Der Publizist Manfred Kleine-Hartlage (Foto), den PI-Lesern bestens bekannt (von hier oder dort), setzt nach seinem letzten Buch Die liberale Gesellschaft und ihr Ende zu einem neuen Projekt an. Er arbeitet an einem „Lexikon der Unwörter“. Man darf gespannt sein, speziell nach den ersten Buchstaben A und B, die in der heute erschienenen Ausgabe der Zeitschrift Sezession enthalten sind. Ein paar Kostproben gefällig?

alternativlos

Diese Totschlagvokabel wird ausschließlich von Regierungen und regierungsnahen Institutionen angebracht, während oppositionelle oder zumindest staatsferne Kräfte offenbar keine Verwendung dafür haben. Bereits daran ist sie als Herrschaftsinstrument erkennbar. (…)

Antifaschismus

(…) In der heutigen BRD ist »Antifaschismus« das Etikett von politischen Gruppen der extremen Linken, die ihre offenkundige Feindschaft gegenüber der liberalen Demokratie camouflieren, indem sie ihre Feindschaft gegenüber dem »Faschismus« hervorheben und auf diese Weise bis ins bürgerliche Lager hinein salonfähig und vor allem subventionswürdig werden. Zugleich erheben sie unter Berufung auf ihren »Antifaschismus« Anspruch auf zumindest wohlwollende Duldung durch nichtkommunistische Kräfte in Politik und Medien, und sie haben damit häufig selbst dann Erfolg, wenn ihre Methoden offenkundig kriminell sind. Wann immer sich ein ? breites Bündnis zusammentut, um rechte Gruppierungen an der Ausübung ihrer Grundrechte zu hindern, kann man sicher sein, daß »antifaschistische«, das heißt linksextreme Gruppen mit von der Partie sind und die Gelegenheit zu gewaltsamen Ausschreitungen sowohl gegen politische Gegner wie gegen Polizeibeamte nutzen, ohne damit ihrer Salon- und Bündnisfähigkeit erkennbar Abbruch zu tun. (…)

Antirassismus

ist Rassismus gegen Weiße.

Bereicherung

Es gibt viele Dinge, von denen man sich bereichert fühlen kann, aber nur wenige, von denen man sich bereichert fühlen soll – und dies auch dann, wenn man nicht recht zu erkennen vermag, worin die »Bereicherung« eigentlich besteht, und deshalb zu dieser vermeintlichen Einsicht überredet werden muß. Dies kann auf subtile (»Zuwanderung«) oder auf plumpe, muß aber in jedem Fall auf stereotype Weise geschehen: Worte, die – auf den ersten oder doch spätestens zweiten Blick – offenkundig unangemessen sind, werden in bestimmten Zusammenhängen so oft wiederholt, bis das Publikum durch Abstumpfung dazu gebracht wurde, mit den Worten auch deren Inhalt zu akzeptieren. (…)

Bündnis, breites

Wenn in der Zeitung von einem »breiten Bündnis« die Rede ist, richtet sich ein solches Bündnis in zwei von drei Fällen dagegen, daß Andersdenkende ihre Meinung sagen und dafür auf die Straße gehen können. (…)Es versteht sich von selbst, daß Vertreter insbesondere der Unionsparteien nicht selbst zum Pflasterstein greifen, sondern diese Schmutzarbeit den bewährten Kräften der linksextremen kriminellen Szene überlassen. Der für beide Seiten immerhin peinliche Sachverhalt, daß die extreme Linke als nützliche SA der Bourgeoisie auftritt, wird mit viel wechselseitiger Polemik unter den Teppich gekehrt, das Publikum hinters Licht geführt. (…)


Weitere herrliche Abrechnungen mit PC-Sprech und linksideologischen Verirrungen gibt es also zunächst in der neuen „Sezession“, die das Thema „Demokratie“ behandelt. Bestellen kann man das Heft hier über den Verlag Antaios. Und im Herbst soll es den neuen Kleine-Hartlage dann in Buchform geben. PI-Leser werden rechtzeitig informiert!

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. So ein Lexikon hatten wir hier schon mal in den Kommentaren zusammen gestellt, aber leider weiss ich nicht mehr zu welchem Artikel…

  2. Das hört sich ja gut an. Aber auf der Verlagsseite ist diese Neuerscheinung bei den Veröffentlichungen von Herrn Kleine-Hartlage nicht aufgeführt. Na ja, vielleicht kommt es noch.

  3. Definition der Bundeskanzlerin:
    Vom Volk gewähltes Model für Hosenanzüge, das sprechen kann. Die ihr eigene typische Handhaltung wird von der Presse wohlwollend als Raute beschrieben, obwohl sie mathematisch gesehen ein Drachen ist. Und das trifft nicht nur auf die Handhaltung zu. 😀

  4. Es ist gut, die Propaganda-Phrasen des Gegners zu dekonstruieren.
    Doch damit ist es nicht genug: Wir müssen eigene Pflöcke einrammen, eigene Begriffe und damit Inhalte in die Öffentlichkeit stellen.

    Zwei Arten von Begriffen gibt es im Meinungskampf:

    1. Keulenwörter
    2. Flaggenwörter

    Bis jetzt haben vor allem diejenigen solche Wörter eingesetzt, die unser Volk abschaffen wollen. Wir sollten anfangen, ihnen das Feld streitig zu machen.

    1. Keulenwörter
    Warum sich nur immer prügeln lassen? Wer austeilt, darf auch einstecken.
    – Deutschenhasser
    – Volkshasser
    – Germanophobie
    – Antidemokrat
    – Propaganda-Opfer
    – Marionette
    – Mordbefürworter (Abtreibung)
    – Pädophilen-Freund
    – Stalinist
    – Hasser (!)
    – …

    2. Flaggenwörter
    Mindestens genauso wichtig sind diejenigen Begriffe, mit denen sich eine Gruppe in der Öffentlichkeit zu ihren Werten bekennt. Das tut sie mit Wörtern, die schon bisher allgemein als Sympathieträger funktionierten – oder sie es gelingt ihr, bisher neutrale oder gar negativ konnotierte Wörter positiv ins Szene zu setzen, sodass sie auf das Publikum attraktiv wirken.*
    Kandidaten für Flaggenwörter unsererseits sind z.B.:
    – Freiheit
    – Demokratie
    – Souveränität
    – Selbstachtung
    – Selbsterhaltung
    – Selbstbestimmung
    – Aufklärung
    – Sachdiskussion
    – Verantwortung
    – Deutschland

    Hier ein Wort zur Vermengungs-Strategie der AfD bei den Begriffen „Europa“ und „Deutschland“. Sichtbar geworden am Logo „D EU tschland“, bemüht sich die AfD, beides in eins zu setzen, weil sie tatsächlich das deutsche Interesse mit dem Staatenbund verknüpft sieht (und weil sie ihren Gegnern den Wind aus den Segeln nehmen will). Das mag für die AfD richtig sein oder auch nicht.
    Unverzichtbar für eine Selbstbehauptung der Deutschen ist aber eine verstärkte Platzierung des Begriffs „Deutschland“ überhaupt.
    Es muss in vielen, tagtäglichen Aussagen zum Bezugswort gemacht werden. Denn wir sind zwar auch Europäer, zunächst aber sind wir Deutsche.
    Nicht, ob jemand „europafeindlich“, „eurofeindlich“ oder nicht ist, ist das Entscheidende. Entscheidend ist vielmehr, ob er deutschfeindlich ist oder nicht. Daran scheiden sich die Geister, daran trennt sich die Spreu vom Weizen.
    Also:
    – Deutschland

    *
    Gerade hier erreichte die deutschfeindliche Linke viele Erfolge, indem sie anerkannte Begriffe inhaltlich immer weiter nach ihren Absichten ausdehnte, bis es fast unmöglich wurde, bisher Normales zu vertreten – weil der anerkannte Begriff soviel Absurdes aufgenommen hatte, dass er das Absurde legitimierte und das Normale ins Abseits drängte. Bsp: „Toleranz“. Dieser Begriff bedeutete z.B. in Bayern ursprünglich, dass man auch ein paar Protestanten im Ort aufnehmen kann, wenn sie sich ruhig und anständig verhalten. Durch die Instrumentalisierung von Lessings „Nathan“ wurde die Toleranz, die Duldung, auch auf die nun eingeführten mohammedanischen Gastarbeiter und ihre Nachkommen ausgedehnt, und vor allem wurde dem Wort statt der „Duldung“ die Bedeutung „Anerkennung“, gar „Pflicht zur Anerkennung von Fremdem auf dem eigenen Gebiet“ untergeschoben. Mit der Aufwertung des Wortes „Toleranz“ zum linken Flaggen-, ja Herrschaftswort kann sich kaum noch ein Einheimischer äußern, wenn er Anstoß an einer weiteren ausländischen Einrichtung in seinem Statviertel ausdrücken will. Der Begriff wurde also erst in Besitz genommen, dann inhaltlich erweitert und so als Herrschaftszeichen aufgepflanzt, wogegen kein Widerspruch geduldet wird; vgl. den Geßler-Hut.

  5. Was ich sie immer schon mal fragen wollte anlässlich der harten und unfairen Inquisition :

    Wenn ein Volk so anfällig ist für die Wirkung von Worten und Begriffen,
    was läuft bei diesem Volk anders ?

    Lieber Manfred Kleine-Hartlage, danke für ihre hervorragenden Arbeiten. Der behinderte demokratische Pluralismus ist ausbaufähig.

  6. OT
    Wer richtigen Horror erleben will, muss nicht ins Ausland reisen – den gibt es auch hier, mitten in Deutschland, z.B. in Wiesbaden. Der Artikel war gestern in der Mainzer Allgemeinen Zeitung, aber leider nicht im Netz (die wissen schon warum). Deshalb habe ich den eingescannt und hier hochgeladen. Einige Passagen:

    Sieben Stunden Todesangst
    „Was passiert ist tut mir leid“ lässt der Angeklagte (…) ausrichten (..) Was passiert ist, lässt der 39-jährige Türke offen. (…)
    Der Kern ist ein grausames Geschehen in der Nacht zum 9. Juni 2012. In seiner Lagerhalle wickelt er seine Frau mit Folie ein, von den Knöcheln bis zu den Schultern. Es gibt keine Zeugen weit und breit. Ayhan will der Frau, mit der er 2 Kinder hat abpressen, dass sie einen Liebhaber habe. (…)
    Das Geständnis der Frau will er aufnehmen und seiner Familie als Beweis vorspielen. Er betrachte das Geständnis der Frau al reinigenden Akt, den Tod der Frau inbegriffen. Er mimt den Gnädigen: Gestehe, dann wird es kurz und schmerzlos. Wenn nicht wirst du lange leiden. Schläge mit einem Brett brechen den Widerstand nicht. Ayhan verschärft die Tortur (…). Dann nutzt er das Kopftuch, um die Wehrlose zu strangulieren. (…mehr Details spare ich mir jetzt…).
    Der Frau gelingt es sich zu befreien. Die Angst habe ihr ungeahnte Kräfte verliehen.

    Schlimmer und beängstigender kann diesen Albtraum kein skandinavischer Regisseur filmen. Der Angeklagte wurde jetzt zu 5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Immerhin hat die Mainzer AZ die Herkunft des Täters benannt.

  7. F – FLÜCHTLINGE

    Arbeitsscheue, meist arabische oder afrikanische Männer zwischen 16 und 50 Jahren, die Abenteuer und kostenfreies Leben in Europa, vornehmlich in Deutschland oder Schweden suchen. Also Männer, die ihre alten Eltern, pro Typ mehrere Bettgenossinnen und Kinder mindestens vorübergehend überdrüssig sind und nach weißem unbeschnittenem Fleisch lechzen.

    Sowohl ihren im Orient, Asien und Afrika zurückgelassenene Verwandten, als auch unseren Gutmenschen, Gewerkschaftern, Politikern, Kirchenleuten und Sozialfuzzis erzählen sie, sie wollten arbeiten.

    Ach, geh, wer glaubt denn daß so ein Windhund 8 bis 10 Stunden am Tag(außer Sonntag) 30 oder 50 Jahre lang auf Steuerkarte arbeiten möchte???

    Diese Nichtsnutze, Schmarotzer, Gigolos, Beznesser, Dschihadisten jeglichen Grades und Dawa-Werbeagenten wollen mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen:

    Ohne Verantwordung Blondinen austesten, möglichst durch Heirat Aufenthaltserlaubnis erlangen, die weißen Frauen belügen, betrügen, ausnehmen und verachten, weiße Männer demütigen oder durch Messern oder Kopftreten dezimieren, ihren eigenen Samen und Seuchen streuen, den Islam verbreiten, mit Drogen und anderen faulen Geschäften Geld scheffeln.

    +++ +++ +++

    Soll der Marsch für das Leben in Deutschland zerschlagen werden?
    23. Mai 2014 22:04

    „“Der jährlich im September stattfindende Marsch für das Leben in Berlin stört das Establishment. Offiziell kann man (noch) nicht dagegen vorgehen, in Deutschland gilt noch die Presse- und Meinungsfreiheit sowie ein Versammlungs- und Demonstrationsrecht. Den Marsch für das Leben zu verbieten ist noch unmöglich.

    Um den Marsch für das Leben dennoch anzugreifen, bedient man sich der bewährten Mittel Verleumdung und Diffamierung. Heute wurden tausende E-Mails verschickt, in denen der „Chefredakteur“ des Schmierblattes Privat-Depesche den Vorsitzenden des Bundesverbandes Lebensrecht e.V. Martin Lohmann übelst angreift und ihm Nähe zu Abtreibungslobbyisten unterstellt.

    Damit wird Unruhe geschürt und die Lebensrechtsbewegung in Deutschland als sinnlos dargestellt. Wem nützen solche Gerüchte und Verleumdungen?

    Bereits am 21.03.1994 schrieb Der Spiegel was jeder, der alle Sinne beieinander hat, weiß : „Für Informationsdienste wie die ‚Privat-Depesche‘, eine wöchentlich erscheinende Blattsammlung, will die Regierung sechsstellige Summen ausgeben. Über das Blättchen, das „politisch-diplomatische Orientierung aus erster Hand“ verspricht, lassen sich unauffällig Gerüchte und Personalien streuen.““
    (…katholisches.info/2014/05/23/soll-der-marsch-fuer-das-leben-in-deutschland-zerschlagen-werden)

    +++

    500 Christen demonstrierten in Annaberg-Buchholz – 50 Linke störten
    „Christdemokraten für das Leben“ in Sachsen beklagt mangelnde Unterstützung durch EKD in Lebensrechtsfragen

    „“An einem „Schweigemarsch für das Leben“ im sächsischen Annaberg-Buchholz haben sich am 26. Mai rund 500 Christen beteiligt. Sie demonstrierten für das Lebensrecht ungeborener Kinder, Alter und Kranker. Am Rande der Veranstaltung kam es zu Protesten. Dazu aufgerufen hatte die feministische Gruppierung e*vibes (Dresden). Die rund 50 Linksradikalen skandierten Parolen wie „Mein Körper gehört weder Kirche noch Deutschland – Weg mit §218“ oder „Kein Gott, kein Staat, kein Gebärautomat“…

    …Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart), bei der Abschlusskundgebung. Er bezeichnete Abtreibungen als „verheerendste Todesursache weltweit“.

    Steeb: „Wir müssen doch sagen dürfen, dass die Zahl der Tötungen im Mutterleib durch die Hand von Ärzten in Deutschland mindestens 30-mal so hoch ist wie die der Verkehrstoten.“ Laut offizieller Statistik werden jährlich über 100.000 ungeborene Kinder getötet. „Das ist Jahr für Jahr fünfmal die ganze Einwohnerschaft von Annaberg-Buchholz.“…““
    http://www.kath.net/news/46163

    +++

    „“Die EU-Kommission hat die Forderung der europaweiten Bürgerinitiative «One of Us» nach einem Finanzierungsstopp für Embryonenforschung und Abtreibung zurückgewiesen – Die Petition hatte 1,72 Millionen Unterzeichner gefunden

    Nach der Prüfung des Begehrens und Gesprächen mit Organisatoren habe man entschieden, kein Gesetzgebungsverfahren aufzunehmen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Die Initiative, die von Papst Franziskus und von zahlreichen deutschen Bischöfen unterstützt wird, hatte bis November 1,72 Millionen Unterzeichner gefunden. Die Petition war Ende Februar übergeben worden…

    Die EU-Kommissarin für Wissenschaft und Forschung, Maire Geoghegan-Quinn, erklärte, man habe sich mit dem Anliegen der Initiative eingehend befasst; die Finanzierung der Stammzellforschung werde jedoch fortgesetzt. Embryonale Stammzellen böten «das Potenzial lebensrettender Therapien»; klinische Erprobungen seien bereits im Gang, begründete die irische Politikerin die Entscheidung…““
    http://www.kath.net/news/46173

  8. @ #13 KDL (28. Mai 2014 21:37)

    Danke für den wichtigen Tip über türkisch-islamisches Barbarentum!
    So konnte ich gugeln:

    Nachrichten Wiesbaden 26.05.2014

    Wiesbaden:
    „“Ehefrau in Folie eingewickelt und misshandelt – Gericht verurteilt Ayhan I. zu fünf Jahren Haft…““
    http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/wiesbaden-ehefrau-in-folie-eingewickelt-und-misshandelt-gericht-verurteilt-ayhan-i-zu-fuenf-jahren-haft_14173361.htm

  9. Kleine-Hartlage ist der intelligenteste politische Mensch den ich kenne. Sein „liberale Gesellschaft…“ ist ein absolutes Muss. Allerdings muss man es studieren und abschnittsweise durcharbeiten. Keine leichte Kost.

  10. OT

    In wenigen Minuten heben von Baikonur ein Ami, ein Russe und ein Deutscher zur ISS ab. Ntv, N24 und phoenix übertragen live.

    Fuck Weltpolitikdarsteller. Fuck Islam. So geht das!

    Hier die aktuelle Flugbahn der IS (etwas laden lassen, grandios):

    http://eol.jsc.nasa.gov/HDEV/

  11. #15 Maria-Bernhardine

    Danke für den Google-Treffer – hätte ich besser gesucht, hätte ich mir eine Menge Tipparbeit sparen können 😉

    Aber diese barbarische „Kultur“ ist immer wieder erschreckend. Warum leben diese ihre Vorstellungen vom menschlichen Miteinamder nicht in ihrer Heimat aus?

  12. OT

    Nachtrag: Und während Deutsche, Russen und Amis gemeinsam und problemlos jetzt gleich zur ISS fliegen, lädt das verblasene deutsche BMVG die russische Fregatte Boiky zur Kieler Woche aus. Eines der modernsten Schiffe der russichen Ostsee-Flotte, Besuch seit Monaten eingetütet, und dann kommen Irre und sagen „Nö“.

    Irrenhaus!

  13. Die Selbstbezeichnung „Antifa“ in Italien und Deutschland war schon bei ihrem ersten Gebrauch (1920er Jahre) eine Verzerrung und Verdrehung:

    Zuerst war es die kommunistische Bewegung, die in die Offensive ging (1917-1920). Daraufhin erst entwickelte sich eine Gegenbewegung, in Russland die Weißen, in Deutschland die Freikorps, in Italien die Kampfbünde ( Fasci italiani di Combattimento). Der Faschismus ist also als Antikommunismus entstanden, nicht der Antifaschismus als Gegenbewegung zum Faschismus… Da das so ist, haben es auch immer wieder manche benannt, z.B. Ernst Nolte – was von historisch Ungebildeten wie dem Wald- und Wiesengrund-Schwafler Habermas natürlich nicht akzeptiert wurde: Die Wahrheit muss falsch sein, wenn die Wahrheit inkorrekt ist (Pat Condell). In diesem Fall: Wenn die Wahrheit nicht links genug ist.
    Das lässt die Faktenlage jedoch unbeeindruckt. Weiterhin ist richtig, dass der Faschismus und dann dessen Nachahmer, der Nationalsozialismus, eine Gegenbewegung zum Kommunismus war.

    Genauer: Mussolini wie auch Hitler waren zunächst Sozialisten oder Sozialdemokraten. Erst im oder nach dem Ersten Weltkrieg änderten sie ihren Standpunkt – und nahmen dabei aber
    freilich manches von der bisherigen Haltung mit, z.B. den anti-aristokratischen, sozial einebnenden Impuls oder die Stilistik der Plakate und Marschlieder.

    Hier mehr zu Hitlers Wende von Links nach Rechts. Eine Sache, die viel zu wenig bekannt ist.

  14. OT

    ÖSTERREICH – EU-WAHL

    Samstag, 24. Mai 2014
    EU-„Wahl“ 2014
    ÖVP-Listenführer wird sozialistischen Kirchenfeind Schulz wählen
    Rot-schwarze Packelei

    „“Der ÖVP-Listenführer bei der EU-„Wahl“ hat in einem ORF-Interview bekräftigt, er habe vereinbart, nach der EU-„Wahl“ (die nun restlos zur Farce wird) auch den Sozialistenführer und Kirchenhasser Martin Schulz zu wählen.

    Just an dem Tag, an dem die Forderung von Schulz durch die Medien ging, er wolle die christlichen Kreuze aus den Schulen verbannen…

    Karas, der Anti-Österreicher

    Schon vor der letzten Nationalrats-„Wahl“ hatte Karas im ORF seine Sorge kundgetan, daß Österreich, wenn Rot und Schwarz keine Zweidrittelmehrheit hätten, kein verläßlicher Partner in der EU bei der Abtretung von Hoheitsrechten an die EU sein werde.
    Das ÖVP-EU-Team – eine kriminelle Vereinigung?

    Das wäre freilich überspitzt und sachlich nicht correct, wenngleich drei der sechs EU-Abgeordneten, die nach der letzten Wahl ihr Mandat als EU-Abgeordnete der ÖVP angenommen haben strafrechtlich verurteilt sind oder der Strafrichter nach ihnen verlangt:

    +Ernst Strasser, in erster Instanz zu vier Jahren Haft verurteilt, in zweiter Instanz auf dreieineinhalb Jahre Haft reduziert. Strasser wurde übrigens von Kardinal Schönborn mit einem der höchsten päpstlichen Orden ausgezeichnet; Urteil nicht rechtskräftig

    +Hella Ranner, ehemalige Rechtsanwältin, in erster Instanz am 10. April 2014 zu zweieinhalb Jahre Haft wegen Betrugs verurteilt; Urteil nicht rechtskräftig

    +Richard Seeber, Antrag der Korruptionsstaatsanwaltschaft auf Aufhebung der Immunität wegen mutmaßlich „falscher“ Verwendung von Mitteln der EU wie etwa der Sekretariatszulage; Anzeige durch ehemalige Mitarbeiter

    Es gilt die Unschuldvermutung.
    [Vorschaubild: ORF]
    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=399
    Videoclip Dauer 4:29

    (Die Namen Strasser, Ranner und Seeber kann man anklicken, wenn man mehr über diese erfahren möchte.)

  15. @ #19 KDL (28. Mai 2014 21:52)

    Es war nicht leicht zu finden.
    Scheint gewollt!

    Nach mehreren Fehlschlägen, Treffer mit folgendem Suchwort-Set:

    frau folie folter angeklagter

  16. #25 Maria-Bernhardine

    Ja, normalerweise finde ich schnell was via Google, aber hier wurden offensichtlich einige Suchwörter wie „Todesangst“ entfernt.

  17. #26 Haremhab (28. Mai 2014 22:08)

    Yep, Siegmund Jähn… der natürlich auch zu Alexander Gerst gefragt wurde.

    😀

  18. #18 Babieca (28. Mai 2014 21:48)

    ISS.

    Jau, schöne Bilder.
    …dachte zwar erst :“is´n hier los ?
    Alles grau ?“ Doch die Legende ist vorbildlich.
    Ausser an der Spitze von Südamerika liegt alles Land (ausser Japan) in Dunkelheit.

  19. #14 Maria-Bernhardine (28. Mai 2014 21:38)

    Ach, geh, wer glaubt denn daß so ein Windhund 8 bis 10 Stunden am Tag(außer Sonntag) 30 oder 50 Jahre lang auf Steuerkarte arbeiten möchte???

    Also MB, so ein Windhund wie ich, der möchte DAS auch nicht. Wer so etwas freiwillig möchte, der braucht geistlichen Beistand.

  20. #31 wolaufensie (28. Mai 2014 22:19)

    😀

    Dachte ich anfangs auch. Da die ISS in 91 Minuten um die Erde flitzt, und ich nunmal als Tagestier zu Gewohnheitszeiten immer just dann nachguckte, wenn mal gerade wieder Nacht war (Wahrscheinlichkeit sehr hoch) oder die Kameras umgeschaltet wurden, stutzte ich auch zunächst „Hä?!“

    Aber die Legende ist vorbildlich, Einfuchsen macht Spaß, und bei einer Reisegeschwindigkeit von 27.500 kmh Schnitt in 415 km Höhe bekommt man ein Gefühl für die Dimensionen und Geschwindigkeiten und Tag/Nacht unseres Planeten.

    Inzwischen sind die ISS und ihr Kamera-Experiment immer mein kleiner Ausguck zwischendurch. Nebenbei kann da jeder, der bisher keine Geo-Koordinaten lesen kann, was lernen. Möglich für jeden, der Rechner und I-Net hat.

    Und im Islam hauen die immer noch ihre Rüben auf den Boden…

    Das ist der Unterschied zwischen erhebenden Errungenschaften der Zivilisation (für jeden) und Irrsinn des Islams (der den Irrsinn jedem zwangsverordnen will).

  21. Gender Mainstreaming =
    Nivellierung psychologischer und (neuro-)biologischer Geschlechterdifferenzen

    Kunst =
    Verherrlichung kranker, abartiger „Idealwesen“ bzw. gesellschaftliche Bagatellisierung psychischer Störungen (Geschlechtsidentitätsstörung), siehe Conchita Wurst

  22. #24

    Guter Kommentar unter Vid:

    <<Was ist, wenn ich mit Jungfrauen nix anfangen kann? Gibt's dort auch richtige Nutten? Also ich meine Professionelle. Kann ich statt 72 Jungfrauen, 36 Nutten haben, geht das?<<

    Klar! 🙂

    OT

    Nochmal zu den Negeraufständen in Hännover

    Alternativreiche faschistische Bereicherung trifft auf breites Bündnis der Polizei

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Fluechtlingscamp-in-Hannover-Polizeieinsatz-am-Weissekreuzplatz

    Ein Großaufgebot der Polizei hat am Mittwochnachmittag am Weißekreuzplatz in Hannover durchgegriffen. Die Beamten bauten zahlreiche Zelte ab, das Camp wurde aber nicht aufgelöst. Ein Flüchtling kündigte an, aus Protest gegen den Zeltabbau in den Hungerstreik treten zu wollen.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Anklage-wegen-Menschenraubs-Sechs-Peiner-halten-Opfer-zehn-Stunden-lang-fest

    Have a nice day.

  23. Mein Vorschlag für D:
    Demokratie = Herrschaft von Bürokraten (Glühbirnenverbot, Zwangsstaatsfernsehabgabe, Zwangsrentenumlage, EEG-Umlage uvam.) Diese Bürokraten-Herrschaft wird dem Volk mittels Politikern verkauft. Das Volk darf alle vier Jahre die besten Verkäufer wählen. Die Bürokratie selber steht dagegen nicht zur Disposition und wuchert fröhlich weiter. Die stetig steigenden Bürokratiekosten führen zur Verarmung weiter Bevölkerungsschichten, zu Arbeitslosigkeit und zu steigender Staatsverschuldung.

  24. Da wir jetzt noch bei a sind:
    Aufmarsch = stets von der deutschen Systempresse bei misslieben Demonstrationen gebrauchter Diskreditierungsbegriff um das ganze schon in der Headline zu verunglimpfen und runterzuputzen.
    Aufmarsch = Synonym für Unruhe, Krawallbrüder, Unsympathen, Undemokraten, Feinde des Systems.
    Wird also benutzt bei NPD, Pro, DVU, Die Freiheit, Rep., AfD…
    Bei allen anderen ist das gleiche dann stets neutral (nur) eine Demonstration oder sogar nur „Versammlung“. Oder „trafen sich“…
    Höre auch : http://www.youtube.com/watch?v=aoSRVkm7zlg
    ab Minute 4:50 h !
    Linksextremisten demonstrieren,
    Rechtsextremisten können das nie, sie marschieren stets (auf)!
    „Ganz offensichtlich gibt man Ihnen unterschwellig als mündiger Bürger mit, was sie eigentlich denken sollen!“
    ( Auch sehenswert während der weiter hinten im Video schön dargestellten Verbindung von Steinmeier zu dem Extremisten der Grauen Wölfe, Rapper Muhabbet. Von 2007 zur Erinnerung dass sich der Weißkopfadler kein bisschen geändert hat. Aber Steinmeier ist sich ja für nichts zu niedrig, in der Ukraine stellt er sich neben den Rechtsextremen Führer der Svoboda und lässt sich stolz mit ihm fotographieren (!!!) – und hier in Doitschland schimpft seine Partei auf die NPD, welche mit der Svoboda Verbindungen hat… welch ein ekliger Heuchler!)

  25. Klingt wahnsinnig langweilig. Nichts gegen Kleine-Hartlages Ansichten, die teile ich weitestgehend. Aber wie wäre es mit ein wenig mehr Information und etwas weniger Meinung? Außerhalb der, ich nenne es mal politisch inkorrekten Szene, ist der Mann ein Niemand. So erschließt er keine neuen Leser. Wenn das Buch nur von Leuten gelesen wird, die ohnehin schon seiner Meinung sind, wo ist dann der Mehrwert?

    Was ich mir wünsche sind mehr Sarrazins, gerne auch mit Wiederholungen, aber eben fundiert.

  26. Bei A bitte den „Aktivisten“ nicht vergessen. „Aktivist“ wird als Umschreibung für randalierenden, brandschatzenden linken Pöbel benutzt.

    Fuck the EU™

  27. Mein Gegen-PC-Vorschlag für „Rechtspopulist“:
    „Volksnaher Antisozialist“
    copyright@pessimist

  28. bin auch ganz verliebt in die Redewendung:
    .. ein Zeichen setzen…gegen…. dann folgt so eine Wortschöpfung, die z.T. unlogisch ist.

  29. #41 Freies Land ® (29. Mai 2014 07:46)

    Bei A bitte den “Aktivisten” nicht vergessen. “Aktivist” wird als Umschreibung für randalierenden, brandschatzenden linken Pöbel benutzt.
    ———-
    „Aktiv“ klingt immer gut – mitreißend, ansteckend: Plakate abreißen und verbrennen!

  30. Von Kleine-Hartlage gibt es etliche sehr gute Bücher, z.B. „Das Dschihadsystem“

  31. Der für beide Seiten immerhin peinliche Sachverhalt, daß die extreme Linke als nützliche SA der Bourgeoisie auftritt, wird mit viel wechselseitiger Polemik unter den Teppich gekehrt, das Publikum hinters Licht geführt. (

    Sehr gut, dass er das mal herausstellt.Das hat der gemeine PI-Leser ja noch nicht verstanden, dass die angeblichen Antifaschisten in Wahrheit Merkels globalfaschistisch-kapitalistische Sturmtruppen sind, dass die CDU mit der Antifa zusammenarbeitet.

    Sehr wichtig, dass das jetzt auch mal PI seinen Lesern mitteilt. Sollte PI öfters in Artikel erwähnene,als immer mit dem Blödsinn von „Linksrotgrün“ zu kommen.

  32. Auchj ich habe einen Vorschlag:

    BUNDESPRÄSIDENT
    Überflüssiger Kaser an der Sptize der Politik ohne Funktion. Nutzlos, dummes Zeug reden und vor allem ein Freund der Mohammedaner, Türken, Ziegeuner und sonstiger Ausländer. Verursacht hohe Kosten im Bundeshaushalt und redet gegen Interessen des eigenen Volkes, für dessen Abschaffung er sich ausspricht.
    Seine Name ist den Gauklern auf Jahrmärkten früherer Zeiten enlehnt.

Comments are closed.