mursiÄgyptens Präsident Mohamed Mursi hat 17 seiner Gouverneure ersetzt. Darunter fiel die Auswahl für Luxor auf ein Mitglied einer islamistischen Partei, die mit einem tödlichen Anschlag auf Touristen in der antiken Tempelstadt in Verbindung gebracht wird, wie am Montag berichtet wurde.

(AFP Kairo bei Al Arabiya / Übersetzung: Klaus F.)

Laut den Berichten waren unter den Ernannten auch Mitglieder der Moslem-Bruderschaft, der Mursi selbst angehört. Der Schachzug festigt die Macht der Gruppe über Schlüsselpositionen in Verwaltung und Sicherheit.

Die Umorganisation — die alle bis auf zehn der 27 Regionen Ägyptens betrifft — kommt weniger als zwei Wochen vor geplanten Protesten der Opposition für den Abgang des islamistischen Präsidenten.

In einem am späten Sonntag erlassenen Dekret sagte Mursi, die neuen Gouverneure würden ihre Eide am Montag ablegen, wie die Zeitung berichtete.

Al-Masri Al-Yom von der Independent Daily sagte, sieben der neuen Gouverneure seien Mitglieder der Bruderschaft.

Der neue Gouverneur von Luxor heißt Adel al-Khayyat und ist Mitglied der Aufbau- und Entwicklungspartei, einem Zweig der Gamaa Islamija, die für eine Serie von Anschlägen in den 1990ern verantwortlich gemacht wurde, bevor sie der Gewalt abgeschworen hatte.

Gamaa Islamija hatte sich zu einem Anschlag auf die Haupt-Touristenattraktion in Luxor im südlichen Ägypten 1997 bekannt, der 58 ausländische Urlauber tötete.

Mursi ernannte auch neue Gouverneure für die zweitgrößte Stadt Alexandria und Port Said — eine Stadt am nördlichen Eingang des Suez-Kanals, wo während der vergangenen zwei Jahre sporadische Unruhen herrschten.

Im September letzten Jahres ersetzte Mursi 10 Gouverneure, davon fünf durch Islamisten in diesen so zentralen Positionen, die einst fast ausschließlich für Mitglieder von Militär und Sicherheitsdiensten reserviert waren.

Al-Masri Al-Yom sagte, die neuesten Ernennungen wären ein Zeichen der „fortgesetzten Islamisierung“ von staatlichen Einrichtungen und repräsentierten eine „Herausforderung für die geplante Demonstration am Ende der Tamarod*-Kampagne“. (* arab. „Rebellion“)

Die Organisatoren der Tamarod-Kampagne sagen, sie haben Millionen von Unterschriften gesammelt für vorgezogene Präsidentschaftswahlen, um Mursi abzulösen.

Sie planen auch, eine Demonstration vor dem Präsidentenpalast am 30. Juni abzuhalten — dem ersten Jahrestag der Amtseinführung Mursis.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

22 KOMMENTARE

  1. Na toll….. :mrgreen:

    68 Touristen wurden im Jahr 1997 in Luxor getötet, davon 36 Schweizer….

    Ich habe und werde nie, niemals einen Fuss in ein islmisch regiertes Land setzen.

  2. Die ganze Muslimbruderschaft ist ein einziger Terrorhaufen. Sie mordeten vor 10 Jahren über 60 schweizer Staatsbürger vor dem Tempel der Hatshepsut in Luxor.
    Heute bekommen sie dafür von der EU Milliardengeschenke. Pervers!

  3. Nicht nur das, die Mörderbande der islamofaschistischen Taliban eröffnet nun ein Kontaktbüro im Emirat Katar, in dessen Hauptstadt Dohar, von wo aus die Taliban mit den Afghanen „Friedensgesspäche“ führen wollen.

    Die schlüpfen also genau bei dem Emir unter, der Münchens Moscheemonster am Stachus bauen möchte, das von dem Schutz des obersten Islamisierer Ude (SPD) steht:

    Die Connection zwischen den Islamofascdhisten in Katar und den Linken Gutmenschen in D nimmt also immer konkretere Gestalt an:

    http://www.thenews.com.pk/article-105704-Taliban-to-open-Doha-office-on-Tuesday:-report

    http://abcnews.go.com/International/wireStory/afghan-presidents-forces-taking-security-lead-19425009#.UcCG_b7wDcs ,

  4. …und? Der dt. Bundesregierung gehörten und gehören rund ein Dutzend der RAF Terrororganisation nahestehende „Volksvertreter“ an…

  5. Da kann ich nur sagen, Willkommen im Arabischen Frühling. 🙂

    Hier noch eine Knallermeldung passend zum Thema:

    Sondermeldung – Sondermeldung !!!
    .

    Konflikte – Afghanistan:

    Taliban eröffnen «politisches Büro» in Katar
    .

    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1463384

    Na da schau an! Da meldet das Prantl-Blatt SZ, dass die Taliban ein Büro in Katar eröffnen, und gleichzeitig verteidigt das Prantl-Blatt den Bau eines islamischen Schulungszentrum in München, finanziert durch Katar. 🙂 Na da bin ich gespannt, welche Verenkungen die in Zukunft machen, um dieses Wahnsinnsprojekt noch zu verteidigen. Gleiches gilt für die Deppen der antiFaschisten.

    Würde mich nicht wundern, wenn auch in München bald ein Talibanbüro eröffnet wird.

  6. #3 Bernhard von Clairveaux

    upps, ich habe deinen Beitrag glatt überlesen. 😉

    Das ist aber auch wirklich der Hammer. Wer jetzt noch das Ziem verteidigt, der muß sich erklären warum er bei diesem Islamisierungs-Projekt Katar als Geldgeber akzeptiert.

    Und auch deutsche Konzerne die Katar als Investor akzeptieren stinken mir. Deutsche Soldaten werden von den Taliben bekämpft u. getötet, und jetzt sowas.

    Was im Ziem ablaufen wird, wenn die Bude erst mal steht, kann sich nun jeder Pro-Ziem-Politiker denken. Die Parteien die dies in Kauf nehmen kann man wohl getrost als …. bezeichen.

  7. #2 Titanic

    „Die ganze Muslimbruderschaft ist ein einziger Terrorhaufen. Sie mordeten vor 10 Jahren über 60 schweizer Staatsbürger vor dem Tempel der Hatshepsut in Luxor.
    Heute bekommen sie dafür von der EU Milliardengeschenke. Pervers!“

    Und ein großer Teil der Gelder kommt nicht dort an, wo er helfen soll, sondern versickert in den Taschen korrupter Muslimbrüder, Militärs und habgieriger Politiker.

  8. Glückwunschtelegramme aus Berlin sind schon verschickt worden.
    Im Anhang Blanko Bestellformulare von Krauss-Maffei, Siemens und EADS.

  9. es kommt, wie ich es vorhergesagt habe. gehört nicht viel grips dazu. keine unterstützung. sie sollten in ihrem eigenen saft schmoren.

  10. Hi
    also ich bin seit vor der revolution,die unser rosa aussenminister im tahrir ja so toll fand,vor ort
    allerdings ist die entscheidung des erdoghan copy paste freaks mursi nun doch ne nummer schaerfer als das original
    mit einigen jahren egypt erfahrung denke ich,das er die combination luxor-gamaa govenor ganz bewusst als provokation aufgebaut hat,um vom vollständigen und totalen versagen der mbs(muselbrüder)trotz richtig gut kohle aus khatar und saudhi zu kaschieren
    andererseits darf man getrost sein,das JEDER westliche tourist in egypt sowieso nur noch „geduldet“ ist als khuffar mit kohle,und als insider kenne ich mich da aus
    wir sollten sofort ne petition gen berlin schicken,die entwicklungshilfe komplett zu streichen,ebenso alle opfernationen von 97 an einen tisch bringen und von allen die entwicklungshilfe für diese freaks komplett überdenken lassen
    schade für das panarabische volk,aber nur die einzige sprache,die die mbs verstehen

  11. Wenn der Islam die Wahrheit ist und Muslime die besten Menschen, frage ich mich:

    Wozu brauchen sie dann uns Ungläubige ?
    Warum wandern Muslime in nicht-islamische Staaten aus ?
    Warum findet global jeden Tag islamische Gewalt statt ?

    Der Islam schreibt das Jahr 1434.
    Alle Muslime verzichten bitte auf

    -Smartphones
    -Autos
    -Flugzeuge
    -Computer
    -Social Networking
    -Sozialversicherung

    denn dies sind alles Erfindungen freier westlicher Intelligenz, jenseits eines rückständigen und unmenschlichen religiösen Faschismus eines pädophilen und militanten Analphabeten aus dem 7.Jahrhundert, der voller Neid auf die Bildung, den Reichtum und die Macht der Juden und Christen blickte und nur mit brutaler Gewalt und Intoleranz seinen Wahnsinn verbreiten konnte.

    Alles „haram“ und nicht vorhanden im Jahre 1434.

    Wer die Vorzüge unsere Gesellschaften lebt und gleichzeitig unsere Gesellschaften ablehnt ist nicht authentisch und unglaubwürdig. Der Islam gehört nicht zu Deutschland.

  12. Mursi ernennt Gouverneur mit Terrornähe!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Islamische Terroristen pflegen natürlich auch ihre Seilschaften.
    Wie weiland in der DDR nach SED-Vorbild!

    Weshalb auch nicht? Gleiche Denkstrukturen!

  13. Katar ermöglicht den TALIBAN die Eröffnung einer Vertretung in Doha:
    http://de.euronews.com/2013/06/18/taliban-eroffnen-buro-in-katar/

    und nun gibt es „Friedensverhandlungen“ zwischen den Taliban und den USA:
    http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan-taliban100.html

    Parallel hierzu unterstützen die USA die islamischen Terrorbanden in Syrien. Danach gibt es dann „humanitäre Hilfe“ für „Flüchtlinge“ die dann Europa terrorisieren und islamisieren können.

  14. OT

    Abitur-Elend in Frankreich

    Im Moment ist wieder die große Zeit der zentralen Abiturprüfungen in Frankreich. Vor 25 Jahren wurde von Mitterand die Parole ausgegeben, dass mindestens 85 Prozent aller Schüler jährlich ein „Abitur“ (baccalaureat/bac) erreichen sollen.
    Heute ist es mittlerweile so weit, aber nicht nur das: Die Schulen sind von ihren Vorgesetzten in Verwaltung und Politik angehalten, möglichst alle „mitzunehmen“ (auch weil Durchfallen neue Kosten verursacht). So marschiert man stramm auf 100 Prozent Abiturienten in einigen Jahren zu.

    Der Figaro hat jetzt das Beispiel des Schulbezirks Orléans/Tours herausgegriffen, wo Lehrer und Prüfer konkret die Anweisungen haben, selbst schlechteste Ergebnisse durchzuwinken und für ausreichend zu benoten.

    Ein Leser berichtet von einem befreundeten Schuldirektor, der offen zugibt, dass die Hälfte der Schüler seines Abiturjahrgangs letztes Jahr weder richtig Schreiben noch Lesen beherrschen würde…..

    Un proviseur de mes amis, me confiait l’autre jour, que la moitié des élèves de son lycée, ayant obtenu le bac, l’an dernier, savait à peine lire et écrire..Mais, les ordres de l’académie étant ce qu’ils sont.. De mon temps, 5 fautes égalaient zéro!..Maintenant, c’est une faute par mot, dont il s’agit!… Merci qui?..

    Par franck158651, le 18/06/2013 à 22:11 Signaler un abus

    Bac: des profs invités
    à surnoter
    :

    http://etudiant.lefigaro.fr/les-news/actu/detail/article/des-profs-de-francais-invites-a-surnoter-les-eleves-2194/

  15. #1 Simbo: Eigentlich gehts mir genauso. (Kein Fuß in islamische Länder) Gleichzeitig ärgere ich mich, dass ein Land wie Ägypten mitsolch einer großen Geschichte, mit den Pyramiden so vor die Hunde geht. Ich würde mir das eigentlich mal ansehen, aber bin nicht heiß auf den arabischen Frühling und den Islamismus. Ich brauche es auch nicht, dass 5 Mal am Tag der Muezzinruf ertönt. Und Mursi ernennt auch noch Leute mit Terrornähe zu Gouverneure. Wo soll das noch enden ?

  16. Genau solche Ereignisse werden auch in Europa Realität werden, wenn beispielsweise ein europäisches Zentrum für den Islam in München entsteht.

    Dann wird die Religionsfreiheit missbraucht um einen politischen Islam zu installieren, der Risiken für alle Bürger birgt. Auh für die Muslime. Diese Tatsachen verschweigen allerdings die lokalen Politiker und benutzen naive Bürger für bunte Aktionen in Kooperation mit gewaltbereiten Linksfaschisten die das Deutschland in der jetzigen Form ebenso ablehnen wie die Islamisten. Insofern macht deren Engagement gegen das Bürgerbegehren für ihre Ziele Sinn.

    Wer sich für ds ZIE-M einsetzt muß sich über die Konsequenzen hieraus klar werden. Es ist nicht nur eine Moschee, es ist vielmehr als das. Katar steht auch nicht für einen Islam der mit der westlichen Wertegesellschaft arrangiert werden könnte. Katar steht für den Wahabismus. Der Wahabismus ist eine konservative und dogmatische Variante des sunnitischen Islams.Das Al Qaida-Netzwerk steht den Wahhabiten nahe. Auch die Ideologie der Taliban weist große Ähnlichkeiten mit dem Wahhabismus auf, weshalb Katar diese Terroristen auch unterstützt.

    Link:
    http://www.zeit.de/2001/47/200147_wahabismus-kaste.xml

    Kennzeichnend für den Einfluss der Wahhabiten sind unter anderem folgende Praktiken im öffentlichen Leben:

    Verbot des Autofahrens für Frauen
    Verbot für Frauen, sich in der Öffentlichkeit mit fremden Männern zu zeigen
    Öffentliche Scharia-Strafen wie Hinrichtungen und Auspeitschungen
    Verbot der freien Religionsausübung
    die Medien sind stark eingeschränkt
    Regime-Kritiker werden rücksichtlos bestraft

    Dies sind Merkmale die nicht zu unserer Gesellschaft passen. Es ist einfach unfassbar dass die Münchner Politclique mit einem solchen Staat kollaboriert und ihnen eine Einflußnahme auf unsere Gesellschaft ermöglichen möchte.

    Ein sunnitisch-schiitischer Konfikt wird damit auch in München wahrscheinlich. Hinzu kommen die Jihadisten aus Syrien. Es wird islamische Gewalt nach Europa importiert.

    Amnesty International über Katar:
    http://www.amnesty.de/jahresbericht/2012/katar

    Die evangelische Kirche zur Situation der Christen in Katar: http://www.opendoors.de/verfolgung/news/2013/juni/04062013qa/

    Christenverfolgung in Katar:
    http://www.christenverfolgung.org/verbot-fuer-christen-sich-zu-versammeln.html

    Bischof Camillo Ballin betreut christliche Gastarbeiter in Arabien und erklärt:
    Konversionen von Muslimen zum Christentum gibt es nicht, da dies das Gesetz nicht erlaubt. Bei einem Übertritt von Muslimen zum Christentum müsste die Kirche als Konsequenz mit der Schliessung von Kirchen rechnen.

    Wär es nicht fair wenn wir uns diesem Verhalten anpassen ?

  17. #1 Simbo (18. Jun 2013 18:08)

    Ich habe und werde nie, niemals einen Fuss in ein islmisch regiertes Land setzen.

    Probieren sie dies einmal, z.B. als Angestellter im Maschinenbau, ob als Manager oder als Monteur!
    Der Urlaubsort muss aber wirklich nicht die Türkei sein, bloß weil es so hübsch preiswert ist.
    Die Südeuropäer mögen uns zwar nicht mehr so gerne, seit wir ihnen sagen, dass sie sparen müssen, um ihre Schulden an uns zurückzahlen zu können, trotzdem sollten wir Italien, Spanien und Portugal vorziehen. Probleme hätte ich mit Griechenland. Die spinnen ja wirklich. Eigentlich schade, wo wir die griechische Klassik so sehr verehren. Aber das waren halt noch andere Griechen. 600 Jahre türkische Besetzung hinterlassen eben unübersehbare genetische Spuren.

  18. Ich fordere die deutsche, die schweizerische, die japanische und weitere betroffene Regierungen mit Ägypten den Kontakt abzubrechen und Reisewarnungen herauszugeben. Dieser Mursi ist definitiv die falsche Schlange, die man bei ihm schon immer so vermutet hat.

Comments are closed.