metzger_ruecktrittSie galt als diejenige, die tunlichst vermeiden wollte, dass die AfD als eine konservative Partei wahrgenommen wird. Und sie wollte durch einen Aufnahmestopp für Mitglieder der FREIHEIT, die sie als „fremdenfeindlich und islamophob“ brandmarkte, erreichen, dass Islamkritik keinen Platz bei der AfD erhält. Jetzt ist sie – man muss sagen „endlich“ – von ihren Posten als kooptiertes Vorstandsmitglied und Pressesprecherin der Alternative zurückgetreten! Man kann der Afd und Bernd Lucke nur wünschen, dass die Partei bei der Suche nach einem Nachfolger ein glücklicheres Händchen beweist als bei Metzger, die nur allzu gerne aus der AfD eine linksliberale Partei machen wollte.

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. „Dem Tagesspiegel sagte Metzger, dass sie sich auf den Vorsitz der AfD-nahen „Stiftung für Freiheit und Vernunft“ konzentrieren wolle. Die Stiftung soll sich der ökonomisch begründeten Euro-Kritik widmen, dem ursprünglichen Kernthema der AfD.“

    Klingt für mich nach einer Ausrede.

  2. Zitat aus dem oben verlinkten Tagesspiegel:

    Ihr Rückzug kommt nicht nur deshalb überraschend. Er kann auch als Signal der Resignation gegenüber den eher nationalkonservativ auftretenden Kräften in der AfD gewertet werden.

    Erst am Wochenende zum Beispiel hatte der sächsische Landesverband mit seiner Forderung für Kritik gesorgt, eine Mindestquote für deutschsprachige Musik im Radio festzuschreiben.

    Da wird jede Kultur und Unkultur rund um den Globus als buntes Element und Bereicherung der deutschen Gesellschaft gefeiert, aber wenn wir mit gleichem Recht unsere deutsche Kultur in Musik und Sprache pflegen wollen, dann soll das schlecht sein?

    Ich bin letztes Jahr mehrmals durch Frankreich gefahren und fand es nicht schlimm, permanent französische Musik zu hören. Ganz im Gegenteil, es machte Spaß, sich in einer anderen Kultur aufzuhalten und das auch zu spüren.

    Warum soll das nicht als ein Teil der Programmatik dem Wähler zur Entscheidung vorgelegt werden?

  3. Doch noch nicht Hopfen & Malz verloren bei der AfD. Fein gemacht! Bei den EU-Blockparteien diamteral spiegelverdreht: Da fliegen der Reihe nach alle, die keine Voll-Sozen sind.

  4. Ein Parteiausschlussverfahren wäre sicher angemessener und in jedem Falle auch überfällig gewesen. Aber wenigstens ist sie weg! Gut so!

    OT

    Bibi Netanyahus Rede heute auf der AIPAC-Jahreskonferenz. Betet für Israel!

    http://bcove.me/rbpozjby

  5. Liebe Frau Metzger!

    Kritik an einer Religion, die die Welt in rechtgläubige Herrenmenschen und minderwertige und unreine Ungläubige einteilt, die Frauen die Rechte von Haustieren zugesteht und deren heiliges Buch die Unterwerfung, die Bekehrung oder das Töten dieser so genannten Ungläubigen vorschreibt ist oberste Bürgerpflicht!

    😉

  6. Zum Glück!

    Linke Parteien gibt es mehr als genug. In eine nicht vorhandene „Marktlücke“ zu stoßen, hatte und hat die AfD keine Chance. Wir benötigen endlich wieder eine nennenswerte konservative Kraft in Deutschland!

  7. #5 rotgold (04. Mrz 2014 20:55)

    Ganz im Gegenteil, es machte Spaß, sich in einer anderen Kultur aufzuhalten und das auch zu spüren.
    —————-
    Das können Sie einfacher haben: Gehen Sie nachts durch eine Großstadt in Deutschland und singen Sie die Nationalhymne! – Dann kriegen Sie was zu spüren!

  8. Der Islam kennt keine Nächstenliebe, keine Vergebung und keine Toleranz.

    Jesus sagt:

    “Liebe deinen Nächsten wie dich selber”

    und Mohammed erwidert darauf ganz schlicht und einfach:

    “Tod allen Ungläubigen”

    😉

  9. Na ja, vielleicht wird dann die AfD doch wieder wählbar.
    Ich war mit dem Getue von Lucke dem Thema ISLAM gegenüber mehr als enttäuscht.
    Diese Dame soll dahin gehen, wo der Pfeffer wächst.
    Und Herr Lucke sollte sich intensiv mit dem ISLAM beschäftigen!! Dann steht einer Zusammenarbeit mit den anderen europäischen Parteien die den ISLAM ablehnen nichts mehr im Wege!
    Mit seinem NICHT Wissen über den Islam und dem damit verbundenen Verharmlosen dieser schrecklichen Ideologie vertreibt Lucke sehr viele potenzielle Wähler!!

  10. Hoffentlich nicht nur Theater, um bei der kommenden Wahl nocheinmal unsere Stimmen einzusacken !

    Rechts blinken, links abbiegen ?

  11. #5 rotgold (04. Mrz 2014 20:55)

    Unsere rotgrünen Bestmenschen träumen von einer neuen Welt. Menschen aus aller Welt friedlich und Hand in Hand vereinigt in einem neuen Europa. Alle Rassen verschmelzen zu einer neuen Überrasse, nationale Grenzen fallen, Hautfarben spielen keine Rolle mehr und alle Kulturen vereinigen sich zu einer neuen Superkultur. Deshalb wird Europa mit Menschen aller Herkunft geradezu vorsätzlich von den rotgrünen Gutmenschen geflutet.

    Was für eine schöne Utopie. Was für ein schöner Traum. Man kann sich gut vorstellen wie unsere rotgrünen Gutmenschen in ihren faktisch ausländerfreien Besserverdienenden-Viertel bei einem teueren Glas Rotwein diesen Traum träumten und sich eine schönere und friedlichen Welt herbei fantasierten.

    Jeden Einheimischen, der ihren Traum stört, wird zu einem Mensch ohne Menschenrechte erklärt, den die Gutmenschen das Synonym “Nazi” gegeben haben. Gegner der neuen rotgrünen Multi-Kulti-Ideologie sind faktisch vogelfrei und neue Parteien dies sich gegen die rotgrünen Träumereien wenden, werden mit allen und mit extrem undemokratischen Mitteln bekämpft.

    Nur einen Denkfehler machen unsere rotgrünen Spinner. Das fluten Europas mit Menschen, die absolut nicht diese Utopie teilen, eigentlich nur ihre religiösen Vorstellungen mit Gewalt durchsetzen wollen und dabei auf die rotgrüne Ideale pfeifen. Das wird ein böses Erwachen in den Besserverdienenden-Vierteln geben, wenn die naiven Gutmenschen-Spinner merken, dass ihre Utopie an einer faschistoide, intolerante und extrem gewaltbereite Religions-Ideologie gescheitert ist! 😉

  12. Die AfD Sachsen schrieb gestern: „In der Programmarbeit wirkt daran auch ein neues Vorstandsmitglied mit,der Islamwissenschaftler und -k r i t i k e r Hans-Thomas Tillschneider…“

  13. Die AfD sollte eine Sammelungspartei für National-Konservative und National-Liberale sein. Und sie sollte offen sein für Wahlbündnisse mit anderen Gruppen.
    Was sie nicht braucht sind Links-Liberale, die in allen anderen bürgerlichen Parteien eh schon den Ton angeben.

  14. #7 Bonn (04. Mrz 2014 21:00)

    In Köln könnte es übrigens zu einer kommunalpolitischen Kooperation zwischen PRO Köln und AfD kommen:

    http://www.freiheitlich.me/?p=10920
    ____________________________________________
    Wenn da mal die PROpagandamaschiene wieder zugeschlagen hat…………….

  15. #6 Vox populi vox Dei (04. Mrz 2014 20:59)

    Doch noch nicht Hopfen & Malz verloren bei der AfD.
    ——————
    Was die AfD braucht ist nicht die Kritik von Islamkritikern, sondern die Islamkritiker als Mitglieder! – Und je mehr wir sind, desto besser!

    Und wenn Moslems oder Linke versuchen die Partei zu unterwandern, dann müssen wir eben etwas schneller und zahlreicher sein. Diese Gelegenheit kommt nicht wieder! – Von nix kommt nix!

  16. Die Kommentare auf dem Tagespiegel werden immer eindeutiger:

    „Was ist daran schlechtes, wenn sich die AfD zu mehr deutscher Musik im Radio bekennt? Nichts. Denn dann weiß man, woran man ist: liberal gefärbtem Nationalismus. Das wiederum können dann die ewig gestrigen Rechten gern wählen, die wird man sowieso zu nichts besserem bekehren können. Alle anderen benutzen ihren Kopf bei der Wahl und machen ihr Kreuzleich weder rechts noch national und auch schon gar nicht populistisch-euro-kritisch. Weil das sowieso nur wieder in die einzige Katastrophe führt, aus der Nächstenhass und Krieg entstanden sind.“

    Immer drank denken: Deutsche Musik zu spielen führt zum nächsten Holocaust!

    “ Lucke hingegen lehnte es ab, die AfD als „liberal“ zu bezeichnen und wählte stattdessen die Bezeichnung „freiheitlich“

    …tief blicken. „Liberal“ ist ziemlich eindeutig; einen „Liberalen“ hält man schlimmstenfalls für marktradikal, nicht aber für rechtsradikal.

    Bei „freiheitlich“ hingegen fallen einem Begriffe ein wie „Freiheitliche deutsche Arbeiterpartei“ (FAP) oder andere rechte bis rechtsradikale Organisationen, von FPÖ bis zum Ring freiheitlicher Studenten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Konnotationen nicht beabsichtigt sind. “

    Merke: nur Nazis bezeichnen sich nicht als Liberal.

    „Die tatsächlichen Liberalen verlassen ….
    das blau-braune Schiff!

    Bin gespannt, wie braun, rechts und xenophob die AfD bzw. ihre Protagonisten sich noch gerieren müssen, bis auch ein Olaf Henkel von Bord geht.

    Ebenso gespannt bin ich auf das Europawahlprogramm (vorr. das erste vollständige Programm der AfD überhaupt) und auf deren ersten Rechenschaftsbericht. Bisher behauptet die AfD ja, sie habe bisher keinerlei anzeigepflichtige Großspenden erhalten.

    Dann wird man genauer sehen, was dieser diffuse Verein von Protestlern und Besserwisseren tatsächlich will und wer ihn finanziert.“

    Das werde ich gar nicht erst kommentieren…

  17. Hier mal ein interessanter Gedankengang:

    Stellt euch vor durch irgendein Ereignis würde plötzlich eine deutlch überwiegende Mehrheit der Europäer den Islam ganz klar als Bedrohung für die weitere gesellschaftliche Entwicklung sehen, aller Toleranz und Multikulti Propaganda von Rot und Grün zum Trotz. Wohlwissend der Erkenntnis der Wähler, wie würden sich nun die Blockparteien vor der anstehenden Wahl präsentieren? 🙂

    Würden sie ihre Ideologie über den Haufen werfen zugunsten ihrer Machterhaltung?

  18. Leicht ot:

    Der Tagesslügel (Berlin) hatte früher eine Bewertungs“ampel“ mit der „Rot“ oder „Grün“ bewertet werden konnte. Seit vllt. einem Jahr konnte nur noch „Grün“ (oder eben nicht) bewertet werden.
    Jetzt können Lesermeinungen nicht mehr bewertet werden. Auffallend war das Beitragsschreiber wie oliver111, southcross und noch 2-3 andere anscheinend keine Probleme hatten ihre Beiträge veröffentlicht zu bekommen da sie tw. ein Dutzend Beiträge in einem Diskussionsthema hatten/haben.
    Auffalllend: Diese Beitragsschreiber waren/sind linksgrün (oder gleich aus der Redaktion?).
    Mindestens 1 Moderator ist Türke /türkischstämmig (At(t)ila Altun?).

    Bei Spon konnten sich die Forenteilnehmer früher (vor einem – zwei Jahren) untereinander PN schreiben. Abgeschaltet.
    Gleiche Methode wie beim Tageslügel: Beitragschreiber mit 10-20 Beiträgen in einem D.-Thema.
    Wenn die die gleiche Veröffentlichsrate haben wie ich
    müssten die 10 – 20000 Beiträge in 2-5 Jahren haben.

    Welt zensiert heftig, oftmals schon nach einem Beitrag. Welt Admins u. Mods schreibt doch gleich unter „Leser halts Maul!“
    Da ist die taz (gemessen an ihrer Position) ein Ausbund an Liberalität.
    Wer in der Zeit das gleiche schreibt was Helmut Schmidt sagt kann froh sein wenn sein Account nicht gelöscht wird. Fazit: Lorenzo & co sind verlogen. Insbesondere dann als sie H. S. zum 95(?) und zur „straighten“ Meinung gratulierten.
    SZ ist irgendwo dazwischen.

    Alberta

  19. #25 cream_2014

    Stell dir vor die 86.000 regelmäßigen PI-Leser würden geschlossen Parteimitglied der Grünen werden !
    Wir könnten die Partei von unten aufrollen ,daß denen Hören und Sehen vergehen würde !
    Da wir aber alle zu passiv sind und uns nicht organisieren klappt das leider nicht !

  20. #25 cream-2014
    Zumindest bei der Merkel-CDU muß man nicht lange nachdenken: klar würde sie VERBAL alles tun, um an der macht zu bleiben….

  21. Lieber AfD-Vorstand,

    islamkritisch zu sein ist keine Fremdenfeindlichkeit! Aus islamischen Ländern geflohene Christen, Ex-Moslems und andere Nichtmoslems werden sich immer islamkritisch äußern, wenn sie mutig genug sind! Sie kennen den Islam.

    Der Islam achtet und gewährt keine Religionsfreiheit! Seine „ewig gültige Offenbarung“, der Koran, befielt die gewaltsame Unterwerfung aller Nichtmoslems, weltweit. Christen und Juden sind auszurotten. Alle gegenteiligen Aussagen im Koran sind abrogiert, d.h. durch spätere „Offenbarungen“ aufgehoben!

    Eine solche Religion darf in einem freien Land, welches Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Gewissens- und Glaubenfreiheit unter besonderen Schutz stellt, keine Religionsfreiheit genießen !

    Ein Islamfeind ist ein Menschenfreund, ein Menschenfreund muss Islamfeind sein!

    Die große Herausforderung der Zeit ist es den Einfluss des Islam zu stoppen und die bei uns lebenden Moslems von dieser Hass- und Angstreligion zu befreien!

  22. #7 Bonn

    Offenbar findet bei freiheitlich.me, die ja zuvor immer negativ über die AfD berichtet hatten und diese als „Keine Alternative“ diffamiert hatten, während sie gleichzeitig einseitig PRO haben hochleben lassen, ein Prozess des Umdenkens statt, denn dieser Artikel, den Sie hier verlinkt haben, ist ja diesmal geradezu wohlwollend gegenüber der AfD. Es kann aber auch sein, dass dort einfach nur das Personal, welches dort Artikel veröffentlicht, gewechselt hat. Jedenfalls ist es erfreulich, wenn solche Grabenkämpfe in unserem Lager jenseits der Altparteien, die total kontraproduktiv und albern sind, beigelegt werden können und mehr an einem Strang gezogen und strategisch gedacht wird, wie das auch in dem Artikel zum Ausdruck kommt, wo über ein Mitte-Rechts-Bündnis in Köln nachgedacht wird.

  23. @ von.Hindenburg

    Aus der Prä-AfD-Zeit sind mir so manche Personen direkt bekannt, die heute in der Partei Ämter wahrnehmen. Man kennt sich mitunter seit Jahren, wieso sollte man heute nicht zusammen gegen die selbstherrlichen Altparteien wirken?

  24. @PSI

    Was die AfD braucht ist nicht die Kritik von Islamkritikern, sondern die Islamkritiker als Mitglieder! – Und je mehr wir sind, desto besser!k

    BESSER KANN MAN ES NICHT AUSDRÜCKEN!!!

  25. @ freiheitlich1

    Allein im Vorstand der AfD Rhein-Sieg kenne ich eine Person seit dem Jahr 2003 unmittelbar, die andere seit dem Jahr 2010.

  26. #22 Tritt-Ihn (04. Mrz 2014 21:24)

    Der Mitgliedsbeitrag bei der AfD kostet 10 Euro im Monat !
    Wer die AfD unterstützen will .

    Hier:

    https://www.alternativefuer.de/mitwirken/beitreten/
    ————–
    Mitgliedschaft ist sinnvoller wg. Stimmrecht! – Wer noch einige Euronen auf der Seite hat sollte auch für PRO oder Stürzenberger spenden (wer kennt übrigens seine neue Bankverbindung?)!

  27. #35 RechtsGut (04. Mrz 2014 21:41)

    @PSI

    Was die AfD braucht ist nicht die Kritik von Islamkritikern, sondern die Islamkritiker als Mitglieder! – Und je mehr wir sind, desto besser!

    BESSER KANN MAN ES NICHT AUSDRÜCKEN!!!
    —————-
    Danke! – Hab‘ ich auch lange dran gefeilt! 😉

  28. Kurze Zusammenfassung aus Pressemitteilung der AfD Thür.:

    Die Liste der Linksaußenpartei bietet Personal auf, dass ganz offensichtlich für eine Zukunftsverhinderungspolitik steht.

    Vor dem Hintergrund der von autonomen Kräften verursachten bürgerkriegsähnlichen Krawalle in Hamburg im Dez. und Jan, in deren Verlauf sogar eine Gefahrenzone eingerichtet werden musste und die US-Botschaft in Berlin eine Reisewarnung aussprach, sei es völlig unverständlich, dass eine linke Aktivistin wie Susanne Hennig als Spitzenkandidatin der „LINKEN“ nominiert werden soll.

    Der AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl erinnerte daran, dass Hunderte Polizisten bei diesen Krawallen verletzt worden waren.

    Er erklärte: „Die Autonomen und Radikalen der Partei „DIE LINKE“ stellen unsere Staatlichkeit grundsätzlich in Frage.

    Er erinnerte auch daran, dass die menschenfeindliche Gleichheitsideologie des Kommunismus im 20. Jahrhundert über 100 Millionen Menschenleben gefordert hat.

  29. Wahlkampfgetöse.

    Nach der Wahl sind Islamkritiker dann wieder Islamophob.

    Ich pflege aus Fehlern zu lernen, nicht sie doppelt zu machen.

    Meine Stimme bekommt die AfD nie wieder.

  30. #1 flo (04. Mrz 2014 20:49)

    Schmutzige Wäsche waschen, muss man nicht in der Öffentlichkeit.

  31. @ freiheitlich1

    Sogar drei Vorständler der AfD Rhein-Sieg kenne ich seit Jahren persönlich. Bei genauerer Betrachtung ist mir noch ein dritter Bekannter aufgefallen.

  32. #2 media-watch (04. Mrz 2014 20:50)

    Warm ist sie zurückgetreten?

    Ob sie Kalt oder Warm zurückgetreten ist, ist mir egal. Hauptsache sie ist zurückgetreten.

    Vorträge von Prof.Starbatty, Gauland etc. haben mir gezeigt das die AfD auf dem richtigen Weg ist. Die „Startschwierigkeiten“ sollte man so einer jungen Partei nachsehen. Der Tenor auf AfD Parteitagen spricht eine eindeutige Sprache.
    In München ist selbstverständlich „Die Freiheit“ zu unterstützen.

  33. Mir ist noch nicht klar, ob sie von sich aus gegangen ist (welche Felle schwammen weg?) oder ob sie gegangen wurde – und wenn ja, von wem und warum?

  34. #44 Bonn

    Das ist erfreulich und solche persönlichen Beziehung, wo man allein dadurch auf gleicher Augenhöhe ist, tragen auch dazu bei, dass es zu einer Kooperation, zumindest auf kommunaler Ebene, eines Tages kommen kann, was ich spätestens dann für möglich halte, wenn sich die national-konservativen Kräfte in der AfD durchgesetzt haben. Ich bin kein Mitglied der AfD, davor war ich auch noch in keiner anderen Partei Mitglied, aber ich kenne auch Leute, die AfD-Mitglied sind und auf Pi-Linie sozusagen sind- einer davon hat auch hier auf PI mal einen Artikel geschrieben. Wenn man sich zudem auf Facebook umschaut, genauer gesagt die Profile der AfD-Sympatisanten anschaut, dann merkt man, dass die meisten alles andere als eine linksliberale Partei wollen. Es wird noch recht interessant werden, was die Zukunft in der Hinsicht bringt.

  35. Mal was zum Lachen:

    Ein Mann kommt in ein Restaurant und bestellt sich beim Ober ein Zigeunerschnitzel.

    Der Ober, ein rotgrüner Utopist und Spinner meint ganz erbost:

    “Lieber Gast! Wir sind hier eine politisch korrekte Kneipe! Bei uns gibt es so ein rassistisches Essen nicht. Bei uns kann man aber ein Sinti- und Romaschnitzel bestellen!”

    Daraufhin der Gast: “Na, gut! Dann nehme ich halt ein Sinti- und Romaschnitzel! Aber bitte mit Zigeunersauce!”

    😆 😆 😆

  36. Mit einem Wort :

    E N D L I C H !!

    Diese Opportunistin sollte aus der Stiftung entfernt, sowie aus der Partei ganz ausgeschlossen werden. Wer kein Rückgrat besitzt ist als Mensch prinzipiell nicht lebensfähig – steht so in jedem humanmedizinischen Lehrbuch.

  37. Es gibt keinen Vogel, der mit nur einem Flügel flugfähig wäre.

    Das wurde doch hier immer postuliert, wenn es darum ging, dass ein „rechter Flügel“ seine Lebensberechtigung habe.

    Und jetzt soll der arme Dodo ohne Flügel am Boden hocken und von den anderen gefressen werden?

  38. @ freiheitlich1

    Wenn man lange schon im politischen Geschäft unterwegs ist, hat man keinen Kopf mehr für solche Grundsatzfragen, wieviel Altparteien-Blabla man in seinem Programm zuläßt. Es wird bei Adam und Eva angefangen inklusive der düstren Aussicht, Gutmenschen wie die Kolibris könnten sich letztlich durchsetzen.

  39. Trotzdem ist die AfD im Kampf gegen den Islamfaschismus in Deutschland, keine Alternative.
    Auch sonst hängt die AfD ihre Werte schnell hin, wenn es um Wahlstimmmen geht.
    Schade- es hatte gut begonnen.

  40. Besonders aus dem konservativen Parteiflügel heraus war Metzger immer wieder scharf kritisiert worden. So wurde ihr unter anderem vorgeworfen, aus der AfD eine linksliberale Partei machen zu wollen. Vor allem ihr Verhalten im Zusammenhang mit der Delegiertenwahl des bayerischen Landesverbandes für den Europaparteitag in Aschaffenburg sorgt für Unmut.

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/afd-pressesprecherin-dagmar-metzger-tritt-zurueck/

    Frau Metzger hat nie zur AfD gepasst, weder politisch noch optisch.

  41. Da hat Herr Lucke und seine Berater zu lange gezoegert, diese angepasste Tante zu feuern.

    Dies hat AfD wahrscheinlich zahlreiche Sympatisanten gekostet vor allem ehem. Spender nachdenklich werden lassen.

    Er sollte besser eine Erklaerung abgeben, die die kuenftige Haltung und Standpunkt ueber Islamisierung D und E abgeben, besonders auch seine Haltung zu offenen Grenzen und damit noch mehr kulturferne, bildungsferne, integratonsresistende Sozialtouristen aus Asien und Afrika, die zT von ihren Regierungen bewusst als Bodensatz ihrer Gesellschaft nach E entsorgt werden.

  42. #57 MR-Zelle (04. Mrz 2014 22:50)
    Frau Metzger hat nie zur AfD gepasst, weder politisch noch optisch.
    ++++

    Optisch auch nicht?
    Die würde optisch aber überhaupt nicht auffallen im Bundestag! 😉

  43. @ Triskele

    Momentan versucht sich die AfD im Spagat zwischen echter Opposition und Umgehung der vollständigen gesellschaftlichen Ächtung durch die Altparteien-Funktionäre. Beides dürfte auf Dauer nicht machbar sein. Die Optionen jetzt lauten entweder Anbiederung an die Altparteien oder Dasein als „Aussätzige“ aus politisch korrekter Perspektive.

  44. #62 Bonn (04. Mrz 2014 23:07)

    Ein eigenes Profil ausserhalb Ihrer Alternative wollen Sie der AfD wohl nicht zugestehen, oder?

    Verhielte sie sich nach Ihren Vorgaben, würde sie sich flugs im selben Prozentbereich wiederfinden, in dem sich Ihre Partei ja bereits seit Jahren befindet.

  45. Ich hoffe, die AfD findet ein ansehnlicheres Exemplar als Nachfolger/in von Dagmar Metzger, auch ein Aspekt, denn als Pressesprecherin sollte man nicht nur reden können, sondern auch ein gewinnendes Äußeres haben. Und nicht so muffig in unschönen Klamotten dasitzen wie Metzger, der es völlig egal zu sein scheint, wie sie auf ihre Umgebung wirkt. Nur die Sonnenbrille auf dem Kopf scheint ihr wichtig zu sein, ausgerechnet diese dämliche Mode, da biste doch bei Menschen von Geschmack schon unten durch, bevor du den Mund aufgemacht hast. Hier ist Mme Metzger in Taupe:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/neue-partei-stellt-sich-in-berlin-vor-nicht-rechts-nicht-links-aber-auch-nicht-in-der-mitte-1.1627458

  46. @ Takfir

    Die AfD wird wohl immer wirtschaftsliberaler als PRO sein. Es bleibt aber die Frage, was darüber hinaus von der AfD kommt? Eine komplette Ausklammerung des Themas der Armutseinwanderung nach Deutschland wird der AfD nicht gelingen, da wir momentan Einwanderer aus Südeuropa, dem Nahen Osten und Afrika en masse haben.

  47. Links gibt es genug Parteien. Es wird mal Zeit das mal wieder jemand was für. Deutschland tut.

  48. @ rasmus

    Sogar unter Parteikollegen hat Dagmar Metzger mit ihren Kolibris für einen Würgereiz gesorgt. Das ist dem Internet ganz klar zu entnehmen.

  49. #7 Bonn (04. Mrz 2014 21:00)

    In Köln könnte es übrigens zu einer kommunalpolitischen Kooperation zwischen PRO Köln und AfD kommen

    Wenn die Typen falsche Angaben gemacht haben, fliegen sie wohl eher raus. Soweit man hört, kommen keine Mitglieder von Pro NRW in die AfD.

  50. #21 PSI (04. Mrz 2014 21:23)

    Was die AfD braucht ist nicht die Kritik von Islamkritikern, sondern die Islamkritiker als Mitglieder! – Und je mehr wir sind, desto besser!

    Die AfD ist eine einwanderungskritische Partei. Wer sich auf Islamkritik spezialisieren will, ist woanders besser aufgehoben.

  51. # 64 Heta

    Eigentlich ist mir Mode in der Politik ziemlich egal – mal abgesehen vom ewigen fetten Hosenanzug – aber die Metzger war bereits das erste wichtige U-Boot in der AfD. Der aufrichtige Lucke hatte ihr vertraut und nicht zuletzt deshalb gab es frühe Querelen in der AfD.

    Eine Metzger braucht die Partei nicht, sie braucht auch keine Alibitürken, die ebenfalls unterwandern wollen, ich schreibe das auch so immer an meinen Kreisverband in S-H und bekomme Zustimmung.

  52. @ #15 Tritt-Ihn (04. Mrz 2014 21:12)

    Der Artikel(SOLLTEN ALLE HIER UNBEDINGT LESEN) ist von Alan Posener, Ex-Maoisten-Kader des KSV, Studentenverband der KPD/AO, sie nannte sich später nur noch KPD…

  53. @ #70 Norddeutsche Nebelkerze (05. Mrz 2014 01:01)

    Immer brav abgrenzen und ausgrenzen, gell!

  54. #49 Bonn (04. Mrz 2014 22:17)

    Der endgültige Sieg über die AfDler mit Gutmenschen-Programmierung dürfte das noch nicht sein.

    Was interessiert dich das eigentlich? Bist du nicht bei Pro NRW?

  55. @ #63 Takfir (04. Mrz 2014 23:28)

    Was wollen Sie mit Ihrem Nicknamen „Takfir“ uns signalisieren? Bitte erläutern Sie doch mal, weil:

    „“TAKFIR bedeutet in der islamischen Jurisprudenz und Theologie die Praxis, einen Muslim oder eine Gruppe von Muslimen zum Ungläubigen, also Kafir, Plural Kuffar zu erklären…““ (wikipedia)

  56. #62 Bonn (04. Mrz 2014 23:07)

    Die Optionen jetzt lauten entweder Anbiederung an die Altparteien oder Dasein als “Aussätzige” aus politisch korrekter Perspektive.

    Die Beschreibung trifft wohl eher auf deine Partei zu. Man sollte aber nicht von sich auf andere schließen. Die AfD hat eine ganz andere Mitgliederstruktur als Pro NRW. Dürfte schwierig sein, die AfD zu „Aussätzigen“ zu deklarieren. Fehlgeschlagene Versuche hat es ja schon genug gegeben.

  57. # 68 Bonn

    Ja, stimmt doch, aber nun ist sie endlich weg.

    Was Anderes: Eine frühere Arbeitskollegin kam vor 35 Jahren aus Bonn in den Norden und ein Sohn kam nach dem nächsten. Der Ehemann wurde schwer krank und sie ging mit ihm nach Bonn zurück, kaufte eine Wohnung ohne zu wissen, was mittlerweile in Bonn abgeht – sie hatten Heimatgefühle.
    Nun ist der Ehemann verstorben und sie sitzt dort in einem Bonn, welches sie nicht mehr wiedererkennt, auf einer unverkaufbaren Wohnung.

    „Wo keine Slums sind, schaffen wir welche“ ist wohl der Tenor der globalisierenden NWO Freunde.

  58. @ NN

    Und bei der AfD Rhein-Sieg sollen nach dieser „Logik“ zwei Vorständler rausgeworfen werden, weil sie früher bei unserem PRO-NRW-Verband unterwegs gewesen sind? Souveränes Verhalten sieht anders aus.

  59. Jetzt ist sie – man muss sagen “endlich” – von ihren Posten als kooptiertes Vorstandsmitglied und Pressesprecherin der Alternative zurückgetreten!

    Gott sei Dank!

    Jetzt noch aus AfD rausschmeißen.

  60. #5 rotgold (04. Mrz 2014 20:55)

    Zitat aus dem oben verlinkten Tagesspiegel:

    Ihr Rückzug kommt nicht nur deshalb überraschend. Er kann auch als Signal der Resignation gegenüber den eher nationalkonservativ auftretenden Kräften in der AfD gewertet werden.

    Erst am Wochenende zum Beispiel hatte der sächsische Landesverband mit seiner Forderung für Kritik gesorgt, eine Mindestquote für deutschsprachige Musik im Radio festzuschreiben.

    Da wird jede Kultur und Unkultur rund um den Globus als buntes Element und Bereicherung der deutschen Gesellschaft gefeiert, aber wenn wir mit gleichem Recht unsere deutsche Kultur in Musik und Sprache pflegen wollen, dann soll das schlecht sein?

    Ich bin letztes Jahr mehrmals durch Frankreich gefahren und fand es nicht schlimm, permanent französische Musik zu hören. Ganz im Gegenteil, es machte Spaß, sich in einer anderen Kultur aufzuhalten und das auch zu spüren.

    Warum soll das nicht als ein Teil der Programmatik dem Wähler zur Entscheidung vorgelegt werden?

    Weil man sich dann mal mit dem Begriff „Freiheit“ auseinandersetzten muss. Ich habe ja vor einigen Tagen schon einmal gefragt, ob die AfD wirklich „liberal“ ist – so wie Lucke es vermittelt, oder ob sie doch eine rechte, nationalistische Partei sein möchte, die den Menschen vorschreiben will, wie sie zu leben haben und sogar, was sie hören sollen.

    Also geht es die Gretchenfrage, wie sie es mit der individuellen Freiheit halten: Liberal-offen und tolerant, oder rechtspopulistisch intolerant?

    Macht man den Menschen möglichst VIELE Vorschriften ( wie man es anderen Parteien gerne unterstellt ) oder lässt man ihnen möglichst viele Freiheiten. Das ist eine grundlegende Frage des Menschenbildes und der Gesellschaft.

    Und die „Deutschquote“ ist so ein populistisches Paradebeispiel, das alle paar Jahre – meist in Sommerlöchern – aus der Mottenkiste geholt wird. Wie die Forderung nach dem Wahlrecht für Kinder o.ä.!

    Warum soll in einer liberalen Gesellschaft den Radiosendern vorgeschrieben werden, was sie zu wie viel % spielen sollen? Warum Angebot und Nachfrage außer Kraft setzten? Warum in die Marktwirtschaft eingreifen? Warum den Bürger nicht als mündiges Wesen begreifen, das selbst entscheidet, was gut und schlecht für ihn ist?!

    Zumal: Es gibt eine reichliche Senderauswahl, man kann die Sender nach belieben wechseln, zudem gibt es CD-MP3 Player wie Sand am Meer, so dass sich jeder sein eigenes Musikprogramm zusammen stellen kann….ganz ohne Vorschriften.

    Letztes Argument – wenn dt. sprachige Musik Erfolg hat, wird sie auch im Radio gespielt…schon seit einigen Jahren ist diese Tendenz – ganz ohne Quote – zu beobachten. Ist die Musik aber mies und schlecht gemacht, zudem noch ein Kassengift, wird sie auch nicht gespielt…egal ob deutsch, englisch oder französisch.

    Mir kommt es so vor, als würde die AfD-Sachsen wirklich jeden populistischen Vorschlag der letzten 15 Jahre aus der Mottenkiste holen, nur um über die 5% Hürde zu kommen. Nach echter Realpolitik hört sich das alles nicht an….und dann fragt man sich wieder, welchen Sinn es macht, so eine Partei zu wählen? Was bringt es dem Wähler, eine kleine Fraktion mehr im Landtag zu haben, die sich offensichtlich der konstruktiven Mitarbeit durch absurde Forderungen verweigert, also dort 5 Jahre ihre zeit absitzt und dafür gut bezahlt wird? Wem – außer den Abgeordneten – nützt das?? Dem Steuerzahler sicher nicht….

  61. #78 Bonn (05. Mrz 2014 01:34)

    Immer wieder erstaunlich, wie viele Mitglieder Pro NRW abhanden kommen und woanders wieder auftauchen, um das Image anderer Parteien zu ramponieren.

  62. Wenn der Lücke jetzt vielleicht auch noch seinen Appeaser-Mantel für den Islam auszieht, dann wäre diese Partei auch wählbar, aber so…

  63. Zitat:
    Umfragen für die Europawahl am 25. Mai sehen die AfD bisher konstant bei fünf bis acht Prozent.

    Tendenz steigend!
    😉

  64. @5 rotgold (04. Mrz 2014 20:55)

    Erst am Wochenende zum Beispiel hatte der sächsische Landesverband mit seiner Forderung für Kritik gesorgt, eine Mindestquote für deutschsprachige Musik im Radio festzuschreiben.

    Da wird jede Kultur und Unkultur rund um den Globus als buntes Element und Bereicherung der deutschen Gesellschaft gefeiert, aber wenn wir mit gleichem Recht unsere deutsche Kultur in Musik und Sprache pflegen wollen, dann soll das schlecht sein?

    Ich bin letztes Jahr mehrmals durch Frankreich gefahren und fand es nicht schlimm, permanent französische Musik zu hören. Ganz im Gegenteil, es machte Spaß, sich in einer anderen Kultur aufzuhalten und das auch zu spüren.

    Warum soll das nicht als ein Teil der Programmatik dem Wähler zur Entscheidung vorgelegt werden?

    >>>>…… Weil es diese Deutschen mit Kulturbewusstsein für deutsche Kultur einfach sooo nicht mehr gibt. Jedenfalls nicht mehr in ausreichender Menge. Seit 60 Jahren sind wir in weiten Teilen amerikanisiert worden, ich mochte als Nachkriegskind in der Regel auch lieber amerikanische und englische Musik.
    Auch wenn ich damals, mangels Englischkenntnissen kaum etwas verstand. Wenn ich etwas verstehen wollte, las ich ein Buch, Musik war da nicht nötig :mrgreen:

    Ja , tatsächlich entsteht hier in Deutschland etwas Neues im Kulturbewusstsein. Eine Entwicklung aber , wo auch für mich zu befürchten ist, dass die negativen Aspekte überwiegen werden.
    Insofern beneide ich auch Frankreich, was mehr auf eigenstänsdige Kultur achtet. Doch das wird nicht mehr von langer Dauer sein, wenn das mit der afrikanischen Einwanderung so weiter geht 🙁

  65. #70 Norddeutsche Nebelkerze (05. Mrz 2014 01:01)

    #21 PSI (04. Mrz 2014 21:23)

    Die AfD ist eine einwanderungskritische Partei. Wer sich auf Islamkritik spezialisieren will, ist woanders besser aufgehoben.
    —————–
    Ich denke, auch die Ostfriesen machen es so: Zuerst die Löcher im Deich stopfen und dann den Sumpf trocken legen! 😉 – Inwieweit das noch möglich ist, ist allerdings eine andere Frage!

  66. Lucke hingegen lehnte es ab, die AfD als „liberal“ zu bezeichnen und wählte stattdessen die Bezeichnung „freiheitlich“.
    ———–
    Diese Wortwahl ist ziemlich raffiniert: betonen doch alle diese Lügner immer wieder wir lebten in einer „freiheitlich demokratischen Grundordnung“! – Wer von denen könnte also gegen „freiheitlich“ wettern?

  67. Lucke hingegen lehnte es ab, die AfD als „liberal“ zu bezeichnen und wählte stattdessen die Bezeichnung „freiheitlich“.
    #87 PSI (05. Mrz 2014 09:35)

    Ausgezichnet! „Liberal“ ist für jeden vernünftigen Menschen in diesem Land ja mittlerweile ein Schimpfwort (in den USA ist es bereits eins!), was im Wesentlichen ein Verdienst der sich liberal nennenden Saftladenpartei FDP mit Figuren wie Schnarre ist. Aber alle anderen Altparteien stoßen ins gleiche Horn. Ein „liberales Strafrecht“ bedeutet ja schon lange nichts anderes mehr, als daß jemand, der einen anderen Menschen mutwillig totgeschlagen hat, mit der lächerlichsten und läppischsten Strafe davonkommt.

    Dagegen gibt es für Meinungsdelikte immer drastischere Strafen. „Das ist die Pflicht einer liberalen Gesellschaft, die ihre liberalen Ideale schützt und verteidigt gegen die Feinde der Liberalität!“ :mrgreen:
    Und ein ganz schlimmer Vertreter dieser Sorte von Feinden der Freiheit ist Michael Stürzenberger in München! 😀
    Wer das anders sieht, verabschiedet sich aus dem „Konsens der Demokraten“! (würg)
    Was für ein dummes, verlogenes Pack!

  68. Apropos „Altparteien“ (# 88): Das ist ein sehr guter Begriff, den die AfD in ihren Aussagen verwendet.

    AfD-Wahlkampfstrategen, aufgemerkt!
    Hier ein gern und unentgeltlich zur Verfügung gestellter Slogan:

    „Die Altparteien haben auf ganzer Linie versagt!
    Eine neue Kraft muß her: die AfD!

    Und noch ein Vorschlag, so einfach wie zutreffend:

    „Der Euro macht uns alle ärmer!“

  69. von ihren Posten als kooptiertes Vorstandsmitglied

    Also nicht gewählt – und trotzdem wollte sie den ganzen Laden umkrempeln und hat dabei viel „Porzellan“ zerdeppert…

    Größenwahn scheint ein grassierendes Problem zu sein…

  70. Ich lebe in Frankreich. Es wird hier streng auf eine Quotenregelung im Radio geachtet, mehr französische als ausländische Titel zu spielen.
    Jede Werbung in einer anderen Sprache wird mit einem * versehen und ganz unten ins Französische übersetzt. Auch für technische Neuerungen wird baldmöglichst ein französisches Wort gefunden, so das Anglizismen im Alltag nicht überhand nehmen. Dafür verantwortlich ist ein eigenes Ministerium und weitere Gremien für Frankophonie.

    http://www.culture.gouv.fr/culture/dglf/dglf_presentation_deutsch.htm

  71. Wieder mal eine Nebelgranate.

    Man mag Frau Metzger viel nachsagen können, aber das die AFD keine Konservative Partei ist und auch nicht werden soll, kommt von Prof.Lucke persönlich

    Bernd Lucke, 22.9. 2013: „Wir sind keine konservative Partei und wollen es auch nicht sein.“

    Die AFD sieht nach Wegfall der 3 % Hürde die Gefahr, das die Konservativen doch lieber Pro und Reps wählen werden. Und steuert nun mal wieder mit schwammigen Aussagen und Aktionen dagegen.

    Ich habe die AFD zum Bundestag gewählt. Mitlerweile ist ihr Kurs komplett aus dem Ruder gelaufen. Nun wähle ich anders.

  72. #93 norbert.gehrig (05. Mrz 2014 18:08)

    Wieder mal eine Nebelgranate.

    Man mag Frau Metzger viel nachsagen können, aber das die AFD keine Konservative Partei ist und auch nicht werden soll, kommt von Prof.Lucke persönlich

    Bernd Lucke, 22.9. 2013: „Wir sind keine konservative Partei und wollen es auch nicht sein.“
    —————–
    Lucke ist lernfähig, aber braucht noch ein wenig mehr von den schlechten Erfahrungen. 😉 Habe ihn heute beim politischen Aschermittwoch in Osterhofen erlebt: da ist noch Potential drin!

  73. #16 Heinz (04. Mrz 2014 21:14)

    Hoffentlich nicht nur Theater, um bei der kommenden Wahl nocheinmal unsere Stimmen einzusacken !

    Rechts blinken, links abbiegen ?

    —————————————–

    Leider muss ich Dir recht geben, erst als der Skandal bekannt wurde, reagierte man, eine solche Partei ist nicht wählbar, dies geht nicht anders aus als bei den Piraten ?

Comments are closed.