graue wölfeZafer Topak (Foto r.) ist Mitglied der CDU im westfälischen Hamm und war vormals Funktionär in einer Organisation der faschistischen „Grauen-Wölfe“. Das hätte die Alarmglocken der Christdemokraten in Hamm schon längst schrillen lassen müssen. Nachdem Topak wegen seiner Nähe zu den Grauen Wölfen bundesweit immer mehr in die Schlagzeilen geriet, wachte der multikulturelle CDU-Kreisverband gezwungenermaßen nach und nach auf und will Topak jetzt aus der Partei ausschließen. Der Parteivorsitzende wirft ihm „Verstöße gegen Grundsätze und Ordnung der Partei“ von „erheblicher Intensität“ vor. Das rechtsradikale Moslem-U-Boot will sich selbstverständlich gegen den Ausschluss zur Wehr setzen.

(Von Verena B., Bonn)

Der Westfälische Anzeiger berichtet:

Zafer Topak ist CDU-Mitglied und „Grauer Wolf“

Gegenüber unserer Zeitung wollte der Parteivorsitzende Burkert den Fall am Dienstag nicht kommentieren. Das Verfahren sei nicht-öffentlich, laut Satzung dürfe er sich nicht dazu äußern. In dem Schreiben an das Parteigericht, das dem WA vorliegt, verweist Burkert auf Paragraph 8 Absatz 2 im Statut der CDU Deutschlands. Er eröffne der Partei die Möglichkeit, eine Aufnahmeentscheidung nachträglich noch zu widerrufen, wenn das betreffende Mitglied in seinem Aufnahmeantrag oder sonst zu entscheidungserheblichen Fragen schuldhaft falsche Angaben gemacht oder für die Aufnahmeentscheidung wesentliche Umstände verschwiegen hat.

Dabei geht es um Topaks Mitgliedschaft bei den „Grauen Wölfen“. In seinem Aufnahmeantrag vom 22. Dezember 2001 ist der Bereich „Funktionen/Mitgliedschaften“ leer. Tatsächlich war Topak aber Vorstandsmitglied beim Idealistischen Jugendverein Bönen – einer „Graue-Wölfe“-Organisation. „Ich habe das Werner Thies (CDU-Kreisgeschäftsführer) damals auch mitgeteilt. Das wusste jeder“, so Topak, der für die Bulgarische Liste im neu gewählten Integrationsrat sitzt.

Mit der, so die CDU in ihrem Antrag, „rechtsextremen nationalistischen türkischen Partei“ wird Topak seit geraumer Zeit in Zusammenhang gebracht. Entsprechende Medienberichte gab es bereits vor knapp drei Jahren.

Mittlerweile hat Topak sich als Teil der Ülkücü-Bewegung, also als Anhänger der „Grauen Wölfe“, bekannt. Und jetzt reicht es auch der CDU. Sie will den 34-Jährigen, der als Beisitzer sogar dem Vorstand des Ortsverbands Hamm-Westen angehört, loswerden. In dem neunseitigen Antragsschreiben verweist die Partei auf diverse Presseberichte über eine mögliche Unterwanderung der CDU durch „Graue Wölfe“. Die Bewegung sei nach Bewertung des NRW-Verfassungsschutzes geprägt durch eine übersteigerte Verherrlichung des Türkentums und ein rigides Freund-Feind-Denken.

Das Parteiausschlussverfahren gegen ihn begründet Topak mit „Druck aus Düsseldorf wegen parteischädigenden Verhaltens“. „Ich bin nicht der einzige graue Wolf in der Hammer CDU. Entweder lässt man mich in Ruhe oder muss auch andere Mitglieder aus der Partei ausschließen“, so Topak. Rund 40 türkischstämmige CDU-Mitglieder in Hamm gehören nach seinen Angaben den Grauen Wölfen und der ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachteten Milli-Görüs-Bewegung an. Topak hat nun einen Monat Zeit, um Stellung zu beziehen. Danach entscheidet das Parteigericht.

Der Verfassungsschutz hat über die Grauen Wölfe eine Info-Broschüre herausgegeben.

Im Gegensatz zur CDU in Krefeld, die ihre Verstrickungen mit den nationalfaschistischen Grauen Wölfen bis zur Veröffentlichung der WDR-Sendung „Cosmo TV“ am 30. August 2009 kultursensibel unter den Teppich gekehrt hatte, betrachtet die CDU in Hamm die Mitgliedschaft von türkischen Verfassungsfeinden offenbar nicht als „integrativ“. Diese Feststellung steht im Widerspruch zum Konzept des integrationspolitischen Wanderpredigers Armin Laschet, der die Unterwanderung der CDU mit türkischen Verfassungsfeinden und Rassisten als „integrativ“ begrüßt. Man fragt sich, was im Kopf des Herrn Laschets vor sich geht, kann es sich denken, darf es aber nicht laut sagen, denn das wäre islamophob und fremdenfeindlich und soll demnächst bestraft werden, denn Kritik am verfassungsfeindlichen Islam ist bekanntermaßen verboten!

image_pdfimage_print

 

22 KOMMENTARE

  1. Die CDU kann jeden Grauen Wolf aus der Partei werfen! Dazu hat sie das Recht.
    Die Gerichte bewerten Ausschlüsse von Mitgliedern positiv. Dagegen anzugehen ist zumeist zwecklos. Ein Grund, warum ich nicht gerichtlich gegen Markus Beisicht und seine „Bürgerbewegung“ vorgegangen bin.

  2. Und jetzt reicht es auch der CDU. Sie will den 34-Jährigen, der als Beisitzer sogar dem Vorstand des Ortsverbands Hamm-Westen angehört, loswerden.

    Einfach loswerden?
    Das klingt echt integrationsfeindlich, geradezu rechts-populistisch. Dass dem Fanatiker der deutsche Pass auch so leicht abhanden kommt, darf bezweifelt werden.
    Aber die Sozis haben wieder ein Problem erfolgreich der Gesellschaft überantwortet.

  3. Es wird höchste Zeit, die Golfstaaten sowohl bei der Aufnahme von Flüchtlingen als auch bei der Verhinderung der Verbreitung des islamischen Extremismus in die Pflicht zu nehmen:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/09/05/katars-chuzpe/

    Der Salafismus hatte den Saudis zwar geholfen, das eigene Land zu unterwerfen, leider sind sie nicht die einzigen, die gemerkt haben, dass der Islam eine tolle Ideologie zur Unterwerfung aller anderen ist.

    Salafisten, Muslimbrüder, Mullahs, Sultane, Emire bekämpfen sich gegenseitig mit der gleichen Ideologie.

  4. Liebe Leser des WA,

    wir halten Sie nicht für mündig genug ein solches brisantes Thema zu kommentieren. Deshalb:

    Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert

    Schreiben Sie daher Ihre Kommentare auf der zensurfreien Plattform Pi-News

  5. Wie soll das denn mit der CDU weitergehen, wenn jetzt die Quotentürken ausgeschlossen werden? Das gäbe dann aber einen Rechtsruck bei der CDU.

  6. CDU-Laschet?¿?

    Ist das nicht der, der seine türkische (mohammedanische)Lebenspartnerin versteckt, wo er nur kann?¿?

    Wenn der mit der Frau nach islamischem Ritus verheiratet ist, weiss kein deutsches Standesamt das, ABER ER MUSS MOHAMMEDANER SEIN!

  7. Berichtigung:

    Das Internet weiss (hoffentlich) alles:

    Armin Laschet ist verheiratet mit Susanne Laschet und Vater von drei Kindern. Wikipedia

    Muss da wohl irgendwas verwechselt haben,… oder auch nicht.

  8. Einen einzelnen publikumswirksam hinauszuwerfen, reicht nicht.

    Die CDU muß gründlich säubern!

    Jeder, der nichts mehr mit den Grundwerten zu tun hat, ist fehlplaziert.

    Ein Schwuler beispielsweise steht mit christlichen Werten in krassem Widerspruch.

    Alle Unterwanderer gehören raus. Inbesondere ehemalige FDJ-Mitglieder.

  9. Na, wenn das kein Grund ist, die linke Volksfront auf die CDU zu hetzen!
    Die verkauft doch ihre Mutter, wenn man ihr vorwirft, irgendwas RECHTES in ihrem Laden zu haben.

  10. „“Cemile Giousouf steht für die moderne CDU. Jung, Frau – und Muslima.““ (taz)
    http://p5.focus.de/img/fotos/crop2560944/7691877771-cfreecrop-w467-h262-ocx0_y24-q75-p5/Cemile-Giousouf.jpg

    Türkischwurzelig, da ihre Eltern Türken aus Westthrakien sind:

    „“Die Politik- und Islamwissenschaftlerin ist Tochter türkischer Einwanderer.““ (taz)

    Fettmops Giousouf hat den deutschen und griechischen Paß. (Siehe Wikipedia)

    „“Die junge Frau trägt Jeans zur taillierten Lederjacke, brünette Ponyfrisur und Designerbrille, von ihrer guten Laune abgesehen fällt sie nicht weiter auf unter den Mitgliedern der Gevelsberger CDU. Viele Passanten dürften nicht einmal ahnen, dass Cemile Giousouf, 34 Jahre, als Kind nie Ostern gefeiert hat.““
    (Dies möchte ich lieber nicht so genau sehen! Auch nicht im Tutu! Cemile: „Ich habe Klavier gelernt und war viele Jahre im Ballett.“)

    Giousouf sieht der Cousinegattin von Kenan Kolat, Dilek Kolat ähnlich. Vereidigung auf Mond- und Kriegsgott Allah:
    http://www.taz.de/uploads/images/684×342/6278823.jpg

    „“Die Praktikantin wurde dem Chef vorgestellt – Armin Laschet, damals erster Integrationsminister der Republik, heute CDU-Landeschef. Eine folgenreiche Begegnung…““
    taz.de/!114341/

  11. DIE CDU IST SCHON LANGE VON MOSLEMS UNTERWANDERT:

    CDU
    „“Deutsch-Türkisches Forum wird zur Union der Vielfalt

    Bülent Arslan verabschiedet sich nach 17 Jahren von der Politik. Als Pionier unter türkischen Einwanderern in der CDU hat er viel erreicht und unter anderem erfolgreichen Politikerinnen wie Serap Güler und Cemile Giousouf Wege frei gemacht…

    Von Fatih Aktürk | 02.07.2014
    (Der Schreiberling auch ein Turk mit Vornamen „Eroberer“, nach Sultan Mehmed II Fatih, der Christenschlächter!)

    Das DTF sei ein Meilenstein innerhalb der CDU gewesen und habe viele Erfolge zu verbuchen, so Bülent Arslan, der bisherige Vorsitzende des Vereins. Tatsächlich hatte das DTF innerhalb der CDU eine wichtige Rolle und die Partei hat ihr auch einige Erfolge zu verdanken…

    hat das DTF insgesamt 270 Mitglieder. Lediglich 88 davon seien keine CDU-Mitglieder. Die meisten der 182 CDU-Mitglieder hätten den Weg in die CDU nur durch das DTF gefunden.

    „Spagat zwischen muslimisch Sein und deutsch Sein ist in der CDU schwieriger“…

    ICH DACHTE ISLAM SEI EINE RELIGION, KEIN VOLK

    Spagat zwischen türkischer Tradition und Assimilation

    Das DTF hatte in den vergangenen Monaten vor allem mit Vorwürfen zu kämpfen, wonach darin „einseitig konservativ-muslimische Kräfte“ oder sogenannte „Graue Wölfe“ unterstützt würden…

    In NRW wird die Vereinigung vor allem mithilfe des Landesvorsitzenden Laschet viel Gehör finden, der auch sonst an fast jeder Veranstaltung des DTF teilnahm.

    Für seine eigene Zukunft ist dies auch ebenso zwingend erforderlich wie für die der CDU. Auch Fatih Köylüoglu(Schon wieder ein Fatih/Eroberer) ist vom Nutzen der Weiterentwicklung des DTF überzeugt und glaubt, dass dieses ein Zukunftsmodell ist, „das die Mo?glichkeit einra?umt, die Vielfalt der Gesellschaft in der Partei widerzuspiegeln“…““
    GRUSELIGE AUSSICHTEN FÜR DEUTSCHLAND:
    http://dtj-online.de/cdu-deutsch-tuerkisches-forum-union-der-vielfalt-31515

  12. Hier spricht ein arabischer Experte Klartext zum Islamproblem, was einigen wenigen ZEIT-Lesern aufstößt:

    „Die Inhalte des IS sind im Mainstream-Islam angelegt“
    Seite 2/2:
    Die eigene Opferrolle und Feindbilder werden gepflegt….

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-09/islamisten-mansour-rueckkehrer/seite-2?commentstart=57#comments

    Und hier ein hochinteressanter Vortrag von Mansour auf einer islamkritischen Fachtagung in Münster:

    Ahmad Mansour, Diplom-Psychologe (http://www.heroes-net.de/ , 1:41 – 2:17) „Ehre aus psychosozialer Sicht“
    https://www.youtube.com/watch?v=vyZHIHp3ETk

  13. Graue Wölfe? Ich glaube eher dass es sich bei den türkischstämmigen CDU-Mitgliedern um Graue Maulwürfe handelt ganz nach der Strategie von `Erdowans` Unterwanderungstaktik europäischer Institutionen

  14. Topak kann sich ja bei den Grünen bewerben, für diese Flachschippen hat der genau die richtige Gesinnung !

  15. „Ich bin nicht der einzige graue Wolf in der Hammer CDU. Entweder lässt man mich in Ruhe oder muss auch andere Mitglieder aus der Partei ausschließen“, so Topak. Rund >>> 40 türkischstämmige CDU-Mitglieder in Hamm gehören nach seinen Angaben den Grauen Wölfen <<>>Graue Wölfe Mitglieder ??? Wie viel % hat denn die CDU noch eigene deutsche Mitglieder ? Ist nicht zu fassen was sich hier der liebe Islam-Ausländerfreund Laschet geäußert hat, klinkt ja jetzt voll nach Ausländerfeindlich.

  16. Gibt es da nach der Sachsen Wahl veränderte Politische umstände ?!
    Den gegen Beweis könnte man nur führen wenn das Ausschlussverfahren schon einen Mohnat vor Wahltermin getätigt wurde.
    Das Gefällt mir, die CDU bekommt durch Druck Mut !

Comments are closed.