schwimmenIn die DITIB-Moschee in Niederkassel-Lülsdorf im Rhein-Sieg-Kreis (NRW) kommen 200 Muslime zum Freitagsgebet. Nun hat die Moscheegemeinde 101 Unterschriften für eigene Frauen-Schwimmstunden im Helmut-Loos-Bad gesammelt, denn nur so sei die ungestörte Nutzung für muslimische Frauen möglich. Hilmi Elmas, Sprecher der „Internationalen Liste“ im Integrationsrat, hat die Unterschriften dort vorgelegt und einen entsprechenden Antrag gestellt, der hohe Wellen in der Verwaltung schlug, die aber selbstverständlich dennoch untertänig prüfen will, ob und wie man den Forderungen der muslimischen Eroberer nachkommen kann, die nun mal die Gleichstellung von Mann und Frau korankonform ablehnen.

(Von Verena B., Bonn)

Die Moslems fordern:

• ausschließlich weibliche Kassiererinnen
• ausschließlich weibliche Bademeisterinnen
• ausschließlich weibliche Reinigungskräfte
• Verhängung/Verdunkelung der großen Glaswände, um die Frauen vor lüsternen Männerblicken zu schützen.

Darüber hinaus stünde das Schwimmbad dann zu den für muslimische Frauen reservierten Zeiten nicht für die nicht muslimische (ungläubige und unmoralische) Bevölkerung zur Verfügung. Dies gab die zuständige städtische Beigeordnete Mechthild Schlösser-Macke zu bedenken. Da sie keine Rassistin ist, möchte die Verwaltungsfrau den Vorstoß nicht bewerten und schiebt die leidige Angelegenheit einfach weiter: „Das ist eine politische Entscheidung. Wir als Stadt führen das nur aus.“

Der Rhein-Sieg-Anzeiger berichtet weiter:

Im Integrationsrat fand der Antrag Unterstützung, unter anderem von der SPD-Vertreterin Barbara Mutke. Sie kenne Frauen, die am späten Freitagabend zum Schwimmen in ein Fitnessstudio nach Brühl fahren: „Da können sie aber keine Kinder mitbringen.“ Auch im Genoveva-Bad in Köln-Mülheim gibt es – wie in anderen Großstädten – Frauenschwimmen. Der Weg sei aber einigen zu weit.

Die SPD-Fraktion sei in dieser Sache allerdings uneins, betont Mutke. Eine reine Frauenbadezeit sei doch eine Chance, isoliert lebende muslimische Frauen aus den Wohnungen zu holen. Ähnlicher Ansicht ist Barbara Schlüter von den Grünen, wo das Thema ebenfalls „heftig umstritten“ sei. Ein reiches Land wie Deutschland sollte es sich leisten können, „kleine Inseln“ zu schaffen, so Schlüter. Wie Menschen ihre Kultur lebten, sei schließlich ihnen überlassen.

Grundsätzlich sollte jeder seine Religion frei ausüben können, sagt Sebastian Koch (CDU). Das Ansinnen widerspreche aber dem Gedanken der Integration und führe dazu, dass verschiedene Gruppen „nebeneinander herleben“. [..] Es sei ja auch möglich, so Koch, in einem „Burkini“, einem Ganzkörperanzug, baden zu gehen.

Sein Parteifreund Ahmet Elmas, Vorsitzender des Integrationsrates (und Neffe von Antragsteller und SPD-Mitglied Hilmi Elmas), sieht es als seine Aufgabe, die Positionen zu vereinen. Eine Frauenbadezeit werde sicher auch von deutschen Frauen genutzt, sagte er. Die Formulierung im Antrag „Schwimmen für muslimische Frauen“ sei unglücklich gewesen. „Dann könnten andere ja auch Zeiten für Zeugen-Jehova-Frauen oder katholische Frauen verlangen“, so der 34-Jährige. Deshalb sei die Überschrift in „Schwimmen für Frauen“ abgeändert worden. Verständnis für das Ansinnen zeigten auch jüngere Niederkasseler Frauen, die selbst kein Problem damit haben, Seite an Seite mit Männern zu baden. Wie die 20-jährige Dilara, die in der Moschee aktiv ist und kein Kopftuch trägt. „Das ist halt die Religion.“

Der nächste Schwimmwettbewerb wird dann sicher unter dem Motto: „Frauen schwimmen für Allah!“ stattfinden. Und klar: Es gibt keine Islamisierung Deutschlands!

» Siehe Beitrag in der WDR-Lokalzeit zum Thema

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

111 KOMMENTARE

  1. Dafür kennen wir unsere Forderasiaten ja. Freunde, ihr habt hier gar nicht zu fordern. Wenn euch das hier alles nicht mehr passt, packte euren Sperrmüll zusammen und gute Reise in die Heimat.

  2. @#1,

    dies ist absolut korrekt!!! Es reicht mit deren gefordere. Ab nach Hause und raus aus unserem Land und nichts anderes!!!!!

  3. Darüber hinaus stünde das Schwimmbad dann zu den für muslimische Frauen reservierten Zeiten nicht für die nicht muslimische (ungläubige und unmoralische) Bevölkerung zur Verfügung.

    Und wieder stelle man sich nur mal für den Bruchteil einer Sekunde vor, christliche Frauen würden umgekehrt …

    (Ich habe den Satz absichtlich nicht zuende geschrieben, denn noch ehe so eine Forderung überhaupt ganz ausgesprochen wäre, würde diese als „rassistisch“, „islamhassend“ und „rechtsextrem“ in einer Welle der bundesweiten Empörung hinweggefegt werden)

  4. Eine Frauenbadezeit werde sicher auch von deutschen Frauen genutzt, sagte er. Die Formulierung im Antrag „Schwimmen für muslimische Frauen“ sei unglücklich gewesen. „Dann könnten andere ja auch Zeiten für Zeugen-Jehova-Frauen oder katholische Frauen verlangen“, so der 34-Jährige.

    Wie doof ist das denn?

    Wer ausser völlig verblendeten Gutmenschen will denn schon ins Schwimmbad, wenn dieses von Musliminnen samt deren „wohlerzogenem“ Nachwuchs belagert wird?

  5. Moslems fordern kein Alkohol in Krankenhäusern weil irgendein dahergelaufener Massenmörder und Pseudo-Prophet vor hunderten von Jahren noch keine Kühlschränke, Hygiene und moderne Medizin kannte.Gibt es schon das mohammedanischen Naturisten-Camp?Es kommt sicher noch: Kopfwindelautomaten in Schwimmbädern!

  6. Im Integrationsrat fand der Antrag Unterstützung, unter anderem von der SPD-Vertreterin Barbara Mutke. Sie kenne Frauen, die am späten Freitagabend zum Schwimmen in ein Fitnessstudio nach Brühl fahren: „Da können sie aber keine Kinder mitbringen.“ Auch im Genoveva-Bad in Köln-Mülheim gibt es – wie in anderen Großstädten – Frauenschwimmen. Der Weg sei aber einigen zu weit.
    ————————-
    Aber den Kuffar ist eine längere Anfahrtszeit natürlich im Namen der Willkommenskultur zuzumuten.
    Ich hoffe, hier ist der Protest ähnlich lebhaft und erfolgreich wie in Duisburg.
    Vielleicht sollten die Viel-Schwimmer, die ihre Schwimmzeiten und die Freiheit nicht verlieren wollen, einfach mal das Bad bestreiken.

    Und noch eine Frage zum Schluss: diese ganzen Forderungen. Von wem sollen die bezahlt werden? Wird dann für diesen Extraservice zu diesen Schwimmzeiten die Preise erhöht – oder müssen wieder die anderen die Kosten für die Extrawurst (oh nein, die ist ja meistens aus Schwein!), also für die Extrawünsche bezahlen.

    Vielleicht wäre es ja auch mal ein Ansatz, den Verein, der das beantragt, wegen Hetze und Diskriminierung anzuzeigen. Das Verhängen der Fenster impliziert doch, dass die Männer des Orts wie die Köter an den Scheiben kleben, weil sie ihre Triebe nicht unter Kontrolle haben. Und das ist ja wohl eine allgemeine Verächtlichmachung einer bestimmten Gruppe.

  7. denn nur so sei die ungestörte Nutzung für muslimische Frauen möglich.

    Islam. Ideologieinduzierte Neurose.

  8. Fehlt dann nur noch, dass man die Fenster der Schwimmhalle mit Vorhängen versehen muss, damit niemand die Schleiereulen beim Plantschen sehen kann.

  9. SPD will von Storch von einer Veranstaltung ausgeladen sehen: http://taz.de/AfD-Protest/!156692/

    Gerade deshalb stößt der SPD der AfD-Vortrag auf: „Ich finde nicht, dass ein staatlich gefördertes Haus einer Rassistin und Homophoben ein Podium bieten sollte“, sagt der Ortsvereinsvorsitzende Alexander Paatsch.

  10. Ist Mohammed etwa geschwommen?!
    –> Rein islamisch ist nur das Nichtschwimmen!

    Intergration heißt, Mohammedanerinnen übernehmen deutsche Sitten und nichts anderes.

  11. Eine Frauenbadezeit werde sicher auch von deutschen Frauen genutzt, sagte er.

    Als ob irgendeine normale Frau ins Schwimmbad geht, wenn da die Muselmanninen ihre Bahnen ziehen. Es ist echt zum Kotzen. Schwachsinnspolitiker!

  12. Und wieder einmal gilt mein Standartspruch:

    “Wer in ein Land geht, das nicht das seine ist, und den Bewohnern seine Sitten, Gebräuche, Geflogenheiten und Lebensweise bis hin zur Sprache aufzwingen will, der ist kein Migrant, sondern ein Kolonialist.”

  13. Demnächst haben wir eh Sportlehrerinnen an staatl. Schulen,

    die mit Ganzkörperkondom vorturnen und die Schüler zum Schwimmunterricht verführen. Kopftuchlehrerinnen werden sich weigern, Knaben zu unterrichten.

    Im Kunstunterricht dürfen nur noch Moscheekacheln und Suren gepinselt werden.

    Bei uns in den 1960ern hießen die Kunststunden noch „Bildnerisches Gestalten“, heute heißt es vermutl. „Bildfreies Gestalten“.

    Wir malten u.a. Märchen. Ich wählte „Der Schweinehirt“ mit süßen rosa Schweinchen, „Hänsl und Gretl“ mit Hexe und auch Knusperhäuschen, sowie „Das häßliche junge Entlein“. Mit solcher Streberei war ich in Kunst eine Einserschülerin.

    Muslimplagen wählen sicherlich „Die sieben geschächteten Geißlein“ oder „Der Graue Wolf Bozkurt“

    Nun bekommt die zeitgeistige Gegenstandslose Malerei direkt noch Aufwind. Der faulste Schüler, der ein leeres Blatt abgibt, bekommt eine Zwei, wer Koransuren pinselt eine Eins!

  14. Nicht der, der fordert ist der Dumme, sondern der, der solche absurden Forderungen zulässt, also die Dösköpfe in den entsprechenden Positionen und quasi eine Einladung zu weiteren Forderungen.
    Zuletzt wird man fordern, das Kopfabschneiden Ungläubiger völlig straffrei bleibt, gehört ja auch zur Kultur und Religionsfreiheit.
    Wo ist die Grenze?

  15. #14 Carl Weldle (19. Mrz 2015 14:10)
    Das unterstreiche ich doppelt!

    Und die, die das Bad erbaut/bezahlt haben, sollen ausgeschlossen werden?

    Ein Bekannter ist in der Erwachsenenbildung tätig.
    Das Institut bietet mittlerweile staatlich geförderte Deutschkurse für Migranten an und musste extra weibliche Dozenten einstellen, weil sich einige Moslemfrauen (oder ihre Beherrscher) geweigert haben, männliche Lehrkräfte zu akzeptieren.

  16. Und ich fordere 100 Jahre Kopftuchverbot, beginnend ab 20.03.2015, 0:00 Uhr, verdammt noch mal!!! Ich kann es nicht mehr sehen, je heisser es wird, alle freuen sich, dass sie endlich draußen sitzen dürfen bei den ersten Sonnenstrahlen, die ersten Mädels laufen in Tops umher, umso abstoßender wirken die knöchellangen mausgrauen oder k*ckbraunen ungepflegten Staubmäntel der dickbäuchigen pummeligen vor sich her trippelnden aufgedunsenen Frauen unter mehreren Lagen Kaftan verbunden mit den Kopfwindeln unter Haubentauchermasken verborgen.
    Ich will mein Land und dessen Bewohner zurück!!!

  17. Das einfachste wäre doch, die Mohammedaner bauen sich (und unterhalten) auf eigene Kosten ein eigenes Privatschwimmbad. Da können sie dann machen, was sie wollen.

  18. #16 Maria-Bernhardine (19. Mrz 2015 14:10)

    ….Kopftuchlehrerinnen werden sich weigern, Knaben zu unterrichten….

    ——————-
    Ich denke, es wird eher andersrum kommen. Die moslemischen Jung-Männer werden erst fordern, dass alle Lehrerinnen ihren Menstruationskalender offenlegen müssen, damit sie nicht von denen verunreinigt werden, wenn sie unrein sind.
    Und der zweite Schritt wird sein, dass unbekopftuchte Lehrerinnen von den Eltern abgelehnt werden.
    Der dritte Schritt wird sein, dass die moslemische Bereicherung a la Skandinavien Standard für nicht-verhüllte Lhererinnen an deutschen Schulen wird.

  19. Zitate aus dem Text: „Wie Menschen ihre Kultur lebten, sei schließlich ihnen überlassen.“ Blödsinn! Seit wann gehört Schwimmen zu einer Kultur?! Oder ist das die viel zitierte „kulturelle Bereicherung“? Wir holen Menschen ins Land, damit diese dann in abgedunkelten Schwimmhallen schwimmen können (und die Badezeit der MinusDeutschen einschränken). Welch „Bereicherung“!

    Und weiter: „Grundsätzlich sollte jeder seine Religion frei ausüben können.“ Blödsinn! Was hat Schwimmen mit Religionsausübung zu tun!

    Last but not least: Ein kleiner Blick über den Tellerrand. Wenn die Muslime ein Problem mit deutschen Schwimmbädern haben, dann sollen sie einfach zusammenlegen und selbst ein eigenes bauen! Das haben die Einwohner eines Dorfes in meiner Nähe so gemacht. Jeder hat mitgeholfen, jeder hat ein paar Kacheln bezahlt und mitgeholfen. Fertig! Ach, geht ja nicht, denn wer von HartzIV lebt, hat keine Kohle, wer außer Drogen verticken und Autos klauen nichts kann, kann keine Fließen verlegen… Welch Bereicherung für unser Land!

  20. Die Unterdrückung trägt Kopftuch

    Es ist kein guter Tag für Deutschland, dieser 13. März des Jahres 2015, an dem das Bundesverfassungsgericht sein vor wenigen Jahren gefälltes Urteil, in welchem das Tragen von Kopftüchern für muslimische Lehrinnen verboten wurde, aufgehoben hat.

    Im 2001 begonnenen Zeitalter des islamischen Terrorismus und in einer bundesdeutschen Gegenwart, wo kein Tag vergeht, an dem Muslime auf deutschem Boden nicht zu Tätern werden, ist dies ein fatales Signal in die falsche Richtung. Man begegnet dadurch mit Toleranz den erklärten Feinden von Toleranz, Humanität, Gleichberechtigung und Menschlichkeit.

    Der gelebte Islam degradiert Frauen zu Menschen zweiter Klasse und das Kopftuch ist davon die erste optische Ausprägung, welche diese menschenverachtende Unterdrückung symbolisiert.

    http://veritatus.blog.de/2015/03/13/unterdrueckung-traegt-kopftuch-20183913/

  21. Forder, Beschweren, drohen…und die Blockparteien CDUSPDFDPGrün fallen JEDESMAL drauf rein. Keiner spricht mal klare Worte – dieser CDU-Hansel beginnt, bevor er zur Sache was sagt schon mal mit dem Satz „jeder darf seine Religion frei ausüben“. Ich stelle mal infrage, dass es sich beim Teufelskult Islam überhaupt um eine „Religion“ handelt!
    Setzte man das endlich mal voraus, sähe die Welt nämlich aus! Sofort wären der gesamte buntländisch aufgebaute Schutz- und Islamversteherwall nämlich Schall und Rauch.

  22. Das ist ganz einfach. 😆

    Solche Schwimmbäder, die das zulassen einfach boykottieren. Mal sehen, wie lange es geht, bis diese insolvent sind.

  23. Schon früher wusste man:

    „Bei den Barbaren steht das Weib und der Sklave auf derselben Stufe.“ (Aristoteles)

    Und solchen Strukturen sollen hier immer mehr Tür und Tor geöffnet werden?
    Wer sich hier nicht anpassen will: Abschieben und zwar gnadenlos.
    Dies gilt auch für die Herren Konvertiten, bei denen ja dann immer süffisant gefragt wird, wohin die denn sollen?
    Nun ja, es gibt über 50 Länder, wo man in Rückständigkeit lebt, da wird sich was finden. Und gleich hinter dem Zoll die Pässe zerschneiden.

  24. Ich habe wirklich langsam eine tiefgehende Angst um den Frieden in diesem Land. Da mag jetzt manch einer sagen „echt, wirklich, erst jetzt?“ – aber ich habe es bislang wirklich für möglich gehalten, friedlich für Ordnung zu sorgen.
    Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob ein Bürgerkrieg überhaupt noch zu verhindern ist. Das wäre furchtbar.

  25. Gibt es eigentlich auch lesbische Mosleminnen? Die könnten sich ja dann an den anderen Mosleminnen aufgeilen bzw. die gar anbaggern. Mal drüber nachdenken.

    Das ist das Eine. Das Andere ist, wer will schon mit Schleier tragenden Burkini-Frauen im selben Wasser baden? Es ist doch sicherlich aus „religiösen“ Gründen untersagt, dass die Mosleminnen sich vor dem Schwimmen nackt unter die Dusche stellen und sich abduschen. Die gehen doch garantiert so mit ihren Zelten ins Wasser. Gut, man könnte noch ne Ladung mehr Chlor mit reingeben, aber hygienisch nach unseren Vorschriften wäre das nicht.

    Und dann noch etwas: Sollten die Mosleminnen ihren Frauenbadetag kriegen, wer sagt denn, dass es ausgeschlossen ist, dass heimlich Kameras installiert werden, nur um die aus Spaß zu beobachten, was sie da so treiben. So müssen sie ihre vielen, nassen Klamotten ja nach dem Schwimmen auf jeden Fall ausziehen.

    Da könnte vielleicht der eine oder andere Technik-Freak-Spanner auf Ideen kommen und die Videos gar ins Internet stellen. In der heutigen Zeit ist sowas ja nicht ganz ausgeschlossen. Da kann jede/r dran sein, ob nun moslemisch oder nicht. Die Gefahren der freien Welt lauern eben überall.

  26. Hilmi Elmas, … Integrationsrat

    Der „Integrations“rat sollte in
    Islamisierungsrat umbenannt werden.

  27. Schlimm genug, dass man sich mit derartigen Schwachsinnsthemen überhaupt auseinander setzen muss. Doch täglich wird der Wahnsinn noch getoppt von irgendwelchen Schwachmaten. Deutschland schafft sich ab und einigen kann es offenbar gar nicht schnell genug gehen.

  28. Wie wird geprüft, dass nur muslimische Frauen das Bad betreten?
    Muß das islamische Glaubensbekenntnis auf arabisch aufgesagt werden?
    Oder reicht es auch die korrekte Übersetzung ins Deutsche:
    „Es gibt keinen Satan ausser Allah
    und Mohammed ist sein Henker“

  29. OT

    #16 Maria-Bernhardine (19. Mrz 2015 14:10)

    Bei „mir“ im Kunstunterricht, gerade mal wieder umgezogen (BW-Familie), sollten wir 1980 eine Siegerurkunde für Schwimmwettbewerbe entwerfen. Bleistift war das vorgeschriebene Mittel der Nichtwahl. Ich als Neue in der Klasse, mit tollen Kunstnoten der alten Schule, zeichnete, schraffierte, skizzierte eifrig einen Delphin, der durch einen Lorbeerkranz sprang. Weil ich Delphine mochte, damals Jugend-Leistungschwimmer war und von Turnieren meine Hottehühs kannte, die regelmäßig bei Plazierung unter den ersten drei an den ihnen umgehängten Lorbeer-, öfter noch Eichenkränzen nagten.

    Die linksprogressive Kunstschrulle fiel in Ohmacht. Sie bescheinigte mir faschistisches, reaktionäres Gedankengut; Delphine durch Lorbeerkränze gehe „gar nicht“, sowas von schrecklich, „wie im 3. Reich!“

    Ihr nächster Auftrag lautete „Malt den Blick aus einem Fenster, Technik freigestellt.“ Ich war sauer. Tuschte den Blick in ein Fenster, ein Fenster in einem Hochhaus, das im Wasser stand, rundum schwarze Nacht, im Hintergrund ein explodierender Planet, im zersprungenen Fenster ich.

    Das war der Beginn einer intensiven Feindschaft. Ich machte Abi. Die Elli verließ die Schule vorher. 😀

  30. Natürlich werden sie ihr islamisches Frauenschwimmen bekommen.
    Es ist ja nicht das erste in Deutschland.

    Bei dieser Moschee in Niederkassel-Lülsdorf wuchs übrigens das Minarett höher als erlaubt, wie so oft in solchen Dingen natürlich „aus Versehen“. Die Kölnische Rundschau schrieb damals als Überschrift: „Minarett wuchs wundersam“.

    Das sind eben unsere Plusdeutschen, immer ein bißchen gleicher als wir Minusdeutsche.

    Die Islamisierung schreitet voran.

  31. #29 Synkope (19. Mrz 2015 14:39)

    Und wie ist es mit Halal-Wasser?

    Muss nicht vorher alles ausgetauscht werden, weil durch Ungläubige verunreinigt?

  32. Was sagt denn die SchariaBeauftragte Hilmi Elmas zu den Aggressionen und Belästigung in unseren Freibädern von Jugendlichen, die den Vergewaltiger Mohammed verehren?
    Das ist ok, eigentlich noch friedliche, weil Mohammed zur Vergewaltigung der Kriegsbeute aufgerufen hat!?
    Auf den Schwimmmeister müssen die auch nicht hören, weil dieser ja ein Kufar(Unter-Mensch) ist!?

    Wie wäre es, wenn alle, die den Terroristen, Massenmörder und Vergewaltiger Mohammed als Vorbild verehren, unser Land verlassen und uns nicht weiter mit ihrem Dschihad belästigen?

  33. #26 Made in Germany West (19. Mrz 2015 14:37)

    Gibt es eigentlich auch lesbische Mosleminnen? Die könnten sich ja dann an den anderen Mosleminnen aufgeilen bzw. die gar anbaggern. Mal drüber nachdenken.
    ———————————–
    Claudia Fatima Roth?

  34. 21 Kleinzschachwitzer

    Die koennen doch kein Schwimmbad bauen und unterhalten.
    Die koennen nur nehmen was andere zuvor gemacht haben!
    Das ist so in den Genen von denen!

  35. Würde ich genehmigen, UND einen Tag für die islamischen Testostoronbomben dazu ! Die restlichen 5 Tage gehören ausschließlich der deutschen Mehrheitsbevölkerung; denn wir wollen auch nicht, daß Murat und Ali beim Anblick von unverhüllten deutschen Frauen mit ihrer Religion in Konflikt kommen…..aber am letzten Abend vor dem Moslemplanschen darf noch jeder Besucher ins Becken uri…..( lassen wir das )

  36. #36 Eurabier (19. Mrz 2015 14:46)

    Wie viele Schwimmsuren aus der Wüste gibt es?

    😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆

  37. Da wurde ganz schnell aus Muslima-Schwimmen ein Frauenschwimmen… Auch der Islam ist anpassungsfähig, solange er noch nicht in der Mehrheit ist. Man wird dann schon nach und nach die richtigen „Aufpasser“ vor dem Bad positionieren um eine entsprechende Auswahl zu treffen. Da braucht dann die deutsche Frau ein Kopftuch, oder es wird spezielle Schwimmkleidung gefordert.

    Eine eifachere und bessere Lösung wäre der Bau eines türkischen Schwimmbads mit allem drum und dran für alle Moslems und Muslima mit getrennten Badebereichen und jeglichem Firlefanz… günstige Bauplätze gibt es sicher… in der Türkei.

  38. Hilmi Elmas

    Noch so ein SPD-Berufstürke.

    10 Jahre bekleidete ich den Posten des Geschäftsführers der Fussballmannschaft Genclik Spor Niederkassel. (…) Mein besonderes Interesse gilt … der Mitwirkung bei allen kommunalpolitischen Entscheidungsprozessen der Stadt, wenn dabei die besonderen Interessen der Migrantinnen und Migranten berührt werden.

    http://spd-niederkassel.de/hilmi-elmas-wahlkreis-25/

    Örks.

  39. Eine reine Frauenbadezeit sei doch eine Chance, isoliert lebende muslimische Frauen aus den Wohnungen zu holen…

    … & isoliert schwimmen zu gehen, um später isoliert in separaten Räumen zu beten, um dann isoliert in den Gethos einzukaufen für das isoliert vom Patriarchat für die Herrenmenschen gekochte Essen zu bereiten.
    Das kannste alles in die koranische Isolierkanne kloppen!
    Die koranische Segregation schafft eine verheerende Parallelgesellschaft & keiner merkt was!

  40. #46 Tolkewitzer (19. Mrz 2015 15:18)

    Nennt man so etwas nicht “Apartheid”?

    Nur, wenn es von Weißen ausgeht, sonst ist es „Integration“ (durch Segregation)!

  41. OT aber passt.

    Ausser fordern kennen diese Spezies sowieso nicht…..

    Vevey, vor ca. 2 Jahren. Muslime forderten
    200 Tausend Franken für einen Moscheeumbau. Zinsfrei wohlverstanden. Zinsen sind haram.
    Nachdem der Stadtrat dies zuerst abgelehnt hatte, kam ein paar Monate darauf das ok dieser linksrotgrünen Schwachmaten. :mrgreen:

    Zum Glück wohne ich nicht in Vevey, sondern etwas oberhalb. Und eine richtige Protzmoschee ist es auch nicht, sondern die sind in einer ehemaligen stillgelegten Garage untergebracht. Und ein Minarett gibt es ja zum Glück auch nicht 😆 Dem Schweizer Volke sei dank.

  42. Die Moslems fordern:
    • ausschließlich weibliche Kassiererinnen
    • ausschließlich weibliche Bademeisterinnen
    • ausschließlich weibliche Reinigungskräfte

    Füf das Moslem Weiber Frauenbaden muß man extra Kerle die sich für Frauen halten, anheuern. Kerle von der Sorte von Konchita Wurst

  43. „Eine reine Frauenbadezeit sei doch eine Chance, isoliert lebende muslimische Frauen aus den Wohnungen zu holen.“

    Die SPD-Tante hat keine Ahnung. Moslemfrauen leben selten isoliert, sondern haben fast immer ihren ganzen Clan um sich. Und diese Clan-Bindungen ermöglichen die Durchsetzung so mancher seltsamer Bräuche und Interessen gegenüber den Deutschen, die diesen Zusammenhalt nicht kennen.

  44. Das Bemerkenswerte beim „muslimischen Frauenschwimmen“ ist, dass es von islamischer Seite keine Forderung nach einem reinen „muslimischen Männerschwimmen“ gibt.

    Denn die muslimischen Männer sollen ja weiterhin in den Schwimmbädern (Discos, Fitnessstudios etc.) die „ungläubigen deutschen Schlampen“ anbaggern dürfen, um sich die „Hörner abzustoßen“, bevor sie dann eine „reine“ islamische Jungfrau mit Kopftuch heiraten.

  45. #52 Thomas_Paine (19. Mrz 2015 15:54)

    Schön auch die vielen textilfreien Saunen mit nackten Ungläubigen und dem Frotteeschamtuch der rechtgläubigen Männer um die Hüfte…

  46. BOYKOTTIEREN!!!!!!

    Die Schwimmbäder sollten von allen Nicht-Moslems boykottiert werden, bis dieses dämliche Moslem-Schwimmen wieder abgestellt ist.

  47. Genau solche Forderungen beweisen, dass Organisationen wie die DITIB nicht eine Integration von Muslimen in die deutsche Gesellschaft anstreben sondern die Separation einer islamischen Parallelgesellschaft.

    Wann wird ein muslimisches Schwimmbad eröffnet, an dem ein Schild prangert: Zutritt für Nicht-Muslime, insbesondere Juden untersagt?

    Wann erfolgen spezielle Badetage nur für Atheisten, Buddhisten, Hinduisten, Satanisten oder Agnostiker?

    Wann erfolgt ein Rindfleischverbot, um die Heiligen Kühe der Hindus zu ehren?

    Wann erfolgt die Straffreistellung der Verbrennung von Hinduwitwen bei der Feuerbestattung?

    Wann wird das buddhistische Vesakh-Fest als gesetzlicher Feiertag etabliert?

    Genau deshalb ist Islamkritk wichtig und muß intensiviert werden. Wir können es nicht zulassen dass eine islamische Minderheit die nicht-islamische Mehrheitsgesellschaft gängelt und spaltet.

    Es kann nicht sein, dass bekloppte Buntbürger und Politstricher des Islam hier die religiöse Minderheit der Muslime in unserer humanistischen, multipluralen Gesellschaft privilegieren und damit allen anderen Minderheiten überordnen. Genau damit wird der Faschismus des Islam als Unterwerungsideologie und „einzig wahre Religion“ unterstützt. Das ist zutiefst undemokratisch und intolerant gegenüber allen anderen Religions- und Wertegemeinschaften.

  48. “Eine reine Frauenbadezeit sei doch eine Chance, isoliert lebende muslimische Frauen aus den Wohnungen zu holen.”

    Ist dasselbe absurde Pro-Islam-Argument, das für die Burka benutzt wird:

    „Ein Burkaverbot verhindert vollends, daß isoliert lebende muslimische Frauen aus den Wohnungen kommen und am Leben teilhaben.“

    NEIN! Der Islam und nur der Islam und einzig der Islam hindert Frauen mitten im freien Westen daran, „am Leben teilzuhaben“. Der Islam, diese totalitäre Ideologie ohne Trennung von Staat und Religion, will aber unbedingt, daß seine islamischen Regeln (Scharia) als parallele Gesetzgebung, als Justizspaltung, als gleichberechtigter Staat im Staat in Deutschland (und jedem anderen Staat des Westens) anerkannt werden.

    Diesem kompromißlosen Islam-Schwachfug Tag für Tag mehr Rechte einzuräumen, dreht mir den Magen rum.

    Islam – nein Danke!

  49. Können die moslemischen Frauen überhaupt schwimmen? Zum Schwimmunterricht durften sie ja nicht und ob sie in der Heimat je schwimmen gelernt haben? Mit Schwimmbädern haben die es ja nicht so raus.

  50. #31 Made in Germany West (19. Mrz 2015 14:37)

    Gibt es eigentlich auch lesbische Mosleminnen? Die könnten sich ja dann an den anderen Mosleminnen aufgeilen bzw. die gar anbaggern. Mal drüber nachdenken.

    Schon gedacht:

    Islamisch gesehen ist es ganz eindeutig haram. Es ist haram für einen Mann, sich das Geschlechtsteil von einem Mann anzugucken, selbst wenn dies einfach so passiert beim Duschen oder was auch immer. (außer mit Notwendigkeit, wie Urologe)
    Aber es ist für einen Mann noch nicht einmal erlaubt das Geschlechtsteil von einem Mann anzugucken und für eine Frau ist es nicht erlaubt, das Geschlechtsteil von einer anderen Frau anzugucken, außer Frauenärztin, Hebamme etc aber ohne Notwendigkeit sind dies Dinge, die verboten sind.
    .
    (ab 1:20)
    https://www.youtube.com/watch?v=EIhEmGRECB8
    _______________________________

    #38 Eurabier (19. Mrz 2015 14:48)

    #29 Synkope (19. Mrz 2015 14:39)

    Und wie ist es mit Halal-Wasser?

    Muss nicht vorher alles ausgetauscht werden, weil durch Ungläubige verunreinigt?

    Vorher gucken, riechen, schmecken.

    Wenn die 201 Liter eines Gartenteiches, in die zuvor ein unreiner Hund sein Wasser gelassen hat, für die Gebetswaschung genügen, dann sollten Kuffar-belastete Becken kein Problem fürs Bad bedeuten.

    Kein Witz:
    https://www.youtube.com/watch?v=Gfm-4wcliyU
    (ab 45:00)

  51. Es ist immer vom schwimmen die Rede, die Kopfwindelweiber können weder schwimmen noch radfahren. Die planschen mit ihrer Burka nur im flachen Wasser bespritzen sich damit und lachen blöd. Habe ich selbst schon erlebt.

  52. #38 Eurabier (19. Mrz 2015 14:48)
    #29 Synkope (19. Mrz 2015 14:39)

    Und wie ist es mit Halal-Wasser?

    Muss nicht vorher alles ausgetauscht werden, weil durch Ungläubige verunreinigt?
    —————-

    ich hätte mich da vorher ausgepi..t , und dann nie wieder da sehen lassen , lass doch den laden pleite gehen . sollen die doch für sich selber eine halle auf machen , mal sehen ob die das bezahlen können ?

  53. Da dies scheinbar von den Mohammedanern gewünscht wird und es offensichtlich nötig ist, um den sozialen Frieden zu erhalten, sollte man diesem Wunsch unbedingt nachkommen.

    Mit der Erweiterung, dass nach dem Mohammedanerinnenschwimmen, in der 2ten Tageshälfte an einem zu bestimmenden Tag, die Bäder nur männlichen Mohammedanern zugänglich sind.

    Durch diese Sonderregelung bleibt Mohammedanern, gleich welchen Geschlechtes und Alters, der Zugang zum Schwimmbad an den restlichen Tagen natürlich ausdrücklich verwehrt.

    Mit solch einer Regelung wären auch sicher viele deutsche Badegäste in höchstem Maße zufrieden.

  54. Die Moslems fordern:
    • ausschließlich weibliche Kassiererinnen
    • ausschließlich weibliche Bademeisterinnen
    • ausschließlich weibliche Reinigungskräfte
    ———————

    Verstößt eine solche Forderung nicht gegen das Diskriminierungsverbot?

  55. Die Moslems fordern:

    Das sollen die gerne bekommen, aber unter den Bedingungen

    – Mehrkosten werden von den Moslems bezahlt

    z.B. den kompletten Wasseraustausch

  56. Als zuständiger Landrat/Bürgermeister dieses Landkreises wäre meine kurze aber bestimmte Antwort darauf : „So etwas gibt es hier bei uns nicht – wir sind und leben hier in Deutschland, wo unsere Regeln und Gebote gelten und Parallel-Gesellschaften werden hier auch weder gefördert noch geduldet“… 😉 …

  57. Pfui Teufel, da sollten dann Deutsche das Schwimmbad boukottieren, als wäre in den Bädern nicht schon genug Türkenpisse.

  58. #9 antii:

    Du hast das oben nicht gescheit gelesen.
    Genau das fordern die doch unter anderem :mrgreen: .

  59. #59 felix austria:

    Wenn sie eh nicht schwimmen können, hätte ich eine gute Idee:
    In vielen Orten gibt es Schlaglöcher, tief bis zu den Wadeln.
    Reinstellen, sich gegenseitig nass spritzen und dazu blöd lachen kann man da drin auch.

    Kostengünstig, garantiert Halalwasser und uns bleiben die Schwimmbäder.

  60. #59 stephanb (19. Mrz 2015 16:16)

    Hehe. Da fällt mir immer der Spruch von W. C. Fields ein: Ich trinke kein Wasser. Ich trinke nichts, in dem Fische ficken.“

  61. Offensichtlich dachten sich die „Oberen“ der Mohammedaner nun einen neuen Trick aus, nachdem sie „Gegenwind“ bekommen hatten! Nun wollen sie es also „Frauenschwimmen“ nenne, damit ihre Forderung nicht allzu einstig nach religiöser Bevorzugung aussieht! Wo kämen wir denn sonst hin, wenn es ein Schwimmen für Zeuginnen Jehovas, Apostolinnen, Katholikinnen, Evangelikinnen (oder wie nent man evangelische Frauen?) Atheistinnen usw. fordern wollte? Dazu kommen nat+ürlich noch diejenigen Menschen, die irgendwie zwischen den beiden Geschlechtern liege – davon soll es ja etwa 60 verschiedenen „Gender“ geben!
    Allein wenn man die Begleitumstände sieht – nur weibliches Personal (!), dann muss man dieser ganzen Geschichte eine klare Absge erteilen! Wer hierzulande mit den üblichen Sitten und Gebräuchen nicht zurecht kommt, soll doch – bitte schön – in eines der so vorbildlichen iSSkanmischen Länder ziehen! Diese Art der „Fachkräft(innen)“ brauchen wir hier ganz bestimmt nicht!
    Also an alle ISSlamer(innen), die hier mitlesen: Haut doch bitte endlich , endlich in Euer iSSlamiashces faschistoides Paradies ab und lasst uns hier in Ruhe unsere Gesellschaft und unser Volk im demokratischen, vielfältigen (!) Sinne weiter entwickeln! Euch bvrauche4n wir ganz bestimmt nicht dazu!

  62. „“Die SPD-Fraktion sei in dieser Sache allerdings uneins, betont Mutke. Eine reine Frauenbadezeit sei doch eine Chance, isoliert lebende muslimische Frauen aus den Wohnungen zu holen.““

    SOLLTEN WIR MUSLIMINNEN EMANZIPIEREN,

    WEIL SIE KEINE LUST HABEN ES SELBST ZU TUN???

    Unser Grundgesetz gewährt Gleichstellung von Mann und Frau. Von Besserstellung des einen oder der anderen ist nicht die Rede. Wer sich selbst versklavt ist selber schuld oder liebt es.

    „“Ähnlicher Ansicht ist Barbara Schlüter von den Grünen, wo das Thema ebenfalls „heftig umstritten“ sei. Ein reiches Land wie Deutschland sollte es sich leisten können, „kleine Inseln“ zu schaffen, so Schlüter.

    Wie Menschen ihre Kultur lebten, sei schließlich ihnen überlassen.““

    „Kleine Inseln“, dank Roten und Grünen:

    HINDUS, KOMMT ALLE NACH DEUTSCHLAND!

    BEI UNS DÜRFT IHR WIEDER Witwen verbrennen

    und der Göttin Kali Kinder opfern. Euer diskriminierendes Kastenwesen ist bei Roten und Grünen auch gerne gesehen!

    Neger-Schamanen und Woodoo-Zauberer, kommt alle zu uns! Rote und Grüne wünschen Jagd auf menschliche Albinos.

    Indigene Südseeinsulaner, Christentum ist Mist! Kommt zu uns, bei uns dürft ihr wieder Kopfjäger spielen! Indigene Hawaianer verbietet wieder euren Frauen Bananen und Kokosnüsse und zu verspeisen und gar bei Männern am Tisch zu sitzen! Dafür dürfen sie wieder barbusig gehen – mitten in Deutschland. Indigene Hawaianer und Taitianer, bei uns dürft ihr zwecks Kannibalismus auf Menschenjagd gehen und an den Extremitäten eurer Toten und Feinde knabbern, auf daß deren Energie und Mut auf euch übergehe!

    Keltische und germanische Neuheiden, Schluß mit Kelten- und Germanentümelei „light“!

    Sauft aus menschlichen Hirnschalen Met, quält und tötet Menschen für Odin, hängt die Schrumpfköpfe eurer Feinde über die Eingangstür anstelle eines betulichen Osterkranzes, werft lebende Babies in die Löcher für Stützbalken eurer Häuser, begrabt die Lieblingsfrau eurer verstorbenen Häuptlinge gleich mit, begattet weiße Stuten, die Keltengöttin Epona, frönt wieder Ehrenmorden und Blutrache, verhängt Blutgeld, lest eure Zukunft aus tierischen und menschlichen Gedärmen, schächtet Opfervieh, daß das Blut in Fontänen spritzt, besprengt mit Tierblut die Rathäuser, haltet wieder Sklaven…, die grüne Barbara Schlüter gibt euch grünes Licht!

    Liebe Chinesen, laßt in Deutschland euren Mädchen wieder die Füße ganz winzig binden! Unsere Sozialisten halten die Hand über euch.

  63. 101 Unterschriften sind ja nicht so doll viele…
    Die Stadt München (radikal-islamische SPD) zeigte exemplarisch, wie sogar mit
    65000 Unterschriften von Kuffar (Ungläubige) umgegangen wird.
    Liesse sich auch problemlos auf die entgegengesetzte Klientel wie die Wahrhaftgläubigen (Muslimas, Moslemos und Muslxs (das war gender)) verwaltungstechnisch übertragen.

  64. Da Moslem*innen ca. 5% der Bevölkerung stellen, sollten sie auch 5% der Badetage bekommen. Sein wir gnädig, also zwei mal im Jahr.
    Diese Tage könnte man idealerweise vor den obligatorischen Wassertausch und Filterwechsel legen. Win-Win 😆

  65. Wenn der Moscheeverein das Hallenbad für bestimmte Schwimmstunden mieten will, kann er das gerne tun, aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit.

  66. #67 anna69
    ja , da hast Du recht. Immer wenn mir übel wird, lese ich nicht mehr konzentriert.

  67. @ #10 kaeptnahab (19. Mrz 2015 14:03)

    Es geht doch darum, unsere Gesellschaft mit Islam zu impfen(Koransure 8;39) und daß wir die Sonderwünsche auch noch bezahlen(Koran 9;29). Wir sollen die Macht der „Rechtgläubigen“ spüren. Der Krebs Islam soll überall wuchern und korankonform herrschen(Sure 48;28)!

    Z.B. fast jede Moscheegemeinde gibt Türkisch- und/oder Arabischunterricht. Aber sie verlangen ihn ZUSÄTZLICH von unseren staatl. Schulen – und haben Erfolg:

    Monatelang haben die MuslimbruderschafterInnen dafür Theater gemacht, rannten sogar zur Grünen Kultusministerin Lörmann, um grünes Licht FÜR ARABISCHUNTERRICHT AN GÜTERSLOHER SCHULEN zu bekommen:
    http://www.izg-online.info/archiv-2012/

    izg-online.info/arabischunterricht-2015/

    Übrigens bekam dieses islamische Gesindel feierlich von Bundesinnenminister Friedrich 2 x 20.000 Euro dafür, daß sie ihre Halbstarken nicht auf uns loslassen, äh von der Straße (noch) fernhalten und in ihrem Schuppen, äh Moschee betreuen.

    Von Bertelsmann bekamen sie die Computeranlage geschenkt und installiert. Von der Volksbank eine 800-Eurp-Scheck und von der SPD(Bürgermeisterin, Saufnase Maria Unger und Klaus Brandner) wurden sie gestreichelt, als ihnen „Rechte“ angeblich die Scheiben einwarfen:

    AUS EINEM FLIEGENSCHISS WURDE

    KORANKONFORM

    EIN ELEFANTENFLADEN GEMACHT:

    „“Klaus Brandner verurteilt Anschlag auf islamische Gemeinde. SPD-Abgeordneter informierte sich beim Islamischen Zentrum
    22 NOVEMVER 2011
    http://www.gueterslohtv.de/?site=news&newsid=13894

    Gütersloh: „Drei Kieselsteine“ Staatsschutz ermittelt nach …
    europenews.dk
    11.11.2011 – Die Vorstandsmitglieder des Islamischen Zentrums Gütersloh sind entsetzt. … Fassungslos über den Anschlag auf das Islamische Zentrum:::

  68. Diese fetten, aufgeblähten Weiber will doch niemand mit ästhetischem Feinempfinden sehen, also ist die Verhängung der Schwimmhalle überflüssig.
    Haut ab nach Anatolien!

  69. Also ich fände es gruselig, im verdunkelten Schwimmbad zu schwimmen und denke, die weiblichen User hier auch. Aber, nur ein Gedanke: es geht gar nicht ums Schwimmen, es geht nicht um einzelne Gheute mit offenen Augen und Ohren sich in kinderarztpraxen oder Krankenhäusern aufhält, bekommt vielleicht auch folgenden Eindruck: verschleierte Frauen haben fast immer mehr Kinder. Es geht nämlich darum, den zukünftigen Generationen mehr und mehr, und dass auf jeder Ebene, den Weg zu ebnen. Grundsaufen, Wohnungen zu mieten, auf jeder sozialen und politischen Ebene den Weg frei zu machen. Wie oft liest oder hört man: wenn wir erstmal in der Überzahl sind…. Die sind sich halt sicher, im Alltag sehe ich auch kaum noch Kopftuch, es wird sich mehr und mehr verhüllt. Die denken nicht um drei Ecken sondern einfach: unsere Nachfolger sind in der Mehrzahl.

  70. @ Marie – Bernadine: Im Bezug auf keltisch – germanisch haben wir wohl zuviel Hollywoodfilme gesehen, oder ?

  71. die juden haben auch ihre eigenen rituellen bäder, genannt mikwe.
    sie haben sie selbst gebaut und finanziert.

    wenn moslems eigene bäder haben wollen, diese selbst finanzieren, warum nicht?
    allerdings sollte man christinnen den zutritt verwehren.
    einen „streichelzoo“ mit ziegen, kamelen und schafen könnte man in so einen wellnesstempel für testerongeladene strenggläubige gut integrieren.

  72. das wäre für die katholische kirche sicherlich ein renner z.b. in berlin:

    eine stillgelegte kirche in ein schwimmbad umbauen, zu dem nur christinnen und deren kinder zutritt haben, also ganz unbereichert.

    im gegensatz zum schleiereulenbadetag ist das dann natürlich 100% autobahn.

  73. Das nenne ich dann mal gelungene Integration, Herr Integrationsratssprecher! 👿

    Wird dann vorher noch das Wasser gewechselt? Oder anders gefragt:
    Kommen die vermummten Damen noch in den Himmel wenn sie in dem selben Wasser planschen, wo vorher ein ungläubiges Kindlein reingepieselt hat? :mrgreen:

  74. Wenn die Lülsdorfer sich das gefallen lassen, sind sie selber schuld und es geschieht ihnen recht so.

  75. Noch eine Frage:
    Wie reagieren die Herrenmenschen darauf wenn so ein Biodeutscher Hallenwart (oder ein Tunesischer Chemiker) den pH-Wert senkt, sprich die zufuhr an Salzsäure dermaßen erhöht das der Badespaß keinen Spaß mehr macht? Denn dadurch das die neuen Übermenschen ihre Klamotten im Schwimmbecken waschen, könnte das ganze System schon etwas durcheinander geraten. 🙄

  76. #62 daskindbeimnamennennen (19. Mrz 2015 16:44)

    Die Moslems fordern:
    • ausschließlich weibliche Kassiererinnen
    • ausschließlich weibliche Bademeisterinnen
    • ausschließlich weibliche Reinigungskräfte
    ———————

    Verstößt eine solche Forderung nicht gegen das Diskriminierungsverbot?

    Vor allem gendermäßig. Wenn man die Grünen mal braucht …

  77. Das Bad wurde von den Deutschen erbaut. Also besitzt das Hausrecht der deutsche Bürger!
    Insofern sind rein moslemische Badezeiten für Aishe und ihre Gespielinnen abzulehnen.

    Wenn die Kopftuchdamen, welche schon den Schwimmunterricht zu Schulzeiten erfolgreich boykottierten, plötzlich ihren Körper ins Nass tauchen wollen, so sollen sie ihre türkischen Bäder benutzen.
    Sollten diese nicht vorhanden sein, müssen sie diese eben erbauen.

    Ansonsten heißt es, sich in die Gepflogenheiten des Gastlandes zu integrieren. Punkt.

  78. #12 nachtdenker (19. Mrz 2015 14:10)

    Eine Frauenbadezeit werde sicher auch von deutschen Frauen genutzt, sagte er.

    _____________________

    das erinnert mich an meine ex freundin (deutsch), wollte beminirockt zum frauenbaden und wurde von keifenden kopftuch******* nicht ins schwimmbad gelassen! an dreistigkeit nicht zu überbieten.
    diese zustände sind nur noch schwer zu ertragen. wer da nicht ein „rassist“ wird, der hat kein herz. keine vorurteile oder blinder hass, ich habe meine erfahrungen mit diesem volk gemacht. es reicht. ich hoffe es kracht recht bald, sonst bin ich zu alt um zu kämpfen.

  79. Also von mir aus können die zwischen luftholen und ausatmen Allah hu akber sagen.
    Aber wenn es geht bitte leise, denn so nach und nach werden die hochgradig impertinent mit ihrer Gewaltscheiße.

  80. @ #93 gegendenstrom (19. Mrz 2015 20:56)

    Ganz davon abgesehen, daß ich keine einzige Moschee in Deutschland gutheiße, in die Keller ihrer Haßbrüter könnten sie ja halal Schwimmbäder einbauen. Denn Moscheen waren und sind nie Gotteshäuser, sondern Geschäftshäuser und Büros, mit Gebetsräumen.

  81. @ #81 Pablo (19. Mrz 2015 18:45)

    Seien Sie bitt nicht naiv!

    Ich habe stapelweise seriöse Bücher gelesen, ausgeliehene, selbst gekaufte und auch Gugeln kann man alles!

    Es gibt hier keinen Grund zu leugnen!!!

    Unsere heidnischen Vorfahren waren meist nicht besser, als andere Ureinwohner in anderen Ecken der Welt!!!

    Weshalb sollten kelten- und germanenbegeisterte Archäologen und Wissenschaftler lügen???

    Ich besuchte auch Vorträge.

    Kelten- und germanenbegeisterte Archäologen und Wissenschaftler, die auf das Christentum schimpfen, lügen doch nicht über grausame Bräuche der Kelten und Germanen!!!

    Was ist schlimm daran, zuzugeben, daß unsere Vorfahren zwar eine Kultur, teilweise Hochkultur hatten, aber keinesfalls zivilisiert waren???

    Ich verabscheue Kelten und Germanen gar nicht, ich finde sie sehr interessant und würdig sie niemals zu vergessen, manches an ihnen bewundere ich sogar, z.B. Kunstgewerbe und ihre Räderwagen. Aber muß ich sie deshalb einfältig vergöttern und ihre Grausamkeiten weglügen?

    Nun will ich Ihnen für heute noch den Rest geben:

    Wissen Sie eigentlich, daß die Wikinger andere Germanen bekriegten, dabei weißhäutige blonde SklavenInnen machten und sie an Moslems in den Orient verscherbelten?

  82. #46 exKomapatient; Da bin ich mal gespannt, wanns im Süpermarkt um die Ecke heisst, Männer haben von sagen wir mal 14-20h keinen Zutritt, weil dann die Muslweiber einkaufen. Und wie langs dann dauert, bis die Zeit auf 8-22h ausgeweitet wird.

    #50 Waldorf und Statler; Au ja, das wär ein Fest. Wurst an der Kasse, als Bademeisterx Mary, Gordy, Anne Will und die Dingens mit der sie zusammen ist.
    Vielleicht noch Hannilein als Obermotz.

    #54 Marie-Belen; Guter, aber leider unrealistischer Vorschlag. Wenn die nur einmal die Woche 100 Mosl drinhaben, reicht das noch nicht mal für die Pumpe, die das Wasser in Bewegung hält.
    Aber so wie ich unsere Politker kenne, schliesst man dann lieber das Bad, statt sich zu überlegen, wer eigentlich für die Finanzierung des ganzen aufkommt.

    #57 Made in Germany West; Ist sicher nur falsch verstanden oder übersetzt bzw aus dem Zusammenhang gerissen. Jedenfalls hab ich schon einigemal gehört dass Neger (die wohl meistens Moslems sind)
    gar nicht schwimmen können. Aber das liegt sicher nur an fehlenden Negerbadetagen in den afrikanischen Schwimmbädern, denen man dort sicher auf Schritt und Tritt begegnet.

    #59 Felix Austria; Radfahren ist klar, diese langen Burkas verheddern sich ja sonst in der Kette
    und wenns blöd läuft, reissts die Pinguintracht auch noch runter. Allein die Vorstellung hat was, weil ich mal gehört (aber nicht geglaubt) habe, dass die drunter nackelich sind.

  83. Ungestörtes Schwimmen. Männer sind also ein Störfaktor. Man stelle sich nur für eine Sekunde den Shitstorm vor, wenn umgekehrt jemand „Schwimmzeiten nur für christliche Männer, damit sie ungestört sind“ verlangte.

    Christen und Männer sind nur noch der Schuhabstreifer für eine komplett irrsinnig gewordenen Ideo*log_X_enkaste.

  84. Alles raus aus unserem Land, was unser deutsches Leben nicht akzeptiert!
    Ich kann auch nicht in Japan oder China eine andere Kultur einführen, die die Chinesen dazu zwingt die eigene aufzugeben. Raus, wer den Hausherren nicht akzeptiert! Es geht nicht, dass in unserem Land nur Fremde bestimmen und uns im eigenen Haus ihre Unkulturen aufzwingen. Dann ab nach Hause und dort weiter ihre eigens Land verändern. Haben die Deutschen, denn jede Spur von Charakter und Verstand verloren?

  85. Wenn Mohammedaner ein nur für sich Mohammedaner-Schwimmbad oder Schwimmzeiten haben wollen, dann sollen sie sich ein eigenes Schwimmbad bauen, kaufen und selber dafür bezahlen!!!

    Und Christen, Juden, Buddhisten, Atheisten, Frauen, Schwule, Behinderte, Schwarze, Pygmäen… auch!!!

    Allgemeine öffentliche Schwimmbäder gehören allen und zwar zu jeder Zeit! Bestenfalls Teilbereiche darf man für Vereine, Schulen etc. absperren, aber ohne grundsätzlicher Einschränkung der Allgemeinheit!

    Wenn Schwule sich eigene Darkrooms schaffen können, sollten Mohammedaner sich auch eigene Schwimmbäder schaffen können! Für leerstehende Prunk-Moscheen haben die ja auch genug Geld!

    Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum die Allgemeinheit sich im öffentlichen Raum für irgendeine Minderheiten (selbst Mehrheit) ausschließen lassen soll! Ganz im Gegenteil sogar!

    Und zum öffentlichen Raum gehören eben auch rein steuerfinanzierte Schwimmbäder!!! Oder soll es bald auch steuerfinanzierte Straßenbahnen nur für muslimische Frauen geben, damit sie endlich „frei“ rumreisen können???

    Niemand hört mehr den Knall, sind schon alle taub!

    Der Staat hat nicht die Aufgabe Minderheiten zu fördern, sondern nur Minderheiten zu schützen! Minderheiten und Mehrheiten sollen sich frei entfalten. Der öffentliche Raum gehört allen! Dauerhaft-regelmäßig-wiederholende öffentliche Aufrufe in Wort, Bild, Ton, Tat dürfen nur geschehen, wenn keine direkte provokative Gesinnungsverkündung, nicht zur Diffamierung anderer und tatsächlicher Einschränkung, stattfindet! Alles andere ist über ein freies Demonstrationsrecht zu regeln! Bzw. jede Gruppe soll für sich organisieren ohne die Allgemeinheit damit übergebührend zu belästigen, solange auf Basis des Grundgesetzes ohne Ausnahme-Paragraphen bedingend!

  86. …, denn nur so sei die ungestörte Nutzung für muslimische Frauen möglich.

    —-
    ?!?
    Was wohl bedeuten soll, dass nur muslimischen Frauen eine ungestörte Nutzung zusteht. Was ist denn mit deutschen/nichtmuslimischen Badegästen? Steht denen eine ungestörte Nutzung nicht zu?

    Die können sich mächtig gestört fühlen, wenn z.B. Moslemweiber in unhygienischen Burkinis das Wasser verunreinigen, und ihre ungewaschenen Bälger massenhaft andere Badegäste beim Schwimmen stören.

    Wenn die Moslemfrauen so richtig ungestört baden wollen, sollten sie sich aufmachen in ihre Heimatländer, das Wasser in unseren Schwimmbädern ist doch eh schwer haram, wenn da auch Christen rumschwimmen dürfen.

    Also ab nach Hause!

  87. Wir bellen den falschen Baum an:

    Die Bereicherer fordern doch immer „nur“ was sie auch bekommen oder ihnen sogar angeboten wird.
    Sie wären blöd, es nicht zu tun.

    Die waren Volksverkäufer sitzen in den Amtsstuben!

  88. @Marie – Bernadine: Was heißt keine Kultur ? Bie uns in der Nähe, im hessischen Glauburg in der Wetterau gräbt man seit Jahren eine Keltensiedlung aus. Daher stammt auch diese Figur eines Keltenfürsten ( der mit den großen Ohren ) Die Grundmauern sind 2 600 Jahre alt, Steinhäuser, Kunstgegenstände, Straßenstrukturen usw. aus einer Zeit, als sich in Rom noch in seiner Gründungsphase befand und deren Bewohner in den umliegenden Siedlungen auf Frauenraub gingen ( der Raub der Sabinerinnen )
    Zu den Germanen schrieb ein römischer Geschichtsschreiber einmal: „Der größte Feind eines Germanen – sind andere Germanen“ Diese ständigen Stammesfeden brachten nun einmal so was wie Sklavenhandel mit sich, ist aber keinesfalls eine Erfindung der „Barbaren“, sondern eigentlich der sogenannten „Hochkulturen“ aus dem Mittelmeerraum. Ägypter, Perser, Griechen Römer, und wie sie alle heißen, die heute als „Wiege der Zivilisatin “ gelten taten genau das Gleiche.
    Und…wenn wir mal ehrlich sind, das Christentum , seine Ausbreitung sowie seine Durchsetzung beim gemeinen Volk basierte ebenfalls nicht wirklich auf reiner Überzeugungs sondern war bis in die Neuzeit hinein eine ziemlich blutige Angelegenheit !
    Fazit: Alle Religionen, ob monotheistische oder Naturreligionen, alle haben, was das angeht, ihre Leichen im Keller !
    PS: Ich beschäftige mich seit ca. 30 Jahren mit unserer vorchristlichen Geschichte.

  89. Gleich ein paar Emailleschilder dazubestellen, „Männer sind hier unerwünscht!“, später abzuwandeln in „Kuffar sind hier unerwünscht!“ – alles schon mal dagewesen!
    Apartheid wird zur Wohltat, wenn sie dem Islam dient – oder was ?!?

    Der Charakter dermaßen vieler SPD-Islamversteher ist so unfaßbar amorph, jeder Kothaufen wäre ein Chrom-Vanadium-Lufthärterstahl dagegen!

  90. Diese Forderung verstößt gegen das Grundgesetz des Deutschen Volkes und dessen Kultur und ist somit abzulehnen.

    Außerdem: Wenn die Mohammedanerinnen unbedingt „schwimmen“ wollen (was ich bezweifle, da der Antrag von einem Mohammedaner eingereicht wurde und auch nicht berichtet wurde, ob und wieviele Mohammedanerinnen unterschrieben haben), sollen sie sich an DITIB wenden und sich von dem Verein ein Schwimmbecken in einen fensterlosen Raum (Blickschutz) ihrer Moschee einbauen lassen. Solche „kulturellen Extrawürste“ hat die mohammedanische Gemeinde alleine zu bezahlen. Falls das zu teuer ist, können sie auch ein großes Schwimmbassin (oder mehrere) kaufen. Dann brauchen sie keine Extrazeiten in ÖFFENTLICHEN deutschen Schwimmhallen und können 7 Tage wöchentlich jeweils 24 h nach Herzenslust ungestörte „Schwimmstunden“ abhalten, sogar nackich.

  91. Nicht das Schwimmbad bestreiken, dann sind die Deutschen es los, sondern mehrmals pro Woche mehrschichtig nutzen = besetzen, mit supersexy Badeklamotten für die Frauen und schwarzrotgoldenen oder schwarzweißroten Schwimmanzügen oder Badehosen für die Männer und/oder schon bunt kostumiert, wie zum Neptunfest und zwar so, dass das Schwimmbad so ausgelastet ist, dass beim besten Willen keine Extra(würste)zeiten für andere Gruppen drin sind. Therapiegruppen, Herzsport, Bewegungsbad als Physiotherapie selbstverständlich ausgenommen.

    Anderenfalls fordere ich als potenziell Diskriminierter Schwimmzeiten für Dicke in zu kleinen Badehosen, die immer rutschen :-((

Comments are closed.