Akif Pirincci„Gentlemen gegen Homophobie“ heißt es bei GQ. Um gegen Intoleranz anzukämpfen, hat GQ eine Aktion gestartet, in der Männer wie Herbert Grönemeyer und August Diehl, Moses Pelham und Thomas D, Fettes Brot, Revolverheld, Kostja Ullmann, Ken Duken und die Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann ein Zeichen gegen Homophobie setzen: Sie küssen sich. Für Akif Pirinçci reicht das noch nicht aus…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Können wir uns nicht darauf einigen: Alles was sich unter der Gürtellinie befindet, auch dort zu lassen? Das geschlechtliches oll sich im Dunkeln abspielen. Alles andere ist krankhaft.

  2. Männer küssen als Zeichen gegen Homophobie?

    Und der andere Depp meint doch wörtlich:

    „Ich selbst möchte von einem besonders langen und voluminösen Knüppel rangenommen werden, und das mindestens zwölf Stunden am Stück. Dann erfährt auch der letzte Depp, dass ich nix gegen Schwule habe.“

    Mein Vorschlag: Wieso nicht ein Zeichen gegen Homophobie und für Toleranz setzten, sagen wir mal in spätabends in Neuköln, oder in Saudi Arabien, Jemen, Katar oder gar im Sudan?

    Da stoßen diese rotgrünen Dummdeppen an die Grenzen ihrer eigenen realitätsfernen irren Ideologie. So werden wegen der unglaublichen Toleranz der Moslems in Saudi Arabien ertappte Homosexuelle zu Tode gepeitscht. Da stehen sage und schreibe 5000 Peitschenhiebe darauf.

    Und selbst im bunten und bereicherten Neuköln und in anderen islamisierten Stadtteile wäre ein Mann öffentlich zu küssen zu bestimmten Zeiten lebensgefährliche.

    Da sollte sich mal unser nicht vom Volk gewählter und in sich selbstverliebter “Volksvergauckler” darüber aufregen. In Russland ist übrigens Schwulsein nicht verboten, sondern nur die Zuschaustellung. Aber das verstehen dummdoofe Gutmenschen-Irre nicht. Die schreien tatsächlich nach mehr Islam in Deutschland und wundern sich wenn Schwule von Moslems angegriffen und Freiheitsrechte der Scharia untergeordnet werden.

  3. # Michael Stürzenberger u.a.

    Jeder Bürger in der EU soll das Recht auf ein Girokonto bekommen. Das Europaparlament stimmte am Donnerstag in Straßburg für ein entsprechendes Gesetz. Nach Ansicht der Parlamentarier ist ein Konto für das tägliche Leben aber unerlässlich. Die Pläne benötigen noch die Zustimmung der EU-Staaten und könnten frühestens 2016 in Kraft treten. Damit bekämen auch deutsche Kunden einen Rechtsanspruch auf ein „Girokonto für Jedermann“, den es hierzulande bislang nicht gibt.

    Ein Lichtblick, aber so lange zu warten geht nicht. Alternative: ein Konto im EU-Ausland z.B. Österreich, Schweiz usw.

  4. Ich habe den Hals voll von diesem Thema, mir platzt der Kragen, mir geht das Messer in der Hose auf, ja, und der Allerwerteste geht mir auf Grundeis, das Ar***wasser kocht, mir schwillt der Kamm und ich habe es dick.

    Ertappt? Alles Formulierungen, die keinen homophilen oder homoechthrós (-hassenden) Hintergrund haben, aber von Böswilligen jederzeit umgedeutet werden können. Mir geht die Übersexualisierung gewaltig auf den Senkel. Ich muss mich nicht über die Sexualität definieren, denn ich bin – im Gegensatz zu den Homos, die sich erst (dauer-)definieren müssen, weil sie .. tja … nichts sind?

  5. Die höchste Gerichtsinstanz der EU hat verordnet, dass homosexuellen Paaren die gleichen Privilegien und Vorteile wie den traditionellen Familien gewährt werden sollen. Die Gerichtsentscheidung gilt auch für die Länder, wo die gleichgeschlechtliche Ehe nicht legalisiert ist.

    Das Gericht fasste den Beschluss über die Klage eines französischen Bankangestellten, dem sein Arbeitgeber Bonuszahlungen, die für alle Familienpaare bestimmt sind, verweigert und dies damit begründet hatte, dass sein Partner ein Mann ist.

    Das Gericht erkannte diesen Fall als eine direkte Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung an. Ein Gerichtsvertreter wies darauf hin, dass diese Entscheidung die Einführung eines neuen rechtlichen Standards für alle EU-Länder bedeute.
    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2013_12_12/Europaischer-Gerichtshof-gewahrt-Homo-Partnern-Familiengeld-1604/

  6. Kritik an Homosexuellen-Propaganda ist ebenso wenig Ausdruck einer Phobie, wie das oben angezeigte Verhalten etwas mit dem eines Gentlemans zu tun hat. Dieses gesamte Verhalten ist krank und widerlich.

  7. #1 Urviech
    Das ist ein berechtigte Frage. Nur sollte diese zuerst den Medien gestellt werden welche uns die letzten Tage mit Homoartikeln überschüttet haben. Bei dieser Anzahl sind dann auch zwei Artikel täglich auf PI sicher noch eine verhältnismäßige Reaktion.

  8. Warum mal wieder der EF-Umweg? Pirinçci selbst liefert nämlich noch passendes Fotomaterial und Pirinçci-Fan Jan Salewski macht einen guten Vorschlag: „Wie wäre es mit einem Knutschfoto von Kenan Kolat und Aiman Mazyek? DAS wäre mal ein Zeichen gegen Homophobie“:

    https://www.facebook.com/akif.pirincci

  9. Also ich bin Homophob, ich halte Homosexualitaet unter Maenner fuer extrem gestoert, die haben doch nur Angst vor Frauen.

  10. Ich habe heute im Staatsfernsehen auch einen Bericht über diese Männerknutschpropaganda gesehen. Wie können diese Typen so etwas tun? Da muss man doch eine schwule Ader haben. Selbst meinen besten Freund könnte ich nicht küssen. Ekelhafteste Vorstellung!! Und wieso wird so etwas schwachsinniges so hoch gelobt. Ich verstehe dieses Land nicht mehr. Akif bringt es übrigens mal wieder auf den Punkt. Einfach genial, wie immer 🙂

  11. Schwule und Lesben „Unkultur“ (Perversitaet)ist Anzeichen des Niederganges einer Gesellschaft, die in den letzten Zuegen liegt.

    So war es bisher immer in der Geschichte, auch diesmal wird es die gleichen Folgen haben, man sieht es ueberall mit der akzeptierten Selbstzerstoerung abendlaendischer Kultur, Gesetzen, Freiheit durch eine kleine marx.liberale Minderheit.

  12. OT:
    Kirchen von Moslems in Rußland abgefackelt

    In Tatarstan sind mehrere Einwohner der Stadt Tschistopol wegen Verdachts auf Brandlegungen an mindestens zwei orthodoxen Kirchen in Polizeigewahrsam genommen worden. Das teilt das Innenministerium dieser russischen Teilrepublik am Donnerstag mit.
    Die mutmaßlichen Täter im Alter zwischen 22 und 35 Jahren, die sich zu einem unkonventionellen Zweig des Islam bekennen, hatten nach eigenen Aussagen schon im September 2013 geplant und Mitte November endgültig beschlossen, christliche Gotteshäuser in Brand zu setzen, heißt es in der Mitteilung der Behörde.
    Wie die Ermittlungen ergaben, hatten ein 22-jähriger Tatverdächtiger und sein 30-jähriger Mithelfer in der Nacht zum 17. November an einem im Bau befindlichen Kirchengebäude in Tschistopol mit Molotow-Cocktails Feuer gelegt. Die Brandstiftung erfolgte zwischen ein und zwei Uhr nachts. Der Kirchenwächter bemerkte das Feuer rechtzeitig, und der Brand konnte gelöscht werden.
    Am selben Tag gegen fünf Uhr früh wurde das Gotteshaus im Dorf Lenino auf gleiche Art in Brand gesetzt. Das Gebäude ging in Flammen auf.
    Die Polizei ermittelt gegen die Festgenommenen in Bezug auf weitere Brandstiftungen. Nach Angaben der regionalen Ermittlungsbehörde wurden in der Nacht zum 29. November zwei weitere Kirchen – im Dorf Albai und im Dorf Kreschtschonyje Kasyli – in Brand gesteckt.

  13. Eine gequirrlte Sche!ße, die der Typ da zusammenschreibt! Und das würde ich in jedem anderen Kontext genauso behaupten! Fäkal-Satire fürs geistige Proletariat und die entsprechende Unterschicht! Sorry, aber auf solche dichten Denker kann unser Land ebenfalls verzichten!

  14. Ich vermisse unter den küssenden Kerlen den oberkölschen Tiefflieger Niedecken, die linke Nalle hat doch sonst immer die Nase vorn, wenn es um die Diversifizierung unserer Kultur geht!

  15. #3 Felix Austria (12. Dez 2013 16:12)

    EU Ausland ??? haha… die Österreicher sind doch da mitten drin 😆
    Selber schuld 🙁
    Ihr konntet ja über die Zugehörigkeit zur EU-Diktatur abstimmen, soviel ich weiss. Und ihr habt „ja“ gestimmt, im Gegensatz zu den Tell-Schweizern, die nicht geknechtet werden wollen und immer ein NEIN zu dieser Diktatur in die Urne gelegt haben. 🙂

    Und ein Girokonto für alle ist auch ein Witz… denn dann kann man die Bürger noch besser überwachen. Und die Konten bei Bedarf plündern. Siehe entsprechende Artikel bei den deutschen-Wirtschafts-Nachrichten.

    Ich bin ja viele Male mit Deinen Kommentaren einverstanden. Bei diesem aber nicht 😉

  16. hallo pi, ich bin neu hier.. ich finde diese seite sehr interessant, um nicht zu sagen sehr gut! eines aber denke ich mag kontraproduktiv sein.. eine gewisse verbale ausschmückung in (leider) so vielen artikeln.. -lasst doch einfach die fakten sprechen (derer es trotz unserer „medienvielfalt“ nun wirklich genug gibt) anstelle diese auch noch mit „dämlich“, „neue bunte“ etc.. zu untermauern.. dieser blog ist großartig, mehr und mehr menschen werden ihn lesen, wenn er ein bißchen „volksnäher“ (nein, das ist keine volks-nähmaschine) klingen würde.. -die fakten reichen aus.. oder? lieg ich da falsch? beste grüße aus dem norden

  17. #21 Simbo
    Sorry Du hast vielleicht meine Intention nicht verstanden?
    Ich habe das für # Michael Stürzenberger u.a. in Betracht gezogen, denen hin und wieder die Konten fristlos gekündigt werden. Bevor das in 2 Jahren in Kraft tritt muß man evtl. ins Ausland ausweichen. OHNE KONTO geht bald sowieso nichts mehr, weil das Bargeld abgeschafft werden soll.
    Natürlich ist das die perfekte Überwachung. In Skandinavien gibt’s das schon!!!

  18. Dieses Land ist komplett geistesgestört.
    Da brechen einem die Fußnägel ab.

    Werde ich bei dieser Entwicklung irgendwann
    verhaftet wegen Homophobie, weil ich öffentlich
    sage, dass ich als Mann auf Frauen stehe.

    Feminismus und Homolobby, nach dem Islam die
    zwei größten Katastrophen des 21. Jahrhunderts.

  19. Zu Pirinccis
    degoutanten Obszönitäten
    fällt mir nur der Karakus ein, jene
    Hanswurstfigur aus dem gleichnamigen
    Schattenspiel, die er hier meint spielen
    zu müssen. Da wird einem ja
    schon beim Lesen übel,
    bäh, ist einfach nur
    widerlich.

    Ach so,
    wer nicht weiß,
    was es mit dem Karakus
    so auf sich hat, hier
    aus dem alten
    Meyer:

    [611] Karagös (türk., eigentlich »Schwarzauge«, arab. Karakus oder Chajâl), eine dem chines. Schattenspiel ähnliche, mit unserm Kasperletheater zu vergleichende Volksbelustigung der Türken, bei welcher der Spieler hinter einer erhellten transparenten Leinwand Puppen herumtanzen läßt; die Benennung stammt von der Hauptperson der das Auftreten der Marionetten begleitenden, meist obszönen Dialoge, dem Karagös, einem Hanswurst gröbster Sorte von der Erscheinung des auf der römischen Bühne heimischen Priapus; die übeln Späße bilden im Fastenmonat Ramadân eine beliebte Abendunterhaltung für jung und alt. Vgl. v. Luschan im »Internationalen Archiv für Ethnologie«, Bd. 2 (Leiden 1889).

  20. #21 Simbo
    Ich weiß, dass dann alles über Karten gesteuert und Kontrolliert wird – George Orwell wäre begeistert

    Die Europäische Union führt E-Geld(elektronisches Geld) ein, um endlich die absolute Macht über den Menschen der in der EU lebt zu erreichen. Es wird angekündigt man schafft den Rechtsrahmen heisst auf deutsch wer Unrecht hat (anders denkt und handelt wie die EU und Ihre Regierungen der Regionen), wird über blockieren seines eigenen Bar-Vermögens oder Kreditkartenguthabens ohne Geld dastehen. Denn gleichzeitig schränkt man das Bargeld immer mehr ein und irgendwann schafft man es völlig ab (siehe unten) und hat die absolute Finanzkontrolle über jeden Menschen, jede Firma.

    In Italien dürfen beispielsweise seit dem 4. Dezember 2011 Beträge über 1.000 Euro nicht mehr in bar bezahlt werden.

  21. #23 Wuppertal

    was als nächstes kommt? Das liegt doch auf der Hand. Da werden sich sicher LehrerInnen im Sexualunterricht durch diese Aktion mit Starbesetzung finden, um den Jungens zwischen 10 und 12 Jahren beizubringen, wie man sich korrekt homophil verhält. Vielleicht gibt’s dann auch noch gute Schulnoten bei zärtlich-sensiblem Dauerknutschen – wobei ein Teil der Klasse natürlich davon ausgenommen bleibt – wegen der kulturellen Herkunft dieser anderen Jungens.

  22. Zu alt und auch in jungen Jahren nur eine 3 auf einer Skala von 1 bis 10.

    #smoke-ac

    Weil Frauen auch so gefährlich und furchteinflössend sind im Gegensatz zu Männern.

    #miles

    Weil einem die eigene Sexualität ständig aberkannt wird. Also Störung oder Verirrung zum Beispiel.
    Weil man sich ständig aufs Neue rechtfertigen muss.

    Und zu guter Letzt weil jedes Sichtbarwerden der eigenen Sexualität von manchen als politisches Statement oder sich über sexualität definieren umgedeutet wird.

  23. Wo immer Akif feste draufhaut kann man sicher sein dass das Thema es verdient.Er ist auch einer der ganz wenigen, bei denen die derbe Sprache nicht primitiv oder infantil klingt, sondern einfach nur schön ätzt.Ausserdem ist er Türke; wenn man ihn zitiert hat man eine gewisse Absicherung gegen soziale und wirtschaftliche Attacken.
    Akif Pirincci, ein Glück, dass er auf der richtigen Seite steht.Ihn zum Gegner zu haben wäre äußerst unangenehm.
    Es wundert mich, dass er noch nicht Personenschutz braucht.Seine Formulierungen müssten bei jedem M***l die heilige Sch… im Hirn zum Kochen bringen.

  24. OT

    Zu WEIHNACHTEN ein GESCHENK-TIP

    KAUFEN; SCHAUEN; STAUNEN; LESEN; LERNEN; WISSEN!

    BILD- UND TEXTBAND:

    DIE ALAMANNEN
    (kaufte mal vor Jahren bei Weltbild fürn Appl un n Ei)

    Schweres großformatiges, farbig und reich bebildertes Buch,
    zudem Skizzen, Zeichnungen, Landkarten, alle Themen in zig Kapiteln, Herkunft, Besiedlung, Alltag, Kultur und Kunst, Häuser, Schmuck, Kleidung, Möbel, Töpfe, Kunsthandwerk, Kodizes, Kriege, Macht, Wohlstand, Gesellschaft, Landwirtschaft, Ackerbau und Ernährung, Gräber, Grabbeigaben Runen, Glaube, …

    Mal eben wiegen… ca. 2,7 bis 3kg(haargenau ist meine „antike“ Waage nicht)

    Format Höhe 29,7cm – Breite 24,7cm – Dicke ca. 3,5cm
    Softcover

    DIE ALAMANNEN, Die Geschichte unserer Vorfahren…

    Schirmherrschaft
    Grußwort: Roman Herzog, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland
    Grußwort: Arnold Koller, Präsident der Schweizerischen Eidgenossenschaft

    Theiss Verlag, 4. Auflage 2001

    Hier dieses meine ich; scheint hier eine gebundene Ausgabe zu sein, da müßte man bei den Verkäufern am besten nachfragen:
    http://www.amazon.de/Die-Alamannen-Karlheinz-Fuchs/dp/380621302X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1386869180&sr=1-1&keywords=die+alamannen

  25. Naja, wenn man darüber mal genauer nachdenkt, muss ein wenig latente Schwulness bei einigen der Protagonisten dieses Schauspieles schon vorhanden sein.

    Wer käme beispielsweise auf die Idee, seinem Hund einen Kuss – einen richtigen – zu geben?
    Siehste…
    😉

    Wenn bei den Selbstdarstellern keine latente Schwulness vorhanden ist, sieht man mal, was das trommelfeuerartig abgebrannte Moraldiktat der guten Menschen von links so alles anrichten kann.

    Nixlinks = Rächtz = Keulung

    Nixlesbischwul = Homophob = Keulung

    Nixselbstabschaffung = Nahssi = Keulung

    Nixautorassist = Rassist = Keulung

    Ganz in althergebrachter linker Tradition und nach bestem Vorbild von Stalin, Mao, Adolf und Mohammel:

    Und willst du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel ein!

  26. Der Akif ist dermaßen drauf, der ist dermaßen deftig und drastisch, daneben ist selbst kewil ein Waisenknabe.

  27. Ich selbst möchte von einem besonders langen und voluminösen Knüppel rangenommen werden, und das mindestens zwölf Stunden am Stück. Dann erfährt auch der letzte Depp, dass ich nix gegen Schwule habe. Allerdings erfährt man bei der Gelegenheit auch manch andere Dinge von mir…

    Hat sich Volker Beck dafür schon gemeldet?
    😀 😀 😀

  28. #16 Felix Austria (12. Dez 2013 16:44)

    Zum OT „Kirchenbrand im hintersten Russland“

    Es ist bezeichnend, dass wir hier etwas über Kirchenbrände in Russland erfahren – die Meldung muss ja offensichtlich schon Kreise gezogen haben – dass aber meine deutschen, evangelischen Eltern in Deutschland NOCH NIE DIE STADT „GARBSEN“ gehört haben!

  29. Was haben Union und SPD für eine Koalitionsregierung in der nächsten Legislaturperiode vereinbart?
    Was wird etwa zum Thema Ehe und gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften gesagt?

    12.12.2013

    (MEDRUM) 185 Seiten umfasst der Koalitionsvertrag, der zwischen der Union und SPD in wochenlangen Verhandlungen vereinbart wurde. Was die Parteispitzen beschlossen haben, auf einigen wichtigen Gebieten gesellschaftspolitisch in Gang zu setzen, zeigt ein Auszug, den MEDRUM dokumentiert…

    Der Vertrag zwischen der Union und der SPD enthält wichtige Aussagen zur Gesellschaftspolitik, insbesondere über Gleichstellung, Frauenquote, sexuelle Identität, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften sowie Homophobie und Transphobie…

    Unter: Sexuelle Identität respektieren (S. 105)

    Lebenspartnerschaften, Regenbogenfamilien

    „Wir wissen, dass in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften Werte gelebt werden, die grundlegend für unsere Gesellschaft sind…

    Die Arbeit der „Bundesstiftung Magnus Hirschfeld“ werden wir weiter fördern.

    Wir verurteilen Homophobie und Transphobie und werden entschieden dagegen vorgehen.

    Wir werden den „Nationalen Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und darauf bezoge-ne Intoleranz“ um das Thema Homo- und Transphobie erweitern…

    Das Wort „Ehe“ taucht im Koalitionsvertrag nur ein Mal unter dem Begriffspaar „Ehe und Familie“ auf…
    http://www.medrum.de/content/aus-dem-koalitionsvertrag-zur-gesellschaftspolitik-einer-grossen-koalition

  30. Dokumentation N24:

    12.12.13, 21.05, (60 min.)

    Beschreibung:
    Die Sendereihe „USA Top Secret“ enthüllt einige von Amerikas bestgehüteten Geheimnissen. Diese Episode beschäftigt sich mit Amerikas Wahrzeichen, welche voller Rätsel stecken: So wird dem Zuschauer beispielweise erklärt, was bei der Schlacht von Alamo im Texanischen Unabhängigkeitskrieg vom 23. Februar bis 6.März 1836 bei San Antonio einst wirklich geschah oder welche Geheimnisse zusammen mit den Soldaten und Kriegshelden auf dem Veteranenfriedhof in Arlington begraben sind.

    Freimaurer/weiße Protestanten als Katholikenhasser:

    Und wie gelang es einst den Freimaurern, dem Washington Monument – dem Ehrendenkmal für den Gründervater der Vereinigten Staaten von Amerika, George Washington(Freimaurer) – die Form eines ihre Macht symbolisierenden Obelisken zu geben?
    http://www.n24.de/n24/Mediathek/Dokumentationen/d/2657850/raetsel-aus-stahl-und-stein–1-.html

  31. Also bei diesem Thema wende ich mich mal wieder von Pirincci ab! Wie kann ein Mann der einerseits so lesenswert über PC-Themen au schreiben vermag, sich bloß immer wieder so unter die Gürtellinie verirren? Muss man das als eine typisch türkische Kulturgewohnheit ansehen? Schade!

  32. #46 ridgleylisp

    Satire ist nun einmal selten etwas für zarte Gemüter. Mir gefällt Piriniccis Humor sehr gut. Das ist genau die richtige Antwort auf diesen Kampagnen-Mumpitz.

  33. Warum mal wieder der EF-Umweg?
    #12 Heta (12. Dez 2013 16:37)

    Sehe gerade: Jetzt ist das ja im EF-typischen Design, also mit gezeichnetem Konterfei von Akif erschienen! War beim letzten Mal noch nicht so, wenn ich mich richtig erinnere. Ist da jetzt aber auch drüber, nachträglich eingesetzt, vermute ich:
    http://ef-magazin.de/2013/12/07/4723-an-sibylle-berg-zum-zweiten-ruf-in-die-rumpelkammer-freistil

    Damit ist Akif jetzt EF-Autor und müßte auch Zeitverwertungshonorar kriegen. Kann ich mir nicht anders vorstellen. Glückwunsch, EF-online, so einen dicken Fisch an Land gezogen zu haben, den begnadetsten und genialsten Polemiker Deutschlands! Den personifizierten gesunden Menschenverstand! Jetzt gucke ich auch wieder routinemäßig bei euch rein, versprochen!

  34. Zweitverwertungshonorar muß das natürlich heißen. War ja wohl eh klar, aber „Sicher ist sicher“, wie schon Berti Vogts einmal zu „Katsche“ Schwarzenbeck sagte, als es im deutschen Strafraum wieder einmal lichterloh brannte, und der …

  35. Akif macht das gut…. ab einem gewissen level kann man dem Irrsinn nur noch mit „Dada“ begegnen. Das war auch mal Thema der „Fasssenacht“. Aber heute ist das ja alles rundgelutscht und politkorrekt, man will ja den im Publikum sitzenden Staatssekretär nicht verprellen. Nein, der Narr darf die Wahrheit sagen und das auch drastisch !

  36. Das Thema geht mir allmählig auf den Zeiger… Kann mir irgendeiner dieser Anti-Homophobie-Traumtänzer mal sagen, wo in Deutschland bitte auch nur ein einziger Homosexueller juristisch und gesellschaftlich daran gehindert wird, seiner Neigung nach belieben nachzugehen? Es interessiert den Staat und auch sonst wen nicht, was deutsche Bürger in ihren Schlafzimmern tun, sofern es nicht strafbar ist!

    Mein Rat an solche peinlichen Aktivisten: Engagiert euch lieber für was TATSÄCHLICH relevantes, z.B. die hier schon genannten Homosexuellen, die unter dem ach so friedlichen Islam leiden müssen. Mein Rat an militante Homosexuelle: Geht meinetwegen eurer Orientierung nach, soviel ihr wollt, aber hört endlich auf, die deutsche Öffentlichkeit damit zu nerven! Deutschland ist (noch!) eine Demokratie und da wird im Sinne der Mehrheit entschieden, nicht im Sinne einer laut genug schreienden, Unsinn fordernden Minderheit!

  37. Nachtrag zu #48 (13. Dez 2013 12:10)

    Naja, vielleicht macht Akif es ja auch gratis für EF-online, einfach aus Spaß an der Freud`, und weil jeder Künstler – und Akif ist einer! – ein möglichst großes Publikum haben will. Dia Sache mit dem Honorar kann mir eigentlich auch egal sein. Es war nur, weil man (oder ich) bei seinem ersten EF-online-Auftritt den Eindruck haben konnte, die würden sich da für lau mit fremden Federn schmücken wollen.

    Nehme sowieso an, die Tantiemen aus „Felidae“ fließen noch befriedigend. War ja ein Riesenerfolg. Auch international soll es nicht schlecht gelaufen sein. – Es ist eben nur, weil mir Akif nun mal sehr am Herzen liegt, und weil ich hoffe, daß er uns noch möglichst lange erhalten bleibt. 🙂 Da wäre es halt ungünstig, wenn er verhungern würde. 🙂

    Übrigens, wenn die bei EF-online noch ihren Kommentarbereich hätten, möchte ich wetten, daß schon die ersten gesagt hätten: „Also, bisher konnte ich EF-online allen meinen Bekannten ruhigen Gewissens empfehlen. Seitdem dieser Pirincci mit seinen wüsten Fäkalzoten hier schreibt, kann ich EF-online nicht mehr empfehlen.“ 🙂

    Ähnliches hört man ja auch immer wieder zum Thema Kewil/PI. 😉

Comments are closed.