Die blutrünstigen Islamkonvertiten Michael Adebolajo und Michael Adebowale haben am 22. Mai 2013 den britischen Soldaten Lee Rigby († 25) in der Nähe seiner Kaserne mit ihrem Wagen umgemäht. Ihnen gefiel sein „Help for Heroes“ Sweatshirt nicht. Sie stiegen aus und schlachteten den jungen Familienvater mit Messerstichen und Fleischerbeil-Hieben in den Hals ab. Das Gericht verurteilte sie gestern zu hohen Haftstrafen, während die mit typischen Al-Qaida-Roben bekleideten Angeklagten den Gerichtssaal aufmischten.

Zahlreiche Menschen waren im Mai Zeugen des grausigen Verbrechens auf der Artillery Road im Londoner Bezirk Woolwich. Für das Geschehen existieren Videobeweise. Daher war die Schuldfrage bereits im Dezember entschieden worden, zumal einer der Angeklagten gestanden hatte, es handele sich um einen Militärschlag, der ihm von Allah befohlen worden sei.

Als Richter Nigel Sweeney am Mittwoch im Strafgerichtshof Old Bailey in Gegenwart der trauenernden Familie Rigby das Strafmaß verkünden wollte, störten ihn die reuelosen Schlächter mit lautem Geschrei und griffen die Wachen an. Die Islamkonvertiten lieferten sich zunächst einen Disput mit Richter Sweeney, der gesagt hatte, sie hätten „den Islam und die friedlichen muslimischen Gemeinden, die England so viel zu geben hätten, mit ihrer widerlichen und erbarmungslosen Tat verraten“. Adebowale schrie den Richter an: „Das ist eine Lüge! Sie wissen nichts über den Islam!“

Dann brach Tumult auf der Anklagebank aus und Adebowale brüllte: „Ich schwöre bei Allah, dass Amerika nicht sicher ist!“ (Guardian) und „Ihr und Amerika werdet niemals sicher sein!“ (Telegraph). Der Angeklagte Adebolajo brüllte ständig „Allahu Akbar“ („Gott ist größer“). Ungefähr eine Minute lang kämpften Allahs Soldaten gegen die Wachen, bevor sie niedergerungen wurden. Vor den Augen der entsetzen Familie Rigby wurden sie aus dem Saal geschleppt. Die Anwälte der Schlächter zeigten sich mit dieser Maßnahme einverstanden, während eine der Angehörigen des Opfers wegen eines Schocks medizinisch versorgt werden musste. Der Richter entschuldigte sich nach dem Tumult bei der trauernden Familie dafür, dass sie diesen Gewaltausbruch miterleben musste.

Dann wurde das Strafmaß bekannt gegeben. Die beiden aus Nigeria stammenden Islam-Konvertiten bleiben lebenslänglich (Michael Adebolajo, 29) und für 45 Jahre (Michael Adebowale, 22) hinter Gittern. „Lebenslänglich“ bedeutet in Großbritannien „lebenslänglich“: der Häftling wird Zeit seines Lebens im Gefängnis bleiben und dort sterben – und nicht wie in Deutschland nach 25 Jahren frei herumspazieren. Die 45 Jahre für den zweiten Angeklagten sind als Mindeststrafe zu verstehen.

Adebolajo hatte dem Gericht letztes Jahr zu seiner Verteidigung erklärt, er habe die Tat aus Liebe zu Al-Qaida verübt. Er gilt als Anführer des Duos und wurde als Al-Qaida-Terrorist verurteilt (Guardian). Richter Sweeney sagte, Adebolajo sei nicht resozialisierbar. Bei Adebowale würde man im Alter von 67 Jahren die Chance auf Resozialisierung prüfen. Beide hätten in der Verhandlung keinerlei Einsicht oder Reue gezeigt. Sie hätten Lee Rigby regelrecht in einem Blutbad abgeschlachtet. Er erwähnte auch, dass die Angeklagten es bedauert hatten, dass man sie nicht erschossen habe, da sie einen Platz im Paradies hätten haben wollen (Mirror).

Zuvor sollten die beiden Verteidiger Gottlieb und Lakha noch einmal die Sichtweise der Angeklagten erklären. Sie erinnerten daran, dass die Killer angegeben hatten, von Gott beauftragt worden zu sein. Adebolajos Anwalt Gottlieb erklärte, dass sein Mandant im Zeugenstand ausgesagt hatte, die Natur des Jihad sei politisch. Sein Mandant sei aber kein Mitglied einer Organisation. Beide Anwälte hielten „Mindeststrafen“ für ausreichend und forderten die Möglichkeit zur Resozialisierung. Eine lebenslängliche Inhaftierung sei „inhuman“ und würde die Angeklagten zu Märtyrern machen. Es handele sich nicht um einen Terroranschlag, sondern um ein Hassverbrechen. Adebolajos Anwalt machte geltend, dass sein Mandant eine „aufrichtige, aber fehlgeleitete Person“ sei und jetzt „auf der Suche nach mehr Sinn im Leben“ sei. Mitglieder der Familie Rigby schüttelten die Köpfe als sie das hörten (Mirror).

Um sicher zu sein, dass Adebolajo den Rest seines Lebens im Gefängnis bleibt und nicht vom Menschenrechts-EU-GH befreit werden kann, wurde die Entscheidung eines Berufungsgerichts abgewartet. Letzte Woche hat ein Ausschuss aus fünf Richtern, darunter der höchste Richter in England und Wales, Lord Chief Justice Lord Thomas, erklärt, dass britische Richter lebenslängliche Strafen verhängen können und dies im Einklang mit der Europäischen Menschenrechtskonvention stünde (Telegraph). SpOn schreibt dazu:

Der Europäische Gerichtshof hatte eine Lücke im britischen Gesetz bemängelt: Straftäter müssten grundsätzlich Aussicht auf Entlassung haben, selbst wenn sie zu lebenslang verurteilt würden. Ein britisches Berufungsgericht hatte die Kritik aus Straßburg vergangene Woche zurückgewiesen: Die Möglichkeit einer Entlassung sei im britischen Recht ausreichend berücksichtigt.

Die Allahgläubigen waren nicht nur des brutalen Mordes mit terrostischen Hintergrund angeklagt, sondern auch des versuchten Mordes an Polizisten:

Im zweiten Anklagepunkt, dem versuchten Mord an Polizisten, waren die beiden jedoch freigesprochen worden. Die Geschworenen akzeptierten ihre Erklärung, dass sie nur deshalb mit Waffen in der Hand auf die Beamten am Tatort zugegangen waren, weil sie als Märtyrer sterben wollten. Adebolajo hatte während des Prozesses ausgesagt, zu seinem Bedauern habe die Polizei ihn nicht in den Kopf geschossen.

Draußen vor Old Bailey Court versammelten sich Demonstranten bzw. „Rechtsextremisten“ (Rheinische Post), die Galgen mit sich führten. Die Straße war extra gesperrt worden. Drei Personen wurden festgenommen: Zwei Männer wegen des Verdachts der Körperverletzung bzw. Schlägerei und eine Frau wegen Trunkenheit. Bei den beiden verhafteten Männern könnte es sich um Moslems oder um Anhänger von BNP und EDL handeln, da es unweit des Gerichts eine Schlägerei zwischen einer Gruppe Moslems und Demonstranten gegeben haben soll. Vor dem Gericht skandierten etwa 100 Demonstranten „Hang them!“ (Mirror).

Sue Hemming, Leiterin der Sondereinheit „Kriminalität und Terrorismusbekämpfung“ im Crown Prosecution Service, sagte in einer Stellungnahme, Adebolajo und Adebowale hätten in einem der schrecklichsten Terrormorde geschwelgt, den die CPS je gesehen habe. Der Angriff sei brutal und berechnend gewesen. Soldat Rigby sei aus dem Motiv der Rache ganz bewußt vor den Augen der Öffentlichkeit hingerichtet worden. Maximale Wirkung sei das Ziel gewesen. Es handele sich eindeutig um einen terroristischen Akt, der die Öffentlichkeit unter Schock setzen sollte. Daher seien die Angeklagten für Mord in Verbindung mit Terrorismus verurteilt worden (Mirror).

Im Gericht hatten vor der Urteilsverkündung auch fünf Verwandte von Lee Rigby ausgesagt. Lee Rigbys Witwe Rebecca sagte, dass es für sie schwer zu ertragen sei, dass die Bilder von der Tötung ihres Mannes und des Vaters ihres Sohnes im Internet zu sehen seien. Sie würde sich vor dem Moment fürchten, wo ihr Sohn diese Bilder zum ersten Mal im Internet sehen würde.

Die Familie ließ später in einer Stellungnahme wissen, dass sie das Urteil für angemessen hält:

„Wir meinen, dass kein anderes Strafmaß akzeptabel gewesen wäre und wir möchten dem Gericht danken, dass es für Lee Gerechtigkeit hergestellt hat. Nun bleibt nur noch zu sagen: Lee, ruhe in Frieden.“

Die Stellungnahme wurde vom Verbindungsbeamten Detective Inspector Pete Sparks verlesen:

image_pdfimage_print

 

131 KOMMENTARE

  1. Die Todesstrafe durch Verfüttertwerden an Schweine wäre das richtige gewesen.

    Naja, ist halt nicht zu machen in dem verweichlichten Rest, der mal Europa war. Lieber lässt man seine Landsleute abschlachten, als seine pseudohumanistischen Fieberfantasien aufzugeben.

    In einer Sache hatten die beiden Hottentotten allerdings 100prozentig Recht:

    Die Islamkonvertiten lieferten sich zunächst einen Disput mit Richter Sweeney, der gesagt hatte, sie hätten “den Islam und die friedlichen muslimischen Gemeinden, die England so viel zu geben hätten, mit ihrer widerlichen und erbarmungslosen Tat verraten”. Adebowale schrie den Richter an: “Das ist eine Lüge! Sie wissen nichts über den Islam!”

    Tja, dieser Richter betreibt Taqyyia für eine Hassideologe besser als deren Anhänger. Aber wahrscheinlich ist der Richter auch ein Moslem. In New Pakistan (formerly known as Great Britain) würde mich das nicht wundern.

  2. Na also geht doch mit der Justiz in England
    Man stelle sich die Demonstration vor dem Gericht
    Mal in Deutschland vor. Dann würden wieder alle
    Gutmenschen von Rassismus fasseln.

  3. Die deutsche Justiz hatte wohl in Deutschland ein „kultursensibleres“, sprich milderes Urteil gesprochen, wie man am Beispiel des Skandal-Urteils am Mord an Daniel Siefert in Kirchweyhe aktuell deutlich sehen kann.

    Schließlich wären die Moslems in Deutschland wegen der fehlenden „Willkommenskultur“ der nach dem Koran minderwertigen und unreinen Ungläubigen gegenüber der Scharia eindeutig provoziert worden.

    Das Abschlagen von Köpfen unter lautem Alahu-Akbar-Schreie (Allah ist der Größte) hat außerdem absolut nichts mit dem Islam und den vielen Tötungsbefehle im Koran gegenüber Andersgläubigen zu tun, auf denen sich die Täter ausdrücklich bei ihrer Tat vor laufender Kamera bezogen haben.

    Islam ist doch Frieden und das war doch nur ein „Einzelfall“! In Deutschland würde jetzt die Systempropaganda hochfahren und zum verstärkten Kampf gegen Rechst aufrufen und es würden hier nach so einer Tat noch mehr Islamisten-Moscheen bezuschusst werden um die Moslems milde und „friedlich“ zu stimmen! 😉

  4. @ #5 Powerboy

    In Bananistan hätten die maximal 5 Jahre mit anschließendem Antiaggressions-Kickbox-Camp auf Tenerifa bekommen.
    Siehe Daniel Sieferts Mörder.

    Das Motto der BRD-Politik und -Justiz kann man auf diesen Satz herunterbrechen:

    Alles für eingewanderte Verbrecher, nichts für die Ureinwohner.

  5. Auch wenn Umma Kingdim weit mehr islamisiert ist als Deutschland, so gibt es doch einen Unterschied in der juristischen Rechtssprechung, wenn es um Bereicherer geht.

  6. Diese beiden Islam-Teufel haben große Schuld auf sich geladen.
    Verantwortlich für ihr tun sind sie jedoch nicht.
    Die Verantwortung für dieses und alle anderen Gemetzel haben jene Kanzeltäter die mittels ihres „heiligen“ Buches ihr Gift in die Köpfe der Menschen spritzen.

  7. Ich habs dazu schon off topic unter Kirchweyhe gepostet. Die EU sagte lebenslälnglich geht schon gar nicht und die englischen Gerichte pfiffen drauf . Gut so!

    Der Richter betonte auch:
    „Ihre Handlungen waren ein Betrug am Islam und allen friedlichen Muslimen, die so viel zu unserem Land beitragen“.

    Der Europäische Gerichtshof stellt sich auf die Seite des Mörders er dürfe nicht lebenslang verurteilt werden und die Möglichkeit zur Rehabilitaton haben. Das Englische Berufungsgericht hatte Eier in den Hosen und wies dies zurück.

    der Richter wollte erst den Ausgang eines Rechtsstreits um die lebenslange Haft abwarten, bevor er nun das Strafmaß verkündete. Der Europäische Gerichtshof hatte eine Lücke im britischen Gesetz bemängelt: Straftäter müssten grundsätzlich Aussicht auf Entlassung haben, selbst wenn sie zu lebenslang verurteilt würden. Ein britisches Berufungsgericht hatte die Kritik aus Straßburg vergangene Woche zurückgewiesen: Die Möglichkeit einer Entlassung sei im britischen Recht ausreichend berücksichtigt.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/soldatenmord-prozess-in-london-rigby-moerder-kriegen-lebenslaenglich-a-955838.html

  8. Ein Weiterleben ist in diesem Fall sogar existenziell! Warum?

    Weil Alahs Gotteskrieger kein Wert auf Ihr Leben legen. Es ist in der Tat das Ziel möglichst schnell in Alahs Paradies zu kommen…

    Deshalb wäre eine Tötung sogar noch so etwas wie der letzte Sieg gegen die Ungläubigen für die Beiden.

    Allerdings würde ich den beiden verschärfte Haftbedingung auferlegen. Kein Fernseher, Bücher oder Musik!
    Und dann wäre da noch jeden Tag Schweinefleisch! Können sich ja überlegen ob sie mit der Beilage Kartoffeln dann langsam verhungern so über die Jahre!

    Das wäre auch ein schönes Zeichen an die Moslems was sie zu erwarten haben.

  9. Was für … äh, sagen wir mal: niedere Visagen.

    Aber mit der „richtigen“ „Religion“ kann man sich selbst damit allen anderen überlegen fühlen.

  10. Wann wachen in Deutschland die Richter auf? Oder ist es tatsächlich nur Feigheit, wenn sie ungerechte Urteile fällen?

  11. Man schaue sich mal den Maximal-Pigment-Moslem auf dem linken Foto an:

    Die typische Bückbeter-Delle auf der hohlen Stirn!

    Wie auch bei diesem Exponat zu „bewundern“:
    http://www.berliner-kurier.de/image/view/2012/4/13/15233552,12409964,highRes,Salafisten001.jpg

    Oder bei dem hier:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ex-nationalspieler-und-islamist-burak-karan-wurde-in-syrien-getoetet-a-934142.html

    Daran merkt man, dass der Islam nicht nur das Hirn, sondern auch dessen Gefäß schädigt.

  12. Richtig so! Entweder aufhängen oder nie mehr wieder rauslassen.
    Bei uns gäbe es wieder ein Bewährungssträfchen und ERholungsurlaub auf Kosten der Steuerzahler.

  13. Rule Sharia!

    Aber nicht nur im Westen sondern auch im Osten wird es bunter!

    In den nächsten Wochen wird der Michl ein neues Wort lernen:

    Tataren!

  14. @ #1 Titanic (27. Feb 2014 09:25)

    Galgen wär auch das passendere Urteil. Wozu muß dieser Abschaum weiterleben?

    Der Tod ist für diese Leute keine Strafe. Die Todesstrafe ist generell keine Lösung, denn sie nimmt die Pflicht zur Reue!
    Besser wäre lebenslang Steinbruch oder besser noch: Lebenslang ausmisten im Schweinestall!!! 😀 😀 😀

  15. Große Anteilnahme der letzten noch lebenden Briten mit dem ermordeten britischen Soldaten Lee Rigby, doch Labour, der Bataillonskommandant und ein mohammedanischer “Intellektueller” spielen die wahre Ursache herunter:

    http://www.youtube.com/watch?v=beU10DVXKbc

    Aftermath of the Murder of Fusilier Lee Rigby 19.12.13

  16. Der arme kleine Sohn. Lee Rigby ist ein weiteres Opfer blinder Toleranz. Wann endet dieser Irrsinn endlich?

  17. …im Sinne des KORAN habe ich für die Angeklagten VOLLSTES Verständnis, denn ich diesem unveränderbaren und zeitlos gültigen Buch steht ganz klar, das die MOSLEMS nicht selbst töten, sondern die Tat geschieht im Namen von ALLAH…

  18. Ich bin nicht gläubig, aber was ist dies für eine “ Religion“ , deren Hauptschrift für so einen grausamen Mord einen Platz im Paradies verspricht? Friedlich sicherlich nicht!
    Weshalb fahren die mit so einem gigantischen Messer und mit Fleischerbeil durch die Gegend!

  19. Adebowale schrie den Richter an: “Das ist eine Lüge! Sie wissen nichts über den Islam!”

    Damit hat er wohl Recht. Das Verhalten der Killer war islamkonform und kein Verrat am Islam.

    Trotzdem wurde ein gerechtes Urteil gefällt.

  20. ***Der Richter betonte auch:
    “Ihre Handlungen waren ein Betrug am Islam und allen friedlichen Muslimen, die so viel zu unserem Land beitragen”.***

    Trotz ehrlicher Zuneigung des Richters zu den Trägern der Koranverheißungen, musste er, die seelisch-geistig völlig irreversibel abartig degenerierte korangeprägte Gehirnleistung der in Allahs Namen Mordenden anerkennen. Es ist ihm sichtlich schwer gefallen, dass man „Menschen“ mit so einem starken Glauben an einen „barmherzigen und gnädigen Gott“ so etwas antun muss.

  21. Da sieht man mal wieder, was der Tötet-die-Ungläubigen-Kult aus einem Menschen machen kann und keinen vonm den linksgrünen Weltverbesserern und Freunden des Tötet-die-Ungläubigen-Kults interesssiert es. GAnz im Gegenteil, die linksgrünen Freunde des Tötet-die-Ungläubigen-Kult sorgen weiter dafür, daß sich der Tötet-die-Ungläubigen-Kult möglcihst schnell in Europa verbreitet und die altansässige Bevölkerung gefährdet.

  22. #7 GrundGesetzWatch (27. Feb 2014 09:42)

    Dieser Europäische Gerichtshof ist eine Pest. Er richtet ununterbrochen Unheil an. Das Schlimmste: Er greift rückwirkend in die nationalen Gesetzgebungen ein. Paradebeispiel: der berühmt-berüchtigte „Fall Mangold“.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mangold-Entscheidung

    Das Beste wäre: alle deutschen Gelder streichen, sofort austreten!

  23. Wir sind nicht alleine. In ganz Europa gährt es an allen Ecken. Der Druck wird immer größer. Wer läßt es zu? Die die uns regieren.

    Medial wird permanent verharmlost beschwichtigt: Da heißt es dann: „Keine Panik, uns geht es gut, wir profitieren von den Migranten“, wobei viel mit islamischem Hintergrund sind, die hier Terror und Angst (gemäß dem Koran und Mohammeds Auftrag) verbreiten (sollen).

    Eines Tages werden die Parlamente gestürmt und die, die uns diese Lage eingebrockt haben mit Schimpf und Schande verjagt.

    Deshalb ist es wichtig, daß das jetzt genau dokumentiert wird. Damit die Wendehälse keine Chance haben!

  24. @ #1 Titanic
    Das wollen die ja! Moeglichst schnell zu den 72 Jungfrauen. Lebenslang ist schon gut. Aber vor der Haftstrafe bitte die Genitalien abschaben, so wie sie es mit ihren Frauen in Afrika machen. Das abgeschabte Material kann dann den Schweinen verfuettert werden vor den Augen des Verurteilten. Eine Geschlechtszwangsumwandlung waere auch eine Idee, irgendwo muessen ja die 72 Jungfrauen herkommen fuer den Knast. (Aber bitte nur mit Infibulation)

  25. #15 MPig (27. Feb 2014 09:56)

    Der Schweinestall ist per se ein guter Ort für diese Tätergruppe. Ein paar weibliche Hormone auf den Arsch, den Eber geholt und dann der Phantasie freien Lauf gelassen. 🙂

    Es ist ja nicht so, als gäbe es keine Chancen, diesen Widerlingen nicht mit gleicher Münze zurückzuzahlen… Pfui!

  26. „sie hätten “den Islam und die friedlichen muslimischen Gemeinden, die England so viel zu geben hätten, mit ihrer widerlichen und erbarmungslosen Tat verraten”. Diesen Ausspruch des Richters finde ich etwa gleich ekelhaft wie, „der Islam gehört zu Deutschland“

  27. Korrektes Urteil, aber mit falscher Begründung, weil man immer noch nicht aufhören kann sich selbst in die Tasche zu lügen. Die versammelte Gutmenschheit ist einfach gefangen in ihren Illusionen und will nicht glauben, daß die Mörder die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ausgesprochen haben: Der Dschihad ist politisch, und sie haben keineswegs ihre Religion „mißbraucht“, sondern deren Auftrag buchstabengetreu ausgeführt. Es werden ihnen und dem armen Lee Rigby noch einige folgen, bis diese Gesellschaft endlich aufwacht.

  28. Halb OT

    Dinslakener Familie kauft Islamisten frei

    Ein junger Islamist aus Dinslaken, der in Syrien im Bürgerkrieg gekämpft haben soll, ist offenbar von seinen Eltern gegen eine hohe Geldsumme nach Hause zurückgeholt worden. Er gehörte wohl der extremistischen „Lohberger Gruppe“ an

    ….. Ähnlich sieht die Gesetzeslage bei der Rückreise der Dschihadisten nach Deutschland aus. „Unser Ziel ist es, Straftäter, die nach Deutschland zurückkehren wollen, bereits an der Grenze festzunehmen“, betont Jäger. Dafür müssen die Sicherheitsbehörden den Islamisten jedoch erst eine strafbare Handlung wie etwa ein Kriegsverbrechen nachweisen.

    —-
    Kommentar:

    Die Aussagen von Innenminister Jäger sind doch nur Wischiwaschi. Wie will man den konkret nachweisen, ob jemand in Syrien Menschen getötet hat ?
    Hat der BND etc. Geheimdienstleute in Syrien, welche den Kämpfern ständig auf die Finger schaut ?
    Ich gehe jede Wette ein, daß nicht ein „deutscher“ Syrienkämpfer hier jemals Nachteile haben wird, weil man ihm schlimmste Verbrechen einfach nicht nachweisen kann.
    Auch nicht der Dinslakener, der vor Kurzem zwar mit abgeschnittenen Köpfen posierte, aber der Nachweis, ob er an der Tat auch beteiligt war, niemals erbracht werden kann.
    Der feine Unterschied, zu den Mördern von Lee Rigby, in der Sache aber gleich.

    Ein interessanter Artikel was in Dinslaken so integrationsteschnisch läuft :

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2014/02/27/dinslakener-familie-kauft-islamisten-frei/

  29. Leistungsgesellschaft und Armutsmigration passen nicht zusammen. Die gezeigten Migranten haben keine Voraussetzungen in der realen Gesellschaft die Normen zu erfuellen, ausser vielleicht beim Boxen und in einigen Randbereichen. Wenn man versucht sie durch linke Gutmenschelei in schulischen Erziehungseinrichtungen gleichzustellen und ihnen dabei Luegen von einer globalistischen Welt einredet die es in der Realitaet nicht gibt, ist das Ergebnis entgegen aller hehren Absichten irgendwann ein innerer Zusammenbruch dieser Beglueckten. Zuflucht finden sie dann auch beim Islam der sich dann fuer sie anbietet, und der ihnen Dinge gestattet und Motive legitimiert wie man sie in den franzoesischen Vorstaedten und anderswo gerade erlebt.

  30. Die Islamkonvertiten lieferten sich zunächst einen Disput mit Richter Sweeney, der gesagt hatte, sie hätten “den Islam und die friedlichen muslimischen Gemeinden, die England so viel zu geben hätten, mit ihrer widerlichen und erbarmungslosen Tat verraten”. Adebowale schrie den Richter an: “Das ist eine Lüge! Sie wissen nichts über den Islam!”

    Hehe, das ist ja zu nett. Da schleimt sich dieser Richter erst beim Islam ein mit einer ekelhaften, schmierigen Anbiederei – und der Mörder honoriert es nicht nur nicht, sondern macht den Schleimer „zum Dank“ zur Sau. Dem Schleimer wird also sein eigener Schleim in den Hals gestopft.

    Und das Allerbeste: der Mörder klärt dabei noch alle Welt über das wahre Wesen des Islam auf! 😀

  31. Nun, Richter Nigel Sweeney zeigt uns, wie sachlich klare und unverblendete Rechtsprechung ausschaut. Inclusive eines angemessenen Strafmaßes. Daran sollten sich solche Herrschaften wie Richter Joachim Grebe etliche Scheiblein abschneiden.

    Aber, na ja, man wird uns von deutsch-offizieller Stelle sicher schnell wieder ganz plausibel erklären, dass solche Staftaten ja alles nur tieftraurige ‚Einzelfälle‘ seien, die alle ’nichts‘ mit dem Islam zu tun hätten …

  32. und dieser „Religion“ um den Mondgötzenkult eines „Allah“, werden in Deutschland an allen Ecken heidnische Tempel (Moscheen) gebaut und mit dem Christentum gleichgesetzt.

    Deutschland schafft sich wegen des Mondgötzenkultes freiwillig ab.

  33. steht nicht im Koran „Erniedrigung ist schlimmer als der Tod?“

    Das ist auch der Grund weshalb ungläugibe schikaniert und drangsaliert werden. Sie werden als Geisel betrachtet.

    Ich glaube Lebenslang ist schon ein guter Urteil. Noch besser wäre Lebenslang im Kerker. Der schnelle Tod wäre eine zu milde Strafe.

  34. Morden ist die kollektive Pflicht aller Muslime.[1]

    Natürlich ist es gut, wenn solche Täter lebenslänglich bekommen.
    Aber zusätzlich muß die Wurzel behandelt werden:
    Alle Schriften konfiszieren, die aufrufen zum Morden (Dschihad).
    Alle Vereinshäuser schließen, in denen diese Schriften verbreitet wurden.
    Alle Gäste ausweisen, die einen Mörder als Vorbild verehren. Alle Muslime verehren den Mörder Mohammed als Vorbild.


    [1] Bundeszentrale für politische Bildung
    http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/islam-lexikon/21479/jihad
    mit Dschihad=Morden

  35. @ #1 Titanic

    „Galgen wär auch das passendere Urteil. Wozu muß dieser Abschaum weiterleben?“

    Bin gegen die Todesstrafe, auch für diesem Abschaum!

    Sollen sie doch ein Leben lang im Gefängnis weiter „leben“ d.h. vegetieren, und jeden Tag an diese abscheuliche Tat erinnern.

  36. Die Mörder von Lee Rigby hatten in ihrem Heimatland wohl schon etliche zerfetzte Leichen gesehen, deren Tod sie den Westmächten anlasteten.
    Nun wollten sie den Menschen in GB zeigen, wie so etwas in natura aussieht.
    Ungeachtet ihrer Motive: es war ein feiger Mord.
    Politik sollte anders aussehen!
    Mir wäre es sehr lieb, wenn die Menschen, die sich nun über den Mord zu Recht aufregen, sich ebenso für eine humanere Wirtschafts- und Militärpolitik ihrer Regierungen einsetzen würden.
    Adebolajo war christlich erzogen worden und als Jugendlicher dann zum Islam bekehrt worden.
    Was das heisst, muss ich in diesem Forum wohl nicht ausführen.
    Islam ist eine grundüble und faschistoide Ideologie – Kapitalismus ohne Grenzen aber auch!

  37. Die Wachen hätten sie direkt mit Kopfschüssen in ihr angebliches Paradies schicken sollen. Solche für die Öffentlichkeit mordsgefährlichen und psychopathischen Missgeburten dürfen keine Existenzberechtigung haben.

  38. Von diesen Gorillaartigen, deren Gendistanz zu weißen Nordeuropäern bis zu 10% beträgt, gibt es auch in Deutschland immer mehr. Hier laufen sie unter der Rubrik Ingenieure, Fachärzte, Wissenschaftler, deren Deutschland unbedingt bedarf.

  39. Man kann nur hoffen, dass sich in britischen Gefängnissen genug Leute finden, die dazu beitragen, dass diese Gorillas ihre lebenslange Haft nicht allzu lange ertragen müssen. Für lebenslang weggesprengt zu werden, kann erträglich sein, wenn das Leben nicht allzu lange dauert.

  40. @ #1 Titanic (27. Feb 2014 09:25)

    Galgen wär auch das passendere Urteil. Wozu muß dieser Abschaum weiterleben?

    Um sich lange genug an das erinnern zu können, was sie in den Knast gebracht hat. Strafverschärfend könnte wirken: Keine (Halal-)Extrawurst für Mohammedaner. Sie können ihr Essen ja zurückgehen lassen! … und natürlich wie für Mörder vorgesehen: keine vorzeitige Entlassung, ganz gleich unter welchen Bedingungen.

  41. Adebowale schrie den Richter an: “Das ist eine Lüge! Sie wissen nichts über den Islam!”

    Da hat er völlig Recht! Glücklicherweise hatte der Richter trotz dümmlicher Islamromantik kein Verständnis für Mörder.

    Das Dumme ist, wenn die Islamisten in England von den lächerlichen Urteilen für die Mörder von Berlin und Kirchweyhe hören, kommen die hier rüber um zu morden.

  42. In Deutschland hatten wir ja einen ähnlichen Fall !
    Der Anschlag auf amerikanische Soldaten am Frankfurter Flughafen mit zwei Toten und mehreren Verletzten !
    Das Urteil betrug lebenslänglich !
    Siehe hier:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/urteil-wegen-mordes-lebenslange-haftstrafe-fuer-frankfurter-flughafen-attentaeter-a-814538.html
    Allerdings war der politische Druck auf die deutschen Behörden sehr groß da es sich um amerikanische Soldaten handelte !
    Die Amerikaner hätten wohl kein deutsches Kuscheljustiz-Urteil akzeptiert !

  43. #48 Pedo Muhammad (27. Feb 2014 10:56)

    @ #1 Titanic

    “Galgen wär auch das passendere Urteil. Wozu muß dieser Abschaum weiterleben?”

    Bin gegen die Todesstrafe, auch für diesem Abschaum!

    Sollen sie doch ein Leben lang im Gefängnis weiter “leben” d.h. vegetieren, und jeden Tag an diese abscheuliche Tat erinnern.
    ————————————————-

    Aber bitte mit Beef und halal-Futter!
    (Ironie off)

  44. Diese beiden Visagen sehen doch schon aus wie „Mister Mord und Herr Totschlag“.
    Vermutlich sitzen in ihrem Knast 95% Muslime, wie üblich Heutzutage und diese beiden werden verehrt wie Könige, weil sie Medienwirksam einen „Kuffar“ abgeschlachtet haben.

  45. OT:
    Mohamedaner wieder beleidigt und erzürnt.

    Katy Perry tötet in ihrem Video-Clip Muslim

    Katy Perry hat den Unmut vieler Fans auf sich gezogen – zumindest den von Muslimen: In ihrem Video-Clip zum Song „Dark Horse“ schießt sie als Pharaonin Cleopatra Besucher per Blitz ab – ein Mann trug eine Goldkette mit der Aufschrift „Allah“.

    Ein „Muslim aus Großbritannien“ habe nun den Videokanal YouTube aufgefordert, das aus seiner Sicht blasphemische Video zu löschen, schreibt die britische Boulevardzeitung „Daily Mail“. Für dieses Ansinnen hatte er bis Mittwochvormittag 52.000 Mitstreiter im Zuge einer Online-Petition gefunden.
    http://www.focus.de/kultur/musik/aerger-wegen-blasphemie-katy-perry-toetet-allah-glaeubigen-in-ihrem-song-video_id_3644460.html

  46. @#59 WoodRiverResident (27. Feb 2014 11:22)

    Bin vollkommen ihrer Meinung. Tod durch Strick wäre in der Ideologie dieser Fanatiker sogar noch eine Belohnung.

    Die Briten sollten ein Verließ im Tower „restaurieren“, d.h. Heizung und Elektrik abbauen und diese Tiere da so halten, dass sie atmend von Kopf bis Fuß mit Moos bewachsen sind.

  47. In diesem Fall ist es wirklich bedauerlich, dass GB die Todesstrafe abgeschafft hat.

    Es ist nicht einsehbar, dass diese beiden Schlächter dem britischen Steuerzahler so lange auf der Tasche liegen.

  48. In Deutschland hätten diese Mörder ein paar Sozialstunden leisten müssen und wären zum Psychiater geschickt worden.(Parodie)

  49. Schade für die Briten, zwei hochmotivierte Ärzte und Ingenieure weniger, die das Land bunt bereichern könnten.
    Die BRD nähme die beiden sicher mit Kusshand auf („Asyl“).

  50. …und was kostet die Strafe?
    Die Strafe sollten sie in ihrer Heimat absitzen.
    Das Land wäre für Zahlung von 50% der sonst angefallenen Kosten bereit….

  51. @ #3 Eugen Zauge (27. Feb 2014 09:27)

    Ich hätte da doch noch Bedenken, Todesstrafe ist zwar billiger, als sie jahrzehntelang halal durchzufüttern

    1.) Aber Todesstrafe könnten sie als Märtyrertod verstehen

    2.) Einen großen Schweinestall mit Ausgang der Schweine zum Suhlen, gegenüber ihren Knastzellen, würde mir gefallen. Wenn sie ihren Allah anbeten, dann unterm Gegrunze der Schweine

    3.) Keinen Halal-Fraß für die beiden und andere Häftlinge. Koranverbot im Knast.

    Was mir Sorgen macht, daß sie evtl. amnestiert werden, wenn die Islamisierung Englands noch weiter geht. Mit der Todesstrafe könnte man dem zuvorkommen.

  52. #4 Eugen Zauge:
    kleine Verständniskorrektur: „sühnen“ kann nur der Täter oder „Sünder“.
    Sühne = tätige Reue. Ein Begriff aus dem christlichen Kuturkreis.
    Bei mohammedanischen Terroristen ausgeschlossen.

  53. Gut das es noch Gerechtigkeit in Europa gibt!
    Ich glaube man kann sagen, der Gerchtigkeit ist genüge getan worden!

    Einige schreiben hier das man sie hätte hinrichten sollen.
    Das sehe ich nicht so, denn so hätte man ihnen, und der islamischen Community, einen Gefallen getan!
    Die Schlächter hätten laut ihrer Schwachmaten-Steinzeit-„Religion“ geglaubt ins Pradies zu kommen (Wie dämlich ist der Isalm!!!), und für die andere Anhänger der Religion des Frieden™ wäre es ein Ansporn gewesen es ihnen gleich zu tun!

    Und hier zeigt sich ganz klar die mörderische Gefährlichkeit des Islam!

    Und deshalb kann es in Zukunft nur heißen!
    Absolutes Islamverbot!!!

    Eins noch.
    In einem muß ich diesem Monster Adebowale recht geben als er, nachdem der Richter gesagt haben soll,

    „…sie (die Mörder) hätten “den Islam und die friedlichen muslimischen Gemeinden, die England so viel zu geben hätten, mit ihrer widerlichen und erbarmungslosen Tat verraten…”,

    gerufen haben soll; “Das ist eine Lüge! Sie wissen nichts über den Islam!”

    Dem muß ich zustimmen, auch wenn es sich sehr abstrackt anfühlt so einem Abschaum recht zu geben!
    Aber wenn der Richter so etwas sagt, zeigt sich mal wieder das die meisten Menschen, in diesem Fall der Richter, nicht die geringste Ahnung vom Islam haben!!!

    Und deshalb:

    LEST DEN KORAN ! ! !
    DANN WERDET IHR SEHEN DAS ES ANGEZEIGT IST DEN ISLAM ZU VERBIETEN ! ! !

  54. Man darf sich garnicht vorstellen, wäre die Tat in Deutschland passiert:Sozialstunden, Bewährung und ein runder Tisch gegen Rechts! Und die Grünen würden alles sofort relativieren und die Schuld bei den Deutschen suchen.

  55. @ #62 der otto (27. Feb 2014 11:24)

    …und heute früh kam, in der x-ten Wiederholung in einer Show „Das Strafgericht“, auf RTLnitro ein Betrüger, wobei der Mime aussah, wie ein klatzköpfiger Türke, mit deutschem Namen und einem 10cm großen Kreuz um den Hals.

    So werden unsere Kinder und Jugendlichen politkorrekt verblödet!

    Auch in unzähligen Krimis der ÖR-Sender tragen die Bösewichte häufig ein Kreuzkettchen, Anhänger hier nur zwischen ca. 3 und 5cm. Mindestens ebenso oft hängt ein Kruzifix im Hintergrund der Täterwohnungen.

    Wenn in Krimis das Gute dargestellt werden soll, dann zeigen sie einen Buddha, der steht dann in der Wohnung der Unschuldigen, des Sozialfuzzis, Psychologen oder anderen Gutmenschen.

  56. Da UK eh bald ein Kalifat sein wird, sitzt wohl keiner dieser Fachkräfte seine Strafe vollständig ab.

  57. Ich vermisse die zahlreichen Kommentare unserer muslimischen Kommentatoren.
    Hier halten sie sie vornehm zurück.
    Aber jeder, der einen Koran gelesen hat, weiß was darin steht – TÖTET DIE UNGLÄUBIGEN.
    Für solche Bestien sollt man wirklich die Todesstrafe verhängen. Und solche Viecher werden nun Jahrzehnte von Europäern durch gefüttert, auch von der Opferfamilie durch ihre Steuern !

    Mein aufrichtiges Beileid an die leidgeprüfte Familie.

  58. Jetzt haben sie endlich Zeit für den Dschihad!

    Die innere Einkehr der Eremiten auf dem Weg zu Allah.
    (Wortähnlichkeit mit: Termiten, Terrormiten, ex-Terminierung)

    Geheimtipp: In Europa steht noch eine einzige Guillotine aus der Französischen Revolution.

  59. #66 Laubfrosch2 (27. Feb 2014 11:31)

    In Deutschland hätten diese Mörder ein paar Sozialstunden leisten müssen und wären zum Psychiater geschickt worden.
    ______________________________________________

    Vor deutschen Gerichten wird, entgegen anders lautenden Aussagen, kein Recht gesprochen.

    Es werden Urteile gefällt . . . in wessen Namen auch immer.

  60. #2 Titanic

    Galgen wär auch das passendere Urteil. Wozu muß dieser Abschaum weiterleben?

    Das schreckt solche Leute nicht ab, weil die glauben wirklich, zu den 72 Jungfrauen zu kommen.

  61. Manchmal sind die Limeys von der Insel doch nicht so blöd. 45 Jahre – statt der ausgesprochenen 5 Jahre – wären auch für den türkischen Bodensatzkopfzertreter aus Kirchweyhe einigermaßen angemessen gewesen

  62. O wei, wie die schon aussehen! Ganz klar, kein halal Fressen, kein Fernsehen, kein Koran, Einzelhaft. Und ganztags mit Heavy Metal beschallen, z.B Marilyn Manson: “ i’m not afraid to a god, who dosn’t exist!“

  63. Manche Mohammedaner sind ja schlimmer, grausammer, bestialischer als Tiere. So etwas läuft bei mir nicht mehr unter dern Kategorie „Mensch“.

    Natürlich ist es der Islam, der solche Kreaturen hervorbringt. Wann wird er endlich offiziell als das eingestuft und offengelegt, was er wirklich ist: Eine faschistische Ideologie?

  64. Ganz ehrlich, die Todesstrafe wäre gerechter und für die britischen Steuerzahler gerechter gewesen.

  65. Schade dass es keine Todesstrafe mehr gibt in Europa, diese islamischen Monster fressen sich jetzt halal gemütlich durch ihr niederes Dasein, werden weiterhin Ungläubige im Knast terrorisieren, und der englische Bürger wird weiterhin geschädigt, da er die Hotelpension dieser unmenschlichen Barbaren finanzieren muss. Für solche blutrünstigen Verfassungsfeinde wie diesen beiden Neger gehört die Todesstrafe wieder eingeführt, oder wenn schon Knast, dann richtig, wie es in ihrer Heimat üblich ist: In ein dunkles Loch gesperrt, Steinbruch, und jeden Tag ein Becher Wasser mit getrockneter Ziegenscheiße!

  66. Die HAUPT-SCHULDIGEN sind hier wie dort, die Medien und Politiker und deren Lobby.

    Denn wer diese Kreaturen mit Allahs Vernichtungswillen hierher bringt,
    ist auch dafür verantwortlich, was dadurch an Mord, Totschlag, Raub, Vergewaltigung, Islamhorror-Apartheit statuiert wird.

    SEHR VIELE, auch sehr freundliche moslemische Mitmenschen, wären bei „Befehl von Allah“ bereit, es den beiden Primaten gleich zu tun.

    Tickende Zeitbomben. Man sieht es ja, Tag für TAG, wie fordernder und aggressiver die Mohammedaner werden. Ja, ja, nicht alle, aber die Mehrheit ist Islamgesteuert, und diese steuernde Tendenz genügt, um in Europas Städten, ein Karneval der Blutigen Strassen zu veranstalten. Acuh zu lasten der gut eingegliederten „Moslems“, gegen deren Willen, weil nicht Islam-Konform, auch gehandelt wird.

    Die Wahren Rassisten und Hals-Abschneider sind insbesondere, Rot-Grün-Links-FDP-CDU-CSU!!! WAs die BRD betrifft.

    JEDER rollende Kopf, JEDES vergewaltigte Mädchen, JEDER totgetretene Schüler usw.,
    ist OPFER diese Parteien und MEdien und deren Unterstützer.

  67. OT?

    Merkel hält gerade in diesen Sekunden eine Rede vor dem britischen Parlament.

    Boah, hat die Kuh einen grauenerregenden Akzent!

  68. Die beiden Islam-Psychopathen haben natürlich mit ihrer feigen, hinterhältigen (wie üblich bei Moslemtäter) und primtiven Tat, die „Islam-Latte“ so hoch angesetzt (für den Nicht-Aufgeklärten), das dadurch andere Taten, wie neue Forderungen dieser primitiven Nazi Variante Namens Islam, die ja auf nix anderes hinauslaufen, nur eben versteckter, also das dadurch andere Eroberungstaktiken vom Westen eher durchwinkt werden, weil sie durch den Mord jetzt plötzlich, psychologisch-unterwusst, milder erscheinen.

    Nach dem alten Motto: „Papa, ich hab ne Sechs in Mathe geschrieben,“ … (der Vater guckt negativ überrascht, und will gerade meckern)…als sie dann sagt, „war ein Witz, hab gerade noch ne vier bekommen.“
    Jetzt guckt er nciht mehr so strenge, DANK DES ERSTEN „SCHOCKS“.

  69. Tja, Jungs,

    Ihr habt Eure Greueltat im falschen Land verübt.

    Bei uns gibts für Tötungen von Kuffar nur 4 Jahre und 9 Monate….

  70. Man kann eben aus dem Koran nicht einfach nur Kinderf.cken waehlen.
    Man muss eben alles nehmen wenn man eben dieses eine will.
    Und das machen unsere Politiker eben gerade.

    Diesem Edathy hat es auch nichts ausgemacht, zuzuschauen wie andere Leben zerstoert werden.
    Im Gegenteil, das hat ihn noch aufgegeilt.

    Und solche kranken „Personen“ wollen uns zeigen wie das Leben ist und unser Leben kontrollieren? Und daheim sitzen sie nackt vor dem Computer?!
    Niemand hat die gewaehlt, diese kranken sind auf einmal dagewesen und lachen ueber uns weil wir uns nicht wehren koennen oder wollen.

  71. #13 GrundGesetzWatch (27. Feb 2014 09:42)

    “ Der Europäische Gerichtshof stellt sich auf die Seite des Mörders er dürfe nicht lebenslang verurteilt werden und die Möglichkeit zur Rehabilitaton haben. Das Englische Berufungsgericht hatte Eier in den Hosen und wies dies zurück.“…
    ——————————————-

    Man hätte eine Strafminderung in Erwägung ziehen können, mit der Auflage dass die beiden Angeklagten ihre „Aktivitäten“ innerhalb des europäischen Gerichtshof fortsetzen…

  72. Die ein e dieser überaus sympathischen Fratzen zeigt die Gebetsbeule des frommen Moslems.
    Na mahlzeit!
    Der Koran liefert die Rechtfertigung für die bestialische Tat!

  73. Ich hoffe, dass diese beiden Mörder einmal Jesus kennen lernen. Herr erbarme dich über die beiden, dass sie deinen Sohn Jesus kennen lernen.

    Wenn Jesus das bei Barino Barsoum ermöglicht hat, warum nicht hier? Für Gott ist alles möglich.

  74. Dem naiven Moslem fehlt die Aufklärung über seinen Todeskult Islam.

    Warum? Weil er vom Islam im Kern keinen blassen Schimmer hat, und durch dieses gefährliche Nichtwissen, das er auf seine Ober-Islamos und deren Tötungskult projiziert, und für den Islam hält, für die notwendige dumme Mohammedaner-Masse sorgt, die die Islamfürsten brauchen, um ihre primitive Toteskultsekte an die Macht zu bringen. Stück für Stück.

    Dummheit schütz aber vor Strafe nicht.

    ABER, genau diese Aufklärung, auch z.B. den Massenmord an den Armeniern durch die Türkei, wollen insbesonder Rot-Grün-Links-CdU nicht.

    Warum wohl?

  75. An alle Todesstrafengegner.
    Der Tottreter aus Kirchweye hat mindestens noch 10mal die „Chance“, jemanden zu ermorden (bei jeweils gleichem Strafmaß zukünftiger Straftaten).
    Der eine Schlächter aus GB (45 Jahre Haft) noch einmal.
    Wenn ich die Todesstrafe anwende haben die 0 Chancen erneut jemanden umzubringen.
    Ich meine, wer ein Leben nimmt, hat sein eigenes verwirkt.

  76. Ich wäre dafür diesen Abschaum der Menschheit aufzuhängen und nicht noch Jahr lang durchzufüttern.
    Diese Kosten könnte man sich sparen.

  77. #94 Kreationist74 (27. Feb 2014 13:33)

    Glaubst du nicht, dass du im falschen Blog gelandet bist. Für die Kreatonisten gibt es doch das „save our souls“.
    Da kannst du doch dein religiöses Gesäusel loswerden.

    Wenn es einen Jesus gegeben hätte, dann hätte er dieses Blutbad verhindert!

  78. Beim Anblick der beiden fällt es schwer, sich gewissen Ausdrücke zu verkneifen, die wir aber alle denken.

  79. An alle Befürworter der Todesstrafe: Mein Problem dabei ist der Henker: Wer tötet den Mörder? Wer das tut, wird ja selbst zum Mörder.

  80. #100 Flora (27. Feb 2014 14:19)

    Als Ergänzung: Wenn einer jemanden entführt und jahrelang einsperrt, wird gefaßt und zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, sind die Urteilsvollstrecker ihrerseits dann auch „Freiheitsräuber“?

  81. Die Islamkonvertiten lieferten sich zunächst einen Disput mit Richter Sweeney, der gesagt hatte, sie hätten “den Islam und die friedlichen muslimischen Gemeinden, die England so viel zu geben hätten, mit ihrer widerlichen und erbarmungslosen Tat verraten”. Adebowale schrie den Richter an: “Das ist eine Lüge! Sie wissen nichts über den Islam!”

    Wo der Rechtgläubige Recht hat, hat er Recht.
    Der Richter weiß nichts über Islam oder viel wahrscheinlicher spielt so, als ob er ahnungslos ist.
    Seine Wörte sind billige Propaganda.

    zumal einer der Angeklagten gestanden hatte, es handele sich um einen Militärschlag,

    Vor dem Gericht skandierten etwa 100 Demonstranten “Hang them!” (Mirror).

    Für den Angriff auf den Soldaten ist eigentlich das Militärtribunal zuständig.
    Amerikaner haben während des 2. Weltkrieges alle erschossen, die hinter der Frontlinie Soldaten angegriffen haben.

  82. Der Hass und das abgrundtief Böse haben sich in diesen beiden vom Abstrakten zum Greifbaren materialisiert. Sind das wirklich noch Menschen?
    Trotzdem, Todesstrafe nein, lebenslange Verwahrung– nach Möglichkeit unter erschwerten Bedingungen, – ja.

    Unsere Justiz hätte wohl wieder mal x Psychologen, Dolmetscher und Angestellte der Integrationsindustrie bemüht, um dann eine kultursensible Bewährungsstrafe zu verhängen.

    P.S. Der kleine Sohn des bestialisch Ermordeten, noch dazu so verletzlich von hinten gezeigt, treibt mir die Tränen in
    die Augen. Möge er nie erfahren, wie sein Vater wirklich ums Leben gekommen ist. Falls nicht, ist wahrscheinlich ein weiteres Opfer zu beklagen.

  83. GUTMENSCHEN-QUIZ:

    Handelt es sich bei dem Gebilde auf der Stirn des sympathischen Zeitgenossen Michael Adebolajo um

    a.) eine Aleppobeule?
    b.) den Islam-Chip
    c.) eine „Zebiba“ (Bückbeterschwiele) oder
    d.) sein Resthirn?

  84. #100 Flora (27. Feb 2014 14:19)

    An alle Befürworter der Todesstrafe: Mein Problem dabei ist der Henker: Wer tötet den Mörder? Wer das tut, wird ja selbst zum Mörder.

    Die Todesstrafe lässt sich vermeiden, solange es in der Gesellschaft einigermaßen friedlich zugeht.

    Mit Zunahme der ethnischen Konflikten / Unruhen / Kriminalität brutalster Art, wird auch in Europa Todesstrafe wieder eingeführt.
    Wird es nicht geschehen, wird die Bevölkerung in Notwehr selbst zurückschießen, was noch schlimmer ist.

    Das multikulturelles Chaos / der Bürgerkrieg lassen sich nicht human gestalten (letztes Beispiel Jugoslawien).

    Wer keine Todesstrafe will, soll gegen die Masseneinwanderung kämpfen, die zur Zersetzung der Gesellschaft führt.

  85. Das können wir alles dem Selbsternannten Propheten zuschreiben,er hat das Unglück mit dem Schwert in die Welt gebracht,hoffentlich schmort er für ewig in der Hölle.

  86. Die beiden aus Nigeria stammenden Islam-Konvertiten bleiben lebenslänglich (Michael Adebolajo, 29) und für 45 Jahre (Michael Adebowale, 22) hinter Gittern.

    Im Buntland (ehem. Deutschland) würde der Anschlag als Körperverletzung mit Todesfolge nach Jugendrecht behandelt und eine Jugendstrafe von fünf Jahren und neun Monaten Haft nach sich ziehen.
    http://www.pi-news.net/2014/02/kirchweyhe-5-jahre-haft-fuer-ein-menschenleben/

    Real würden die lampedusa-ähnlichen Fachkräfte vielleicht 2 Jahre absitzen, weil das Buntland unter Fachkräftemangel leidet und Schlachthof-Arbeiter dringend braucht.

    Zynismus aus.

  87. #4 Eugen Zauge (09:28):
    „Ich hoffe, der kleine Jack Rigby wird eines Tages an der Spitze der europaweiten Reconquista stehen und den Mord an seinem Vater sühnen!“
    Verstehe den Wunsch, aber wenn der kleine Jack Rigby erwachsen ist, wird es zu spät sein.
    Die einzige Chance für Europäer ist es, die islamische Massenzuwanderung JETZT durch Wahlen zumindest etwas zu begrenzen, Wahl am 25. Mai von PVV, FN, FPÖ, Vlaams-Block, UKIP u.ä – leider gibt es keine ähnlich aussichtesreiche in D – dann könnte kurz vor islamischer Machtübernahme Jack Rigby und gleichgesinnte doch noch eingreifen.

  88. #104 FrauM (27. Feb 2014 15:18)

    Der Hass und das abgrundtief Böse haben sich in diesen beiden vom Abstrakten zum Greifbaren materialisiert.

    Ähnlich nette Gesichter sieht man massenweise auf Lampedusa, in Asylheimen oder in „Flüchtling“-Protestcamps.

    Es ist deshalb nur eine Frage der Zeit, dass ähnliche Überfälle auch in den anderen europäischen Ländern stattfinden.

    Das Buntland (ehem. Deutschland) wird selbstverständlich auch den dicken Dank für ihre Buntfreundlichkeit erfahren.

  89. @ Schüfeli

    Ähnlich nette Gesichter sieht man massenweise auf Lampedusa, in Asylheimen oder in „Flüchtling“-Protestcamps.

    Genau das ist auch immer mein Gedanke, wenn ich solche „Flüchtlingsruppen“ sehe. Obwohl in den Medien immer von Frauen und Kindern die Rede ist, sieht man auf den Bildern dann komischerweise nie welche.

    Man könnte auch sagen hier sickert die potentielle Vorhut einer afrikanischen Invasionsarmee ein. Männer, über die niemand sagen kann wo sie eigentlich herkommen, welchen (militärischen) Hintergrund und welche Vergangenheit (z.B. im Bezug auf Kriegsverbrechen) sie haben.

    Ein gigantisches Trojanisches Pferd.

  90. Sorge bereitet uns auch, dass Leute mit dunklen Haaren und Hautfarbe zunehmend von T-Shirt Trägern mit der Aufschrift „Help for Heroes“ belästigt werden.

  91. Hier stimmt was nicht!
    Mir ist aufgefallen, dass der obige Bericht die Aussagen des Richters aus den beiden englischen Zeitungen zwar richtig widergibt, diese aber Wesentliches den Lesern vorenthält.
    „Guardian“ und „Telegraph“:
    Die Islamkonvertiten lieferten sich zunächst einen Disput mit Richter Sweeney, der gesagt hatte, sie hätten “den Islam und die friedlichen muslimischen Gemeinden, die England so viel zu geben hätten, mit ihrer widerlichen und erbarmungslosen Tat verraten”. Adebowale schrie den Richter an: “Das ist eine Lüge! Sie wissen nichts über den Islam!”
    In den englischen Nachrichten wird der Protest der Verbrecher so wiedergegeben:
    Mr Justice Sweeney told them: „You each converted to Islam some years ago. Thereafter you were radicalised and each became an extremist, espousing views which, as has been said elsewhere, are a betrayal of Islam.“
    Übersetzt: „Jeder von Euch konvertierte vor einigen Jahren zum Islam. Danach wart ihr radikalisiert und jeder wurde ein Extremist, der Ansichten vertrat, so wurde an anderer Stelle/anderswo gesagt, ist ein Betrug am Islam.“

    Damit hätte Richter Sweeny nicht nur seine Unwissenheit über den Islam verraten,wie oben dargestellt, sondern auch noch verraten, dass er seine Kenntnisse über den Islam nicht selbst erworben, sondern „von anderswo“ gehört hat
    Die Nachrichten:
    http://www.itv.com/news/update/2014-02-26/scuffle-breaks-out-as-defendants-told-they-betray-islam/
    Denn genau das sagte Premier Cameron nach dem Mord:
    “There is nothing in Islam that justifies this truly dreadful act. We will defeat violent extremism by standing together by backing our police and security services and above all by challenging the poisonous narrative of extremism on which this violence feeds.”
    http://www.youtube.com/watch?v=q5CHev43PhI

  92. Sorry, nochmal die ganz richtige Übersetzung:
    „…und jeder wurde ein Extremist, der Ansichten vertrat, so wurde an anderer Stelle/anderswo gesagt, die den Islam verraten/ein Betrug am Islam sind.“

  93. Moslems fordern “Recht auf Rückkehr” nach Spanien
    “Die Vertreibung der Mauren” von Vicente Mostre. – Foto: Wikimedia

    “Die Vertreibung der Mauren” von Vicente Mostre. – Foto: Wikimedia

    Moslemische Gruppen fordern die spanische Staatsbürgerschaft für möglicherweise Millionen von Nachkommen der Mauren, welche im Mittelalter aus Spanien vertrieben wurden.
    Weiterlesen :http://freies-oesterreich.net/2014/02/24/moslems-fordern-recht-auf-rueckkehr-nach-spanien/

    Weiterlesen :
    http://freies-oesterreich.net/2014/02/24/moslems-fordern-recht-auf-rueckkehr-nach-spanien/

  94. Die Todesstrafe ist eine barbarische Idiotie, die aus diesen Bestien nur Märtyrer machen würde.
    Beide haben bekommen, was sie verdienen:
    Der eine wird das Gefängnis überhaupt nicht mehr verlassen, der andere allenfalls als Greis.
    Ich wünschte nur, in Deutschland wäre „lebenslänglich“ keine hohle Phrase.
    Immerhin verwenden wir ja auch den Begriff „Strafrecht“ und haben ihn noch nicht durch „Resozialisierungsvorschläge“ ersetzt.

  95. Lebenslänglich ist genau richtig für solche Bestien, am besten noch bei Wasser und Brot mit tgl. Steine hacken.

  96. Diese mordenden Moslems sollten auf keinen Fall eine islamische Beerdigung bekommen! Überhaupt sollte keim muslimischer Terrorist islamisch beerdigt werden dürfen, weil er sonst für seine Tat belohnt wird!

  97. Es ist möglich, daß es dann im Gefängnis einen zweiten Fall Rigby geben wird. Denn die islamischen Horden hocken inzwischen in einer solchen Dichte und Brutalität dort, daß sie schon längst zu den Herrn des Hauses geworden sind. Hier mußte fast ein Wärter dran glauben:
    Drei vollkommen durchgedrehte Mohammedaner (Feroz Khan, Fuad Awale, David Watson, Pakistaner, Afrikaner, britischer Konvertit) im Full Sutton-Hochsicherheitsgefängnis überwältigten ihn, sperrten ihn ein, verdroschen ihn fünf Stunden bis zur Bewußtlosigkeit mit Besenstielen, drohten damit, ihm Toilettenreiniger in Augen und Ohren zu gießen. Und warum? Weil der Knastimam auch für Rigby beten wollten – und die drei Moslems (zwei eingewanderte Neger, ein konvertierter Brite) vollkommmen durchdrehten, weil Rigbys Tod „gerechtfertigt“ sei.

    http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/crime/10650639/Prison-guard-feared-captors-were-preparing-to-carve-a-Sunday-roast.html

    http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/woolwich-attack-crazed-extremists-batter-1916959

    Ich kenne Rezepte, die das Problem lösen. Aber die sind momentan politisch nicht durchzusetzen.

  98. Solche Taten werden noch viel öfter passieren, das ist sicher

    Hoffentlich öffnet das fann den Leuten die Augen

  99. Gast100100, laut SWR gab es in dem Zigeunerhaus, nicht fachgerechte Elektroinstallationen im Hausflur. Schon zwei mal wurde das vom Ordnungsamt beanstandet.
    Das heißt auf Deutsch, es wurde Strom angezapft, und die Leitungen durch das Haus verlegt. Und wenn man dann an einziges Kabel mehrere Geräte anschließt, kommt es zum Kurzschluss bzw. Kabelbrand

  100. Nur schon wenn ich diese Fotos sehe, wird mir speiübel.
    Ich hoffe, es bleibt dabei und diese Monster kommen nie mehr frei….

  101. Beim rechten der beiden verwahre ich mich entschieden dass
    ich und dieses, dieses Elend zur selben Rasse gehören.
    45 Jahre müssen die Briten nun dafür aufkommen.
    Bin vor einigen Wochen durch die Vorstadt von Birmingham
    gefahren. Das ist nicht das gute, alte England was ich kennen
    und lieben gelernt habe.

  102. #112 Eugen von Savoyen (27. Feb 2014 16:30)

    @ Schüfeli

    Ähnlich nette Gesichter sieht man massenweise auf Lampedusa, in Asylheimen oder in „Flüchtling“-Protestcamps.

    Genau das ist auch immer mein Gedanke, wenn ich solche “Flüchtlingsruppen” sehe. Obwohl in den Medien immer von Frauen und Kindern die Rede ist, sieht man auf den Bildern dann komischerweise nie welche.

    Man könnte auch sagen hier sickert die potentielle Vorhut einer afrikanischen Invasionsarmee ein. Männer, über die niemand sagen kann wo sie eigentlich herkommen, welchen (militärischen) Hintergrund und welche Vergangenheit (z.B. im Bezug auf Kriegsverbrechen) sie haben.

    Die Unterstützerinnen stehen aber auf solche Typen.
    Insbesondere die ClaudiaR.-ähnlichen Damen im postklimakterischen Alter.

    Brutalität verbunden mit Schwanzgröße und scharfen Zähnen regt sie offensichtlich auf.
    http://www.pi-news.net/2014/01/video-fluechtlinge-beissen-polizisten/

    Solche Damen würden gerne auch Gorillas ficken, in den Zoo-Käfig kommt man aber nicht so einfach rein.
    Außerdem bekommen sie dann mit militanten Tierschützerinnen zu tun.

  103. Die Todesstrafe wird niemanden abschrecken, der glaubt, zu 72 Jungfrauen zu gelangen.

    Also besser möglichst lange einsperren, und klarmachen, daß die Frauen auch entsprechend altern.

Comments are closed.