Print Friendly, PDF & Email

imageVor kurzem ist das neue Buch des emeritierten Ordinarius Tilman Nagel erschienen, das 40 Jahre Dialogerfahrung eines wirklichen deutschen Gelehrten widerspiegelt und ein Basisbuch für die Bewahrung der Demokratie und Argumente gegen die islamische Täuschung im sogenannten Dialog darstellt. Das Buch trägt den Titel „Angst vor Allah – Auseinandersetzungen mit dem Islam“, umfasst 422 Seiten und ist ein wichtiges, erhellendes und politisch-inkorrektes Buch zum Thema Islam.

Der Orientalist Dr. Hans-Peter Raddatz hat es am vergangenen Freitag in der österreichischen Tageszeitung „DIE PRESSE“ – neben Bat Ye’or – zitiert:

[…] Gerade erschien ein Buch des Bonner Islamwissenschaftlers Tilman Nagel („Angst vor Allah? Auseinandersetzungen mit dem Islam“, Duncker & Humblot), das – aus muslimischer Sicht „islamophob“ – darüber informiert, wie diese Art Frieden zu beurteilen ist. Als Quellenkenner entfaltet der Autor das Spektrum islamischer Glaubensexistenz, der Geschichte, Politmoral und Sozialität, die in die Oberpflicht des Jihad münden.

Von ihr kann nicht entbunden werden, weil sie die Lebensmitte des Islam und seiner Gebetswelt bildet. Diese Pflicht ist so fundamental, dass wer sie lasch behandelt, den koranischen „Pfad Allahs“ verlässt, den die IS-Kämpfer auf ihre Weise beschreiten.

Deutsche Selbstdemontage

Indem EU und OIC den Jihad als irreführende „Anstrengung im Glauben“ zwischen Brauch und Missbrauch präsentieren, leisten sie der religiösen Radikalisierung in der politischen Kultur Vorschub. Sie agiert in den euro-islamischen Einrichtungen des Kulturdialogs, deren enorme Finanzierung immer mehr Amtsträger überzeugt, aber die Konfliktfülle weiter steigert.

Mit der „Angst vor Allah“ liefert Nagels Buch Einblicke in die Praxis staatlicher Selbstdemontage in Deutschland – als Kontrastfolie zu einem Felix Austria, das in der Wiener Initiative die Chance freiheitlicher Selbsttoleranz hat.

DITIB-Funktionär Bekir Alboga hat übrigens Klage darüber geführt, daß “alteingesessene(sic!) Islamwissenschaftler ihre Kenntnisse in die Debatte der DIK einbringen dürfen” (im Buch auf S. 381). Es werden im Buch auch die Islam-Missionare Mathias Rohe, Angelika Neuwirth, Gudrun Krämer, Thorsten Gerald Schneider, Leutheusser-Schnarrenberger, Christian Wulff und viele andere “Reformer” widerlegt…

Bestellmöglichkeit:

» Tilman Nagel: Angst vor Allah? Auseinandersetzungen mit dem Islam. 422 Seiten, 29,90 €.

Siehe auch:

» Die Presse: Interview mit Tilman Nagel – „Islamophobie zulassen“

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

24 KOMMENTARE

  1. Vielleicht kann man auch noch die Botschaft des Mädchens oben rechts verbessern:

    Von „Islamophob aber sexy“
    zu „Islamophob und sexy“

  2. Ich gebe es gern zu: Dies ist (teilweise) ein Plagiat von einem Kommentar zu einem Artikel in Welt_Online:.
    Es ist mir aber mehr als nur aus dem Herzen geschrieben:

    Was soll ich denn von einem gläubigen Moslem halten, der nach dem Koran lebt?

    Dieser schreibt ihm in diesem seinem rituellem „Kochbuch zur Lebensführung“ vor:

    Wende die Taqiyya (Täuschung / Verschleierung / Blendwerk) an!
    Der wichtigste Vers im Koran, welcher dieTaqiyya gegenüber den Ungläubigen sanktioniert, lautet folgendermaßen:
    Sure 3, Vers 28:
    Nicht sollen sich die Gläubigen die Ungläubigen zu Beschützern nehmen, unter Verschmähung der Gläubigen.
    Wer solches tut, der findet von Gott in nichts Hilfe – außer ihr fürchtet euch vor ihnen. Beschützen aber wird euch Allah selber, und zu Allah geht die Heimkehr.

    In diesem Buch steht also, man soll uns (Ungläubige) belügen und betrügen, sich so lange anpassen bis der Islam die Mehrheit hat und uns dann umbringen, sollten wir uns nicht unterwerfen.
    Hallo?
    Glauben Sie, ich traue jemals einem Moslem und sei er auch noch so freundlich?
    Nicht einen Millimeter weit.

  3. Keine Angst vor Moslemgewalt… der richtige Eigenschutz ist alles!

    Wenn das hier in Deutschland mit der Ausländer- und Moslemgewalt so weiter geht, werden sich auch bald noch mehr dt. Bürger bewaffnen.. Ist wohl politisch so gewollt… Die Politik bringt die Gewalt ins Land .. ergo… die dt. Bürger müssen sich selber schützen.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Israel will eine schnelle Bewaffnung seiner Bürger

    Als Reaktion auf den Anschlag in einer Synagoge lockert Netanjahu die Beschränkungen für bewaffnete Selbstverteidigung. Die Ausgabe von Waffen soll erweitert werden. Der Plan birgt große Risiken.

    Israel steht noch unter dem Schock des mörderischen Angriffs auf eine Synagoge in Jerusalem, zeigt aber dennoch oder gerade deshalb demonstrativ Handlungsfähigkeit: Der israelische Polizeiminister Jizchak Aharonovich plant, die Ausgabe von Waffenscheinen an israelische Bürger zu erleichtern. Das Tragen von Waffen „zur Selbstverteidigung“ soll mehr Israelis erlaubt werden, vor allem solchen, die in irgendeiner Weise im Sicherheitsbereich tätig sind.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article134470870/Israel-will-eine-schnelle-Bewaffnung-seiner-Buerger.html

  4. Habe schon einige gute Interviews mit Nagel gelesen und es mir deswegen direkt mal bestellt. Allerdings war es unter der oben angegebenen Bestellmöglichkeit nicht erhältlich.

  5. #Drohnenpilot
    Wie heißt es bei Schiller?
    Wilhelm Tell: „Die Axt im Haus erspart den Zimmermann!“.
    Das soll heißen: „Wer seine eigene Kraft einzusetzen weiß, ist nicht auf die Hilfe anderer angewiesen.“

  6. #1 Schmied von Kochel (19. Nov 2014 13:09)

    Am Besten: Islamophob IST Sexy!

    Wobei dieses Wort derart DANEBEN ist (nicht umsonst von Muslimen nur zur Verunglimpfung von Islamkritikern erfunden), dass ich mir wünschen würde, es tauchte mal auf der Vorschlagsliste zum „Unwort des Jahres“ auf.
    Es hätte bestimmt gute Chancen. 😉

  7. #1 Schmied von Kochel (19. Nov 2014 13:09)

    Vielleicht kann man auch noch die Botschaft des Mädchens oben rechts verbessern:

    Von “Islamophob aber sexy”
    zu “Islamophob und sexy”

    Nein, das wäre keine Verbesserung. Es handelt sich beim Original doch einfach um eine kleine Korrektur des bekannten Wowereit-Zitats.

  8. Vielen Dank für die Buchempfehlung. Leider kann man es über antaios nicht bestellen (sobald man bezahlen will, heißt es, der Warenkorb sei leer) und bei amazon (welch ein Zufall) ist es derzeit nicht lieferbar.

    Wenn es die Biographie von Brigitte Gabriel auch auf Deutsch gäbe, läge es unter jedem Weihnachtsbaum. Oder die Bücher von Bill Warner (gut, die Graphiken versteht man auch ohne Englischkenntnisse und diese werden meinem Bekanntenkreis auch unter die Nase gehalten).

    Vielleicht könnten wir ja mal eine Art Leihbibliothek unter uns PI-lern organisieren…

  9. OT: So rechtfertigt die Linkspresse die schändliche Aktion mit den gestohlenen Kreuzen der Mauertoten:

    https://www.freitag.de/autoren/hartmael/menschen-zweiter-klasse

    Schuld sind natürlich wieder mal wir Europäer:

    Alles eine Folge „der falschen Kolonial – und Nachkriegspolitik des Westens …“

    Klar doch, und darum müssen wir hunderttausenden von Afrikanern einen sicheren Weg nach Europa bahnen und dürfen natürlich keine Grenzen aufbauen!

  10. #6 Marie-Belen

    Wenigstens auf eine Person sollte man sich immer verlassen können – auf sich selbst!

    Ansonsten predige ich bei PI schon seit geraumer Zeit: Macht Kampfsport, macht Euch körperlich fit, lernt Euch selbst zu versorgen und zu verteidigen. Wer es schafft, bildet schon jetzt kleine Solidargemeinschaften mit Verwandten, Freunden und vielleicht sogar mit dem einen oder anderen Kollegen oder Nachbarn.

    Denn der Tag X, der Tag der Katastrophe, er wird kommen. Definitiv, auf die eine oder andere Art und Weise. Manche Städte sind bereits jetzt schon verloren bzw. in trauriger Hinsicht ihrer Zeit voraus.

    War heute Morgen mal wieder in Pforzheim, einer Stadt mit (offiziell 47 Prozent Migrantenanteil – die inoffiziellen Zahlen liegen meines Erachtens nach über 60 Prozent). Ausgerechnet in der völlig überschuldeten Ex-Goldstadt hat man einen regelrechten Narren an der Gutmenschen-Ideologie, dem Islam und an der Flüchtlingspolitik gefressen. Ich gebe der Stadt noch einpaar Jahre, dann ist Pforzheim eine 90-Prozent-Migrantenkommune mit muslimischem Oberbürgermeister und Scharia als Grundgesetz.

    Man hat es leider so gewollt…

  11. @#4 Drohnenpilot (19. Nov 2014 13:24)

    Keine Angst vor Moslemgewalt… der richtige Eigenschutz ist alles!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Israel will eine schnelle Bewaffnung seiner Bürger

    Als Reaktion auf den Anschlag in einer Synagoge lockert Netanjahu die Beschränkungen für bewaffnete Selbstverteidigung. Die Ausgabe von Waffen soll erweitert werden. Der Plan birgt große Risiken.

    Selbstverständlich birgt der Plan große Risiken für die arabischen Terroristen! Die müssen sich doch jetzt 5 mal überlegen, ob sie einen Anschlag machen, denn da ist in Zukunft mit Sicherheit jemand, der weiss, wofür eine Kugelspritze gut ist.

    Und da die Israelischen Mädels sicher auch gut mit diesen Dingern umgehen können – sie haben ja schliesslich ihren Wehrdienst abgeleistet-, wird der Schuss für die mohammedanischen Terroristen doppelt nach hinten losgehen, denn der Mohammedaner, der von einer Frau zur Hölle geschickt wird, geht ohne Umweg eben dahin, und nichts ist mit der 72-jährigen Jungfrau!

    Diese Risiken werden alle Israelis mit Sicherheit gerne eingehen.

    Dazu sollte man sagen, dass ALLE mohammedanischen Terroristen mit „illegalen Waffen“ ihr Unwesen treiben. Die allgemeine Bewaffnung der Israelis stellt daher nur eine Waffengleichheit her, die unbedingt erforderlich ist.

  12. Das Buch kann man direkt beim Verlag Duncker & Humblot in Berlin bestellen. Amazon wird es in Kürze wieder liefern können, bei Weltbild und in jeder Buchhandlung ist es bestellbar. Dort gibt es auch Bat Ye’or „Europa und das kommende Kalifat“.

  13. OT

    Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck ist jetzt Ehrenbürger Berlins.

    Die Auszeichnung wurde ihm bei einem Festakt im Roten Rathaus von Berlins scheidendem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) verliehen.

    Gauck ist der insgesamt 117. Ehrenbürger der deutschen Hauptstadt. Wowereit würdigte Gauck bei der Zeremonie als einen „Bürgerpräsidenten”, der vom Schloss Bellevue aus offen auf die Menschen zugehe.

    http://www.bild.de, Newsticker, MI. 19.11.2014, 13:13 Uhr

    Insbesondere geht er offen auf Moslems zu. Der Zeitpunkt der Verleihung passt auch gut zur Toleranzwoche der ARD.

  14. #3 Teiwaz_First

    Quelle der Taqqya ist insbesondere Sure 3:54

    „Und sie schmiedeten eine List, und Allah schmiedete eine List; und Allah ist der beste Listenschmied.“

    Dies ist übrigens der Lieblingsvers von Kaddor und Mayzek.

  15. #15 Made in Germany ….
    Berlin – Bundespräsident J……
    Je nun – die Berliner Staatsverwaltungsbeamtenmafia
    (wer sonst verleiht derartige „Ehren“bürgerschaften)
    war noch nie sehr wählerisch bei der Vergabe derartiger „Ehren“. Auch Adolf der Einzige ist Ehrenbürger Berlins. Der Status wurde ihm nur von der Siegermacht aberkannt.
    Armer Gauckler! Hast Du keine Angst, das gleiche Schicksal zu erleiden, unmoralisch und verkommen, wie Du bist?
    MfG C.
    P.S. Habe ich bisher immer vergessen: Der Prozeßtermin steht ja nun (vielleicht) fest; aber
    wo ist er denn, der Kinderfreund Pädathy?

  16. Prof- Tilman Nagel, einer der profundesten Islamkenner! Bücher u.a.: „ Mohammed, Leben und Legende (1052 Seiten Verlag Oldenbourg 2008) sowie: „Mohammed. 20 Kapitel über den Propheten der Muslime“ (332 Seiten Oldenbourg 2010) und: „Allahs Liebling. Ursprung und Erscheinungsformen des Mohammedglaubens“ (Oldenbourg 2008)
    Laut Prof.Tilman hat der „Prophet“ wirklich gelebt: Siehe Seite 15/16 in 20 Kapitel über den Propheten der Muslime:
    „Die Geschichtlichkeit des Propheten des Islams wird greifbar, Geschichtlichkeit im doppelten Sinne:
    1. Er hat tatsächlich gelebt und ist kein blutleeres Konstrukt einer obskuren vorderasiatischen Sektengemeinschaft, wie dies unlängst behauptet wurde (vergl. Mohammed Leben und Legende S. 837 bis 839) ( pers.Anmerkung: und folgende 840-843!)
    2. Er hat tatsächlich gelebt und war nicht bloß das Medium eines dem Einen zugeschriebenen ewig-unveränderlichen Gesetzes.“
    Zudem sagt Prof. Tilman Nagel ganz klar und eindeutig aus, „daß die Verschriftlichung des Korantexts schon vor der Vertreibung Mohammeds aus Mekka begann“ S. 14 (20 Kapitel)
    (Gegensatz zu Good BY Mohammed, und der Behauptung der „Prophet“ sei ein hist. Konstrukt)

    Für Frauen zum Fürchten:
    Prof. T. Nagel in „Mohammed. Leben und Legende“ Verlag Oldenbourg 2008, 1052 Seiten: 5. Kap.:Die Unterwerfung der Frauen S. 333:

    „Die Unterwerfung der Frauen ist in Mohammeds Denken ein wesentliches Merkmal der von ihm verkündeten Glaubenspraxis. So wichtig ist sie ihm, daß er sie in der Ansprache erwähnt, die er währen seiner letzten Wallfahrt hält.

    „Die Frauen sind bei euch wie Kriegsgefangene (arab. Pl. für al-awani), die über nichts aus eigener Macht verfügen. Ihr aber habt sie von Allah zu treuen Händen erhalten, dank seinem Wort verfügt ihr über ihre Scheide.“

    Jeder Mo bekennt sich mit den Worten: „Salla llabu alaibi wa-sallama“ aus Sure 33 Vers 56 zu dem „Propheten der Muslime“. Nach jeder Nennung des Propheten ist sie herzusagen..(Prof. Tilman Nagel: 20 Kapitel, üer den Propheten der Muslime S. 248/249)
    Meist werden diese Worte wiedergeben mit: „Allah segne ihn und spende ihm Heil!“
    „An der tatsächlichen Bedeutung der Formel gehen die Übersetzungen meistens vorbei. Der Grund dafür liegt vermutlich in der Scheu, sich die geradezu ungeheuerliche Überhöhung eines Menschen bewußt zu machen, die mit den tausendfach wiederholten Worten ausgedrückt wird: ‚Allah vollziehe zu ihm gewandt das rituelle Gebet und den Friedensgruß!‘ So lautet die wörtliche Wiedergabe. Man hüte sich allerdings vor dem Missverständnis, es seien hier Bittgebete gemeint. ‚Allah vollziehe das rituelle Gebet zu ihm gewandt‘ heißt so viel wie ‚Allah bekunde ihm höchste Reverenz‘ in eben der Art,wie die Geschöpfe sie ihrem Schöpfer erweisen.“ (S.249)

    Jeder Mo bekennt sich während der Nennung des Namens des „Propheten“ in obiger Form zu diesem Mann und seinen Taten!!!!

    Die Verehrung eines derartigen Mannes sagt alles zu der Einstellung dieser Menschen!!!

  17. Das diese Orientmenschen immer so blumig daherquaken müssen, hier hieße die korrekte Übersetzung: ‚Heil mein Führer‘ und fertig. Alle faschistoiden Ideologien bedienen sich dieser herzigen Sprachrituale.

    Heute in Phoenix, ‚Man wird wohl demnächst damit rechnen können, das mit dem Islamischen Staat offizielle Verhandlungen geführt werden müssen‘ – Halleluja sag I … und was für ein Glück, das wir so viele Töchter und Söhne dort haben … es winken Diplomatenposten …

  18. Vielen Dank für die guten Hinweise zu Nagel. Neben Bat Ye´ors aktuellem Buch möchte ich allen Lesern außerdem ihr älteres Buch „Der Untergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ unbedingt empfhehlen. Es schildert in einer umfassenden Weise die Entstehung und Auswirkung des Dhimmitums (Dhimmitude) der Nichtmuslime in muslimischen Ländern. Man kann dort beklemmende Ähnlichkeiten mit dem Verhalten heute in Europa und weltweit erkennen.

    OT

    Ruprecht Polenz sieht bei HoGeSa Ähnlichkeiten mit NSU

    In einem Gastkommentar in der Münsteraner „Wochenschau na dann“ schreibt Ruprecht Polenz, dass die HoGeSa Ähnnlichkeiten mit dem NSU habe. Außerdem sei der Begriff „schleichende Islamisierung“ eindeutig „rechtsradikal“ und „Ausdruck blanker Ausländerfeindlichkeit“:

    „Hooligans gegen Salafisten“. In Köln gab es vor kurzem den bisher größten Aufmarsch gewaltbereiter Rechtsextremisten in NRW. Wenn man will, dass sich das nicht wiederholt, reicht der Versuch nicht aus, solche „Demos“ künftig zu verbieten. Man muss zunächst einmal erkennen, dass es sich nicht um Hooligan-Prügeleien gehandelt hat, wie sie halt immer mal wieder vorkommen, wie der NRW-Innenminister wohl immer noch meint.

    „Rechtsextremisten hätten sich der Bewegung angeschlossen, sie aber nicht gesteuert“, sagte der Chef des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier, im WDR. Mich erinnert diese Einschätzung an manche Äußerung von Sicherheitsbehörden gegenüber dem NSU-Terror.
    (…)
    Demgegenüber möchte ich gern festhalten: „Schleichende Islamisierung“ ist ein Zerrbegriff aus dem Fundus der Rechtsradikalen. Ein Ausdruck blanker Ausländerfeindlichkeit.(…)

    http://www.nadann.de/Redaktion/Presseausweis/2014-11-12

  19. #3 Teiwaz_First (19. Nov 2014 13:21)

    In diesem Buch steht also, man soll uns (Ungläubige) belügen und betrügen, [..]
    Hallo?
    Glauben Sie, ich traue jemals einem Moslem und sei er auch noch so freundlich?
    Nicht einen Millimeter weit.

    Kann ich aus eigener Erfahrung bekräftigen. Erspart viel Schmerzen und Lehrgeld.

  20. Knecht Polenz, ein durch und durchgeschwiemelter Türkei-Dhimmi, meint vermutlich, dass die „schleichende“ Islamisierung tatsächlich eine ganz offensive ist, die ihm noch viel zu langsam geht. Dass dieser Mann im Auswärtigen Ausschuss sitzt, ist ein Qualitätsmerkmal der Merkel-Regierung.

    Und was macht inzwischen der Münchner Ex-Bürgermeister Ude? Dieser Verräter lässt es sich inzwischen am Bosborus gutgehen und hat inzwischen in Konstantinopel ein Büro eingerichtet und berät jetzt die dortige Verwaltung.

    Den Islam haben diese Jungs schon immer sehr lieb gehabt und gefördert.

Comments are closed.