auf einer Feindesliste. Ein Teil unseres Goldes mit rd. 1532 Tonnen (ich weiß es so genau weil ich gestern recherchierte) liegt auch noch da. Über 60 Milliarden Euro.
    Nee, tut mir Leid so agieren Freunde nicht.
    Gehört die Rückholung des Goldes bist auf vllt. 20-30 Tonnen auch zu unseren / den pi Forderungen oder bin ich da nicht „linientreu“?;-)

  109. Westliche Werte sind für mich die Werte der Aufklärung, Menschenrechte, Meinungsfreiheit. Warum di Kritik an der Liberalisierung die Anbeter des Marktes auf den Plan ruftkann ich mir nur so erklären: Entweder sind sie selber Profiteure oder Handlanger von Profiteuren, wer bei 7 Milliarden menschen an den unkontrollierten Konsum glaubt, der glaubt auch daran, dass Banken und Konzerne sich für das Wohl der Völker interessieren. Wer hat den die Moslems ins Land geholt? Das Volk oder die Wirtschaft?

  110. Der anarchistische Spruch mit dem „Border/Nation“ ist unkomplett und geht in Wahrheit so zu zuende: „No Border. No Nation. – No Social System!“ Ein Sozialsystem ohne Nation und Grenze ist nämlich selbstverständlich unmöglich – und damit auch jegliche bürgerfinanzierte Armutseinwanderung. Und schon ist die Diskussion zu allen linken Fantasiewünschen zuende.

  111. Haben sich da womöglich Linke/Grüne
    hingestellt, um die Identitären ins falsche Licht zu setzen?

    Zutrauen würde ich es denen!

  112. #107 S.H. (01. Jul 2013 01:07)

    Eiderdaus – rechts wie links dasselbe Gesocks. Es wächst zusammen, was zusammen gehört. Die Nummer hat auch schon vor 80 Jahren geklappt …

    Nahezu jede verrückte Ideologie der letzten 200 Jahre hat ihren Ursprung in Deutschland.

    Du kriegst die Ideologiescheisse nicht aus den deutschen Köpfen. Kaum hat man die eine Ideologie mühsam, ggf. unter Inkaufnahme zahlloser Opfer, beseitigt, taucht der gleiche Mist – schwups! – unter anderem Label wieder unverändert auf.

    Vielleicht ist die Islamisierung einfach nur die ultimate Antwort der „List der Vernunft“ auf diesen geistigen Müll.

  113. Ich kann sagen, dass ich den Dreck bei McDonald’s auch immer widerlicher finde. Und ein paar mehr klassische deutsche Imbissbuden könnten es schon sein.
    Aber haben wir zurzeit keine ernsthafteren Sorgen?

  114. „Deutschland Deutschland über alles“ – diese Nationalisten sollen ihr Schweinefleisch mit Haxen doch selbst essen…

    Nation – ja – lang lebe Deutschland!

    Aber „Deutschland über alles“ – nein! Das hatten wir bereits.

    Ich bleibe an der Seite des freiheitlichen Amerika – und an der Seite Israels. McDonalds ist ausserdem nicht so schlecht wie sein Ruf.

    Alles Unfreiheitliche, das Menschen aufhetzt wie diese Leute in Lüneburg, lehne ich ab.

  115. #113 rene44 (01. Jul 2013 03:30)

    „Den Identitären geht es um den Erhalt der ethnokulturellen Identität(en) der europäischen Völker. Einer Identität, welche sich in einem steten Wandel befindet und sich nicht abschließend beschreiben lässt. Es geht um Kultur, Geist, Seele, Tradition und Heimat – mehr um Gefühl und Instinkt als um Verstand und Vernunft.

    (…)

    Den liberalen Islamkritiker hingegen geht es um etwas ganz anderes. Es geht nicht um den Erhalt der europäischen Geistestradition, einer ethnokulturell gebundenen Geisteshaltung oder uralter Traditionen, sondern es geht um den Erhalt ‚des Westens‘.“

    Die sog. „identitäre Bewegung“ ist zutiefst irrationalistisch. Der Liberalismus ist hingegen rational-aufklärerisch.

    Dass „Identitäre“ und Liberale eine Islamisierung ablehnen, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie gemeinsame Vorstellungen über Staat und Gesellschaft haben.

    Als Liberaler sollte man die „Identitären“ distanziert beobachten.

  116. Korrektur:

    „Dass “Identitäre” und Liberale eine Islamisierung ablehnen, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie keine gemeinsamen Vorstellungen über Staat und Gesellschaft haben.“

  117. Das ist noch ein Beispiel wie Linksgrünen die Organisationen / Parteien unterwandern.

    Die haben ja einen großen Vorteil:
    wer nicht arbeitet, hat sehr viel Zeit.

  118. „Identitäre“ sind das Gegenstück zu den Grünen oder des Islams.

    Immer wieder Ideologien die meinen der Masse etwas „Gutes“ aufzwingen zu müssen.

  119. Was die Identitären von vielen hier unterscheidet, sagt bereits der Name aus: Identitär heisst, sich auf seine eigenen Wurzeln zu besinnen, auf die eigene Kultur, die eigene Geschichte und Mentalität, die eigenen Werte.
    Und nicht blind, taub und ohne eigenes Rückgrat auf alles begeistert abfahren zu müssen, was uns die „Befreier“ und ihre Segnungen beschert haben und immer noch bescheren, inclusive der historischen Sichtweise der Siegermächte und ihrer bis zum Erbrechen verordneten Heldenarien. Die Umerziehung eines einstmals starken und stolzen Volkes, das sich seines eigenen Wertes und seiner eigenen historischen Leistungen bewusst war, hin zu einer tumben, substanzlosen Gesellschaft ohne Selbstbewußtsein, ohne Zusammenhalt, ohne gemeinsame Wertvorstellungen und ohne nationale Identität und Solidarität haben die heutigen Verhältnisse erst ermöglicht.
    Was Europa heute bitter nötig hat, ist nicht die – von vornherein falsche – Illusion des „großen Bruders“, sondern eine Besinnung auf eigene, nicht auf anerzogene Wertvorstellungen. Und dafür stehen die „Identitären“ meiner Ansicht nach weitaus eher als viele der Papiertiger hier.

    Man muss auch kein „Antiamerikanist“ sein, um manche Facetten der Politik der USA oder Teile von deren Einfluss auf unser Land zu kritisieren – ob das in einer McDonalds-Filiale sinnvoll ist, sei dahin gestellt.

    Übrigens ziemlich erschreckend, dass man hier offensichtlich genötigt ist, selbst solche „Errungenschaften“ wie Massentierhaltung in der heutigen Form, „Fracking“ und Gentechnologie bejubeln zu müssen, um nicht mit rotgrünen Spinnern oder braunen Vollpfosten in einer Schublade zu landen.
    Die Befürworter hier dürfen den genveränderten Dreck ja gerne fressen und ihre Kinder auf chemieverseuchten Böden spielen lassen, ich möchte das nicht, und ich sehe sinnvollen Natur-, Umwelt- und Tierschutz auch weder als überflüssig an noch haben grüne Volksumerzieher diese Themen für sich gepachtet. Dummerweise unterteilt sich die Welt nicht nur in schwarz und weiß, es gibt auch Grautöne dazwischen.
    Diskussionskultur sieht und sah hier auf PI jedenfalls mal anders aus.

Comments are closed.