eu_farageDer Vorsitzende der britischen UKIP-Partei, Nigel Farage, hat mit dem polnischen Abgeordneten Robert Iwaszkiewicz (kl. Foto) von der KNP ein neues Mitglied für sein Bündnis im EU-Parlament gewonnen. „Die Euroskeptiker sind zurück mit einem Knall, obwohl wir nie weg waren“, erklärte Farage am Montag in Brüssel. In der vergangenen Woche hatte die lettische Abgeordnete Iveta Grigule ihren Austritt aus Farages Gruppe Europa der Freiheit und der Demokratie (EFDD) angekündigt. Damit hatte die Fraktion nicht länger wie vorgeschrieben Mitglieder aus mindestens sieben EU-Ländern. Dieses Kriterium ist mit dem Eintritt von Iwaszkiewicz nun wieder erfüllt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

37 KOMMENTARE

  1. Der Vorsitzende der britischen UKIP-Partei, Nigel Farage, ist ein umtriebiger Typ!
    Er ist super dazu geeignet, die dusseligen EU-Sozen mit ihrer Schuldenvergemeinschaftung zu Lasten der Steuerzahler aufzumischen!
    Weiter so!

  2. Ha ! Wie mich das diebisch von Herzen erfreut….

    Weiter so, mit Volldampf bis zur Abwicklung des Monsters EU !

  3. Und das ist verdammt gut so!

    Hauptsache ist es, dass er die rotzgrüne Conchita-Truppe richtig gut aufmischt.

    Niemand braucht diese Gurkentruppe von Säufern und Begnadeten, die wg. ihree überragenden Fähigkeiten auch keinen Berufsabschluss benötigen, bzw. nie einen erworben haben.

    Nigel, mach weiter so und misch sie auf!

  4. Bravo!

    Mir ist Farage sehr sympathisch, ein kluger Kopf und vorzüglicher Redner, zudem – bei Briten gar nicht so alltäglich – deutschfreundlich.

    Ich hoffe, dass eines nicht allzu fernen Tages auch die Europaparlamentarier der von mir hoch geschätzten AfD erkennen, dass Farage kein „böser Bube“ ist, sondern ein ehrbarer, anständiger Politiker mit Sachverstand.

  5. …während in Thüringen vermutlich erstmals die roten Faschisten der SED mitregieren werden. Rückwärts immer, vorwärts nimmer.

  6. #4 Tiefseetaucher (21. Okt 2014 08:25)
    Bravo!
    Mir ist Farage sehr sympathisch, ein kluger Kopf und vorzüglicher Redner, zudem – bei Briten gar nicht so alltäglich – deutschfreundlich.
    ++++

    Farage hat eine deutsche Frau!
    Außerdem sind die Briten immer deutschfreundlicher geworden.
    Das kann ich auch selber bestätigen, weil ich ziemlich häufig geschäftlich in England und Irland zu tun hatte.

  7. Wie konnte man nur aus einem Bündnis des Europas für Freiheit und Demokratie austreten?

    Nigel Frage ist aber gut beraten, wenn er sich noch 1-2 Ersatzmänner oder -männerInnen sucht, damit es nicht immer so knapp ist. Ob er das weiß? Ich ruf ihn gleich mal an… 😉 😀

  8. #5 Cedrick Winkleburger

    „Wen meinten Sie eigentlich mit der Schande für Deutschland, Frau Fahimi und Herr Schäuble?“

  9. Welche Anträge/Anfragen haben die Euroskeptiker denn bisher eingereicht? Hat man da schon was von gehört?

  10. Würde zu gerne wissen, was sie mit Frau Grigule gemacht haben, um sie zum Rückzug zu bewegen. Viel zuviel passiert da in Brüssel und Straßburg hinter verschlossenen Türen. Diese Art der „Regierung“ hat sich niemand vorgestellt, als das EU-Projekt noch eine positive Vision war. Das hat sich vollkommen ins Gegenteil verkehrt. Also weg mit dem Mist! Demokratie geht von unten, nicht von oben.

  11. #7 eule54 (21. Okt 2014 08:30)

    #4 Tiefseetaucher (21. Okt 2014 08:25)
    Bravo!
    Mir ist Farage sehr sympathisch, ein kluger Kopf und vorzüglicher Redner, zudem – bei Briten gar nicht so alltäglich – deutschfreundlich.
    ++++

    Farage hat eine deutsche Frau!
    Außerdem sind die Briten immer deutschfreundlicher geworden.
    Das kann ich auch selber bestätigen, weil ich ziemlich häufig geschäftlich in England und Irland zu tun hatte.

    …kann ich mit meinen englischen Kollegen nur bestätigen, selbst beim Thema Fußball 😉

    Hier einer unser besten Botschafter dort drüben : http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=MNNCqAmZzTA

  12. Der Pole Jan Sobieski hat 1685 Wien vor den türkisch-mohammedanischen Angreiferhorden gerettet.
    Der Pole Robert Iwaszkiewicz verstärkt den Kampf gegen das undemokratische Monster EU..
    Dschinkuje bardzo!

  13. #17 Werner-T5 (21. Okt 2014 09:14)

    „Deutscher Fußball“ im Kalifat Al-Kraft, 2014:

    http://www.derwesten.de/staedte/witten/kreisliga-spieler-stehen-nach-schlaegerei-vor-dem-rauswurf-id9952143.html#plx1341005581

    Der Schock sitzt tief nach den Ausschreitungen am Samstag auf dem Sportplatz in Rüdinghausen. Dort war es wie berichtet nach dem Kreisliga-B-Spiel zwischen TuRa und dem FSV Sevinghausen aus Wattenscheid zu einer Schlägerei mit fünf Verletzten gekommen. „Ich hätte das Spiel spätestens nach dem Kopfstoß gegen mich abgebrochen“, meint Rüdinghausens Spieler Daniel Herbrechter.

    In der 77. Spielminute sei er attackiert worden, „ausgerechnet von dem Spieler, der vorher noch für Ruhe gesorgt hat“, erinnert sich Herbrechter an die hitzige Partie. Provokationen und rüde Fouls sollen dem Kopfstoß gefolgt sein. Sevinghausen, eine Mannschaft, die zu einem Großteil aus Spielern mit Migrationshintergrund besteht, soll angefangen haben, die TuRa-Spieler verbal anzugreifen. „Wir wurden beleidigt und als Nazis beschimpft“, sagt Herbrechter.

  14. Robert Iwaszkiewicz, (1962) ist ein Ingenieur und Unternehmer aus Breslau. Die Wahl zu EU-Parlament in Brzeg (dt. Brieg, Niederschlesien) gewann er klar mit 29.505 Stimmen.

    RI ist ein Vertreter der Neuen Polnischen Rechten. Über sich selbst sagte er: „Ich bin konservativ, antirevolutionär und antisozialistisch“.

    Der netter Mensch Robert Iwaszkiewicz ist außerdem Mitglied in einer polnischen Organisation namens „Organizacja Monarchistów Polskich“ (dt. Organisation der Polnischen Monarchisten). Ziel dieser Organisation ist die Restauration einer Katholischen Monarchie in Polen.

    Nicht schlecht. Bravo!

    Quelle
    http://pl.wikipedia.org/wiki/Robert_Iwaszkiewicz

    Ich wünsche den beiden Herren Farage und Iwaszkiewicz viel Erfolg bei Bewältigung der bevorstehen Aufgaben.

  15. Robert ist einer von vier Abgeordneten seiner Partei aus Polen, und nur er gehört zur Farage-Gruppe.
    Hauptsache sie ist wieder vollzählig zur Fraktionsstärke da.

  16. OT
    Ich bin fassungslos…

    http://www.welt.de/wirtschaft/article133475861/Frankreich-will-Deutschlands-Jackpot-knacken.html

    Geht es nach Frankreich, soll Deutschland 50 Milliarden Euro mehr investieren – und so auch den Pariser Haushalt stützen. Selbst viele Franzosen finden das abstrus – und rechnen mit der Regierung ab.
    Die Sache sei ganz einfach, erklärte ein Moderator des französischen Wirtschaftsradiosenders BFM Business Montagvormittag: Bei dem Treffen der deutschen und französischen Finanz- und Wirtschaftsminister werde Frankreich versuchen, Deutschland 50 Milliarden Euro zu klauen.
    ______________________________

    Also, die Franzosen gehen mit 60 (!!!) mit einer wesentlich HÖHEREN Rente als der Deutsche Zipfel Michel in den Ruhestand…
    Die Franzosen sind NICHT bereit Reformen einzuleiten..
    Frech, frecher, Frankreich!
    Es wird HÖCHSTE Zeit, dass sich dieser ausbeuterische EU Schweineladen AUFLÖST!!!

  17. Streng genommen, haben die Engländer wenig mit der EU und dem EURO zu tun.
    England braucht die EU nicht und umgekehrt ist es genau so.
    Niemand braucht die EU, ich weiß 😉
    Irgendwie bin ich vom „Gegenwind“ etwas enttäuscht.
    Nicht von der Tatenlosigkeit der AfD… da habe ich nichts erwartet.

  18. @ #21 Wolfgang Langer (21. Okt 2014 09:26)

    Janusz Korwin-Mikke würde sich dem Farage-Club anschließen, aber Nigel ist ihm nicht radikal genug. 😉

  19. #14 Religion_ist_ein_Gendefekt (21. Okt 2014 08:50)

    Würde zu gerne wissen, was sie mit Frau Grigule gemacht haben, um sie zum Rückzug zu bewegen.

    Ihr einen gut bezahlten Job gegeben. Ist allgemein bekannt.

  20. @ #23 Freya- (21. Okt 2014 09:47)

    Hätte sich Nigel mal besser mit Wilders oder der FPÖ zusammengetan!

    Passen Ihnen unsere polnischen Mitkämpfer gegen EU-Diktatur nicht ins Bild?

    Wenn ja, warum?

  21. ich mag Briten nicht
    ich liebe Farage
    ich habe viele englische Freunde

    ich mag Deutsche nicht
    ich hasse die deutsche Nomenklatura
    ich habe einen deutschen Freund

  22. Schade, dass ich nicht mal bei der EU-Wahl die UKIP wählen darf. Der Mann tut an einem Tag mehr für uns Bürger als Juncker in einem ganzen Jahr. Was zugegeben nicht schwierig ist.

  23. Klasse Aktion von Farage, der Pole wird sich sicher nicht so leicht kaufen oder beeinflussen lassen wie das lettische Mäuschen Iveta Grigule.

  24. Freue mich mit Ihnen sehr geehrter Herr Farage Nigel, meine volle Zustimmung das Sie auch uns Deutschen helfen wollen, gegen diesen EU Monster welcher auch uns Deutsche ohne zu fragen aufgehalst worden ist und sichern Sie sich auch zu unser aller Wohl als Ersatz noch ein paar Mitglieder ihren Vertrauens, Danke Herr Farage.

  25. Farage ist einfach genial. Niemand wäre besser geeignet, die durchgeknallten Euromantiker zu entlarven. Er spricht Klartext und ist ein glänzender Rhetoriker, damit steht er im EU-Parlament fast allein auf weiter Flur. Schade, dass die AfD nicht über ihren Schatten springt.

  26. Ich hoffe, dass die Euroskeptiker immer mehr und mehr werden…
    Ich oute mich als totalen Nigel-Farage-Fan. Einfach genial, der Mann!

  27. Der Chef der britischen Unabhängigkeitspartei (Ukip), Nigel Farage, sagte, dies sei die „letzte EU-Kommission die Großbritannien regieren wird“. Farage strebt einen Austritt des Landes aus der Union an.

    Der FPÖ-Abgeordnete Harald Vilimsky übte heftige Kritik: „Juncker hat gesagt, man müsse lügen, wenn es ernst wird. Juncker hat gesagt, man fahre den Zug der Zentralisierung weiter, wenn nicht ausreichend Widerstand in der Bevölkerung spürbar sei. Eine derartige Person an der Spitze unseres Kontinents ist untragbar.“ (ho)

Comments are closed.