Christenverfolgung Demo 2Am Samstag, dem 30.11.13 werden wir, ein überparteiliches und unabhängiges Bündnis gegen Christenverfolgung aus Köln, um 14 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz im Schatten des Kölner Doms eine Demonstration veranstalten, bei der wir mit großer Unterstützung rechnen, da es sich um ein drängendes Thema handelt, das politische Maßnahmen erfordert. Prominentester Redner bei der Kundgebung wird der Publizist Michael Mannheimer sein.

(Von Sebastian Nobile)

Maßnahmen, die dazu geeignet sind, Länder, in denen diese Verfolgung stattfindet, seitens der deutschen Regierung, Medien und Einzelpersonen mit entsprechendem Einfluss, zu entsprechendem Handeln zu bewegen. Bereits die letzte Kundgebung war ein Erfolg und auch dieses Mal möchten wir durch überzeugende Reden, Informationen und Gespräche an diesem drängenden Thema arbeiten.

Diese letzte Demonstration (siehe hier und hier) von uns fand direkt vor der DITIB-Moschee in Köln-Ehrenfeld statt, da dies unserer Ansicht nach die direkte Verbindung zum Verursacher des allergrößten Teils der stattfindenden Verfolgung von Christen, die jährlich etwa 100.000 Opfer fordert, deutlich gemacht hat: Der islamischen Lehre! Die Verfolgung Andersgläubiger ist fester Bestandteil der islamischen Lehre und dies muss offen angesprochen werden, ohne Angst vor Repression seitens deutscher Gutmenschen, Linksextremisten oder sonstigen Verbänden, wie wir sie auch in Ehrenfeld erleben konnten. Doch richtet sich, entsprechend der christlichen Lehre, diese Veranstaltung nicht gegen die Muslime im Allgemeinen, von denen man annehmen muss, dass viele von ihnen diese Verfolgung von Andersdenkenden ablehnen und wir freuen uns selbstverständlich auch, wenn Muslime uns an diesem Tag unterstützen würden. Auch letztes Mal war ein Muslim an unserem Rednerpult gestanden, den jedoch wegen der lärmenden Meute der Gegendemonstranten kaum einer gehört hat – ein Paradox, wie wir viele erleben müssen, wenn es um das Thema Christenverfolgung geht.

Dieses Mal geht unsere Mahnung und unsere Bitte besonders direkt an die deutschen Kirchen, in denen das Thema Christenverfolgung, wohl eben auch aus der Angst heraus, als nicht tolerant genug zu gelten, kaum thematisiert wird, was unserer Ansicht nach eine Schande besonders für beide Großkirchen ist, die sich hier bedeckt halten. Hier werden das Aufdecken der Wahrheit und entsprechende Lösungsansätze im Keim erstickt, doch es ist eben nicht nur die Verantwortung eines Christen, allen Hilfsbedürftigen beizustehen, sondern besonders auch seinen Brüdern und Schwestern im Glauben, die unter Verfolgung wegen genau dieses Glaubens leiden! Wer hier schweigt oder gar die Mahner als Hetzer diffamiert, macht sich auf ideologischer Ebene mitschuldig und muss sich vielleicht später die Frage stellen: Warum habe ich nichts getan, sondern sogar noch geholfen, die Warner zu bekämpfen?

Wir freuen uns auf rege Beteiligung am 30. November! Kommen Sie zahlreich nach Köln und zeigen Sie Gesicht gegen die unglaublich grausame Kampagne, der sich Christen weltweit ausgesetzt sehen – und nicht nur Christen! Wir stehen an diesem Samstag gegen jede religiöse Verfolgung, von wem diese auch immer ausgeht. Wir stehen an diesem Tag da als Brüder und Schwestern, als Kinder Gottes, die wir alle sind, nicht nur um den Schuldigen zu benennen für Verfolgung. Wir stehen besonders da und sprechen das Thema an, um unseren Geschwistern hier in Deutschland und natürlich besonders in den aktuell betroffenen Ländern wie Ägypten und Syrien Mut zu machen und ihnen zu zeigen: Ihr seid nicht alleine! Es gibt Menschen, denen Euer Schicksal nicht egal ist, die bereit sind, zu helfen und Euch zu unterstützen, wo immer Ihr es braucht! Wir werden uns den Mund nicht schließen lassen, weder von der antichristlichen Linken, noch von naiven oder taktierenden Politikern, noch von Hetzmedien, denn Deutschland soll ein sicheres Land bleiben, auch für verfolgte Christen!

Eine Bitte an alle Teilnehmer: Auf dieser Veranstaltung wird es keinerlei Werbung für irgendeinen Verband geben. Keine Partei, kein Verein: Niemand soll diesen Anlass für Eigenwerbung benutzen. Wir stehen dort als Christen und als Menschen und als sonst nichts! Wer sich profilieren will, soll dies bitte gerne auf einer eigenen Veranstaltung tun. Und um jegliches Missverständnis auszuräumen, das bei dem Thema aufkommen kann: Wir stehen selbstverständlich gegen Rassismus, allgemeine Hetze gegen Muslime oder sonstige unanständige und unchristliche Ansinnen. Doch wir werden nicht schweigen, wenn wir damit etwas bewirken können: Das kann niemand von uns verlangen und das wird auch an diesem Samstag nicht geschehen, so Gott will! Kommen Sie bitte und unterstützen Sie die gute Sache!

Resolution und Hintergründe zur letzten Demonstration siehe hier und hier.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

22 KOMMENTARE

  1. Oh, erst jetzt gelesen (gilt vermutlich auch für den Quran 🙁 Schade!

    „… Eine Bitte an alle Teilnehmer: Auf dieser Veranstaltung wird es keinerlei Werbung für irgendeinen Verband geben. Keine Partei, kein Verein: Niemand soll diesen Anlass für Eigenwerbung benutzen. Wir stehen dort als Christen und als Menschen und als sonst nichts! Wer sich profilieren will, soll dies bitte gerne auf einer eigenen Veranstaltung tun.“

  2. Niemand soll diesen Anlass für Eigenwerbung benutzen.

    Wer sich profilieren will, soll dies bitte gerne auf einer eigenen Veranstaltung tun.”

    Ok, dann verlinke ich mal direkt,ohne meinen Blog, obwohl ich mich weder profilieren will, noch finanzielle Interessen habe, sondern nur um die Ideologie „Islam“ streite :

    Religionskonflikte – Diskriminiert, bedroht, getötet

    Von heute:

    Zwei neue Bücher informieren über die Christenverfolgung in islamischen Ländern und den Politischen Islam:

    http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/literatur/buecher_aktuell/buch_des_monats/588842_Diskriminiert-bedroht-getoetet.html

  3. Immer diese Zusätze,explizit,habe nichts gegen Muslime generell.
    Die Allermeisten,auch die weniger Gläubigen,werden immer in entscheidenden Diskussionen und Situationen den Islam aufs äußerste verteidigen.
    Er ist fester Bestandteil ihrer Kultur,oft untrennbar verschweißt.
    Wer als Moslem trotz seines Wissens um Mord und Totschlag seine Ideologie verteidigt,ist zumindestens nicht mein Freund.
    Eine klare Distanzierung muß immer wieder eingefordert werden,so mühsam das auch sein mag.
    Erschütternd immer wieder die Schweigsamkeit des kompletten Vereins bei Mord und Totschlag ihrer Gesinnungs-Genossen;kein Zufall,eine verschworene Sippe mit geringer Empathie, verbohrter Ideologie und Intoleranz.
    Von FR und IT nach Marokko und TN mit der Fähre von GNV jetzt auch Fleisch von aufgeritzten,schrecklich gelittenen Tieren.
    http://www.gnv.it/
    halal bei „suchen“ eingeben.

  4. @WSD:

    All Deine Fragen beantworten sich eigentlich durch den Text selbst.

    Es ist KEINE Parteiveranstaltung. Weder bin ich ein Funktionär, noch Michael Mannheimer. Jörg Uckermann wird sprechen und einige andere werden die Gelegenheit bekommen. Wir rechnen auch damit, dass wir von Betroffenen selber hören werden. Auch das letzte Mal war der einzige „Parteifunktionär“ am Mikro Jörg Uckermann, der Rest der Redner hatte nichts mit „der Partei“ zu tun. Gerne kannst Du auch kommen und was sagen – würde uns freuen!

  5. @ Sebastian,
    warum nicht auch Kardinal Meisner einladen eine Rede zu halten. Ist ja vor seiner Haustür und er ist noch einer der Wenigen, die für klare Worte stehen.

  6. Nicht nur asm 30.11. Das Weihnachstfest naht.Ein Fest der Nächstenliebe, des Lichts, des Friedens, der Hoffnung. Kein Opferfest, kein Raum für die islamische Intoleranz.Quer durch Köln, von Dom über Neumarkt bis Alter Markt gedenken wir der ermordeten Christen und niedergebrannten Kirchen in islamischen Ländern. Ein Fest gegen die Arschkriecher des Islam in den Kirchen, gegen den Islam selbst, gegen Mohammed eine pädophilen und militanten Analphabeten, der die Gewalt als Botschaft der Religion verkündet.

    Ab morgen, Samstag auf BBC Maxx 20:15: Die Kreuzzüge – die Wiedereroberung Jerusalems.
    http://www.prosiebenmaxx.de/tv/die-kreuzzuege

  7. Ist ne gute Sache. Man kann gar nicht oft genug auf das Thema der weltweiten, anschwellenden und immer offener (auch) im Namen des Islam durchgeführten Christenverfolgung und -ermordung erinnern.
    Nur ist das Datum dumm gewählt, denn am gleichen Tag gibts in Hamburg eine Lichterkette gegen die Unterdrückung von Christen im Iran.
    http://gebetskreis.wordpress.com/2013/11/16/hamburgiran-lichterkette-fur-behnam-irani/
    Machen wir uns nix vor: es gibt nicht allzuviele Aktivisten, richtige Menschenrechtler und Christen, die sich für das Thema überhaupt einsetzen. Wenn wir dann noch unsere Kräfte „zersplittern“, weil man sich nicht miteinander abspricht…
    OK, Köln ist nicht Hamburg, aber dennoch wäre eine Bündelung der Kräfte besser gewesen. Sich gegenseitig unterstützen und auch mal über die eigene Stadt hinaushandeln und -denken wäre super.

  8. Hallo,
    es wäre schön wenn Christen auch in D wieder mehr Bezug zum Glauben bekommen würden.
    Die Bibel ist u.a. die Grundlage unseres Glaubens. Deshalb sollte man zumindest mal eine Zusammenfassung gelesen haben. Die beste Zusammenfassung der Bibel, ist ein Buch aus 1928!

    Katholische Haus- und Schulbibel
    von Paul Bergmann
    http://www.sarto.de/product_info.php?info=p93_Paul-Bergmann–Katholische-Haus–und-Schulbibel.html
    Diese Zusammenfassung ist für Christen aller Konfessionen zu empfehlen.
    Diese Bibel wurde noch nicht von gutmenschlichen Theologen verunstaltet!

    gruss, Majestix

  9. #2

    Russland scheint auch den einzigen präsidenten, im gegensatz zu den anderen „christlich geprägten“ ländern, zu haben, der sich für Christenverfolgung interessiert.

  10. @ #6 Wien 1683 (22. Nov 2013 20:53)

    Genau! Diese allgemeinen Entschuldigungsformeln gehen mir auf den Geist!

    Grüße meinen Nachbarn schräg gegenüber, einen älteren geschiedenen Türken, weil er immer zuerst grüßt. Und damit hat es sich. Vielleicht ist er vom andern Ufer. Kumpel hat er zu Besuch. Frauen nie. Früher seine erwachsene Tochter. Ich stehe aber auch nicht am Fenster und spioniere herum. Früher arbeitete er Schicht. Ob heute noch, weiß ich nicht und interessiert mich auch nicht. Habe ihn mal angepfiffen, weil sein bzw. seines Kumpels riesiger Köter durch meinen Garten rannte. Hundekot kann ich nicht ab und außerdem habe ich vor allen Hunden Angst. Er grüßt trotzdem brav weiter und ich zurück.
    Aber weil es Taqiyya gibt, trau ich keinem Moslem.

    Die orientalischen Christen haben auch heute noch überall in den islamischen Ländern einen Dhimmistatus. Leben dicht an dicht mit Moslems.

    Priester der Melkitischen Kirche(mit der Kath. Kirche uniert) sind oft ziemlich chrislamistisch. Es waren auch die orientalischen Christen die Druck machten zum Nostra Aetate, Islam und Moslems positiv zu erwähnen. Natürlich gaben damals auch die Moslemführer, die Medien und Protestanten Druck auf den Vatikan.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nostra_Aetate

    Auch bin ich froh, daß kein Neger Papst wurde. Sie haben in ihren weitverzweigten Familien Moslems. Familie geht Afrikanern über alles, füchte, auch über das Christentum.

    Habe keine Ahnung, ob es jemals orientalisch-christliche Militäraktionen gegen den Islam in den letzten paar Jahrhunderten gab.
    Habe den Eindruck, außer Beten nichts gewesen.

    Haben sich die Kopten in den letzten 500 Jahren jemals gewehrt? Oder sich still leidend im Dhimmidasein arrangiert?

    Gebe zu, daß ich von einem komfortablen Platz aus die Klappe aufreisse. Aber wissen möchte ich es doch gerne.

    Habe hier das Buch von Bat Yeor, Der Niedergang des Orientalischen Christentums unter dem Islam – immernoch nicht gelesen, die Schrift ist leider so klein.

  11. @ #15 Majestix (23. Nov 2013 00:53)

    Danke für den Tip. Ein Katholik braucht eigentlich keine Bibel. Ihr Vorschlag zu dieser Bibel interessiert mich trotzdem.

    Als frommer Katholik kann man jedoch sein ganzes Leben ohne Bibel verbringen! Jeden Sonntag zur Kirche gehen, regelmäßig zum Beichten, an Prozessionen und Wallfahrten teilnehmen, Maiandachten, bestimmte Feiertagsmessen usw.

    Bibelleserei und Bibelkreis sind modernes Zeug, vom Protestantismus beeinflußt. Mit dem Buchglauben(Bibel) stehen die Evangelen den Moslems und ihrem Kult um ein Buch(Koran) viel näher, als dem katholischen Erlebnisglauben.

    Die alten Katholiken, die ich noch kenne, lasen viel im Gotteslob, das früher Magnifikat hieß.
    Ja, mit dem letzten Konzil, hat man Maria im Lutherischen Sinne „viel Abbruch“ getan und manchen Heiligen aus dem Himmel geworfen.

    Ich, kath., lese zwar manchmal Psalmen. Aber das habe ich keinesfalls in meiner Jugend so gelernt.

    Ansonsten lese ich viel lieber das Marienleben, Heiligenlegenden und gucke mir meine beiden wunderbaren, reich bebilderten Bibeln an.

    Wie man sieht, mit der Ökumene habe ich es gar nicht. Freundlichkeit zwischen den Christen reicht. Und natürlich muß man das Wort erheben gegen Christenverfolgungen.

  12. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch in Deutschland Christen verfolgt werden. Es ist ja abzusehen, daß es hier irgendwann mehr Moslems als Christen gibt. Ursache sind eben die unterchiedlichen Geburtenraten beider Gruppen und eine verfehlte Einwanderungspolitik.

    Dann läuft hier ein ähnlicher Prozeß ab wie in der Türkei. Dort hat die Islamisierung ca. 900 Jahre gedauert. Vorher gab es da auch nur Christen. Jetzt sind es noch 0,2 Prozent.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Christentum_in_der_T%C3%BCrkei

  13. @#20, Schweinsbraten,
    ich kenne die Unterschiede zwischen den katholischen und evangelischen christlichen Religion.
    Bei den Evangelen ist es wichtig die Bibel zu lesen. Bei den Katholen wird die Lehre über die Priester verbreitet, die während des Gottesdienstes eine Vermittler Position (=höher gestellt als die Kirchenbesucher) haben.
    Bei den Katholen hat nur die Kirche das Recht die Bibel auszulegen, bei den Evangelen kann jeder sich selbst die Bibel auslegen.
    Aus diesem Grunde gibt es auch soviele protestantische Religionen.

    Auf der anderen Seite ist es auch für Katholen interssant mal die Bibel zu lesen.
    Der Aufwand mit der vorgeschlagenen Bibel hält sich in Grenzen. Ich bin mit der „dicken“ Bibel angefangen zu lesen. Das war für mich einfach nicht machbar alles zu lesen.
    Dann habe ich unterschiedlichste Zusammenfassungen der Bibel gekauft.
    (Sind ja nicht allzu teuer).
    Ob evangelische oder katholische, alle waren schlecht, bis ich auch durch Zufall auf diese alte Version gestoßen bin.
    Die kostet auch nicht viel spricht nichts dagegen die mal durchzulesen.
    gruss, Majestix

  14. Hier das neue islamische Glaubensbekenntnis vom angeblichen Kamelhändler aus der Arabischen Halbinsel:

    Es git keinen Götzen ausser Allah, und Mohammed der physich gar nie gelebt hat ist sein Prophet.

    Beweis? Siehe folgender Link:

    http://michael-mannheimer.info/2013/11/20/die-historische-nachweisbarkeit-von-mohammed-aisha-und-wer-weiss-von-wem/

    Einfach genial dieser Hans Jansen (eigentlich Johannes J. G. Jansen; * 1942 in Amsterdam. Er ist niederländischer Arabist und Islamwissenschaftler von Weltruf!

  15. @ #19 Marco von Aviano II (23. Nov 2013 12:42)

    Ob es Halbgott Mohammed gab oder nicht, wichtig ist was an und mit ihm zeitlos verehrt wird, um es bzw. ihn nachzuahmen, seine: Mordlust, Pädophilie, Bisexualität, Zoophilie, Nekrophilie, Polygynie, Rachsucht, Kriegsverbrechen, Grausamkeit, Willkürjustiz, Habgier(20% der Beute), Konkubinen- und SklavenInnenhaltung, Herrschsucht, Frauenhaß, Selbstgefälligkeit, Selbstgerechtigkeit usw.

    Würde man Jesus-Christus sowas anhängen, würden sich alle Christen angewidert abwenden und die Roten und Grünen sich begeistert zuwenden.

  16. Das politkorrekte Gift versprühen die Medien(inkl. Theater, Film, Fernsehen, Kunstzirkus):

    1.) Alle Medien sind rot, grün, türkisch und moslemisch unterwandert

    2.) Medien schlachten, wen sie wollen, ob einen depperten Raffke BP Wulf, einen autoritären Bischof Mixa oder ungeschickten van Elst. In der Geschichte z.B. die Königin von Frankreich, der sie einen Satz in den Mund legten, den sie nie sprach:

    „“Es wurde folgendes Gerücht in Umlauf gebracht: Sie habe auf die Vorhaltung, die Armen könnten sich kein Brot kaufen, geantwortet: „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie Brioche [Gebäck] essen.“ Dieser Ausspruch stammt nachweislich nicht von ihr. Bereits Jahre vor Marie Antoinettes Thronbesteigung 1774 wurde er von Jean-Jacques Rousseau um 1766 zitiert. Im sechsten Buch seiner 1770 vollendeten und 1782 veröffentlichten Autobiografie Die Bekenntnisse findet sich die Stelle: « Je me rappelai le pis-aller d’une grande princesse à qui l’on disait que les paysans n’avaient pas de pain, et qui répondit: Qu’ils mangent de la brioche! » (deutsch: „Endlich erinnerte ich mich des Notbehelfs einer großen Prinzessin, der man sagte, die Bauern hätten kein Brot, und die antwortete: ‚Dann sollen sie Brioche essen!‘[2]“) Es handelt sich offensichtlich um eine Wanderanekdote, die schon der ersten Frau von Ludwig XIV. vorgeworfen wurde.““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Marie_Antoinette#K.C3.B6nigin_von_Frankreich

    3.) Daher müssen unsere Angriffe(Wir werfen keine Fenster ein und schießen keine Journalisten ab, wie jüngst in Frankreich der linksradikale Moslem Abdelhakim Dekhar, Algerier in Frankreich geb.1965 bei Metz!) auf die Machtbrechung der Mainstreammedien zielen

    4.) Wer das Wort – und nicht wer das Geld hat – hat hat die Macht! Wobei Geld schon nützlich ist, selbst, um zu einer Demo zu reisen braucht man Fahrtgeld.

Comments are closed.