Print Friendly, PDF & Email

imageStellen Sie sich vor, eines Tages stehen Schergen der Regierung vor Ihrem Haus und verschaffen sich gewaltsam Zutritt. Ohne Sie gefragt zu haben, setzt man Ihnen allerlei fremdes Volk in die Hütte. Ihnen wird eröffnet, dass Ihre Geldanlagen, die Sie sich als verantwortungsvoller Bürger zugelegt haben, auf Anweisung von oben künftig keine Erträge mehr abwerfen. Indessen wird von Ihnen erwartet, dass Sie Ihr Erspartes ausgeben, auch wenn Sie gar keine akuten Konsumbedürfnisse haben. Ihnen wird ein Leitfaden vorgelegt, der beschreibt, was über welches Thema zu denken und wie darüber zu sprechen ist. Sie sollen unterschreiben, alles gelesen und zur Kenntnis genommen zu haben. Man empfiehlt Ihnen, an einem Workshop „interkulturelle Kommunikation“ teilzunehmen. Sie müssen nicht. Aber besser wäre es.

(Von Marcus)

Sollten Sie zu murren beginnen, werden Kommunikationsexperten Ihre Nachbarschaft darüber aufklären, dass Sie ein dubioser, kaltherziger Eigenbrötler sind, der sich einem großen gemeinsamen Projekt verweigert. Man wird es allerdings auch im Guten versuchen und Ihnen verdeutlichen, dass Sie Teil eines ungemein komplexen Geschehens sein dürfen, das Sie nur nicht durchschauen, das aber ganz zu Ihrem eigenen Besten von einer weisen Regierung orchestriert wird. Wenn Sie dann immer noch motzen, werden Sie vernehmen, wie „Experten“ Ihr Seelenleben analysieren und sich über Ihre „Ängste“ auslassen. Sollten Sie jetzt erst recht in Rage kommen und gegen diese Zumutungen protestieren, dann heißt es: „Ach, sind Sie negativ, Sie sind ja immer nur gegen alles. Das ist aber nicht hilfreich“.

In der Tat, wer sich gegen geballte Zumutung wehrt, ist im Widerstands-Modus und zunächst ganz auf „Anti“ gebürstet: Gegen Zuwanderungsdiktat, gegen Willkommenszwang, gegen schleichende Enteignung, gegen Umverteilung, gegen Ausverkauf deutscher Interessen, gegen Bevormundung und gegen die Lügenpresse. Was aber vordergründig so aussieht, als sei man „gegen alles“, ist tatsächlich zutiefst eine „Pro“-Haltung, die so selbstverständlich in all dem „Anti“ steckt, dass man sie als solche gar nicht mehr ausdrücklich benennt. Was sich regt, ist das schlichte Anliegen der Selbst-Erhaltung – der individuellen, wie auch der kollektiven als Gemeinwesen, als Volk. Das Gut, für das man ist, wenn man scheinbar gegen alles ist – das ist das Selbst, das Eigene.

Der Impuls zur Verteidigung des Selbst und des Eigenen reicht indes tiefer als die „Angst“ vor dem Verlust materieller Sicherheit, ja selbst die „Sorgen“ um die eigene Existenz. Wir Menschen mögen es einfach nicht, manipuliert, belogen, betrogen, über den Tisch gezogen und für dumm verkauft zu werden. Wir sträuben uns dagegen, dass man uns etwas aufzwingt und aufschwatzt. Wir wehren uns gegen herablassende Behandlung – namentlich dann, wenn jene, die sich in die Pose von Volkspädagogen und Komplexitäts-Deutern werfen, so offenkundig mediokre Gestalten sind. Das Ehrgefühl spielt also mit und überholt das nüchterne Kalkül der nackten Bestandssicherung.

Wir sind es uns als vernunftbegabte Wesen, als Personen, als freie Menschen quasi „schuldig“, dass wir uns „nicht alles bieten“ und „nicht alles gefallen“ lassen. Tiefer und menschlicher als der nur animalische Selbsterhaltungsinstinkt ist der natürliche Wunsch, nicht wie ein Hund behandelt zu werden oder sich als Versuchskaninchen in einem gigantomanischen Gesellschaftsexperiment übergeschnappter Ideologen und Technokraten wieder zu finden. So vertieft sich das Motiv der Selbst-Erhaltung zu dem der Selbst-Achtung. Aus Selbst-Achtung demonstrativ gegen Zumutungen spazieren zu gehen – das ist eine, wenn auch im Anfangsstadium vielleicht noch taumelnde und tastende, Demonstration des aufrechten Gangs und aufglimmenden Bürgerstolzes.

Selbst-Erhaltung, Selbst-Achtung – das kollidiert zwingend und dialog-unversöhnlich mit einem totalitären Politikverständnis, demnach alle Bereiche des Lebens „gestaltender“ staatlicher Intervention offen stehen. Der Zustrom frischen Menschenmaterials aus aller Herren Länder bietet den „Transformatoren“ gewaltige Optionen, die wie vom grünen Tisch weg planend den alten Adam und die alte Welt aufheben und „alles neu machen“ wollen – eine neue Gesellschaft, eine neue Zivilisation, einen neuen Menschen. Massenzuwanderung der „edlen Armen“ erzeugt Sachzwänge und liefert moralische Legitimation für immer tieferes dirigistisches Eindringen in das Innerste der Lebenssphäre der Menschen – vom Übergriff auf das Eigentum bis hin zur Regulierung des Sprechens, des Denkens und der Wahrnehmung.

Man wird gefragt: „Was ist denn Ihr Anliegen, wofür demonstrieren Sie hier eigentlich“. Die Antwort dürfte den Fragesteller verblüffen. Denn die politische Botschaft des aufrechten Gangs ist, man höre und staune, nichts Geringeres aber auch nichts Spektakuläreres als eine – freie und offene Gesellschaft. Ein Gemeinwesen, dessen elementare Glieder freie Personen sind, die als Herren im Haus ihrer Lebenssphäre für ihr eigenes Leben Verantwortung tragen und mit anderen freien Personen – auch über Landes- und Sprachgrenzen hinweg – in freien nicht bevormundeten Austausch ihrer Wahl treten. Freie Personen, die also selbst entscheiden, mit wem sie in welcher Weise zusammenwirken und zusammenleben wollen und mit wem nicht.

Wie sich ein solches – freies – Gemeinwesen als Gesamtgebilde darstellt, wie es in einer volatilen globalen Wirklichkeit durchhält, wie es sich unter Wahrung der Kontinuität und seiner Identität freilich auch verändert, ist das Resultat tausend-, millionen- und milliardenfacher Entscheidungen, Aktivitäten und Austauschbeziehungen einzelner freier Individuen, nicht aber das Produkt eines „politischen Designs“ von Technokraten und Ideologen, die unser Leben für größenwahnsinnige Gesellschaftsprojekte in Beschlag nehmen, an denen sie sich – siehe „Euro“ – hoffnungslos überheben.

Wir sehen uns am Montag!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. Und das müssen wir gemeinsam verhindern !
    Dieses beschriebene Szenario wird schleichend voran getrieben.
    Schachtschneider ruft auf youtube zum Widerstand auf, weil er eine EU nach Sowjetvorbild im Entstehen sieht.

    Deshalb raus auf die Straße !

    UNSERE FAHNE UNSER LAND !

    MAXIMALER WIDERSTAND !

    AHU ! ! !

  2. Laut unserem Superaußenminister Steinmeier schadet Pegida Deutschlands Ansehen.

    „Ich werde ständig darauf angesprochen. In vielen Ländern wird das, was sich auf unseren Straßen abspielt, sehr genau verfolgt.“

    Da kann ich ausnahmsweise nur hoffen, daß er recht behält-das Ausland soll ruhig zusehen wie Deutsche von moslemischen Ausländern zusammengetreten werden.

  3. Vogelfrei in der „Offenen Gesellschaft“

    Die „Offene Gesellschaft“ sei zu verteidigen, hören wir unisono von den schnell zusammengezimmerten Tribünen jener Politik, die sich ansonsten nicht unter das Volk traut, sondern auf der abgesperrten Gasse Publicity-Termine und Show-Einlagen zelebriert, Hand in Hand mit eben jenen den Terror fabrizierenden Gestalten, die sie Wahrheit dadurch freispricht und integriert. Das und nichts anderes ist ihr Ziel. Der Begriff der „Offenen Gesellschaft“ als ursprünglich liberaler Entwurf, wird in sein Gegenteil verkehrt, in dem das Recht des Stärkeren und des Täters, bei gleichzeitiger in Schach-Haltung der Opfer, für ein offenes und partiell tödlich Spiel freigegeben wird.

    Vogelfreie wurden einst geächtet, niemand durfte ihnen eine Übernachtung gewähren. Heute werden Teile der Gesellschaft entrechtet, ihnen werden Getränke oder Speisen verweigert, ihr Demonstrationsrecht wird eingeschränkt oder aufgehoben, Straftaten gegen sie geduldet oder die Täter mit Milde bedacht. Längst schon gilt der Gleichheitsgrundsatz nicht mehr für alle Bürger und oft ausgerechnet für jene nicht, die antreten das bestehende Recht und die Gesetze zu verteidigen.

    Wenn also ein Vogelfreier „Pech“ hat, so hat er es halt. So genau wollen es die auf die (Pseudo)-„Offene Gesellschaft“ schwörenden Verschworenen nicht wissen. Ihr Vertrauensvorschuss trieft blutigrot aus der Zukunft entgegen. Sie selbst verpanzern sich schon in der Gegenwart. „Jede Ausgrenzung von Muslimen, jeder Generalverdacht verbietet sich,“ sagt kühn die Kanzlerin mit Betonung auf „JEDE/R“. Bei den Deutschen ist sie sich da nicht sicher. Im Gegenteil.

    Die rechtsfreien Räume wachsen. Überall. Selbst Oppositionelle lehnen die Vorratsdatenspeicherung ab. Das Roulette des Lebens spielt gern und leichter, der auf ein zukünftiges im Jenseits vertraut. Wir, die wir das nicht so sehen, entsetzen uns und rufen zürnend mit Karl Kraus:
    Die ihr errungnes Gut geschändet habt,
    Bezwungnes Böses nicht beendet habt,
    Der Freiheit Glück in Fluch gewendet habt;
    Hinaufgelangte, die den Wanst gefüllt,
    Vom Bürgergift berauschte Parvenüs,
    Die mit dem Todfeind, mit dem Lebensfeind
    Profit der Freiheit brüderlich vereint,
    Die freier einst und reiner war gemeint –
    Mein Schritt ist nicht dies schleichende Zickzack,
    mein Stich ist nicht dies zögernde Tricktrack:
    Er gilt POLITISCHEM PAKTIERERPACK!

  4. Nicht zu vergessen die durch die Herrschenden befohlenden Huldigungen:

    Eine Anhängering des Tötet-die-Ungläubigen-Kults und als Mitglied beim Islamischen Zentralrat Schweiz offizielle vertreterin dieses Kults in der CH in der CH macht es uns vor, wem wir in Zukunft zu huldigen haben:

    Fitore S.* (24), Mitglied beim Islamischen Zentralrat Schweiz, preist auf Facebook einen Al-Kaida-Mann als «Vorbild» der muslimischen Gemeinschaft.

    http://www.blick.ch/news/politik/fitore-s-24-vom-izrs-auf-facebook-aktiv-schweizer-muslimin-verherrlicht-terror-financier-id3432079.html

  5. Auch wenn ich mich wiederhole:

    In all dem was jetzt passiert, sehe ich eine konzertierte Aktion von

    Merkel und Anhang, SPD, Grünen und Linken,

    die eine gewaltige europäische, patriotische Woge (wir wollen unser Land zurück) auf sich zukommen sehen und sich mit Klauen und Zähnen
    vor dem Untergang retten wollen.

    Übrigens wo ist eigentlich Merkel. Noch immer im Land?

  6. Stellen Sie sich vor, eines Tages stehen Schergen der Regierung vor Ihrem Haus und verschaffen sich gewaltsam Zutritt.

    Das wäre gesetzeswidrig!
    Genauso gesetzeswidrig, wie die Bereitstellung einer Kalaschnikow direkt neben der Haustür. 😉

  7. #3 Wutmensch (25. Jan 2015 11:29)
    #4 squoscho (25. Jan 2015 11:35)

    Für Steinmeier (ShariaPathokratenDhimmis, SPD) sterben von Mohammedanern erschossene deutsche Geiseln schon mal „an Erschöpfung“:

    Tod deutscher Geisel

    Steinmeiers Vorpreschen

    Nach dem Tod des entführten Deutschen verkündete Außenminister Steinmeier rasch, dieser sei an Erschöpfung gestorben. Die Obduktion ergab anderes. Jetzt kritisiert die Opposition die voreilige Informationspolitik als Schwäche gegenüber den Taliban.

    03.08.2007

    Es war ein Versuch des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier, wie es ihn nie zuvor gab. Doch mancher Politiker sagt nun: Er ging gründlich daneben. Aus der Not heraus, wie es heute heißt, hatte sich das Auswärtige Amt in der Frage der Todesursache der afghanischen Geisel dermaßen festgelegt. Steinmeier selbst wollte es so und schritt voran: Der in Afghanistan umgekommene deutsche Bautechniker, der dort vor nunmehr 16 Tagen entführt worden war, sei nicht erschossen worden, sondern an Erschöpfung gestorben.

    Dies mitzuteilen war dem Außenminister so wichtig, dass er vor zwei Wochen selbst vor die Presse trat. Als die Kölner Gerichtsmedizin nun, nach gründlicher Obduktion des zerschossenen und vor einer Woche heimgeführten Leichnams zum gegenteiligen Ergebnis kam, stellte sich Steinmeier nicht wieder zum Kommentar.

    Mohammedaner mit rotzgrünem Doppelpass sind SPD-Wähler, sie zu schützen und den autochthonen deutschen Steuersklaven gegenüber zu bevorzugen, ist oberste Pflicht aller SpezialdemokratInnen!

  8. Du sprichst mir aus der Seele ! Danke für diese wertvollen Gedanken ! Das ist eine Wohltat !

  9. SPD-Fraktionschef Raed Saleh möchte, dass Berlin zu einer Vorbildstadt für ein friedliches Miteinander der Religionen wird. Dafür will er LIBERALE Muslime stärken:
    http://mobil.berliner-zeitung.de/berlin/berliner-spd-fraktionschef-im-interview-raed-saleh-fordert-staatsvertrag-mit-muslimen,23785272,29640160.html

    Immer wieder liest man von LIBERALEN Muslimee, einem MODERATEN Islam. Warum? Sind Muslime etwa grundsätzlich gar nicht liberal und der Islam nicht moderat?

    Sind diese Spezifikationen nicht immer wieder auch selbstverräterisch und bestätigen die berechtigten Sorgen gegenüber dem Islam?

    Alleine der Anspruch die einzig wahre Religion zu sein ist bereits faschistisch und intolerant.

    Wenn der Islam von seinem Selbstverständnis liberal, moderat und menschenfreundlich wäre, müssten weder solche Begriffe konstruiert noch wöchentlich Talk-Shows abgehalten werden.
    Die Islam-Konferenz kann man ja mittlerweile vergessen.

  10. In Nigeria macht sich „Boko Haram“ im Namen des Propheten -und ja Boko Haram hat mit dem Islam und people-of-color zu tun- heute auf zum Massenmorden in einer Millionenstadt:

    http://www.focus.de/politik/ausland/terror-boko-haram-startet-angriff-auf-nigerianische-grossstadt_id_4429162.html

    Terror-Attacke

    Boko Haram startet Angriff auf nigerianische Großstadt

    Aktualisiert am Sonntag, 25.01.2015, 11:25

    Die islamistische Terror-Organisation Boko Haram hat einen Angriff auf die Millionenstadt Maiduguri im Nordosten Nigerias begonnen.

    Zeitgleich rotten sich heute in Dresden schwarz vermummte „Antifaschisten“ zusammen, um für „Boko Haram“ Flaschen, Steine und Böller zu schmeissen.

  11. Jeder von uns sollte selbst aktiv werden !
    Geht in die Universitäten und verteilt Flugblätter. Nagelt diese Flugblätter auch ans schwarze Brett.
    Und natürlich die Adresse von http://www.pi-News.net angeben.
    Wer Angst hat, legt die Flugblätter heimlich aus, es funktioniert.

  12. Oh, ist ja heute wieder schwer, sich hier anzumelden! :/

    Ein Vorschlag meinerseits für PEGIDA-Anhänger, die am Montag zum „kulturellen Großereignis“ gehen:
    da ja offensichtliche PEGIDA-Plakate sicherlich von den Antifanten/Ordnern/Gutmenschen einkassiert oder zerstört werden, sollten Plakate mit eindeutig zweideutigen Botschaften gezeigt werden!
    So zum Beispiel:

    WIR haben Khaled nicht getötet!

  13. #5 TanjaK (25. Jan 2015 11:32)

    Vogelfrei in der „Offenen Gesellschaft“

    9. Oktober 2007:

    Der ZDF-GEZrichtshof unter Kerner, Barth, Berger und Schreinemakers erklärt Eva Herman in einem Schauprozess zum schäbigen Lumpen, wirft sie aus der Sendung und macht sie seit dem zur gesellschaftlichen Persona non grata, damit ist sie seit 8 Jahren vogelfrei.

    Später versuchte man es mit Thilo Sarrazin aber über 2 Millionen verkaufte Bücher kann man nicht verbrennen, auch wenn dies linksgrüne Künstler schon angedacht hatten. Es zeigt, dass linksgrüne Faschisten ihren braunen Vorbildern in nichts nachstehen:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13820024/Linker-Anti-Rassismus-ist-nahe-am-Nazi-Meinungsterror.html

    Linker Anti-Rassismus ist nahe am Nazi-Meinungsterror

    Martin Zets „Kunstaktion“ hat unfreiwillig deutlich gemacht, welche freiheitsfeindlichen Tendenzen die Linke in ihren Reihen ausbrütet.

    Der tschechische Künstler ist zuletzt ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Unter dem Motto „Deutschland schafft Es ab“, hatte er dazu aufgerufen, 60.000 Exemplare des umstrittenen Buches „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin einzusammeln und diese „für einen guten Zweck“ zu recyclen. Völlig zu Recht war die geplante Aktion zu den Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten in Bezug gesetzt worden, seitdem ist kaum eine Stimme zu vernehmen, die sich dazu aufschwingen würde, Zet zu verteidigen.

    Bei näherer Betrachtung ist das überraschend. Zahlreiche, vorwiegend linke Gruppierungen, wie etwa das Haus der Kulturen der Welt in Berlin oder das vom Auswärtigen Amt geförderte Institut für Auslandsbeziehungen hatten die Initiative zuvor unterstützt und sich als „Sammelstellen“ für Sarrazins Buch zur Verfügung gestellt. Zets Aktion entspringt also nicht dem isolierten Wahn eines Einzelnen, sondern drückt, wie selbst noch die inzwischen erfolgte Distanzierung des Haus der Kulturen zeigt, durchaus den weitreichenden Konsens zur Sarrazindebatte der letzten Jahre aus: „Als wir der Buchsammelaktion Martin Zets zustimmten, ging es uns um die Möglichkeit, individuelle Zeichen gegen fremdenfeindliches Gedankengut zu setzen“. Entsprechend wird die „Kunstaktion“ auch prominent auf der offiziellen Website der Berliner „Biennale“ beworben, sie genoss also höchste Weihen.

    Unverkrampfter Umgang mit Nazisymbolen

    So nimmt es nicht wunder, dass sich Martin Zet überrascht zeigt ob der harschen Kritik, die ihm jetzt entgegenschlägt. Er habe nicht gedacht, dass die Bücherverbrennungen von 1933 in Deutschland noch immer ein solch großes Thema seien, äußerte Zet zuletzt und fügte hinzu, er habe nicht gewusst, „dass das Land davon noch so traumatisiert“ sei. Das ist im höchsten Maße naiv. Hinter der öffentlichen Zerstörung eines Buches steht immer die Drohung, gleiches auch dem Autor zuzufügen, und dieses Bewusstsein muss unter allen Umständen wach gehalten werden.

  14. #18 Kassandra

    Ich habe in der Nachbarschaft 100 Flugblätter mit den 30 „schönsten“ Koranversen verteilt. Das hat gewirkt! Auf Wunsch stelle ich die Verse nochmals hierein.

  15. und wer sich nicht unterwirft und Widerstand leistet, muss mit dem Einsatz der neu geschaffenen EU Armee rechnen, guckst Du:

    „„EU-Brigade gelingt entscheidender Schlag gegen restdeutsche Separatisten“

    Wie gerade eben bekannt wurde, ist es der EU-Armee unter der Leitung von General Martin Schuld gelungen, im EU-Distrikt „D“ die letzten Widerstandsnester der restdeutschen Separatisten auszuheben. Beim dem finalen Einsatz kam es gestern Nacht zu schweren Auseinandersetzungen zwischen den EU-feindlichen Terroristen und dem EU-Heer. Die Hinterwäldler hatten sich zuletzt im Kölner Dom verschanzt, wurden aber durch Rauchbomben auf die Straße getrieben und getreu dem Einsatz-Motto „Kurzer Prozess“ erschossen. Unter den Soldaten der EU-Armee gab es lediglich drei Leichtverletzte, die noch vor Ort behandelt werden konnten. Kurz nachdem die EU-Truppen wieder abzogen, machte sich ein Spezialkommando daran, den Kölner Dom abzureißen. Hier sollen bis Jahresende ein neues Gotteshaus gebaut werden, das besser ins europäisch angeglichene Stadtbild passt und den gut betuchten Gläubigen ein neues geistliches Zuhause bieten kann.

    General Martin Schuld, der auch als Mitglied des Brüsseler Politbüros und Generalsekretär der PdEUdSSR diese Aktion forciert hatte, sagte zur „Tagesschau“: „Nach diesem Erfolg können wir uns nun mit aller Macht darauf konzentrieren, die abtrünnige Schweizer Alpenrepublik dem Erdboden gleich zu machen. Unsere Botschaft ist auch hier unmissverständlich: Wo wir einmarschieren, wächst kein Gras mehr. Und wo kein Gras mehr wächst, da gibt es keine Kühe. Und wo keine Milch mehr fließt, gibt es auch keinen Käse mehr.“ Der amtierende EU-Außen- und Innenminister Frank-Walter Weicheier äußerte sich ebenfalls positiv über das Resultat des Einsatzes: „Diese Aktion war alternativlos und nachhaltig. Widerstand gegen die vereinigten Staaten der EU ist nun mal zwecklos.“
    …………….weiterlsen…….

    http://ef-magazin.de/2014/02/13/4962-eu-am-rande-des-wahnsinns

  16. OT
    Aldi hat Ärger in Frankreich, aber nicht wegen einer Moschee auf der Seifenflasche:

    „Aldi im Shitstorm in FrankreichBoykott-Aufrufe gegen deutschen Discounter
    21.01.2015, 14:42 Uhr

    In Frankreich steht Aldi im Kreuzfeuer der Kritik: Weil Mitarbeiter auf der Jagd nach den „Charlie Hebdo“-Attentätern evakuiert wurden, sollen sie die Arbeitszeit nacharbeiten. Der Discounter dementiert – doch zu spät.

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/aldi-im-shitstorm-in-frankreich-boykott-aufrufe-gegen-deutschen-discounter/11260348.html

  17. Der Leipziger Bürgermeister Burkhard Jung über die LEGIDA:
    „Man will einen deutschnationalen Staat mit deutscher Leitkultur, mit deutschen Menschen, und ich glaube, das ist auch offensichtlich und bestärkt uns noch darin, weiter zu kämpfen für ein weltoffenes, welttolerantes Deutschland.“
    (Hervorhebungen durch mich)
    Ein deutscher Staat mit deutscher Leitkultur, in dem auch noch Deutsche leben, ist ja wohl voll Nazi. Wie schön ist doch ein weltoffenes, welttolerantes Deutschland ohne deutsche Leitkultur und ohne deutsche Menschen!

  18. wer sich gegen den bildungsplan 2015 wehrt und gegen die frühsexualisierung der kinder durch fragwürdige „bildungs-„experten gehört auch zu diesen schlimmen leuten, die immer gegen alles sind.
    ——————

    wo ist edathy?

  19. Zitat „Welt“:

    „Die Demonstrationen der islamkritischen Pegida-Bewegung haben nach Ansicht von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) das Ansehen Deutschlands in der Welt beschädigt“.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article136748791/Pegida-beschaedigt-Deutschlands-Ansehen-in-der-Welt.html

    Was der Herr Steinmeier da absichtlich verwechselt,
    läßt sich leicht einordnen. Das erarbeitete Ansehen Deutschlands steht nicht zur Debatte, das mit linken Tricks erkaufte Ansehen einer selbstverliebten Parteienoligarchie schon. Aber diese Auswirkung hatte ich hier bereits vor Wochen angekündigt.

    Nochmals, nun mit der Bestärkung von Herrn Steinmeier: Es ist nicht nötig, daß die Pegida Hunderttausende auf die Straßen bringt. Fünfzigtausend Demonstranten in kurzer Abfolge beschädigen das internationale Ansehen dieses antideutschen Machtkartells nachdrücklich.

    Fortsetzung erwünscht.

  20. 1. Bravo an PEGIDA in Dresden
    2. Bravo an Tolkewitzer 😉 ,der seit Anfang an dabei war.

    3. Es gibt zwischendurch auch noch gute Nachrichten. Der Schüler (Kosovo-Albaner, wen wunderts? ) Cendrim R. wurde 2013 aus der Schweiz in den Kosovo ausgeschafft. Jetzt sitzt er in der Türkei im Knast 😆 😆
    und wird wegen Mordes angeklagt.

    Hier nachzulesen

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/16685539

  21. #16 Anthropos (25. Jan 2015 11:48)

    Die Islam-Konferenz kann man ja mittlerweile vergessen.

    Nicht nur „mittlerweile“. Ein halbwegs normales, nach den Grundsätzen des gesunden Menschenverstandes regiertes Gemeinwesen braucht alles, nur keine „Islam-Konferenzen“.

  22. OT
    verrückte Schlagzeile bei BILD:
    „Deutscher Anti-Gewalt-Trainer Walid D. zog für ISIS in den Krieg“
    siehe:
    http://newstral.com/de/article/de/972696531/deutscher-anti-gewalt-trainer-walid-d-zog-f%C3%BCr-isis-in-den-krieg

    Könnte jemand, der BILD+ hat den Text hier hereinstellen. Man kann den Artikel ohne BILD-Abo nicht lesen.
    Und die Schlagzeile ist doch sehr vielversprechend.
    😉
    „Deutscher Walid D.“ „Anti-Gewalt-Trainer“ kämpft für ISIS“.
    Ich vermute, der Mann wird sich durch eigene kriminelle Vergangenheit zum Anti-Gewalt-Trainer qualifiziert haben. Quereinstieg sozusagen. Eine Gewaltkarriere ersetzt in Buntland jede pädagogische Ausbildung.

  23. #32 raginhard (25. Jan 2015 12:11)

    Nochmals, nun mit der Bestärkung von Herrn Steinmeier: Es ist nicht nötig, daß die Pegida Hunderttausende auf die Straßen bringt. Fünfzigtausend Demonstranten in kurzer Abfolge beschädigen das internationale Ansehen dieses antideutschen Machtkartells nachdrücklich.

    Fortsetzung erwünscht.

    Bingo! Heute wieder 30.000 in Dresden und denen rutschen die Unterhosen herunter, von einer braunen Last nach unten gezogen.

  24. OT?

    Hamburger Nazi-Zecken gegen die Zivilgesellschaft

    Linke behindern Eltern-Demo gegen Sexualkunde an Schulen

    150 Teilnehmer folgten dem Aufruf des Bündnisses „Besorgte Eltern“, das als streng gläubig gilt. Gegendemonstranten warfen Böller, Flaschen und Schneebälle. Eine 15-jährige Teilnehmerin der Eltern-Demo habe dabei eine Kopfplatzwunde erlitten. Die Polizei setzte Schlagstöcke ein.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article136739908/Linke-behindern-Eltern-Demo-gegen-Sexualkunde-an-Schulen.html

  25. #24 Der boese Wolf (25. Jan 2015 11:57)

    Und dazu noch die „19 Punkte“ der Pegida!

    Auf einem anderen Flyer oder hinten an die Suren mit angetackert.

  26. Die Gutmenschen klammern sich an den Multikult, der sich als gefährliche Fatamorgana erweist:
    Kassler Terror-Verdächtiger arbeitete als Anti-Gewalt-Trainer

    Walid D. absol­vierte Aus­bil­dung zum „Kon­flikt­ma­na­ger“
    Ber­lin. Der im Sep­tem­ber in Kas­sel wegen Ter­ror­ver­dachts und Dro­gen­han­dels fest­ge­nomme Walid D. arbei­tete als Anti-Gewalt-Trainer.

    Nach Recher­chen von BILD am SONNTAG war der 28-jährige in sei­ner Frei­zeit bei einem gemein­nüt­zi­gen Ver­ein auf Hono­rar­ba­sis im Bereich der Jugend­ge­walt­prä­ven­tion tätig. Von Herbst 2013 bis Januar 2014 hielt sich D. in Syrien auf. Sowohl vor als auch unmit­tel­bar nach sei­nem Auf­ent­halt in der Kri­sen­re­gion gab D. Semi­nare für unter­schied­li­che gemein­nüt­zige Trä­ger im Bereich der Gewalt­prä­ven­tion.

    Bei einer Haus­durch­su­chung im Sep­tem­ber 2014 stellte die Poli­zei Schuss­waf­fen, Muni­tion und Propaganda-Material der Ter­ror­gruppe IS bei ihm sicher. D. befin­det sich der­zeit wegen des Anfangs­ver­dachts der Vor­be­rei­tung einer schwe­ren staats­ge­fähr­den­den Gewalt­tat in Unter­su­chungs­haft.

    Im Jahr 2008 hatte er nach Recher­chen von BILD am SONNTAG eine mit EU-Mitteln finan­zierte Aus­bil­dung zum Kon­flikt­ma­na­ger absol­viert. Haupt­be­ruf­lich arbei­tete der Mann als Sicher­heits­fach­kraft im Objekt­schutz und als Tür­ste­her.

    Nach Anga­ben einer Sozi­al­päd­ago­gin des Ver­eins habe Walid D. ein Pro­blem mit Gewalt gehabt und unter sei­nem gerin­gen Selbst­wert­ge­fühl gelit­ten.

  27. OT
    Ich habe gestern nach längerr Zeit noch mal Harry Potter und der Orden des Phoenix gesehen.
    Da kamen doch viele Parallelen auf: Dumbledore der Souverain wird von der Regierung entmachtet und durch Umbridge, die ein Synonym für die Integrationsministerin ist, ersetzt.
    Als Parteigenerailn meldet sich Bellatrix lautstark zu Wort. Und Dumbledores Armee wird verboten. Der naive Dean glaubt alles, was im „Tagespropheten“ steht. Der Zaubereiminister hat Angst vor Voldemort und leugtet deswegen seine Existenz.Dazu kommt noch die Ausgrenzung derjenigen, die nicht an die Führung glauben als Schlamm- oder Halbblüter.
    Irgendwie habe ich mich sehr heimisch gefühlt.

  28. #11 abendland (25. Jan 2015 11:39)

    In all dem was jetzt passiert, sehe ich eine konzertierte Aktion von

    Merkel und Anhang, SPD, Grünen und Linken,

    die eine gewaltige europäische, patriotische Woge (wir wollen unser Land zurück) auf sich zukommen sehen und sich mit Klauen und Zähnen
    vor dem Untergang retten wollen.

    Das nehme ich ganz, ganz ähnlich wahr. Wenn Merkel, Tillich & Co. inzwischen schon ihren Volkssturm aus Gröne-(Prügel-)Meyer und Antifanten auf die Bürger loslassen, haben die mächtig Schiss, dass ihre Untaten aufgedeckt werden.

  29. Ein sehr guter Artikel, der müßte mal in einer linksversifften Zeitung stehen. Da würden vielleicht auch wieder normale Menschen die Zeitung lesen. Aber die dürfen und wollen ja nicht aufklären. Mistpack, Lügenpresse!!

  30. #20 Germansbest (25. Jan 2015 11:52)

    kann (bzw. darf) man selbst Flyer drucken, mit pi-news
    als Werbeaufschrift? Weil das hatte ich mir auch schon überlegt.

    _______________________________________________

    Bitte jetzt nicht böse sein. Ich meine folgende Aussage NICHT persönlich!

    Aber lächeln muß ich darüber.
    So richtig typisch neu(alt-west)deutsch.

    Bevor ich Widerstand leiste, frage ich erstmal nach, ob und was ich darf.
    Sollte jemand nicht einverstanden sein, bleibe ich ruhig.

    Ergo, Systemveränderung nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis des Systems.
    Deshalb gehen auch so wenige jenseits der Elbe auf die Straße.

  31. #38 Cendrillon (25. Jan 2015 12:19)

    …das als streng gläubig gilt…

    Also Moslems! Und die sollen „Zivilgesellschaft“ sein, mit ihren archaischen Ansichten?

    Bei aller Liebe, da haben sich zwei gefunden:

    Zecken und Moslems.

    Zecken bekämpfen das, das sie lieben und einführen wollen, den Islam!

    Ich hol mir mal Popkorn, der Film scheint spannend zu werden.

  32. Wenn Steinmeier meint, Pediga schade Deutschlands Ansehen in der Welt, dann sei ihm gesagt, dass auch die Montagsdemonstrationen 1989 dem Ansehen der „DDR“ in der Welt schadeten… 🙂

  33. OT Michael Mannheimer hatte gestern (51835) ca. 28000 weniger Besucher als PI (79735)
    blog counter
    Damit stehen Islamkritiche Blogs auf den Plätzen eins und zwei der Blog Besucherzahlen.

  34. Nachtrag zu meinem Kommentar #33

    Damit es keine Missverständnisse gibt. Die smylies habe ich gesetzt, nicht weil der drei Morde begangen hat, sondern weil der in der Türkei und nicht bei uns im Knast sitzt.

  35. @#39 alexandros
    Danke für´s reinstellen.
    “Deutscher Anti-Gewalt-Trainer Walid D. zog für ISIS in den Krieg”
    musste lachen bei:

    Aus­bil­dung zum Kon­flikt­ma­na­ger absol­viert. Haupt­be­ruf­lich arbei­tete der Mann als Sicher­heits­fach­kraft im Objekt­schutz und als Tür­ste­her.

    War ja klar: Hauptqualifikation entweder eigene kriminelle Karriere oder Türsteher.
    LOL

  36. Alters-Rassismus beim WDR

    Warum die Sendung „Zimmer frei“ wirklich abgesetzt wurde.
    Ihre Gesichter waren nicht mehr frisch genug.

    http://www.bild.de/unterhaltung/tv/wdr/findet-zimmer-frei-moderatorin-christine-westermann-zu-alt-39484004.bild.html

    Wer Menschen ablehnt ,weil sie eine schwarze Hautfarbe oder Schlitzaugen haben ist ein Rassist.
    (Wird uns täglich vorgeworfen!)
    Wer aber Menschen ablehnt ,weil sie sechzig sind und Falten im Gesicht haben ist natürlich besorgt um den „frischen redaktionellen Kontext“ einer Sendung ,und das ist was gaaaaaanz anderes.

    Ha,Ha,Ha…

  37. Schöner Artikel. Deswegen empfand ich die Grundhaltung „Lügenpresse, halt die Fresse.“ auch als echten Schritt nach vorn.

    Anstatt darauf zu hoffen, dass man uns ein Existenzrecht zu spricht, steigt man aus und bildet eine Gegenöffentlichkeit, in dem man selbst Medien macht. Übrigens ist der Sektor noch ausbaubar. Heute kann, jeder mit seinem Handy, Interviews führen.

    Das ist echte Emanzipation.

  38. #44 Eurabier (25. Jan 2015 12:34)

    Wenn Steinmeier meint, Pediga schade Deutschlands Ansehen in der Welt, dann sei ihm gesagt, dass auch die Montagsdemonstrationen 1989 dem Ansehen der “DDR” in der Welt schadeten… 🙂
    ______________________________________________

    Kein Mensch mit mindestens zwei Hirnwindungen mehr als ein Huhn wird dereinst der heutigen DDR 2.0 eine Träne nachweinen.

  39. Laut unserem Superaußenminister Steinmeier schadet Pegida Deutschlands Ansehen zugleich kritisierte der Minister „diese Attitüde von Pegida, die behauptet, man dürfe in Deutschland nicht alles sagen oder niemand würde einem zuhören“. Dies sei nicht wahr. Derartige Aussagen dienten letztlich nur als Vorwand, um Ängste zu schüren, sagte der Minister. „Dazu gehört leider auch Hetze gegen Ausländer und Muslime.“und das gegen sein eigenes Deutsche Volk, einfach grauenhaft, wer uns nur regiert und in der Welt vertritt ???

  40. #44 Eurabier

    Die Menschen in der DDR haben die SED nicht abgeschüttelt um die SPD dafür zu bekommen.
    Die SPD ist die schlimmste Gesinnungs-Polizei nach den Grünen.
    Die SPD wird eines Tages noch angekrochen kommen und um Stimmen betteln!

    Gabriel wird sagen:
    „Ich liebe euch doch, ich liebe doch alle Menschen…“

  41. #56 Tritt-Ihn (25. Jan 2015 12:46)

    Die SPD wird eines Tages noch angekrochen kommen und um Stimmen betteln!

    Eher wird die SPD durch Ansiedlung von Rechtgläubigen das Volk austauschen!

  42. #4 Wutmensch (25. Jan 2015 11:29)

    Laut unserem Superaußenminister Steinmeier schadet Pegida Deutschlands Ansehen.

    “Ich werde ständig darauf angesprochen. In vielen Ländern wird das, was sich auf unseren Straßen abspielt, sehr genau verfolgt.”

    Natürlich. Wenn ein Mufti in der islamischen Welt auch nur „Wuff“ macht, dann ducken sich unsere Politiker routinemäßig unter den Tisch.

    Steinmeier weilt ja gerade in Tunesien, das wenn ich mich recht erinnere durch eine Generalamnestie massenhaft junge Kriminelle freigelassen hat, von einen eine nicht unerhebliche Anzahl dann auf die Idee verfallen ist, ihr Glück in Europa zu versuchen. Selbstverständlich hat Tunesien ein großes Interessen daran, diese Leute auch weiterhin zur Ausreise nach Deutschland zu ermuntern. Die wissen schon, auf welcher Klaviatur sie wie spielen müssen („Das Ansehen Deutschlands….“, ja natürlich, das ist natürlich immer das Wichtigste: was die anderen sagen).

  43. @ #35 Roger1701

    OT
    verrückte Schlagzeile bei BILD:
    “Deutscher Anti-Gewalt-Trainer Walid D. zog für ISIS in den Krieg”
    siehe:
    http://newstral.com/de/article/de/972696531/deutscher-anti-gewalt-trainer-walid-d-zog-f%C3%BCr-isis-in-den-krieg

    Könnte jemand, der BILD+ hat den Text hier hereinstellen. Man kann den Artikel ohne BILD-Abo nicht lesen.
    Und die Schlagzeile ist doch sehr vielversprechend.
    😉
    “Deutscher Walid D.” “Anti-Gewalt-Trainer” kämpft für ISIS”.
    Ich vermute, der Mann wird sich durch eigene kriminelle Vergangenheit zum Anti-Gewalt-Trainer qualifiziert haben. Quereinstieg sozusagen. Eine Gewaltkarriere ersetzt in Buntland jede pädagogische Ausbildung.

    Hier kommt er. 😉

    Nach einer Hausdurchsuchung nimmt die Polizei im September einen ISIS-Kämpfer in Kassel fest. Es ist Walid D. (28).

    Die Beamten finden bei ihm ein Sturmgewehr, eine Pistole, Macheten und Munition. Auch einen ISIS-Pullover und eine Fahne der Terror-Gruppe stellen die Ermittler sicher. Geld verdiente Walid mit Drogenhandel – möglicherweise, um es an ISIS weiterzureichen.

    Nach Recherchen von BILD am SONNTAG führte Walid D. ein überraschendes Doppelleben: Er verdiente nicht nur mit Drogenhandel Geld, sondern arbeitete auch als Anti-Gewalt-Trainer – oftmals von Schulen und anderen öffentlichen Institutionen bezahlt.

    Mehr als 600 Islamisten aus Deutschland zogen bislang für ISIS in den Krieg. Doch ein Anti-Gewalt-Trainer war noch nicht dabei.

    Walid wächst mit zwei älteren Schwestern und einem älteren Bruder in Kassel auf. Sein Vater ist ein von Deutschen adoptierter Palästinenser, seine Mutter Ägypterin. Mit einer Autoverwertung bringt es der Vater zu bescheidenem Wohlstand. Die Familie lebt in einem kleinen Häuschen in der Südstadt.

    Als Teenager wird Walid erstmals auffällig, fährt auf seinem Mofa ohne Führerschein, sucht oft Streit und wird auch einmal wegen illegalem Waffenbesitz angeklagt.

    Im Jahr 2008, da ist Walid noch keine 20, wird er wegen Körperverletzung verurteilt. Er muss ein Anti-Aggressions-Training besuchen. Schnell fasst er Vertrauen zu seiner Sozialpädagogin.

    Das Training scheint zu fruchten: Walid entschließt sich sogar zu einer Ausbildung zum „Konfliktmanager“. Anschließend trat er als Vorbild für andere Jugendliche auf. Er gibt in seiner Freizeit Seminare: Darin spricht er mit Problem-Kids, trainiert mit ihnen in Rollenspielen, Konflikte friedlich zu lösen. Seine Botschaft: „Gewalt bringt nichts!“

    Seine Sozialpädagogin Christiane (47) kennt aber auch seine andere Seite: „Er hatte ein Problem mit Gewalt, kämpfte immer gegen seine dunkle Seite an. Er litt unter seinem geringen Selbstwertgefühl.“

    Lange hat sich Walid im Griff, macht eine Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft, arbeitet als Türsteher. Eigentlich ist ihm Religion unwichtig. Doch in der Al-Rahman-Moschee in Kassel trifft er auf die falschen Leute. Schritt für Schritt wird er radikalisiert.

    2013 zerbricht die Beziehung zu seiner Freundin, Walid zieht sich zurück. Seine Sozialpädagogin Christiane sagt: „Ich habe über ein halbes Jahr gar nichts mehr von Walid gehört.“ Was sie nicht weiß: Im Herbst 2013 geht Walid nach Syrien, beteiligt sich am barbarischen Morden der ISIS.

    Im Dezember 2013 stirbt Walids Vater und er kehrt zurück nach Kassel. Im Januar 2014 meldet er sich bei Christiane. Er tut, als sei nichts gewesen, verschweigt seine Zeit in Syrien. Er unterrichtet sogar wieder in einem Anti-Gewalt-Seminar, ein weiteres folgt im Sommer.

    Noch im Winter gehen erste Hinweise bei den deutschen Sicherheitsbehörden ein. Man spricht über Walids Fall im Terrorismusabwehrzentrum. Auch die Drogenfahnder vom hessischen Landeskriminalamt nehmen Walid ins Visier. Verdeckt beginnen die Ermittlungen. Am 11. September kommt Walid zur Jahreshauptversammlung des Vereins, bei dem er als Anti-Gewalt-Trainer arbeitet.

    13 Tage später durchsuchen die Ermittler seine Wohnung und nehmen ihn fest. Bis heute sitzt Walid wegen Terrorverdachts in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt.

    Seine Sozialpädagogin würde ihren früheren Schützling trotz allem gern im Gefängnis besuchen. Sie kann noch immer nicht begreifen, wie es mit Walid so weit kommen konnte: „Ihm war nichts anzumerken, er war ganz normal.“

  44. OT

    Die nächste Stufe der totalen Umvolkung wird gezündet:

    „Mehrere Ministerpräsidenten haben sich dafür ausgesprochen, mehr Migranten in Ostdeutschland aufzunehmen. Die Regierungschefs von Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, Tillich, Ramelow und Haseloff, sagten der „Welt am Sonntag“, der Osten brauche mehr Zuwanderung. Tillich regte an, dazu die Mindestverdienstgrenzen zu senken.“
    http://www.deutschlandfunk.de/tillich-ramelow-und-haseloff-fuer-mehr-zuwanderung-nach.353.de.html?drn:news_id=445520

    Ich kann die gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, Deutschland wäre auf Zuwanderer angewiesen, nicht mehr hören. Wir sind eine der am höchsten entwickelten Industrienationen und kein Entwicklungsland. Außerdem haben wir einen nicht unerhebliche Zahl von Arbeitslosen und Arbeitnehmern in „prekären Beschäftigungsverhältnissen“. Mal ganz davon abgesehen, dass diese echten qualifizierten Zuwanderer dann in ihren Heimatländern fehlen würden.

  45. #44 Mark von Buch (25. Jan 2015 12:28)
    #20 Germansbest (25. Jan 2015 11:52)

    kann (bzw. darf) man selbst Flyer drucken, mit pi-news
    als Werbeaufschrift? Weil das hatte ich mir auch schon überlegt.
    _______________________________________________

    Bitte jetzt nicht böse sein. Ich meine folgende Aussage NICHT persönlich!

    Aber lächeln muß ich darüber.
    So richtig typisch neu(alt-west)deutsch.

    Bevor ich Widerstand leiste, frage ich erstmal nach, ob und was ich darf.
    Sollte jemand nicht einverstanden sein, bleibe ich ruhig.

    Ergo, Systemveränderung nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis des Systems.
    Deshalb gehen auch so wenige jenseits der Elbe auf die Straße.

    Ich finde die Frage nicht so abwegig, gerade wenn es den Druck eines (sicherlich) geschützten Logos angeht. Man hat ja gesehen, wie schnell sich Gutgemeintes ins Gegenteil verkehren kann, als Pegida gegen Legida eine Unterlassungserklärung abgegeben hat bzw. abgeben wollte (weiß gerade nicht, ob sie’s getan haben oder nicht)

  46. Nachtrag zu #64 -munin- (25. Jan 2015 13:26)
    Natürlich dient diese Forderung nur dazu, durch die Hintertür weiter Massen von Unqualifizierten einzuschleusen, und das nun aufbegehrende Volk ruhig zu stellen.

  47. #45 Teppichmoerser (25. Jan 2015 12:30)

    #38 Cendrillon (25. Jan 2015 12:19)

    …das als streng gläubig gilt…

    Also Moslems! Und die sollen “Zivilgesellschaft” sein, mit ihren archaischen Ansichten?

    Das waren biodeutsche Eltern.

    Der Begriff „strenggläubig“ wurde von der Presse wohl dazu gedichtet. Es handelt sich mit Sicherheit auch nicht um einen generellen Protest gegen Sexualkunde-Unterricht sondern um ähnliche Elternproteste, die vor kurzem in Baden-Württemberg stattgefunden haben d.h. Protest gegen die Schwulen-Lesben-Genderisierung des Unterrichts.

  48. Ich wiederhole- In der EU Spitze gibt es ernsthafte Denkmodelle, die europäischen Nationalstaaten und ihre Bürger durch eine konturlose, gesichtslose und willenlose Konsumentengesellschaft zu ersetzen und die gewünschte Endlösung, die Wahlvorgänge ohne Widerstand ersatzlos zu streichen. Wann begreift ihr das endlich oder ist das euch schon egal?

  49. “Migration ist eine Tatsache, wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.” ( Nargess Eskandari-Grünberg GRÜNE )

  50. @#20 Germansbest:

    Unbedingt!

    Man könnte auch bei PI-NEWS mal einen Aufruf starten, einen vernünftigen Flyer als PDF bereitstellen und an einem bestimmten Tag wird der dann deutschlandweit verteilt. Jeder kann sich den ausdrucken und kopieren. Und man kann dann an den Tagen darauf beim Counter auch direkt ablesen, ob sich die Aktion gelohnt hat.

  51. @ #69 Tritt-Ihn (25. Jan 2015 13:38)

    Welche Jobs sollen diese Zuwanderer eigentlich besetzen ?

    Der Satz
    „Tillich regte an, dazu die Mindestverdienstgrenzen zu senken.”
    verdeutlicht, worum es eigentlich geht.

  52. Man könnte auch bei PI-NEWS mal einen Aufruf starten, einen vernünftigen Flyer als PDF bereitstellen und an einem bestimmten Tag wird der dann deutschlandweit verteilt. Jeder kann sich den ausdrucken und kopieren. Und man kann dann an den Tagen darauf beim Counter auch direkt ablesen, ob sich die Aktion gelohnt hat.

    Das Dumme ist, dass PI es nicht schafft, einen vernünftigen Counter zu installieren. Dabei ist ein solcher in 5 Minuten eingebaut …. Zurzeit weiß kein Mensch, wie viele Besucher am Tag PI hat. Würde mich wirklich interessieren, warum man kein Interesse daran hat und die Besucherzahlen verheimlicht. Sind sie etwa zurückgegangen? Was ist der Grund? Früher hat sich PI mit diesen Zahlen gebrüstet, heute werden sie verschwiegen

  53. OT (‚Tschuldigung, rege mich gerade furchtbar darüber auf)
    Nochmal zu der Forderung, Ostdeutschland müsse mehr Zuwanderer aufnehmen:

    Mit diesem Unsinn werden geschickt gleich zwei Botschaften an beide Lager ausgesandt:

    Zum einen bleibt bei Multikulti-affinen hängen, dass Deutschland auf Zuwanderung angewiesen ist, und Pegida somit irrational handelt, zum anderen wird den Kritikern der unkontrollierten Masseneinwanderung der Wind aus den Segeln genommen, da es ja ausdrücklich nur um Qualifizierte geht.

    In jedem Fall wird das unumstößliche Dogma gefestigt, dass wir generell auf Zuwanderung angewiesen wären. Das darf auf keinen Fall in Frage gestellt werden.

  54. Stellen sie sich vor sie müssen per Gesetz einen Menschen achten und ehren dessen Biographie sie inn und auswendig kennen, da sie in „heiligen“ Büchern akribisch aufgeschrieben ist.
    Sie wissen also genau wie er gelebt hat, was er getan hat und wozu er fähig war. Niemand bestreitet das er sein Leben lang Raubkriege geführt hat, im Gegenteil man ist stolz darauf denn er hat sie alle gewonnen. Niemand bestreitet das er an einem Tag alle Juden der Stadt geköpft hat und das bis heute von seinen Anhängern verlangt, im Gegenteil es ist ein jährlicher Feiertag. Niemand bestreitet das er auf Beute-jagt war, seinen 20%Anteil an Sklaven, Gold und Werten rigoros eingefordert hat, im Gegenteil das düngt der Regierung als das reine Leben eines perfekten Menschen. Niemand bestreitet das er des Nachts im Fieberwahn mit Geistern geredet hat und am Morgen das zur Situation passende Wort verkündete, im Gegenteil die Regierung glaubt innig daran das jedes Wort von höherer Macht legitimiert, heilig und unantastbar sei.

    Jede Kritik an diesen Mann ist mit Gefängnis zu bestrafen oder es muß hingenommen werden das seine Anhänger ein Todesurteil vollstrecken.

    Jetzt stellen sie sich vor es wäre 1939…. dann passt es wieder.

  55. #70 Tritt-Ihn (25. Jan 2015 13:38)

    Genau so ist es.
    Typisches aktuelles Beispiel für ein Ideen-Tourett von unserer selbsternannten Elite.

    „Wir können gar nicht genug Hände und Köpfe kriegen für die Arbeit, die zukünftig geleistet werden muss“, sagte Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke).“

    Achja, jetzt verstehe ich, deswegen muss ein Großteil der Thüringer in angrenzende Bundesländer Bayern und Hessen pendeln! Von den vielen Arbeitslosen und Langzeitarbeitslosen mal ganz abgesehen!

    Diese Politclowns gehören alle samt weg! Besser gestern als morgen !

  56. In Deutschland scheint jedes Staatsgebilde in eine Erziehungsdiktatur zu münden (mit Spitzeln, Kontrolle, Einschüchterung und Meinungslenkung): System Metternich, Bismarckreich, Weimarer Republik, Drittes Reich, BRD, DDR, DDR 2 – immer wurde der Bürger von einer selbstherrlichen Obrigkeit als unmündiger Untertan betrachtet und behandelt. Steuern zahlen und Klappe halten, Kritik unerwünscht, sonst … gibt es Repressalien!

Comments are closed.