Während in Deutschland kein Tag ohne Hetzartikel vergeht, die darauf abzielen, das Anliegen von Pegida zu diskreditieren und diffamieren, haben in Paris muslimische Terroristen mit einer Kalaschnikow die gesamte Redaktion einer Satirezeitschrift ausradiert, weil sie nicht genügend Respekt vor dem Islam gezeigt hat. Unter den zwölf Toten finden sich deren Chefredakteur und vier Karikaturisten. Das ist eine makabre Wende in einer Debatte, die zunehmend schizophrene Züge zeigt.

Die Kommentatoren müssen immer größere Spagate vollbringen: einerseits füllen sich die Seiten der Zeitungen täglich mit Artikeln über die politische Problematik des Islam in Europa und der Welt, andererseits wird Pegida eimerweise mit Schmutz beworfen, unter konsequenter und nachweislicher Mißachtung der tatsächlichen Positionen und Forderungen der Initative, die beharrlich als „extremistisch“ bezeichnet wird, obwohl hierzu jeder Anhaltspunkt fehlt.

FAZ-Herausgeber Berthold Kohler glaubt nun, das Ei des Kolumbus gefunden zu haben, indem er das Lied von den „Extremisten jeder Couleur“ anstimmt, die die „westliche Demokratie“ bedrohen. Simsalabim, ein paar Zauberwörter und schon sind wir wieder im Märchenland der FDGO-Fiktionen, in dem alles in Butter wäre, gäbe es nicht all diese grundlos böswilligen „Extremisten“. Er bringt es mit anderen Worten fertig, Pegida und die Attentäter von Paris über einen Kamm zu scheren…

Kurzkommentar:
Fortsetzung des Textes in der Sezession hier! PI ist dieser unsäglich eingebildete FAZke Berthold Kohler gestern auch aufgefallen. Offenbar muß man keine Ahnung haben, was in normalen Menschen vorgeht, um FAZ-Herausgeber sein zu dürfen.

Der zweitletzte Artikel dieses Benebelten drehte sich um die Verdunklung des Kölner Doms wegen Kögida. Kirche zeigt Kante, hieß die Überschrift!  Darunter stehen sechs Seiten super Leserkommentare mit sehr oft mehreren hundert Sternen an Zustimmung. Das Lesen rentiert sich immer noch! Man fragt sich, was für ein unsäglich dummer Affe muß man als Journalist eigentlich sein, um seine eigenen Leser nicht zu verstehen und obstinat und unbelehrbar weiter an ihnen vorbei zu schreiben? Tut mir leid, auch die FAZ, die ich einmal abonniert hatte, gehört eindeutig zur Lügenpresse!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

71 KOMMENTARE

  1. Passend zum Thema 😉
    Etwas zum lustiges am Morgen, bringt auch humorlose zum Lachen:

    Von Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-aktuell

    Als Journalisten sind wir zu strikter Neutralität verpflichtet. Es gehört zu unserem journalistischen Selbstverständnis, dass wir Meinung und Bericht klar trennen – oder, um es mit Hanns-Joachim Friedrichs zu sagen: Wir machen uns mit keiner Sache gemein. Beim Überfall auf die Redaktion von “Charlie Hebdo” weichen wir davon ab.
    http://www.tagesschau.de/inland/nous-sommes-charlie-103.html

    Man kann nun wirklich nicht sagen das die ARD auch in schweren Zeiten ihren Humor verliert 😀 😀 😀

  2. …noch mehr lustiges gefällig?

    Wir von PI, PEGIDA und HOGESA sind alles Menschen, die mit Ihrem Leben unzufrieden sind,
    da wir alle keine Arbeit haben. Und dies projezieren wir auf den ISLAM! WIR PÖHSEN!!!

    OT (SORRY)

    Hat jemand eine Ahnung, weshalb Gesiwista.net
    nicht erreichbar ist?

  3. Das gleiche gilt für die „Qualitätspresse“ Münchner Merkur.
    Sämtliche Kommentare drehen sich heute wieder um den Anschlag in Paris und alle kommen zu dem Ergebnis, dass im Endeffekt irgendwie die AfD und Pegida schuldig wären.
    Ich lese solche Zeitungen ja entspr. kritisch, aber es gibt leider so viele Menschen, die diesen Mainstreamdreck glauben, der ihnen da täglich aufgetischt wird.

  4. Im ARD Morgenmagazin, werden die Muslime natürlich einen Tag später wieder zu Opfern gemacht.
    Und Mayzek beruft sich auf die Bertelsmann Studie, dass 90 % der Muslime zur Demokratie stehen.
    Demnach lehnen 10% diese ab. Sind ja nur schlappe 400000 .

    Und von einer Handvoll Pseudo Nazis, die halte davon vom Verfassungsschutz, droht der Umsturz.

  5. etwas schlaflos habe ich mir die kommentare zu den blut auf die mühlen in der faz durchgelesen.

    die geben dem kohler ganz schön zunder.

  6. Heute Morgen im MoMa hat man mal wieder der Obersten Forderer des Zentralrats der Muslime interviewt. Natürlich sind die Muslime sehr bestürzt u.s.w., doch warum fragt man diesen Lügner nicht was es mit den hetzenden Korantexten auf sich hat, warum diese immer noch gelehrt werden, oder warum Nichtmuslime im Koran als minderwertig bezeichnet werden?

    Das sind die Grundlagen des islamischen Terrors und dies bilden sich diese Irren nicht ein, sie beziehen ihre Gewalt und den Hass direkt aus diesem „heiligen“ Buch!

    Wenn Strenggläubige zum Problem werden, dann liegt es doch am Glauben und man darf froh sein, dass nicht alle so gläubig sind. Aber gibt es eine Sicherheit, dass sie es nicht werden?

  7. #3 FW (09. Jan 2015 08:44)
    Das gleiche gilt für die “Qualitätspresse” Münchner Merkur.
    Sämtliche Kommentare drehen sich heute wieder um den Anschlag in Paris und alle kommen zu dem Ergebnis, dass im Endeffekt irgendwie die AfD und Pegida schuldig wären.
    Ich lese solche Zeitungen ja entspr. kritisch, aber es gibt leider so viele Menschen, die diesen Mainstreamdreck glauben, der ihnen da täglich aufgetischt wird.
    —————–

    aufklären und informieren im engeren kreis mit fundiertem wissen über den islam.

    mehr kann man im moment nicht machen, doch wenn man ein paar zum nachdenken bringt ist es schon ein erfolg.

  8. Irgendwann, nach 20 Jahren vollständiger „Islam ist Frieden“-Gleichschaltung, wird uns selbst die heutige Presse noch sehr kritisch erscheinen. So, wie die Stern- und Spiegel-Ausgaben aus den 90ern zum Thema Islam.

  9. #6 Reiner07 (09. Jan 2015 08:47)
    ————–

    tja, da müssten die interviewer ein wenig wissen über den islam haben.

    bzw bin ich sicher, die fragen und antworten wurden vorher abgesprochen, vielleicht die antworten nicht, aber die fragen ganz sicher.

    das nichtwissen über den koran und trotzdem das maul aufreissen erinnert mich an die kishongeschichte: wie bespreche ich ein buch, ohne es gelesen zu haben 😉

  10. Jetzt erstmal Schützenvereine unter Generalverdacht stellen. Schützenfeste werden wie Weihnachtsmärkte bald der Vergangenheit angehören:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article136176652/Furcht-vor-Dschihadisten-aus-dem-Schuetzenverein.html

    Furcht vor Dschihadisten aus dem Schützenverein

    Lange machten sich die Fahnder in Deutschland wegen möglicher Sprengstoffanschläge Sorgen. Der blutige Anschlag in Paris zeigt: Terroristen mit Schusswaffen sind nicht minder gefährlich.

  11. Bei BLÖD gibt es einen Mords-Artikel über den Anschlag. Der größte Knaller ist aber der, daß der Koran in Sache Liebe der Bibel gleichgesetzt wird!

    Wo in Gottes Namen, wo, finde ich im Koran Verse der Liebe, WO ???

    Das allein ist ja schon der blanke Hohn:

    Im Namen Gottes darf nicht getötet werden!

    Bibel, Thora und Koran sind Bücher der Liebe, nicht des Hasses. Jeder Christ, Jude und Moslem sollte am heutigen Freitag in der Moschee, am Sabbat in der Synagoge und am Sonntag in seiner Kirche für die Opfer von Paris beten.

    Beten ist zu wenig! Reformiert den Koran auf unsere moderne Zeit, entfernt die blutrünstigen Suren, brennt die Aggression aus den Köpfen der Gläubigen gegen Ungläubige, dann und erst dann kann es Frieden geben. Alles andere ist nur leeres Gewäsch und Taqiyya!

    Hier zum Nachlesen!

    http://www.bild.de/politik/ausland/religionen/gemeinsames-manifest-gegen-terror-39254996.bild.html

  12. OT:
    aus: http://www.dw.de/schöller-blut-auf-die-mühlen-von-pegida/a-18178546

    Schöller: „Blut auf die Mühlen von Pegida“

    [Da hab ich im Deutschunterricht definitiv geschlafen: Ich wußte bis zur heutigen Aufklärung des Islamexperten Schöller nicht, daß über Mühlen außer Wasser auch Blut läuft! Menschenblut? Wildsaublut? Als Deutschexperte muß ich den Schöller dazu mal befragen!!!]

    Stefan Dege: Fühlen sich die islamkritischen Pegida-Anhänger nach dem Anschlag von Paris bestätigt? Ja, sagt der Islamwissenschaftler Marco Schöller*.

    Islamexperte*: Immer, wenn etwas passiert, sollen sich alle Muslime dafür rechtfertigen. [Is aber auch ‘n Ding. Kriegen wir Deutschen jetzt ausgerechnet mohammedanische Rechtfertigungs-Konkurrenz in Sachen Mord & Totschlag? Dazu sind Deutsche doch auf ewig programmiert, stellte Angela-Erika Merkel in einer Rede in der Knesset unabänderbar fest.]

    Stefan Dege: Bestätigt der Anschlag von Paris die Pegida-Anhänger?

    Islamexperte: Das ist Blut auf ihre Mühlen. Das ist bedenklich, denn der Extremismus ist ein islamisches Phänomen [Ehrlich? Oder doch tagtägliche Realität!]. Er kommt aus der islamischen Welt, er verwendet islamische Begrifflichkeiten. Trotzdem kann man nicht sagen: Der Islam ist schlechter als andere Religionen. Die islamische Welt ist momentan [sic!] in einer Verwerfung – wirtschaftlich, gesellschaftlich, politisch, die leider einige Leute in diese Richtung drängt. Zu anderen Zeiten waren es andere Kulturen und andere Religionen.

    Stefan Dege: Distanzieren sich die Muslimverbände hierzulande klar genug von Extremismus und Gewalt?

    Islamexperte : Es wird schon viel Distanzierungsarbeit geleistet von muslimischer Seite, auch zu Pegida. Man muss sehen: Die Verbände sind schließlich auch Parteien. Da gibt es Profilierungsprobleme, da wird jedes Wort abgewägt. [Eine vollumfängliche Unterwerfung würden ‚Profilierungsprobleme‘ shariaristisch sofort lösen!]

    Der frühere Chefredakteur von „Charly Hebdo“ hat an die französischen Muslime appelliert: Organisiert Euch, sprecht mit einer Stimme, distanziert Euch klar und deutlich. Auch in Deutschland gibt es den latenten Vorwurf, die muslimische Seite distanziere sich nicht ausreichend von islamistischer Gewalt. Tatsächlich ziehen immer noch viele junge radikalisierte Muslime [also alles Kinder aus der Sippe ‚Die Misere‘?] in den sogenannten „Heiligen Krieg“.

    Die wären aber auch nicht zu erreichen über die Verbandsarbeit. Größter Feind der Extremisten sind immer noch die Mitmuslime [demnach noch unendlich viel Metzgerarbeit für Mohammeds Headhunter!]. Die biedern sich aus ihrer Sicht dem Westen an. Denen werfen sie vor, sie hätten sich verwestlicht. Deren Religion sei zu lau. Die seien ungläubig. Natürlich gehen Extremisten sehr aggressiv und mit Terroranschlägen gegen westliche Einrichtungen vor. Da können sich die Verbände noch so sehr zusammenschließen und Tag und Nacht [Ehrlich?] äußern: Die Extremisten erreichen sie nicht.

    Immerhin wäre das für die gesellschaftliche Debatte hilfreich. Ich habe viele muslimische Freunde, Bekannte und Kollegen. Was denen sauer aufstößt: Immer wenn irgend etwas passiert, muss sich der Muslim als solcher rechtfertigen – obwohl viele sagen: Was hat das mit unserer Religion zu tun? [Ganz einfach, als Deutschexperte sei auf die umfangreiche Bedienungsanleitung ‚Koran‘ verwiesen! Wer lesen kann, ist deutlich im Vorteil, Herr Islamexperte.]

    Und gleichzeitig wächst die Islamfeindlichkeit unter Deutschen… Ich bin schon dafür, dass die muslimischen Verbände sich deutlicher positionieren.

    Aber die gefühlte Bedrohung durch den Islam ist doch sehr abstrakt. Es könnte auch was anderes sein. [Jetzt wird’s wirklich ernst!!!]

    Stefan Dege: Zahnschmerzen?

    Islamexperte : Nein, aber vielleicht Russland [Wie schlicht die Welt eines fürstlich alimentierten deutschen Profs aus Pawlow doch sein kann!]. Oder die Gefahr aus dem Osten. Oder irgend soetwas. [Taiwan? Sibirien? Karelien? Innere Mongolei …?]

    Der Islamwissenschaftler Professor Marco Schöller, Jahrgang 1968, lehrt an der Universität Münster und gehört dem dortigen Excellenzcluster Religion und Politik an. – Das Gespräch führte Stefan Dege.

  13. Wir hören immer vom friedlichen Islam. Von der Gemeinsamkeiten der Kulturen. Ich frage mich allerdings wo sich der friedliche Islam versteckt? Ich habe in den letzten Tagen weder etwas von ihm gesehen noch gehört. Ich habe keine Kopftücher, keine Mitglieder der berühmten islamischen Verbände auf Demos gegen diesen Terror gesehen. Weder in Paris noch irgendwo sonst auf der Welt. Wo sind die Demos in Riad, Istanbul, Kairo oder in anderen islamischen Ländern, die diese Anschläge verurteilen? Scheinbar zeigen sich all die Vertreter des friedlichen Islam nur dann, wenn es mal wieder darum geht den Beleidigten zu spielen, den zu Unrecht Verfolgten und vom Hass gegen den Islam zu reden.
    Und gerade jetzt maßt sich der Dresdner Hotelier Thomas Rieß vom Gutshof Hauber an davon zu sprechen, dass sich Dresden zu einem Sammelbecken der „Hassprediger“ entwickeln würde. Und damit meint er nicht etwa islamische Hassprediger in all den wundervoll friedlichen Moscheen in Deutschland, sondern die Pegida-Anhänger. Dieser Thomas Rieß will jetzt selbst in Dresden an Anti-Pegida Demonstrationen teilnehmen, um den „guten Ruf“ Dresdens zu retten.
    Was erhofft er sich davon? Mehr islamische Gäste?
    Aber vielleicht will er sein Hotel nur als Tagungsort für all die „friedlichen“ Moslems ins Gespräch bringen? So manches Hotel soll ja auf jeden zahlenden Gast angewiesen sein. Ach, es gibt eine Website und auch eine Facebook Seite dieses Islamfreundes https://de-de.facebook.com/GutshofHauber. Schaut mal vorbei. Vielleicht hat er dort ja noch mehr gute Ratschläge parat.
    Und zuletzt noch eine Frage: welche Bereicherung hat uns der Islam für unsere Kultur gebracht? Ich sehe Kopftücher überall, kein Schweinefleisch mehr auf dem Speiseplan von Schulen und Kindergärten ( so in Hamburg), Gewalt und Rassismus gegen Deutsche und Andersdenkende, Verletzung unserer Grundrechte, um hier nur einige Punkte anzusprechen.
    Und ganz sicher bin ich nicht rechtsradikal. Kein Nazi, sondern ein Liberaler. Aber für den Erhalt und Liberalität muss man eben oft auch kämpfen.

  14. Laut SPON hat der dicke Herr Gabriel eine Demo „Gegen Terror und Intoleranz“ angeregt.
    Prächtig ist es anzusehen, wie die Politik gerade herumschwurbelt, um das Kind bloß nicht beim Namen nennen zu müssen; bloß kein Wort über den Urheber, den islamischen Terror verlieren.
    Auch ist die allergrößte Sorge der Volksverräter, die PEGIDA könnte nun noch mehr Zulauf erhalten.

    Wie erwartet, ist die Kommentarfunktion deaktiviert; ein weiteres Zeichen für die Richtigkeit der wunderbare Bezeichnung Lügenpresse.

  15. Endlich – so kann man sagen – kann ich der HAZ (Hannoverscher Anzünder) einmal ein kleines Lob spenden! Sie hat tatsächlich eine Seite in ihrer heutigen Ausgabe, in der lauter Katikaturen des Charlie Hebdo zum Islam gezeigt werden!
    Dafür meine Anerkennung, wenngleich einmal eine solcghe groß auf die Titelseite gehört!
    solche groß auf die Titelseite gehört!
    Der Rest – Hetze gegen HAGIDA, Lobpreisung der “Gegende3monstranten” mit Gerhard Schröder und der der üblichen Mischpoke sowie die Ankündigung der Verdunkelung ds Verlagshauses – heben den so gewonnenen Eindruck einer ausgewogenen Berichterstattung gleich wieder auf! Es gibt eben wieder nur Hetze und natürlich haben die Mörder von Charlie Hebdo nichts mit dem ISSlam zu tun!
    Also – erschent massenweise am Montag bei HAGIDA an der Oper in Hannover! Da werde ich mitmachen!

  16. #12 Eurabier (09. Jan 2015 08:58)

    Jetzt erstmal Schützenvereine unter Generalverdacht stellen. Schützenfeste werden wie Weihnachtsmärkte bald der Vergangenheit angehören:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article136176652/Furcht-vor-Dschihadisten-aus-dem-Schuetzenverein.html
    ————————————————

    Ja klar, es koennte sich ja ein Autochthoner Schuetze gegen diese Art der blutigen Bereicherung wehren!! Das will man unbedingt unterbinden, denn die Ureinwohner muessen vernichtet werden, also alle Waffen weg und es lieber den Moslems geben, zzb indem man „Fluechtlings“heime ueber millitaerische Waffenlager installiert!!

    Das ist Sowas von boesartig!

  17. #16 Beteigeuze (09. Jan 2015 09:02)

    Laut SPON hat der dicke Herr Gabriel eine Demo “Gegen Terror und Intoleranz” angeregt.
    Prächtig ist es anzusehen, wie die Politik gerade herumschwurbelt, um das Kind bloß nicht beim Namen nennen zu müssen; bloß kein Wort über den Urheber, den islamischen Terror verlieren.

    Wie kann man 1:14 Betroffenheit heucheln, ohne das I-Wort zu verwenden?

    http://media.gruene-bundestag.de/repository/podcast/video/150107_hebdo_mobile_gross.mp4

  18. „Der Kampf auch um diese verführten Deutschen muss aber hierzulande geführt werden. Man muss die Extremisten und Volksverhetzer jeder Couleur, auch die im Westentaschenformat, vom menschlichen Nachschub abschneiden.“

    Diesen Ausspruch, den Herr Kohler wiederholt muss man genau analysieren: – er entlarvt viele Politiker und Kommentatoren: dieses Gedankengut und diese Sprache ist radikal und zutiefst inhuman, ja geradezu kriminell!

    „Abschneiden vom menschlichen Nachschub (2x im Text)“ das bedeutet doch, dass Herr Kohler Kritikern das Menschsein abspricht!

    Die „Rechten“ allgemein, nicht die rechtsradikalen werden ausgegrenzt, schlimmer allen wird die Menschlichkeit abgesprochen. Dies erinnert an ein barbarisches Gedankengut! Im Alte Testament wird fälschlicherweise vom Rachegott gesprochen etc. aber Kulturleistung der jüdischen Theologie war, dass man in der Fortentwicklung der Theologie dahin kam, auch die Liebe zu den Feinden zu fordern, das heißt ihnen das Menschsein nicht absprach.

    Der große Fehler der CDU und der übrigen Parteien war es, dass sie die Diffamierung von „Rechts“ zuließ und damit jegliches konservatives Denken angefeindet wird! Ziel war es, den politischen Gegner zu schwächen.
    Dafür war jedes Mittel recht, auch dass unmoralische, bösartige.

    Wenn Kritik an Pegida (auch Kritik an den Rechtradikalen): dann bitte auf der sachlichen argumentativen Ebene, also abendländisch zivilisiert! Das Menschsein kann man niemand absprechen! Herr Kohler begibt sich damit auf das Niveau des Extremismus!

  19. Ein Martin Lichtmesz, wie ich ihn liebe!

    Zu Herrn Kohler: „Alles wird in einen Topf geworfen und zu einer großen Verschwörung von Politik und Medien verkocht, deren Ziel es sei, „das Volk“ dumm und devot zu halten. Das ist nicht nur eine Beleidigung des „dummen“ Volkes und der vielen Journalisten, die ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen verrichten, selbstverständlich ohne Weisungen aus Washington oder dem Kanzleramt zu erhalten.“

    Recht hat er, der superweise FAZke: bei unserem Käseblättchen arbeiten viele Journalisten, die fleißig über den örtlichen Schützenverein, die Orchideenzüchter und preisgekrönten Kaninchen berichten, ohne Weisung aus Washington oder aus dem Kanzleramt zu erhalten. So what!

    Aber die Berichte über Politik sind alle Einheitsbrei der Madsack-Presse – und wo die ihre Weisungen erhält, na, das wissen wir doch, gell, Herr Kohler!

  20. Ich finde gut, das Ayman Mazyek zur Demokratie steht.
    Wie wäre es, wenn PI News ihn darum bittet, dies gleich mal unter Beweis zu stellen.

    Gründet doch eine Initiative im Sinne von
    „Muslime für religiöse und Glaubensrechte von Minderheiten“ und bitte Mazyek und die anderen Muslime, dort mitzuarbeit (damit man merkt, dass wir nicht fremdenfeindlich sind), und die entsprechende Petitionen und Ähnliches mit namentlicher Kennzeichnung bei Erdogan und Konsorten einzureichen.
    Selbstverständlich dürfen auch alle Türken und Araber mitmachen und so zeigen, dass sie gerne mit ihren Gastgebern zusammenarbeiten.

  21. OT

    Für alle aus HESSEN:

    Trauermarsch der Freien Wähler Frankfurt (Bürger Für Frankfurt)
    Der Vorstand und die Römer-Fraktion der Freien Wähler (Bürger Für Frankfurt) rufen unter dem Eindruck der schrecklichen Ereignisse in Paris alle Bürgerinnen und Bürger Frankfurts und der Region zu einem Trauermarsch unter dem Motto „Wir sind alle Charlie!“ für den kommenden Samstag, 10. Januar 2015, auf. Der Marsch, dessen genaue Route mit den Behörden erst noch geklärt werden muss, beginnt um 14.00 Uhr am Platz zwischen Hauptwache und Katharinenkirche.

    http://rechtunddemokratie.org/2015/01/08/trauermarsch-der-freien-waehler-frankfurt-buerger-fuer-frankfurt/

  22. Die Hetze von Politik, Medien, Kirchen, Gewerkschaften u. a. gegen die Islamkritiker von Pegida ist ganz im Sinne der radikalen Islamisten und bestätigt sie in ihrem Tun und in ihren Zielen.

    Wenn es wieder einen Anschlag gegen Islamkritiker im Westen gibt, sollten sich diese Hetzer mal fragen, was sie dazu beigetragen haben.

  23. #2 der_seinen_Frieden_will (09. Jan 2015 08:43)
    Hat jemand eine Ahnung, weshalb Gesiwista.net
    nicht erreichbar ist?

    Da hat sich ein Türke riesige über die Seite aufgeregt. Hat sich überall bei Behörden beschwert. Wollte sogar eine Seite in Österreich schliessen lassen, die GEWISTA heisst, und mit der GESIWISTA überhaupt nicht zu tun hat.

    http://gesiwista.net/cgi-sys/suspendedpage.cgi

  24. Ich kann mir gut vorstellen das obwohl Gottlos diese Journallien in ihren Redaktionen auf den Knien beten endlich um einen „röchten“ Anschlag oder irgendetwas berichten zu können. Egal wie klein oder unbedeutend , irgendetwas um aus einer Mücke eine Elefantenherde zu machen. Alleine schon die Verharmlosung des linksradikalen Anschlalg auf die Polizeistation in Leipzig spricht Bände.Wären das doch nur „röchte“ gewesen. Was könnte man Sondersendungen ins Fernsehn drücken und Hetzartikel verfassen um dem dummen Volk Sand in die Augen zu streuen und den Blick zu wenden.

  25. @ #15 Der Propagandaminister (09. Jan 2015 09:01)

    „Immer mehr kommt zum Vorschein, dass eigentlich nicht die Muslime das Problem sind, sondern die Politiker.“

    Diesen Verdacht hegen viele schon lange.

  26. #25 Chrmenn (09. Jan 2015 09:18)

    Ich hätte mir Mazyeck gleich an der Spitze eines Demozuges gewünscht, der gegen den Islam ! und sein Mörderbuch protestiert und anschließend einen vor Ort zerrissenen Koran, mit dem Hinweis Mazyecks, das Buch passe nicht in unsere moderne Zeit!

    Das wäre ein Signal gewesen, aber nicht das heuchlerische Gelaber in einem Statut! Das ist das Papier nicht wert, auf dem es steht!

  27. #31 Am Kahlenberg 1683 (09. Jan 2015 09:33)

    @ #15 Der Propagandaminister (09. Jan 2015 09:01)

    Wenn Ihnen ihr Nachbar ein Krokodil in die Badewanne legt, sind sind dann dem Krokodil böse oder dem Nachbarn? 🙂

    Natürlich haben wir es mit einem politischen Problem zu tun und die Grünen sind die Hauptverantwortlichen für den Terror der Zukunft, die SPD sprang auf den Zug um Wählerstimmen zu gewinnen und Merkel ist seit Fukushima grüner als die Grünen!

  28. Nicht OT

    Wie es so ist, wenn man hinterher merkt, dass man viel zu laut ins falsch Rohr geblasen hat, aber ja keine eigenen Fehler eingestehen will: Gideon Böss hätte damit auch sich selber meinen können, hat er aber nicht.
    Stattdessen zeiht er die vielbemühte Debatten- und Streitkultur, die ja bekanntlich werde Namen noch Anschrift hat, des schnöden Versagens und der chronisch deutsch-geistigen Maldisgestion. So kann man sich selber immerhin recht gut aus der Schusslinie nehmen, wenn man jetzt Argumente vorbringt, die genau zu 100% konträr sind zu dem, was man gerade noch letzte Woche im Brustton der Vollpfostenüberzeugungen letzter Gewissheit abgelassen hat.

    Ist das dann noch Debattenkultur und nicht doch schon fliegender Gardinenwechsel, oder gar „intellektuelle“ Plakatwerbung?

    Und welcher überdeutsche Großgeist wird uns das weisen?
    —-

    „Gideon Böss 09.01.2015

    Deutsche Streitkultur, Pegida und der Islam

    Zu den deutschen Primärtugenden gehört es, Autos bauen zu können, im Fußball eine Turniermannschaft zu sein und der ganzen Welt mit Stuhlkreispolitik zu kommen, aber im eigenen Land immer wieder kläglich am Führen von Debatten zu scheitern. Dass das Dresdener Lokalphänomen Pegida dafür ausreicht, Politik und Medien in eine Hysterie verfallen zu lassen, als ob die Machtergreifung kurz bevor steht, spricht einmal mehr gegen diese deutsche Streitkultur.

    Irritierend an ihr ist vor allem die Unfähigkeit, die Realität in ihrer Komplexität anzuerkennen. Aktuelles Beispiel: der Islam. Natürlich sind die allermeisten Moslems friedlich (warum auch nicht?), aber die Anschläge in westlichen Städten wie Madrid, London, Paris, New York, Washington, Sydney, Brüssel oder Boston wurden eben alle von Moslems verübt. Auch Al Quaida, Boko Haram und die Taliban eint neben ihrer Grausamkeit vor allem, dass ihre Mitglieder Moslems sind. Dem Islamischen Staat, der aktuell im Zeitraffer durchspielt, was vollständige Islamisierung bedeutet, schließen sich aus der ganzen Welt junge Freiwillige an. Sie alle verbindet ihr muslimischer Glauben.

    Nun könnte man versuchen, alle Moslems, die keine Sympathie mit Gotteskriegern hegen und Angst vor ihnen haben, zu Verbündeten gegen diese Wahnsinnigen zu machen. Das wäre aber kompliziert, weil man plötzlich nicht mehr so einfach „die Moslems“ und „den Islam“ in Schutz nehmen könnte, sondern anerkennen müsste, dass es innerhalb dieser Religion eine brutale Ideologie gibt, die von einem theologisch begründeten Blutrausch angetrieben wird. Diese Leute muss man bekämpfen.

    Gerade der westliche Lebensstil bietet gleichzeitig die Möglichkeit, verschiedensten Interessen und Leidenschaften nachzugehen, wodurch die Bedeutung heiliger Bücher auch relativiert wird (Der Mensch ist schließlich pragmatisch, was religiöse Autoritäten fürchten und Rassisten nicht verstehen können.) Dass es hier dennoch Moslems gibt, die sich zu Fanatikern entwickeln, ist eine Gefahr. Und es ist ein intellektuelles und moralisches Armutszeugnis, diese Gefahr zu leugnen. Gleichzeitig ist es Feigheit vor einem Feind, vor dem man Angst hat, aber das nicht zugeben möchte. Deswegen wird diese Angst zu Weltoffenheit und Toleranz umgedeutet.

    Ein Beispiel: Wer aus der Riege der heroischen Islamverteidiger in Presse und Politik würde es wagen, eine Mohammed-Karikatur zu veröffentlichen oder den Propheten öffentlich zu beleidigen? Keiner. Aus Angst um das eigene Leben. (Auch wenn es so niemand sagen würde, stattdessen würde man sich auf noblere Gründe berufen. Respekt vor religiösen Gefühlen u.ä.) Übrigens hat die Angst, wegen der sich das niemand traut, einen Namen: Islamisierung.

    Dass nun im Zusammenhang mit Pegida in der medialen und politischen Auseinandersetzung gleich das ganze Thema Islamisierung als Hirngespinst abgeräumt werden soll, ist ein typisches Muster deutscher Debatten. Man braucht klare Grenzen, Grautöne irritieren da nur und wer nicht für mich ist, ist gegen mich. Weil Pegida vor der Islamisierung (und der Presse und den Rundfunkgebühren und der Umbenennung vom Weihnachtsmarkt) warnt, kann es die Islamisierung nicht geben. Was für eine Logik. Weil man sich argumentativ auf diese Weise selbst entwaffnet, bleibt danach eigentlich nur noch die emotionale Ebene übrig. Dabei gehen vielen Kommentatoren – aber vor allem den Nutzen von Facebook oder Twitter – Vorwürfe wie Rassist oder Nazi so leicht über die Tastatur, dass man daran zweifeln muss, ob sie so genau wissen, was einen Rassisten oder Nazi ausmacht.

    Es ist niemandem geholfen, wenn die Gefahr des Islamismus für nicht existent erklärt wird, um den Abendländlern aus Dresden vermeintlich ein Argument aus der Hand schlagen zu können. Es gibt diese Gefahr und auch wenn es schon erfolgreich verdrängt wurde, fand am 3. März 2011 ein erfolgreicher Anschlag statt. Dabei wurden zwei amerikanische Soldaten auf dem Frankfurter Flughafen erschossen. Ohnehin ist es eine Leistung, die Gefahr durch die Islamisierung nicht sehen zu wollen, während aktuell deutsche Moslems für den Islamischen Staat morden und vergewaltigen.

    Wer diese Bedrohung leugnet, fällt damit in erster Linie denen in den Rücken, die er angeblich beschützen will. Nämlich den Moslems, die hier einfach in Ruhe leben wollen und nichts von irgendwelchen Gottesstaaten und von religiöser Gängelung wissen möchten. Denn lange bevor Nichtmoslems Opfer der Islamisierung werden, trifft es die Moslems selbst. So wie auch weltweit die allermeisten Opfer der islamistischen Bewegungen Moslems sind. Um diese Menschen vor Fanatikern zu schützen, hilft es nichts, die Existenz dieser Fanatiker zu leugnen.

    Die “Pegida-Debatte” macht aktuell eher den Eindruck, als ob jede Form von Islamkritik unter den Generalverdacht gestellt werden soll, fremdenfeindlich oder islamfeindlich motiviert zu sein. Ein hoher Preis, um es ein paar Leuten zu zeigen, die selbst nicht so genau wissen, was sie wollen.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/deutsche_streitkultur_pegida_und_der_islam

  29. #25 Midsummer (09. Jan 2015 09:20)
    Die Hetze von Politik, Medien, Kirchen, Gewerkschaften u. a. gegen die Islamkritiker von Pegida ist ganz im Sinne der radikalen Islamisten und bestätigt sie in ihrem Tun und in ihren Zielen.

    Wenn es wieder einen Anschlag gegen Islamkritiker im Westen gibt, sollten sich diese Hetzer mal fragen, was sie dazu beigetragen haben.
    —————-

    das werden sie nicht.

    wer sich im besitz der wahrheit wähnt, braucht nichts zu hinterfragen und schon gar nicht selbstkritisch sein.

    da fällt mir gerade auf, wie sehr sie doch darin den mohammedanern ähneln.

  30. #26 DK24 (09. Jan 2015 09:21)
    #2 der_seinen_Frieden_will (09. Jan 2015 08:43)
    Hat jemand eine Ahnung, weshalb Gesiwista.net
    nicht erreichbar ist?

    Da hat sich ein Türke riesige über die Seite aufgeregt. Hat sich überall bei Behörden beschwert. Wollte sogar eine Seite in Österreich schliessen lassen, die GEWISTA heisst, und mit der GESIWISTA überhaupt nicht zu tun hat.
    ——————-

    🙂 🙂 :):) tränenlach.

    GEWISTA: gemeinde wien stadtamt.

  31. #12 Eurabier (09. Jan 2015 08:58)

    Glücklicherweise findet man türkische oder arabische Namen sehr selten auf den Mitgliederlisten der Schützenvereine.
    Andererseits bin ich mir sicher, daß, wenn einem Djihadisten der Antrag auf Erteilung einer Waffenbesitzkarte abgeleht wird, der sich die erfolgreich einklagen kann in diesem bunten Land.

  32. Ein kleiner Blick durch die Journaille zeigt, dass man sehr besorgt ist.

    Besorgt, den Systempolitikern auf die Füße treten zu müssen. Der Islam ist offensichtlich nicht mit dem europäischen Wertesystem kompatibel. Gut, dass es Anders Behring Breivik gibt. Das scheint die neue Argumentationslinie der PC-Journalisten zu sein. Empathie gegenüber den zahlreichen Opfern: Fehlanzeige.

    So lange SPDGRÜNECDU ideologische Islamversteher sind, wird sich da nichts ändern. „Gewalt ist halt immer auch ein Hilfeschrei.“ Alles andere wäre auch ein Eingeständnis eigener Fehleinschätzung.

    … und Fehler (beispielsweise unbeschränkte Zuwanderung von inkompatiblen Zuwanderern aus dem muslimischen Kulturkreis und keine entsprechende Sanktionierung bei Fehlverhalten) machen die Kameraden ja nicht.

    Es gilt das Primat des Projektmanagements: die Auftraggeberzufriedenheit hat oberste Priorität.

    … und Auftraggeber sind die Parteien.

    Noch Fragen Kienzle?

  33. Glaubst Du im Ernst, der braucht eine Waffenbesitzkarte? Und den Schützenverein?

    Der geht in die Moschee… möchte nicht wissen, wieviel Moscheen als Waffenlager dienen. Eine Moschee ist nicht nur zum Beten da, sie ist Treffpunkt zum Debattieren, Spielen, Aushecken und Umsetzen!

    Verabschiedet Euch mal ganz schnell von dem Gedanken, eine Moschee ist nur zum Beten da!

  34. Könnt ihr euch erinnern?
    Vor ein paar Jahren waren es 2500 Salafisten in Deutschland.
    Seit der IS waren es dann : 4000 – 5000
    Gestern hörte ich von de Misere : 7000
    Verband der türkischen Gemeinde bei RBB meinte :8000!

    das geht rasend schnell…

  35. OT?
    Der Deutschlandfunk führte gestern durch den Journalisten Heinemann ein Telefon-Interview
    mit dem Vorsitzenden des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, Wolfgang Bosbach. Der Wortlaut des Interviews kann unter

    http://www.deutschlandfunk.de/anschlag-auf-charlie-hebdo-klare-kante-gegen extrem…
    aufgerufen werden.

    Vom gewaltbereiten Islamismus und Salafismus gingen große Gefahren aus, so Wolfgang Bosbach. Er teile zwar nicht die Ansicht der sogenannten Pegida-Bewegung, dass das Abendland gefährdet sei, denn die Mehrheit der Muslime sei friedlich und rechtstreu. Dennoch könne man nicht sagen, dass Islamismus und Salafismus gar nichts mit dem Islam zu tun hätten. Von gewaltbereiten Islamisten gingen dramatische Gefahren aus.

    Wörtlich heißt es in dem Interview u. a.:

    Heinemann: Herr Bosbach, was antworten Sie denjenigen, die jetzt sagen, das Abendland ist offenbar doch gefährdet?

    Bosbach: Wer in den letzten Jahren darauf hingewiesen hat, dem wurde doch ständig begegnet, das sei xenophob, das sei islamophob. Man wurde doch sofort in die rechte Ecke gestellt. Ich teile nicht die Ansicht, dass das Abendland gefährdet ist, aber wir wissen doch alle, wie dramatisch die Gefahren sind, die ausgehen vom gewaltbereiten Islamismus, vom gewaltbereiten Salafismus, von Radikalen in diesem Milieu.. .

    Ob de Maisière jetzt auch erleuchtet wird?

  36. Meine gestrige ganz persönliche Email an den Schmutzfink Kohler:

    Sehr „geehrter“ Herr Kohler,
    leider fehlt Ihrer heutigen Auslassung zum schlimmen islamistischen Terroranschlag gegen ein Satiremagazin in Paris die Kommentarfunktion. Wie war das noch mit Lügenpresse und Meinungsfreiheit in Deutschland? Sie stellen sich ja nicht einmal einer Debatte.
    Merken Sie eigentlich noch etwas? Gibt es bei Ihnen keine Selbstreflexion?
    Inhaltlich will ich mich mit dem Dreck, den Sie auch insbesondere in Richtung Pegida-Bewegung schleudern nicht befassen – es ist und bleibt Dreck. Wer solch Dreck absondert wird als Dr…smaul bezeichnet.
    Intellektuell sind Ihre speziell letzten beiden Meinungsäußerungen allerste saure Sahne.
    „Blut auf die Mühlen der Pegida“ – Herr Dr. Goebbels und sein geliebter Führer hätte eine wahre Freude an Ihnen gehabt. Gehts noch?
    So aber haben Sie sich gewiss ein hohes Kanzlerinnenlob verdient.
    Ich frage mich besorgt, wie kommt man mit solch intellektueller Ausrüstung zu einem solchen sicher gut bezahlten Arbeitsplatz? Warum machen Sie es Menschen wie Herrn Dr. Ufkotte so leicht die Wahrheit über Sie zu schreiben?
    Ist das Arroganz einer vermeinten Sicherheit daß Sie jetzt so um sich schlagen?
    Ist es eine Art von Einsicht, daß es Ihnen persönlich und ihrer Zeitung und dem von Ihnen gepushten System langsam an den Kragen geht? Sind es gar Existenzängste?
    Hoffentlich passiert bald etwas im Sinne der positiven Beantwortung meiner beiden letzten Fragen – Sie selbst und eine Vielzahl Ihrer Kollegen arbeiten ja kräftig daran sich selbst abzuschaffen.
    Dabei begleiten Sie meine allerbesten Wünsche.
    Eberhard Schulz

    Für Interessierte: b.kohler@faz.de

  37. #41 Gisbert (09. Jan 2015 09:50)

    Bosbach unterschätzt die Gefahr ganz gewaltig! Wenn nur 100 Salafisten gleichzeitig in Deutschland größere Attentate durchziehen, die die gesamte Polizei und die Bundeswehr binden, hat der Rest der Salafisten freie Hand! Und ich befürchte, daß sich die ach so friedlichen Muslime diese Chance nicht entgehen lassen, auch noch contra Ungläubige mitzumischen.

    Die kleinen Attentate sind nur dazu da, Unruhe und Chaos in das System zu bringen. Die größeren Attentate sind bereits geplant, möglicherweise stehen die Attentäter schon in den Startlöchern.

    Die Misere tut gut daran, die Warnungen verdammt ernst zu nehmen.

  38. Die Kommentare unter dem schrecklichen Pamphlet geben Mut!
    Viele trauen sich noch nicht auf die Straße, aber wenn sie dann endlich Mut gefasst haben, wird die PEGIDA-Bewegung aus einem Wind, der den Opportunisten heute um die Ohren bläst, zu einem Orkan!

    Bitte, druckt das Positionspapier auf http://www.pegida.de aus und verteilt es, steckt es in die Briefkästen, wo Ihr nur könnt. Ich stelle imer wieder fest, daß die meisten in meiner Umgebung den Hetzparolen der Germanophoben nur aus Unwissenheit auf den Leim gehen und nach dem Lesen des Papieres schlagartig ihre Meinung pro PEGIDA ändern.

  39. Nachtrag:
    Inzwischen, der Artikel steht beim FAZke nicht mehr vorne, hat man sich getraut die Kommentarfunktion einzuschalten.

  40. Das ist eine makabre Wende in einer Debatte, die zunehmend schizophrene Züge zeigt.
    ————————————————–
    Mohammed, der falsche Prophet selbst war im höchsten Maße schizophren, und seine heutigen Anhänger leiden ebenfalls an einer für alle gefährlichen Geisteskrankheit. Denn anders wäre nicht zu erklären, dass den Muslimen die kritische Methode (Kant) noch immer nicht bekannt ist, die erreichen würde, den Koran zu 90% seiner Aussagen in den Orkus zu befördern!

  41. OT?
    Was für ein unglaubliches Islamistenblatt ist eigentlich die Abendzeitung München? Eine Verlinkung kann ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren aber hier die Schlagzeilen (Abteilung München), Zusammengefasst = Islam ist super, Christbäume sind gefährlich:

    Anti-Pegida: Promi-Allianz gegen Fremdenhass

    -Umherfliegende Christbäume… 39 Einsätze: Die erste Sturm-Bilanz der Polizei

    Imam Idriz: Aktiver gegen Islamisten stellen

    Christbaumbrand sprengt Terrassentür

    Kamel-Auftritt vor Disco abgesagt…die Gäste mussten sich mit Bauchtanz und orientalischer Musik begnügen.

    Christbaum-Entsorgung… So werden Sie Ihren Weihnachtsbaum los

    ………………
    Vor allem die Anti-Pegida-Promis aus dem Gruselkabinett… Schauder…

  42. Heilung der PEGIDA-Anhänger und Sympathisanten ist möglich! – Dies folgt aus einem Interview, das der Redakteur Thomas Schaaf von WDR 5 Morgenecho heute mit dem Psychiater Dr. Hans Joachim Maaz geführt hat
    (zu hören in der Audio Mediathek von WDR 5).

    In der Anmoderation sprach Schaaf zunächst das
    „absurde Gedankengebäude“ an, „das PEGDA errichtet hat mit dem Postulat, das Abendland erfahre eine Islamisierung . . “ und leitete damit über zu der Frage:

    „Wären diese Menschen, die da mitlaufen, eher ein Fall für die Psychoanlalyse als für die politische Auseinandersetzung?“

    Anwort: „Ja, das wäre mein Hauptanliegen und meine Forderung . . . “

    In einer schriftlichen redaktionellen Zusammenfassung von WDR 5 heißt es dazu:

    Pegida sei nicht nur eine anti-islamische Protestbewegung, sondern „ein Sammelsurium vielfacher Proteste, Ängste, die mit dem individuellen, mit dem sozialen Leben und als Systemkritik verstanden werden müsse.“ Diese Differenzierung sei im Moment sehr wichtig, erklärte Maaz.

    „Wir brauchen jetzt Analysen: Politologen, Soziologen, Psychologen, die in der Lage sind zu differenzieren, was alles in den Protesten transportiert wird.“ Es müsse der Kontakt, die Auseinandersetzung und auf keinem Fall die Ausgrenzung und die Abwertung gesucht werden.

  43. #42 Gisbert (09. Jan 2015 10:34)

    Kann ich jetzt eine Behindertenrente beantragen, weil ich „PEGIDA“ bin?
    😆 😆 😆

  44. #43 Tolkewitzer (09. Jan 2015 10:41)

    #42 Gisbert (09. Jan 2015 10:34)

    Kann ich jetzt eine Behindertenrente beantragen, weil ich “PEGIDA” bin?
    😆 😆 😆

    Auf jeden Fall! Auch ich gehöre seit Jahren zu diesen „Behinderten“ und möchte gerne von dem Herrn Dr. Maaz behandelt werden!
    Solche Psychoanalytieker, die selbst an geistiger Umnachtung leiden braucht das Land!

  45. @ #4 Packnang (09. Jan 2015 08:45)

    Also bei der VHS-GT meldete man 2014, 10% Muslime lebten in Deutschland, das wären dann 8 Mio. Und wenn Mazyek meint, bloß 10% Muslime in Deutschland seien demokratiefeindlich wären es 800000.
    Wobei Mazyek frech die Zahlen verdreht hat.
    Nämlich 90% der Muslime in Deutschland sind demokratiefeindlich und nur 10% nicht. Wetten?

    Die Dreiviertelmio. Halbmuslime, die Aleviten(Berüchtigte Aleviten: Mely Kiyak, Bilkay Öney und Tugce Albayrak) in Deutschland sicherlich nicht mitgezählt wurden.

    Vortrag war am 29. Sept. 2014:
    „“Gütersloh. Etwa zehn Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung sind Muslime. Daher gehört schon rein statistisch der Islam zur Bundesrepublik Deutschland. Dennoch wird kontovers diskutiert, ob dies auch der historischen Wahrheit entspricht. Und es stellt sich die Frage, wie die Christen des Westens historisch betrachtet bis heute den Islam wahrgenommen haben. Peter Leifeld* stellt in seinem Vortrag am Montag, 29. September, in der Volkshochschule religionsgeschichtliche und -soziologische Überlegungen dazu an und vergleicht die zentralen theologischen, soziokulturellen – und damit Kultur prägenden Elemente – sowie (macht)politischen Differenzen zwischen Christentum und Islam.

    Er beleuchtet deren geschichtswirksame Bedeutung, die zum „Feindbild Islam“ führten. Abschließend wird gefragt, wie konstruktive Antworten auf die humanen, sozialen, politischen und kulturell-religiösen Fragen, die die Menschen in Westeuropa heute und in Zukunft bewegen, im Dialog von Islam und dem Christentum gefunden werden können. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Haus der Volkshoschule, Hohenzollernstraße 43. Eine Abendkasse wird eingerichtet.““
    http://www.gueterslohtv.de/index.html?site=Veranstaltungen&channel=&verId=276838&step=36&veranstaltungen=

    https://www.juelich.de/vhs/programm/menschundgesellschaft

    *Dozent Peter Leifeld ist kath. Theologe und Religionssoziologe.

  46. #1 Kai aus Bremen (09. Jan 2015 08:39)

    Passend zum Thema 😉
    Etwas zum lustiges am Morgen, bringt auch humorlose zum Lachen:

    Von Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-aktuell

    Hat dieser geistig Minderbemittelte das wirklich gesagt?
    Ich vermute, das war wohl als kabarettistische Einlage gedacht! Sonst ist das ist von der Güte der Aussage: „Die Erde ist eine Scheibe!“
    Man sieht aus diesem Beitrag des GEZ-Fuzzies, dass es immer noch tiefer geht, nachdem wir schon glaubten, der Tiefpunkt in der Berichterstattung sei erreicht!
    Wie wär’s mit einem weiteren Kalauer, Herr Giffke, in dem Sie erklären, Sie „arbeiteten“ alle ehrenamtlich bei der ARD! Das würden wir hier alle sofort glauben!

  47. #47 Gridon (09. Jan 2015 11:11)

    Tja, wer hätte das von Anonymous gedacht?

    http://derstandard.at/2000010175962/Anonymous-ruft-zu-Aktionen-gegen-Pegida-auf

    Es wird immer bekloppter !!!

    Offensichtlich handelt es sich um einen aufruf zu Straftaten – was sonst soll man sich unter „Aktionen“ gegen PEGIDA und einzelne Personen vorstellen! Dabei handelt es sich um eine neue Art von Verbrecherorganisation, die auf ihre Art die „Meinungsfreiheit“ verteidigt! (lol)
    Frau Schwesig, übernehmen Sie! Äh.. nein, ich vergaß, das sind keine „Rechten“ und daher definitionsgemäß ihre Freunde! Linkes Pack unter sich sozusagen!

  48. @ #32 MO_uffs_KLO (09. Jan 2015 09:38)

    Ist mir auch aufgefallen – aber Böss hat, mit Ausnahme dieses einen, unsäglichen Fehlgriffs, sonst immer einen sehr klaren Blick bewiesen.

    Format hätte es natürlich gehabt, wenn er klar formuliert hätte: „ich habe mich geirrt, ich habe noch einmal gründlich recherchiert und fasse meine Meinung hiermit neu“.

    Aber auch so ist es schon weitaus mehr, als 99,99% der Lügenpresse-Kollegen auf die Reihe kriegen.

  49. #47 Gridon (09. Jan 2015 11:11)

    Tja, wer hätte das von Anonymous gedacht?

    http://derstandard.at/2000010175962/Anonymous-ruft-zu-Aktionen-gegen-Pegida-auf

    Es wird immer bekloppter !!!

    HaJo Friedrichs seligen Gedenkens würde sich wohl im Grabe umdrehen, wenn er wüsste, was für ein minderwertiges Personal in „seine Fußstapfen“ treten möchte! Dieser Herr Griffke wäre bestenfalls geeignet, dessen Füße abzulecken!
    Wie schon gesagt, hätte er große Aussichten als Komiker aufzutreten unter dem Titel „Ansichten eines Clowns“!

  50. Der Tip von sezession zu den Leserkommentaren bei Kohlers Artikel „Klare Kante“ ist echt gut. Habe mir die Mühe gemacht und alle zur Lichtaus-Aktion in Köln gelesen, einer besser als der andere!
    An dieser Stelle daher auch ein großes Dankeschön an die unbekannten FAZ-Leserkommentarverfasser! Die sind oft geistreicher als vieles andere und entschädigen etwas für die niederträchtigen oder hohlen Artikel der Kohlers.

  51. @ myself #1 😉
    Mein Kommentar zu Herr Griffkes Eigenlob in der ARD. Ob der veröffentlicht wird?
    Mit Verlaub: Ich war bis vor kurzem Stammkonsument der Tagesschau und Tagesthemen. Aber in letzter Zeit verzichte ich auf diese Sendungen eben wegen fehlender Neutralität bis hin zu glatten Falschaussagen. So wurde am 15.12.2014 von der Sprecherin der Tagesschau verkündet die Anzahl der Pegida Demonstranten sei zurückgegangen obwohl die Anzahl von 10000 auf 15000 bei der Demo am selben Tag gestiegen ist. Auch ansonsten lässt die ARD keine Gelegenheit aus Pegida in einem schlechten Licht dastehen zu lassen. Strickte Neutralität? Die Nachrichten sind zur Zeit zu ernst um Witze zu machen!

  52. War unterwegs, etwas Werbung für Pegida machen 🙂 Pi inclusive 🙂

    Ein paar Pegida-Punkte-Blätter frech auf die Ladenwerbeprospekte oben drauf (schön sichtbar) und den Flaschenpfandautomaten mit pi-Werbung dekoriert.

    Ein paar pi-Werbeblättchen sind halt noch zufällig in die Halal-Gefrierkost mitreingerutscht, kann ja mal passieren…

  53. Spengler hat in der Asia Times Online gerade einen hochinteressanten Artikel eingestellt, in dem er die Situation in Frankreich etwas tiefergehend betrachtet. „Don’t mourn – neutralize“ weist zum einen darauf hin, daß Frankreich diesen Terror nicht mehr mit polizeilichen Methoden bekämpfen kann. Dort leben sechs Millionen Mohammedaner, etwa 10% der Bevölkerung. Wenn von diesen nur 1% radikalisiert sind, dann ergibt das ein potentielles Unterstützernetzwerk von 60.000. Insbesondere in den muslimisch beherrschten „NoGo“-Gebieten, in die sich die Polizei schon zu normalen Zeiten kaum hinein traut, können diese Radikalen problemlos die Mehrheit der gemäßigten Muslime zum Stillhalten und Mitmachen zwingen. Das läßt Frankreich praktisch nur noch einen Weg: Die gemäßigten Muslime müssen den Staat mehr fürchten als die Terroristen. In der Praxis heißt das voraussichtlich, daß beim kleinsten Verdacht auf radikale Neigungen Verhaftung, Internierung, Ausbürgerung und Abschiebung erfolgen wird. Und das massenhaft und unter Inkaufnahme, daß viele Unschuldige getroffen werden.

  54. Grade im NTV-Laufband bei Charlie Hebdo:

    Überlebende machen weiter !!!

    Neue Auflage über eine Million!

    HUT AB !!!!

  55. „Man fragt sich, was für ein unsäglich dummer Affe muß man als Journalist eigentlich sein, um seine eigenen Leser nicht zu verstehen und obstinat und unbelehrbar weiter an ihnen vorbei zu schreiben?“
    —————————————————–

    Da ist ein gewisser Fanatismus am Werk der mit dem Islam VIEL GEMEINSAM hat! Und zwar, wo der Moslem „Allahu Ackbar“ schreit und dann losschießt, verinnerlicht man als Journalist das berühmte „Deutschland verrecke“ der Linken und schießt los, mit der Feder natürlich, aber nicht weniger grausam für die Wahrheit. In den Soziologie-Laberfächern lernt man das ja.

  56. Bettina Röhl befasst sich auch mit Kohlers unsäglichem Erguß:

    Das aktuelle Gerede in den Medien von einem Angriff auf die Pressefreiheit ist kindisch. War der 11. September ein Angriff auf die Pressefreiheit? Waren die Angriffe auf die Jesiden ein Angriff auf die Pressefreiheit? Ist ein ausgelöschtes Dorf (Stadt?) in Nigeria ein Anschlag auf die Pressefreiheit? Oder ist das derzeit ablaufende Elitengewäsch ein Angriff auf die menschliche Intelligenz?

    Die Schwarmdummheit der selbst ernannten deutschen Eliten nimmt gigantische Ausmaße an

    Es ist vor allem die Dummheit, die in dem Kohlerschen Artikel nervt. Wer sich wie Kohler in dem in Bezug genommenen Fall des Anschlages auf das französische Satiremagazin meint, nur um seine Pressefreiheit kümmern zu müssen und den weitergehenden und den weit gewichtigeren Tatbestand des Mordes und des Anschlages auf die Rechtsordnung und das Gemeinwesen meint, als pillepalle links liegen lassen zu können, hat mindestens rechtsethisch, Entschuldigung, ein Rad ab.

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/charlie-hebdo-und-berthold-kohlers-schlimme-brunnenvergiftung/

    Super, Bettina! Ich gestehe, ich habe dieses „Narrativ“ von der „Pressefreiheit“ bisher etwas gedankenlos nicht in dieser Schärfe in Frage gestellt (mit dem zwangsläufigen Ergebnis seiner Vernichtung).
    Danke für diesen Augenöffner!

  57. #6 Reiner07; Komisch, wenn sie was fordern oder ihnen was nicht passt, sind die Moslems die ersten, die in Scharen durch die Strassen ziehen. Wobei das ja nur 10% sind. Die restlichen 90% die verhältnismässig natürlich auch 9 mal soviel sein müssten, wie damals im Sommer, die gegen diesen islamischen Terrormassenmord demonstrieren, sind der Presse offenbar keinerlei Erwähnung wert und das obwohl sie denen sonst jeden Wunsch vom Ölauge abliest.

    #17 Beteigeuze; Man sollte dem Knödelfriedhof eine Dankesmail schreiben, dass er bei Pegida mitmarschiert und gleich noch unterstreichen, dass er, falls er unterwegs schlappmacht sicher von einigen gestützt wird, oder hab ich da was falsch verstanden?
    Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte, wenn ich den Typen nur sehe oder höre.

    #32 Unlinks: Lebt denn der alte Mannichl noch und haben die den Verursacher des „Terroranschlags“ von Vorra schon gefunden.
    Da ists doch sehr leise drum geworden.

    #40 Cedrick Winkleburger; Wie war das noch mit dem Schützenkönig der vor irgendwas um ein halbes Jahr zurück, laut Regelwerk gar nicht SK werden dürfte und dagegen geklagt hat.

    #43 Madball; Hats nicht vor kurzem erst 400.000 geheissen, wobei das ja nur auf den offiziellen Zahlen basiert, wenn mans mit PI malnimmt, kommt man eher an den realen Wert.

    #52 Koranthenkicker; Die Reihenfolge ist so, ShariaZeitung, Abendzeitung, tz-Merkur wobei dazwischen nur Mikrometergrosse Unterschiede bestehen.

    #56 deris; es gibt ja wohl nicht völlig grundlos das „Vor“urteil, dass diese Psychoheinis selber am allermeisten Psycho sind.

    #67 Dr. T; Die Franzosen haben dummerweise das Problem, dass das weit überwiegend Leute aus den ehemaligen Kolonien sind und die haben die französische Staatsbürgerschaft.
    Oder sollte es etwa so sein, dass da gar niemand demonstriert hat? Das würde natürlich die Sprüche und Krokodilstränen vom Kayman komplett entwerten.

  58. Aus dem Kündigungsschreiben eines langjährigen FAZ-Abonnenten:

    Hiermit kündige ich fristgerecht mein Abonnement Ihrer Zeitung.

    Nach fast 20 Jahren ist mir dieser Schritt nicht leicht gefallen, aber die immer negativere Kommentierung (Ausnahme Jasper von Altenbockum) und Berichterstattung zur Pegida-Bewegung hat mich zunehmend geärgert.

    Neuer Tiefpunkt war der Kommentar von Berthold Kohler am 07. 01. („Blut auf die Mühlen“), in dem er die Demonstranten bei Pegida sinngemäß gleichsetzt mit den mörderischen islamistischen Attentätern von Paris und anderswo. Einen Unterschied sieht Kohler einzig darin, dass sie momentan „nur Parolen und Plakate“ statt Schusswaffen benutzen würden. Zeichnerisch übrigens fast deckungsgleich in der Karikatur zur Erklärung der Zeitungsverleger umgesetzt, die Sie heute veröffentlicht haben.

    Berthold Kohler hat vermutlich keine Ahnung davon, wieviel Mut es überhaupt erfordert, heute als normaler Bürger „auf die Straße“ zu gehen, wo ein „Breites Bündnis“ von Kirchen, Parteien, Behörden etc., unterstützt von einem hasserfüllten Mob aus Antifa und Linksextremisten, jede vom politisch korrekten mainstream abweichende Meinung zu unterdrücken versucht. Viele Belegschaften werden schon von der Betriebsleitung gewarnt, dorthin zu gehen.
    Das grundgesetzlich garantierte Versammlungsrecht inklusive Demonstrationsfreiheit gilt nur für diejenigen, die sich diesem Meinungsdiktat unterwerfen. Das konnten die paar mutigen Bürger erleben, die z. B. vor Weihnachten in Bonn oder Düsseldorf für Pegida demonstrierten.

    Sogar der Kölner Polizeipräsident durfte die Pegidademonstranten letzten Montag ganz offiziell in der Pressemeldung als „Rassisten“ beschimpfen.

    Die Gleichsetzung dieser Demonstranten mit Terroristen empfinde ich vor diesem Hintergrund als besonders niederträchtig.

    Eine „Zeitung für Deutschland“, deren Herausgeber diese fatale Entwicklung ignoriert oder leugnet und sogar noch ins völlige Gegenteil verkehrt, ist für mich ohne Wert.

    Mit freundlichen Grüßen

    http://www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-zum-anschlag-auf-satiremagazin-charlie-hebdo-13358326.html

    http://www.faz.net/aktuell/politik/aufruf-der-zeitungsverleger-wehren-wir-uns-13361546.html

Comments are closed.