imageBild jubelt: 35 000 Dresdener vor der Frauenkirche für ein weltoffenes, tolerantes Dresden! Aufstand der Anständigen auf sächsisch. Aufgerufen haben MP Tillich und die Dresdener OB Orozs. Das hätten sie als Privatpersonen gern tun können, aber sie taten es in ihrer Funktion als Regierende der Stadt und des Landes. Als Amtsträger sind sie aber zur Neutralität verpflichtet. Aus eben diesem Grund hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf dem Düsseldorfer OB Geisel (SPD) eine Demonstration gegen Degüda verboten.

Entsprechende Texte auf der Internetseite der Stadt Düsseldorf müssten entfernt werden, entschied eine Kammer des Gerichts am Freitagabend, wie die Welt meldet.

Geisel hatte auf der offiziellen Seite der Stadt Unternehmen und Geschäftsleute dazu aufgerufen, während der für Montag geplanten Demonstration die Beleuchtung abzuschalten. Außerdem hatte er zur Teilnahme an einer Gegendemonstration aufgerufen, was er laut Gerichtsentscheidung ebenfalls nicht darf. Er dürfe auch keine städtischen Ressourcen nutzen.

Im Tal der ahnungslosen Politiker hat es sich diese Neutralitätspflicht von Regierungsamtsinhabern noch nicht herumgesprochen.

Es wurden von Stadt und Land Vereine und Institutionen angeschrieben mit der Aufforderung, sich an der Demo zu beteiligen. Wem seine Subventionen lieb sind, der wird sich beteiligt haben. Gut bezahlte Helfer verteilten breit Demoaufrufe. Angeblich soll sich die Entlohnung für sie von 10€ beim letzten mal auf 25€ erhöht haben. Auch Kulturschaffende sind dabei. München hatte bei einer solchen Gelegenheit Konstantin Wecker aufgeboten, der auf eine ähnliche Drogenkarriere zurückblicken kann, wie Lutz Bachmann, was bei Wecker aber von keinem Qualitätsjournalisten kritisch vermerkt wurde. Dresden hat Roland Kaiser präsentiert.

In München waren bei der nächsten Gegendemo ohne Gratiskonzert nur noch ein paar hundert Menschen dabei. In Dresden war im Dezember die Teilnehmerzahl der Gegendemo ohne staatliche Hilfe von offiziellen 11000 auf 3000 zurückgegangen, etwa die Anzahl, die „Dresden nazifrei“ aufbieten kann.

Was ist eine staatlich verordnete Kundgebung wert? Nicht viel, wie die Erfahrungen aus der DDR zeigen. Man geht hin, um keinen Ärger zu bekommen. Warum werden solche Kanonen aufgefahren, obwohl die Pegida-Leute nicht mehr als (Dreck)spatzen sein sollen?

Es ist wohl das richtige Gefühl, dass es eben nicht um ein paar durchgeknallte Außenseiter geht, die zur Räson gebracht werden müssen. Es ein Konflikt der selbsternannten Eliten und dem Volk, das sich nicht mehr alles bieten lassen will, was ihm von Politik und Medien als alternativlos zugemutet wird. Es wird spannend, wie viele es am Montag sein werden, die aus eigenem Entschluss auf die Straße gehen.

(Im Original erschienen auf der Achse des Guten)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

150 KOMMENTARE

  1. Aus eben diesem Grund hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf dem Düsseldorfer OB Geisel (SPD) eine Demonstration gegen Degüda verboten.
    ————————————————–

    Das hört sich ja fast zu schön an um Wahr zu sein!
    Sollte es tatsächlich noch möglich sein unsere Heimat zu retten?

  2. How unrealistic optimism is maintained in the face of reality

    Nehmen wir ein Beispiel aus der Neurowissenschaft, ( ich bin mir dessen übrigens sehr bewußt das auch die Wissenschaft zunehmend selbst die Fakten im Sinne des Auftraggebers und der erhofften Reputation folgend manipulativ verfälscht ).

    http://www.nature.com/neuro/journal/v14/n11/full/nn.2949.html

    Dennoch, diese Forschungsergebnisse verweisen auf den UNREALISTISCHEN OPTIMISMUS ihrer Probanden, soweit ich mich erinnere sind 80% der Bevölkerung davon betroffen. Will heißen, der Stirnlappen (präfrontaler Cortex) wird einfach heruntergefahren, wenn Meldungen sich nicht mit der eigenen Komfortzone vereinbaren lassen.

    Die Mehrheit des Homo Idioticus, die uns Kritiker umgibt kann keine noch so offensichtlichen und schon gar keine komplexen Chaosentwicklungen ins Alltagsleben transformieren.

    Mein Respekt gilt der arbeitenden Bevölkerung die in Dresden und anderswo als PEGIDA den Systemkollaps verhindern möchten. Selbst wenn die Gegendemonstranten quantitativ stärker exponiert sind.

  3. Wo bleibt übrigens die Solidaritätskundgebung unserer Politiker, Medien, Kirchen, Islamverbände mit den jüdischen Opfern in Paris????

    Wer will eine Prognose wagen, wie es in Frankreich in 5 Jahren aussieht?

    Ich sage: In 5 Jahren wird es in Frankreich eine Million mehr Muslime geben,
    dafür aber 100.000 Juden weniger.

  4. Ich hoffe, das Bild wird richtig abgebildet. Das habe ich so auf Facebook gefunden. Für mich spricht das Bände:

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=335275013323198&set=a.317212855129414.1073741829.100005221067536&type=1&fref=nf&pnref=story

    Aufgenommen wurde das heute auf der Pflichtveranstaltung in Dresden. Diese Veranstaltung erinnert mich irgendwie an den Song: Die Partei, die Partei, die hat immer recht … vor 25 Jahren war der aktuell. Da waren Demonstrationen auch Pflichtveranstaltungen. Gut, dass es heute die PEGIDA und ihre Ableger gibt, da kann man freiwillig erscheinen.

  5. Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.

    Abraham Lincoln
    amerikanischer Politiker; 16. Präsident der USA
    * 12.02.1809, † 15.04.1865

  6. Da sind aber einige Kollektive aus den VEBs angekarrt worden!

    Hoffentlich haben nicht einige Thälmann-Pionier zu Roland gerufen, dass der Kaiser nackt sei!

    Zum Tal der Ahnungslosen in Rathaus und Staatskanzlei:

    Wer hatte dies einst gesagt?

    Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche einzudringen. Sicherlich nicht als Freunde. Denn sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie erobern, indem sie die nördliche Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Leib unserer Frauen wird uns den Sieg bescheren.

    Houari Boumedienne, 1927 – 1978, Algerischer Präsident

    Macht es Klick bei dem Namen Boumedienne?

    http://www.welt.de/politik/ausland/article136238196/Hayat-Boumeddiene-offenbar-nach-Syrien-gereist.html

    Nach den Anschlägen in Frankreich ist sie die meistgesuchte Frau des Landes: Hayat Boumeddiene, Lebensgefährtin des Attentäters Amedy Coulibaly.

  7. Es wurden von Stadt und Land Vereine und Institutionen angeschrieben mit der Aufforderung, sich an der Demo zu beteiligen. Wem seine Subventionen lieb sind, der wird sich beteiligt haben. Gut bezahlte Helfer verteilten breit Demoaufrufe. Angeblich soll sich die Entlohnung für sie von 10€ beim letzten mal auf 25€ erhöht haben.
    ———————
    das hört sich nach einem massiven einsatz von steuergeldern an(porto, aufrufe drucken und verteilen lassen usw.).
    ist das rechtens?
    was sagen juristen zu diesem vorgehen?

  8. Noch viel zu viele Spinner glauben lieber den Moslems und den Lügitikern. Die Art der Diffamierung der Pegida-und Ablegerleute können kaum hirnloser sein.

    Wann begreifen die Zonenwachtel und ihr hirnbefreites Gefolge,dass deren Zeit vorrüber ist und der Kommunismus mitsamt dem Islam auf der Müllkippe der Geschichte begraben werden soll??
    Alle Despoten und selbsternannten Herrschern wird immer und immer wieder das gleiche Schicksal zuteil:
    Sie werden von dem Volk gestürzt,das sie einst aus primitivem Machthunger terrorisierten!!!

  9. Unfassbar – wer nach Mittwoch die Gefahr immer noch nicht sieht, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen. Dumme, Dumme Menschen.

  10. Politiker im Tal der Ahnungslosen!!!

    Politiker wissen nicht.. wie der normale Bürger täglich mit der Moslem-/Türkengewalt auf dt. Straßen bereichert wird.

    Sie (politischen Schmarotzer) leben in ihrer Berliner Bundestags-Käseglocke und treffen sich mit Vorzeige-Türken, die sie wie Trophäen in den Medien vorzeigen bzw. rumreichen.
    Sie leben in feinen Viertel und haben 24Std. Personenschutz.
    Ihre Kinder werden nicht von Türken/Libanesen/Kurden, Negern, Zigeunern ausgeraubt.
    Ihre Kinder gehen auf Privatschulen.

    Diese sich selbst erhobene „politische Klasse“ hat doch vom wahren Leben auf dt. Straßen keine Ahnung.. aber Vorschriften machen wir wir Bürger uns mit der Ausländergewalt abfinden müssen oder sie wird einfach negiert.

    PEGIDA ist Bürgerpflicht!

  11. Protest gegen Legida: Uni Leipzig verlegt Lehrveranstaltungen ins Freie

    In den Hörsälen und Seminarräumen der
    Uni Leipzig könnte es am kommenden Montag recht einsam werden. Zum angekündigten Legida-Aufzug und den angemeldeten Protestaktionen verlegt die Hochschule die Lehrveranstaltungen kurzerhand nach draußen.

    http://www.lvz-online.de/leipzig/bildung/protest-gegen-legida-uni-leipzig-verlegt-veranstaltungen-ins-freie/r-bildung-a-269589.html

    Um die Zahl der Gegendemonstranten zu erhöhen ist denen jedes Mittel recht.

  12. Hier muss ich doch einmal für Tillich und Orosz in die Bresche springen. Selbstverständlich wären sie als gewählte Volksvertreter zu Neutralität verpflichtet. Andererseits, und das ist eben eine zutiefst menschliche Seite, müssen sie ernsthaft fürchten, nicht wieder gewählt zu werden. Ein wenig antidemokratisch zu handeln muss also erlaubt sein. Das Dumme an der Sache ist nur, dass tatsächlich wieder gewählt werden wird. Und dann erinnert sich der Wähler womöglich an die handlungsunwilligen Antidemokraten. Ts ts ts, wie sie’s auch drehen, es könnte schief gehen.

  13. #11 Klara Himmel (10. Jan 2015 22:46)

    Protest gegen Legida: Uni Leipzig verlegt Lehrveranstaltungen ins Freie

    Regieren in Leipzig wieder die alten SED-Kader?

    http://www.lichtfest.leipziger-freiheit.de/herbst-89-detail/sprechchoere-wir-bleiben-hier.html

    Nach der ersten großen Montagsdemo am 25. September, als mehr als 5000 Menschen erstmals vom Karl-Marx-Platz über den Georgiring bis zum Friedrich-Engels-Platz gezogen waren, lagen bei vielen Funktionären des SED-Machtapparates die Nerven blank. Hektisch wurden Maßnahmen ergriffen, um vom Westen gesteuerte „antisozialistische Aktivitäten in der Stadt Leipzig“ zurückzudrängen. So legte die SED-Bezirksleitung am 29. September ein streng geheimes Argumentationspapier vor. „Leipzigs Innenstadt wird zum antisozialistischen Wallfahrtsort hochgejubelt, um öffentliche Ordnung und Sicherheit zu belasten und das normale Leben der Bürger empfindlich zu stören“, heißt es darin.

    Dabei wird die Opposition als „seit längerem hochgepäppelte Personengruppe“ beschrieben. Einige solcher Leute würden „Morgenluft wittern“ und „wie Ratten aus ihren Löchern“ kriechen. Westmedien hingegen lügen „das Blaue vom Himmel, indem sie diese Kräfte zu Freiheitsaposteln hochjubeln“. Eine unheilvolle Rolle bei der „Aufwiegelung und Verhetzung zu antisozialistischen Handlungen“ spielten auch „Leute, die das Kleid der Kirche tragen.“ Aufgerufen wird dazu, diesen Umtrieben „mit allen Mitteln, politisch verantwortungsbewusst und aktiv“ entgegenzutreten. Interessant ist auch: In keiner Weise, hieß es, dürfe diese Information vervielfältigt oder weitergegeben werden.

  14. Man möge mir den drastischen Vergleich verzeihen.

    Wenn ich das heute-journal soeben sehe und die Berichte von der bevorstehenden Pariser Demo höre kommt mir dieses Bild in den Sinn:

    Man steht um das Krankenbett eines schwerst krebskranken Patienten und feiert die Arbeit der Takabindustrie und warnt davor, nun Zigaretten zu verteufeln und hetzt gegen jene, die rufen „Rauchen tötet!“

  15. #7 Eurabier (10. Jan 2015 22:41)

    Ob der Träger des Plakates noch lebt?

    Warte drauf das die Blöd da eine Story draus macht. Aber in die andere Richtung. Irgendwas mit „Demonstranten für ein buntes Dresden waren in großer Gefahr“. Dazu noch ein Interview wo jemand erzählt das er direkt neben dem „Rechtsradikalen“ gestanden hat und schon am Blick sah – mit dem stimmt was nicht…

  16. Man muss wissen, daß dieser abgehalfterte Schlagersänger Roland Kaiser auch bekennendes SPD-Mitglied ist.

    Das erklärt auch dessen Auftritt auf dieser staatlichen Demonstration gegen die Meinungsfreiheit.

  17. Ich bin schon richtig gespannt auf die vielen kleine Schilder und Plakate auf der Desdener Pegida. Die sind da immer so kreativ mit MOtiven und Sprüchen.
    Hoffentlich werden da auch irgendwie die gesponserten Gegendemos „thematisiert“ (aufs Korn nehmen wage ich nicht mehr zu schreiben, von wegen „Blut auf die Mühlen“… )

  18. Der Präsidenten von Ägypten Abd al-Fattah as-Sisi hat am 1. Januar eine erstaunlich tiefgründige und offene Islamkritik formuliert, die weit über alles hinausgeht, was wir gewöhnlicherweise von unseren ganzen Regierungsdemagogen des Westen zu hören bekommen.

    Er sprach davon, dass der ganze Globus zurecht vor der Gewaltltätigkeit des „Islamischen Denkens“, also vor dem Koran , Prophetenvorbild und Islam im Klartext, Angst haben müsse.

    Er stellte klar, dass alle Schuld an der Rückschrittlichkeit der Muslimischen Welt beim Islam selber zu suchen sei, und nicht bei den ominösen Feindblidern des Islams, bei dem islamisch sogenannten ‚Haus des Krieges‘. Er mahnte, dass man nicht länger die Welt in Glaubige und Unglaubige einteilen solle, und dass eine solche kriegerische Position den Untergang der Ummah herbeiführe müsse, und dass 1,6 Milliarden Muslime den restlichen 6 Milliaraden niemals mit Gewalt ihren Willen aufdrücken könnten, sondern dass die islamsiche Gewalt endlich ein Ende finde .

    Insgesamt fordert Sisi eine tiefgreifende Revolution innerhalb des Islams, wie man es noch von keinem Regierungsverantwortlichen, erst recht nicht in einem mehrheitlich muslimischen Land vernommen hat.

    Die Muslimbruderschaft scheint weltweit schon schon dagegen zu aufrüsten, um Sisis mutige Offensive zu untergraben und eben diese islamisch aufgehetzten Fromm-Mobs eines Weltdschihads nicht aufgeben zu müssen und ihren verrückt gewaltätigen Feuchttraum von einer Schariaweltherrschaft.

    http://www.jihadwatch.org/2015/01/raymond-ibrahim-the-significance-of-sisis-speech

  19. Wer demonstriert hier wofür?
    Beim letzten Mal setzte die Staatskanzlei in Sachsen bezahlte »Protestler« gegen PEGIDA ein, jeder bekam aus der Staatskasse 10 €. Es ist ja heute wieder genau so gelaufen! Hier hat man frei nach dem Motto demonstriert „wes Brot ich eß, des Lied ich sing.“
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/steuergeld-missbrauch-setzte-die-staatskanzlei-in-sachsen-bezahlte-protestler-gegen-pegida-ein-.html

  20. Wollt ihr das totale Hineinkriechen in den Arsch derer, die uns versklaven wollen?

    Wollt ihr das totale Hineinkriechen in den Arsch derer, die uns vergewaltigen wollen?

    Wollt ihr das totale Hineinkriechen in den Arsch derer, die uns zu ihrem Glauben zwingen wollen?

    Wollt ihr all das totaler, als ihr es jemals erlebt habt?

    Dann geht auf eine Anti-Pegida-Demonstration in eurer Nähe!

    Aber plärrt später nicht rum, wir hätten euch nicht gewarnt!

  21. Pediga pro und /oder contra, es sind sehr ernst zu nehmende rechtsstaatliche Verwerfungen, wenn öffentliche Amtsträger, die, wie auch das Verwaltungegericht Düsseldorf feststellte, ihr Amt missbrauchen, um gegen das Neutralitätsrecht(wissentlich) zu verstoßen. Das gehört in einem Rechtsstaat sanktioniert, im Wiederholungsfall auch nach der StPO und gilt für alle Mandatsträger…

  22. #17 Spektator (10. Jan 2015 22:55)
    Bezeichnend auch die passage, wo Korrespondent Theo Kölling aus Paris berichtet, dass Juden UND Moslems in Frankreich um ihre Sicherheit fürchteten. Dass die französischen Juden einzig und allein Angst vor dem immer stärkeren muslimischen Antisemtismus haben, hat er aber nicht gesagt: DAS ist die LÜGENpresse bzw. TV.

  23. Ich glaub es nicht. Meine linke Schwester mussste ich gerade im ZDF mit ihren unseglichen Gutmenschen-Statement am Rande der Kundgebung erleben. Ich schäme mich.

  24. Als politisch unbedarfter Bürger habe ich eine Frage an die Bundesregierung: In welchem Bundesland entstand dieses Video?

    https://www.youtube.com/watch?v=FwPFbYijYRE

    Ist das Thüringen oder das Saarland oder aus einem Monokultibezirk Berlins, ich verstehe Dialekte so schlecht. Jedenfalls scheinen Bilder der Antipegidademos dabei zu sein.

    Merkel hat alles im Griff – Juche!

  25. Hat der Kaiser nicht mal von sieben Fässern
    Wein gesungen? Wahrscheinlich hat er die jetzt gesoffen und taumelt zu den Demos.
    Alter SaftsXXk

  26. Wer angesichts der islamischen Terrorakte in Paris noch gegen PEGIDA ist befürwortet diese.

  27. Was soll man da noch sagen…35 000. Idioten haben in der freien Wildbahn nun mal keine Existenzberechtigung und deswegen werden wir Deutschen bald aussterben.

  28. #27 Hypericum (10. Jan 2015 23:07)

    Ich glaub es nicht. Meine linke Schwester mussste ich gerade im ZDF mit ihren unseglichen Gutmenschen-Statement am Rande der Kundgebung erleben. Ich schäme mich.

    Gewisse Vorteile hat der Islam, da sorgt man vor, dass Schwästerrn keine Schaande brringen.

    Tröste Dich, ich habe Verwandtschaft, die mir auch soooooo bunt peinlich ist. Gerade in den Weihnachtstagen wieder erleben müssen…

  29. Eine Anzeige wegen Amtsmißbrauchs und Verletzung der staatlichen Neutralitätspflicht ist fällig.
    Wer macht´s?
    Je suis Pegida!

  30. Warten wir ab, wie das Oberverwaltungsgericht am Montag entscheidet:

    10.01.15
    Düsseldorfer Oberbürgermeister wird gegen Protest-Verbot vorgehen

    DÜSSELDORF – Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) will sich Aktionen gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung nicht verbieten lassen. Geisel werde das entsprechende Verbot des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts am Montag vor dem Oberverwaltungsgericht anfechten, teilte sein Sprecher am Samstag mit.

    http://www.wa.de/nachrichten/nrw/duesseldorfer-oberbuergermeister-wird-gegen-protest-verbot-vorgehen-4617793.html

  31. Die sollten mal eine repräsentative Umfrage machen mit folgender Frage:
    Würden Sie an Pegida-Demonstrationen teilnehmen, wenn Sie keine Angst vor Gewalt oder Diffamierung hätten ?
    Ich schätze mal, das Ergebnis wäre politischer Sprengstoff. Die Teilnehmerzahl an allen Orten wäre locker 10 mal so hoch. Bin schon gespannt auf München am Montag um 18:30… . (laut Facebook derzeit 1100 Zusagen)

    siehe dazu auch die 50 (!) am besten bewertesten Kommentare in der FAZ zur staatlichen Kundgebung in Dresden Durchgehend FAZ-Schelte. Die Lawine ist nicht mehr aufzuhalten!

  32. Haben jetzt im ernst 35.000 Verrückte gegen die Erschießung der Attentäter demonstriert? Wenn ja: Dann schäme ich mich für dieses Land.

    Wer gegen die Islamisierungskritiker demonstriert, der demonstriert für den Islam. Wer für den islam ist, der ist auch gegen die Erschießung der „3 heiligen Gotteskrieger“

  33. Zu den Demonstrationen am 1. Mai in der Karl-Marx-Allee war es oft so, daß komplette Demogruppen an der Führung vorbeidefilierten, am Alex in die U-Bahn stiegen, zum Strausberger Platz zurückfuhren und anders aufgereiht von Neuem losliefen.

  34. max. 15.000 heute in Dresden

    Zur jährlichen Weihnachtsvesper vor der Frauenkirche auf dem Neumarkt kommen 17.000 Leute. Dicht gedrängt. Mehr passen nicht drauf. Sieht man an Bilder. Kann man auch googlen. Meine Schätzung max. 15.000 war realistisch und dann auch noch zwangsverpflichtet aus öffentlichen Einrichtungen.

    Da sieht man wie die sächsische Staatskanzlei lügt, die behauptet es wären heute zur Demo 35.000 dar gewesen, obwohl man auf den Bilder sieht, dass die Leute nicht so dicht standen. Warum ist man nicht ehrlich. Hier hatten wohl einige Druck ein Ausrufezeichen deutschlandweit zu senden und das mit einer dicken Lüge. Da weiß man, was man den Politikern und Medien noch glauben kann.

  35. Der Geiselnehmer hat sich in seinem letzten Einlassungen am Telefon doch tatsächlich über blanke Islamophobie beschwert, die von seinen Geiseln herrphren könnte. Den Begriff Chuzpe sollte man ab diesem Datum in allen Lexika neudefinieren.

    “I can’t let down my guard for a minute,” the worried terrorist reportedly said. “If I stopped holding a gun on them, then they and the police would attack me at any minute for no other reason than that I am Muslim.”

    Across France, many Muslims have expressed similar concerns.

    “When I am burning a car these days, I get these looks,” said Ahmed A. “as if I am beneath them because I am a Muslim and burning a car.”

    Ich muss gestehen, ich bewundere diese atrappengeistige, transvers-logische, invers-moralinsauere Selbstgerechtigkeits-Gewissheit in gewissen Maßen, ja, von der Seite der her, wie man aus so wenig Muslim soviel Angriffsunschuld, also aus so wenig Verstand so viel Ego, rekrutieren kann. Alle Achtung!

    Das Zeug ist wohl dass einzige, wo uns die Muslime haushoch überlegen sind: He du, (Geisel-)Opfer, mach mich net an mit fascho-Islamophobie, Alter, sonst …bist du gleich Kopf ab, Alter, aber hallo!

    http://www.frontpagemag.com/2015/dgreenfield/muslims-fear-backlash-from-people-they-keep-killing/

  36. Brilliante Analyse zu Frankreich und seine algerischen Zuwanderer in der Basler Zeitung:

    Frankreich, am Zerbrechen
    Von Markus Somm.

    Die mutmasslichen Attentäter von Paris sind tot. Stirbt auch die Grande Nation? Ein Kommentar.

    Niemand weiss genau, wie viele Muslime in Frankreich leben, niemand weiss, wie viele Menschen algerischer oder allgemein maghrebinischer Herkunft dort eine neue Heimat gefunden haben, ­niemand, der in Frankreich eine Statistik aufstellen möchte, darf danach fragen, weil solche Erforschung der Ethnizität oder der Religionszugehörigkeit hier der durch und durch laizistischen Tradition der französischen Republik widerspricht.

    Gezählt werden von den Ämtern nur Staatsbürger oder Ausländer. Daher fehlen offizielle Zahlen. Man schätzt, dass zwischen fünf und acht Millionen Einwohner des Landes ursprünglich aus Nordafrika stammen – entweder sind ihre Eltern eingewandert oder sie selbst –, bei einer Gesamt­bevölkerung von 65 Millionen stellt das inzwischen eine beachtliche Minderheit dar.

    Eine Subkultur in der Grande Nation

    Zum Teil sind diese Menschen aus Nordafrika mehr als eine Minderheit, viele leben – ob mit Absicht oder unfreiwillig – in einem eigenen ­abgesonderten Land, im Ghetto, in den verwünschten Banlieues von Paris oder den grässlichsten Vierteln von Marseille und Toulouse, sie besiedeln einen Staat im Staat, sie bilden eine Subkultur in der Grande Nation, die nach eigenen Regeln und Werten verfährt. Hier finden die ­Islamisten, strenge, mörderische Ideologen, die im Namen ihrer Religion Menschen vernichten, Gefolgschaft.

    Gewiss, viele Einwanderer aus den ehemaligen französischen Kolonien in Nordafrika haben sich gut integriert, gehen einer Arbeit nach, ­gründen Familien, spielen mit ihren Kindern, essen gut und gern, sind Franzosen geworden, wie jene, die schon zur Zeit der Kreuzzüge im Land waren oder einst Napoleon in den Krieg gefolgt sind. Manche fühlen sich sehr wohl, manche weniger, und doch gibt es kaum ein Land in Europa, das wie Frankreich im Begriff ist, innerhalb der eigenen Grenzen eine Art neues Land entstehen zu sehen, dessen Bewohner das grössere Land, dem sie offiziell angehören, feindselig oder verständnislos betrachten.

    Licht und Schatten

    Verzweiflung, Resignation, Ressentiments, Enttäuschung, Hass: Wenn es ein Land gibt, dessen Immigrationspolitik Ruinen in den eigenen Provinzen und eine Mondlandschaft in den Seelen seiner Einwohner hinterlassen hat, dann ist es Frankreich, ein Land, das wie kaum ein anderes zum Glanz der europäischen Kultur beigetragen hat. Heute ist es besser bekannt als das Land, wo an einem helllichten Tag in einem Redaktionsbüro Menschen über den Haufen geschossen werden, weil sie eine lustige Zeichnung machen wollten. Paris, im Januar 2015, Stadt des Hasses.

    (….)

    L’Algérie française

    Das Gebiet wurde Kolonie, dann Teil des ­Mutterlandes, es wanderten Hunderttausende von Europäern vor allem aus Süditalien und Frankreich ein, und besonders Algier wandelte sich praktisch zu einer europäischen Stadt. 1913 lebten rund 140’000 Europäer hier, in der kleinen, engen arabischen Altstadt waren noch ein paar Tausend Einheimische verblieben. Neben Paris galt diese Metropole am südlichen Mittelmeer als eine der grössten und schönsten Städte Frankreichs.

    Obwohl die Dritte Republik (1870–1940) sich auf die Ideale der französischen Revolution berief, also auf die Demokratie und die Menschenrechte und die Religionsfreiheit – und tatsächlich gehörte das damalige Frankreich mit der Schweiz oder den USA zu den wenigen Demokratien der Welt, galten diese Ideale in Algerien nur für die Franzosen und Europäer. Wenn ein Araber oder ein Berber Staatsbürger und damit wahlberechtigt werden wollte, musste er den muslimischen Glauben ablegen, was nicht viele wagten, weil es im Islam eine schwere Sünde bedeutete: Im Jahrzehnt vor 1909 erhielten daher bloss 337 Algerier die französische Staatsbürgerschaft, 214 Gesuche waren abgelehnt worden. Bei einer Bevölkerung von damals rund 4,5 Millionen Einheimischen (und 720?000 Europäern) ist das keine sehr hohe Einbürgerungsquote. Weil sie in ihrer Heimat keine Zukunft mehr sahen, wanderten damals viele Algerier aus, in die Türkei oder nach Syrien.

    Den Einheimischen gewährte man weniger Rechte, sie zahlten viel höhere Steuern, sämtliche Bürgermeister waren Franzosen, und wenn es in den Dörfern auf dem Land Gemeinderäte gab, die man wählen durfte, erhielten die Algerier weniger Sitze, als ihrer Zahl entsprochen hätte. Wer zu ­diesen glücklichen Magistraten gehörte, weil die französischen Behörden sie für gefügig hielten, galt in den Augen der Araber als Verräter: Man nannte sie die Béni Oui-Oui.

    Ende mit Schrecken

    Was auf ewige Zeit hätte ein Teil Frankreichs bleiben sollen, ging in den Sechzigerjahren ­ver­loren, als die Algerier sich nach einem blutigen Krieg gegen die französischen Kolonisten, den beide Seiten mit beispielloser Brutalität geführt hatten, für unabhängig erklärten. Geschlagen, deprimiert, verarmt verliessen die Franzosen das Land. Viele fanden sich im Mutterland nie zurecht.

    Viele europäische Länder büssen heute für die Sünden ihrer einstigen Kolonialpolitik, doch kein Land zahlt vielleicht einen höheren Preis als Frankreich. Weil es eine Art Apartheid in Nordafrika aufgebaut hatte, gelang es dem Land viel weniger gut, die Bewohner der ehemaligen Kolonien zu versöhnen und für sich zu gewinnen. Inder pflegen ein ungleich entspannteres Verhältnis zu ihren einstigen Herren, den Briten, als die Algerier zu den Franzosen. Was in Nordafrika als Apartheid begann, setzt sich auf eine perverse Art in Frankreich nun fort. Zwar sind die Nordafrikaner vollkommen gleichberechtigt, und von den Ungerechtigkeiten der Kolonialzeit kann keine Rede mehr sein, dennoch leben sie in Frankreich, als ob die Apartheid nach wie vor bestünde: Townships in den Banlieues.

    Es sind Parallelgesellschaften entstanden, die Frankreich auf Dauer spalten und zerstören: In manchen Vierteln ­Marseilles, so erzählen Franzosen, herrschen längst eigene Gesetze – wer sich hineinwagt, betritt fremdes Territorium. Dass Frankreich seit Jahren wirtschaftlich kaum mehr vom Fleck kommt, dürfte auch damit zu tun haben, dass hier ein eingewandertes, wachsendes Proletariat ausschliesslich vom Staat lebt, das nur mehr wenig zur Wertschöpfung der Volkswirtschaft beiträgt. Von Produktivitätsgewinnen ist ein solches Land weit entfernt.

    Schwer wiegen die unbeabsichtigten Wirkungen des französischen Sozialstaates: Dass unter den Immigranten aus dem Maghreb eine so fürchterliche Arbeitslosigkeit verbreitet ist, liegt auch daran, dass Mindestlöhne, 35-Stunden-Woche oder wasserdichter Kündigungsschutz niemandem mehr schaden als schlecht oder gar nicht ­ausgebildeten Einwanderern, die nichts vorzu­weisen haben als ihre Ressentiments auf eine Gesellschaft, die ihnen nichts mehr zu bieten hat ausser der Sozialhilfe.

    Eleganter Untergang

    Wenn ein Land immer wieder den gleichen Fehler begeht, dann ist es Frankreich. Kein Land, so scheint es, kann schlechter aus Niederlagen lernen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wollte man sich à tout prix nicht damit abfinden, nur mehr eine Mittelmacht unter anderen zu sein, sondern man überzeugte die demoralisierten Deutschen davon, mit einem neuen, grösseren Gebilde, der EU, ­wieder nach Weltgeltung zu streben. Was die ­französischen Eliten nie offen deklarierten, ­befeuerte sie bis vor wenigen Jahren: die Hoffnung, mithilfe der Wirtschaftsmacht der ungleich potenteren Bundesrepublik politisch die Rolle einer Grossmacht zu spielen.

    Bonn arbeitete im Maschinenraum, Paris regierte auf der Weltbühne. Seit diese Arbeitsteilung nicht mehr sehr realistisch ist, wirken die französischen Eliten wie deroutiert. Und der Euro, den Paris erfand, um die Deutsche Bundesbank zu entmachten: Diese ­Währung plagt nun Frankreich. Es versinkt in ­ewiger Rezession. Es sind die Fehler einer Grande Nation, die in Europa jahrhundertelang mit Triumphen verwöhnt wurde, ein Land, das Niederlagen nicht kannte – und als sie dann eintraten, sie nicht wahrnahm.

    Eroberung der nutzlosen Sahara

    Als 1871 das zweite Kaiserreich von Preussen im deutsch-französischen Krieg geschlagen wurde, forschten die französischen Eliten nicht danach, warum ihnen ein Land eine solche Demütigung beizubringen imstande war, das man lange für einen Emporkömmling im fernen Osten gehalten hatte, ein unzivilisiertes Gebiet in der Steppe Brandenburgs. Man erkannte nicht, dass Preussen triumphiert hatte, weil Deutschland schon damals Frankreich wirtschaftlich überrundet hatte. Stattdessen forcierte die Dritte Republik die Expansion seines Kolonialreiches.

    Wie von Sinnen eroberten die gekränkten französischen Generäle die endlos nutzlose Sahara in Afrika, den unfruchtbaren Dschungel in Indochina oder die völlig abseitige Insel Madagaskar. Statt in seine Fabriken zu investieren, liess Frankreich seine Armeen in der Wüste auf und ab marschieren. 5000 Elsässer und ­Lothringer, die nicht Deutsche werden wollten, nachdem das Deutsche Reich ihre Heimat annektiert hatte, wurden nach Algerien verpflanzt. ­L’Algérie française sollte sie und das ganze Frankreich über den Verlust von Alsace-Lorraine ­hinwegtrösten. Hat es den Schmerz je gelindert?

    Wie ein Fluch verfolgen Frankreich die Sünden der Vergangenheit. Islamismus? Er trifft nirgendwo im Westen auf so gut gedüngten Boden wie hier. Das ist beileibe keine Rechtfertigung für das Attentat von Paris, vielleicht eine Erklärung, vor allem aber ein Blick in die Finsternis: Wie kann sich dieses wundervolle, gemarterte Land je von sich selbst erholen?http://bazonline.ch/ausland/anschlag-in-paris/Frankreich-am-Zerbrechen/story/20350231

  37. wer war dabei und hat Bilder gemacht?
    https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/photos/a.271639422882525.63343.271619909551143/837041633008965
    Staatliche Anti-PEGIDA Demo: Die US-gesteuerte deutsche Lügenpresse ist gerade mal wieder am durchdrehen. Von Bild bis Spiegel melden die Schmutzliteraten, dass sich heute in Dresden über 35.000 Bürger versammelt hätten, um gegen PEGIDA zu demonstrieren. Wir sprachen am heutigen Abend mit verschiedenen Dresdner Bürgern, die selbst vor Ort waren. Tenor: »Auf dem Platz vor der Frauenkirche befanden sich maximal 3.500-5.000 Menschen, zahlreiche Touristen, die beim Sightsieiing behindert wurden, mit eingerechnet.« Mal abgesehen davon, dass man uns mal wieder die Hucke voll lügt, besteht der eigentliche Skandal darin, dass zu dieser Demo Merkels sächsischer Gauleiter Stanislaw Tillich und die Dresdner Oberbürgermeisterin Ulrike Orosz aufgerufen hatten. Der Staat ruft also dazu auf gegen die eigene Bevölkerung zu demonstrieren. Das ist ein absolutes Novum, dass sich in dieser verkrüppelten BRD noch keine Regierung geleistet hat.

    ..und noch etwas.
    Özdemir Strafantrag § 185 wegen Beleidigung
    . https://www.facebook.com/oezdemirstrafantrag?fref=nf
    Schriftlich Anzeige gegen Cem Özdemir wegen Beleidigung bei der Polizei erstatten:
    Eine Beleidigung ist kein Kavaliersdelikt !
    Im Strafgesetzbuch ist verankert, dass es sich laut §185 um einen Straftatbestand handelt, den Sie anzeigen können, sollten Sie davon betroffen sein.
    Liebe Mitbürger, solltet Ihr Berührungsängste haben, richtet Eure Anzeige wegen Beleidigung schriftlich an die nächste Polizeidienststelle.
    Beschreibt genau den Sachverhalt:
    Als Quellnachweis für die Beleidigung als „Nazi“ und „Nazischweine“ könnt Ihr den Screenshot nutzen welchen wir hier in diesem Beitrag erwähnten:
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1561309917420148&id=1561301364087670
    Zu der Beleidigung C.Özdemirs der Bürger als „Mischpoke (Gesindel) dient diese Quelle bzw. Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=OeJxK0JrJ30
    Bei 06min00sec.
    Habt Mut, diese Anzeige könnt Ihr am PC verfassen und an die Polizei per Post schicken, oder auch über e-post.
    Diesmal wurde zu weit gegangen, Lutz Bachmann tat den ersten Schritt, wir erstatten ebenso Anzeige.
    Ich selbst werde es noch per e-post tun, und zeige Euch dann den Nachweis hier.
    Danke liebe Mitbürger

  38. Herrgottdunnawetter jetzt hört doch endlich auf….

    …“der wahre Islam ist friedlich“ hat der Hintergrundsprecher auf DDR1 anläßlich des AK-Tagesthemen-Berichtes über diese Veranstaltung gerade gesagt. Und der muß es doch schließlich wissen. Sonst wär er ja nicht Hintergrundsprecher auf DDR1.

  39. @#47 Heisenberg73 (10. Jan 2015 23:30)

    Lutz Bachmann hat sich inzwischen auch schon zu der heutigen Aktion in Dresden geäußert. Kann mal bitte jemand das Statement hier rein kopieren? Hab das auf Twitter gesehen.

  40. Ist doch ein sehr schönes Happening,tausende bezahlter Claqueure,Zwangsverpflichtete Subventionierte und ein paar bedeutungsloser Künstler und verpeilte Gutmenschen,dazu noch die gleichgeschaltete Lügenpresse und mit Sicherheit nur die Hälfte derer die laut offiziellen Angaben teil genommen haben…
    Hier wurde dem Rest der Republik mal wieder beste Volksverdummung vorgespielt.
    Wieviele wären denn ohne diese „Künstler“ und Offiziellen gekommen,ganz im Gegensatz zu den Pegida Teilnehmern,die auf solch ein verlogenes und weltfremdes Tätärätätä gut verzichten können und ihren Sorgen und Nöten den Vorang geben um das bisschen deutsche Kultur,Glaubens-und Lebensweise noch zu erhalten,bis sie wohl bald, morgens um 5 vom Muezzin, mit fürchterlichem Gejaller zwangsverordnet, geweckt werden…

  41. #48 MO_uffs_KLO
    Islamophobie heute auch in Nigeria, wo sich eine Zehnjährige in die Luft gesprengt hat. Allerdings nur ca. 20 Islamophobe, das geht ja noch.

  42. #54 Klara Himmel (10. Jan 2015 23:34)

    Wow, die Medien feiern einen grandiosen Erfolg einer Anti-PEGIDA-Demo. Wir fragen uns nur, ob von den vielen tausend Menschen auch einer wusste, dass es sich um eine Kundgebung gegen uns handelte? Auf den Werbebannern, Flyern und im Radio war vorher keine Rede davon!

    Nun gut, man kann Äpfel ohnehin nicht mit Birnen vergleichen, genausowenig wie man ein staatlich subventioniertes Samstags-Gratis-Konzert-Happening mit Promigästen unter falscher Flagge nicht mit einem friedlichen Montag-Abendspaziergang für ein vernünftiges Zuwanderungsgesetz, gegen die unsägliche Familienpolitik, gegen Gender Mainstreaming, für eine bessere innere Sicherheit und gegen die irrwitzige Kriegstreiberpolitik unserer Regierung vergleichen kann.
    Trotzdem freuen wir uns, dass viele Menschen für Weltoffenheit da waren, dafür sind wir ja auch wie die zahlreichen Pro-Pegida Schilder (welche im TV nicht gezeigt wurden) belegten, leider wird dies aber immer verdreht wegen unserer Forderung nach qualifizierter, kontrollierter Zuwanderung.

    Nun, Euch ein schönes Wochenende, wir sehen uns am Montag Abend, 18:30 Uhr – da wieder zu gleichen Bedingungen.

    https://www.facebook.com/pages/PEGIDA/790669100971515

  43. #51 johann (10. Jan 2015 23:34)

    Dass Frankreich seit Jahren wirtschaftlich kaum mehr vom Fleck kommt, dürfte auch damit zu tun haben, dass hier ein eingewandertes, wachsendes Proletariat ausschliesslich vom Staat lebt, das nur mehr wenig zur Wertschöpfung der Volkswirtschaft beiträgt. Von Produktivitätsgewinnen ist ein solches Land weit entfernt.

    Hmmm, an welches mitteleuropäische Land muss ich jetzt spontan denken, über das man in 10-20 Jahren auch so schreiben wird?

    Was wird dann aus den im öffentlichen Dienst schmarotzenden linksgrünen Nichtsnutzen?

  44. Der Platz vor der Dresdner Frauenkirche hat eine Größe von ca. 11.000 qm. Ein Normalsterblicher benötigt, auch wenn er eng steht, einen Platz von ca. 0,8m x 0,6m. Auf einen Quadratmeter passen also ca. 2 Personen und dann stehen sie schon wie gepresste Sardinen. Daraus folgt: 11.000 x 2 = 22.000 Personen.
    Nun soll sich jeder seine eigenen Gedanken machen!!!!!

  45. (23:30) Nach US-Informationen sind die Attentate in Frankreich möglicherweise der Auftakt einer europaweiten Anschlagswelle. Das berichtet die Bild am Sonntag unter Berufung auf US-Geheimdienstkreise. Demnach gelang es dem NSA kurz nach den Anschlägen von Paris, einen Kommunikationsverkehr der Terrormiliz IS abzuhören. Darin sollen IS-Anführer eine europaweite Terrorwelle angekündigt haben.

  46. # 3 Eukalyptus

    Zur Grosskundgebung hier in Paris wird morgen auch Netanjahu erwartet. Wie ich im Figaro gelesen habe, sagte er zu den französischen Juden: “ Israel ist Euer Zuhause.“ … Das kann man als nette Geste, Angebot oder Aufforderung verstehen.

  47. #2 Klaus

    Ausgezeichneter Post! Danke!

    Ich bin selbst Naturwissenschaftler und Arzt und befasse mich mit dem Thema schon laenger, obschon ich selber v.a Krebsforschung betreibe. Es scheint, dass Dopamin in der positiven Ueberschaetzung der Zukunft eine Hauptrolle spielt:

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3424419/

    Interessantes gibt es auch unter dem Begriff ‚cognitive dissonance‘ zu lesen:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Cognitive_dissonance

  48. Ziemlich beste Freunde:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutsche-soldaten-in-kabul-in-pruegelei-verwickelt-a-1012206.html

    Beim Besuch des ranghöchsten deutschen Nato-Generals in Kabul gab es Ende des Jahres einen gewalttätigen Zwischenfall.

    Nachdem jordanische Sicherheitskräfte an einem schwer gesicherten Gate am Flughafen von Kabul am Morgen des 28. Dezember die drei hinteren Fahrzeuge aus dem Konvoi des Viersternegenerals Hans-Lothar Domröse stoppten und festhielten, kam es nach SPIEGEL-Informationen zu einer handfesten Prügelei. Laut internen Bundeswehrpapieren „eskalierte“ der Streit am Abbey-Gate-Checkpoint.
    Die deutschen Militärpolizisten und Personenschützer wurden von ihren jordanischen Kameraden getreten, auf den Boden gestoßen und „mit Schusswaffen“ bedroht. Ein deutscher Soldat berichtete sogar, es sei auf seinen Wagen geschossen worden. Eine Überprüfung der Videoaufnahmen ergab später, dass ein Jordanier mit dem Gewehrkolben auf die Seitenscheibe des gepanzerten Enok-Geländewagens eingeschlagen hatte. Vier deutsche Soldaten, darunter ein hochrangiger Offizier, meldeten sich wegen der Tritte und Schläge bei den Sanitätern.

    Die Soldaten aus Jordanien helfen den Nato-Kräften bei Schutzaufgaben. Warum es zu der Rangelei kam, wird derzeit durch Nato und Bundeswehr ermittelt. Das Verteidigungsministerium hatte den Vorfall zunächst als harmlose „Auseinandersetzung“ dargestellt.

    Zum Glück haben die mohammedanischen „Kameraden“ keine Bundeswehrsoldaten getötet, Außenminister Steinmeier (Spezialdemokraten) hätte dann gesagt, die seien „an Erschöpfung“ gestorben….

  49. #61 Klara Himmel (10. Jan 2015 23:48)

    Danke. Dieser gefakte Margot-Honecker-Tweet ist ja großartig. Das ist wirklich nicht die echte MH.

  50. OT
    Das Wort zum Sonntag war gut…(nicht wirklich)
    Es ging um ein Kindergartenkind, „Flüchtlinge“ und Politiker, die sich auch nach Paris nicht davon abbringen lassen sollen, mehr Geld in die Asylpolitik zu investieren. Das Kindergartenkind Lena würde das bestimmt ganz toll finden. Vereinfacht, aber so in etwa.

  51. #60 Eurabier (10. Jan 2015 23:47)

    #51 johann (10. Jan 2015 23:34)

    Dass Frankreich seit Jahren wirtschaftlich kaum mehr vom Fleck kommt, dürfte auch damit zu tun haben, dass hier ein eingewandertes, wachsendes Proletariat ausschliesslich vom Staat lebt, das nur mehr wenig zur Wertschöpfung der Volkswirtschaft beiträgt. Von Produktivitätsgewinnen ist ein solches Land weit entfernt.

    Hmmm, an welches mitteleuropäische Land muss ich jetzt spontan denken, über das man in 10-20 Jahren auch so schreiben wird?

    Was wird dann aus den im öffentlichen Dienst schmarotzenden linksgrünen Nichtsnutzen?

    Wie bitte?? Genau das Gegenteil ist der Fall:

    Die Wirtschaftsleistung, die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationskraft Frankreichs sind erstaunlicherweise TROTZ der Zuwanderung junger, gutausgebildeter Fachkräfte etwas unterdurchschnittlich.

    Ich denke, das liegt an den in Resten noch vorhandenen katholischen Erbe.

    Anders lässt es sich nicht erklären.

  52. #### WICHTIG ####

    Hier ist ein Rundschreiben betr. Anti PEGIDA Demo in Dresden, das der Erzgebirgskreis an seine Mitarbeiter geschickt hatte:

    https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/t31.0-8/s960x960/1487788_842299685833690_5558141537433684737_o.jpg

    Ich glaube kaum, dass hier die Neutralitaet gewahrt bleibt.Man sollte wie in Duesseldorf Anzeige erstatten, damit das in Zukunft unterbunden wird:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/duegida-duesseldorfer-oberbuergermeister-darf-nicht-zu-gegendemos-aufrufen-a-1012293.html

  53. Wieso Aufstand der Anständigen ? Gehören 20.000 Teilnehmer der PEGIDA nicht zu den Anständigen ?
    Welche Mischpoke teilt hier die Anständigen und andere Meinungen auf ?

    Roland Kaiser sollte bei seinen Schlagern bleiben, von der Politik hat er wirklich keine Ahnung !

    Ich gehöre zu den Unanständigen und bin stolz darauf !

  54. Die AfD sollte im Sächsischen Landtag einmal eine parlamentarische Anfrage starten, um herauszufinden ob und wenn ja in welcher Höhe Steuergelder für diese offenbar staatlich gelenkten Anti-PEGIDA-Demonstrationen verwendet verschwendet wurden.

  55. bis Montag wirds wohl zu knapp sein nach Dresner zu belangen (zu mal ich an dem Tag vielleicht noch was erledigen muss)

    Wo finden die Proteste in Dresden eigentlich statt? immer am selben Ort oder immer irgendwo anders?

  56. #58 pippo kurzstrumpf der erste (10. Jan 2015 23:43)

    Islamophobie heute auch in Nigeria, wo sich eine Zehnjährige in die Luft gesprengt hat. ..

    ………………..
    Das Perfide, wenn die Bombenträger so jung und auch noch Mädchen sind: zumeist, nehmen sie dann, so wie auch die Palästinenser öfter schon , besonders Hamas, dann auch noch behinderte Kinder oder bei jüngeren JUgendlichen, zum Beispiel effeminierte Homoseuelle , deren sie sich schämen, und die sie nur wert erachten, zum mann zu machen , indem sie sie zu bomber umfunktionieren, und sie erreichen dann einen doppelten „Gewinn“, 1. die Kuffr sind erledigt, 2. das behinderte Kind, meistens das eigene sogar, ist man los. Barbaren eben durch und durch, diese suicide bombing-Schreibtischtäter!

    Es ist dann eine Mischung aus „Rassenhygiene“ und Dschihad, die wahren Teufel also.

    Überhaupt sind viele psychisch Kranke darunter und auch Schwachsinnige. Solchen gelingt es sogar manchmal zum „Feind“ überzulaufen und sich so das Leben zu retten. Mit weniger Hirn , ist man manchmal sogar vor zu viel Ideologieübermacht geschützt, zum Glück.

    Das arme Mädchen, vielleicht war sie nur nicht die Schönste, und erschien dadurch ihrer Familie als finanzielle Last in der Zukunft, die man nur noch fürs Paradies von Allah eintauschen könnte, quasi die muslimische Variante, wie Mann aus Scheiße Allahgold sozusagen machen kann.

  57. #70 DemokratischerWiderstand (11. Jan 2015 00:00)

    Das ist ja köstlich:

    „(…) Landrat Frank Vogel, die Leitung der Landkreisverwaltung und der Gesamtpersonalrat haben sich positioniert und unterstützen diesen Aufruf….

    Heißt im Klartext: Wer nicht teilnimmt, dürfte bei zukünftigen Stellenbesetzungen und Beförderungen etc. Nachteile haben.

    Und wenn das, wie zu vermuten ist, in allen Nachbarkeisen und sonstigen Verwaltungen so gelaufen ist, kann man sich die hohe Teilnehmerzahl erklären.

  58. Die ganze Situation hat doch auch etwas Positives:

    Das Thema DDR kann man sich jetzt im Geschichtsunterricht sparen.
    Wer’s bis jetzt noch nicht kannte, erlebt die Zustände exakt (manche leider eben noch einmal).

  59. #74 Puschkin (11. Jan 2015 00:10)

    bis Montag wirds wohl zu knapp sein nach Dresner zu belangen (zu mal ich an dem Tag vielleicht noch was erledigen muss)

    Wo finden die Proteste in Dresden eigentlich statt? immer am selben Ort oder immer irgendwo anders?
    – – –
    Lingnerallee am Skaterpark, wie meistens in den letzten Wochen.

  60. OT

    Weil ich es bald durchgelesen habe, möchte ich Euch einen Buchtitel ans Herz legen. Es ist mittlerweile schon soweit, dass ich – wenn ich etwas spannendes lese – an unsere PI-Gemeinde denke und mir sage: Mensch, das müssen die wissen!!

    Ein Buch kann man aber nicht abtippen, das muss sich schon jeder selber kaufen.

    Autor und Titel:

    Norbert Borrmann; „Warum Rechts? Vom Wagnis rechts zu sein“.

    Nach grossartigen Analysen mit den Kapitelüberschriften:

    – Linke Monokultur und rechte Kulturenvielfalt

    oder

    – Linke „Toleranz“ und rechte Freiheit

    oder

    – Linke Naturferne und rechte Lebensgesetzlichkeit

    bin ich nun zum Schluss bei den

    H a n d l u n g s s t r a t e g i e n angelangt.

    ….sehr lesenswert!!!!!!!!

  61. Im Grunde hätte man 1989/90 auch effektiver sein können und einige verlorene Jahre eingespart.

    Nach Maueröffnung wäre Egon Krenz ins Kanzleramt gezogen, die Propagandaabteilung des Politbüros in die Räume der Spiegelredaktion und Margot Honnecker hätte die Bildungsreform schleunigst umgesetzt.

  62. Ich halte das für sehr bedenklich und besorgniserregend. Ein Staat, der sich wie ein Leviathan immer weitere, nicht verfassungsgemäße Rechte selbst zugesteht, ist auf dem Weg in den Totalitarismus – ohne Wenn und Aber.

    Und wir erleben derzeit zudem einen Staat und eine politische Klasse, die mit geballter, nahezu gleichgeschalteter Medienmacht im Begriff sind, sich ein eigenes Volk zu schaffen, da ihnen das alte, autochthone nicht genügt und politisch zu unkorrekt wird.

    Diese staatlich organisierten Gegendemos sind unter aller Kanone und eines demokratischen Rechtsstaats unwürdig. Leute wie Orosz und Tillich gehören dafür juristisch zur Verantwortung gezogen. Sie sind Rechtsbrecher, die Menschen mit unlauteren Mitteln zu manipulieren versuchen.

    Im Übrigen ist der Artikel von Vera Lengsfeld richtig, richtig gut. Eine kluge, geradlinige Frau, die sich nie irgendwo eingeschleimt hat wie z.B. diese erbärmliche CDU-Frau Orosz. Wenn ich da an Thierse, Gauck, Schorlemmer oder andere Luschen denke, die sich damit brüsten, zu den Oppositionellen in der DDR gehört zu haben …

  63. Angeblich soll sich die Entlohnung für sie von 10€ beim letzten mal auf 25€ erhöht haben.

    War das Schlechtwetter-Geld oder haben Fachkräfte teilgenommen, die für weniger nicht zu haben sind?

    Bild jubelt: 35 000 Dresdener vor der Frauenkirche für ein weltoffenes, tolerantes Dresden! Aufstand der Anständigen auf sächsisch.

    Also, in der DDR-Zeit waren es wesentlich mehr und alle kostenlos.
    Das bunte System muss noch viel lernen.

  64. Bild jubelt: 35 000 Dresdener vor der Frauenkirche für ein weltoffenes, tolerantes Dresden! Aufstand der Anständigen auf sächsisch.

    Ich nehme an, dass jeder von diesen 35.000 Bestmenschen
    einige traumatisierte Neger / Orientale im eigenen Haus und auf eigenen Kosten aufgenommen hat (für immer und ewig versteht sich, da die „Flüchtlinge“ hier siedeln wollen).

    Wenn es ihnen doch zu gefährlich ist, dann soll zumindest eine zigeunische Familie bei ihnen überwintert.

    Alles andere wäre wenig glaubwürdig.

  65. # 70
    https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/t31.0-8/s960x960/1487788_842299685833690_5558141537433684737_o.jpg

    Ich als Ossi muss doch ziemlich schlucken! Das ist Eins zu Eins die Sprache irgendwelcher Amtsschreiben aus der DDR! Köstlich finde ich das in keiner Weise. Sondern sehr erschreckend!
    Doch Herr Gauck ich fürchte mich und zwar vor Vielem ! Was in den letzten drei Jahren in Deutschland passiert ist, übertrifft sogar noch das, was ich aus meiner Jugend kannte, weil man nicht weiss, wohin die Reise geht. Ein Kapitän ist nicht mehr an Bord, das Boot füllt sich mehr und mehr, das Ziel Ist unbekannt, die Brücke verlassen… Das Kommando haben Laiendarsteller übernommen. Vor Allem vor deren Dummheit fürchte ich mich!

  66. Da hat sich mein Roli aber einen Bärendienst erwiesen. Jetzt kann er bei Baumarkteinweihungen
    singen und dann vor Gram aus dem Kellerfenster springen.

  67. #85 lemon (11. Jan 2015 00:47)
    Gut, dass du das schreibst. „Köstlich“ ist vielleicht falsch. Ich habe mir das, was du schreibst, aber auch gedacht, obwohl ich „gelernter Wessi“ bin. Westdeutsche Amtssprache hat gewissermaßen einen ähnlichen „code“ für solche „Aufforderungen“, wenn auch erst seit kurzem….

    Das Wort „positionieren“ ist natürlich hardcore DDR. Sag mir wo du stehst…. oder so ähnlich.

    Man sollte glatt mal in diese Kreisverwaltung schreiben und sich nach dem „Klassenstandpunkt“ erkundigen…

  68. #86 johann (11. Jan 2015 00:52)

    Das Wort “positionieren” ist natürlich hardcore DDR. Sag mir wo du stehst…. oder so ähnlich.

    Man sollte glatt mal in diese Kreisverwaltung schreiben und sich nach dem Klassenstandpunkt fragen…
    _______________________________________________

    In diesem Zusammenhang paßt dies wohl sehr gut…

    https://www.youtube.com/watch?v=G2pG5ac950M

  69. #85 lemon (11. Jan 2015 00:47)

    # 70
    https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/t31.0-8/s960x960/1487788_842299685833690_5558141537433684737_o.jpg

    Ich als Ossi muss doch ziemlich schlucken! Das ist Eins zu Eins die Sprache irgendwelcher Amtsschreiben aus der DDR! Köstlich finde ich das in keiner Weise. Sondern sehr erschreckend!
    Doch Herr Gauck ich fürchte mich und zwar vor Vielem ! Was in den letzten drei Jahren in Deutschland passiert ist, übertrifft sogar noch das, was ich aus meiner Jugend kannte, weil man nicht weiss, wohin die Reise geht. Ein Kapitän ist nicht mehr an Bord, das Boot füllt sich mehr und mehr, das Ziel Ist unbekannt, die Brücke verlassen… Das Kommando haben Laiendarsteller übernommen. Vor Allem vor deren Dummheit fürchte ich mich!

    Von der ersten bis zur letzten Zeile atmet dieses Schreiben den monoton-aufgeregten, staubig-enthusiastischen und süssholzraspelnd-drohenden Duktus eines Schreibtischhengst-Duckmäusers…

    Am entlarvendsten ist aber folgender Schreibfehler, der vielleicht nach neuerer Idiotenrechtschreibung erlaubt, aber dennoch für mich immer noch ein Fehler ist:

    „Wir wollen, dass dies weiter geführt wird.“

    statt ‚weitergeführt’…

  70. Absurd ist auch:

    „(…) unser Haus erreichte gestern der Aufruf (…) für das Eintreten für (…) den Dialog (…)“

  71. #88 Mark von Buch (11. Jan 2015 01:02)
    Hat Santiano das echt übernommen, wie einer dort schrieb, also dieses „Da sind wir aber immer noch“?

  72. „Entscheiden Sie bitte selbst, ob Sie sich diesem Aufruf anschliessen möchten (s. Anhang)“

    Was steht den in dem „Anhang“? Unmissverständliche Entscheidungshilfen für Unentschlossene? 🙂

  73. Es ist alles nur noch ein erbärmliches Schmierendrama was die Bonzen da abziehen.
    Bekommen die gekauften „Gegendemonstranten“ außer einer Lohnerhöhung jetzt auch noch ein Blauhemd? 👿

  74. #92 Spektator (11. Jan 2015 01:15)
    Das ist tatsächlich eine seltsame Formulierung. Völlig schräg.
    Erst wird sich komplett „positioniert“, damit jeder Bescheid weiß. Und dann soll man sich noch „entscheiden“, was dann ja völlig überflüssig wäre, da ja schon „entschieden“ bzw. „positioniert“ wurde.
    Für mich klingt das nach schlechtem Gewissen, man will sich absichern, wenn einer da Kritik wagen sollte. „Sie konnten sich ja entscheiden“…. Was für ein peinliches Stück.
    Der „Landrat des Erzgebirgskreises“ sollte konsequenterweise seinen Briefkopf ändern in „Der Rat des Kreises“, dann würde das auch mit dem ganzen Wortlaut wieder passen.

  75. #91 johann (11. Jan 2015 01:14)

    #88 Mark von Buch (11. Jan 2015 01:02)
    Hat Santiano das echt übernommen, wie einer dort schrieb, also dieses “Da sind wir aber immer noch”?

    _______________________________________________

    Sorry, ich kann jetzt mit der Frage nicht viel anfangen, bin in diesen Kreisen auch nicht zu Hause…nur finde ich das Lied zur Situation passend.

  76. Mittlerweile widert es mich mehr als nur an wie die politische Kaste in Deutschland mit seinen Bürgern umgeht, welches Demokratieverständnis diese Kaste an den Tag legt. Einfach nur unglaublich widerwertig und mehr.

    @PEGIDA
    Verfassen Sie eine Presseerklärung zu den politischen Zuständen in Dresden, schildern Sie in einem sachlichen Ton alle diese Zustände, legen Sie wenn möglich Beweise bei.
    Übersetzen Sie diese Presseerklärung in englisch, fränzösich, spanisch, niederländisch etc..
    Tragen Sie diese Presseerklärung kommenden Montag auf dem Spaziergang vor und verteilen diese dann an die anwesenden ausländischen Presse- und Medienvertreter.

    Die ganze Welt soll wissen, wie in Deutschland, in Dresden, Politiker gegen die Interessen der Bürger vorgehen.

  77. #94 johann (11. Jan 2015 01:21)

    Für mich klingt das nach schlechtem Gewissen, man will sich absichern, wenn einer da Kritik wagen sollte. “Sie konnten sich ja entscheiden”….

    Genau so kommt es bei mir auch an, dieser Hinweis aus der „freiesten aller freien Schreibstuben“.

    ….ausserdem sehe ich meinem geistigen Auge gerade eine Filmszene; „Papi, warum wollen die Pegidisten denn Krieg?“ – „Na, Du kleine, tapfere Maus, weil sie das alles nicht sehen, die Blumen, die Sonne, unsere schöne Strasse, selbst Dein gemaltes, schönes Bild von einem Pferdchen nicht. Sie sind nicht wie wir. Sie sehen nicht, was Papi und Mami fleissig erarbeiten, damit Du es besser hast und nicht nur Du, meine Maus, sondern alle Kinder auf der ganzen weiten, schönen Welt.“ – „Dann mag ich die nicht. Das sind böse Menschen!“ – „Und darum kämpft Dein Papi auf der Gegendemo gegen diese Schurken – für Dich, für alle Kinder auf dieser Welt… und auch für Dein hübsches Pferdchen. Nun träum schön.“

  78. Am Dienstag Schaulaufen vor dem Brandenburger der Anhänger des Mord- und Satankultes des „Propheten“ durch den ZDM. Merkel und Gabriel haben ihre Teilnahme zugesagt.

    Der Hosenanzug gehört vor ein Tribunal.

  79. Also, das Foto sieht nach dem offiziellen Begräbnis aus.
    Fast alle schwarz angezogen, traurige Mienen, der Mann liest vom Blatt ab, um nichts Falsches zu sagen.

    Wer wird aber begraben?
    Pegida ganz sicher nicht – sie lebt und gedeiht.

    Wahrscheinlich trauen die Anwesenden um sich selbst.
    Bunter Selbstmord ist ja keine lustige Angelegenheit.

  80. #12 Klara Himmel (10. Jan 2015 22:46)
    Protest gegen Legida: Uni Leipzig verlegt Lehrveranstaltungen ins Freie

    Wird man auch die Insassen der Irrenanstalten frei lassen?

    Wennschon, dennschon!

  81. #99 bona fide (11. Jan 2015 02:17)

    Der Hosenanzug gehört vor ein Tribunal.

    Alternative: Ich hatte mal einen Kumpel im Sport, der sagte in solchen Fällen immer:

    Es müsste ein großer Arsch kommen und sie einfach zuscheißen.

  82. Manche hier erwarten zu schnell, zu viel.

    Das eigentliche Motto sollte nicht lauten, darauf zu vertrauen, dass die Masse der Bürger sich PEGIDA anschließt,

    sondern man sollte von den Franzosen lernen.

    Speziell von Leon Gambatta, der nach der Niederlage von 1870/71 sagte:

    Immer daran denken, nie davon reden.

    Das Allerbeste wäre leise, wie Graszurzeln vorzugehen, und dann gibt es plötzlich völlig überraschende Wahlergebnisse – die dann was bewriken könnten.

  83. Wo haben sich die restlichen 25000 versteckt, kommen die heute Nacht noch dazu?
    Ansonsten kann von 35000 nicht die Rede sein.
    Auf dem Bild von der Blöd sind bei wohlwollender Schätzung 10-12000 Menschen zu sehen.
    Es ist sehr dreist und grenzt schon an Dummheit
    so maßlos zu übertreiben.
    Von Tag zu Tag wächst meine Wut auf dieses Gesindel,
    hätten sie wenigstens für die Opfer in Frankreich oder gegen den Terror demonstriert, aber nein, diese Woche ist ja nichts passiert, deshalb gehen sie für die „Weltoffenheit“ auf die Straße, pfui Teufel!

  84. #101 Schüfeli (11. Jan 2015 02:39)

    #12 Klara Himmel (10. Jan 2015 22:46)
    Protest gegen Legida: Uni Leipzig verlegt Lehrveranstaltungen ins Freie

    Wird man auch die Insassen der Irrenanstalten frei lassen?

    Wennschon, dennschon!

    Das wäre schon angebracht, Motto: Gemeinsam bekloppt gegen rechts!

    Das Problem: Diese Idioten (in diesem Fall die Uni-Verantwortlichen in Leipzig) merken gar nicht, dass sie auf vernunftorientierte Zeitgenossen nur noch durchgeknallt wirken. Die haben sich derart in eine Ekstase hineingesteigert, dass sie dem gesunden Menschenverstand einfach nicht mehr zugänglich sind. Die halten sich für gut, edel und zivilcouragiert, wir sehen in ihnen einen Käfig voller Narren, Freigänger aus der Geschlossenen.

    Allein schon, wer die größten Menschenschlächter und Judenhasser, die es auf dieser Welt gibt, permanent umarmen möchte, erst recht nach perfiden Mordanschlägen, kann nicht normal denken. Moslems kriecht man nicht in den Arsch, sondern setzt ihnen klare Grenzen: Bis hierhin und keinen Schritt weiter!

  85. Bild jubelt: 35 000 Dresdener vor der Frauenkirche für ein weltoffenes, tolerantes Dresden!“
    —————————————————-

    Ha, ha, BLÖD jubelt über 35.000 GEKAUFTE Betriebskampfgruppen!

    Wenn BLÖD jubelt, passt auf, da hat der Bürger guten Grund vor Angst zu schlottern! Denn die BLÖD-Journaille sind wie Geisterfahrer: Sie fahren verrückt in die falsche Richtung, nämlich entgegen des Bürgerempfindens.

  86. Mit den herngekarrten,
    mehr oder weniger zwangsverpflichteten PEGIDA-Gegnern,
    will man all jene,
    die Angst vor dieser gewalttätigen Religion so niedermachen,
    wie am 17. Juni 1953 die russischen Panzer den Volksaufstand niedermachten.

    Oder direkt gesagt:

    Man hetzt das Volk systematisch auf, damit es jenen Teil des Volkes, der bereits erwacht ist, niedermacht, um das ganze Volk weiterhin für dumm verkaufen zu können!

    Wahnsinn – aber nüchtern beurteilt ist das die derzeitige strategische Ausgangslage!

  87. Eklatanter Rechtsbruch! Hier wurden tatsächlich die Schulen instrumentalisiert:

    http://eulenfurz.wordpress.com/2015/01/10/staatsdemonstration/

    Eine Teilnehmerin berichtet begeistert, daß sie die Aufforderung, an dem via Staatsmedien stark beworbenen und mittels Event-Agenturen detailliert durchorganisierten Aufmarsch teilzunehmen, durch eine Email der Schule bekam, auf die ihre kleine Tochter geht. Die Schule positioniere sich eindeutig gegen Pegida, hieß es darin und die Email, „legte einem nahe, heute nach Dresden zu dieser Veranstaltung zu gehen“. Die Email sei sehr förmlich gewesen „und klang, als ob sie an alle Schulen Sachsens oder in der Nähe Dresdens verschickt worden sei.“

  88. Die Zahl von angeblich 35.000 Teilnehmern bei der Staatsdemo kann schon rein mathematisch widerlegt werden.

    Gefüllt war der Platz vor der Frauenkirche. Die Seitenstraßen waren leer.

    Der Platz vor der Frauenkirche umfasst ca. 8.600 qm. Wenn man davon ausgeht, dass auch in einer gedrängten Menschenmenge jeder erwachsene Demonstrant im Durchschnitt ca. einen halben Quadratmeter Fläche einnimmt, dann können nicht wesentlich mehr als 18.000 Personen an der Staatsdemo teilgenommen haben.

    Die wahren Zahlen spielen aber keine Rolle. Die Zahl von angeblich „35.000“ Teilnehmern ist wieder eine reine Propagandalüge. Man geht davon aus, dass Pegida diese Zahl nächsten Montag unmöglich toppen kann, wobei die tatsächliche Zahl dort noch heruntergerechnet werden wird.

    Dann wird es heißen, dass wesentlich mehr Menschen an der Staatsdemo teilgenommen hätten, diese also für die Mehrheit stehe, während es sich bei Pegida lediglich um eine „kleine, radikale Minderheit“ handele, die eben nicht „das Volk“ sei.

  89. #109 Kleinzschachwitzer (11. Jan 2015 03:51)
    Genauso ist es. Das konnte man schon heute bzw. gestern bei diversen Rundfunkmeldungen etc. merken. Als besonders wichtig erschien jeweils die angebliche Teilnehmerzahl von „35.000“.
    Letztendlich ist die tatsächliche Zahl sowieoso schwer zu erfassen, aber im Falle Dresdens habe ich immer eine andere Sache vor Augen, nämlich wie hartnäckig von denselben Stellen immer auf angeblich „nur“ 30.000 Toten während der Bombardierung am 13. Februar 1945 bestanden wird. Ganz im Gegensatz zu anderen Berichten.
    Und dass gleichzeitig viele linke Demonstranten vom Samstag kein Problem damit haben, den politisch nicht korrekten Dresdner Bürger noch mal „Bomber Harris“ an den Hals zu wünschen……

  90. #90 Spektator (11. Jan 2015 01:13)

    Absurd ist auch:

    “(…) unser Haus erreichte gestern der Aufruf (…) für das Eintreten für (…) den Dialog (…)”

    Ja, wirklich. Diese Verlautbarung vom Rat des Erzgebirgskreises ist in jeder Hinsicht bemerkenswert.

  91. Die Organisierer(z.B. Politiker und andere Personen im Staatsdienst, die dies also gar nicht dürften) der Anti-Pegida-Demonstrationen haben jetzt einen Trick, sie würden nicht gegen Pegida, sondern für “Toleranz und Weltoffenheit” demonstrieren.

    Da Politiker und Promis alle Image- und Medienberater beschäftigen, werden diese diese List ausgebrütet haben.

    Ihre Parolen würde ich gerne hören, ihre Transparente gerne sehen, ob sie wirklich nichts gegen Pegida verkünden werden.

    Aufgefangen habe ich diese tricky Masche der Pegida-Gegner auf irgendeinem TV-Sender diese Nacht.

    Auch hierin zeigt sich bereits die Tendenz zum hinterlistigen neuen Aushängeschild der Pegida-Gegner:

    “Ich bin nicht gekommen, weil ich gegen Menschen bin, die zu Pegida gehen, sondern weil ich keine Angst vor Menschen habe, die eine andere Hautfarbe, Sitten oder Gebräuche haben”, sagte (Helma Ulrike) Orosz(Oberbürgermeisterin von Dresden, geb. 1953 in Görlitz. Die CDU-Politikerin will Ende Februar 2015 ihr Amt vorzeitig niederlegen.) in ihrer Begrüßungsrede.””
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_72435478/35-000-menschen-bei-anti-pegida-demo-in-dresden.html

    Diejenigen(Politiker und Wohlfahrtsverbände), die die Massen der Fremdlinge aus Islamien und Schwarzafrika nach Deutschland und Europa schaufeln, setzen sich, logischerweise, auch für diese und weitere Eindringlinge ein. Dazu kommandieren sie Tausende bezahlte Claquere auf die Straße ab. Pfui-pfui-pfui!

  92. De Maizière: Pegida instrumentalisiert Anschläge von Paris

    Berlin (dpa).

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat der islamfeindlichen Pegida-Bewegung vorgeworfen, die Terroranschläge von Paris politisch zu missbrauchen. Die Instrumentalisierung eines so schrecklichen Mordanschlages für die eigenen Zwecke sei schäbig.

    Was Pegida da betreibe sei ein unlauteres Spiel mit Worten, sagte er der «Bild am Sonntag». Pegida hat für Montag in Dresden wieder zu einer Kundgebung aufgerufen – diesmal mit Trauerflor für die Opfer von Paris.

  93. # Cendrillon

    Pegida hatte sich offiziell noch gar nicht geäußert, da ging es schon los mit den Vorwürfen, Pegida würde die Mordanschläge von Paris angeblich „politisch missbrauchen“.

    Wodurch und auf welche Weise eigentlich?

    Wann soll dies erfolgt sein?

    Der „politische Missbrauch“ erfolgte offenbar bereits in der Vergangenheit durch die bloße Existenz von Pegida…

    Ansonsten fällt mir zu den Vorwürfen von de Maizière nur ein:

    Was ich denk und tu, dass trau ich anderen zu!

    Weil er selbst auf politischen Missbrauch der Pariser Attentate aus ist, unterstellt de Maizière wie selbstverständlich, dass seine politischen Gegner es genauso handhaben werden.

  94. Was mir keine Ruhe lässt, ist die Frage, warum man ausgerechnet einen abgehalfterten Schlagersänger wie Roland Kaiser aufgeboten hat.
    Entweder macht der für Geld alles oder Udo Lindenberg lag gerade irgendwo im Entzugsdelirium und war nicht ansprechbar.

  95. Und wo stand die honnecker-tribüne für den vorbeimarsch der fahnenschwengenden antipegida-fdj?

  96. #119 Das_Sanfte_Lamm (11. Jan 2015 07:01)

    Public Relations – so setzt man sich billig ins Rampenlicht, kommt ins TV, noch dazu für eine „gute Sache“ mit entsprechend günstigen Kommentaren. Es gibt tausend Gründe, die eigentlich gar-„nichts mit dem Islam zu tun haben“.

  97. #110 johann (11. Jan 2015 04:13)
    #109 Kleinzschachwitzer (11. Jan 2015 03:51)

    die 35.000 bei AntiPeGiDa
    ————————————

    Die Frage ist, wie die zusammenkammen. Wenn das stimmt, was ich gestern auf einem Block gelesen habe, dass die Eltern von Schülern durch die Schulen offiziell angeschrieben wurden, dann kann man vermuten, dass weitere arbeitsmäßig Abhängige genötigt wurden, daran teilzunehmen.
    Dann hat das Vorgehen der nötigenden Stellen viel mit dem Islam zu tun, die Motivation der Teilnehmer aber hat nichts mit dem Islam zu tun.

  98. #97 BesorgterMensch

    aber auch an viele andere:

    … DIE politische kaste mit SEINEN bürgern umgeht …

    Liebe Leute!
    Beachtet doch bitte mal den korrekten Gebrauch der Posessivpronomen (besitzanzeigenden fürwörter).

    Es heißt richtig:
    … DIE politische kaste mit IHREN bürgern umgeht …

  99. Man muss dabei bedenken:
    Diese Veranstaltung war von Organisationen unterstützt, die viele ihrer organisierten Mitglieder durch direkten Aufruf mobilisiert haben. Anfahrt mit Bussen, ein kleiner „Imbiss“ und „10 EURO“ werden großzügig in Aussicht gestellt. Und natürlich Sonnabends nachmittag. Dagegen treffen sich die PEGIDA-Anhänger freiwillig, aus selbst gewonnener Überzeugung und ganz speziell für die Ziele PEGIDA´s – nämlich die Islamisierung einzudämmen.

    Da zählt EIN überzeugter PEGIDA-Anhänger mehr mehr als ZEHN bestellte und herangekarrte Antis.

    Klar ist, dass die Medien darauf hinauswollen, wer mehr Menschen auf die Straße bringt, hat Recht. Die tatsächlich wachsenden Probeleme mit dem Islam und die begründeten Sorgen der Bürger werden ausgeblendet. Denn würden sie zur Sprache kommen, hätte die Politik ein Problem.

    Fakt ist aber:
    1. Bei der Mehrheit der Einheimischen ist der Islam nicht beliebt und viele haben Angst vor dem Islam.
    2. Ein großer Teil traut sich das noch nicht mal öffentlich zuzugeben, aus Angst vor Diffamierung.
    3. Die aktuellen Entwicklungen zeichnen ein immer gefährlicheres Bild vom Islam auch wenn das alles „nichts mit Islam zu tun hat“ (Wir sind doch nicht blöd!)!

  100. Nur mal so ne dumme frage an die antis:

    Wenn pegida gegen die islamisierung ist,
    seid ihr dann für die islamisierung?

  101. Wieviele Polizisten waren im Einsatz um diese Demonstranten vor gewalttätigen Gegendemonstranten zu schützen?

  102. in der Welt, habe ich einen Leserbrief eines Dresdeners gefunden mit interessanten Fakten, ihn sollte mal jeder durchlesen dann weiß er wie hier von der Lügenpresse manipuliert wurde!
    „Dresdner
    Tja , warum sagt die Pegida immer wieder “ Lügenpresse“ ?
    Laut Google Maps‘ Flächenberechnungsfunktionumfasst der sichtbar von Kundgebungsteilnehmern eingenommene Platz ca. 7.600 m² – runden wir nach 8.000 m² auf. Platzieren wir wie vor Ort zu sehen pro Quadratmeter 1 Person, ergibt das 8.000 Teilnehmer; nehmen wir pro m² 2 Personen Standfläche dichtgedrängt an, ergibt das 16.000 Teilnehmer. Gerne kann hierbei noch wohlwollend auf-/abgerundet werden. Davon sind üblich unmittelbares Veranstaltungspersonal, Helfer/Ordner abzuziehen. Die erwähnten 35.000 erscheinen daher schon etwas auffällig geschönt, denn das wären satte 4 Personen und mehr pro Quadratmeter – unrealistisch. Zum Vergleich: die jüngst von PEGIDA als Startpunkt genutzte Cockerwiese erstreckt sich lt. Google auf ca. 23.500 m² – die Polizei schätzte 18.000 Teilnehmer.Ich bin Dresdner, man brauchte nur mal die Busse zählen mit denen die Demonstranten „heran gekarrt“ wurden, zzgl. jener, die per „Dienstanweisung“ angeraten wurde, die Demo zu besuchen (Schreiben der TU Dresden und des Landkreises Sächsische Schweiz liegen vor) dafür ist das Ergebnis mehr als ärmlich. Und jetzt zur eigentlichen Frage, wußten überhaupt der große Teil gegen was sie da demonstrieren? Verkauft wurde es als Live Act für ein weltoffenes Dresden.“
    Fragen von mir warum gibt es keine Luftaufnahme der Demo? Nur dort könnte man die Teilnehmerzahl realistisch abschätzen, PEGIDA wurde ja stetzts von allen Seiten Fotografiert!
    Warum sind alle Fotos der Demo nur auf Hüfthöhe fotografiert? Damit man nicht sieht das hinter den ersten zwei Reihen Niemand mehr steht?
    Warum gibt es keine Fotos von der Bühne in die Demo? Sieht man dann den ganzen leeren Platz?
    Das sind Methoden einer Diktatur um die Zahl der Jubelperser künstlich hochzurechnen! Realgerechnet sind es wahrscheinlich nicht mehr als 5000 Demonstranten gewesen! Davon war die Hälfte bezahlte Berufsdemonstranten, und die andere Hälfte Zwangsrekrutierte Beamte die von Genossen „Stalin“ Tillich befohlen wurden!

  103. Und noch was:

    Egal, wie es mit PEGIDA weitergeht, der Islam wird aggressiver werden und sich ausbreiten. Das wird immer mehr Menschen klar werden, so klar, das sie auch künftig dafür auf die Straße gehen werden (hoffentlich ist es dann noch nicht zu spät).

    Mag sein, dass der muslimische Nachbar oder Kollege richtig nett sind, aber was bedeutet das für die gesamte gesellschaftliche Entwicklung.

  104. #122 FrankfurterSchueler (11. Jan 2015 07:25)

    die 35.000 bei AntiPeGiDa
    ————————————

    Die Frage ist, wie die zusammenkammen.

    Auch, und ganz besonders, indem man falsche Zahlen angibt 😉

    Hab von Anonymus diesen Link her:

    http://panorama.dresden.de/

    mal auf den „10.Tag“ klicken und dann die jeweilige Uhrzeit….

    14:00 leer
    15:00 voll
    16:00 voll
    17:00 leer

    Man möge mir bitte erklären, wie man soviel Menschen innerhalb von nur 2 Stunden hin- und wieder wegbringt.

    Ich würde eher 10-12.000 als realistisch sehen.

  105. Sehr treffender Artikel der Frau Lengsfeld auf der „Achse“. Ihre Kritik trifft die Sache genau im Kern; wir haben es bei den behördlich organisierten und in Organisation und Verlauf aus Steuermitteln getragenen Gegendemos durchweg mit Rechtsbruch und Amtsmißbrauch zu tun. Die in unsere Gesetze eingeflossene Lehre aus der Nazi-Zeit, daß Legislative, Exekutive und Judikative getrennt zu sein haben, ist hier faktisch aufgehoben – Kennzeichen einer jeden Diktatur.

    Dies hat nun ein Gericht in Düsseldorf mit Recht bemängelt und dem dortigen OB solche Tätigkeiten im Amt und in seiner Person als OB untersagt. Keine weitere Instanz wird wohl eine Möglichkeit haben, anders zu entscheiden. Es wäre daher der Sache förderlich, wenn nun die einschlägigen Rechtsbrüche vor allem in Dresden, Köln, München und anderen Städten entsprechend den zuständigen Verwaltungsgerichten angezeigt werden würden; es sollte zeitnah darüber informiert werden.

    Weiterhin hört man von Kündigungen von Angestellten, weil diese bei „Pegida“ mitgelaufen seien, sowie erpresserischen Schreiben, dies nicht zu tun bzw. auf den Gegendemos sich einzufinden. Weiterhin sollen Schulklassen und ganze Mitarbeiterscharen auf solche Aufzüge verbracht worden sein oder werden dies, um die Zahlen hochzutreiben. Selbstverständlich sind auch alle diese Rechtsbrüche anzuzeigen; sie dürften nicht nur zu verwaltungsrechtlichen, sondern vor allem auch zu strafrechtlichen und ggf. auch zivilrechtlichen Konsequenzen führen. Da ist von Amtsmißbrauch, erpresserischer Nötigung „in einem besonders schweren Fall“ bis hin zur Untreue alles drin.

  106. #117 Cendrillon (11. Jan 2015 06:24)

    De Maizière: Pegida instrumentalisiert Anschläge von Paris

    Ich wüßte nur nicht, wann und wo in der Zeit nach dem Terroranschlag eine der zahlreichen „Pegiden“ im Lande auch nur irgendwo öffentlich tätig geworden wären. Eine solche Tätigkeit ist ausschließlich bei den politischen Parteien und Medien auszumachen; sie schloß sich sofort, unmittelbar, den Anschlägen an; anhand dessen sehen wir also klar, wer hier was instrumentalisiert, um das Blut der Opfer auf die Mühlen der eigenen Propaganda zu leiten.

    Es war von je her schon das Prinzip politischer wie geheimdienstlicher Zersetzung, exakt das, was man selber tut, dem Gegner anzuhängen. De Mazière wird sich da sicherlich auskennen.

  107. #3 Eukalyptus; Ich hab meine Zweifel, dass es dort so viel Juden überhaupt gibt. In Deutschland kannst die ja auch mit der Lupe suchen.

    #49 Eurabier; Und wo sind jetzt die gesammelten Fragen dieser angeblichen umstrittenen Studie. Dass Mohammed sich das nicht alles aus den Fingern gesogen und nur vom Erzengel Mephisto fantasiert hat steht doch mittlerweile fest. Ein gewisser Teil ist schlicht geklaut aus dem alten und neuen Testament, der Torah, möglicherweise auch noch aus anderen seinerzeit existierenden Religionen.

    #89 Spektator; Unterschrift A.Ficker, danke ich weiss Bescheid.

    #104 Donar von Asgard; Erinnern wir uns doch kurz, wegen welcher Lappalie Ex-BP Wulff vor Gericht stand. Da sollte so eine massive Verfehlung zumindest vor nem vernünftigen Gericht allemal reichen, dass der Bürgermeister, Minister, sonstwas seinen Stuhl als Schleudersitz benutzt. Wenn da 200 bezahlten Chaoten, je 35€zugesteckt wurden, gehts hat man genausoviel zusammen, oder hb ich da jetzt nen Nuller zuviel geschrieben, dann natürlich erst recht.

    #119 Das_Sanfte_Lamm; Vielleicht weil die Type Kaiser heisst, zumindest verhalten sich unsere Politdarsteller momentan so, wie ich mir die Zustände in einer Monarchie vorstelle. Mittlerweile gibts ja eh keine mehr. Das sind mittlerweile entweder Demokratien oder Diktaturen. In dem Zusammenhang wärs aber sinnvololer gewesen, die hätten Kaiser Franz den letzten angeheuert, bloss kann der halt nicht singen (naja, meiner Meinung eint ihn das mitm Roland) hat aber wesentlich mehr für Deutschland getan, als ein mässig erfolgreicher Liedchenträllerer.

  108. #47 Heisenberg73 (10. Jan 2015 23:30)

    max. 15.000 heute in Dresden

    Zur jährlichen Weihnachtsvesper vor der Frauenkirche auf dem Neumarkt kommen 17.000 Leute. Dicht gedrängt. Mehr passen nicht drauf. Sieht man an Bilder. Kann man auch googlen. Meine Schätzung max. 15.000 war realistisch und dann auch noch zwangsverpflichtet aus öffentlichen Einrichtungen.

    Da sieht man wie die sächsische Staatskanzlei lügt, die behauptet es wären heute zur Demo 35.000 dar gewesen, obwohl man auf den Bilder sieht, dass die Leute nicht so dicht standen. Warum ist man nicht ehrlich. Hier hatten wohl einige Druck ein Ausrufezeichen deutschlandweit zu senden und das mit einer dicken Lüge. Da weiß man, was man den Politikern und Medien noch glauben kann.

    Ist mir auch aufgefallen. Ich habe eine Luftaufnahme vom Neumarkt gesehen, da standen nur vorne dichtgedrängt die Menschen. Dann in der Mitte eher locker nebeneinander und hinten war der Neumarkt fast leer. Das waren nach grober Einschätzung nicht mal 10 000 Menschen, aber das kann jetzt natürlich keiner zugeben.

    Viel bemerkenswerter als die Zahl finde ich aber die Politbüro-Mentalität, die sich bei manchen Politikern noch erhalten hat. Also dieses Herankarren von „Jubelpersern“, die dann wie bei Honni auf eigens inszenierten Demos den Regierenden zuwinken. Fehlt eigentlich nur noch das „Winkelement“ und die 5 Mark Anwesenheitsprämie. Wirklich bedenktlich finde ich, dass sich bestimmte Politiker neuerdings in das Demonstrationsrecht einmischen und auch versuchen, bei Medien Einfluss auf die Berichterstattung nehmen wollen. Angeblich haben ja Redaktionen Mitteilung vom Innenministerium bekommen, derzeit keine Karikaturen zu veröffentlichen. Ähnliches hatten wir ja schon mal bei der Finanzkrise, als Redaktionen angewiesen wurden, den Bürger nicht die ganze Wahrheit zu erzählen, um Panik zu vermeiden. Diese Selbstverständlichkeit, mit der sich manche Politiker in die Presse- und Meinungsfreiheit einmischen, ist schon beachtlich. Da ist Margot Honecker irgendwie noch lebendig in dieser Haltung. Ist aber kein reines Ossi-Politiker-Phänomen, wie man an Jäger, Maas, Roth usw. sieht.

  109. #116 Cendrillon (11. Jan 2015 06:24)

    De Maizière: Pegida instrumentalisiert Anschläge von Paris

    In Wahrheit ist es umgekehrt: De Maizière und andere Politiker instrumentalisieren die Anschläge von Paris, indem sie behaupten, Pegida würde diese instrumentalisieren. Sie selbst versuchen auf diese Art und Weise politischen Profit daraus zu schlagen, indem sie eine neue Runde der Bösartigkeiten eröffnen.

  110. Gehe ich recht in der Annahme, dass der Freistaat Sachsen solche Ausgaben wie die Gage für den Schlagerbarden Roland Kaiser aus dem Steuergeldtopf bezahlt hat?

  111. # 137 Paula

    Das waren nach grober Einschätzung nicht mal 10 000 Menschen, aber das kann jetzt natürlich keiner zugeben.
    _____________________________________________

    Vielleicht sollte Tillich den Demonstranten jeweils 100 € ‚Begrüßungsgeld‘ gegen Vorlage des Personenausweises in die Hand geben – dass kämen sicher noch viel mehr ‚Anständige‘! 😉

  112. @#125 katharer (11. Jan 2015 08:22)

    Wieviele Polizisten waren im Einsatz um diese Demonstranten vor gewalttätigen Gegendemonstranten zu schützen?

    Unbestätigte Quellen sprachen sogar von bewaffneten Soldaten zum Schutz der Teilnehmer.

    Sarkasmus off

  113. #70 DemokratischerWiderstand (11. Jan 2015 00:00)

    … unterschrieben von Vogel und Ficker (kein Scherz!)

    Wie heisst es doch so schön: Das ist doch gefickt wie gevögelt.

  114. Hat jemand ein scharfes Luftbild?
    Man könnte doch die Teilnehmer evtl. von Hand auszählen. Das gäbe ein Hallo, wenn man der Lügenpresse ihre dreisten Schwindeleien nachweisen könnte…

  115. Ich habe gerade bei n-tv gelesen:
    „Gegen PEGIDA – 35.000 Dresdner zeigen Flagge“

    Ich dachte, die Demo hatte das Motto: „Für Weltoffenheit und Toleranz“ und nicht „Gegen PEGIDA“.
    Und hat man alle Teilnehmer nach ihrem Wohnort gefragt und alle angeblichen 35.000 haben mit „Dresden“ geantwortet?

    Lügenpresse halt die XXXXXX

  116. Vergleicht mal die Bilder vom 23.12.2014 um 18 Uhr mit denen vom 10.01.2015.
    Im Dezember war Christmette mit max. 17.000 Teilnehmern und gestern die doppelte Anzahl???

    panorama.dresden.de

  117. Die Zahl von 35.000 Teilnehmern darf bezweifelt werden. Wie man auf dem folgenden Foto sieht, haben gestern jedoch erschreckend viele für die Islamisierung des Abendlandes demonstriert:
    https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xap1/v/t1.0-9/10897041_933522216667123_2610989647358844366_n.jpg?oh=1d1d1c8a7c18dda87da06d4bab22d40c&oe=552764EB&__gda__=1428741175_b2e2c749598c91aafc0ccf0efb53b542

    Doch auch Pegida dürfte am Montag noch mal einen deutlichen Zulauf verzeichnen.

  118. #145 getupstandup (11. Jan 2015 14:23)
    Hat jemand ein scharfes Luftbild?

    Ein Bekannter von mir war gestern neugieriger Weise mal auf dem Dresdener Neumarkt und hat dann folgenden Kommentar in das Fratzenboock gesetzt.

    Einen wunderschönen guten Morgen meine Freunde der untergehenden Sonne.
    Die Flächenberechnung der Demo gestern auf dem Neumarkt von Rico Hentschel hat mich neugierig gemacht. Ich war ja gestern auf dem Neumarkt und konnte sehen wo die Leute standen und wie dicht. Die Veranstalter haben hier sehr sehr sehr sehr großzügig gerechnet. Wenn ich die Fläche genauso großzügig berechne komme ich auf 10.000m², rechnet man jetzt wie die Polizei mit 3-4 Menschen pro m² kommt man auf 30-40.000 Menschen, also gemittelt 35.000.
    Nutzen wir doch mal die gleiche großzügige Rechenweise für die PEGIDA Demo diese Woche auf der Cockerwiese. Nehme ich 2/3 der Wiese an komme ich auf 16.500m². Also 49.500-66.000 Teilnehmer bei PEGIDA. Laut Polizei aber nur 18.000. Woher kommt dieser Unterschied? Nun ganz einfach. 3-4 Menschen pro m² hat man in der Nähe der Bühne, dort sind die Leute dichter gedrängt. Je weiter man sich entfernt umso weniger Menschen pro m² sind es. Auf dem Neumarkt gestern war maximal 1/3 der Fläche mit 3-4 Leuten pro m² besetzt. Den Rest kann man ruhigen Gewissens mit maximal 1,5 Menschen angeben und da bin ich immer noch großzügig. Und damit komme ich auf realistische 21.600.
    Mit derselben Berechnung komme ich aber bei der PEGIDA Demo vom letzten Montag auf 34.500 Teilnehmer.
    Jeder Schüler der 5. Klasse kann diese Rechnung nachvollziehen und sich dann eigene Gedanken dazu machen.

  119. die Stadt München schaltet sogar Anzeigen in den Zeitungen um gegen Pegida Stimmung zu machen!

    Kristina Schröder unterstützt angeblich finanziell die Ache des Guten lt. Junge Freiheit.
    die ehemalige Familienministerin wird mir doch nicht noch sympathisch werden…

  120. Es ist ganz einfach: wer gegen Pegida ist, will eine Islamisierung Deutschlands und stellt sich vor die unzähliger Mörder und Bestien, sowie der noch schweigenden, aber voller Schadenfreude hier lebender Muslime! Wer endlich Gerechtigkeit und gegen den islamischen Faschismus ist, muß für Pegida sein, ob er will oder nicht! Pegida ist Lebenswille und Demokratieerhalt, ist Selbstachtung und Liebe für Deutschland!!!

Comments are closed.