IMG_3397Im Münchner Stadtteil Berg am Laim wurde vor zwei Tagen ein Plakat der FREIHEIT für die Kommunalwahl abgefackelt, wobei der Baum Brandschäden davontrug. Dies ist nur eines von dutzenden Plakaten, die in den vergangenen Tagen zerstört wurden. Teilweise wurden die Straftaten am hellichten Tage durchgeführt, sogar am Zweiten Weihnachtsfeiertag. Die Täter scheinen sich also sehr sicher zu fühlen in der rotgrün regierten Stadt. Sie gehen wohl davon aus, dass Passanten wie bei schlägernden Typen in der U-Bahn wegschauen, Polizisten vorbeifahren und Staatsanwälte sie – falls es doch einmal zu einer Festnahme kommen sollte – aus mangelndem öffentlichen Interesse freisprechen. Der kriminelle Meinungsfaschismus wird auf diese Weise in München immer fanatischer.

(Von Michael Stürzenberger)

Die Zerstörungswut der Gegner der Islam-Aufklärung entlädt sich momentan „nur“ an Plakaten:

IMG_3400

Da es den Kriminellen völlig egal war, ob der Baum in Mitleidenschaft gezogen wird, dürften grüne Ökofaschisten als Täter ausscheiden. Es ist davon auszugehen, dass radikale Moslems und linksextreme Anarchos die Verursacher der Zerstörungswelle sind.

IMG_3402

Erst werden Plakate abgefackelt, später irgendwann Menschen.

IMG_3403

Wie es Moslems an zahllosen Beispielen schon bewiesen: Die Grausamkeit des Islams in Bezug auf Andersgläubige kann sich jederzeit und überall in unfassbaren Gräueltaten entladen. Hier könnte auch die Asche eines Menschen liegen:

IMG_3399

Am 30. Dezember hatten wir den Plakatständer Mittags aufgestellt, wenige Stunden später am Abend war er bereits verbrannt.

IMG_3407

Die Schneise der Zerstörungswut fraß sich in den vergangenen Tagen durch ganz München:

IMG_3390

IMG_3418

S1130029

S1130039

IMG_3416

S1130034

IMG_3393

S1130009

Hier wurde ein Böller ins Plakat gesteckt, bezeichnenderweise in den Mund des Islam-Aufklärers. Eine konsequente Fortführung der Gewaltphantasie: Ende Mai des vergangenen Jahres wurde mir ein Kanonenschlag im Briefkasten gezündet.

S1130011

Diverse angebrachte Aufkleber deuten auf deutschlandhassende Linksextreme hin:

S1130004

S1130025

„Virtus Fans Verona“ sind linksextreme „Anti“-Faschisten:

S1130022

Sie zerstören blindwütig nicht nur jeweils etwa 25 Euro Materialwert, sondern machen auch stundenlange Arbeit zunichte.

IMG_3392

DIE FREIHEIT Bayern setzt für jeden sachdienlichen Hinweis, der zur Ergreifung dieser kriminellen Meinungsfaschisten führt, eine Belohnung von 100 Euro aus.

S1130039

Eine positive Meldung gibt es aber noch: Als wir gestern um 23 Uhr am Münchner Scheidplatz Plakate aufhängten, kamen zwei junge deutsche Christinnen Anfang 20 auf uns zu und boten uns selbstgemachte Muffins an. Sie verbrachten Silvester, um den an diesem Abend arbeitenden Menschen eine Freude zu machen. So sind eben Christen gestrickt. Außerdem zeigten sie sich im Gespräch hellwach über die Bedrohung durch den Islam. Es sind also noch nicht alle jungen Menschen gehirngewaschen von der volkspädagogischen Dressur in den Schulen.

Nachdem die CSU München jetzt sogar plant, ein Bündnis mit den Trümmerfraudenkmalverhüllenden, meinungsfaschistischen und antipatriotischen Grünen einzugehen, ist es wichtiger denn je, dass mit der FREIHEIT eine bürgerlich-rechtskonservativ-patriotische Kraft ins Rathaus einzieht. Alle in München wohnenden PI-Leser sollten in den nächsten Tagen unbedingt ihre Unterstützungsunterschrift im Rathaus zum Wahlantritt der FREIHEIT und zu meiner OB-Kandidatur leisten. Wir benötigen jeweils 1000, und am 3. Februar ist Ende der Zeichnungsfrist.

Alle außerhalb Münchens Wohnenden: Kommt, um uns bei der Plakat-Aufhängung und der Unterschriftensammlung zu unterstützen! Wer nicht die Zeit hat, um nach München zu reisen, kann unseren Wahlkampf auch durch eine Spende unterstützen. Das Konto findet sich hier, Spendenbescheinigungen können jederzeit ausgestellt werden. In München findet in den nächsten zweieinhalb Monaten ein exemplarischer Kampf gegen das politkorrekte Meinungskartell statt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Die nächste Stufe sind Farbbeutel gegen Häuser und Steine gegen Fenster (im Jargon: „entglasen“). Dann kommen Brandsätze und anschliessend Angriffe auf Leib und Leben von Personen.
    Da gegen diese Subjekte nicht vorgegangen wird, scheint mir diese Entwicklung zwangsläufig.

  2. Eine positive Meldung gibt es aber noch: Als wir gestern um 23 Uhr am Münchner Scheidplatz Plakate aufhängten, kamen zwei junge deutsche Christinnen Anfang 20 auf uns zu und boten uns selbstgemachte Muffins an…..

    Mit allem Respekt, „Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste.“

    Ich würde den Linksextremisten ‚ALLES zutrauen‘, auch das man euch vergiften würde.

    Wenn auch in diesem Fall davon keine Sprache sein kann.

    Seit auf der Hut. Diese AntiFa sind Faschisten und sie haben mit dem töten keine Probleme.

  3. War doch zu erwarten, dass so etwas passiert nachdem das Pack am Samstag vor dem pep auch “ Kopf ab “ gut geheissen hat.
    Ich bin am Freitag 03.01. am Marienplatz wieder mit dabei 🙂

  4. Das wird eher noch schlimmer.
    Warum?
    Weil immer mehr Moslems ins Land kommen!

    Das ist der friedliche Islam!

  5. Lieber Michael!

    Diese Meldungen sind immer das Gleiche! Antifa-Einheiten treten die Meinungsfreiheit und unsere Demokratie mit Füßen. Das nimmt doch Keiner mehr im Gutmenschen-Deutschland zur Kenntnis. Ich denke ihr in München geht ganz falsch an die Sache ran! Ihr müsst links-faschistoide Verfassungsfeinde, Islamisten oder Antifa-Schläger mit dem bekämpfen was sie nicht haben!

    Mit Hirn und Intelligenz! 😉

    Einfach vor einem bekannten linken Antifa-Treff ein paar Plakate „Der Freiheit“ platzieren und mit ein paar kräftigen Leute und einer Videoüberwachung die Antifa-Schläger live bei der Sachbeschädigung überraschen. Vorläufig festnehmen (darf jeder!) bis die Polizei kommt und Strafantrag stellen und den ganzen Vorgang auf Video aufnehmen.

    Und dieses Video hier bei PI posten. Das würde mich freuen und euere Artikel positiver gestalten! 😉

  6. #1 Tramp

    …anschliessend Angriffe auf Leib und Leben von Personen.

    Also zumindest die griechischen Linksextremen sind längst an dieser Stufe angelangt …

  7. Mit den Plakaten wird die

    Meinungsfreiheit

    „abgefackelt“

    Wenn ein Gericht dann sagt, es läge kein „öffentliches Interesse“ vor, dann sagt das Gericht:

    An der Beschädigung der Meinungsfreiheit habe die Öffentlichkeit kein Interesse.

    Erst stirbt die Meinungsfreiheit, dann die Sicherheit.

  8. Vielleicht sollte man den Zerstörern mal eine Falle stellen. Ein paar Plakate so aufhängen, dass man die mittels einer Kamera, die in der Wohnung eines Mitglieds der Freiheit angebracht ist, permanent überwachen kann. Oder es legen sich ein paar Leute mit einer Kamera auf Lauer.

    Es würde mich persönlich interessieren, ob es für das Abreißen von Plakaten verschiedener Parteien dieselbe Strafe gibt.

  9. Anzeige erstatten, obwohl ich befürchte zweifle, daß der Räterat München Ermittlungserfolge nicht wünscht. Alternative: Detektivbüro einschalten (evtl. neue Spendenaktion dafür anleiern), oder selbst auf die Lauer legen.

  10. Lassen wir mal das Jammern sein. Wer keine Hitze verträgt, der hat in der Küche nichts verloren (nicht von mir).
    Der Passant sieht schon, was er davon zu halten hat. Er ist nicht ganz blöd. Dranbleiben und auch mal variieren.
    -> Nicht die Negativfiguren sind die Zielgruppe, sondern der Bürger!

  11. OSZE-Wahlbeobachtern berichten und ggf. anfordern.

    Denn so ist eine demokratischer Wahlkampf nicht durchzuführen.

    Und die die heute Wahlkampfplakate anzünden, zünden wenn die Wahl anders ausgeht als in ihren Hirnen erlaubt, morgen auch Menschen an…

  12. #1 Tramp (01. Jan 2014 12:37)

    …Dann kommen Brandsätze und anschliessend Angriffe auf Leib und Leben von Personen.

    Hat es alles schon gegeben.

    Am 29 März 1986 hielt Hans Janmaat ( http://nl.wikipedia.org/wiki/Hans_Janmaat )

    von den Niederländischen Centrum Democraten (CD) in Kedichem eine Tagung in einem Hotel.

    Linksextremisten warfen Molotowcocktails und das Gebäude stand in Brand:

    http://www.annefrank.org/ImageVault/Images/id_9477/height_520/width_520/compressionQuality_80/scope_0/ImageVaultHandler.aspx

    Janmaat seine Frau Wil Schuurmans

    ( http://nl.wikipedia.org/wiki/Wil_Schuurman )

    sprang aus dem Fenster, dabei zerfetzte das Glas ihr Bein welches kurz darauf amputiert werden musste.

    Täter natürlich bis heute nicht gefasst, und Linke Politiker sowie Linke ‚Aktivisten‘ haben den Anschlag bis heute nicht verurteilt.

    Ich weiss nicht wirklich was ich von Hans Janmaat halten soll, mitte der 80er Jahre habe ich mich nicht damit beschäftigt, und mir ist auch bekannt das Pim Fortuyn nichts von den Mann hielt, jedoch sind dies die Methoden von den Linksextremisten die mich wirklich anwiedern.

    Hier noch ein Flyer aus dieser Zeit:

    http://www.iisg.nl/staatsarchief/publicaties/voettussendedeur/h8%20mijdt%20stemmen.jpg

    Linksextremisten kündigten derzeit Anschläge auf Wahllokale an, Text:

    Meiden sie das Wahllokal, verschonen sie ihr Leben.

    Und so etwas in Holland!!!

    Das verrückte ist, man könnte diese Linksextremisten/Staatsfeinde ganz einfach ausfindig machen, in Holländischen besetzten Häusern, getarnt als (subventioniertes) Kulturzentrum wie z.b das bekannteste in Amsterdam names Vrankrijk: http://gespuisindespuistraat.nl/wp-content/uploads/2013/10/3-Vrankrijk-posted.jpg

    hausen und organisieren sich diese Ratten.

    Dort haben sie alles was man braucht wie Druckereien, Internetanschluss und und und….

    Warum lässt die Politik so etwas zu ??????

  13. Deutschland soll ein Rechtsstaat sein, das würde ja bedeuten, das
    es noch jemanden gibt der das Recht durchsetzt!
    „Wenn Polizisten jemanden Verhaften
    werden anschließend mehrere Tage am Schreibtisch fällig um Rechenschaft über den Verbrauchten
    Treibstoff abzulegen.“(Ironie Off)

  14. Man soll auf diesen Plakaten auch „Islamischer Antisemitismus“, Islamische Israel-Vernichtungsversuche oder Solidarität mit Israel, Juden und ä. ansprechen, anprangen, bzw, ankündigen. Dann ist die Hemmschwelle für die Täter (vielleicht) deutlich höher. Aber es ist auch ziemlich sicher, dass die Staatsanwaltschaft und die Polizei dann eher einschreiten würden.

  15. Erster Tag im Jahr 2014 und dann die selben unguten Nachrichten wie das Jahr davor.
    Aber eines ist dieses Jahr anders es ist das Jahr in dem München einen Volksentscheid bekommt, und dann wird sich hoffentlich zeigen das München blau-weiss ist und nicht bunt!

  16. Lieber Michael,

    da DIE FREIHEIT mit den REPUBLIKANERN kooperiert, solltest Du mal Herrn Gärtner fragen, wie lange die REP dieses Problem der Plakatvernichtung bekämpfen. Aber es wird von staatlicher Seite geduldet, da es sich um „Rechtsradikale Propaganda“ handelt. Damit müsst ihr leben lernen.

  17. Guten Tag Herr Sturtzenberger, ich finde ihre Arbeit super und wäre ich Deutscher hätte ihre Partei meine Stimme. Bei all der Islamkritik gehen da die anderen Themen nicht unter und wäre es nicht an der Zeit das ihre Partei auch andere Themen wie EU-Austritt, Euro-Austritt etc. bearbeitet um mehr Wählerinnen anzusprechen? Warum nicht das Thema aufrollen das man Hartz IV Bezüger ohne Deutschen Pass in ihre Heimat abschiebt und im Gegenzug die Steuern senkt? Das würde viele Muslime auf dem falschen Fuss erwischen und sicherlich einige Stimmen einbringen. Warum das Thema nicht aufgreifen, dass man kriminelle Ausländer(auch hier trifft es die Muslime) abschiebt. Ihre Partei wäre so bei vielen Themen die absolute Nr. 1, denn welche andere Partei bewirtschaftet diese Themen? Und so könnte sich die Freiheit in die Liste der Schwedendemokraten einordnen. Spätestens mit dem Bankrott Deutschlands wird es zu massiven Wählerverschiebungen kommen, dazu sollte ihre Partei bereit sein. Geben sie anderen Mitgliedern ihrer Partei die Möglichkeit sich in Anderen Themen- Bereichen hervor zu tun wie sie dies erfolgreich gemacht haben. Nehmen sie dies nicht als Kritik sondern als Anregung.

  18. OT, aber nur ein bisschen, denn es passt zu München und seiner Kamarilla:
    Cornelius Gurlitt entmündigt!

    Wie befürchtet, hat der Staat bzw. dessen Justiz die Weihnachtszeit dafür genutzt, Cornelius Gurlitt zu entmündigen.

    Und da sage einer, nur die Nazis waren Kunsträuber, das kann die Münchner SPD genausogut. Als nächstes bedient man sich vielleicht einer üblen Methode der Sowjets und steckt ihn wie andere unliebsame Personen einfach in die Psychiatrie …

  19. Die Moslems haben die Legitimation zur Gewaltausübung!

    Zitat:
    Der Westen hält uns für den gefährlichsten Feind.
    Wir sind gefährlicher als nukleare Waffen, denn wir besitzen eine Sache:
    den Glauben, für den wir zu sterben bereit sind.
    Die Muslime lieben den Tod wie andere das Leben.
    Wenn Muslime angegriffen werden, dann werden alle zu Dschihadisten.
    (Mohamed Al-Sawahiri)

    http://www.stresemann-stiftung.de/wp-content/uploads/2013/03/Stresemann-Stiftung-Tartsch-Islam-GewaltWWW.pdf

  20. #21 freitag (01. Jan 2014 14:24)

    Die Moslems haben die Legitimation zur Gewaltausübung!

    Zitat:
    Der Westen hält uns für den gefährlichsten Feind.
    Wir sind gefährlicher als nukleare Waffen, denn wir besitzen eine Sache:
    den Glauben, für den wir zu sterben bereit sind.
    Die Muslime lieben den Tod wie andere das Leben.
    Wenn Muslime angegriffen werden, dann werden alle zu Dschihadisten.
    (Mohamed Al-Sawahiri)

    http://www.stresemann-stiftung.de/wp-content/uploads/2013/03/Stresemann-Stiftung-Tartsch-Islam-GewaltWWW.pdf

    Noch mehr Beweis gibt es nicht das diese Menschen krank im Kopf sind.
    Koranunterricht ist nichts anderes als Gehirnwäsche.

  21. Nachtrag zu #20 KDL:

    Der von mir verlinkte Artikel enthält einen Link zu einem Artikel bei Zeit.de – dort empfehle ich die Kommentare zu lesen. Die haben sämtlich eine ähnlich positive Meinung von unserem Rechtsstaat wie wir 😉

  22. Plakate kosten viel und bringen wenig.
    Viel effektiver sind Flugblätter / selbst gemachte Zeitung direkt in den Briefkasten.

    Wer interessiert ist, wird lesen und seine Schlüsse ziehen.

  23. Man kann da sehr viel selber bewirken wenn man einfach 100 Zettel ausdruckt und in ein zwei Sätzen auf PI-News hinweist und diese in die Briefkästen der Ahnungslosen wirft.
    Wie zb. lesen Sie PI und lernen Sie die Wirklichkeit kennen, lassen Sie sich nicht von den Zensierten Nachrichten des Mainstreams täuschen.
    70.000 Tägliche leser 7 Mio volle Briefkästen

  24. @#25 Schüfeli (01. Jan 2014 14:38)
    @#26 Patriot Herceg-Bosna (01. Jan 2014 14:58)

    Das mit den Zetteln ist eine prima Idee. Um die Zettel zu Verteilen könnte man ja mal bei einigen selbständigen „Zettelverteilern“ aus Rumänien Kostenvoranschläge einholen. Diese Fachleute können den Job sicher schnell, günstig und effektiv erledigen.

  25. feiges Nachtreten, nennt man das Handeln der linken Verfassungsfeinde. Bei der DF handelt es sich um eine längst im Trudeln befindliche Winzpartei von wenigen Hundert Hanseln.

  26. Meine Spende an DIE FREIHEIT Bayern ist raus und zusätzlich wie jeden Monat noch eine Spende an Michael.
    Das ist gut investiertes Geld wenn ich schon wegen über 700km nicht dabei sein kann. Macht was draus.
    Grüße aus NRW

  27. Hängt halt die Plakate höher, so wie die NPD das (zumindest hier in Berlin) auch macht.
    Ist zwar aufwendiger mit Leiter zu plakatieren, aber dafür auch effektiver.

  28. @#31 wahlwerbung@dynip.name (01. Jan 2014 16:21)
    Ich weiß nicht, was du mit „iranischem Internet“ meinst. Iranische Internetseiten dürfte es reichlich geben. Und bei Tante Google findest du auch das genannte Buch als PDF. Soweit ich weiß, ist das Buch nicht verboten. Ich habe es übrigens nie gelesen. Sollen aber auch nicht wirklich schlaue geistige Ergüsse drin stehen.

  29. @#34 Lieber Anonym (01. Jan 2014 16:47)
    Hier hat mal ein Kommentator erklärt, dass in München laut Satzung die Plakate auf dem Boden stehen müssen. Ob das so stimmt, weiß ich aber nicht.

  30. Kein Grund zur Besorgnis!
    Der Staatsschutz hat sicherlich längst die Ermittlungen wegen demokratiefeindlichen, gruppenbezogenen Rassismus und Aktivitäten gegen den Rechtasstaat aufgenommen. Bald wird den Zerstörungswütigen der politische Prozess gemacht. Sobald der Gerichtssaal vom NSU-Prozess frei wird…
    Früher wurden Synagogen abgefackelt, heute Kirchen, christliche Symbole und Zeichen der Meinungsfreiheit und Patriotismus. Die Täter sind stets die Gleichen…Sozialisten!

  31. #24 Amanda Dorothea

    Sind dies wieder die üblichen Verdächtigen?

    * „In den Niederlanden griffen Randalierer in Rotterdam und anderen Orten während der Silvesternacht Feuerwehrleute an und behinderten sie beim Löschen von Bränden.“
    * „. In Paris wurde bei den Feiern ein 20-Jähriger bei einem Streit durch einen Messerstich getötet. Zu dem tödlichen Streit am Place du Trocadéro in Paris kam es nach Angaben des französischen Innenministeriums, als Jugendliche eine Begleiterin des Opfers ausrauben wollten.“

  32. #36 Klaus Trophobie

    @#34 Lieber Anonym (01. Jan 2014 16:47)
    Hier hat mal ein Kommentator erklärt, dass in München laut Satzung die Plakate auf dem Boden stehen müssen. Ob das so stimmt, weiß ich aber nicht.

    Stimmt.

    Die verwendeten Plakatständer dürfen nur auf dem Boden aufgestellt werden. Das Aufhängen oder Anbringen über dem Boden ( z.B. an Laternenmasten ) ist untersagt. Da stehts,

  33. Besteht die Moglichkeit alle Standorte der Plakate publik zu machen?
    Ich bin sicher, dass mehr darauf geachtet wird.

  34. #9 My Fair Lady

    Vielleicht sollte man den Zerstörern mal eine Falle stellen. Ein paar Plakate so aufhängen, dass man die mittels einer Kamera, die in der Wohnung eines Mitglieds der Freiheit angebracht ist, permanent überwachen kann.

    Videoaufzeichnungen können ganz böse nach hinten losgehen, wenn nicht explizit darauf hingewiesen wird. Dabei ist es vollkommen egal, ob man lediglich sein Eigentum schützen will oder heimlich in einem Damenumkleideraum filmt.

    Oder es legen sich ein paar Leute mit einer Kamera auf Lauer.

    Hier gibt es eine elegantere Lösung: Mit einer am PC angeschlossenen ganz gewöhnlichen Digicam und der entsprechenden Software hat man einen Bewegungsmelder, der auch noch aufnimmt.

  35. @#40 Allgaeuer Alpen (01. Jan 2014 17:31)
    Danke für den Link.
    Gibt es die Regel erst, seit es Die Freiheit in München gibt?

  36. In den USA werden extra Autos präpariert,um Diebe anzulocken und dann schnappt die „Falle“ zu..
    Falle auch gut.
    Videos mit Wildkameras,sind auch nicht schlecht.
    @Meik
    Es muss erst mal die Person ausfindig gemacht werden,die diese Übeltäter Videos ins Netz gestellt hat;-)

  37. #41 Klaus Trophobie (01. Jan 2014 18:06)

    @#40 Allgaeuer Alpen (01. Jan 2014 17:31)
    Danke für den Link.
    Gibt es die Regel erst, seit es Die Freiheit in München gibt?

    Das weiß ich nicht. Jedenfalls bedürfen diese Regelungen längst einer Überholung, sodass dem Vandlismus mehr Einhalt geboten wird.

    Andrerseits kann ich mir gut vorstellen, dass es den meisten Münchner Parteien gerade recht ist, wenn die Plakate der FREIHEIT zerstört werden.

    Erst wenn Plakate der SPD, der Grünen und anderer mit dem Islam buhlenden Parteien zerstört werden, DANN ändern sich die Regeln fürs Plakataufstellen. Dann dürfen Wahlplakate auch höher angebracht werden.

    Und die Zeit kommt noch. Und zwar dann, wenn die Münchner einheimische Bevölkerung erkennt, was für ein mieses und verachtendes Spiel mit ihnen getrieben wird.

  38. Wie man an den Vorfällen leicht erkennen kann, sind unsre Politiker und die Justiz schon lange pervertiert! Plaktverbrennungen werden als lässliche „Sünde“ betrachtet – wenn es Plakate des verhassten Gegners betrifft. In anderen Fällen – womöglich ncoh verbunden mit Bücherverbrennungen – wären dieselben Vorgänge in den Medien „voll Nazi“. Aber – so ist das eben in einem Staat, in dem auch der Bundespräsident bei Weihnachtsansprachen keine Differenzierung kennt! So hat er diesmal doch unterschiedslos alle „Zuwanderer“ als arme, unschuldige, schutzbedürftige Menschen dargestellt, die wir alle unterschiedslos, gleich welcher Religion sie angehören oder woher sie kommen, freudig hier begrüßen müssen. Kein Wort der Unterscheidung war dabei – alle sind einfach nur „Flüchtlinge“ – so einfach ist das!
    Hoffen wir, dass dem Bundesgauckler endlich einmal ein Licht aufgeht. Leider ist das nicht zu erwarten, da er bis zu seiner Wiederwahl auf die rotgrünen Stimmen hofft und daher kein kritisches Wort auch zu bestimmten Gruppen von „Flüchtlingen“ fallen lässt. Auch hier ist zu hoffen,dass „PI“ beim Erkenntnisgewinn wirkt!

Comments are closed.