Diesmal ist also Schweden dran. Die Bilder, die aus Stockholm und Malmö im Mai 2013 um die Welt gingen, hat Europa in den letzten Jahren schon oft gesehen. In der englischen Industriestadt Birmingham 2005, in den Vorstadtghettos der Pariser Banlieue im selben Jahr, in London 2011: Junge, männliche, moslemisch-orientalische Einwanderer, die sich Nacht für Nacht zu einem Mob zusammenrotten, der Autos anzündet, Geschäfte plündert, Schulen und öffentliche Einrichtungen verwüstet und wahllos weiße Passanten mißhandelt. Der einen Krieg gegen Polizei, Feuerwehr und Sanitäter als Repräsentanten des Staates führt, der sie aufgenommen hat und mit Sozialleistungen päppelt.

Wie immer, wenn die Risiken und Nebenwirkungen des multikulturellen Menschenexperiments unübersehbar werden, beschwören beflissene Beschwichtiger in Politik und Medien die große Lebenslüge der Sozial- und Integrationsindustrie, anstatt echte Ursachenforschung zu betreiben: Das alles habe rein „soziale“ Ursachen, die „Jugendlichen“ in den Problemvierteln seien „chancenlos“, man kümmere sich zuwenig um sie, und wenn man überhaupt ihre Einwanderer-Herkunft erwähnt, dann nur als Opfer angeblicher „Diskriminierung“, die sich nun eben zur Wehr setzten.

Da helfe nur, mehr Geld zu verteilen, an die Unzufriedenen direkt, aber vor allem an all die Sozialpädagogen, Helfer und Betreuer, die sich so trefflich von den herrschenden Mißständen ernähren. Diese Logik ist in Stockholm 2013 so offensichtlich falsch, wie sie es in London, Clichy und Birmingham schon war. Daß sie jung sind, ist das am wenigsten spezifische Merkmal jener „Jugendlichen“, die im Stockholmer Einwandererstadtteil Husby mit 80 Prozent „Migranten“-Anteil den Bürgerkrieg proben.

Sie sind junge Männer, außereuropäische Einwanderer vorwiegend aus dem orientalischen Kulturkreis, und sie leben von Sozialhilfe. Davon bekommen sie beileibe nicht weniger als einheimische Schweden, Franzosen oder Briten, die aber nicht voller Haß und Gewalt durch die Straßen ziehen und ihre von anderen finanzierte Umgebung in Schutt und Asche legen; diese Tatsache allein widerlegt schon die Sozial-Lüge.

(Genauso ist es. Fortsetzung in JF!)

image_pdfimage_print

 

84 KOMMENTARE

  1. Islamischer Soldatenattentäter von Paris gefaßt!

    Islamist gesteht Messerangriff auf Soldaten !!!Tötungsabsicht !

    “Der Angriff geschah in einem Klima der Angst und der Bedrohung. Unser Land lebt seit Monaten unter terroristischer Bedrohung. Wir müssen vorsichtig sein”, kommentierte Innenminister Manuel Valls.

    Der Festgenommene war den Behörden wegen seiner “religiösen Überzeugungen” bekannt.

    VIDEO + FOTO

    http://de.euronews.com/2013/05/29/mutmasslicher-islamist-gesteht-messerangriff-auf-soldaten

  2. Queen Elisabeth II. gedenkt des ermordeten Soldaten Rigby

    Die Königin äußerte sich besorgt über diese Tat und das Ausmaß der Gewalt.

    Das Gericht bestätigte Augenzeugenberichte, wonach Rigby mit einem Auto angefahren wurde und schwerste Verletzungen durch den Angriff von zwei Männern mit einem Messer und einem Beil erlitt.

    Den beiden Hauptverdächtigen wird Mord vorgeworfen. Die Behörden gehen von einem terroristischen Hintergrund aus.

    http://de.euronews.com/2013/05/31/queen-elisabeth-ii-gedenkt-ermordeten-soldaten-rigby/

  3. Der Effekt ist vielleicht nicht groß. Aber diese umfangreicheren Zerstörungshandlungen treiben auch bei uns die Konsumgüterpreise nach oben! Besser wäre es, diese Leute würden arbeiten, um Konsumgüter zu produzieren! Das würde den Euro der Tendenz nach stabilisieren.

  4. Schweden besaß das fortschrittlichste Sozialsystem auf der ganzen Welt, bis es sich der globalen Marktwirtschaft geöffnet und gleichzeitig hohen Migrantenströmen aus dem orientalischen Kulturkreis ausgesetzt hat.

    Die globale Wirtschaftsverkettung und die zunehmende Anzahl von außereuropäischen Einwanderern hat das Sozialsystem nicht mehr haltbar gemacht. Die damit einhergehenden Kürzungen haben vor allem den einheimischen Schweden geschadet.

    Ähnliche Situation hat sich in Deutschland abgespielt, als Schröder unser Sozialsystem als „unbezahlbar“ dargestellt hat.

  5. Es kann nicht sein,was nicht sein darf!
    Bislang gab es auch nur 10% oder 8 Millionen
    Migranten ,heute schreibt die Blöd-Zeitung
    das über Nacht 7 Millionen dazu gekommen sind
    und in Buntland jetzt auch offiziell 15 Mios
    leben!Solange man das eigene Stimmvieh so
    verarscht ist es doch eine Einladung an die
    armen ,benachteiligten ,eigentlich friedliebenden, jugendlichen Migranten,ihren Forderungen ein wenig nachzuhelfen!

  6. nicht nur aus dem Orient eingewanderte junge Männer üben massive Gewalt gegen die Obrigkeit in ihren Aufnahmeländern aus, auch nicht mehr ganz so junge Frauen tun dies ebenfalls, wie ein Fall aus Hamburg belegt. Das Urteil war zu erwarten, guckst Du hier:

    „Weil das Familiengericht ihr das Sorgerecht für ihren Sohn entzogen hat, rastete Souad A. (48) aus, überfiel die Familienrichterin und zwei Behördenmitarbeiterinnen. Nun muss die Ägypterin sich wegen Körperverletzung verantworten.

    Die Gewaltausbrüche ereigneten sich bereits Anfang 2010. Das Familiengericht Barmbek hatte Souad A. wegen Kindeswohlgefährdung das Sorgerecht für ihren damals siebenjährigen Sohn entzogen. Kurz darauf stürmte die Ägypterin in das Büro der zuständigen Familienrichterin, zerrte sie an den Haaren zu Boden, schlug ihren Kopf gegen die Wand, würgte die Juristin.

    Am nächsten Tag suchte die gelernte Näherin das Kinderschutzhaus in Heimfeld auf, in dem sie ihren Sohn vermutete, schubste eine Mitarbeiterin die Treppe hinunter, zerrte sie an den Haaren, spuckte sie an und schlug sie mit einem Kabel.

    Wenige Tage später attackierte Souad A. ihre frühere Familienhelferin auf offener Straße, riss auch ihr Haare aus, schlug ihr so heftig ins Gesicht, dass die Frau zu Boden stürzte.

    „Mein Kind war der Anker in meinem Leben“, erklärt die Angeklagte dem Gericht. Sie bestreitet die Angriffe, ruft plötzlich laut: „Ich habe gedacht, ich komme nach Deutschland in das Paradies, aber ich kam in das Feuer der Hölle!“ Die Scheidung von ihrem deutschen Ehemann habe bei Souad A. eine wahnhafte psychische Störung ausgelöst, sie ist vermindert schuldfähig, stellte eine Gutachterin fest.

    Das Urteil: 220 Tagessätze à 10 Euro. Ihren inzwischen zehnjährigen Sohn darf Souad A. einmal im Monat sehen. Sie ist in Therapie.

    http://www.mopo.de/nachrichten/sorgerecht-fuer-sohn-entzogen-mutter-verpruegelt-familienrichterin,5067140,23076964.html

  7. Wenn es nicht youtube oder digitales Sat-TV gäbe, auf welchen ausschließlich ausländische Sender ausführlich das moslemische Lumpenpack zeigen würden welches in Schweden brandschatzt und randaliert, bekäme man im Bestatzungskonstrukt BRD, nichts mit!

    Denn die Zwangs-Gebühren-Schmarotzer – das Scheiss-ZDF, sowie die Scheiss-ARD – bringen fast ausschiließlich nur Nachrichten über das Ausland, aber nur einige Sekunden über die schlimmen Vorfälle in Stockholm. Dann geht es wieder sofort nach Syrien oder sonstigen Rag Head-Staaten.

    Ja, Ja immer schön von den Vorgängen im Inland durch andere Meldungen ablenken.

  8. Warum geschehen solche Unruhen nicht in Deutschland? Finde ich echt schade, sollte hier auch mal so abgehen. Nun ja einige Länder sind uns echt 10 Jahre voraus….Von England und Frankreich bin ich nicht wirklich überrascht, aber von Schweden? Einfach nur traurig. Ich dachte immer wir wären die Weltmeister im selbstverstümmeln, aber einige Länder toppen uns da noch.

  9. Bei Tagesschau.de wurde sogar dieser Kommentar von mir veröffentlicht. Ich war erstaunt.

    „Mit ein bißchen Schadenfreude erlebe ich,“

    wie gründlich das linksromantische Multi – Kulti scheitert. Gerade in Schweden. Einem Vorzeigeland der Integrationbemühungen. Als Reaktion auf solche Krawalle wieder genau das Falsche. „Ja ,wir haben Verständnis für Eure Wut. Ja, wir müssen uns noch mehr bemühen. Ihr müßt am Wohlstand teilhaben. Das ist Euer gutes Recht.“
    Also, völlig verständlich. Weiter so.
    Wobei die Jugendlichen, zumindest ein “ gewisser “ Teil davon durchaus eine Perspektive haben. Als Rapper z. B. ganz schnell reich werden und richtig den dicken Molli zu machen. Vielleicht auch als Boxer oder Fußballstar.
    Wer in diesem Mileu ehrlich arbeitet und bescheiden ist gilt doch als „Idiot“, wo man mit Rauschgifthandel und abziehen tausend mal mehr Geld verdient.
    Ein Signal, das zwangsläufig zu weiteren Ausschreitungen provoziert.

  10. Stockholm ist überall?

    In unseren Schulen ist Stockholm längst angekommen:

    Anna-Maria geriet auf dem Schulhof der Bergmühlen-Grundschule in Essen mit Mohammed* (11) in ein Wortgefecht. Sekunden später trat und schlug der Junge mit seinen Freunden auf sie ein. (BILD)

    Erstaunlich ist, dass die Blö… äh Bildzeitung sogar mohammedanische Aliasnamen wählt – wo hingegen sonst die Täter immer Dieter, Hans und Albert heißen.

  11. #5
    Soll das eine Satire auf linke Sprechblasen sein?

    Leider nicht. Islam ist nicht das einzige Problem, denn neoliberale Prozesse gehören auch dazu – eben jene haben all dies möglich gemacht.

    Es ist ein häufiger Fehler anzunehmen, dass alles was pro MultiKulti ist, müsse sich auch im linken Spektrum befinden. Die politischen Eliten, die die Tore in Europa für Masseneinwanderung geöffnet haben waren alles, aber nicht links. Letztere haben diese Schritte lediglich im Lichte eine Entnazifizierung Deutschlans positiv betrachtet und durch die hisorische Verbindung und Liebe zum Islam verstärkt.

    Wie dieser Prozess von neoliberalen Wirtschaftseliten angetrieben wird, lässt sich wunderbar an dem etwas neueren Beispiel Island beobachten.

  12. Bassam Tibi hatte vor Jahren die „Intifada der muslimischen No-Future-Kids“ in Deutschland für 2014 vorausgesagt, wenn das Geld nicht mehr für die gewohnte Alimentierung eingewanderter Unterschichten reiche.

    Das wissen offensichtlich auch Bürgerkrieg90/KinderschänderInnen, weshalb sie im Falle eines Wahlsiegs zusammen mit den Sozialdemographen den Spitzensteuersatz für Facharbeiter ab 60.000 Euro einführen wollen, aus Fragen der „sozialen Gerechtigkeit“!

    Kurzum, die deutschen Steuerzahler sollen noch mehr für die Islamisierungsfolgekosten bluten, fiskalisch und sprichwörtlich wie Johnny K. und Daniel S. auf der Straße!

    Es wird natürlich kein einziges Probläm lösen, aber viele neue Probläme schaffen, eine Spezialität der KinderInnenschänderpartei um den Kommunisten Jürgen Trittin-Dosenpfand und die StudienabbrecherInnen Claudia Fatima Roth und Umvolker Beck!

    So werden wir also irgendwann den „Deutschen Frühling“ erleben, irgendwo nur eine Nichtigekeit ausgelöst in Marxloh, Neuperlach, Wilhelmsburg oder Wedding!

    Im Gegensatz zur Free Floating Intifada in Umma Kingdhim, Al-France oder den ehemaligen Wikingerlanden gibt es bei uns noch staatlich gesteuertes Aufruhrpotential durch die türkische Kolonialverwaltung DITIB in der Moscheestadt Colonia Anatolyia, dem ehemaligen Köln am Rhein.

    Die Bundeswehr mit ihren gegenderten TakelagistInnen wird gerade auf 185.000 MannInnen und 350 Kampfpanzer kastriert, Deutschland schafft sich ab!

    Wie wären wir eigentlich als ungläubige, autochtone Biokartoffeln geschützt, wenn die ImamInnen der türkischen Kolonialverwaltung DITIB einen Befehl zu Aufständen in 10 großen deutschen Städten geben würde?

    Gar nicht, dazu wurden uns linksgrün die Eier abgschnitten!

    Wenn Hamburg als zweitgrößte deutsche Stadt gerade mal über 500 Bereitschaftspolizisten verfügt, so entspricht das in etwa der Mannschaftsstärke eines Panzergrenadierbataillons, wobei früher fast jede Kreisstadt über ein Bataillon verfügte.

    Kein Wunder, dass Hamburg den nun einen „Staatsvertrag“ zur Kapitulation abgeschlossen hat, was wohl Ex-Innensenator Helmut Schmidt darüber denken mag!

    Im Ernstfall stünden diesem Land gar nicht genug Einsatzkräfte zur Verfügung.

    Offensichtlich wissen das die Planungsstäbe in den Innenministerien und daher wird vermutlich auch jeder orientalischen Forderung nachgegeben, man verheizt lieber das autochthone Steuervolk.

    So etwas stimmt bedenklich….

    Diese unsere Polizei kann uns gar nicht mehr schützen, das staatliche Gewaltmonopol, im Falle eines kosovarisch-libanesischen Showdown mit der Staatsmacht würde es zerbröseln und das autochthone Volk ans Schächtmesser liefern!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  13. OT

    wieder wird ein „Südländer“ gesucht, ein besonders krasser Fall:

    „Erneut wird Hamburg von einer schweren Sexualstraftat erschüttert: Vor einer Woche war auf St. Pauli eine 17-Jährige vergewaltigt worden. Nun ein weiterer Missbrauchsfall: Ein junger Mann soll am helllichten Tag einen geistig behinderten 16-Jährigen aus einer S-Bahn mitgeschnackt, ihn in ein Gebüsch gelockt und dort sexuell missbraucht haben.
    http://www.mopo.de/polizei/neugraben-16-jaehriger-sexuell-missbraucht–polizei-sucht-diesen-mann,7730198,22878432.html

  14. OT

    Femen Frauen droht Haft in Tunesien.
    Wo bleibt der Aufschrei der Berufsbetroffenen?
    Wo der Protest der gleichen Leute, welche sich bei den russischen Pussy Mädchen so sehr aufgeregt haben?

    „Einer deutschen Aktivistin für Frauenrechte und zwei französischen Mitstreiterinnen droht nach einem Oben-ohne-Protest in Tunesien eine Haftstrafe. Den Mitgliedern der Bewegung Femen würden Erregung öffentlichen Ärgernisses und Sittlichkeitsvergehen vorgeworfen, sagte einer ihrer Anwälte.

    Auf beide Vergehen stehe eine Gefängnisstrafe von bis zu sechs Monaten. Zudem könnten die Frauen wegen Widerstands gegen die Behörden für weitere 15 Tage inhaftiert werden.
    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_63646652/femen-aktivistin-droht-haft-in-tunesien.html

  15. #15 zarizyn (01. Jun 2013 10:20)
    OT

    Femen Frauen droht Haft in Tunesien.
    Wo bleibt der Aufschrei der Berufsbetroffenen?

    Sie haben ja auch Rechtgläubige provoziert, das ist Rassimus!

    Proteste sind nur dann halal, wenn es gegen autochtone „Machos“ geht!

    Aber, liebe linksgrüne NichtsnutzInnen mit KinderschänderInnenhinterngrund, Eure Zeit wird auch hierzulande kommen, erwartet dann nur bedingt das Mitleid der konservativen Venunftbürger: 🙂

    „Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.“
    – Michael Klonovsky

  16. Hier eine Meute barbarische Moslems:

    „“Der tägliche Multi-Kulti-Irrsinn: Anna-Maria (11) ins Krankenhaus geprügelt
    Artikel von Ambre66 am 1 Juni 2013, 2:20

    Schädelprellung, Gehirnerschütterung, Bauchdecken- und Wirbelsäulen-Prellungen, Blut im Urin, Nierenquetschung! Weil Anna-Maria auf dem Schulhof mit einem muslimischen Nachwuchsschläger (11) ein Wortgefecht hatte, trat und prügelte der angehende Hartz IV-Empfänger mit seinen 14! Kumpanen auf das kleine Mädchen ein…““

    Und die Lehrerin hat auch noch versagt!!!
    http://www.zukunftskinder.org/?p=41160

  17. #12 Jeverich (01. Jun 2013 10:14)

    #5
    Soll das eine Satire auf linke Sprechblasen sein?

    Leider nicht. Islam ist nicht das einzige Problem, denn neoliberale Prozesse …

    Sowie der Begriff NEOLIBERAL verwendet wird, vergeht einem die Lust aufs Lesen. Globalisierungskritker, S21-Gegner, SPON-Foristen, Blockupy-Tubbies und sonstige Aktivisten gehen mir schon während der Woche genug auf den Zeiger…

  18. In die Reihe der islamischen Verwüstungen und brennenden Städte in Europa gehören neben Paris, Birmingham, Stockholm, Malmö auch Oslo und Aarhus, wo Mohammedaner ebenfalls offenen, heißen Krieg führen.

    Aarhus brannte Oktober 2005 (zeitgleich zur Paris-Intifada):

    http://www.freerepublic.com/focus/news/1513137/posts

    Oslo brannte, 2008/9 (zusammen mit Linken, Aufhänger war „gegen Israel“):

    http://en.wikipedia.org/wiki/2008%E2%80%9309_anti-Israel_riots_in_Norway

    Auch im schönen, freien Sydney gab es 2012 schon Mohammedaner-Krieg, der nur mit massig Polizei und Hunden eingedämmt werden konnte.

    Alles und jedes kann Mohammedanern als Vorwand dienen, auszuticken: Mohammed in Bild und Film, Israel, schief geguckt, ein Kreuz, Feuerwehr, die bloße Anwesenheit von Einheimischen, alles.

  19. Das ganze System ist nur auf unbegrenztes Wachstum ausgerichtet.Man muss sich also nicht wundern,wenn wir in Europa solche Zustände haben.

    Politik und Wirtschaft setzen alles auf diese Karte „Wachstum“ !

    Werterhaltung kennen die nicht.

  20. Das alles habe rein „soziale“ Ursachen, die „Jugendlichen“ in den Problemvierteln seien „chancenlos“, man kümmere sich zuwenig um sie

    Selbst wenn das so wäre, würde es gegen Einwanderung und für eine rasche, aber rücksichtsvolle Rückwanderung der bereits Anwesenden sprechen.

    Wozu importiert man Leute, die ganz offensichtlich soziale Probleme haben und chancenlos sind, wenn „man“ sich nicht wie um Babys oder um Schwachsinnige um sie kümmert?

    Diese Menschen haben Jahrzehntausende in ihren Gesellschaften gelebt und sind nicht ausgestorben, und zwar ganz ohne, dass „man“ sich um sie gekümmert hat.

    Ich bin überzeugt, das geht immer noch. Und wer ist in dem Zusammenhang überhaupt „man“?

    Sind wir Europäer dazu ausersehen, die Irrenwärter in einem Multikulti-Irrenhaus zu spielen? Nein danke!

    Mit Dummheit der Eliten lässt sich das schon lange nicht mehr erklären. So dumm ist niemand!

    Das ist Absicht! Und genau das, was jetzt geschieht, war vorauszusehen, wurde vorausgesehen und genau DESWEGEN umgesetzt, damit das passiert, was jetzt passiert.

    In allen europäischen Ländern und den überseeischen Dependencen (USA, Kanada, Australien) passiert dasselbe. Damit ist auch ausgeschlossen, dass das Experiment auf dem Mist von irgendwelchen nationalen Politikern gewachsen ist, die zufällig nicht ganz richtig im Kopf sind und ärgerlicherweise von dummen Wählern gewählt wurden.

    Es ist ein globales Projekt. Und niemand hat es je gewählt. Es stand nie zur Wahl und steht es auch jetzt nicht.

    Obwohl es in allen von Weißen bevölkerten Ländern geschieht, sind nicht alle gleich weit den Abhang runter. Osteueropäische Länder hinken z.B. Deutschland hinterher (aber es fängt auch schon an), andere sind schon weiter.

    Schweden ist eines der „fortschrittlichsten“ Länder (das hört man doch auch immer – interessant, was das Wort wirklich bedeutet, nicht?) und somit für uns ein Blick in die Zukunft.

    und andere Artikel über Schweden.

  21. Wer derart Kulturfremdes hereinholt, das zur eigenen Gesellschaft quasi in einer Antigen-Antikörper-Beziehung steht, hat nichts anderes verdient, ob in Schweden oder bei uns.

  22. OT

    Es gibt anscheinend doch noch Lernfähigkeit bei den Linken: „Friedensinitiative“ rudert bei Israelkritik zurück, wer hätte das geglaubt?

    DIG-Hochschulgruppe begrüßt Ergebnisse des Gesprächs mit Rostocker Friedensbündnis

    http://haolam.de/artikel_13516.html

  23. @#11 Pragmatiker:

    „Anna-Maria geriet auf dem Schulhof der Bergmühlen-Grundschule in Essen mit Mohammed* (11) in ein Wortgefecht. Sekunden später trat und schlug der Junge mit seinen Freunden auf sie ein. “

    Ob der Vater wohl weiterhin Rot/Grün wählt ?

  24. @#11 Pragmatiker (01. Jun 2013 10:14)

    15!!!!!! Mitschüler verdreschen Anna-Maria (11)

    Essen – Geschockt hält Thomas G. (38) seine Tochter Anna-Maria (11) im Arm. Die Grundschülerin aus Essen wurde von 15 Mitschülern krankenhausreif geprügelt – weil sie sich mit dem Anführer gestritten hatte.

    Und nicht nur das: Statt dem Mädchen zu helfen, soll eine Lehrerin es einfach schwer verletzt nach Hause geschickt haben!

    Anna-Maria geriet auf dem Schulhof der Bergmühlen-Grundschule in Essen mit Mohammed* (11) in ein Wortgefecht. Sekunden später trat und schlug der Junge mit seinen Freunden auf sie ein…

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/koerperverletzung/mitschueler-verdreschen-anna-maria-30643106.bild.html

    das ist alles ein Alptraum.

  25. Unsere „Eliten“ und die Gutmenschenmafia werden noch „Runde Tische gegen Rechts“ organisieren, wenn die orientalischen Okkupanten schon mit der AK 47 in der Hand Städte erobern und alles abschlachten, was nicht islamisch ist.

  26. Hab ich da was verpasst? „Die Bilder, die um die Welt gingen“? Mir fiel auf, dass die „Qualitätsmedien“ schon bedenklich wenig und vor allem verzerrend informierten. Das Kennzeichnung der Kriminellen wurde vermieden. Kein Wort, dass es die Musulmanen Schwedens waren.

  27. #27 Borgfelde (01. Jun 2013 11:01)

    Und wir haben nun die sichere Stromversorgung wegen linksgrüner Hyterie nichtsnutziger StudienabbrecherInnen und Kinderschänder_innen abgeschafft, so dass EEG-Strom für uns alle unbezahlbar wird!

  28. Hier meine gefühlte Einschätzung, nach einem Schweden-, respektive Stockholmbesuch, im letzten Jahr:

    Schweden ist schon tot, natürlich sehen die Gutmenschen es dort anders.
    Deren selbstzerfleischende Träume funktionieren nur, solange ihnen die angestammte Bio – Bevölkerung den finanziellen Treibstoff für ihre Multikultiflausen liefert.
    Dort, wie auch bei uns, wird der eigene ethnische Untergang finanziert.
    Nur hat Schweden diesem weniger entgegenzusetzen, da die eigene Bevölkerung mit rund 9 Mio. Einwohnern einfach zu klein ist, um sich zu behaupten.
    Und, wie unschwer zu erkennen ist: Der „soziale Frieden“ funktioniert nur, solange ausreichend alimentiert wird. Die Schweden, wie auch wir in unserem Lande, zahlen praktisch „… um unser Leben“.
    Eine Fahrt in der Stockholmer U – Bahn, der Tunnelbana, öffnet die Augen. Von und in die genannten Vorstädte unterscheidet sich diese in Nichts von einer U – Bahn – Fahrt in Nairobi: Meine Frau und ich waren die einzigen europäischen Gesichter und wurden, gelinde gesagt, erstaunt gemustert. Die Rückfahrt traten wir mit dem Taxi an, wir wollten unser Glück nicht zweimal herausfordern.

  29. #1 Wilhelmine (01. Jun 2013 09:10)

    “Der Angriff geschah in einem Klima der Angst und der Bedrohung. Unser Land lebt seit Monaten unter terroristischer Bedrohung. Wir müssen vorsichtig sein”, kommentierte Innenminister Manuel Valls.

    Das ist doch mal eine klare Aussage. Da werden auch unsere Politiker sich nicht länger davor drücken können.

  30. #12 Jeverich   (01. Jun 2013 10:14)

    Ihre Ausführungen kann ich unterstützen.
    Nach all den Jahren der Islamkritik stellt sich die Frage „warum sind wir noch nicht weiter?“

    Antwort: Weil wir den Gegner nur teilweise identifiziert haben.

    Mit Grün und Links trifft man nie die falschen. Aber das ist eben nur die halbe Wahrheit. Ein einflussreicher Teil der Wirtschaftsliberalen war und ist bereit, wegen kurzfristiger Interessen ihre Heimat zu verscherbeln und ihren Mitbürgern ein zerrüttetes Gemeinwesen zu bereiten. Siehe die Stadt München und ihre Unterstützung für das Islamprojekt (ZIEM) des reichen Ölstaates Katar. Herr Stürzenberger hat hier ja oft genug geschrieben, warum die Abwehr dieser Zumutung so schwer ist. Es sind handfeste, aber eben nicht offen vorgebrachte Wirtschaftsinteressen im Spiel. Diese werden dann in irgendwelchen Hinterzimmern ausgehandelt und in Unterausschüssen des Parlamentes durchgewinkt. Wenn die Islamkritiker erfolgreich sein wollen, müssen sie ihr Blickfeld erweitern.

  31. @Ja bitte nein danke

    Und weiter bei Bild: „Bei der Befragung durch die Polizei brach Anna-Maria bewusstlos zusammen – Klinik. Diagnose: Schädelprellung, Gehirnerschütterung, Bauchdecken- und Wirbelsäulen-Prellungen, Blut im Urin, Nierenquetschung!“

    Super – von der Lehrerin in genau dem Zustand nachhause geschickt:

    Anlass: Widerworte ggü. einem gleichaltrigen „Mohammed“, daraufhin Kloppe von „Mohammed“ und seinen ca. 14 Freunden (mehrheitlich wohl aus dem Bereicherer-Umfeld).

    Klasse, Bild, sollte sich die „Welt“ ebenfalls ein Beispiel dran nehmen, tut es aber nicht:

    „Mohammed“ – „Name geändert“.

    D.h. man kann wunderbar einen Bereicherungsnamen durch einen anderen solchen ersetzen und dennoch auf die süsse Bereicherung hinweisen, statt die Menschen für doof zu verkaufen.

    Nichts neues aber immer wieder schön:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/rassismus-migrationsrat-kritisiert-kriminalitaetsstatistik/8206074.html

    und vor allem dies – selbst die Schulgewalts-Statistiken werden bis zur Unkenntlichkeit gefälscht:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/widerspruechliche-statistiken-polizei-sieht-viel-mehr-schulgewalt/7740320.html

    Ein herrliches Zitat daraus:

    „So könne das eine oder andere Delikt unter den Tisch fallen, was aber nicht heiße, dass intern mit dem Schüler nicht „erzieherisch“ gearbeitet werde.“ – hier wird also das nachfolgende vollschwule „du-du-du!“ angesprochen, bevor zur gewaltsamen Tagesordnung übergegangen wird.

    Interessant dort zwei Leserbriefe, der erste von einem betroffenen Lehrer („freitagsnullbock“), Auszug:

    „Aus der Schulpraxis kann ich jedem versichern, dass nur die wirklich aller gröbsten Fälle den Weg in die Statistik finden werden.“

    Und dann von einer betroffenen Mutter („Spreewaldfee“):

    „Mein Sohn wurde in einer Berliner Grundschule gewürgt und getreten und die Treppe hinunter gestoßen – und nichts wurde gemeldet. Wenn ich eine Eingabe machen würde, würde das nur „den Schulalltag stören“ und die Lehrer zusätzlich beschäftigen… Mir wurde noch nicht einmal die Telefonnummer der Eltern gegeben, aus „Datenschutzgründen“. Der kleine Rabauke kam ständig für lau davon, egal, welches Kind er drangsalierte. Ein Mitschüler hatte alsbald panische Angst, überhaupt noch in die Schule zu gehen – und dafür wurde dieses Kind dann in die Kinder-Psychiatrie gesteckt für einige Wochen. Der Rabauke blieb freilich in der Klasse, und da seine Mutter sich nicht einen Deut um in kümmerte, blieb er oftmals bis 18 Uhr auf dem Schulgelände – sommers wie winters! Das war in der dritten Klasse. Es wird unglaublich viel vertuscht, um den „Schulbetrieb“ reibungslos ablaufen zu lassen, die Opfer von Gewalt und das Befassen mit ihnen stört offensichtlich nur den „reibungslosen Schulbetrieb, Eltern von Gewalttätern werden nicht in die Schule zitiert, kaum etwas geschieht…“

    Und in der Tat war das der 8. Punkt, den ich in meiner Liste hier im Forum

    http://www.pi-news.net/2013/05/platzt-der-prozess-gegen-die-jonny-k-morder/

    vergessen hatte, nämlich die Tatsache, das verantwortungsvolle (und gleich, ob bio-d oder ihintergründliche) Eltern ihre Kinder heute zumindest in gewissen Vierteln praktisch nicht mehr zur Schule schicken können, weil sie sie damit täglicher, systematischer Gewalt auf dem Schulhof und sogar im Klassenzimmer aussetzen – in einem Ausmass, wie man sich das traditionell nur mit „Zuständen in der JVA“ in etwa vorstellen konnte.

    Ausserdem, wie sollen bio-dKids oder iKids in einem solchen Klima der ständigen Angst vernünftig lernen können, wo doch jeder weiss, dass Angst und Lernen nun überhaupt nicht zusammenpassen.

    D.h. nicht nur aus humanitären Gründen müsste sich an den betroffenen Schulen dringendst etwas tun, sondern schon schlicht deswegen, damit die lernwilligen Kids auch aus den Problemvierteln eine CHANCE zum Lernen bekommen!

    Soviel auch zur Theorie, STEROIDE aus den Muckibuden seien für die Gewalt der jungen iMänner verantwortlich – bio-d-Workouter nehmen auch Steroide und sind dennoch nicht dafür bekannt, boxend, tretend, messerstechend, tötend durch die Strassen zu ziehen, und 6-11jährige Gewaltimmis an den deutschen Grund- und Hauptschulen werden wohl ebenfalls nicht unter dem Einfluss von Steroiden, sondern unter dem Einfluss häuslicher Gewaltkultur und, ja, vielleicht gar gewisser Gene (??? oh, oh, oh!!!), die bei ihnen häufiger in dieser Ausprägung vorkommen, mit 15 Mann hoch auf Kids losschlagen und -treten, um so Meinungsverschiedenheiten zu regeln.

    Das also bekommt der Deutsche als Vater, Mutter oder mind. als Zeitungsleser mit und denkt sich nastürlich, wenn schon die Kids so häufig äusserst gewaltbereit sind, was werden die erst machen, wenn sie ins potentielle „Schläger-Alter“ kommen?

    Na ja, WAS diese grossgewordenen Kids dann machen, das lesen wir ja täglich in der Lokalpresse, und auch wenn da nicht steht „Mohammed – Name geändert“, wissen wir, wo wir die mutmasslichen Täter zu verorten haben.

  32. #25 ja bitte nein danke (01. Jun 2013 10:55)

    @#11 Pragmatiker (01. Jun 2013 10:14)

    15!!!!!! Mitschüler verdreschen Anna-Maria (11)

    Und das ist dann Ähre ? Oder Mut ? Ja Mut von dem Mädchen sich mit denen anzulegen.

  33. Nun, es ist schon thematisiert worden: Man sehe sich die Bevölkerungsentwicklung des 20. Jahrhunderts an und schreibe sie fort. Diese Bevölkerungsexplosion, speziell in den ärmeren/ muslimischen Staaten ist historisch ohne Beipiel. Und es gibt keinen Weg, dass diese Entwicklung friedlich verläuft. Ja, es wird knallen – Weltweit – das ist nun leider wirklich alternativlos.

  34. #11 Pragmatiker (01. Jun 2013 10:14)

    Zu dem von 15 (!) mohammedanischen Kampfkindern verdroschen 11-jährigen Mädchen empfielt sich unbedingt ein Blick auf die Seite der Schule: Zur Zeit weder ein Direktor, noch ein Stellvertreter. 12 Lehrerinnen (kein einziger Lehrer), denen die Blödheit und Sozialklempnerei aus den Gesichtern springen. Lesen, singen, klatschen, basteln.

    Dazu Klassenfotos, auf denen fast ausschließlich die Bereicherung rumsteht. Und was ganz neues: Unkenntlich gemachte Kindergesichter. Auf offiziellen Klassenfotos!

    Eine hoffnungslose Schule. Ich wünsche ihr und der Stadt Essen als Betreiber, daß es hier einen Riesenkrach gibt.

    http://www.bergmuehlenschule.essen.de/pages/unsere-klassen.php

    http://www.bergmuehlenschule.essen.de/pages/kollegiummitarbeiter.php

  35. OT

    Energiewende

    Deutschland entkam nur knapp dem Strom-Blackout

    FAZ: 31.05.2013 · Ein Bericht der Bundesnetzagentur an ihren politischen Beirat enthüllt, wie wackelig es mittlerweile um die Energiesicherheit bestellt ist. Ende März sei es nur mit starken Eingriffen in den Kraftwerksbetrieb gelungen, einen Blackout abzuwenden.

  36. Hier das Grundklischee, über die reihummarodierenden MohammedanerInnen-Horden, mit dem jeder AbgängerIn von Henri Nannen Stiftungen ausgestattet ist. Geschnitzt hat das die QualitätsredaktösIn und Superkanone Jens Jessen (von DIE ZEIT_In)

    „Man fragt sich doch, ob diese Einheimischen, die sich permanentes Überschreiten zivilisatorischer Standards verbeten haben und damit die Auslöser gegeben haben zu zweifellos nicht entschuldbaren Taten, eben sicher nur in der Kette einer unendlichen Masse von Gängelungen, blöden Ermahnungen, Anquatschungen zu sehen sind, die der Mohammedaner_In und MohammedanerIn namentlich der jugendliche, hier ständig zu erleiden hat.“


    Der „deutsche, schwedische, englische, französische, holländische Spießer“ zeige überall sein „fürchterliches Gesicht“.
    Man müsse fragen, „ob es nicht auch zu viele besserwisserische deutsche, schwedische, englische, französische, holländische Einheimischen gibt, die den Ausländern hier das Leben zur Hölle machen und vielen anderen Deutschen, Schweden, Engländern, Franzosen, Holländern auch. Mit anderen Worten: Ich glaube, die deutsche, schwedische, englische, französische, holländische Gesellschaft hat nicht so sehr ein Problem mit ausländischer Kriminalität,
    sondern mit einheimischer Intoleranz.“
    Das hört und liest man nun seit Jahrzehnten aus Blättern, für die oftmals auch noch Geld gezahlt wird.

  37. OT
    Eigentlich ein sehr schöner Artikel von Mathias Döpfner. Leider aber ist dieser ansonsten so kluge Mann auf dem Islam-Auge völlig blind.

    Immer wieder verschwimmt in diesem Zusammenhang der Unterschied zwischen Islam und Islamismus. Das eine ist eine Religion. Sie verdient Respekt, Verständnis, Toleranz. Das andere ist eine totalitäre Verbindung aus Politik und Religion, in vielen Fällen: Terror mit Hilfe einer für eigene Zwecke missbrauchten Religion. Kritik am Islamismus ist keine Kritik am Islam.

    Wer ist stärker: der gemäßigte, moderne Islam oder der radikale, vormoderne Islamismus? Wer heute gegen den Islamismus kämpft, stärkt einen aufgeklärten, selbstbewussten, modernen Islam.

    Mann, Döpfner, der Islam ist diese „totalitäre Verbindung aus Politik und Religion“! Träum weiter vom „gemäßigten, modernen Islam“. Erschreckend, diese Ignoranz und Naivität.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/antikapitalismus_antiamerikanismus_und_antisemitismus

  38. #35 Babieca
    Im Angebot der Schule findet sich auch:
    Freispiel, das durch Spielimpulse abwechslungsreich gestaltet ist

  39. Der Name des Anführers der Horde, die in Essen ein 11jähriges Mädchen verprügelt haben wir mit Mohammed* angegeben. Das bedeutet, daß der Name geändert wurde. Aus Erfahrung weiß ich, daß in der Presse, wenn es sich um einen Gewalttäter handelt, aus einem Hakan gerne mal ein Harald gemacht wird. Umgekehrt wird aber nie aus einem Harald ein Hakan gemacht, der Aufschrei unter den Gutmenschen wäre gewaltig.

  40. Hey Freunde, in England wurde ein Denkmal der Royal Air Force von Muslimen geschaendet. Eine Fachkraft hat „Islam“ auf das Denkmal gesprueht und wurde dabei von einer Kamera aufgenommen. Fahndung laeuft und Belohnung ist ausgeschrieben. Die englischen Tageszeitungen hatten es gestern hier auf der Titelseite. Ihr muesst selber googeln, hab an diesem PC kein copy&paste zur Verfuegung.

  41. #27 Borgfelde (01. Jun 2013 11:01)

    UNO: Keine Gesundheitsschäden zu befürchten bei der Bevölkerung nach Fukushima Unglück!
    Was nun Frau Roth?
    ***********************************************
    das „predige“ ich permanent im Bekanntenkreis, und alle gucken immer ungläubig, was die Folge der jahrelangen Gehirnwäsche der rot-grünen Propaganda ist.

    Neulich hat in Hamburg im Hafen ein Schiff gebrannt, hinterher fand man heraus, das wohl auch „Gefahrgut“ an Bord war, noch weiter hinterher das es sich auch um “ radioaktives Material“ gehandelt hat.
    Jetzt machen die grünen Gutmenschen ein Riesen Tamtam daraus, obwohl nichts passiert ist und keine Gefahr drohte, und fordern sogar die Absetzung des Innensenators.
    Dabei hatten die örtlichen Rettungskräfte jederzeit alles im Griff und haben das Feuer relaiv schnell gelöscht.
    Diese Leute möchten wohl zukünftig nur noch Bananenfrachter mit grünen Bananen im Hafen haben.

  42. #35 Babieca

    Zu dem von 15 (!) mohammedanischen Kampfkindern verdroschen 11-jährigen Mädchen empfielt sich unbedingt ein Blick auf die Seite der Schule: Zur Zeit weder ein Direktor, noch ein Stellvertreter. 12 Lehrerinnen (kein einziger Lehrer), denen die Blödheit und Sozialklempnerei aus den Gesichtern springen. Lesen, singen, klatschen, basteln.

    hey, da ist ja endlich mal Frau Freitag zu sehen, …
    Ja kuck ! Fräulein Krise ist ja nun leider in Pensionat.

  43. Ahlen will Kopftuch-Verbot in Kitas lockern

    Muslimische Erzieherinnen mit Kopftuch sind aufgrund einer landesweiten Regelung auch in städtischen Kindergärten in Ahlen nicht beschäftigt worden.
    Dies soll sich laut dem Bürgermeister ändern. Ahlen(mk) – Im öffentlichen Dienst müsse der Migrantenanteil erhöht werden, dies hat Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Integrationsgipfel in Berlin am Dienstag gefordert. Just an diesem Tag befasste sich auch der Haupt- und Finanzausschuss kurz mit diesem Thematik. Auf Nachfrage von Grünen-Fraktionschefin Petra Pähler-Paul bestätigte Bürgermeister Benedikt Ruhmöller, dass Kopftuch tragende Erzieherinnen bislang nicht in Kindertagesstätten beschäftigt würden. Der Verwaltungschef verwies auf eine entsprechende landesweite Regelung in NRW, kündigte aber an, dass man künftig dieses Prinzip lockern, sich öffnen und das Kopftuch als religiöses Bekenntnis in Kindergärten akzeptieren wolle. Verstoß gegen staatliches Neutralitätsgebot Im Rahmen der interkulturellen Öffnung der Verwaltung befinde man sich derzeit in einem Meinungsbildungsprozess. Auf Wunsch von Petra Pähler-Paul soll das Thema demnächst im zuständigen Fachausschuss beraten werden. Laut Gesetz dürfen islamische Lehrerinnen und Erzieherinnen an öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen und auch in Kindertagesstätten kein Kopftuch tragen. Dieses stelle eine religiöse Bekundung dar und verstoße damit gegen das staatliche Neutralitätsgebot an Bildungseinrichtungen. Klare Zielsetzung des Gesetzes sei es, die Kinder und Jugendlichen vor Einflussnahme zu schützen. „Jegliche äußeren Bekundungen sind verboten, die geeignet sind, den Schulfrieden zu gefährden oder zu stören“, heißt es im Gesetz. Damit solle die Neutralitätspflicht des Staates gesichert werden.

    http://german.irib.ir/nachrichten/islam-im-westen/item/221731-ahlen-will-kopftuch-verbot-in-kitas-lockern

    und

    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/ahlen/Ahlen-will-Kopftuch-Verbot-in-Kitas-lockern-6cf9960f-3405-4818-aadc-54809f2ee93a-ds

  44. #37 wolaufensie (01. Jun 2013 11:43)
    Das hört und liest man nun seit Jahrzehnten aus Blättern, für die oftmals auch noch Geld gezahlt wird.
    ************************************************

    und nicht nur dort. Im Hamburg Tatort in DDR I gabs neulich diesen neuen Kommisar, der hat mit der Antifa gekungelt und gleichzeitig den
    Bürgern, welche ihr Eigentum ( Autos) beschützen wollten, massiv gedroht.

    Das hat alles Methode.
    Der Bericht über den Prozess gegen den türkischen S-Bahn Schubser findet man im Hamburger Abendblatt auch nicht auf Seite 1, sondern versteckt im hinteren Teil, und natürlich ohne Erwähnung des türkischen MiHiGrus.

  45. @ #6 ike (01. Jun 2013 09:44)

    Habe mir die BILD gerade auch deshalb gekauft!

    Die Wahrheit über Deutschland!

    55 % Prozent aller Offenbacher haben einen Migrationshintergrund.

    6,9 % mit Migrationshintergrund leben schon seit 20 Jahren in Deutschland.

    15, 02 % mit Migrationshintergrund leben in Deutschland.

    6, 2 Millionen mit ausländischem Pass in D

    (Für mich gefühlte 25 Millionen!!! Ich wette da sind noch 10 Millionen unterschlagen)

    32, 2 Millionen sind verheiratet, oder leben in einer eingetragenen Partnerschaft.

    34. 000 eingetragene gleichgeschelchtliche Partnerschaften.

    53, 2 Millionen Christen in D
    8 Millionen deutsche sind konfessionslos

    (Wahnsinn wie uns MINDERHEITEN tyrannisieren)

    NUR 42, 1 Millionen Menschen sind erwerbstätig!!!

    Davon:
    53, 2 % Männer
    46,8 % Frauen

  46. Merkeline würde dazu sagen: „Wir müssen noch mehr für Integration tun“. Ich höre immer nur wir-müssen-müssen-müssen. Wir müssen gar nichts, außer in Zukunft verhindern, dass noch mehr diesem Volk nach Europa umziehen darf und die, die leider hier sind, abschieben, notfalls über den Umweg des Staatsbürgerschaftsentzugs.

  47. @Raginhard

    Die von Ihnen angesprochenen wirtschaftlichen Interessen sind der Punkt, den ich in unserer Problemlage einfach nicht verstehe.

    Mir leuchtet ein, dass der Import von Millionen von Arbeitsnachfragern theoretisch die Arbeitskosten (zumindest für einfachere Arbeiten) senkt, andererseits, sooo viele Putzkolonnen, etc. gibt es nun auch nicht in D / Europa, und i.a. werden gerade die einfacheren Arbeiten doch heute immer mehr automatisiert, d.h. gerade wg. des Ersatzes von (gelernten oder ungelernten) Arbeitern durch immer mehr Maschinen steigt die Arbeitslosigkeit doch unaufhaltsam (und stiege auch, nur viel langsamer, wenn man die iNeuzugänge rausrechnete).

    Ausserdem sind ein Grossteil der iNeuzugänge gar nicht arbeitswillig und / oder arbeitsberechtigt, d.h. werden z.T. ja sogar gezwungen, sich aushalten zu lassen, selbst wenn sie selbst (und durch Arbeit, nicht durch Drogenhandel) für ihren Unterhalt sorgen möchten.

    Wo also könnten wir tatsächlich massenhaft Lohnsenkungseffekte durch den Massenimport sehen? Klar, einige wenige Branchen profitieren, z.B. die Logistikbranche (Verteilzentren, Ausfahrer) – wie aber das Gehalt des D-Ingenieurs abgesenkt werden soll dadurch, dass jährlich Millionen Ausbildungsloser oder Schlechtausgebildeter ins Land gekarrt werden, erschliesst sich mir nicht.

    Andererseits verarmen grosse Schichten hier Lebender durch geringe Löhne und vor allem durch Arbeitslosigkeit (und müssen dann durchgefüttert werden), und der noch halbwegs Gutbezahlte muss über seine Steuergelder und Sozialabgaben jährliche Multimilliardenkosten schultern, die ohne den Millionen-Menschen-Import als Belastung wegfielen und entsprechend Kaufkraft freisetzten, die so aber abgeschöpft wird.

    D.h. wenn also tatsächlich die „Industrie“ und das „Establishment“ hieran Interesse haben sollte – ich verstehe es nicht! Ein von Jahr zu Jahr steigender Anteil am „Binnenmarkt“ fällt aus, mangels Kaufkraft sowohl der Arbeiter als auch der Angestellten, und grosse Sprünge können auch die Importierten meist nicht machen.

    Wer ganz offensichtlich profitiert, sind Wohnungsvermieter und Aldi / Lidl (Schwarz) und Co. – diese beiden Gruppen profitieren über alle Massen, und natürlich die sog. „Sozialindustrie“, also Sozialarbeiter, Lehrer, Beamte allg. auf vielen Ämtern, auch Ärzte / Krankenhäuser: All diese bekommen ungleich mehr Kundschaft…

    Aber Kundschaft, die nicht selbst zahlt, sondern die Volkswirtschaft insgesamt stark belastet, und andererseits profitiert der Grossteil der Industrie eben nicht von der Massen-Einwanderung, sondern muss stattdessen immer grössere Einnahmeausfälle wg. der fehlenden Inlandskaufkraft durch Exporte ausgleichen…

    Die dann häufig vom Steuerzahler bezahlt werden, über Zahlungsausfallversicherungen: Auch hier wieder letztlich Belastung der deutschen Volkswirtschaft statt Wertschöpfung für diese.

    Zur notwendigerweise sinkenden Inlandsnachfrage: Nur derzeit wird dieses Phänomen verdeckt dadurch, dass die Deutschen wie wild ihre Sparkonten auflösen und Zeug kaufen, wg. Inflation bei Minizinsen und Euroangst, d.h. lieber heute ihr Geld für irgendetwas ausgeben, denn es morgen ohne jede Gegenleistung abgenommen bekommen: Sobald aber die Spargroschen ausgegeben sind, bricht auch diese künstlich erzeugte Nachfrage weg.

    Noch einmal: Selbst die Industrie, in deren Fabriken noch viele Arbeiter nicht durch (noch mehr automatisierte) Maschinen ersetzt sind, kämen doch wunderbar mit den Arbeitern aus, die sie heute beschäftigten, und massvollem Zuzug potentieller „Ersatz-Arbeiter“, müsste andererseits aber doch Interesse daran haben, dass ihren Arbeitern auch möglichst viel vom Lohn „übrig bleibt“ (statt dass das Geld in Sozialabgaben und Steuern fliesst) und somit verlorengeht, und wieso senken Menschen, die nur theoretisch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, die Löhne so stark, dass sich diese perverse Situation für die Industrie „rechnen“ könnte?

    Es reichte für diese „industriellen Lohninteressen“ doch völlig aus, wenn man immer wieder gerade soviele aber halbwegs AUSGEBILDETE Neuzugänge holte, um die Lohnforderungen des Stammpersonals in Schach zu halten, also z.B. 100.000 Leute p.a. ins Land zu holen, die ggf. auch in der LAGE wären, aufmüpfige Fabrikarbeiter zu ersetzen?!

    Was zum Henker will man aber mit MILLIONEN von Neuzugängen, von denen die meisten am Band gar nicht brauchbar wären, bzw. dort gar nicht arbeitswillig wären?

    Kurzum: Alles, was wir derzeit „erreichen“, ist eine groteske Überbelastung der Sozialsysteme, und profitieren tun die Wohnbaugesellschaften, die Familien Aldi und Schwarz, und Beamtenheerscharen.

    Alle anderen Interessengruppen, und das einschliesslich der Industrie, sind doch offensichtlich auf der Verlustseite, von uns Bürgern gar nicht erst zu reden.

    Ok, die Beamten profitieren – aber reicht das für Politiker aus, um ein ganzes Volk zu ruinieren? Und dass Aldi und Schwarz (wo ja ausser in die Miete und ins Handy das gesamte der Volkswirtschaft abgepresste Geld Nichtarbeitender hin fliesst) die Regierung „stellen“, kann ich mir auch nicht vorstellen.

    Zumal im westeuropäischen Ausland die Situation ähnlich ist, aber dort Aldi und Schwarz eben andere Familien sind, die als einzige so extrem von diesen Völkerwanderungen profitieren.

    Also, wo zum Henker liegen die eigentlichen, tieferen Gründe dessen, was wir täglich sehen und erdulden müssen?

  48. Der Sozialismus hat es vor 1989 geschafft, ehenals florierende und prosperierende Industriestaaten in Wüsteneien zu verwandeln.

    Wenn das Multikulti- und Islamisierungsexperiment am Ende sein wird, werden auch die heute noch wohlhabenen Staaten nurmehr Wüsteneien sein.

    Wenn in den siebziger Jahren konservative CDU’ler oder CSU’ler sagten, es gibt keinen demokratischen Sozialismus, habe ich das noch für „Spießertum“ gehalten. Heute weiß ich: Sie hatten Recht.

    Der Sozialismus – egal in welcher Prägung – zerstört immer nur.

  49. Die Frage muß doch lauten, welche Schlüsse ziehen die Politiker aus solchen Bürgerkriegen?

    Keine. Im Gegenteil. Sie fordern noch mehr Einwanderung.

    Welche Schlüsse hat man aus Sarrazins Buch und den nicht-widerlegbaren Fakten darin gzogen?

    Keine. Es wird genau der selbe Blödsinn gemacht wie vor dem Erscheinen des Buches.

    Würde die NPD z.B. solche Krawalle verantstalten, wäre sie noch am selben Tag verboten.

  50. @deutschermarathoni

    Ich höre immer nur wir-müssen-müssen-müssen. Wir müssen gar nichts, außer in Zukunft verhindern, dass noch mehr diesem Volk nach Europa umziehen darf und die, die leider hier sind, abschieben,

    Ganz genau!

    „Abschieben“ ist aber im Gespräch mit Normalo-Halb-Gutmenschen kein ideales Wort. Abschieben oder auch nur ausweisen muss man in der Tat auch nur Kriminelle.

    Für gesetzestreue Bürger reicht es, die Aufenthaltsgenehmigung zu beenden.

    Wenn ein deutscher Ingenieur in Dubai als Ingenieur arbeitet und sein Arbeitsvertrag läuft aus und mit ihm die Aufenthaltsgenehmigung – muss man ihn dann ausweisen (schriftliche Aufforderung, zu gehen)??? Oder gar abschieben (mit der Polizei zum Flughafen bringen)???

    Nö. Man verlässt ein fremdes Land freiwillig, wenn man keine Aufenthaltsgenehmigung mehr hat.

    Ausweisen und abschieben muss man nur diejenigen, die sich einen Dreck um Gesetze scheren —> Kriminelle.

    Das können „wir“ aber nicht tun. Wir sind nicht in der Position dazu und diejenigen, die es sind, tun es nicht.

    Was man aber tun kann, ist:

    Wir müssen gar nichts

    Schon gar keine Willkommenskultur verbreiten oder bei der Integration mithelfen.

    Das kann man auf viele verschiedene Arten ganz legal torpedieren. Und das läuft auch schon…die meisten leisten nur noch politkorrekte Lippenbekenntnisse, wo es sich nicht vermeiden lässt.

    Sollen sie doch selber zusehen, wie sie ihre „Willkommenskultur“ ohne das Volk machen. Die Migranten glauben’s doch jetzt schon nicht, dass sie hier willkommen sind… sie nörgeln ja weiß Gott genug rum.

  51. Lest Euch das hier mal durch!

    Skandal!!!

    Islamistischer Ägypter im österreich. Bundesheer-Soldat drohte Deutschem mit dem Zerhacken

    Islamist, Österreich, Ägypten, Morddrohung, Bluttat, London, Kriminalstatstik, Migranten, Facebook, Köln, Polizei
    Bild:

    Morddrohung via Facebook. Die Polizei Köln rät von Anzeige ab
    Foto: Screenshot FacebookBereiche
    Kriminalität Letzte Woche töteten zwei schwarze Islamisten in Woolwich (London) einen weißen britischen Soldaten in der Öffentlichkeit. Sie fuhren in der Nähe einer Kaserne den Soldaten mit einem PKW nieder und erstachen ihn. Ein Kölner bekundete via Facebook sein tiefstes Bedauern über die gräßliche Tat. Kurz darauf erhielt er eine Morddrohung eines Islamisten.

    Islamist bedroht Deutschen mit Mord

    Diese Privatnachricht, die Herr W. via Facebook-Postings erhalten hat, manifestiert brutalen Hass auf Andersdenkende.

    Ein mutmaßlich in Österreich wohnhafter ägyptischer Islamist übermittelte ihm im folgenden Text: „Du bist der nexte was zerhackt wird du hurenssohn. Sag nochmal was gegen Islamisten du dreckskind!“ Brisant ist, dass der Absender der Nachricht als Arbeitgeber das Österreichische Bundesheer in Innsbruck angibt.

    Polizei riet von Anzeige ab

    Herr W. wendete sich an das Kölner Polizeipräsidium, um die Morddrohung zur Anzeige zu bringen. Die Polizei habe ihm aber davon abgeraten, schildert er gegenüber Unzensuriert.at, da er sonst eventuell noch mehr Öl ins Feuer gießen könnte. Generell hätten die deutschen Behörden kein großes Interesse gezeigt, diesem Fall nachzugehen, da es sich beim mutmaßlichen Täter um einen Österreicher handle.

    Herr W. stellt sich zu Recht die Frage „Wozu gibt es einen Rechtsstaat?“.

    Der extreme Druck der linken Zuwandererlobby bringt die Behörden immer öfter dazu, Straftaten von Migranten unter den Teppich zu kehren – oder wie hier Anzeigen erst gar nicht entgegen zu nehmen, auf dass sie die Kriminalstatistik nicht trüben können.

    http://www.unzensuriert.at/content/0012920-sterreichischer-Islamist-spricht-Morddrohung-gegen-Deutschen-aus

  52. Europa ….

    In geheimer Wahl wurde Marine

    Le Pen vom Europäischen Parlament

    die parlamentarische Imunität

    entzogen, da sie 2012 gesagt

    haben soll, das Muslime zum

    Freitagsgebet in Massen

    die „Straße der Besetzung“

    besetzen (ist ja wohl auch so ….)

    http://www.libertasoccidentalis.org/?p=79309

    ++

  53. Thoughts on Woolwich

    Lee Rigby’s murder tells us as much about contemporary society as it does about radical Islam.

    What these cases show is that it is not Islam that makes young converts violent; it is the violence within them that causes them to convert to Islam.

    The religion, in its most bloodthirsty form, supplies all their psychological needs and channels their anger into a supposedly higher purpose.

    http://www.liveleak.com/view?i=eb1_1369958396

  54. #21 Tariernix (01. Jun 2013 10:35)

    #12 Jeverich (01. Jun 2013 10:14)

    #5
    Soll das eine Satire auf linke Sprechblasen sein?

    Leider nicht. Islam ist nicht das einzige Problem, denn neoliberale Prozesse …

    Sowie der Begriff NEOLIBERAL verwendet wird, vergeht einem die Lust aufs Lesen. Globalisierungskritker, S21-Gegner, SPON-Foristen, Blockupy-Tubbies und sonstige Aktivisten gehen mir schon während der Woche genug auf den Zeiger…

    Hallo Tariernix,

    betrachten sie doch mal wo die meisten Moscheen stehen, wo die Islamisierung am weitesten fortgeschritten ist.

    Ein guter Wegweiser, aber nicht der Einzige sind die Industriestandorte, wo der Strauss-Spetzl Flick seine Investitionen stecken hat. Daimler zum Beispiel oder Buderus. Es sind dies die großen international aufgestellten Konzerne die über den Bedarf der eigenen Bevölkerung hinaus produzieren. Dazu war ein ständiger Bedarf an Arbeitskräften von Nöten, die man mit der fortschreitenden Automatisierung und der durch Maastricht möglichen Auslagerung von Kapazität in die Sozialsysteme entlassen hat.
    Hier erst beginnt der zweite Teil der islamischen Landnahme, der durch die Unterstützung der Grünen und Linksgerichteten Parteien und Gruppierungen fortgeschrieben wird.

    Die S21-Gegner und Blockupy-Tubbies oder wie sie alle heißen gehen mir auch auf den Senkel, da sie ihr dummes und wiedersprüchliches Handeln nicht begreifen. So bekennen sich die allermeisten der S21-Gegener für ein offenes Europa, wollen aber eine Europa-Magistrale der Bahn nicht akzeptieren. Sie bekämpfen die natürlichen Folgen die eine grenzenlose Welt mit sich bringt, nämlich die Tendenz zu größeren Verkehrsstrukturen, größeren Produktionseinheiten in Landwirtschft und Industrie.

    Mann muß diese Knaller auf diese Widersrüche aufmerksam machen. Die sieht man auch wie dumm die Pressefritzen sind, die diesen halbwissenden Träumern auch noch Aufmerksamkeit widmen und diesen Schwachsinn als demokratische Anteilnahme in die Welt posaunen.

    Gruß

  55. Peter Sutherland:
    Um zu erreichen, was sich die EU vorgenommen hat, müssen die Nationalstaaten dehomogenisiert werden.

    Zunächst mal unfassbar, solche und ähnliche Aussagen von EU Funktionären. Was bei dieser Offenheit deutlich wird, ist, dass solche Funktionäre sich absolut auf der Seite der Retter der Menschheit wähnen und selbstverständlich voraussetzen, dass womöglich „klägliche Überreste“ von national geprägtem Denken viel zu sehr „Nazi“ wären, um sie überhaupt ernst zu nehmen.

    Mit anderen Worten:
    Er sagt dies offen und ohne Skrupel, denn er sieht keine Veranlassung, Skrupel hier überhaupt in Betracht zu ziehen- er wähnt sich ja auf der richtigen Seite. Nationale Positionen sind quasi gar nicht erst erwähnenswert. Als ginge es um eine wenig beachtenswerte Mückenplage.

    Stockholm ist überall- ja, es ist weltweit dasselbe System- untereinander abgesprochen. So wie das Kopftreten in immer derselben Machart überall gleich stattfindet; eine heimliche Absprache über die Moscheen muss vorhanden sein.

    Nochmal das Video Peter Weston, deutsche Untertitel:
    http://www.youtube.com/watch?v=509TIagOwm8

  56. #20

    Vernunftbegabte konservatiev Bürger werden dann aber auch nicht in Ruhe gelassen oder denkst du ernsthaft, die fragen erstmal nach welche Partei man wählt?

  57. Diesmal ist also Schweden dran. Die Bilder, die aus Stockholm und Malmö im Mai 2013 um die Welt gingen, hat Europa in den letzten Jahren schon oft gesehen. In der englischen Industriestadt Birmingham 2005, in den Vorstadtghettos der Pariser Banlieue im selben Jahr, in London 2011: Junge, männliche, moslemisch-orientalische Einwanderer, die sich Nacht für Nacht zu einem Mob zusammenrotten, der Autos anzündet, Geschäfte plündert, Schulen und öffentliche Einrichtungen verwüstet und wahllos weiße Passanten mißhandelt.

    Wir haben offensichtlich mit der zweiten Phase der Eroberung zu tun.
    Orientale fühlen sich stark genug und wagen den offenen Kampf gegen europäische Staaten.

    Dass es jetzt Schweden erwischt hat, wo Politkorrektheit besonderes stark wütet, ist nicht verwunderlich.

    Wie immer, wenn die Risiken und Nebenwirkungen des multikulturellen Menschenexperiments unübersehbar werden, beschwören beflissene Beschwichtiger in Politik und Medien die große Lebenslüge der Sozial- und Integrationsindustrie, anstatt echte Ursachenforschung zu betreiben: Das alles habe rein „soziale“ Ursachen, die „Jugendlichen“ in den Problemvierteln seien „chancenlos“, man kümmere sich zuwenig um sie, und wenn man überhaupt ihre Einwanderer-Herkunft erwähnt, dann nur als Opfer angeblicher „Diskriminierung“, die sich nun eben zur Wehr setzten.

    Mehr Umverteilung und Versorgung für Migranten als in Schweden geht nicht.
    Wenn es nicht ausreicht, dann heißt es: die wollen sich gar nicht integrieren.
    Die wollen herrschen / ausbeuten / plündern.

    Und es ist sinnlos, mit Gutmenschen darüber zu reden.
    Als Stalin seine Genossen erschießen lies, riefen sie „Es lebe Stalin!“.
    So werden auch Gutmenschen mit der Schlinge um den Hals rufen: „Es lebe Multikulturalismus!“.

  58. Wie immer, wenn die Risiken und Nebenwirkungen des multikulturellen Menschenexperiments unübersehbar werden, beschwören beflissene Beschwichtiger in Politik und Medien die große Lebenslüge der Sozial- und Integrationsindustrie, anstatt echte Ursachenforschung zu betreiben: Das alles habe rein „soziale“ Ursachen, die „Jugendlichen“ in den Problemvierteln seien „chancenlos“, man kümmere sich zuwenig um sie, und wenn man überhaupt ihre Einwanderer-Herkunft erwähnt, dann nur als Opfer angeblicher „Diskriminierung“, die sich nun eben zur Wehr setzten.
    Da helfe nur, mehr Geld zu verteilen, an die Unzufriedenen direkt, aber vor allem an all die Sozialpädagogen, Helfer und Betreuer, die sich so trefflich von den herrschenden Mißständen ernähren. Diese Logik ist in Stockholm 2013 so offensichtlich falsch,…

    Es handelt sich ja auch nicht um Logik, sondern um ein ideologisches Verhalten der Politik, dessen Ursachen noch nicht geklärt sind.

    Wenn man davon ausgehen müßte, dass die Politik auch nur versucht den leisesten Funken Logik auf das was sie abläßt zu verwenden, müßte man davon ausgehen, dass sie nicht alle Tassen im Schrank hat. Verstand kann man ihr höchstens noch zu billigen, wenn davon ausgeht, dass sie wegen Ideologisierung oder Verbot nicht dazu in der Lage ist ihn zu benutzen.

  59. Der Kommentarbereich zum Stürzenbergerartikel im Tagesspiegel kocht. Neben der üblichen Hetze gibt es auch Zustimmung für ihn (dabei muß man noch einrechnen, dass stark zensiert wird), so z. B. von Nux_vomica:

    Pyrrhussieg
    Die Überwachung des Hrn. Stürzenberger durch den bayerischen Verfassungsschutz wird einer juristischen Überprüfung sicher nicht standhalten.

    Hr. Stürzenberger und sein Anliegen wird einem breiteren Publikum bekannt.

    Ich kannte ihn z.B. bis dato nicht. Bin aber durch diesen einseitigen Artikel auf ihn aufmerksam geworden.

    Es ist nur ein Pyrrhussieg den die Gegner der Meinungsfreiheit vorübergehend genießen können.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/wegen-anti-muslimischer-stimmungsmache-bayerns-verfassungsschutz-ueberwacht-islam-hasser/8283742.html

  60. Menschenrechtsorganisationen kritisierten, die Polizei sei übertrieben gewalttätig gegen die friedlichen Campbewohner vorgegangen. Viele Demonstranten waren wütend.

    „Ich bin Anwalt. Hier sieht man, wie der islamische Faschismus von Erdogan funktioniert“, sagte ein aufgebrachter Demonstrant in der Nacht.

    Viele türkische Fernsehsender berichteten auffällig zurückhaltend über die Demonstrationen.

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_63654560/proteste-in-istanbul-fordern-ueber-100-verletzte-.html

  61. Multikulti funktionirt nicht. Genauso wenig funktioniert die Minderheitenregierung.

Comments are closed.