Am Wochenende gab es im Hamburger „Stolperviertel“ die dritte Krawall-Nacht in Folge. Nach drei abgefackelten Autos und Steinwürfen gegen Polizisten in den ersten beiden Krawall-Nächten wurden die Beamten nunmehr von rund 80 „Jugendlichen“ mit Böllern beworfen. Ein Vorgang, den der NDR allen Ernstes als „relativ ruhige Nacht“ bezeichnet hat. Auch sollen sich inzwischen „Krawalltouristen“ den Randalierern angeschlossen haben. Die Polizei spricht von einer brisanten Gemengelage aus Straftätern, Anwohnern und Unterstützern.

(Von Peter H., Mönchengladbach)

Diese Einschätzung der Polizei wird unfreiwillig von den Anwohnern bestätigt, denn die solidarisieren sich längst mit den Randalierern: rund 200 Anwohner kamen am Sonntag zu einer Nachbarschaftsversammlung, um die vergangenen Nächte „aufzuarbeiten“. In einer Erklärung werfen sie der Polizei vor, dass diese die Situation „hätte eskalieren lassen“ und „viel zu hart“ gegen die Krawallmacher vorgegangen seien. „Wir sind schockiert über diese Ausmaße der Polizeigewalt“, heißt es in der Erklärung. Auch fordern die Anwohner, die Polizei solle die intensiven Kontrollen von Jugendlichen und jungen Männern mit Migrationshintergrund „unterlassen“. Diese waren durch zunehmende Körperverletzungs-, Drogen- und Raubdelikte im „Stolperviertel“ notwendig geworden und werden jetzt von den „Jugendlichen“ und ihren Unterstützern als Entschuldigung für ihre Randale angeführt.

Der NDR berichtete, dass der Leiter der zuständigen Polizeiwache und Väter der Krawallmacher heute zu einem eineinhalbstündigen Gespräch zusammengekommen seien. Man habe sich darauf verständigt, das Bezirksamt Altona einzuschalten, um einen Jugendtreff einzurichten, der den Jugendlichen, die nichts mit ihren kriminellen Gleichaltrigen zu tun haben wollen, als Anlaufpunkt dienen soll. Ein Polizeisprecher sagte, die Väter hätten auch nichts gegen verstärkte Polizeikontrollen in dem betroffenen Viertel.

Kein kultureller Konflikt?

Bereits in der letzten Woche betonte ein Sprecher der Polizei gegenüber den Deutsch Türkischen Nachrichten, dass es sich „nicht um einen kulturellen Konflikt handelt“. Zur Begründung führte er an, dass sich auch türkischstämmige Eltern über jene 30 Jugendliche beschwert hätten, die mit ihren Straftaten die jetzige Situation heraufbeschworen haben. Und während Zeitungen wie die WELT ihren Lesern noch immer politisch korrekt verschweigen, dass es sich um Krawallmacher mit sogenanntem „Migrationshintergrund“ handelt, räumen andere Medien dieses längst ein und geben mit Verweisen auf den Ramadan sogar einen genauen Hinweis auf die Religionszugehörigkeit der Täter. Auch dürfte es kaum Zufall gewesen sein, dass es diese brutalen Angriffe auf die Hamburger Polizei nur wenige Tage nach Beginn des Ramadans gegeben hat, denn in der „Fastenzeit“ sind Muslime (noch) aggressiver als sonst.

Gewerkschaft der Polizei findet klare Worte

Debatten über die eigentlichen Hintergründe dieser Krawalle lassen unsere politischen korrekten Medien wie üblich nicht zu. Da ist es wohltuend, dass wenigstens Gerhard Kirsch, Hamburger Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), heute im Namen der GdP klare und deutliche Worte gefunden hat:

„Meine Kolleginnen und Kollegen haben das auszubaden, was eine verfehlte Integrationspolitik angerichtet hat. Natürlich können rechtsfreie Räume unter keinen Umständen geduldet werden – ebenso wenig wie eine „Verständnisjustiz“, die offenbar häufig genug als eine Ermutigung zu weiteren Taten verstanden wird.

Dennoch werden die grundlegenden Probleme aber allein mit polizeilichen Mitteln und der Härte des Strafrechts nicht gelöst werden können. Die Integrationspolitiker in Hamburg müssen endlich aufwachen, wenn wir Zustände wie jüngst in Stockholm, London und Paris dauerhaft auch für Hamburg abwenden wollen. Sonntagsreden helfen hier nicht weiter, sondern ein auf die Migranten abgestimmtes Maßnahmenbündel, das geeignet ist, die sozialen Schieflagen zu beseitigen. Dazu gehört aber auch die Bereitschaft der Migranten – und nicht das Aufgehen in Selbstmitleid, Selbstisolation und die Einstellung, dass immer andere Schuld an ihrem Los sind.

Der Polizei allerdings vorzuwerfen, sie habe die Ursache für die Gewalteskalation gesetzt ist ebenso falsch wie infam – meine Kolleginnen und Kollegen wurden wieder einmal allein gelassen – und das ist die Wahrheit.“

» Gates of Vienna: The Hamburg Altona Intifada

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Wie schön man das gerade im TV sehen konnte, ein „junger Mann“, mit Handschellen auf dem Rücken, tritt einen Beamten, wird zu Boden gedrückt und das ganze Pack drum herum ist sofort empört dass die Polizei so hart vorgeht. Diese Leute sind einfach zu keiner Selbstkritik fähig, da kommt keiner auf die Idee, das Vorgehen sei gerechtfertigt, im Gegenteil, sobald es gegen einen der „ihren“ geht haben die anderen immer Schuld.

  2. Kein kultureller Konflickt
    „Zur Begründung führte er an, dass sich auch türkischstämmige Eltern über jene 30 Jugendliche beschwert hätten“

    Nur weil es auch ein paar integrierte Türken gibt, bei denen Recht und Ordnung doch höher steht als die eigene Sippe, soll das ausgerechnet als Argument herhalten.

  3. Gerhard Kirsch hat gesunden Menschenverstand und sich politisch völlig unkorrekt geäussert. Schließlich stehen unsere Integrationspolitiker nicht an der „Front“ und müssen ihr Leben riskieren und sich dafür auch noch von Buntbürgern beschimpfen lassen. Vorschlag: Die Polizei greift nicht mehr ein und die Buntbürger deeskaliern die Situation kultursensibel.

    Mal schauen wer von diesen verständnisvollen Bürgern als erstes bei der Polizei um Hilfe ruft.

  4. Wenn die Anwohner so doof sind, sollte man auch denen mal eine Lektion erteilen!

    Ich schlage vor, für einen Monat alle polizeilichen Maßnahmen in dieser Gegend auszusetzen!

    Und zwar für alle!

    Mal schauen ob es denen dann recht ist…

  5. Ein Vorgang, den der NDR allen Ernstes als “relativ ruhige Nacht” bezeichnet hat.

    Man darf nicht vergessen, dass (moslemische) Migranten das neue Hätschelkind der salonsozialistischen Nomenklatura sind, nachdem man beim Arbeiter und Angestellten (also dem Stammtisch) auf wenig Gegenliebe für sozialistische Ideen stiess.

  6. Die deutschen Polizeibeamten können einem echt leid tun. Wirklich absurde Zustände in diesem kranken BRD (= „Beute Republik-Dummland“).

  7. Der Polizei allerdings vorzuwerfen, sie habe die Ursache für die Gewalteskalation gesetzt ist ebenso falsch wie infam – meine Kolleginnen und Kollegen wurden wieder einmal allein gelassen – und das ist die Wahrheit.“

    Ja, dann sind wir wohl bei der Wahrheit angelangt,
    Ich stehe zu 100% zu den Menschen ,die unmenschliches leisten müßen diesen „Rechtstaat“ noch einigermaßen aufrecht zu erhalten .Für diese linken Politkomiker sind sie längst ein Hassobjekt,für mich,unsere Polizei

  8. Der Islam beweist sich einmal mehr als Religion des Friedens, da gilt es für unsere harmlosen Linken nur auf den Zug aufzuspringen. Hoffentlich bilden Olaf Scholz und Ex-BG olle Beust nun endlich einen Runden Tisch gegen Rächtz!

  9. Warum können wir eigentlich keine rechtsfreien Räume dulden?

    Kennt jemand den Film Escape from New York a.k.a. Die Klapperschlange? Einfach eine extrem bereicherte Stadt suchen, Mauer drum rum ziehen und alle Bereicherer sowie Multikultifanatiker reinstecken. Keine Polizei, keine Gesetze, kostenloser Wohnraum für alle und so weiter.

    Dann können die sich einen Lebensraum nach ihren Vorstellungen aufbauen und wir haben unsere Ruhe.

  10. #WahrerSozialDemokrat
    Für einen Monat alle polizeilichen Maßnahmen dort aussetzen?
    Ich vermute, dass per Schariagerichte und Islamwächter innerhalb einer Woche dort Ruhe herrschen würde.
    Allerdings kann man dann wohl davon ausgehen, dass nach einem Monat kein Biodeutscher mehr Zutritt hätte.
    Wie lange würde es wohl dauern, bis die ersten „selbstgebastelten“ Raketen in St. Pauli einschlagen?

  11. Die Hamburger brauchen das!!!!!!!

    Seit Jahren laufen sie der SPD, Ver.di und der EKD nach.

    Sie haben keine Zivilcourage sondern sind extreme Duckmäuser.

    Ob die Polizei, insbesondere die Leitungsebene, besser ist, wage ich zu bezweifeln.

    Nein, die Hamburger Bürger tragen auch die Verantwortung für die Ereignisse in der Stadt, denn sonst gäbe es keine so erfolgreiche SPD, ANTIFA und die GAL/Grünen.

    Sie haben bei der BTW die einmalige Chance die AfD zu wählen, um auch so ein anderes Politikverständnis auszudrücken, wenn sie denn wollen.

    Wollen sie nicht, dann sollen ihre Quartiere eben mit der Bereicherung klarkommen.

    Türkische Muslime fordern in ihrer Mehrzahl eben nur.

    Leistung gehört nicht zu ihrer Begriffswelt und nicht nur deshalb sind inkompatibel zur deutschen Kultur.

  12. #7 Chaosritter

    Das Thema scheint ja brandaktuell zu sein denn von „Escape from New York“ wird gerade eine Fortsetzung gedreht.

  13. Respekt für die Aussagen des Polizeigewerkschafters!

    Mit Gelaber wie „Es gibt Dinge, die sich mehren, wenn man sie teilt…“ wird man hier nicht weiterkommen. Eine Politik der harten Hand wird schon die Reihen durchsieben. Entweder kommen die zur Vernunft, in den Knast oder wählen die Rückreise.

  14. Nicht ein Mitglied des Rot-Grünen Hamburger Senats hat sich hinter die Polizei gestellt.
    Stattdessen wird vom Ramandan als Grund gesprochen.
    Tja, dann muss eben zum Ramadan die Strafverfolgung eingestellt werden.
    Was willste machen?

  15. Man muss das Ganze einfach mal von der biologischen Seite betrachten:

    Wir setzen im Zoo die Löwen ein paar Tage auf Diät.

    Dann öffnen wir irgendwann alle Gitter gleichzeitig und lassen die Tiere frei herumstreunen.

    Es kommt zu unschönen Zwischenfällen, weil viele Zoobesucher sich nicht schnell genug in Sicherheit bringen können.

    Dann eröffnen wie einen runden Tisch, wo der Zoodirektor den trauernden Angehörigen mehrfach nachdrücklich erzählt, dass das das Klischee vom menschenfressenden Löwen nur ein Zeichen von Leophobie ist.

    Und dass es eine sensationelle wissenschaftliche Studie gibt, die eindeutig nachweist, dass weltweit viel mehr Menschen durch Autounfälle sterben.

    Oder durch den Klimawandel.

    Oder durch einen Herzinfarkt beim Lesen von politisch korrekt verschwurbelten Pressemitteilungen (siehe oben).

  16. jaja…unsere mohammedanerfreunde 😉
    beleidigen, provozieren, anderen drohen und angreifen…und wenn es auf die fresse gibt machen sie, was sie am besten können:
    -jammern
    -fordern
    -grundsätzlich allen anderen die schuld geben
    -sich in der migrantenopferrolle suhlen

    war schon immer so und wird auch immer so bleiben.

  17. Kein kultureller Konflikt?

    Das ist der beginnende Bürgerkrieg!

    Unseren moslemischen Kulturbereicherer wird jeden Freitag in der Moschee eingetrichtert, dass sie die neuen Herrenmenschen und wir die unreinen und minderwertigen ungläubigen Untermenschen sind.

    Der heilige Krieg gegen Untermenschen ist nach dem Koran die oberste Pflicht für jeden rechtgläubigen Moslem.

    Und was die Moslems gerade machen nennt der Koran schlicht:

    Djschihad! 😉

  18. Kein kultureller Konflikt?

    Und wieder lügen sich die rotgrünen Dumm-Deppen die Welt schön!

    🙂

  19. die mohammedaner zeigen da gerade halt was sie von deutschen gesetzen und der polizei halten…nichts.

  20. „Jugendliche“ sind Bereicherer.
    „Anwohner“ sind natürlich ihre Verwandten.
    Das weiß in HH jeder.

    In der gedruckten MOPO stand ein Artikel dazu.
    Online natürlich nicht.

  21. Och…Die können halt nicht anders. Das sind alles „Opfas“ denen man Körperverletzung, Vergewaltigungen und ähnliche Dinge aufgrund ihrer Herkunft verzeihen muss.

  22. Es ist kaum noch auszuhalten mit der Religion des Friedens! Dieses ganze asoziale Pack in Altona gehört ausgewiesen. Ich bin langsam am verzweifeln, dass unsere verantwortlichen Politiker zu all dem schweigen. Die Quittung kommt hoffentlich im September.

  23. OT:

    Die Ratingagentur Fitch hat dem europäischenRettungsfonds EFSF die Topbonität aberkannt.
    Die Note sinke von bisher «AAA» auf «AA+», teilte Fitch am Montag in London mit. Die Herabstufung kommt wenig überraschend, da Fitch am Freitag Frankreich die Bestnote aberkannt hatte. Hinter dem Krisenfonds stünden die unwiderrufbaren und bedingungslosen Garantien der Euro-Staaten, von denen Frankreich ein besonders hohes Gewicht habe, schreibt Fitch. Frankreich ist neben Deutschland der wichtigste Gläubiger des EFSF. Der Ausblick für das Rating ist stabil. Es droht also zunächst keine weitere Herabstufung.
    Der EFSF hat eine Kreditkapazität von maximal 440 Milliarden. Seit dem 1. Juli 2013 ist der EFSF jedoch nicht mehr für für Finanzierung von neuen Programmen zuständig. Der neue Rettungsfonds ESM soll Kredite von bis zu 500 Milliarden Euro vergeben können. Dazu wurde er im Gegensatz zum EFSF nicht nur mit Garantien sondern auch mit Bareinlagen im Gesamtwert von 700 Milliarden Euro ausgestattet. Zum ESM äußerte sich Fitch aktuell nicht. Der ESM wurde bis zuletzt von Fitch mit der Bestnote «AAA» bewertet.
    151959 Jul 13
    http://www.eu-info.de/dpa-europaticker/235020.html

  24. Die Ursache für diese Situation in einer verfehlten Integrationspolitik zu sehen, zeugt schon davon, dass man bei der GdP nicht in der Lage ist, Problemlagen ohne SPD-Brille zu analysieren. Wir können doch nicht an der Tatsache vorbei sehen, dass wir uns diese Probleme eingehandelt haben durch die maßgeblich von der SPD betriebene Masseneinwanderung von Mohammedanern, die in unsere deutsche Gesellschaft nicht zu integrieren sind, nicht wenn sie in diesen Massen zu uns kommen.

    Kulturbereicherer bereichern sich gegenseitig

    Gefährliche Körperverletzung mit Messer, mehrere Verletzte
    Schramberg – Am Freitag, 12.07.2013, um 21.15 Uhr wurde der Polizei über Notruf mitgeteilt, dass es in der Oberndorfer Straße in Schramberg eine größere Schlägerei mit mehreren blutenden Verletzten geben würde. Vor Ort wurden noch ca. zehn Personen angetroffen. Zwei verletzte Männer mit Schnittwunden mussten vom DRK versorgt und zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Zeitgleich meldete sich ein stark blutender Mann beim Polizeirevier Schramberg und bat um ärztliche Hilfe. Da es sich bei den Beteiligten um Personen mit südosteuropäischen Wurzeln handelte, konnten die Beamten die Ursache dieses massiven Gewaltausbruches noch nicht klären, zumal die Beteiligten hierzu keine Angaben machen wollten. Dank den Aussagen von unbeteiligten Zeugen konnten die Beamten zumindest den Tatablauf klären und die Beteiligten identifizieren. Danach ging die Tat von einem 32-jährigen Mann aus, der mit einem Messer, ohne ersichtlichen Grund, zwei Männer einer anderen Familie angegriffen und verletzt hatte. Diese wehrten sich mit einem Besen und der Unterstützung weiterer, hinzukommender, Familienangehöriger. Dadurch erlitt der Angreifer seinerseits stark blutende Wunden und flüchtete sich zum Polizeirevier Schramberg. Nach Feststellung der Personalien und Erstversorgung musste dieser Mann ebenfalls zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Ermittlungen zu den begangenen Straftaten dauern noch an.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=67327

  25. OT:
    Bei einem Schusswechsel auf dem Gelände des internationalen Flughafens Schwechat in Wien sind heute Nachmittag zwei Personen verletzt worden.
    Laut Polizei flohen die Angreifer nach dem Vorfall in einem Auto in Richtung der Grenze zur Slowakei. Eines der Opfer wurde ins Krankenhaus mit schweren Wunden eingeliefert, der Zustand des zweiten Betroffenen wird nicht gemeldet.

    http://german.ruvr.ru/news/2013_07_15/Zwei-Personen-beim-Schusswechsel-am-Flughafen-in-Wien-verletzt-5729/

  26. Ich bin ganz begeistert, wie gut Herr Kirsch die ganze Misere beschrieben hat. Endlich mal einer, der ganz konkret sagt, was Sache ist.

    Hut ab vor Herrn Kirsch!

  27. Zur Polizei muß ich sagen, die Jungs halten für das linksgrüne Desaster zwar ihre Köpfe hin – aber im Gegenzug stelle ich fest, daß gegen rechtschaffende Michel umso härter durchgegriffen wird. Etwas bei Verkehrsdelikten. Da kann mans ja machen. Der wert sich ja nicht. Hat Angst. Zahlt.

    Die richtigen Verbrecher (insb. MiHiGrus) werden inzwischen einfach polizeilich ignoriert.

    Diese 80 „Jugendlichen“ müßten ansich längst in Abschiebehaft sitzen. Wäre ein abschreckendes Beispiel an alle anderen.

  28. #11 Antidote (15. Jul 2013 20:26)
    Die Hamburger brauchen das!!!!!!!

    Seit Jahren laufen sie der SPD, Ver.di und der EKD nach.

    —–

    Ich wohne in Hamburg, und man reagiert in der Regel bei solchen oder ähnlichen „Ereignissen“
    nach kurzer Zeit. Als z.B. das Gehirn des Deutschen in Bremen von einer Gruppe Moslems zu Brei getreten wurde, gab es kurze Zeit später Kundgebungen – GEGEN RECHTS.
    Und im August gibt es einen Alster Rundlauf GEGEN GEWALT!

    Wir leben in einem Zeitalter des Umbruchs der Logik. Schließlich müssen wir uns der Vernunft des Koran-Islams anpassen, und beleidigen geht schon mal gar nicht.

    Und: Sehr oft wenn ich Gene mit ins Gespräch bringe (Gene sind eine Wissenschaftliche Tatsache), heißt es immer: „also mit Genen würde ich sehr vorsichtig sein“.

    Kurz: Wir haben in zig Generationen von Wisschenschaften umsonst geackert, alles Unsinn! Hätten wir von Anfang an den Koran benutzt, bliebe uns viel Mühe und Leid erspart. 🙂

  29. Verhaften, in den Knast, verurteilen. Widerstand gegen die Staatsgewalt, Beamtenbeleidigung, versuchter Totschlag, Sachbeschädigung usw…

    Leider sind die Gerichte auch alle linksversifft…

    Ist wie mit kleinen Kindern. Lässt man denen alles durchgehen werden sie immer schlimmer.

    Unsere Bereicherer bräuchten mal richtig eine vor die Latte, dann wäre schnell Ruhe.

    Ich stifte auch gerne 1€ für alle die wieder abhauen wollen wenn’s hier in Deutschland doch so scheisse ist

  30. P.S. Die Gegend/Strasse wo diese „Jugendlichen“ ihren Dschiad feiern,
    ist eine sehr linke Antifanten Ecke.
    An jeder Ecke Plakate von Autonomen und einige Kommandozentralen.

  31. Helfen wir doch diesen „Jugendlichen“ und schützen wir sie vor Polizeigewalt und Rassismus, indem wir ihnen ermöglichen, dauerhaft in ihrer ursprünglichen Heimat in Frieden leben zu dürfen. Wo sie eins sind, mit ihren Sitten und Gebräuchen.

  32. Nachtrag: Die Berliner Sippe, die sich prügelte, war der Al Zein-Clan.

    Irgendwas mit „Al“ oder „El“ ist es eigentlich immer 🙂

  33. #27 Chaosritter (15. Jul 2013 20:56)
    OT: Seniorinnen in Neukölln brutal ausgeraubt:

    Widerlich. Auch in Kassel Halit-Yozgat-Stadt sind heute 2 Seniorinnen (90;85) brutal überfallen worden.

    Kassel. Bei zwei brutalen Überfällen sind am Montag am helllichten Tag zwei Seniorinnen in Kassel schwer verletzt worden. Die beiden 90 und 85 Jahre alten Opfer wurden von den Tätern heftig ins Gesicht geschlagen

    http://www.hna.de/lokales/kassel/90-jaehrige-brutal-ueberfallen-3006615.html

  34. Die Polizei sollte „kultursensibel“ vorgehen! Hierbei könnten ihre türkischen Kollegen in Istambul und Ankara als Vorbild gesehen werden.
    Damit sich unsere ramadangeschädigten Mitbürger wie daheim in Anatolien fühlen können…

    #45 kira7 : und 28-jährige Verbrecher werden als „Jugendliche“ bezeichnet und nach dem Jugendstarfrecht behandelt. Weil sie im Kopf wie ein 10-jähriger ticken…

  35. Es genügt nicht, über Fehler in der Integrationspolitik nachzudenken. Es führt kein Weg darum herum, endlich mit der Rückfuhrungspolitik anzufangen- wenn wir wollen,daß Deutschland bewohnbar bleibt.

  36. Besser Altona schreiben, statt „Stolperviertel“ in Anspielung an Stolpersteine in Berlin und das Schanzenviertel in Hamburg.

    Der betreffende Ort befindet sich auch nicht unbedingt im Schanzenviertel, jedenfalls nicht in seinem Zentrum, genau kann man das nicht sagen, da das Schanzenviertel eh nur ein informeller Begriff ist.

  37. #53 Stefan Cel Mare (15. Jul 2013 22:34)

    Yep! Ich finde es immer Klasse, daß die auch im Essener Libanesen-Verein mit dem irreführenden namen „Familien Union“ sitzen, ein Trupp der Verbrecherclans, der sich scheinheilig als „Familienorientierte Bürgerinitiative“ zur Wahl stellt und den Integrationsrat dominiert. Ihre Gründungsmitglieder 15. Dezember 2008:

    Bachir El Zein
    Huda El Zein
    Jihad Chamdine
    Gahzi Semou
    Ahmad Omeirat
    Talaat Fakhro
    Khaled Ali Khan

    Alle üblichen verdächtigen Sippen auf einem Haufen.

  38. #32 Made in Germany West (15. Jul 2013 21:07)

    Ich bin ganz begeistert, wie gut Herr Kirsch die ganze Misere beschrieben hat. Endlich mal einer, der ganz konkret sagt, was Sache ist.

    Hut ab vor Herrn Kirsch!
    —————————-

    Na ja, er hat sich gerade noch so „PC“ geäußert. Talkingkraut hatte es schon gesagt. Er labert von „mangelnder Integration“, ist also voll auf Linie der SPD/Grünen etc. Die können jetzt CDU attackieren „mehr Integration zu WAGEN“. Mehr Moslems bei der Polizei, in der Regierung etc. pp. Mehr Moscheen sowieso.

    Ich glaube nicht, dass in der Holstenstraße nur Moslems wohnen. Da wohnen auch Deutsche oder Leute anderer Herkunft als Moslem. Dass die auch so einen Scheiß unterschreiben, von wegen „Unsere armen MihiGru-Jugendlichen nicht belästigen durch pöhse Bolizei“, kann ich mir ebenfalls vorstellen.
    Die Polizei hat dort schon längst überall Polizeirecht ausgerufen (d.h, sie können jeden Bürger jederzeit auf die Papiere kontrollieren, das heißt, sie brauchen noch nichtmal einen „Verdacht“ dafür.)
    Ist m.M.n. auf St. Pauli so (Holstenstraße ist quasi umme Ecke), Billstedt und noch andere Gegenden. Denjenigen, die sich darüber empören, könnte man doch sagen, dass sie dann gefälligst aus solch einem Brennpunkt der Kriminalität wegziehen sollen, wenn es ihnen nicht passt??!

    Für normale Hamburger reicht es aber zu wissen, dass man Holstenstraße/Max-Brauer-Allee großflächig meiden sollte, vor allem abends. Ist auf dem Kiez ja schon schlimm (wobei ich „gut“ vorbeikomme an den Moslem-Cliquen, die da so rumhängen), aber ich sehe ja, wie sie mit anderen versuchen, Streit zu provozieren.

    Ein Alptraum, wenn ich denke, ich rufe die Polizei und das wären alles Moslems!!!

  39. Dass es passiert, ist keine Überraschung.
    Gleich nach den Krawallen in London, haben mehrere Leute hier auch für Deutschland Ähnliches vorausgesagt.

    Überraschend ist, dass es erst Hamburg erwischt hat.
    Man dachte, es geht in Bremen / Berlin / NRW los.

  40. #54 Ein Fremder aus Elea (15. Jul 2013 22:57)

    Der Begriff „Stolperviertel“ wurde zur bewußten Irreführung konstruiert. Kein Hamburger sagt das, geschweige denn kennt sowas – und vernahm mit Verwunderung den neugeschaffen Begriff. Es soll vom Ort ablenken, wo die Randale war: Altona. Diese alte Sozenhochburg hat nämlich Schiß, daß es jetzt sie erwischt. Die SPD-Altona war immer peinlich zweigleisig am Heucheln: Gutbürgerlich und Supermultikulti-Stadtteil. Dazu hatten sie auch den kriminellen „Obama von Altona“, Bülent Ciftlik aufgestellt. Auch so eine Basartürken-Betrüger-Katastrophe.

  41. #58 Babieca (15. Jul 2013 23:41)

    Der Begriff “Stolperviertel” wurde zur bewußten Irreführung konstruiert. Kein Hamburger sagt das,

    Habe ich echt noch nie zuvor gehört.:eek:

    Altona, fand ich immer sehr deprimierend, wenn ich dort mal durch die Einkaufsstraße bummelte. Vor einem Jahr war ich dort zuletzt und ich wurde vor dem Burger King aggressiv angebettelt. Der Bettler wollte einfach nicht verschwinden, obwohl ich dem gesagt hatte, dass ich ihm nichts gebe. Ich dachte, dass der gleich eventuell ein Messer zücken würde, weil ich ihm nichts gebe… 🙁 einfch nur gruselig.

  42. Irgendwann entgleist ein ICE und die Bundespolizei muss Feuerwehr und Rotes Kreuz vor den „Jugendlichen“ schützen, welche gerade die Opfer ausrauben, und dann, linke VollpfostInnen und grüne Nichtsnutz_innen?

    Irgendwann werden „Jugendliche“ bei der Intifada einen Antifanten totschlagen, und dann, linke VollpfostInnen und grüne Nichtsnutz_innen?

    Irgendwann werden „Jugendliche“ die Tochter eines linksgrünen Abgeordneten der Bürgerschaft gruppenvergewaltigen, und dann, linke VollpfostInnen und grüne Nichtsnutz_innen?

    Remmidemmi in Haramburg, mit freundlicher Unterstützung von SPD, Grünen KinderschänderInnen, SED und der deutschen Sozialgesetzgebung!

  43. #20 Ich habe mir das verlinkte Video, bzw. den TV-Beitrag angesehen. Der hoffnungsvolle Nachwuchs Halit T. meinte, dass er Aggression brauche, um sich in Deutschland integriert fühlen zu können. Zumindest mal habe ich ihn so verstanden.
    Aufgabe für die Politik wäre es vielleicht, so etwas wie Agressions-Abreagierungsparks zu bauen (mit Autos zum anzünden, genügend Steine zu werfen, Gegenstände auf dem Boden zum Treten etc.). Danach bekommen die „Jugendlichen“ dann eine Integrationsbescheinigung. Dann aber sollten sie wirklich Ruhe geben, in der Schule was lernen und danach arbeiten gehen.

  44. Es fällt mir immer noch schwer, zu glauben, daß unsere Politiker das aus purem Rassismus so absichtlich herbeigeführt haben. Ich denke immer noch, daß die das einfach aus abgrundtiefer Verblödung gemacht haben und sich auch jetzt im Angesicht des Offensichtlichen einfach nicht entblöden können. Das fällt mir leichter, das zu glauben. Ansonsten drücke ich für mich persönlich hier einfach den Ausschaltknopf am Computer und die Welt ist wieder in Ordnung.^^ Sollen doch die Hamburger Wähler zusehen, was sie sich da gewählt haben. Bald seid ihr ja nicht mal mehr in der Mehrheit, ihr Hamburger. Ein paar mal könnt ihr noch die völlige Verblödung wählen und euch dann genüßlich als Gutmenschen fühlen, was auch immer das wert ist. Viel Spaß.

    Laßt uns heut noch Gutmensch sein, denn morgen sind wir totgetreten! Guten Abgang!

    Wenigstens ist es witzig. Wir Deutschen haben uns das selber gewählt. Das ist doch lustig. Wenn ich mir das richtig klarmache, fange ich unwillkürlich an zu gnickern und zu lachen. Das ist so blöd, das ist einfach ein klasse Joke. 😀

  45. Und was haben wir dafür bekommen? Einfach mal kein Nazi-Deutscher sein für den Moment! Yee-Hah! LOOOOOOOOOOOOOOOOOOL

  46. Altonaer Krawallnächte

    Geehrter Landesvorstand,

    Vielen Dank für Ihr Statement, das die Wahrheit widerspiegelt, wenn insgesamt auch nur an der Oberfläche gestreift.

    Ich bekunde meine Solidarität zusammen mit vielen anderen Bürgern (dessen bin ich sicher), und zwar ungeachtet des Landes, aus dem ich (oder die anderen Bürger) komme(n).
    Die Zustände sind nicht nur in Hamburg katastrophal, und sind offenbar so gewollt.
    Anders können die Maßnahmen zur Ausweitung (anstatt zur Eindämmung) der Probleme nicht gedeutet werden.

    Dahinter steckt ein ideologisches Kalkül, das die sukzessive Zerstörung des Rechtsstaats im Blick hat. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern kann nach Analyse der Agenda der europäischen Regierungsorgane unter Umgehung der Medien offen gelegt werden.

    Den Polizeikräften alles erdenklich Gute und viel Kraft für die kommenden Einsätze.
    mfG

    http://www.gdp.de/gdp/gdphh.nsf/id/Kontakt

  47. Ganz schlimm, finde ich es auch wie die dt. Polizei in den Videos von diesen „Jugendlichen“ beschimpft und vorgeführt wird.

    So schreiben z.B. Amerikaner:

    In fact for the past few nights, there have been so many muslim riots that in German news it actually made a headline when there were no riots last night.

    I have not been able to find any English news on this, nor has one of our German colleagues but I do have a German video Don Laird sent. While its mostly chaos and German you can hear one Allahu Ackbar at 26 seconds before they cut away, presumably to cover up the following war-chants by the crowd.

    http://www.siotw.org/modules/news_english/item.php?itemid=1269

  48. In front of a camera Muslims lie brazenly and distort what really happened.

    No matter where Muslims live, they are always innocent victims. The bad guys are always the others, because Muslims are, after all, permanently and everywhere oppressed, harassed and discriminated against.

  49. „Satiere“

    Jetzt weis ich was Polizei Gewalt bedeutet, wenn man Gewalt gegen Polizei richtet!
    Und dann wundern die sich, warum die Polizei Gewalt anwendet!?
    Wenn die „Jugendlichen“ nichts täten, dann würde man die nicht als Täter behandeln.

    Wir sollen eine Willkommenskultur für die bereit stellen? Nicht mal den Deutschen wird eine Willkommenskultur bereit gestellt,und unsere Kultur wird uns genommen.
    Das was wir gegeben haben wird ohne Dank genommen und zur aller Freud bekommt man Randale, es ist jaa nicht genug gewesen.

    Wenn die 3. Welt Menschen in ein 1. Welt Land gehen, dann wird nur die Geographische Lage der 3. Welt verändert. Und wenn alle Deutschen/ Europäer Deutschland verlassen, und die anderen blieben da, wie lange dauert es bis es zur 3. Welt Land wird?? Genau ab dem Punkt wo die Europäer weg sind.
    Nicht der Boden, sondern der Geist macht den Fortschritt!

    Och die Armen, weil sie zu faul sind sich weiter zu entwickeln muss man die bis zum Ende Durchfüttern.

    Intelligentes Leben im Universum ist nur begrenzt vorhanden, aber die Dummheit gibt es gratis!

Comments are closed.