moslem_selbstkritikHat jemals jemand etwas von kritischen Stellungnahmen der Islamverbände zu den israel- und judenfeindlichen Ausschreitungen der Mohammedaner in den letzten Wochen, zu dem Hass und der Gewalt, die sie seit Jahren in ihren Wirtsländern verbreiten, zu dem Terror, den bestialischen Gewalttaten, begangen durch mohammedanische Terroristen und Schwerverbrecher überall auf der Welt, gehört? Nein?

(Von Hinnerk Grote)

Der Kommentator von „WeltOnline“, Oliver Jeges, selbst Sohn einer österreichischen Mutter und eines ägyptischen Vaters und damit wohl in die „Ummah“ hineingeboren, offenbar auch nicht. Denn er stellt in seinem aktuellen Kommentar die Frage:

Sind Muslime wirklich unfähig zur Selbstkritik?

Er schreibt:

Neun Jahre sind vergangen, seit einige Cartoons beinahe den dritten Weltkrieg ausgelöst hätten. Am 30. September 2005 druckte die dänische Tageszeitung „Jyllands-Posten“ zwölf kleine Karikaturen auf einer Seite ab, die unter anderem den Propheten Mohammed als Terroristen zeigten.

Auf der bekanntesten Zeichnung war ein vollbärtiges Gesicht zu sehen mit einer Bombe als Turban. Sie stammte von Kurt Westergaard, einem damals siebzig Jahre alten Mann, der seither unter ständigem Polizeischutz lebt und einem Attentat in seinem Haus nur entging, weil er sich rechtzeitig in einen extra für solche Fälle eingebauten „Panic Room“ flüchten konnte.

Weit erschreckender aber als diese Episode, die glimpflich endete, ist der Zorn, der sich aufgrund der zwölf Zeichnungen in der gesamten islamischen Welt entlud. Für viele Muslime war das satirische Bildnis ihres Religionsstifters ein Freifahrtschein für blanken Hass und zügellose Gewalt. In islamischen Ländern wurden dänische Botschaften gestürmt und Diplomaten des Landes verwiesen.

Die Straßen von Jakarta bis London waren Schauplatz heftiger Krawalle, einzig und allein weil Muslime sich provoziert und in ihrer Ehre verletzt fühlten. Insgesamt kamen in Folge der weltweiten Proteste 139 Menschen ums Leben, über 800 wurden teils schwer verletzt. Ähnliche Aufwallungen gab es nach den angekündigten Koran-Verbrennungen des amerikanischen Predigers Terry Jones, sowie bei der Veröffentlichung des islamkritischen Low-Budget-Films „Innocence of Muslims“.

Wo bleibt die Verhältnismäßigkeit?

Der Eindruck, der dadurch im Rest der Welt entsteht, ist verheerend: Proteste gibt es in der islamischen Welt und den arabischen Communities ausschließlich, wenn Muslime Opfer des Westens, Amerikas oder der „Zionisten“ sind. Werden Muslime aber selbst zu Tätern, herrscht Schweigen.

Und er schreibt weiter:

Vor einigen Tagen schrieb mir ein deutscher Student mit arabischen Wurzeln über seinen Unmut. Er hatte gesehen, dass ich einen Artikel über muslimische Fanatiker geschrieben hatte. Mit nur drei Worten brachte er seine Opferhaltung auf den Punkt: „Moslems morden nicht.“

Terror im Namen des Islam

Das ist eine Haltung, auf die man bei Muslimen immer wieder trifft: Die Türkei leugnet den Völkermord der Osmanen an den Armeniern, 9/11 ist wahlweise ein Komplott des „Weltjudentums“ oder ein Inside-Job der Amerikaner, der IS wird von den „Zionisten“ gesteuert, Osama bin Laden war ein CIA-Agent, Boko Haram seien keine „echten Muslime“, und sämtliche Attentate von Madrid bis Bali haben nach dieser Lesart nichts mit dem „wahren Islam“ zu tun.

Denn schuld sind immer die Anderen. Nur eines kommt nicht in Frage: Dass ein Muslim Böses tut. Weil offenbar nicht sein kann, was nicht sein darf.

Und wovor die islamische Welt die Augen verschließt, das hilft der Westen noch weiter zu relativieren. Die gängige Meinung in Europa besagt heute, Terror im Namen des Islams hänge nicht mit dem Islam zusammen.

Das ist so absurd wie die Behauptung, dass Religionskriege nichts mit Religionen zu tun haben. Selbstverständlich hat islamistisch motivierte Gewalt mit dem Islam zu tun. Ob das dann die richtige Interpretation des Koran oder die falsche ist, weiß nur Allah.

Muslime sollten ihre Opferhaltung ablegen

Natürlich sind nicht alle Muslime gewalttätig. Die überwältigende Mehrheit ist friedlich – friedlich, aber leider zu oft stumm. Denn nur weil man nichts mit dem Islamismus zu tun haben will, heißt das nicht, dass man nichts dagegen unternehmen muss.

Doch auch wenn er immer wieder betont, dass die überwiegende Anzahl der Mohammedaner friedlich sei (warum eigentlich muss man eine Selbstverständlichkeit ausdrücklich betonen?), so muss man ihm entgegen halten: Ja, aber nur solange sie nicht die Überhand gewinnen. Sie sind, zumindest in Europa, noch in der Minderheit, doch schon jetzt terrorisieren sie die Mehrheit der Bevölkerung.

Was soll da zu erwarten sein, wenn sie in wenigen Jahren aufgrund ihrer überduchschnittlichen Geburtenrate in großen europäischen Städten zu Mehrheiten werden? Siehe dazu auch dieses Video:

Mag sein, dass sie auch dann friedlich bleiben – wenn sich die autochthone Bevölkerung ihren Forderungen fügt. Diese Forderungen werden schon heute immer unverschämter, sie werden gestellt von den Islamverbänden – im Namen aller Mohammedaner. Und sie werden erfüllt von bereitwilligen Politkaspern, die sich dadurch Wählerstimmen und Machterhalt erhoffen.

Warum sollten die Mohammedaner denn angesichts dieser Situation Selbstkritik üben? So bescheuert kann selbst der anatolische Ziegenhirte nicht sein. Denn er ist ja, wie er meint, kraft seines Glaubens zum Herrenmenschen erkoren, hat anstatt eines Hirns den Koran-Chip in seinem Kopf, und wird den Plan dieser diabolischen Ideologie gnadenlos umsetzen. Genau so, wie die Mohammedaner es überall auf der Welt tun, wo auch immer sie sich dazu in der Lage fühlen.

Darum geht auch der letzte Satz des werten Herrn Jeges fehl:

„Für Muslime ist es an der Zeit, den Schleier zu lüften“

Die Mohammedaner müssen keinen Schleier öffnen – wir haben sie und ihre „Eigenarten“ auch so schon erkannt. Und das, was wir sehen, das wollen wir nicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

69 KOMMENTARE

  1. Dazu die passende DPA Meldung von heute ..

    Umfrage: Knappe Mehrheit lehnt Islam als Teil Deutschlands ab
    06.08.2014
    Hamburg.

    Mehr als die Hälfte der Deutschen begreift den Islam nicht als Teil Deutschlands. In einer Umfrage des Instituts Forsa für die Zeitschrift «Stern» geben 52 Prozent an, dass sie den Satz des früheren Bundespräsidenten Wulff nicht teilen. Dieser hatte 2010 gesagt: «Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.» Dem stimmen insgesamt nur 44 Prozent der Befragten zu, unter Anhängern der Grünen sind es jedoch 69 und unter den 14- bis 29-Jährigen 61 Prozent. Ostdeutsche, Befragte mit Hauptschulabschluss, über 60-Jährige und Unions-Anhänger stehen dem Islam kritischer gegenüber. (dpa)

    mfg

  2. Die “Umma” wird nur dort hochgehalten wird, wo Muslime noch in der Minderheit sind, und gemeinsam die “Islamophobie” der noch nicht Unterworfenen beklagen können.

    Der “Antizionismus” ist so ziemlich das Einzige, worauf man sich in der islamischen Welt einigen kann:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/08/04/berechtigte-frage-an-die-muslime/

    Im Dialüg mit dem Westen wird der eigene Antisemitismus natürlich abgestritten, obwohl er ein wesentlicher Bestandteil der eigenen Ideologie ist.

  3. Selbstkritik habe ich von denen noch nicht gehört, und werde ich wohl auch nicht mehr hören. Warum sollten die sich auch in Selbstkritik üben, man läßt ihnen doch eh mit alles durchgehen. Oder glaubt hier einer, dass die Türkengang die wahllos deutsche Junggesellen verüprügelt hat irgendetwas passiert?

    SCHLÄGER „REISTEN“ AN

    Junggesellenfest: Türkenbande machte Jagd auf Deutsche !

    Was ging da im beschaulichen Bornheim-Walberberg ab? Während im Festzelt an der Hauptstraße drei Tage lang das Junggesellenfest tobte, machte offenbar eine Prügel-Gang Jagd gezielt auf Festgäste. Die Schläger waren extra „angereist“!
    Sechs junge Männer, aggressiv, zirka 20. Sie sollen Gäste, die auf dem Weg nach Hause waren, erst provoziert, dann verprügelt haben. Insgesamt gab es vier Opfer – alle erlitten Kopfverletzungen!
    „Das war eine türkischstämmige Gruppe. Ich habe die vorher hier noch nie gesehen“, erzählt Dennis (17) aus Walberberg (rund 4800 Einwohner). Er war selbst auf dem bestens besuchten Fest. Dort lungerten die sechs zunächst vor dem Zelt rum – und dann in den Straßen und im Bereich der Bahnhaltestelle. Offensichtlich, um Opfer zu suchen.

    es wird jeden Tag schlimmer. Und die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wird sich einen Dr.. um diesen Fall kümmern. Die müssen sich ja täglich Deutsche in den Dr… treten.

    http://www.express.de/bonn/schlaeger–reisten–an-junggesellenfest–bande-machte-jagd-auf-gaeste,2860,28044170.html?regio=2856

  4. #4 BePe (06. Aug 2014 13:34)

    Wollte das gerade auch posten. Das ist gezielte Jagd auf die deutsche Bevölkerung.

    Wenn ich bedenke, dass Dennis, Ben und die anderen Opfer jeden Tag arbeiten gehen, Sozialabgaben zahlen, damit dieses Pack und deren Familien durchgefüttert werden vom Staat, dann könnt ich jetzt direkt einfach nur KOTZEN.

  5. Denn schuld sind immer die Anderen. Nur eines kommt nicht in Frage: Dass ein Muslim Böses tut. Weil offenbar nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Nun, die Mohammedaner werden wir nicht verändern können. Aber die linksgrünen Nichtsnutze sehen dies genauso und beim ARD-Tatort sind dann die Opfer Rechtgläubige und die Täter Ungläubige.

    Wenn hier einer Schuld hat, dann sind es die nichtsnutzigen PolitikerInnen von Bürgerkrieg90/Grüne, die uns diese Probläme importiert haben!

  6. Hat jemals jemand etwas von kritischen Stellungnahmen der Islamverbände zu den israel- und judenfeindlichen Ausschreitungen der Mohammedaner in den letzten Wochen, zu dem Hass und der Gewalt, die sie seit Jahren in ihren Wirtsländern verbreiten, zu dem Terror, den bestialischen Gewalttaten, begangen durch mohammedanische Terroristen und Schwerverbrecher überall auf der Welt, gehört? Nein?

    Zu diesem Thema wurde gerade eine Online-Petition gestartet. Eine gute Gelegenheit, diese Petition zu unterzeichnen: http://citizengo.org/de/10257-islamverbaende-sollen-jeglichen-hass-klar-verurteilen?sid=NDI1NDA3NDAzNTM2Mg%3D%3D

  7. Daß Mohammedaner nicht im Traum auf Selbstkritik kommen, ist mal wieder in ihrer Ideologie vorgeschrieben. Koran 3:110 bringt das ununterbrochene Geleier „Moslems sind die Krone der Schöpfung“ auf den Punkt:

    Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah. Und wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen!

    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure3.html

    Warum sollte je ein Moslem an seiner Mordideologie zweifeln, die ihn unterbrochen (Koran, Hadith, Sira) darin bestärkt und bestätigt, daß seine Mordideolgie prima, wunderbar, anbetungswürdig und allem anderen der Welt überlegen ist?

    Und sich dadurch die ekelhafte islamische „Blame-Culture“ herausgebildet hat, nach der immer „andere“ Schuld sind? Im Gegensatz zur einmaligen europäischen Kultur, nach der immer das Individuum Verantwortung für seine Taten trägt (Shame-Culture)?

    Da erinnert der Islam wieder an den anderen großen Totalitarismus, den Kommunismus, in dessen Doktrin „Verbrechen“ ausgeschlossen waren. Verbrechen waren „unsozialistisch“. Weshalb z.B. die DDR alles tat, um Verbrechen zu vertuschen.

    Zur Shame-Blame-Kultur, also Islam vs. Westen mal wieder Nicolai Sennels:

    Ehre ist ein zentrales Konzept der muslimischen Kultur. (Aber) was für eine Ehre ist es, die durch Terror und Boykott geschützt werden muß? Ist es wirklich Ehre? Vielleicht – wenn man es durch das Prisma einer Kultur sieht, die auf einem Buch basiert, das vor 1400 Jahren geschrieben wurde. Sieht man es aus der Perspektive moderner westlicher Psychologie, ist es definitiv keine Ehre – vielmehr ist ein solches Verhalten eher ehrlos.

    Wer ständig auf sein Äußeres achtet, bei Kritik daran unsicher wird und aggressiv reagiert, zeigt, daß er in Wahrheit eine geringe Selbstachtung und geringe Selbstsicherheit besitzt. Bedauerlicherweise lehrt die muslimische Kultur Männer, dass jede Kritik persönlich nehmen müssen und darauf mit kindischen Reaktionen zu antworten haben.

    Wer jemals in einer muslimischen Gesellschaft gelebt hat, erfährt das überdeutlich. Man versucht ununterbrochen, niemanden zu beleidigen und behandelt jeden wie ein rohes Ei. Witze, Ironie, vor allem Selbstironie existieren nicht. Das schafft eine oberflächliche Gesellschaft, in der sich überall ungesunde Hierarchien bilden: Niemand wagt zum Beispiel, die Schwächen sich kindisch benehmender Männer anzusprechen oder sich über die Mächtigen lustig zu machen. Es gibt das dänische Märchen „Des Kaisers neue Kleider“, in dem allein ein Junge die Wahrheit sagt – nämlich die, dass der Kaiser nackt ist. Ein solches Märchen wäre nie in einer muslimischen Kultur entstanden.

    Viele junge Muslime werden zu Angreifern. Das liegt in diesem Fall nicht nur an der kulturell akzeptierten muslimischen Aggression, sondern auch an der muslimischen Ehren-Mentalität: Sie verwandelt diese Männer in zerbrechliche, unsichere Personen. Statt flexibel und humorvoll werden sie steif und entwickeln spröde, fast gläserne, narzisstische Persönlichkeiten. (…)

    Unglücklicherweise benutzen die meisten Journalisten den Begriff “Ehre“, wenn sie Gewalttaten beschreiben, bei denen der Angeklagte sich mit „verletzter Ehre“ herausredet. Dieses Konzept der Ehre ist vollständig durch die sozialen Regeln der muslimischen Gesellschaft gedeckt. Es erstreckt sich auch auf das Schlagen oder Ermorden von Frauen, die grundlegende Menschenrechte – etwa das, sich selber ihren Sexualpartner zu suchen – für sich einfordern. Indem sie diesen Ehrbegriff des Angeklagten übernehmen, übernehmen die Medien automatisch die Perspektive einer psychopathischen und narzisstischen Ausrede, die nur dazu dient, andere Leute schlecht zu behandeln. Wir sollten lieber unsere eigenen westlichen Termini unserer Kultur nutzen, wenn wir diese Verbrechen beschreiben:

    „Familien-Exekution“, „kindische Eifersucht“, “Kontrollwahn” oder “Unsicherheit“ beschreiben ein solches Verhalten weitaus besser und zeigen das wahre Gesicht des Problems.

    http://www.newenglishreview.org/custpage.cfm/frm/63122/sec_id/63122

    Das gilt erst recht für die Massenmorde, das Köpfen, den von Mohammed gelobten rasenden Terror gegen alle, die sich dem Islam nicht unterwerfen wollen. Die zu killen oder als Vieh zu halten, ist vollkommen allahgefällig. Eine Ideologie, die Bestialität als Markenzeichen hat hat, kann sich nicht selbst kritisieren. Halt, doch – sie kann sich dafür kritisieren, daß sie nicht bestialisch genug ist, daß sie zu faul und friedlich ist. Was ja die gläubigen Mohammedaner immer fleißig gegegnüber den nicht so gläubigen Moammedanern tun.

  8. @ #1 antivirus (06. Aug 2014 13:21)

    Zitat:
    „Dem stimmen insgesamt nur 44 Prozent der Befragten zu, unter Anhängern der Grünen sind es jedoch 69 und unter den 14- bis 29-Jährigen 61 Prozent. Ostdeutsche, Befragte mit Hauptschulabschluss, über 60-Jährige und Unions-Anhänger stehen dem Islam kritischer gegenüber.“

    Ich hätte lieber eine Differenziereung nach „Staatsalimentierte Gutmenschentrottel“ und „Andere“ gehabt.

    So gib es nur kleinere Hinweise:
    “ … unter Anhängern der Grünen sind es … 69 Prozent“

    Aha!
    Passt auch zur Agenda:

    „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“

    Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen

  9. Wieso sollten die Selbstkritik üben? Solange die „Gesellschaft“ sie nicht kritisiert, ist dann doch anscheinend alles in bester Ordnung und ein sich selbst hinterfragen völlig unlogisch, ist doch logisch, oder? 🙂

  10. OT:

    Immer mehr kluge Leute wachen auf und werden politisch unkorrekt. Hier ein Video von Herrn Dr. Ruediger Dahlke über Lügenmedien, Politik und Verschwörungstheorien, die am Ende wahr sind, über Dinge wie die Vogel- oder Schweinegrippe, die komplett erfunden und nur ein Lügenprodukt der Pharmaindustrie sind.

    http://www.lebeblog.de/news/ruediger-dahlke-aufwachen/

  11. #1 antivirus:

    Was dpa diskret unterschlägt: 82 Prozent der AfD-Anhänger sind der Meinung, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört:

    http://www.stern.de/panorama/stern-umfrage-knappe-mehrheit-lehnt-islam-als-teil-deutschlands-ab-2128967.html#utm_source=standard&utm_medium=rss-feed&utm_campaign=alle

    #10 le waldsterben:

    Haben Sie eine Quelle für das Cohn-Bendit-Zitat? Ich halte das nämlich für frei erfunden wie so vieles im Internet, was als angebliches Zitat daherkommt.

  12. Selbstkritik bei Mohammedanern? Vielleicht habe ich ja mit einer negativen Auslese zu tun, ich weiß nicht. Aber bei den Mohammedanern, die ich kenne, ist grundsätzlich jeder andere zunächst ein „Alter“ (die heißen anscheinend alle so), und die anderen sind entweder Hurensöhne, Arschlöcher oder Schlampen und dergleichen.

  13. Bei der FAZ kriegt Herr Mazyek, der Taqiyya-Meister, von Lesern nicht nur Koransuren um die Ohren geknallt, er muss sich auch sowas anhören, Wolfgang Hebold schreibt:

    ,Struktuell antirassistischer Islam‘? Wenn der Islam strukturell antirassistisch wäre, dann würde ich gerne wissen, warum in Kleinasien vor 100 Jahren 1,5 Millionen christliche Griechen lebten und heute keine mehr. Warum in der Türkei 1,2 Millionen christliche Armenier ermordet wurden. Warum Istanbul 1922 zu 80 % christlich war und heute praktisch keine Christen mehr zu seinen Einwohnern zählt. Warum im Irak Christen systematisch vertrieben werden, warum in Syrien, warum in Ägypten. Warum gibt es keine jüdischen Gemeinden in arabischen Ländern mehr? Warum steht der Besitz einer Bibel in Saudi-Arabien unter Strafe? Warum sind Abtrünnige des Todes? Und, und, und… Und vor allem: Warum protestiert kein einziger Moslem hierzulande gegen die Vertreibung von Christen in moslemischen Ländern? Die überwiegend christliche NATO stand den bedrohten Moslems in Bosnien zur Seite. Von einem moslemischen Land, dass die bedrohten Christen schützt, habe ich noch nicht gehört. ,Strukturell antirassistisch‘ sieht anders aus.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/muslime-in-deutschland-wir-wollen-ohne-hass-leben-13079258.html

    Die „blame“ und „shame culture“ kommt auch vor, Nicolaus Fest…, und Horst Delmen schreibt:

    „,Fakt ist, dass der Antisemitismus in der muslimischen Welt ein importierter politischer Antisemitismus ist‘, sagt Herr Mazyek. Wie praktisch, im Grunde ist also wieder der Westen schuld. Warum können erwachsene Menschen nicht einfach mal Verantwortung übernehmen für ihre Handlungen?

  14. @ #1 antivirus:
    @ #10 le waldsterben:
    Die Meldung wird auch auf t-online.de verbreitet. Siehe hier: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/umfragen/id_70536422/deutsche-sehen-islam-laut-umfrage-nicht-als-teil-deutschlands.html

    Nach knapp einer Stunde sieht das Ergebnis wie folgt aus:
    Auf die Frage:
    „Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“ Teilen Sie diese Ansicht?

    haben 3419 Besucher abgestimmt.
    Ja, der Islam gehört mittlerweile zu Deutschland.
    4.6%
    (157 Stimmen)
    Nein, diese Ansicht teile ich nicht.
    95%
    (3248 Stimmen)
    Dazu habe ich keine Meinung
    0.4%
    (14 Stimmen)

  15. #18 Kreuz-As:

    Sie bringen da einiges durcheinander: die „stern“-Umfrage und die von t-online. t-online fragt: „,Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.‘ Teilen Sie diese Ansicht?“

    95,1 % der Teilnehmer sagen: „Nein, diese Ansicht teile ich nicht.“

  16. @ #20 Heta:

    Ist doch meine Rede:

    „Nein, diese Ansicht teile ich nicht. 95% (3248 Stimmen)“.

    Siehe meinen Beitrag #18.

  17. http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/zugstrecke-berlin-hamburg-ice-fahrgast-muss-nazi-klingelton-loeschen/10292012.html

    Oha da sind sie aber schnell!!ich mag Nazi ned aber wen da gegen vorgegangen wird erwarte ich auch wen bei einer der nächsten anti israel demos gegen juden gehetzt wird das da die polizei auch durchgreift. Aber vor Moslems haben sie ja angst. Und ich hoffe die die da de plizei gerufen haben das sie auch die polizei rufen wen mal jemand bestohlen wird oder verprügelt.

  18. Herrenmenschen üben keine Selbstkritik, oder sehen wir es einmal so:

    1% Radikaler, das von

    10% Unterstützern gefördert wird und für die restlichen

    89% neue Lebensräume erobert,

    vielleicht erklärt das das Schweigen der restlichen 89% „friedlicher“ Korananhänger,

  19. #6 Vielfalt

    was diese Türkenbande da abgezogen hat, war gezielte antideutsche, rassistisch motivierte Menschenjagd! Das waren ganz klar türkische Rassisten und/oder Christenhasser.

    Das war gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

    Insgesamt gab es vier Opfer – alle erlitten Kopfverletzungen!

    „Das war eine türkischstämmige Gruppe. Ich habe die vorher hier noch nie gesehen“,

    http://www.express.de/bonn/schlaeger–reisten–an-junggesellenfest–bande-machte-jagd-auf-gaeste,2860,28044170.html?regio=2856

    Da es aber „nur“ Deutsche getroffen hat, werden die antideutsche Politik und die antideutschen Mainstreammedien den Fall runterspielen. Nach dem Motto, die Türken wollten nur spielen, und wir Deutsche haben die Missverstanden. Denn diese Entladung von Deutschhass fand im rotz-grünen Kalifat NRW statt, im islamisierten Bonn, hier haben Deutsche nichts zu melden und das Maul zu halten.

  20. „Werden Muslime aber selbst zu Tätern, herrscht Schweigen.

    Mit Verlaub, warum sollen Muslime etwas sagen, wenn das höchste staatliche Vorbild schweigt ?

    Hat sich Angela Merkel zu den antisemitischen
    Ausfällen auf Deutschlands Straßen geäußert ?

    „Israels Existenz ist Deutschlands Staatsräson“,
    so Angela Merkel, soweit muss man gar nicht gehen, heutzutage, sondern nur ein klares Bekenntnis zu Israel in einer schweren Zeit, wo es FREUNDE braucht!
    Vielleicht hab ich ja was verpasst, aber ich hab nichts von uns Mutti klares Bekenntnis und „Seite an Seite stehen“ gehört.
    Ist doch logisch, daß sich Erdowan ermutigt sieht, immer schlimmere Vergleiche bzgl. Israel anzustimmen !
    Natürlich müssen sich Sunniten von den Verbrechen ihrer Religion ausdrücklich distanzieren, doch bei so einer schwachen Kanzlerin als Vorbild……

  21. Kommentar unter dem Interview mit dem Säulen-Mazyek:

    SEDAT GÜZEL (SEDATIV) – 06.08.2014 13:39
    Folgen Wenn man sich die Kommentare durchliest, da kann man nur mit dem Kopfschütteln. Es werden Fragen und Argumente in den Raum geworfen wie Antisemitismus wäre islamisch und extremistische Gruppen stehen für den Islam.

    Mengenlehre ist offensichtlich auch unislamisch.

  22. #24 Warmerleberkaese

    ja über einen Klingelton da regt sich der rot-grüne und der deutsche Spießer auf, wenn aber um die Ecke ein deutscher Landsmann von einer bunten Übermacht schwer verprügelt wird, regt sich der rot-grüne und der deutsche (Mitläufer) Spießer nicht weiter auf. 🙁 Im Gegenteil, er gibt dem deutschen Volk die Schuld, und nicht den bunten Schlägern.

  23. #15 Heta (06. Aug 2014 14:16)

    #10 le waldsterben:

    Haben Sie eine Quelle für das Cohn-Bendit-Zitat? Ich halte das nämlich für frei erfunden wie so vieles im Internet, was als angebliches Zitat daherkommt.

    Daniel Cohn-Bendit, ehem. Bündnis90/Die Grünen, von Kindern gerne im Intimbereich berührt – hier ein Video aus dem Jahr 1982 ( https://www.youtube.com/watch?v=M0qvkg2nzg8 ) – damals WG-Freund von Joschka Fischer, heute im EU-Parlament unter anderem als Kriegsbefürworter madierend, sinngemäß:

    „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen …
    … wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.”

    http://www.dewion24.de/?page_id=3673

  24. Genau zum Thema paßt folgendes – und es sei jedem als Lektion in islamischer „Diskussions“taktik empfohlen: Hamas-Sprecher Osama Hamdan halluziniert arabisch auf „Al Kuds-TV“ den üblichen, bösartigen, 100% erfundenen Moslem-Spinnkram, den Mohammedaner mangels kritischem Verstand, fehlender Rationalität und nie entwickelter „kritischer Methode“ allen Ernstes glauben:

    „Die Israelis konzentrieren sich darauf, Kinder zu töten. Ich glaube, daß es in der historischen zionistischen und jüdischen Mentalität eingraviert ist, die süchtig nach dem Töten von Frauen und Kindern wurde. Wir alle erinnern uns, wie die Juden Christen schlachteten, um ihr Blut unter den Teig ihrer heiligen Matzen zu mischen. Das ist keine Einbildung oder eine Szene aus einem Film. Es ist Fakt, bestätigt durch ihre (der Juden, ed.) eigenen heiligen Bücher und durch historische Belege. Es geschah überall, hier (im Nahen Osten, ed.) und da (in Europa, ed.).

    http://www.memritv.org/clip/en/4384.htm

    CNN-Ekel Wolf Blitzer stellt ihn deshalb zur Rede (beachten: Osama Hamdan ist aus Doha, Katar zugeschaltet). Typische Moslem-Reaktion: Alles abstreiten, laut werden, rumschreien, wie ein Wasserfall Anschuldigen speien, nicht zuhören, sofort in aggressiven Angriffsmodus gehen, laut „ist nicht wahr! Aus dem Kontext gerissen“ pöbeln.

    Und das Ekelpaket Wolf Blitzer, dafür berüchtigt, jeden Israeli vom IDF-Sprecher bis Netanjahu aggressiv zu unterbrechen, zu verhören und anzugiften, läßt den Hamas-Sack – wie alle Moslems, die er als Interviewpartner hat – endlos und ungestört vor sich hindröhnen, wenn auch mit resignierendem Gestus.

    https://www.youtube.com/watch?v=jIBVA2eUa00#t=191

    Widerlich.

  25. Selbstverständlich hört man von den scheinheiligen, angeblich friedlichen Muslimen nichts!
    Alles nur Schöntuerei nach außen!
    In den eigenen vier Wänden wird ungesehen von der Öffentlichkeit jeder bestialische Mord gefeiert, 100%!!!

  26. #30 Dichter

    die kennen keine Hemmungen mehr. Ist ja auch kein Wunder, wenn die nach NRW, Bremen, Niedersachsen, od. Berlin schauen, dann sehen die doch, dass die Politik und die Mainstreammedien hinter ihnen steht, wenn sie Deutsche verprügeln. Es gibt ja kaum noch eine Bestrafung, die solche Typen abschrecken könnte, höchstens noch in Bayern.

  27. #15 Heta (06. Aug 2014 14:16)

    Ich halte das nämlich für frei erfunden wie so vieles im Internet, was als angebliches Zitat daherkommt.

    Joschka Fischer, ehem. “Die Grünen”:

    „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen”
    (1982, in der Zeitschrift Pflasterstrand, Quelle: http://www.akweb.de/ak_s/ak427/36.htm

    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, laut Druckausgabe der FAZ vom 06.09.1989:
    „Das Beste wäre für Europa, wenn Frankreich bis an die Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“
    Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13507379.html

  28. #18 Kreuz-As (06. Aug 2014 14:28)

    Oh je, 95% sehen den Islam nicht als Teil Deutschlands. Dürfte der Wahrheit näher kommen als die angeblichen 52%.
    52% ist eine typische Lügenzahl bei BRD Umfragen. Die wirkliche Zahl dürfte deutlich höher sein, wird aber auch politisch-korrekten Gründen geschönt.

    Auch die Umfrage bei T-Online ist so politisch nicht korrekt, sie dürfte bald verschwinden.

  29. #1 antivirus (06. Aug 2014 13:21)

    Glaube ich nicht.
    Die Wahlergebnisse sprechen was anderes.

  30. #15 Heta (06. Aug 2014 14:16)

    Ich halte das nämlich für frei erfunden wie so vieles im Internet, was als angebliches Zitat daherkommt.

    Zum Schluß noch eines 😀

    Claudia „Fatima“ Roth, Bündnis90/Die Grünen, in der „Münchner Runde“ am 5.10.2004 zum Thema ´Angst vor der Türkei´:
    „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.”
    Videoquelle: https://www.youtube.com/watch?v=bXK_Y8ZxXG0

    Wiederaufbau durch Ausländer – Türken und türkische Gastarbeiter in Deutschland

    Immer öfter liest man, dass Gastarbeiter bzw. Ausländer am Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder am Wirtschaftswunder der Bundesrepublik beteiligt gewesen seien. Durch derartige Behauptungen soll zum einen eine Verantwortung der Deutschen für die freiwillig nach Deutschland gekommenen Immigranten begründet werden, zum anderen aber auch ein Anspruch auf Leistungen des deutschen Staates und der deutschen Sozialsysteme hergeleitet werden. Darüber hinaus sollen derartige Behauptungen dazu dienen, die Forderungen nach der Verpflichtung von Immigranten zur aktiven Mitwirkung beim Gelingen der Integration abzuwehren. Integration kann aber nur gelingen, wenn die Fakten bekannt und auch deutlich geworden ist, wer welchen Nutzen gezogen und welche Verantwortung trägt im Prozess der Immigration nach Deutschland.

    Hier ein kurzer Abriss von Daten und Fakten zu Wiederaufbau und Wirtschaftswunder sowie zur Anwerbung von Gastarbeitern und dem Beitrag von Ausländern. Es kann auf Basis der Fakten festgestellt werden, dass es keinen Beitrag von den Gastarbeitern (Gastarbeiter nach Definition der Anwerbeabkommen mit den Entsendeländern) gegeben hat. Ein historisches Faktum ist darüber hinaus, das die Anwerbeabkommen auf Betreiben der Entsendeländer geschlossen wurden – die Initiative zur Anwerbung von Gastarbeitern ging nicht von Deutschland aus. Anwerbung von Gastarbeitern fand von 1961 bis zum vom Bundestag beschlossenen totalen Anwerbestopp im Jahre 1973 für ca. 12 Jahre statt. Am Ende befanden sich noch ca. 2,5 – 3 Mio Gastarbeiter in Deutschland, von denen ein großer Teil bis Mitte der 70er Jahre in ihre Heimatländer zurückkehrte. Am Beispiel Türkei wird gezeigt, daß besonders Menschen aus sehr armen und wirtschaftlich und politisch sehr instabilen Ländern alles daran setzten, in Deutschland zu bleiben.

    1950 – Deutschland erreicht – trotz der fehlenden Ostgebiete – in den vier Zonen wieder die Wirtschaftsleistung von 1936. Die Arbeitslosenquote in Deutschland beträgt 12,2%
    1952 – Im Westen Deutschlands ist das Wirtschaftswunder in Gang gekommen. Hohe Wachstumsraten, deutsche Innovationen und der Marschallplan führen zu hohem Wirtschaftswachstum und dem Aufstieg Deutschlands zu einer führenden Industrienation.

    1952 – Bis 1952 fließen 13,1 Milliarden US Dollar aus dem ERP/Marschallplan in die Staaten der OEEC. Deutschland zählt seit 1952 nicht mehr zu den „bedürftigen Staaten“.

    1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

    1955 – Das Wirtschaftswunder und die deutsche Industrie läuft auf vollen Touren.

    1955 – 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

    1955 – Trotz der Ablehnung aus dem Wirtschaftsministerium schließt das Außenministerium nach zwei Jahren Druck aus Italien ein Abkommen über den „Austausch“ von Arbeitskräften mit Italien. Dieses Abkommen soll „Pilotcharakter“ haben.

    1959 – Deutschland ist die zweitgrößte Industrienation der Welt nach den USA. Das Wirtschaftswunder ist vollendet.

    1960 – In Deutschland wird die Vollbeschäftigung erreicht. Das Abkommen mit Italien hat bis dahin kaum eine Wirkung gezeigt, die Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien ist im wesentlichen nicht in Gang gekommen.

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    1967 – Die Nettoanwerbung von ausländischen Arbeitskräften sinkt auf 0. Es werden nur noch „rotierende“ Gastarbeiter ersetzt. Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft proklamieren: es gibt keinen wirtschaftichen Nutzen durch Gastarbeiter.

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

  31. #31 lorbas:

    Haben Sie auch noch eine andere Quelle? Bei Ihrem „dewion24“-Link schaltet Kaspersky auf die höchste feuerrote Sicherheitswarnung.

  32. Mit nur drei Worten brachte er seine Opferhaltung auf den Punkt: “Moslems morden nicht.”

    Dann war der „Prophet“ Mohammed wohl kein Moslem:

    Fatwa über die Bestrafung für Muslime, die sich vom Islam abwenden

    Alle muslimischen Rechtsschulen fordern die Hinrichtung
    Von Dr. Yussuf al-Qaradawi
    (Institut für Islamfragen, dh, 8.11.2006)
    Frage: „Ein Muslim ist vom Islam abgefallen. Ein Bekannter, der davon erfahren hat, hat den Abgefallenen getötet … , obwohl der Getötete zuvor nur mit seinem Freund darüber gesprochen hatte. Die Frage ist: Muss ein Abgefallener vom Islam mit dem Tod bestraft werden?“
    Antwort: „… Der Abfall vom Islam ist die größte Gefährdung der islamischen Gemeinschaft. Deshalb ist die größte Intrige der Feinde des Islam die, den Abfall vom Islam zu veranlassen, sei es durch Gewalt, Waffen, Listigkeit oder andere Mittel wie dies in Sure 2;217 steht.“
    „Die muslimische Gesellschaft ist verpflichtet, alle Formen des Abfalls zu bekämpfen … , dies wurde von den Nachfolgern Muhammads so durchgeführt … . So handelten z. B. Abu Bakr und die Gefährten des Propheten. Diese kämpften gegen diejenigen, die vom Islam abfielen und die an falsche Propheten glaubten.“
    „Es ist äußerst gefährlich, wenn der Abfall vom Islam sich in der muslimischen Gesellschaft verbreitet, ohne dass dagegen gekämpft wird … . Deshalb muss der Abgefallene bestraft werden … . Alle vier Rechtsschulen des Islam … sind sich einig, dass der Abgefallene hingerichtet werden muss.“
    „Es gibt zwei Sorten von Abgefallenen. Die schlimmste Sorte von Abgefallenen sind die, die zum Abfall vom Islam aufrufen. Diese Sorte ist in Sure 5,33 aufgelistet. Diese Menschen gehören zu denjenigen, die gegen den Islam kämpfen. Der Kampf gegen den Islam hat verschiedene Formen, wie von Ibn Taimiya erklärt wird. So gibt es den Kampf mit der Hand und den Kampf mit der Zunge. Der Kampf mit der Zunge kann schlimmer als der Kampf mit der Hand sein. Deshalb hat Muhammad diejenigen getötet, die gegen ihn (Muhammad) mit der Zunge gekämpft haben, während er einige, die gegen ihn mit der Hand gekämpft haben, am Leben ließ … . Der Stift (das Schreiben) ist Ausdruck der Zunge.“
    „Es wird manchmal behauptet, Muhammad habe die Abgefallenen nicht getötet. Jedoch widerspricht der „Gelehrte des Islam“ (arab. Sheich al-Islam) Ibn Taimiya dieser Behauptung.“

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5cdaef3d818.0.html

    (Hervorhebung von mir.)

  33. Was die Christen aus dem Irak berichten sollte jedem eine Warnung sein, denn dort zeigt der Islamische Jedermann grad unuebersehbar sein Wahres Gesicht.

    Die Vertreibung der Christen aus dem Irak ist ein Progrom der Alten Schule, von der IS gedeckt, aber von der lokalen Bevoelkerung aus eignem Antrieb ausgefuehrt.

    Nicht die IS-Terroristen, sondern Nachbarn, scheinbare Freunde, Bekannte, Geschaeftspartner, ganz normale Muslime, angefuehrt von den lokalen Imamen, die nun frei den wahren Islam predigen, sind die Taeter.

    Vielen Christen im Irak wurde ploetzlich bewusst, dass die gesamte Islamische Bevoelkerung ihr Feind ist.

    Wie die Armenier damals werden die Christen im Irak heute von der muslimischen Bevoelkerung aus den Haeusern gezerrt, bis aufs Hemd ausgepluendert und in die Wueste gejagt.

    Jeder Muslim in Deutschland weiss heute durch die Medien haargenau was in den Islamischen Laendern vor sich geht und er zeigt durch sein Schweigen wo seine Sympathien liegen.

  34. (…)

    Der arabische Historiker Ibn Ishaq beschreibt in seiner Prophetenbiographie das Ende der Banu Quraiza folgendermaßen:

    „Schließlich mußten sich die Quraiza ergeben, und der Prophet ließ sie im Gehöft der Bint Harith, einer Frau vom Stamme Nadjjar, einsperren. Sodann begab er sich zum Markt von Medina, dort, wo heute noch der Markt ist, und befahl, einige Gräben auszuheben. Als dies geschehen war, wurden die Quraiza geholt und Gruppe um Gruppe in den Gräben enthauptet. Darunter befanden sich auch der Feind Gottes Huyayy ibn Achtab und das Stammesoberhaupt Ka’b ibn Asad.“

    – Ibn Ishaq: Das Leben des Propheten. Aus dem Arabischen von Gernot Rotter. Kandern, 2004. S. 180[17]
    Auch im Koran findet dieses Ereignis seine Erwähnung:

    „Und er ließ diejenigen von den Leuten der Schrift, die sie (d.h. die Ungläubigen) unterstützt hatten, aus ihren Burgen herunterkommen und jagte ihnen Schrecken ein, so daß ihr sie (in eure Gewalt bekamet und) zum Teil töten, zum Teil gefangennehmen konntet.“

    – 33:26 nach Paret (siehe auch 8:55-58)

    (…)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Banu_Quraiza

    „Moslems töten nicht.“ – ja nee, is klar.

  35. #37 Heta

    Ich erinnere mich an dieses Philosophische Quartett
    2012 im ZDF.

    Herr Fischer sprach vom PROBLEM der ‚Überlegenheit‘
    der Deutschen.
    Ein kurzer Schritt vom Erkennen des Problems
    zu dessen Behebung, ‚verdünnen‘ der Deutschen.
    Dies ist im vollem Gange.

    Der IQ in einer Dekade um ~ 5 Punkte gesenkt!

    http://www.youtube.com/watch?v=tUuZ9MWEuP4

  36. Wenn man sich die Blogs bei einigen Überregionalen anschaut, dann kann man eine leichte Tendenz zum Sinneswandel erkennen.
    Weil sich nun auch vieles nicht mehr so vertuschen lässt, wenn auch i.d.R. die Zusammenhangsblindheit weiterhin aktiv betrieben wird. Aber über einige Kommentare habe ich doch gestaunt. Offenkundiger aber nimmt der Glaube an das öffentlich vermittelte Bild ab. Die Ukraine, anderes Thema,trägt dazu bei, dass mit den „Westlichen Werten “ einiges nicht stimmt.

  37. Die kennen keine Erbsünde und sehen sich immer als Opfer, auch wenn sie es meistens nicht sind.

  38. Selbstkritik setzt eine gewissen IQ voraus und das geht bei Mohamedaner gar nicht, da nicht vorhanden.

  39. Die Mohammedaner und ihre Verbände können doch am Antisemtismus keine Kritik üben! Der Antisemitismus durchtränkt den Koran, ist ein wesentliches Merkmal dieser Ideologie – wie bei den Nazis, aber auch bei den Kommunisten!

    Würde der Koran um seine antisemitischen Surenverse erleichtert, würde fast nur noch ein Koran-Heft übrig bleiben.

    Also, das wäre zuviel verlangt. Gerade diese Unmöglichkeit einer Veränderung sollte nun aber auch den Politikern, die immer noch für diese Ideologie (auch an unseren Schulen) eintreten, verdeutlicht werden.

    Außerdem gleicht die tägliche „Berichterstattung“ über ISRAEL in unseren Medien einem antisemtischen Trommelfeuer, das unsere arabischen und türkischen „Asylanten“ in ihrem Hass auf Israel geradezu bestärken muss. Allen voran DLF und ZDF mit ihren Moderatorinnen und Kommentatorinnen.

    Dazu gehört natürlich auch die ARD. Dort konnte zum Beispiel der in die ANNE WILL SHOW am 30.07. geladene Antisemit und „Friedensaktivist“ Jürgen Todenhöfer („C“DU) am Ende ohne Widerspruch sagen: „ISRAEL ist eine europäische Kolonie auf arabischem Boden!“

    Die ebenfalls geladene Vertreterin von PLO und HAMAS in Deutschland, Daibes, wurde von Frau Will als „Botschafterin Palästinas“ begrüßt und konnte ihre hasserfüllten Statements gegen ISRAEL von sich geben, ohne dass ihr einer widersprach bzw. sie unterbrach.

    Durch solche Veranstaltungen werden natürlich diese Antisemiten bestärkt und meinen, ihren Antisemitismus auch auf die Straße tragen zu können.

    Diese verbalen Angriffe sowie Hetztransparente auf Demos werden von den Staatsanwaltschaften als „Beleidigungen“ gewertet, die nicht unbedingt zu bestrafen seien. Erst wenn eine Person gezielt beleidigt wird und stichhaltige Beweise vorliegen, könnte die Polizei eingreifen. Wir müssen uns deshalb also zunächst damit begnügen, dass Strafanzeigen von Staatsanwaltschaften und Richtern, die natürlich dem ganzen rot-grünen System von 68ern entsprechen, abgewiesen werden. Es gibt nur wenige, die wie Kirsten Heisig in Berlin den Muselmanen die Stirn bietet.

  40. #41 Thomas_Paine (06. Aug 2014 15:34)
    “Moslems töten nicht.” – ja nee, is klar.

    Du mißverstehst das, denn Moslems sorgen sich um ihre Mitmenschen. Die „Ungläubigen“ bräuchten bloß den Islam anzunehmen, wie befohlen, und alles würde gut, im Diesseits wie im Jenseits.
    Da aber Satan diesem Streben alles entgegensetzt geht es nicht ohne „Verteidigung“ ab.
    Moslems töten nämlich nicht grundlos, weil sie stets einen Grund für ihr Tun sehen.
    Als Träger der einzig wahren, zeitlos gültigen Religion werden sie ständig von den satanischen „Ungläubigen“ gefürchtet und angegriffen, folglich sehen sie sich gezwungen, sich zu verteidigen.

    Das höchste Gut eines Moslems ist daher der bedingungslose Einsatz für seinen Glauben, welcher einst im Paradies am reichsten belohnt werde. Ja mehr noch, der „Shahid“ (Märtyrer) erhält die Ehre, im Paradies zum Fürsprecher von 70 seiner Verwandten zu werden, sodaß auch dessen Angehörige auf eine goldene Zukunft im Paradies hoffen können.

    So wird schon den Jungen die Selbst-Aufopferung für die „Umma“ schmackhaft gemacht, mitten unter uns in Deutschland:
    Abu Abdullah-Die Belohnung eines Märtyrers
    Fast ein Viertel des Vortrages dreht sich übrigens um die berühmten 72 Jungfrauen.
    (ab 5:00)

    https://www.youtube.com/watch?v=Tk_rUiMmcQE
    9:25 „Die Frauen werden richtig fett chillen“
    14:00 „Dschihad ist wie Bundeswehr. Die einen kämpfen für Ungerechtigkeit, die anderen für Gerechtigkeit.“
    15:30 „Er greift an, wir verteidigen uns“

  41. #37 Heta
    #34 lorbas

    Andere Quelle? Wofür, einfach durch eine x-beliebige deutsche Stadt spazieren gehen. Mehr Beweise brauch man nicht.

  42. #52 BePe (06. Aug 2014 15:59)

    #37 Heta
    #34 lorbas

    Andere Quelle? Wofür, einfach durch eine x-beliebige deutsche Stadt spazieren gehen. Mehr Beweise brauch man nicht.

    Sogar in kleinen Dörfern mit nur ein paar hundert Einwohnern wird man bei der Suche nach Negroiden schnell fündig.

  43. #52 BePe (06. Aug 2014 15:59)

    #37 Heta
    #34 lorbas

    Andere Quelle? Wofür? , einfach durch eine x-beliebige deutsche Stadt spazieren gehen. PI lesen Mehr Beweise brauch man nicht.

    #16 Marie-Belen (06. Aug 2014 08:30)

    OT Asylsuchende fahren in die Sprachferien

    Flaschenpfandspender ermöglichen fünf jungen Männern(19,19,18,18,18 Jahre)aus Afghanistan und Elfenbeinküste, die schon seit mindestens einem Jahr in Burgdorf leben, eine Woche lang an einem Feriencamp teilzunehmen; sie produzieren dort unter professioneller Anleitung selbst Videos und einen Blog.(Wir dürfen gespannt sein!)
    Somit können sie der Tristesse ihrer Unterkünfte entfliehen, die nur zweimal wöchentlich vom Engagement der Damen eines Mehrgenerationenhauses unterbrochen werden, welche Sprachförderung und internationale Treffs zweimal wöchentlich organisieren.
    In dem Zeitungsartikel wird nichts über die Personen selbst berichtet. Es werden aber noch Sportpaten gesucht; wer möchte, kann sich an den Integrationsbeauftragten in Burgdorf bei Hannover melden.

    http://www.pi-news.net/2014/08/bpe-kritisiert-facebook-profilbild-der-jungliberalen/#comments

  44. Selbstkritik könnten aber auch dumme deutsche Politiker üben.

    Hirnrissige Sanktionspolitik kostet EUropa den Aufschwung und langfristig den Euro.

    wenn das mit der Ukraine so weitergeht, die Oligarchen-Mörderbataillone weiter russische Zivilisten in Stücke schießen, und Russland so zum Einmarsch zwingen um endlich den Frieden in der Ukraine wieder herzustellen, dann zerreißt es den Euro und die EU.

    Italien ist eh schon wieder in die Rezession gerutscht.

    Ukraine-Krise kostet Deutschland den Aufschwung
    http://www.welt.de/wirtschaft/article130940092/Ukraine-Krise-kostet-Deutschland-den-Aufschwung.html

  45. #55 lorbas

    Stimmt! Eins ist sicher, die offiziellen „Flüchtlings“zahlen können nicht stimmen. Die kann man glatt verdoppeln, wenn nicht sogar verdreifachen.

  46. #57 BePe (06. Aug 2014 16:18)

    #55 lorbas

    Stimmt! Eins ist sicher, die offiziellen “Flüchtlings”zahlen können nicht stimmen. Die kann man glatt verdoppeln, wenn nicht sogar verdreifachen.

    Nicht „nur“ die “Flüchtlings”zahlen.

    4 Millionen Türken in Deutschland aber allein in NRW schon 4,3 Millionen – Wie geht das denn ❓

    Die Lüge ist allgegenwärtig! Wenn ein sog. Volksvertreter den Mund aufmacht, können Sie getrost davon ausgehen, dass jetzt wieder gelogen wird. Ganz besonders verlogen sind die Aussagen über die Anzahl der türkischstämmigen Menschen die in Deutschland leben. Ca. 4 Millionen heißt es da meist unisono aus offiziellen Quellen. In der Welt aus Februar 2013 ( http://www.welt.de/politik/deutschland/article113327480/Lebt-eine-halbe-Million-mehr-Tuerken-in-Deutschland.html ) wird sogar von nur 2,95 Millionen Türkischstämmigen in Deutschland gesprochen. Der Rheinischen Post ist nun aber augenscheinlich ein Fehler unterlaufen. In einem Artikel zum Türkischunterricht heißt es da nämlich, dass allein in NRW etwa 4,3 Millionen türkischstämmige Menschen leben.

    Wollen Sie sehen wie Sie verarscht werden ❓

    Dann schauen Sie mal…

    http://www.zukunftskinder.org/?p=43293

  47. #58 lorbas (06. Aug 2014 16:24)

    Der Rheinischen Post ist nun aber augenscheinlich ein Fehler unterlaufen. In einem Artikel zum Türkischunterricht heißt es da nämlich, dass allein in NRW etwa 4,3 Millionen türkischstämmige Menschen leben.

    Passt zur optischen Wahrnehmung in XYZ-Stadt, Kopftuchtragende und „Kulturbereichernde“ wohin man auch schaut.

    *******************************************

    #4 BePe (06. Aug 2014 13:34)

    Junggesellenfest: Türkenbande machte Jagd auf Deutsche !

    http://www.express.de/bonn/schlaeger–reisten–an-junggesellenfest–bande-machte-jagd-auf-gaeste,2860,28044170.html?regio=2856

    Unfassbar!

    **********************************************

    #9 Babieca (06. Aug 2014 13:54)

    Hochinteressanter Kommentar! Gut das es diesen Blog PI gibt! Danke!

  48. Ein Muselmäään ist grundsätzlich endgeil und unfehlbar. Kann alle Frauen der Welt einschließlich eurer Mütter befriedigen und verprügelt nebenher Chuck Norris.
    Ein wahrer Hai unter den Fischen, ein Champagner unter den Sekten…Wenn Muselmäään tötet ist grundsätzlich der Tote schuld, weil nicht zum Club der geilsten Motherfucker gehörte….

    So kann man das auf den Punkt bringen.

    **moderiert**

  49. #54 lorbas

    Andere Quelle? Wofür, einfach durch eine x-beliebige deutsche Stadt spazieren gehen. Mehr Beweise brauch man nicht.

    Ach komm! Es geht darum, ob das angebliche Joschka-Fischer-Zitat vom „Verdünnen“ authentisch ist oder nicht. Ist es nicht, der Satz stammt von Mariam Lau.

    Es ging in Laus Artikel in der Hauptsache um den sog. „Schleusererlass“, Joschka Fischer werde erklären müssen, schrieb sie, „wie er dazu steht, daß die im März 2000 verkündeten Visumerleichterungen es zeitweise rund 300.000 Ausländern ermöglichten, völlig unkontrolliert in die Bundesrepublik einzureisen“.

    Am Schluss zitierte Lau Fischers Buch „Risiko Deutschland“, gleich nach der Wende geschrieben, redundante 200 Seiten mit 100 Seiten Anmerkungen/Quellen. Fischer mimte den politischen Analytiker mit wissenschaftlichem Anspruch, ständig beschwörte er „nationalistische Revisionsversuche“ im wiedervereinigten Deutschland und das Allheilmittel heißt: Westbindung, europäische Integration, mehr steht da nicht drin.

  50. Ich warte und warte auf Lichterketten und Gutmenschentumaktionen gegen islamischen Terror in Islamien. Warte…und warte… und war…und w… und….u….

  51. #63 Heta (06. Aug 2014 17:46)

    #54 lorbas

    Andere Quelle? Wofür, einfach durch eine x-beliebige deutsche Stadt spazieren gehen. Mehr Beweise brauch man nicht.

    Ach komm!

    Wohin?

    Es geht darum, ob das angebliche Joschka-Fischer-Zitat vom „Verdünnen“ authentisch ist oder nicht. Ist es nicht, der Satz stammt von Mariam Lau.

    Hatte ich etwas anderes…?

    Joschka Fischer, ehem. “Die Grünen”:

    „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“
    (Rezension zu Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland”
    von Mariam Lau, Welt.de)

    http://michael-mannheimer.info/2012/11/30/deutschland-schafft-sich-ab-deutschenfeindliche-zitate-von-politikern/

    Eines nicht allzufernen Tages werden Laternen und Bäume schwere Lasten zu tragen haben.

  52. In islamischen Gesellschaften ist sowas Lästiges wie Selbstkritik nicht vorgesehen, dort pflegt man einen Fatalismus, eine Ergebenheit in das Schicksal – Kismet -, der sich in dem kleinen Halbsatz „so Allah will“ ausdrückt und nach dem sich das Leben in diesen Gesellschaften orientiert.

    In sha Allah – So Allah will….

    *findest du Arbeit oder nicht

    *fällst du in Rage oder nicht

    *triffst du jemanden mit dem Messer tödlich oder nicht

    *bleibst du ruhig oder nicht

    *geraten deine Kinder wohl oder nicht

    *wächst was auf deinem Acker oder nicht

    *geht dein Auto kaputt oder nicht

    Diese Mentalität schleppt sich seit 1400 Jahren durch die Gesellschaften unter den islamischen Dogmen, sorgt dafür, dass in Islamistan nichts Herausragendes erfunden oder entwickelt wird und diese – im Koran gebotene – Ansicht sorgt auch dafür, dass sich das nicht einstellt, was wir als „schlechtes Gewissen“ bezeichnen und was nichts anderes als Reue darstellt.

    Der Islam unterbindet damit jegliche Selbstverantwortung für das eigene Leben, immer und an Allem ist wer anderes, sei es Allah, das Schicksal oder ein anderer Mensch, den wiederum Allah oder das Schicksal leitet, schuld.

  53. #66 nicht die mama (06. Aug 2014 20:06)

    In islamischen Gesellschaften ist sowas Lästiges wie Selbstkritik nicht vorgesehen, dort pflegt man einen Fatalismus, eine Ergebenheit in das Schicksal – Kismet -, der sich in dem kleinen Halbsatz “so Allah will” ausdrückt und nach dem sich das Leben in diesen Gesellschaften orientiert.

    In sha Allah – So Allah will….

    Der Islam unterbindet damit jegliche Selbstverantwortung für das eigene Leben, immer und an Allem ist wer anderes, sei es Allah, das Schicksal oder ein anderer Mensch, den wiederum Allah oder das Schicksal leitet, schuld.

    Praktischerweise läßt sich mit dieser Einstellung jede Art von Eigenverantwortung von sich schieben.
    „Eheproblem? Von Allah als Prüfung bestimmt.“
    „Depression? Eine Prüfung von Allah.“
    „Die Ungläubigen kommen in die Hölle! Das sind nicht meine Worte, das sind die Worte von Allah“
    „Nicht ich habe gehandelt, Allah hat gehandelt.

    Das gilt für jede Lebenslage.
    Um das bitterernste Thema mal ein wenig aufzulockern:
    Moslemisch korrektes Reisen 😉
    https://www.facebook.com/photo.php?v=814846665216455

  54. Moslems und Selbstkritik ?

    Wer glaubt denn daran ?

    Ich habe fast zwanzig Jahre meines Lebens mit einer Muslimin vergeudet.

    Sie war hübsch. Sie war in Frankreich aufgewachsen. Sie war westlich geprägt.

    Sie trug kein Kopftuch. Oft wurde ich gefragt, ob meine Frau aus Südamerika käme und erntete fragende Blicke, wenn ich sagte:“nein, sie ist gebürtige Marokkanerin.“

    Meine drei Kinder mit ihr konnte ich vom „Glauben“ fernhalten, sie zu denkenden Menschen machen -glaubt mir, es war nicht einfach und hat mir die Kraft zu leben oftmals geraubt.

    9/11: meine nicht wirklich gläubige muslimische Partnerin saß verheult vor dem TV. „Wie können Menschen anderen Menschen so etwas antun“, sagte sie, und: „das ist nicht der Islam…“.

    Und viele unserer moslemischen Bekannten – keine Extremisten, sondern ganz normale, integrierte Menschen in Deutschland, die ganz normalen Jobs nachgehen – äußerten sich ähnlich. Sie weinten angesichts der Bilder.

    Doch wenige Tage später, die Trauer hatte sich gelegt, äußerte sie- und es traf mich eiskalt – : „nunja, eigentlich haben es diese Amerikaner ja verdient…“.

    Hinzu kam die Verschwörungstheorie von den Juden, die ja informiert waren und das WTC vorher geräumt hatten, angeblich.

    Da wurde mir klar, dass Moslems, so sehr verfeindet sie untereinander auch sein mögen, immer – ich betone IMMER – zusammenhalten, wenn es gegen ihren Feind, ihr Feindbild geht.

    Und dieses Feindbild, das haben mich nahezu zwanzig Jahre mit dieser Frau gelehrt, ist viel diffiziler als nur Moslem oder nicht Moslem.

    Aber als Nicht-Moslem habe ich auf jeden Fall verloren. Und das ist es, was ich allen Nicht-Moslems sagen möchte.

    Punkt. Verloren. Aus.

    Schade, als Anti Theist dachte ich, die Wahrheit gefunden zu haben. Meine Ex-Frau, als Muslima kam mir zuvor. Sie hat die Wahrheit, ich bin nur fehlgeleitet…

    P.S. heute trägt sie Kopftuch und bückt sich fünf mal täglich. Im Ramadan kann ich nur mit einem hämischen Lächeln an sie denken.

    Arme Irre…aber gefährlich – und leider in Überzahl…

Comments are closed.