zeitungenOb in Dresden oder Berlin: Überall, wo Bürger friedlich gegen Asylmissbrauch und Islamisierung aufstehen, beobachtet man dieselben schäbigen Verfahrensweisen der rotgrünen Journaille. Während sie den „rechten“ Demonstranten vorwirft, (imaginären) Hass zu schüren, schüren sie wirklichen Hass. Das Resultat: Linke Extremisten gehen mit gutem Gewissen auf Menschenjagd. Ihre potentiellen und realen Opfer sind alle jene, die sich mutig dem Multikulti-Zeitgeist entgegenstellen! Journalisten sind eben nicht nur mehrheitlich selbst links, man kann sie auch, wie Udo Ulfkotte das tut, als „gekauft“ bezeichnen.

„Gekauft“ meint oft, aber nicht immer den Wortsinn. Natürlich gibt es unterschiedliche Lobbyorganisationen, die Journalisten einspannen und mit Geld und Preisen alimentieren. Man denke nur an klingende Namen wie Atlantik-Brücke, Trilaterale Kommission, German Marshall Fund, American Council on Germany, American Academy, Aspen Institute und Institut für Europäische Politik. Natürlich mischen verschiedenste Geheimdienste auf diesem Feld der Menschenmanipulation mit. Aber: Nicht alle sind gekauft, viele sind einfach nur verblendet und gefangen in ihrer ideologischen Welt.

Wenn die Einheitsmedien von „TAZ“ bis „FAZ“ gegen Putin, Assad und deutsche Protestbewegungen hetzen, dann tun sie das nicht selten aus innerster Überzeugung. Da sie ideologisch so festgefahren sind und alles Schwarz-Weiß betrachten, können sie Phänomene wie HOGESA und PEGIDA nur mit den üblichen „Nazi“-Keulenschlägen malträtieren. Oft erlebt man dann im Bekanntenkreis Resignation. Gegen diese geballte Medienmeute sei kein Ankommen möglich. Man schneide sich nur ins eigene Fleisch, ohne Chance auf Veränderung. Das ist so etwas von grundfalsch!

Sicher, die Medien manipulieren zahlreiche Menschen. Aber nicht alle! Jeder, der zum Beispiel auf einem der stetig wachsenden PEGIDA-Spaziergänge war, wacht doch ohne weiteres auf. Wieso sollte er den Zeitungen, TV-Sendern oder Radiomoderatoren noch glauben, wenn er mit eigenen Augen gesehen hat, dass da nicht gewalttätige „Nazis“ und „Rassisten“ „aufmarschierten“ oder „wüteten“, sondern besorgte Bürger demonstrierten?

Und damit nicht genug. Denn jeder dieser Menschen hat Familie, Freunde und Bekannte. Nun traut sich nicht jeder ohne weiteres Aufklärungsarbeit zu leisten. Aber die, die es tun, können es ab sofort noch leichter. Weil sie durch’s eigene Erleben spüren, wie rote Politredakteure versuchen, den Ruf tausender Unbescholtener zu schädigen, wie sie Fakten verdrehen, unterschlagen, ja gar erfinden. Die Menschen wachen auf, sie kündigen Abos, sie wirken als Aufklärungs-Multiplikatoren in ihrem Umfeld. So hilft die tonangebende, linke Journaille vielleicht dabei, sich selbst abzuschaffen.

Wenn sich das Stück für Stück und in mehreren Regionen der Republik vollzieht, können so unterschiedliche Akteure wie Udo Ulfkotte und die protestierenden Bürger zufrieden sein. Das Vertrauen in die Ergüsse der Mainstream-Medien schwindet, immer mehr die „gekauften Journalisten“ brauchen dann neue Betätigungsfelder. Packen wir’s an.

Bestellinformationen:

» Udo Ulfkotte: „Gekaufte Journalisten“, 422 Seiten, 336 Seiten, (22,95 €, portofrei)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

56 KOMMENTARE

  1. Und wann kaufen wir uns diese gekauften Journalisten?

    (Bitte diesen doppelten Wortsinn nicht einseitig auslegen 😉

  2. Auch wenn der ein oder andere Journalist vermutlich nur mit der Faust in der Tasche die Vorgaben des Chefredakteurs umsetzt, hat es keinen Sinn, darauf zu hoffen, dass angesichts schwindender Auflagen ein Umdenken einsetzt. Zum einen ist dieser Umvolkungsirrsinn offensichtlich politisch so gewollt, zum anderen spielt die demographische Entwicklung gegen uns. Der einzige erfolgversprechende Ansatzpunkt ist, bei den Leuten ein tiefes Misstrauen den Medien gegenüber zu erwecken. Dies kann man erreichen, indem man in persönlichen Gesprächen und, sofern möglich, in Kommentarbereichen auf Widersprüche hinweist, oder — noch besser — kritische Fragen stellt. Wenn der Betreffende das Gefühl hat, von selbst darauf gekommen zu sein, hat das eine viel tiefgreifendere Wirkung, als wenn man ihm sagt, dass die Medien lügen. Sowohl die Berichterstattung zu den HoGeSa-Demos als auch das Märchen vom NSU sind dafür hervorragend geeignet.

  3. Erst wenn die Redaktionen keinen Schutz mehr bieten, das Privatleben des rotzgrünen Mobs unsicher wird, erst dann haben wir den Kulturkrieg gegen die Bolschewisten der Tastatur gewonnen.

    Diese rotzgrünen Brüder und Schwestern haben den europäischen Völkern, im Bunde mit der Zonenwachtel CDU, den Krieg erklärt und deshalb gibt es keinen Pardon mehr.

    Für uns darf nur noch das reine Grundgesetz ohne die rotzgrünen Veränderungen gelten, weil diese Änderungen den Rechtsstaat pervertieren.

    Kauft keine Zeitungen mehr – nehmen wir ihnen die wirtschaftliche Grundlage.

  4. „26 Jahre Haft für einen TV-Auftritt“ (Ist in diesem Fall „kulturbedingt“. Pakistan)

    Wann gibt es bei uns so etwas für verlogene Moderatoren und Moteratorinnen, für jene, die die Zuschauer wider besseren Wissens mit Falsch- und Hetznachrichten überhäufen?

  5. Wenn 50 Schwule in Moskau demonstrieren, feiert das die rot-grüne Journaille frenetisch auf Seite 1.

    6000 PEDIDA Demonstranten finden aber in der Presse kaum statt – oder wenn – dann wird gelogen.

    Boykottiert diese Medien.

  6. Man hatte aus meiner Sicht seitens der Leidmedien™ den fatalen Fehler gemacht, zu denken, dass man mit linker Schlagzeile den gleichen Erfolg einfahren kann, wie die Süddeutsche, die beim als Fahrradwegbeauftragten oder Integrationslotsen verbeamteten Dr. Sozialökonom als Statussymbol einfach dazugehört, wie der vor der Afterworkparty geparkte Porsche für den Investmentbanker.
    Mittlerweile hat man sich damit allerdings derart in eine Sackgasse manövriert, aus der es so gut wie kein Entrinnen mehr gibt, ausser der inzwischen wohl unausweichlichen Insolvenz – die früher oder später kommen wird.

  7. Wir können sie nicht dazu zwingen, die Wahrheit zu sagen.
    Aber wir können sie zwingen, immer unverschämter zu lügen.

  8. Ich habe Anfang des Jahres das Abo des Funke-Hetzblattes „NRZ“,Zombieausgabe der „WAZ“, gekündigt und fasse diesen Müll nicht einmal mehr an. Ich bekomme schon Ekel, wenn ich diesen Schrott auch nur noch sehe.Erfreulicherweise sind die Auflagen der Funkeblätter von 1,4 Mio. auf 700.000 runter gegangen.Sehr erfreulich.Ausbaufähig.

  9. Den absoluten Tiefpunkt lieferte ein
    paar Tage nach der Kölner Hooligan-Demo
    eine Sprecherin des Deutschlandfunks,
    die sich zu der Aussage verstieg, dort
    sei „der Hitler-Gruß wie eine
    La-Ola-Welle“
    durch die Menge
    der Demonstranten gelaufen.

    Diese völlig irreale Aussage (es gibt
    auf keinem der Videos aus Köln einen
    einzigen Hitler-Gruß) habe ich leider
    nicht mitgeschnitten, sonst hätte
    ich den Presserat bemüht.

    Aber es zeigt, wie aus vorgeblich
    „gutem Grund“ übler gelogen wird
    als bei der Gebrauchtwagen-Werbung.

  10. #3 Antidote (28. Nov 2014 14:45)

    Kauft keine Zeitungen mehr – nehmen wir ihnen die wirtschaftliche Grundlage.
    —————-
    Dann machen sie es wie bei Rundfunk und Fernsehen: Zwangsgebühren für diese wichtigen Kulturschaffenden. – Name: „Kultursoli“!

  11. Dass man bei Medienerzeugnissen immer auch zwischen den Zeilen lesen muss, war mir immer schon klar.
    Dass Meinung „gemacht“ wird, ist kein Geheimnis.

    In den siebziger Jahren hieß es, man solle die Bildzeitung nicht aufrecht halten. Es würde Blut heraus laufen.

    Aber wie schlimm diese Meinungsmache sich mit dreistesten Lügen durch nahezu den kompletten Blätterwald raschelt, ist mir erst durch die Hogesa / Pegida – Berichterstattung wirklich deutlich geworden.

    Ich traue mich kaum noch irgendwo Nachrichten zu lesen, hören oder sehen.

    Wem kann man noch glauben ? Welcher Zweck steckt hinter einer Nachricht ? Wie hoch ist der Wahrheitsgehalt ?

    Hilfe !

    Wo kann ich mich noch objektiv informieren über das Weltgeschehen ?

    Vielleicht zweitrangig; aber auch deshalb werde ich am Montag wieder durch Dresden spazieren.

  12. #13 PSI (28. Nov 2014 15:07)
    #3 Antidote (28. Nov 2014 14:45)

    Kauft keine Zeitungen mehr – nehmen wir ihnen die wirtschaftliche Grundlage.
    —————-
    Dann machen sie es wie bei Rundfunk und Fernsehen: Zwangsgebühren für diese wichtigen Kulturschaffenden. – Name: “Kultursoli”!

    Mit der GEZ tut man das bereits (in)direkt.
    In den ÖRR sind Helene Fischer, Campino, Peter Maffay, Hannes Jaenicke, Udo Lindenberg und wer da alles noch in der linientreuen Schleimspur kreucht und fleucht, omnipräsent um mit politkorrekter Volkspädagogik bei der Umerziehung zu zu Multikulti und Windkraft kräftig mitzuhelfen.

  13. #15 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (28. Nov 2014 15:10)
    […]
    Aber wie schlimm diese Meinungsmache sich mit dreistesten Lügen durch nahezu den kompletten Blätterwald raschelt, ist mir erst durch die Hogesa / Pegida – Berichterstattung wirklich deutlich geworden.
    […]

    Mir schon lange vorher, u.a. als die Süddeutsche Zeitung (auch Alpen-Prawda oder Prantl-Prawda genannt) allen Ernstes behauptete, dass der Maschinenbau in Afrika massiv unter dem massenhaften Fachkräfte-Exodus gen Europa, bzw. Deutschland leidet.

  14. Die schafft sich wirklich ab. Mit ganz interessanten Auswirkungen. Der Markt ist voll mit entlassenen, einst festangestellten Redakteuren. Die schlagen sich allesamt irgendwie durch. Und wie geht das? Mit Gefälligkeits-Artikeln. Oder Spinnkram à la „Die psychologische Kraft des halbvergammelten Herbstlaubs“. Ernsthaft. Die verbliebenen Rumpfredaktionen stehen auf derartigen Müll, u.a., weil man da nicht aneckt.

    „Nicht anecken“, vor allem nicht bei Moslems und Politik, ist übrigens das, was den verbliebenen Chefredakteuren der inzwischen hochkonzentrierten, zentrierten Verlage in der – je nach Hausgepflogenheit/ z.B. Tageszeitung oder Monatsmagazin – wöchentlichen oder monatlichen Strategiesitzung beigepult wird.

    Oberste Devise: „Kein Stress! Und wenn, dann nur mit denen, die sich nicht wehren.“ Klingt bizarr. Ist aber so.

  15. Bei uns ist heute das Netz von Unitymedia ausgefallen. Mit einem mobilen Übertragungssystem sendet Unitymedia nur ARD & ZDF.
    Im ZDF vorhin:
    1. Meldung: Der Bundestag beschließt 1 Milliarde Euro Hilfe in zwei Jahren für die Flüchtlinge.Also der Bund gibt den Ländern das geld, das sie dann zur Hälfte in 20 Jahren zurückzahlen müssen.
    2. Beitrag: Die deutsche Bahn hat riesige Probleme mit dem Regionalverkehr. Es ist kein Geld da.Es müssen daher viele Strecken dicht gemacht werden. Trifft daher jeden Bürger.
    Der Bund ist 100% Anteilseigner der Bahn.

    Wenn nicht spätesten jetzt nach dieser Berichterstattung dem normalen Michel ein Licht aufgeht, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

  16. #16 Das_Sanfte_Lamm (28. Nov 2014 15:15)

    #13 PSI (28. Nov 2014 15:07)
    #3 Antidote (28. Nov 2014 14:45)

    In den ÖRR sind Helene Fischer, Campino, Peter Maffay, Hannes Jaenicke, Udo Lindenberg und wer da alles noch in der linientreuen Schleimspur kreucht und fleucht, omnipräsent um mit politkorrekter Volkspädagogik bei der Umerziehung zu zu Multikulti und Windkraft kräftig mitzuhelfen.
    ————–
    Das ist ja auch die Creme de la Creme deutschsprachiger Intelligenzia. Zu meiner eigenen Fortbildung nehme ich gerne auch geschulte Hilfe in Anspruch – aber nicht von Hilfsschülern!

  17. #3 Antidote (28. Nov 2014 14:45)

    Erst wenn die Redaktionen keinen Schutz mehr bieten, das Privatleben des rotzgrünen Mobs unsicher wird, erst dann haben wir den Kulturkrieg gegen die Bolschewisten der Tastatur gewonnen.

    Sehr wahr.

    Kleiner Aspekt am Rande: viele Journalisten sind zugleich Alkoholiker, die ihrem „Hobby“ in normalerweise wohlbekannten Kneipen nachgehen (jedenfalls waren sie uns in früheren Zeiten bekannt).

    Auch diese Rückzugsräume sollten sie nicht unbedingt haben.

  18. #18 Babieca (28. Nov 2014 15:24)
    Die schafft sich wirklich ab. Mit ganz interessanten Auswirkungen. Der Markt ist voll mit entlassenen, einst festangestellten Redakteuren. Die schlagen sich allesamt irgendwie durch. Und wie geht das? Mit Gefälligkeits-Artikeln. Oder Spinnkram à la “Die psychologische Kraft des halbvergammelten Herbstlaubs”. Ernsthaft. Die verbliebenen Rumpfredaktionen stehen auf derartigen Müll, u.a., weil man da nicht aneckt.

    “Nicht anecken”, vor allem nicht bei Moslems und Politik, ist übrigens das, was den verbliebenen Chefredakteuren der inzwischen hochkonzentrierten, zentrierten Verlage in der – je nach Hausgepflogenheit/ z.B. Tageszeitung oder Monatsmagazin – wöchentlichen oder monatlichen Strategiesitzung beigepult wird.

    Oberste Devise: “Kein Stress! Und wenn, dann nur mit denen, die sich nicht wehren.” Klingt bizarr. Ist aber so.

    Die Frage ist, wie es zu der jetzigen Situation kommen konnte.
    Schaut man sich zum Beispiel alte Reportagen von Spiegel-TV aus den Neunzigern an, wie zum Beispiel über die damals entstehenden Araber- und Libanesenclans* dann wäre heutzutage für den Redakteur nach einer solchen Reportage die Journalistenlaufbahn abrupt beendet.
    (*Spiegel und Spiegel-TV berichteten damals über den Brand im Asylheim von Lübeck, dass die Spur zu Libanesenclans führte, die schon damals den Behörden durch Sozialhilfebetrug und Verdrängung im Rotlicht- und Drogenmilieus mit für damalige Verhältnisse ultrabrutaler Vorgehensweise)

  19. #23 PSI (28. Nov 2014 15:38)

    Cameron steht eine Wahl ins Haus. Also alles dummes Gelaber. Siehe den verschrumpften Taktik-Gnom Geißler gerade bei Illner, wo er seinen „Das Boot ist voll“-Satz erklärt hat: Stimmen abfischen und weiter wie bisher!

  20. HoGeSa schafft sich auch ab.

    –> Team SafeHoGeSa
    Aus internen Gründen, Unstimmigkeiten, … zieht sich das Team hinter SafeHoGeSa zurück und wird in Zukunft nicht! mehr für die Verwaltung von Forum/Server, … für HoGeSa verantwortlich sein.
    Wir übergeben das Forum, Datenbank,… direkt an HoGeSa, die es dann wahrscheinlich selbst auf eigenen Servern weiter hosten werden.
    Wir danken euch für die Zeit und wünschen euch, sowie HoGeSa nur das beste.
    —>

    https://safehogesa.net/

  21. Wenn es morgen keine gedruckten Lügenblätter mehr zu kaufen gäbe … ich würd’s nicht mal bemerken.
    Kann nicht mal sagen, wann ich zuletzt eine Zeitung in der Hand hatte – vor dem Jahr 2000 war’s auf jedem Fall.

  22. Die ungeheuere Verlogenheit der deutschen Presse kann man in ein und dem selben Artikel bei T-online wieder sehen:

    Cameron wehrt sich gegen die Ausbeutung der englischen Sozialkassen durch Zuwanderer aus dem europäischen Bereich:

    Die relativ großzügigen Wohlfahrtsleistungen dürften nicht länger von Nicht-Briten angezapft werden, forderte er laut vorab verbreitetem Redetext. Einwanderer müssten nach Camerons Vorstellungen innerhalb von sechs Monaten einen Job finden oder das Land wieder verlassen. Zudem müssten sie vier Jahren arbeiten, bevor sie soziale Leistungen wie Kindergeld bekommen könnten.

    Im gleichen Artikel aber steht dann:
    Deutsche Sozialkassen profitieren von Einwanderern

    Entweder machen die Briten was falsch oder wir werden belogen.

  23. #19 Dr.Jeckyl

    Im ZDF vorhin:
    1. Meldung: Der Bundestag beschließt 1 Milliarde Euro Hilfe in zwei Jahren für die Flüchtlinge.Also der Bund gibt den Ländern das geld, das sie dann zur Hälfte in 20 Jahren zurückzahlen müssen.
    2. Beitrag: Die deutsche Bahn hat riesige Probleme mit dem Regionalverkehr. Es ist kein Geld da.Es müssen daher viele Strecken dicht gemacht werden. Trifft daher jeden Bürger.
    Der Bund ist 100% Anteilseigner der Bahn.

    Wenn nicht spätesten jetzt nach dieser Berichterstattung dem normalen Michel ein Licht aufgeht, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

    Schönes, anschauliches Beispiel; aber warum ist dem nicht mehr zu helfen, dem kein Licht dabei aufgeht ?

    Der „normale“ Michel verbringt die meiste Zeit des Tages mit seiner Arbeit und Vorbereitungen zur Arbeit. Danach zählt die Familie oder Freunde, ein wenig entspannen und den Tag ausklingen lassen.

    Für Nachrichten bleibt da nicht viel Zeit. Die Zeitung wird mal schnell durchgeblättert, der eine oder andere interessante Artikel auch gelesen und der Rest überflogen. Dann gibt es ja noch den Sportteil…

    Die Tagesschau oder die Tagesthemen schaut man sich nach dem zweiten Bier noch so als Berieselung an.

    Wie soll man dann zu einer objektiven Meinung kommen und die Lügen enttarnen ? Dazu muss man viel Zeit mit Nachrichten verbringen. Doch wer will das schon ? Bild weiß das schon lange.. Die anderen Systemmedien haben es inzwischen auch kapiert.

  24. #25 Das_Sanfte_Lamm (28. Nov 2014 15:46)

    Ich könnte das jetzt seitenweise mit ellenlangen Prozessen erklären, die die Verlage danach führen mußten. Mit Prozessen, die – noch lange, ehe es um den Islam ging – für Verlage immer teurer wurden. Die die journalistische Freiheit immer stärker einschränkten. Es begann übrigens im Boulevard und der grundlegenden Frage „Wer ist eine Person der Zeitgeschichte?“

    Diese scheinbar harmlosen Fragen haben im Presserecht – noch mal acht Tacken durch die islamische Cartoon-Randale verschärft – Kreise gezogen und Recht geschaffen, von denen sich die meisten Leser keine Vorstellungen machen.

    Der Anwalt Matthias Prinz ist übrigens in dem Zusammenhang des Niedergangs der politischen Pressefreiheit ein Name, der immer genannt werden werden muß. Auch, wenn er als „Medienanwalt“ lediglich „Promis“ vertrat.

    Deutsche Presserechtler haben u.v.a. dem Islam die Bahn gebahnt.

  25. #26 Babieca (28. Nov 2014 15:48)

    #23 PSI (28. Nov 2014 15:38)

    Cameron steht eine Wahl ins Haus. Also alles dummes Gelaber. Siehe den verschrumpften Taktik-Gnom Geißler gerade bei Illner, wo er seinen “Das Boot ist voll”-Satz erklärt hat: Stimmen abfischen und weiter wie bisher!
    —————-
    Daran kann man sehen, dass der englische Humor dem deutschen nicht unähnlich ist 😉

  26. Auch die linksversifften Main-Stream-Medien werden lernen:

    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.

    Abraham Lincoln

  27. #5 Heisenberg73 (28. Nov 2014 14:49)
    Wenn 50 Schwule in Moskau demonstrieren, feiert das die rot-grüne Journaille frenetisch auf Seite 1.
    —————————————————

    Der ganze Putin-Hass hier basiert ja zumeist auf dessen kritischer Haltung gegenüber den Homos die in den deutschen Redaktionsstuben den Ton angeben!

  28. #34 ridgleylisp (28. Nov 2014 16:23)

    #5 Heisenberg73 (28. Nov 2014 14:49)

    Der ganze Putin-Hass hier basiert ja zumeist auf dessen kritischer Haltung gegenüber den Homos die in den deutschen Redaktionsstuben den Ton angeben!
    —————
    Dann erledigt sich unser Stress mit dieser Presse doch ganz von selber, weil die keinen Nachwuchs mehr haben 😀

  29. OT

    Total irrer Hype.

    Beim toten Deutschen gibts Antifaaufmärsche, hier wird wahrscheinlich Obongo noch seinen Friedensnobelpreis wieder rausrücken müssen.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/tausende-trauern-nach-hirntod-von-tugce-a-in-offenbach-13291011.html

    Kommentar: <<Mitleid mit schweren Gewaltverbrechern, Zuwanderer aus gewaltbereiten Kulturen, die sich hier austoben. Niemand ist bereit, diesen jungen Männern Grenzen auf zu zeigen. Eine zahnlose Justiz und eine Kultur der Beliebigkeit, haben diese Zustände ermöglicht.<<

    spiegel.de/panorama/gesellschaft/tugce-a-mahnwache-vor-krankenhaus-in-offenbach-a-1005471.html

    Eine Internetpetition, in der das Bundesverdienstkreuz für Tugce gefordert wird, haben bereits mehr als 11.000 Menschen unterzeichnet.

    haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Maschinen-werden-abgestellt-Tugce-Albayrak-soll-an-ihrem-Geburtstag-sterben

    Total irre….

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen/pruegel-opfer-tugce-a-gewalt-gegen-frauen-aechten-13290774.html

    <<Der Fall der Studentin Tugce Albayrak hat im Landtag eine Debatte zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen losgetreten.

    Einige Unterstützer fordern mit einer Internetpetition gar das Bundesverdienstkreuz für Tugçe.
    Auch Dominik Brunner, ein Mann der vor fünf Jahren umkam, als er einen Streit schlichten wollte, war posthum damit ausgezeichnet worden<<.

    Aus einen Migrantengewaltproblem soll also ein "Gewalt gegen Frauen"-Problem gemacht werden !?

    https://www.facebook.com/pages/Tu%C4%9F%C3%A7e-zeigte-Zivilcourage-zeigen-wir-Ihr-unseren-Respekt/1488166268138395

    Have a nice day.

  30. #30 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (28. Nov 2014 15:53)

    Für Nachrichten bleibt da nicht viel Zeit. Die Zeitung wird mal schnell durchgeblättert, der eine oder andere interessante Artikel auch gelesen und der Rest überflogen.

    Es gab mal eine Zeit, so vor zehn, fünfzehn Jahren, da habe ich auch geglaubt, wenn ich die Tagesschau gucke, Tageszeitung und Spiegel-Online lese, wäre ich unabhängig informiert. Unter anderem durch die Fälle Sebnitz, Mittweida und Mannichl begann sich das aber grundlegend zu ändern. Es hat auch mehrere Jahre gedauert, bis mir das volle Ausmaß der Volksverdummung bewusst wurde. Heute glaube ich denen kein Wort mehr.

    Die Erkenntnis, dass man sich hat jahrelang ver**schen lassen, ja, dass das gesamte Weltbild auf Lügen der Presse basiert, hat bei einigen sicherlich Verleugnung als Abwehrmechanismus, ein Nicht-Wahrhaben-Wollen zur Folge.

  31. #31 Babieca:

    Das hieße ja, dass den Verlagen die Politkorrektheit von Rechts wegen aufgezwungen wurde, daran mag ich nicht glauben. Ich glaube eher an Chefredakteurstreffen im Kanzleramt. Thema diesmal: Wie die Bevölkerung bei rasant steigenden Einwandererzahlen ruhig gehalten wird. Flankiert von der Bertelsmann-Stiftung, die passgenau eine neue Studie vorlegt, wonach Einwanderung nur zu unserem Vorteil ist, auch wenn die unter den Kosten ächzenden Kommunen das Gegenteil beweisen.

    Die „Migrationssoziologin“ Marion Lillig forderte neulich die Medien auf, „verstärkt über Erfolgsgeschichten von Flüchtlingen zu berichten, Medien sollten zeigen, was Flüchtlinge an Ideen, Fähigkeiten und Engagement in die Gesellschaft einbringen können“. Genau das erleben wir jetzt täglich, den personalisierten Approach: Nicht das Ereignis steht im Vordergrund, sondern was Bürger XY. davon hält. Oder gestern im NDR-„Kulturjournal“: Afghanischer Flüchtling ist in einer Lübecker WG unter-gekommen und wird von den Mitbewohnern nur als „Bereicherung“ wahrgenommen, wie sie zweimal betonen, Herr Grass wäre begeistert.

    Apropos Grass: FAZ-Reents hatte die gleiche Idee wie ich: Grass sollte mit gutem Beispiel vorangehen und einen Asylanten bei sich aufnehmen. Reents dachte nur an einen, ich dachte an ein ganzes Containerdorf, das Grass-Anwesen in Behlendorf bei Lübeck ist schließlich groß genug:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/fluechtlinge-in-deutschland-grass-fordert-notfalls-zwangseinquartierungen-13290450.html

  32. Habe jetzt die Waz gekündigt. Mir gingen die verlogenen und einseitig geschriebenen Artikel auf die Nerven. Die Artikel wurden nur im Sinne der Politik verfasst ohne berücksichtigung der Leser die eine andere Meinung hatten. Auf Waz Nachfrage warum die Kündigung? habe ich denen meine Meinung gesagt.Ich bekomme jeden Morgen einen Wutanfall wenn ich wieder die verlogen verdrehten unwahren artikel gelesen habe.

  33. #38 Heta (28. Nov 2014 16:56)

    Das kommt dazu. Ich möchte ja auch meine Beschreibungen nicht, wie es so schön heißt, „eindimensional“ verstanden wissen. Nur als zusätzliches Puzzleteil.

    Zu den Chefredakteurstreffen in Berlin: Ich kenne sie. Und das Ausmaß, in dem sie auf komplett unpolitische Blätter (ich meine damit übrigens immer nur „Print“) abgefärbt haben, ist ungeheuerlich.

  34. Das Unrecht, das ich selbst tue, werfe ich einem anderen vor!

    PI ist in diesem Fall nicht besser.

    Ich zitiere: ….beobachtet man dieselben schäbigen Verfahrensweisen der rotgrünen Journaille.“

    Hier wird nicht nur von der wahren Problematik abgelenkt, sondern auch Hass auf die „rotgrüne Journaille“ geschürt.

    Rotgrün ist ein dümmlicher Begriff, weil es nicht der Realität entspricht.

    Die derzeitige Regierung ist die CDU/CSU/SPD, also schwarz/rot.

    Und Frau Merkel regiert seit 9 Jahren. Sie ist es auch gewesen, die die Chefredakteure auch mehrfach zum Kaffekklatsch eingeladen hat.

    Bestimmt haben die in dem Gespräch keine Backrezepte oder Strickmuster ausgetausct..h

    Sie wird sich mit denen gut unterhalten haben. Sie wird denen gesagt haben, wie man äußerst sensibel/positiv über bestimmte Themen berichten kann, wie den Euro, aber auch den politischen korrekten Islam…und bestimmt noch vieles mehr.

    Oder will PI von den wahren Übeltätern ablenken?

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  35. Das Kündigen von Abos ist eine wirksame Methode gegen einseitigen Journalismus der Print Medien. EMPFOHLEN!

    Das Boykottieren von ARD, ZDF & Co hat natürlich nur Zweck, wenn man zu den Auserwählten gehört, deren TV Wahl registriert wird um diese Sender anhand der ermittelten Einschaltquoten die Finanzierung aus den Zwangesgebühren zu sichern, oder wenn man moderne TV Geräte mit Computerfunktion nutzt. Ansonsten: Boykott NICHT EMPFOHLEN.

    Gratis Online Medien verdienen an Werbung und dem anhand der Besuchs-Klicks verteilten Geld der „Werbepartner“. Da ergibt sich der Konflikt, z.B. einen SPON-Augstein Artikel zu lesen, sich zu ärgern und gerade damit das alles zu finanzieren. Andererseits würde man durch nicht-lesen und nicht-kommentieren den Claqueren das Feld überlassen, die dann arglose Bürger leichter beeinflussen könnten. Medien, die Postings zulassen und nicht exzessiv zensieren, sollte man lesen und Postings platzieren, möglichst faktenbezogen ohne arglose Bürger verschreckende Agressivität.
    Das wäre jedenfall meine Strategie beim Medienkonsum.

  36. Man kann den Untergang noch etwas beschleunigen:

    – keine links-liberalen Zeitungen kaufen (auch nicht die BILD,
    welche nur vorgibt, Interessen des Volkes zu unterstützen)

    – Fernsehgerät abschaffen (Will, Jauch, Plasberg&Co sind Zuhälter
    des Herrschaftssystems)

    – Staatsrundfunksender abschalten (sind inzwischen gegendert
    und unterwandert)

    Der Widerstand beginnt immer bei einem selbst. Zur Belohnung
    winkt die geistige Unabhängigkeit.

  37. Noch ein Zusatz:

    Keine Regenbogenpresse unterstützen wie Rätselhefte, Modezeitschriften usw. Die Herausgeber, eh schon Monopolisten,
    wollen die Leser nur vernebeln und von einem politischen Denken
    abhalten.

  38. Ich komme oft nicht auf die PI Seite gerade blockt wieder ein Hacker. mit dem Text Du schreibst zu schnell mach langsam

  39. Die Lügenpresse verbreitet Lügenstudien.

    Die Friedrich-Ebert-Stiftung, Sprachrohr der SPD, hat eine Studie in Auftrag gegeben und herausgebracht, die den Anspruch erhebt, die AfD als eine Gefahr für die Demokratie zu demaskieren. Das Ergebnis ist blamabel für eine Partei, die vorgibt, den Kampf um die öffentliche Meinung mit Argumenten statt mit Sprechblasen, Unterstellungen und Albernheiten zu führen. Es ist aber auch entlarvend für einen Wissenschaftsbetrieb, der von Auftragsarbeiten lebt und ehedem angesehene Begriffe wie Forschung, Methodik und Empirie missbraucht, um Propaganda für die SPD zu machen.

    Die einzige Frage, der nachzugehen lohnt, ist denn auch die nach dem Betrag, den die Büchsenspanner aus der Armee des einschlägig bekannten Sozialforschers Wilhelm Heitmeyer für ihr Machwerk erhalten haben.

    Konrad Adam im neuen „AfD-Kompakt“

    Aber das war ja noch gar nichts gegen das dreiste Lügenstück der Bertelsmann-Stiftung von gestern.

    Lügenpresse halt die Fresse!
    Ein ähnlich knackiger Slogan mit „Stiftung“ ist allerdings nicht leicht zu finden.
    „Gifttrunk“ reimt sich zwar, kann aber letztlich nicht ganz überzeugen. 😉

  40. Abos kündigen, keine Anzeigen schalten, den Dreck nicht einmal als Werbegeschenk in die Hand nehmen.

  41. Am Donnerstag auf BR, Sendung Quer, hat die linke Journaille wieder zugeschlagen. Ich musste einen Brief verfassen und an Herrn Süß senden.

    Sehr geehrter Herr Süß,

    zum Thema Zuwanderung, sie haben ja sehr eindringlich geschildert , wie sich so ein traumatisierter Zuwanderer fühlt. Seltsamerweise sieht es in unserer Realität ganz anders aus. Aber wir finden, Sie könnten doch einige dieser hochtraumatisierten Menschen aus Nordafrika in ihrer Penthauswohnung in München aufnehmen.
    Das wäre doch mal ein glaubwürdiger Beweis, für ihre Menschenfreundlichkeit.
    Sie haben doch sicher viel Platz und das Herz haben sie ja allemal.
    Jeder, der dieses Land auffüllen will, sollte doch mit gutem Beispiel voran gehen, oder sind das nur Floskeln. Herr Grass meint ebenfalls, man sollte die armen Menschen Zwangs zuteilen und je mehr Platz jemand hat, desto mehr Zuwanderer sollte er aufnehmen, außerdem ist doch München ein sehr begehrter Standort für die traumatisierten Menschen, in den Bayrischen Wald wollen sie nicht so gerne, zu wenig Zerstreuung für sie.

  42. #50 Biloxi (28. Nov 2014 17:58)

    „Die Lügenpresse verbreitet Lügenstudien.“

    Wie wird dieser Zustand eigentlich von unabhängigen Juristen bewertet?
    Ist eine derartige Täuschung des Souveräns um politische Ziele durchzusetzen strafrechtlich relevant?

  43. Lügenpresse auf die Fresse !

    Wo immer ihr sie erkennt und seht !
    im wahren sinne des Wortes ,sie sind nichts anderes wie bezahlte Medienhuren . Nach 1995 wurde die ganze Medienlandschaft auf Linie gebracht !
    Das Ergebnis sieht man heute!

  44. Die Staats Medien luegen fuer die Staatsideologie eines globalen Multikulturalismus, Europaweit – seit Jahrzehnten. Nur spitzt sich die Lage wirtschaftlich zunehmend zu so das die Widersprueche zwischen der realen Welt, so wie sie der Buerger wahrnimmt und erlebt, und der imaginaeren Medienwelt, so wie sie vom Medien und Politikzirkus an die Untertanen verkauft wird, nicht mehr wegzuluegen sind. Die Medien Luegen werden zunehmend transparent. Oeffentliche Meinung und veroeffentlichte GEZ Meinung klaffen zunehmend auseinander.

    Die Widersprueche zwischen der Realitaet und den Politikerphrasen z. B. eines G (..die Bereicherer Rede zu Weihnachten) und eines W. (…der Islam gehoert zu Deutschland) stellen Hoehepunkte der politischen Propaganda dar, interessanterweise wesensverwandt mit der Propaganda des DDR Staatssozialismus. Nur ist diemal die Situation ernster Diesmal steht nicht nur der wirtschaftliche Wohlstand und das Recht auf Meinungsfreiheit auf dem Spiel, zusaetzlich haben sich die gekauften Politik-Darsteller auch noch einer anti-deutschen Ideologie verschrieben und unterstuetzen nach besten Kraeften den Nierdergang und die ethnisch-kulturelle Ausloeschung der Deutschen und damit der Zerstoerung der christlich-europaeischen Kultur.

  45. # Odenwald

    Nach 1995 wurde die ganze Medienlandschaft auf Linie gebracht !

    Wie kommen Sie jetzt auf dieses Datum? Spontan kann ich damit nichts Besonderes in Verbindung bringen … gab es da irgendein Schlüsselereignis bzw. einen Schlüsselanlaß??

  46. Wenn die Einheitsmedien von „TAZ“ bis „FAZ“ gegen Putin, Assad und deutsche Protestbewegungen hetzen, dann tun sie das nicht selten aus innerster Überzeugung.

    Zitat aus PI-Thread „Münchner Asyl-Erpresser-Sprecher möchte Deutsche in Lagern unterbringen“:

    Wir Journalisten stehen in dieser kalten Nacht um die Bäume herum und sagen uns untereinander genau das, was sich kein Politiker zu sagen traut: Die halten uns hier zum Narren.

    Geschrieben wird wider besseres Wissen in allermeisten Fällen etwas anders.

    Also, die Journalisten sind doch gekauft und zwar im wörtlichen Sinne.
    Die sind nicht blöd und nicht ideologisch verblendet, sondern gewissenlos und feige.

  47. Mit großer Genugtuung verfolge ich, wie die verlogenen, gekauften Haß-Jounaillen immer mehr an Boden verlieren. Enweder gehen sie gleich pleite, oder sie verlieren immer mehr an Auflage.Das ist doch eine gute Entwicklung, wenn man interpolieren kann, wann es rein rechnerisch, und hoffentlich tatsächlich, solche Schmierblätter wie TAZ, FAZ, SZ, Spiegel, Blöd, Focus u.v.a.m. nicht mehr geben wird. Auch ein ökologischer Fortschritt! Kein Baum dürfte für solchen Schund gefällt werden!

  48. Joef Bachmann schoß 1968 auf Rudi Dutschke, weil er von der Springer-Presse aufgehetzt wurde (zumindest die offizielle Geschichtsschreibung). Die Bild titelte kurz vor dem Attentat: „Wer stoppt Dutschke?“
    Josef Bachmann tat es und in der Folge kam es zu den Krawallen um den Springer-Verlag.

    Geschichte kann sich wiederholen. – Auch unter umgekehrten Vorzeichen!

Comments are closed.