Es gäbe kein besseres Wort als „Lügenpresse“, um „die aktuelle Praxis und Verfaßtheit der Medien auf den Punkt zu bringen“, schreibt Thorsten Hinz in der Jungen Freiheit. Wie sehr es sich bei dem Schlagwort weniger um Polemik, als um eine präzise Feststellung handelt, kann man am täglichen Gejaule und Gekläffe der getroffenen Hunde gut ablesen.

Das kann man durchaus als Eskalationsstufe betrachten. Das Spiel hat inzwischen die Dynamik eines Teufelskreises angenommen: um jene zu bekämpfen, die ihnen vowerfen, zu lügen, greift die Presse zu noch mehr Lügen, angereichert mit Beschimpfungen, Unterstellungen, Pauschalisierungen, Diffamierungen. Und all dies bestärkt die Demonstranten und deren Sympathisanten natürlich wieder in ihrem Zorn und ihren Ansichten über die Medien.

Gerichtet sind die Ausfälle der Presse weniger an die Demonstranten selbst, als an den Teil der Öffentlichkeit, der noch unentschieden ist, was er von Pegida & Co halten soll. Es ist, als wollte man sagen: Hört nicht auf die, natürlich sagen wir die Wahrheit, das sind alles Schweine, schlechte Menschen, die nicht ganz richtig im Kopf sind. Damit will man den Zulauf nicht nur zur Pegida, sondern zu den Medienskeptischen und -verdrossenen verhindern, weshalb wie wild die üblichen Hitlerknöpfe gedrückt werden.

Alles läuft darauf hinaus, den Teil auf der anderen Seite der Kulisse zu isolieren, aber das wird kaum gelingen. Mit jedem Versuch, das Publikum davon zu überzeugen, daß die Schweine nicht in den Pressebüros sitzen, sondern auf der Straße demonstrieren, weil keine andere Artikulationsmöglichkeit mehr bleibt, werden diejenigen, die zu Schweinen erklärt wurden, nur noch weiter radikalisiert werden.

(Den kompletten Text von Martin Lichtmesz gibt es bei der Sezession zu lesen)

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Mich würde nicht wundern, wenn sich eine eigene Pegida-Partei gründet, wenn die AfD weiter so herumeiert.

  2. Denuntieren, kleinhalten,entmenschen, fehlinformieren, ausgrenzen.

    Das passiert heute „unappetitlichen“ Bürgern, die mehr als friedlich ihrem Grundrecht auf freie Meinungsäusserung nachgehen.

    Die 19 Punkte der Pegida interessieren keine Sau der Qualitätspresse. Nein, es findet keine Auseinandersetzung mit den fortgesetzten Rechtsbrüchen der Regierenden statt.

    Der Bote der schlechten Nachrichten wird eliminiert.

    Aber war es nicht immer so?

    Bis jetzt ist noch jedes System gegangen. Man kann sich auf die Erfahrungen der Geschichte verlassen.

  3. bestimmt ärgern sich die Juroren darüber , dass sie „Lügenpresse“ wählten. — Sie dachten nicht , dass die grosse Mehrheit dieses Wort als völlig zutreffende Beschreibung sieht. —

  4. Einige wenige Onlinemedien sind auf dem Wege der Besserung. Natürlich nicht der Spiegel und die Süddeutsche.

    Auch die „Bild“, wenngleich sie wenigstens gelegentlich negative Fakten zu Zuwanderung und Kriminalitätsentwicklung nennt, ist dagegen bei den Meinungsartikeln linksgeprägt und lässt zu „heissen Eisen“ keine Leserpostings zu.

    Freiheitlicher verhalten sich

    FOCUS und
    FAZ.NET,

    die schon zu 20% systemkritische, fast konservative Artikel bringen und sachliche Kritik von Lesern, mit Bewertungsmöglichkeit der Postings (!) zulassen. Die Leserbewertungen sprechen für sich, erfrischend, diese zu lesen.

  5. Die linksrotgrünfaschistische Lügenpresse hat drei Funktionen:

    Staatspropaganda

    Desinformation

    Dressur

    Hier ein aktuelles Beispiel der Dressur uneinsichtiger Immobilienbesitzer, die um Wertverlust ihrer Häuser und um die Gesundheit ihrer Töchter fürchten:

    http://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/kommentar-streit-fluechtlingswohnheim-chance-verwaltung-anwohner-4674464.html

    Aber auch die Anwohner auf den Zietenterrassen können ihren Sorgen um ein Alleinlassen der Flüchtlinge in der Unterkunft Taten folgen lassen. Das heterogene Umfeld mit jungen Familien, älteren Menschen, Firmenmitarbeitern und Studenten der Fachhochschule bietet sogar gute Möglichkeiten für ein Miteinander, eine Hilfe der Bewohner für die Flüchtlinge, die meist aus Kriegsgebieten kommen und die Aufmerksamkeit, Unterstützung verdient haben.

    ….

    Die Stadt will übrigens auch eine neue Willkommenskultur schaffen. Dazu gehört, Flüchtlingen gute Unterkünfte zu bieten. Dazu gehört aber auch, dass die Bürger dieses Willkommen leben. In der Öffentlichkeit auf den Wertverlust der Grundstücke durch den Bau des Wohnheims hinzuweisen, ist dabei kontraproduktiv und nicht angebracht. So entsteht der Eindruck: Flüchtlinge ja, aber nicht vor meiner Haustür.

  6. #2 Miss (27. Jan 2015 07:53)

    Mir ging es genauso. Ich hatte mich gefreut und war total baff, daß es in der heutigen Zeit ein derart unabhängiges Gremium geben sollte und angenommen, diese Leute stellten sozusagen eine der letzten Bastionen geistiger Freiheit in Deutschland dar.
    Querdenker und Wachrüttler sozusagen.
    Die Enttäuschung war natürlich groß.
    Da bewahrheitet sich wieder Maos Aussage:
    „Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!“
    Und die stinken auch noch.
    Letzte Feststellung stammt von mir.

  7. Unsere MSM-Journaille ist der letzte Dreck.
    Nur noch Kinderschänder und linke Parteien stehen noch unter ihnen.

    Mit solchen Leuten will ich nix zu tun haben.

    Klingt bisschen hart, muss aber mal gesagt werden.

  8. OT

    Oh je.

    Grönemeyerchen, was denkst und verzapfst du nur für einen Unsinn über Pegida.

    Dass Pegida sich eine Religion ausgesucht hat, gegen die sie sich wendet mit ihren diffusen…usw.???

    Klar, da waren ja einige Religionen zur Auswahl. Die Christen, Buddhisten, Moslems, Hindus, Zeugen Jehovas, Mormonen usw.
    Und die kamen alle in einen Topf und die Zettel wurden schön umgerührt.
    Und dann kam jemand von Pegida und hat einen Zettel gezogen.

    So ein Pech aber auch für die Moslems. Genau DIE hatten nämlich das Glück, gezogen zu werden.

    Mann Grönemeyer. Spiel Klavier und laber nicht so einen Müll. Wir erzählen ja auch nix über Akkorde und Tonarten. Boah.

    VIDEO Interview Grönemeyer

  9. #6 Eurabier (27. Jan 2015 08:13)

    In der Öffentlichkeit auf den Wertverlust der Grundstücke durch den Bau des Wohnheims hinzuweisen, ist dabei kontraproduktiv und nicht angebracht.

    Die staatlichen Befehle an den Bürger zum Vertuschen und zum Probleme leugnen (via Lügenpresse) werden immer unverholener und dreister.

    In Berlin versucht man gerade mit der geballten Wucht des polit-sozial-medial-polizeilichen Filzes, den Islam aus dem bestialischen Mord an Maria rauszudefinieren:

    Die Religion habe keine Rolle bei der Bluttat gespielt. Maria P. war vom Islam regelrecht begeistert, dies ist auf ihrer Facebookseite zu erkennen, die immer noch existiert. Neben vielen Fotos wie „I love Allah“ hat die Berlinerin als ihren Heimatort einen Ort in der Türkei angegeben, und zwar den ihres türkischen Stiefvaters.

    Ein Polizeipsychologe warnte davor, die Tat in die Nähe eines sogenannten Ehrenmords zu rücken. Dazu wisse man einfach zu wenig, sagte er dem Tagesspiegel. Sollte der Ex-Partner tatsächlich der – oder einer der – Täter sein, müsse man von einer Beziehungstat ausgehen. Diese könne von ganz individuellen Faktoren ausgelöst worden sein. „Mit einer Religion muss das überhaupt nichts zu tun haben“, sagte er. „Ich kenne eine Menge atheistischer Männer, die aus Eifersucht ausrasten und glauben, ihre Partnerin gehöre ihnen.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/mord-an-schwangerer-19-jaehriger-opfer-fuehlte-sich-von-ex-freund-bedroht/11284220.html

    Diese bestialischen, sadistischen Morde am „Eigentum Frau“ wurden im Islam über die Gesamtheit der Vorschriften zum Umgang mit Frauen und ihrer Bestrafung als „normal“ kodifiziert und abgesegnet. Alle Gesellschaften bekämpfen sie; einzig der Islam fördert sie. Als Abschreckung an andere Frauen, sich Männern zu widersetzen. Die komplette Gefühlskälte, der absolute Mangel an Empathie, die viehischen Methoden von ohne die geringste Reue mordenden Moslems (und ihren Familien, die damit überhaupt kein Problem haben) fällt mittlerweile von Sizilien bis Stavanger in ganz Europa auf.

    Guckt man sich in Islamien um und hat das Glück (oder Unglück), etwas tiefer in die Landesstrukturen zu dringen, fällt auf, daß diese Gewalt dort keinen aufregt und als vollkommen legale Selbstjustiz zur Disziplinierung von Frauen gesehen wird. Pro forma wird der Täter manchmal angeklagt; die Anklage ist aber schnell wieder vom Tisch. Und zwar vom Jemen bis in die Türkei, von Marokko bis nach Pakistan, von Somalia bis nach Saudi.

  10. OT

    IRAN-REISE
    Warum besuchen Sie einen Judenhasser, Frau Roth?

    Kurz vor dem 70. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung trifft die Bundestags-Vizepräsidentin einen Holocaust-Relativierer in Teheran. NGOs kritisieren die Grünen-Politikerin

    Die Welt gedenkt der Befreiung der Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz – und die Bundestags-Vizepräsidentin lässt sich mit umstrittenen iranischen Politikern ablichten.

    Nur wenige Tage vor dem 70. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung ist Claudia Roth (59, Grüne) gemeinsam mit der CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl (60) auf Einladung Teherans in das Land gereist, das immer wieder zur Zerstörung Israels aufruft und das Dissidenten, religiöse Minderheiten und Homosexuelle hinrichten lässt.

    http://www.bild.de/politik/ausland/iran/claudia-roth-im-iran-39502496.bild.html, Bild, 26.01.2015, 21:15 Uhr

  11. Thema Lügenpresse:

    Ein neuer Tiefpunkt ist erreicht! Wenn ein amerikanischer(!) Regisseur im Rahmen einer hollywoodkritischen(!) Kunstausstellung ein verzerrtes Selbstportrait ausstellt, wird daraus eine Diffamierung von Pegida und der Person Kathrin Oertel gesponnen.

    http://www.welt.de/icon/article136787824/John-Waters-und-sein-manipuliertes-Selbstportraet.html

    Diese völlig zusammenhanglose Hetze gegen Frau Oertels Physiognomie („Angst ist kein guter Look. Ziemlich egal, ob man sich nun vorm Altern oder vor Ausländern fürchtet.„) ist absolut auf Stürmer-Niveau. Einfach widerwärtig! Kann man da nicht ne Anzeige beim Presserat vornehmen?

  12. #12 Babieca (27. Jan 2015 08:57)
    Guckt man sich in Islamien um und hat das Glück (oder Unglück), etwas tiefer in die Landesstrukturen zu dringen, fällt auf, daß diese Gewalt dort keinen aufregt und als vollkommen legale Selbstjustiz zur Disziplinierung von Frauen gesehen wird. Pro forma wird der Täter manchmal angeklagt; die Anklage ist aber schnell wieder vom Tisch. Und zwar vom Jemen bis in die Türkei…von Marokko bis nach Pakistan, von Somalia bis nach Saudi,von Duisburg bis nach West-Berlin!
    ————
    Verzeihung,
    kleiner Nachtrag.

  13. #4 Lasker (27. Jan 2015 08:04)
    bestimmt ärgern sich die Juroren darüber , dass sie “Lügenpresse” wählten. — …… –

    Darum müssen wir es ganz ganz ganz ganz … ganz oft sagen.

    —————————————–

    Achtung, witzig und cool bei der MVGIDA in Meck-Pomm:
    Ich verteilte gestern Abend (Schweriner Demo) im dunklen Nieselregen kleine Pi-Visitenkärtchen. Und wenn ich diese jemandem reichte, sagte ich dazu: „Hier, nimm, ist ne tolle web-site. Ein Blog plus Nachrichten, aber ehrliche. Nicht so wie die andern Medien. Achtung, Suchtgefahr.“
    Und dann gab ich die zwei Leuten mit dem Sprüchen, die dann sagten: „Ja, wir sind die Presse.“ Da waren das die 2 vom NDR, allerdings mit eingepackten Sachen, so dass man nicht sehen konnte, dass sie Reporter sind!!! Ich tat freudig überrascht, wegen der guten Stimmung hatte ich keinen peinlichen unangenehmen Schreck. Nee.
    „Ja, wir sind die, die Sie Lügenpresse nennen.“ Darauf ich: „Oh, na, das iss ja ’n Ding. Haben Sie gemerkt, wie artig meine Wortwahl war? Hätte ja auch drauflos wettern können.“ Er: „Ja, darum können wir ja auch reden.“ Und ich: „Ach lieber nicht. Ich muss die Kärtchen noch weiter verteilen.“ Er: „Wer betreibt die web-seite?“ Ich: „Weiß nicht? Hab nicht auf das Impressum geklickt 😉 Sicher ist der Server im Ausland, geht ja nicht anders.“
    Meine Kleine (1,25 m groß) wollte auch Pi-Kärtchen verteilen, hüpfte zwischen den Leuten rum: „Hier nimm, das ist eine Web-site“ Und das W hat sie ganz englisch gesprochen mit ganz viel Luft zwischen den Lippen. So süß. 🙂
    Mein Großer notierte sich kopfschüttelnd die Sprüche der Antifa. Mir tat der so leid, da er fragte:“ Wie kann das sein, dass die rufen: „Das Volk muss weg!“ Werden die jetzt wegen Volksverhetzung angezeigt? Bei „Moslems müssen weg!“ wäre doch Gefängnisstrafe verhängt worden.“??? Die klugen Kinder verlieren den Glauben an Gerechtigkeit und Logik.

  14. #11 Allgäuer Alpen

    Alles was Grönemeyer gestern von sich gegeben hat, wurde ihm von unseren Blockparteien diktiert.
    Dafür durfte er sich danach ein paar Millionen aus dem großen Steuertopf nehmen.

    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit für den normalen Bürger die Steuerausgaben unserer Politiker nachzuprüfen ohne sich dabei auf eine linksversiffte Organisation verlassen zu müssen?

    Mich würde es nicht wundern wenn im Monat Dezember/Januar die Ausgaben für Geschäftsessen besonders hoch waren.

  15. #1 Jakobus (27. Jan 2015 07:52)

    „Mich würde nicht wundern, wenn sich eine eigene Pegida-Partei gründet, wenn die AfD weiter so herumeiert.“

    Vorsicht! Programmatisch wären sich diese beiden Parteien sehr ähnlich. Die AfD ist ja grad auch ein wenig im Richtunsstreit. Der weiterhin gültige eurokritische Kurs Herrn Luckes und der mehr mit den Anliegen der Pegida (unkontrollierte Einwanderung) zugewandte Teil Petry, Gauland. Ich denke, die AfD wird nicht so blöd sein, eines dieser Anliegen fallen zu lassen. Ich denke, die AfD ist die einzige Partei, die sich bisher zu den Pegidademonstranten gestellt hat und sie auch wahr und ernst nimmt. Da gibt es reichlich Schnittmengen zwischen AfD und Pegida, die es zu nutzen gilt, auch wenn manches vielleicht nicht ganz deckungsgleich sein mag. Eine weitere Partei mit ähnlichen Ansätzen neben der AfD wäre ein Desaster für die Opposition in Deutschland. Eine Zersplitterung wie wir sie seit Jahren kennen in Pro-Bewegung, Freiheit und was es da alles noch so gibt. Mit so einem Klein-Klein kommen wir nicht weiter. Das ist genau das Ziel der Mächtigen hier. Eine Entzweiung der Gesellschaft in kleinste Interessengruppen, die man ganz leicht ausschalten kann. Wenn die Masse der Menschen, die unzufrieden sind, nicht bereit sind auch Abstriche von ihren eigenen individualistischen Vorstellungen zu machen, wird das nichts. Auch wir Oppositionellen müssen Kompromisse machen. Der Weg der Pegida ist absolut richtig, nicht als Partei, sondern als parteiübergreifende Protestbewegung aufzutreten. Das ist ihre Stärke, so ist sie das Sammelbecken für alle Enttäuschten und für die Menschen, die ihre Wut gar nicht richtig artikulieren können, weil sie so vielschichtig ist. So kann eine Partei nicht auftreten. Sie braucht ein klares Programm und das bietet die AfD an. Die AfD ist doch die einzige Partei, die hier im Lande was ausrichten kann, vielleicht noch nicht gegenwärtig, aber, wenn alles sich so weiter entwickelt, bald. Ich sehe sie irgendwann in der Nähe von 20% in Deutschland. Sie wird über kurz oder lang an der Macht beteiligt werden müssen. Aber dazu braucht sie die Unterstützung aller Unzufriedenen, vieler der 50% Nichtwähler. Für mich sind Gauland, Petry und auch Lucke die Silberstreifen am Horizont unseres Landes. Aber auch sie sind Menschen, sie werden Fehler machen, sie tragen eine unheimliche Last. Sie brauchen Stimmen, damit sich was ändert. Je mehr sie bekommen, um so stärker können sie auftreten. Sieh nach Frankreich! Was dort ab geht, ist schon Wahnsinn. Vielleicht heißt dort die nächste Präsidentin Marie Le Pen. Europa ist in Bewegung. Der Mist, den wir seit Jahren sehen, wird bald zusammenbrechen. Das wissen auch unsere Eliten. Im Moment befinden sie sich in einem hysterischen Abwehrkampf. Bald werden sie sich absetzen oder sich wenden, wie zu besten Wendezeiten 1989. Gabriel und Tillich haben schon angefangen, viele andere deuten es auch an. Es wird sie wahrscheinlich am Ende nicht retten, aber es ist ein Zeichen für die Machtlosen, dass sie mächtiger sind, als sie denken.

  16. Heute morgen um 9:30 Uhr in den ntv-Nachrichten:
    Bei einem Interview mit Grünen-Politiker Beck, bringt der Nachrichtensprecher die Angriffe auf in Deutschland lebende Juden und deren Einrichtungen mit PEGIDA in Zusammenhang.
    Unglaublich!

  17. Wie die Toleranzfaschisten ganz intollerant unsere Schüler zu Politdemos zwingen und instrumentalisieren:,

    Schüler beschweren sich Wir wurden zur Toleranz-Demo gezwungen

    Rund 1000 Schüler der fünf Europaschulen in Lübeck gingen bei einer Demonstration für Freiheit, Toleranz und Weltoffenheit auf die Straße. Wenige Tage später werden schwere Vorwürfe laut. Im Internet beschweren sich Schüler, die Schulleitung habe sie zur Teilnahme gezwungen.

    Schwere Vorwürfe nach Lübecker Schülerdemo: 1000 Schüler der fünf Europaschulen demonstrierten am Mittwoch vergangener Woche mit Plakaten für Freiheit, Toleranz, Weltoffenheit, Vielfalt und Respekt, wie die Online-Ausgabe der „Lübecker Nachrichten“ berichtet. Die positive Bilanz von Schule und Polizei wird nun überschattet.

    Die Facebook-Seite der Zeitung wird von kritischen Kommentaren geflutet. „Das war eine Zwangsveranstaltung für uns Schüler. Ich musste da hin und meine Anwesenheit wurde überprüft!“, schreibt ein Schüler und fügt an: „Ich denke, wenn es keine Pflicht gewesen wäre, dann hätte man nur die Hälfte der Menschen dort angetroffen. “

    ,

    http://www.focus.de/panorama/welt/europaschulen-in-luebeck-1000-schueler-auf-demo-fuer-toleranz-weil-sie-mussten_id_4431538.html

    Ich bin gespannt, was dem politisch verantwortlichen Direktor blüht; ach ich weiß es jetzt schon: gar nichts!!!

  18. #14 toll_toller_tolerant (27. Jan 2015 09:03)

    Diese völlig zusammenhanglose Hetze gegen Frau Oertels Physiognomie (“Angst ist kein guter Look. Ziemlich egal, ob man sich nun vorm Altern oder vor Ausländern fürchtet.“) ist absolut auf Stürmer-Niveau. Einfach widerwärtig! Kann man da nicht ne Anzeige beim Presserat vornehmen?

    Ja, das können Sie natürlich tun.

    Dieses Vorhaben ist in etwa so erfolgversprechend als hätte sich einer unserer Vorfahren beim Reichspropagandaministerium über den Stil eines STÜRMER-Hetzers beschwert.

  19. Heute wird einmal wieder die NAZIKEULE von der WELT mit Herrn Friedmann als Ausführendem zum Rundumschlag freigegeben.
    Anstatt, daß dieser Mensch die
    Gelegenheit nutzt, auf die unsäglichen Grausamkeiten der IS wie „genüßliches“ (anders kann man es nicht bezeichnen, ich habe mir ein diesbezügliches Video angesehen) gemeinsames Absäbeln von Köpfen bei lebendigem Leib, Vergewaltigen und Quälen und Töten von Frauen, Pfählen von Schwulen, aus dem Fenster stürzen von Schwulen, Kreuzigen von Christen und vor ein paar Tagen in Deutschland, da werden einer Schwangeren erst die Beine gebrochen (Kein Weglaufen!), dann wird in den Unterleib gestochen, dann wird bei lebendigem Leib verbrannt!, einzugehen, sollen die Deutschen der heutigen Generation wieder in Scham für die Taten der Nationalsozialisten und ihrer Mitläufer in den Boden versinken.
    Wo bleibt das Gedenken an den Genozid der Armenier? Wo?
    Da hocken die Gutdeutschen in Hannover in der Kirche und beten, als sei mit HAGIDA der Teufel selbst in Hannover auf die Straße gegangen!!!
    Betet mal für all die Gequälten, die da oben aufgelistet sind, und das ist nicht nur vor ein paar Tagen passiert, das geschieht TAGTÄGLICH!!!!!
    Ich bin fassungslos über so viel Selbstgerechtigkeit und Ignoranz!
    Merkt Ihr nicht, daß Ihr instrumentalisiert werdet!!!!!

    Ich freue mich schon auf die Kommentare von den Friedmann-Artikel!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article136765705/Mein-Zuhause-war-ein-Friedhof.html

  20. #19 Spekulatius (27. Jan 2015 09:12)
    Heute morgen um 9:30 Uhr in den ntv-Nachrichten:
    Bei einem Interview mit Grünen-Politiker Beck, bringt der Nachrichtensprecher die Angriffe auf in Deutschland lebende Juden und deren Einrichtungen mit PEGIDA in Zusammenhang.
    Unglaublich!

    Da hilft nur eins: Ein paar Israel Flaggen mehr zur nächsten Demo. Ja, es sollte um das Vaterland gehen, aber diese Fahne nimmt den „Bösen“die Nazi-Theorie weg, – eigentlich.

  21. #21 Mark von Buch (27. Jan 2015 09:15)

    #14 toll_toller_tolerant (27. Jan 2015 09:03)

    Diese völlig zusammenhanglose Hetze gegen Frau Oertels Physiognomie (“Angst ist kein guter Look. Ziemlich egal, ob man sich nun vorm Altern oder vor Ausländern fürchtet.“) ist absolut auf Stürmer-Niveau. Einfach widerwärtig! Kann man da nicht ne Anzeige beim Presserat vornehmen?

    Ja, das können Sie natürlich tun.

    Dieses Vorhaben ist in etwa so erfolgversprechend als hätte sich einer unserer Vorfahren beim Reichspropagandaministerium über den Stil eines STÜRMER-Hetzers beschwert.

    Ich denke, Sie haben recht. Auf diesem Wege bringt es nichts, denn eine Beschwerde zu formulieren würde alleine mich meine Zeit kosten, während die Gegenseite nach kurzem Überfliegen grinsend auf den Löschknopf drückte.

  22. Gibt es eigentlich noch ein Volk in der Welt,das gezwungen wird Gebühren für die eigene Verblödung zu bezahlen?

  23. #24 Miss (27. Jan 2015 09:17)

    Da hilft nur eins: Ein paar Israel Flaggen mehr zur nächsten Demo. Ja, es sollte um das Vaterland gehen, aber diese Fahne nimmt den “Bösen”die Nazi-Theorie weg, – eigentlich.

    Guten Morgen. Deine Zuversicht in allen Ehren, nur, Dein Vorschlag setzte Denkvermögen und vor allem den Willen des Nachdenkens voraus.
    Für die Staatspresse Dinge der Unmöglichkeit.

    Da könnten bei PEGIDA Ben Gurion oder Hertzel mitmachen, auch die wären eben Nazis.

    Es gibt eine einfache Möglichkeit, kein Nazi zu sein.
    Werde Parteimitglied der Linken und marschiere bei der AntiFa. Nur dann bist Du sakrosankt.

  24. Linksterror in HannovGaza.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hannover-hagida-anhaenger-und-polizei-verletzen-sich-a-1015149.html

    Bei Demonstrationen der islamkritischen Hagida-Bewegung und deren Gegnern sind in Hannover 29 Menschen verletzt worden. Auch in anderen Städten sahen sich Pegida-Anhänger mit größeren Gegenkundgebungen konfrontiert.

    In Frankfurt am Main verhinderten etwa 3000 Demonstranten einen Pegida-Schweigemarsch mit rund 70 Teilnehmern.

    In Bremen versammelten sich 7000 Menschen, um ein Zeichen für eine bunte und tolerante Stadt zu setzen, in Karlsruhe demonstrierten rund tausend Menschen für Weltoffenheit und Toleranz.<<

    "Toleranz" – Orwell 2.0

    Have a nice day.

  25. Ist schon erschreckend, was die tägliche Welle der Lüge und des Hasses anrichten kann! Gestern bei Bagida konnte man einzelne „Buntmenschen“ beobachten, die -zum Glück von der Absperrung und der Polizei in Schach gehalten- nur noch plärrten „Mörder Mörder, ihr seid alle Mörder“. Diese Typen waren völlig außer Fassung und zu keinem klaren Gedanken oder seiner Äußerung fähig. Erschütternd das, und sowas darf wählen!

  26. Die Kollegen von Quotenqueen haben einen sehr schönen Kommentar in der SZ ausgegraben. In „Ich und die Brüllaffen“ macht sich ein Reporter Gedanken über das Verhalten seiner Mit-Gegendemonstranten. Lesenswert. Da tut es mir fast leid, daß er jetzt sicherlich von all seinen Bekannten als Naziverharmloser angefeindet werden wird.

  27. #19 Spekulatius(27. Jan 2015 09:12)
    Heute morgen um 9:30 Uhr in den ntv-Nachrichten:

    Sorry, es muss natürlich 8:30 Uhr heißen.

  28. „Lügenpresse“ ist vollkommen unangebracht

    Die MSM als „Lügenpresse“ zu bezeichnen ist vollkommen unangebracht und gilt zurecht als das Unwort des Jahres.
    Man kann nur dann lügen, wenn man auch nur annähernd einen Begriff von Wahrheit hat. Doch mehr und mehr scheint mir, dass die das glauben, was sie sagen, sie halten das für wahr.
    Das „betreute Denken“, die Logik der Therapie, der Pädagogisierung ist tief in die Poren der Gesamtgesellschaft eingedrungen.
    Noch der Lügner errötet ob seiner Lüge, das Pokerface ist Ausdruck der Lüge.
    Wenn man als Presse die Unterdrückung von 70 Pegidaleuten in Frankfurt durch 4500 Gegendemonstranten als Sieg der Meinungsfreiheit über Intoleranz feiert, dann hat das mit Lügen nichts mehr zu tun.

  29. @ #28 westpoint
    Nur so ein Gedanke: PEGIDA ist ja recht populär. Sollte man vielleicht eine PEGIDA-Partei gründen mit dem Ziel, bei Wahlen fallweise Wahlbündnisse mit AfD einzugehen? So könnte das „islamfeindliche Milieu“ durch PEGIDA stärker angesprochen werden und die AfD könnte Rücksicht auf die Wähler nehmen, die beim Thema Islam noch nicht ganz so weit sind.
    Wie gesagt, nur ein Gedanke – es könnten aber die Weichen total neu gestellt werden nach dem EURO-Crash und dem nächsten islamischen Terroranschlag, diesmal in Deutschland.

  30. #16 Miss (27. Jan 2015 09:09)

    Mein Großer notierte sich kopfschüttelnd die Sprüche der Antifa. Mir tat der so leid, da er fragte:” Wie kann das sein, dass die rufen: “Das Volk muss weg!” Werden die jetzt wegen Volksverhetzung angezeigt? Bei “Moslems müssen weg!” wäre doch Gefängnisstrafe verhängt worden.”??? Die klugen Kinder verlieren den Glauben an Gerechtigkeit und Logik.

    Traurig 🙁
    Aber deshalb besonders wichtig, dass die Kinder auch das sehen. Zum Glück gibts in unserer (Dorf-)Schule noch kein aufdiktieren von Meinungen und WENN da was kommen sollte, ist mein Kind geimpft mir das mitzuteilen und dann steht Mutti dort aber sowas von auf der Matte.

  31. #26 Istdasdennzuglauben (27. Jan 2015 09:21)

    Gibt es eigentlich noch ein Volk in der Welt,das gezwungen wird Gebühren für die eigene Verblödung zu bezahlen?

    Ich versteh nicht, warum ihr euch alle zwingen lasst. Zahlung EINSTELLEN, SOFORT!

  32. Lügenpresse ist doch jetzt sprachliches Allgemeingut. Wir sollten es als unser Politisches Wort des Jahres 2014 mit Stolz benutzen, und wir sollten es politisch nutzen und seinen Gebrauch mehren. Am besten küftig gleich in der Abürzung, dann sagt es sich leichter und schneller: Lüpre.

    Pegida und Lüpre sind heute schon 2 feststehende Begriffe, wir sollten uns bei den übereifrigen Darmstädter Sprachpolizei-Korinthenkackern bedanken, wir sind jetzt schon ein bedeutendes geschichtliches Faktum mit einer eigenen geschichtlich markanten Parole.

    Denn künftig wird man das Wort Lüpre nicht überwiegend mit dem katholischen Zentrum, nicht mit Grotewohl und SED, nicht mit Hitler und USPD, nicht mit DKP und APO und Neuem Deutschland, sondern zuallerest mit Pegida assoziieren, und das ist gut so: In 10 Jahren wird jeder sagen, 2014 bis 2016 das war damals, als die gleichschaltende Lüpre erfolgreich von der Pegida-Bewegung in die Schranken gewiesen und die GEZ-Staatsfunk-Despotie-Biotope endlich ausgehungert wurden, und den deutschen Staatsbürger kein x mehr für ein u vorgemacht werden konnte, sodass die große Mehrheit endlich den Kampf gegen die Islamisierung des Staates und der Gesellschaft aufnahm.

    Wie politische Begriffe politisch gefüllt und erfüllt werden, ist nämlich das Kriterium, nach dem sich entscheidet, ob, etwa auch nach objektiven Maßstäben und nicht bloß hetzerisch-subjektiv, mit ihrem Gebrauch Freiheiten erreicht oder vernichtet werden sollten, und nicht das einzelne Wort als solches.
    Dass das Wort Lügenpreesse Nazi-Jargon und mithin Nazi-Ideologie transportiere bei Pegida, ist selber eine ausgemachte Lüpre-Masche, ja eine gezielte Kampagne, die auch gerade unter Aspekten von Sprachkritik, als welche sich das Dramstädter Hauruck-Verdikt fälschlicherweise ausgibt, ohne auch ein einziges sprachkritisches Argument nämlich: nicht jedes Wort der Deutschen Sprache, das Goebbels für Hetze benutzte ist oder war seine Sprachinvention oder gar sein politisches Sprach-Eigentum. Schlimm, dass das von Sprachwissenschaftlern nicht selber eingeräumt werden kann, wegen offensichtlicher Hetzabsichten ihrerseits nämlich.

  33. #16 Miss (27. Jan 2015 09:09)

    Was für eine tolle Aktion, einfach den Vertretern der Lügenmedien PI-Kärtchen zu geben! Und dann noch so nett, das ist genial.

  34. #34 Wutmensch (27. Jan 2015 09:36)

    Guter Gedanke – denn es sind ja laut Frau Petry schon Übereinstimmungen mit PEGIDA in manchen Punkten vorhanden.

    Wenn sie sich also weiter annähern und die dringend anstehenden Probleme, die alle noch der Lösung bedürfen weiter miteinander abstimmen – dann kann daraus schon ein „maßgeschneiderter Anzug“ für das deutsche Volk werden – davon bin ich zumindest überzeugt… 😉 …

  35. #33 FrankfurterSchueler
    So ist es. Was wahr ist, und was nicht, entscheidet sich in der Wahrnehmung und Interpretation des Wahrgenommenen. Wenn beides ideologisch blockiert ist, wird es schwierig.
    Es ist -im Wesentlichen- eine Selbstgleichschaltung, die keines äußeren Druckes mehr bedarf. Die meisten Journalisten haben verinnerlicht, was im Mainstream noch denkbar ist, und was tabu. Artikel, die noch in den 90er Jahren in Spiegel und Stern über die Integrationsprobleme erschienen sind, wären heute undenkbar – paradoxerweise obwohl die Probleme viel größer geworden sind.

  36. #24 Miss

    Sowohl gegen die Nazikeule, als auch gegen die linke real existierenden Neonazis des Systems und gegen Korannazis gibt es eine sehr wirksame Waffe: „Nazis raus!“. Auf Plakaten oder als Slogan.

    Verblüffende Wirkung und amüsant zugleich, wenn den linken Neonazis ihre eigene Keule als Bummerang um die Ohren fliegt. Spaß garantiert!

    Für den täglichen Gebrauch habe ich eine rote Nazis-raus-Karte in der Tasche. Rote Karten gibt’s in jedem Sportgeschäft.

  37. #16 Miss und alle anderen- dringende FRAGE zu vergutmenschtblödeter Lehrerin:
    Unser Kleiner war auch in Dresden ganz geschockt, als er die Antifa brüllen hörte, dass Deutschland verrecken solle – er ist 12. Deren Schaum-vorm-Mund-Gebrüll hatte auch mich zutiefst erschreckt.
    Jetzt aber kommts noch dicker: eine seiner Lehrerinnen ist bei denen, die „den Dreck“ (Pegida Dresden) wegkehren!!! Das hat sie ganz stolz in der Klasse erklärt. Diese Irren rennen echt mit den Besen nach Pegida-Kundgebungen in der Stadt rum, grölen zuvor antideutsch. Es wurden ja auch schon Polizisten mit Besen angegriffen!
    Ich gleich auf 180, wäre am liebsten in die Schule spaziert und hätte ganz süffisant gefragt, ob sie Volkverhetzung als Schulungsgrundlage sieht und auch meinen Sohn oder mich als Dreck, den es wegzukehren gilt.
    Er hat Angst, wenn ich mit mit ihr anlege, hagelt es schlechte Zensuren! Na, das würde ich der schon austreiben, aber…
    Was soll ich jetzt machen?

  38. #45 annadomini (27. Jan 2015 10:57)

    #16 Miss und alle anderen- dringende FRAGE zu vergutmenschtblödeter Lehrerin:
    Unser Kleiner war auch in Dresden ganz geschockt, als er die Antifa brüllen hörte, dass Deutschland verrecken solle – er ist 12. Deren Schaum-vorm-Mund-Gebrüll hatte auch mich zutiefst erschreckt.
    Jetzt aber kommts noch dicker: eine seiner Lehrerinnen ist bei denen, die “den Dreck” (Pegida Dresden) wegkehren!!! Das hat sie ganz stolz in der Klasse erklärt. Diese Irren rennen echt mit den Besen nach Pegida-Kundgebungen in der Stadt rum, grölen zuvor antideutsch. Es wurden ja auch schon Polizisten mit Besen angegriffen!
    Ich gleich auf 180, wäre am liebsten in die Schule spaziert und hätte ganz süffisant gefragt, ob sie Volkverhetzung als Schulungsgrundlage sieht und auch meinen Sohn oder mich als Dreck, den es wegzukehren gilt.
    Er hat Angst, wenn ich mit mit ihr anlege, hagelt es schlechte Zensuren! Na, das würde ich der schon austreiben, aber…
    Was soll ich jetzt machen?

    Vor sowas hab ich ehrlich gesagt bissl Angst, auch wenn ich immer groß rumtöne das ich dann stehenden Fusses zur Schule wandere 🙁
    Ich hatte ja meine Tochter (13) am Sonntag auch mit, wir haben allerdings ziemlich weit vorn kurz vorm Sprecherwagen gestanden und die trillerpfeifenden Antifantenkinder nur als minimale Geräuschkulisse im Hintergrund gehört. Auch nach Ende sind wir so vom Platz weg, dass wir keinen von denen gesehen haben.

    Was tut man in den heutigen Zeiten dann? Ich weiß von meiner Tochter das wohl am Schulsozialarbeiter-Raum in der Schule ein NO-PEGIDA-Aufkleber pappt, was aber auch zu erwarten war, da Schulsozialarbeiter ja geradewegs aus der hirnwaschenden Linksschulung kommen. Mündliches Thema ist es allerdings noch nicht, wir sind eine (sehr)Kleinstadtschule. Darf ich fragen aus welcher Ecke Sachsens ihr her kommt?

  39. #14 toll_toller_tolerant (27. Jan 2015 09:03)

    Thema Lügenpresse:

    Ein neuer Tiefpunkt ist erreicht! Wenn ein amerikanischer(!) Regisseur im Rahmen einer hollywoodkritischen(!) Kunstausstellung ein verzerrtes Selbstportrait ausstellt, wird daraus eine Diffamierung von Pegida und der Person Kathrin Oertel gesponnen.

    http://www.welt.de/icon/article136787824/John-Waters-und-sein-manipuliertes-Selbstportraet.html

    Diese völlig zusammenhanglose Hetze gegen Frau Oertels Physiognomie (“Angst ist kein guter Look. Ziemlich egal, ob man sich nun vorm Altern oder vor Ausländern fürchtet.“) ist absolut auf Stürmer-Niveau. Einfach widerwärtig! Kann man da nicht ne Anzeige beim Presserat vornehmen?

    Doch, kann man. Ich habe das im Falle des Hetzartikels der BZ gegen Sarrazin getan. Die Dame, die TS seine körperlichen Gebrechen vorhielt, bekam eine Rüge vom Presserat.

  40. #35 Ottonormalines (27. Jan 2015 09:40)
    #16 Miss (27. Jan 2015 09:09)

    Mein Großer notierte sich kopfschüttelnd die Sprüche der Antifa. Mir tat der so leid, da er fragte:” Wie kann das sein, dass die rufen: “Das Volk muss weg!” Werden die jetzt wegen Volksverhetzung angezeigt? Bei “Moslems müssen weg!” wäre doch Gefängnisstrafe verhängt worden.”??? Die klugen Kinder verlieren den Glauben an Gerechtigkeit und Logik.

    Traurig 🙁
    Aber deshalb besonders wichtig, dass die Kinder auch das sehen. Zum Glück gibt’s in unserer (Dorf-)Schule noch kein aufdiktieren von Meinungen und WENN da was kommen sollte, ist mein Kind geimpft mir das mitzuteilen und dann steht Mutti dort aber sowas von auf der Matte.

    Der Große will einen Bericht für die Schülerzeitung machen! Oh, je!
    Die Grundschule meiner Kleinen ist – wie bei dir auch – eine gemütliche Dorfschule. Altmodisch, was mir ausnahmsweise mal gut gefällt.

  41. 46 Ottonormalines
    Wir kommen aus dem Raum Pulsnitz – ich hatte meinen Jüngsten ein paar Mal mit, aber der Anschlagsdrohungen wegen ist mir das mittlerweile zu heiß. Dachte schon dran, der linksverdrehten Belehrerin nen Brief zu schreiben… hm… ich hau – wenn es um meine Kids geht – großkotzig dick auf den Pudding. Lehrer haben schnell Respekt, wenn an auf Firmenchefin macht – zudem mit pädagogischem Hintergrundwissen dank Studium. 🙂
    Ich bin absolut sonst nicht so, aber das fördert den Respekt des pädagogischen Personals meinen Kindern gegenüber ungemein, zeigte die Erfahrung.
    Und diverse linke Einzelpersonen werden flott kleinlaut ohne Gruppe – ev. zischt sie ja auf ihrem Besen auf und davon 🙂
    😉
    Woher kommt ihr?

  42. #45 annadomini (27. Jan 2015 10:57)
    #16 Miss und alle anderen- dringende FRAGE zu vergutmenschtblödeter Lehrerin:
    Unser Kleiner war auch in Dresden ganz geschockt, …
    …. eine seiner Lehrerinnen ist bei denen, die “den Dreck” (Pegida Dresden) wegkehren!!! ….
    Ich gleich auf 180, wäre am liebsten in die Schule spaziert und hätte ganz süffisant gefragt, ob sie Volksverhetzung als Schulungsgrundlage sieht ….
    Er hat Angst, wenn ich mit mit ihr anlege, ….

    ————

    Warte ein paar Tage, die Wut legt sich. Ich hab in der Schule meines Sohnes auch 3 unangenehme Erfahrungen gemacht, aber immer noch so die Kurve gekriegt. Am Wichtigsten ist dein Sohn, 6. Klasse. Da fing bei meinem Sohn das Waffeln backen gegen Rechts an. Und sie hatten weiße und braune Waffeln – 😉
    Ich machte meinem Sohn klar, dass es überall auf dem Planeten dumme, gefährliche und verrückte Menschen gibt. Er soll in der Schule klug werden, damit er sich seine Arbeit mal aussuchen kann und so auch die Menschen, mit denen er sich im Alltag abgeben muss.
    Annadomini, sieh mal, ob die Schule ein Leitbild hat, steht vielleicht im Internet? Bei unserer Schule steht, dass sie die Schüler als mündige junge Menschen betrachtet und in ihrer Einzigartigkeit respektiert. Da müssen sich auch Lehrer dran halten. Ist die besagte Besenreiterin 😉 bei anderen Kollegen geachtet und beliebt?
    Versuche gleichgesinnte Eltern zu finden.

  43. #annadomini

    Auch unterrichtende Besen kann man fertig machen. Hatte nicht jemand gesehen, wie die besagte Frau sich da so ein paar Drogen (ne Linie vielleicht) reinzieht. War es wirklich nur Schnupfen? Einer aus der 9. Klasse hat das auch gemeint, wollte aber seinen Namen nicht nennen. Und dann den Klassenlehrer fragen, ob die Dame die Probleme schon länger hat. „Hä, welche Probleme?“ – „ach, ich dachte Sie wüssten….“
    😉
    alles von der Lügenpresse gelernt. hihi

  44. 50 Miss
    Waffeln backen gegen rechts – hihi… wenns hilft.
    Stimmt schon, sich mit dem Thema zu behängen bei Unbelehrbaren ist ev. reinste Zeitverschwendung und Vergeudung von Energie, aber es kribbelt in den Fingern.
    Das Schlimme ist die Verzerrung der Wahrheit bis in die Unkenntlichkeit. Würde die Frau Toiletten putzen, naja, aber Kinder zu indoktrinieren – das ist schon übel… und auch noch das meinige. Die ist echt stolz drauf, uns Pegidianer anzupöpeln! Hier wäre eine Gelegenheit, zurückzu… argumentieren.
    Mein Mittlerer wurde verbal angegriffen, vor Jahren, weil er nicht spendete – sprich wir als Familie für ein XY-Schul-Projekt. Ich habe dann in wortreicher Briefschwallerwiderung, deren Masse mich erstaunte, da ich dem Ganzen gar nicht so eine große Bedeutung zugemessen hatte, hin und er erklärt, dass Spenden immer noch freiwillig sind, und es ja wohl nicht sein dürfte, dass unser Kind wegen Spendenunlust unsererseits Vorwürfe zu ertragen hätte… Die daraus entstandene Diskussion entsprang gutmenschlichen Albernheiten. Lehrer als Moralapostel – wie in der DDR müssen die jetzt systemfreudig beeinflussen.

  45. #51 Miss (27. Jan 2015 12:02)
    46 Ottonormalines
    #annadomini
    ————————-

    Ihr seid gebildet und engangiert und werdet sicher Eure Kinder zu mündigen Bürgern erziehen. Aber was ist mit denen, die keinen elterlichen Rückhalt haben, die zum Mitlaufen kritiklos gezwungen werden und die keinerlei Reflektion erfahren?
    Ritalin und solche LehrerInnen! Oh Gott, Oh Gott, was rollt da heran.

  46. „Lügenpresse“ mittlerweile mein Lieblingswort und wenn ich merke, wie die Systemlinge schäumen, dann weiß ich, das funzt. Mein Vater, Gott hab ihn seelig, nannte diese Typen „Dreigroschenjungs“. Wir sagen dazu, det issn Koofmich. Synonym für die Presse und den deutschen Fernsehfunk.

  47. #annadomini
    Und diverse linke Einzelpersonen werden flott kleinlaut ohne Gruppe – ev. zischt sie ja auf ihrem Besen auf und davon 🙂
    😉
    Woher kommt ihr?
    ———————————–

    Meck-Pomm
    Vor Tagen kam eine Mail, dass der Detektor gekündigt hat. Er fand den rot/grünen Bildungsplan gut und hat immer herablassend über MeckPomm geredet, als zugezogener Wessi.
    Schulkonferenz: Er aufgeregt: „Ich vermisse bei den Kindern Engagement. So eine Art school spirit. Mensch, wir haben früher für so vieles gekämpft, den Regenwald uns so.“
    Ich (total schüchtern, rot im Gesicht, mutigwerdend NUR durch Pi!)
    Ich also melde mich: „Sie waren Jahre in Amerika. Dort darf man auch patriotisch sein, das besagt ja so ein school spirit.“
    Er: „Wieso? Das darf man doch hier auch?“
    Ich: „Ach, Sie wissen, dass das nicht so ist. Wer außerhalb der WM eine Fahne hängen hat, wir als rechts(radikal) verdächtigt.“
    – Tja, nu isser mit’m Besen wech! fffffffffffffft!

  48. #57 Miss
    Der fand den Bildungsplan gut, in welchem Hetero-Familien als Einzelfall gelistet werden? Weil Regenbogen und co so nett sind?
    Und bitte gleich noch die Di..os in der Grundschule vorstellen und die Taschenmu…s hat eh jedes nichtweibliche Kind im Schulranzen, Kondome gibt die nette Sexualtante im Unterricht an 11-Jährige und fragt, ob die Gummis schon alle verbraucht wurden, vom Jahr zuvor, wo die Tante schon mal da war, DER Bildungsplan?? Und Sex und Erotik mit allem und jedem, Gefühle sind überbewertet – die Liebe und Bindung ohnehin, Familie ist Quatsch? DER Bildungsplan?
    Als in Dresden Eltern gegen diesen Bildungsplan auf die Straße gingen, wurden sie von den linken Schlägern verkloppt.
    Unsere Gesellschaft pervertiert in höchstem Maße. Zuzügler müssen unser Land für Sodom und Gomorrha halten. Diverse „westliche“ Entwicklungen sind gegen den Verstand. Aber das scheint so gewollt, je mehr Verwirrung und Einzelkampf herrscht, desto besser die Kontrolle über die dumpfe Masse.
    Hut ab vor dem Mut gegenüber dem Direktor!

  49. #49 annadomini (27. Jan 2015 11:50)

    46 Ottonormalines

    Wir kommen aus dem Raum Pulsnitz – ich hatte meinen Jüngsten ein paar Mal mit, aber der Anschlagsdrohungen wegen ist mir das mittlerweile zu heiß. Dachte schon dran, der linksverdrehten Belehrerin nen Brief zu schreiben… hm… ich hau – wenn es um meine Kids geht – großkotzig dick auf den Pudding. Lehrer haben schnell Respekt, wenn an auf Firmenchefin macht – zudem mit pädagogischem Hintergrundwissen dank Studium. 🙂
    Ich bin absolut sonst nicht so, aber das fördert den Respekt des pädagogischen Personals meinen Kindern gegenüber ungemein, zeigte die Erfahrung.
    Und diverse linke Einzelpersonen werden flott kleinlaut ohne Gruppe – ev. zischt sie ja auf ihrem Besen auf und davon 🙂
    😉
    Woher kommt ihr?

    Südlich von Bautzen, kurz vor der tschechischen Grenze. Schön gemütlich und absolut nicht im Recht gegen Islamisierung auf die Straße zu gehen *ironieoff*

    Ich überlege ernsthaft was ich machen würde an Deiner Stelle. Wenn bewusst auf die Kinder eingewirkt wird, MUSS man doch aber was unternehmen oder?

  50. #55 FrankfurterSchueler (27. Jan 2015 12:18)

    #51 Miss (27. Jan 2015 12:02)
    46 Ottonormalines
    #annadomini
    ————————-

    Ihr seid gebildet und engangiert und werdet sicher Eure Kinder zu mündigen Bürgern erziehen. Aber was ist mit denen, die keinen elterlichen Rückhalt haben, die zum Mitlaufen kritiklos gezwungen werden und die keinerlei Reflektion erfahren?
    Ritalin und solche LehrerInnen! Oh Gott, Oh Gott, was rollt da heran.

    Beängstigend oder? Viele Kinder sind ja zum Großteil sich selbst überlassen. Meine Tochter nachmittags auch, da ich Vollzeit arbeite. Aber die Gespräche bei uns sind halt anders als in anderen Familien. An den meisten Leuten geht das doch alles vorbei, weil gar nicht das Interesse besteht, sich mal intensiver damit zu beschäftigen 🙁

  51. #57 Miss (27. Jan 2015 12:49)

    Ich: “Ach, Sie wissen, dass das nicht so ist. Wer außerhalb der WM eine Fahne hängen hat, wir als rechts(radikal) verdächtigt.”
    – Tja, nu isser mit’m Besen wech! fffffffffffffft!

    Genau, ich Nahtzie hab auch meine Fussballfahne am Auto 😀

    Aber ist doch schön wenn er jetzt weg ist, habt ihr jetzt wenigstens einen vernünftigen Neuen?

  52. #61 Ottonormalines (27. Jan 2015 13:22)

    Man kann Houellebecqs „Unterwerfung“ ganz in diese Richtung lesen. Auf der persönlichen Ebene seines Protagonisten thematisiert er das Problem der zerrissenen Familien in der westlichen Gesellschaft sehr stark.
    Der „Kuschelislam“ des muslimischen Präsidenten stärkt die Familie und das Handwerk ganz massiv, was er in einem positiven Licht aufscheinen läßt.
    Für mich hat er als einzigster begriffen, dass die Zerstörung der Familie, wie sie sich im Westen vollzog, und deren Ursachen vielfältig sind, den „EuroIslam“ gleichsam ansaugt und bedingt.
    Wir sind längst über den Punkt hinaus, noch etwas rückgängig machen zu können, zumal nichts dergleichen von der Politik gewollt ist. Nicht dass das, was bei Houellebecq kommt, gut sei, das sickert bei ihm durch den resignierten Schluss durch.
    Der Versuch seines Protagonisten in einem katholischen Kloster Erlösung zu finden, scheiterte, weil neben der Bibel in seiner Zelle eine Anleitung zum Gutmenschsein, verfasst von einem der Mönche lag.
    Michel Houellebecq hat mir großes Unbehagen bereitet, was sich durch Eure Posts nur noch weiter verstärkt hat.

  53. #63 FrankfurterSchueler (27. Jan 2015 14:00)

    Michel Houellebecq hat mir großes Unbehagen bereitet, was sich durch Eure Posts nur noch weiter verstärkt hat.

    Je mehr man drüber nachdenkt, umso größer wird auch das Unbehagen, dass muss einfach jedem klar denkenden Menschen so gehen. Aber man darf/sollte doch nichts unversucht lassen oder?

  54. #57 Miss
    Im Rechtschreibeheft meines Sohnes (4. Schuljahr) habe ich gestern folgenden schönen Trainingssatz gefunden: „Ohne Europäerinnen und Europäer wäre Europa nicht sonderlich europäisch“. Besser kann man Kindern diese Selbstverständlichkleit nicht erklären, allerdings wirkt der Satz in unserem Stadtviertel wie eine blanke Provokation 🙂

  55. #11 Allgaeuer Alpen
    Grönemeyer, auf seine Art ja ganz symphatisch, bezeugt nur eines: Von Tuten und Blasen, zumindest vom Islam keine Ahnung, davon aber jede Menge.
    Was für eine Naivität! Natürlich sollen sich Menschen respektvoll untereinander verhalten und so weiter und so fort. Gerade der Islam, eben nicht irgendeine Religion, ist doch dasjenige, was genau dieses verhindert. Der Islam ist dasjenige, das Hass und Zwietracht bringt, Gewalt verherrlicht, Menschenrechte nicht ohne Schariavorbehalt anerkennt, Menschen bedroht, tötet.

    Keine Demokratiefähigkeit,
    Frauenunterdrückung,
    Diskriminierung aller anderen Religionen, Weltsichten,
    Gewaltverherrlichung, Terror,
    Schächten von Tieren,
    Totalitätsanspruch global und individuell,
    keine Säkularisierung,
    kein Maß, keine Mitte,
    kein Herz, kein Mitgefühl,
    keine Wandlungsfähigkeit, kein Fortschritt,
    keine Aufklärung,
    nur Zwang, Zwang, Zwang,
    das alles und vieles mehr sind Merkmale des Islams und seiner gesellschaftlichen Auswirkungen.

    Wie kann man so etwas wollen? Wie kann man so etwas in Schutz nehmen?
    Wie kann man so etwas nicht irgendwann mal als so etwas erkennen?

    Warum ist jemand wie Grönemeyer noch so naiv?

    Ein friedliches Miteinander kann es nur OHNE Islam geben, nicht mit. Das liegt am Wesen des Islams, seinem Koran, Sunna, „Geist“. Und deshalb kann man Menschen nur helfen, indem man sie von diesem Zeug befreit.

  56. Gestern früh im ARD Morgenmagazin, lief im Hotel nebenbei (ca. 06:00früh), versuchte der Moderator bei einem Bericht zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, der PEGIDA zu unterstellen, daß dort massig Holocaustleugner unterwegs wären…
    Hat das auch einer gesehen? Kann man sich das irgendwo nochmsl anschauen?

Comments are closed.