Seid Raad Seid al-HusseinDer Islam will die Weltherrschaft und wird das wohl dank der offenbar grenzenlosen Dummheit Unterstützung des Westens auch in absehbarer Zeit schaffen. Die UNO-Vollversammlung bestätigte jetzt den Vorschlag von UN- Generalsekretär Ban Ki Moon, den sunnitischen Moslem Prinz Zeid Raad al-Hussein (Foto) aus Jordanien zum UN-Menschenrechtshochkommissar zu ernennen. Damit gelingt dem Islam ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zur federführenden politischen Größe in der Welt.

(Von L.S.Gabriel)

Nun kann man sich dieses Mitglied des de facto nicht mehr existenten syrisch-irakischen Königshauses durchaus schönreden, so wie das nun geschieht, denn der Prinz vertrat bisher schon sein Land im UNO-Sicherheitsrat und war maßgeblich am Aufbau des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag (IStGH bzw. ICC) beteiligt. Wir werden in den nächsten Tagen bestimmt noch viel Relativierung hören diesbezüglich, wie etwa: Jordanien ist zwar auch kein Musterbeispiel für die Durchsetzung der Menschenrechte, aber im Vergleich mit dem Iran oder Saudi-Arabien doch wirklich gemäßigt usw.

Es ist fast schon ein Hohn, dass ein jordanischer Sunnit am 1. September den Posten von der Südafrikanerin Navi Pillay übernehmen soll, die sich sehr für die Rechte der Frauen gegen die Unterdrückung durch die Scharia eingesetzt hatte. Denn Tatsache ist, dass in Jordanien Frauen ohne die schriftliche Genehmigung ihrer Ehemänner das Land nicht verlassen dürfen, ihr Erbrecht ist zugunsten der Männer eingeschränkt. Auch der „Schlag-die-Frau-Passus“ aus dem Koran findet in Jordanien Anwendung. Die Frau kann sich zwar per Gesetz bei körperlichen Übergriffen durch den Ehemann scheiden lassen, aber der Ehemann kann sich immer darauf berufen, dass er nach dem Koran das Recht hat, „seine Frau durch Hiebe zu züchtigen, wenn sie nicht fromm oder ihm ungehorsam ist“, notierte das Amerikanische Außenministerium in einem Bericht über Menschenrechtsverletzungen. In den Gefängnissen wird gefoltert und die Pressefreiheit existiert auch nur auf dem Papier. Wer kritische oder satirische Artikel über die Regierung veröffentlicht, wird verfolgt und inhaftiert. Ehrenmorde sind Alltag und auch wenn Jordanien alle wesentlichen internationalen Menschenrechtskonventionen unterzeichnet hat, wurden dabei immer zum Teil einschränkende Vorbehalte geltend gemacht.

Unterm Strich also ist die Bestellung von Zeid Raad al-Hussein für dieses Amt so als ließe man den Hund auf die Wurst aufpassen.

Verschärfend kommt hinzu, dass der ewige Machtkampf zwischen den im Iran regierenden Schiiten und den weltweit terrorverbreitenden Sunniten derzeit wieder extrem hochschaukelt. Auch ist zu befürchten, dass – selbst wenn man dem Prinzen naiv guten Willen zum Wohle ALLER Menschen unterstellt -, er sehr leicht seitens der arabisch-islamischen Staaten vereinnahmt werden kann. Eine für dieses Amt sinnvoll notwendige „Unabhängigkeit“ darf aber allemal in Frage gestellt sein. Viel mehr ist zu befürchten, dass Prinz Zeid Raad al-Hussein vermutlich schneller zum Interessenvertreter der Schariastaaten werden wird, als die Welt sich zu Ende gefreut hat, über diesen „großen Schritt zum besseren gegenseitigen Verständnis mit den islamischen Ländern“. Außenminister Frank-Walter Steinmeier jedenfalls ist schon vorgeprescht und gratulierte verzückt:

Ich gratuliere Prinz Zeid sehr herzlich zu seiner Ernennung zum Hochkommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte und wünsche ihm viel Erfolg und eine glückliche Hand für seine neue, verantwortungsvolle Aufgabe. Es ist bemerkenswert, dass mit Prinz Zeid der erste Vertreter eines arabischen Landes diese wichtige Funktion übernimmt.

Was diese fatale Fehlentscheidung der UNO-Vollversammlung für Auswirkungen auf die Rechte Israels haben wird, ist noch gar nicht abzusehen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

94 KOMMENTARE

  1. Moslemsein zu Menschenrechte wahren verhält sich in etwa so wie Sozen zu Vernunft: Keine Überschneidung

  2. In jedem Karnickelzüchterverein geht es vernünftiger zu als in dieser Kasperbude UN.

  3. „Wir“ bekommen, was „wir“ in unserer übergroßen Mehrheit uns verdient haben. Uns herbeigewählt haben. Und bezahlt haben.

  4. Bezeichnend, wie sogenannte „Sozialisten“ heute übelsten Macho-Prinzen die Hände küssen. Das zeigt nur, was die Linke insgeheim vorhat: die Frauen wieder ins 19. Jahrhundert zu führen. Ein Pack!

  5. Das wird lustig, jetzt darf Deutschland jeden Monat bei der UN zum Report erscheinen, um darzulegen, wie weit man mit der Übergabe der Macht und des Landes an den Islam schon fortgeschritten ist.

  6. Das ist ja zum Schenkel klopfen!
    Ein Moslem als Sittenwächter der Menschlichkeit?
    Die UN ein Haufen Irrer Spesenritter
    In deren Ländern die Menschenrechte mit de Füßen getreten werden.
    Moslem Prinz Zeid Raad al-Hussein braucht jetzt nur noch einen Schimmel
    (weises Pferd)

  7. Washington wird mit Hilfe der Muslime die Neue Weltordnung installieren!

    Der Islam ist der wichtigste Helfer der Neuen Weltordnung.

    Darum auch diese Masseneinwanderung der Muslime. Befohlen von Washington.
    Washington der Feind der Menscheit. Genau wie die Muslime auch!

    Da koennen wir hier schreiben was wir wollen, die lachen nur darueber. Denn was wir wirklich angreifen muessen ist die Neue Weltordung. Es nuetzt nichts sich ueber die Invasion der Muslime zu beschweren. Denn dies ist nur ein Symptom.
    Der Grund ist die NWO!

  8. Wir haben schon eine schariakonforme Menschenrechtskonvention, da kann man dann auch das volle Programm durchziehen…

  9. Heute in der Bildzeitung :

    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  10. Wie lange wird es wohl dauern, bis er erklärt, daß er sich bei seiner Arbeit selbstverständlich auf die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“ bezieht: Alle Rechte und Freiheiten, die in dieser Erklärung genannt werden, unterstehen der islamischen Scharia … Die islamische Scharia ist die einzig zuständige Quelle für die Auslegung oder Erklärung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung.

  11. Die UNO, mit all ihre Tentakeln gehört abgeschafft. Aber gut da das nicht absehbar ist, kann man wohl anmerken,dass man, wenn es um Menschenrechte in Süd Afrika geht, sich nur mal die Vergewaltigungs- und Mordraten ,speziell aber die Farmermorde und die Einstufung Süd Afrikas auf dem globalen Genozid Index ansehen muss und dann kann man sich fragen, ob man der Vorgängerin des Jordaniers nun wirklich hinterher weinen sollte.Aber klar, die Regenbogennation hat eine Regenbogenverfassung nach dem neuesten Chic der NWO. Nix zu sehen.

  12. Islam und Menschenrechte, was passt da nicht zusammen … mmhh

    Das ist nur noch albern , Kasperbude trifft es hier ganz gut

  13. Herr Prinz. Auch vom Einödhof die besten
    Wünsche zur Ernennung zum UN Menschenrechtshochkommisar. Wir sind sicher dass Sie die in Sie gesetzten Erwartungen erfüllen werden. Besonders die Rechte unserer Frauen liegen uns am Herzen.

    Gruß vom Einödlandwirt

    Ps Wir wollen dem Mann doch eine faire Chance geben.

  14. … und wünsche ihm viel Erfolg.

    Steinmeier zufolge deutet nichts darauf hin, dass
    das Amt des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte ermordet worden ist. Es sei vielmehr an den Strapazen seiner Hinrichtung gestorben.

  15. Steinmeier gratulierte „Prinz“ Zeid recht herzlich.
    Beim Händeschütteln soll sich nach bisher unbestätigten Gerüchten die Rolex des Prinzen gelöst haben und unbemerkt auf Steinmeiers Handgelenk gerutscht sein. Der Prinz habe eine Rücknahme verweigert, da ihm sein Glaube verbiete, von einem Ungläubigen Verunreinigtes zu tragen. 😈

  16. … und ein mehrfach vorbestrafter Tierquäler wird demnächst Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes, ein Raubmörder Chef des Weißen Rings und Helmut Schmidt Ehrenvorsitzender der Anti-Raucher-Liga.

  17. Wenn Obama Friedensnobelpreisträger ist, dann warum nicht ein Moslem als UN-Menschenrechtshochkommissar?
    Wenn Krieg = Frieden und Sharia = Menschenrechte, dann ist es nur logisch.

    Es kommt immer drauf an, was der Wertemaßstab ist.

  18. ot

    Vertreibung aus dem Paradis fuer Deutsche ,damit die neuen Herrenmenschen mehr Platz haben!

    Beim Bürgerentscheid in der City West am 25. Mai hatten rund 77 Prozent der beteiligten Bürger für den Fortbestand der Kolonie und gegen den Bau von 700 Wohnungen gestimmt. Doch die Firma Lorac, der ein Großteil der Kolonie gehört, kündigte prompt einen Bauantrag an und drohte mit Schadensersatzforderungen, falls dieser abgelehnt werde. Die mögliche Höhe der Entschädigung ist umstritten: Schulte rechnet mit bis zu 25 Millionen Euro, die Kleingärtner nur mit weniger als einer Million.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bedrohte-kolonie-oeynhausen-in-berlin-schmargendorf-senat-macht-nicht-mit-bei-der-kleingartenrettung/10065736.html

  19. Menschenrechte und Islam, das ist in etwa so wie Vegetarismus und Kannibalismus.

  20. All diese „Menschenrechtsorganisationen“ sind sowieso pure Heuchelei.

    Wenn Türken selbst beim Stromklauen Feuer verursachen, dann heult man bis zum Himmel.
    Aber wenn Faschisten in Odessa 40 Menschen (offiziell, real ein Paar Hundert) absichtlich verbrennen / bestialisch ermorden und Kiewer Regierung Zivilbevölkerung in der Ost-Ukraine mit Luftwaffe / schweren Waffen umbringt, dann schweigt man.

    Die Ernennung des Moslems zum UN-Menschenrechtshochkommissar ist nur Bestätigung dieser Heuchelei, mehr nicht.

    „Menschenrechte“ sind für den Westen nur ein Mittel für seine zynische (und dumme) Politik.

  21. OT

    Antwerpen: Moslems werfen Steine auf Bus mit jüdischen Kindergartenkindern.

    Eine Gruppe moslemischer Jugendlicher umstellte am Sonntag Nachmittag einen Bus mit jüdischen Kindergartenkindern und bewarf das Fahrzeug mit Steinen.

    Die fünfjährigen Kinder und ihre Begleiter waren auf dem Rückweg vom Schwimmbad in die Hayder Schule.

    Glücklicherweise gab es keine Verletzten.

    http://www.frontpagemag.com/2014/dgreenfield/muslim-stone-throwers-attack-bus-wjewish-kindergarteners-in-belgium/

    Das Simon Wiesenthal Centre fordert rasche Reaktion Belgiens.

    http://www.wiesenthal.com/site/apps/nlnet/content.aspx?c=lsKWLbPJLnF&b=8776547&ct=13995873&notoc=1

    In den Leitmedien bis jetzt keine Meldung.

  22. #32 LaPetiteRobeNoir (19. Jun 2014 15:33)

    Menschenrechte und Islam, das ist in etwa so wie Vegetarismus und Kannibalismus.

    Hi hi hi, …da sagste aber was.
    Warum nach der Entlasung nicht mal was anderes machen als Praktikum im Theater ?
    Der Kannibale von Rotenburg, der auch Chef bei den Grünen ist verlautbart, dass er Bundeshochkommissar der Veganer wird. Gerade er als Vegan-Besonders-Herausgeforderter sei für den Job prädestiniert, – und eine Frau sei leider nicht mit den Qualifikationen zu erreichen gewesen…
    Steinmeier wünscht ihm viel Erfolg und verlautbarte ebenfalls, dass er nun weniger Angst um seine Niere hätte.

  23. Da wird der Bock nicht nur zum Gärtner, sondern gleich zum Landschaftsarchitekten gemacht. ????

  24. Rostocker nach Messerattacke schwer verletzt
    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, vielen Dank! Mod.***

  25. #9 hoppsala (19. Jun 2014 14:52)

    Washington wird mit Hilfe der Muslime die Neue Weltordnung installieren!

    Der Islam ist der wichtigste Helfer der Neuen Weltordnung.

    Was geschieht mit den Muslime wenn die NWO weltweit an der Macht ist? Ich denke, diese werden dann eliminiert.

  26. Mit seinem unkultürlichen Hintergrund ist der Mann doch wie geschaffen für diesen Posten! Krank, krank, krank!!!
    Und Steinmeier soll seine dumme SPD-Fresse halten! Tschuldigung.

  27. @ #39 Patrona B. (19. Jun 2014 16:02)

    Sozialisten und Islamisten wollen gemeinsam die westliche Welt zerstören!

  28. @#39 Patrona B. (19. Jun 2014 16:02)

    #9 hoppsala (19. Jun 2014 14:52)

    Washington wird mit Hilfe der Muslime die Neue Weltordnung installieren!

    Der Islam ist der wichtigste Helfer der Neuen Weltordnung.

    Was geschieht mit den Muslime wenn die NWO weltweit an der Macht ist? Ich denke, diese werden dann eliminiert.

    Wenn dem so waere, wuerde ich die NWO begruessen und nach getaner Arbeit (in Bezug auf die Mo’s) „kuemmern“ wir uns dann um die Verfechter der NWO. Somit koennten wir uns dann auf einen Feind konzentrieren und muessten nicht an zwei Fronten kaempfen. Aber leider wird es nicht so laufen….

  29. Erst begrüßte das Oberhaupt der britischen Anglikaner, Rowan Williams, überraschend die „unvermeidliche“ Verbreitung der Scharia. Wenn man ihre Elemente ins Zivilrecht übernähme, würde dies soziale Spannungen mindern, argumentierte der Erzbischof von Canterbury. Später nannte der ranghöchste englische Richter, Nicholas Phillips, die Scharia geeignet für die Schiedsgerichte, allerdings stellte er klar, dass das britische Recht Vorrang haben müsste.

    Das ärgert den Anwalt Faiz Siddiqi, der als Chef des Muslim Arbitration Tribunal (MAT) ein eigenes Netz aus sieben Scharia-Gerichten betreibt. „Es gibt keinen Widerspruch zwischen den beiden Rechtssystemen. Wer das behauptet, will die Muslime als Fundamentalisten brandmarken“, sagt der gebürtige Pakistaner, der im Schnitt etwa 60 Konflikte im Monat schlichtet. Das Erstaunliche ist, dass immer mehr Christen mit ihren familiären Problemen den MAT aufsuchen – in der Zentrale in Nuneaton sind es 15 Prozent aller Fälle.

    Billiger und schneller

    „Sie kommen zu uns, weil wir billiger und schneller arbeiten als herkömmliche Gerichte“, sagt der 44-jährige Siddiqi. „Wir haben eine gute Ethik, wir beschützen die Frauen. Darüber müsste sich der Staat freuen.“ Der bärtige Sheikh nennt auch Deutschland ein „offenes Land“ für die Einführung der Scharia. „Intelligente Menschen werden davor keine Angst haben“, versichert der Anhänger der Polygamie, der einmal auch die Homosexualität als „unnatürlich und unmoralisch“ gegeißelt hat.

  30. Menschenrechte wurden in der von der 1. Welt mal aus gutem Willen erfundenen und finanzierten Monstergigaschwachfugbehörde UNO zum Einfallstor aller Barbaren der Welt, die darin eine willkommene Möglichkeit sahen, die Erste Welt zu melken. Weil aus lauter Nettigkeit und Quotendenken und „Gerechtigkeit“ und Milde die erste Welt so bescheuert war, der zahlen- und stimmmäßig überlegenen 3. Welt dieses Feld zu überlassen, haben wir heute in den „Menschrenrechts“gremien der UN die übelsten Diktaturen und Schlächter der Menschheit.

    Nun also konsequent einen Mohammedaner als Obermenschenrechtler (Muhahaha. Kairoer Erklärung der Menschenrechte „im Islam“, sag‘ ich nur) ist da nur das Sahnehäubchen. Vor knapp einer Woche machte sich in Berlin der Neger Mutuma Ruteere aus Kenia wichtig und unterstellte der deutschen Polizei, „rassistisch“ zu sein.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/racial-profiling-un-kritisieren-polizeikontrollen-nach-hautfarbe/10051700.html

    Mutuma Ruteere aus Kenia ist der Sonderbeauftragte für Menschenrechte des UN-Kommissariats für Menschenrechte. Kenia!!!!

    Der Posten dieses Sonderbeauftragten – der sich exakt “Special Rapporteur on contemporary forms of racism, racial discrimination and xenophobia and related intolerance” nennt, wurde übrigens von dem Menschenrechtsdingens OHCHR der UN-Menschenrechtsfuzzies 1993 geschaffen und ist seitdem fest und ausschließlich ein Erbhof in der Hand von Negern aus lausigen Staaten. Seine Vorgänger (darunter der notorische Doudou Diene):

    – Githu Muigai/Kenia, August 2008 – September 2011
    – Doudou Diène/Senegal, August 2002 – Juli 2008
    – Maurice Glèlè-Ahanhanzo/Benin, 1993 – Juli 2002

    http://www.ohchr.org/EN/issues/Racism/SRRacism/Pages/indexSRRacism.aspx

    Der Neger residiert übrigens protzig-fürstlich im schönen Genf (UN-Menschenrechtsrat), nicht etwa in seiner Negerheimat Kenia in Afrika.

    Von der scheidenden Tucke Navi Pillay kann ich nur immer wieder erzählen, daß sie auf den islamischen Malediven 2011 fast gelyncht wurde und Hals über Kopf flüchten mußte, als sie dort bei einem Besuch nach dem islamischen Staatsstreich wagte, das islamisch vorgeschriebene Auspeitschen, Töten und als Kleinkind verheiraten (zum Vergewaltigen freigegeben) von Frauen zu kritisieren.

    Alles, was mit „Menschenrechten“ in der UN zu tun hat, ist inzwischen fest in der Hand der übelsten Diktaturen dieses Planeten. Und hat ergo Moslems/Neger als Personal.

  31. Die blutige Spur der Gewaltideologie Islam im Irak 2013

    Im „Jahr des Propheten 1434“ (2013) listen die Terroristen allein im Irak mehr als 7681 Operationen auf. Darunter:

    ? 1015 Bombenanschläge auf Häuser/Moscheen/Kirchen
    ? 4465 Straßenbomben
    ? 1047 Tote durch Heckenschützen
    ? 1083 Attentate
    ? 607 Mörser-Angriffe
    ? 537 explodierende Auto-Bomben
    ? 336 bewaffnete Überfälle
    ? 160 Selbstmord-Anschläge mit Sprengstoffweste
    ? Mehr als 100 Schiiten vertrieben
    ? Mehr als 100 Gefangene befreit
    ? Mehr als 100 „Ungläubige umgekehrt“
    ? 78 Selbstmord-Anschläge mit Autobomben
    ? 30 Checkpoints errichtet
    ? 14 Bombenattentate mit dem Motorrad
    ? 8 Städte eingenommen

  32. Ein Moslem wird UN-Menschenrechtshochkommissar? Das ist, wie wenn man einen Bankräuber zum Bankvorstand ernennt. Obwohl, ein Bankräuber kennt sich aus mit Banken … 😉

  33. bin gespannt, was er zu einer anfrage bezüglich christlicher minderheiten in islamischen länder_innenx sagen wird.

  34. Die UN ist eine reine Veranstaltung der USA und ihrer Vasallen.

    Auf diesem Wege wollen die USA ihrem Verbündeten Dank aussprechen dafür, dass sie auf deren Territorien Ausbildungslager für Massenmörder unterhalten, die von dort nach Syrien geschickt werden.

    Hinzu kommt, dass die US-Militärjunta engstens verbandelt ist mit allen Prinzenbanden im islamen Milieu und dort besonders gerne foltern lässt, da dort traditionell reiche Erfahrungen mit dem Foltern und Ermorden von Abtrünnigen und „Ungläubigen“ bestehen.

  35. Kewil at his best:

    Der UN-Menschenrechtsrat ist nichts anderes als ein moralisch inkompetenter, internationaler Haufen von diplomatischen Tagedieben, Dummschwätzern und Lobbyisten, die luxuriös in Genf fressen, saufen und herumhuren und dazwischen immer wieder daherblöken, bei uns stimme menschenrechtlich dies und das nicht, worauf unsere dämliche Regierung wieder eine neue Schleimspurkurve zieht und Besserung gelobt, anstatt diesen Lumpen den Marsch zu blasen und die Finanzen zu kürzen. Im aktuellen Bericht wird Deutschland wieder kritisiert, daß einem die Haare zu Berge stehen. Ein paar Auszüge aus dieser Schmierenkömödie: …

    /2013/09/verlogene-un-menschenrechts-lobby-kritisiert-uns/

    Siehe auch:

    Die UNO ist wohl ein hoffnungsloser Fall. Deutschland allerdings auch, wenn es seine Rechtsprinzipien in gewohnt devoter Manier für solche UN-Kasperveranstaltungen preiszugeben bereit ist.

    http://zettelsraum.blogspot.de/2013/07/die-vereinten-nationen-und-deutschland.html

  36. Für einen wahren Moslem ist der „Prophet“ das „zeitlos gültige Vorbild.“ Wenn ein „Intellektueller“ sich zum „Islam“ und seinem „Propheten“ bekennt, muss er sich gefallen lassen mit den Taten und Aussagen seines „zeitlos gültigen Vorbildes“ konfrontiert zu werden. Welcher Redner in der Vollversammlung der UN übernimmt dies?
    Von einem „Propheten“ sollte man erwarten können, dass er unabhängig von der Zeit in der er lebt und wirkt eine zeitlos gültige Ethik vertritt. Die zeitlos gültige „Ethik des Propheten“ ist im „Koran“ (dem oft zu lesenden Buch) , der Sunna und den Hadithen festgelegt.
    Mark A. Gabriel, Ph.D., ehemals Professor für islamische Geschichte an der Al-Azhar Universität, Kairo, (ein echter Intellektueller) und Imam in Gizeh verzweifelte an den widersprüchlichen Aussagen des „Koran“.
    In seinem Buch: “Islam und Terrorismus – Was der Koran wirklich über Christentum, Gewalt und Ziele des Djihad lehrt“ Resch Verlag ISBN-10: 3-9351197-39-X beschreibt er, wie er an den Aussagen und den Widersprüchen schier verzweifelte.
    Zitat S. 20/21
    „All diese Widersprüche im Koran verursachten ein echtes Problem
    ftir meinen Glauben. Ich hatte vier Jahre damit verbracht,
    meinen Bachelor-Grad zu erlangen, und hatte mein Examen als
    Zweitbester meines Jahrgangs von sechstausend Studenten abgelegt.
    Dann kamen weitere vier Jahre fiir meinen Magister-Grad und
    noch einmal drei ftir meine Promotion – und die ganze Zeit über
    hatte ich den Islam studiert. Ich kannte seine Lehren sehr gut‘
    An einer Stelle wurde Alkohol verboten; an einer anderen war er
    erlaubt (vgl. Sure 5,90-91 mit Sure 47,15).An einer Stelle sagt der
    Koran, die Christen seien sehr gute Menschen, die einen einzigen
    Gott lieben und anbeten, sodass man mit ihnen Freundschaft
    schließen k nne (Sure2 ,62;3,113- 114).D ann findet m n andere
    Verse, die sagen, Christen müssten sich entweder bekehren, Steu_
    ern zahlen oder durch das Schwert sterben (Sure 9,29).
    Natürlich hatten die Gelehrten theologische Lösungen fur diese
    Probleme, aber ich fragte mich, wie Allah, der Allmächtige, sich so
    oft selbst widersprechen oder so oft seine Meinung ändern konnte.
    Selbst Mohammed, der Prophet des Islam, praktizierte seinen
    Glauben auf eine Art und Weise, die dem Koran widersprach. Im
    nd gefoltertKoran hieß es, Mohammed sei gesandt, um der Welt die Barm-
    herzigkeit Gottes zu zeigen. Doch er wurde zu einem Militärdiktator,
    der andere angriff, tötete und ausplünderte um sein Impe-
    rium zu finanzieren.Inwiefern zeigt das Barmherzigkeit?
    Allah, der Gott, der im Koran geoffenbart wird, ist kein lieben-
    der Vater. Es heißt dort, er verlange danach, Menschen in die Irre
    zu führen (Sure 6,39; 126).Er hilft denen nicht, die von ihm in die
    Irre geführt werden (Sure 30,29) und verlangt danach, mit ihnen
    die Hölle zu bevölkern (Sure 32,13).
    Der Islam ist voller Diskriminierung – gegen Frauen, gegen
    Nichtmuslime, gegen Christen und ganz besonders gegen |uden.
    Der Hass ist in diese Religion eingebaut.
    Die islamische Geschichte, die mein besonderes Fachgebiet
    war, war nur als ein einziger blutiger Strom zu charakterisieren.“

    Mark A. Gabriel konvertierte zum Christentum, wurde verhaftet und gefoltert.
    Susanne Zeller-Hirzel (inzwischen verstorben), Mitglied und Mitneubegründerin der Weißen Rose las u.a. dieses Buch.
    Falls der „Prinz“ aus Jordanien als „Intellektueller“ in der UN Menschenrechte vertreten will, sollte er sich von seinem „zeitlos gültigen Vorbild“ lossagen und Mark A. Gabriel folgen.

  37. OT

    Das passiert, wenn sich der Islam überall breitmacht – und der Araber Zeid Raad al-Hussein aus dem zusammengeklauten, erfundenen saudischen Königreich Jordanien ist dafür ein Symptom: Wenn in Moslemländern, beuge dich Moslems. Wenn im eigenen Land, beuge dich Moslems. In Texas (!!!) muß Duy Tran (Vietnam) das Sternenbanner vom Balkon holen, weil es Moslems verärgern könnte. Man beachte das gewundene Geschwurbel der hirnverstrahlten texanischen Verantwortlichen:

    http://www.jihadwatch.org/2014/06/texas-man-told-to-take-down-his-us-flag-as-its-a-threat-towards-the-muslim-community

    Jordanien: Eins der islamischen Länder, das den Noah-Film wegen „Verstoß gegen den Islam“ verboten hat.

    http://www.onislam.net/english/news/americas/470101-noah-ban-calls-expand-across-arab-world.html

  38. Nun hatte man gerade den Trick raus, wie man eine PI-Seite verlinkt, nämlich, indem man sich den betreffenden Text nicht mit „Vorschau“ ansieht, sondern gleich absendet, da stellt man fest, daß man gar nicht mehr ohne vorherige „Vorschau“ absenden kann. (?)
    /2013/09/verlogene-un-menschenrechts-lobby-kritisiert-uns/

    Und Steinmeier soll seine dumme SPD-Fresse halten!
    Tschuldigung.

    #39 pippo kurzstrumpf der erste

    Selten hat mir ein Kommentar so aus dem Herzen gesprochen. 😀

  39. saudi-arabien, pakistan, indonesien diese länder gehören zu un menschenrechtekomission, dazu china russland. das sagt alles…..

  40. Seht das ganze doch als Chance. Noch vor wenigen Jahren war Piere Vogel noch der Popstar für viele Deutsche, da dieser ja so toll von Frieden geredet hat. Salafisten waren doch für die Masse der Deutschen ein verklärtes Völkchen Gläubiger Und friedlicher Menschen. Durch die Muslimbrüder, Isis Terror, Syrien Rückkehrer und deren Anschlägen werden doch erst viele wach.
    Noch vor wenigen Jahren habe ich mich in Fußballforen über die WM vergabe
    nach Katar tierisch aufgeregt. Kaum einer dort hat sich dafür Interessiert das Katar die Terrorbanden unterstützt. Maximal ist dort über das Wetterr Diskutiert worden. Heute ist in den Massenmedien angekommen das Katar Sklaven hält, Radikale unterstützt usw. Durch die Bennenung des Schiiten in diese Position in der UN werden die Verhältnisse in Jordanien auch in die Massenmedien kommen. Die Diskussion über die Streitigkeiten zwischen Schiiten, Suniten usw. wird immer mehr über die Massenmedien geführt und dadurch die breite Masse aufmerksam gemacht. Der Islam kann sich nun nicht mehr dahinter verstecken das dieser keine Stimme hat und unterdrückt wird.
    Ich freue mich auf die ersten Berichte über Ihn wenn es um die Menschenrechte im Islam geht.
    Ändern wird sich etwas wenn die breite Masse aufwacht. Das tut diese wenn sich der Islam wie jetzt durch die Isis selber entlarvt .
    Ab 19 Uhr ein Radiobericht über den Terror im NDR 2

  41. @ #38 Patrona B. (19. Jun 2014 16:02)

    Ach was, daß Kommunisten mal gegen Religion waren ist lange her, heute sind viele Sozialisten längst zum Islam konvertiert, Muladies* in der dritten und vierten Generation und viele Moslems sind Kommunisten, vor allem aus dem Iran und Nordafrika! Aber auch schwarzafrikanische Moslems sind Kommunisten, siehe USA und wählten B. Hussein Obama.

    Bis vor einem Jahr dachte ich auch noch, die Kommunisten bildeten nur vorübergehend eine Einheitsfront mit Moslems, um dann später um die Macht zu kämpfen.

    Kommunisten und Moslems sind sich einig: gegen Christen- und Bürgertum.

    Muladi
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

  42. Entweder er ist Muslim, der sich nur dem Willen Allahs (gem. Koran) unterwirft oder er ist ein Ungläubiger, der sich dem Willen der Menschen und den Menschenrechten unterwirft. Beides geht nicht, so wenig, wie es ein bisschen Schwanger gibt.

    Frage: Unterwirft er sich nun den Menschenrechten oder dem Gottesrecht gem. Koran?
    Trifft ersteres zu und wendet sich vom Willen Allahs ab, so hält Allah für solche Abtrünnigen (Apostasie) schlimme Strafe gem. dem Koran bereit.

  43. Na das paßt ja: ein anderer – saudischer – Prinz, gleichzeitig saudischer Außenminister, fordert die Weltgemeinschaft zum Militärschlag gegen Syrien auf, wo doch das Volk so zu leiden habe unter der (säkularen) al-Assad-Regierung. Ganz vergessend, was so in seinem Heimatland los ist, das zudem die Terroristen in Syrienund anderswo unterstützt, und daß Dr. al-Assad gerade erst- ganz demokratisch – mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt wurde (vgl.: http://mephistohinterfragt.wordpress.com/syrien-was-die-meisten-medien-nicht-bringen-iii/

  44. FRIEDEN IM ISLAM DEFINIERT SICH ANDERS, ALS BEI UNS

    „“Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen. Ibn Kathir

    (…)

    2. Die Doktrin der taqiyya

    Was sagt nun die islamische Doktrin über Krieg, Frieden, Vertragsabschlüsse und Diplomatie? Oder etwas anders formuliert: Wie sollen sich Muslime Ungläubigen gegenüber verhalten, wenn es um die Durchsetzung ihrer Interessen im „Hause des Krieges“ (dar al-harb) geht?

    Das islamische Dogma hat dafür, basierend auf Koran und sunnah eine spezielle Technik entwickelt: taqiyya (Täuschung / Verschleierung / Blendwerk).

    (…)

    Eine weitere Ausführung zu diesem Vers aus der berühmten Exegese (Tafsir) von al-Tabari (†923), welche die standardisierte und autoritative Referenz für die gesamte muslimische Welt darstellt lautet:

    „Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläubigen verboten, daß sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrauten Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall laßt die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen.“

    (…)

    Al-Hassan, ein anderer Gefährte, erkannte: “Die Praxis der taqiyya kann bis zum Jüngsten Gericht (d.h. bis in alle Ewigkeit) angewendet werden.“

    Andere prominente Mitglieder der ulema wie al-Qurtubi, al-Razi und al-Arabi haben das Konzept von taqiyya um gewisse (rituelle) Handlungsweisen erweitert. Muslime können sich mit anderen Worten wie Ungläubige verhalten indem sie sich zum Beispiel verbeugen sowie die Idole und Kruzifixe der letzteren verehren. Sie können falsche Zeugenaussagen machen und sogar die Schwächen ihrer Glaubensgenossen dem Feind gegenüber offenbaren. Kurz – sie können alles machen außer einen Glaubensbruder umbringen.

    (…)

    Der international berühmte muslimische Historiker und Philosoph Ibn Khaldun (†1406) beschreibt diese Zweiteilung folgendermaßen:

    „Der Heilige Krieg ist für die Mitglieder der muslimischen Gemeinde eine religiöse Obliegenheit aufgrund des Universalismus der muslimischen Mission und der Verpflichtung, jedermann entweder durch Überzeugung oder Gewalt zum Islam zu bringen. Die anderen religiösen Gruppen, im speziellen die Christen und Juden, hatten keine universelle Mission und somit war der Heilige Krieg keine religiöse Obliegenheit für sie, außer für Verteidigungszwecke… Der Islam hat jedoch die Verpflichtung, Macht über andere Nationen zu gewinnen.“

    (…)

    8. Höchstdauer eines Friedensabkommens: 10 Jahre

    Das Expansionskonzept wird noch durch eine weitere Tatsache untermauert. Basierend auf dem 10-jährigen Waffenstillstand von al-Hudaybiya von 628, welcher zwischen Mohammed und den Quraisch (seinen mekkanischen Opponenten) ratifiziert wurde sind 10 Jahre theoretisch die höchste Anzahl Jahre, während derer die Muslime ein Friedensabkommen (hudna) mit den Ungläubigen aufrecht erhalten können.

    (…)

    Da sich der Islam in einem immerwährenden Kriegszustand mit der nicht-muslimischen Welt befindet sind wir mit einem Problem konfrontiert. Denn der Krieg braucht keineswegs nur physisch zu sein. Die ulema hat bekanntlich verschiedene nicht gewalttätige Formen von Jihad wie z.B.

    „jihad der Feder“ (Propaganda)
    „Geld-jihad“ (wirtschaftlicher jihad)

    beschrieben. Da es nun den Muslimen erlaubt ist zu lügen und Loyalität, Liebenswürdigkeit oder sogar Zuneigung gegenüber den Ungläubigen vorzutäuschen nur um die eigenen Kriegsbemühungen voranzutreiben, was soll man denn von muslimischen „Dialogangeboten“ bezüglich Frieden und Toleranz halten?

    ies wird noch pointierter wenn man bedenkt, daß jedesmal, wenn die Muslime „ihre Hand zum Frieden ausstrecken“, sie sich gegenüber den Ungläubigen in einem geschwächten Zustand befinden. Sie tun dies also immer dann, wenn sie und nicht ihre ungläubigen Konkurrenten von diesem Frieden profitieren. Dies ist die Lektion aus der Geschichte der letzten zwei Jahrhunderte betreffend der Interaktion zwischen der muslimischen und der westlichen Welt: nur weil die Muslime militärisch und wirtschaftlich unterlegen waren verhielten sie sich dem Westen gegenüber friedlich…““
    http://derprophet.info/inhalt/taqiyya-htm/
    (HAUSAUFGABE: DIESE SEITE BITTE DREIMAL LESEN)

  45. Unmenschenrechts-Hochkommissar

    Wer würde da besser passen als ein Mohammedaner?

  46. Haben wir jetzt schon Sippenhaft?
    Wenn das einzige Argument gegen Zeid Raad al-Hussein ist, dass er Jordanier ist und damit Bürger eines der (2 bis 3 „relativ gemäßigten“) Islamischen Ländern (unter den über 50 brutalen islamischen Diktaturen), ist das schwach.
    Bringt Anklagepunkte gegen ihn selbst.

  47. Der Stammbaum, mithin die Genetik von Zeid Raad Al-Hussein (der ununterbrochen betont, daß er der Erbe des „irakischen Thrones“ ist) ist recht interessant. Sein Vater Raad bin Zeid wurde 1938 in Berlin geboren, da Opa Zeid bin Hussein damals irakischer Botschafter in Deutschland war. Uropa Hussein bin Ali (zeugte den Berlin-Botschafter mit Drittharemsfrau) war Kameltreiber und Krawallo in Mekka.

    Papa Zeid Raad besprang dann später eine Britin, Margaretha Inga Elisabeth Lind.

    Resultat 1964: Der UN-Menschenrechtshochkomissar.

    Der wiederum seit 2000 mit der amerikanischen linksverstrahlten westlichen UN-Funktionärin Sarah Butler aus Houston verheiratet ist. Drei islamische Kinderlein haben die schon produziert.

    Arabischer xy-Genpool (ohne die dann westliche xx-Frauen-Linie):

    Ur-Opa

    http://en.wikipedia.org/wiki/Hussein_bin_Ali,_Sharif_of_Mecca

    Opa

    http://en.wikipedia.org/wiki/Prince_Zeid

    Papa

    http:// en. wikipedia.org/wiki/Ra%27ad_bin_Zeid

    „Menschenrechts“-Sohn:

    http:// en. wikipedia.org/wiki/Prince_Zeid_bin_Ra’ad#Personal_life

    Zu Jordanien: Oberwilly König Hussein I. zeugte mit seiner Drittfrau u.a. die „jordanische Prinzessin“ Haya. Sie wiederum ist Zweitfrau vom widerlichen VAE-Besitzer Rashid al Maktoum und hat als Chefin der internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) Dienstsitz Lausanne, inzwischen den gesamten internationalen Pferdesport unter die Fuchtel der Araber gebracht.

    http:// de. wikipedia. org/wiki/Haya_bint_al-Hussein

    Jordanien? Geh mir wech! Seit den Nabatäern war da nix mehr!

  48. #2 Drehrumbum

    In jedem Karnickelzüchterverein geht es vernünftiger zu als in dieser Kasperbude UN.
    ——————————–
    Es weiss inzwischen jeder, wer bestimmt, welche Posten an wen verteilt werden.

    Es ist nicht der sprichwörtliche WESTEN!

    Die Berliner Zeitung vom 21.11.1996 klärt uns auf:

    Die USA haben gestern in New York die Wiederwahl von UNO-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali mit ihrem Veto verhindert und sich damit gegen die 14 übrigen Mitglieder des Sicherheitsrates gestellt. Auch die US-Verbündeten, Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben den Ägypter in der Abstimmung in New York unterstützt. Die US-Regierung hat gestern als einzige gegen eine zweite Amtszeit Butros-Ghalis votiert. Es war das erste Mal seit Gründung der UNO vor 51 Jahren, daß die USA gegen die Wiederwahl eines amtierenden Generalsekretärs ihr Veto einlegten.

    Die USA werfen Butros-Ghali vor allem vor, keine Initiativen zur Reform der Weltorganisation eingeleitet zu haben.

    Vor der Abstimmung im Sicherheitsrat hatte US-Botschafterin Madeleine Albright den Widerstand ihrer Regierung gegen Butros-Ghali bekräftigt. Eine Wiederwahl würde es den USA „praktisch unmöglich“ machen, ihre Schulden bei der UNO in Höhe von rund 1,4 Milliarden Dollar (etwa 2,1 Milliarden Mark) zu bezahlen, hatte Albright am Montag erklärt.

    Dummdreister gehts nimmer….

    Man denke an die Kampagne gegen Waldheim, der 8 Jahre in New York sass, das passierte nichts, aber als er Ösi-Präsi werden wollte, da brach die Hetze los….

  49. #9 hoppsala

    Washington wird mit Hilfe der Muslime die Neue Weltordnung installieren!
    ——————————–
    Wie recht du hast!!!!

    Die sind weit weg vom Islam, zumindest von den Millionenströmen, da schicken sie uns diese Invasion zur Zerstörung Europas.

  50. Deutschland sollte seine Club-Beiträge zu den Vereinten Nationen ab sofort stoppen.

  51. #65 NahC (19. Jun 2014 18:31)

    Richtiger Einwand, Danke. Persönlich liegt nichts (bekanntes) gegen den Mann vor. ABER das „gemäßigte, westliche Jordanien“ wird in der islamischen Welt als „Türöffner“ gesehen. Der Saudi-Ableger mit seiner komplett im Westen ausgebildeten, mit dem Westen verbandelten, aber immer islamloyalen Elite (die seltsamerweise komplett im Westen – also Deutschland, Schweiz, GB, USA residiert) ist ein trojanisches Pferd, dessen Funktionäre als „unproblematisch“ immer mehr Schlüsselstellungen besetzen.

    Ich habe mit Jordaniern – auch über die „jordanische Prinzessin“ Haya (Zweitfrau von VAE-Besitzer Rashid al Maktoum) von der FEI (sie ist da Chef und hat sich gerade für eine dritte Amtsperiode installiert) – beruflich Kontakt. Nette Leute. Aber da ist auch bei den westlich gebildeten, westlich sozialisierten, jordanischen Arabern hinter der scheinbar netten Fassade nix „gemäßigtes“, sondern Islam, Islam, Islam. Jordanien? Nein Danke!

  52. #67 martin67 (19. Jun 2014 18:45)

    Obwohl der Westen die UN finanziert, waren die UN immer die Spielbude von totalitären Diktaturen. Auch die UdSSR hatte als mannstarker, ganz entscheidender UN-Staat (am Sitz im SR hat sich unter dem Namen Rußland nichts geändert, Personal auf Abteilungsleiterebene ist konstant) in New York grundsätzlich Narrenfreiheit. Sie wurde nach ihrem Zusammenbruch als Block von der OIC abgelöst. Was in den UN täglich seit fast 70 Jahren ununterbrochen an antiwestlicher und antiisraelischer Hetze von den Wänden tropft, ist widerlich.

    Das amerikanische Außenministerium (State Department) war immer links, unter jeder Regierung, egal ob Demokraten oder Republikaner, und hat dank der ihm zustehenden Verfassungs- und Personalmacht, bisher alle Versuche sabotiert, den Sauhaufen am East River in den Griff zu bekommen.

    Die Berliner Zeitung als altes SED-Organ ist noch unglaubwürdiger – aber im USA-Kloppen verläßlich – als alle anderen Blätter.

  53. #65 NahC (19. Jun 2014 18:31)

    Anklagepunkt: Koranhörig und somit unvereinbar mit der Charta der Menschenrechte. Und niemand hat gesagt, es gäbe ein Problem damit daß er Jordanier ist, sondern Mohammedaner.

  54. @ #65 NahC (19. Jun 2014 18:31)

    Also mir genügt, daß er ein Moslemführer, islamischer Boss, Moslemprinz o.ä. mit viel Geld und Macht ist, um ihn abzulehnen.

    Weiter oben beschrieb ich weshalb:

    #63 Maria-Bernhardine (19. Jun 2014 18:11)

    FRIEDEN IM ISLAM DEFINIERT SICH ANDERS, ALS BEI UNS

    “”Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen…““

  55. Und als nächstes? Die Mafia kriegt den Auftrag, das organisierte Verbrechen zu untersuchen und zu bekämpfen?

  56. bei den pi nachrichten kann man echt depressiv werden… was kommt denn als nächstes? ein salafist als kanzler? scharia als grundgesetzt? …NICHT NUR DEUTSCHLAND SONDERN AUCH GANZ EUROPA SCHAFFT SICH AB! wenn deutschland auch noch in 60 jahren weiterbestehen will, MUSS sich JETZT was ändern… schaut euch doch an was abgeht!^ noch ein bisschen länger und es wird zu spät zum handeln sein, wenn es nicht jetzt berit ist…

  57. #41 Wilhelmine (19. Jun 2014 16:12)

    #58 Maria-Bernhardine (19. Jun 2014 17:47)

    Danke für die Aufklärung.

  58. #71 Babieca

    .. den Sauhaufen am East River in den Griff zu bekommen.

    Die Berliner Zeitung als altes SED-Organ ist noch unglaubwürdiger – aber im USA-Kloppen verläßlich – als alle anderen Blätter.
    ————————
    Dieser Sauhaufen ist gegründet worden gegen Deutschland und seine Verbündeten noch während des Krieges.
    Und wir sind für alle Mitglieder dieses Sauhaufens immer noch der einzige Feindstaat!!!

    Ob die Berl. Zeitung, die WELT, JF oder sonstige Blätter dazu schreiben, ändert das nichts an der Wahrheit der Begebenheiten.

    Diese Intrige ist auch in anderen Quellen nachzulesen. Und das „Kloppen“ ist nicht nur in dieser Angelegenheit die angemessene Reaktion.

  59. #78 martin67 (19. Jun 2014 22:05)

    Über den Sauhaufen sind wir uns einig. Über Details nicht:

    Und wir sind für alle Mitglieder dieses Sauhaufens immer noch der einzige Feindstaat!!!

    Nicht ganz. Japan gehört auch dazu. Da gibt es aber null Aufregung. Denn diese hierzulande von einigen hochgejazzte „Feindstaatklausel“ ist international Wurst, da sie 1995 aufgehoben wurde:

    http://www.un.org/documents/ga/res/50/ares50-52.htm

    http://legal.un.org/repertory/art107/english/rep_supp10_vol6-art107_e_advance.pdf)

    Daß das bei dieser Giga-Behörde, die sich vom quersitzenden Mohammedaner-Furz bis zum ersten Regentropfen des Monsuns in Indien um ganz wichtige Dinge kümmert, noch nicht in der Charta steht, muß nicht wundern: In der hessischen Verfassung steht auch noch die Todesstrafe; und in der frz. Verfassung wurde das Verbot von 1799 für Frauen, Hosen zu tragen, nominell erst 2013 in der Verfassung aufgehoben – also nach 214 Jahren, in denen sich genau niemand darum kümmerte und es in allen anderen Gesetzen wumpe war.

    Das sind Rechtskuriositäten/Relikte ohne Bindung. Deshalb werden ja gerade im Sommerloch immer wieder gerne absurde Rechtsklamotten aus den USA aufgewärmt (Bundesstaatsgrenzen zu Pferd überqueren verboten).

  60. Wenn ein Moslem von „Menschenrechten“ spricht, meint er nicht „Menschenrechte“, sondern immer „Moslemrechte“.

    Von Israel werden z.B. ganz selbstverständlich Standards bezüglich Menschenrechten verlangt, die von islamischen Staaten genauso selbstverständlich nicht eingehalten werden müssen.

  61. #83 Le Saint Thomas (20. Jun 2014 00:02)

    Par La Voix de la Russie | Les extrémistes sunnites ont pris d’assaut un centre de fabrication d’armes chimiques, qui était utilisé pendant la présidence de Saddam Hussein, rapporte le quotidien américain The Wall Street Journal.

    Selon le quotidien, des armés chimiques obsolètes seraient stockés sur ce site industriel dans la province irakienne de Muthanna. « Nous ne pensons pas que des composants destinés aux armes chimiques militaires y sont conservés », a indiqué la porte-parole du Département d’Etat Jennifer Psaki. « Cependant le transport sécurisé de ces substances s’avère compliqué, si ce n’est impossible ».

    Psaki a cependant souligné que la prise d’assaut du site industriel par les terroristes suscite l’inquiétude de Washington.
    Lire la suite: http://french.ruvr.ru/news/2014_06_19/Irak-les-rebelles-ont-pris-d-assaut-de-vieux-entrepots-avec-des-armes-chimiques-1119/

    Sie die Fabrikationsstätte erobert, ob da noch Reste zum zusammenbauen sind, ist allerdings zweifelhaft. Trotzdem hört sich das gefährlich an.

  62. @#83 Le Saint Thomas (20. Jun 2014 00:02)

    Irak ….

    ISIS hat wohl Chemiewaffenbestände aus

    den Zeiten Saddam Husseins erbeutet !

    http://www.libertasoccidentalis.org/?p=93608

    ++

    So eine Luege! Die gab es doch niemals! Hussein (nein, nicht Hussein Obama, sondern Saddam Hussein … nicht dass mir noch jemand die beiden Mohammedaner verwechselt) hat doch damals ausschliesslich Wattebaellchen versteckt…

  63. hihihihohohoho

    das ist etwa so schlau, als wenn man den hühnerstall vom fuchs bewachen lässt.

  64. UN-Menschenrechtskommissar und den Koran im Kopf.
    Es ist nicht nur in Deutschland der Brauch den Koran und seine Anhänger ins Land zu bitten, jetzt werden die Menschenrechte für Ungläubige gleich in der UN interpretiert, damit man weiß, dass der Koran und seine Aussage keine Beanstandungen entgegenzunehmen braucht, das wäre eine Menschenrechtsverletzung – die deutsche Justiz sieht das auch so.
    Und eines Tages werfen Kinder mit Steinen nach dir und geben dir Namen, die im Koran schon festgelegt diesen Kindern gelehrt werden und die heile Welt des Grundgesetzes, des Glaubensbekenntnisses für jede noch so faschistische Einstellung, ist der Untergang für diejenigen, für die das Grundgesetz geschaffen wurde.
    Die Welt erlebt den Koran, für jeden, der nur ein paar Suren gelesen hat, ersichtlich die Folgen einer verbrecherischen Kindererziehung. Aber der Westen glaubt an das Gute im Menschen. Das jedoch ist koranbedingt weggezüchtet – hier herrscht Hörigkeit, Empathie und Gewissen spielt in der Koranlehre keine Rolle, oder nur insofern wie es um die barbarische unwiderrufliche Pflichterfüllung gegenüber einem „barmherzigen und Gnädigen Gott“ geht.
    Die Brutalität der Koranaussage ist eindeutig. Die deutsche Justiz lässt schächten und Körperverletzung an Kindern vornahmen. Der Anfang vom bitteren Ende eine einst Hoffnung gebenden Gesellschaft.
    Ein Versagen einer Justiz, die den Kratzer im Autolack und überzogene Parkgebühren gnadenlos verfolgt, aber Kindesmissbrauch durch Glaubensbekenntnisse als uneingeschränktes grundgesetzlich festgelegtes Menschenrecht fremder Einwanderer beurteilt. Und man erkennt, dass keiner der Verantwortlich mehr was erkennt will – und die meisten schon zum Sekundärpsychopathen geworden sind, die völlig auf der Seite der Minderheitenmeinung der Koranfestlegungen stehetn und die Hüter ihrer eigenen vernichtenden Diskriminierung durch die Koranaussage werden. Und das ist für Psychopathen die Aufstiegsformel, die ihnen Allah und sein mordender Prophet ja im Koran pausenlos indoktriniert.
    Wer nicht dem Koran folgt ist Opfer und somit für jegliche Minderbewertung und Gewalt durch „Rechtgeleitete“ selbst verantwortlich. Und Deutschlands geistige Elite staunt. Welch eine Wissenschaft!!!

  65. #80 Babieca

    Nicht ganz. Japan gehört auch dazu.
    —————————-

    Falsch: Japan gehörtE auch dazu.

    Zur Erinnerung:

    Japan hat Friedensverträge seit 1952 (San Francisco). Er gab Japan die volle Souveränität zurück und wurde von 49 Ländern unterschrieben.

    Durch den Vertrag von San Francisco wurde der Zweite Weltkrieg im pazifischen Raum auch diplomatisch beendet.
    Ziel war dann die Aufnahme in die UNO vorzubereiten. Bei der Gründung war Japnan noch Feindstaat.

    Noch etwas dazu:

    Im Friedensvertrag wurden Entschädigungszahlungen für die Opfer japanischer Kriegsverbrechen und Gräueltaten ausgeschlossen…..

    Die BRD hat dageben mit keinem Staat einen Friedensvertrag!

  66. Na bravo! Dann dürfen wir bald sicher sein, daß Islamkritik bald unter Strafe gestellt wird.

  67. … wenn die Islamkritik unter Strafe gestellt wird, dann dürfen wir uns schon mal auf den Aufbau von Baukränen vorbereiten.

  68. Masochismus.

    Aber Diktaturen sind welthistorisch immer die Regel gewesen und Demokratien leider die Ausnahme. (Vor allem, wenn man sie geschenkt bekommt.)

Comments are closed.