Die Hannoversche Allgemeine (HAZ) ist unseren Lesern durch ihre islamverharmlosende Berichterstattung zur Kirchen-Brandstiftung bestens vertraut. In einer aktuellen Meldung über einen Raubüberfall zweier „junger Männer“ im hannoverschen Stadtbezirk Vahrenwald-List, knüpft die HAZ nahtlos an ihre gutmenschlichen Garbsen-Beiträge an.

Die Zeitung schreibt:

Wie die Polizei mitteilte, haben in der Nacht zu Dienstag gegen 1.15 Uhr, zwei junge Männer einen 17-Jährigen am Lister Kirchweg unter einem Vorwand angesprochen und anschließend ausgeraubt. Einer der zwei Täter bedrohte das Opfer mit einem Messer und verlangte Handy und Portemonnaie. Das Duo flüchtete auf Fahrrädern in Richtung Wöhlerstraße.

Laut Beschreibung werden beide Täter auf 1,70 Meter und 1,80 Meter Größe geschätzt. Beide trugen ein schwarzes Basecap. Der größere der beiden Täter hatte einen schwarzen Trainingsanzug an, der kleinere eine schwarze Trainingsjacke und eine hellgraue Hose.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter (0511) 1 09 27 17 zu melden.

Soweit die HAZ-Meldung. Wer allerdings den Polizeibericht liest, erhält zusätzlich die Information, dass es sich bei den etwa 18-jährigen Tätern um Südosteuropäer handelt. Warum die HAZ ihren Lesern diesen wichtigen Fakt vorenthält, kann hier erfragt werden:

» redaktion@haz.de

(Spürnase: RM)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Da ist diese Zeitung aber nicht allein. Ich traute gestern meinen Ohren nicht als bei 1Live (WDR) andauernd in den Nachrichten statt von Sinti oder Roma von armen Menschen aus Bulgarien usw. die Rede war. Allerbestes Neusprech.

  2. Es ist ja fast schon ein Wunder, das die Herkunft der Täter im Polizeibericht noch genannt wird.
    Wahrscheinlich wird der verantwortliche Polizeibeamte dafür von seinem Vorgesetzten noch heute zusammengestaucht werden.
    Die SCHÖNE NEUE WELT verträgt keine unbequemen Wahrheiten.

  3. Dass es sich bei den Tätern um “ südosteuropäisch “ anmutende Täter handelt, wurde sicherlich verschwiegen, da es sich, wie die etlichen anderen Verbrechen, die täglich von einem ähnlichem Täterkreis stammen, samt und sonders um Einzelfälle handelt.

    Man darf unsere engagierten Facharbeiter deswegen nicht verunglimpfen und diskriminieren, indem man das Herkunftsland dieser Verbrecher nennt.

    Frau Roth könnte ansonsten vor Empörung Schnappatmung bekommen !

  4. Er ist politisch gewollt und steht in den Publizistischen Grundsätzen des Deutschen Presserats Ziffer 12.1:

    „In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für dasVerständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

  5. Besonders schön finde ich es ,wenn es heisst „Name geändert“ ! Dann wird aus Hakan T. dann einfach Thomas M. gemacht !

  6. Die Hannoversche Zeitung zensiert, fälscht und desinformiert dass sich die Balken biegen!

    Aber wenn Ideologie auf Realität trifft, dann gewinnt immer die Realität!

    Da nützt auch nichts wenn man die Medien beherrscht und dominiert und die Nachrichten fälscht und manipuliert.

    Das hatte schon Honecker und Adolf Hitler lernen müssen. Man kann die Realität aus ideologischen Gründen noch so verdrehen, letztendlich kann eine Ideologie nur die Sicht auf die Realität verändern, aber niemals die Realität an sich.

    Und so träumte Adolf in seinem Bunker vom Endsieg als die Russen in Berlin einmarschierten und Honecker von sozialistischen Arbeiter- und Bauernparadies in der Krebsklinik in Chile. Und so träumen rotgrüne Realitätsverweigerer die Utopie vom friedlichen und toleranten Islam und vom funktionierenden Multi-Kulti!

    Die rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie ist nicht unähnlich einem LSD-Drogentrip!

    Schön bunt aber total irrational und unreell!

    Außer man glaubt ganz fest an die kulturelle Bereicherung durch moslemische Mörder und Räuber, an einen friedlichen Islam, an die Scheibenform der Erde oder gar dass Schweine fliegen können. 😉

  7. Hat der „Südosteuropäer“ eigentlich den „Südländer“ inzwischen abgelöst? Und werden unter Südosteuropäer auch Türken, Araber, Iraker, Afghanen subsummiert oder handelt es sich hierbei ausschliesslich um rumänische Fachkräfte?

  8. Immer diese Täterbeschreibungen !

    Soll ich jetzt nach Menschen ausschau halten die ne Capi tragen und 1,70 Meter sowie 1,80 groß sind ?

    Schwarze Trainingsanzüge sind jetzt besonders verdächtig ?

    Ein Phantombild wäre hilfreich. Macht man sowas nicht mehr oder wurde das auch schon weg gespart.

    An besten: Der Täter war ein Mensch- vermutlich.

  9. Hehe, aus dem Polizeibericht:

    Südosteuropäer, und spricht akzentfrei deutsch

    Alles Einzelfälle, die sich auch noch unfallfrei auf deutsch artikulieren können 🙂

  10. Hält uns dieser Presserat etwa für bescheuert??? Ich halte das für eine Unverschämtheit, zu entscheiden, welche Informationen ich erhalten darf. Auch noch wegen „könnte“!

  11. Auch dieses Schmierenblatt wird bald in der Versenkung verschwinden und niemand wird ihm eine Träne nachweinen. Dies sollte unser Trost sein.

  12. OT

    Auseinandersetzung löste Polizeieinsatz aus

    Friedrichshain-Kreuzberg
    # 2004

    Ersten Ermittlungen zufolge wurde gestern Nachmittag ein 32-jähriger Mann im Zuge einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in Kreuzberg verletzt. Gegen 17 Uhr wurde ein Unbekannter in der Dresdner Straße von einer etwa zehnköpfigen Gruppe verbal angegriffen und dann von einer Person aus dieser Gruppe geschlagen und getreten.

    Als sich das Opfer lösen konnte, rief er den Angreifern entgegen, dass er gleich „Verstärkung“ holen würde.

    Kurze Zeit später erschienen in mehreren Autos 20 bis 40 Personen, die mit Messern und Macheten bewaffnet gewesen sein sollen.

    Die kleinere Gruppe flüchtete in Richtung Oranienstraße, wo laut Zeugenaussagen mindestens eine Person aus dieser Gruppe angegriffen wurde. Als herbeigerufene Polizeibeamte vor Ort eintrafen, waren die Angreifer der größeren Gruppe bereits wieder verschwunden. Der 32-Jährige, der am Kopf verletzt worden war, lehnte eine ärztliche Versorgung ab.

    Die Hintergründe der Auseinandersetzungen sind bislang unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/387697/index.html

  13. Frau mit Messer verletzt

    Tempelhof-Schöneberg
    # 1998

    Gestern Nachmittag wurde eine Frau in einem Krankenhaus stationär aufgenommen, nachdem sie von einem Unbekannten mit einem Messer verletzt worden war. Gegen 17.30 Uhr saß die 60-Jährige auf einer Parkbank im Natur-Park Schöneberger Südgelände.

    Ein Unbekannter stach ihr unvermittelt von hinten mit einem Messer einmal in den Rücken und im Folgenden mehrfach in den Bauch. Er entriss ihr ihren Rucksack und flüchtete in Richtung S-Bahnhof Priesterweg, warf aber hierbei den Rucksack samt Inhalt weg.

    Die Frau wurde nicht lebensbedrohlich verletzt. Die weiteren Ermittlungen hat die 5. Mordkommission des Landeskriminalamtes übernommen.

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/387673/index.html

  14. Unter der Überschrift:

    Das Ende des freien Internet: Die Zensur kehrt nach Europa zurück

    berichten die DWN, dass Grossbritannien ab 2014 die Zensur im Internet einführt. Natürlich nur, um -Hahaha- böse pornographische Inhalte rauszufiltern.

    So beginnt die Orwell’sche Totalüberwachung. Klar, dass auch in Deutschland die verbrecherische Meinungsmachersyndikate und die gleichgesinnten Politiker der deutschen Einheitsparteien etwas unternehmen werden, um den freien politischen Informationsfluß in den Griff zu bekommen, der ihre Machenschaften aufdeckt und benennt.

    Nachrichten vom islamischen Terror können dann nicht mehr weiter verbreitet werden. Wenn in Kirchweha türkische Moslems einem Daniel S. den Kopf zertreten oder in Garbsen eine christliche Kirche abgefackelt wird, geschieht dies zukünftig unter Ausschluß der Öffentlichkeit.

    So kehrt endlich die gewünschte Friedhofsruhe ein in Europa. Das ‚Golden Gate‘ verschafft die totale Kontrolle über Alles und Jeden. Klar doch, dass die Berufsempörten der PRISM-Wixxernummer zu dieser drohenden Meinungsüberwachung schweigen werden, denn diese ist ja politisch korrekt und dient dem „Kampf gegen Rechts“.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/08/das-ende-des-freien-internet-die-zensur-kehrt-nach-europa-zurueck/

  15. die mail ans HAZ ist raus. Ihr habts geschafft, nach einigem mitlesen, habe ich beschlossen aktiv zu werden. So gehts nicht weiter. Meine Kinder sollen eine freie Zukunft haben.

  16. OT

    Muslims want Civil War in UK

    Is everyone blind in UK politics? All over Europe this behaviour is widespread with no go areas for non Muslims spreading rapidly. If governments don’t act soon expect the far right to take over and kick these jihadist welfare recipients back to where they came from.

    http://www.liveleak.com/view?i=b9c_1372995639

  17. In den USA wird meines Wissens bei Fahndungen immer die ethnische Herkunft des/der Tatverdächtigen angegeben, sofern diese bekannt ist. Das Vertuschen der ethnischen Herkunft hierzulande kann niemals das Problem lösen. In den Nachbarschaften von Tatorten ist es eigentlich immer allgemein bekannt, ob bei Tätverdächtigen mit Einwanderungshintergrund es Zigeuner, Orientalen, Osteuropäer oder auch Schwarze waren, egal ob die Medien drüber berichten oder nicht.

  18. vor 2-3 monaten wurde der sohn von ner bekannten vor einer disco in bochum zusammengeschlagen.
    3facher kieferbruch und krankenhaus.
    er hat ausgesagt: es waren 5 männer, araber oder türken.
    in der waz und im polizeibericht stand nur, dass er aus einer fünfergruppe von einem angegriffen wurde.
    mehr wurde nicht angegeben zur täterbeschreibung.

  19. es ist seit langer Zeit gängige Praxis der Presse alle Hinweise auf den „Migrationshintergrund“ der Täter zu tilgen. Warum das so ist werden künftige Richter beurteilen müssen.
    Kürzlich erwähnte die Münchner Polizei, daß ein gefaßter mehrfacher Auto-Aufbrecher ein Rumäne sei. Die Süddeutsche SZ wurde ihrem Auftrag als Alpen-Prawda gerecht und verschwieg das natürlich.
    Vor vielen Jahren wurde mir auf eine Beschwerde hin mitgeteilt, daß die Medien auf Nennung der Herkunft verzichten (müssen), wenn die Tat nicht typisch für die Herkunft des Täters sei.
    Und das kann man ja sehr großzügig interpretieren…

  20. OT:
    Die ARD startet zur BTW 2013 einer Sondersendung mit dem Namen „Der Politiker-Check: Überzeugt uns“.
    Hierzu lädt die ARD (die bekanntermaßen über unsere GEZ-Gebühren finanziert wird)Politiker der CDU,CSU,SPD,Grüne,Linke und FDP ein.
    Weder die ?#?AlternativefürDeutschland? noch die Piraten sind eingeladen, Persönlichkeiten aus ihren Reihen einem meisst jungen Publikum vorzustellen und die Ziele der Partei zu erläutern.
    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/ueberzeugt-uns/macht-mit/voting-welcher-partei-vertrauen-100~_success-true.jsp

  21. Der 22jährige Afghane wußte wohl nicht, dass man in Österreich seine Frau nicht „messern“ darf.“ Verbotsirrtum!
    Innsbruck
    Nach Messer-Mord: 22-Jähriger stellt sich
    Flüchtiger Täter stellt sich zwei Tage nach der Tat bei der Polizei.
    Nach der tödlichen Messerattacke auf eine 20-jährige Afghanin am Dienstagabend hat sich der tatverdächtige 22-jährige Ehemann der Frau – er stammt ebenfalls aus Afghanistan – in der Nacht auf Donnerstag der Polizei gestellt. Wie das Tiroler Landeskriminalamt mitteilte, erschien der Afghane gegen 1.30 Uhr in Begleitung zweier Landsmänner. Der 22-Jährige hat sich laut den Ermittlern in einer ersten Einvernahme „im Wesentlichen“ geständig gezeigt.

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Innsbruck-Nach-Messer-Mord-22-Jaehriger-stellt-sich/112472359

  22. Die HAZ (eigentlich Hatz) war schon immer eine dunkelrote Provinzposse.Man spielt sich auf, als ob man in der gleichen Liga wie FAZ oder SZ spielen würde.Das war aber aufgrund der eigenen Erbärmlichkeit niemals der Fall.Falls Artikel überhaupt mal selbst geschrieben und nicht nur von der DPA kopiert werden, sind sie derart realitätsfremd, daß sie direkt aus dem Parteibuch der Marxistisch-Leninistischen Partei stammen könnten.
    Die haben keinen einzigen Pfennig und auch keinen einzigen Klick verdient.
    Hier ein lausiges Beispiel, warum jeder Blick in diese Gossenjournaille einer zuviel ist:

    http://www.haz.de/Freizeit/Reisen/Aktuelles/Uebergriffe-auf-homosexuelle-Reisende-in-Russland

    Informationsgehalt = minus sieben

  23. Hier noch so ein Beispiel aus unseren supertollen linken Mainstreammedien:

    Sansibar: 2 Britinnen mit Säure übergossen!

    Die Mainstreammedien (s. Link) heucheln Unwissenheit bezüglich der Motive. Dabei sind die Motive ganz klar. Sansibar, 99% Moslems und christliche Britinnen unterrichten islamische Mädchen in der Schule. Muß man mehr wissen, natürlich nicht. Diese Anschläge sind auch aus anderen Islam-Ländern bekannt. Es ist ein islamisches Motiv, siehe Fall Malala (Link 2).

    http://www.n-tv.de/ticker/Zwei-junge-Britinnen-auf-Sansibar-verletzt-article11136996.html

    Taliban-Opfer Malala fordert Bildung für alle Kinder der Welt
    http://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.pakistan-taliban-opfer-malala-fordert-bildung-fuer-alle-kinder-der-welt.78e4ce78-6325-43b1-86a0-70b2bf586159.html

  24. Wer allerdings den Polizeibericht liest, erhält zusätzlich die Information, dass es sich bei den etwa 18-jährigen Tätern um Südosteuropäer handelt.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Könnte auch ein Türke sein, wenn er westlich vom Bosporus zu Hause ist.
    Östlich vom Bosporus wäre er, falls ein Türke, auch ein Asiat!

  25. Bei der WAZ stand neulich ein Artikel über zwei „Jugendliche“ die in Duisburg eine Frau aus geraubt haben. Der Polizeibericht wurde aus dem Polizeipresseportal von der WAZ wortwörtlich übernommen. Bis auf „Die Täter hatten eine dunkle Hautfarbe“. Und das obwohl die Räuber gesucht wurden.

  26. …man hätte vielleicht noch dazuschreiben können:

    „die TäterInnen, Täter-Innen, Täter_Innen und Täter/INNen, sprachen mit jugendlichem Männer-Akzent“

  27. Die Medien vertuschen und verschleiern von Ausländern begangene schwere Straftaten ebenso wie die kath. Kirche die schweren Verfehlungen einiger ihrer Priester und Ordensleute.

    Wie aber sind die Medien über die kath. Kirche hergefallen !

  28. #36 Frankoberta (08. Aug 2013 17:06)

    Katar Solar steigt bei pleite Solar World mit Millionen ein!

    Hi hi hi, sollen sie mal machen. Dadurch wird das Konzept auch nicht effizienter und der Laden geht eben dann zugrunde, wenn die 30 Mios verjubelt sind, wie bisher, für nix. Erinnert an Cargo-Lifter. Die waren auch am machen und am tun, – im Internet. Und irgendwann war das Geld wirklich alle, und bums … Ruhe auf allen Stationen. Vielleicht kann man ja aus Solar World ein Tropical Island 2 machen. Oder eine Skiabfahrt so Dubai mässig.

  29. Auch der linksradikale Kölner Städtanzeiger fälscht regelmäßig Presseberichte der Polizei.

    Passiver Täterschutz ist das.

  30. Welch Geistes Kind in den Redaktionsstuben der HAZ kann man nicht nur an der Berichterstattung der HAZ ablesen sondern konnte man seinerzeit auch im Forum der Haz erkennen, in der jeder islamkritische Beitrag schneller gelöscht war als veröffentlicht. Mittlerweile hat man das Forum erfolgreich zu Tode zensiert. Wer will schon bei einem undemokratischen Blatt sich die Finger wund schreiben.

    Die HAZ und insbesondere die Familie Madsack rühmt sich gern damit, dass sie 1933 mal Erscheinungsverbot hatte bzw. zwangsvereinigt in einen NS Verlag gelangte.

    Dabei muss man aber nicht meinen, dass es sich um ein linkes Kampfblatt handelt. Die HAZ ist der niedersächsische Opportunismus pur. Ehemals spießig bis zum geht nicht mehr vom Dadaisten Kurt Schwitters verspottet, dann konservativ und mit Nachkriesgs-Machtergreifung der SPD im roten Rathaus zur linken Hofberichterstattung neigend schleimt sich die HAZ immer gern an die vermutete Mehrheit heran. Selbst die extremistische LINKE wird hier immer wieder mit Berichterstattung hofiert.

    Das wirklich traurige ist das quasie Monopol der HAZ nicht nur in Hannover sondern in großen Teilen des niedersächsischen Umlandes. Hier wird der nichtsagende Mantel der HAZ bestehend aus haufenweise Agenturmeldungen mit primitiven Lokalteilen der Regionen zusammengebastelt.

    Man muss sich in Niedersachsen über die Wahlergebnisse nicht wundern. Wer kein Internet hat oder wg. Alter nicht den neuen Medien aufgeschlossen gegenübersteht, sollte auch besser keine Zeitung lesen in Niedersachsen, um der Gehirnwäsche durch die HAZ zu entgehen.

  31. Naja, je mehr Negatives über Plus-Deutsche™ oder Menschen mit Migrationsprädikat™ in Polizeiberichten erwähnt werden muss, desto abstrusere Propaganda-Bezeichnungen müssen unsere Gutmenschen und „Anti“Rassisten erfinden.

    Ja, glaubt Ihr etwa, unsere Gutmeschen wären unendlich extremkreativ?
    Nein, im Gegenteil, denen gehn erkennbar die Schlagwörter aus.
    😉

  32. …Stadtbezirk Vahrenwald-List…

    Es gibt in Hannover keinen Stadtteil „Vahrenwald-List“. Der Lister Kirchweg liegt zwischen der Podbi und der Ferdi-Waldi mitten im Stadtteil List. Das weiß ich zufällig, weil ich da wohne. Vahrenwald hat sich zum türkischen Slumgebiet entwickelt, während die List noch einigermaßen bewohnbar ist.

  33. Beide trugen ein schwarzes Basecap. Der größere der beiden Täter hatte einen schwarzen Trainingsanzug an, der kleinere eine schwarze Trainingsjacke und eine hellgraue Hose.

    Man braucht eigentlich keine weiteren Angaben. Wer diesen typischen Asi-Look trägt, gehört sowieso nicht zur einheimischen Bevölkerung.

  34. Braucht einer noch Argumente für die AfD?

    Rettungsfonds EFSF Deutschland haftet bislang mit 95,3 Milliarden Euro

    08.08.2013 · Die Bundesbürger haften aber nicht nur für bisher zugesagte Mittel aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Euro-Zone. Hinzukommen wird Geld für den dauerhaften Nachfolgefonds ESM….
    Von Joachim Jahn, Berlin

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/rettungsfonds-efsf-deutschland-haftet-bislang-mit-95-3-milliarden-euro-12452412.html

Comments are closed.