GhiringhelliDas Tessin entscheidet am 22. September als erster Schweizer Kanton darüber, ob ein Verbot der Gesichtsverhüllung in der Öffentlichkeit in die Kantonsverfassung aufgenommen werden soll. Bislang hatten Burka- oder Kopftuchverbote in den Schweizer Kantonsparlamenten keine Chance. Im Tessin jedoch hat der ehemalige Journalist Giorgio Ghiringhelli (Foto) 2011 eine Volksinitiative auf den Weg gebracht und damit den Staatsrat unter Druck gesetzt, ebenfalls ein Gesetz vorzuschlagen, das Gesichtsbedeckung in der Öffentlichkeit verbietet. Die Stimmberechtigten entscheiden nun über beide Initiativen, bei einem doppelten Ja käme es darauf an, welche Initiative in der Eventualfrage mehr Stimmen erhält. (ph)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

46 KOMMENTARE

  1. Warum ist es immer wieder eine als friedlich herbei gelogene Religion, die ihre Grenzen aufgezeigt bekommen muss?
    Die Schweiz hat das Glück über die direkte Demokratie zu verfügen. In der BRD belügen uns Politiker vorsätzlich, um gewählt zu werden, und begründen dann das Nichtvorhandensein von Volksentscheidungen mit ihrer Wahl. So können Lügner und Betrüger, die zudem auch – aufgrund nicht ratifizierter Antikorruptionsgesetze – gekauft werden können, aus ihren Lügen straffrei persönliche Vorteile erlangen. Einfach abartig was hier im Land abgeht, wenn man es mit der Schweiz vergleicht!

  2. Ich wünsche den Tessinern und auch den Muslima, dass diese Abstimmung erfolgreich verläuft und ein Verbot der Gesichtsverhüllung in der Öffentlichkeit in die Kantonsverfassung aufgenommenn wird.

    Diese Verschleierungen sind Ausdruck der Ab- und Ausgrenzung von unserer Gesellschaft und stellen eine Entmenschlichung der Frau dar.

    Das hat nichts mehr mit Religionsfreiheit zu tun sondern mit einem Rollenbild der Frau dass nicht dem unseren entspricht. Insofern wäre es auch eine Rechtssicherheit für Muslima und Schutz vor befohlener Verschleierung. Leider sind unsere deutschen Politiker nicht Willens oder in der Lage eine solche Abstimmung durchzuführen.

    Für die deutsch-türkische Soziologin ist das Kopftuch in der Schule eine schwere Diskriminierung und Sexualisierung der Mädchen. Sie fordert ein uneingeschränktes Verbot.http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2009/inhalt-emma-2009-5/verstoss-gegen-menschenwuerde-20/

  3. Die Verschleierung dieser Abergläubigen muss in der Öffentlichkeit verboten werden.
    Auch in Deutschland!
    Denn die Verschleierung gefährdet den Straßenverkehr!!!!
    Kürzlich erlebte ich folgendes:
    Ich stehe an einer Fussgängerampel und neben mir eine Vollverschleierte, nur ihre Brillengläser waren zu sehen. Ich wollte höflich sein und bedeutete ihr mit einer Geste den Vortritt. Dabei muss ich wohl für eine Sekunde versucht haben, die Vollverschleierte anzuschauen. Das löste anscheinend sofort Panik aus und sie rannte wie panisch quer über die vierspurige Straße. Das war doch ganz schön gefährlich, denn es ist die Straße mit den meisten Unfällen in meiner Stadt.
    Ich hatte irgendwie Mitleid mit dieser wie getrieben wirkenden Angehörigen dieser Sekte.

  4. Mein Gott, wie sind die Schweizer zu beneiden.

    In der Schweiz herrscht das Volk und nicht wie in Deutschland eine kleine korrupte Macht-Clique!

    In der Schweiz gibt es richtige Demokratie. Wir in Deutschland haben im Gegensatz dazu nur eine Pseudo-Schein-Demokratie mit gleichgeschaltet Blockparteien und einer gleichgeschalteten Einheits-Politik.

    In der Schweiz ist der Souverän das Schweizer Volk. Bei uns in Deutschland haben rotgrüne Spinner und schwarzgelbe Gutmenschen das Sagen!

    Lasst uns alle Schweizer werden! 😉

  5. Ich schätze mal, dass es in Deutschland mehr komplettverhüllte Burka- und ähnliches Trägerinnen gibt als sonst auf der Welt.
    Da frage ich mich, wie reagiert mein Umfeld, wenn ich nur mein Gesicht verhülle, mit einem Nylonstrumpf beispielsweise. Darf ich so eine Bank betreten? Darf eine Burkaträgerin eine Bank betreten? Immerhin gab es ja schon Männer, die in Burkas Banken überfallen haben.
    Ich denke jedesmal, wenn ich solche Gestalten sehe, ist denn schon Fasching?

  6. #3 karlvalentin

    Ich kenne gegenüber Verschleierten keine Höflichkeit – und nicht nur deshalb, weil diese Höflichkeit als Aufdringlichkeit verstehen. Und stelle dir mal vor, sie wäre überfahren worden, dann hätte es die Schlagzeile gegegeben „Nazi hetzt Muslima in den Tod“ 😉

  7. Wieso bin ich für ein Burkaverbot auch in Deutschland?

    „Wir leben doch in einer Demokratie und bei uns kann doch jeder anziehen was er will!“ Das hört man immer wieder von rotgrünen Islambefürworterer!

    Unsere Gutmenschen kapieren einfach nicht dass bei Burkas nicht das Anziehen eines mobilen Einmannzeltes das Problem ist, sondern das Ausziehen des Burkas.

    Wir toleranten Deutsche haben nichts dagegen, wenn eine Muslima ihren Burka auszieht und ohne Burka mal einkaufen geht.

    Nicht so der moslemische Besitzer der Frau. Der schlägt ihr dann so lange mit der Faust in die Fresse, bis die Muslima ihren Burka wieder “freiwillig” anzieht.

    Und genau das kann ein rotgrüner Vollpfosten oder ein besserverdienender Gutmenschen-Spinner nicht kapieren. Das geht weit über seinen rotgrünen dummen und beschränkten Horizont! 🙂

  8. Gesichtsbedeckung in der Öffentlichkeit verbieten ? Was für ein Quatsch ! Wieso nennen die nicht Ross und Reiter? Oder muss ich dort jetzt ohne Motorradhelm fahren ? Immer diese verschwurbelte Ausdrucksweise .

  9. Wir sind die letzte Generation in Deutschland die noch in Freiheit leben kann.

    In den nächsten Jahrzehnten haben die Moslems in Deutschland und in Europa die Mehrheit. Und jetzt schon versuchen sie die Meinungsfreiheit, die Gleichstellung der Frau und die Religionsfreiheit für andere Religionen abzuschaffen. Genau so wie es im Koran steht!

    Unsere rotgrünen Pseudo-Emanzen werden sich noch an die Zeiten sehnen, wo sie ohne Kopfbedeckung auf der Straße gehen konnte, ohne dass die moslemische Religions-Polizei mit brutaler Gewalt auf die Einhaltung der Scharia-Vorschriften hinweist.

    Aber liebe stroh-dumme und rotgrüne Pseudo-Emanzen: Man weiß erst was man für Freiheiten in einer freien, offenen und nicht-moslemischen Gesellschaft hatte, bis Moslems diese Freiheiten abschaffen.

    Deshalb liebe rotgrüne Vollposten/innen weiter gegen Islamkritiker hetzen und den Islam unterstützen wo es nur geht! 😆

  10. Ehrlich gesagt ist es mir Wurscht ob die Burkas „freiwillig“ getragen werden oder nicht.
    Ganz egoistisch will ich nicht mit Menschen zusammen leben müssen, ja ihnen nicht mal begegnen müssen, die sich verhüllen. Sein Gesicht zu zeigen ist Teil UNSERER Kultur- die Kultur dieser Zugewanderten interssiert mich dabei nicht.

    Was spricht dagegen, zu sagen WIE und mit WEM man leben will?
    Moslems gehören jedenfalls grundsätzlich nicht
    zu denen, die ich hier in Deutschland haben will.
    Wenn die nach den Regeln ihrer Ideologie leben wollen, dann WOANDERS.

  11. Zu den grünen und anderen islamophilen Gutmenschen, die den klerikalen Faschismus doch so herbeisehnen, ein Aphorismus von Kierkegaard(1813 – 1855), dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller:

    Wer sich mit dem Zeitgeist vermählt, wird bald Witwer sein!

  12. Wenn ich eine Vollverschleierte sehe, dann sehe ich den Feind im eigenen Land.

    Denn wer für mich Freund oder Feind ist bestimme immer noch ich. Und sonst niemand!

  13. @13 karlvalentin

    Na, solange der Zeitgeist nicht Witwer wird, geht’s ja noch.

  14. #12 Starost (29. Jul 2013 19:35)

    Der Tessin ist der Fluss
    Das Tessin ist der Kanton.

  15. –OT–

    Verkaufszahlen deutscher Systemmedien im Printbereich gehen drastisch zurück

    drastisch is das richtige Wort 😀

    Am glimpflichsten kam noch das Handelsblatt mit einem Minus von 10.000 Lesern davon. Die Bild büßte 4,8 Prozent ein, Süddeutsche Zeitung (SZ) und Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) 3,4 Prozent und 6,4 Prozent, Die Welt sogar 8,1 Prozent.

    Dramatisch nach unten gefallen ist hingegen die Reichweite der taz: 80.000 Leser hat die Zeitung laut ma verloren – ein heftiges Minus von 21,1 Prozent .

    tjaja linksgrüne Einheitsmeinung stinkt…

    Wochenzeitungen wie Der Freitag, der vom Erben des millionenschweren Augsteinschen Spiegel-Vermächtnisses Jakob Augstein verwaltet wird, zählen nicht zu den Gewinnern. Augstein musste Ende 2012, obwohl er eine Kooperation mit der britischen Tageszeitung The Guardian für den deutschsprachigen Raum einging, ein Viertel seiner Redaktion eindampfen. Laut IVW gingen die Verkaufszahlen des Freitag seit 2009 um 22 Prozent zurück.

    Indes legen liberale und wertkonservative Printmedien wie zum Beispiel die Wochenzeitung Preußische Allgemeine Zeitung, die Junge Freiheit oder das Monatsmagazin eigentümlich frei in den Auflagezahlen zu.

    http://www.blu-news.eu/2013/07/29/crash-medien/

  16. #6 unverified__5m69km02 (29. Jul 2013 19:00)

    >>Burka-und Kopftuchverbot auch für Deutschland !
    Das dient der Verkehrssicherheit und dem öffentlichen Frieden !<<
    …und dem Frieden meiner Seele. Es ist wirklich kein Vergnügen wenn man als Deutscher mitten im Zentrum eines immer mehr islamisierten Stadteils lebt. Jeden Tag die Landnahme einer durch und durch irren Sekte zu erleben, kann ganz schön schlauchen.
    Obwohl ich nur wenige Kilometer entfernt von den Straßen meiner Kindheit lebe, gehe ich dort ungern hin. Alles ist kopfturisiert, meine Heimat gibt es nicht mehr !
    Es gab ja einige Zeit noch so etwas Widerstand gegen Moslemfrauen mit Kopftuch am Steuer. Davon ist heute nichts mehr zu merken, Deutsches Verkehrsrecht hat sich wieder mal feige weggeduckt. Aber wehe, ich parke mal falsch.

  17. So ist richtig !

    Wenn ich mit dem Moped nach dem tanken zahlen will, muß ich den Helm abnehmen.
    Wenn eine Muslima mit ihrem Kopflappen in die Bank geht, was ist dann ?

  18. Leute, ganz ehrlich- wen interessiert ob die Damen sich verschleiern weil sie wollen oder weil sie müssen? Wen interessiert der Zutritt zu Banken (u.ä.) oder ein Vermummungsverbot?

    Verschleierung geht gar nicht!
    Egal welche „Gründe“ dafür angeführt werden.
    Wer sich verschleiert oder einer Verschleierung das Wort redet, zeigt ganz klar, dass er nicht zu unserem Kulturkreis gehört und auch nicht dazu gehören will.

    „Gesicht zeigen“ für die Freiheit!

  19. Ein Verbot der Burka (oder des Kopftuches wie in der Türkei), wäre gut.
    Aber, laß uns nicht aus dem Auge verlieren: Burka und Kopftuch sind nur ein <b/Symbol und ein Symptom.
    Die Wurzel des Islam-Problems ist die
    Verehrung von Mohammed. Alle Muslime verehren diesen Räuber, Vergewaltiger, Mörder und Islamisten, …. Damit wird das Wertesystem von allen Muslimen definiert.
    Dies verfassungswidrige System wird durch Koran, Moscheen, Imame, GeburtenDjihad etc. aufrecht erhalten und ausgeweitet.
    Da müssen die Gesetze konsequent angesetzt werden, z.B.:
    Alle Schriften verbieten und entsorgen, die aufrufen zu Haß, Rassismus, Mord, Djihad und Sharia.

  20. ausser der krankhaften Gesichtsverhuellung der Muslimas die bei Weigerung zur Ausweisung incl. compl. Familie fuehren sollte,

    gehoeren auch Illegale, Kriminelle, Gewalttaeter, Fanatiker, Betrueger in Sozialsysteme, Schmarotzer usw. ohne Gerichtsverhandlung ebenso mit kompl. Familie in ihr Herkunftsland zurueckverfrachtet, dies hilft den anderen etwas mehr kuenftig fuer die bisher fehlende Integration zu tun.

  21. #23 holgerdanske

    “Gesicht zeigen” für die Freiheit!

    Richtig. Man muß dabei auch folgendes feststellen:
    In meinen Augen zeigt eine Muslima, die sich verhüllt, dass sie die freiheitlich demokratische Grundordnung ablehnt und einen Scharia-Staat haben will.
    Analog zeigt jemand, der den Hitlergruß zeigt, dass er die freiheitlich demokratische Grundordnung ablehnt und einen Nazi-Staat will.

    Die Verschleierung der Frau fällt somit unter das Zeigen verfassungsfeindlicher Symbole.
    Das muss genauso geahndet werden wie das Zeigen des Hitlergrußes.

  22. #22 tissueconcrete (29. Jul 2013 20:52)

    In deinem Szenario ist es dann aber wahrscheinlich das diese Frauen einfach nicht mehr rausgelassen werden würden.
    Und damit wäre dir als Verfechter der Frauenrechte ja sicherlich auch nicht geholfen.

    Dummes Gutmenschen-Argument!

    Spätestens wenn der Kühlschrank leer ist und die gefüllten Windeln in der Wohnung anfangen ein Eigenleben zu entwickeln, wird der moslemische Besitzer seiner Sklavenfrauen diese wieder auf die Straße lassen.

    Mit oder ohne Burka!

    Einkaufen zu gehen oder die Windeln raus bringen geht doch weit über die “Äääähreeee” eines durchschnittlichen moslemischen Paschas und Herrenmenschen!

    Oder? 😆

  23. Die Burka ist das was die Hakenkreuzbinde für die Nazis war!

    Ein stolz getragenes Zeichen gegen die Demokratie, gegen Menschenrechte und für die eigene faschistoide Ideologie!

    Lasst uns das tragbare Einmannzelt für Frauen verbieten wie die nationalsozialistischen Symbole!

    Lasst uns den frauenverachtenden Burka als Zeichen der islamischen Dominanz in Deutschland verbieten!

  24. #3 karlvalentin (29. Jul 2013 18:54)
    Die Verschleierung dieser Abergläubigen muss in der Öffentlichkeit verboten werden.
    Auch in Deutschland!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    In Deutschland gibt es bereits für Versammlungen/Demonstrationen ein Vermummungsverbot! (§ 17a VersG)

    http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html

  25. Das Burka-Verbot ist wichtig. Das haben erst gerade die Ausschreitungen in Frankreich gezeigt. Leider ist es in einem Schweizer Kanton, der sehr wenig Muslime hat. Ich bin überzeugt, das Volk wird zustimmen.

  26. „Das Kopftuch ist die Flagge des islamischen Kreuzzuges. Diese islamistischen Kreuzzügler sind die Faschisten des 21. Jahrhunderts.“ – Alice Schwarzer, „Alice im Männerland. Eine Zwischenbilanz.“

    Wenn aber ein Kopftuch die Flagge des islamischen Eroberungswillen darstellt, dann sehe ich in einer Nihab oder Burka eine Flaggenparade. Ja geradezu einen Parteitag mit Flaggen ohne Ende, wie bei Hitler, Stalin, Ulbricht, Honecker, Mao oder wie die Diktatoren alle heißen mit ihren gewaltigen Aufmärschen. Alles dient nur dazu ihre Macht zu demonstrieren! Den Gegner einzuschüchtern und

  27. #29 Powerboy (29. Jul 2013 21:30)

    „Die Burka ist das was die Hakenkreuzbinde für die Nazis war!“

    Treffender hätte ich es auch nicht ausdrücken können.

  28. @ #23 holgerdanske
    >>>Verschleierung geht gar nicht!
    Egal welche “Gründe” dafür angeführt werden.
    Wer sich verschleiert oder einer Verschleierung das Wort redet, zeigt ganz klar, dass er nicht zu unserem Kulturkreis gehört und auch nicht dazu gehören will.

    “Gesicht zeigen” für die Freiheit!<<<
    Ich danke Holger! 🙂 Für die klaren Worte, die die ganze Sch… kurz und prägnant auf den Punkt bringen !!!!!

  29. #32 tissueconcrete (29. Jul 2013 21:48)

    Ist mir ehrlich scheißegal ab die Muslima von ihrem moslemischen Besitzer in ihrer Wohnung oder in einer tragbaren und mobilen “Ein-mann-zelle” eingesperrt wird.

    Das ist doch Aufgabe von Gutmenschen-Spinnern wie Sie für die Rechte von unterdrückten Muslimas zu kämpfen und nicht meine Aufgabe als Islamkritiker.

    Ich kann ihnen nur die totale Idiotie ihrer idiotischen Multi-Kulti-Irren-Ideologie aufzeigen.

    Die Schlüsse daraus müssen Sie als Gutmensch selber ziehen!

    OK? 😉

  30. @ #32 tissueconcrete (29. Jul 2013 21:48)
    Du hälst es also für komplett ausgeschlossen das Und wenn eine Muslima verhüllt eben den Müll rausbringt, wird das kaum jemandem auffallen der es unterbinden könnte. Zumal sich sowas dann meist in Wohngebieten abspielt die einen hohen Migrantenanteil haben(wo es also keinen stören würde).
    Blödsinn! Es gibt durchaus noch viele Deutsche (eben nicht die reichsten) die in Wohngebieten mit vielen Kopftüchern oder gar Burkas leben müssen. Wenn mir auf der Treppe in meinem Haus eine Burkaträgerin begegnen würde, ist Herzkaspar angesagt. Wobei unsere Junggebärmaschine in meinem Haus schon bald so weit sein könnte. Mit ca. 20 Jahren ist sie jetzt zum 3. mal schwanger, Mädchen und Junge tragen schon eifrigst zum Familieneinkommen bei , Kindergeld sei Dank.

  31. #31 RDX   (29. Jul 2013 21:35)

    Leider ist es in einem Schweizer Kanton, der sehr wenig Muslime hat.

    ***************
    Das macht gar nichts. Die Medien MÜSSEN darüber berichten – das Volk in anderen Kantonen könnte auf die gleiche Idee kommen. Darauf muss allerdings eine Kantonsinitiative organisiert werden. Bis zu einer Abstimmung braucht es dann schon etwas Zeit. Wichtig ist aber der Signalcharakter.

    Wie in der Einleitung festgehalten, sind bisher in den Kantonsparlamenten „dank“ der rot-grünen Ideologen und zittrigen Mittepolitikern solche Vorstösse (noch) nicht durchgekommen. Vielleicht wird im Tessin ein 1. August-Feuer angezündet? Wenn es dann einmal brennt, gibt das ein eindrückliches Feuer.

    Forza Svizzera Italiana!

  32. #41 tissueconcrete (29. Jul 2013 23:35)

    Typisch rotgrünes U-Boot! Tatsachenresistent bis zur Selbstaufgabe und dumm wie die Nacht!

    Na, da haben sie es aber im Kampf gegen Rechts und gegen phöse phöse Nazis den phösen phösen Islamkritiker aber gegeben!

    Sie können stolz auf sich sein. Ich denke aber ihnen gehen die Frauenrechte am Arsch vorbei! Die stören doch nur ihre irren Multi-Kulti-Welt!

  33. Unglaublich! Jetzt sogar in der Schweiz – im Tessin -, fordern Nazis eine Volksabstimmung gegen islamische Gesichtsverschleierung.

    Die Einberufung eines runden Tisches gegen Rechts, ist jetzt zwingend gefordert.

  34. Darf eine moslemische Frau mit Vollverschleierung an einer Demo teilnehmen (Vermummungsverbot)?

    Und wie sieht es beim Autofahren aus? Ist sie bei einem Unfall, den sie aufgrund ihres stark eingeschränkten Sichtfeldes verursacht hat, überhaupt schuldfähig? Übrigens wird das Hörvermögen bei der Total-Abschottung von der Außenwelt ja auch schlechter.

  35. #43 tissueconcrete (30. Jul 2013 01:33)

    Eigentlich soll man rotgrüne Trolle nicht weiter füttern.

    Aber ihre Kommentare zeigen das total verzerrtes Weltbild rotgrüner Gutmenschen!

    Komisch ist doch dass ihnen die Tatsache, dass Moslems ihre Sklavenfrauen zuhause einsperren oder in ein Einmannzelt-ähnliches Kleidungsstück zwingen keine Probleme macht!

    Aber Islamkritiker, die diese frauenverachtende Religion kritisieren ganz ganz böse Nazis sind.

    Das zeigt doch ihre ganze rotgrüne Schizophrenie.

    Und das ist auch der Grund wieso ich auf ein rotgrünes und islamophiles U-Boot eingehe um Ihre irre Ideologie bloß zu stellen! 😉

  36. #45 Made in Germany West (30. Jul 2013 07:12)

    Darf eine moslemische Frau mit Vollverschleierung an einer Demo teilnehmen (Vermummungsverbot)?

    Und wie sieht es beim Autofahren aus? Ist sie bei einem Unfall, den sie aufgrund ihres stark eingeschränkten Sichtfeldes verursacht hat, überhaupt schuldfähig? Übrigens wird das Hörvermögen bei der Total-Abschottung von der Außenwelt ja auch schlechter.
    ——–
    Laut Auskunft der Bonner Polizeipräsidentin darf eine Vollverschleierte Fahrrad- und Autofahren. (Ich wies darauf hin, dass das seitliche Sehfeld doch sehr eingeschränkt sei.)

    Begründung Brohl-Sowa:
    Auch bei Brillenträgern sei das seitliche Sehvermögen eingeschränkt.
    Beim Autofahren kam sie ins Schleudern: Bei mehrfachen Verstößen z.B. beim zu schnell Fahren habe man noch keine Regelung gefunden (beim ersten Mal schaut man noch großzügig weg).

    Und wenn die Vollverschleierte (habe ich hier schon gesehen) vom Fahrrad fällt, vielleicht auch, weil sich ihr Kleidersack in den Speichen verfängt, dann ist das wohl ein „Religionsunfall“ und die Krankenkasse zahlt gerne.

  37. Netter Vorfall in Bad Godesberg:

    Eine Vollverschleierte (ohne Sehschlitze, dicker Stofflappen überm Gesicht!!!) steht mit einem Rollstuhl (drin sitzt ein alter Mann) am U-Bahnübergang. Sie sieht nicht, wann die Ampel grün zeigt und zögert, über die Schienen zu gehen.

    Ich brülle ganz laut was von „frauenverachtender Religion“ usw. Frau reißt sich vor Schreck den Lappen vom Gesicht und geht über die Schienen.

    Das ist hier die reinste Horror-Irrenanstalt und ich werde auch bald irre!

  38. Ich blicke immer etwas sehnsüchtig auf die Volksentscheide der Schweiz. Einmal als Deutscher soviel mitreden können…

Comments are closed.