13144615 Ein Oberbürgermeister hat sich laut bayerischer Gemeindeordnung objektiv zu einem Bürgerbegehren zu verhalten. Aber Christian Ude schert sich um solche „Kleinigkeiten“ nicht. Er nimmt mit seiner persönlichen Meinung massiv Einfluss. Ein Flyer, von ihm herausgegeben, warnt vor der „Gruppierung“, die das Bürgerbegehren durchführt, da sie vom Verfassungsschutz beobachtet wird und mahnt, dass man sich dessen Unterstützung „gut überlegen“ solle. Jetzt geht es noch weiter: Die SZ meldet, dass jeder Münchner, der eine Bürgerversammlung besucht, von Ude einen Brief bekommen soll, in dem er die FREIHEIT diffamiert. Heute erhielt ich die Nachricht, dass bei einer Versammlung der Gewerkschaft verdi ein Vertreter der Stadt auftauchte, um ebenso zu agitieren. Befinden wir uns wieder in der DDR?

(Von Michael Stürzenberger)

Die Süddeutsche Zeitung berichtet „Ude warnt vor Rassismus der Moschee-Gegner„:

Die Stadt will verstärkt über die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen das Moschee-Projekt Ziem aufklären. Künftig erhält jeder Münchner, der eine Bürgerversammlung besucht, einen Brief des Oberbürgermeisters. Darin beschreibt Christian Ude (SPD) die islamfeindliche Einstellung der Gruppe um Michael Stürzenberger, der unter anderem Landeschef der rechtspopulistischen Partei ‚Die Freiheit‘ ist. Diese verfolge eine ‚rassistische Zuwanderungs- und Integrationspolitik‘ und schüre Ressentiments gegen Muslime. Das Innenministerium bewertet die ‚Freiheit‘ in Bayern als extremistisch, der Verfassungsschutz beobachtet sie. Verbunden mit diesem Hinweis bittet Ude die Münchner, ’sich gut zu überlegen‘, ob sie das Bürgerbegehren gegen Ziem unterstützen wollen. Der OB erklärt den Bürgern auch, dass Islamgegner ihre Kritiker im Internet immer wieder diffamieren, etwa auf dem Internet-Blog ‚Politically Incorrect‘, und ihnen Hass-Mails schicken.

Was müssen Ude & Co für eine Heidenangst vor diesem Bürgerentscheid haben! Wahrscheinlich fürchten sie, dass der Emir bei einem für sich negativen Abstimmungsergebnis sauer wird, seinen Öl- und Gashahn nach Deutschland abdreht und seine Milliardenbeteiligungen an deutschen Unternehmen sowie seine schwerreichen Touristen aus München abzieht. Und dass die 120.000 Münchner Moslems, unter denen sich werweißwieviel Schläfer befinden, ein klein bisschen „Unruhe“ veranstalten könnten. Sozusagen eine Art „Münchner Frühling“ nach ägyptisch-tunesischem Vorbild.

Heute rief mich mein „Freund“ Bernd Kastner von der Süddeutschen Zeitung an und fragte unter anderem, ob ich mich angesichts des anwachsendem Widerstandes so vieler gesellschaftlicher Gruppen in München nicht so langsam fragen würde, mit meinen Ansichten vielleicht doch falsch zu liegen.

Da musste ich innerlich laut lachen. Je mehr diese Heuchler Gas geben, desto entschlossener gehen wir unseren Weg weiter. „Viel Feind, viel Ehr“ heißt das Motto in dieser völlig irren Auseinandersetzung, die man am besten als „Fakten gegen heiße Luft“ und „Tatsachen gegen Empörungsgeschrei“ beschreiben kann.

Auch wenn sich alle Parteien, Medien, Kirchen, Gewerkschaften und wer sonst noch alle aufplustern: Wir Islam-Aufklärer werden am Schluß siegen und Geschichte schreiben. Denn die Bürger sind nicht so doof, wie diese politisch korrekte Bande sie hält.

Hier übrigens Absatz 15 der Bayerischen Gemeindeordnung zum Bürgerbegehren:

Die im Gemeinderat und die von den vertretungsberechtigten Personen des Bürgerbegehrens vertretenen Auffassungen zum Gegenstand des Bürgerentscheids dürfen in Veröffentlichungen und Veranstaltungen der Gemeinde nur in gleichem Umfang dargestellt werden. Zur Information der Bürgerinnen und Bürger werden von der Gemeinde den Beteiligten die gleichen Möglichkeiten wie bei Gemeinderatswahlen eröffnet.

Eine Klage gegen das dreiste Verhalten des Münchner Oberbürgermeisters ist bereits unterwegs.

Zum Finanzier des Wahnsinnsprojektes „Europäisches Islamzentrum“, den Al-Qaida-Fan Katar, hat ausgerechnet Claudia Roth einen spannenden Redebeitrag im Bundestag gebracht:

Dass wir hier Claudia „Fatima“, der Trägerin des Dhimmi-Award 2009, noch einmal Anerkennung aussprechen werden, hätte ich nie für möglich gehalten. Aber Lob, wem Lob gebührt: Claudia, das haben Sie ausnahmsweise einmal gut gemacht. Was ist da bloß in Sie gefahren – das Licht der Erkenntnis etwa? Oder heimlich PI gelesen?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. Claudia Fatima Roth wird wohl nun auch das Bürgerbegehren gegen ZIEM unterstützen, hat sie doch diese Woche Erodgans Pläne, mitten in Konstantinopel eine Moschee zu errichten, als „Provokation“ bezeichnet!

    Wenn schon eine Moschee in der Türkei provoziert, dann wohl auch in München, oder!

    Willkommen im Club, reumütige Claudia Fatima, better late than never! 🙂

    2050 – Penzberger Moschee wird Claudia-Benedikta-Roth-Kirche! 🙂 🙂

  2. Diese verfolge eine ‘rassistische Zuwanderungs- und Integrationspolitik’

    Nun pseudoargumentiert der Linkspopulist Ude ganz offen mit den Parolen der Linksextremen und mit deren Definition von „Rassismus“.

    Demnach ist für Ude wie für andere Linksextreme jegliche Regulierung von Zuwanderung und Einbürgerung „rassistisch“.

  3. Schöne Fotomontage: die Frauenkirche mit einer Rauchsäule wie einst das WTC. Oder ist das etwa keine Montage? Aber wer ist dann in die Zwiebeltürme geflogen? Vielleicht Idriz? Oder bin Ude? 😉

  4. Claudia darf das, denn sie gehört ja zu den „Guten“. Wir dürfen es nicht, denn wir sind schließlich „Rechtsradikale“.
    Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe. Punkt. Aus. Amen.

  5. Schwafeltante Roth. Die blubbert das Zeug auch nur so raus, wie es ihr in den Kram passt, diese Aussagen sind nicht nachhaltig …

    … obwohl, das ist jetzt schon das zweite Mal diese Woche. Hat sie nicht am Montag erst das Moscheebauprotzprojekt von Erdowaaaahn gerügt? Verfassungsschutz … übernehmen sie (ohne zu übergeben)!

  6. … Der OB erklärt den Bürgern auch, dass Islamgegner ihre Kritiker im Internet immer wieder diffamieren(?), etwa auf dem Internet-Blog ‘Politically Incorrect’, und ihnen Hass-Mails schicken.

    Korangegner zitieren nur Allah’s Wort, z.B. Q.10:4 „… But those who disbelieved will have a drink of scalding water and a painful punishment for what they used to deny.“ (Ungläubige trinken kochendes Wasser)

  7. Zwei Dinge:

    1. Warum fliegt den auf dem ersten Bild ein Fleugzeug in den Kirchturm? 🙄

    2. War das Bild mit CFR denn unbedingt nötig?

    #7 MPig (08. Jun 2013 00:43)

    OT: Hier noch ein “Gute-Nacht-Brüller”!

    Saudi-Milliardär will sich auf Reichen-Liste nach oben klagen

    Bescheidenheit ist eine Zier ….

    Aufschneider.

  8. Heute rief mich mein “Freund” Bernd Kastner von der Süddeutschen Zeitung an und fragte unter anderem, ob ich mich angesichts des anwachsendem Widerstandes so vieler gesellschaftlicher Gruppen in München nicht so langsam fragen würde, mit meinen Ansichten vielleicht doch falsch zu liegen.

    Ich kann das gar nicht glauben, so absurd erscheint es mir (Natürlich glaube ich es Micheal Stürzenberger).

    Auch wenn der Vergleich stark hinkt:
    Hätte man die Deutschen 1938 nach ihrer Zustimmung zur Hitlerischen Politik befragt (also nach dem „Anschluß“ Österreichs im März und der „Angliederung“ des Sudetenlands/Münchener Abkommen), hätte Hitler mit Sicherheit große Zustimmung erfahren.
    Trotzdem haben bzw. hätten informierte Bürger schon 1938 (und eher) den Diktator Hitler und sein Terrorsystem abgelehnt.

    Heute sind die meisten Bürger durch gleichgeschaltete Medien und die Meinungshoheit der politischen Korrektheit (Verstöße dagegen haben existenzielle Auswirkungen) desinformiert und deformiert. Gegen die Herrschaft der „gesellschaftlichen Gruppen“ (Kastner) wagen die wenigsten aufzustehen.
    Und trotzdem gibt es (wie 1938) etliche Bürger, die diese Entwicklung ablehnen und vor den Folgen warnen.

  9. Und als Ergänzung: Es muß einen Grund geben, weshalb die SZ bisher fast nie (nur ganz am Anfang) über die Finanziers des ZIEM aus Katar berichtet. PI-Leser kennen ihn. Und Bernd Kastner verschweigt ihn.

  10. Ich habe oft geschrieben, das wenn das Bürgerbegehren durchkommt bzw. selbst mit ausreichenden Unterschriften überhaupt angenommen wird, ich mir nicht sicher bin, das bei einer Bürgerbefragung überhaupt eine Ablehnung erfolgen würde, zumal erst dann so richtig die Propaganda der Islamisierer (und nur so sind die Unterstützer von Ziem zu betrachten) München überrollen wird!!!

    Nun glaube ich, das es geheime Umfragen gibt, die belegen, das trotz aller Pro-Islam-Propaganda, selbst zu 99% 24 Stunden deckend, ohne Wahl-Manipulation das Ergebnis wohl sehr erschreckend sein muss.

    Zumal ich am vergangenen WE in München, vorwiegend mit Bürgern (es waren entsprechend den Umständen nicht viele) reden durfte, die weder PI noch dF überhaupt irgendwie kannten, Ziem nur ansatzweise und alle mit Islam, Medien und Politik ein ernstzunehmendes Wahrheits-Problem hatten und von den umstehenden linken Demonstranten regelrecht angewidert waren:

    Antifantin: „Steh auf wenn du mit mir redest“
    http://www.youtube.com/watch?v=JgWfEYh9OZ8

  11. Und der Dr. Hans Kleinwächter-Preis geht dieses Jahr an OB Christian Ude (SPD), München.

    Zum Hintergrund/Begründung:

    Bereits im arabisch-israelischen Krieg 1948–49 verdingten sich Deutsche in arabischen Armeen und als Freischärler im Kampf gegen das neugegründete Israel.[J 1][1]…Von größerer Wichtigkeit waren allerdings ehemalige Wehrmachts- und Waffen-SS-Angehörige, die danach als Militärexperten und Ausbilder in den arabischen Streitkräften unterkamen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aff%C3%A4re_um_deutsche_Raketenexperten_in_%C3%84gypten

    Als Sozialist hat sich OB Ude um die Sache des Kampfes der Araber gegen Israel Verdienste erworben!

    Fazit: Ent-Nazi-fizierung auch in der 2. Generation gescheitert!

  12. Bisschen Schizo sind sie schon, die Grünen und ganz besonders Frau Roth. Im Inland Gewalttäter aus muslimischen Kulturkreisen verharmlosen und sogar fördern, im Ausland gegen islamische Diktaturen stänkern. Ach ja, da wäre dann noch so eine Art, wie soll ich das nennen, Daimlerphobie? Als wenn man mit russischen, britischen und amerikanischen Panzern nicht genauso Demonstranten über den Haufen fahren könnte, wenn man erstmal den abscheulichen Willen dazu aufgebracht hat. Als wenn nicht jede Rohrzange zu einem brutalen Werkzeug des Todes gemacht werden könnte, sollte sich ein diabolischer Täter dafür finden. Liegt das Problem dann im Herkunftsland der Rohrzange, oder in der Person des Täters?

  13. Heute rief mich mein “Freund” Bernd Kastner von der Süddeutschen Zeitung an und fragte unter anderem, ob ich mich angesichts des anwachsendem Widerstandes so vieler gesellschaftlicher Gruppen in München nicht so langsam fragen würde, mit meinen Ansichten vielleicht doch falsch zu liegen.

    Bekanntlich lagen auch falsch:

    Carl von Ossietzky
    Erich Kästner
    Claus Schenk von Stauffenberg
    Hans und Sophie Scholl
    Christoph Probst
    Susanne Zeller-Hirzel
    Willi Graf
    Alexander Schmorell
    Kurt Huber
    Pfarrer Rupert Mayer
    Kurt Tucholsky
    Werner Finck

    usw, usw…

    Herr Kastner, merken Sie eigentlich wem Sie dienen? Gut daß Sie ein „a“ statt einem „ä“ im Namen führen.

  14. #17 status quo ante (08. Jun 2013 01:22)
    Man könnte noch erwähnen, dass z. B. Stauffenberg anfangs Hitler eher neutral bis positiv gegenüberstand. Erst unter dem Eindruck der Judenvernichtung hat er das Böse erkannt.
    Er war natürlich noch ziemlich jung.
    Für mich sind Männer wie Georg Elser, Generalobest Ludwig Beck oder auch Oberst Erich Hoepner die wenigen, die von Anfang an die Gefährlichkeit Hitlers erkannt haben und ihn in letzter Konsequenz auch töten wollten.

  15. Der kürzlich herausgekommene Verfassungsschutzbericht Hamburg 2012 enthält im Kapitel V „Rechtsextremismus“ einen neuen, in den Berichten der Vorjahre nicht enthaltenen Unterabschnitt:

    9.7 Politisch motivierte Islamfeindlichkeit (S.175)

    Politisch motivierte Bestrebungen gegen den Islam und die Muslime in Deutschland haben in letzten Jahren merklich an Bedeutung gewonnen. Rechtsextremisten und Rechtspopulisten versuchen Ängste vor dem Islam zu schüren und Vorurteile zu verstärken. Zu diesem Zweck verbreiten sie ihre These einer angeblichen Bedrohung der „christlichen Werte“ in Europa durch „Überfremdung“ und „Islamisierung“.

    Anhaltspunkte für verfassungsschutzrelevante Bestrebungen gegen den Islam und die Muslime liegen dann vor, wenn ihre Agitation und Propaganda systematisch gegen die Menschenrechte, insbesondere die Menschenwürde, das Diskriminierungsverbot und die Religionsfreiheit gerichtet sind.

    Neben den bekannten rechtsextremistischen Organisationen und Gruppen, deren Agitation gegen Muslime spezifischer Ausdruck ihrer grundsätzlichen
    Fremdenfeindlichkeit ist, haben sich in den vergangenen Jahren weitere Organisationen, Gruppen und Netzwerke – auch mit Ablegern in Hamburg – gebildet, die zumeist im Internet gegen die vermeintliche „Islamisierung“ Deutschlands kämpfen. Die Grenze zur verfassungsfeindlichen Agitation ist häufig fließend.

    Im Zuge bewusst auf Provokation angelegter öffentlicher Auftritte von Islamgegnern kam es am 01.05.2012 in Solingen und am 05.05.2012 in Bonn zu gewalttätigen Ausschreitungen von Islamisten, bei denen etliche Polizeibeamte verletzt wurden.

    Was für ein Süppchen wird da gekocht? Reicht der Arm des bayerischen Innenministeriums jetzt bis nach Hamburg? Hat man in diesem Unterabschnitt auch die Kritik an einem die politisch-gesellschaftliche Ordnung umkrempeln wollenden und westliche Freiheits- und Rechtsstaats-Werte bedrohenden Islam im Visier? Der obige Textauszug läßt vieles bewußt unklar und arbeitet sogar mit den unwissenschaftlichen Begriff „Rechtspopulist“

  16. @ johann (08. Jun 2013 01:45)

    Man könnte noch erwähnen, dass z. B. Stauffenberg anfangs Hitler eher neutral bis positiv gegenüberstand.

    Das gilt auch für die Geschwister Scholl. Doch was damals noch galt:

    Wer Augen hat zu sehen der sehe, wer Ohren hat zu hören der höre.

    ist heute wohl leider Utopie.

  17. LOL, wenn der Islam im AUSLAND in Reinkultur (keine Rechte für Frauen und Minderheiten, Steinzeitgesetze,) in Saudi-Arabien, Katar und Syrien zelebriert wird, dann regt sich Claudia Roth auf aber nach Deutschland und Europa IMPORTIEREN wir das ganze doch gerne, dann ist es plötzlich in Ordnung.

    Von den moralisch kaputten Waffen-Deals mal ganz abgesehen, können die Moslems in Saudi-Arabien & Co. meiner Meinung nach machen was sie immer sie wollen, solange sie es eben INNERHALB ihrer Grenzen machen und nicht auf europäischem Boden.

    @Bürgerbegehren:

    Verstehe ich das richtig:

    Offizielle Vertreter von Hr. Ude stehen von nun an bei dem Bürgerbegehren und verteilen ihre Flyer oder wie?

    Ist ja schon bald wie in der UDSSR.

  18. #21 orvassus (08. Jun 2013 01:48)
    Vielen Dank für den Hinweis auf den politisch korrekt „aktualisierten“ Verfassungsschutzbericht Hamburg. So oder ähnlich dürfte es in den nächsten Jahren in allen Länder-Verfassungsschutzberichten aussehen, zumal rot-rot-grün bald überall regiert.
    Bayern zeigt im übrigen, dass es da kaum noch Unterschiede gibt.
    Immerhin zeigen diese beiden Textstellen, wie widersprüchlich und verlogen die Verfasser das Islam-Problem sehen:

    (…)versuchen Ängste vor dem Islam zu schüren und Vorurteile zu verstärken.(…)

    (…)die zumeist im Internet gegen die vermeintliche „Islamisierung“ Deutschlands kämpfen.(…)

    „Ängste“ und berechtigte „Vorurteile“ können offensichtlich selbst vom Verfassungsschutz nicht geleugnet werden.
    Und was „vermeintlich“ im Bericht einer Stadt bedeutet, die viele der 9/11-Islamterroristen maßgeblich als Vorbereitungsstandort genutzt haben, kann jeder informierte Bürger einordnen.

  19. #25 Al-Harbi (08. Jun 2013 02:28)
    Echt grausam. Noch schlimmer als diese EU-Türkei-Flaggenverschmelzung finde ich die Form der EU-Sterne, die sich sozusagen im Sinne eine Halbmonds nach links hin verjüngen. Eine türkisierte EU-Flagge in Reinkultur.

  20. DDR, war ein „lupenreiner“ demokratischer Staat im Gegensatz zu dem, was man uns als „Offenbarung“ angepriesen wird.

    Ein Staat, der seine „Bedenker“ diffamiert und vernichtet, vernichtet sich selbst.

    Ein Politiker, der sein „eigenes“ Gewissen zur Grundlage seiner Entscheidung heranzieht, hat demokratische Grundprinzipien nicht verstanden. Was glauben diese Herren, war wohl der Anlaß, sie zu wählen? Eine „Wahlaussage“, die dieser Politiker jederzeit unter Berufung auf ihr Gewissen widerrufen können? Dafür soll ich alle paar Jahre das Auskommen dieser „Gewissensschleimer“ sicherstellen und meinen „Halbmond“ an der „richtigen“ Stelle platzieren? Wenn das Demokratie ist, … (selbst moderiert).

  21. Das ist unglaublich wie sich der Ude über die Verfassung hinwegsetzt. Sollte es noch eine halbwegs funktionierende Gerichtsbarkeit in diesem Land geben, muss er dafür bestraft werden.

  22. Ist schon wieder und neuer Friedrich-Heissluftportion. Am Ende, wie immer, wird nichts…

    07.06.2013
    Friedrich will illegale Armutseinwanderer „rausschmeißen“.
    Luxemburg (dpa) – Viele deutsche Kommunen klagen über Armutseinwanderer aus Bulgarien und Rumänien. Der Vorwurf: viele missbrauchten die Sozialsysteme. Die Bundesregierung will jetzt schärfer dagegen vorgehen. Innenminister Hans-Peter Friedrich findet deutliche Worte.

    Wer Sozialleistungen missbrauche, werde künftig ausgewiesen und mit Einreiseverbot belegt, kündigte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bei einem Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg an.
    Hintergrund des Streits um Armutseinwanderer sind zunehmende Klagen deutscher Kommunen über eine wachsende Zahl von Einwanderern aus Rumänien und Bulgarien – zumeist Roma. Diese kommen offenbar gezielt nach Deutschland, um Sozialleistungen zu beantragen. Ob die Zahl der Fälle tatsächlich wächst, ist zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission allerdings umstritten.
    In Deutschland sorgt das Thema für eine heftige Kontroverse. Die Kommunen fordern mehr Geld von Bund, Ländern und der EU. Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) nannte Friedrichs Pläne unzureichend: „Mit Ausweisung und mit markigen Sprüchen à la Friedrich werden wir das Problem nicht los“, sagte Link im Radiosender „WDR 5“. Es sei mehr Geld nötig, um den Migranten Bildung und Sozialleistungen anzubieten. Viele Kinder der Armutseinwanderer kämen gänzlich ohne Schulbildung nach Deutschland. Duisburg ist eine der am stärksten betroffenen Kommunen…

    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/18afd1y-friedrich-illegale-armutseinwanderer-rausschmeissen#.channel_1.Rausschmiss%20ohne%20Federlesen.228.3149

    ++

    bitte schön….

    07.06.2013
    Polizei erschießt Mann auf einem Revier in Starnberg.
    Starnberg (dpa) – Die Polizei hat in der Inspektion im bayerischen Starnberg einen mit einem Messer bewaffneten Mann erschossen.
    Der bisher nicht identifizierte Mann sei am Freitag gegen 14 Uhr im Eingangsbereich der Wache erschienen und habe mit einer Art Küchenmesser hantiert, sagte Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer der Nachrichtenagentur dpa.
    „Aus dieser Bedrohungssituation heraus wurde auf den Mann geschossen“, teilte Kammerer mit. Das Opfer habe tödliche Verletzungen erlitten. Ob mehrere Beamte schossen und wie viele Schüsse abgegeben wurden, sagte der Sprecher zunächst nicht…

    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/panorama/64afcuw-starnberg-polizei-erschossen#.channel_1.Polizei%20t%C3%B6tet%20Mann%20auf%20Revier.570.2978

  23. Her Ude, Herr Ude was machen Sie nur,
    Sie ruinieren noch Ihren Ganzen Ruf mit diesem Projekt. Die Zeiten ändern sich, der Wind dreht, nicht Herr Stürzenberger wird als Extremist am Ende gelten, sondern Sie werden als Islamist verschrien werden. Als Islamisierer der die Demokratie abschaffen wollte.

  24. Gut zu wissen, daß man kein Hochschulwissen braucht, dumm zu sein. Dem Unwissen bedenkenlos die Pforten zu öffnen. … Dummheit als Studienfach? Abitur gibt es schon im Ausverkauf.

  25. Die deutsche Zeitung aus dem Süden schreibt:

    “Die Stadt will verstärkt über die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen das Moschee-Projekt Ziem aufklären”

    Klingt sehr positiv

    Es sollte folgen:

    “Die Stadt will verstärkt über die Initiatoren des ZENTRUM FÜR ISLAM IN EUROPA MÜNCHEN E.V: aufklären”

    Zitat:

    Aufklärung

    „Manche Wahrheiten sollen nicht, manche brauchen nicht, manche müssen gesagt werden.“

    Wilhelm Busch (1832-1908), dt. Schriftsteller, Maler u. Zeichner

    Zu den Grühnen:

    Opportunisten kriechen in Löcher.

    Raymond Walden (*1945), Kosmopolit, Pazifist und Autor

    Zu Ude:

    Angst

    „Wie leicht, ach, gerät man doch zwischen die eine Angst, daß etwas passieren könnte, und die andere Angst, daß es nicht passieren könnte.“

    Kurt Marti (*1921), schweizer. Pfarrer u. Schriftsteller

  26. „Gewissen“ ist unsichtbar. Wie jeder andere, kann jeder andere nur vor die Stirn gucken.

    Ich (ver) beurteile jemanden nachdem was er gesagt und getan hat. … „Islam ist frieden“ … für wen?

  27. Ich bin verwirrt.
    Claudia und „Jagd auf Christen“?
    Was ist denn da passiert?
    Ob sie es noch schafft, „Außenpolitik“ auf „Innenpolitik“ zu übertragen?
    Ich prognostiziere leider zu 100% nein, weil es „den“ Islam ja gar nicht gibt und der in Deutschland sowieso ein völlig anderer ist.

  28. Jetzt erst recht: Ich werde natürlich die Liste zur Teilnahme der Wahl in Bayern für die FREIHEIT unterschreiben. Und das ist auch gut so!

  29. Das ist typisch für die Linke Denke, die fordert:

    “Mit Ausweisung und mit markigen Sprüchen à la Friedrich werden wir das Problem nicht los”, sagte Link im Radiosender “WDR 5?. Es sei mehr Geld nötig, um den Migranten Bildung und Sozialleistungen anzubieten.

    Erlebe genau diese Denke in Verbindung mit den aktuellen afrikanischen Flüchtlingen in Hamburg, wo sich die Evangelische Kirche vor die Flüchtlinge stellt, eine Feststellung der Personen durch die Stadt Hamburg verhindert, zu Spenden aufruft und somit die politische Arbeit untergräbt. Typisch und heuchlerisch ist bei diesen Forderungen, daß implizit damit
    immer das Geld der anderen (das sauer verdiente Geld der Bürger) gefordert wird. Und die Migrations-Steigbügelhalter
    das Geld der anderen (unsere Steuergelder) verteilen. Das ist gegen das Gemeinwohl. Nichts gegen Solidarität, aber die Größenordnungen hier zu Lande sprengen die Dimensionen des Erträglichen.

    Ich würde jedem, der sich als Befürworter dieser Migrations-Politik aufspielt sagen: In Ordnung, dann machen wir gleich
    eine Partnerschaft, und Du bist der erste mit dem wir anfangen. Jeder Befürworter dieser Politik bekennt sich dazu für
    die nächsten zwei Jahre für die Lebenshaltungskosten eines Flüchtlings auf zu kommen. Wohnrecht bekommt der Flüchtling
    in Deiner Wohnung.

    Dann sähe die Sache nämlich anders aus. Dann würden die Multi-Kulti Befürworter spühren, dass das gutmenschlich-Denk richtig
    Geld kostet.

    Da wir aber diese Partnerschaften nicht haben, wird nicht den Gut-Denk-Menschen mit ihren salbungsvollen (rot grün geprägten) Ratschlägen, sondern dem Volk das Geld aus der Tasche gezogen um die Migranten-Politik, wie wir sie derzeit haben, finanziert.

    Beispielsweise die Sozialabgaben der
    zweit und Dritt-Frauen wie sie in islamischen Lebensgemeinschaften üblich sind. Das alles zahlst Du, lieber Leser, der Du fleißig täglich und diszipliniert in die Arbeit gehst. Der Du fleißig Monat für Monat Steuern zahlst (mit Unterstützung der Grünen vielleicht bald schon 50% und mehr). Ist das nicht schön?

    Freue Dich, lieber Leser, auf das NEUE UDE-DEUTSCHLAND! Auf die linke Willkommenskultur mit noch mehr Moscheen, türkischen Teestuben und islamischen Kulturzentren. Die dann, wenn es nach OB Christian Ude & Co geht, hier in Bayern dafür sorgen, daß das Reizklima zwischen den islamischen Zuwanderern und der einheimischen Bevölkerung so richtig ansteigt und der Volkszorn noch weiter zunimmt. Das damit auch der Nährboden geschaffen wird, für eine Parallelgesellschaft, die Stück für Stück das Grundgesetz noch mehr aushebelt.

    Vor dem Hintergrund, dass eine Moschee und Einrichtungen wie das geplante ZIEM nicht nur eine im westlichen Denken vergleichbare kirchliche Einrichtung ist. Zum einen, weil der Islam nicht die Trennung von Staat und Kirche kennt und zum anderen weil der Islam eine im Koran implizierte Expansionspolitik
    enthält. Die auch Katar unterstützt. Die völlig konträr steht zur westlich und christlichlichen Kultur. Diese Tatsache wird von noch OB Christian Ude & Co sichtbar planmäßig ausgeblendet. Das Ansinnen von noch OB Ude & Co ist offensichtlich
    dass die Bevölkerung daran gehindert werden soll, über diesen Kern nachzudenken. Das ist schon dreißt.

    Die Taktik ist raffiniert: OB Ude und die SZ schafft über die Stigmatisierung „die Freiheit ist rechtspopulistisch“ einen Nebenkriegsschauplatz und spricht
    davon, daß die Islamaufklärung „Hetze“ ist. Das wirkt auf den intellektuellen Menschen, der sich mit dem Thema bisher nicht wirklich auseiandergesetzt hat erst einmal befremdlich. Genau diese Wirkung möchte
    Ude im Schulterschluß mit der SZ erreichen.
    Damit schafft die SZ die Offenbarung, von einem unabhängigen freiheitlichen Medium zum Agitationsblatt analog zum NEUEN DEUTSCHLAND in der DDR. Mutig, mutig sag ich da nur!

    Im Grunde saffen OB Ude & Co & SZ er damit intellektuell einen Nebenkriegsschauplatz, der vom eigentlichen Kern ablenkt. Damit die Islamisierung unterschwellig weiter gedeihen kann: Bildlich gesprochen sagt OB Ude damit, schau nach rechts, – und genau in diese Augenblick geht er links an Dir vorbei.
    Herr Ude, sie sind ein raffinierter Trickser!

    Dabei dienen Sie sich dem Zubringerdienst der SPD, der Gewerkschaft Verdi. Das ist
    Amtsmißbrauch, Gleischschaltungskultur und Indoktrinnation in Reinstform.

    (Indoktrination = von lateinisch: doctrina, „Belehrung“, ist eine besonders vehemente, keinen Widerspruch und keine Diskussion zulassende Belehrung.)

    Die Einmischung in ein laufendes, demokratisch legitimierte Bürgerbegehren hat meines Erachtens eine Dienstaufsichtsbeschwerde verdient. Weil Sie damit offenbaren, daß Sie freiheitlich demokratische Prozesse
    nicht achtenswert emfpinden. Die Achtung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung, zu der die freie Meinungsäußerung und damit verbundenen Formen wie Bürgerinitiativen oder Bürgerbegehren gehören, sind die Grundpfeiler unserer Demokratie. Das nicht nur auf dem Papier existieren soll, sondern in einer Demokratie auch gelebt werden soll.

    Herr UDE! Ich bitte Sie. Wir haben ein Grundgesetz, eine Gemeindeordnung und eine Bayerische Verfassung. Schon mal davon gehört?

  30. Der Ude ist ein linker und käuflicher Vogel. Wenn der den Mund aufmacht, reicht es einem sogleich.

  31. Was müssen Ude & Co für eine Heidenangst vor diesem Bürgerentscheid haben! Wahrscheinlich fürchten sie, dass der Emir bei einem für sich negativen Abstimmungsergebnis sauer wird, seinen Öl- und Gashahn nach Deutschland abdreht und seine Milliardenbeteiligungen an deutschen Unternehmen sowie seine schwerreichen Touristen aus München abzieht. Und dass die 120.000 Münchner Moslems, unter denen sich werweißwieviel Schläfer befinden, ein klein bisschen “Unruhe” veranstalten könnten. Sozusagen eine Art “Münchner Frühling” nach ägyptisch-tunesischem Vorbild.

    Das ist genau der Punkt. Und hier ist hervorzuheben, dass die Angst so groß ist, dass Ude nicht einmal seiner stillschweigenden Münchner Mehrheit traut, im Falle eines Bürgerbegehrens in seinem Sinne abzustimmen.

    Ude zieht gegen Stürzenberger zu Felde und verteufelt jedewede Islamkritik, aber eigentlich dient das alles dazu, alle Münchner einzuschüchtern, sodass sich keiner mehr traut selbst in der Anonymität einer Wahlkabine auf einem Stimmzettel anders als für eine weitere Verbreitung des mittelalterlichen Islam zu stimmen.

    Die Dressur der schweigenden Mehrheit – indem er am Beispiel Stürzenberger öffentlich vorführt, was mit unliebsamen Abweichlern vom Mainstream bei uns im Lande passiert – ist das eigentliche Ziel von Udes hysterischem und cholerischem Aktionismus.

  32. Zu Claudia Roths Katar-Äußerung kann ich nur sagen, daß auch ein blindes Hu… mal ein Korn findet.

  33. Heute rief mich mein “Freund” Bernd Kastner von der Süddeutschen Zeitung an und fragte unter anderem, ob ich mich angesichts des anwachsendem Widerstandes so vieler gesellschaftlicher Gruppen in München nicht so langsam fragen würde, mit meinen Ansichten vielleicht doch falsch zu liegen.

    Ohjemine, ich möchte ja nicht von „früher“ anfangen … ich weiß ja nicht, ob es „früher“ anders war, aber für mich (was heißt „für mich“? Es ist allgemeingültig!), kommt es nicht darauf an, wie viele Heuchler, Dummköpfe oder sonstige Ignoranten für oder gegen eine Sache sind, entscheidend sind ARGUMENTE und FAKTEN.

    Und danach gemessen sieht es 10000 : 0 für Stürzenberger aus!

    Außer dass Personen wie Hr. Stürzenberger als „rassistisch“, „rechtpopulistisch“ – und was es nicht alles so gibt – bezeichnet wird, habe ich von „führenden“ Personen a la Ude noch keine ARGUMENTE und FAKTEN gehört.

  34. Konfrontieren Sie doch die Kritiker mal mit der Frage, wie sie zu den Protesten in der Türkei stehen – dort geht es u.a. um Erdogans Pläne eine Moschee an einem symbolischen, säkulären Platz zu errichten.

  35. Münchens Oberbürgermeister Ude nimmt massiv Einfluß auf Bürgerbegehren gegen ZIEM

    Ein Oberbürgermeister hat sich laut bayerischer Gemeindeordnung

    Beängstigend.

    Da müssen doch bei jedem die „Alarmglocken“ angehen!

    Der Idriz ist erwiesenermaßen ein Betrüger.

    Was in München passiert, ist ganz großes Unrecht zu Lasten der Deutschen.

    Wir sind ein christliches Land.

  36. Das ist zu diesem Thema die beste Rede von „Claudia Roth“, bin wirklich mehr als positiv von ihr überrascht!

  37. Ich denke, dass spätere Historiker
    einmal schreiben werden:

    „Ohne den unermüdlichen Einsatz von
    Christian Ude und verschiedenen Antifa-
    Gruppen wäre der überraschende Erfolg
    des Bürgerbegehrens nicht denkbar gewesen,
    da erst sie die nötige (unbeabsichtigte)
    PR lieferten.“

  38. Ich muß Herrn Ude ausdrücklich in Schutz nehmen!

    Er hat wahrscheinlich den als Bitte formulierten Befehl aus Quatar erhalten, sich um das kleine Problem Stürzenberger zu kümmern . Was soll der Beste denn machen? Einen Wunsch des Emirs kann man nicht ungestraft verweigeren.

    Ich kann mir vorstellen, wie sich Herr Ude privat in Qualen windet, wie er der Bitte des Emirs am besten und wirkungsvollsten nachkommen kann. Deutsche Gesetze hin oder her.

  39. Eine Klage gegen das dreiste Verhalten des Münchner Oberbürgermeisters ist bereits unterwegs.

    Das ist manchmal der einzige Weg, der noch bleibt – in der Hoffnung auf ein paar unabhängige Richter.

    Viel Erfolg!

  40. #Eurabier

    2050 – Penzberger Moschee wird Claudia-Benedikta-Roth-Kirche! 🙂 🙂

    ROTFL

    Eurabier, Sie haben meinen Tag gerettet! 🙂

  41. #21 orvassus (08. Jun 2013 01:48)

    „9.7 Politisch motivierte Islamfeindlichkeit (S.175)“. Anhaltspunkte für verfassungsschutzrelevante Bestrebungen gegen den Islam und die Muslime liegen dann vor, wenn ihre Agitation und Propaganda systematisch gegen die Menschenrechte, insbesondere die Menschenwürde, das Diskriminierungsverbot und die Religionsfreiheit gerichtet sind.“
    ——–

    Was für ein Süppchen wird da gekocht? Reicht der Arm des bayerischen Innenministeriums jetzt bis nach Hamburg?

    Nein, da stecken ganz allein der Hamburger Innensenator & Moslem-Gattin und indirekt die OIC dahinter. Mir hat ein Vögelein gezwitschert, daß das der explizite Wunsch und Wille von SPD-Innensenator Naumann (dem der Verfassungsschutz untersteht) war, der damit den Wunsch und Willen seiner Moslem-Gattin Aydin Özoguz ausführte, Bundes-SPD-Vizevorsitzende und Schwester der Muslimmarkt-Brüder.

    Schutz, Förderung, Kritikverbot am und unumkehrbare Verankerung des Islam sind fester Bestandteil jeder Blockpartei, auf nationaler, internationaler und supranationaler Ebene. Genau wie es die OIC verlangt. Und genau mit den Schlagwörtern (Menschenrechte, Menschenwürde, Diskriminierungsverbot, Religionsfreiheit), die die OIC vorgibt, mit denen die OIC argumentiert und die der islamische Block als Schwachpunkt des Westens erkannt hat, um ihn von innen zu knacken.

    Angesichts dieser oben zitierten Passage ist es übrigens geradezu lächerlich, wenn der HH-Verfassungsschutz gleichzeitig vor folgendem warnt:

    Die „Scientology-Organisation“ (SO) wird nach einem Beschluss der Innenminister und -senatoren seit 1997 von Verfassungsschutzbehörden beobachtet. Die Rechtmäßigkeit dieser Beobachtung wurde im Februar 2008 vom OVG Münster bestätigt. Das Gericht stellte in seiner Entscheidung fest, dass die SO eine Gesellschaftsordnung anstrebe, in der zentrale Grundwerte außer Kraft gesetzt werden sollen.

    http://www.hamburg.de/innenbehoerde/schlagzeilen/3813872/scientology-beratungsangebot-verfassungsschutz-hamburg.html

    Der Bürgerkrieg in Syrien rückt immer deutlicher ins Zentrum des Interesses von Islamisten in Deutschland. Dies spiegelt sich sowohl in verstärkten Ausreisebemühungen nach Syrien wieder als auch in gesteigerten Aktivitäten, Spenden zu sammeln. Auch Hamburger Jihadisten rufen im Internet zu Spenden auf. Hamburger Anhänger der verbotenen Hizb ut-Tahrir haben vor wenigen Wochen vor Ort in Syrien Spendengelder übergeben. Das Landesamt für Verfassungsschutz warnt vor Spenden an solche Organisationen und steht mit seinem Beratungsangebot zur Verfügung.

    http://www.hamburg.de/innenbehoerde/schlagzeilen/3903132/syrien-warnung-vor-spendenaufrufen-fhh.html

    Nix „Islamisten“: Das Spenden für den Jihad ist urislamisch, im Koran geregelt und ausdrücklich als eine der acht Funktionen von „Zakat“ benannt – das eben keine „Armenspende“ ist, wie uns diverse Sandmännchen so gerne klar machen wollen.

    Zakat: Koran 9:60. Durchnummerierung ist von mir:

    Die Almosen (sadaqaat) sind nur für die 1. Armen und 2. Bedürftigen, 3. diejenigen, die damit zu tun haben (Verwaltung der Gelder), 4. diejenigen, die für die Sache des Islam gewonnen werden sollen, 5. für den Loskauf von Sklaven, 6. die Verschuldeten, 7. für den heiligen Krieg und denjenigen, 8. der unterwegs ist. (Dies gilt) als Verpflichtung von Seiten Allahs. Allah weiß Bescheid und ist weise.

    Übrigens regelt Punkt 4. der Zakat („diejenigen, die für den Islam gewonnen werden sollen“), alles, was man so über islamische Geschenke (z.B. Rolexuhren), Geldspenden, Einladungen und Zuwendungen an deutsche Politiker et al. wissen muß…

  42. Man sollte eigentlich alle, die vorsätzlich mit Falschaussagen die Leute in die Irre führen, wegen vorsätzlicher Falschaussage und Rufschädigung belangen.
    Faktisch hat ein Herr Ude den Aussagen eines Herrn Stürzenberger nichts entgegen zu halten, also werden einfach Märchen konstruiert, denn diese muss man nicht beweisen. Man sollte sie aber als als MÄRCHEN kennzeichnen!
    Die Masse wird angelogen, dass sich die Balken biegen. Die Lügenbeutel beherrschen die Medien. Nur wie lange noch?
    Linksverdrehte Gutmenschen, wie Ude, leben so abgehoben, dass sie die Realität niemals wahrnehmen werden. Wenn die Moschee steht ist es zu spät zum Jammern!
    Ich kann auch immer an das Gute im Individuum glauben, aber die Realität schaut aunders aus.
    Herr Ude sollte man die Gefängnisse besuchen, mal nach Pakistan reisen, sich in Tunesien, Ägypen usw. umschauen – soll das auch bei uns, in nicht zu ferner Zukunft, so laufen wie in diesen Ländern? Ich kenne keine Land, das mit einer muslimischen Mehrheit die Möglichkeit beitet in Freiheit und Frieden leben. Die sind sind sich untereinander schon nicht friedlich gesinnt, aber gegen alle Anderen im Hass geeint.

  43. Befinden wir uns wieder in der DDR?

    Ja. Eine „feindlich-negative Haltung“, ganz besonders eine „verfestigte feindlich-negative Haltung“ gegenüber der Einheitspartei CSUCDUSPDFDPGRÜNESED und wird gnadenlos bekämpft und mit Vernichtung bestraft. Siehe Vorgehen gegen die Freiheit, Michael, Pro und die AfD, vor der Schäuble jetzt bereits in Schulen warnen will und dazu den Apparat der KAS einspannt.

    Erinnert sich hier noch jemand an die „Direktive 1/67“? Hinter diesem nichtssagenden Namen steckte in der DDR der 1967 entworfene, ausgeklügelte Plan, alle „Personen mit feindlich-negativer Haltung“ im Fall „militärischer Spannungsperioden und den Verteidigungszustand“ auf einen Schlag zu verhaften, zu internieren und zu Zwangsarbeit zu zwingen (inkl. aller Bundesbürger, die sich gerade zum Zeitpunkt des Verhaftungsbefehls auf dem Transit von und nach Berlin befanden).

    Das Ding war minutiös geplant: In der DDR waren bis runter zum letzten Gebüsch und zur letzen Heuschuppen auf dem Acker alle potentiellen Verstecke der „Staatsfeinde“ ausgekundschaftet; die Lager warfen fast alles diverse Burgen und Festungen in Thüringen und Sachsen; der Arbeitsablauf samt Haftalltag bis runter zum letzten Schluck Wassser und Klozeit minutiös geregelt. Nur eins kam in dem ganzen Dokument nicht vor: Prozeß und Freilassung/Urteil für die Internierten. Was für Kenner der Materie nichts anderes bedeutete als: Sie werden nach einer Weile liquidiert.

    Zum Einlesen in die Direktive 1/67:

    http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Aktenfunde/Isolierungslager/_node.html

    http://www.welt.de/print-welt/article565542/Internieren-isolieren-liquidieren.html

    Solche Dinge sind in der Welt. Sie sind gedacht, ausformuliert, angetestet. Zwei dinge sind für alle Parteien „unumkehrbar“ und „alternativlos“: Die Auflösung Deutschlands als Staat hin zu einem Verwaltungsdistrikt der EUdSSR und die Etablierung des Islams. Beides dient den freiwillig gleichgeschalteten Parteien als Instrument, sich endgültig von Wahlen, Wählerwillen und kritischen Diskussionen abzukoppeln.

    Der Traum besteht im institutionalisierten Anspruch auf ewige Herrschaft. Die Partei, die Partei, die Partei… Für dieses Ziel schmeißen sämtliche europäischen Parteiapparatschiks alles über Bord, was je an demokratischen Gedanken und Institutionen in Europa entwickelt wurde.

  44. Dieser Uhde verleumdet „Die Freiheit“ aufs Niederträchtigste! Allein das ist schon genug Grund „Die Freiheit“ zu unterstützen und die SPD abzuwählen. Schade dass ich nicht in München wohne. Ich würde so gerne „Die Freiheit“ dort wöchentlich unterstützen. Aber ich lese eure Berichte und sehe eure Videos immer regelmäßig sehr interessiert. Hier in Hamm ist die Situation ähnlich. Riesen Moscheebau und der CDU-Bürgermeister unterstützt diesen moslemischen Protzbau überall, auch gegen den Willen der Bevölkerung. Aber ein solches Bürgerbegehren kriegen wir hier leider nicht zu Stande. Unterstützung tut Not!

  45. Dieser Reich-Oberlehrer und -Langweiler ist eh eine ZUmutung. Abgesehen, dass er am Marienplatz bei der Bayern Tripl Feier ausgepfiffen wurde bei seiner kurzen Rede, ist das ein Lakai dieser Erdogan-Partei. Gt dass die Türken nicht alle diesem Irrsinn folgen wllen, das gibt Mut. Dachte schon die Türkei ist ein „Gottes“Staat. FRage hat der Teufel auch schon Staaten?????

  46. Sozialisten aller Färbungen, egal ob rot, grün oder braun, hatten schon immer ein riesiges Problem mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Das ist der rote Sozialist Ude keine Ausnahme. Er setzt nur fort, was der braune nationale Sozialist Hitler in vergleichbaren Situationen auch gemacht hat: Lügen, Verleumden, Diffamieren, Drohen!

    Demokratie hat nur dann eine echte Chance, wenn jeglicher Sozialismus nachhaltig ausgemerzt ist.

  47. Unglaublich, ein SPD-Politiker richtet sich gegen den Bürger, gegen Demokratie in dem er ein Bürgerbegehren verhindern möchte und kollaboriert mit Islamofaschisten aus Katar.Hier müsste der Verfassungsschutz aktiv werden.

    Hier der aktuelle Berliner Verfassungsschutzbericht, in dem auch Katar „gewürdigt“ wird: http://www.berlin.de/imperia/md/content/seninn/verfassungsschutz/vs_bericht_2012_pressefassung.pdf?start&ts=1369742739&file=vs_bericht_2012_pressefas

    Amnesty International über Katar:
    http://www.amnesty.de/jahresbericht/2011/katar

  48. Im neuesten Verfassungsschutzbericht taucht auch wieder Katar als Finanzier des Terrors und die HAMAS als Profiteur des sagenhaften “Arabischen Frühlings” auf

    3.2 Kurz notiert: HAMAS profitiert vom
    „Arabischen Frühling“
    Die politischen Umwälzungen, die sich in den vergangenen beiden Jahren in mehreren arabischen Staaten ereigneten („Arabischer
    Frühling“), hatten auch erhebliche Auswirkungen auf die HAMAS.
    Die Machtübernahme der Muslimbruderschaft in Ägypten und der al-Nahda-Bewegung in Tunesien sowie die Unterstützung der Türkei
    und der Golfstaaten führten zu einer politischen Aufwertung der HAMAS auf internationaler Ebene. Im Oktober besuchte der
    Emir von Qatar als erstes Staatsoberhaupt nach Machtübernahme der HAMAS den Gazastreifen und versprach umfangreiche finanzielle Hilfen. Auch 2012 beschoss die HAMAS vom Gaza-Steifen aus israelische
    Städte mit Raketen. Nachdem am 14. November Ahmad al-Jabari, ein führendes Mitglied der al-Qassam-Brigaden, bei einem israelischen
    Luftangriff getötet wurde, steigerte die HAMAS die Intensität ihrer Angriffe. Während der folgenden achttägigen Kämpfe feuerte
    sie hunderte Raketen auf Israel ab, die erstmals auch Tel Aviv und Jerusalem erreichten. Obwohl die HAMAS durch die israelische Armee im Zuge der „Operation Wolkensäule“ militärisch geschwächt
    wurde, betrachtet sie sich als Sieger der Auseinandersetzung, nicht zuletzt da sie durch die neugewählten Regierungen Ägyptens und Tunesiens politische Unterstützung erfuhr.
    Noch während der Kämpfe besuchten sowohl der ägyptische Premierminister als auch der tunesische Außenminister Gaza. Dabei
    sicherten sie HAMAS-Führer Ismail Haniya, der von März 2006 bis Juni 2007 Ministerpräsident der Palästinensischen Autonomiebehörde
    war und seit seiner Absetzung durch Präsident Mahmud Abbas den Gazastreifen regiert, ihre Unterstützung zu. Bei der „Siegeskundgebung“
    der HAMAS trat erstmals auch Khalid Mash’al, der Vorsitzende der Auslandssektion und des Politbüros der Organisation auf. Anfang Dezember, anlässlich des 25-jährigen Gründungsjubiläums der HAMAS erschien Mash’al ein weiteres Mal bei einer Großkundgebung in Gaza, bei der er erneut das Existenzrecht Israels negierte, indem er den Anspruch seiner Organisation auf „jeden Fußbreit Palästinas“ bekräftigte. Zuvor hatten Mash’al und Haniya
    unter dem Jubel der Kundgebungsteilnehmer aus einer sechs Meter großen Raketenattrappe heraus die Bühne betreten und damit ihr
    Festhalten an der Gewaltstrategie der HAMAS unterstrichen. Im syrischen Bürgerkrieg bezog HAMAS offen Position gegen die
    Regierung Assad und verlegte ihre Büros von Damaskus nach Qatar. Vereinzelt nahmen Kämpfer der HAMAS auf Seiten der syrischen
    Aufständischen an Kampfhandlungen teil.
    Liebe bunten Münchner Schildbürger, lesen sie sich den Verfassungsschutzbericht gut durch und fragen sie sich dann ob sie Katar wirklich als Finanzier eines Islamzentrums haben möchten.

    http://www.berlin.de/imperia/md/content/seninn/verfassungsschutz/vs_bericht_2012_pressefassung.pdf?start&ts=1369742739&file=vs_bericht_2012_pressefas

  49. SPD-Ude & Co. setzten alles daran, dass Münchens Zukunft von der andere SPD-Bürgerkriegs-Städte (Duisburg, Dormund, Bonn) nicht mehr zu unterscheiden ist.
    Soziale Verantwortung heisst eben : Bürgerkrieg für alle !

  50. cheechakos • 10 hours ago :

    Of all the countries in the world dealing with muslim invasions and crimes, Germany should be the most embarrassed and ashamed.
    Of all the people in the world who kn…ow what rabid antisemitism can become ,it is Germany.
    They have known of the deep connections between Hitler and muslims since the 1930’s. They know former SS members fled to Egypt,Iran and Syria.They know they joined the MB and worked for them diligently.

    Has Germany ever condemned the seething,poisonous antisemitism publicly displayed by muslims?
    No,they invited muslims to move in and persecute Jews again in Germany.

  51. Was Claudi-Mausi in ihrer Antwort auf eine Einlassung im Bundestag erwidert, ist mir auch schon in den Sinn gekommen: nämlich ob bei dieser ZIEM-Sache nicht ganz andere Geschichte im Hintergrund läuft, nämlich der Rüstungsdeal mit Katar. Aber Verschwörungsgeschichten sind nicht so mein Ding, ich glaube weiterhin an die totale niedliche Ahnungslosigkeit und stumpfe Borniertheit der Münchner Lokalpolitik und der Presse :mrgreen:

  52. Ude schreibt Geschichte. 😉

    Wie kann man nur so dumm sein! Damit hat er sich aus der Deckung gewagt und sich festgelegt. Das läßt sich nicht mehr zurück nehmen.
    IST DOCH SUPER!
    Sollte er mit seinem Vorhaben durchkommen, und es kommt dann folgerichtig zur fortschreitenden Islamisierung, welche selbstverständlich durch einen Bürgerkrieg verhindert wird, kann jeder bequem feststellen wer für diese Zustände verantwortlich war/ist.

    So weit wie er sich jetzt aus dem Fenster gelehnt hat, gibt es kein Zurück mehr.

  53. ZITAT
    „Heute rief mich mein “Freund” Bernd Kastner von der Süddeutschen Zeitung an und fragte unter anderem, ob ich mich angesichts des anwachsendem Widerstandes so vieler gesellschaftlicher Gruppen in München nicht so langsam fragen würde, mit meinen Ansichten vielleicht doch falsch zu liegen.“

    Ja, so war das bei den Nazis auch- man hat sich nach und nach der Mehrheit angeschlossen, den wer will schon alleine dastehen?

    Über „richtig“ und „falsch“ sagen Mehrheitsverhältnisse so gar nichts aus…

    „Leute fresst Schei55e, Millionen von Fliegen können nicht irren!“

  54. Oha!

    Germany will become Islamic State, says Merkel

    Chancellor Angela Merkel said that Germans have failed to grasp how Muslim immigration has transformed their country and will have to come to terms with more mosques than churches throughout the countryside, according to the Frankfurter Allgemeine Zeitung daily.
    “Our country is going to carry on changing, and integration is also a task for the society taking up the task of dealing with immigrants,” Ms. Merkel told the daily newspaper. “For years we’ve been deceiving ourselves about this.

    Mosques, for example, are going to be a more prominent part of our cities than they were before.”

    http://www.siotw.org/modules/news_english/item.php?itemid=144

  55. Die Ansprache von Claudia Roth ist überraschend gut..

    Wenn sie konsequent wäre, würde sie die gleichen Argumente zur Verhinderung des Geldflusses aus genau diesen Ländern – Katar und Saudia-Arabien – auch in München beim ZIEM vorbringen.

    Wo bleibt da die laute Stimme von Frau Roth, deren Argumente in dem Video sehr richtig sind.

  56. Heute rief mich mein “Freund” Bernd Kastner von der Süddeutschen Zeitung an und fragte unter anderem, ob ich mich angesichts des anwachsendem Widerstandes so vieler gesellschaftlicher Gruppen in München nicht so langsam fragen würde, mit meinen Ansichten vielleicht doch falsch zu liegen.

    Was für eine erschreckende Weltfremdheit sich doch hinter dieser Frage verbirgt. Darüber hinaus offenbart der Fragesteller eine unglaubliche Naivität angesichts des weltweiten islamistischen Terrorgeschehens.

    Nicht einmal die unleugbare Tatsache, dass der Geldgeber (Katar) für diese Moschee erwiesenermaßen ein Unrechtsstaat ist, erreicht die Gehirne dieser hoffnungslosen Pseudo-Gutmenschen. Katar tritt die internationalen Menschenrechte buchstäblich mit Füßen.

    Und was den angeblich anwachsenden Widerstand vieler gesellschaftlichen Gruppen in München anbelangt kann man nur sagen: Es liegt in der Natur der Tatsache, dass kein Mensch gerne Fehler einsieht.

    Wie sagte doch Anatole France:

    „Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.“

  57. „Eine Klage gegen das dreiste Verhalten des Münchner Oberbürgermeisters ist bereits unterwegs.“

    Gut so!!

  58. Wenn die Medien damals genauso über die Verhältnisse aufgeklärt hätten wie sie es heute über ein demokratisch legetimes Bürgerbegehren tun wäre Deutschland wohl einiges erspart geblieben ❗

    Die Bedeutung der Komunikation (Propagander und Medien) für die Gesellschaft in der Zeit des National Sozialismus

    http://germanistory.worteinheiten.de/wiss/HAreich.htm

    “Die Massenmedien unserer Zeit bieten dem aufmerksamen Beobachter immerhin eine Chance, die Lüge von gestern mit der Lüge von heute vergleichen zu können.”

    Erich Limpach (1899 – 1965), deutscher Dichter, Schriftsteller und Aphoristiker

  59. Menschenrechtsreise: Saudis laden Claudia Roth aus

    Saudi-Arabien hat der Grünen-Bundesvorsitzenden Claudia Roth ein Einreisevisum verweigert und ihren Besuch abgelehnt.

    Gemeinsam mit ihrer Parteifreundin Barbara Lochbihler, der Vorsitzenden des Menschenrechtsausschusses im Europaparlament, wollte Roth diese Woche das Königreich besuchen, um über die Rechte von Frauen zu sprechen und die umstrittenen Rüstungslieferungen Deutschlands anzuprangern.

    Lochbihler, die vom saudischen Justizminister eingeladen war und bereits ein Visum hatte, bekam vorige Woche Post vom saudischen EU-Botschafter. Dieser teilte ihr mit, die Reise sei derzeit „nicht machbar“. Offenbar habe der Botschafter eine „Ansage aus Riad erhalten, eine Reise mit menschenrechtlichem Fokus auf Justiz, Frauenrechte, Waffenlieferungen oder Todesstrafe nun doch nicht zuzulassen“, so Lochbihler.

    Roth erfuhr am Freitag, für sie könnten „keine offiziellen Gespräche organisiert“ werden. Die Grünen-Chefin kritisiert, Saudi-Arabien habe zwar „offene Arme und Grenzen, wenn es um deutsche Panzer und Waffen geht“. Wenn aber Grüne „vor Ort die Situation in Bezug auf Demokratie und Menschenrechte in Augenschein nehmen wollen, werden die Schotten dicht gemacht“.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/saudi-arabien-laedt-gruenen-chefin-claudia-roth-aus-a-904499.html

  60. Also wie der Ude noch ruhigen Gewissens schlafen kann, ist mir ein Rätsel!

    Not enough executioners for Saudi Arabia’s death row inmates

    Justice Ministers plans to add shooting to beheading as a method of execution; not out of compassion, but because the lack of executioners is causing a backlog.

    Since January 2013, at least 40 people have been executed, the last one on 14 May.

    Last year, 76 people were executed.

    http://www.asianews.it/news-en/Not-enough-executioners-for-Saudi-Arabia's-death-row-inmates-28133.html

  61. Das tun Salafisten:

    Ägyptische Muslime haben zur Ermordung von Hamed Abdel-Samad („Der Untergang der islamischen Welt“) aufgerufen.

    Mehrere Facebook- und Internetseiten von Muslimbrüdern und Salafisten veröffentlichten ein Bild von ihm mit dem Aufruf “Wanted Dead!”.

    Im salafistischen Fernsehsender Al-Hafez rief Assem Abdel-Maged, einer der Köpfe der militant-islamistischen Bewegung Dschamaa Islamiya, der auch am Attentat auf Präsident Sadat beteiligt war, dazu auf, Hamed zu töten.

    Seit Tagen schon führen die Salafistensender Al-Nas und Al-Hafez eine Hetzkampagne gegen Hamed durch. Sie werfen ihm vor, den Propheten Mohammed und den Islam beleidigt zu haben.

    Grund für die Kampagne war ein Vortrag, den Hamed in Kairo diese Woche über den religiösen Faschismus in Ägypten hielt. Hamed erklärte, dass er sich durch derartige Mordaufrufe nicht in seiner freien Meinungsäußerung behindern lasse, und bat, diese Nachricht über das Internet zu verbreiten.Islamisten rufen zur Ermordung von Hamed Abdel-Samad in Ägypten auf. Mehrere Muslimbrüder-Facebook- und Internetseiten veröffentlichten dieses Plakat mit dem Aufruf “Wanted Dead!” und werfen ihm Beleidigung des Propheten Mohamed und des Islam vor.

    Auch die Salafistensender Al-Nas und Al-Hafez führen seit Tagen eine Hetzkampagne gegen Hamed, der sich gerade in Kairo aufhält. Grund für die Kampagne war ein Vortrag, den Hamed in Kairo diese Woche über den religiösen Faschismus in Ägypten hielt

    http://tinyurl.com/k3xamav

  62. Herr Stürzenberger, Ude wird von Katar geschmiert bis es kracht. Er muss gegen das Bürgerbegehren agieren. Selbst seine Kandidatur zum Staatsoberhaupt Bayerns steht auf dem Spiel da seine Geldgeber aus Katar ganz schnell den Geldhahn zudrehen könnten.

  63. Ude missbraucht seine Rechte und Pflichten als Bürgermeister und setzt sich über das Volksbegehren.Das ZIEM lässt ihn Amt und Würde vergessen, blind begiebt er sich auf einen persönlichen Feldzug, das hat nichts mit Allgemeinwohl und seinen Aufgaben zu tun.
    Mir scheint, als hätte Ude den Saudis mehr als“Haus und Hof“ versprochen, blindlinks begeht er einen Fehler nach dem anderen.
    Ude gehört nicht in dieses Amt, er wendet sich mit seinen Taten gegen das Allgemeinwohl. Schlimmer noch, er bekämpft die Volkesstimme.
    Wenn er sich persönlich derart auf das Glatteis begiebt und handelt, wie er nicht handeln darf, ist zu hoffen, dass auch ihm Einhalt geboten wird. Da merkt doch jeder, das die Sache mehr als faul ist.
    Ude machen sie weiter so, ich hoffe das ZIEM ist ihr politischer Untergang.

  64. Liebe Bürger von München,

    bitte wählt diesen Ude nicht mehr,

    Dieser sogenannte Politiker setzt sich über alles das hinweg, was normalerweise ein demokratisch gewählter Politiker nicht machen sollte.

    Bei Ude ist es eindeutig, welche Interessen er vertritt, nur nicht die Interessen der Bevölkerung.

    Zumal er sich mit Politiker einläßt, für die Demokratie und Menschenrechte, Fremwörter sind.

    WÄHLT UDE AB ! ! !

Comments are closed.