unserlandEindrucksvolle Reden wurden am 5. Januar auf der WüGIDA-Kundgebung in Würzburg gehalten. Ausschnitte der Reden waren hier auf PI im Rahmen der letzen Berichterstattung zu WüGIDA bereits zu sehen. Jetzt die Reden in voller Länge. Es sprachen ein DDR-Bürgerrechtler, die Orga-Leitung von WüGIDA und der bekannte Journalist und Islamkritiker Michael Mannheimer.

(Von PI-Stuttgart)

Zunächst sprach der WüGIDA-Leiter zu den Teilnehmern. Dies war schon deshalb eine besondere Herausforderung für ihn, weil der Student hier nicht nur vor hunderten von Menschen sprach, sondern weil auf der Gegenseite auch seine Professoren Seite an Seite mit gewaltbereiten Linksextremisten standen und gegen Pegida und somit gegen ihn selbst demonstrierten.

Er forderte: „Es muss Schluss sein mit einer Politik, die jedwedes Fremde über alle Maßen hinaus lobt, aber das Eigene verteufelt.“ Seine Rede wurde immer wieder von Sprechchören der Teilnehmer unterbrochen. „Wir sind das Volk“, hallte es kraftvoll über den Platz.

Michael Mannheimer ruft zum Widerstand auf

Als nächster Redner sprach Michael Mannheimer. „Wir sind gekommen, um uns das zurück zu holen, was man uns gestohlen hat“, eröffnete Mannheimer seine mitreißende Rede. Er führte Beispiele für die Islamisierung Deutschlands an. Kindergärten und Schulen mit exorbitant hohen Anteilen an Muslimen. Er sprach unverblümt über die Verantwortung von Politikern und zitierte deren nicht eingelöste Versprechen. „Keine Stimme mehr den Altparteien“, forderte Mannheimer und zeigte die Verstrickungen von Merkel und Co. und deren linke Gesinnung auf.

„Abschaffung Deutschlands, das ist linke Politik“, „Widerstand ist angesagt“. Unter Berufung auf namhafte Verfassungsrechtler rief Mannheimer Artikel 20, Absatz 4, GG aus. „Unser Land, unsere Werte“ und „Widerstand“ skandierte die Menge in der Folge. „Tragt diesen Funken der Demokratie, tragt diesen Funken des Aufbegehrens gegen unsere Abschaffung in eure Arbeitsplätze, in eure Schulen in eure Verwandten- und Freundeskreise“, „wir müssen mit dieser Bewegung von Woche zu Woche, von Monat zu Monat stärker werden (…) um uns das wieder zurück zu holen was sie uns gestohlen haben – unser Deutschland“. Damit schloss Mannheimer seine aufrüttelnde Rede, die den Nerv der Zuhörer traf und beigeisterte. Die Menge antwortete kraftvoll und in Einheit: „Wir sind das Volk!“.

Als letzter Redner sprach der DDR-Bürgerrechtler Rüdiger Schmitt. Er thematisierte die Rolle der Medien und kritisierte die alltäglich und offen zu Tage tretende Islamisierung „Warum werden Plastikschweine aus den Schaufenstern herausgenommen?“, „Warum wird die Essenszubereitung direkt ausgerichtet auf die Moslems?“, „Warum werden Badetage für Moslems eingerichtet?“ – „Das sehe ich alles nicht ein und deshalb bin ich auf die Straße gegangen“, führte er weiter aus.

Zum Ende hin zitierte Schmitt einen Journalisten der New York Times, der selbstreflektorisch feststellte: „Eine objektive Berichterstattung findet nicht statt!“.

Kommentar

Weil nicht mehr objektiv berichtet wird und weil das auch immer mehr Menschen so feststellen, sind die Sprechchöre und Rufe „Lügenpresse“ eine logische Konsequenz, die auf Erkenntnis beruht. Die Menschen stellen fest, dass zwischen dem, was sie täglich erleben und dem, was sie täglich aus den Medien erfahren, eine riesige Lücke klafft. Solange sich daran nichts ändert, werden die Rufe „Lügenpresse“ so schnell nicht verstummen und alternative Medien wie PI weiter wachsen. Die Menschen wollen aber längst mehr als nur eine faire Berichterstattung, sie wollen mehr als dass ihnen nur zugehört wird – sie wollen echte Mitbestimmung und sie wollen einen Politikwechsel. Die Rufe „Wir sind das Volk“, waren hier, wie auch an vielen anderen Orten Deutschlands, nicht nur ein Zeichen von Einigkeit und Entschlossenheit. Der Ruf „Wir sind das Volk“ sollte von den Regierenden auch als warnendes Signal verstanden werden, dass sich was ändern muss!

„Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“ (Abraham Lincoln zitiert im Milwaukee Daily Journal)

» Die Main-Post über die Rede von Michael Mannheimer
» Anti-Wügida-Bündnis ruft zu Blockaden auf

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

31 KOMMENTARE

  1. Da hat er Recht!
    Wir müssen jetzt aber auch aufpassen, dass eigene Leute, speziell neue nicht übermütig werden und anfangen Probleme zu schaffen.
    Was wichtig ist, es muss weiterhin sachlich bleiben! Wir, die Langjährigen hier kennen das ja.

  2. hoffentlich nicht ganz o.T.

    Zweites Flugblatt der Weißen Rose anno 1942

    Wenn sich nun am Anfang dieses Krebsgeschwür des deutschen Volkes noch nicht allzusehr bemerkbar gemacht hatte, so nur deshalb, weil noch gute Kräfte genug am Werk waren, es zurückzuhalten. Wie es aber größer und größer wurde und schließlich mittels einer letzten gemeinen Korruption zur Macht kam, das Geschwür gleichsam aufbrach und den ganzen Körper besudelte, versteckte sich die Mehrzahl der früheren Gegner, flüchtete die deutsche Intelligenz in ein Kellerloch, um dort als Nachtschattengewächs, dem Licht und der Sonne verborgen, allmählich zu ersticken. Jetzt stehen wir vor dem Ende. Jetzt kommt es darauf an, sich gegenseitig wiederzufinden, aufzuklären von Mensch zu Mensch, immer daran zu denken und sich keine Ruhe zu geben, bis auch der Letzte von der äußersten Notwendigkeit seines Kampfes wider dieses System überzeugt ist. Wenn so eine Welle des Aufruhrs durch das Land geht, wenn „es in der Luft liegt“, wenn viele mitmachen, dann kann in einer letzten, gewaltigen Anstrengung dieses System abgeschüttelt werden. Ein Ende mit Schrecken ist immer noch besser als ein Schrecken ohne Ende.

  3. Alles richtig, aber Vorsicht- das System lauert nur auf einen umgekippten Abfalleimer, um die Demos verbieten zu können.

  4. Pegida muss wachsen. Was sonst passiert zeichnet sich heute mehr ab denn je.

    Ich schaue gerade die Berichterstattung aus Paris. Haupttema:

    – Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

    – Das waren keine Muslime.

    – Islam predigt ausschlieslich Friede, Nächstenliebe, Gleichberechtigung und Toleranz.

    – Muslime sind die Opfer dieses Terrors.

    – Alle Islamvereine Moscheegemeinden distanzieren sich und tun sonst absolut nichts dagegen.

    – Es geht nicht um Religion, Kultur und ist auch kein Problem welches mit (islamischer) Immigration zu tun hat.

    – Wir müssen mehr gegen die Rechtsextremen und Islamhasser tun.

    – Muslime brauchen mehr Schutz und Sonderrechte.

    – Wir müssen sensibler mit dem Thema Islam umgenen (=Zensur betreiben).

    – „IS droht mit weiteren Anschlägen in Europa und USA“
    wird selbstverständlich völlig ausgeblendet und ignoriert

    10 hoch 1 Milliarde mal LÜGENPRESSE

  5. Zu: #4 amenschwuiibleim2 (09. Jan 2015 20:43)

    Ich möchte mich dem Beitrag #5 mit seiner klaren Kritik an dem Beitrag #4 anschliessen.

    Nicht nur, aber aktuell besonders aus Anteilnahme mit den 4 Menschen die in dem koscheren Lebensmittelladen in Paris von einem Islamisten ermordet wurden. Oder den jüdischen Toten die in einem Brüsseler Museum ermordet worden sind oder mit … – ich könnte viele aufzählen. Wir müssen gegen Islamismus zusammenhalten.

  6. Nichts mehr hinzu zufügen!! So muss es sein!! Wir sind das Volk!!

    Zum Schluss fällt mir nur noch ein!!

    Der gute Alte ABE LINCOLN!!

  7. 20.41 Uhr: Frankreichs Präsident Francois Hollande hat sich am Abend mit einer Rede an sein Volk gewandt. Dabei sagte er: „Die Menschen, die diese Taten verübt haben, haben nichts mit dem Islam zu tun“. Die beste Waffe die Frankreich nun habe, sei Einigkeit, denn dies seien nicht die letzten Gefahren gewesen, die das Land bedrohen. Die Geiselnahme auf den koscheren Supermarkt in Paris bezeichnete er als „antisemitisch“. In seiner Rede bestätigte Hollande auch, dass vier Menschen bei der Erstürmung des Ladens gestorben seien.
    http://www.focus.de/politik/ausland/live-ticker-paris-al-kaida-und-is-attentaeter-wurden-von-terror-organisationen-beauftragt_id_4394364.html

  8. Wäre doch nicht ne gute Idee, noch mehr Material auf Englisch zu veröffentlichen? z.B. videos von besonders wichtigen Demonstrationen wie die von der dieses Post berichtet, mit Untertiteln zu versehen?

  9. weiß jemand hier was mit gesiwista.net los ist der plattform von hogesa im netz? da heißt es seit heute nachmittag ‚account suspended‘

  10. # 11 amanda

    das ‚hat nichts mit dem islam zu tun‘ sagt er sicher nur zur beruhigung der lage – dass er die antisemitische stoßrichtung benennt zeigt dass er klar sieht

  11. Auch in Frankreich geht ein tiefer Riß durch die Gesellschaft, auch dort grenzen die „Guten“ die „Bösen“ („Rechtspopulisten“ u. ä.) aus:

    Zu einem „Republikanischen Marsch“ im Gedenken an die Opfer des Anschlages auf die Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“ werden am Sonntagnachmittag in Paris Hunderttausende Menschen erwartet. Neben Parteien und Gewerkschaften wollen auch Menschenrechtsorganisationen zur Teilnahme an der Demonstration aufrufen, Streit gibt es jedoch um eine Teilnahme der rechtsextremen Front National (FN).

    Parteichefin Marine Le Pen kritisierte am Donnerstag scharf, dass die Rechtsextremen nicht eingeladen worden seien. Damit gebe es „keine nationale Einheit mehr“.

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4634241/Republikanischer-Marsch_Rechtsextreme-ausgeschlossen-?direct=4633506&_vl_backlink=/home/politik/index.do&selChannel=

    Ziemlich schludriger Artikel. Marine Le Pen hat den (nicht die!) FN sicher nicht als „die Rechtsextremen“ bezeichnet, so liest sich das da aber.

  12. Ja, die Lage ist dramatisch, meint auch die Blaue Narzisse:

    Von der derzeitigen politischen Klasse mit ihren Blockparteien und den daran angeschlossenen Komplex von Medien, Kirchen, Vereinen usw. dürfen wir keinerlei Hilfe erwarten. Diese Menschen sind absolut skrupellos und ausschließlich am eigenen Machterhalt interessiert. Niemals werden sie zugeben, dass ihre ganze Politik ein riesiger Fehler war und einlenken. Bald geht wieder die alte Leier los, dass die Menschen bei PEGIDA von gänzlich „konfusen Ängsten“ getrieben sind.

    Die derzeitige Masseneinwanderung und die damit verbundene Islamisierung sind eine existentielle Bedrohung. Das Schlachten hat längst begonnen. Doch das staatliche Appeasement geht weiter. Entweder werden wir diese Entwicklung aufhalten oder wir werden untergehen. Tertium non datur. Absolut alles muss in Bewegung gesetzt, jeder mobilisiert werden. Wir müssen Europa verteidigen!

    http://www.blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/5100-wir-sind-im-krieg

  13. OT

    DIE STUNDE DER ISLAMBUHLE UND LÜGNER

    HOLLANDE: „Die Barbarei der Angreifer hat nichts mit dem Islam zu tun.“

    GAUCKLER: „Unsere Gemeinschaft ist groß. Wir lassen sie durch Extremisten – gleich welcher Richtung(Nicht nur Muslime auch Antifa oder an wen denken Sie noch, Hr. Gauck?) – nicht klein und nicht schwach machen“, sagte Gauck. „Wir lassen uns durch den Hass nicht spalten.“ Name, Herkunft und Religion eines Menschen seien nicht entscheidend:
    heute.de/bundespraesident-gauck-zu-charlie-hebdo-36657408.html

    Ich hatte vorhin NTV laufen. Sie blendeten gerade Gauck ein, da zogen sie doch lieber Hollande vor. Der Hammer, Gauck mit einer fetten Muslima(Rukiye Camli) in blutrotem Hijab!!!

    GIPFEL DER GESCHMACKLOSIGKEIT

    Fromme Muslime(Dschihadisten) überziehen Frankreich mit Terror und

    Islambuhl GAUCK zeigt sich mit einer schariakonformen Hidschab-Muslima(Rukiye Camli) auf dem Neujahrsempfang heute Vormittag:
    http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/gauck-189~_v-modPremiumHalb.jpg

    Heute geehrte Muslime:

    U-Boote und Derselbegott-Lügner
    Aziza Nur und Abubeker Mohammed Nur (Weingarten) leben seit 30 Jahren in Deutschland und engagieren sich seit vielen Jahren in der katholischen[sic] Kirche, insbesondere in der Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen(Schmarotzern) aus ihrem Heimatland Eritrea. Also islamisches Schwarzafrika.

    Heuchlerin Hidschab-Fettwanst Rukiye Camli(36), Hamburg, setzt sich mit besonderem Engagement im Projekt „“StoP- Steilshoop““ ein. Einem Projekt für Stadtteile ohne Partnergewalt(Trotz Koranrezeptpflicht Frauen verprügeln! So richtig islamfromm kann sie dann nicht sein.) und für ein gewaltfreies Miteinander. (Nicht zu verwechseln mit Gülen-U-Boot Rukiye Canli!)

    Adoula Dado (Tholey), Kurdin, die den Jesidismus(Islamisch-jesidische Ehrenmorde, Blutgeld, Kasten- und Sklavenwesen) pflegt(Ich will so bleiben, wie ich bin und mehr Jesidismus in Deutschland, gell!).
    Sie gründete den Verein „“Rote Sonne – der Ezidischen Karitative e.V.““, der sich als Hilfsorganisation der Religionsgruppe der kurdischen Eziden versteht und ein solidarisches Zusammenleben fördern will. Sie sammelt und verteilt Spenden für Krisengebiete, ohne ethnische oder religiöse Differenzierung. WER´S GLAUBT!

    Text und Foto mit Rukiye Camli im blutroten Hijab und islamgrünen Stop-Taschen, vermutl. voll Halal-Fraß, äh islamischen Spezialitäten:
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Joachim-Gauck/2015/01/150109-Neujahrsempfang-Buerger.html

    (Auch 2014 und 2013 umgab sich Gauck beim Neujahrsempfang mit schariakonformen Hidschabweibern und zeichnete sie – welch ein Hohn! – für „Verdienste für die Integration“ aus: Fotos und Kandidaten im WWW.)

  14. Aus dem Kündigungsschreiben eines langjährigen FAZ-Abonnenten:

    Hiermit kündige ich fristgerecht mein Abonnement Ihrer Zeitung.

    Nach fast 20 Jahren ist mir dieser Schritt nicht leicht gefallen, aber die immer negativere Kommentierung (Ausnahme Jasper von Altenbockum) und Berichterstattung zur Pegida-Bewegung hat mich zunehmend geärgert.

    Neuer Tiefpunkt war der Kommentar von Berthold Kohler am 07. 01. („Blut auf die Mühlen“), in dem er die Demonstranten bei Pegida sinngemäß gleichsetzt mit den mörderischen islamistischen Attentätern von Paris und anderswo. Einen Unterschied sieht Kohler einzig darin, dass sie momentan „nur Parolen und Plakate“ statt Schusswaffen benutzen würden. Zeichnerisch übrigens fast deckungsgleich in der Karikatur zur Erklärung der Zeitungsverleger umgesetzt, die Sie heute veröffentlicht haben.

    Berthold Kohler hat vermutlich keine Ahnung davon, wieviel Mut es überhaupt erfordert, heute als normaler Bürger „auf die Straße“ zu gehen, wo ein „Breites Bündnis“ von Kirchen, Parteien, Behörden etc., unterstützt von einem hasserfüllten Mob aus Antifa und Linksextremisten, jede vom politisch korrekten mainstream abweichende Meinung zu unterdrücken versucht. Viele Belegschaften werden schon von der Betriebsleitung gewarnt, dorthin zu gehen.
    Das grundgesetzlich garantierte Versammlungsrecht inklusive Demonstrationsfreiheit gilt nur für diejenigen, die sich diesem Meinungsdiktat unterwerfen. Das konnten die paar mutigen Bürger erleben, die z. B. vor Weihnachten in Bonn oder Düsseldorf für Pegida demonstrierten.

    Sogar der Kölner Polizeipräsident durfte die Pegidademonstranten letzten Montag ganz offiziell in der Pressemeldung als „Rassisten“ beschimpfen.

    Die Gleichsetzung dieser Demonstranten mit Terroristen empfinde ich vor diesem Hintergrund als besonders niederträchtig.

    Eine „Zeitung für Deutschland“, deren Herausgeber diese fatale Entwicklung ignoriert oder leugnet und sogar noch ins völlige Gegenteil verkehrt, ist für mich ohne Wert.

    Mit freundlichen Grüßen

    http://www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-zum-anschlag-auf-satiremagazin-charlie-hebdo-13358326.html

    http://www.faz.net/aktuell/politik/aufruf-der-zeitungsverleger-wehren-wir-uns-13361546.html

  15. Alles gute für Wügida und auch Michael Mannheimer – möge sein Blog auch bald wieder zugänglich sein!

  16. Ich habe ja so was von gelacht. Ich hätte nie gedacht, dass in diesen traurigen Tagen mal jemand so eine Steilvorlage liefern kann. Aber es geht. Die Politiker sind wirklich genau so dämlich, wie wir hier es immer schon wussten.
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/duegida-gericht-urteilt-gegen-ob-geisel-aid-1.4788748

    Also die Sache ist so: Der OB Geisel fand ja die Kölner -Dom-Verdunkelung so toll, dass er gleichfalls zeigen wollte, wie fein er mit der veröffentlichten Meinung schwimmt. Die Lichter des weltberühmten Düsseldorfer Rathauses ausschalten. Und eine Gegendemo ausrufen, helau! Und jetzt haut ihm doch wirklich ein Gericht ein Wort um die Ohren, von dem seine Hochwohlgeborenheit noch nie etwas gehört hatte:
    dass Oberbürgermeister Thomas Geisel als Amtsträger zur Neutralität verpflichtet ist

    Was das denn?

    Na, und der OB ist natürlich sowas von konsterniert und lässt gleich mal gucken, was seine Meinung zu Recht und Gesetz ist:

    Gerade weil es unterschiedliche Urteile zu diesem Thema gebe, fände er es persönlich besser, wenn sich – vor dem aktuellen politischen Hintergrund – in einem System der Gewaltenteilung die Gerichtsbarkeit „etwas zurückhalten würde“.

    – Generalpause, um dem Volke Zeit zu lassen, sich die Lachtränen abzuwischen.-

    Ich meine, ich habe ja schon einiges erlebt / gehört / gelesen.
    Aber dass ein OB sich nicht entblödet (schöne alte deutsche Wortwahl), von der Judikative zu verlangen, sich zurückzuhalten, wenn es um sein Hobby geht, das schlägt ja wohl dem Fass die Krone ins Gesäß.

    Heiliger Bimbam. Und das Volk merkt es nicht, was da oben herumrennt und von was es sich vertreten lässt.

  17. Tolle Reden. Professionell, so muss es sein!
    Danke sehr für diesen Einsatz.

    Mannheimer hat einige Zitate aus der Ecke der SPD gebracht.
    Seit vorgestern liegt hier auch eine Videoschnipselei von mir auf youtube rum, sind nur 100 Sekunden.
    Da geht es auch um Zitate, von Brandt und Schmidt.
    Am Schluss Zitat von einem PI-Kommentar, ich weiß nicht mehr wer´s war.
    Bitte schaut es euch an – ist lustig- mit Schmidt und Turban!!!

    http://youtu.be/Yn415rk8oE4

  18. OT
    #22 rene44 (10. Jan 2015 01:46)

    uuups, ich glaube, yt schraubt gerade an einer Verbesserung des videos rum- dabei wird offenbar Text versehentlich abgeschnitten, mal sehen ob das so bleibt- hoffentlich nicht- wenn doch, lade ich´s nochmal hoch

  19. Die Rede von Michael Mannheimer kann ich so nicht hinnehmen.Das ganze hat nichts mit der Sache von PEGIDA zu tun. Das hätte auch auf einen NPD Parteitag erfolgen können. Die Wortwahl und der Inhalt sind mehr als Grenzwertig. Als Jude und Ausländer stehe ich zur Demokratie und zur Wahrheit und auch zu PEGIDA. Aber solche Reden gehen nicht. Das stellt die PEGIDA in das Licht das die Gegner sich wünschen. Nein so geht es nicht Michael Mannheimer. Sie schaden der PEGIDA.

  20. #24 aron

    Einige Ausdrücke von Mannheimer fand ich auch heftig. Wer die Bürger ansprechen will, redet nicht von „Feinden“.

  21. Ich sehe es genauso wie #24 und #25, dabei habe ich Mannheimer lange geschätzt für seine akribische Arbeit zum Islam. Wenn er politisch wird, argumentiert er zunehmend unseriös. So nennt er 90% der Pforzheimer Kinder unter 3 Jahren islamisch, tatsächlich ist es der Anteil der Migrantenkinder. Er spricht von 4,9 Mio. Muslimen in NRW, ohne seine Quelle zu nennen, die veröffentlichte Zahl geht in NRW von 1,5 Mio. aus. Ist alles schlimm genug, da braucht man gar nicht übertreiben.
    Nein, seine Rede war auch im Tonfall daneben. So gewinnt man keinen einzigen Mitstreiter, im Gegenteil, so schreckt man ab.

  22. weiter so! sehr gute Reden!

    am Montag wieder GEZinkte TV Wahrheiten:

    22 Uhr WDDR – willkommen
    Flüchtlinge müssen mehr Willkommenskultur erhalten!!! klar nur das Beste für die 75 % Wirtschaftsasylanten, damit sie ja nicht mehr freiwillig nach Hause gehen.

  23. #24 aron (10. Jan 2015 07:54)

    Die Rede von Michael Mannheimer kann ich so nicht hinnehmen.Das ganze hat nichts mit der Sache von PEGIDA zu tun. Das hätte auch auf einen NPD Parteitag erfolgen können.

    Die Mannheimer-Rede war brillant.
    Wenn man die Menschen erreichen will, kann man nicht ständig differenzieren, relativieren und sich nach allen Befindlichkeiten richten.

    Wer das haben will, kann sich die Ergüsse von IM „Larve“ anhören.

    Überhaupt verstehe ich die ständige Abgrenzung zur NPD nicht.
    Wenn auf einer NPD-Veranstaltung etwas Richtiges gesagt wird, dann ist es deshalb nicht plötzlich falsch.
    Außerdem ist die NPD eine demokratisch legitimierte Partei.

    Wenn Mannheimer im Zusammenhang mit der Islamisierung den enorm hohen Anteil an muslimischen Kindern in vielen Kommunen erwähnt, ist das sehr wohl berechtigt.
    (Übrigens: kein Kind ist muslimisch, es wird nur von seinen Eltern per Gehirnwäsche so konditioniert.)

    Es gibt nicht nur den gewalttätigen Dschihad, sondern auch den Geburten-Dschihad.
    Und auf den steuern wir dank willfähriger Unterstützung durch die Blockparteien zu.

    Der Islam kann gar nicht zu Deutschland gehören.
    Seine Anhänger verachten alle „Ungläubigen“ und tun alles, um an die Macht zu kommen.

    Die Muslime in Deutschland fühlen sich nur deswegen hier so wohl, weil sie hofiert und alimentiert werden und ungehindert ihre Gegengesellschaft aufbauen können.

  24. @aron

    @Paddelpfote

    @Eulenspiegel141

    Wie könnt Ihr so argumentieren im Angesicht des weltweiten blutrünstigen Islamterrors? Natürlich sind gewisse Leute unsere Feinde! Da gibt es nichts schönzureden. Mannheimers Rede hätte von mir aus sogar noch kerniger ausfallen können.

  25. #30 Kolat:

    Wie könnt Ihr so argumentieren im Angesicht des weltweiten blutrünstigen Islamterrors? Natürlich sind gewisse Leute unsere Feinde! Da gibt es nichts schönzureden. Mannheimers Rede hätte von mir aus sogar noch kerniger ausfallen können.

    Ganz einfach, weil andere Menschen überzeugt werden wollen und nicht mit falschen Zahlen möglichst Laut angebrüllt. Wenn Du meinst, es wäre an der Zeit, solche Reden zu schwingen, um die eigene Anhängerschaft zu radikalisieren und enger zusammenzuschweißen, dann hast keine Ahnung, in welchem Stadium der Auseinandersetzung mit dem Gegener wir uns befinden. Wenn die Würzburger Organisatoren so weitermachen, werden sie bald weniger werden. Ich war dreimal in Würzburg dabei. Nächsten Montag fahre ich woanders hin!

Comments are closed.