bildlutzLutz Bachmann, der aufgrund seiner Hitler-Parodie (siehe auch Broder-Artikel dazu) im Januar von der PEGIDA-Spitze zurücktrat, ist nun wieder in die Chefetage der Bewegung gewählt worden. Als Begrüßungsgeschenk titelt die grenzdebile BILD auch gleich das Foto von Bachmanns Adolf-Bild, sozusagen als Roter Teppich für eine unwillkommene Volksbewegung gegen Asylbetrug und den radikalen und antisemitischen Islam. So zerstört man einen im Weltvergleich hochentwickelten Staat. Man denunziert jene, die Verbrechen öffentlich anprangern. 1933?

(Spürnase: Stresemann)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

76 KOMMENTARE

  1. Naja, wenigstens er hätte sich öffentlich da raushalten sollen. Das wäre doch jedem Einfaltspinsel klar gewesen, dass seine öffentlichkeitswirksame Beteiligung nun einmal Vertrauen zerstören wird und linkes Lumpenpack die Goebbels-Propagandavorlagen auch hierfür nutzen wird.

    Ist halt kein Edathy, dessen Prozess gegen etwas Spielkind eingestellt werden soll. Würde mich nicht wundern, wenn in der Begründung „mangels öffentlichen Interesses“ steht.

    Tja, SPD-Mitglied muss man halt sein. Dann klappt es auch als Gas-Gerd oder wie noch weit davor als Nutten-Kanzler.

  2. Lutz Bachmann ist auch nun wirklich selten dämlich, sich als Hitler verkleidet fotografieren zu lassen und das Foto dann auch noch im Internet zu veröffentlichen.

  3. Bei der Blöd Zeitung erschüttert mich gar nichts mehr.

    Denn gleichzeitung steht da, dass Edathy ev. mit einer Geldstrafe davonkommt :mrgreen:

    http://www.bild.de/

    Blöd Zeitung, falls ihr hier etwa heimlich mitliest :mrgreen:

    Was ist schlimmer, eine Parodie über Hitler ??(Charly Chaplin lässt grüssen)
    oder
    Einer, der sich Fotos von nackten Jungen und pornografische Filmchen herunter lädt ???

    Schämt Euch Blöd = Bild (falls ihr nicht wisst wen ich mit Blöd meine) in Grund und Boden :mrgreen:

    Ich habe für Euch alle nur noch Verachtung übrig. :mrgreen: x 1000

  4. Blöd wie man sie kennt. Einmal Hetz-und Lügenblatt,immer Hetz-und Lügenblatt.Julius Streicher hätte seine helle Freude daran.

  5. Über die Rolle Bachmanns bei PEGIDA lässt sich in der Tat streiten, insbesondere da man seine repräsentativen Fähigkeiten für begrenzt halten darf. Jedoch wäre eine inhaltliche Auseinandersetzung und ein Dialog mit argumentationsbefähigten Islamkritikern viel interessanter, als dieses „billige“ Schubladenpoker von der „BLÖD“ – ähh BILD -Zeitung, Kulturzeit, ARD, ZDF, etc..

  6. # 4

    nur Julius Streicher hat keine Leibwächter gebraucht. Er ist täglich mit dem Zug von ausserhalb nach Nürnberg gekommen, ist vom Bahnhof zu seiner Zeitung zu Fuß gegangen und hat die Leute auf der Straße gegrüßt und oft auch die Hand gegeben.

    Bachmann hält die PEGIDA zusammen, die Oertel hat meiner Meinung nach von Anfang an falsch gespielt und mit den üblichen Verdächtigen in Politik und VfS zusammen gearbeitet um die PEGIDA zu sprengen..

  7. #2 Thomas_Paine (23. Feb 2015 12:26)
    Lutz Bachmann ist auch nun wirklich selten dämlich, sich als Hitler verkleidet fotografieren zu lassen und das Foto dann auch noch im Internet zu veröffentlichen.

    Danke,
    Ich wollte es noch drastischer formulieren.
    Ein solches Bild zu machen, wenn man sich an die Spitze einer Bewegung gegen den Mainstream setzt, war schon dumm – das Bild auch noch öffentlich zu machen, war an Dämlichkeit kaum noch zu überbieten.
    Dass die Meute sich darauf stürzt und es bis zum Gehtnichtmehr ausschlachten wird, war so sicher wie das Amen in der Kirche.

  8. #7 Das_Sanfte_Lamm (23. Feb 2015 12:34)

    Soviel ich weiss, stammt dieses Bild aus dem Jahre 2012.

    Da war von PEGIDA noch weit und breit nichts zu sehen.

  9. #mich als 2 Thomas_Paine (23. Feb 2015 12:26)

    Lutz Bachmann ist auch nun wirklich selten dämlich, sich als Hitler verkleidet fotografieren zu lassen und das Foto dann auch noch im Internet zu veröffentlichen.
    ————-
    An seiner Stelle würde ich jetzt die Flucht nach vorne antreten und mich als Hitler mit Kopftuch ablichten lassen. – Die Verwirrung bei BILD und ihren intelligenten Lesern wäre wohl komplett!

  10. Die Presse zeigt mit fast jedem Artikel zu eigentlich jedem für dieses Land relevanten Thema, wie treffend das Attribut „Lügenpresse“ ist.

    Allerdings häufen sich unter dem Druck in letzter Zeit auch ab und zu mal korrekte Artikel.

    Aber die Grundstimmung ist immer noch verlogene Volkserziehung!

  11. Er hat Asylbetrüger als „Dreckspack“ und „Viehzeug“ bezeichnet? Damit hat er gegen die offizielle Sprachregelung verstoßen, nach der Asylbetrüger uns mit ihrer „Herzlichkeit“ und „Lebensfreude“ eine Bereicherung sind. Jetzt muß jeder für sich selbst entscheiden, welche Aussage eher der Wahrheit entspricht.

  12. #2 Thomas_Paine

    Lutz Bachmann ist auch nun wirklich selten dämlich …

    Nein, er zeigt Humor! Das Foto kann man beim besten Willen nicht als Hitler-Verehrung interpretieren. Es ist eindeutig Hitler-Verarschung. Die JournaillistInnen von BILD sind zu blöd das selbst zu merken. Die Leser der Bild, denen nachgesagt wird, dass sie sich hauptsächlich die Bilder angucken, werden es als Satire erkennen und der BILD die Quittung verpassen!

  13. Für besonders „schlau“ halte ich diese „Parodie“ auch nicht gerade.
    Wurde nicht Adolf Schickelgruber auch vom großen Charlie Chaplin parodiert? Von Bruno Ganz? Tobias Moretti?
    https://www.unicum.de/forum/film-fernsehen/27341-mein-liebster-adolf-hitler-darsteller.html
    Wiederum hat das eine NICHTS mit der mehr als berechtigten Sorge um UNSER Land und UNSERE Werte zu tun.
    Diese Dinge zu verdrehen, schafft wirklich nur die gleichgeschaltete Presse, eben auch „BLÖD“ Zeitung genannt.
    Ich kann eh nicht verstehen, wer solche Schundblätter KAUFT und LIEST!!!!
    Noch nie in meinem Leben habe ich solch ein Blatt gekauft. So etwas kommt mir nicht in die Bude. :mrgreen:

  14. Der Herr Bachmann soll die BZ richtig teuer verklagen, wegen geschützten Eigentumsrechtes. Nur dem Herrn Bachmann allein ist es vorbehalten wem er seine privat Sachen überlässt oder eben NICHT,in diesem Fall ist es ein Foto, selbst wenn es zuerst in FB zu sehen war, so sehe ich das

  15. Sächsische Zeitung
    Montag, 16.02.2015

    Waschen, Schneiden, Blödeln

    Das Hitlerbild von Pegida-Gründer Lutz Bachmann ging um die Welt. Es entstand vor längerer Zeit als bislang gedacht – und ohne Bart.
    Von Ulrich Wolf

    Der Mann, der im Dezember 2013 das Friseurgeschäft „Bienenhof“ in der Dresdner Straße in Freital betritt, ist ein guter Bekannter. Zumindest für Inhaberin Claudia Mihaly. „Ich kenne ihn seit vier Jahren“, sagt die 40-Jährige. „Er macht gern aus Alltäglichem mal eine Inszenierung.“
    Mihaly weist dem Mann einen Drehstuhl zu. Sie wäscht ihm den Kopf, greift zu einem Kamm mit extrabreiten Zinken, kämmt das Haar nach hinten, vorn fällt es zu einem Scheitel.
    Die Friseurmeisterin und ihr Kunde sind Hörbuchfans. Sie unterhalten sich über einen Roman, den sie gerade zufällig beide hören: „Er ist wieder da“, gesprochen vom Schauspieler Christoph Maria Herbst. In dem satirischen Bestseller geht es um Adolf Hitler, der 2011 mitten in Berlin wieder auftaucht. „Wir fanden das witzig, wir haben richtig rumgeblödelt“, sagt Mihaly. Da habe der Mann sie gebeten, ein paar Fotos zu machen.
    Der Mann war Lutz Bachmann. Ein Jahr nach jenem denkwürdigen Haarschnitt sollte er als Gründer der Pegida-Bewegung eine beachtliche Medienkarriere hinlegen. Mihaly hat die Bilder von damals in ihrem Smartphone immer noch gespeichert: Bachmann mit nassem Kopf; Bachmanns schwarze Haare auf dem hellen Laminat zu einem Haufen zusammengefegt; Bachmann mit Scheitel – aber ohne Bart. Ohne Bart? „Definitiv“, sagt Mihaly. „Das Hitlerbärtchen muss er oder ein anderer später reinretuschiert haben.“
    Es war Mitte Januar 2015, als dieses bearbeitete Foto auf Facebook auftauchte – und dann um die Welt ging. Dem Foto widmeten sich viele Presse-Artikel sowie TV-Nachrichten von al-Jazeera über MDR bis ZDF. „Ich war zu der Zeit in Italien“, sagt Mihaly, „sogar da habe es ich im Fernsehen gesehen.“ Der Bild-Zeitung sagte Bachmann, er habe das Foto beim Friseur geknipst und bei Christoph Maria Herbst auf Facebook gepostet. Der Schauspieler aber ließ über seinen Anwalt mitteilen, er habe gar keine eigene Facebook-Seite. Allerdings räumt die Vertragsagentur von Herbst ein, dass es seinerzeit den Account „christophmariaherbst-fanpage“ gab, hinter dem sich eine unbekannte Privatperson verbarg. Dort sei das Foto gepostet worden. War Bachmann selbst Opfer einer Fälschung?
    Mihaly hält das für möglich. Für sie entstand das Foto „aus dem Affekt“, es könne unmöglich als Beleg für Rechtsextremismus herhalten. Sie sei mit einem Sizilianer verheiratet, habe eine Zeit lang einen geduldeten irakischen Flüchtling beschäftigt und erst kürzlich Spenden für Kinder im ukrainischen Kriegsgebiet gesammelt. „Ich bin nur Mensch, nicht rechts oder links.“
    Als neben dem Foto zeitgleich rassistische Äußerungen auftauchten, die Bachmann auf Facebook geschrieben hatte, verkündete er seinen Rücktritt als Pegida-Vereins-Chef, die Protestbewegung spaltete sich und scheint nun zu implodieren. Auch für Claudia Mihaly hat sich mit dem Bekanntheitsgrad Bachmanns einiges geändert. Ihr sei das Bärtchenfoto schon sechs Wochen, bevor es berühmt wurde, aufs Handy geschickt worden, sagt sie, von einem Freitaler, mit dem Bachmann seit Jahren im Clinch liege. Sie zeigt den Kommentar des Absenders: „Dieses Foto dürfte die Presse interessieren, schönen Abend noch.“ Auf Mihalys Gegenfrage „Wieso?“ kam zur Antwort: „Das Foto stammt doch aus deinem Laden.“ Da habe sie geahnt, dass „Ärger auf mich zukommen könnte“.
    Der kam dann auch. Erst hätten einige ihrer Kunden getuschelt, dann sei sie auf offener Straße angesprochen worden: „Das ist doch dein Salon, du bist ja ganz schön dicke mit dem Bachmann.“ Oder: „Du bist wohl auch großer Pegida-Fan.“ Dabei sei sie nur einmal aus Neugier auf einer Demo gewesen, „aber nur kurz, mir war zu kalt, und verstanden habe ich auch nichts“.
    Auch im Stadtrat, in dem Mihaly als Vertreterin der „Bürger für Freital“ sitzt, sei es arg gewesen. Da habe sie in der eigenen Fraktion Spießruten laufen müssen. „Ich fühlte mich angegriffen und manchmal regelrecht bedrängt.“ Sie berichtet von einem Stern-Reporter, der stundenlang im Gasthaus gegenüber gesessen und ihr Geschäft beobachtet habe. Ein russischer Journalist habe sie angerufen und von ihr einen Kontakt zur Kurzzeit-Pegida-Chefin Kathrin Oertel gewünscht, „dabei kenne ich die doch gar nicht“. Da habe sie „so richtig Panik gehabt“.

  16. Wer sagt dass das Bild eine Verehrung von Hitler ist hat sie nicht mehr alle. Dumme Leute!

    Die Idee, das er sich als Hitler mit einem Kopftuch ablichten lässt finde ich Prima. 😀 😀

    Wir in Dresden stehen zu unserem Lutz! 😉

  17. An alle die meinen Sie müssten Bachmann wegen diesem Bild hier ans Bein pinkeln: soweit ich weis ist das Bild WOCHEN bevor es Pegida überhaupt gab entstanden. Erst im nachhinein hat irgendein Dschornalist das in den Weiten des Netzes rausgekrammt und einen grossen Skandal daraus gebastelt. Als er das Bild als Parodie gepostet hat wusste noch niemand das er später mal Pegida gründen wird und bundesweit Bekanntheit erlangt.

    Hätte er das Bild NACH dem 1. Spaziergang gepostet wäre es wirklich selten dämlich, aber so?

  18. Bachmann hätte es bei seinem Rückzug belassen sollen. Paßt mir nicht, daß er jetzt wieder „das Gesicht“ von PEGIDA ist. Jetzt muß unsereiner sich wieder fragen lassen, ob das die Leute sind, mit denen ich mich gemein machen will.

    Götz Kubitschek sollte „das Gesicht“ von PEGIDA sein.

  19. OT

    Hier auf der Handy Nachrichten Plattform plague-network
    auf der Informationen/ Bilder/ Veranstaltungshinweise wie PEGIDA Demos, etc. viral weiterleitet und geteilt werden können, ist mir aufgefallen, dass noch sehr wenig Patrioten vertreten sind.
    Kann man an einem Teilnehmer sehen, der wohl das Motivationsvideo von der PEGIDA in Dresden verteilen wollte. Habe von seinem Beitrag (card) mal einen screenshot machen können.
    Kommentarbild
    dazu:

    Man sieht dass sehr viele Linke in dem Netzwerk plague-network
    vertreten sind. Es wäre schön, wenn du hier unterstützen könntest.
    Daher mach mit und berichte auf dieser Plattform und unterstützt bitte.

    Macht einfach mit:
    ****
    UND bitte wieder TEILEN…. (- whatsapp, – E-mail, – Threema, –Plague-Network etc. (jeder so, wie er die Möglichkeiten dazu hat) Eure Hilfe ?

  20. Ach, die
    Titten-BILD
    mal wieder, diese
    Karikatur einer Zeitung –
    zwischen geilmachen, verhetzen
    und verschrecken springern die dort
    ständig im Dreieck und meinen
    auch noch, sie wären
    eine moralische
    Instanz.

  21. Dieses Drecksblatt ist einfach billig und hat in keiner Weise etwas mit Journalismus zu tun. Die bedienen Assis und irgendwelche Dahergelaufene. Ein gebildeter Mensch kauft so ein Schmierblatt nicht. Ich wünsche dem Bachmann viel Erfolg mit Pegida! Diese sogenannte Zeitung eignet sich nichtmal um stinkende Fischabfälle darin einzuwickeln.

  22. #2 Thomas_Paine (23. Feb 2015 12:26)
    Lutz Bachmann ist auch nun wirklich selten dämlich, sich als Hitler verkleidet fotografieren zu lassen und das Foto dann auch noch im Internet zu veröffentlichen.—-

    ——-

    Eventuell bin ja falsch informiert
    Meines Wissens nach wurde deses Bild zum Start des Buches :“ er Ostwinden da“ gepostet.
    Das war im Oktober? letzten Jahres.
    D.h. bevor Pegida zur Massenbewegung wurde
    Ansonsten, natürlich blöd

  23. #15 FanvonMichaelS. (23. Feb 2015 12:44)

    Meine Schwiegermutter kauft sie wegen der großen Letter. Sie ist 93 und rechts eine Sehkraft von 20% und links 10%.

    Das siehste, wer die BLÖD kauft und warum die BLÖD gekauft wird.

  24. #11 PSI

    An seiner Stelle würde ich jetzt die Flucht nach vorne antreten und mich als Hitler mit Kopftuch ablichten lassen. – Die Verwirrung bei BILD und ihren intelligenten Lesern wäre wohl komplett!

    Sehr gut! Der BLÖD die Fratze des Islam zeigen.

  25. Ich habe vor Jahren die Zeitungen von 33 bis 45 gelesen [Zeitungszeugen].

    So was primitives wie die BLÖD war nicht dabei.

  26. #15 FanvonMichaelS.

    Wurde nicht Adolf Schickelgruber auch vom großen Charlie Chaplin parodiert? Von Bruno Ganz? Tobias Moretti?

    Helge Schneider nicht vergessen!

    Ich kann eh nicht verstehen, wer solche Schundblätter KAUFT und LIEST!!!!

    In den Cafés, die ich Sonntags besuche, liegt schon mal die „BLÖD am Sonntag“ aus. Die bekommt dann oben auf der Titelseite per Kuli die Überschrift „Lügenpresse“. Andere Gäste, die das mitbekommen, schmunzeln dann ein wenig.

  27. Es ist halt verboten Bilder von Massenmördern zu posten
    Wer A.h. Karikiert wird medial fertig gemacht
    Wer Mohammed karikiert sogar umgebracht

  28. #18 RolandF54 (23. Feb 2015 12:53)
    Danke, sehr interessanter Hintergrund!

    .

    #22 Biloxi (23. Feb 2015 12:58)

    Bachmann hätte es bei seinem Rückzug belassen sollen. Paßt mir nicht, daß er jetzt wieder „das Gesicht“ von PEGIDA ist. Jetzt muß unsereiner sich wieder fragen lassen, ob das die Leute sind, mit denen ich mich gemein machen will.

    Jeder andere wäre mindestens genaus angreifbar gewesen. Notfalls hätten die Presselügner sich so ein Bild selbst gebastelt, einen Account mit dem Namen angelegt und böse Sachen gepostet usw.
    Lutz Bachmann hat die Nerven, das von sich abprallen zu lassen. Das können nicht viele. Ich fand seinen Auftritt letzte Woche sehr erfrischend und motivierend.

  29. #17 Diedeldie (23. Feb 2015 12:48)

    Das Foto entstand doch im Friseursalon in Bezug auf dieses Buch.
    Worauf sich die Blöd ja nun auch bezieht.

    http://www.thalia.de/shop/home/rubrikartikel/ID39329685.html?ProvID=10907022

    So ist es. Und allen, die hier ohne den notwendigen Hintergrund an Lutz Bachmann hermmäkeln, kann ich nur raten:

    Kauft endlich das gottverdammte Buch!

    NB Der Autor hat übrigens auch schon mal für den Kölner „Express“ geschrieben. Muss wohl eine ziemliche „Nazi-Zeitung“ sein.

  30. #33 katharer (23. Feb 2015 13:27)

    Es ist halt verboten Bilder von Massenmördern zu posten
    Wer A.h. Karikiert wird medial fertig gemacht

    Am Freitag läuft „Iron Sky“ um 20:15 Uhr auf RTL II.

    Muss wohl ein ziemlicher Nazi-Sender sein.

  31. Dieses Bild wird Herrn Bachmann zeit seines Lebens verfolgen.
    Natürlich veröffentlicht die Presse nicht die Hintergründe und Umstände, die zu diesem Bild geführt haben. Wenn sie das täten, dann könnten sie das Bild ja nicht mehr mißbrauchen, um Herrn Bachmann zu diskreditieren.

    Das ist ein gutes Beispiel, wie die Presse, ohne direkt zu lügen, durch Weglassen manipulieren kann. Die Lügenpresse ist zugleich auch Hetzpresse, und Verleumdungspresse.

    Ich finde es übrigens richtig, daß Herr Bachmann weitermacht. In dem, was er gesagt und getan hat, kann ich nichts Verwerfliches sehen. Aber die Presse schlachtet eben alles zugunsten ihrer Mission aus, die im allgemeinen darin besteht, Deutschland kaputt zu machen.

  32. Wir haben in diesem Land auch nichts anderes zu tun, als uns um ein derartig harmloses Veräppel-Foto aus 2012 aufzuregen.
    Was ist DIE Meldung dagegen denn wert?
    Zur Bewältigung der steigenden Zahl von Flüchtlingen hat Saarlands Innenminister Klaus Bouillon ein Bundesprogramm zur Herrichtung von Wohnungen gefordert. Es sei ein «Sonderprogramm in Milliardenhöhe wie nach dem Zweiten Weltkrieg» nötig, sagte Bouillon der dpa. Bouillon verwies auf das saarländische Programm zur Schaffung von Wohnraum in den Kommunen, das Vorbild auch für andere Länder sein könne. Mit neun Millionen Euro werden Kommunen gefördert, die leere Wohnungen für Flüchtlinge herrichten. In zwei Monaten seien mehr als 600 Wohneinheiten mit fast 30 000 Quadratmetern Fläche bereitgestellt worden, sagte Bouillon.
    http://www.nwzonline.de/politik-ticker/saarland-fordert-bundesprogramm-fuer-fluechtlingswohnungen_a_24,0,1153715151.html

  33. am besten, alle (jeglicher jeglichen Geschlechts) klebt sich auf der Demo ein solches Bärtchen an, kann man aus schwarz gemaltem Papier passend ausschneiden und sich mit Pritt unter die Nase heften – ist ja kein Bart sondern nur Papier!

    oder man klebt sich einen Fatima Rotz Knubbel an!

  34. Wenn Lutz Merkel parodiert hätte, wäre dann PEGIDA CDU-Nähe unterstellt wurden?

    Lutz ist der richtige Mann für PEGIDA – vor allem, weil er Humor hat und weil er nicht über jedes Stöckchen springt, daß ihm die Gegner hinhalten!

    Ich glaube, keiner der Bachmann-Kritiker hier ist gefeit davor, daß, sollte er einmal eine Person der Öffentlichkeit werden, Böswillige irgend etwas aus der Vergangenheit finden, welches mehrfach gedreht und gewunden, nicht diffamierend gebraucht werden könnte.

  35. #13 kitajima (23. Feb 2015 12:42)

    Er hat Asylbetrüger als „Dreckspack“ und „Viehzeug“ bezeichnet?
    —————————————————-

    Einfach UNERHÖRT! Unerhört, weil die BLÖD da nicht mit eingeschlossen wurde! :mrgreen:

    Im übrigen: GÄHN! Jegliche visuelle Beziehung auf Hitler dient ja in der Lügenpresse nur noch dazu da, um billige Aufmerksamkeit zu erzeugen! Das tun die Griechen und Polen ja auch besonders gern mit Merkel! Und hat Merkel deswegen bisher abgedankt? Von wegen!

  36. #2 Thomas_Paine (23. Feb 2015 12:26)

    Lutz Bachmann ist auch nun wirklich selten dämlich, sich als Hitler verkleidet fotografieren zu lassen und das Foto dann auch noch im Internet zu veröffentlichen.

    Hätte Bachmann ein solches Foto 1940 machen lassen, wäre er im Gestapo-Folterkeller gelandet.

    So what?

    Ansonsten:
    gerade die Lügenpresse und insbesondere dieses Blatt, das laut einem Song der „Ärzte“ bekanntlich aus „Angst, Haß, Titten und dem Wetterbericht“ besteht, sind genau die Richtigen, uns vorzuschreiben, wer unsere Demos organisiert!

    Was mir übrigens viel Freude macht, liebe BLÖD:
    Die Wirkung solcher Artikel von euch und euren Mitlügnern hält sich in ganz engen Grenzen!
    Guckt ihr hier:

    http://www.pi-news.net/2015/02/wochenkommentar-paz-pegida-berappelt-sich/

  37. Auf Friede Springer ist eben immer Verlass.

    Wie schön, dass Multi-Kulti-Mutti („Folgen Sie ihnen nicht“) so eine zuverlässige Freundin hat.

  38. Lutz „Luther“ Bachmann muss federführend bei Pegida bleiben. Er hat diese -für die freie Welt Überlebens wichtige- Sache in nie da gewesener Form in Gang gesetzt und führt sie mutig weiter.

    Inzwischen lässt er sich auch offenbar gut beraten.

    Schlagzeilen in der Lügenpresse sind allemal optimal.

    Die eigentlichen Kriminellen stehen unter Immunität. Warum wohl?

    Jetzt fehlt nur noch ein geeigneter Kandidat, der als Parteiloser „PEGIDA-Bürgermeister“ in Dresden wird. Die Chancen stehen gut, 80% der Bevölkerung stehen zu den Thesen von Pegida.

    Und das Spenden bitte nicht vergessen!

  39. Jaja, die BILD wieder mal. BILD ist und bleibt die Zeitung für die geistige Unterschicht in diesem Land. Die wird extra VON Blöden FÜR Blöde gedruckt. Und damit der etwas zurückgebliebenere Teil der Bevölkerung nicht zu sehr überfordert wird, gibts in der BILD auch nur sehr kurze Texte mit vielen bunten Bildchen. Ärgern braucht man sich über die BILD aber nicht. Solange es genug Dummköpfe gibt, die solche Witzblätter kaufen, werden die auch weiter ihr dummes Zewug drucken. Was solls?

    Zu Lutz Bachmann sage ich nur: Hut ab vor ihm! Er ist mutig und steht seinen Mann. Ich distanziere mich NICHT von ihm. Im Gegenteil!
    Die ganzen feigen, verlogenen Gestalten im Bundestag haben zusammen nicht annähernd so viel Schneid wie er. Wenn sich die was leisten, treten sie beleidigt zurück, bekommen riesige Abfindungen und obwohl sie sich was zu Schulden kommen ließen, wird ihnen bis sie den Löffel abgeben finanziell alles in den Arxxh geblasen was nur geht.

    Lutz Bachmann nimmt Feindseeligkeiten, Anfeindungen und infame Lügen gegen ihn auf sich und das aus Loyalität zu Land und Leuten und ohne die Aussicht auf finanzielle Annehmlichkeiten. Aber so ist das halt: Statt politisch korrekt zurückzutreten wie man es von ihm wollte macht er eisern weiter. Ich sehe es mit großer Freude, dass Lutz Bachmann anstatt politisch korrekt zurückzutreten einfach unbeirrt weiter macht und mir gefällt es, dass er wieder da ist!

  40. Was haben Bachmann und seine „politischen“ Berater erwartet?
    Was die liefern ist: Islamisierung Voldampf voraus!

    Diese Leute haben weder Ahnung von Politik noch vom Islam.
    Da können welche wie ich auch gleich aufhören sich weiter gegen die Islamisierung zu wehren.
    Es ist sinnlos wenn durch solche Aktionen alles zunichte gemacht wird!

    Ihr werdet es in 5 – 10 Jahren halt ausschießen müssen. Kopf durch die Wand! Auch OK!

  41. Die BLÖD-Zeitung ist heute das, was in den 30ern der Stürmer war, ein Hetzblatt zum Wohlgefallen des Staates.

  42. #52 James Cook (23. Feb 2015 15:15)

    Was haben Bachmann und seine “politischen” Berater erwartet?
    Was die liefern ist: Islamisierung Voldampf voraus!

    Diese Leute haben weder Ahnung von Politik noch vom Islam.
    Da können welche wie ich auch gleich aufhören sich weiter gegen die Islamisierung zu wehren.

    Oh, das ist aber sehr erfreulich, wenn wir in der nächsten Zeit noch viel von Ihnen im Kampf gegen die Islamisierung hören werden.
    Ich werde Lutz Bachmann heute Abend schon mal ankündigen, daß der Herr James Cook ab sofort die Anti-Islam-Bewegung anführen wird.
    Hoffentlich haben Sie in der Vergangenheit im Bekanntenkreis keine anzüglichen Witzchen gemacht! Nicht, daß da noch etwas „gefunden“ wird? 😆

  43. OT

    Nicht genug dass zunehmend unter Französische Juden eine berechtigte Angst vor Islamischer antisemtischer Gewalt grassiert, sodass der Israelische Premier Netanjahu sie restlos alle aufgefordert hat, ihr Heimatland Frankreich zu verlassen, das solange und länger von Juden bewohnt wurde, wie ein (Merowinger-)Franken-Reich, ein Frankreich als Nation existierte je, um sich in Israel endlich in Sicherheit zu bringen.

    Welches Israel zwar nun schon seit Jahrzehnten in der vordersten Front des Kampfes gegen den weltweiten Gewaltislam steht, aber eben darum und soweit doch existenzielle Sicherheit bieten kann, als es sein Existenz- und Selbstverteidigungsrecht noch nicht aufgegeben hat und mutig und umsichtig gleichermaßen für sein Fortbestehen und für den Sieg der demokratischen Zivilisation kämpft.

    Sicherheit und eine Zukunft in Demokratie für seine Staatsbürger sind aber genau das, was unsere Staatseliten der EUäLänder längst schon jener Tauschmasse hinzugeschlagen haben, mit der sie den Gewaltislam zu appeasen gedenken.

    Auf seinen zunehmend sich verbreiternden Scharia-Schleichpfaden wird eine auftrumpfenden Islamisierung noch förmlich gemästet mit Staatsprgrammen „gegen Islamophobie“ und andere Ausgeburten kranker Islamappeaser-Hirne. Und die Juden sind dabei nur mal wieder die Exponiertesten bei diesem Endkampf, „lutte finale“ solcher Islam-Barbarei.

    Nun ist auch noch ein in der Tat sich selbst erfüllendes Zukunfts-Szenario für die französische Junge Generation von berufenem Munde in Umlauf gebracht worden, jenen Gewaltislam betreffend:

    Ausgerechnet der sozialistische Premierminister Valls, der zuvor als Innenminister noch die Verantortung für die Sicherheit der Bürger und des des Landes und für die Verteidigung der Republik gegen einen suprematistischen Islam getragen hatte und dabei nicht eigentlich irgendwie reussierte, stimmte die junge Generation der einst stolzen Grande Nation auf eine Jahrzehnte anhaltende Bedrohung durch den Gewaltislam und durch fortgesetzte Islamgewalt ein:

    „Die Französische Jugend wir sich daran gewohnen müssen, für eine lange Zeit mit solchen Bedrohungen durch Terrorattacken leben zu müssen.“…
    „Ihre Generation, Ihrer Altersklasse muss sich über Jahre hinweg damit abfinden, mit dieser Gefahr zu leben.“

    “French youth will have to get used to living with the threat of attacks for a long period of time,” Valls said, apparently not recognizing the enormity of what he was saying. “Your generation, your age class must accustom itself to living with this danger for a number of years.”

    As expected, Valls’s comments caused an uproar among law-abiding French citizens who, for some strange reason, deem it the job of the state to protect its citizens. Some immediately accused his government, as one observer put it, of preferring “to raise its hands in surrender rather than find a solution to the problem.” Others claim Valls’s pitiful admission of powerlessness completely destroys his personal credibility and that of his ruling Socialist Party (SP). Still others demanded his resignation, since the task of protecting French lives appears to have overwhelmed him.

    “An admission of complete failure, a rare incompetence…and a terrible doubt about the capacities of the ruling government,” commented one reader in the French newspaper, Le Figaro.

    What is even more upsetting about Valls’s surrender statement is that before assuming the prime minister’s office, he had been France’s interior minister. In this portfolio, his job was the nation’s security. Evidently, as his surrender statement suggests, he was also a failure in that post. The fact that the number of French Jews leaving the country for reasons of personal safety is doubling every year is further proof of that.

    Incredibly, Valls cited before the student gathering another of his failures when interior minister as a reason why French youths will have to accustom themselves to terrorist attacks. In his school address, at which France’s education and agricultural ministers were also shamefully present, he mentioned “the threat” posed by returning French jihadists who had trained abroad and were determined to attack their own country.

    “Me, I don’t want to hide anything concerning this threat. It exists and the teachers should know it,” Valls said in response to a question from a student.

    But Valls’s bluntness concerning the terrorist threat is most likely due to the impossibility of continuing to deny or conceal its extent and deadliness after the Charlie Hebdo massacre than to any honest desire for openness. This was evident when Valls omitted to tell his young audience that, as interior minister and now as prime minister, he allowed this “threat” to grow to the point where their jihadist co-citizens and potential murderers now number about a thousand – officially (unofficially, the number of French citizens and residents who are fighting or have fought for jihadist organizations is estimated to be as high as nine thousand).

    http://www.frontpagemag.com/2015/stephenbrown/france-surrenders/

  44. So blöd wie BILD sind selbst seine Leser nicht – der Kommentarbereich belegt das mal wieder.

  45. Zu BLÖD fällt mir nur ein: Auf der Titelseite gegen B*sengr?ppscher oder €dathy-Typen zu Felde ziehen – auf der Rückseite Fantasiefutter in Bild und Text für jene, die sich nicht im Griff haben. So ist medial für den nächsten Skandalfall unterhaltend gesorgt, der dann auf der Titelseite landen kann. Bringt bestimmt Kohle, die nicht stinkt und, schlechte Nachrichten avancieren zu geldbringenden „gute“ Nachrichten. :-!

  46. #57 Tolkewitzer

    Hoffentlich haben Sie in der Vergangenheit im Bekanntenkreis keine anzüglichen Witzchen gemacht! Nicht, daß da noch etwas “gefunden” wird? 😆

    Oder etwas erfunden wird!

    Wie gut, dass es Nazis gibt!! Wenn es keine gäbe, müsste man sie glatt erfinden! 😆

  47. #57 Tolkewitzer

    Ich werde Lutz Bachmann heute Abend schon mal ankündigen, daß der Herr James Cook ab sofort die Anti-Islam-Bewegung anführen wird.

    Ich bin schon seid 8 Jahren im Thema und seid 6 Jahren zeichnet sich ab das Rechte Spinner ihre Vorteilen daraus ziehen wollen.
    Vor ein paar Jahren habe ich mich nicht zuletzt deswegen aus Europa zurückgezogen weil jeder als Nazi stigmatisiert wurde weil Nazis, Ex-Nazis an dem Thema sind und somit jeder als Nazi gebrandmarkt wurde.
    Die Bedrohung vom Islam ist eine sehr ernste Sache und keine Spielwiese für Neonazis die jetzt auch mal gerne was sein wollen.

    Ihr bringt es in eurer Unerfahrenheit noch zu offenen Kampfhandlungen … und werdet verlieren.
    Was soll man noch sagen. Ihr wollt es so und ihr merkt noch nicht mal, dass der Feind es genauso will, eigentlich nur darauf wartet.

    Da muss ich nicht Teil von sein!

  48. Sorry (für das denglish) – aber hier treffen BLÖD-BILD und Blöd-Lutz kongenial aufeinander.

    Abtrocknenlassen den Mist und Besseres drüberstreichen.

  49. Nein, er zeigt Humor! Das Foto kann man beim besten Willen nicht als Hitler-Verehrung interpretieren. Es ist eindeutig Hitler-Verarschung. Die JournaillistInnen von BILD sind zu blöd das selbst zu merken. Die Leser der Bild, denen nachgesagt wird, dass sie sich hauptsächlich die Bilder angucken, werden es als Satire erkennen und der BILD die Quittung verpassen!

    Das mag ja sein. Aber Bachmann hätte sich denken können, dass das Bild sofort gegen ihn verwendet werden würde.

  50. heute Abend wird sich zeigen, daß es den PEGIDA – Leuten egal ist, was die Blöd schreibt. Ansonsten den – zugegeben etwas langen – Beitrag von #18 RolandF 54 lesen. Es stand wirkilich so in der „Sächsischen“. Dann erübrigt sich jede weitere Debatte über das Bildchen.

  51. „Er ist wieder da“?

    Die alte Hetzkolonne ist wieder da.

    Dabei darf auch das Dummen-Blättchen „BILD“, selbsternannter Anwalt aller Ungebildeten, Unbedarften und Ahnungslosen, nicht fehlen. Hat doch die sonst auch von Geheimdiensten bekannte Masche, die Leute mit solchen Geschichten zu spalten und damit die ganze Bewegung gleich mit, offensichtlich doch nicht „so ganz“ funktioniert. Wir dürfen indes gespannt sein, was man als nächstes aus dem Hut zaubern wird.

  52. Das Schlimme an der Sache ist doch, das anscheinend kein Journalist mehr gewillt ist, auch nur ein bißchen zu recherchieren.
    „Er ist wieder da“ ist ein Buch von Timur Vermes, in dem auf die Schippe genommen wird, was passieren würde, wenn Hitler in der heutigen Zeit wieder in Berlin auftauchen würde. Gesprochen wurde das Ganze dann auch in einem Hörbuch von Christoph Maria Herbst.
    Lutz Bachmann hat nichts anderes gemacht, als dieses Buch/Hörbuch – den Inhalt davon – ebenfalls auf die Schippe zu nehmen. Das schreibt natürlich keiner!

  53. #71 Tastenspieler

    Das Schlimme an der Sache ist doch, das anscheinend kein Journalist mehr gewillt ist, auch nur ein bißchen zu recherchieren.

    Es geht nicht um „nicht gewillt“, da steckt Absicht dahinter und solange das nicht verstanden und entsprechend unklug reagiert wird
    geht deren Rechnung auf.

    Mit dem dummen Verhalten von einigen PRO Leuten ist die Islamkritische Bewegung erst so richtig in die Scheiße geschlittert.

    Einer von den brauchbaren Pro Politikern steckt deswegen schon wegen NICHTS im Knast! Der wurde aus dem Verkehr gezogen!

  54. An die Bild: Sachebene statt unqualifizierte Hetze.

    An Pegida:
    Ich schätze die Verdienste von Bachmann: er hat den Nerv der Zeit getroffen.
    Aber: aus einem Spaziergang mit ein paar Freunden ist in kürzester Zeit ein Mega-Unternehmen geworden.
    Da ist Umstrukturierung und Neustrukturierung gefragt. Der geniale Erfinder muß nicht unbedingt das Gesicht für die Zukunft sein.
    Unter den 25.000 Teilnehmern in Dresden muß es doch ein kleines Team von rund 15-20 Leuten geben, die nun den Laden am Laufen halten.

    Das mit dem Foto war einfach ungeschickt und die Presse stürzt sich natürlich darauf.
    Da sollte PEGIDA strategisch geschickt sein und die passenden Leuten für das Team aussuchen, die möglichst wenig Angrifffläche bieten, um das eigentliche Ziel zu erreichen: Diskussion um die 19 Punkte und entsprechende Änderungen.

  55. Es ist zwar verständlich, dass Lügenpresse mit allen Mitteln Pegida zu diskreditieren versucht.
    Inhaltlich ist aber die Konzentration auf Lutz Bachmann nicht nachvollziehbar.

    Die Persönlichkeit von Bachmann wäre interessant, wenn er für irgendein politisches Amt kandidieren würde und Pegida ihn dabei unterstützen würde.
    Das ist aber nicht der Fall.

    Pegida geht nicht für Bachmann demonstrieren, sondern für ihr Programm.
    Man soll deshalb nicht über Bachmann reden, sondern über Pegida Forderungen.

  56. #74 Schüfeli

    Die Persönlichkeit von Bachmann wäre interessant, wenn er für irgendein politisches Amt kandidieren würde und Pegida ihn dabei unterstützen würde.
    Das ist aber nicht der Fall.

    Pegida geht nicht für Bachmann demonstrieren, sondern für ihr Programm.

    Die Persönlichkeit Bachmanns ist insofern interessant weil mit ihr die Islamkritische Bewegung hart attackiert werden kann und das ist im Interesse der EU und der USA und den dort in Wahrheit herrschenden Sauds.

    Wie tief islamische Länder ihre Finger bei der Sache mit im Spiel haben ahnen hier welche nicht mal ansatzweise.

    Hier geht es doch nicht um das Recht von ein paar Türken ihre Moschee hinzustellen.
    Europa soll islamisch dominiert werden und da haben die beste Chancen mit ihrem Langfristplan von 50 Jahren ihre Tierreligion tief zu verankern.

  57. #75 James Cook (24. Feb 2015 02:55)

    Die Persönlichkeit Bachmanns ist insofern interessant weil mit ihr die Islamkritische Bewegung hart attackiert werden kann und das ist im Interesse der EU und der USA und den dort in Wahrheit herrschenden Sauds.

    Ich gebe Dir nicht oder nur teilweise recht.
    Wenn uns jemand als Nazi tituliert, will er Bilder in den Köpfen erzeugen. Er will damit sagen, daß wir, egal wie weit rechts eingestellt, diejenigen sind, die an die Macht kommen wollen, um wieder Menschen zu vernichten. Diese Bilder und nichts anderes sollen mit diesen unsäglichen Nazivergleichen in die Köpfe der ahnungslosen Zeitungsleser.
    Wenn wir nun versuchen, uns ständig von den Rechtsextremen zu distanzieren, werden wir nicht etwa nur als Islamkritiker hingestellt, sondern als Nazis, die sich nur verstellen wollen, um ihre bösen Ziele zu erreichen.
    Lutz Bachmann ist genau der Richtige Mann und wenn Du ihn nur ein Mal erlebt und ihm direkt in die Augen geblickt hättest, wüsstest Du das sofort auch.
    Er hat Humor, tut intuitiv das Richtige und lässt sich von den unsinnigen Anschuldigungen nicht aus der Ruhe bringen, einer Ruhe, die man seit der Abspaltung der Oerteltruppe förmlich greifen kann.
    Wir sollten uns eher mal aufmachen, diesen ewigen Nazivorwurf zu entzaubern. Ich frage zum Beispiel, wenn mir einer sagt, daß das alles Nazis seien, was denn überhaupt ein Nazi ist?
    Darauf konnte mir bisher noch keiner eine vernünftige Antwort geben.
    Woanders hatte ich schon mal geschrieben, „wenn ich und PEGIDA Nazis sind, müssen die Nazis nette Menschen gewesen sein“.
    Also James Cook, laß die anderen reden, was sie wollen – wichtig ist immer, was Du im Herzen bist. Und das wird immer nach außen strahlen und die Menschen werden das erkennen, so wie 10.000 jeden Montag Lutz Bachmann als einen der ihren erkennen.
    Und glaube mir, ich bin nicht naiv und weiß ebenso wie Du, wie die Islamisierung und der Plan dahinter funktionieren. Ich kenne auch die einzig richtige Lösung und das ist genau die, die die „Strippenzieher“ derzeit mit EU, Euro und Menscheninvasion zu verhindern suchen.
    Aber es spielt uns Islamkritikern auch in die Hände, denn es erzeugt selbst unter den sonst so unpolitischen BILD-Menschen eine Abwehrhaltung die proportional zunimmt. Mehr sag‘ ich dazu nicht…

Comments are closed.