photo-5Nachdem fanatische Moslems des Islamischen Staates durch einen Mordaufruf gegen Lutz Bachmann und eine Terror-Androhung den 13. Spaziergang in Dresden verhindert hatten, solidarisierten sich die Teilnehmer in München für den Gründer von PEGIDA: „Wir sind Lutz“ riefen die laut Polizeiangaben 1100 Teilnehmer. Neue Redner aus der Mitte der bürgerlichen Gesellschaft traten beim 2. Münchner Spaziergang auf und repräsentierten die Stimme des Volkes. Ein langjähriges Mitglied der SPD beschrieb die Bedrohung durch den Islam. Jegliche Personen aus dem links-, rechts- und religiös-extremistischen Spektrum haben bei BAGIDA nichts verloren. Es wird interessant sein, wie lange die Münchner Tageszeitungen ihre absurde Strategie aufrechterhalten, durch das „Such den Nazi“-Spiel BAGIDA zu diskreditieren.

Die Stimme eines besorgten Münchner Bürgers, der angesichts der fatalen Fehlentwicklungen in Deutschland nicht länger schweigen will:

Alfred Röck, seit 30 Jahren Mitglied der Münchner SPD und Vorsitzender des Club Voltaire 1994, bewies mit seiner Rede, dass auch Bürger aus dem eher linken politischen Spektrum sachlich begründete Kritik am Islam zeigen können:

Röck spielte mit seinem Saxophon den St.Lous-Blues und leistete damit ein musikalisches Gegengewicht zur Faschingsveranstaltung „Tanzt den BAGIDA“, wo „Prominente“ wie Michael Mittermeier in einem Anflug von geistiger Verwirrtheit über die vermeintliche „Fremdenfeindlichkeit“ und den „Rassimus“ von BAGIDA schwafelten. Angesichts dieser linken Kostümtruppe zitierte Michael Stürzenberger einen Spruch von Franz-Josef Strauß, der schon in den 80er-Jahren das rot-rot-grüne Narrenschiff voraussah:

Eine über die Gefahren des Islams bestens informierte Bürgerin schrieb eine faktisch bestechende Rede, die von einem Kundgebungsteilnehmer vorgetragen wurde:

Nach der halbstündigen Auftaktkundgebung spazierten die Bürger über die Sonnenstraße zum Stachus. Dort zeigte Stefan Ullrich, Katechist und Initiator der Internet-Seite deusvult.info, die Alarmstufe Rot für die Demokratie auf: Moslemische Mord- und Attentatsdroher aus dem Islamischen Staat haben alle Demonstrationen in einer deutschen Stadt verhindert – ein erschreckendes Novum in der deutschen Geschichte:

Ein Münchner Bürger stellte klar, dass die linken Gegendemonstranten das Chaos, die Bürger von BAGIDA aber die Ordnung haben wollen. Anschließend beschrieb Michael Stürzenberger auf, wie weit sich die etablierten Politiker von der Wirklichkeit in Deutschland bereits entfernt haben:

Die tz lieferte am Montag einen Live-Ticker zur Veranstaltung. Dort ist auch dokumentiert, dass die Gegendemonstration einen Rechtsbruch beging: Obwohl ihre Kundgebung nur bis 19 Uhr angemeldet war, dröhnte sie mit einer großen Lautsprecheranlage die Veranstaltung von BAGIDA mit Musik und linken Slogans zu. Diese Dauerbeschallung lief bis zum Ende der Auftaktkundgebung von BAGIDA um 19:30 Uhr. Die Polizei-Einsatzleitung schritt bezeichnenderweise nicht ein. Die steht auf Weisung von Rot-Schwarz nur immer mit der Stoppuhr da, wenn vermeintliche „Rechtspopulisten“ Kundgebungen veranstalten:

++ 19.02 Uhr: Bagida-Organisatorin Birgit W. ergreift das Mikro. Von gegenüber schallt Rockmusik. Die Polizei schätzt, dass 500 Bagida-Anhänger und 12.000 Gegendemonstranten da sind.

++ 19.19 Uhr: Stürzenberger am Mikro: „Bagida ist keine Bewegung für Extremisten.“

++ 19.26 Uhr: Bagida skandiert „Wir sind Lutz“ in Anlehnung an Pegida-Organisator Lutz Bachmann. Die Antworten der Gegendemonstranten sind meist „Schämt euch“, „Haut ab“ oder „Nazis raus“.

Der Merkur vermeldet zwar die klare Abgrenzung von BAGIDA zu allen Extremisten, meint aber eine „gegenseitige Abhängigkeit“ zu erkennen, so absurd dies auch sein mag:

„Allen extremen Kräften erteilen wir eine Absage“, ruft er. Die Presse habe doch nur nach Rechtsextremen unter den Bagida-Teilnehmern vom letzten Montag gesucht. „Die sind ja alle irre“, brüllt Stürzenberger. „Auf die Münchner Tageszeitungen passt die Bezeichnung Lügenpresse!“ Die Menge skandiert: „Lügenpresse, Lügenpresse!“

Die Bagida-Menge, das ist ein seltsamer Haufen. Vom Neonazi bis zum besorgten älteren Bürger mit Rollator ist alles dabei. „Normale Bürger“ seien das, werden die Bagida-Organisatoren nicht müde zu betonen. Auf der Bühne sprechen „der Johannes“ oder „der Fritz“, normale Leute aus der Mitte, heißt es. Den Rechtsextremen könne man das Mitlaufen ja nicht verbieten.

Der Verfassungsschutz weiß aber über die gravierenden ideologischen Unterschiede zwischen Bürgern aus der Mitte der Gesellschaft und sozialistischen Extremisten Bescheid:

Der Verfassungsschutz geht von einem „Konfliktpotenzial“ zwischen Islamfeinden und klassischen Neonazis aus. Schließlich haben die beiden Szenen keineswegs nur Schnittmengen, wie ein Sprecher des Verfassungsschutzes an einem Beispiel verdeutlicht. „Für manchen Rechten ist es unerträglich auf einer Demonstration mitzulaufen, auf der eine Israel-Fahne gezeigt wird.“ Für manchen Islamfeind wiederum ist genau das selbstverständlich.

Der Merkur berichtet auch von der Aggression und Gewaltbereitschaft der linken Gegendemonstranten:

Als die Bagida die Sonnenstraße entlang zieht, werfen Gegendemonstranten Flaschen in ihre Richtung. Linke hängen ihre Transparente über die Absperrgitter und versuchen, diese zu durchbrechen. Am Hauptbahnhof zeigen junge Antifa-Mädels mit „All Cops Are Bastards“-Jacken den filmenden Polizisten den Mittelfinger und kreischen „Da habt ihr was zu filmen!“. Andere Linke, berichtet die Polizei, werfen Holzpaletten und Schilder auf Beamte. Ein Polizist erleidet ein Schädel-Hirn-Trauma. Auch unter den Gegendemonstranten gibt es ganz offensichtlich schwarze Schafe.

Die WELT vermeldet einigermaßen objektiv:

Bagida, das war an diesem Montagabend eine Gruppe, der ein leicht erhöhter Erdhügel samt Deutschland- und Bayernflaggen vor der Matthäus-Kirche als Bühne diente. Von den wummernden Bässen der Bands auf der anderen Straßenseite lautstark übertönt, sprach hier neben anderen, unbekannteren Rednern, Michael Stürzenberger von der von der rechtspopulistischen Partei „Die Freiheit“.

Davon, dass Bagida weder rechtsradikal sei, noch gegen Ausländer. Schließlich gebe es in ihren Reihen, so zählte er auf, auch „zwei Iraker, einen Rumänen, eine Jüdin“ und sowie „politisch eher linke“ Menschen. Es gehe Bagida um verfassungsfeindliche Ideologien, so Stürzenberger, „die uns eine Menge Ärger machen“.

Bagida, das waren an diesem Abend Transparente mit Aufschriften wie: „Ihr rot-grünen Heimathasser – Ihr seid Unterdrücker der Meinungsfreiheit“, „Ich fühl mich so ausgemerkelt“, aber auch „Mehr Geld für Bildung, für schnellere Integration“, „GEZ abschaffen“, oder: „München soll bunt bleiben“ neben der Zeichnung einer verhüllten und durchgestrichenen Muslimin.

Als die Anhänger der Bagida gen Karlsplatz zogen, wurden sie flankiert vom Lärm der Gegendemonstranten, einzelne warfen laut Polizei Eier und Flaschen, fast alle brüllten „Nazis raus“. Was Bagida-Anhänger kontern mit: „Nazis raus!“ Nazi – offenbar ein Kampfbegriff auf beiden Seiten.

Der Tagesspiegel beschreibt das Innenleben der BAGIDA-Kundgebung:

Ein Mann zeigt ein Schild mit der Aufschrift „Islam bringt Terror“. Daneben steht ein Demonstrant mit einer ähnlich einfachen Mitteilung: „Der Islam ist eine Kultur des Todes“. Ein jüngerer Mann mit ernstem Gesicht demonstriert beidhändig. In der rechten Hand hält er ein Schild mit der Aufschrift „Pegida Wir sind die Guten“. Die linke Hand schwenkt eine Israel-Fahne. Außerdem hat sich der Mann eine litauische Fahne um den Hals geknotet, auf dem Tuch pappt auch ein Aufkleber „Je suis Charlie“. Immerhin gehört der gut gerüstete Mann zu den wenigen, die eine Antwort geben.

Er sei Litauer und lebe in München, sagt er. „Wir müssen unsere Freiheiten schützen und dafür stehen, dass keine Islamisten unsere Rechte nehmen können“. Was hat das mit Israel zu tun? „Israel ist eine Demokratie umgeben von nichtdemokratischen Staaten.“ Und er betont, „ich bin hier, weil der Islam eine große Bedrohung für unsere Freiheiten ist“. Das muss dann aber auch als Auskunft reichen. (..)

Als Antwort auf die Terrordrohung gegen den Pegida-Wortführer Lutz Bachmann, die ein Grund für die Absage des Auflaufs in Dresden war, ruft Stürzenberger „wir sind Lutz! Wir sind Lutz!“ Die Demonstranten rufen mit. Und sie runden die Realsatire mit einer Parole ab, die kaum jemand Bagida zugetraut hätte. Auf das ständige „Nazis raus!“ der Gegendemonstranten erschallt am Stachus die Antwort der Bagida, gerufen mit ausgestreckten Zeigefingern zu den anderen: „Nazis raus! Nazis raus!“ Ein Islamfeind kann das erklären. Die Gegendemonstranten seien doch alles „rote Faschisten“.

Was daran „Realsatire“ und „irrational“ sein soll, kann die Redaktion des Tagesspiegel jedenfalls nicht erklären. Die Süddeutsche Zeitung beginnt erstaunlicherweise so langsam auch über Inhalte zu berichten:

1500 selbsternannte „Patrioten“ waren es am Montag vergangener Woche, 1100 diese Woche. „Hallo München!“, ruft Stürzenberger am Montagabend am Sendlinger Tor. Die Menge brüllt, es wächst zusammen, was zusammenpasst. „Der Islam ist eine Kultur des Todes“, steht auf der Tafel eines „Patrioten“.

Die klare Abgrenzung von Extremisten wird ebenfalls thematisiert:

„Allen extremen Kräften erteilen wir eine Absage“, sagt Stürzenberger ins Mikrofon, egal ob links oder rechts oder religiös. „Die haben bei uns nichts verloren und sind auch nicht willkommen.“ (..)

„Hinter Bagida steht kein einziger Nazi“, betont Stürzenberger tags darauf. „Die laufen mit, das ist aber auch alles. Ich kenne diese sogenannten Nazis gar nicht.“

Fotos der Veranstaltung:

photo-9

photo-18

SDIM5013

photo-2

photo-3b

photo-7

photo-4

photo-13b

photo-19

photo-21b

photo-30b

SDIM5022 - Arbeitskopie 2

photo-31

photo-26

photo-28

photo-31

photo-29

photo-27

(Fotos: Roland Heinrich & Bert Engel; Kamera: marcopolo)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

89 KOMMENTARE

  1. durch das “Such den Nazi”-Spiel BAGIDA zu diskreditieren.

    Das ist gut ausgedrückt. Muss ich mir merken.

  2. Naja, die germanophoben Hofberichterstatter der linken Machthaber Münchens haben natürlich zeitgleich einen weiteren Schmähartikel abgesetzt, in dem sie die üblichen Schmierantenmethoden anwenden:

    Ihr Feind wird pauschalisiert und die eigenen Leute werden differenziert dargestellt.

    Ob die angeblichen „Nazis“ bei der Veranstaltung nicht vielleicht Verfassungsschutzagenten sind, die dort „zufällig“ alle gleichzeitig auftauchen weiß wohl nur der Innenminister. Jedenfalls wissen wir ja seit dem NPD-Verbotsverfahren, daß die NPD mindestens in ihrer Führung zu bis zu einem Drittel aus Verfassungsschutzleuten besteht, also eine Staatspartei ist, die deswegen nie verboten werden wird.

    Die germanophoben linken Betonköpfe haben aber noch nicht einmal nach dem Massaker am linken Satiremagazin „Charly Hebdo“ verstanden, daß sie die ersten sind, die rituell geschlachtet, wenn sie nicht shariakonform funktionieren.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/islamhasser-michael-stuerzenberger-agitator-fuer-bagida-1.2313765

    Wie vor dem Hintergrund der Sure 5:51

    O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen.

    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure5.html

    ernsthaft von „Integration von Muslimen“ bzw. einer „bunten“ Stadt reden kann bleibt wohl ein ewiges Geheimnis der germanophoben Machthaber Münchens

  3. Wieder ein schöner Erfolg – zweifellos! Macht weiter so! Aber – es müssen unbedingt mehr werden!
    Wir hier im Westen, die wir schon sehr viel mehr Probleme mit den „Problemgruppen“ haben, müssen unseren östlichen Brüdern in viel stärkerem Maße zeigen, dass sie nicht allein dastehen! Solange die Veranstaltungen hier nicht annähernd die Stärke derjenigen unserer Brüder und Schwestern im Osten des Landes erreichen, werden sich die Politiker beruhigt zurücklehnen und sich sagen: Das sind ja nur sooo wenige Wähler – für die brauchen wir nichts zu tun!
    Sieht man die Umfragen und die Kommentare zu vielen der Zeitungsartikel, dann bekommt man zwar einen anderen Eindruck – aber wann endlich wirkt sich das auch in nur annähernd gleichem Maße bei Wahlen aus?
    Also, liebe Bayern und – vor allem – Münchner: Ihr habt so viele Unterschriften für die Volksabstimmung gegen ein Islamisierungszentrum geleistet. Daher sollten doch noch einige dafür zu gewinnen sein, bei BAGIDA mitzumachen! Lasst euch nicht durch die hetzenden Medien und Politiker verunsichern! Aufi geht’s nächsten Montag!

  4. Die erste Demo in München, bei der Michael Stürzenberger angstfrei zwischen 1000 Gleichgesinnten spaziert! Endlich!
    Tolle eingängige Plakate habt ihr!
    ————-
    Ich habe gerade im Radio gehört, dass in Leipzig 100.000 – in Worten Hunderttausend Demonstranten erwartet werden. Oh!

    Irgendwann möchte ich mal lesen, dass sich die Anti-PEGIDA Leute mal positionieren:
    – pro Frauenunterdrückung, pro Zwangsheirat, pro Genitalverstümmelung, pro Judenhass, pro Tierquälerei, pro Christenverfolgung, ….

  5. Macht weiter so im Kampf gegen den faschistischen Islam!

    Gebt dem Massenmörder,Versklaver,Vergewaltiger Mohammed und seiner Gang keine Chance! Kein Fussbreit der Scharia,einerlei wo!
    Freiheit statt Islam-Sklaverei!

  6. #6 Miss (21. Jan 2015 12:14)

    50000 wäre schon der Hammer.
    Aber der Lutz hat galub ich fertig.
    Wenn das in den Zeitungen stimmt, schadet er Pegida und co.

  7. #4 Hansi (21. Jan 2015 12:10)

    “Liebe Journalisten, wir sind keine Nazis und werden nie welche sein”

    Es ist mir völlig unverständlich, wie man unverdrossen ständig über dieses Stöckchen springt.
    Wie Charlie Brown, dem Lucie wieder und wieder den ball wegzieht.

    Wer solche Schilder hochhält, hat schon verloren, bevor er überhaupt begonnen hat.
    _____________________________________________

    Genau. Es nervt nicht nur, es ist peinlich und lächerlich.
    Wir machen uns zum Popanz der Linken.

    Wenn ich etwas nicht bin, muß ich nicht ständig als Mantra vorbeten, daß ich es nicht bin.

    Davon abgesehen interessiert jegliches Dementi einen linken evolutionären Betriebsunfall sowieso nicht.

  8. Heute laufen die Medien gegen Lutz Bachmann Amok, um die Menschen von der Teilnahme an den Demonstrationen abzuhalten, doch im Dezember des letzten Jahres berichtete die BILD über die Verleihung des Fluthelferordens an Lutz Bachmann.

    Ein anderer Kommentar lautet:
    „Im Januar 2014 wurde Herrn Lutz Bachmann, von Dresdner OB Frau Helma Orosz ,mit dem Fluthelferorden ausgezeichnet. Herr Bachmann hatte mit mehreren Facebookgruppen im Dynamo Stadion Hilfsgüter und Spenden organisiert. Offenbar hat sin Organisationstalent bei Pegida seine Bestimmung gefunden.“

    http://www.bild.de/regional/dresden/helmaorosz/ob-orosz-zeichnete-pegida-chef-aus-38901524.bild.html

  9. Mir gefällt bei weitem am besten das Plakat Mutti Multikulti und Merkel mit Kopftuch.

    Die OIC (organisation of islamic cooperation) will jetzt rechtlich gegen Charlie Hebdo vorgehen wegen des Covers der letzten Ausgabe.

    Wenn ich sowas lese, ich könnte nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte!

    Zum Nachdenken: „eine Islamisierung kann ich nicht erkennen…“Angela Merkel, Bundeskanzlerin.

  10. OT: Es gibt Neuigkeiten über den linken Pedo-Ede:

    Ihr wisst schon, der profilierte Nazijäger der SPD, der sich so gut mit dem grünen Volker Schleck versteht und der ja nachdem ihm sein Bundestagslaptop „gestohlen“ wurde so intensiv nach dem Laptop suchen mußte, daß er, Pedo-Ede, monatelang verschwunden war.

    Der profilierte SPD-Nazijäger hatte uns ja erzählt, daß er lediglich ein „Fan altgriechischer Kunst sei, bei denen das Posing von Jungens ja was ganz normales war…“.

    Die neuesten Erkenntnisse lauten hingegen:

    Aus den Unterlagen geht hervor, dass Edathy kinderpornographisches Material in großem Umfang konsumiert haben könnte. Die Ermittlungsakten könnten Edathys Beteuerungen, er sei nicht pädophil und habe nichts Strafbares getan, in Frage stellen. Edathy hat demnach nicht nur Bildbände mit nackten Jungen und Erzählungen inzestuösen und kinderpornographischen Inhalts besessen. Vom Laptop Edathys aus wurden ausweislich von Logdateien russische Kinderpornographie-Seiten aufgerufen.

    Und Pedo-Ede hat scheinbar noch immer Frunde unter seinen linken Gesinnungsgenossen:

    Zuvor hatte die Landesregierung zugegeben, dass ihre Weigerung, die Akten herauszugeben, „verfassungsrechtlich unzureichend“ war, und die Akten dem Landtag übergeben.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kinderpornographie-affaere-ermittlungsakte-enthaelt-schwere-vorwuerfe-gegen-edathy-13381632.html

  11. #7 Durchschnittsbuerger (21. Jan 2015 12:21)

    #6 Miss (21. Jan 2015 12:14)

    50000 wäre schon der Hammer.
    Aber der Lutz hat galub ich fertig.
    Wenn das in den Zeitungen stimmt, schadet er Pegida und co.

    _____________________________________________

    Genau so’n Unsinn.
    Die Hetzpresse lanciert etwas und auch noch hier wird an den eigenen Leuten gezweifelt und von Lossagung gequasselt.

    Unter Zusammenhalt einer Bürgerbewegung stelle ich mir eine andere Haltung vor.

    Was Bachmann JETZT tut, entscheidet.
    Was er braucht ist Rückenhalt. Keine larmoyanten Zweifel. Verdammt nochmal!

  12. durch das “Such den Nazi”-Spiel BAGIDA zu diskreditieren.

    Das „Spiel“ hat schon paranoide Züge angenommen nach dem Motto: Verflixt noch mal, irgendwo muss doch irgendwie etwas Nazi zu finden sein!

    Und wenn es keine Nazis gibt, muss man glatt welche erfinden, wie beim „NSU“.

  13. Ein langjähriges Mitglied der SPD beschrieb die Bedrohung durch den Islam.

    Bitte korrigieren richtig wäre:

    Ein zukünftiges Ex-Mitglied der SPD beschrieb die Bedrohung durch den Islam.

    😉

  14. Wollen wir alle hoffen, dass heute Abend sehr, sehr viele Menschen bei Legida mit spazieren.

  15. Wie kann man die kriminelle Vergangenheit der üblichen Politiker anprangern und gleichzeitig die eines Lutz B. höflich übersehen?

    Natürlich billige ich keine islamischen Morddrohungen gegen B. Aber ich würde mich trotzdem schämen, mich vor eine halbseidene Gallionsfigur der Islamkritik, der Meinungsfreiheit wegen, stellen zu müssen.

    Lutz B. hat kürzlich öffentlich angeboten, sich als Frontmann der Pegida zurückzuziehen, wenn er schade. Das wäre dringend angebracht:

    „“Sollte seine Vergangenheit ein schlechtes Licht auf „Pegida“ werfen, trete er gerne aus dem Rampenlicht zurück.[23]…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_Bachmann#.C3.84u.C3.9Ferungen_und_Rezeption

  16. #10 top (21. Jan 2015 12:22)
    Zum Nachdenken: “eine Islamisierung kann ich nicht erkennen…”Angela Merkel, Bundeskanzlerin.

    Wer blind und taub für den Volkswillen Politi(c)k betreibt, der kann natürlich nichts erkennen!
    Diese Kanzlerin muss weg!

  17. #7 Durchschnittsbuerger (21. Jan 2015 12:21)
    #6 Miss (21. Jan 2015 12:14)

    50000 wäre schon der Hammer.
    Aber der Lutz hat galub ich fertig.
    Wenn das in den Zeitungen stimmt, schadet er Pegida und co.
    —————————–
    Ja, ja, die 100.000 schließen ja wohl die Bösen mit ein. 🙁
    1. Mehr als das letzte Mal in Dresden wäre toll. Und mehr als die Bösen wäre toll.
    2. Lutz Bachmann sollte sich aus der Öffentlichkeit abziehen, schnell und mit einem OK! Dann ist die Fläche, auf ihn rumzuhacken kleiner.
    Nobody is perfect.
    Wenn die nur mit den gleichen Maßstäben an die radikalen Linken ran gingen, dann gäbe es kaum Gegendemos.
    ———————————
    #10 Merkel mit Kopftuch ist cool. Dagegen ist die bucklige Knusperhexe ein Supermodel!

  18. Das schöne ist, daß Pegida langsam international wird: Alle noch freien Völker haben die Schnauze voll vom Islam und Parteienklüngel, die ihre einst freien westlichen Demokratien „alternativlos“ in ein totalitäres Korsett zwängen.

    Pegida nach deutschen Vorbild und mit genau diesem deutschen Akronym gibt es inzwischen quer durch Europa, u.a. in Norwegen, Dänemark, Frankreich, Österreich, Spanien, Schweiz etc. pp. Außerdem in den USA; auch in Australien formieren sich gerade Pegidas. Sehr gut!

    Fjordman war in DD:

    http://gatesofvienna.net/2015/01/impressions-of-pegida-in-dresden/

    Das islamkritische amerikanische Blog Gates of Vienna, das europäische Beziehungen auch auf persönlicher Ebene pflegt, berichtet ohnehin intensiv:

    http://gatesofvienna.net/2015/01/michael-mannheimers-speech-in-wurzburg/

  19. #4 Hansi

    Gegen die linksversiffte stumpfe Nazikeule hilft am Besten, die Nazikeule selbst zu schwingen: Nazis-raus-Plakate in die linke Richtung gehalten z.B.

    Auf WO steht, dass BAGIDA „Nazis raus“ den Gegendemonstranten entgegen geschleudert hat. Deren dumme Gesichter hätte ich zu gerne gesehen. „Nazis raus“ – Nur zwei Worte, drei Silben, mit denen alles gesagt ist. und die linke Nazikeule ist nicht nur unmittelbar wirkungslos, sie müssen sich ab sofort auch noch selber mit ihrem eigenen Gift herumschlagen.

  20. Also wen das stimmt was über Lutz Bachmann in den medien geschrieben wird bin ich grantiert nicht Lutz!

  21. –OT–

    Qualitätsmedien: Abgewatscht für manipulative Berichterstattung

    Im vierten Quartal 2014 hat die Bild-Zeitung mehr als 210 000 Leser verloren, die Welt muss ihren Betrieb mit fast 22 000 Lesern weniger finanzieren, die Frankfurter Allgemeine verlor mehr als 24 000 Käufer und die Süddeutsche fast 19 000 Leser – im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. Das hat die IVW bekanntgegeben.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/qualitaetsmedien-abgewatscht-fuer-manipulative-berichterstattung.html

    Hmmm, lesen die denn nicht mehr die Menschen? DOCH, und zwar das hier:

    Das würde aktuell (zum 16. Januar) eine Steigerung bei den Besuchern um 54% und den Zugriffen um 70% zum Vormonat bedeuten. Bleiben die Besucher- und Zugriffszahlen beim aktuellen Durchschnitt ist eine Steigerung zum Vormonat von 27% bzw. 35% zu erwarten

    https://newpi.wordpress.com/2015/01/17/pi-news-statistik-halbzeit-januar-2015/#more-3609

    semper PI

  22. #15 Maria-Bernhardine (21. Jan 2015 12:31)

    Wie kann man die kriminelle Vergangenheit der üblichen Politiker anprangern und gleichzeitig die eines Lutz B. höflich übersehen?

    Grundsätzlich haben Sie recht! Da ich z. Zt. noch nicht ganz einschätzen kann, was an den Vorwürfen gegeni hin stimmt, bin ich ncoh zurückhaltend in dieser Frage! Dennoch dürfen wir ihn nicht einfach als „bösen Buben“ fallen lassen, ohne Genaueres zu wissen! Wir dürfen uns nicht so einfach spalten lassen – die Gegenseite tut dies ihrerseits in keiner Weise. Dort versammeln sich alle Gauner und Verbrecher ungerührt mit den übrigen „Gutmenschen“, ohne dass sich jemand daran zu stören scheint! Im Gegenteil! Deren Freunde von der SAntifa und der Mohammedaner werden ja für die Gewalttaten benötigt, um unerwünschte („nicht hilfreiche“) Demonstrationen zu verhindern!

  23. #10 top (21. Jan 2015 12:22)

    Die OIC… das sind doch die „moderaten Muslime“, die allesamt ü-ber-haupt-nix mit dem Islam zu tun haben. Wie das islamische Königreich Saudi-Barbarien, das islamische Sippenscheichtum Katar, die „Islamische Republik Iran“ und die „Islamische Republik Pakistan“, in denen jeder Zusammenhang mit dem Islam absurd ist/sarc.

    Zur Feindbeobachtung immer empfohlen (vor allem das monatliche „Islamophobie-Observatorium“, in dem u.a. Michael Stürzenberger regelmäßig auftaucht – ja, ganz Islamien kennt seine Gegner namentlich und Islamiens langer Arm reicht auf die deutsche Straße und in den deutschen Bundestag und in jedes Stadtparlament). Startseite:

    http://www.oic-oci.org/oicv2/home/?lan=en

    „Islamophobie“-Berichte:

    http://www.oic-oci.org/oicv2/page/?p_id=182&p_ref=61&lan=en

  24. …such den Nazi-Spiel,wenn die keinen finden müssen die Neonazis in Nadelstreifen her.
    Das sind Wortspielereien für die Islamisierung!

  25. #24 deris

    Sein Schweigen zu den Vorwürfen spricht aber leider Bände. Sowas kann man nicht einfach aussitzen, das geht nicht einfach weg.

    Es muss jetzt mal eine Stellungnahme dazu kommen und eine Entscheidung getroffen werden. Wenn die Vorwürfe stimmen, dann muss er zurücktreten, ganz einfach.

  26. #26 Istdasdennzuglauben (21. Jan 2015 12:48)
    …such den Nazi-Spiel,wenn die keinen finden müssen die Neonazis in Nadelstreifen her.
    Das sind Wortspielereien für die Islamisierung!
    ——————-

    Und wenn die Nadelstreifen auch nicht so recht glaubwürdig sind, dann werden ein paar Linke als Nazis in die Menge geschleust. Und zack ergibt sich schon ein Foto.
    Toll ist allerdings, dass schon viele Linke/Grüne beim Hakenkreuze malen erwischt wurden und der RTL Reporter sich als PEGIDA Mann ausgab. Man kann nun also zu Recht anzweifeln, wenn die Presse Nazis findet.
    ——————–
    Was Lutz Bachmann geschrieben hat, ist nicht artig, aus dem Rampenlicht sollte er. Schön, wenn er es auch so sieht. Zu organisieren gibt es ja bekanntlich viel auch im Hintergrund.

  27. #24 deris (21. Jan 2015 12:41)

    Ich kenne Lutz nicht persönlich, dennoch sei mir folgendes gestattet:

    Was ist schlimmer:

    Drogen-Jugendsünde, die bestraft und somit getilgt ist im Gegenzug zu den vielen Koksnasen im Reichstag, die immer noch der Droge frönen oder besoffene Politiker, die sich am Redepult festhalten müssen, weil sie sonst hinbollern oder im Suff andere Menschen totfahren?

    Oder unser Bunzelpräser, der sich einen persönlichen Harem hält, weil die Nochehefrau die finanziellen Freßtrog nicht verlassen soll, aber Lutz den Unterhalt für seinen Sohn nicht bezahlen kann oder will?

    Lutz hat keine Kinderpornos auf seinem Rechner.

    Was die Hitler-Satire betrifft, wenn das stimmt, daß das Satire war, sollte der Charlie-Chaplin-Film „Der Diktator“ auch ganz schnell auf den Index!

    Knallhart ausgedrückt, würde die Presse selbst über Lutz herfallen, wenn er nur einmal einen Strafzettel wegen Falschparkens bekommen hätte. Die Regelverstöße der Diplomaten werden dagegen ignoriert…

    #27 Rabenatz (21. Jan 2015 12:49)

    Zu dem Schweigen von Lutz:

    Eine Stellungnahme seitens Lutz wurde von der Presse eh nicht anerkannt werden, im Gegenteil, das gäbe noch mehr Trara und Lügen!

    Ich an Lutz` Stelle würde mich von Pegida erst mal zurückziehen, die Anschuldigungen aufklären, ob wahr oder gelogen, und wenn die Unschuld erwiesen ist, wieder bei Pegida mitmachen.

  28. Da schon wieder so erfrischend über Nazis geredet wird, so’n deutsches Zauberwort…

    Wenn irgendwo ein Gespräch oder eine Diskussion erlahmt, braucht man nur diesen Begriff in die Runde zu werfen und schon wird’s lebhaft.

    Ernsthaft:

    Wer ist Nazi? Welche Eigenschaften muß er an den Tag legen? Welches Verhalten?
    Welche Prägung weist er auf?
    Wie erkenne ich ihn wenn er sich tarnt?

    Und, wer bestimmt, daß jemand ein Nazi ist?

  29. #12 Mark von Buch (21. Jan 2015 12:26)

    Nein, sorry. Sowas geht gar nicht. Erst recht nicht in der Position. Danke für alles – aber das wars.

    Wenn es stimmt.

  30. Danke für den ausführlichen Bericht! Eine großartige Demo, auch wenn wir weniger waren als beim letzten Mal. Die Hetzkampagne der Münchner Kampfpresse war unterirdisch, das einseitige Hochloben der Gegenseite an Peinlichkeit kaum zu überbieten, wie die SZ:
    „Anti-Bagida-Demo in München – Es ist wunderbar, dass wir die Bunten sind“. Dies sagte die linksverdrehte Doris Dörrie, die auch den Unsinn „Alles, was ernst ist, ist sehr gefährlich“ abgelassen hat. Wer dazu noch applaudiert, dem ist nicht mehr zu helfen. Ich würde eher sagen, ihr seid die Blöden (oder die Verblendeten).

  31. #31 Durchschnittsbuerger
    Sehe ich genauso.

    Dennoch muss man der Presse ein unterirdisches Demokratieverständnis bescheinigen. Aus allen Rohren feuert sie auf eine friedlich demonstrierende Bürgerbewegung der Mitte.

  32. gestern wieder die völlig unnötige Phoenix-Runde, unnötig deshalb, weil sie an den üblichen Fehlern krankte (deutlich geworden etwa bei der jüdischen Teilnehmerin):
    da werden immer Vorschläge für die Diskussion mit den Moslems gemacht, ohne die grundsätzlichen Sachverhalte und Voraussetzungen für ein zielführendes Gespräch zu klären:
    – inwieweit ist ein Gespräch über Inhalte des Korans möglich
    – inwieweit sind Inhalte des Korans diskutierbar
    – inwieweit sind Veränderungen an de Aussagen des Koran möglich
    – inwieweit sind diese Veränderungen dann überhaupt durchsetzbar
    – wer darf/kann mit letzter Entscheidungskraft über zeitgemässere Aussagen des Korans befinden und diese dann auch als gültig einsetzen
    – wer darf dann noch welche Fathwas aussprechen
    – wer garantiert, dass die Gespräche über den Koran und die o.g. Fragen nicht, unter dem Vorbehalt der Taqiyya stehen
    und dann noch die Frage nach der Gültigkeit des Grundgesetzes: man sehe mal unter dem Stichwort Ewigkeitsklausel nach, daraus geht doch hervor, dass ein Schariarecht nicht eimal bei geänderten Mehrheitsverhältnissen eingeführt werddn darf (ich lasse mich gerne belehren!)

  33. Die Flegeljahre sind vorbei, einen vielleicht schrägen Humor hat er ja 😉

    http://www.bild.de/politik/inland/pegida/zoff-in-fuehrungsspitze-nach-hitler-foto-eklat-39433136.bild.html

    Mit Fluten kennt er sich aus: Wasser und Neger.

    Also der richtige Mann.

    .

    Gutmenschen!
    Hallo!

    http://www.bild.de/politik/ausland/islamismus/saeure-attacke-auf-priester-39399010.bild.html

    Deutsche Mediziner verhelfen Padre Anselmo (66) nach einem Islamisten-Attentat zu einem neuen Gesicht.

    Er will in seine Heimat zurückkehren. Aber heute trifft er erstmal Papst Franziskus… Der Tag, an dem das Gesicht des Geistlichen bis zur Unkenntlichkeit verätzt wird und er um ein Haar sein Augenlicht verliert, ist ein Freitag.

    Der Feiertag der Muslime, die auf der Vielvölkerinsel mit der wechselvollen Geschichte (noch Anfang des 20. Jahrhunderts wurden hier Sklaven gehandelt) 97 Prozent der Einwohner stellen.

    Die Morde tragen die Handschrift der Islamisten — Es gibt Auftraggeber hinter den Attentaten, das spricht sich auf der Insel schnell herum. Kopfprämien von 6 bzw. 10 Millionen Tansania-Schilling (3000 bzw. 5000 Euro) sollen die Killer bekommen haben.

    Es heißt, auch Drogengeld könnte mit im Spiel gewesen sein, zumal der katholische Bischof es in seiner Weihnachtspredigt gewagt hatte, das schmutzige Geschäft der Großdealer anzuprangern.<<

    DAS ist die Realität.

    Have a nice day.

  34. Auf Facebook gibt es Gerüchte, dass die Polizei im Fall Khaled B. einen Tunesier als Täter ermittelt habe. Weiß jemand was darüber? Ist wahrscheinlich nur Stille Post. Hoffentlich ist der Täter bald gefunden.

    Und dann sollte man mal darüber diskutieren, warum für einige Menschen in Deutschland nur ein Ermordeter was wert ist, wenn er von einem Deutschen getötet wurde (bzw. das vermutet wird wie im Fall Khaled B.), es aber nie Solidaritätsbekundungen gibt, wenn die Täter Muslime sind und/oder Immigranten sind

  35. #12 Mark von Buch (21. Jan 2015 12:26)

    #7 Durchschnittsbuerger (21. Jan 2015 12:21)

    #6 Miss (21. Jan 2015 12:14)

    50000 wäre schon der Hammer.
    Aber der Lutz hat galub ich fertig.
    Wenn das in den Zeitungen stimmt, schadet er Pegida und co.
    _____________________________________________

    Genau so’n Unsinn.
    Die Hetzpresse lanciert etwas und auch noch hier wird an den eigenen Leuten gezweifelt und von Lossagung gequasselt.

    Unter Zusammenhalt einer Bürgerbewegung stelle ich mir eine andere Haltung vor.

    Was Bachmann JETZT tut, entscheidet.
    Was er braucht ist Rückenhalt. Keine larmoyanten Zweifel. Verdammt nochmal!

    100% ZUSTIMMUNG!
    Ohne LUTZ BACHMANN gäb es keine einzige PEGIDA und wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein. Im Gegensatz zu manch einem Politiker steht er zu seiner Vergangenheit und macht daraus weder ein Geheimnis noch redet er es schön oder sonstwas.

    PRO PEGIDA! PRO LUTZ BACHMANN!!!

    PS: .. und in 10 Jahren heißen unsre Kinder und Enkel LUTZ statt MEHMET! 🙂

  36. #40 Ottonormalines (21. Jan 2015 13:22)

    Seid so gut und vergeßt die HOGESA nicht! Das war der Anfang der ganzen Bewegung!

    Ohne HOGESA keine Pegida!

  37. Ich möchte nur kurz auf die Bemerkung von unserer Realitätsverweigerin Merkel eingehen.

    Merkel behauptet, dass sie in Deutschland laut iherer Wahrnehmung k e i n e Islamisierung sehen kann.

    Dann werde ich ihr einmal auf die Sprünge helfen:

    Wer in einer nicht eigenen Kultur, über 2000 Gebetshäuser und Moscheen bauen kann und dazu noch fordert, dass Christliche Feiertage gestrichen werden sollen und dafür Islamische anstelle der christlichen gesetzt werden sollen, wie kann man solches Verhalten bezeichnen.

    Wer in eine gefestigten Stadtstruktur auflöst und es fertig bringt, mit Unterstützung unserer Politiker, den muss man so benennen, was er auch ist, (siehe Neuköln und andere Stäfte in Deutschland.

    Er hat es fertig gebracht alteingessene Bürger aus seiner gewohnten kulturellen Umgebung zu Verdrängen.

    Wer es dann fertig bringt eine Paralellgesellschaft dort zu installieren, den muss man als Besatzer bezeichnen, der in einem ihm fremden Land und Kultur, bewußt mit politischer Unterstützung, dieses alles gemacht hat.

    Wer Deutsche Rechtsprechung und Gesetze nicht akzeptiert und diese ablehnt, der lehnt auch unseren Staat ab.

    Man könnte diese Liste der Verweigerungen und Forderungen noch um einiges Ergänzen.

    Das soll alles nichts mit Islamisierung und Landeinnahme zu tuen haben.

    Ganze Stadtteile in Deutschland haben mittlerweile nichts mehr mit unserer Kultur und Werte und Rechtsordnung und Gesetze zu tuen. Da gibt es eine eigene Rechtsordnung, so dass die Polizei mittlerweile Angst hat ihre Rechtsordnung durch zu führen und dort hin zu gehen.

    Das hat natürlich laut der Merkel nichts mit Islamisierung zu tuen.

    Gnade uns Gott vor solchen kranken Politiker-

  38. Die Teilnehmerzahler der Bagida waren zwar diesmal etwas niedriger, aber auch bei den Gegendemonstranten kamen nur halb so viele wie beim ersten mal.
    Auch da wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

    Ich denke, viele Münchner sind wegen Terrorangst lieber zu Hause geblieben.

  39. #42 Teppichmoerser (21. Jan 2015 13:26)

    Seid so gut und vergeßt die HOGESA nicht! Das war der Anfang der ganzen Bewegung!

    Ohne HOGESA keine Pegida!

    HOGESA war aber nicht der Grund für PEGIDA 😉
    Und eigentlich ist das auch egal, das Ziel zählt und ich halte es für falsch einen Lutz Bachmann jetzt derart abzustempeln und abzuschießen.

  40. Wie kann man nur so behämmert sein, und ein Foto von sich selber im Hitler-Look auf ne FB-Pinnwand posten?! Selbst wenn das als Scherz gemeint sein sollte – was ich ihm abnehme – ist das einfach nur unfassbar dämlich! Eine Einladung an die Lügenpresse, mit Schleifchen obendrauf. Die Schlagzeilen zusammen mit dem Foto sind absolut worst case!

    Lutz sollte sich ne Auszeit gönnen. Die Bewegung ist eindeutig wichtiger als irgendeine Einzelperson im Orga-Team, und wer so fahrlässig handelt, sollte nicht mehr in so einer verantwortungsvollen Position sein, dass er mit seinen Eskapaden der Sache schaden kann.

  41. #49 toll_toller_tolerant (21. Jan 2015 13:53)

    jedem dahergelaufenem kriminellen Kulturbereicherer wird eine dritte, vierte… sechzigste „Chance“ gegeben, und ich wette, sollte einmal einer der restlichen Organisatoren (ich lasse Lutz jetzt mal außen vor) einen Strafzettel wegen Falschparkens sich einfangen, wie es jedem Bürger hier x-mal passiert, oder die Verkäuferin versehentlich das Sicherungsetikett an der Ware nicht ordentlich entschärft und die Alarmanlage losgeht, wird sich die Lügenpresse drauf stürzen wie die Geier auf die Beute.

    Das wichtigste ist, sich als Orga vom Volk für das Volk zu präsentieren und dazu gehören auch kleine Sünden. Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein!

  42. #50 Bunte Republik Dissident (21. Jan 2015 13:59)

    #49 toll_toller_tolerant (21. Jan 2015 13:53)

    seit Jahren gibt es das schon. Sogar mit Hakenkreuzflagge im Vordergrund. Kein Aufschrei, nix niente. Jetzt aber isses natürlich ganz arg schlimm, schließlich war`s ja auch der Bachmann

    http://www.myvideo.de/watch/2709629/Ausschnitt_aus_Switch_Reloaded_Hitler_Stromberg

    Switch Reloaded tritt aber als Comedyshow an und nicht als Orga-Team einer politischen Bewegung, bei der die Presse nur auf solche Geschenke lauert. Zudem sind die Sketche der Erstgenannten eindeutig als Satire zu erkennen, das Bachmannfoto hingegen nicht so offensichtlich.

    Wie ich schon schrieb war die Aktion einfach hochgradig fahrlässig und schadet der Bewegung massiv. Jemand in so verantwortungsvoller Position wie Bachmann muss auch antizipieren, wie die Politik/Medien auf so einen „Scherz“ reagieren (was in unserem Land wahrlich keiner hellseherischen Fähigkeiten bedarf).

    Man fasst es nicht! Während Frau Oertel sich tapfer durch die Jauch(e)-Show schlägt und Sympathiepunkte erkämpft, postet Herr Bachmann „witzige“ Hitlerfotos. Go be funny somewhere else!

  43. Sehr gute Reden, Argumente, Fakten, Argumente, Fakten!!!
    Was man von den rot-grünen Nazies nicht unbedingt behaupten kann. Dort herrscht nur das pure nicht verstehende Dumpfbackentum, dumm, gewalttätig, gutmenschlich illuminiert und von Bundes- und Landespolitikern, Globalisierern gelenkt, was sie noch nicht mal merken, so blöd wie sie sind.

    NAZIES RAUS!!!
    WIR SIND DAS VOLK!!!

    RECONQUISTA!!! RECONQUISTA!!! RECONQUISTA!!!

  44. OT zu Pegida:

    bräuchte Unterstützung von jemand wegen eines Entwurfs für eine Karikatur. Habe sie angefangen, aber inzwischen sehr am Zweifeln, ob die überhaupt was taugt…????

    Frage:
    Wem fällt ein besserer Text/Modifikation ein?

    Geht um Dieter Nuhr und Pegida
    Entwurf

    Wollte die Zeichnung jetzt doch irgendwie verwenden, sonst umsonst….!

  45. #51 toll_toller_tolerant (21. Jan 2015 14:14)

    mir fehlen ein paar Infos, vielleicht können Sie diese ergänzen.

    Ist das Foto

    a) öffentlich zugänglich gewesen ohne Zusätze wie z.B. als Satire gekennzeichnet?
    b) wenn nicht, woher haben die das?
    c) von BEVOR oder NACHDEM Pegida entstand?

  46. Aha, ich hab was gefunden:

    Nun ist klar: Er ist es tatsächlich. Gegenüber Bild.de bestätige Bachmann die Echtheit. „Ich hatte das Foto zur Veröffentlichung des Satire-Hörbuchs von ,Er ist wieder da‘ beim Friseur geknipst und Christoph Maria Herbst auf die Pinnwand gepostet. Ihm hat es gefallen. Man muss sich auch mal selbst auf die Schippe nehmen“, erklärte er.

    http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/lutz-bachmann-macht-den-hitler/ar-AA8oQEb

    Als Satire gemacht, und auch damals schon deutlich gemacht..

  47. #55 Bunte Republik Dissident (21. Jan 2015 14:37)

    Ist leider fast egal, es ist in den Medien und die stellen es jetzt so dar, wie sie wollen.

    Soweit ich weiss war das Bild aus dem Jahr 2013 (?) und ein Scherz zu dem Buch „Er ist wieder da“.

    Also alles vor Pegida.

    Aber wie gesagt, der Schaden ist angerichtet, denn das interessiert die Medien alles nicht.
    Heute längst auf allen Titelseiten.

  48. #58 Heisenberg73 (21. Jan 2015 14:43)
    #55 Bunte Republik Dissident (21. Jan 2015 14:37)

    Ist leider fast egal, es ist in den Medien und die stellen es jetzt so dar, wie sie wollen.

    Das ist klar, aber das machen sie sowieso.

    Die Frage ist eher, ob es nicht wie ein Schuldeingeständnis wirkt sich deswegen zurückzuziehen, damit kann auch noch mehr Schaden angerichtet werden…

    Es war ein Satirebild, mit Satireabsicht gemacht….

    Bin gespalten, ob es klug wäre deswegen über die Stöckchen der Linksgrünen zu springen.

  49. Man merkt halt dass die Pegida Organisatoren keine Politiker sind, sie tappen in viele Fettnäpfchen.

    Allerdings ist es wieder mal auffällig wie 1. die Medien Pegida mit Lutz Bachmann gleichsetzen und
    2. diesen „Scherz“ nutzen um den Demonstrationen allgemeinen einen rechtsradikalen Stempel aufzudrücken.

    „Satire darf ja alles“, sagen die Medien nach Charlie Hebdo.

    Das sollte man jetzt auch Bachmann zu Gute halten, denn das Photo ist eindeutig Satire.

  50. Nach der 1. Bagida-Kundgebung – bei der ich nicht dabei gewesen bin – hat PI geschrieben, dass viele Teilnehmer größte Probleme gehabt haben, durch die Menge der aggressiven Gegendemonstranten und die Absperrung der Polizei zu Bagida durchzukommen.

    Diese Schwierigkeiten hat es diesmal nicht gegeben. Da ich den richtigen Zug nicht mehr erwischt habe und am Münchner Hauptbahnhof äußerst lange nach einer Toilette gesucht habe, habe ich den Sendlinger Tor Platz erst nach dem Beginn der Demonstration erreicht. Dann bin ich, weil ich nicht gewußt habe, wo Badiga genau ist, zuerst in die Gegendemonstration geraten. Ich nehme aber an, dass die Gegendemonstranten mich nicht als Badiga-Anhänger identifiziert haben. Bald darauf habe ich dann die Absperrung entdeckt und bin zur 1. Öffnung gegangen, die ich gesehen habe. Dort hat mich die Polizei aber zu einer anderen Öffnung geschickt. Ich bin dann ohne Probleme entlang der Absperrung zu dieser gegangen und hereingekommen.

    Am Sendlinger Tor Platz habe ich von den Reden kein einziges Wort verstanden, da die Musik der Gegendemonstration ohrenbetäubend laut gewesen ist. Dabei sind die Lautsprecher der Gegendemonstration nicht in unmittelbarer Nähe der Bagida-Kundgebung gestanden. Mich würde es nicht wundern, wenn einige Gegendemonstranten Gehörschäden davongetragen haben. Nach der Beendigung ihres Faschingsballs sind die Gegendemonstranten dann wesentlich aggressiver geworden und auch näher gekommen. Sie haben dann mit Trillerpfeifen die Reden bei Badiga übertönt.

    Nach dem Spaziergang sind am Stachus die Reden (unter anderem von Michael Stürzenberger) einwandfrei zu verstehen gewesen. Zuletzt sind die Bagida-Teilnehmer nur durch die Hilfe der Polizei in die S-Bahn gekommen.

  51. #55 Bunte Republik Dissident (21. Jan 2015 14:37)

    #51 toll_toller_tolerant (21. Jan 2015 14:14)

    mir fehlen ein paar Infos, vielleicht können Sie diese ergänzen.

    Ist das Foto

    a) öffentlich zugänglich gewesen ohne Zusätze wie z.B. als Satire gekennzeichnet?
    b) wenn nicht, woher haben die das?
    c) von BEVOR oder NACHDEM Pegida entstand?

    I see what you did there 😉 Aber für die Beschaffung dieser Infos bin ich nunmal nicht zuständig, zudem sind diese irrelevant. Einzig das Resultat zählt, und das lautet nunmal:
    Das Foto geht jetzt durch den gesamten Blätterwald, und da spielt die Frage, ob das Posting öffentlich war oder nicht, leider keine Rolle mehr. Wen würden denn jetzt noch irgendwelche Erklärungen zur Entstehung des Fotos interessieren? Die Presse würde ohnehin KEINE davon veröffentlichen.

    Durch den couragierten Auftritt von Frau Oertel (den ich ihr nicht zugetraut hätte, wie ich ehrlich zugebe) war die Pegida gerade auf einem so guten Weg, und jetzt hat die Presse ein „Hitlerfoto“ des ohnehin schon als „bad boy“ portraitierten Bachmann. Die Frage, die sich das Orga-Team jetzt stellen muss, ist die:

    Ist man eine Bürger- oder eine Bachmannbewegung? So einfach ist das. Leider!

  52. #62 Heisenberg73 (21. Jan 2015 14:55)

    Man merkt halt dass die Pegida Organisatoren keine Politiker sind, sie tappen in viele Fettnäpfchen.

    Ja das stimmt. Aber einen Welpenschutz haben sie leider nicht zu erwarten.

    Allerdings ist es wieder mal auffällig wie 1. die Medien Pegida mit Lutz Bachmann gleichsetzen und
    2. diesen “Scherz” nutzen um den Demonstrationen allgemeinen einen rechtsradikalen Stempel aufzudrücken.

    Richtig. Deshalb sollte man den Medien diese Munition aus der Hand nehmen. Bachmann war aufgrund seiner bewegten Vergangenheit von Anfang an Angriffsfläche Nr. 1. Die Strategie war immer, über eine Diskreditierung der Person Bachmann die ganze Bewegung zu treffen. Ich befürchte, diese Strategie könnte nun aufgehen.

    „Satire darf ja alles“, sagen die Medien nach Charlie Hebdo.

    Das sollte man jetzt auch Bachmann zu Gute halten, denn das Photo ist eindeutig Satire.

    Das Foto ist eben leider alles andere als eindeutig und lässt mehr als genug Interpretationsspielraum. Da werden einige Sektkorken geknallt haben in den Redaktionsräumen.

  53. Antwort auf gleich zwei Punkte, die Kommentatoren vor mir aufgebracht haben:

    1) Die 100.000 in Leipzig sind für alle Demonstrationen. Man rechnet damit, daß LEGIDA und Antidemokraten jeweils etwa 50.000 auf die Straße bringen werden. Gut möglich, daß die Polizei es diesmal nicht schafft, diese Massen auseinanderzuhalten. Aber auch wenn das gelingt, es werden wohl genug Rotfrontschläger anreisen, daß die Innenstadt morgen wie ein Schlachtfeld aussehen wird.

    2) „Die Frage, die sich das Orga-Team jetzt stellen muss, ist die: Ist man eine Bürger- oder eine Bachmannbewegung? So einfach ist das. Leider!“
    Dem muß ich aufs energischste widersprechen. Auf keinen Fall darf sich Pegida jetzt von Bachmann lossagen, bloß weil die Presse etwas gefunden hat, was sie böswillig verdrehen kann. Das würde nur als Schuldeingeständnis und Vertuschungsversuch dargestellt werden. Und es würde zeigen, daß die Taktik funktioniert. Wenn das Pack Schwäche wittert, dann greift es erst recht an. Im Gegenteil, es sollte jedem Journalisten, der aus einer offensichtlichen Hitler-Parodie eine nationalsozialistische Einstellung zusammenfabuliert, umgehend ein Verfahren wegen Rufmord angehängt werden.

  54. #62 Bunte Republik Dissident (21. Jan 2015 14:55)

    #58 Heisenberg73 (21. Jan 2015 14:43)
    #55 Bunte Republik Dissident (21. Jan 2015 14:37)

    Ist leider fast egal, es ist in den Medien und die stellen es jetzt so dar, wie sie wollen.

    Das ist klar, aber das machen sie sowieso.

    Die Frage ist eher, ob es nicht wie ein Schuldeingeständnis wirkt sich deswegen zurückzuziehen, damit kann auch noch mehr Schaden angerichtet werden…

    Es war ein Satirebild, mit Satireabsicht gemacht….

    Bin gespalten, ob es klug wäre deswegen über die Stöckchen der Linksgrünen zu springen.

    So seh ich das auch, zumal jetzt auch bei den LEGIDA-Organisatoren gegraben wird. Die Hetzpresse fährt momentan ALLE Geschütze auf, die sie hat!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article136590610/Die-dubiosen-Gestalten-hinter-der-Legida-Bewegung.html

    Ich bin eher der Meinung, er sollte ein klares Statement abgeben und sehr wohl im Orga-Team bleiben.

    UND ich sage wieder: Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.

  55. #67 Dr. T (21. Jan 2015 15:20)

    2) “Die Frage, die sich das Orga-Team jetzt stellen muss, ist die: Ist man eine Bürger- oder eine Bachmannbewegung? So einfach ist das. Leider!”
    Dem muß ich aufs energischste widersprechen. Auf keinen Fall darf sich Pegida jetzt von Bachmann lossagen, bloß weil die Presse etwas gefunden hat, was sie böswillig verdrehen kann. Das würde nur als Schuldeingeständnis und Vertuschungsversuch dargestellt werden. Und es würde zeigen, daß die Taktik funktioniert. Wenn das Pack Schwäche wittert, dann greift es erst recht an. Im Gegenteil, es sollte jedem Journalisten, der aus einer offensichtlichen Hitler-Parodie eine nationalsozialistische Einstellung zusammenfabuliert, umgehend ein Verfahren wegen Rufmord angehängt werden.

    Wieso sollte es Rufmord sein, dieses Foto zu veröffentlichen? Ich fürchte, diese Strategie ist nicht erfolgsversprechend. Es geht doch auch nicht um die Presse, sondern einzig um die Pegida-Bewegung. Welche Auswirkungen hat dieses Foto wohl auf die Sympathiewerte in der Bevölkerung, die – und das darf man leider nicht außer acht lassen – sich nunmal zum Großteil aus den Mainstreammedien informiert? Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich diejenigen, die bislang an der Darstellung in der Presse gezweifelt haben, sich nun angewidert abwenden.

    Es ist doch nunmal so:
    Wenn eine Piraten-Politikerin zur Wiederholung eines Kriegsverbrechens an deutschen Zivilisten aufruft, berichtet die Presse entweder gar nicht oder so wohlwollend, dass dem Anliegen der Piraten daraus keinerlei Schaden entsteht. Wenn Bachmann ein parodistisches Hitlerfoto veröffentlicht, zerreisst ihn dieselbe Presse in der Luft.

    Das ist hochgradig unfair und ein Zustand, der dringend korrigiert gehört, aber so läuft es aktuell nunmal. Wenn die Person Bachmann ganz nüchtern betrachtet der Bewegung mehr schadet als nützt (was ich immer noch nicht hoffe!) , dann sollte man im Sinne der Bewegung handeln. Das muss ja kein Rausschmiss sein, aber vielleicht eine Auszeit oder ein temporärer Rückzug in die zweite Reihe. Da muss man ja auch keine Pressemitteilung für rausgeben. Ich persönlich habe mit Herrn Bachmann im übrigen absolut kein Problem, zumal ich ihn ja nicht mal persönlich kenne.

  56. Das ich das noch erleben darf mit Pegida………..
    Beschäftige mich seit 20 Jahren mit der Krankheit Islam und habe die Zustände kommen sehen. Deswegen kommen mir jetzt die Tränen, wenn ich die vielen engagierten Statesments auf den Pegida-Spaziergängen höre, die mir alle aus der Seele sprechen.

    Weiter so, und lasst uns dem Politikergesindel die rote Karte zeigen.

  57. Dass ich das noch erleben darf mit Pegida………..
    Beschäftige mich seit 20 Jahren mit der Krankheit Islam und habe die Zustände kommen sehen. Deswegen kommen mir jetzt die Tränen, wenn ich die vielen engagierten Statesments auf den Pegida-Spaziergängen höre, die mir alle aus der Seele sprechen.

    Weiter so, und lasst uns dem Politikergesindel die rote Karte zeigen.

  58. Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Parteitag der CDU 2005:

    „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wir ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.

    Und ein weiteres Beispiel: Beim Kopftuch-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hätte ich mir mehr gewünscht als das Zurückziehen auf die Neutralität gegenüber den Religionen.

    Ich wende mich gegen solche Beliebigkeit. Wir sagen: Es kann doch nicht sein, dass die christlichen Symbole bei uns keinen Platz in den Schulen haben und das Tragen eines Kopftuches durch Gesetz verboten werden muss. Das werden wir ändern. Annette Schavan hat bereits einen Vorschlag dazu gemacht.

    Es ist doch ganz wesentlich das christliche Erbe, auf dem wir unser sich einigendes Europa aufgebaut haben. Deshalb fordern wir: Was Europa ganz wesentlich eint, das gehört als Gottesbezug auch in die Präambel unserer gemeinsamen europäischen Verfassung.“

    Die vollständige Rede ist ZEIT Online verfügbar: http://www.zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/seite-12

    Wie bescheuert muß Sie sein, in einer Weihnatsansprache die Bürger des Hass zu bezichtigen, wenn Sie selbst diese Worte gewählt hat?

    Es gibt noch andere schöne Beispiele. Rechstextreme in der CDU: https://www.youtube.com/watch?v=Hrhdrr3VqzE

    Und hier:
    http://www.blu-news.org/2014/09/07/40-tuerkische-rechtsextreme-in-hammer-cdu/

    Oder Ihr Demokratieverständnis. Hier bei der CDU Wahlkampf-Rede 2006 am Kranoldplatz, Berlin-Steglitz: „Das sind aber Dinge über die darf man NICHT DISKUTIEREN, die muß man einfachen machen.“: https://www.youtube.com/watch?v=wcVRlzP6SQA

    Ja, genau dies erleben wir heute wieder. Die Regierung möchte nicht diskutieren, sondern einfach machen.

    Der sehr geschätzte Helmut Schmidt erklärte 2013 in einem Interview gegenüber Radio Télévision Suisse : Muslime in Deutschland stellen ein Problem dar und wollen sich nicht integrieren.

    Quellen:

    http://www.rts.ch/la-1ere/programmes/le-journal-du-matin/4998305-le-journal-du-matin-du-26-06-2013.html#5023981 +

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/07/480677/helmut-schmidt-und-integratio%E2%80%8Bn-muslime-sind-das-problem/

    Gerhard Schröder und andere “anständige” Sozialdemokraten: http://www.zeit.de/1997/45/Stammtisch_der_Linken

    Eine Islamisierung ist nur angeblich? Was berichtet uns denn die Täuschungspresse?

    Schauen wir doch mal auf deren Seiten:

    Noch im November titelte der FOCUS: Islam. Ein Glaube zum fürchten: http://www.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/titel-ein-glaube-zum-fuerchten_id_4242325.html

    Der Spiegel titelte 2007: Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung: http://www.spiegel.de/video/video-17065.html

    DIE WELT 2012: Etliche Muslime in Deutschland sind mit mehreren Frauen verheiratet. Einige können ihren Miniharem nur dank Hartz IV finanzieren. Über das heikle Thema schreibt der Jurist und Autor Joachim Wagner: http://www.welt.de/politik/deutschland/article109544417/Polygamie-in-der-Migranten-Parallelgesellschaft.html

    DAS ERSTE berichtete über die Muslimbrüder in München: https://www.youtube.com/watch?v=OyQULz_dhzU

    Report München über einen zwielichtigen Imam der aber nach wie vor mit den Münchner Lokalpolitikern kooperiert: https://www.youtube.com/watch?v=4jPl1nWAFGM

    FAKT berichtete über die Zusammenarbeit der Deutschen Polizei mit der Religiosnpolizei: https://www.youtube.com/watch?v=i8ugNwXmTdU

    Ebenso berichtete das Staatsfernsehen: Kampf im Klassenzimmer – Deutsche Schüler in der Minderheit : https://www.youtube.com/watch?v=i8ugNwXmTdU

    Zu welchen Ergebnissen kommen wissenschaftliche Studien bei der Islamisierung:

    Das renommierte Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung stellt in einer Befragung unter Europas Muslimen fest: Zwei Drittel der befragten Muslime halten demnach religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Drei Viertel von ihnen finden, es gebe nur eine mögliche Auslegung des Korans: http://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weit-verbreitet

    In der Akademie Tutzing wurden die Probleme offen benannt: https://www.youtube.com/watch?v=kSGHUxezDvo

    Und welche Ziele verfolgen Muslime in Deutschland?

    Der Zentralrat der Muslime in Deutschland bekennt sich offen zum Mischehenrassismus und lehnt die Heirat zwischen Muslima und Nicht-Moslems ab: http://islam.de/1641.php#juc/mischehe03.html

    Die Ahmaddiya Deutschland fordert die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des Christentums durch den Islam in Deutschland. Nachzulesen auf Seite 649 Anmerkung 153: http://www.ahmadiyya.de/bibliothek/art/der-heilige-koran/

    Wer die islamischen TV-Sendungen anschauen möchte, die Deutschlands Muslime via Satellit empfangen, kann dies hier tun: http://www.memritv.org/

    Es gibt also keine Islamisierung Deutschlands? Meint die Opposition das ernst oder wollen die sich einfach lächerlich machen?

  59. #55 rene44 (21. Jan 2015 14:32)

    Du hast 1a Zeichentalent. Den Nuhr getroffen, besser geht es nicht. Die Karikatur funktioniert genau so mit genau diesem Text, da würde ich nichts verbessern. Am 12. Januar las ich in der gedruckten FAZ (inzwischen auch online) ein Nuhr-Interview, in dem er genau das zur Sprache brachte, was du darstellst: Er wünscht sich, „daß sich die Menge wieder zusammentäte, um für Freiheit und Toleranz einzutreten“. Und kaum tut sie das, sind es aus Nuhrs Sicht „Pegida-Nazis“.

    Die erste und die letzte Antwort auf die FAZ-Fragen sind die exemplarische Krönung von Nuhrs Bemühen, immer auf Seite der Guten zu stehen:

    Nuhr (auf erste Frage): Es wäre einfach zu wunderbar, wenn sich die Menge mal wieder zusammentäte, um für Freiheit und Toleranz einzutreten. Bei uns hat Pegida wertvolle Ansätze in dieser Art kaputtgemacht, weil die Leute in Dresden gemeinsam mit Nazis und Kriminellen demonstrieren und damit offenbaren, dass es ihnen nicht um Freiheit, sondern um Ressentiments gegen Ausländer geht. Wie kann ich mit Nazis gemeinsam für die Meinungsfreiheit kämpfen? Das ist doch völlig absurd! Freiheit ist ein ureigenes bürgerliches Thema. Es wird Zeit, dass sich die breite Mitte gegen Fanatiker und Intoleranz verteidigt, egal ob die Beschränkung der Freiheit von links oder von rechts oder von den Islamfaschisten kommt.

    (…)

    Nuhr (auf letzte Frage): Wahrscheinlich ist man in drei Wochen schon wieder islamophob, wenn man die Freiheit für bedroht hält. Aber vielleicht ändert sich daran ja jetzt mal was. Zeit wäre es.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/dieter-nuhr-im-gespraech-ueber-charlie-ebdo-und-islamismus-13364382.html

    Vielleicht kannst du das Interview schlicht unter der Zeichnung verlinken? Dann mußt du überhaupt nix ändern und lieferst die Erklärung elegant mit.

  60. Auf der zweiten Demo waren tatsächlich weniger Teilnehmer als auf der ersten. Ich war selbst dabei.Dafür eine größere Anzahl junger Leute.

    Ganz aktuell:
    BILD München bringt auf seiner ersten Seite
    folgende Nachricht ( sinngemäß):Lutz Bachmann hat als Hitler posiert, mit Bild.

    Ich kann Herrn Lutz Bachmann nur empfehlen sich eine BILD München zu besorgen. Sollte diese Nachricht nicht zutreffen, weiß Herr Lutz Bachmann hoffentlich, was er zu tun hat.
    Politischer Kampf ist immer mit Gerichtsprozessen verbunden.

  61. Auf der zweiten Demo waren tatsächlich weniger Teilnehmer als auf der ersten. Ich war selbst dabei.Dafür eine größere Anzahl junger Leute.

    Ganz aktuell:
    BILD München bringt auf seiner ersten Seite
    folgende Nachricht ( sinngemäß):Lutz Bachmann hat als Hitler posiert mit Bild.

    Ich kann Herrn Lutz Bachmann nur empfehlen sich eine BILD München zu besorgen. Sollte diese Nachricht nicht zutreffen, weiß Herr Lutz Bachmann hoffentlich, was er zu tun hat.
    Politischer Kampf ist immer mit Gerichtsprozessen verbunden.

  62. Warum der Islam nicht zu Deutschland gehören kann und leider auch ein Teil der Muslime.
    Kathrin Spoerr besuchte die Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln.

    Sie schreibt u.a.:

    „Und plötzlich, ich verschlucke mich fast, dringt ein Wort durch in den Stand-by-Modus: „Charlie Hebdo“. Alle, sagt der Imam, erwarten eine Entschuldigung, Erklärung, Distanzierung von ihnen. Und ich denke: Genau das, sich entschuldigen und distanzieren, wird er jetzt gleich tun.Aber er tut es nicht.

    Das Wort „Pressefreiheit“ hat in den Augen des Imams eine einzige Absicht: den Propheten und alle, die ihn ehren, zu beleidigen, den Islam zu verspotten und die Menschen, die an ihn glauben, in den Schmutz zu ziehen, sie auszuschließen und ihnen damit das Heiligste, das Wichtigste zu nehmen, das sie haben.
    Es ist ihm ernst. Ernster als uns „Charlie Hebdo“, ernster als uns die Pressefreiheit. So ernst, wie wir es uns nicht vorstellen können. Ernster, als ihm sein Leben ist. Und jetzt merke ich, dass es mir auf einmal ungemütlich wird unter dem Kopftuch. Und die Frauen stehen nun auf und beginnen, Richtung Mekka zu beten. Sie knien nieder, ich sehe nur ihre Rücken, und die, die beten, sehen mich nun gar nicht mehr, und das ist der richtige Moment, für den Abschied, hinaus nach Neukölln.“

    Quelle:
    http://www.welt.de/vermischtes/article136606762/Ich-kenne-den-Islam-nicht-und-will-das-aendern.html

  63. Monaco de Bellevue, die Organisatoren der GegenDemonstration in München scheint auch das Geld aus zu gehn und betteln schon um Spenden. Wie erbärmlich ist das denn. 5000€ Unkosten bisher! Da muß der Reiter Dieter aber mal ganz fix seinen Geldbeidel aufmachen im Kampf gegen Rechts.
    Laut KWA hat sich für nächste Woche bisher noch keine Gegendemo angemeldet. Mal schaun wieviel dann kommen, ohne Musik und C-Promis.

  64. #58 Bunte Republik Dissident (21. Jan 2015 14:42)

    Ah, Lutz Bachmann liest also die Bücher des HJB-Vertriebs. Das macht ihn natürlich wieder sympathisch.

    Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva. Im tiefsten Frieden, unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende strandet der Gröfaz in der Gegenwart und startet gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere – im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur und gerade deshalb erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und auch trotz Jahrzehnten deutscher Demokratie vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und „Gefällt mir“-Buttons.

    http://www.hjb-shop.de/cgi-bin/track.pl?Pfad=/retrospektive/er-ist-wieder-da.html

    Na ja, demnächst wird dann auch die Ausstrahlung von „Iron Sky“ verboten. Verherrlichung der NS-Zeit und so. Logisch.

  65. Lutz Bachmann hat mir persönlich auf der Pressekonferenz gut gefallen. Er hat klar und sachlich auf die Fragen geantwortet und bat ganz zielgerichtet die Journalisten, sich auf Fragen bezüglich PEGIDA zu beschränken.

    Wenn man nun anfängt, ihn wegen früherer Äußerungen und einem lächerlichen Bild durch den Dreck zu ziehen, halte ich das für äußerst unklug. Wie viele Politiker haben weitaus mehr Dreck am Stecken und überleben in dieser Republik ganz schamlos! Mein Vorschlag wäre: Überlassen wir es der einfach gestrickten Journalie und unseren IQ-Abweichlern, der Poli-Tick, diese Schlammschlacht zu führen. PEGIDA wurde vom Volk für das Volk ins Leben gerufen und dies verdient Unterstützung!

  66. „Such den Nazi!“
    Wenn man NazionalSOZIALISTEN sucht, wird man im linken Lager bei den SOZIALISTEN fündig.
    Bei den Roten, Grünen und Wendehälsen…
    Info für alle, die in der Schule nur Gendering und Koranunterricht hatten:
    Adolf war ein Sozialist und ein Linker. Seine Partei hieß: NSDAP. Nazional Sozialistische Deutsche Arbeiter Partei. Eine linke Arbeiterbewegung gegen das verhasste „rechte“ Bürgertum…

  67. #73 Babieca (21. Jan 2015 15:46)

    #55 rene44 (21. Jan 2015 14:32)

    danke, super, dann ist es also doch ok so.
    Den Nuhr hab ich nuhr so getroffen, weil ich da in dem Malprogramm ein Foto unterlegt hatte ! Nix da Zeichentalent ! 😆
    Ist aber trotzdem Fummelei…
    Unter die FAZ Kommentare wär vielleicht gut, melde mich deswegen aber nicht neu an…
    Da bin ich wirklich zu selten…

    Hoffe mal, dass es jemand anders für mich macht.
    Werde die Zeichnung gleich fertig machen und hier einstellen.
    Danke Babieca, Zuckerpuppe 😆

  68. Lügen-GEZ-TV über BagIdA: angebliche 10% Rechtsradikale bei der München Demo:

    http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/kontrovers/bagida-neonazis-muenchen100.html

    diese 10 % reichen natürlich aus um die friedlichen 90 % der Bürgermitte zu verunglimpfen!

    10 % Moslems, die den Koran vor unser Grundgesetz stellen sind natürlich kein Problem

    70 % Asylbetrüger sind auch zu vernachlässigen

    25 % der Zuwanderer liegen uns auf der Tasche oder sind kriminell, auch kein Problem!

    Toleranz gilt wieder für Jeden, nur nicht für Patrioten!

  69. In der Sendung „Kontraste“ mit dieser Ursula Heller gestern 21.01.15 abend wurde aufgelistet, wer aus der rechtsradikalen Szene, wer von den bekannten Neonazis und sonstigen rechten Gruppierungen bei Bagida mitgelaufen ist.
    Eine große öfftentlich Plattform als Rechtsextremismus“Experte“ erhielt dieser Tobias Betzler alias Robert Andreasch – der Dauerfotographierer.
    Ca. 140 Rechtsradikale seinen mit Bagida gelaufen, das seien rund 14 % gewesen.
    Ja, was will man denn eigentlich dagegen machen, wenn Leute mitlaufen, deren verquere Meinung man ansonsten nicht teilt, die sich aber an die Regeln des Demozugs halten. Nichts, gar nichts ! Auch diese Leute dürfen zu gewissen Themen eine Meinung haben und mit denjenigen demonstieren, die die gleiche Meinung haben.
    Die sind halt ebenfalls der Meinung, dass es in Deutschland und Europa eine zunehmende Islamisierung gibt. Na und ?
    Ist denn der Schnee schwarz nur weil Rechtsradikale behaupten er sei weiß ?

  70. zwei Messerüberfälle von Ausländern in Muc:

    Alle drei Tatverdächtige waren etwa 15 bis 16 Jahre alt und zwischen 1,70 und 1,75 Metern groß. Sie hatten dunkle Haare und einen südländischen Hautteint. Sie sprachen deutsch mit ausländischem Akzent. Zwei der Jugendlichen waren schlank, einer etwas korpulent. Ein Täter trug eine Art schwarzen Daunenanorak, der zweite Beteiligte eine graue Jacke mit Kapuze. Der dritte Jugendliche hatte eine dunkelgrüne, etwas längere Jacke an.

    http://www.tz.de/muenchen/stadt/versuchter-raub-jugendliche-bedraengen-muenchner-berg-am-laim-4660896.html

  71. #81 Schnitzell

    So viel ich weiß, sind die mit 15.000 Euro in Vorleistung gegangen. D.h. die haben jetzt 15.000 Euro Schulden. Das sei denen vergönnt.

    Die Eilklage, vor der 2.BAGIDA-Demo beim VG in München wurde bekanntlich abgeschmettert mit ähnlich lautenden Begründung wie am OVG NRW.

    “ Antrag gegen städtischen Aufruf gegen DÜGIDA ohne Erfolg
    12. Januar 2015

    Ein Eilantrag, dem Düsseldorfer Oberbürgermeister zu untersagen, auf den städtischen Internetseiten zur Teilnahme an einer Gegendemonstration gegen die Versammlung der „DÜGIDA“ („Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes“) am heutigen Abend und zu einem Beleuchtungsboykott aufzurufen, hatte beim Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen keinen Erfolg.

    Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hatte dem Oberbürgermeister durch einstweilige Anordnung aufgegeben, die Erklärung „Lichter aus! Düsseldorf setzt Zeichen gegen Intoleranz“ von der Internetseite http://www.duesseldorf.de zu entfernen und keine Weisung vorzunehmen oder aufrecht zu erhalten, die auf das Ausschalten der Beleuchtung öffentlicher Gebäude in der Stadt Düsseldorf am 12. Januar 2015 in Abweichung von der üblichen Beleuchtung gerichtet ist. Der Oberbürgermeister habe zu Lasten der Antragstellerin, die die DÜGIDA-Demonstration angemeldet hatte, gegen das Neutralitätsgebot verstoßen. Die Beschwerde des Oberbürgermeisters der Stadt Düsseldorf hatte Erfolg. Das Oberverwaltungsgericht hat mit Beschluss vom 12. Januar 2015 die Entscheidung des Verwaltungsgerichts geändert und den Eilantrag der Antragstellerin abgelehnt.

    Zur Begründung hat der 15. Senat ausgeführt: Der Senat könne in der Kürze der ihm für die Beschwerdeentscheidung zur Verfügung stehenden Zeit nicht feststellen, dass die Antragstellerin im Hauptsacheverfahren mit überwiegender Wahrscheinlichkeit obsiege. Der Fall werfe die schwierige Frage nach der Geltung und Reichweite des für Amtswalter geltenden Neutralitätsgebots in politischen Auseinandersetzungen außerhalb von Wahlkampfzeiten und ohne Beteiligung politischer Parteien auf. Zulässigkeit und Grenzen von staatlichen Aufrufen an die Bevölkerung zu Kundgebungen oder ähnlichen politischen Aktionen seien jedoch bislang in der Rechtsprechung nicht hinreichend geklärt. Bei dieser Sachlage sehe der Senat keine Veranlassung zum Erlass der begehrten einstweiligen Regelung. Zwar werde die Antragstellerin durch den Aufruf des Oberbürgermeisters in ihren Grundrechten berührt. Sie könne ihre Versammlung aber wie geplant durchführen.

    Der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts ist unanfechtbar.

    Aktenzeichen: 15 B 45/15 (I. Instanz: VG Düsseldorf 1 L 54/15)“

    Hier wird das Recht und Gesetz nach Belieben gebeugt.

    So jetzt kommt es.In Bayern gibt es, wie in jedem anderen Bundesland,ein Gesetz über kommunale Wahlbeamte.
    Hier sind besonders Abschnitt III,Art.34,35,36 etc.wichtig.
    KLeines Beispiel:

    Rechtliche Stellung der Beamten

    1. Pflichten der Beamten

    a) Allgemeines

    Art. 34

    (1) 1 Der Beamte dient dem ganzen Volk, nicht einer Partei oder Gruppe. 2 Er hat die Gesetze zu beachten, seine Aufgaben unparteiisch und gerecht zu erfüllen und bei seiner Amtsführung auf das Wohl der Allgemeinheit Bedacht zu nehmen.

    (2) 1 Der Beamte muß sich durch sein gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinn des Grundgesetzes4) und der Verfassung6) bekennen und für ihre Erhaltung eintreten. 2 Mit dieser Verpflichtung des Beamten ist insbesondere unvereinbar jede Verbindung mit einer Partei, Vereinigung oder Einrichtung, welche die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinn des Grundgesetzes und der Verfassung ablehnt oder bekämpft, oder die Unterstützung anderer verfassungsfeindlicher Bestrebungen.

    Fußnoten
    4)

    BGBl. FN 100-16)

    BayRS 100-1-S

    Neben dem Verwaltungsgericht käme auch als Aufsichtsbehörde die Regierung von Obernbayern in Frage, da es sich um ein Dienstvergehen handelt.

    Die Verfolgung von Dienstvergehen regelt das Bayerische Disziplinargesetz.Dazu gibt es ein behördliches und gerichtliches Disziplinarverfahren, wobei im Fall des OB D.Reiter nur das zweite in Betracht kommt.

    Eine Disziplinarklage ist bei der Kammer für Disziplinarsachen am Verwaltungsgericht einzureichen.Grundsätzlich hat eine Eilkage am VG wenig Aussicht auf Erfolg, weil Verwaltungsjuristen alles in Ruhe und nach Punkt und Komma alles durchlesen wollen und es auf jedes Wort ankommt.

Comments are closed.