Nach dem Christopher Street Day in Hamburg am 3. August ist Peter M. (27, Foto) aufgrund seiner Homosexualität brutal zusammengeschlagen worden. Nun stellt sich die Frage, ob es sich bei den Tätern nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit um muslimische Personen handelte. Denn der Tatort befindet sich in Steindamm, einem Viertel mit hohem Moslemanteil. Zahlreiche Studien belegen, dass die Homophobie, verbunden mit Gewaltbereitschaft, unter Muslimen in Deutschland besonders hoch ist.

Hätte es sich um einen Ort in Sachsen gehandelt, hätte die Presse bestimmt sofort über rechtsradikale Motive spekuliert. In diesem Hamburger Fall hingegen, wo Spekulationen über islamische Motive durchaus nahelägen, schweigt man hingegen zu möglichen Hintergründen der Täter. Dabei deckte Michael Mannheimer schon vor Längerem auf, dass Schwule aus (berechtigter) Angst vor Migranten zunehmend aus Hamburg fliehen.

Immerhin: Die sozialdemokratische Hamburger Morgenpost zitiert jetzt einen 68-jährigen Schwulen, der seine Erfahrungen mit homophoben Türken in der Hansestadt schildert:

„Abends gehe ich mit meinem Hund noch oft raus, der kann zubeißen. Aber ich merke, dass es in der zweiten und dritten Generation von Deutsch-Türken hier in Hamburg diese unterschwellige Aggression gibt. Auf dem Spielplatz Danziger Straße sitzen die Jugendlichen abends und da hört man oft Pöbeleien und das Wort Schwuchtel.“ […] „Es herrscht hier eine ganz starke unterschwellige Aggressivität gegenüber Schwulen. Das macht mir Sorgen. Daher ist es wichtig, dass brutale Überfälle auf Minderheiten ernst genommen werden und man rechtzeitig etwas dagegen tut.“

Wie wäre es, wenn SPD, Grüne, Linke und FDP sich ab sofort genauso stark für den Kampf gegen muslimische Homophobie einsetzen wie für das Adoptionsrecht?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

142 KOMMENTARE

  1. Ein Wort des Trostes von unserem Bundespenner:

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    Und auch der heutige Tag hat uns wieder einen dunkelhäutigen Südländer als Sorgenkind beschert:

    „… soll dunkle Augen und seine dunklen Haare als an den Seiten rasierte „Igelschnitt“ tragen. Er soll Südländer sein.“

    http://www.rp-online.de/bergisches-land/leverkusen/nachrichten/lebensgefaehrliche-attacke-auf-24-jaehrigen-1.3596300

    Kämpft! Für die Freiheit!

  2. eigentlich komisch,wo gerade in arabischen also islamischen ländern die „Hintertür“immer
    schon sehr beliebt war.scheinheilig wie mit fast allem bei unseren moslemischen Mitbürgern.

  3. Na, sind nicht (moslemische) Migranten und Schwule ansonsten ein Herz und eine Seele, wenn es gegen „rechts“ geht, wenn es also in Wahrheit gegen alles deutsche geht? Wenn die Schwulen am „CSD“ in ihren Frauenkostümen an den Türken in „deren“ Bezirk vorbeistolzieren, wird das eben als Provokation aufgefasst. Das Resultat ist voraussehbar. So ein kostümierter Paradiesvogel verfügt offenbar nicht über ein Mimimum an Gefahrenbewusstsein.

  4. Ich weiss (noch) nicht, wie Besen schmecken – ich würde aber einen fressen, wenn es keine Migranten waren.

  5. Auch die anderen Aussagen aus dem verlinkten Artikel der Hamburger Morgenpost lassen trotz politisch korrekten Verschweigens die Tätergruppe ahnen:

    Ronald (52) lebt seit 25 Jahren mit seinem Partner in St. Georg: „Es gibt hier ein großes Konflikt-Potenzial zwischen dem bunten St. Georg und dem Steindamm. Tagsüber merkst du das nicht so stark, aber nachts wechselst du besser die Straßenseite, um bestimmten Gruppen von jungen Männern aus dem Weg zu gehen. Verbale Übergriffe wie ,alte Tunte‘ fängt man sich trotzdem ab und zu ein. Die Probleme entstehen zum einen durch die verschiedenen Kulturen, die hier aufeinandertreffen. Es geht aber auch ganz viel um Sozialneid. Hier ziehen immer mehr Schwule her, die gute Jobs haben und gut verdienen und das auch zeigen. Das weckt den Neid von Menschen, denen es deutlich schlechter geht. Zudem sollten einige Schwule mal ihr eigenes Verhalten hinterfragen. Man muss nicht öffentlich wild knutschen und dabei die Hand in die Hose vom Partner stecken.“

    Jalo (26) lebt seit vielen Jahren in St. Georg: „Ich mache mir schon Sorgen. Vor einigen Jahren haben sie direkt vor meiner Haustür einen behinderten amerikanischen Studenten zusammengeschlagen. Meinen Kumpel hat es auch schon erwischt und jetzt diese neuen Vorfälle… Von bestimmten jungen Männern wirst du hier als Schwuchtel oder Arschficker beschimpft. Mal eben so im Vorbeigehen, als würden sie Hallo sagen. Wenn ich nachts aus der Kneipe komme, bemühe ich mich um einen möglichst männlichen Gang, damit ich nicht als Schwuler erkannt werde. Ich meide dann zur Sicherheit bestimmte Straßen wie den Helmuth-Hübener-Gang. Die Anfeindungen sind natürlich auch zum Teil religiös bedingt. Aber es ist auch eine Frage des Bildungsgrades. Hier in St. Georg gehe ich mit meinem Freund Hand in Hand. Das würde ich in Eppendorf auch machen. Aber in Steilshoop oder Wilhelmsburg mache ich das eben nicht. Und ich würde da auch nicht hinziehen wollen.“

    – „bestimmte Gruppen von jungen Männern“
    – „verschiedenen Kulturen, die hier aufeinandertreffen“
    – „Von bestimmten jungen Männern wirst du hier als Schwuchtel oder Arschficker beschimpft“
    – „Die Anfeindungen sind natürlich auch zum Teil religiös bedingt“

    Wenn man diese Hinweise dechiffriert, werden die Täter mutmaßlich moslemische Jungmänner gewesen sein. „Neonazis“ oder „radikale Christen“ sind absolut ausgeschlossen, zumal die Nennung bestimmter Stadtteile (Wilhelmsburg…) für Ortskundige sicher noch mehr Hinweise gibt.

  6. Man sollte sich schon entscheiden, ob man das Wort „Homophobie“ auf Leute anwendet, die Schwule verdreschen, oder auf Leute, die gegen die totale sittliche Gleichschaltung der sexuellen Orientierungen sind. Das sind ja nicht die selben Leute.

  7. Da muss man nicht spekulieren auf Basis des Migrantenanteils im Stadtviertel. Man kann das ganz logisch ableiten: Der Geschädigte wird wissen, wer ihn zusammengeschlagen hat. Wenn nicht oder nur verhalten darüber berichtet wird, war es ein (TürkArab-)Südländer. Oder vielleicht noch ein Zigeuner. Aber bei einem deutschen Täter würde man sich doch die Gelegenheit nicht entgehen lassen, die Homophobie in der Gesellschaft anzuprangern.

  8. Tja. Das ist eine ganz natürliche Entwicklung, welche die voranschreitende Islamisierung mitbringt.

    Zuerst werden die Aufmüpfigen umgebracht, welche sich der Widerrede schuldig gemacht haben. Danach werden die Pfaffen getötet und zum Schluss… dann kommen die Schwulen, Lesben, Ehebrecher, Apostaten.

    Diesen bemitleidenswerten jungen Mann haben die neuen Herren in unserem Land traurigerweise schon etwas früher als geplant erwischt.

    Nunja. Wir müssen uns an solche Bilder gewöhnen, das ist ja noch gar nichts.

    In ein paar Jahren werden sie Schwule an Autokränen auf unseren Marktplätzen aufhängen.

  9. ein Bekannter von mir aus Amsterdam meinte er wäre total geschokt weil immer mehr Menschen aus seinem Bekanntenrkeis die Homosexuell sind ‚immer Rechtser’werden.

    Ist doch auch kein Wunder, ‚Potenrammen‘ nenn man das phänomen das seit einigen Jahren immer mehr auftritt.
    Ausschliesslich nur Marrokaner machen sich einen Spass daraus in der Nähe von Homokneipen Schwule auf zu lauern die das Lokal verlassen um sie anschliessend auf dem Nachhauseweg zusammen zu schlagen.

    Genau wie bei den Nazis !!!

    Aber auch hier in NL genau der gleiche Mist, nur wenn ein weisser autochtoner Holländischer Nichtmuslim einen schwulen aus purer Homofeindlichkeit verprügelt hört man dannach entsetzt die ‚linken politiker.
    Das Absurde werde ich nie im Leben verstehen:
    Der Islam ist alles was Links nicht ist.\Aber Links beschützt den Islam.

    @ 2rotgold

    Bundespräsident Gauck interessiert einen halb zu Tode geprügelten Deutschen nicht.

    Wir sind ihm egal.

  10. Vermutlich fließt das ganze umgehend in die Kategorie „rechte Gewalt“ ein. Nach dem tollen Masterplan gegen rechts der SPD wird sowas dann flächendeckend passieren.

  11. #8 johann (11. Aug 2013 23:13)

    Wenn selbst Schwule als Opfer sich nicht trauen die Täter genau beim Namen zu benennen, weil sie womöglich Angst haben als Rassist oder Nazi verunglimpft zu werden oder evtl. durch Links-Grünen die Gelder für die Homo-Lobby gestrichen zu bekommen, dann ist denen aber auch wirklich nicht zu helfen.

    Politisch Korrekt ist die Sache eh nicht mehr zu lösen…

  12. Alles klar PI!
    Da ihr meine sachlichen Beiträge löscht,***gelöscht***

    PI-Moderation: Das war kein sachlicher Beitrag, Sie wollten einen Nebenschauplatz eröffnen und PI schaden!

    So zieht man nicht an einem Strang, im Gegenteil, ich werde PI nicht weiter empfehlen!
    Wenn ich bei den Islamkritikern nicht aufgehoben bin – vielleicht sollte ich dann über meinen Schatten springen und versuchen, den Islam zu verstehen?!

    Spenden werde ich auch nichts mehr, im Gegenteil, die Leute darauf aufmerksam machen, dass PI doch nicht das Wahre ist und hier keiner mitlesen sollte.

    So macht man sich aus Freunden Feinden.
    Armseelig.

    PI-Moderation: Reisende halten wir nicht auf…

  13. Ich kann Schwuchtel auch nicht leiden, aber dass man einen so übel verprügeln muss… das geht viel zu weit.

  14. @ #10 SPIEGEL-Leser (11. Aug 2013 23:16)

    Ein Zigeuner schlägt keinen Schwulen zusammen, weil er schwul ist, sondern weil er, falls er ein Räuber ist, was klauen möchte.
    Allen anderen Zigeunern sind Schwule egal.

  15. Was die Homophobie oder besser gesagt die Homohostilitas betrifft, wünsche ich dem ein oder anderen Blogger auf PI aber auch noch eine gute Besserung!

  16. Hallo

    Wenn die “ Guten-Schlechten “ doch mal ebenso gegen alles agieren würden was Ihre „Freiheiten & Wohlergehen “ gefährdet.
    Aber (noch) sehen Sie die Gefahr stets bei einer überschaubaren Gruppe mutmasslicher Neonazis die aber seit mindestens 20 Jahren kaum noch gewalttätig werden in der deutschen Gesellschaft.
    Wacht auf ! Auch bei Ihnen gibt es glücklicherweise schon Menschen die altertümliche / machohafte Denkweise vornehmlich des bezeichneten Personenkreis durchschauen und zur Sprache bringen.

  17. Ich wünschte ***gelöscht***

    Das Kriminalitätsgeschehen ist in unserer Stadt voll in ausländischer Hand .Die SPD in Hamburg hat auch einen „Aktionstag gegen Rechts“ gemacht !

  18. Das tut weh, gute Besserung erstmal.
    🙁

    Jetzt würde es mich nur noch interessieren, ob der junge Mann ein Opfer der Staatspropaganda ist oder ob hier ein überzeugter Buntparteienwähler lädiert wurde, der grossstadtbedingt schon öfters mit mohammedaischem Nichtmohammedaner- und Schwulenhass konfrontiert wurde, aber trotzdem die versammlten bunten alles-Fremde-rein-Regenbogenparteien gewählt hat, welche auch die Schwulen mit allerlei Bevorzugungen ködern.

    Ich sag mal, dass kein Recht auf ungerechtfertigte steuerlische Gleichstellung oder Homoehe diese kassierten Dresche aufwiegt, zumal das nicht unbedingt die letzten Dresche gewesen sein müssen, wenn man die Turkvolksnichterziehung und die Zuwächse bei den Mohammedanern beachtet.

  19. Wenn die Medien über den Täterhintergrund schweigen, dann darf man ja zu 99,9% annehmen dass es sich zumindest um Migranten handelt, und bei denen wiederum um gut 99,9% Muslime. Wenn es in der Vegangenheit so war, warum sollte es in diesem Falle anders sein? WENN der Fall wirklich mal aufgedeckt wird, werden wir ja wieder mal sehen wer Recht hat!

  20. Ich hoffe, dass Politik, Justiz und Polizei in den nächsten Jahren noch umschwenken. Und die friedlichen Ausländer sollten das größte Interesse daran haben. Die werden sonst nämlich mit den gewalttätigen in einen Topf geworfen. Aber aus Deutschland rausgemobbt zu werden ist immer noch besser als verletzt oder getötet zu werden.

  21. Und noch von der „MoPo“:

    Leben Schwule in Hamburg gefährlich?

    Homosexuelle teilen ihre Erfahrungen

    Zwei Männer wurden nach dem CSD von Schwulen-Hassern brutal zusammengeschlagen. Fühlen Schwule sich in der Stadt noch sicher? Und wie schützen sie sich vor Überfällen? Die MOPO fragte Homosexuelle in St. Georg nach ihren Erfahrungen.

    http://www.mopo.de/nachrichten/leben-schwule-in-hamburg-gefaehrlich–homosexuelle-teilen-ihre-erfahrungen,5067140,23962146.html

    ____________

    Und schon 2007 berichtete die „MoPo“ darüber:

    Moslems gegen Schwule

    http://www.mopo.de/news/st–georg-moslems-gegen-schwule,5066732,5527648.html

  22. @ Ikarus69
    Inwiefern hier „Kassse gemacht“ wird, erschließt sich mir nicht.
    Die Autoren der PI-Artikel sind grundsätzlich nicht „homophob“, sonst hätten sie nämlich hier nichts zu suchen.
    Wenn es einzelne gibt, die (wie auch bei einigen Kommentierern/Lesern) Homosexualität eher kritisch sehen, so ist das deren eben deren Meinung. Stilistisch/inhaltliche Ausrutscher kommen im übrigen überall vor.
    Es gibt außerdem wenige blogs oder sonstige foren, wo der Hass auf Homosexuelle so deutlich thematisiert wird wie hier. Selbst bei taz wird mittlerweile dieses Problem vernebelt und bestenfalls „religiös neutral“ verpackt angesprochen.

    PI-Moderation: Hinweis. Wir haben den Kommentar von Ikarus69 und andere Kommentare gelöscht, die hier eine Art Anti-PI Gegenkolumne aufbauen wollen, Verstoss gegen §2,3,4,7 der PI-Leitlinien

  23. Das ist wieder typisch von den Nazis bei PI den friedlichen und toleranten Islam mit Falschbehauptungen in den Dreck zu ziehen.

    Der Islam ist die friedlichste und die toleranteste Religion der Welt.

    Gerade beim Thema Gleichberechtigung der Geschlechter oder erst Recht beim Thema sexuelle Selbstbestimmung ist der Islam führend auf der Welt.

    Als Beweis dient der Christopher Street Day in Teheran oder in Mekka! Da können Schwule ausgiebig feiern. Und angeführt wird die Schwulen-Parade in Teheran von Ober-Ayatollah! Alle Moslems klatschen dabei in die Hände und sind fröhlich und tanzen.

    Nur die bösen bösen Nazis von PI behaupten, dass im Islam Schwule zu Tode gepeitscht werden. Aber das ist typisch für PI!

    Die sind ganz böse und extrem islamotoph. Gerde die Leser von PI können sich ein Beispiel nehmen wie tolerant der Islam in Wirklichkeit ist.

    Und wir leben auf einer Scheibe, Schweine können fliegen, Schnee ist schwarz und Islam ist Frieden!

    Alles OK? 😆

  24. Putin ist ganz böse! Der liebt keine Schwulen und mag keine öffentlichen rektale Penetrationen in Ruslland zulassen.

    Da sind unsere rotgrünen Dummdeppen-Gutmenschen ganz aus dem Häuschen. Die Winterspiele in Russland sollen sogar verlegt werden, wenn Putin nicht beim Christopher Day mitmacht und vor laufender Kamera erklärt, er liebe alle Homosexuellen.

    Aber dass in Saudi-Arabien Schwule zu Tode gepeitscht werden das geht unseren rotgrünen Realitätsverweigerer einfach am Hintern vorbei! Das interessiert die einfach nicht!

    Das der Islam extrem Schwule hasst, nehmen diese rotgrünen Idioten nicht zur Kenntnis. Aber beim Putin da kann man ganz groß Protestieren und laut schreien.

    Putin ist ja kein Moslem! Da darf man das. Das ist politisch korrekt. Bei dem Schwule zu Tode peitschen durch Moslems wäre Kritik ganz böse böse Nazi!

    🙂

  25. Ich bin kein Fan von Schwulen und Lesben, da in der Geschichte bisher derartige perverse Praktiken und deren Zurschaustellung, immer der unweigerliche Vorbote fuer den Untergang einer Gesellschaft/ Kultur waren.

    Trotzdem kann man, mit anderen Mitteln als durch brutale Gewalt, wie es ansonsten in Mitteleuropa ueblich ist, seine Meinung dazu ausdruecken.

    Wie bereits erwaehnt, scheinen die Schlaeger aus dem inkompatiblen Kultuerkreis der Orientalen zu stammen, die sich Deutschland als Versorguns und Ausbreitungszentrum fuer Eurabia ausgesucht haben, alle Unterstuetzung durch Regierungen, Parteien, Medien dafuer haben.

    Nur die Mehrheit der Bevoelkerung sieht dies total anders, wird aber ignoriert, das liegt auch an der Passivitaet mit der sie im Umgang mit der Zukunft ihrer Kinder sich verhalten.

  26. Erst einmal gute Besserung an den Mann. Ohne Häme und ohne Ironie. Auch wer CSD Veranstaltungen bewusst meidet, kann diesen blinden Hass verurteilen. Danke @ Powerboy für den gelungenen Beitrag, aber ob hier wohl ENDLICH mal einige aufwachen? Die Hetze und die Anti-Haltung gegen Putin in den Kommentaren der Zeitungen ist ja allgegenwärtig, aber wie sie GANZ RICHTIG schreiben : KEIN TON in denselben Medien zum viel extremer schwulenfeindlichen Islam! ( Ich welchen Ländern werden Schwule noch einmal gehängt ?!? ABER DAS MEIDEN SIE, DIE SCHREIBERLINGE!!! Der böse böse Putin ist ja so ein ‚leichteres‘ Ziel. PS: Wieso sagt der Peter M. eigentlich nicht, wer’s war ?!? ( Der Krempel steht nur bei Bild+, wer ist so doof und zahlt dafür? Ihr habt die Antworten aufgrund der peinlichen Herumlaviererei der Wortfindungsstörung-Akrobaten ja schon gegeben – danke!

  27. Im Grunde traben die Guti-Lämmer (egal ob schwul, lesbisch, gender, Frauen, Ökos) mit jedem Kreuz, daß sie bei Links-Grün setzen, einen Schritt näher zur eigenen Schlachtbank.

    Schade, dabei geben sich die Moslems ja nichtmal Mühe ihren Hass und ihre Absichten zu verheimlichen.

    Aber offensichtlich ist man masochistisch, suizidal etc. veranlagt oder ideologisch total verrannt. Vermutlich beides. Sektenmitglieder zünden sich ja auch öfters mal selbst an, weil irgendein Guru dazu aufruft. Und was die Grünen von einer Sekte unterscheiden soll, erkenne ich inzwischen schon lange nicht mehr.

  28. Solche Beispiele zeigen einmal wie EXTREM VERLOGEN der grünlinke Mainstream ist.

    1) Sich 24/7 rundum die Uhr ostentativ für Schwule plakativ einsetzen, wobei diese eher Privilegien genießen, als es ihnen an Rechten mangelt. Wird ein Schwuler tatsächlich einmal gewalttätig angegriffen, ist von Solidaritätsbekundungen nichts zu hören, insbesondere weil – höchstwahrscheinlich – Vertreter der geschützten Spezies – Moslems – die Täter waren.

    2) Wären die Täter nicht-Moslems, oder gar – Gott hilf – böse Nazis, dann gäbe es ein Medienecho, das man monatelang hören würde.

  29. An diesem Sonnabend ist es Manuel G. (33) ähnlich ergangen. … „Am Ballindamm überfielen mich plötzlich drei junge Männer. Angeblich hätte ich sie provoziert. Danach fehlt mir die Erinnerung.“

    Manuel G. erlitt schwere Brüche an der Augenhöhle, am Jochbein und am Schlüsselbein. „Immerhin hat meine Freundin die Gesichter gesehen, ich hoffe, dass die Typen schnell gefasst werden.“

    Au ha, das klingt nach einer Gruppe marodierender MohammedanerInnen, marodierender Mohammedaner_Innen, marodierender Mohammedaner-Innen und marodierender Mohammedaner/Innen.
    ABER ; auch hier gilt –

    © DER VERDACHT:

    SIND ES 3 ZUM ISLAM KONVERTIERTE DEUTSCHE – ODER GAR 3 ALS ISLAMISTEN VERKLEIDETE NAZIS, UM DEN ÜBERFALL DEN SALAFISTEN ANZULASTEN?

    © präsentiert von J.Brücher, P.Braun und G. Xanthopoulos, Bildzeitung

  30. Armin Laschet CDU NRW:

    Allerdings ist die doppelte Staatsangehörigkeit in der Verwaltungspraxis heute schon fast die Regel: Wir nehmen sie bei mehr als der Hälfte aller Einbürgerungen hin – für alle EU-Bürger aus 28 Ländern, bei Schweizern, Amerikanern und Brasilianern, beim Iran und der halben Arabischen Welt, die nämlich nicht ausbürgert.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118904311/Laschet-warnt-CDU-Zeit-der-harten-Hunde-ist-vorbei.html

  31. Tut mir echt leid, aber irgendwie kommen die Schwulen-Storys auf PI nicht besonders glaubhaft rüber. Also das Bemitleiden derselben. Mag aber auch nur an bestimmten Stammautoren liegen. Ansonsten: schlimme Sache – wenns so war.

  32. #42 DerTaxifahrer (12. Aug 2013 00:57)

    Ich finde es gut, dass das passiert ist, es sollte noch viel öfter vorkommen… Nur so werden auch die Schwülen wach und rennen nicht mehr auf Stadt ist Bund Festivals.

    Was ist das denn für ein – entschuldigung – saudummer Kommentar? „Es sollten noch viel mehr Kinder vergewaltigt/Juden umgebracht/Jugendliche gemessert werden??“. Bitte nachdenken vor dem Kommentar schreiben.

  33. Ich bin nicht pro-homosexuell, jedoch respektiere und wuerdige ich den Menschen. Soll doch jeder auf seine Fasson gluecklich werden, ohne dass er irgendwie andere damit belaestigt. Das Bild hat mich jedoch erschuettert. Wo bleibt die Polizei? Hier in Rio de Janeiro werden von der Polizei Problem-Brennpunkte festgestellt und an denen wird die Polizei-Prasenz fuer die naechsten paar Monate 24/7 verstaerkt. Die hiesige Polizei ist auch nicht sehr zimperlich und manchmal fliegen die Fetzen. Deutschland entwickelt sich jedoch immer weiter zu einer „Mad-Max“- Gesellschaft. Kann mir jemand erklaeren, warum die Deutschen so besessen darauf sind, unbedingt den Drittwelt-Poebel zu importieren? Findet ihr das irgendwie exotisch, geil oder wie kann man das ueberhaupt erklaeren? Wie lange und was benoetigt es noch dass ihr kapiert, dass die sich ueberhaupt nicht integrieren wollen? Ich habe vor in den naechsten paar Wochen Hamburg zu besuchen und mache mir jetzt schon grosse Sorgen um meine Sicherheit, mehr noch als in Rio (ich bin uebrigens nicht schwul).

  34. An #17 Student gegen den Islam

    Alles klar PI!
    Da ihr meine sachlichen Beiträge löscht,***gelöscht***

    Mir geht’s auch so, wenn ich hier manchmal lese was so in D passiert, dann kocht mein Blut und ich uebertreibe manchmal mit meinen Kommentaren. Gut, dass PI dann immer die Notbremse zieht und entsprechend loescht, sonst laufen wir das Risiko, dass PI Probleme bekommt. Inzwischen habe ich meine Kommentar-Inhalte etwas mehr im Griff. Danke, PI!

  35. Homokritik und Homohaß sind zweierlei.

    Den Unterschied verwischen die Homosexuellen sehr oft selbst, um jede Kritik an ihnen abzuwürgen.

    Moslems nehmen dies natürlich dankbar an, wenn beides dasselbe sei, dann ist folglich einen Schwulen zusammenschlagen nur Homokritik.

  36. Frankreich

    In Frankreich ist ein 23-jähriger Soldat festgenommen worden, der einen Anschlag auf eine Moschee geplant haben soll. Der Feldwebel sei auf dem Luftwaffenstützpunkt Lyon Mont Verdun im Zentrum des Landes in Gewahrsam genommen worden, teilte das Innenministerium in Paris am Sonntag mit. Er habe geplant, mit einer Waffe auf eine Moschee in der Gegend von Lyon zu feuern.

    Der Soldat sympathisiert den Angaben zufolge mit rechtsradikalem Gedankengut. Bereits im vergangen Jahr habe er eine Moschee in der Gegend von Bordeaux angegriffen, hieß es in der Ministeriumsmitteilung.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article118913654/Franzoesischer-Feldwebel-wollte-Moschee-angreifen.html

  37. Europa

    Ein Terrorkommando der «Al-Kaida» ist nach einem Bericht der «Welt» im Sommer 2012 an Anschlägen in Europa gehindert worden. Die vier Tunesier seien bereits bei ihrer Anreise im iranisch-türkischen Grenzgebiet festgenommen worden, berichtet die Zeitung unter Berufung auf westliche Sicherheitskreise. Sie seien nach Tunesien abgeschoben und dort freigelassen worden. Die Anschlagspläne stammten von dem Al-Kaida-Kommandeur Abu Ubaida al-Makdisi, der im April bei einem US-Drohnenangriff in Nord-Waziristan getötet worden sei.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article118913685/Al-Kaida-plante-2012-Anschlaege-in-Europa.html

  38. #17 Student gegen den Islam (11. Aug 2013 23:26)

    Alles klar PI!

    Da ihr meine sachlichen Beiträge löscht,***gelöscht***

    So zieht man nicht an einem Strang, im Gegenteil, ich werde PI nicht weiter empfehlen!
    —————————————

    Hallo, Student: Ihr Urteil über PI überrascht mich! Bedenken Sie doch mal dass bei PI bez. des Islams eine außerordentlich freihe Meinungsäußerung zugelassen ist. Wir wissen doch dass Pi nicht ungefährlich lebt, und dass eine große Gegnerschaft eben dieser Meinungsfreiheit nur darauf wartet den VS gegen PI aufzubringen. Darum liegt es in unserem Interesse PI nicht zu schaden.

  39. #41 alec567 (12. Aug 2013 00:54)

    „Aber offensichtlich ist man masochistisch, suizidal etc. veranlagt oder ideologisch total verrannt“

    So kann man es nennen. Nietzsche nannte es „dekadent“, Spengler sprach vom „Untergang des Abendlandes“. Nach dem 2. Weltkrieg kam mit den 68ern noch ein pathologischer Selbsthass dazu. Es ist kein neues Phänomen und offenbar eine Gesetzmäßigkeit

  40. Zusammenschlagen geht gar nicht.

    Trotzdem eine politisch inkorrekte Anmerkung: Was soll dieser Christopher Street Day? Schwule können heutzutage schon heiraten und Kinder adoptieren, warum müssen die noch auf so einen „Erkennt-uns-an-Umzug“?

    Ich habe mal Bilder von so einem Umzug mitten in Deutschland gesehen und mir wurde angst und bange um die Kinder, die das mit ansehen müssen. Vom Mann in Pferdegummimaske bis „Dragqueen“ ist da alles dabei.
    Die sollen ihre sexuelle Abartigkeit gefälligst in Privaträumen ausleben und die Öffentlichkeit nicht damit behelligen.

    Der Zahnlose da oben auf dem Bild hat auch am CSD teilgenommen. Damit auch alle sehen (müssen), er lässt sich gerne von Gleichgeschlechtlichen rannehmen. Wer sich in Gefahr begibt…

  41. #57 yxcvbnm

    Völlig einverstanden! Dieses widerliche Gebaren ist absolut kontraproduktiv oder aber bewussst gewollt, um sich die Opferrolle zu sichern (siehe Volker Becks jämmerliche Auftritte in Moskau)

  42. #60 Angela-Makel (12. Aug 2013 06:00)

    Wie gut es doch die Homosexuellen in der evangelischen Kirche haben:

    Erstes Schwulenpaar getraut

    Das ist ja sooo wichtig, auch noch in der Kirche. Und sicherlich nur, damit diese Tiefgläubigen den Segen Jesus‘ haben.
    Was die Kirche sich damit antut, so ein Sakrament zu entweihen, sollte sich hoffentlich auch weiterhin in den Austritten verdeutlichen.

  43. Vorsicht!

    #57 yxcvbnm
    wie wahr

    Vergleiche dazu auch
    http://www.spiegel.de/panorama/fall-moshammer-mord-nach-streit-um-sex-lohn-a-337059.html

    Mooshammer wurde auch von einem (vermutl. mooslehmischen Iraker) erwürgt. Dieser Tat einen islamistischen Hintergrund zuzuschreiben wäre pervers.
    Es handelt sich nicht um ein Vorurteil, dass Schwule ihre Quickies in ihnen nicht adäquaten Kreisen suchen, oftmals bei drogenabhängigen Strichern mit Migrationshintergrund. Die Gefahr ist immer schon sehr sehr hoch, dass sie Opfer einer Straftat werden, wie der heterosexuelle Besoffene im Bahnhofsviertel nachts um 04:00 Uhr auch. Die Danziger Straße liegt nun mal im Hamburger Bahnhofsviertel.
    Die sich dort herumdrückende Klientel ist nicht gerade biodeutsch, mit höherem Schulabschluss und besserverdienend.
    Hätte der schwule Mechaniker gesagt: Gut ich war zugekifft, wollte noch ein schnelles Quicki mit einem orientalischen Stricher, doch ich kam an die falschen, da gaben mit mir eins in die Fresse. Er hätte niemals Medieninteresse gefunden.
    Dass eine solche Tat so oder so verwerflich ist, braucht nicht diskutiert zu werden.
    Indem der Mechaniker sich zu einem Opfer einer, weltanschaulichen Strafttat hochstilisiert, bekommt er einen ganz anderen Opferstatus und das Odium des Helden.
    Das sollte man bei all der auch hier gleich aufschäumenden Hysterie nicht vergessen.

    Was wollen die Homosexuellen eigentlich noch? Jetzt erwagt die Bunderegierung schon einen Olympiaboykott.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-08/olympia-boykott-russland-schwulenverfolgung

    Würde mich nicht wundern, wenn insgeheim schon an einem „Unternehmen Barbarosa“ (kein Schreibfehler) gearbeitet wird.

  44. Ganz ehrlich: Wer nach den ganzen schlechten Erfahrungen, noch immer das Wortgeschöpf „Deutsch-Türke“ in den Mund nimmt, hat das Problem nicht verstanden.

  45. Es könnte für alle Über-Emanzen, Gender-Freaks, Schwule und Lesben sehr lustig werden, wenn ihre guten Freunde noch mehr demographisches Gewicht und politisches Teilhabestreben gewinnen.

  46. wie sagt man so schön WILLKOMMEN und wir müssen das Ertragen Wählt einfach nicht die Blockparteien und gut ist

  47. Die größte PI-Unterstützergruppe müssten die Schwulen sein.
    Sind sie aber nicht.
    Auch sonst bewegen sie sich eher im Links/Grünen-Spektrum, welches ja den Islam hofiert.

    Wer also nicht hören will, muss fühlen.

  48. Zahlreiche Studien belegen, dass die Homophobie, verbunden mit Gewaltbereitschaft, unter Muslimen in Deutschland besonders hoch ist.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Für diese Feststellung braucht es keine Studien!
    Viele Moslems sind immer gewaltbereit, nicht nur gegen Schwule!
    Viel besser als öffentliche Gelder für derartige „Studien“ zu verschwenden wäre die Nennung der Täterherkunft bei Gewaltdelikten von den Mainstream-Medien!

  49. „Man muss nicht öffentlich wild knutschen und dabei die Hand in die Hose vom Partner stecken.“
    Sowas lese ich gern. Da bekommen die Gutmenschen doch tatsächlich ihre eigene Medizin zu spüren. Der Spruch „bunt statt braun“ bekommt bald eine neue Bedeutung.

  50. Die Homolobby sieht das wohl nicht als Problem an, sondern verortet Schwulenfeindlichkeit noch immer ausschließlich bei Kirche, Nazis und deutschen Spießern. Man will wohl weiter auf der „Toleranz für alle Minderheiten“-Welle mit schwimmen.

  51. #67

    Ja, „bunt“ bedeutet in dem Zusammenhang mit Mohammedanern,dass man grün und blau geschlagen wird. Schwul muss man dazu nicht unbedingt sein, sondern einfach nur „ungläubig“ oder unbotmäßige Haremsdame.

  52. #13 Jaques NL (11. Aug 2013 23:19)

    ein Bekannter von mir aus Amsterdam meinte er wäre total geschokt weil immer mehr Menschen aus seinem Bekanntenrkeis die Homosexuell sind ‘immer Rechtser’werden.

    Und in Antwerp sind die Linken ganz erstaunt, dass immer mehr Juden (große Gemeinde) Vlaams Belang wählen!

  53. Wird Volker Beck, Bester der Guten, das OPfer seiner Politik am Krankenbett besuchen oder geht er lieber zum Fastenbrechen?

  54. Peter M. ist sicher ein islamophober Rassist, der die friedlichen und gut integrierten Mitmenschen zur Gewalt provoziert hat. Die können nichts dafür, dass sie gewalttätig wurden, sie sind Opfer dieser brutalen deutschen Gesellschaft. Es sollte schnellstmöglich eine Initiative geegn Rechts gestartet werden, damit dieser Vorfall nicht durch Rechtsextreme instrumentalisiert wird. Eine „Hamburg ist Bunt“ Bürgerinitiative könnte Peter M. im Krankenhaus besuchen und Ihn mit Nachdruck auf sein Fehlverhalten hinweisen. Er sollte sich der Verführung zur Gewalt an sich selbst schuldig bekennen und um milde Bestrafung bitten.

  55. #72 Anthropos (12. Aug 2013 08:37)

    Demnächst wird womöglich noch der Bürgermeister von Kirchweyhe zusammen mit der Garbsener Willehadi-PastorIn eine harte Bestrafung des zusammengeschlagenen Opfers fordern!

  56. #65 fredericbuchholz (12. Aug 2013 07:28)

    Die größte PI-Unterstützergruppe müssten die Schwulen sein.
    Sind sie aber nicht.

    …weil vielen von ihnen leider familienzerstörende Dinge wie die Schwulenehe viel wichtiger sind. Sich auf die Seite der Islamkritiker und Konservativen zu stellen bedeutet eben auch von solchen Forderungen Abstand zu nehmen.

    Aber bei jedem kritischen Wort wird sofort die Homophobiekeule ausgepackt. In jedem Artikel den Kewil postet kann man das gut beobachten.
    Es wird auch zumeist gar nicht versucht den Hintergrund dieser Meldungen zu verstehen, bevor hier mit Keulen und Homofeindlichkeitsparolen um sich geworfen wird.

  57. Warum die Schwulenehe die Familie zerstört ist mir nicht ganz klar. Ich lehne sie dennoch ab, alleine schon weil ich den Eindruck habe, es geht dabei vor allem um das Abgreifen der Steuervergünstigungen. Auch sollten Kinder in einem normalen Umfeld aufwachsen, erst recht wenn sie schon Erfahrung mit problematischen Familienverhältnissen haben. Adoption von Kindern durch schwule Paare ist daher abzulehnen.

  58. „Hätte es sich um einen Ort in Sachsen gehandelt, hätte die Presse bestimmt sofort über rechtsradikale Motive spekuliert.“

    Damit ist es aber auch bald vorbei. Der Sohn meiner Fraundin wurde an Silvester krankenhausreif geschlagen und der Haupttäter heißt…
    tadaa…
    Mohammed.

  59. Der Konflikt Islam vs. Homosexuelle, (Radikal)Femminismus, Genderismus usw. wird in den nächsten Jahren zahlreiche NGOs, aber vor allem auch die Grünen vor eine Zerreisprobe stellen.

    Ich gönne es ihnen. Nicht weil ich etwas gegen Homosexuelle habe (gegen Genderterroristen schon eher), sondern weil genau diese Gruppen in ihrer Toleranzbesoffenheit ihrem eigenen Todfeind Tür und Tor öffnen und jede Islamkritik mit der Nazikeule gesellschaftlich unmöglich machen wollen.

    Das Erwachen wird für diese Leute sehr unschön werden.

  60. #76 EasyChris (12. Aug 2013 08:53)

    Warum die Schwulenehe die Familie zerstört ist mir nicht ganz klar.

    Familie = Vater/Mutter, die in der Lage sind per natürlichem Kontakt Nachwuchs zu zeugen.
    Dieses Alleinstellungsmerkmal sollte durch Unterstützung des Staates dazu führen, dass sowohl wir 1) nicht aussterben & 2) Kinder zeugen, die unsere Altersvorsorge sind. Deswegen erdachte sich der Gesetzgeber damals die Regelung diese Paare steuerlich zu bevorzugen.
    Da die steuerliche Bevorzugung nun auch für die Homoehe gilt, werden dort natürlich Steuern abgegriffen die in keiner Weise etwas mit dem Erhalt der Deutschen und des deutschen Rentensystems zu tun hat. Im Gegensatz, es entzieht dem System Steuern, die eigentlich zu Familien gehören.

    Es ging den Schwulen auch nicht um eine Änderung des in der Tat komischen Steuervorteils, den auch Familien ohne Kinder abgreifen können. Das gehört mMn. sowieso abgeschaft. Nein, es geht um die Ausnutzung eines Gesetzes zum eigenen Vorteil ohne die eigentliche Pflicht (Kinder bekommen) jemals leisten zu können.

    Wer Kinder hat UND Arbeiten geht weiss wie hart und teuer es ist diese groß zu ziehen. Das ganze Geld bekommen die Schwulen sozusagen für lau in den Hintern gestopft und freuen sich auf ihre dicke Rente, bezahlt von meinen Kindern…

  61. Der Mann auf dem Bild ist laut „Bild“ hetero, nur der Richtigkeit halber.

    Heteros die schwul aussehen werden nicht geschont.
    Homophobie ist für jeden schlecht, auch für heteros.

  62. #78

    „Ich gönne es ihnen. Nicht weil ich etwas gegen Homosexuelle habe (gegen Genderterroristen schon eher), sondern weil genau diese Gruppen in ihrer Toleranzbesoffenheit ihrem eigenen Todfeind Tür und Tor öffnen und jede Islamkritik mit der Nazikeule gesellschaftlich unmöglich machen wollen.“

    Woher willst du das denn wissen? Hast du eine Umfrage gemacht wie Schwule und Lesben dazu stehen?
    Oder machst du die gleichung grün = schwul, grün = Islam, also schwul = Islam?

    Homosexuelle sind keine politische Gruppe, Linkshänder sind keine politische Gruppe.
    Und weder das Verhalten, noch die Interessen sind deckungsgleich.
    Ein schwuler Firmenvorstand wählt und verhält sich vermutlich anders als ein schwuler Pfandflaschensammler.
    Und ein schwuler aus dem Rotweingürtel wählt und verhält sich vermutlich anders als einer aus einem Brennpunktvirtel.
    Das ist alles eine Frage, des Umfeldes, der persönlichen Erfahrungen und Ansichten und nicht der Sexualität.

  63. #78 Eugen von Savoyen (12. Aug 2013 09:20)

    Der Konflikt Islam vs. Homosexuelle, (Radikal)Femminismus, Genderismus usw. wird in den nächsten Jahren zahlreiche NGOs, aber vor allem auch die Grünen vor eine Zerreisprobe stellen.

    Hierzu Michael Klonovsky:

    „Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.“

  64. @#18 RS_999 (11. Aug 2013 23:27)

    Ich kann Schwuchtel auch nicht leiden, aber dass man einen so übel verprügeln muss… das geht viel zu weit.

    Was ist Dein Problem? Im Gegensatz zu den Moslems pflanzen sich Homosexuelle nicht so unkontrolliert fort. Auch darüber hinaus sind sie für mich nicht gefährlich und haben in den Moslems eine gemeinsame Bedrohung. Ob ihnen das aber schon so bewußt ist?

    Da ist eine interessante Konstellation entstanden. Die meisten Schwulen dürften PI argwöhnisch betrachten, da der Ton hier ja auch nicht gerade schwulenfreundlich ist. Sie stehen aber auch im Widerspruch zum Islam. Doch von wem haben sie nun mehr Intoleranz zu befürchten? „Klar, vom Islam!“ denkt jetzt jeder. Nein. Von „uns“, wer „wir“ nun auch immer sind! Denn der Islam ist aus Sicht der Homosexuellen eine homogene (schönes Wortspiel …) Gruppe, die durch unsere bunter Republik mit ihrem Grundgesetz ja gegenwärtig noch irgendwie gebändigt wird. „Wir“ hingegen sind nicht nur wahrscheinlich mehrheitlich heterosexuell, sondern als Gegner für die Schwulen ziemlich heterogen und damit kaum greifbar – wir sind ungebändigt! Und sollte ein schwer zu definierendes Sammelbecken für Feinde von innen für die Schwulen zu mächtig werden, ist es deshalb für sie aus momentaner Sicht viel bedrohlicher, als der klar definierte Feind von außen, der unter Kontrolle zu sein scheint.

    Und mit dem „scheint“ fängt nämlich der Trugschluß an. Der Islam ist längst keine Bedrohung mehr nur von außen. Er ist auch nicht wirklich homogen. Er ist schon gar nicht gebändigt. Und vor allem strebt es der Islam an, gerade jene Instanzen auszuhebeln, die den Schwulen die gegenwärtige Freiheit garantieren.

    „Wir“ täten deshalb gut daran, den Schwulen (und den SchwulInnen natürlich auch) die Angst vor einem konservativerem Deutschland zu nehmen. Wenn sie in den Konservativen keine Gefahr für ihre Freiheit sehen, dann bekennen sie auch mit uns Farbe gegen den Islam. Und ich persönlich sehe lieber einen Regenbogen, als einen weißen Halbmond auf rotem oder gar grünem Grund.

  65. #82

    Diesen Endkampf wird es nicht geben, weil man Schwule und Feministen nicht „sehen“ kann besonders nicht als Gruppe.

    Wenn, dann wird es ein Kampf Freiheit gegen Unterdrückung, aber nicht von einzelnden politischen oder sozialen Gruppen.

    Oder glaubt ernsthaft jemand, es wird vorher nachgefragt ob man ein hetero- oder ein homo- oder ein Feminismus-Kuffar ist bevor einem der Kopf abgehackt wird? Sehr naive Sichtweise.

  66. #85 FddWa (12. Aug 2013 09:43)

    Ich denke, Klonovsky sieht die Sache eher ironisch, denn beim „Endkampf“ werden alle Bunteswehr-HasserInnen und A.C.A.B-AntifantInnen nach Polizei und Armee rufen, diese wohlstandsverwahrlosten linksgrünen NichtsnutzInnen!

  67. #81 FddWa (12. Aug 2013 09:32)

    Homosexuelle sind keine politische Gruppe, Linkshänder sind keine politische Gruppe.

    Wie heissen nochmal die Lobbypolitiker der Linkshänderfraktion die unbedingt durchdrücken wollen, dass ab jetzt alles nur noch mit Links gemacht wird?
    Wo sind die Lobbypolitiker der Linkshänderfraktion die steuerliche Vorteile geltend machen wollen?

    Wo sind nochmal die Homolobbypolitiker die Islamkritik betrieben?

    Wer wählt die Homolobbypolitiker nochmal?

    Nee, Jungs die Homolobby lebt von der Homogemeinschaft, ohne diese hätte sie auch nichts zu sagen.

    Bestes Beispiel für eben genau dieses Phänomen ist der Dr.Krause, der zwar die 68er „liebt“ und die GRÜNEN wählt, aber mit ein paar Argumenten der „Rechten“ versucht Islamkritik zu betreiben, um diese dann „linksliberal“ oder son Quark zu nennen.

    Wer irgendetwas wählt, bei denen Homolobby draufsteht (Blockparteien) der bekommt eben genau dieses, inklusive vollem Islamaapeasement.

  68. „Wie heissen nochmal die Lobbypolitiker der Linkshänderfraktion die unbedingt durchdrücken wollen, dass ab jetzt alles nur noch mit Links gemacht wird?“
    Es gibt aber niemanden der durchdrücken will, dass ab jetzt alle schwul sind.


    Wo sind die Lobbypolitiker der Linkshänderfraktion die steuerliche Vorteile geltend machen wollen?“

    Da Linkshänder diese Probleme nicht haben, gibt es das nicht. Wenn sie es hätten, sähe die Sache anders aus.
    Linkshänder haben ihren Kampf gegen Zwangsumerziehung zu einheitlicher Rechtshändigkeit schon hinter sich.

    „Wo sind nochmal die Homolobbypolitiker die Islamkritik betrieben?“

    Wo sind die Heterolobbypolitiker die Islamkritik betreiben?

    Niemand Nennenswertes aus der Politik betreibt grundsätzliche Islamkritik, egal aus welchem politischen Lager oder mit welcher sexuellen Orientierung. Bleib mal fair.
    Da wird auf LGBTs herungeritten weil die zu wenig machen, das „eigene“ Lager tut auch nichts, das wird aber ignoriert.

  69. #86 FddWa (12. Aug 2013 10:02)

    Wo sind die Heterolobbypolitiker die Islamkritik betreiben?

    In konservativen Parteien, die sich eben nicht für die Homoehe stark machen.
    Weswegen sie eben von den Schwulen auch als „Homophob“ bezeichnet werden. Man erinnere sich nur mal an die Anmeldung von Pro zum CSD und der Panikaufschrei der durch die schwulen und sogar auch anderen Medien ging.

    Rassisten, Nazis, Homophobe waren wohl die Standardfloskeln, die man eher zu den harmloseren zählen kann. Von Ausschluss war sofort die Rede, man wollte gar die Regeln des CSD ändern…

    Und so funktioniert es eben nicht mit der gemeinsamen Islamkritik.

  70. Was ebenso bedacht werden solltee: St. Georg ist ein Stadtteil, der auch dadurch Spannungen entstehen läßt, dass es dort immer Leute gibt mit viel Geld (Schwule in schicken Eigentumswohnungen) und halt Lwuten, die sich das nicht leisten können.

    Ob dies nun ein Grund ist, einem Schwulen schwer zu verletzen, ist ganz außer Frage.

    Doch die Frage bleibt: diejenigen des politischen Establishments, die für bürgerliche Gleichberechtigung eintreten, was ich ausdrücklich begrüße, sitzen nun beim „Fastenbrechen“ zu Gast bei denjenigen, die nur darauf warten, hier die Scharia einzuführen.

    DIESE Naivität der PolitikerInnen ist es, die ich immer weniger nachvollziehen kann. Und ich hoffe, auch die Schwulen werden wach und interessieren sich für das, was hier abgeht.

  71. SEHR GUT!

    Ein Teil der Wahrheit ist das sicher auch!

    FrankfurterSchueler (12. Aug 2013 06:12)
    Vorsicht!

    #57 yxcvbnm
    wie wahr

    Vergleiche dazu auch
    http://www.spiegel.de/panorama/fall-moshammer-mord-nach-streit-um-sex-lohn-a-337059.html

    Mooshammer wurde auch von einem (vermutl. mooslehmischen Iraker) erwürgt. Dieser Tat einen islamistischen Hintergrund zuzuschreiben wäre pervers.
    Es handelt sich nicht um ein Vorurteil, dass Schwule ihre Quickies in ihnen nicht adäquaten Kreisen suchen, oftmals bei drogenabhängigen Strichern mit Migrationshintergrund. Die Gefahr ist immer schon sehr sehr hoch, dass sie Opfer einer Straftat werden, wie der heterosexuelle Besoffene im Bahnhofsviertel nachts um 04:00 Uhr auch. Die Danziger Straße liegt nun mal im Hamburger Bahnhofsviertel.
    Die sich dort herumdrückende Klientel ist nicht gerade biodeutsch, mit höherem Schulabschluss und besserverdienend.
    Hätte der schwule Mechaniker gesagt: Gut ich war zugekifft, wollte noch ein schnelles Quicki mit einem orientalischen Stricher, doch ich kam an die falschen, da gaben mit mir eins in die Fresse. Er hätte niemals Medieninteresse gefunden.
    Dass eine solche Tat so oder so verwerflich ist, braucht nicht diskutiert zu werden.
    Indem der Mechaniker sich zu einem Opfer einer, weltanschaulichen Strafttat hochstilisiert, bekommt er einen ganz anderen Opferstatus und das Odium des Helden.
    Das sollte man bei all der auch hier gleich aufschäumenden Hysterie nicht vergessen.

  72. Die Religion des Friedens hat wieder zugeschlagen und die Politik und Medienhuren versuchen wieder alles unter den Teppich zu kehren eine Schande das ganze.

  73. #13 Jaques NL (11. Aug 2013 23:19)
    ————-

    ich weiss nicht, ob ich recht habe, aber ich sehe das zusammengehen und unterstützen der linken für die mohammedaner so:

    die linken erhoffen sich mit hilfe der mohammedaner die macht zu übernehmen und endlich das kapitalistische bürgertum und in einem aufwaschen das christentum zu eliminieren und wenn sie an der macht sind, gleich die mohammedaner mit.

    und die mohammedaner sehen die linken als nützliche idioten, deren man sich entledigt, wenn sie an der macht sind.

  74. #94 wien1529 (12. Aug 2013 11:45)

    und die mohammedaner sehen die linken als nützliche idioten, deren man sich entledigt, wenn sie an der macht sind.

    und wer am Ende am Baukran hängt kennen wir bereits aus der Geschichte –> Iran z.B.

  75. #95 Agnostix (12. Aug 2013 12:06)
    —————-

    ganz genau.

    interessant ist auch, dass der islam homosexuellen verkehr durchaus duldet, nämlich für den penetrierenden, für den penetrierten ist es verboten.

    wie so vieles im islam: deppert.

  76. Schlimmer Vorfall, der Mann wurde entsetzlich zugerichtet. Es sollte allgemein bekannt sein, dass gerade Moslems / junge Türken/ Araber voller Hass gegen Schwule sind. Sie schlagen dann nicht nur auf „deutsche Opfer“ ein sondern dazu noch auf eine „deutsche Schwuchtel“ – was in ihrer krankhaften, besessenen Art wohl noch mehr Vergnügen bereitet. Menschlichkeit und Empathie sind ihnen fremd. Die Politiker sollten sich mal solche Fälle anschauen und es begreifen.

  77. #96 wien1529: Ja das ist deppert. Genauso wie wenn die Frau nach einer Vergewaltigung womöglich gesteinigt wird, wenn sie fremd ging.
    Menschen haben unterschiedliche Neigungen, zur Toleranz gehört es, diese auch zu tolerieren.
    Wenn zwei Menschen sich gernhaben, sollte man ihnen nicht vorschreiben, wie sie zu leben haben. Solche Gewalttäter, die den jungen Mann zusammenschlugen, sollten richtig bestraft werden. Aber im Land der Kuscheljustiz läßt man sie wahrscheinlich laufen, wenn sie denn überhaupt gefasst werden.

  78. „dass Schwule aus (berechtigter) Angst vor Migranten zunehmend aus Hamburg fliehen.“

    Und wo wollen sie hin die Schwulen, nach Köln ins Kalifat NRW, also vom Regen in die Traufe? Nee, solange Schwule Rot-Grün wählen, gegen Pro-NRW demonstrieren, oder mit PI nichts zu tun haben wollen, solange macht die Flucht innerhalb Deutschlands keinen Sinn. Die Schwulen werden überall auf die Islam-Probleme treffen vor denen sie aus Hamburg flüchten, oder sie werden in ein paar Jahren davon eingeholt. Und die Schwulen sind ja teils Mitschuld an den Problemen, immerhin wählen Schwule zu 90% die Grünen (Tippe ich mal).

    Der absolute Knaller aber ist, dass die BRD-Eliten Asyl für schwule Russen fordern. Ja wie bescheuert sind denn unsere Eliten? Die BRD-Eliten können aus politischen Gründen nicht mal den Schwulen in Deutschland Sicherheit garantieren, spielen aber im Ausland den moralischen Großkotz.

  79. Wäre das Opfer ein Türke und die Täter rechtsradikale Skinheads, dann gebe es wieder das übliche gutmenschliche Sammelsurium aus Menschen- und Lichterketten, die ganze Woche über ARD-Brennpunkte, mahnend-herzergreifende Worte von Prädisent Gauckler und Fatima Roth, Open Air-Konzerte im Zeichen des „Rock gegen Rechts“, Spendenaktionen für die Familie des Opfers usw. usf.

  80. PI, könnt ihr bitte auf das linke Propagandawort „Homophobie“ verzichten? Es wird in der Regel eingesetzt, um sachlich argumentierende Kritiker der Homosexualität als ideologisierte Idioten darzustellen. „Homophobie“ ist ein Fantasiebegriff, der suggerieren soll, dass diese Menschen eine krankhafte Angst vor Homosexuellen hätten, was schlicht Unsinn ist.

  81. Da sieht man mal wieder die widerliche Doppelmoral des Islam. Einerseits wird alles Schwule verteufelt, verprügelt und am Baukran aufgehängt, andererseits erfreut der Tanzknabe in Afghanistan und sicherlich anderswo alte bärtige Säcke.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Baccha_Baazi

    Hat aber nix mit dem Islam zu tun…

  82. #30 johann / PI-Moderation: (11. Aug 2013 23:52)

    Hinweis. Wir haben den Kommentar von Ikarus69 und andere Kommentare gelöscht, die hier eine Art Anti-PI Gegenkolumne aufbauen wollen, Verstoss gegen §2,3,4,7 der PI-Leitlinien

    Zu Beginn der Kommentare gab es gestern einen Seitenhieb auf kewil, der noch nicht einmal namentlich genannt wurde, eine geistreiche Anspielung.
    Dass die verschwand, hatte ich kritisiert und wurde damit postwendend auch gelöscht.

    Ich weiß ja nicht, was sonst noch kam, aber ich meine, etwas Gelassenheit tut gut.

    Ich finde PI gut, weil (wenn) es auch in einem bestimmten Rahmen abweichende Meinungen zulässt, ähnlich wie die taz manchmal mit nichtkonformen Beiträgen verfährt. Die Tendenz des Blogs muss dabei ja nicht verschwinden.

    So viel Freiheit muss sein.

  83. Ich bin auch homophob aber in keinster Weise gewalttaetig oder nachstellend. Das ganze duerfte eine Art Territorialkonflikt sein. Schwules Zuschaustellen und die Schwulenszene an sich wird nicht mehr in ethnisch muslimischen, wahrscheinlich tuerkischen Gebieten geduldet (Verstoss gegen Hoheitsrechte). Letztendlich hat Multikulti keine Basis. Entweder ist ein Gebiet buergerlich, linksliberal oder muslimisch. Es gibt einfach keine neuen Menschen die sich alles gleichzeitig zusammen wuenschen.

  84. #9 etsi (11. Aug 2013 23:14)

    Man sollte sich schon entscheiden, ob man das Wort “Homophobie” auf Leute anwendet, die Schwule verdreschen, oder auf Leute, die gegen die totale sittliche Gleichschaltung der sexuellen Orientierungen sind. Das sind ja nicht die selben Leute.

    Aber das sind doch oft die gleichen intoleranten Vollpfosten- Mohammedaner und Leute die diese unhaltbaren Vorurteile haben. Pack-und Pack verträgt sich halt.

  85. #75 Agnostix (12. Aug 2013 08:42)

    #65 fredericbuchholz (12. Aug 2013 07:28)

    Die größte PI-Unterstützergruppe müssten die Schwulen sein.
    Sind sie aber nicht.

    …weil vielen von ihnen leider familienzerstörende Dinge wie die Schwulenehe viel wichtiger sind.

    Viel eher, weil sie wissen, dass sie hier kaum Freunde, sondern höchstens Feinde der eigenen Feinde finden.

  86. Ich habe einmal in Hamburg-St.Georg (Lange Reihe) passiert, also nur streiten. Ich gehe NICHT mehr in Hamburg-St.Georg und Hamburg-Reeperbahn seit 2 Jahre. Wenn ich CSD brauche, dann muss ich irgendwo in USA/Kanada besuchen. Islamisierung Deutschland!!!

  87. #31 Powerboy (11. Aug 2013 23:52)

    „Als Beweis dient der Christopher Street Day in Teheran oder in Mekka! Da können Schwule ausgiebig feiern. Und angeführt wird die Schwulen-Parade in Teheran von Ober-Ayatollah! Alle Moslems klatschen dabei in die Hände und sind fröhlich und tanzen.“

    Haha, sehr bildhaft beschrieben!!!

    Wenn es mal den PI-News Stern gibt, sind Sie einer der ersten der ihn bekommt. 🙂

  88. #65 fredericbuchholz (12. Aug 2013 07:28)

    Die größte PI-Unterstützergruppe müssten die Schwulen sein.
    Sind sie aber nicht.
    Auch sonst bewegen sie sich eher im Links/Grünen-Spektrum, welches ja den Islam hofiert.

    Wer also nicht hören will, muss fühlen.
    ——

    Schwule UND Frauen.

  89. Es handelt sich nicht um ein Vorurteil, dass Schwule ihre Quickies in ihnen nicht adäquaten Kreisen suchen, oftmals bei drogenabhängigen Strichern mit Migrationshintergrund.

    Dasselbe gilt aber auch für normale Freier.

    Die Gefahr ist immer schon sehr sehr hoch, dass sie Opfer einer Straftat werden, wie der heterosexuelle Besoffene im Bahnhofsviertel nachts um 04:00 Uhr auch. Die Danziger Straße liegt nun mal im Hamburger Bahnhofsviertel.
    Die sich dort herumdrückende Klientel ist nicht gerade biodeutsch, mit höherem Schulabschluss und besserverdienend.
    Hätte der schwule Mechaniker gesagt: Gut ich war zugekifft, wollte noch ein schnelles Quicki mit einem orientalischen Stricher, doch ich kam an die falschen, da gaben mit mir eins in die Fresse. Er hätte niemals Medieninteresse gefunden.
    Dass eine solche Tat so oder so verwerflich ist, braucht nicht diskutiert zu werden.
    Indem der Mechaniker sich zu einem Opfer einer, weltanschaulichen Strafttat hochstilisiert, bekommt er einen ganz anderen Opferstatus und das Odium des Helden.

    Also nee, in der Mopo stand, dieser Peter M. ist noch nichtmals schwul. Er wurde im Park gefragt, ob er schwul sei und dann hatte er Blackout und wurde schwerverletzt aufgefunden.
    Gut, kann man vielleicht sagen, Park ist ja sehr sehr verdächtig, trotzdem kein Grund, jemanden so zuzurichten?!
    Was hier unterschlagen wird: Es gab noch ein 2. Opfer in der Nacht. Ein Besucher des CSD wurde von drei Jugendlichen! PROVOZIERT und angegriffen. Ergebnis: Augenhöhle zerschmettert, Jochbein gebrochen…

    Tja, wer waren wohl die Täter und warum?

  90. #90

    ich rede von Politikern deren Meinung irgendeine Relevanz hat und keine mit Verlaub unbedeutenden Dorfpolitiker.
    In der Elite, bei denen die etwas zu sagen haben da herrscht doch zumindest vordergründig die totale Einigkeit in Bezug auf Einwanderung und Islam.

    Selbst die AfD ist da kein Stück sensibilisiert.

  91. Ich kann nur sagen, vor 25 Jahren war die Szene dort anders. St. Georg ist bekannt als „kleiner Kiez“. Dort verkehren vornehmlich Homosexuelle, es gibt viele Läden nur für sie und früher Varietés etc. Es gab/gibt dort auch den Drogenstrich.

    Rechts davon ist aber fast alles türkisch/arabisch. Ich hatte das Vergnügen, dass meine Arbeitsstelle dort lag. Ein Hochsicherheitstrakt sozusagen. Dort kann sich kein Nicht-Moslem mehr wohlfühlen, wirklich nicht. Alle Läden sind in türkisch/arabischer Hand, dazu kommen unzählige Moscheen. Ich gönnte mir einmal einen Imbiss in solch einem Schuppen und ein Gast beschwerte sich über das Essen. Der Moslem-Sohn sprang von innen gegen das Fenster und hämmerte dagegen und beschimpfte den Gast, rannte ihm dann auf der Straße hinterher. Da bleibt einem wirklich das Essen im Halse stecken…

    Aggressiv bis ins geht-nicht-mehr und was hat das mit „Besserverdienern“ zu tun? Es sind doch die Türken/Araber, die in dicken Mercedes-Autos durch die Gegend fahren und nicht etwa die Deutschen, schwul oder nicht?!
    Und die Türken/Araber haben doch meistens eigene Geschäfte? Die Deutschen eher nicht?

  92. Mal was zum Nachdenken:

    Die Grünen und die Befürworter (Kirchen, Verbände etc.) spüren genau die Einschläge, die immer näher kommen von ihrer Klientel.

    Da sie aber unter garkeinen Umständen zugeben würden, Fehler gemacht zu haben, müssen jetzt die Schwulen und Lesben hochgejubelt werden, da sie ganz genau wissen, daß ihre geliebte Klientel das verabscheut, in der Hoffnung, diese würden dann D meiden.

    Dümmer geht’s nimmer!

  93. #117 Let’s Rock (12. Aug 2013 15:59)
    Mal was zum Nachdenken:

    Die Grünen und die Befürworter (Kirchen, Verbände etc.) spüren genau die Einschläge, die immer näher kommen von ihrer Klientel.

    Da sie aber unter garkeinen Umständen zugeben würden, Fehler gemacht zu haben, müssen jetzt die Schwulen und Lesben hochgejubelt werden, da sie ganz genau wissen, daß ihre geliebte Klientel das verabscheut, in der Hoffnung, diese würden dann D meiden.

    Nee, ich glaube, das sehen Sie ganz falsch. Die Grünen halten sich für Übermenschen/Volkserzieher. Sie wollen nichts weniger, als den „Euro-Islam“ kreiieren und unsere eigene „spießige“ Gesellschaft verändern, also uns selber als Menschen mit Gender-Wahn verwirren etc. Genau dasselbe eben bei den Moslems. Da wollen sie eben die „angepassten, friedlichen“ Euro-Moslems heranzüchten. Was bisher nicht so gelungen ist. Darüber setzen sich die Grünen aber hinweg.
    Es ist doch bezeichnend, wenn ein Christian Ströbele in Talk-Shows betonte: „Die Mehrzahl der Mosleme lebt hier friedlich.“

    D.h., dieser Verräter wusste ganz genau, bevor wir diese Massen an Moslems im Land hatten, dass es sich um eine uns feindselig gesonnene, gewalttätige Eroberungs“religion“ handelt. Trotzdem hat er das Wort geredet, wer immer mehr von denen nicht tolerieren will, ist ein böser Nazi/Rassist.

    Der wusste ganz genau, was Sache ist, die Mehrzahl der Deutschen wusste das nicht. Ich auch nicht. Bevor ich PI las. Von wegen kritische Masse usw. oder ich werde von jungen Frauen gefragt, warum denn die Moslem-Männer sie beleidigen, wenn sie doch in unserem Land sind etc.

    Ich glaube, wegkommen muss man von der Vorstellung, wenn man Gewalt, Rückständigkeit und Rassismus von Moslemen ablehnt, man dann automatisch „rassistisch“ oder als Deutscher eben „Nazi“ ist. Die Rassismuskeule wird von erzkonservativen Moslemen benutzt und das ist lächerlich. Dies wird auch bereits den heimischen Schwulen aufgegangen sein. Genau das muss man benennen. Moslem ist keine Rasse.
    Islam ist ’ne doofe Religion wie doofe Bible-thumper in den USA. Vor den US-Christen machen wir keinen Kotau, warum also vor den noch viel rückständigeren Moslems? US-Christen wettern auch gegen Schwule, täglich. Niemand würde sie aber wegen Volksverhetzung anzeigen.
    Sie sagen sogar, „WIR“ hätten die Invasion der Moslems „verdient“, da wir uns von Gott abgewandt haben… stünde alles in der Bibel.

    Also als Heidin lehne ich diese Denke ab. Sollen sich bescheuerte Religionen doch bekriegen, aber ohne mich da reinzuziehen gefälligst! – Wenn wir die Ziele besser definierten, dann habe ich keine Zweifel, dass sich Homosexuelle dem sicherlich fraglos anschließen würden.

  94. Nach Angaben der Aktuellen Kamara 1 – auch als Tagesschau bekannt – sollen es Putin’s Schläger gewesen sein.

    So ähnlich meldeten das die heterophoben Journagogen vom NDR, denn die wahren Menschen sein nun einmal Homos & Lesben..

  95. #110 gdl1983 (12. Aug 2013 15:03)

    Viel eher, weil sie wissen, dass sie hier kaum Freunde, sondern höchstens Feinde der eigenen Feinde finden.

    Mir reicht das völlig aus. Ich bin ja hier auch nicht um Freunde zu finden, sondern um mich politisch unkorrekt auszutauschen.

    Klar ist das nicht so toll, wenn meine persönlichen Interessen hier als Problem dargestellt werden (weil sie es sind).
    Aber das bringt PI nunmal mit sich. Ein bißchen PI ist eben wie „ein bißchen schwanger“, das gibts nicht.

    Ich schrieb es schon in einem anderen Thread, ich würde für mich erhebliche Nachteile in Kauf nehmen, sollte ich dadurch im Gesamtkontext für unser Land Vorteile erwarten können.
    Die Schwulen wollen nichtmal Pro auf dem CSD (was nu wirklich nicht als Nachteil formuliert werden kann)
    Der Druck der Mohammedaner auf die Schwulen ist eben noch nicht groß genug. Lieber bei der „bunten“ Lichterkette gegen „rechts“ mitmachen und Pro als „Nazis“ diffamieren, als sich für eine Partei zu entscheiden, die zwar die Homoehe ablehnt, dafür aber bei der mMn. größten Gefahr, besonders für Schwule, dem Islam, kräftig anpackt.

    Es ist nunmal so im Leben, die Allerwenigsten bekommen alles was sie wollen. Man muss in seinem Leben Prioritäten setzen.
    Leider empfinde ich es so, dass die Prioritäten der Schwulen einzig und allein für Schwule gesetzt werden.

    Die schwule Islamkritik versucht keine Familie mit Kindern zu beschützen. Grundsätzlich wird alles ausgeklammert was nicht schwul ist.

    Das finde ich extrem traurig.

  96. #122 Agnostix (12. Aug 2013 16:47)
    Leider empfinde ich es so, dass die Prioritäten der Schwulen einzig und allein für Schwule gesetzt werden.

    Das ist wohl der „Teile und herrsche“-Propaganda zu verdanken. Die Schwulen werden vielleicht auch noch drauf kommen… denke nicht, dass die so viel „leiden“ mussten in Deutschland oder anderen westlichen Ländern, bevor all diese „Minderheiten-“ oder „Interessengruppen“ auf den Plan traten. Zumindest schlug die keiner zusammen oder tötete die gar, oder doch?

  97. Nach dem was ich oben gelesen habe, ist ganz klar, dass es sich bei den Tätern um muslimische Jugendliche gehandelt haben muss.
    Wären es Neonazis oder radikale Christen gewesen, so wäre darauf herumgeritten worden.

    Die Schwulen sind also islamisch bereichert worden.

    Da sich die knallharte Monokultur des Islams immer weiter ausbreitet, werden solche homophobe Übergriffe in Zukunft zunehmen.

    Ich bin selber schwul, aber wenn ich dieses ewige Gutmenschen-Gesülze über soziale Probleme oder sonstige Entschuldigungen für solche Taten höre, dann könnte ich explodieren.

    In den Stadtteilen, wo die Muslime in der Mehrheit sind, ist es heute schon aus mit der bunten Vielfalt.
    Es findet eine muslimische Landnahme statt, deren Eroberungssymbole die Moscheen sind.

    Wir Islamkritiker neigen immer dazu, uns gegenseitig voneinander zu distanzieren.
    Damit muss Schluss sein !

    Wir müssen alle zusammenstehen, sonst wird die islamische Eroberung Europas keinen nennenswerten Widerstand vorfinden.

  98. #116 FddWa (12. Aug 2013 15:51)

    ich rede von Politikern deren Meinung irgendeine Relevanz hat und keine mit Verlaub unbedeutenden Dorfpolitiker.

    Kausalkette:

    Partei nicht wählen = dann bleibt sie unbedeutend (Pro)

    Grüne werden gewählt = Homoehe + ne große menge Moslems kommt.

    Es gibt keine Partei mit Bedeutung, die Islamkritik macht, WEIL eben Linksgrün gewählt wird.

    Wer islamkritische Parteien mit Verantwortung sehen will der muss sie eben auch wählen, ein großer Wurf wäre es ja schon wenn sie Pro nicht diffamieren würden, sondern auf Portalen wie z.B. queer sich mit dem Inhalt von Pros Wahlprogramm auseinandersetzen würden. Machen sie aber nicht.

  99. #122 Agnostix

    Sehr guter Kommentar.

    Aber ich kann mir aber sehr wohl vorstellen bei der Landtagswahl PRO NRW zu wählen.

    Bei der Bundestagswahl wähle ich die Alternative für Deutschland, weil PRO nicht flächendeckend antritt.

    Was nützt es einem, wenn man absolut gleichgestellt am Baukran baumelt, wenn der Islam an die Macht kommt.

  100. #124 Agnostix

    „ein großer Wurf wäre es ja schon wenn sie Pro nicht diffamieren würden, sondern auf Portalen wie z.B. queer sich mit dem Inhalt von Pros Wahlprogramm auseinandersetzen würden.“

    Die haben bei Queer schon einmal Pro Köln zu Wort kommen lassen.
    Aber ansonsten werden die Kommentare dort derart stark im linksrotgrünen Sinne zensiert, dass man mit einer politisch unkorrekten Meinung erst gar nicht zu Wort kommt.
    Diese Erfahrungen habe ich dort selbst gemacht.

  101. #115 Exported_Biokartoffel

    In #61 Frankfurter Schüler steht

    Dass eine solche Tat so oder so verwerflich ist, braucht nicht diskutiert zu werden.

    Wenn der Mann nicht schwul war, warum wird das dann so dargestellt. Jeden Tag werden in Bahnhofsvierteln der Groß-, Mittel- und sogar Kleinstädten Leute brutal überfallen.
    Davon nimmt niemand Kenntnis.
    Es bleibt doch die Frage, muss man die Motive der Tat mit aller Gewalt weltanschaulich interpretieren?

  102. Lidschatten muß der hübsche Junge jetzt schon mal nicht mehr auftragen. Er und seine Freunde werden von bereichernden Fachkräften fachmännisch und völlig selbstlos gestylt. Tja, wer sich Fachkräfte ins Haus holt braucht für den Lidschatten nicht mehr zu sorgen.

    Das wird wohl bald flächendeckend so zugehen.

  103. #129 FrankfurterSchueler (12. Aug 2013 17:22)
    Es bleibt doch die Frage, muss man die Motive der Tat mit aller Gewalt weltanschaulich interpretieren?

    Ich verstehe nicht ganz, worauf Sie hinauswollen? Meinen Sie, die Mehrzahl solcher Überfälle wäre nicht weltanschaulich motiviert?

    Fakt ist: Es wurden in der Nacht 2 CSD-Besucher zusammengeschlagen, beide angeblich nicht schwul, sondern eben nur Besucher. So stand es in den Zeitungen.

    Dass es viele Übergriffe auf Schwule geben mag, dem trug ja die Mopo Rechnung mit den „Tipps“. Welche Tätergruppe besonders in Erscheinung tritt, auch – nun sagen Sie, man solle doch die alltäglichen Überfälle nicht „weltanschaulich“ stigmatisieren? Wie denn sonst, bitte schön?

  104. Das wäre nicht das erste mal, dass die Hamburger Morgenpost meinungsbildend relevante Informationen vorenthält. Wie zum Beispiel bei den Unruhen in Altona während des moslemischen Fastenmonats. Auch hier sind Gewalt und Ausschreitungen von unseren Kultürbereichern ausgegangen und Die Zeitung umschrieb dies lediglich mit „Jugendliche“.

  105. #131 Exported_Biokartoffel

    Wie denn sonst, bitte schön?

    Vielleicht als profane Beschaffungskriminalität!
    Die ist genauso schlimm. Das nur mal so nebenbei. Verlangt aber einen ganz anderen Anssatz in der Bekämpfung.

  106. #122

    „Die Schwulen wollen nichtmal Pro auf dem CSD (was nu wirklich nicht als Nachteil formuliert werden kann)“

    Das war das aus wwenigen Personen bestehende CSD Komitee das sich schon oft durch komplette unfähigkeit ausgezeichnet hat.
    Also einige wenige Personen, es gibt vor einem CSD keine demokratische, schwul-lesbische Volksabstimmung.
    Begreift doch mal, dass das was irgendwelche Entscheidungsträger entscheiden nicht deckungsgleich ist mit dem wie das Volk sie Sache sieht, das gilt doch für die normale Politik auch.

    #129

    „Es bleibt doch die Frage, muss man die Motive der Tat mit aller Gewalt weltanschaulich interpretieren?“

    Natürlich.
    Wenn dich einer niederschlägtweil du deutsch bist, muss man das anders betrachten, auch was Prävention angeht, als wenn dich einer niederschlägt weil er Junkie ist und Geld braucht beispielsweise.

    „Jeden Tag werden in Bahnhofsvierteln der Groß-, Mittel- und sogar Kleinstädten Leute brutal überfallen.
    Davon nimmt niemand Kenntnis.“

    Das ist richtig. Man müsste jeden Fall als Riesen Schlagzeile bringen, auch im Fernsehen.
    Sonst kriegen die Leute das überhaupt nicht mit wenn dem nur zwei Zeilen in einer Dorfzeitung gewidmet werden.

    #125

    „Es gibt keine Partei mit Bedeutung, die Islamkritik macht, WEIL eben Linksgrün gewählt wird.“

    Trotzdem ist es unfair, da die in Relation zu den Heteros zahlenmäßig deutlich weniger vorhandenen LGBT verantwortlich zu machen.
    Die Heteros sind doch im Schnitt genauso blöd, sonst hätten sie ja schon lange etwas anderes gewählt.

  107. Schwule und Linke können zwar die Realität ignorieren, aber sie können nicht die Folgen des Ignorierens der Realität ignorieren.

  108. #133 FrankfurterSchueler (12. Aug 2013 18:46)
    Vielleicht als profane Beschaffungskriminalität!
    Die ist genauso schlimm. Das nur mal so nebenbei. Verlangt aber einen ganz anderen Anssatz in der Bekämpfung.

    Das wurde hier ausgeschlossen, weil das Opfer gefragt wurde, ob es schwul sei. Danach wurde zugeschlagen.

    In dem anderen Fall war das Opfer mit einer lesbischen Frau unterwegs und die drei „Jugendlichen“ sollen sich „provozierend“ verhalten haben. Möglicherweise wurden die bepöbelt.
    Nix Beschaffungskriminalität.

  109. #32 Powerboy (12. Aug 2013 00:02)
    Putin ist ganz böse! Der liebt keine Schwulen und mag keine öffentlichen rektale Penetrationen in Ruslland zulassen.
    ——————-
    @ fast OT: Ich warte bei dem dauernden Ankotzen des Herrn Putin durch hergelaufene, verblödete Zipfelmützen auf den Moment, wo ebendieser Schland für mehrere Monate den Gashahn zudreht.
    Grosse wirtschaftliche Verluste wird er dadurch nicht haben, da Schland dank kluger, nein weiser Energiepolitik einer FDJ- Sekretärin für Agitation und Propaganda und ihrer Mitkriecher mit Vollgas vor die Wand rast. Und eine Lehrvorführung für grünverblödete, schlandsche Grossmäuler kann nicht schaden. Der nächste Winter kommt bestimmt….

  110. Hi Leute,

    jetzt will ich mich – sonst stiller Mitleser – einfach mal zu Wort melden: Ich bin selber homosexuell (aber ganz normal drauf), konservativ und seit Jahren großer PI-Sympathisant. Von meinen schwulen Freunden sehen es viele übrigens ähnlich. Da wählen mehr CSU/CDU als ihr euch vielleicht vorstellen könnt! Schließt nicht immer von Volker Beck auf alle anderen, bitte.

    Ich sehe auch sehr wohl, von welcher Seite „uns“ der größte Hass entgegenschlägt, wie der o.g. Fall wieder mal bestätigt. Umso mehr ärgert es mich, wenn hier in den Kommentaren immer wieder abfällige Sprüche („Schwuchteln“ etc.) gegen Homosexuelle auftauchen.

    „Die Freiheit“ und die User hier wollen – wenn ich das richtig verstanden habe – eine freiheitliche Gesellschaft, in der zum Beispiel Frauen, Homosexuelle, Juden, Christen etc. nicht diskrimimiert oder als Menschen zweiter Klasse behandelt werden – also der genaue Gegenentwurf zur muslimischen Wunschvorstellung, in der Frauen degradiert, Homosexuelle misshandelt (siehe oben) und Christen zu Verrückten erklärt werden. Wäre schade, wenn dieser Unterschied verwischt.

    Bitte denkt mal drüber nach. Vielen Dank.

  111. #134 FddWa
    Also einige wenige Personen, es gibt vor einem CSD keine demokratische, schwul-lesbische Volksabstimmung.
    Begreift doch mal, dass das was irgendwelche Entscheidungsträger entscheiden nicht deckungsgleich ist mit dem wie das Volk sie Sache sieht, das gilt doch für die normale Politik auch.

    So ist es!

    Schwule Freunde von mir sind der Meinung, dass der Islam die grösste Bedrohung für sie, für die Menschheit darstellt.
    Sie selbst nehmen nicht mehr am CSD teil, da dieser mit den Jahren asozial und verkommen geworden ist und längst sein Ziel verfehlt.
    Niemand der Teilnehmer wird und wurde gefragt ob Pro telnehmen soll oder nicht, dass entscheiden nicht die Teilnehmer.
    Die angebliche Homolobby entspricht nicht der Meinung, die tatsächlich herrscht. Das müsste uns als Islamkritiker doch bestens bekannt sein.
    So wie, ganz Deutschland bunt und „stolz“ darauf ist.
    Es fällt mir schwer meinen Freunden PI zu empfehlen, da sich hier viele oft sehr verletzend äussern, ich hätte ihnen gerne diesen Artikel geschickt, wenn ich allerdings einige Kommentare lese, lasse ich das lieber.
    Was das Adoptionsrecht anbetrifft bin ich der Meinung, ein Kind wäre bei meinen Freunden behütet und wohl erzogen und viel besser aufgehoben als bei manch anderen Eltern. Letzte Woche z.B. habe ich Eltern erleben dürfen, die besser nie ein Kind gezeugt hätten. Alles eine Sache des Blickwinkels!
    Wenn man mal schaut wie oft das Jugendamt letztes Jahr in Familien eingreifen musste und Kinder in Heimen unterbringen musste, wird einem schlecht.
    Doch meine Freunde wollen überhaupt kein Kind adoptieren, da sie berufl. stark eingebunden sind und sie einem Kind nicht gerecht würden, da sie es nicht in irgendwelches Kitas erziehen lassen würden.
    Beide zahlen reichlich Steuern, kommen sämtl. Verpflichtungen nach, stellen ihre Sexualität nicht zur Schau, werden die AfD wählen und wären eine Bereicherung für die Islamkritik. Wir sollten jedem Islamkritiker ein Platz gewähren und nicht danach entscheiden mit wem er/sie ins Bett steigt.
    Wir sitzen alle in einem Boot!

  112. #61 FrankfurterSchueler
    Was wollen die Homosexuellen eigentlich noch? Jetzt erwagt die Bunderegierung schon einen Olympiaboykott.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-08/olympia-boykott-russland-schwulenverfolgung
    —————
    OT (oder auch nicht): Wie schon in # 137 gesagt:
    Wie wäre es als Dank für diese Grossfressigkeit der Zipfelmützen (Olympiaboykott gegen Russland/Putin) mal mit einem mehrmonatigem Boykott= Aussetzen der Gaslieferungen an Schland durch die Russen. Dann können die Zipfelmützen in ihre Gasturbinen- Pufferkraftwerke zum Ausgleich des Windmühlen- Flackerstromes reinpusten, damit sich die Dinger drehen (und ihre Genderweiber wieder vor den Hakenpflug spannen, falls diese selbst dazu nicht zu blöde sind…) Wäre mal ein heilsames „Danke schön“ für die Grossmäuligkeit der Zipfelmützen…….

  113. #134 FddWa (12. Aug 2013 19:27)

    #122

    “Die Schwulen wollen nichtmal Pro auf dem CSD (was nu wirklich nicht als Nachteil formuliert werden kann)”

    Das war das aus wwenigen Personen bestehende CSD Komitee das sich schon oft durch komplette unfähigkeit ausgezeichnet hat.
    Also einige wenige Personen, es gibt vor einem CSD keine demokratische, schwul-lesbische Volksabstimmung.
    Begreift doch mal, dass das was irgendwelche Entscheidungsträger entscheiden nicht deckungsgleich ist mit dem wie das Volk sie Sache sieht, das gilt doch für die normale Politik auch.

    Diese „einige wenigen“ Personen müsssten dann aber unter etlichen verschiedneen Pseudonymen geschrieben haben. Mein Eindruck, den ich beim queer-lesen bekam würde von vielen verschiedenen Kommentatoren bestätigt. Aber wie Progay ja auch schrieb werden wohl dort auch nicht alle Kommentare veröffentlicht, was durchaus zu einem falschen Eindruck führen kann.

    #125

    “Es gibt keine Partei mit Bedeutung, die Islamkritik macht, WEIL eben Linksgrün gewählt wird.”

    Trotzdem ist es unfair, da die in Relation zu den Heteros zahlenmäßig deutlich weniger vorhandenen LGBT verantwortlich zu machen.
    Die Heteros sind doch im Schnitt genauso blöd, sonst hätten sie ja schon lange etwas anderes gewählt.

    Ich mache da keine Unterschiede. Jedem sage ich das so direkt ins Gesicht. Natürlich auch den ganzen linksgrün versifften Heteros, ebenso den ganzen „ich mache mein Stimmzettel ungültig“ und den „ich gehe nicht wählen“-Leuten. Ich wollte damit keineswegs sagen, nur die Homos, schon gar nicht alle, seien Schuld an den Zuständen, die hier herrschen.
    Es tragen alle ihren Teil dazu bei.

Comments are closed.