imageGestern fand in Köln im Rahmen der lit.COLOGNE eine seit Wochen ausverkaufte Veranstaltung mit Michel Houellebecq (Foto) statt. Der französische Starautor stellte dabei seinen neuen Roman „Unterwerfung“ (siehe unser Buch-Tipp), der Vision – die längst keine mehr ist! – einer muslimischen Präsidentschaft im Frankreich des Jahres 2022, vor. Die interessante Lesung, über die der islamverliebte Kölner Stadt-Anzeiger in seiner Dienstagsausgabe groß auf der Titelseite berichtet, wird heute um 11 und um 16 Uhr auf koelntv.com noch einmal übertragen. Das Buch umfasst 280 Seiten, kostet 22,99 € und kann hier bestellt werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

49 KOMMENTARE

  1. Deutschland freut sich mit n-tv am heutigen Morgen:

    Zahl der Zuwanderer erreicht Rekord

    Im Jahr 2013 kommen so viele Zuwanderer nach Deutschland wie seit 20 Jahren nicht. Besonders für junge Menschen scheint die Bundesrepublik attraktiv zu sein. Doch nicht alle wollen nach Deutschland rein – viele wollen auch raus.

    Was mich so am Rande interessiert ist, wer kommt so und, ganz wichtig, welche gehen wohl?
    Kann mir da jemand helfen, bitte?

  2. Ein guter FAZ-Kommentar, der mal auf die Gegendemonstrationen eingeht: „halbstaatliche Gegendemonstrationen“…….

    Gegendemonstration kein Verbotsgrund

    Und vor allem: Es kommt grundsätzlich nicht auf den Inhalt der dort geäußerten Meinungen an. Wenn nicht zu Gewalt aufgerufen wird und keine Straftaten drohen, dann darf eine Versammlung nicht verboten werden. Auch dann nicht, wenn Gutmeinende große halbstaatliche Gegendemonstrationen ankündigen. (….)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-gewalt-ist-kein-mittel-im-meinungskampf-13379064.html

  3. Houellebecq ist depressiv und ein Nihilist. Bei der Lektüre eines seiner 1. Bücher in den neunziger Jahren:
    „Ausweitung der Kampfzone“.
    (Hatte gar nichts mit dem Islam zu tun, sondern mit zwischenmenschlichen Beziehungen), drohte seine Negativität auf mich überzuspringen. Ich musste das Buch vorzeitig zur Seite legen. Ich werde kein Buch mehr von ihm lesen und sei es noch so aktuell.

  4. #3 Mark von Buch (20. Jan 2015 11:23)

    Was mich so am Rande interessiert ist, wer kommt so und, ganz wichtig, welche gehen wohl?
    Kann mir da jemand helfen, bitte?

    Das ist wohl eine eher rhetorische Frage? 😉

  5. #8 survivor (20. Jan 2015 11:44)

    Ich habe bis heut nicht verstanden, dass PI für einen Ultralinken derart die Werbetrommel rührt. Der Feind unserer Feinde wird dadurch nicht unbedingt zu unserem Freund.

  6. #7 johann (20. Jan 2015 11:37)

    Sie gestatten, auf einen älteren Kommentar von Ihnen zu verweisen, denn er ist verdammt wichtig.

    #73 johann (20. Jan 2015 10:50)

    Hanau: Greser und Lenz-Karikaturenausstellung aus Angst vor Islamterror abgesagt

    Die Anschläge von Paris auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ wirken sich auch auf das Hanauer Kulturleben aus. Eine für das Frühjahr vorgesehene Ausstellung mit Werken der Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz wird nicht zustande kommen. Die Stadt Hanau begründet die Absage mit umfangreichen und kostspieligen Sicherheitsvorkehrungen, die sonst auf sie zugekommen wären. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) hatte noch vor wenigen Tagen zu einer Demonstration für Frieden und Freiheit aufgerufen. Zu der Kundgebung unter dem Motto „Nous sommes Charlie“ hatten sich am Samstagvormittag etwa 600 Bürger versammelt.(….)

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hanau-sagt-greser-und-lenz-schau-ab-ein-sieg-der-terroristen-13379719.html

    ———————————

    Jenseits aller Verbote liegt die Absage aus Kostengründen. Die Gemeinden, die aufgrund der Flüchtlingsproblematik ausbluten, die unter der Hartz4 Last krächzen, getrauen sich nicht einmal mehr FAZ-, ich betone FAZ, Karikaturisten auszustellen.
    Das ist die wahre Islamisierung. Die Messlatte der Islambeleidigung wird tagtäglich immer weiter nach unten gedrückt, die Gefährdungslage von abstrakt immer weiter nach konkret verlagert.
    Weil die Veranstaltung, der Bürger, nicht mehr geschützt werden kann, können keine FAZ Karikaturisten mehr gezeigt werden.
    Michel Houellebecq wird bald Einreseverbot in die DDR 2.0 erhalten, weil seine Sicherheit nicht mehr garantiert werden kann.

    Deutschland hat fertig.
    Es gilt nur noch eines:

    „Wir sind Oma! Weg mit Merkel!“

  7. PI:

    Das Buch umfasst 280 Seiten, kostet 22,99 € und kann hier bestellt werden.

    Das Buch umfasst 271 Seiten und kann auch bei jeder örtlichen Buchhandlung gekauft werden. Darum sollte es doch gehen: den realen Buchhandel vor Ort zu unter-stützen! In drei Tagen wurden 100.000 Exemplare verkauft! Und dann kann man auch noch Oliver Jungens FAZ-Artikel über die Kölner Houellebecq-Veranstaltung lesen:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/michel-houellebecq-unterwerfung-in-koeln-13380105.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Und das Buch selbst, unbedingt! Unglaublich, was diesem Typen eingefallen ist! Großartig, das Tableau, das er entwirft, diese Genauigkeit im Detail, bis hin zur Flucht unseres traurigen Helden nach Martel (den Ort gibt es wirklich, die berühmte Schlacht von 732), dem müssen endlose Recherchen vorangegangen sein, diese Vermischung von realen mit fiktiven Figuren… In der „Welt“ gab es gestern eine treffende Charakterisierung Houellebecqs:

    http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article136509833/Der-Verwahrloser.html

    Zitat „Soumission“: „Die von ihrem fundamentalen Antirassismus gelähmte Linke ist von Anfang an unfähig gewesen, ihn zu bekämpfen, ja ihn überhaupt zur Kenntnis zu nehmen.“

    „Ihn“: Mohammed Ben Abbes, den neuen Herrscher der Franzosen. Und „die linksliberalen Journalisten“ waren „trotz der Fakten von der gleichen Blindheit befallen wie die Trojaner“.

  8. warum werden Demos verboten oder abgesagt? Wegen den MOSLEM Terroristen. Woher Kommen die Drohungen? Von Moslems? Wieso werden wir am Flughafen so genau kontrolliert? Wegen den Drohungen der Moslems! In welchen der 65 moslemischen Ländern gibt es keine moslem Terroristen? Du wirst keins finden.

    Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber alles Terroristen sind Moslems!

  9. Shalom.

    Nicht das ich Michel Houellebecq abwerten möchte, doch da schreibt einer darüber was bald jeder sehen kann der Auge im Kopf hat und das wird als Literarische Glanzleistung vermessen.
    Zeigt das nicht ein wenig den Intellektuellen Verfall Europas?

  10. Auf Frankreich mag Houellebecqs Buch vielleicht zutreffen, aber Deutschland ist ein Land des Friedens:
    Gestern konnten wir bei Frank Plasberg erfahren, dass kein einziger Deutscher in Deutschland je von einem Islamisten getötet wurde. Leider erwähnte er nicht, wie viele Deutsche von Muslimen getötet, vergewaltigt, verletzt, geschlagen, beleidigt, bestohlen wurden…
    Die Zahlen müssten in die Millionen gehen. Das darf man dem GEZ-Zahler und auch dem Wähler nicht zumuten. Das würde er nicht verstehen… 😈

  11. #11 Mark von Buch

    Das kommt daher, dass die richtige Bewegung noch nicht da ist.
    Bachmann und Oertel sollten sich nämlich die Resultate dieser Studie zu Herzen nehmen:

    Für die Teilnehmer der Dresdner Pegida-Demos spielt das Thema
    • Islamisierung eine immer geringere Rolle.
    • mehr als 50 Prozent die „Unzufriedenheit mit der Politik“
    • Nur 20 Prozent geht es um Zuwanderung oder Religion.
    • andere 20 Prozent gaben Kritik an den Medien
    • Der „typische“ Pegida-Demonstrant stammt aus der Mittelschicht
    • gut gebildet
    • verdient überdurchschnittlich gut
    • im Schnitt 48 Jahre alt,
    • männlich
    • keine Konfession
    • keine Parteizugehörigkeit
    • Nur jeder dritte Demonstrant kommt aus Dresden.

    Wenn Bachmann und Oertel nicht den Focus von 20% Zuwanderung zu 50% Unzufriedenheit mit der Politik (DENN UM DAS GEHT ES JA HIER!!!),
    sowie 20% Unzufriedenheit mit den Medien ändern, dann werden sie nämlich bloss 20% der Anliegen der Bevölkerung decken und das ist zu wenig. Sie werden angreifbar. Die Medien wissen das und die Merkel lacht sich tot.

  12. OT: Pegida wirkt. Der Bericht im Berliner Tagesspiegel über die gestrige Bärgida ist erstaunlich fair, auch wenn wieder mal die Teilnehmerzahlen verzerrt dargestellt werden. Wichtig auch die Kommentare, in denen inzwischen sehr häufig gefragt wird, wie Blockaden und angebliches Eintreten für Meinungsfreiheit und Toleranz zusammenpassen.

    Es gab neben drei gewalttätigen Gegendemonstranten wohl auch eine Verhaftung wegen Volksverhetzung, Holocaustleugnung genau gesagt. Das dürfen wir natürlich nicht einreißen lassen (die Volksverhetzung, nicht die Verhaftungen). Allerdings schreiben alle anderen Zeitungen einhellig von vier verhafteten Gegendemonstranten. Sollte sich also der Holocaustleugner auf der Seite der Islamfreunde befunden haben? Dann war es vermutlich ein Mohammedaner.

  13. @ # 8 survivor:

    Sie hätten „Ausweitung der Kampfzone“ ruhig zu Ende lesen können. Gute Literatur erzeugt ja gerade manchmal unangenehme Effekte beim Leser, wenn sie wirken soll.

    In „Ausweitung der Kampfzone“ schreibt eben nicht ein Nihilist seine nihilistischen Thesen nieder, nein, es wird vielmehr unsere vollkommen gottlose, nihilistische Gesellschaft treffend BE-Schrieben und geschildert und vor allem das, was passiert, wenn es keine Familien, keine Werte, keinen Gott, eine völlig enthemmte Sexualität verbunden mit einer entfesselten Marktwirtschaft gibt, wie eine Post-68er-Gesellschaft eben aussieht. Am Ende wird Sex zum reinen oberflächlichen Konsumprodukt und so wie im Kapitalismus auch, bildet sich eine kleine Schicht, die Alles hat (also Sex im Überfluss) und eine breite, pauperisierte Masse, die entweder fast nichts oder gar nichts hat (also keinen Sex außerhalb der Selbstbefriedigung mehr hat). Die „Kampfzone“ des Kapitalismus wird also auf alle Gesellschaftsbereiche „ausgeweitet“, auch auf die Sexualität.

    Ein exzellentes Buch, welches meiner Meinung nach ein „must read“ für alle Querdenker und Konservative sein sollte.

    Ceterum censeo
    Morgen ist Legida in Leipzig! Jeder muss mit!,

  14. Sollte ich das Buch kaufen, dann würde ich es bei Antaios, wie im Artikel empfohlen, bestellen. Und ich fordere alle auf, auch dort zu bestellen. Bei einem Buchhändler vor Ort würde ich es nur kaufen, wenn mir seine politische Einstelllung bekannt wäre. Es ist an der Zeit, diejenigen zu unterstützen, die unsere politische Richtung teilen.

  15. Verblüffend, dass diese Veranstaltung nicht schon im Vorfeld abgesagt wurde – aus Angst vor unseren Freunden mit der Kalaschnikow.

  16. #15 Der Propagandaminister (20. Jan 2015 12:10)

    Wenn Bachmann und Oertel nicht den Focus von 20% Zuwanderung zu 50% Unzufriedenheit mit der Politik (DENN UM DAS GEHT ES JA HIER!!!),
    sowie 20% Unzufriedenheit mit den Medien ändern, dann werden sie nämlich bloss 20% der Anliegen der Bevölkerung decken und das ist zu wenig. Sie werden angreifbar. Die Medien wissen das und die Merkel lacht sich tot.

    _____________________________________________

    Sie haben genau den Kern des Problems geschildert.

    Erst eine andere Politik und kritische und freie Medien können die Voraussetzung sein, die Islamisierung zu verhindern;
    Blödsinn, sorry, die Islamisierung rückgängig zu machen natürlich.

    Also … Reconquista!

  17. Links sein
    heißt blind sein
    und sich von Figuren mit
    ausgeprägtem Herrschaftswissen
    verführen und bereitwillig
    instrumentalisieren
    lassen usw.
    Und so
    hat folglich
    jede linke Utopie
    in ein Fiasko geführt.
    DAs, was die Linke nicht mit
    einheimischen Arbeitern hinbekommen
    hat, versucht man nachträglich nun
    mit eim unversiegbaren Zustrom
    an kulturfremden Proletariat
    doch noch zu realisieren
    mittels der Utopie
    ‚Integratzion‘

    http://neue-spryche.blogspot.de/2013/12/hohlwort-des-jahres.html

  18. #13 Syria Forever (20. Jan 2015 12:07)

    Shalom.

    Nicht das ich Michel Houellebecq abwerten möchte, doch da schreibt einer darüber was bald jeder sehen kann der Auge im Kopf hat und das wird als Literarische Glanzleistung vermessen.
    Zeigt das nicht ein wenig den Intellektuellen Verfall Europas?

    Es ist heutzutage nicht leicht, realistische Science Fiction zu schreiben, die nicht sofort von der Realität eingeholt wird.

    Nicht vergessen, das Schreiben braucht nun mal auch seine Zeit.

  19. Nicht ganz OT:

    Heute gibt es in der „Schwäbischen Zeitung“ eine Filmbesprechung zu „Wir sind jung, wir sind stark“. Darin geht es um den Anschlag auf das Asylbewerberheim 1992 in Rostock-Lichterhagen. Dazu schreibt ein Rüdigier Suchsland:
    „Weil sich gerade in Gestalt des Pegida-Mobs Volkes Stimme , in ihren primitivsten Ressentiments die Öffentlichkeit erobert, und die selbsternannten Qualitätsmedien dabei kräftig mitmischen, wird dieser Film plötzlich politisch brandaktuell und zum Dokument der Gegenwart.“

    Da fällt einem nur noch die Kinnlade herunter.

  20. Die Hasenfüße der Stadt Hanau haben eine geplante Austellung mit Zeichnungen von „Greser & Lenz“ aus Sicherheitsgründen abgesagt! Die beiden haben sich dazu die passende Karikatur einfallen lassen: http://www.faz.net/.

    FAZ-Leser Michael Pfisstner meint dazu: „Realsatire! Unfassbar, diesmal tatsächlich eine Schande für Deutschland. Gibt es in Deutschland nur noch schreckhafte Hanswürste, denen die Grundrechte weniger wert sind als ein vermeintliches Sicherheitsempfinden? Haltung zu zeigen gegen Angriffe auf unsere Freiheit ist eben riskanter, als dieser Gratismut beim Verdunkeln des Kölner Doms. Mit jeder Absage oder jedem Verbot derartiger Veranstaltungen verlieren wir ein Stück unserer Freiheit. Dies ist der Preis der Feigheit.“

  21. @survivor

    @Heta

    Das Eine schließt das Andere nicht aus. Es gibt (gab, wenn sie sich umgebracht haben) viele Depressive, die für große Kreativität stehen. Auf gewissen Gebieten können sie weltklasse sein. Auf dem Foto wirkt der Autor tatsächlich wie ein solcher Patient. Auf dem Titelblatt des am 7.1.2015 gerade aktuellen Charlie-Hebdo-Magazins wird sich über sein etwas vernachlässigtes Äußeres mit karikaturistischen Mitteln lustig gemacht.

  22. Wo bleibt hier eigentlich die Begeisterung über Samuel Schirmbecks FAZ-Artikel „Die Linke im Muff von tausend Jahren“? Oder wurde er gar übersehen, der wichtigste Artikel überhaupt? Vorspann:

    „Ich konnte aus Algerien berichten, was ich wollte, die kleine linke Dynastie im Frankfurter Nordend wollte von einem verknöcherten Islam nichts wissen. Sie weigerte sich, die Schutzwand zwischen Islam und Islamismus zu durchbrechen. Sie wurde höher und höher, bis eine Wand aus Muslimen daraus wurde. Die Trennwand sollte unangreifbar werden, indem man sagte: Wer den Islam angreift, greift die Muslime an.“ Gestern, die ganze Seite 6:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/linke-verweigern-diskussion-ueber-islam-und-gewalt-13377388.html

  23. Hab mir das Buch bereits vor Erscheinen in Deutschland via Antaios vorbestellt und es wurde umgehend nach Erscheinen in Deutschland völlig reibungslos mir zugesendet. Kann den Online Shop von Antaios daher uneingeschränkt empfehlen.

    Ceterum censeo:
    Morgen ist Legida in Leipzig! Jeder muss mit!

  24. Wann hören endlich die geneigten PIler und die PEGIDAsten auf, den Blödsinn Islam-Islamismus nachzuplappern?

    Wir wissen es doch besser, daß es diese Trennung nicht gibt, daß Islamismus eine Wortschöpfung des Gutmenschentums ist, um den netten Ali im Gemüseladen oder Mehmet, den Barbier, nicht zu verletzen.
    Wenigstens wir sollten mit diesem Blödsinn aufhören und generell von Mohammedanern sprechen.
    Denn wenn sie in der Mehrheit sind, werden sich Ali der Gemüseverkäufer, oder Mehmet der Barbier, einen Scheiß um die deutschen Landsleute kümmern, geschweige denn, loyal zum Grundgesetz sein!

  25. #28 kolat:

    Sehe ich etwas anders, „Charlie Hebdo“-Titel am 7. Januar: „Zauberer“ Houellebecq im Vollrausch. „2015 verliere ich meine Zähne“, sagt er, „2022 mache ich Ramadan“, der Roman „Soumission“ spielt bekanntlich 2022. Was Houellebecqs Freund Bernard Maris in „Charlie Hebdo“ über das Buch geschrieben hat, kann ich leider im Netz nicht finden; Maris gehört zu den Ermordeten.

  26. “ Als hauptsächlichen Grund für meine Abneigung gegen diese IDEOLOGIE möchte ich anführen, dass nach meiner Auffassung die geistige Freiheit des Menschen in einer Weise eingeschränkt wird, die meinem inneren Wesen widerspricht“

    WER KENNT DIESE ZITAT, bei dem ich das Wort „Bewegung“ durch das Wort „Ideologie“ ausgetauscht habe?

    Bin ich ein „Nazi“, wenn ich diese Bemerkung auf den ISSlam beziehe?

  27. OT: Man findet immer wieder was Neues, SEHR Lesenswertes!

    http://nicolaus-fest.de/

    Nikolaus Fest: Seit Anfang 2001 war er bei der Bild-Gruppe des Axel-Springer-Verlags tätig. Zuerst wurde er Kulturchef der Bild, seit Oktober 2013 ist er stellvertretender Chefredakteur der Bild am Sonntag, zuständig für Sonderaufgaben.[5] Am 27. Juli 2014 verfasste er in der Bild am Sonntag einen Kommentar, in dem er den „Islam als Integrationshindernis“[6] bezeichnete. Der Kommentar löste eine Debatte aus[7][8], in der sich der Chefredakteur der Bild-Zeitung, Kai Diekmann, und die Chefredakteurin von Bild am Sonntag, Marion Horn, auf Twitter[9] von Fests Aussage distanzierten.[10][11]
    Ende 2014 verließ Fest „auf eigenen Wunsch“ die Bild am Sonntag. Ein Zusammenhang mit seinem islamkritischen Artikel gibt es laut Axel-Springer-Verlag nicht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nicolaus_Fest

  28. #29 Heta (20. Jan 2015 12:45)

    “ „Ich konnte aus Algerien berichten, was ich wollte, die kleine linke Dynastie im Frankfurter Nordend wollte von einem verknöcherten Islam nichts wissen.“
    ———————————————-

    Das Nordend ist komplett verloren. Nicht an unsere „Bereicherer“sondern an die Links Grünen (über 50% Grünenwähler“). Obwohl architektonisch schön und urban ist es bei diesem Publikum nicht mehr auszuhalten.
    Wenn ich mal viel Zeit hab schreibe ich mal einen Artikel über das grüne Viertel und die Einschränkung der Lebensqualität für einen liberal oder konservativ denkenden Mitbürger.

  29. OT Deutschlandfunk lässt in Presseschau zu, dass Pegida mit Mord in Verbindung gebracht wird:

    Die schwedische Zeitung UPSALA NYA TIDNING geht auf den Tod eines Asylbewerbers in Dresden ein:
    „Bis heute weiß niemand, ob es einen Zusammenhang zwischen den antimuslimischen Kundgebungen und dem Mord gibt. Aber es ist unbestritten, dass bei den Pegida-Demonstrationen ein brutaler Ton herrscht. Wenn verbale Aggressionen schrittweise zur Normalität werden und schlimmstenfalls auch in andere Bereiche vordringen, darf man sich nicht wundern, wenn es auch zu brutalen Taten kommt“

    Stimmt, bei Pegida-Demonstrationen herrscht manchmal ein brutaler Ton. Aber nicht von seiten Pegida, sondern von seiten der „Gegendemonstranten“! Das ist der Unterschied.
    Schon mal darüber berichtet, liebe Deutschlandfunk-Redakteure?
    Ihr betreibt Verdrehung von Tatsachen!

  30. Eine Verfilmung sollte folgen, um den Träumern die Zukunft vor Augen zu führen!

  31. #23 Mark von Buch

    Das war nicht ich, es war eine Umfrage entnommen aus der Presse, welche diesmal ausnahmsweise die Wahrheit berichtet hat. Ich habe daraus nur meine Schlüsse gezogen. Es sind halt Wahrheiten, um die niemand herumkommt. Da können wir hier rauf und runter schreiben, es nützt nichts, wenn wir die Wahrheit nicht erkennen.

    Noch etwas zu Reconquista: Die Zeit ist noch nicht reif Milosevic hier zu zitieren. Aber bis jetzt war er der Einzige, der mit dem Problem „Mein Land wird nicht runtergehen“ fertig geworden wäre. Leider wurde er in Den Haag umgebracht und ein Teil seines Landes wurde von der USA-Deutschland&Co an die Muslime verschenkt.

  32. #36 survivor:

    Das Nordend ist komplett verloren. Nicht an unsere “Bereicherer”, sondern an die Links Grünen (über 50% Grünenwähler). Obwohl architektonisch schön und urban ist es bei diesem Publikum nicht mehr auszuhalten.

    Wie? Ist doch gar nicht wahr, das Viertel ist schwarz-grün, Ergebnisse der letzten Bundestagswahl: 28,8% für die CDU, 21,6% für die Grünen. Wobei es deutliche Unterschiede zwischen West und Ost gibt: Hier in Nordend West hatte die CDU 32,1% und die Grünen nur 19,6 (AfD 4,1%). Und wie man es hier aushalten kann, eines der begehrtesten Viertel der Stadt!

  33. Ich habe das Buch bereits am Erscheinungstag(16.01.15)gekauft und bereits gelesen.
    Das Buch geht am Thema vorbei.
    Die Islamisierung, der Islam wird kaum behandelt, sondern nur ein von Sex besessener Professor, der sich dem Islam fügt, weil man im Islam mehrere Frauen haben kann.

    Schade.

  34. @40 Zentralrat_der_Oesterreicher

    Da gibt es einen ganz ausgezeichneten Film.

    „Chidren of men“

    Er spielt in London 2027. In ganz Europa herrscht Bürgerkrieg zwischen Moslems/Antifa und der Regierung, jeden Tag finden Bombenanschläge statt und Islamisten laufen mit AK-47 und Allahu Ackabar durch Londons Straßen.

    https://www.youtube.com/watch?v=3JC5cwcAnYs

  35. #39 732:

    Danach wußte ich, daß der Westen nicht mehr zu retten ist, sondern sich auf einem Weg unaufhaltbarer Selbstzerstörung befindet. “Unterwerfung” scheint mir die Fortsetzung von “Elementarteilchen” zu sein. Am Ende des Zersetzungsprozesses übernimmt der Islam.

    Genauso ist es. Die abendländischen Kulturen, lässt Houellebecq den intellektuellen Vordenker der neuen islamischen Herrschaft sagen, hätten ihre endgültige Niederlage besiegelt, als sie begannen, „die Kernstruktur der Gesellschaft, die Familie, und damit den Bestand der Bevölkerung anzugreifen“. Die katholische Kirche, sagt er, sei wegen „ihres schändlichen Gehabes, der Scheinheiligkeit und der Heuchelei der Progressisten (Homo-Ehe) nicht mehr in der Lage, sich dem Sittenverfall entgegenzu-stellen“. Und die Parteien? Die hätten sich (außer der Front National) „schlichtweg für die Auflösung Frankreichs in Europa entschieden“.

    An anderer Stelle wird der englische Geschichtsphilosoph Toynbee zitiert, dass eine Kultur nicht durch militärische Intervention von außen, sondern „an sich selbst zugrun-degeht“, das Leitmotiv des Buchs.

    Der Vordenker heißt übrigens Robert Rediger, was mir nicht ganz einleuchten will. Jeder denkt sofort an Robert Redeker, der wegen eines harmlosen islamkritischen „Figaro“-Artikels mit Todesdrohungen leben musste.

  36. #39 732:

    Bat Ye’or kommt übrigens auch vor. Unser trauriger Held hat sich vor den Pariser Unruhen in den Süden nach Martel geflüchtet (den Ort gibt es wirklich, Karl Martell!), wo er ein bekanntes Ehepaar trifft, Alain und Marie-Françoise, Alain, vor seiner Entlassung Inlandsgeheimdienst, Alain doziert:

    „In einem gewissen Sinn hat die alte Bat Ye’or mit ihrem Hirngespinst eines eurabischen Komplotts nicht ganz unrecht; aber mit ihrer Vorstellung, dass der ganze europäisch-mediterrane Raum den Monarchien am Golf unterlegen sei, liegt sie völlig daneben…“

    Es gibt da leider einen kleinen, aber entscheidenden Übersetzungsfehler, da steht nicht, dass Bat Ye’or „in einem gewissen Sinn … nicht ganz unrecht“ hat, sondern dass sie „in gewisser Weise nicht unrecht hat“ (S. 137): „Dans un sens la vieille Bat Ye’or n’a pas tort, avec son fantasme de complot Eurabia.“

  37. #42 Heta (20. Jan 2015 13:44)

    #36 survivor:

    „Hier in Nordend West hatte die CDU 32,1% und die Grünen nur 19,6 (AfD 4,1%). Und wie man es hier aushalten kann, eines der begehrtesten Viertel der Stadt!“
    ——————————————–

    Das ist eine Frage des subjektiven Empfindens.

    Außerdem liegen zwischen dem Westteil und dem Ostteil Welten.

    Mir war es deutlich lieber, als es weniger begehrt war und billiger. Was den Grünen Anteil an betrifft so muss
    ich ihn ein wenig nach unten auf 42 % korrigieren (Nordend-Ost Kommunalwahl 2011):

    http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=3467&_ffmpar%5B_id_inhalt%5D=102818
    (Seite 60)

    Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in der Sitzverteilung im Ortsbeirat wieder :

    http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=3467&_ffmpar%5B_id_inhalt%5D=102818

  38. #50 Heta (20. Jan 2015 17:05)

    „Ja, der Ortsbeirat, sehr lustig, da sitzt auch Jutta Ditfurths Gefährte Manfred Zieran drin, der sich seit 68 irgendwie auf Staatsknete durchgewurstelt hat,“…
    ————————————–

    Mir nicht unbekannt 😉

  39. Kauft das Buch und schenkt es Eurem Nachbarn und Kollegen. Der Zeitpunkt ist günstig.

    100.000 Exemplare waren die Startauflage, weitere 50.000 werden schon nachgedruckt. Machen wir es zu einem Bestseller wie Sarrazin, Pirincci, Ulfkotte.

    Dieser Bestseller kommt zur rechten Zeit. Er ist kein radikales Buch, aber er sensibilisiert für die Thematik.

Comments are closed.