Er lauert überall. Hier, da vorne und dort hinten. Praktisch die gesamte Gesellschaft ist von ihm infiziert: „Rassismus“. Das jedenfalls glauben Marxisten jeglicher Couleur. Als „Rassismus“ gilt dabei jegliche Unterscheidung von Menschen. Ein gutes Beispiel für diese krude Denkweise bietet aktuell die „Welt“-Journalistin Antje Hildebrandt (kleines Foto).

In einem ihrer Artikel beschäftigt sich Hildebrandt mit der neuen „Tagesthemen“-Moderatorin Pinar Atalay (großes Foto). Bereits die Einleitung lässt Ungutes vermuten:

Ihren Namen sprechen noch nicht alle unfallfrei aus: Pinar Atalay. Aber sonst ist die Nachfolgerin von Ingo Zamperoni bei den „Tagesthemen“ kein bisschen exotisch. Leider hat das nicht jeder kapiert.

Wem auffällt, dass Atalay – in Deutschland geborene Tochter türkischer Einwanderer – einen dunkleren Teint hat, mithin aus dem Ausland stammt – der hat etwas „nicht kapiert“. Vermutlich, dass Deutschland nun „bunt“ und daher gar nichts mehr exotisch ist. Eine derart aggressive Propagierung des Multikulturalismus in einem vermeintlich sachlichen Presseartikel dürfte jedem, dessen Gehirn noch nicht völlig politisch korrekt durchweicht ist, gegen den Strich gehen.

Doch Qualitätsjournalistin Hildebrandt geht noch weiter. Investigativ entlarvt sie zum Schluss ihres Pamphlets den tief sitzenden „Rassismus“ unter dem die in Deutschland lebenden Einwanderer tagtäglich zu leiden haben:

Pinar Atalay könnten solche Reaktionen kaum noch schockieren. Der Rassismus begegnet ihr tagtäglich, immer hübsch getarnt. Sie sagt, ein Satz nerve sie besonders. „Sie können aber gut Deutsch.“

Merke: Wer eine ausländischstämmige Moderatorin für ihr gutes Deutsch lobt, ist ein elender Rassist.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

103 KOMMENTARE

  1. So langsam fehlen einem die Worte was man zu diesem Dreck noch schreiben kann.
    Einfach nur widerlich.

  2. Das Hauptproblem in Deutschland ist der Rassismus der Marionetten-„Eliten“ gegen ihr eigenes Volk.
    Sie wollen es offenbar abwickeln, mit der Kombi-Methode: Möglichst wenig Geburten, auch durch Abtreibung – dafür aber vieeel Einwanderung.

  3. Von linken Zecken ist nichts anderes als Sprachfaschismus zu erwarten. Wer Kinder in Zukunft für gute Fortschritte im Lernen der deutschen Sprache lobt, muss sich für das indirekte Benennen rassischer bzw. ehtnischer Unterschiede verantworten?

    Diese Republik ist einfach gestört…wenn diese Irre Hildebrandt jedes mal aufspringen muss wenn jemand die dunklere Hautfarbe eines Nichtdeutschen bemerkt hat, sollten wir vielleicht mal die Decke etwas tiefer hängen. Schläge auf den Kopf machen bekanntlich einen klareren Kopf.

  4. Aus dem verlinkten SZ-Artikel:

    …habe fast jeder Vierte angegeben, wegen seines türkischen Aussehens bereits in der Öffentlichkeit beschimpft worden zu sein.

    Geil der erste Kommentar darunter:

    Soll das ein Witz sein? Gehen Sie doch einfach mal in die U-Bahn und versuchen Sie einen Türken zu „diskriminieren“! Viel Spaß dabei …

  5. ich kann den Rassismus in Deutschand nur bestätigen.
    UNd zwar gegen Deutsche bzw. in Deutschland lebende Ausländer, aktuell hat ein Afghane in Hamburg eine Frau auf die Gleise der SBahn geoworfen, ein Türke hat seine Ex-Frau Gemessert, eine Horde wild gewordener Chaoten hat im Namen der Menschen- ( Neger-)rechte
    Rasismus gegen deutsche Kaufhaus Mitarbeiter begangen, die gleichen Chaöten haben Rassismus gegen friedliche Autofahrer angewendet usw usf

  6. Womit der rote(!) Faden des vorangegangenen Kommenmtarbereichs auch hier fortgeführt wird: Durch die Zahnlücke der anscheinend auch weiter oben großzügig mit Lücken versehenen Grazie kann man nen Schwein durchwerfen!

  7. Also ich freu mich immer, wenn mich jemand zu meinem guten Deutsch beglückwünscht… kommt aber eher selten vor! 😉

    Schon in der Schule wurde ich mit schlechten Noten und unendlichen Anmerkungen und Korrekturen von weiblichen deutschen Sprach-Faschisten diskriminiert! Waren so Typ Antje Hildebrandt, wobei die bei mir Grabowsky hieß!

    Einmal fragte mein Vater, als er ne 5 von mir unterschreiben sollte, warum schreibt ihr in der Schule denn alles in rot? 🙁

    Aber egal was man mit Türken oder türkisch Stämmigen macht, beleidigt man sie ist es Rassismus, lobt man sie dann auch! Egal was man macht, alles falsch! Am besten meidet man sie… gelle Frau Hildebrandt???

  8. Der Rassismus ist immer und überall –

    wer nur einigermassen das Wort Rassismus fehlerfrei ausprechen kann und eventuell auch noch weiss, wo die SS hinkommen, fühlt sich schon zur FachMännin berufen.

    Ganz normal in einer Welt, in der berufslose trinkende Schulabbrecher Europe Parlamentspräsidentebn werden

  9. Schon mal aufgefallen? Diese Art Weiber sehen alle gleich aus.

    Die könnte genau so gut, z.B. eine SED-Mitglied aus Essen sein, die nach einer Lesung von Joachim Wagner über Paralleljustiz sich den strammen Arab-Boys an den Hals wirft und sich mit denen ablichten lässt…

  10. Besteht die Gefahr, dass Pinar Atalay bald ein Kopftuch trägt oder ist sie nicht religiös? :lol
    Mal ganz ehrlich, wer hat denn etwas gegen gut integrierte Menschen fremder Herkunft?
    Kann man wohl kaum mit Messerstechern vergleichen die im Rudel Deutsche niedermachen!

  11. OT:
    „Hart aber fair“ gleich um 21 Uhr auf ARD, Thema: „Deutschland, wir kommen! Aber welche Flüchtlinge sollen bleiben?“

    Im dortigen Forum sind gefühlte 99,9 Prozent der Kommentare dagegen, aber ich wette, dass die Sendung trotzdem eine Pro-Meinung propagieren wird.

  12. Wer hat diesen Oberlehrer/inne/n eigentlich ihren Persilschein als Gutmensch ausgestellt?

    Woher nehmen sie sich das Recht, sich über Andersdenkende zu erheben und „gut“ und „böse“ nur noch an ihrem eigenen Standpunkt zu messen? Nach dem Motto: „Wer so denkt wie ich, ist gut. Wer anders denkt, ist böse“?

    Merken die gar nicht, dass sie damit die Demokratie ihrer Grundlage berauben: Der Meinungsfreiheit als der Methode, im freien Diskurs der Meinungen die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen?

    Aber vermutlich ist Ihnen das völlig gleichgültig. Es geht Ihnen einzig und allein um die Durchsetzung ihrer eigenen Position. Ohne Rücksicht auf Verluste.

  13. Ich muss hier mal Frau Atalay in Schutz nehmen. Sie ist in Lemgo geboren, in Deutschland zur Schule gegangen und hat hier studiert. Insofern hat sie ebenso deutsche wie ausländische Wurzeln. Ein Ausländer, der hier sozialisiert wird, ist ganz einfach kein „reiner“ Ausländer mehr. Genauso kann es passieren, dass ein Deutscher, der als Minderheit bspw. in einer türkisch/arabischen Parallelgesellschaft aufwächst oder lebt, weniger deutsch ist als er aussieht (siehe zB Pierre Vogel). Dieses Schwarz-Weiss-Denken sollte man bei PI doch langsam mal ablegen, es wirkt auf Dauer ziemlich banal.

    Mich würde dieser herablassende Satz „Sie können aber gut Deutsch“ ebenfalls nerven, weil er zeigt, dass man Menschen qua Aussehen die Fähigkeit abspricht, gut Deutsch zu sprechen. Von der Ausnahme ist man dann überrascht. Ironischerweise hat die deutsche Unterschicht die Fähigkeit, ordentlich Deutsch zu sprechen, schon weitgehend verloren. Da wäre Lob über die positive Ausnahme sogar besser angebracht.

    Was mir allerdings aufstößt ist der Trend, schon die interessierte Frage nach der Herkunft bzw. der Herkunft der Eltern als rassistisch zu diffamieren. Der Vorwurf wurde mir gegenüber schon mehrfach als verbale Waffe benutzt, dabei wollte ich nur Interesse am Gegenüber und seiner Biographie zeigen. Beispielsweise kann man bei einem Schwarzen praktisch zu 100% von einer Zuwanderungsgeschichte in den letzten 100 Jahren ausgehen, die Frage danach dann mit der Rassismuskeule abzudonnern ist irgendwie neurotisch.

  14. Es gibt einen auffälligen Unterschied zwischen Hildebrandt und Atalay: Atalay ist richtig hübsch!

    Alle Gleichmacher sind Neider. Sie wollen aber nichts von sich abgeben, sondern vom Beneideten etwas haben. Und wenn das nicht transferierbar ist, muss es zerstört werden.

    Aus Hildebrandts Warte ist es unsittlich, zu bemerken, dass die Atalay hübsch ist, denn sie selbst ist es nicht.

  15. Das erklärt den Hintergrund der Frauenquote.

    Frauen sind mangels eigener Denkfähigkeit eher bereit, den ganzen politkorrekten Quatsch unkritisch nachzuplappern.

  16. Nachdem die Türkei eine aktive Politik der Re-Türkisierung, der fünfte- Kolonne- Bildung der türkisch-stämmigen Bevölkerung einschließlich DITIB Moscheen mit türkischer Sprache in Deutschland betreiben, muss man mittlerweile wirklich jeden Türken loben, der gutes Deutsch kann – das ist die Realität und nicht das Wünsch-Dir-Was linker Emanzen …

    Thema fünfte Kolonne:

    http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/as-waldsassen-100.html

    Wann besucht eigentlich ein türkischer Konsul einmal eines der deutschen Opfer türkischer Schläger?

    Die Türkei will sich als Staat im Staate in Deutschland platzieren und alle Politiker winken das einfach durch … einfach z.k. …

  17. heute allerdings glich WO fast PI, soviel interessante Artikel gab es da, nicht nur die Miri Geschichte, auch über eine in Ägypten getötete 8-jährige Christin, einen Bombenanschlag in Wolgograd durch eine islamische schwarze Witwe ( 6 Tote), ein blondes Mädchen, welches bei Zigeunern in Griechenland gefunden wurde, eine ETA Terroristin, welche 23 Menschen ermordet hat und trotzdem laut eines Urteils den europ. Gerichtshof für Moslemrechte frei gelsaaen werden musste,………….

  18. Für einen deutschen Linken, der an der in diesen Kreisen üblichen Autoaggression leidet, ist man als Deutscher natürlich von Geburt an rassismusverdächtig (was zwar schon wieder rassistisch ist, aber um den Widerspruch zu erkennen reicht „linksintelektuell“ sein alleine offenbar nicht aus).

    Ganz einfache Entgegnung auf den Rassismusvorwurf gegen die deutsche Gesellschaft: Die BRD hat einen Migrantenanteil (Ausländer und Eingebürgerte, die nach dem 2. Weltkrieg kamen) von 20% der Gesamtbevölkerung. Und das wird vom deutschen Volk geduldet, ohne das es zu einem Rechtsruck oder zu Unruhen kommt.

    Wie würde das bei gleichem Migrantenanteil in den Herkunftsländern (vor allem den afrikanischen und westasiatischen) unserer Einwanderer aussehen?

    Und? Wer ist jetzt der Rassist?

  19. In Stuttgart können Bereicher aus Fachland auch gut deutsche Sprach:

    “ Wolle Droge kaufe ?“

    Allerdings nur “ B1-Level „, Frau Hildebrandt!

  20. Also laut SPD müsste die Frau polit-korrekt ein Kopftuch tragen. Damit sich die anderen weiblichen Einwanderer und Einwandererkinder nicht so ausgeschlossen fühlen und ein Vorbild haben, an das sie sich bzgl ihres Äusseren halten können…

    Als nicht TV Benutzer wäre mir nicht im Traum eingefallen, der Frau etwas ausländisches anzudichten. Klar, komischer Name folgend einem komischen Vornamen, aber das kommt auch bei Eingeborenen vor: Jaqueline-Britney Kackepeter-Schnulze. Ist also kein wirklicher Aufreger.

    So lange sich jemand durch Leistung bewährt und zeigt, dass er sich als Teil der (offenen und tolleranten) Gesellschaft empfindet, der hat mE keinerlei Einschränkungen zu befürchten, oder Abgrenzungen zu erfahren. Das sagen mir auch immer wieder Leute mit nicht ganz blond-blauäugigem Hintergrund.

    Aber trotzdem gut, dass man immer wider auf solcherlei Irrelevanzen hingewiesen wird. Das schlechte Gewissen könnte ja abflauen..

  21. OT

    auch in Saudi Arabien gibt es Proteste:

    „Proteste gegen FahrverbotSaudi-Arabiens Frauen wollen hinters Steuer

    Saudi-Arabien ist das weltweit einzige Land, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen. Das soll sich bald ändern. Eine Kampagne ruft die Bürgerinnen des strengen Königreichs hinters Steuer.

    Der islamische Geistliche hat für die Frauen in Saudi-Arabien, die sich für das Recht einsetzen, endlich Auto fahren zu dürfen, eine Warnung parat: Studien hätten gezeigt, dass dies Auswirkungen auf Eierstöcke und das Becken haben könne, zitierte jüngst das Nachrichtenportal „Sabq“ den Scheich Saleh bin Saad al-Luhaidan. Die Folgen: Probleme beim Kinderkriegen.
    Bislang verboten: Frauen hinterm Steuer Bislang verboten: Frauen hinterm Steuer(Foto: dpa)

    Das konservative Königreich – wo der Islam besonders streng ausgelegt wird – ist das weltweit einzige Land, in dem Frauen nicht fahren dürfen. Aktivistinnen haben deshalb eine Kampagne gestartet, die Frauen mehr Bewegungsfreiheit bescheren soll. Am 26. Oktober wollen sich die Araberinnen gegen das Fahrverbot stellen und sich hinters Steuer setzen. Damit riskieren sie, von Religionspolizisten festgenommen zu werden – das ist in der Vergangenheit schon mehrfach passiert.

    Bislang hat das Herrscherhaus gezögert, Frauen ans Steuer zu lassen. So hatte König Abdullah im Jahr 2007 noch betont, das Verbot sei ein „gesellschaftlicher Konsens“. Der Staat setze damit nur den „Willen der Menschen“ um. Die Organisatorinnen der Kampagne gegen das Fahrverbot hoffen, dass nun ein Umdenken einsetzt. Der Willen der Menschen in Saudi-Arabien habe sich geändert, wollen sie signalisieren.

    Die Aktivistin, Bloggerin und Mitinitiatorin der Aktion, Eman al-Nafdschan, sagt der Deutschen Presse-Agentur in einem telefonischen Interview: „Wir leben in einer Zeit, in der Frauen Ministerinnen, Abgeordnete und Professorinnen sind.“ Sie betont: „Es ist beschämend, dass wir protestieren und das Gesetz brechen müssen, damit die Hälfte der Bevölkerung Saudi-Arabiens ein grundlegendes Recht zugesprochen bekommt.“
    Bereits mehr als 20.000 Unterstützer aus allen Bevölkerungsschichten

    Seit die Kampagne am 20. September begonnen hat, hat sie nach Angaben der Organisatoren im Internet mehr als 20.000 saudische Unterstützer gewonnen – und zwar aus allen Altersgruppen. „Es sind Alte, Junge, Reiche, Arme, Männer und Frauen“, sagt Medizinerin Hala Dossari aus der Stadt Dschidda. „Das ist keine Frauenbewegung mehr. Das ist eine saudische Bewegung.“

    Vor mehr als 20 Jahren gab es schon einmal einen Versuch, das Fahrverbot zu kippen. Im November 1990 setzten sich 46 prominente Frauen hinters Steuer, um internationale Aufmerksamkeit zu erzielen. Doch die Öffentlichkeit in ihrer Heimat beeindruckten sie damit nicht. Inzwischen sei Saudi-Arabien bereit für Veränderung, ist Fawsija al-Bakr überzeugt. Die Professorin gehörte damals zu jenen Frauen, die wegen der verbotenen Autofahrt festgenommen wurden. „Eine neue Generation ist mit dem Internet großgeworden und ist es gewöhnt, Frauen in wichtigen Positionen zu sehen.“
    Mehr zum Thema

    Der 25-jährige Ingenieur Mohammed al-Hamad gehört dieser Generation an. Er unterstützt die Kampagne und stimmt der Professorin zu: „Es gibt mehr als 50 islamische Länder, in denen Frauen fahren dürfen. Die Gesellschaften dort hat es nicht zerstört.“

    Auch in der Politik hat es bereits einen Vorstoß gegeben. So schlugen mehrere Parlamentarierinnen vor, im Schura-Rat über die Aufhebung des Fahrverbots zu diskutieren. Erst seit Jahresbeginn sind Frauen Mitglieder des 150-köpfigen beratenden Gremiums.

    Trotz vieler Fürsprecher stoßen die Organisatoren der Kampagne jedoch auf Hindernisse. Sie werfen den Behörden vor, Internet- und Telefonverbindungen zu blockieren und sogar Familien der Aktivistinnen zu bedrohen. Doch die Dozentin an der King Saud Universität, Asisa al-Jusef, die 2011 international für Schlagzeilen sorgte, weil sie ihre Familie medienwirksam im Toyota spazieren fuhr, ist optimistisch: Das Ende des Fahrverbots ist unausweichlich, sagt sie. „Legal oder illegal, wir sind auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit.“

    http://www.n-tv.de/panorama/Saudi-Arabiens-Frauen-wollen-hinters-Steuer-article11563966.html

  22. Morgen ist es schon rassistisch, wenn ich den Neger nicht an der Kasse vorlasse….

    Das diese HampelmännerInnen sich bei ihrem hirnverbrannten Geschwafel nicht selbst dumm vorkommen, ist echt die eigentliche Erstaunlichkeit.

  23. Und, kann denn Frau Hildebrandt gut Deutsch? Und ist „gut Deutsch“ nicht gleich „gut Nazi“, also gut Nacht?

    Stolpern die Rassismusjäger nicht im Dunkel ihrer Forschungen über die eigenen Beine? Bieten sie nicht eine urkomische Schaustellung ihrer Lächerlichkeit?

    Aber noch viel, viel schlimmer wäre es gewesen („Aufschrei“), wenn wir hätten festgestellt, dass die hübsche Dame Tagessprecherin eine andere Sprache gut könne. Ihr wisst schon: „gut französisch“.

    Nun ist aber gut.

  24. #13 Klarer Verstand (21. Okt 2013 20:34)

    Besteht die Gefahr, dass Pinar Atalay bald ein Kopftuch trägt…

    Eher nicht!

    Kann mir aber gut vorstellen, das genau solche Typ Hildebrandt-Weiber kräftig sie rassistisch permanent dazu ermutigen dies endlich zu tun, im Kampf für den Feminismus!

    Die wird bestimmt von allen „Kampf gegen Rechts“-Gruppen und „Muslimwächter-Räten“ bearbeitet, doch endlich ne stolze Muslimin mit Kopftuch zu sein.

    Die wollen das ganz besonders bei so einer Sendung durchsetzen! Denn dann steht die ARD schön doof da.

  25. OT

    aus Bulgarien importierter Mörder:

    „Erdrosselte Austausch-Studentin in MannheimMörder soll weitere Frauen überfallen haben

    Bei dem mutmaßlichen Mörder einer litauischen Austausch-Studentin in Mannheim soll es sich um einen gefährlichen Sexualstraftäter handeln. Viele weitere Taten werden ihm zur Last gelegt – seine anderen Opfer haben jedoch mehr Glück als die junge Litauerin.

    Der mutmaßliche Mörder einer litauischen Austausch-Studentin in Mannheim ist gefasst, nun will die Polizei herausfinden, ob er noch andere Verbrechen begangen hat. Der 40-Jährige soll im pfälzischen Grünstadt zwei 13 und 17 Jahre alte Mädchen überfallen haben, die unverletzt entkommen konnten. Die Täterbeschreibungen werden nun überprüft.
    Video
    Vermutlicher Serientäter: Mörder von Mannheimer Austausch-Studentin gefasst 21.10.13 – 01:13 min Mediathek Vermutlicher Serientäter Mörder von Mannheimer Austausch-Studentin gefasst

    Der Verhaftete habe bislang wenige Angaben gemacht, sagte ein Polizeisprecher. Er bestreite die Taten. Unklar blieb zunächst auch, weswegen der Mann nach eigener Auskunft in Bulgarien mehrere Jahre im Gefängnis saß.
    http://www.n-tv.de/panorama/Moerder-soll-weitere-Frauen-ueberfallen-haben-article11581046.html

  26. die Hamburger Polizisten sidn auch Rassisten, weil sie Neger kontrollieren.
    Sagen jedenfalls die linken Flüchtlingsunterstützer.
    Ich wette, es werden jeden Tag in Hamburg mehr Weiße als Schwarze kontrolliert.
    Interessiert aber unsere bunte Elite nicht.

  27. ist diese kranke Antje mit der ehem.
    DDR Anklaegerin Hilde Hildebrandt verwandt, dann Weiss man woher diese unglaubliche marxistische Zerstierungsidiologie herkommt.

    Egal wie, ausgerechnet in der ehemals konservativen Zeitung Die Welt, darf so etwas absurdes heutzutage veroeffentlicht werden.

  28. Ihren Namen sprechen noch nicht alle unfallfrei aus: Pinar Atalay.

    Und für meinen Nachnamen brauchen auch alle mindestens fünf Anläufe, sowohl von Aussprache bis Schreibweise! Da reimen sich die Leute auch immer was zusammen, was denen mal eben bekannt vorkommt… liegt aber halt schlicht daran, das es ein eher seltener und unbekannter Nachname ist!

  29. Ironischerweise erreichen sie mit der ganzen Panikmache genau das Gegenteil.

    Zu meiner Schulzeit war alles „Rechte“ und „Rassistische“ automatisch absolut schlecht und böse. Ist wohl auch heute noch so. In den letzten Jahren ging das allerdings ein paar Schritte weiter, und jetzt gibt es keine neutrale Zone mehr. Entweder man schwimmt mit dem linken Strom oder man ist automatisch ein böser Rechter und Rassist.

    Menschen, die Angst vor Drogendealern mit Migrationshintergund haben werden die Autos abgefackelt, weil besagte Angst nach Ansicht der roten Faschisten ausschließlich auf der Herkunft basiert und das ganz doll rassistisch ist. Wer daran zweifelt, dass jeder einzelne Asylbewerber ein politisch Verfolgter ist, der unsere Fürsorge, unseren Schutz und unser Steuergeld verdient, der ist ein Nationalist und Sozialdarwinist. Und wer es tatsächlich wagt zu bemerken, dass es teilweise unüberbrückbare kulturelle Unterschiede zwischen unserem und anderen Kulturkreisen gibt, der ist schonmal der Obernazi.

    Glücklicherweise fällt das auch langsam anderen auf, und die Menschen fangen an sich von linken Ideen abzugrenzen. Der Begriff „rechts“ verliert die Tabuwirkung, da mittlerweile bereits der gesunde Menschenverstand darunter fällt. Da die noch nicht völlig indoktrinierten Bürger somit nach deren Logik automatisch rechts sind, formiert sich allmählich Widerstand gegen den roten Wahnsinn.

    Noch ist er sehr zart und unsicher, aber wenn es so weiter geht dürften die Blockparteien und die Antifa bald Gegner bekommen, die man nicht so leicht einschüchtern oder durch zahlenmäßige Überlegenheit vertreiben kann.

    Je öfter man betont, dass die Mitte der Gesellschaft rassistisch ist, weil man nicht zu Gunsten von Schmarotzern die eigene Existenz verschenken will, desto deutlicher wird wie schwachsinnig das ganze Gerede ist.

  30. #9 WahrerSozialDemokrat

    Einmal fragte mein Vater, als er ne 5 von mir unterschreiben sollte, warum schreibt ihr in der Schule denn alles in rot? 🙁

    😆 Geil!

  31. Korrektur zu # 27 habe den Namen Hilde Benjamin der beruecktigten DDR Anklaegerin mit Hildebrandt verwechselt, sorry

  32. Sie koennen aber gut Deutsch.
    Das ist ein sehr gefaehrlicher Satz.
    Denn „Gut Deutsch“, das gibts naehmlich anscheindend gar nicht.
    Stolz sind Migranten naehmlich eher wenn man sagt, du sprichst Deutsch aber richtig mies.
    Dann hoert man auch gleich warum. Weil Deutsch sprechen sowieso „Nazi“ ist.

    Man sollte darum dieser Moderatorin nicht sagen dass sie gut Deutsch spricht, weil man sie so automatisch auf die Deutsche-NaZi denkweise rueckt. Und eine Frau mit dem Namen hat sicher nichts mit NaZi zu tun.

  33. TV Tipp Dressurfernsehen Hart aber fair

    Mo, 21.10.2013 | 21.00 Uhr
    Deutschland steht für Wohlstand – und zieht deshalb immer mehr Flüchtlinge und Einwanderer an. Doch wer ist hier willkommen: Nur der Akademiker aus Spanien? Auch der Kriegsflüchtling aus Syrien? Und was ist mit der kinderreichen Familie aus Rumänien?

    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/

    Ich weiß noch nicht ob ich es anschaue, mein Blutdruck schießt sonst womöglich durch die Decke.

  34. #8 Lobo

    Durch die Zahnlücke der anscheinend auch weiter oben großzügig mit Lücken versehenen Grazie kann man nen Schwein durchwerfen!

    Lobo, you made my day! 😆

  35. Für Subjekte wie Hildebrandt wäre eine rasche Einführung der Scharia wünschenswert. Einer der wenigen positiven Aspekten davon….

  36. #14 Karamba
    Oh du warst schneller, danke. Hatte die Kommentare noch nicht gelesen, wollte es nur schnell einstellen, ist ja gleich 9°°.

  37. Meine Reaktion auf muslimische Moderator(in)en und Politiker im deutschen Fernsehen heißt: Automatisches Weiterzappen ohne 1 sec Überlegung. Eine Sendung, ein Medienformat mit solcher Moderation fällt sofort aus meiner Favoritenliste!

    Welcher Normalgebliebene, welcher Patriot setzt sich denn freiwillig der rot-grünen Multikulti-Gehirnwäsche aus, die in den Intendanzen von NDR und WDR beschlossen und zuvor in der Düsseldorfer Staatskanzlei oder im Hirn von Olaf Scholz ausgeheckt wurde?!

    Eine kleine Minderheit, die niemand jemals hierher gerufen hat, sondern deren Staat sich von Anfang hier festsetzen wollte und seinen Fuß in unsere Tür setzte, um uns auf unabsehbare Zeit zu okkupieren, schickt sich unverhohlen an, sowohl unsere Medien als auch Parteien zu unterwandern. Jeder, der darauf hereinfällt und solche Moderator(in)en und Politiker(innen) akzeptiert, hat den Abwehrkampf schon verloren.

  38. Du kannst aber gut Deutsch!

    Ja – weil 98 % der Enkel der Gastarbeiter heute ihre Kanaksprach pflegen. Wer normal deutsch spricht, fällt auf.

    Es müsste also eigentlich heißen: Sie sprechen ja angenehm richtiges Deutsch.

  39. Antje Hildebrandt, ist die mit dem linksverdrehten Kaberettisten verwannt?
    Ich staune des öffteren über Namensgleichheit (Hinternamen) von verschiedenen Leuten in MSM und Politik, Kultur, NGOs !

  40. Und wieder ein Mihigr mehr, der uns duch das Dressurfehrsehen vorgesetzt wird, und zwar nicht weil sie so gut ist, sondern weil sie mit Hilfe der Türkenquote in diese Position gekommen ist.
    Zum Glück schau ich so gut wie nie mehr fern, ich schaue alles am Rechner und da kann ich mir aussuchen ob ich mir von der 5. Kolonne die Nachrichten verlesen lassen will oder nicht.

  41. bei hart aber fair sind diesmal einige gute Gäste!

    Bosbach, Rainer Wendt und diese bulgarische Künstlerin, die werden Klartext reden. Also unbedingt anschauen!

  42. Hart aber fair: Ein SPDler, sonst eine Partei lupenreiner Häretiker, bemüht ausgerechnet die christliche Nächstenliebe, um uns Migranten schmackhaft zu machen.

  43. Die Moderatorin ist gaanz hübsch und sogar Playboy-reif. 😀
    Solange sie keine Blödheiten sagt wie ihr Vorgänger Zamperoni (hat deutsche Fußballfans geärgert), ist dagegen nichts anzuwenden.

    Was die blöde Tante mit ihr eigentlich will, habe ich nicht verstanden.
    Die Tante lebt offensichtlich in Rassismus-Dauerdelirium und sieht überall weiße Mäuse Rassisten.
    😀 😀 😀

  44. Es gibt Pferderassen, Hunderassen, Katzenrassen, Geflügelrassen, Kaninchenrassen usw., aber seltsamerweise keine Menschenrassen mehr.

  45. Korrektur #40 Schüfeli (21. Okt 2013 21:09)

    anzuwenden -> einzuwenden

    PS Irgendwie verhält sich manchmal Rechtschreibung-Prüfung der Textverarbeitung sehr eigenwillig. 😀

  46. #38 Hundewache (21. Okt 2013 21:03)
    Pinar Atalay ist eine ausgezeichnete Moderatorin. Ich habe viele ihrer Phoenix-Moderationen gesehen und nie irgendwelche Verbiegungen erlebt. Sie ist immer gut vorbereitet und läßt die Gäste nie vom Thema ab kommen.
    Genau sie ist m. E. nicht in erster Linie auf dem Migranten-ticket gekommen, sondern wegen ihrer Kompetenz. Ganz im Gegensatz zu fast allen ihrer Migranten-Kollegen.

  47. #43 johann
    Mal sehen, vlt. kann sie ja wirklich überzeugen. Ich hatte bedenken dass sie vom Kaliber Naika Foroutan ist.

  48. OT
    Bei „Hart aber Fair“ im 1. zum Thema Flüchtlinge quatscht Plasberg und die Gutmenschen wieder wie gewohnt an der Realität vorbei.
    Es lohnt nicht, zuzuschauen!

  49. Sie sagt, ein Satz nerve sie besonders. “Sie können aber gut Deutsch.”

    Das habe ich als Schweizer auch schon gehört. Wer sich darüber aufregt, hat überschüssige Energie.

  50. #9 WahrerSozialDemokrat

    Einmal fragte mein Vater, als er ne 5 von mir unterschreiben sollte, warum schreibt ihr in der Schule denn alles in rot?

    Da fällt mir grad ein:
    Es gab mal eine Zeit, da haben linke Öko-Lehrerinnen mit grün korrigiert, weil rot „so brutal“ aussieht.

    Mit dem Effekt, daß Schüler die Korrekturvermerke nicht mehr so ernst nahmen. Auch eine Methode, das Niveau zu senken.

  51. #4 wolfi

    Heute morgen kam in den BR-Radio-Nachrichten dieses:
    Deutsch-Türken werden häufig diskriminiert

    Schient eine sogenannte konzertierte Aktion zu sein…

    Ja, heute morgen im Autoradio auf „radioeins“ (Berlin), genau das gleiche.

  52. #22 Untergang (21. Okt 2013 20:43)

    Schlimmer wäre es wahrscheinlich wenn Du an der Kasse sitzt uns sagst Du darfst kein Schwarzgeld akzeptieren. muahaha 😆

  53. immerhin muss man anerkennen, dass Pinar Atalay ein heisser Ofen ist. Echt lecker, die Braut!

  54. Ich fühle mich von dieser Hildebrandt rassistich beleidigt! Denn alle Biodeutschen pauschal des „Rassismus“ zu bezichtigen ist doch auch „rassistisch“ – oder?

  55. Ich muss der Pinar Atalay jetzt mal einen Zahn ziehen. Sie sieht nämlich gar nicht türkischstämmig aus. Es ist nur der Name, der darauf hindeutet. Ich hätte sie eher aus dem Raum Schwarzwald verortet.

  56. #62 KarlSchroeder (21. Okt 2013 21:44)

    Hmh. Kann ich nicht nachvollziehen. Gutaussehend schon! Aber jetzt auch nicht übertrieben…

    Ist mir bzgl. einer Person der gesellschaftlichen Öffentlichkeit zur Bewertung auch nicht so wichtig…

    Die Frauen in meiner persönlichen Umgebung sind da wesentlich attraktiver…

  57. Es ist doch genau UMGEDREHT! Frau Hildebrandt ist eine Rassistin. Dem normalen Zuschauer waere Pinar garnichtmehr sooo aufgefallen. Man denkt sich doch nichtsmehr dabei, auch wenn immer weniger Deutsche im Fernsehen zu sehen sind. Erst durch eine Frau Hildebrandt , die die Zuschauer auf Frau Pinars exotisches Aussehen aufmerksam macht gelangt Frau Pinar als irgendwie fremd in den Blickpunkt!

    Auch grenzt Hildebrandt Pinar aus, indem sie sie als bedauernswertes, diskriminiertes Opfer darstellt und eben NICHt als gleichwertig.

    Ein Traum waere so ein Gespraech:

    H: Bald werden sich auch die rueckstaendigen Deutschen daran gewoehnen muessen, dass Tagesschausprecher-Innen auch Kopftuch tragen in einem nachchristlichen Deutschland.

    P: Mag sein, aber beim mir wird das nicht passieren.

    H: Ja, das ist schlimm wenn man Angst haben muss vor rassistischen Angriffen auf unsere Plus- Buerger. Leider haben wir auch noch eine rueckstaendige Justiz und das veraltete Grundgesetz. Aber keine Sorge , auch das werden wir bald modernisieren.

    P: Ich werde trotzdem kein Kopftuch tragen!Ich bin Christin und froh in einem christlichen Land zu sein, das fern von dem vereinnahmenden Islam ist und Freiheit lebt.

  58. Ich fühle mich von dieser Hildebrandt rassistich beleidigt! Denn alle Biodeutschen pauschal des “Rassismus” zu bezichtigen ist doch auch “rassistisch” – oder?

    Das ist sogar Volksverhetzung.

  59. @ 11 Captain Future.

    Stimmt die sehen alle gleich aus. Die Damen von den Grünen haben oft noch ihre Haare in gruseligen Rottönen gefärbt.
    Mir ist das vor Jahren mal aufgefallen. Als ich noch in Essen wohnte habe ich manchmal die Zeche Carl besucht. Die haben dort wirklich gute Programme für Frauen. Theaterstücke etc. Leider alles Lesbenverseucht. Die hätten mich gar nicht gestört. Leider meinten einige ich wollte unbedingt von ihnen angemacht werden. Die wirste nicht mehr los. Aufdringlicher als jeder besoffene Kerl. Ich habe dann die Örtlichkeit gemieden
    Die sahen irgendwie immer alle gleich aus.Die hatten auch immer alle den gleichen Gesichtsausdruck. Und alle haben sich für unheimlich Cool gehalten.

  60. Also bei der WELT arbeiten sicher keine Marxisten oder Linke, das könnt ihr mit nicht einreden. 🙂 Zeit und TAZ ok, aber die Welt? Mir scheint eher hier leidet eine Liberale an einem akuten Fall ideologischer Hysterie.

    Wer an den Symptomen dieses liberlaen ideologischen Wahns zweifelt, sollte mal nach dem kleinen Hin und Her zwischen Michael Stürzenberger und dem liberalen Extremisten Hannes Stein googeln, auch ein Autor bei Welt-Online.

    Macht die Augen auf, wir sind nicht vom Sozialismus und vom Marxismus umgeben, sondern vom Liberalismus, er ist dafür verantwortlich das wir eine ungezügelte Masseneinwanderung, eine täterfreundliche Justiz, eine machtlose Polizei und einen Geburtenmagel haben und er ist dafür verantwortlich das alle herrschaftskritischen Meinungen als Rassismus oder irgend etwas anderes Böses dämonisiert werden.

    Ja es gibt ihn, den liberalistischen Totalitarismus, nur ist man sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite zu blöd um das zu erkennen, weil man lieber in seinem Lager hockt und nur auf das andere Lager schaut.

  61. Die schaut
    aus wie eine, die
    nicht mit sich im Einklang
    steht oder salopp gesagt sich selbst
    nicht leiden kann und daher nun glaubt gegen
    die Schöpfung bzw. die Naturgesetze rebellieren
    zu müssen – und das zum Wohle der ganzen
    ‚Menschheit‘. Tja, und unter den
    GrünInnen gibt’s auch sehr
    viele von dem Kaliber.
    Künast, Höhn usw.
    und andere
    v.F.s

  62. #16 Tausende; Es gibt nicht nur 1000e sondern Millionen von Türken hierzulande, die kaum mal einen einzigen Satz unfallfrei rausbringen.
    Von denen, die nicht mal ein paar Worte Deutsch können, wollen wir da gar nicht erst reden.
    Ich verstehe schlicht und einfach nicht, warum sich jemand darüber aufregen kann, wenn er für was auch immer gelobt wird.

    #23 MMaus; Mich nervt es eher, dass im deutschen Fernsehen, extrem viele mit solchen ausländischen Namen vorkommen. Gefühlt sind das wesentlich mehr, als ihrem Bevölkerungsanteil entspricht. Demzufolge hat die gute wahrhaft keinen Grund sich über Rassismus, Ausländerquote usw zu beschweren.

    #42 quaidelaporte vousenallez; Das erinnert an das Schni (die kürzeste DDR-Zeiteinheit)

    #53 johann; Ohweh ausgerechnet Fönix, den Sender kann ich kaum mal ein paar Sekunden ertragen, weil der gefühlt der linkseste in der gesamten deutschen Fernsehlandschaft ist.

  63. Schon eigenartig, dass gerade linke Weiber am fanatischsten sind im „Kampf gegen Rechts“. – Früher ritten die Hexen auf Besen heute reiten sie auf Nazi-Keulen!

  64. Merke: Wer eine ausländischstämmige Moderatorin für ihr gutes Deutsch lobt, ist ein elender Rassist.

    Nicht unbedingt, aber wer einer Deutschen Staatsbürgerin, die in Lemgo geboren wurde und dort ihr Abitur gemacht hat, deren Muttersprache Deutsch ist , Komplimente für ihre „Fremdsprachenkenntnisse“ macht, sollte evtl. in ein Geschichtsbuch schauen um etwas darüber zu lernen, dass man seit ca 75 Jahren keinen Ariernachweis mehr braucht um Deutsch zu sein!

  65. Köln: Der bulgarische Moslem „Emil J.“ ist zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Er ist erst letztes Jahr nach Köln gekommen, laut Ksta „in der Hoffnung auf ein besseres Leben“, und hat seitdem eine blutige Spur durch Köln gezogen. Bemerkenswert ist auch, dass das Schöffengericht den Antrag der Staatsanwältin auf 4 Jahre Haft verworfen und eine höhere Strafe für gerechtfertigt hielt (!):

    Fünf Jahre Haft heißt es für einen Jugendlichen, der einen U-Bahn-Fahrgast bis ins Gleisbett geprügelt hat. Selbst in Untersuchungshaft rastete er aus: Unter der Dusche schlug er einem Mithäftling mit der Faust zweimal ins Gesicht.

    Die Gesetze in Deutschland sind für ihn „nicht maßgeblich“, nur die „Gesetze von Gott“. So beschrieb Psychiater Prof. Christoph Wewetzer die Einstellung von Emil J., der im vorigen Jahr mit 17 aus Bulgarien in die Bundesrepublik kam – in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Dass daraus nichts geworden ist, hat am Montag vor dem Kölner Amtsgericht seine Bestätigung gefunden: Er wurde nach Jugendstrafrecht zu fünf Jahren Haft verurteilt, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und zweifachen Raubes. Zeitweilig schien sogar eine Sicherungsverwahrung möglich.

    Besonders brutal ging Emil J. am 7. April dieses Jahres vor. An der U-Bahn-Haltestelle Appellhofplatz versuchte er offenbar, einen 32-jährigen Mann, der auf einer Bank vor sich hin döste, zu bestehlen. Als der es bemerkte, aufsprang und flüchten wollte, begann Emil J., auf ihn einzuschlagen und einzutreten – bis der Ältere taumelte und ins Gleisbett stürzte. Die Szene konnten die Prozessbeteiligten am Montag auf einem KVB-Überwachungsvideo verfolgen – ebenso, dass der Täter sein Opfer dadurch vor dem Tod durch Überrollen bewahrte, dass er es wieder auf den Bahnsteig hievte. Die vier weiteren Taten fallen alle in denselben Zeitraum von nur eineinhalb Monaten: Emil J. überfiel oder bestahl Gäste von Stricher-Bars in der Altstadt, ging mit einem Poller auf einen Mann los, und selbst in Untersuchungshaft rastete er aus: Unter der Dusche schlug er einem Mithäftling mit der Faust zweimal ins Gesicht.
    Nur einmal Arbeit gefunden

    Nachdem Emil J., der kaum die Schule besucht hat, zu seinem Bruder nach Köln gekommen war, fand er nur einmal für kurze Zeit Arbeit. Laut Wewetzer saß er ansonsten spielend vor dem PC, trainierte Karate und „betete viel in der Moschee“. Er sei „schnell gereizt“, missachte „Normen und Werte“, und ihm mangele es an „Empathie und Schuldbewusstsein“. Wegen einer „schweren Störung des Sozialverhaltens“ sei durchaus „mit weiteren aggressiven Delikten zu rechnen“.

    Das Schöffengericht hielt die vier Jahre Haft, die die Staatsanwältin beantragt hatte, für zu wenig. „Wir müssen Sie so lange wie möglich von der Straße kriegen“, sagte die Vorsitzende: „Die einzige Hoffnung ist, dass sich mit ganz viel Zeit bei Ihnen etwas ändert.“ Dass er den Mann von den Gleisen gezogen habe, sei „Ihre verdammte Pflicht“ gewesen. Verteidigerin Petra Eßer kritisierte, das Gericht habe diese „Rettungsaktion“ nicht angemessen gewürdigt.

    http://www.ksta.de/koeln/brutaler-jugendlicher-gewalttaten-sogar-noch-im-gefaengnis-,15187530,24741870.html

  66. Sie hat laut ihrer eigenen Homepage:

    http://www.pinar-atalay.de/

    immerhin Abitur, aber ansonsten wird NUR ein Volontariat und dann weitere berufliche Stationen erwähnt. Von einem (abgeschlossenen) Studium oder dem Besuch einer Journalistenschule ist nicht die Rede!

    Qualifiziert ihr Geschlecht, ihre Herkunft oder (nur) das Abitur Frau Atalay für die Moderation der „tagesthemen“ ?

    Fairerweise muss man aber sagen, dass sie nicht die einzige ist, die kein oder ein abgebrochenes Studium als „Qualifikation“ im öffentlich-rechtlichen TV mitbringt (z.B. Günther Jauch)…

    Im Phoenix Sender ist sie mir als angenehme und kompetente Moderatorin aufgefallen. Ich habe nicht den Eindruck, dass sie auf dem „Migranten-Ticket“ rumreitet.

  67. Also auf dem Bild macht die Pinar Sowieso mit der hängenden Unterlippe ein bisschen den Eindruck der beleidigten Leberwurscht. Najö, wer weiss, was da grad vorher passiert ist.

    Der Typ oben links® auf dem kleinen Bild sieht aus, wie ein ehemaliger Schulkamerad von mir, dem Herbert. Grüss Dich Herbert!

  68. #74 Heta (21. Okt 2013 23:18)

    Wurde hier Pat Condell schon erwähnt? Sieht nicht so aus, denn der hat mal wieder das Beste zum Thema gesagt: „Keiner ist rassistischer als ein linker Rassist“:

    http://www.youtube.com/watch?v=vz4PjxSmtoI

    Ich zitiere die Videoüberschrift:

    „There’s no racist like a liberal racist“

    Pat Condell hat vollkommen recht, aber von „links“ steht da nichts. 🙂

  69. Ich verstehe die Aufregung nicht. Wollt ihr ein Türkenverbot in den Medien? Weiss nicht warum man Menschen aufgrund der Herkunft einen bestimmte Job nicht geben sollte, verstösst gegen das hier viel zitierte Grundgesetz.

  70. Auch wenn es zur Plattitüde wird, der wahre Rassismus ist gegen alle Weißen gerichtet. Das kommt davon, wenn man Gleichheit will und Intoleranz erntet. Dieses ewige „Schuldigseinfühlen“ und das entwaffnende Gleichheitsgefasel bringt einen desaströseren Rassismus hervor,als man es je erlebt hat. Und dass die Linken schon immer einen ideologieimmanenten Rassismus pflegten, ist ja aus der Geschichte bekannt. Jetzt bieten sich natürlich weite Gelegenheiten, unterstützt durch Medien, evangelische Kirche und Symphatisantentum, ihr menschenfeindliches Dogma zu verbreiten. Der Deutsche resp. der Weiße schlechthin soll in die Defensive gedrängt, machtlos und diskriminiert werden. Das ist die neue Agenda, die vorallen die Europäer vorantreiben. Selbstauslöschung als Ziel!

  71. „Jeder, der darauf hereinfällt und solche Moderator(in)en und Politiker(innen) akzeptiert, hat den Abwehrkampf schon verloren.“

    Sie bekämpfen also diese Moderatorin, was für ein Held Sie doch sind! Sie sollten sich doch bitte etwas entspannen und sich nicht zuuuu ernst nehmen. Nicht jeder ist Ihnen feindlich gesinnt und möchte Ihnen eine Gehirnwäsche verpassen, wer so denkt soll von keinem Migranten Integration verlangen, verlogener gehts wohl nicht mehr.

  72. Hat schon einmal jemand eine wirklich gutaussehende, attraktive Frau solchen Schwachsinn, solchen Rassismus gegen das eigene Volk verlauten gehört? Wohl kaum, alle diese verkümmerten und unansehnlichen Gestalten kommen aus derselben Ecke, wo der wirkliche Rassismus und der Hass aufs Eigene seine Brutstätte hat. Nur solche Gehirne wollen alles niedermachen, weil ihnen das Wichtigste fehlt: ein gesundes Selbstbewußtsein! Aber hier beißt sich der Hund in den Schwanz!!

  73. Der Propaganda-Aufwand wird immer größer.
    Je massiver man aber alle die niedermachen muss, die eine Frau aus einer türkischen Familie für eine Türkin halten, um die Meinungsdiktatur gegen alles Deutsche aufrechtzuerhalten, wird der Absturz dieser Propagandisten um so krachender werden.

    Denn trotz Dauertrommelfeuer mit massiver Multikulti-Manipulation will die Mehrheit der Deutschen keine weitere Einwanderung. Nicht aus Afrika und nicht aus dem Islam. Sollen sie den Bogen ruhig überspannen. Dann bricht er auch mal.

  74. 2 unansehliche Tunten, von sich selbst eingenommen, die eine wie die andere dumm aus der Waesche schauen.

  75. Wie an es macht, man macht es den lieben Gutmenschen und Einwanderern eben nicht recht.

    Fragt man interessiert nach ihrer ethnischen Herkunft und erkennt man ihre guten Sprachkenntnisse an, ist man ein Rassist.

    Meidet man den Kontakt, weil man schon gar nicht mehr weiß, wie man sich verhalten soll ohne als Rassist zu abgestempelt zu werden, ist man – genau – ein Rassist.

  76. #78 Aegon:

    Churchill sagte: „If you’re a conservative at 20, you have no heart. If you’re a liberal at 40, you have no brain.“ Den Spruch gibt es auch auf Deutsch, Churchill meinte damit bestimmt nicht „liberal mit vierzig“. Der BBC werden oft „liberal bias“ vorgeworfen, auch das dürfte keine liberale Voreingenommenheit sein, höchstens eine linksliberale, aber doch wohl eher linke. „The BBC was guilty of a ,deep liberal bias’ which led it to ignore widespread public concern about immigration, a scathing report said yesterday.” Die BBC ist also das, was Kewil „linksversifft“ nennen würde.

  77. #88 Heta (22. Okt 2013 02:19)

    Die BBC ist mit Sicherheit alles andere als links, sie ist radikal liberal, neoliberal und imperialistisch, das genaue Gegenteil von allem was jemals links gewesen ist. Begriffe wie „linksversifft“ oder „kulturmarxistisch“ verdecken den Blick auf den wahren Keim des Übels und tragen somit dazu bei, dass die Ursache und damit das Problem selbst weder kritisiert noch angepackt wird.

    Es ist ein Irrtum zu glauben das was in den westlichen Ländern passiert sei links oder marxistisch. Auch dann wenn sich hier eine sich links nennende Subkultur rumtreibt die das selbst glaubt, ist das Unsinn. Karl Marx hatte bezüglich der Gesellschaftskritik vollkommen gegensätzliche Standpunkte zu dem, was heute als „links“ verkauft wird, auch das was vor 1989 jenseits der Berliner Mauer passierte, war etwas vollkommen Anderes und erinnerte von Ost-Berlin bis Wladiwostok mehr an die Bundesrepublik der Adenauer Zeit als an das was der westdeutsche Kommunistische Bund, die westdeutschen Freudomarxisten oder die Diversity Ideologen propagierten. Auch das was die 68er und die Grünen gemacht haben ist weder mit Karl Marx noch mit Leo Trotzki erklärbar. Bemerkenswerterweise fand das aber zu dem Zeitpunkt statt als auch in den USA die Liberalismus-Welle einsetzte, es handelt sich also um ein amerikanistisches Phänomaen das mit den Grundzügen der Ideologie des Liberalismus nahezu identisch ist, nur das dieser bis in seine letzte Konsequenz übertrieben wird.

    Die Pädophilen-Bewegung und ähnliche Erscheinungen, all das ist nicht mit linker Ideologie erklärbar, im Gegenteil, die Marxisten der westdeutschen DKP stellten sich beispielsweise in diesem Punkt gegen diese Auswüchse der Grünen und auch im Ostblock wäre man für den Rest seines LÖebens im Zuchthaus gelandet, wenn man sich an einem Kind vergangen hätte, nur mit dem Liberalismus, der alle gesellschaftlichen Normen zu zerstören suchte, ist die Pädowelle erklärbar. Auch die heutige Islamisierung ist nicht links, weil sich erstens Karl Marx selbst gegen den Islam ausgesprochen hat und die Lebensvorstellungen der islamischen Kultur nicht mit dem modernistischen emanzipatorischen und herrschaftskritischen Denken der Grundpfeiler sozialistischer Ideologie vereinbar sind. All das ist kein Sozialismus und auch kein „Kulturmarxismus“ sondern Liberalismus.

    Für in der Ideologie des Westens aufgewachsene Menschen mag es sehr schwer sein in dem die Ursache des Übels zu sehen, von dem man ein Leben lang umgeben und indoktriniert wurde, aber was bitte ist an Multikulturalismus oder Pädophilenlobbyismus und der Untstützung egoistischer sexueller Perversionen sozialistisch oder marxistisch, wo im Sozialismus doch das Allgemeinwohl über den egoistischen Bedürfnissen steht?

    Es waren auch nicht die Linken, die die Grenzen geöffnet haben, sondern die Schwarzgelben.

    Als weiteres beispiel ist auch Gendermainstreaming nicht links sondern eine Form des Liberalismus, die sich gegen die biologische Natur richtet und in einem Wahn die Befreihung selbst von der Realität anstrebt. Ebenfals ist die Antira und Antiwhite Ideologie nichts was im Sozialismus existierte, sondern nur in der westlichen Welt. Der rassistische Selbsthass ist also eine Ausprägung des völkervernichtenden Liberalismus und nicht der Gleichmacherei des Marxismus, auch weil dieser in den sozialistischen Staaten nicht vorhanden war.

    Auch kann man den antikommunistischen Südkoreanern kaum vorwerfen sozialistisch oder links zu sein, die haben zwar noch keine Masseneinwanderung, dafür aber eine katastrophalere demografische Entwicklung als Deutschland, während Nordkorea, bei all dem Schrecken der dort existiert, dieses Problem nicht hat. Der demografische Kollaps ist also ein Symptom das kennzeichnend für den Liberalismus ist, also wenn man nach der giftigen Wurzel der grünen Ideologie sucht, sollte man sich erst einmal die Symptomatik der Krankheit unserer Gesellschaft ansehen und diese abseits von der Blendung durch die Ideologie und Aversion des Rechten Lagers bewerten.

    Der Grund warum sich politisch nichts bewegt und verbessert ist auch das sich Rechte und Linke in ihrer Feindschaft vollkommen aufeinander fixiert haben, die Rechten wählen die Multikulti-CDU und die Linkien wählen die Multikulti-SPD und Beide sind zu blind um zu erkennen das sie das Selbe wählen: den Liberalismus, der einerseits unser Volk und andererseits unsere sozialen Errungenschaften zerstört.

    Die Linken wählen das, was das Lebenswerk der Sozialisten vernichten und die Rechten wählen das, was unsere Völker vernichtet, und das tun sie weil sie vollkommen vereinnahmt sind von ihrem Hass auf das gegenerische Lager ohne den Liberalismus als Feind des Volkes zu erkennen, in dessen Namen zur Zeit vor der Liberalisierung auch die Linken ihren politischen Kampf begonnen hatten. Marx, Engels oder Thälmann würden bei dem heutigen Klima als Rechtspopulisten gelten, also was ist an unserer Zeit bitteschön links oder sozialistisch?

    Auch die Demuts- und Schuldideologie der Grünen, bei denen ein zertretener Juchtenkäfer wie ein Mordopfer beweint wird, hat rein garnichts mit der linken Ideologie zu tun sodern wirkt eher wie ein liberal entarteter Konservativismus. Der Sozialismus urgrund linker Ideologie wollte den Menschen zur Zeit von Karl Marx zu einem selbstbewussten Wesen mit einem erhobenen Haupt machen und nicht zu einem weinerlichen Wrack voller irrationalen Schuldkomplexen und Unterwürfigkeit, das sich wegen seines Geschlechtes und seiner Sexualität schämt und sich am liebsten selbst die Pulsadern öffnen möchte, wenn es einen gefällten Baum sieht. Wenn Pat Condell die Liberalen anprangert und nicht die Linken, zeigt das, das er ganz genau verstanden hat worum es geht. Wenn das rechte Lager in Deutschland und Europa diese Erkenntnis stur verweigert, wird es nicht über einen wirkungslosen Rechtspopulismus hinaus kommen und rein garnichts ändern, da die wahre Ursache der Probleme ausgeblendet und durch das linke Lager ersetzt wird, die das gleiche machen und den Wirtschaftsliberalismus mit rechter Ideologie verwechseln. So lange wie es auf beiden Seiten nur Blinde gibt, haben rassistischer Selbsthass, Masseneinwanderung, Sozialabbau und die unsolidarische kalte Gesellschaft des Manchester-Kapitalismus gewonnen.

    Das eindrücklichste Beispiel dafür ist das ständige substanzlose Geschimpfe auf die längst vergangene DDR, wenn es um exklusiv westdeutsche Zustände geht, die es in der DDR garnicht gab (die Probleme dort waren völlig anderer Natur) und die in den 70er und 80er Jahren der Bonner Republik so wie überall in Westeuropa und den USA ihren Anfang nahmen.

    Der Gipfel ist natürlich die völlig alberne Verschwörungstheorie des „Kulturmarxismus“, wo man wieder in einer Projektion (auf den ehemaligen Ostblock) gefangen ist, die man als Erklärungsmodell benutzt um sich über Fehlentwicklungen aufzuregen die es auf der ganzen Welt und zu allen Zeiten nur in modernen und postmodernen westlichen Gesellschaften gab und gibt und die sonst nirgendwo existierten. Trozidem werden diese Missstände ständig wie ein Fremdkörper aus den Westen heraus auf Andere projiziert, obwohl es offensichtlich ist, das nur die westlichen Gesellschaften darunter leiden und daran eingehen.

    Das Volk steht sich selbst im Weg, da es seinen ihm indoktrinierten Hass auf imaginäre Feindbilder nicht überwinden kann, so erkennt es nicht die wahre Ursache und die wahre Ideologie, unter der es zugrunde geht und von der es unterdrückt wird.

    Alexander Dugin – Agonie des Liberalismus – deutsch
    http://www.youtube.com/watch?v=TR939G1sXoM

  78. #65 WahrerSozialDemokrat (21. Okt 2013 22:20)

    #62 KarlSchroeder (21. Okt 2013 21:44)

    Hmh. Kann ich nicht nachvollziehen. Gutaussehend schon! Aber jetzt auch nicht übertrieben…

    Die Frauen in meiner persönlichen Umgebung sind da wesentlich attraktiver…

    Ich habe nicht gewusst, dass WSD eine Model-Agentur leitet.
    😀 😀 😀

  79. @89aegon.
    Ja, isso.
    Im angloamerikan. (polit.) Sprachraum wird liberal und links synonym verwendet.
    Wichtig ist auch noch zu unterscheiden zwischen liberal und libertär. Die Einstellung Letzterer hat mit dem bildlich beschriebenen linksliberalen selbstauflösenden und selbstverachtenden Gehabe nichts gemein (siehe „eigentümlich frei“).

  80. Also in Orwells Farm der Tiere blöken die Schafe bei jeder nicht systemkonform verlaufenden Diskussion: “ Vierbeiner gut, Zweibeiner schlecht. „. An was erinnert mich das nur ?

  81. Mich nervt bei TV-Diskussionen über z.B. die beliebte mohammedanische Kultur des Kopftretetens der ständig von rotzgrünen Deppen verbreitete Satz, dass aber „nicht alle“ mohammedanischen Zecken in unseren Land Lumpen sind; dass 98% ja brav ihrem Tagwerk nachgehen.
    Das ist ungefähr so produktiv als würde man bei Diskussionen über besoffene Autofahrer ständig darauf hinweist, dass die meisten doch nüchtern fahren.

  82. Ich denke, man sollte sich nicht den ganzen Tag damit beschäftigen, was irgendeine Null in der Systempresse schreibt.

    Das wäre genauso, als würde ich mich den ganzen Tag mit Aussagen von Geisteskranken oder Mafiosies beschäftigen.

  83. Ich finde, ein öffentlich-rechtlicher deutscher Fernsehsender, zumal eine ernstgemeinte Nachrichtensendung, sollte deutsche Moderatoren einstellen und keine Türken. Die Tagesthemen sind ein deutsches Format, gemacht von Deutschen für Deutsche. Da sollte das Frontpersonal auch deutsch sein. Aber das ist den Verantwortlichen garantiert sehr wohl bewusst. Die Zusammensetzung des bundesparlaments ist wieder ausländischer als vorher schon. In den Medien gibt’s dieselbe Entwicklung, markante Positionen werden zunehmend mit Ausländern besetzt. Dieser Fall ist nur ein weiterer Meilenstein in der mutwilligen Überfremdung.

  84. # 89 Aegon:

    Die BBC ist mit Sicherheit alles andere als links, sie ist radikal liberal, neoliberal und imperialistisch, das genaue Gegenteil von allem was jemals links gewesen ist. … Alexander Dugin –…

    Die Wenigsten dürften Lust auf diesen Dugin, den Chefideologen der neuen russischen Rechten, haben. Formulieren wir stattdessen schlichte Sätze wie diese: Wenn eine BBC-Reporterin vor laufender Kamera über Arafats Tod weint, dann ist das nach unserem Verständnis keine „Radikalliberale“, sondern eine Palästinenserfreundin und wahrscheinlich Israelhasserin (ein weiterer Vorwurf an die BBC) und die findet man eher im linken Lager. Wenn der BBC-Generaldirektor sich hinstellt und kritisiert, dass die BBC „entsetzlich weiß“ ist, würde man ihn hierzulande dem linken Gutmenschentum zuordnen, und wenn ein Sender einen Muslim zum Chef der Abteilung „Religion & Ethics“ macht, gehört er ins gleiche Lager. Und wenn dieser Aaqil Ahmed eine dreiteilige Mohammed-Lobhudelei „in line with Islamic tradition“ produziert und sendet, während jeder noch so ordinäre Angriff auf das Christentum gerade recht kommt, dann ist das was? Radikalliberal? Es gibt mal wieder eine Studie über „Bias at the Beeb“:

    http://www.telegraph.co.uk/culture/tvandradio/bbc/10235967/BBC-is-biased-toward-the-left-study-finds.html

    Ein Leser kommentiert: „BBC left wing state monolith should have been closed down years ago.”

  85. Welt-Journalistin beleidigt die Deutschen!

    Diese Welt-Journalistin scheibt Unsinn, und die gute Pinar weiß anscheinend nicht wie ihre Landsleute ticken!

    Der Führer aller Türken Erdogan höchstselbst hat doch gesagt, dass die Behauptung die Türken in Deutschland gehören dazu und sind Deutsche ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist.

    Türkischer Ministerpräsident in Deutschland

    Erdogan warnt Türken vor „Assimilation“

    Erdogan: Assimilation „Vergehen an der Menschheit“

    Erdogan sagte, er unterstütze die Integration türkischstämmiger Migranten in Deutschland, wandte sich aber gegen eine „Assimilation“, die ebenso wie der Antisemitismus ein „Vergehen an der Menschheit“ sei. „

    http://www.faz.net/aktuell/politik/tuerkischer-ministerpraesident-in-deutschland-erdogan-warnt-tuerken-vor-assimilation-11514889.html

    „Assimilation (von Türken) ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/erdogan-rede-in-koeln-im-wortlaut-assimilation-ist-ein-verbrechen-gegen-die-menschlichkeit-1.293718

    Na liebe Antje und liebe Pinar, wer sind jetzt die Rassitsen?

  86. Wie froh wir alle wären, wenn für uns nicht mehr über Deutsch-TürkInnen mit akzentfreiem Deutsch freuen müssten, weil das die Normalität und nicht die traurige Ausnahme wäre.

  87. #18 ferrari
    „Frauen sind mangels eigener Denkfähigkeit eher bereit, den ganzen politkorrekte Quatsch unkritisch nachzuplappern.“

    Soso, mag sein. Von wem aber stammt der ganze politkorrekte Quatsch? Nach Ihrer Logik vom anderen Geschlecht, Frauen plappern ja nur nach.

    Und Sie haben recht, die 68er, die den Unsinn ausgebrütet haben, waren überwiegend männlich. Ich weiß es, ich war dabei. Frauen kommen seltener auf völlig hirnrissige, abgehobene Ideen. Sie sind geistig gesünder.
    Wer ist nun blöder,der unkritische Nachplapperer oder der vollidiotische Urheber von totalem Schwachsinn?
    Daher ist der Männeranteil der auf PI kritisierten Bessermenschen höher, was Mann zu denken geben sollte. Wenn er das denn könnte….

  88. #76 achwirklich
    Man braucht keinen Ariernachweis mehr, um deutsch zu sein?!? Ach wirklich? Wäre ich nie drauf gekommen. Allerdings komme ich auch nicht unbedingt bei jedem nicht so wirklich deutsch aussehenden Menschen darauf, dass er in Lemgo geboren und eingebürgert ist, was gute Sprachkenntnisse verständlich macht….allerdings auch das nicht immer! Und so hat manch Deutscher selbst in der dritten Generation seine Probleme mit der noch Landessprache. Daher ist es durchaus lobenswert, wenn es anders ist.

  89. Die Unterstellung einer allgegenwärtigen Fremdenfeindlichkeit etc. ist ein absoluten Kuriosum – quasi eine Xenophobo-Phobie(Furcht vor Fremdenfurcht)hat weist deutlich kurios-paranoide Züge auf.
    Egal, was gesagt wird; es wird stets so interpretiert, daß es in das generelle Wahn-System paßt.
    Das zeigt sich sehr deutlich daran, daß die Rassismus-Schnüffler allüberall Fremdenfeindlichkeit wittern. Sie brauchen das, um ihren Wahn fortlaufend Nahrung geben zu können.
    Jede von den überspannten, idiotischen Ideologien beinhaltet auch das Potenzial zu ihrer eigenen Selbstzerstörung:
    Ist der letztere ‚äußere Feind‘ eliminiert, werden unter den eigenen Anhängern, neue Feinde ‚aufgespürt‘ – angebliche Renegaten, Spione etc.. So bleibt die Angst vor der Willkür unbegründeter Beschuldigungen ebenfalls als Damoklesschwert über den Köpfen der weitestgehend entmündigten Bevölkerung präsent.

  90. Man sollte sie nicht wegen ihrem guten Deutsch loben. Nicht meine chinesische Frau, sondern ich werde jedesmal sauer, wenn sie wegen ihrem „guten Deutsch“ gelobt wird. Weil es nämlich meist nichts anderes als eine grobe Lüge von irgendwelchen geilen männlichen Schleimern ist.
    Das Problem: Sie glaubt das und bleibt rethorische Unterklasse, obwohl sie nicht müde wird, zu erklären, wie wichtig sprachlicher Schliff ist, in den Auseinandersetzungen, welche ein qualifiziertes Berufsleben mit sich bringt.

    Man sollte der augenscheinlich sensiblen Moderatoren jedoch lieber zurückhaltende Fragen stellen, wie z. B.:
    – Warum tragen Sie denn kein Kopftuch? oder
    – Sind Sie noch Jungfrau oder schon verheiratet? oder
    – Trinken Sie mal ganz gerne Alkohol? oder
    – Findet Sex im Ramadan nur nachts statt? (aber nur, wenn sie verheiratet ist, woher sollte sie es denn sonst wissen)
    – Wann müssen Sie Ihre Aufenthaltsgenehmigung velängern.
    – usw.

    Ich vermute, dass sie sich nicht mehr beschweren würde, würde man die Gespräche so behutsam einleiten. Das nehmt mal zur Kenntnis ihr Rüppel!

Comments are closed.