imageWas für eine Steilvorlage für die AfD! Doch Bernd Lucke nutzte die Chance nicht, ausgerechnet auf dem Bremer Parteitag, der seine Krönung beschloss. Oder war das ironisch gemeint, seine Bemerkung über den neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras (Syriza): „Ich bin sehr dankbar, dass er mal aufgestanden ist und diesen Leuten in der EU gezeigt hat, dass es so einfach nicht geht“? Dann ist das jedenfalls niemandem aufgefallen. Denn es geht so einfach. Die Machos der neuen rotbraunen Regierung, taffe glutäugige Männer in Lederjacken, treiben „diese Leute“ vor sich her, die Bundeskanzlerin eingeschlossen.

Dass das dringlichste Problem nun ein „Schuldenschnitt“ sei – den ja auch Deutschland 1953 habe genießen können – ist eine veritable Nebelbombe. Zum einen würde es sich im Falle von Griechenland mit 50 % von an die 340 Milliarden Euro um den größten Schuldenschnitt der jüngeren Geschichte handeln – bei niedrigster Wirtschaftsleistung. Vor allem aber steht eine Tilgung der bislang aufgelaufenen Schulden erst 2020 an und die Zinslast ist bereits jetzt so reduziert, dass sie im Haushalt kaum zu Buche schlägt.

Was also wollen die Griechen? Kein Geld, weil das ja bislang schon eher geschadet als genützt habe? Das wäre in der Tat eine treffliche Einsicht: die Europolitik der EU läuft nun schon seit Jahren darauf hinaus, den Geburtsfehler des Euros mit Geldbomben zuzuschmeißen. Also Schluss mit dem Geldregen!

Doch ohne Liquidität ist Griechenland in wenigen Wochen pleite, kein Lehrer, kein Richter, kein Müllfahrer kann mehr bezahlt werden. Der neue Finanzminister Griechenlands, der gelernte Wirtschaftswissenschaftler Yanis Varoufakis, hat das seinem Land übrigens schon 2010 auf seinem Blog empfohlen: „Lasst uns pleite gehen! Jetzt! Mit einem Lächeln und optimistisch!“ Denn das Beste daran sei: „Wenn wir uns selbst von der Angst vor einer Staatspleite freimachen könnten, würden unsere deutschen Freunde sich sofort beeilen, sie zu verhindern.“ Genau so ist es…. (Fortsetzung WiWo!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Herr Lucke hatte bei mir schon ab dem Augenblicke verloren, als er für Rußlandsanktionen stimmte und von der EU als ihrem Gegner sprach. Dabei will die AfD doch eine Alternative für DEUTSCHLAND sein!

    Leute, aufwachen, die angebliche Alternative hat sich als Nichtalternative selbst überflüssig gemacht.

    Einmal gewählt reicht. Mich täuscht er nicht mehr.

  2. Die Machos der neuen rotbraunen Regierung…

    Das ist das Niveau von BILD-Hetze. Da brauche ich nicht weiterzulesen.

    Schade, Cora Stephan.

  3. Die AfD-Wähler wollen lediglich zu 58% den Griechen keine weiteren Kredite geben – bei der CDU sind es 80%! Die AfD und die Linkspartei sind auch die einzigen, die den Schuldenschitt wollen – nichtmal die Griechen beharren darauf. Warum also man die AfD wählen, die eher noch alles lockerer handhaben will. Von ihrer Anpassung an den Islam ganz zu schweigen. Es sind einfach nur sozialistische Wutbürger, keine FDP 2.0, sondern eine Freie Wähler-Gemeinschaft in Richtung 5 Sterne oder Podemos.

    Ich habe das alles schon vor 1,5 Jahren detailliert vorhergesagt.

  4. Es ist grotesk. WIR machen uns anscheinend mehr Gedanken um die „Rettung“ Griechenlands als die Griechen selbst. Was soll das? Der Fall ist doch im Euro-Vertrag geregelt, und zwar mit der No-Bail-out-Klausel. Also einfach an den Vertrag halten. Es ist eine Lüge, wenn uns immer wieder erzählt wird, der Euro oder ganz Europa sei dadurch bedroht. Lediglich die verfehlte Politik mit dem ESM hat dazu geführt, dass wir nun mit drin stecken. Das können wir leider nicht mehr ändern. Das ist aber auch alles. Diesen Schaden müssen wir halt tragen. Das ist aber kein Grund, mit dieser verfehlten Politik weiterzumachen und alles noch zu verschlimmern.

  5. Die aktuelle Links-Rechts-Regierung in Griechenland ist für das Land zwar katastrophal, entlarvt aber die Euro-Politik.
    Soll Griechenland doch zahlungsunfähig werden und zeigen was die Folgen sein werden.

    Deutschland steht im Rahmen der beiden Griechenland-Hilfspakete für Kredite von gut 50 Milliarden Euro gerade. Das Risiko aus dem ersten Paket beträgt 15,2 Milliarden Euro. Das Geld floss in Form von Darlehen, wurde über die Staatsbank KfW abgewickelt und von der Bundesregierung verbürgt. Zum zweiten Hilfspaket trug Deutschland Bürgschaften in Höhe von 38,5 Milliarden Euro bei. Würde Griechenland alle Zahlungen an seine Gläubiger einstellen, müsste Deutschland im schlimmsten Fall auch für einen Teil der ausfallenden griechischen Anleihen in der Bilanz der Europäischen Zentralbank (EZB) haften: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/griechenland-165.html

    Hier wäre jetzt die Stunde der AfD gekommen um politisch zu agieren und den Argumentationsdruck im EU-Parlament zu erhöhen.

  6. #1 Rabiator   (04. Feb 2015 15:31)  

    Bei mir hat Lucke endgültig am letzten Sonntag verloren, als er im Fernsehen ausgerechnet Herrn Bosbach attackierte, der als einziger in der Runde einen vernünftigen, patriotischen und marktwirtschaftlichen Standpunkt vertrat.

  7. Griechenland wird weiter in der EU bleiben,und an der Titte des deutschen Steuerzahlers saugen,wie so viele andere auch.Die stellen ihre tausenden Beamten wieder ein,Großindustrielle und Reeder werden weiter „geschützt“ und die Kontrolle genannt Troika wird einfach abgeschafft.So gibt man den anderen EU Anhängseln noch Mut zur Nicht Einhaltung ihrer Sparmaßnahmen.Nach dem Motto,was die können ,können wir auch.Niemand kann die aufhalten,außer der immer stärker,und verrückter werdene Islam!Hinein ins Chaos! Rette sich wer kann!

  8. Macht doch erst mal langsam mit der AfD. Das wird schon! Da bin ich mir sicher. Man muss nicht immer der Meinung von Kevil sein. Er hat auch nicht immer recht. Aber was sollten wir denn wählen? NPD vielleicht? Oder die Roten?
    Ich denke, es gibt keine Alternative.

  9. #3 TanjaK   (04. Feb 2015 15:36) 

    Liebe Tanja,

    mag alles sein, es gibt aber doch einen entscheidenden Grund, die AfD zu wählen: Sie ist die einzige Partei mit Chance auf Einzug ins Parlament, mit deren Wahl man seine Unzufriedenheit mit den herrschenden Parteien zum Ausdruck bringen kann. Oder willst Du wirklich lieber CDU wählen?

  10. #5 Anthropos (04. Feb 2015 15:46)

    Die aktuelle Links-Rechts-Regierung in Griechenland ist für das Land zwar katastrophal

    Nein. Alles ist besser, als „alternativlos immer weiter“ zu machen.

    Das sah die Mehrheit der Griechen wohl genauso.

  11. Die Luckisten haben sich durchgesetzt und haben die Partei nun fest im Griff. Herr Gauland und Herr Höcke haben sich zwar direkt nach Bremen kritisch über den „Kompromiss“ geäußert, aber im Endeffekt haben alle Konservativen Lucke-Kritiker den „Kompromiss“ mitgetragen. Die AfD wird nun auf der Bundesebene zur einer transatlantischen, wirtschaftsliberalen Partei ohne Seele. Zumindest glaub ich nicht, dass Herr Lucke gestoppt wird.

  12. PI sollte es mit den überkritischen AfD Meldungen nicht übertreiben.
    Mich kotzt diese Selbstzerfleischung im konservativen Lager langsam an!!

    Lachender Dritter sind die Linken, die weiter alle Positionen in Politik und Medien besetzt halten.

  13. #8 Juliet – es sind sicher andere Alternativen, lies nochmal was ich oben schrieb. Ich brauche keine Wutbürgerpartei die den Griechen beim Jammern hilft, zum Islam schweigt und das eigene Volk verrät.

  14. #8 Juliet

    Sie ist die einzige Partei mit Chance auf Einzug ins Parlament, mit deren Wahl man seine Unzufriedenheit mit den herrschenden Parteien zum Ausdruck bringen kann.

    Wenn das der einzige Grund sein soll, AfD zu wählen, dann kann ich meine Stimme auch der Linkspartei geben. Das ist auch eine Protestpartei wider das herrschende Establishment und hat beste Chancen, in die Parlamente einzuziehen.

    Oder willst Du wirklich lieber CDU wählen?

    Wieso muß man denn automatisch CDU wählen, wenn man nicht für die AfD stimmen will?

  15. Toller Schuldenschnitt, den Deutschland da 1953 geniessen konnte …

    Nachdem es seine Ostgebiete verloren hatte, um Patente von unschätzbarem Wert erleichtert wurde und seine Industrie demontiert worden war.

    Das lässt sich noch weiter fortsetzen …

    Was für eine Scheixxe wird da verzapft und keiner gebietet den Schwachsinn Einhalt!

  16. Die AfD ist unsere letzte Chance. Wenn sich die Zustände demnächst nochmal massiv verschlechtern was absehbar ist, wird auch die AfD Nägel mit köpfen machen müssen.

  17. #12 Heisenberg73

    PI sollte es mit den überkritischen AfD Meldungen nicht übertreiben.

    Daß PI in der Vergangenheit in Sachen AfD „überkritisch“ gewesen wäre, wird nun wirklich kein regelmäßiger Besucher dieses Portals ernsthaft behaupten können. Ganz im Gegenteil.

    Mich kotzt diese Selbstzerfleischung im konservativen Lager langsam an!!

    Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, daß die AfD keine konservative Partei ist, sondern allenfalls eine nationalliberale mit klarer Betonung auf „liberal“. Das sollte der Bremer Parteitag nun wirklich jedem politisch einigermaßen Interessierten deutlich gemacht haben.

    Eine Partei wie die AfD, deren designierter Alleinvorsitzender Deutschland zum Massenzuwanderungsland erklärt, über das angeblich zu strenge deutsche Asylrecht jammert und per Schuldenschnitt 71 Milliarden Euro deutscher Steuergelder in Griechenland versenken will, ist alles Mögliche, nur eben nicht „konservativ“!

  18. Nach anfänglicher Zustimmung kommt mir die AfD seit 1,5 Jahren suspekt vor. Lucke MUSS dem Zuwanderungswahn fröhnen, damit jemand irgendwann mit ihm redet. Anstatt jeden Anderen weiterhin eines Irrtums zu bezichtigen, biedert man sich mittlerweile fast jedem Anderen an. Wirtschaftspolitisch FDPesque Attitüden zu bedienen, ist nicht der Weisheit letzter Schluss.

  19. Herr Lucke hat sich von der Political Correctness weichspülen lassen. Von der Ablehnung des Islam hat er weitgehend Abschied genommen, wofür man ihm das Feld der EU-Kritik gelassen hat, sofern sie nicht an Personen festgemacht wird. Prompt wurde auch, zu meinem Erstaunen, in den Propagandasendern vom Parteitag der AfD berichtet. Er soll nun die Partei allein führen, um sie besser kontrollieren zu können, und sicher auch im Sinne von Frau Merkel als Koalitionspartner aufgebaut werden. Herr Lucke selbst würde dann ministrabel. Das Gerangel, speziell in den neuen Parteien, ist nichts Anderes als Postengeschacher, weil in unserem Feudalsystem die größte Chance, ohne Verantwortung und viel Arbeit dauerhaft an das große Geld zu kommen, in der Politik liegt. Merke: Herr Lucke ist Beamter!

  20. AfD hin oder her, eins ist doch Fakt. Die Griechen pfeifen auf dem letzten Loch. Deutschland mit seiner Bundeskanzlerin ist dort so unbeliebt wie niemals zuvor. Es knirscht an allen Ecken und Kanten in dieser EU. Griechenland wendet sich lieber Russland zu, denn die sind geistesverwandt. Allerdings nicht, wie es in diesem Artikel beschrieben ist, über stalinistisches Gedankengut, sondern über den orthodoxen Glauben und die Ablehnung des Islams, resultierend aus Jahrhunderten Geschichtserfahrung. Sie sind sich näher als der Westen den Griechen. Der Westen tritt den christlichen Glauben sowieso nur mit Füßen. Putin wird es sehr freuen, weitere Keile in dieses morsche, übereilt zusammengebastelte und inzwischen an Dekadenz nicht zu übertreffende EU-Konstrukt zu treiben. Ungarn wackelt auch schon und verweigert die Unterstützung der Sanktionen gegen Russland. In den Bevölkerungen der EU rumort es deswegen auch. Dieser ganze Misthaufen, die von den Eliten über die Köpfe der Menschen Europas, zwangsinstallierte EUdSSR, offenbart jetzt seine Unzulänglichkeit und seine Konstruktionsfehler. Denn sie ist nicht gewachsen von der Basis her, sondern oktroyiert von oben.
    Die derzeitigen Geschehnisse offenbaren die Lüge derer, die immerfort beschworen haben, dass es durch die Vereinigung der europäischen Völker unter dem Schirm dieser EU friedlicher würde als vorher. Die EU macht Europa keinesfalls friedlicher, sondern schafft Abhängigkeiten und damit Voreingenommenheiten und Ablehnung. Durch ihr Auftreten machtbesessenes und dummes Auftreten gegenüber Russland ist es sogar zu einem erneuten heißen Krieg auf europäischen Boden gekommen.
    Deutschland war in allem federführend und ist in einem Maße unsensibel mit dieser Reichsbildung umgegangen, dass sich nun aller Frust, der nach dem 2. WK langsam einer Anerkennung wich, erneut aufkeimt.
    Die EU hat nichts mit einem friedlichen Miteinander der Völker zu tun. Im Gegenteil, die Völker empfinden die EU zunehmend als Bedrohung ihrer eigenen Existenz. Und das ist sie auch.

  21. #17 Hundewache (04. Feb 2015 16:36)
    Da muß ich Ihnen zustimmen, und die AfD hat das, was den etablierten Parteien fehlt, nämlich fähige Menschen aus allen Lebensbereichen, die schon etwas auf die Beine gestellt haben und nicht ihr ganzes Leben, wie bei den Blockparteien häufig zu sehen, ohne Abschluß nur durch Parteizugehörigkeit in der Politik verbracht haben.
    Diese „gestandenem“ Menschen und deren Berufserfahrung werden wir dringend brauchen, wenn hier alles drunter und drüber geht!!!
    Den Blockparteien geht sowieso das Personal aus; bleibt da nicht ein Platz im Bundestag leer, weil Frau Köhler in die Wirtschaft wechselt, und man keinen Ersatz auftreiben kann!

  22. Mag sein, dass Revolutionsromantik auch Gerhard Schröder einst bewogen hat, die Aufnahme Griechenlands in die Eurozone zu befürworten, entgegen aller ökonomischen Einsicht.

    Dieser Strolch und Lump Schröder hat unermeßlichen Schaden angerichtet. Weiteres politisches Kapitalverbrechen: Er hat es zu verantworten, daß – das ehedem auf Stabilität pochende! – Deutschland die Maastricht-Kriterien bei der Haushaltsdefizitobergrenze verletzt hat, als erstes Land!

    Und heute hat er die schamlose Dummdreistigkeit, eine Wiederauflage seines „Aufstands der Anständigen“ zu fordern, obwohl er doch weiß, daß die damalige Begründung nur eine Vermutung war, die kurz darauf widerlegt wurde. Er lebt also bewußt weiterhin in der Lüge. Schande über ihn!

  23. Wir müssen hier nicht die aktuelle griechische Schuldenbefindlichkeit erörtern – der griechische Schuldenstand war noch nie geeignet, sich mit europäischen Staaten zu messen. Griechenland hat historisch betrachtet immer über seine Verhältnisse gelebt, hat sich immer bei anderen Staaten über die Hutschnur hinaus verschuldet. Griechenland ist ein wunderschönes Land, mit vielen kulturellen Höhepunkten, aber dort wird immer noch keine Rechnung ausgestellt, wenn man dort zu „Gast“ ist. Nein, wir werden immer Brutto wie Netto abgezockt, auch von den „armen kleinen Griechen!“. Dafür sind sie viel zu feige, ihre Großverdiener zur Kasse zu bitten – also dafür zu sorgen, dass die Großverdiener endlich einmal ihre Steuern entrichten! Diese „Kultur“ ist so was von verkommen, dass man es gar nicht verstehen kann!

  24. #22 Marie-Belen

    Die „gestandenen Menschen“ mit Berufserfahrung in der AfD bringen gar nichts, wenn die Partei politisch in die falsche Richtung geht!

  25. Der griechische PM und sein Finanzminister machen aus ihrer Sicht alles richtig : Solidarität suchen bei den (Süd-)Ländern, die demnächst als nächstes wirtschaftlich abstürzen und mit dem korrupten Juncker einen Verbündeten suchen.
    Am Ende fallen die Nordländer, repräsentiert durch Merkel, ebenfalls um und zahlen.

    Lucke will einen Schuldenschnitt und danach die Griechen aus der EU werfen. Bitte die ganze Wahrheit schreiben und nicht nur die Hälfte, wie BILD heute.
    Das Geld sehen wir ohnehin niemals wieder.

    Zur Situation bei der AfD : Die AfD ist die allerletzte Hoffnung, die wir noch haben nachdem PEGIDA sich weitgehend selbst zerlegt hat weil sie sich nicht an ihre eigenen aufgestellten Regelungen ( „nicht mit der Lügenpresse sprechen“ ) gehalten haben und losplapperten. Auch virtuell bei Fratzenbuch wie Bachmann.

    Wir haben sonst keine ernstzunehmende national-konservative Partei und der Weg geht nun einmal durch die Parlamente denn Straßendemos, die zumal durch die Hilfstruppen der „Eliten“, der AntiFa, blockiert werden ( ich sehe das hier im Hamburger Wahlkampf bei den AfD-Versammlungen), laufen sich irgendwann tot.

    In Hamburg wird medial die zugegeben attraktive FDP – Frau Sudig („Miss Bein“) medial gepuscht und robbt sich auf 5 % ran während der AfD-Kandidat meist schlichtweg einfach ignoriert bzw. lächerlich gemacht wird ( „Panorma N3“ gestern ).

  26. Doch Bernd Lucke nutzte die Chance nicht, ausgerechnet auf dem Bremer Parteitag

    Und kurz darauf am Sonntag abend bei Jauch auch nicht!

    II
    Macht doch erst mal langsam mit der AfD. Das wird schon! Da bin ich mir sicher. Man muss nicht immer der Meinung von Kevil sein. Er hat auch nicht immer recht. Aber was sollten wir denn wählen? NPD vielleicht? Oder die Roten? Ich denke, es gibt keine Alternative.
    #8 Wach werden (04. Feb 2015 15:55)

    Was ist das denn für ein Argument? Deshalb kann und darf man die AfD doch trotzdem kritisieren, ja, man muß es geradezu, auch und erst recht als Sympathisant, Wähler oder Mitglied dieser Partei! Wer Lucke in diesem Punkt nicht kritisiert, das sind natürlich die Systemparteien. Die freuen sich nämlich, daß er so zahm und dämlich ist.

  27. Ich hatte damals so stark an Herrn Lucke geglaubt und bei der BTW und EU-Wahl AfD gewählt.
    Inzwischen verstehe ich ihn gar nicht mehr.
    Ich hatte dann so gehofft, dass Frau Petry und Herr Gauland die Führung der AfD übernehmen würden.
    Wieder ein Irrtum.
    Ich kapituliere.

  28. #22 Marie-Belen (04. Feb 2015 16:55)
    Korrektur
    Es handelt sich um Katherina Reiche nicht um eine Frau Köhler.

  29. Zur AfD habe ich derzeit eine sehr gespaltene Meinung. Auch hier ist die Glaubwürdigkeit durch ständige Distanzierung von allem und jedem auf der Strecke geblieben. Warum bleibt man der Linie nicht treu? So gewinnt man nicht das Vertrauen potentieller Wähler.

  30. Glutäugige Männer treiben „diese Leute“ vor sich her. Sie sind wie seit jeher listenreich wie ‚Odysseus der Listenreiche‘, obgleich es eigentlich ganz einfach ist. Wenn die Griechen jetzt aus der EU austreten oder sonstwie die Rückzahlung der Darlehen verweigern würden, flösse kein neues Geld mehr, welches sie aber dringend brauchen. Obwohl mit der Rückzahlung der Darlehen kein Mensch, der nur halbwegs bei Verstand ist, rechnet, streben die Griechen nun eine zeitliche Streckung bis Sanktnimmerlein an. Jedermann weiß, auch sie selbst, daß das nur eine Finte ist; denn sie brauchen – und zwar in ein paar Tagen – neues Geld von der EU bzw. Deutschland, vertreten von Frau Merkel und Herrn Schäuble. Frau Merkel sitzt ‚alternativlos‘ fest, denn sie muß als Hohe Kommissarin die Vorgaben der Vereinigten Staaten erfüllen, nach denen die EU erhalten bleiben muß. Auf die Erklärungsversuche von Herrn Kleber und Konsorten freue ich mich schon heute, obgleich es eigentlich tieftraurig ist.

  31. #28 gonger (04. Feb 2015 17:07)

    Die AfD ist die allerletzte Hoffnung, die wir noch haben nachdem PEGIDA sich weitgehend selbst zerlegt hat

    Wenn die PEGIDA sich „zerlegt“ hat, dann hat sich die AfD aber im Vergleich mindestens 20 x zerlegt.

    Wenn das das letzte Argument für die AfD sein soll…

  32. Aus dem Parteiprogramm der AfD:

    ?Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht. Anderen Ländern schadet der Euro.
    ?Wir fordern die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein.
    ?Wir fordern eine Änderung der Europäischen Verträge, um jedem Staat ein Ausscheiden aus dem Euro zu ermöglichen. Jedes Volk muss demokratisch über seine Währung entscheiden dürfen.
    ?Wir fordern, dass Deutschland dieses Austrittsrecht aus dem Euro erzwingt, indem es weitere Hilfskredite des ESM mit seinem Veto blockiert.
    ?Wir fordern, dass die Kosten der sogenannten Rettungspolitik nicht vom Steuerzahler getragen werden. Banken, Hedge-Fonds und private Großanleger sind die Nutznießer dieser Politik. Sie müssen zuerst dafür geradestehen.
    ?Wir fordern, dass hoffnungslos überschuldete Staaten wie Griechenland durch einen Schuldenschnitt entschuldet werden.
    ?In der Schuldenkrise müssen Banken ihre Verluste selbst tragen oder zu Lasten ihrer privaten Großgläubiger stabilisiert werden
    ?Wir fordern ein sofortiges Verbot des Ankaufs von Schrottpapieren durch die Europäische Zentralbank. Inflation darf nicht die Ersparnisse der Bürger aufzehren.

    ?Wir fordern, den Rechtsstaat uneingeschränkt zu achten. Staatliche Organe dürfen sich selbst in Einzelfällen nicht über Gesetze und Verträge hinwegsetzen. Vielmehr sind diese nach ihrem Buchstaben und nach ihrem Geist zu respektieren.
    ?Das Handeln jeder deutschen Regierung findet seine Beschränkungen im Völkerrecht, im Grundgesetz und in den Europäischen Verträgen. Diese sind für unsere Gesellschaft von fundamentaler Bedeutung und strikt zu befolgen.
    ?Wir fordern eine Stärkung der Demokratie und der demokratischen Bürgerrechte. Wir wollen Volksabstimmungen und Initiativen nach Schweizer Vorbild einführen. Das gilt insbesondere für die Abtretung wichtiger Befugnisse an die EU.
    ?Parteien sollen am politischen System mitwirken, es aber nicht beherrschen.
    ?Wir fordern mehr direkte Demokratie auch in den Parteien. Das Volk soll den Willen der Parteien bestimmen, nicht umgekehrt.
    ?Wir fordern, dass Bundestagsabgeordnete ihre volle Arbeitskraft der parlamentarischen Arbeit widmen. Das Mandat darf nicht unter bezahlten Nebentätigkeiten leiden.
    ?Wir setzen uns dafür ein, dass auch unkonventionelle Meinungen im öffentlichen Diskurs ergebnisoffen diskutiert werden, solange die Meinungen nicht gegen die Werte des Grundgesetzes verstoßen.

    ?Wir fordern eine Neuordnung des Einwanderungsrechts. Deutschland braucht qualifizierte und integrationswillige Zuwanderung.
    ?Wir fordern ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild. Eine ungeordnete Zuwanderung in unsere Sozialsysteme muss unbedingt unterbunden werden.
    ?Ernsthaft politisch Verfolgte müssen in Deutschland Asyl finden können. Zu einer menschenwürdigen Behandlung gehört auch, dass Asylbewerber hier arbeiten können.

    ?Wir bejahen ein Europa souveräner Staaten mit einem gemeinsamen Binnenmarkt. Wir wollen in Freundschaft und guter Nachbarschaft zusammenleben.
    ?Wir bestehen auf dem uneingeschränkten Budgetrecht der nationalen Parlamente. Eine Transferunion oder gar einen zentralisierten Europastaat lehnen wir entschieden ab.
    ?Wir werden dafür sorgen, dass Gesetzgebungskompetenzen zurück zu den nationalen Parlamenten verlagert werden.
    ?Wir werden uns für eine Reform der EU stark machen, um die Brüsseler Bürokratie abzubauen und Transparenz und Bürgernähe zu fördern.
    ?Das europäische Parlament hat bei der Kontrolle Brüssels versagt. Wir unterstützen nachdrücklich die Positionen David Camerons, die EU durch mehr Wettbewerb und Eigenverantwortung zu verschlanken

    Das wäre ein Anfang! Also…ihr hellen Köpfe von der AfD…wie steht es auf eurer Homepage:

    AfD – Mut zur Wahrheit!

    Wenn euch der Mut nicht verlassen hat, dann zeigt, was ihr könnt. Hört auf mit den Querelen und lasst den Reden endlich Taten folgen!

  33. #1 Rabiator

    Leider sehe ich das genauso. Und mit seiner Alleinherrschaft, hat er sich bei mir nicht beliebter gemacht.

    Zitat:Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?

  34. #26 gonger

    Lucke will einen Schuldenschnitt und danach die Griechen aus der EU werfen. Bitte die ganze Wahrheit schreiben und nicht nur die Hälfte, wie BILD heute.

    Was Herr Lucke will und was rechtlich möglich ist, sind zwei Paar Schuhe. Fakt ist: Die europäischen Verträge sehen den Ausschluß eines Landes aus der Euro-Zone nicht vor. Und auch Griechenland selbst könnte nicht einfach den Euro verlassen, sondern müßte aus der EU austreten, was allerdings schwierig und vor allem langwierig ist, denn ein solcher Prozeß würde mehrere Jahre dauern.

    Das Geld sehen wir ohnehin niemals wieder.

    Woher wissen Sie denn das? Ich hatte hier bei PI schon mehrfach darauf hingewiesen, daß Griechenland über umfangreiche Bodenschätze in Form von Erdöl- und Erdgasvorkommen in der Ägäis verfügt. Ihr Wert wird von Geologen auf etwa 600 Milliarden Euro geschätzt:

    http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-28152/erdgas-und-rohstoffe-sitzen-die-griechen-auf-immensen-reichtuemern_aid_862431.html

    Zum Vergleich: Die griechischen Staatsschulden belaufen sich aktuell auf 320 Milliarden Euro. Würde man Griechenland genügend Zeit geben, diesen Reichtum zu heben und das Land bei der Ausbeutung unterstützen, sollte die Schuldenrückzahlung kein Problem darstellen. Sicherlich nicht sofort, aber im Laufe der nächsten Jahrzehnte. Deshalb: Verlängerung der Kreditlaufzeiten Ja, Schuldenschnitt Nein!

    Außerdem gibt es in Griechenland einige sehr vermögende Familien, die es bislang auch mit Unterstützung der dortigen Altparteien geschafft haben, ihr Geld vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Auch hier könnte der griechische Staat viele Milliarden holen, um seine Schulden teilweise abzubauen. Zumindest in diesem Punkt traue ich Tsipras mehr zu als dem korrupten politischen Establishment, das bislang in Athen an der Macht war.

    Es besteht jedenfalls kein Grund, 71 Milliarden Euro deutscher Steuergelder, die bislang nach Griechenland geflossen sind, einfach abzuschreiben, wie das die AfD will!

    Im übrigen übersieht der schlaue Prof. Lucke einen weiteren wichtigen Punkt: Im Fall eines Schuldenschnitts für Griechenland würden ja nicht die Deutschen, sondern auch die anderen Euro-Staaten zur Kasse gebeten, darunter Italien, Spanien, Portugal und Frankreich. Allein Frankreich müßte Schätzungen zufolge einen Zahlungsausfall von 55 Milliarden Euro verkraften. Italien hat 48 Milliarden Euro im Feuer, Spanien rund 33 Milliarden und Portugal 2,7 Milliarden. Wer sich für die Zahlen im Detail interessiert, der kann sie hier nachlesen (englisch):

    http://www.ieseg.fr/wp-content/uploads/2015-EQM-01_Dor.pdf

    Glaubt irgend jemand ernsthaft, die ohnehin hoch verschuldeten und ökonomisch schwer angeschlagenen Südländer einschließlich Frankreichs wären in der Lage, einen solchen Aderlaß zu verkraften? Nein, natürlich nicht. Vielmehr würde ein Schuldenschnitt für Griechenland dazu führen, daß diese Staaten noch stärker als bislang ins Trudeln gerieten und möglicherweise selbst den Offenbarungseid leisten müßten. Um das zu verhindern, wäre Deutschland gezwungen, am Ende auch für deren Außenstände gegenüber Griechenland einzustehen, um noch größere Kreditausfälle zu verhindern. Dann reden wir nicht mehr über Verluste in Höhe von „nur“ 72 Milliarden Euro, sondern über Ausfälle im deutlich dreistelligen Milliardenbereich!

    Und schließlich: Würde man Griechenland einen Schuldenschnitt gewähren, dann stünden schnell auch andere marode Euro-Staaten wie Spanien, Portugal, Italien und Irland auf der Matte, um dasselbe zu fordern. Der Zahlmeister hieße auch in diesem Fall Deutschland!

    Ein Schuldenschnitt für Griechenland ist jedenfalls aus Sicht der deutschen Steuerzahler das Schlimmste, was passieren könnte. Wenn Herr Lucke gemeinsam mit der Linkspartei diesen Unsinn ernsthaft fordert, dann argumentiert er damit klar gegen die Interessen Deutschlands. Ökonomische Kompetenz, die sich Lucke gerne zugute hält, sieht jedenfalls anders aus!

  35. #35 Biloxi (04. Feb 2015 17:36)

    #2 Stefan Cel Mare (04. Feb 2015 15:32)

    Wir sind aber heute zimperlich.

    BILD-Zeitung-Hetze bleibt BILD-Zeitung-Hetze. „Wirtschaftskompetenz“ sieht nun mal anders aus.

    Alice hat im Zweifel deutlich mehr Wirtschaftskompetenz als Cora Stephan.

    Eigentlich sogar ohne jeden Zweifel.

  36. #2 Stefan Cel Mare (04. Feb 2015 15:32)

    zu: „Die Machos der neuen rotbraunen Regierung…“

    Das ist das Niveau von BILD-Hetze.

    Nein. In dem Falle ist es tatsächlich die Wahrheit. Oder wie würden Sie es nennen, wenn rote und braune Sozialisten – erstgenannte die griechische extreme Linke und die zweitgenannte die griechische Nazipartei „Morgenröte“ – eine Koalition bilden?

    Daß Merkel, die sich ansonsten doch so sehr um den vorgeblichen „Haß im Herzen“ bei Pegida-Demonstranten sorgt, den mit Nazis koalierenden Tsipras in Berlin herzlichst willkommen hieß, hat dabei sein ganz eigenes heuchlerisches und verlogenes Geschmäckle; leider hat Lucke sich hier nicht viel besser artikuliert, als er Tsipras „gratulierte“.

    Man kann natürlich begrüßen, daß eine Kritik an der Troika-Politik gegenüber Griechenland endlich einmal kommt und daß diese Leute bekommen was sie verdienen, nämlich achtkantig hinausgeworfen zu werden. Das Problem ist damit jedoch nicht gelöst; es ist noch nicht einmal „Griechenland“, sondern das „System EU mitsamt Euro“ an sich.

    Die AfD entlarvt sich – leider – Tag für Tag immer mehr als das, was sie ist: Eine (zwar besser gemachte) Mogelpackung wie all die anderen Mogelpackungen vor ihr. Kann hier ein Wunder geschehen und kann man das Ruder noch herumreißen? Solange die „Luckes“ und „Henkels“ dieser Truppe die Richtung weisen wollen, sicherlich nicht.

    Aber ich irre mich gerne; bekanntlich stirbt ja die Hoffnung (auf eine echte nationale, konservative und zugleich soziale) Alternative zuletzt.

  37. #40 Tom62 (04. Feb 2015 17:59)

    #2 Stefan Cel Mare (04. Feb 2015 15:32)

    Oder wie würden Sie es nennen, wenn rote und braune Sozialisten – erstgenannte die griechische extreme Linke und die zweitgenannte die griechische Nazipartei “Morgenröte” – eine Koalition bilden?

    Dummerweise ist genau das NICHT der Fall. Der Koalitionspartner sind die „Unabhängigen Griechen“. Unsere Lügenpresse nennt sie auch „Rechtspopulisten“. Unsere Lügenpresse nennt allerdings unsere PEGIDA-Spaziergänger gelegentlich auch „Nazis“.

    Ich finde es immer wieder faszinierend, wenn Menschen, die der Lügenpresse ihre innenpolitischen Lügen aus gutem Grund nicht mehr abnehmen, in aussenpolitischen Fragen jeder Hetze unwidersprochen auf den Leim gehen.

  38. #41 Stefan Cel Mare (04. Feb 2015 18:05)

    Ich bitte um Entschuldigung und danke für die Richtigstellung; ich hatte das tatsächlich verwechselt; insofern ist Ihnen in diesem Punkt beizupflichten.

  39. #14 Marie-Belen

    Nun nimmt der Sexskandal neue Dimensionen an: Die Gang wurde offenbar von Polizisten und Stadträten gedeckt, die selbst Kunden waren.

    http://www.welt.de/vermischtes/article137114649/Das-leichte-Spiel-mit-den-dummen-weissen-Maedchen.html

    Und genau so läuft die Islamisierung in Deutschland. Korrupte Eliten verkaufen ihr Land und ihr Volk. Dazu kommen noch die deutschfeindlichen Eliten, wenn sich nicht bald was ändert, dann heißt es sehr bald „Gute Nacht Deutschland“.

  40. #28 gonger

    Zur Situation bei der AfD : Die AfD ist die allerletzte Hoffnung, die wir noch haben nachdem PEGIDA sich weitgehend selbst zerlegt hat weil sie sich nicht an ihre eigenen aufgestellten Regelungen ( “nicht mit der Lügenpresse sprechen” ) gehalten haben und losplapperten.

    Wobei die AfD an der Demontage der Pegida fleißig mitgewirkt hat. Nur zur Erinnerung: Es war Frauke Petry, die Kathrin Oertel bedrängte, Bachmann fallenzulassen. Es war auch Petry, die den Rücktritt Bachmanns schon zwei Stunden vor der offiziellen Bekanntgabe in einer Pressemitteilung öffentlich machte:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-beriet-pegida-in-der-hitler-affaere-von-lutz-bachmann-a-1014623.html

    Die AfD scheint also hinter den Kulissen eine aktive Rolle bei der Spaltung von Pegida gespielt zu haben. Offenbar wollte man den rechtskonservativen Bachmann loswerden und mit Oertel und Co. eine AfD-nahe Führung installieren. Nach der Spaltung und Magrinalisierung der Bewegung können AfD-Anhänger nun wieder keck behaupten, die AfD sei ja die „allerletzte Hoffnung“, die wir in Deutschland noch hätten. „Allerletzte Hoffnung“ – für wen eigentlich? Für frustrierte FDP-Wähler?

    Wir haben sonst keine ernstzunehmende national-konservative Partei (…)

    In Ihrem Satz ist das Wörtchen „sonst“ zuviel. Denn wie ich schon schrieb, ist die AfD nicht konservativ, sondern liberal, jedenfalls wenn man „konservativ“ so versteht, wie das Gros der PI-Nutzer!

  41. Die AfD besteht nicht nur aus Lucke. Sein Bremer „Triumph“ kommt ihn womöglich noch teuer zu stehen, seine Ausfälligkeiten gegen seine Führungskollegen („stümperhaft“) auch, so etwas vergißt man nicht. Gauland nannte Luckes Äußerungen „Schwachsinn“, das ist schon sehr ungewöhnlich (und zum Beispiel in der Merkel-CDU undenkbar, aber das nur am Rande). Frauke Petry reagierte ähnlich, wenn auch nicht ganz so scharf.

    Und im Übrigen:

    Frauke Petry hat Luckes Triumph ermöglicht, indem sie ihre Faust nur in der Tasche ballte. Sie hat in Bremen dazu geschwiegen, dass Lucke sie und andere Vorstandsmitglieder herabwürdigte. Zähneknirschend warb sie stattdessen für den Satzungskompromiss, der letztendlich Luckes Durchmarsch ermöglichte. Sie weiß, dass Lucke in der Partei unverzichtbar ist. Noch!

    Frauke Petry wird die AfD-Politikerin sein, die den Preis von Bernd Lucke einfordern wird. Sie wird versuchen, schon in der Programmdebatte politische Ideen durchzusetzen, die Lucke wenig gefallen werden. Und dann wird der Sieger von Bremen in der Partei möglicherweise ganz alleine dastehen.

    http://www.cicero.de/berliner-republik/afd-lucke-brutal-lucke-erfolgreich-lucke-allein/58813

  42. #48 Biloxi

    Die AfD besteht nicht nur aus Lucke.

    Stimmt, aber seit dem Bremer Parteitag ist Lucke auch formal der unumschränkte „Alleinherrscher“ in der AfD, der stärker noch als früher die Linie der AfD vorgeben wird. Damit ist der Weg der Partei in eine FDP 2.0 vorgezeichnet, denn Lucke kommt bekanntlich aus dem wirtschaftsliberalen Lager.

    In einem beachtenswerten Beitrag zum Ausgang des AfD-Parteitages vom Wochenende hat Wolfgang Hübner geschrieben:

    „Ab jetzt ist die AfD nur noch eine alternative Partei zu den bereits etablierten politischen Kräften. Damit wird die AfD Teil des politischen Systems der deutschen Demokratie, in dem sie ihren Marktanteil zu maximieren sucht. Zwar wird sie für die konkurrierenden Parteien ein ungeliebter Störfaktor bleiben, doch ein Störfaktor für das politische System und die Gesellschaftsordnung, also eine Alternative für Deutschland, wird und will die AfD nicht werden.

    Diese Tatsache sollte nun auch von denen akzeptiert werden, die ganz andere Hoffnungen in die AfD gesetzt haben. Es kann nämlich schon jetzt vorausgesagt werden, dass auch die noch ausstehende Formulierung des Parteiprogramms an dieser wenig überraschenden Entwicklung keine Veränderung bringen wird. Bernd Lucke hat sich zu klar und zu alternativlos durchgesetzt, um weiterhin Hoffnungen zu schüren, ihn und seine Anhänger programmatisch sozusagen ‚einzumauern‘ zu können. Ein solches Programm wird es nicht geben, das ist nach dem Resultat von Bremen ausgeschlossen. (…)

    Luckes nun durchgesetzter Kurs zielt auf Kooperations- und Koalitionsfähigkeit der AfD, nicht auf Konfrontation oder gar Systemkritik. (…) Das trifft im konkreten Fall umso mehr zu, weil der unbedingte Führungsanspruch Luckes von keiner anderen Persönlichkeit in der AfD in Frage gestellt wurde. Nur ein bisschen sticheln und versteckt kritisieren reicht einfach nicht.“

    Mehr hier:

    http://freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=804

    Sein Bremer „Triumph“ kommt ihn womöglich noch teuer zu stehen, seine Ausfälligkeiten gegen seine Führungskollegen („stümperhaft“) auch, so etwas vergißt man nicht.

    Wäre die Empörung über Luckes in der Tat unverschämte Äußerungen tatsächlich so groß, wie Sie glauben, dann hätten ihm die anwesenden Mitglieder bereits auf dem Parteitag einen Denkzettel verpassen und seinen Satzungsentwurf ablehnen können. Über den Antrag wurde bekanntlich erst nach der Rede von Lucke abgestimmt. Doch das ist nicht geschehen.

    Dabei hätten ein paar hundert Stimmen der über 1.800 Parteitagsteilnehmer ausgereicht, um die neue Satzung und damit den von Lucke gewollten Ein-Mann-Vorstand zu Fall zu bringen. Nicht einmal dazu hat es gereicht. Ein Sieg auf ganzer Linie für Lucke. Der Mann sitzt jetzt fester im Sattel als je zuvor und wird den politischen Kurs der AfD in seinem Sinne bestimmen. Alles andere ist Träumerei konservativer AfD-Mitglieder, deren Bedeutung in der Partei auch von vielen Kommentatoren hier bei PI maßlos überschätzt worden ist!

  43. #20 lerad (04. Feb 2015 16:44)

    #6 Juliet (04. Feb 2015 15:53)

    Da täuscht du dich. Bosbach hat seine Fratze gezeigt, als es um PEGIDA ging: http://www.pi-news.net/2014/12/wolfgang-bosbach-warnt-vor-pegida/

    Er ist ein typischer Rechtsblinker in der CDU. Hält dann aber an oder wenn es ernst wird schlägt er sich scheinbar auf die andere Seite.

    Richtig, Bosbach sehe ich genauso kritisch wie Sie. Auch er ist ein Merkel-Getreuer (hat selbst kürzlich in einem Interview gesagt, dass er für diese Frau alles tun würde, um ihr beizuspringen), nur füllt er in der CDU eben eine andere Rolle aus als die linksgewirkten Zeitgeist-Luschen a la Tauber, Spahn und wie diese Halbseidenen noch heißen mögen.

    Bosbach ist die wandelnde, von Talkshow zu Talkshow tingelnde Beruhigungspille für unruhig werdende, konservative Bürger – er weiß das auch und spielt die Rolle pflichtschuldig.

  44. Herr Lucke hat sich als weichgespuelter Politik Laie geouted, nicht nur bei dem Parteitag der AfD, als er unerwartet, unverstaendlich als Diktator gewaehlt wurde,

    sondern auch bei zahlreichen tv Auftritten, Verlautbarungen, mit der er entgegen seiner Waehlerschaft

    Anschluss an die pc Meinung im Buntland sucht.

    Solange er das Sagen hat, ist die Zukunft dieser Partei leider recht zuueckhaltend zu beurteilen.

  45. #27 Jackson (04. Feb 2015 17:05)
    #22 Marie-Belen

    Die “gestandenen Menschen” mit Berufserfahrung in der AfD bringen gar nichts, wenn die Partei politisch in die falsche Richtung geht!
    ———————-
    Was ist denn die „richtge“ Richtung, die nicht sofort zu 0,5%- Ergebnissen führt???

  46. #52 Yogi.Baer

    Was ist denn die “richtge” Richtung, die nicht sofort zu 0,5%- Ergebnissen führt???

    Und was bringen 5,0%, wenn am Ende derselbe politische Mist herauskommt wie bei den Altparteien???

  47. #28 gonger (04. Feb 2015 17:07)

    Die AfD ist die allerletzte Hoffnung, die wir noch haben nachdem PEGIDA sich weitgehend selbst zerlegt hat weil sie sich nicht an ihre eigenen aufgestellten Regelungen ( “nicht mit der Lügenpresse sprechen” ) gehalten haben und losplapperten.

    Nur ganz kurz: An fast allem in Ihrem Beitrag habe ich nicht das Geringste auszusetzen, aber an einer Stelle strauchele ich, weil ich es nicht wirklich fasse. Nicht die AfD als Hoffnungsträger – auf die hoffe auch ich noch immer -, sondern daran, dass, wie es gerade auch Wolfschlag in der JF (in der Kolumne „Kein Ende, nur Anfang“) getan hat, Pegida als quasi aufgelöst dargestellt wird.

    Habe ich irgendetwas verpennt oder verpeilt Hat denn irgendwer Pegida für beendet erklärt? Gibt es nicht im Gegenteil viele neue kleine Pegidas, die teilweise erst in den nächsten Tagen und Wochen erstmals an den Start gehen? Hat nicht der Name PEGIDA mittlerweile eine Geltung weit über Deutschlands Grenzen hinaus erlangt, ist er nicht sogar zu einer Art europäischem Markenzeichen geworden? Sind denn Oertel, Jahn und Exner Pegida? Ist jetzt alles fertig, da ein paar Appeaser eingeknickt sind und sich mit einem dubiosen neuen Verein der Öffentlichkeit präsentieren wollen?

    Pegida ist doch viel stärker und größer als ein paar Selbstdarsteller oder unsichere Kantonisten. Es ist eine Graswurzelbewegung aus der Mitte des Bürgertums mit größerer Schubkraft als alles andere, was vorher da war. Wenn am Montag in Dresden mindestens 15.000 Menschen kommen, steht für mich fest, dass das System hier eine wichtige Schlacht verloren hat. Pegida ist – zumindest in meiner Sicht – sowas von quicklebendig!

    Ich ärgere mich nur, dass vernünftige, konservative Menschen hier genau das voreilig übernehmen, was die Lügenpresse intrigant und manipulativ bis zum Gehtnichtmehr und fast manisch besessen seit circa 14 Tagen herbeizuschreiben versucht. Wieso machen wir es denen so leicht und wiederholen das solange, bis es auch die eigenen Leute für bare Münze nehmen? Weshalb nehmen hier ehrbare Konservative eilfertig den Merkels & Co. das Handwerk ab? Weshalb eigentlich sind Konservative immer so schrecklich pessimistisch?

    Mit der Keiner-versteht-uns-Tour kommt man jedenfalls nicht zum Erfolg. Zeigen wir denen die rote Karte! Pegida lebt und nie war Pegida so nötig wie heute!

  48. #4 Juliett

    Der Fall ist doch im Euro-Vertrag geregelt, und zwar mit der No-Bail-out-Klausel. Also einfach an den Vertrag halten.

    (Hervorhebung von mir) Und genau da liegt das Problem. Die Verträge werden offenbar nur dann eingehalten, wenn es der Politik in den Kram passt. Wenn nicht, dann werden sie nach Gutdünken gebrochen. de facto sind sie das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind.
    *Klugsch…modus ein* Es handelt sich nicht um einen Euro-Vertrag, sondern den Vertrag von Lissabon (AEU-Vertrag), die No-Bailout-Klausel steht dort in Art. 125. *Klugsch…modus aus* 😉

  49. #54 Tiefseetaucher (04. Feb 2015 23:15)

    Volle Zustimmung!

    Und Frau Oertel wird bald in der Versenkung verschwunden sein, ohne das Markenzeichen PEGIDA ®.

  50. #38 Jackson

    Und auch Griechenland selbst könnte nicht einfach den Euro verlassen, sondern müßte aus der EU austreten…

    Na, da hat der Hr. Jackson aber ein 5%iges Halbwissen: Natürlich können die einen auf GREXIT machen und bleiben trotzdem EU-Mitglied.
    Und schreiben Sie bitte nicht „Fakt ist…“ und lassen dann solches fehlerhaftes Durcheinander folgen. Aber ich sehe Ihnen das nach, weil das Studium Tausender von Vertragsseiten doch einiges an Konzentration kostet.
    Zum Schuldenschnitt: Wer glaubt, dass die GR bei ihrer Wirtschaftskraft und ihrer Steuerehrlichkeit die Schulden jemals zurückzahlen können/werden, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Also besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Das Geld ist so oder so weg.
    Übrigens: Bei Ihrer Aufzählung der maroden Staaten haben Sie noch FR vergessen, die ebenso auf dem Zahnfleisch gehen. Bei dem ganzen Schlamassel dürfen auch die Bundesbank-Forderungen aus TARGET2 nicht vergessen werden, die derzeit rd. 480 Mrd Euro betragen. Die ganze Eurozone brennt an allen Ecken und Kanten.
    Aber die EU und der Euro sind DAS Friedensprojekt – erzählt uns die Nomenklatura.

  51. #52 Yogi.Baer (04. Feb 2015 22:37)

    Was ist denn die “richtge” Richtung, die nicht sofort zu 0,5%- Ergebnissen führt???

    FN:~30%
    UKIP:~28%
    PVV:~28%
    FPÖ:~25%
    SD:~13%

    AfD unter Gauland: 12%

  52. AfD Doku in Bremen

    http://jungefreiheit.de/sonderthema/2015/jf-tv-veroeffentlicht-film-dokumentation-ueber-afd-parteitag/

    langsam wird es Ernst:

    Ab dem 11. Februar könnten griechische Staatsanleihen nicht mehr als Sicherheit für EZB-Kredite genutzt werden, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwochabend mit. Dies ist ein schwerer Schlag für die griechischen Banken, die am Geldtropf der EZB hängen.

    http://www.onvista.de/news/ezb-erhoeht-massiv-druck-auf-griechenland-2053341

  53. Die AFD ist mit diesem Herrn Lucke, dessen Führungsstil sich so wenig von dem der Frau Merkel unterscheidet, für mich nicht mehr wählbar. Es bleibt zu hoffen, das die AFD bei der Wahl in Hamburg unter 5 % bleibt.

  54. #60 Falkenstein (05. Feb 2015 10:15)

    Es bleibt zu hoffen, das die AFD bei der Wahl in Hamburg unter 5 % bleibt.

    die dann Lucke und Henkel angelastet werden müssen.

    Würde die AfD sich an das halten, was sie zu Beginn unter lautem Getöse versprochen hat (Mut zur Wahrheit) müsste kein Konservater um einen Einzug bangen und noch viel weniger Konservative müssten hoffen, dass sie draußen bleibt…

    Mit der geladenen Waffe im Anschlag dazustehen bringt nix, wenn man sich damit selbst ins Knie schießt..

  55. #57 HKS

    Na, da hat der Hr. Jackson aber ein 5%iges Halbwissen: Natürlich können die einen auf GREXIT machen und bleiben trotzdem EU-Mitglied.

    Na, da können wir aber glücklich sein, mit Ihnen hier bei PI einen ausgewiesenen Fachmann in Europarecht gefunden zu haben. Und da Sie ja Tausende Seiten europäischer Verträge konzentriert durchgelesen haben, werden Sie uns sicherlich sagen können, wo da steht, daß ein Euro-Mitgliedsstaat die Währungsunion verlassen kann. Damit wir hier nicht alle dumm sterben!

    Noch einmal: Ein Austritt aus der Eurozone ist nach europäischem Recht nicht möglich. Will ein Mitgliedsland dennoch zu seiner nationalen Währung zurückkehren, muß es die EU verlassen. Diese Option ist mit dem Lissabon-Vertrag neu eingeführt worden und findet sich in Art. 50 EU-Vertrag. Hier heißt es in Absatz 1:

    „(1) Jeder Mitgliedstaat kann im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften beschließen, aus der Union auszutreten.“

    Und wenn Sie mir nicht glauben, dann vielleicht dem Europarechtler Prof. Ruffert von der Uni Jena:

    http://www.rp-online.de/politik/griechenland-grexit-nur-nach-aenderung-der-eu-vertraege-moeglich-aid-1.4778145

    Aber letztlich ist diese Diskussion müßig. Denn die Regierung Tsirpas hat bereits deutlich gemacht, daß Griechenland weder aus dem Euro noch aus der EU ausscheiden will.

    Zum Schuldenschnitt: Wer glaubt, dass die GR bei ihrer Wirtschaftskraft und ihrer Steuerehrlichkeit die Schulden jemals zurückzahlen können/werden, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Also besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Das Geld ist so oder so weg.

    Ich habe unter #38 ausführlich dargelegt, daß erstens die Griechen aufgrund vorhandener Reichtümer etwa in Form von Bodenschätzen sehr wohl in der Lage wären, ihre Schulden mittelfristig zurückzuzahlen, und daß zweitens ein Schuldenschnitt für den deutschen Steuerzahler erhebliche Einbußen zur Folge hätte, die weit über die 71 Mrd. Euro hinausgehen würden, die allein in Griechenland an Außenständen im Feuer stehen.

    Übrigens: Bei Ihrer Aufzählung der maroden Staaten haben Sie noch FR vergessen, die ebenso auf dem Zahnfleisch gehen. Bei dem ganzen Schlamassel dürfen auch die Bundesbank-Forderungen aus TARGET2 nicht vergessen werden, die derzeit rd. 480 Mrd Euro betragen. Die ganze Eurozone brennt an allen Ecken und Kanten.

    Danke für die Ergänzung – und Ihre Bestätigung meiner Argumentation! Natürlich würde auch Frankreich zusammen mit den Südländern einen Schuldenerlaß fordern, nachdem man Griechenland einen Schuldenschnitt gewährt hat. Das aber hätte verheerende Folgen für Deutschland. Gäbe es einen allgemeinen Schuldenschnitt in der Eurozone, dann kämen auf die Bundesrepublik einschließlich der Target-Forderungen Verluste in Höhe von bis zu einer Billion Euro zu. Was das bedeuten würde, kann sich jeder selbst ausmalen.

    Die Forderung von AfD und Linkspartei nach einem Schuldenschnitt ist deshalb ein gefährliches Spiel mit dem Feuer!

  56. Das häßliche Gesicht der häßlichen EUdSSR: JCJ

    In Sachen politischer Taktik ist Jean-Claude Juncker unerreicht. Nun äußert er Verständnis für die Weigerung der Griechen, mit der Troika aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF) zusammenzuarbeiten. Denn diese, so der EU-Kommissionspräsident, sei nicht demokratisch legitimiert. Das ist im Kreditgeschäft, wo es um Geld und Sicherheiten geht und nicht um Demokratie, ein wirklich neuer Aspekt. Die meisten Bankangestellten dürften sich jedenfalls wundern, wenn man unter Hinweis auf deren fehlende demokratische Berufung die Kredittilgung beanstanden würde.

    Mit seiner Kritik an der Troika schlägt Juncker gleich mehrere Fliegen: Er geriert sich selbst als Demokrat, lenkt von den demokratischen Mängeln der EU ab; daneben gibt er sich populistisch volksnah, was immer einfach ist, wenn am Ende andere zahlen, nämlich vor allem die Deutschen; und drittens drängt er den IWF aus der Troika, also die einzige Organisation, die unabhängig von den politischen Schiebereien und Seilschaften innerhalb der EU ist. Meisterhaft.

    http://nicolaus-fest.de/

Comments are closed.