Harald VilimskyDer traditionelle Neujahrsempfang von Pro NRW und Pro Köln am Sonntag im Kölner Rathaus war ein voller Erfolg. Mit knapp 300 Gästen kamen so viele Besucher wie noch nie, die aber im von der Stadt zugewiesenen viel zu kleinen Sitzungssaal im Kölner Rathaus nicht alle Platz fanden und so auf den Flur ausweichen mussten. Prominentester Redner war der mit einer Delegation aus Österreich angereiste FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky (Foto).

Der FPÖ-Spitzenkandidat zur Europawahl legte die Verhältnisse in Österreich in Bezug auf die Einwanderungspolitik dar und brachte eindrucksvolle Beispiele für den unsäglichen Umgang des vermeintlichen Rechtsstaates Deutschland mit politisch unbequemen Parteien. Er erinnerte noch einmal an den Anti-Islamisierungkongress von Pro Köln im Jahre 2008, als am Vortag des Kongresses Antifaschisten in Köln Steine auf Mitglieder von Pro und ihn selbst warfen und die weisungsgebundene Polizei dabei tatenlos zusah. Unbeeindruckt von diesen Geschehnissen hat sich Pro Köln in den vergangenen Jahren nicht von seinem Weg abbringen lassen und hat jetzt bei den anstehenden Europaahlen die große Chance, bei einem achtbaren Ergebnis einen Delegierten nach Straßburg zu schicken. „Bringt mir den Markus Beisicht ins Europaparlament“, forderte dann auch Vilimsky unter großem Beifall die Besucher des Neujahrsempfangs auf.

Der angesprochene Markus Beisicht hielt im Anschluss eine flammende Rede und bedankte sich bei der FPÖ, die der Pro-Bewegung seit vielen Jahren die Treue hält. Beisicht erinnerte im Beisein seiner Frau und seiner zwei Kinder auch noch einmal an das versuchte Attentat auf ihn im letzten Jahr und wie knapp er und seine Familie damals dem Tod entronnen sind. Seine Konsequenz: Der Kampf gegen den radikalen Islam in Deutschland muss sehr viel konsequenter geführt werden. Gleichzeitig forderte er auch in Bezug auf die Scheinasylanten die Anwendung der bestehenden Gesetze in Deutschland. Diese würden zum überwiegenden Teil niemals abgeschoben, stattdessen könnten sie ständig neue Anträge stellen und kosten den deutschen Steuerzahler Jahr für Jahr viele Millionen Euro.

PI hatte beim Neujahrsempfang die Gelegenheit, ein Interview mit Harald Vilimsky zu führen, das in Kürze – ebenso wie die Videos der Reden von Beisicht und Vilimsky – hier erscheint.

image_pdfimage_print

 

109 KOMMENTARE

  1. Bitte unterstützt alle unseren Wahlantritt, damit auch eine freiheitliche und islam- und zuwanderungskritische Partei zur Europawahl bundesweit wählbar ist!
    Am 25. Mai 2014 EU- und islamkritische Politik nach Brüssel wählen. Damit wir bundesweit antreten können, brauchen wir 4.000 Unterstützungsunterschriften.
    Jeder, der wahlberechtigt ist, kann uns bundesweit (!!!) unterstützen. Einfach das Formblatt im Link öffnen, ausdrucken und ausgefüllt an uns senden. Die Daten unterliegen dem Datenschutz und werden im Anschluss geschreddert.

    Hier geht es zu dem Formblatt:
    http://pro-nrw.net/pro/wp-content/uploads/2013/09/Anlage_14.pdf

    Adresse: Bürgerbewegung PRO NRW
    Postfach 10 17 05
    40008 Düsseldorf

    Liken und Teilen!
    http://www.facebook.com/proNRW

  2. Was ist das für eine Partei, die darauf angewiesen ist, dass die 3 %-Hürde fällt, um auch nur den Hauch einer Chance zu haben, mit maximal einem Abeordneten in das Europaparlament einziehen zu können? Offensichtlich eine schwachbrüstige Partei, da kann ihr auch die FPÖ nicht helfen.

    Da ich meine Stimme nicht verschwenden möchte, wähle ich lieber die AfD. Die werden auch bei einer 3 %-Hürde mit mehreren Abgeordneten in das Europaparlament einziehen und vor allem diskutiert die AfD basisdemokratisch ein Wahl-Programm. Von einem Europawahlprogramm der Provinzpartei Pro NRW habe ich bisher nichts gehört und gelesen.

  3. mir nützt eine AfD überhaupt nichts, die sich nur kritisch gegen den EURO äußert, alle anderen Dinge, die uns unter dem Nagel brennen, der ungebremste Zuzug und die Landnahme, die EU-Bürokraten in Brüssel, die Moslem-Schläger in Deutschland, der Müll überall, die Einbrecherbanden, die Raubüberfälle, die werden nicht mal erwähnt. Im Gegenteil, die AfD grenzt sich dabei von den Kritikern ab…

  4. Wolfram von Speyer:

    „Pro NRW habe ich bisher nichts gehört und gelesen.“?

    Aber sofort hier, um zu stänkern. Euch müssen ja mächtig die Muffen sauen, wenn Ihr alle, aber auch wirklich alle Register zieht!

  5. Können Sie nicht lesen und richtig zitieren. Ich habe geschrieben:

    „Von einem Europawahlprogramm der Provinzpartei Pro NRW habe ich bisher nichts gehört und gelesen.

    Wenn Sie ein Funktionär von Pro NRW sein sollten, dann war Ihr Kommentar mehr als
    selbstentlarvend.

    Apropos: Wer hat denn schon „Angst“ vor so einer Provinzpartei wie Pro NRW? Niemand, ist ja wirklich lächerlich!

  6. @ #2 Wolfram von Speyer

    Was ist das für eine Partei, die darauf angewiesen ist, dass die 3 %-Hürde fällt, um auch nur den Hauch einer Chance zu haben, mit maximal einem Abeordneten in das Europaparlament einziehen zu können?

    Da scheint sich ja jemand sehr sicher zu sein das seine AfD locker über die 3% kommen wird.
    Nachdem ganzen Theater in der AfD, mit deren Ansichten und Programm sind die doch nicht mehr wählbar.
    Bei der Bundestagswahl habe ich meine beiden Stimmen verschenkt an die AfD.
    Das wird nicht noch mal vorkommen.

    PRO, ich wünsche euch viel Erfolg.
    Unterstützungsunterschrift sende ich euch heute noch zu.

  7. OT… Neues vom(Migranten)Volkssport…
    „Den Kontrolleur geschlagen, den Nothebel gezogen und in voller Fahrt aus dem Bus gesprungen: In einem Nachtbus in Richtung Innenstadt ist es am Freitag kurz vor Mitternacht hoch her gegangen.“
    http://www.westline.de/westfalen/muenster/nachrichten/lnrn/Randale-und-Schlaege-im-Nachtbus-in-Muenster;art1789,1698765
    ….weiß hier jemand was genaues? 3 Jahre ist scho ein ganz schöner Brocken…
    „Fast drei Jahre Haft für Taxifahrer
    Er hatte eine 18-jährige Kundin massiv sexuell bedrängt.“
    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Fast-drei-Jahre-Haft-fuer-Taxifahrer-id28471067.html

  8. #2 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 12:52)

    Da ich meine Stimme nicht verschwenden möchte, wähle ich lieber die AfD.

    … die sich gegen ALLE möglichen Partner Europas nicht nur abschotten, sondern diese auch noch diffamieren?

    -gegen die UKIP
    -gegen den Front National
    -gegen die PVV
    -gegen die FPÖ
    -gegen Flaams Belang

    (alles Rechtsextreme laut Lucke)

    dafür aber FÜR ein Bündnis mit Erdogans AKP.

    und das nennen Sie „nicht verschwenden“

  9. Liebe Leute,
    nicht nur schreiben, sondern auch handeln.
    Unterstützt diejenigen, die für unsere Anliegen „kämpfen“.
    Spendet für deren „Kriegskasse.“
    Stärkt den Widerstand
    -auch aus dem Sessel-

    Allah isse da!!!

  10. #2 Wolfram von Speyer

    Da ich meine Stimme nicht verschwenden möchte, wähle ich lieber die AfD.

    Das ist ihre Stimme sicherlich nicht verschenkt, aber für eine islamunkritische Partei vergeben. Da u.a. auch ich das nicht möchte, wähle ich lieber Pro oder eine andere islamkritische Partei. Am 12. Mai schaun‘ wir dann mal.

  11. Die FPÖ als derzeit stärkste Partei Österreichs (laut Umfragen 26 %)weiß schon, warum sie in Deutschland PRO NRW unterstützt und nicht irgendeine neoliberale Mogelpackung und Ersatz-FDP.

    Die FPÖ und die anderen erfolgreichen islamkritischen und rechtspopulistischen Parteien Europas (Front National, Wilders, Vlaamse Belang, etc.) setzen in Deutschland einzig und allein auf die PRO-Bewegung und nicht auf distanzierungssüchtige Möchtegern-CDU-Hilfstruppen.

    Dafür nehmen sie auch einen mittelfristigen Aufbau nach dem Graswurzelprinzip in Kauf, weil das dafür dann wenigstens nachhaltig und sturmerprobt / ideologisch gefestigt ist. Für PRO KÖLN / PRO NRW als in der Tat (derzeit) noch Regionalpartei ist es eine gewaltige Leistung, quasi „nebenher“ zu den NRW-Kommunalwahlen auch noch eine islamkritische, bundesweit wählbare Europaliste zu stemmen.

    Aber mit der Hilfe der FPÖ, den anderen Europäern und Euch Islam- und Zuwanderungskritikern in ganz Deutschland werden wir es stemmen und den Anfang machen für eine authentische rechtsdemokratische bewegung in ganz Deutschland! Lieber ein Beisicht im Europaparlament, als fünf neoliberale trojanische Pferde und Ersatz-FDPler!

  12. @ #2 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 12:52)

    Was ist das für eine Partei, die darauf angewiesen ist, dass die 3 %-Hürde fällt, um auch nur den Hauch einer Chance zu haben, mit maximal einem Abeordneten in das Europaparlament einziehen zu können? Offensichtlich eine schwachbrüstige Partei, da kann ihr auch die FPÖ nicht helfen.

    Noch ist dies ein freies Land, in dem auch Hohn und Spott frei ausgeschüttet werden dürfen.

    Auch ich nehme dieses Recht für mich in Anspruch und sage Ihnen, was ich von Ihnen halte:

    Sie sind entweder ein Troll oder auch ein U-Boot oder Ihr IQ lässt zu wünschen übrig!

  13. Da sind sie wieder, die lieben AfDler … wie schön!

    Dabei ist das einzig substanzvolle, nach all der Abgrenzeritis, was die AfD seit der BT- Wahl von sich gegeben hat, die Einlassungen zur Anti-„Regenbogen“-Petition …

    Also: Lasst mal die PROler machen, wenn sie die 4tsd Unterschriften bekommen, dann haben sie allen Grund, auf einen Abgeordneten Posten im EU-Parlament zu hoffen ..

  14. #5 Agnostix (20. Jan 2014 13:25)

    Falsch!

    Die von Ihnen o.g. Parteien wurden von Lucke nicht alle als „rechtsextrem“ bezeichnet, sondern lediglich der FN und die PVV. Bleiben Sie also bitte bei der Wahrheit!

    Die Bezeichnung halt ich auch nicht für glücklich, der FN ist vielmehr gegen den gemeinsamen Binnenmarkt und antisemitisch und die PVV unter Wilders absolut undemokratisch. Daher hat die AfD eine Zusammenarbeit zu Recht ausgeschlossen.

    So hat Bernd Lucke in einem am 20.11.2013 veröffentlichten Interview Folgendes erklärt:

    “Also zunächst mal möchte ich betonen, dass uns im Europaparlament primär unsere Positionen wichtig sein sollten, nicht unsere Partner. Ich werde mich nicht mit einem zweifelhaften Partner einlassen, damit wir mehr Redezeit kriegen oder uns mit dem Status einer Fraktion schmücken können. Außerdem muss man Partner auch erst einmal kennenlernen, denn seit ich politisch aktiv bin, verlasse ich mich nur noch ungern auf die Richtigkeit dessen, was die Presse so schreibt. Deshalb denke ich, dass die AfD im Europaparlament zunächst mal eine fraktionslose Gruppe darstellen wird und beobachten wird, welche Parteien unsere inhaltliche Positionen unterstützen – und was für Inhalte diese Parteien sonst noch so haben. Es hindert uns ja nichts, erst mal ein Jährchen zu warten, ehe wir uns – vielleicht – einer Fraktion anschließen.

    Aber über Frau Le Pens Front National und die niederländische PVV von Herrn Wilders wissen wir genug, um eine Zusammenarbeit definitiv ausschließen zu können. Frau Le Pen will z. B. aus der NATO ausscheiden und Zollschranken in der EU wieder einführen. Da kann sie vielleicht mit Herrn Lafontaine zusammengehen, aber nicht mit der AfD. Herrn Wilders Partei hat nur ein einziges Mitglied – ihn selbst. Er will keine innerparteiliche Demokratie, deshalb lässt er keine anderen Mitglieder zu. Er hat jede Menge Anhänger, die ihn wählen und finanziell fördern, aber diese Anhänger haben nichts zu sagen, denn alle Macht liegt allein bei Wilders. Das ist mit dem Demokratieverständnis der AfD nicht kompatibel.

    UKIP hingegen würde ich nicht in eine Reihe mit Front National und PVV stellen. UKIP hat eine ganze Reihe von vernünftigen Positionen, aber in anderen Bereichen gehen sie mir zu weit, so z. B. in ihrer grundsätzlichen Ablehnung der EU (…).”

    (Quelle: http://eurokritiker.com/2013/11/20/interview-mit-afd-sprecher-bernd-lucke/). Ähnliches sagte auch gegenüber der “Wirtschaftswoche” in einem Interview : http://www.wiwo.de/politik/deutschland/afd-chef-bernd-lucke-mit-leuten-wie-le-pen-kann-ich-nicht-zusammenarbeiten/9136760-3.html

    Die genannten Gründe sind also absolut richtig und nachvollziehbar: eine Zusammenarbeit mit einem protektionistischen FN und einer islamfeindlichen und undemokratischen Freiheitspartei Geert Wilders sind mit der Programmatik und dem demokratischen Aufbau der AfD nicht vereinbar. Die AfD setzt sich für ein Europa der Vaterländer und einen gemeinsamen Binnenmarkt ein und lehnt daher Handelsschranken innerhalb der EU ab.

    Im Gegensatz zu UKIP ist die AfD nicht EU-feindlich (die UKIP fordert den Austritt Großbritanniens aus der EU), sondern für eine Entbürokratisierung der EU sowie für eine Rückübertragung von Kompetenzen an die einzelnen Mitgliedstaaten. In diesem – gerade auf Europa bezogenen Punkt – besteht also mit der UKIP keine Gemeinsamkeit.

    Verbreiten Sie hier also keine Ammenmärchen!

    Und die Provinzpartei Pro NRW ist bei der Europawahl völlig chancenlos und hat bis dato kein Programm. Daher wähle ich die AfD – die hat nämlich beides.

  15. #12 Don Quichote (20. Jan 2014 13:36)

    Sie sind offensichtlich ein Troll. Also trollen Sie sich, wenn Sie die Wahrheit nicht ertragen können.

  16. Mir eiert die AfD, hier besonders Lucke, etwas zuviel herum. Eine Partei, die über solche Köpfe verfügt, hat das nicht nötig. Für alle, die nonkonformistisch denken, ist Pro NRW in der Tat eine Alternative. Immerhin ist diese Partei in mehreren nordrhein-westfälischen Stadträten vertreten. Die Bürger, die sie gewählt haben, haben ihre Stimme also nicht verschwendet.

  17. #11 Der boese Wolf (20. Jan 2014 13:30)

    Ja, ich freue mich schon auf den Wahlabend am 25. Mai. Bin schon mal gespannt auf die Reaktion bei Pro NRW, wenn es bundesweit für weniger als 1 % gereicht hat. Was für eine Provinzpartei!

  18. #15 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 13:39)

    Es nutzt nix, die Aussagen sind die gleichen wie ich sie getätigt habe, nur ausführlicher umschrieben. Keine Zusammenarbeit mit freiheitlichen Parteien in Europa. Den Umstand, dass die AfD mit der islamischen AKP von Gröfaz Erdogan zusammenarbeiten will verschweigen sie dann auch lieber…

    Mit Henkel ist nun auch noch ein Befürworter für den Türkenbeitritt zur EU dazugekommen.

    Zu was sollte das eine Alternative sein? Da kann ich gleich Blockpartei wählen

  19. #18 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 13:43) #11 Der boese Wolf (20. Jan 2014 13:30)
    „Ja, ich freue mich schon auf den Wahlabend am 25. Mai. Bin schon mal gespannt auf die Reaktion bei Pro NRW, wenn es bundesweit für weniger als 1 % gereicht hat. Was für eine Provinzpartei!“

    Na ja, bis jetzt hat AFD nur nichts gebacken. Also erst mal abwarten; ich werde AFD, da ich nach Budestagswahl das Land verlassen habe, auch nicht mehr Stimmen.

    Ich bin überzeugt: In Deutschland würde eine Partei, wie UKIP, Front National, PVV, Flaams Belang oder SVP nie eine Wahl gewinnen. Dieses Linke & öko indogtieniertes Denken ist so weit, dass die CDU die energiewende eingeleitet hat!

    Daher sollten wir auf kommunaler Ebene, wie pro-Köln aggieren. Und erst kleine Brötchen backen, bis Europa uns hilft.

  20. Ich bin kein AfD-Hasser, aber Leute die immer wieder so tun als wäre die AfD für Islamisierung- und Massmigrationsgegner eine Alternative zur PRO NRW nerven wirklich.
    Es spielt keine Rolle ob die AfD in jedem Fall rein kommt, oder ob sie vielleicht unsere Stimmen braucht „damit wir endlich eine Oppositionspartei haben“. Die Parteiführung will Leute wie mich nicht als Mitglied und die Partei wirbt nicht um mich als Wähler, also wähle ich sie nicht.

    Übrigens gilt es als recht sicher das die 3% Hürde fällt.
    Wie sehr wird man sich ärgern wenn man wüsste PRO NRW hätte es geschafft wenn sie nur ein paar Stimmen mehr gehabt hätten, während es von vornherein sicher war das es die AfD ins Parlament schafft, und diese paar Extrastimmen von Islamkritikern sicher nicht gebraucht hätte.

  21. 20. September 2008:
    Die rote SA sperrt einen öffentlichen Weg zum Heumarkt, die Polizei schaut zu und verweist mich aus der Innenstadt. Vorher werden aber noch meine Personalien notiert, um mich ins Goldene Buch der Stadt Köln einzutragen.
    Rechtsstaat Deutschland 60 Jahre nach Adolf Hitler.

  22. Stellungsnahme von Frauke Petry – AfD Sachsen:

    „http://bundespresseportal.de/sachsen/item/19462-dr-frauke-petry-%E2%80%9Eneuausrichtung-der-migrationspolitik-ist-falsches-signal%E2%80%9C-%E2%80%9Ekoalitionsvertrag-soll-deutscher-bev%C3%B6lkerung-verbesserungen-bringen%E2%80%9C.html“

    Nur mal zur Info !!

  23. #19 johann (20. Jan 2014 13:44)
    Möchte doch zu gerne wissen wer der Angeklagte ist. 51jährig, mehr steht da nicht im „Bericht“ der AA.

  24. #20 Agnostix (20. Jan 2014 13:54)

    Sie können offensichtlich nicht lesen!

    Bernd Lucke hat zutreffende SACHLICHE Abgrenzungskriterien genannt und die AfD braucht erst mal keinen Partner. Darüber kann man sich dann immer noch Gedanken machen, wenn die AfD in das EP eingezogen ist.

    Mit der AKP hat die AfD nichts zu tun. Hören Sie also auf, hier Lügen zu verbreiten!

  25. Ich habe im September tausende Flyer, für die AfD, verteilt. Ich bin von den Aussagen Luckes, auch, bitter entäuscht worden, so daß ich wahrscheinlich anders wählen werde. Ich finde aber nicht, daß die AfD jetzt der Hauptgegner ist.

  26. #20 Agnostix (20. Jan 2014 13:54)

    Die AfD hat sich klar gegen einen EU-Beitritt der Türkei positioniert. Henkel vetritt, so er diese Meinung überhaupt noch vertreten sollte, eine absolute Mindermeinung.

    Die AfD ist damit die einzige der aussichtsreichen Parteien, die das nicht will und hat damit ein klares Alleinstellungsmerkmal.

    Das ist der wesentliche Unterschied – von der nicht minder wichtigen Position gegen die verfehlte Euro-Rettung mal ganz abgesehen – zu den Altparteien!

    Deswegen wähle ich am 25. Mai auch die AfD, die als einzige freiheitliche und patriotische Kraft in das EP einziehen wird!

  27. #21 Gabor (20. Jan 2014 14:05)

    Ich habe keinen Zweifel daran, dass die AfD die 3 %-Hürde überspringen wird. Bei Pro NRW wird das allerdings nicht der Fall sein.

  28. #23 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 14:40)

    Sind Sie Chefpropagandist der AfD? Der Partei, die nicht ganz genau weiß, was sie will. Außer, dass sie nirgendwo anecken will. Und uns weismachen will, sie wäre eine Alternative. Die hinter dem Vorhang verdeckt agiert und letztendlich nur dem Bundeshosenanzug zum weiteren Machterhalt verhelfen will. Kein Klartext und wenn man versucht, Lucke wegen „Entartung“ in die rechte Ecke zu stellen – Entschuldigungen kindlichster Art, Wegbuckeln. Nein, zu einer alternativen Partei in Deutschland gehört das eindeutige Bekenntnis zu dem, was in Deutschland alternativ verändert werden muss. Und wenn ein Systemschreibling das als rechtspopulistisch einordnet, dann muss man sagen: ja, wenn die Alternativen, die Deutschland hat, aus deiner idiotischen Sicht rechtspopulistisch sind, dann sind wir halt rechtspopulistisch.

  29. Ich schätze zwar auch PRO, aber werde die AfD, die als einzige Partei jenseits der Altparteien eine reale Chance hat einzuziehen und sich bundesweit dauerhaft zu etablieren, zur Europawahl wählen.

    Es ist ein Fehler, wenn jetzt wieder, neben der Tatsache, dass unter anderem auch wieder alles auf die Islamkritik oder ein anderes einzelnes Thema reduziert wird, nicht an einem Strang gezogen wird und manche wieder völlig chancenlose Parteien wählen, die nur regional, und das auch in Zukunft, etwas erreichen können.

    Würde ich in NRW wohnen würde ich etwa zur Kommunalwahl, oder einer anderen kleineren Wahl, PRO wählen, aber nicht bei einer bundesweiten Wahl, also nicht zur BTW und Europawahl. Das ist strategisch klug und wer meint auf Strategie verzichten zu können versteht nichts von Politik und Parteipolitik an sich.

    PRO hat, was man einfach mal zur Kenntnis nehmen könnte statt weiter Durchhalteparolen zu verbreiten und die Behauptung, dass bald mit dieser gescheiterten „Graswurzelbewegung“ der große Durchbruch kommen würde, einfach nicht das Potenzial, nicht die Medienpräsenz, nicht das Geld und nicht die dazu geeigneten Personen, um bundesweit erfolgreich zu sein, deshalb wird sie auch eine Regionalpartei bleiben.

    Die AfD, die ja innerhalb weniger Monate bundesweit stark geworden ist, hat hingegen das Potenzial, darüber hinaus ist sie, weil sie eine noch sehr junge Partei ist, noch formbar und in ihrer Entwicklung und deshalb ist ein teilweise derzeitiges Dominieren des liberalen Flügels dort genauso wenig in Stein gemeißelt, wie der Umstand, dass der Liberale Bernd Lucke an der Spitze einer Partei steht, deren Basis, wie man immer wieder sieht, mehrheitlich rechtskonservativ ist. Dass sich z.B. erst kürzlich Torsten Heinrich, der zudem Bundesvorsitzender der JA ist, gegen Dagmar Metzger durchsetzen konnte untermauert, dass in der AfD noch alles offen ist.

    Es kommt aber auf die konservativen an, die, wie man auch hier leider sieht, nicht selten lieber abgeholt werden wollen, wenig Kampfbereit und keinen langen Atem haben, viel meckern- ohne sich selbst einzubringen-, und lieber immer die anderen vorschicken, damit es die im eigenen Sinne richten. Das ist auch der Grund warum wir Konservativen bisher oft verloren haben.

  30. @#26 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 14:47)

    Was die AfD jetzt sagt und in einer Minute macht sind zwei grundverschiedene Dinge. Das konnte man schon mehrfach erleben.

    Während die Partei offiziell gegen einen möglichen EU-Beitritt der Türkei eintritt, bekennt sich Henkel als ausdrücklicher Befürworter eines solchen. In der Tendenz könnte Henkels Position am Ende noch an Gewicht gewinnen.

    http://www.afd-nb.de/2014/01/afd-offiziell-gegen-eu-beitritt-der-turkei-henkel-dafur/

    und als Sahnehäubchen obendrauf schreibt die AfD selber:

    Und die Flügelkämpfe werden weitergehen … – leider.

    Wie diese „Flügelkämpfe“ ausgehen werden, ist nicht schwer zu erraten, weiss man doch, der Herr Lucke bedient sich der political correctness wo es nur geht.

    Es sind (laut linker MSM) nunmal die „Islamfeinde“ und „Hasser“ die keine Türkei in der EU haben wollen. Über dieses Stöckchen wird der Herr Lucke in gewohnter Manier springen und zu einem feurigen Verfechter des Beitritts werden. Alles andere ist schließlich „rechtsradikal“ (haben die MSM gesagt..) und damit will der Herr Lucke nichts zu tun haben.

    Mit dem Aufspringen auf den PC-Zug vor einiger Zeit hat die AfD sich mächtig ins Knie geschossen.

    Sie wird sich davon nichtmehr erholen. Entweder verschwindet sie in der Versenkung oder sie verschwindet im linken Block

  31. freiheitlich1: Ich schätze zwar auch PRO, aber werde die AfD, die als einzige Partei jenseits der Altparteien eine reale Chance hat einzuziehen und sich bundesweit dauerhaft zu etablieren, zur Europawahl wählen.

    Das stimmt so aber nicht! Tatsächlich sieht es so aus, dass die AfD vor allem ein europapolitisches Thema hat und in Umfragen zur Bundestagswahl auf 5% kommmt. Sie schaffen es also auf jeden Fall über die 3%-Hürde, es ist zumindest sehr unwahrscheinlich das sie es nicht schaffen.
    PRO NRW dagegen hat sehr wohl die Chance auf einen Einzug ins Parlament, denn die Hürde wird wahrscheinlich fallen.* Sie brauchen aber unsere Hilfe, denn es wird schon knapp!
    Ausserdem, selbst wenn sie es nicht schaffen würden, wäre die Finanzhilfe für den bundesweiten Ausbau von Strukturen sicher hilfreich. Die AfD hat Geld und Medienunterstützung, gerade desshalb braucht sie nicht so viel Unterstützung.

    http://pro-nrw.net/unterstuetzen-sie-unseren-antritt/
    * http://www.sueddeutsche.de/politik/gerichtsurteil-zu-drei-prozent-huerde-bei-europawahl-hoffnung-der-kleinen-1.1845452-2

  32. #36 Agnostix (20. Jan 2014 15:06)

    Träumen Sie weiter!

    Die AfD ist klar gegen einen EU-Beitritt der Türkei und wird im Gegensatz zu Pro NRW auch in das Europaparlament einziehen. Wir können uns hier dann gerne am 25.0 Mai wieder austauschen.
    Bin gespannt, ob Sie Ihren Mund dann auch noch so voll nehmen.

  33. „Leipzig-steht-auf“

    So ein „§$%&‘-steht-auf sollte es in jedem Ku’dorf geben!Eine Fähnchen-im Winde-Partei fischt natürlich mit ihrer Fahne im Wind hauptsächlich Fähnchen im Winde.
    Ob das sofort schädlich ist – wer weiss das schon?
    Die Fähnchen im Winde müssten ansonsten den Block wählen.
    -o. eine Fahnenlose Patei auf dem Friedhof der Kuscheltiere.
    -o. ganix. (Was schädlichdämlich ist)

    Ich habe wenig bis kein Verständnis dafür, dass die Masse sich so lenken lässt – wie es nun mal ist. Was ist los?

    Der Kaiser hat ja gar nix an – deswegen hat man schnell einen Hosenanzug drübergeworfen. Aber Hauptsache, Brot & Spiele laufen aus Sochi über das flache Bild und das Bier steht auf dem Tisch. Der Endsieg ist nah!

    Es macht sich keiner Sorgen um die Zukunft (unserer Kinder), weil die Wahrheit (‚laut Sarrazin‘) zu unvorstellbar ist. Es wird schon nicht so schlimm…

  34. #35 freiheitlich1 (20. Jan 2014 14:58)

    Vielen Dank für Ihren fundierten Beitrag.

    Pro NRW ist völlig chancenlos bei der Europawahl. Das „Graswurzelkonzept“ ist gescheitert – Pro NRW tritt seit 8 Jahren (!) auf der Stelle – stagnierende Mitgliederzahlen und Stimmen. Das hoffen auf ein Wegfall der 3 %-Hürde spricht Bände. Aber selbst wenn dies so wäre, wird Pro NRW als Provinzpartei aus den von Ihnen genannten Gründen nicht in das EP einziehen.

  35. @#40 Wolfram von Speyer
    Daran ist so ziemlich jedes Wort eine Lüge. PRO NRW tritt nicht auf der Stelle sondern kommt nur langsamer voran! Und sie haben sehr wohl eine Chance bei der Europawahl, dass ist nicht meine Meinung sondern eine Tatsache.

    Auch ein tolles Zitat!

    Schließlich sind der Front National von Marine Le Pen und die Freiheitspartei von Geert Wilders sind teils latent, teils offen islamfeindlich. Auch damit kommen sie als Partner nicht in Frage.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/afd-chef-bernd-lucke-mit-leuten-wie-le-pen-kann-ich-nicht-zusammenarbeiten/9136760-3.html

  36. #33 Vladimir Schmidt (20. Jan 2014 14:55)

    Nein, ich bin kein Propagandist, aber ein deutscher Patriot. Und als solcher freue ich mich auf die Europawahl, weil danach feststehen wird, welche Partei in diesem Spektrum in Deutschland in Zukunft den Ton angeben wird – und das ist sicher nicht Pro NRW.

    Wie Sie also erkennen können, bin ich Darwinist und ein Freund von Bereinigungsprozessen. Der Fähigere wird sich durchsetzen – und das ist die AfD.

  37. #41 Thorben_Arminius (20. Jan 2014 15:30)

    Dann nennen Sie doch bitte mal Zahlen, die Ihre Behauptung stützen!

  38. Was würde eigentlich dagegen sprechen, wenn die Europaparlamentsabgeordneten der AfD, die es wahrscheinlich geben wird, sich auf mehr als eine Fraktion verteilen?
    Vier Möglichkeiten:

    Die EFD mit Farage als Frontmann besteht weiter. Gestärkt duch neue Kräfte wie Solidarna Polska, eine gute Alternative, für die Alternative.

    Das neu gegründete Bündnis von Wilders, mein Favorit. FN, PVV und FPÖ werden schon auf Platz eins in ihren Ländern gehandelt.

    Die ECR unter Führung der Tories. Die sich abzeichnende neue Heimat der AfD.
    Zu bemerken ist, daß fast alle Fraktionsmitglieder auch Mitglieder der Europapartei AECR sind. ECR und AECR sind nicht vollkommen aber zum großen Teil deckungsgleich.
    Sehr zweifelhafte Partner: ODS(Tschechien) schwächer werdend und korrupt, PiS(Polen) klerikal und deutschfeindlich, AKP(Türkei) islamklerikal, korrupt, deutschfeindlich, und und und.

    Fraktionsloser Status.
    Auch nicht gerade sinnvoll.

  39. #44 Lokaldemokrat (20. Jan 2014 15:39)

    “Also zunächst mal möchte ich betonen, dass uns im Europaparlament primär unsere Positionen wichtig sein sollten, nicht unsere Partner. Ich werde mich nicht mit einem zweifelhaften Partner einlassen, damit wir mehr Redezeit kriegen oder uns mit dem Status einer Fraktion schmücken können. Außerdem muss man Partner auch erst einmal kennenlernen, denn seit ich politisch aktiv bin, verlasse ich mich nur noch ungern auf die Richtigkeit dessen, was die Presse so schreibt. Deshalb denke ich, dass die AfD im Europaparlament zunächst mal eine fraktionslose Gruppe darstellen wird und beobachten wird, welche Parteien unsere inhaltliche Positionen unterstützen – und was für Inhalte diese Parteien sonst noch so haben. Es hindert uns ja nichts, erst mal ein Jährchen zu warten, ehe wir uns – vielleicht – einer Fraktion anschließen.“

    Das spricht dagegen. Ganz einfach.

  40. #33 Vladimir Schmidt

    #23 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 14:40)

    Sind Sie Chefpropagandist der AfD? Der Partei, die nicht ganz genau weiß, was sie will.

    Ich denke, dieser Typ nervt auch in anderen Blogs unter dem Nick „Freigeist“ mit seinen Spams und wiederkehrenden Plattitüden und merkt gar nicht, wie er „seiner“ Partei damit schadet.

    Solche Typen sind ein weiterer Grund, AfD nicht zu wählen und die AfD würde gut daran tun, sich von solchen aufdringlichen Lautsprechern zu trennen.

    Ansonsten nicht weiter beachten. Don’t feed the troll.

  41. #38 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 15:22)

    Die AfD war noch nie „klar“ in ihren Aussagen. Bei allem werden Verschwurbelungsworte genommen, die man nach Bedarf dann anders deuten kann.

    Klare Stellungnahmen, das gab es bei der AfD bisher genau 1(!) Mal, als sie auf den schon in vollem Tempo fahrenden Zug der Petition „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ aufgesprungen sind.

    Aber weder sind sie die Initiatoren, noch haben sie sich im Vorfeld dazu geäußert.

    Lucke will angeblich die „abendländischen Traditionen & Werte“ bewahren, hat aber nicht das Geringste gegen Beschneidungen von Schutzbefohlenen (das sollen eben die Richter entscheiden…)

    So jemand bewahrt niemand vor irgendwas, sobald es Gegenwind gibt bricht das zarte Pflänzchen Lucke sofort in sich zusammen.

    Ach ja, wenn Sie den Link schon nicht lesen wollen, dann zitier ichs Ihnen nochmal:

    So erscheint es als durchaus möglich, dass die AfD auf europäische Ebene Teil der Allianz der Konservativen und Reformisten in Europa (AECR) wird, zu der neben den britischen Konservativen und der polnischen PiS auch die türkische AKP gehört.

    Diese Aussage gab es von Lucke selber auch schon. Diese Allianz steht eben der AfD näher als die echten EU- und Islamkritikparteien.

    Es geht eben nur AKP oder Islamkritik, das weiß auch Lucke, weswegen er eben in alle Richtungen mit PC-Neusprech feuert (dumpfe Feinde; Hasser; Islamfeinde etc..)

  42. #47 Agnostix (20. Jan 2014 16:39)

    Sie Ahnungsloser!

    Man merkt, dass Sie von der AfD keine Ahnung haben, außer Mediengesabbel. das Sie hier wiederkäuen.

    Wenigstens räumen Sie ein, dass es nur eine Möglichkeit ist, dass die AfD mt den Tories im EP kooperiert – aber eben nur eine Möglichkeit.

  43. #46 Der boese Wolf (20. Jan 2014 16:13)

    Da liegen Sie aber ordentlich daneben. Treiben Sie Ihre Mutmaßungen nur weiter und wählen schön eine 0,x %-Partei.

  44. Wolfram von Speyer
    …, weil danach feststehen wird, welche Partei in diesem Spektrum in Deutschland in Zukunft den Ton angeben wird – und das ist sicher nicht Pro NRW.

    Es gibt kein gemeinsames Lager, dass gibt es nur in ihrer Fantasie, und es muss rechts von der Union auch nicht eine Partei den Ton angeben. Es ist unsinnig zu glauben PRO werde nach der Europawahl aufgeben. Die AfD ist auch eindeutig eine Partei der Mitte und in der Ausländerpolitik eher links von der Union. Da von einem „Spektrum“ zu reden dem AfD und PRO angehören ist echt ein Witz.

    Wie Sie also erkennen können, bin ich Darwinist und ein Freund von Bereinigungsprozessen. Der Fähigere wird sich durchsetzen – und das ist die AfD.

    Der Vergleich macht nur insofern Sinn, dass sie glauben man müsste sich an die herrschenden Machtstrukturen anpassen. Fakt ist, PRO NRW hat schon viel bewirkt ohne sich so sehr anzupassen wie die AfD. Einzelheiten zähle ich hier nicht auf, die kann jeder selber recherchieren.

    Dann nennen Sie doch bitte mal Zahlen, die Ihre Behauptung stützen!

    Leider habe ich keine Ahnung was für Zahlen sie haben wollen. Es gibt Wahlprognosen für NRW, wobei die in der Vergangenheit meist oder gar immer niedriger waren als das was ProNRW dann erreicht hat. Sie werden sicherlich in NRW recht gut abschneiden und wieder Stimmen dazu gewinnen. Dazu braucht PRO NRW noch einige zehntausend Stimmen aus dem restlichen Bundesgebiet für die Europawahl und die 3%-Hürde muss fallen. Das sind zugegebenermassen drei „Wens“, aber alle durchaus im Bereich des Machbaren, die zusätzlichen Stimmen aus dem Bundesgebiet sind dabei mMn die grösste Herausforderung.

  45. #48 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 16:45)

    Sie können weiter ihre Phrasen dreschen und Propaganda einpeitschen. Letztlich hängt der Erfolg jeder Partei vom Wähler ab. Und da hat ihre AfD grabdios abgebaut. Vielleicht sollten Sie auch nicht so höhnisch von 0,x-Provinzparteien schwafeln. Vielleicht ist die AfD auch nur noch eine 0,x-Provinzpartei.

  46. #48 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 16:45)

    Sie Ahnungsloser!

    Nun denn mal raus mit den Infos die man dem „Mediengesabbel“ nicht entnehmen kann.

    Zu diesem Mediengesabbel gehört auch die Fratzenbuchseite der AfD, sowie deren Internetauftritte. Aber vermutlich verfügen Sie über absolut authentische Superinformationen, die allen hier die Ohren schlackern lassen.

    Dann mal raus damit

  47. #45 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 15:51)

    Interessant! Was sind denn die Positionen der AfD, die sie im Europarlament vertreten will?

  48. Was mich stört ist kriecherisches Duckmäusertum.
    In einer freien demokratischen Partei(hat jetzt gar nix mit der FDP zu tun) sollte eine lebendige Debatte geführt werden. Dies gilt doch erst recht für eine nagelneue Partei.
    Ich war erschreckt, als ich feststellte, daß eine eindeutige Mehrheit des hiesigen AfD Kreisverbandes, zu fast nichts eine Meinung hatte, oder sich nicht traute sie zu äußern.
    Man wartet erstmal auf Anweisungen von oben, und das in der AfD!
    Zur Europawahl: Gehen wir mal von 5 Sitzen +-4 für die AfD aus.
    Wenn man in einer völlig neuen Umgebung ist, und von nichts ne Ahnung hat, ist es Vernünftig sich erst einmal ein Bild von der Lage zu machen. Wenn man dann allmählich den Überblick gewonnen hat, kann man sich über das weitere Vorgehen beraten. Nach dem Jährchen(dürften so etwa neun Monate sein)wird gehandelt. So weit so gut.
    Wenn in einem Jahr, ohne Fraktionszwang, sich die AfD-Leute auf mehrere Fraktionen verteilen(sie würden quasi multifraktionären Zwängen unterliegen), müsste die AfD zwingend auseinanderbrechen?
    Im Gegenteil, die Partei wäre viel breiter aufgestellt. Die Grünen würden vor lauter Neid die Farbe wechseln, so breit waren sie nämlich schon lange nicht mehr.

  49. #42 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 15:30)

    Ich weiß zwar nicht, was für Sie ein deutscher Patriot ist. Jemand, der die Türkei in die EU haben will, der ein bisschen etwas anders als bisher am Euro rumdoktern will, der nicht gegen die Islamisierung Deutschlands auftritt, nicht gegen Sozialtourismus, nicht gegen Christenverfolgung aufsteht, der ist kein deutscher Patriot.

  50. #51 Agnostix (20. Jan 2014 16:57)
    #52 Vladimir Schmidt (20. Jan 2014 16:58)

    Werden Sie Mitglieder in der AfD und engagieren Sie sich – und schreiben hier nicht nur Unwahrheiten. Dann erhalten Sie unverfälschte Informationen aus erster Hand.

    Wenn Sie das nicht wollen, dann müssen Sie sich bis März gedulden, denn dann wird das Europwahlprogramm auf einem Parteitag beschlossen. Im Gegensatz zu dem blondierten und undemokratischen Geert gibt es in der AfD nämlich eine gelebte innerparteiliche Demokratie.

  51. #53 Thorben_Arminius (20. Jan 2014 16:59)

    „Warum bin ich nun auf moderiert eingestellt?“

    Vermutlich, weil Sie hier augenfällige Unwahrheiten verbreiten.

  52. #52 Vladimir Schmidt (20. Jan 2014 16:58)

    Interessant! Was sind denn die Positionen der AfD, die sie im Europarlament vertreten will?

    Genau darauf wird es vor der Wahl keine Antwort geben. Weder von der AfD selber, noch von dem Freigeist-Klon.
    Es geht in erster Linie mal darum, Lucke und ein paar Anderen den ein oder anderen lukrativen Posten zu beschaffen.

    Die AfD hat ja sogar selber gesagt, sie wollen da nichts machen, sondern erstmal nur schauen und abwarten.

  53. Es ist eigentlich ganz einfach:

    Jede Stimme für die neoliberale Mogelpackung namens AFD ist eine verschenkte Stimme. Da könnte ich genauso gut gleich die FDP oder CDU/CSU wählen. Oder die Industriellenvereinigung oder Beamtenbund a.D. (höherer Dienst natürlich nur)

    Jede Stimme für PRO NRW bei dieser EU-Wahl ist dagegen hilfreich und nützlich, um die rechtsdemokratische Oppositionsbewegung in ganz Deutschland voranzubringen.

    Im Übrigen kann PRO NRW auf eine hervorragende Leistungsbilanz und großes Wachstum im Stammland NRW verweisen: Man wird bei den Kommunalwahlen z.B. in 12 – 15 Großsstädten antreten, was einer Verdrei- bis Vervierfachung der Antritte gegenüber 2009 entspricht. Jede dieser Fraktionen bedeutet im Übrigen ökonomische Power, Infrastruktur, Mitarbeiter etc. vergleichbar in etwa mit einer kleinen Landtagsfraktion in einemkleinen Bundesland oder Stadtstaat.

  54. Was hat eine archaische Hirtenreligion aus dem kulturfremden Orient – wie es das Christentum ist – mit Patriotismus zu tun? Absolut gar nichts!

    Und Ihre Lügen in Bezug auf den EU-Beitritt der Türkei können Sie sich sparen. Das lehnt die AfD mehrheitlich ab.

    Wie alle Mitglieder der AfD engagiere ich mich aus Sorge um und aus Liebe zu diesem Land und meiner Kinder. Und das nennt man Patriotismus.

  55. #61 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 17:10) bezieht sich auf #56 Vladimir Schmidt (20. Jan 2014 17:02).

  56. #57 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 17:04)
    #51 Agnostix (20. Jan 2014 16:57)

    Werden Sie Mitglieder in der AfD und engagieren Sie sich –

    Um Schamhaaresbreite wäre das passiert. Ich wollte nur die BTW abwarten und mal schauen was aus den markigen „Mut zur Wahrheit“ Sprüchen so in der Realität hängenbleibt.

    Außer dem „Mut zur Diffamierung Andersdenkender“ ist nix geblieben.

  57. #60 gegenargument (20. Jan 2014 17:09)

    Ihre Durchhalteparolen betreffend die Provinzpartei Pro NRW sind ja schlimmer als die der braunen Camarilla vom Früjahr 1945!

    Sie werden sich noch wundern, wenn die „Mogelpackung“ im EP und in drei Landtagen sitzt, während Pro NRW-Mandatare sich damit beschäftigen können, an welcher Kreuzung eine Ampel gebaut werden soll oder nicht.

  58. #63 Agnostix (20. Jan 2014 17:13)

    Daran zeigt sich erneut, dass Sie keine Ahnung haben.

    Aber wählen Sie ruhig zur „Rettung“ Deutschlands eine 0,x-Partei in der sich ehemalige Mitglieder der NPD und DVU tummeln – bleibt Ihnen ja unbenommen.

  59. #65 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 17:17)

    Den „Mut zur Diffamierung Andersdenkender“ haben Sie schon ziemlich verinnerlicht.

    Keines Ihrer Posts kommt Ohne aus.

    Es schrieb zwar jemand, Sie erweisen der AfD damit einen Bärendienst, aber je länger ich drüber nachdenke, desto mehr komme ich zu dem Schluß, dass Sie das wohl vorsätzlich machen.

  60. #66 Agnostix (20. Jan 2014 17:25)

    „Den “Mut zur Diffamierung Andersdenkender” haben Sie schon ziemlich verinnerlicht.“

    Einfach nur peinlich, Ihr „Beitrag“. Wo habe ich denn jemanden diffamiert? Ich kläre lediglich über die Provinzpartei Pro NRW auf. Schreiben Sie hier bitte also keinen wahrheitswidrigen Mist.

    Und was ich aus welchen Gründen tue, darüber sollten Sie sich besser mal nicht den Kopf zerbrechen.

  61. Gegen andere EU MG-Länder mit ihren erfolgreicheren rechtsdemokratischen Parteien wie Front National, Wilders, Vlaamse Belang, UKIP(was ist eigentlich aus den „Wahren Finnen“ geworden?)und FPÖ habe ich schon fast Minderwertigkeitsprobleme als Deutscher: können wir überhaupt bei der Befreiung Europas im Straßburger Prozess mitwirken?
    Für den Erfolg einer rechtsdemokratischen Partei wäre nötig, dass Ende April Informationen darüber gegeben werden, welche Partei Chancen hat, die 3 % Hürde zu überspringen, damit Stimmen nicht verloren gehen und diese an <2,5% Parteien gehen? Kann PI das tun? Oder ist der Egoismus der rechten Parteien so groß, dass jeder sein eigenen Süppchen kocht und es dem "Aussichtsreichsten" nicht gönnt? Angeblich geht es doch allen um Deutschland und um Europa!!!

  62. #68 NahC

    wäre nötig, dass Ende April Informationen darüber gegeben werden, welche Partei Chancen hat, die 3 % Hürde zu überspringen, damit Stimmen nicht verloren gehen und diese an <2,5% Parteien gehen?

    Das sind z.B. CDU, SPD, Grüzis und evtl. einige Andere.

    Wählen Sie einfach konsequent rechts® und keine Mogelpackungen!

  63. #68 NahC (20. Jan 2014 17:41)

    Oder ist der Egoismus der rechten Parteien so groß, dass jeder sein eigenen Süppchen kocht und es dem „Aussichtsreichsten“ nicht gönnt? Angeblich geht es doch allen um Deutschland und um Europa!!!

    Genau das ist der springende Punkt! Die chancenlose Provinzpartei geht es nur um sich selbst und nicht – wie immer behauptet wird – um das Land. Alle anderen Kleinsparteien wie REP, DF oder sogar die eigene „Schwester“ Pro D wollen mit denen deshalb nichts mehr zu tun haben.

    PI wird – zu Recht – keine Wahlempfehlung abgeben. Aber nachfolgend eine Liste der letzten Ergebnisse der einzelnen Parteien. Aus ihr wird ersichtlich, das nur die AfD die Chance hat, die 3 %-Hürde zu überspringen:

    REP: 0,2 % (BTW 2013)
    Pro D: 0,2 % (BTW 2013)
    Pro NRW 1,5 % (LTW NRW 2012)
    NPD: 1,3 % (BTW 20139
    DF: 0,1 % (LTW Bayern 2013)
    AfD 4,7 % (BTW 2013)

    Das sagt eigentlich alles.

  64. # 61 Wolfram der Speier

    Das Christentum – eine archaische Hirtenreligion? Sagen Sie mal, wieviel Gehirnmasse sind Sie in der Lage zu aktiovieren?

    Das Christentum ist die Basis der europäischen Zivilisation. Und durch die Verbindung des deutschen Kaisertums mit dem Christentum zu Zeiten Karls des Großen und Bonifatius – Grundlage der deutschen Nationalkultur.

    Und eine IQ-Null wie Sie will deutscher Patriot sein?

  65. Korrektur zu #71 Wolfram von Speyer (20. Jan 2014 18:07):

    Es muss richtig lauten:

    Der chancenlose Provinzpartei Pro NRW geht es nur um sich selbst und nicht – wie immer behauptet wird – um das Land.

  66. # 61 Wolfram der Speier

    Das Christentum – eine archaische Hirtenreligion? Sagen Sie mal, wieviel Gehirnmasse sind Sie in der Lage zu aktivieren?

    Das Christentum ist die Basis der europäischen Zivilisation. Und durch die Verbindung des deutschen Kaisertums mit dem Christentum zu Zeiten Karls des Großen und Bonifatius – Grundlage der deutschen Nationalkultur.

    Und eine IQ-Null wie Sie will deutscher Patriot sein?

  67. #73 Wolfram der Speier

    Und worum geht es den Herren und Damen bei der AfD? Das konnte man lebhaft nach der BTW erleben: einzig und allein um Posten und Pöstchen.

    Speien sie nur weiter Ihr Gift. Wir sind resistent dagegen.

  68. #72 Vladimir Schmidt (20. Jan 2014 18:08)

    Die IQ-Null sind ausschließlich Sie!

    Die Wiege des Abendlandes liegt in der griechischen und römischen Antike – fast 1.000 Jahre, bevor es überhaupt diese Nomadenreligion „Christentum“ gab. Zusammen mit dem europäischen Humanismus und der Aufklärung sind das die prägenden Traditionen dieses Kontinents.

    Aber beten Sie nur weiter Ihren „Wüstengott“ Jahwe an und befolgen Sie das Wort aus Rom. Bismarck – ein aufrechter Deutscher und Patriot – hat zu Recht den Kulturkampf gegen die ultramontane RKK ausgerufen.

    Wer aber Direktiven aus Rom, Washington oder Moskau entgegennimmt, der kann kein deutscher Patriot sein!

  69. #75 Vladimir Schmidtchen (20. Jan 2014 18:13)

    Sie neidzerfressener Pro’ler. Ihnen geht es nicht um Deutschland, sondern lediglich um Mini-Pöstchen.

    Aber die AfD wird ein für allemal die Fronten klären: als stärkste Partei im freiheitlich-patriotischem Spektrum nach den Europawahlen wird Sie einen enormen Sog entfachen. Davor hat Pro NRW – zu Recht – die Hosen gestrichen voll.

  70. @ Wolfram von Speyer

    Wieviel bekommen Sie eigentlich für Ihre penetrante gebetsmühlenhafte AFD-Propaganda? Läuft das auch über das Mövenpick-finanzierte PR-Büro in München? Falls ja: für Geld könnte man wirklich Besseres bekommen als ihre plumpe und leicht zu durchschauende Propaganda.

    Aber die neoliberalen Steigbügelhalter der deutschen Oberschicht halten eben von jeher das Wahlvolk für dumm und leicht zu manipulieren. Rechte und Islamkritiker sind in der Logik der AFD-Oberen eben nur dummes Stimmvieh und im besten Falle billige Plakatierer, die es gnadenlos auszunutzen und zu instrumentalisieren gilt für die Interessen von Herren wie Henkel und anderen geldigen Rotary-Opas, die Angst um ihr Erspartes haben.

  71. Pro-
    -Köln
    -NRW
    -Baden-Württemberg
    -Deutschland
    -??

    Lauter kleine Einzelgrüppchen. Nee das ist nicht das Wahre.
    Liebe Pro-Partei-Chefs: Setzt Euch zusammen einigt Euch,
    fusioniert, denn nur gemeinsam kann man gewinnen !
    Gut währe es auch wenn die Republikaner und
    die Freiheit mit im politischen Boot sitzen würden!

  72. Jetzt hat sich fast jeder hier mind. 1x mit Herrn von Speyer gezofft! Lasst ihn doch im wahrsten Sinne des Wortes einfach mal links liegen.
    Gibt doch wichtigeres als die Ansichten des Herrn W.v.S., oder?
    Ich hoffe übrigens auch, dass die 3% Hürde noch kippt.

  73. #78 gegenargument (20. Jan 2014 18:39)

    Aus jeder Ihrer Zeilen spricht der blanke Neid!

    Die AfD wird in das Europaparlament einziehen und Pro NRW nicht. Und danach versinkt Pro NRW in der absoluten politischen Bedeutungslosigkeit. Ich freue mich schon darauf, wenn sich der Stärkere und Fähigere durchsetzt. Ich denke da insoweit absolut darwinistisch.

    Ach, ja: nein, ich bin „Überzeugungstäter“ und mach‘ das völlig umsonst. Geld habe ich verdiene ich genug.

  74. #60 Gegenargument

    „…Im Übrigen kann PRO NRW auf eine hervorragende Leistungsbilanz und großes Wachstum im Stammland NRW verweisen…“

    Geht’s nicht noch realitätsfremder? Das ist genau das Problem, dass es einfach manche nicht zur Kenntnis nehmen wollen, wie auch bereits schon erwähnt, dass PRO selbst in ihrem Stammland NRW, wo man es nach Jahren mit ach und krach auf knapp über 1% geschafft hat, nicht viel erreicht hat. Dieses trotzige Weiter-so und Mit-dem-Kopf-durch-die-Wand, wie man es schon öfter gesehen hat, selbst von einem Herrn Stürzenberger, der zwar ein großer Islam-Aufklärer ist, aber parteipolitisch wie ein Elefant im Porzelanladen sich abstrammpelt, bringt absolut nichts, ist völlig konkraproduktiv und die die Altparteien-Heinis können sich dabei entspannt zurücklehnen und sich darüber amüsieren. Es kommt einem so vor, als ob das alles für manche nur politische Selbstbefriedigung und Selbstverwirklichung ist, aufgebaut auf einem Lebensgefühl, ohne dabei endlich mal zu analysieren, was bisher falsch gelaufen ist, warum PRO, Freiheit, REP usw. erfolglos blieben und ob es nicht doch besser wäre an einem Strang zu ziehen.

  75. #83 Thorben_Arminius (20. Jan 2014 19:10)

    Warum sollte man eine Provinzpartei wie Pro NRW unterstützen, die selbst bei Aufhebung der 3 %-Hürde den Einzug in das EP nicht schaffen wird. Pro NRW kennen noch nicht mal sehr viele in NRW – außerhalb von NRW ist diese Partei so gut wie unbekannt.

    Nein, das macht keinen Sinn. Diese sektierischen Parteien müssen allesamt verschwinden.

  76. Hier noch ein paar Infos und Schätzungen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl_in_Nordrhein-Westfalen_2012#Ergebnis
    -> 118.326 Stimmen für PRO NRW
    Heute sind die Strukturen und die Bekanntheit nochmal höher, also gehen wir einfach mal davon aus das 150-170.000 Stimmen sicher sind.

    Rechnung und Prognosen (nach bestem Wissen und Gewissen):
    – Etwa 66 Mio. Wahlberechtigte bei der Europawahl in Deutschland
    – 330.000 Stimmen wären dann bei 50% Beteiligung nötig um 1% zu erreichen, es fehlen danach also leider etwa 160-180.000 Stimmen für einen Einzug von PRO NRW, die ausserhalb von NRW zustande kommen müssten.
    – Ich vermute PRO NRW rechnet mit mehr Stimmen bei der Wahl in NRW, als ich es getan habe.
    – Die Wahlbeteiligung lag 2009 aber auch nur bei 43,3%, in dem Fall wären insgesamt 215.000 Stimmen notwendig und PRO NRW bräuchte nur etwa 65.000 Stimmen von ausserhalb NRWs. Sieht schon besser aus.
    – Wahlkampkostenerstattung gibt es aber schon ab 0,5%, also 165.000 Stimmen bei 50% Beteiligung, und das ist auf jeden Fall recht einfach zu schaffen.

  77. Ich werde noch meine Unterschrift für Pro NRW leisten, damit Sie an dieser Wahl teilnehmen können.

    Aber, Mitforist Wolfram von Speyer kann ich in den meisten Sachen nur zustimmen.

  78. @Wolfi Speyer, freiheitlich usw.

    Euer Stalking hier auf PI bringt nichts, da hier inzwischen jeder weiß, dass die neoliberale AFD weder islamkritisch, noch einwanderungskritisch, noch sozial , noch patriotisch oder sonst etwas ist, wofür wir hier alle stehen.

    Ihr seid nur eine neue Ersatz-Kraft der Etablierten, die bereit steht, die FDP zu ersetzen. Aufgepeppt mit ein wenig Eurokritik, weil gewisse Millionäre eben Angst um besagte Milliönchen haben. Kann aber dem Otto-Normalbürger eigentlich egal sein, ob Herrn Henkels Millionen ein wenig abschmelzen, wenn sie so oder so von Islamisten und Kulturbereichern überrant werden (die es freilich in Herrn Henkels Nachbarschaft nicht gibt ….)

    Deshalb: PRO NRW hat nach einer hervorragenden Aufbauarbeit in NRW beste Chancen auf eine breite Verankerung im ganzen Bundesland und als Sahnehäubchen obendrauf ein Europamandat und damit den bundesweiten Durchbruch in Aussicht.

    Kein Wunder also, dass die erfolgreichen Rechtsparteien in Europa wie z.B. FPÖ und Wilders auf die PRO-Bewegung in Deutschland setzen. Und Grund genug für jeden Islamkritiker und Patrioten bundesweit, PRO bei der Europawahl zu wählen.

  79. Das Rumgehetze von WvS ist echt sowas von abstossend.

    Genau das ist der springende Punkt! Die chancenlose Provinzpartei geht es nur um sich selbst und nicht – wie immer behauptet wird – um das Land. Alle anderen Kleinsparteien wie REP, DF oder sogar die eigene “Schwester” Pro D wollen mit denen deshalb nichts mehr zu tun haben.

    chancenlos – wiederlegt
    Provinzpartei – eine erfolgreiche, mit dem Ziel zu expandieren
    Egoismus – keine Belege

    Schon wieder nix als Lügen und Behauptungen, und dabei immer den Anderen genau das vorwerfen. Wer ist bitte so primitiv diesen Unsinn zu glauben?
    REP ist eine Zombipartei, DF ist liberaler und weniger national als PRO, darum wollen sie nix mit denen zu tun haben, und PRO D. ist im Alleingang, gegen den Rat der erfolgreichen Mutterpartei zur Bundestagswahl angetreten und hat dabei unnötig Geld verbrannt.

    als stärkste Partei im freiheitlich-patriotischem Spektrum

    Leere Worthülsen. PRO NRW ist gegen Islamisierung und Massenzuwanderung, die AfD ist es nicht. Es geht also nur begrenzt um die gleichen Wähler.

  80. Und nochmal zum Mitschreiben:

    PRO NRW rechnet sich gute Chancen auf mindestens ein Europamandat aus, sollte – wie von vielen erwartet – die neue 3 % Hürde noch vor dem Wahltermin vom Bundesverfassungsgericht gekippt werden. Rechnerisch würde dann bereits die Stammwählerschaft von PRO NRW in Nordrhein-Westfalen plus wenige zehntausend islam- und zuwanderungskritische Stimmen aus dem restlichen Bundesgebiet für das erste Europamandat reichen.

    Neben der Europawahl haben PRO NRW und PRO KÖLN natürlich die Kommunalwahlen fest im Visier: Es wird dutzende Wahlantritte in rund 20 Großtädten und Kreisen Nordrhein-Westfalens geben. Schwerpunktmäßig in den städtischen Ballungsgebieten, wodurch die meisten der rund 18 Millionen Einwohner des Bundeslandes die PRO-Bewegung nicht nur zur Europawahl, sondern auch bei den kommunalen Urnengängen wählen können.

  81. WvS schrieb: Warum sollte man eine Provinzpartei wie Pro NRW unterstützen, die selbst bei Aufhebung der 3 %-Hürde den Einzug in das EP nicht schaffen wird. Pro NRW kennen noch nicht mal sehr viele in NRW – außerhalb von NRW ist diese Partei so gut wie unbekannt.

    gegenargumente schrieb: […] noch sozial , noch patriotisch oder sonst etwas ist, wofür wir hier alle stehen.

    Also ich bin sehr wohl eher neoliberal bzw. einfach liberal und mir geht die negative Darstellung der Ideen denen wir Freiheit und Wohlstand zu verdanken haben ziemlich auf die Nerven. http://de.wikipedia.org/wiki/Ordoliberalismus

    Ich wähle PRO NRW wegen Islamisierung und Einwanderung, ansonsten wäre ich näher bei der FDP oder AfD.

  82. WvS schrieb: Warum sollte man eine Provinzpartei wie Pro NRW unterstützen, die selbst bei Aufhebung der 3 %-Hürde den Einzug in das EP nicht schaffen wird. Pro NRW kennen noch nicht mal sehr viele in NRW – außerhalb von NRW ist diese Partei so gut wie unbekannt.

    Weil es mehr Sinn macht als eine Partei zu wählen die es eh rein schafft aber wichtige Themen nicht aufgreift! Weil PRO NRW mindestens Geld und Aufmerksamkeit für die deutschlandweite Expansion bekommt, und weil sie eben nicht chancenlos sind, egal wie oft du es noch wiederholst.

  83. #87 gegenargument

    „Euer Stalking hier auf PI bringt nichts, da hier inzwischen jeder weiß, dass die neoliberale AFD weder islamkritisch, noch einwanderungskritisch, noch sozial , noch patriotisch oder sonst etwas ist, wofür wir hier alle stehen.“

    Auch wenn es wieder nix bringt das zu schildern: Wir stalken hier nicht, sondern wir diskutieren- ein Begriff, den man kennen sollte. Wenn die AfD so weit weg von deinen 0,x-Promille-Parteien sind frag ich mich, wie auch alle anderen hier, die das ebenfalls wissen, warum dann die Freiheit kurz nach der BTW, damals noch unter Stadtkewitz, sich zu Gunsten der AfD zurückziehen wollte. Was ist zum Beispiel an dem Vorschlag, die Zuwanderung in die Sozialsysteme, die Deutschland massiv schadet, nicht patriotisch und nicht einwanderungskritisch? Ist die Kritik an Brüssel, der Rettungspolitik und am Euro nicht patriotisch? Geht es in die falsche Richtung, dass die AfD in Baden-Württemberg gegen den grün-roten Bildungsplan sich positioniert hat? Ist das was Petry zur Integrationspolitik sagt ebenfalls nicht ok? War die Gegendemo der AfDler in Phorzheim nicht islamkritisch?

    Die Liste könnte man, was aber nichts bringt, weil es ja eh nur ums abwatschen des politischen Mitbewerbers geht, noch weiter fortsetzen. PRO zu 100% hui, AfD ganz schlimm, so das einfache und kindische Motto bei manchen hier. Ich hingegen würde umgekehrt nie sagen, dass alles an PRO, die auch ihre guten Seiten haben, etwa weil sie die Altparteien-Vertreter in ihrer Region aufmischen durch Demos, schlecht wäre. Es ging hier vielmehr darum zu analsysieren, warum das konservativ-freiheitliche Lager bisher, bis eben auf Ausnahmen, meist erfolglos blieb oder nur ganz kurze Höhenflüge hatte.

  84. #2
    Ach, wieder dieses U-BOOT W.v.S
    Der Mann oder die Frau mit der vielen Tagesfreizeit.??

    # 80 Hannoveraner
    Sie haben recht 🙂

    Für die ISSLAM-KRITIK
    und alle ihre Unterstützer !!!!!
    In München, Berlin, Deutschland, Europa und der Welt !

    GEGEN
    die Deutschlandhasser, ISSLAM -FASCHISTEN,
    Volksvergauckler, Zensoren, Antidemokraten, Deutschlandabschaffer, MSM, Gehirnwäscher, Propagandisten, Einheitsparteien usw. usw.

    Keine Toleranz der Intolleranz !!!

  85. #87 gegenargument (20. Jan 2014 19:59)
    #90 Thorben_Arminius (20. Jan 2014 20:10)

    Euer neiderfülltes gegeifere wird auch nichts nützen.Pro NRW – die schwachbrüstige Provinzpartei – wird den Einzug in das EP nicht schaffen.

    „330.000 Stimmen wären dann bei 50% Beteiligung nötig um 1% zu erreichen, es fehlen danach also leider etwa 160-180.000 Stimmen für einen Einzug von PRO NRW, die ausserhalb von NRW zustande kommen müssten.
    – Ich vermute PRO NRW rechnet mit mehr Stimmen bei der Wahl in NRW, als ich es getan habe.
    – Die Wahlbeteiligung lag 2009 aber auch nur bei 43,3%, in dem Fall wären insgesamt 215.000 Stimmen notwendig und PRO NRW bräuchte nur etwa 65.000 Stimmen von ausserhalb NRWs. Sieht schon besser aus.“

    Pro NRW wird weder 65.000 Stimmen und erst recht keine 180.000 Stimmen außerhalb NRWs erhalten, denn da steht schon – bestens organisiert – die AfD bereit. Außerdem kennt kein Mensch außerhalb NRWs die Kleinstpartei Pro NRW. Den Rest der Stimmen ziehen die ebenfalls bundesweit organisierten REP und die NPD auf sich. Für Pro NRW beliebt da nichts mehr übrig. Alle Pro NRW-Jubelperser können aber gerne weiterträumen.

    @Thorben_Arminius

    Niemand braucht eine Provinzpartei wie Pro NRW bundesweit. Konzentriert Euch auf die eine oder andere Kommune, mehr ist für Euch nicht drin – ihr habt weder die materiellen Ressourcen noch das Personal dazu.

    Ich freue mich auf die Europawahl, denn die AfD leitet den bundesweiten Bereinigunugsprozess ein. Nur die Starken und Fähigen werden überleben – Pro NRW wird über den Status einer Provinzpartei nicht hinauskommen. Nach den Europawahlen wird es eine Sogwirkung hin zur AfD geben.

  86. Außerhalb von NRW kennt PRO NRW oder PRO Köln ein Mensch, frag doch mal in Thüringen jemanden nach PRO NRW, die werden dich auslachen. Einer selbsternannten
    Provinz „Bürgerpartei“ werde ich sicherlich nicht eine Stimme geben die anderweitig wertvoller ist. Bei der Truppe geht’s doch nur um Geld, ohne dem würden von den Mitgliedern doch keiner einen Finger Krumm machen. Die Peinlichen Auftritte die da hingelegt werden sprechen Bände und sind meiner Meinung nach nicht Wählbar.
    Es gibt einen Grund warum keine, aber auch nicht die kleinste und knöseligste, Partei in Deutschland mit denen zusammen Arbeiten will!!!

  87. #93 Tierra Libre (21. Jan 2014 00:44)

    Ein U-Boot sind ja wohl nur Sie, der Sie den Leuten weismachen wollen, dass MS eine reale Chance habe, in den Münchner Stadtrat einzuziehen – was völliger nonsense ist.

  88. @ von.Hindenburg

    Komisch… wenn es uns ums Geld gehen würde, wieso verdient denn nicht einmal ein Markus Beisicht Geld als Partei- und Vereinsvorsitzender? Im Gegensatz zur AfD, wo die Geschäftsstellenleiter und die drei Bundessprecher mehrere Tausend Euro im Monat von der Partei erhalten, verdient bei PRO niemand etwas und alles wird ehrenamtlich geregelt.

    @Wolfram von Speyer

    Wo sind die Republikaner denn bitteschön bundesweit organisiert? Die 0,2-Prozent, die sie bei der Bundestagswahl geholt haben, hätten wir allein mit einem Antritt in NRW reingeholt.

    Die AfD mag zwar mehr Mitglieder als wir haben, aber sind deren Mitglieder auch charackterlich so gefestigt, dass die ein solches Sitzfleisch und eine solche Ausdauer haben, wie etliche bei PRO? Gibt es bei der AfD Mitglieder, die seit 12 Jahren politisch aktiv sind und diverse Angriffe auf Veranstaltungen, systematisches Gehetze von Medien oder ähnliches ertragen könnten? Die Leute bei der AfD zoffen sich doch schon jetzt, weil es mit dem erhofften Bundestagsmandat für einige nicht geklappt hat!

    WIr bei PRO gehen da realistischer an die Sache dran. Es wurde klipp und klar gesagt, dass wir bei der Europawahl nicht mit 5 Prozent oder mehr rechnen. Wir treten nur zur Wahl an, weil am selben Tag die Kommunalwahl in NRW stattfindet, bei der wir uns deutlich verbessern werden. 13 Großstadtfraktionen hätten nicht einmal die Piraten zu bieten und die sind immerhin in vier Landtagen vertreten!

    Ich habe kein Problem damit, wenn jemand uns für irgendetwas kritisiert. Das kann jeder machen, wie er lustig ist. Ich habe nur ein Problem damit, dass gewisse Leute einfach alles an uns schelchtreden wollen, obwohl sie sich nicht ein einziges Mal mit uns befasst haben!

    Die AfD soll sich nicht zu sicher sein bei den kommenden Wahlen. Wenn ich mir betrachte, dass sie in Würzburg und München große Probleme hat, einen Kommunalwahlantritt zu stemmen oder in NRW es nicht einmal geschafft hat, bisher einen Antritt zu vollziehen, dann sollten die Leute mal ganz ruhig sein. Wer sich mit den Wahlteilnahmevoraussetzungen nicht auskennt und so weiter und so fort.

    PRO hat nämlich schon jetzt mehr Kandidaten aufgestellt zur Kommunalwahl als die AfD, Pro Deutschland, Die Republikaner oder die Freiheit zusammen zur Bundestagswahl. WIr sind auf einem guten Weg und erhalten darum auch die Unterstützung von Parteien wie der FPÖ oder dem Vlaams Belang. Oder ist es ein Zufall, dass Harald Vilimsky, nachdem er der neue Auslandsbeauftragte und einer der Spitzenkandidaten zur Europawahl geworden ist, ausgerechnet bei uns auftritt?

  89. #97 ToXaFi

    Volle Zustimmung! PRO NRW und PRO KÖLN haben nicht ohne Grund die Unterstützung von so erfolgreichen (und gleichzeitig ideologisch gefestigten) rechtsarteien wie der FPÖ. Die sind ja nicht blöd und können schon unterscheiden zwischen authentischen und zukunftsträchtigen Projekten einerseits, und neoliberalen Mogelpackungen und distanzierungssüchtigen Seifenblasenprojekten anderseits.

    PRO KÖLN und PRO NRW erzielen seit Jahren in großen Städten wie Köln, Gelsenkirchen, Duisburg u.a. Ergebnisse zwischen 5 – 10 %. In vielen Stadtteilen liegt PRO sogar zwischen 10 – 20 % und direkt hinter der CDU und SPD. Das ist eine grundsolide Basis, die in der Fläche nur deshalb nicht so schnell zu übertragen ist, weil bei PRO – im Gegensatz zur AFD – die Medien eben NICHT mitspielen.

    Nur lautet doch die Gretchenfrage: Warum spielen die linksversifften BRD-Medien bei der AFD mit? Na, wer kommt drauf? Tipp: die Antwort fängt mit „neoliberaler“ an und hört mit „Mogelpackung“ auf !

  90. #98 Gegenargument

    Dass es keine Zusammenarbeit zwischen AfD und FPÖ gibt liegt nicht an der FPÖ, die sicher einer Zusammenarbeit mit einer ähnlichen und zudem erfolgreicheren Partei nicht abgeneigt wäre, sondern an der vorläufigen Entscheidung der AfD-Führung zunächst einmal ohne Partner aufzutreten, um danach zu schauen, ob man eventuell mit jemandem zusammen arbeitet. Das mach ich ihnen, obwohl ich das auch nicht für ideal halte, nicht zu Vorwurf, zumal auch andere Parteien auch Anfangs eher Einzelkämpfer waren.

    Was an PRO zukunftsträchtig sein soll, die bei der BTW vernichtende 0,2% eingefahren hat und somit insgesamt genauso schlecht da steht wie die runtergewirtschafteten REPs, erschließt sich einem nicht, wenn man knallhart die Tatsachen dazu analysiert statt Endsieg- und Durchhalteparolen zu verbreiten! Der Begriff neoliberal ist übrigens ein linker Kampfbegriff.

    Die von dir genannten Ergebnisse, die jeder hier kennen dürfte und die altbekannt sind, zeigt doch nur und unterstreicht, dass es sich hier um eine Regionalpartei handelt, die halt regional in NRW vor Ort Altparteien-Bonzen durch Demos ein bißchen ärgert usw.

    Wir brauchen aber, weil alles andere rein gar nichts ändert und bewegt in Deutschland, eine bundesweit erfolgreiche Partei, die zumindest, was aufbaufähig ist, schon mal teilweise zu 50 bis 80% in Opposition zu den Altparteien steht und aufgrund ihrer Stärke auch dazu in der Lage ist den Altparteien das fürchten zu lehren. Über 0,2%-Parteien, die nur regional über 5% hinaus kommen, lachen sich doch Merkel, Gabriel, Roth, Nahles usw. den Ast ab und können sich entspannt zurück lehnen.

    Gegenfrage: Warum spielen die linksversifften Medien denn in Österreich, wo die FPÖ ja nicht gerade totgeschwiegen wird, mit und warum bekommt da Strache und Co. ständig eine Plattform im ORF und Co.? Spricht das jetzt für oder gegen ihn?

    Im Übrigen, Gegenargument, wäre es nett und aufschlussreich, wenn du meine Fragen von gestern Abend hier beantworten würdest. Das dürfte doch kein Problem sein.

  91. Die AFD steht europaweit isoliert da und wird entwder als völlig beliebige neoliberale Ersatz-FDP enden – oder bereits vorher an ihrem riesigen internen Streit- und Querulantenpotential zerbrechen. Das steht außer Frage. Deshalb will auch niemand der erfolgreichen europäischen Rechtsparteien mit dieser Lucke-Truppe zusamme arbeiten. FPÖ, Wilders u.a. setzen deshalb folgerichtig auf PRO KÖLn und PRO NRW, die noch bei keiner wahl ein Nullkommaergebnis eingefahren haben – soviel zu gewissen Lügen und „Antworten“, die man darauf haben möchte.

    Was aber viel intersssanter ist. Warum stalken hier die AfD-Jubelperser bei jedem Bericht über PRO? Habt ihr soviel Angst und seid Ihr deshalb so auf PRO NRW fixiert? Na, „freiheitlicher“, wir wollen Antworten?

  92. #100 Gegenargument

    Die AfD könnte wenn sie wollte, was man an dem Gespräch mit dem BZÖ gesehen hat, sofort Partner in Europa haben, auch mit der UKIP. Die Ablehnung mit der UKIP zusammen zu arbeiten, was auch aus meiner Sicht falsch war, ist, wie nicht anders zu erwarten war, an der Basis auf viel Kritik gestoßen.
    Dass die AfD zur FDP 2.0, wie du es behauptest, was ebenfalls falsch ist, ist bereits ausgeschlossen worden und keiner wäre so dumm eine FDP 2.0 aus der Taufe zu heben- eine politische Richtung, die ja bei der BTW deftig abgewatscht wurde, mit Recht.

    FPÖ, Wilders usw.- letzter war bis vor kurzem auch ein Einzelkämpfer, weswegen er auch hier krtitisiert wurde- arbeiten deshalb mit PRO zusammen, weil es in Deutschland (noch) keine andere Partei gibt, außer noch die REPs, die mit ihnen zusammen arbeiten will. In der FPÖ oder die PVV, oder wer auch immer, setzt keiner auf PRO, weil dort längst jeder weiß, dass das Projekt diese Partei bundesweit aufzubauen nie was werden wird.

    Und nochmal: Wir stalken nicht, sondern, was wohl ein Problem zu sein scheint, sage unsere Meinung- oder hat das PRO schon verboten oder ist das hier ein Blog, wo nur noch zu Gunsten von PRO was gesagt werden darf?

    List du, Gegenargument, überhaupt das sinnerfassend was wir hier schreiben oder, wonach es leider eher aussieht, überfliegst du das nur und pickst dir die Rosinen raus?

    Vor PRO, mein lieber Gegenargument, hat keiner Angst, weder die politischen Mitbewerber im selben Spektrum, noch die Vertreter der Altparteien.

    Ich beantworte, lieber Gegenargument, wie jeder sehen kann, deine Fragen, während du, was schon sehr bezeichnend ist, auf die meisten Fragen mit keiner Silbe eingehst!

  93. @Gegenargument:

    Hier nochmal meine Fragen, die ich dir gestellt habe und deren Antwort du bisher schuldig geblieben bist, von gestern Abend:

    Was ist zum Beispiel an dem Vorschlag, die Zuwanderung in die Sozialsysteme, die Deutschland massiv schadet, nicht patriotisch und nicht einwanderungskritisch?

    Ist die Kritik an Brüssel, der Rettungspolitik und am Euro nicht patriotisch?

    Geht es in die falsche Richtung, dass die AfD in Baden-Württemberg gegen den grün-roten Bildungsplan sich positioniert hat?

    Ist das was Petry zur Integrationspolitik sagt ebenfalls nicht ok?

    War die Gegendemo der AfDler in Phorzheim nicht islamkritisch?

  94. @freiheitlich1

    Anscheinend hast Du in Deiner AFD-Verblendung noch nicht einmal den Bericht oben gelesen, was Vilimsky von der FPÖ gesagt hat und WO er es gesagt.

    Ansonsten könnten folgende Zeilen von Dir auf fortgeschrittene psychische Wahrnehmungsstörungen bzw. krankhafte Verdränungsmechanismen deuten:

    „In der FPÖ oder die PVV, oder wer auch immer, setzt keiner auf PRO, weil dort längst jeder weiß, dass das Projekt diese Partei bundesweit aufzubauen nie was werden wird.“

    Sollte Deine Beiträge also klinisch bedingt sein, dann tut mir das natürlich sehr Leid für Dich. Ansonsten sind Deine penetranten Wiederholungen falscher Annahmen und Wunschvorstellungen einfach nur noch peinlich.

  95. Und noch mal zu meiner Frage:

    Warum stalkt Ihr hier penetrant mit Eurer AFD-Propaganda, wenn es in diesem Beitrag doch um PRO geht? Seid Ihr so auf die authentische rechtsdemokratische Opposition fixiert, weil Ihr dadurch als die neoliberale Mogelpackung und Wählertäuschung enttarnt werdet, die Ihr nunmal seid?

  96. #104 gegenargument (21. Jan 2014 17:57)

    Was willst Du kleiner neidzerfressener Stänkerer eigentlich hier? Dir geht wie Deinem autokratischem Vorsitzenden vor der AfD offenbar der Allerwerteste schon auf Grundeis. Würde er mir an Deiner Stelle auch, denn die AfD wird Euch in NRW einige Stimmen abnehmen und dann fällt Pro NRW in die absolute politische Bedeutungslosigkeit.

    Und merke Dir mal eines: Euch stellt garantiert niemand nach, aber wir werden Eure Lügen hier entlarven, damit jeder sehen kann, welche Mogelpackung Pro NRW ist. Selbst der stellvertretende Kreisvorsitzende von Remscheid, Jörg Schadwill, hat von der Mogelpackung Pro NRW die Nase voll, weil Ex-NPD’ler lediglich Mandate anstreben, um offensichtlich ihre eigene soziale Frage zu lösen. Nachlesen kann man das alles hier: http://www.bergische-stimme.de/

    Eine Partei, die von Ex-Mitgliedern der NPD und DVU nur so strotzt, ist für bürgerliche Wähler schlicht unwählbar!

  97. @Gegenargument:

    Du redest wie die Antifanten oder andere Linkslinken, die andere, nur weil sie eben eine andere Meinung haben und von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen, auch gleich in dieser Art und Weise angehen! Wenn man also eine andere Meinung hat, die ich auch hier begründet hab im Gegensatz zu dir, ist man also psychisch krank. Das ist doch sehr entlarvend und du, mein lieber Gegenargument, lässt dadurch sehr schön deine Maske fallen und zeigt wie ihr PROler also tickt und wessen Geistes Kind ihr wirklich seid. Für Meinugsfreiheit und Demokratie- phh, ihr seid doch genauso schlimm im Umgang mit Andersdenkenden, wie die, die gegen eure Demos randalieren, Flaschen werfen, Dosen werfen, beleidigen pöbeln und Polizisten attackieren!

    Aktzeptier, gegen“argument“, einfach mal, auch wenn es schwer fällt, die Meinung der, um es mal so zu sagen, eher AfD-Nahen Blogger hier.

    Dass es von deiner Seite aus, was zum Glück jeder hier sehen kann, was so manchen im Hinblick auf PRO und deren Leute die Augen öffnen wird, nichts als unverschämte Beleidigungen kommen, kaum was sachliches und darüber hinaus keine einzige sachliche Frage beantwortet wurde spricht Bände und zeigt, dass ihr gar nicht politikfähig seid- wohl mit ein Grund für euere notorischen Fehlschläge.

    Ich stalke nicht, was ich auch schon mal gesagt habe, aber wohl zu schwer zum begreifen ist, sondern gehe lediglich auf deine Beiträge und die der anderen User ein- auch dazu sind Kommentarbereiche da.

    Mir geht ansonsten PRO, um auf deine Frage einzugehen- ich geh mit gutem Beispiel voran und geh wenigstens höflicherweise auf Fragen ein- ansonsten außerhalb dieses Threads hier relativ am Popo vorbei, da es sich, wie schon gesagt, um eine Regionalpartei in NRW handelt, die in Baden-Württemberg, wo ich lebe, gar nicht vorhanden ist und darüber hinaus kennt kaum einer PRO.

    Die AfD ist, auch wenn du es noch mit zum erbrechen wiederholst, keine Mogelpackung,- sind eh nur die typischen Diffamierungen von dir, die man sonst von den Altparteien und ihrer Schlägertruppe der Antifa her kennt- sondern hat lediglich andere Schwerpunkte gesetzt- EU und Euro statt Islamkritik, mit der man die Masse nicht erreicht- einen anderen politischen Stil, eine andere Herangehensweise und der Erfolg, den man braucht, um überhaupt erst was verändern zu können, gibt ihnen recht.

  98. Übrigens habe ich den Bericht oben, Gegenargument, wo Vilimsky im Interview zu Wort kommt, gelesen und habe feststellen dürfen- wobei ich nichts anderes erwartet habe, da Vilimsky Realist ist- dass er die Lage zu 100% richtig einschätzt, wenn er sinngemäß sagt, dass die Entwicklung in der AfD noch offen ist und es Strömungen in der Partei gibt, die sich eine Zusammenarbeit mit der FPÖ vorstellen können.

  99. #107 freiheitlich1

    Da hast Du wohl das Interview wieder nur sehr selektiv durch die AFD-Jubelperser Brille geselesen: Vilimsky spricht klar und deutlich von der AFD als einer Ersatz-FPD (wie wir) und lobt ausdrücklich die hervorragende Arbeit und Aufbauleistung von PRO KÖLn und PRO NRW (was von deinesgleichen stets versucht wird kleinzureden). Außerdem stellt Vilimsky für die FPÖ klar, dass natürlich ein PRO-NRW-Europaabgeordneter Partner und Mitglied der EU-Rechtsfraktion sein würde.

    Aber vielleicht liest Du einfach nochmal ein wenig genauer …

    Was das Thema Beleidigungen und Gezeter angeht, da wende Dich mal lieber an Deine Gesinnungsfreunde wie Wolfi von Speyer

    Im Übrigen ist es fast schon amüsant anzusehen, wie sehr Ihr AFD-Jünger Euch durch die klare Positionierung der FPÖ für die PRO-Bewegung auf den Schlips getreten fühlt.Hat wohl genau ins Schwarze getroffen.

  100. #Gegenargument

    Ich habe das Interview nicht selektiv gelesen, sonst wäre mir das entgangen und hätte nicht festgestellt, dass die Entwicklung offen ist, wovon auch er sprach, sondern hätte nur gesagt, dass Vilimsky ja gesagt hätte es sei eine Art Ersatz-FDP. Dass ein Projekt Ersatz FDP, was man auch am liberalen Flügel selbst nicht mal festmachen lässt, weil selbst dort viele keine FDP 2.0 wollen, keine Mehrheit in der Partei hat weiß sicher auch Vilimsky. Jetzt schon zu sagen so ist es, so bleibt es und es ist nicht mehr verrückbar, obwohl sich so eine junge Partei noch entwickelt und formbar ist, wäre nicht sehr realistisch. Es sehe das ganz unaufgeregt und hat deshalb nichts mit Jubelperserei zu tun.

    Dass Vilimsky die Aufbauarbeit von PRO gelobt hat, was auch aus diesem Interview hervor geht, stimmt, aber, was du nicht dazu gesagt hast, Gegenargument, ist, dass sich dass auf die kommunale und regionale Ebene bezog in NRW, wortwörtlich genannt auch Köln. Auf den bundespolitischen Zustand ist er gar nicht wirklich eingegangen. Übrigens schließt eine Freundschaft zwischen FPÖ und PRO keine weitere Freundschaft mit einer anderen Partei aus- mit den REPs gibt es ja auch freundschaftliche Verbindungen.

    Ich sehe die Verbindung, weshalb ich dich enttäuschen muss, zwischen FPÖ und PRO- aus den hier genannten Gründen- sehr gelassen und mir geht es nicht in erster Linie um Parteien, sondern ums Land und Volk und die FPÖ, weshalb sie meinen Respekt hat, ist in Österreich die aussichtsreichste Kraft, ist dort um Einheit gegen SP und VP bemüht, bewegt etwas und schafft es mit ihrem politischen Stil, der trotz Freundschaft anders ist als der von PRO, die Masse der Bevölkerung anzusprechen.

    Es war nie die Rede davon niemals auch gleichzeitig mit anderen zu kooperieren. Wer zuletzt lacht, weshalb dich das jetzt wohl nicht mehr so amüsiert, lacht eben immer noch am besten.

Comments are closed.